INNOVATIVE BUSINESS RECOVERY

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INNOVATIVE BUSINESS RECOVERY"

Transkript

1 INNOVATIVE BUSINESS RECOVERY Sanierungstreuhand an Gesellschaftsanteilen Ein Restrukturierungstool auf seinem Weg nach Österreich Dr. Wolfgang Höller, Schönherr Rechtsanwälte GmbH, Wien Mag. Martin Ebner, Schönherr Rechtsanwälte GmbH, Wien

2 Ausgangslage A-GmbH ist die Konzernobergesellschaft einer Unternehmensgruppe. Im Jahr 2010 haben sich die finanzierenden Banken bereit erklärt, das Kapital bis Ende 2011 zu stunden und eine Überbrückungsfinanzierung zu gewähren. Im Gegenzug hat A-GmbH alle freien Sicherheiten bestellt. Der Alleingesellschafter hat ebenfalls nochmals Mittel zur Deckung des Liquiditätsbedarfs zur Verfügung gestellt. Es stellt sich heraus, dass die Überbrückungsfinanzierung nicht bedient werden kann. Die Tilgungsfähigkeit ist erst 2013 wieder gegeben. Zur Sanierung sind weitere Restrukturierungsmaßnahmen erforderlich. Der Gesellschafter kann/will keinen Liquiditätsbeitrag mehr leisten. Er plant den Verkauf seines Anteils. Die bloße Verpfändung seines Anteils ivm Verwertungsvollmachten lehnt er vor diesem Hintergrund ab. Das Vertrauen der Banken gegenüber dem Gesellschafter ist gestört. Man überlegt, die Kredite fällig zu stellen.

3 Spannungsverhältnis Gesellschafter Fehlende Fähigkeit/Bereitschaft des Gesellschafters, einen (weiteren) Sanierungsbeitrag zu leisten. Gesellschaftsanteil als wesentlicher Vermögenswert. Verkauf nach eigenen Vorstellungen soll Unternehmen erhalten und dem Gesellschafter Verkaufserlös bringen. Forderung der Banken auf Verpfändung des Gesellschaftsanteils ivm Verwertungsvollmachten wird als "Enteignung" gesehen. Verwertung durch Banken als potentielle Wertevernichtung. Zweifel, ob Insolvenz ein geeigneter Sanierungsschritt ist.

4 Spannungsverhältnis Banken Keine Bereitschaft mehr, einen einseitigen Sanierungsbeitrag zu leisten, wenn der Gesellschafter weiterhin die Kontrolle behält und von Restrukturierung profitiert. Keine Weiterfinanzierung ohne Verbesserung der Sicherheitenund Risikosituation. Forderung nach einem neuen Eigentümer: Richtiger Zeitpunkt für Investorensuche Bereitschaft/Umsetzbarkeit Debt Equity Swap Fehlendes Vertrauen in die Umsetzung der Restrukturierungsmaßnahmen durch Gesellschafter und Management. Insolvenz/Pfandverwertung als potentieller Wertevernichter.

5 Sanierungstreuhand Grundsätzliche Struktur der Sanierungstreuhand Gesellschafter OpCo Treuhand Übergang der Beteiligung Pfandrecht Kredit Treuhänder Banken Treuhand Parteien der Treuhand Gesellschaftsanteil wird zivilrechtlich auf Treuhänder übertragen Treuhand am Gesellschaftsanteil gegenüber Gesellschafter Treuhand dient der Absicherung der Forderungen der Banken Individuelle Gestaltung der Treuhandbedingungen Pfandrecht

6 Vertragliche Ausgestaltung Treuhandbedingungen Übergang des Gesellschaftsanteils: zb bei Scheitern der Investorensuche bis zu einem Stichtag oder sofort. Treuhänder übt Gesellschafterrechte weisungsungebunden / eigenverantwortlich aus. Verwertung durch Treuhänder im Detail geregelt, inkl. Bewertung, Berater wie zb Financial Advisors, etc. (Mindestpreis?). Verwendung der Verwertungserlöse im "Wasserfall" detailliert geregelt (Aufteilung zwischen Gesellschafter und Banken). Laufzeit der Treuhand: zb Erreichung von Restrukturierungszielen, Call-Option, Erfüllung Treuhandauftrag, Long-Stop-Date.

7 Vertragliche Ausgestaltung Treuhänder SPV mit der konkreten natürlichen Person als Geschäftsführer Haftung des Treuhänders: Haftungsbeschränkungen / Versicherungssonderdeckung Gesellschaftsrechtliche Haftungen (strittig: Erwerberhaftung für Einlagenrückgewähr an Gesellschafter) Rechte und Pflichten des Treuhänders: Ausübung der Gesellschafterrechte zu Überwachung oder Umsetzung der Restrukturierung Berichtspflichten Vergütung.

8 Insolvenz des Gesellschafters Risiken Treuhandauftrag des Gesellschafters: Einseitiger Treuhandauftrag erlischt grundsätzlich mit Insolvenzeröffnung. Rsp: Bei mehrseitiger Treuhand, die der Abwicklung eines anderen Vertrages dient, hat die Insolvenzeröffnung keinen Einfluss auf den Treuhandauftrag, wenn kein Rücktrittsrecht gemäß 21 IO (mehr) besteht; Rsp zur mehrseitigen Treuhand gilt auch dann, wenn die Treuhand der Absicherung von Kreditrückzahlungen dient. Anfechtung der Übertragung des Gesellschaftsanteils?

9 Eigenkapitalersatz-Gesetz Treuhandschaft und EKEG Hält ein nach dem EKEG erfasster Gesellschafter einen Gesellschaftsanteil als Treuhänder für einen Dritten, so gilt der Treugeber als vom EKEG erfasster Gesellschafter ( 7 Abs 1 EKEG). Risiken TG Kredit TH Gesellschaft Erfasst ist jeder Treugeber, unabhängig vom konkreten Einfluss auf Gesellschaft (Schopper/Vogt, EKEG, 7 Rz 16). Vertragliche Regelung dahingehend, dass der Treuhänder den Gesellschaftsanteil nicht (auch) für die Banken hält.

10 Eigenkapitalersatz-Gesetz Risiken Banken als erfasste Gesellschafter isd 5 Abs 1 EKEG: Z 1: Kontrollierende Beteiligung Z 2: Beteiligung am Kapital (KapGes, GenmbH) bzw Vermögen (PersGes) der Gesellschaft von zumindest 25%, oder Z 3: Beherrschender Einfluss wie ein Gesellschafter, dem die Mehrheit der Stimmrechte zusteht (faktische Beherrschung); kreditvertragstypische Informations- und Einflussrechte und Sicherheiten bleiben außer Betracht. Sanierungsprivileg gemäß 13 EKEG.

11 Praxis in Österreich? Sanierungstreuhand Beispiele aus Deutschland: Opel Merckle Österreich: Libro? Gründe für mangelnde Akzeptanz?

12 thank you! Mag. Martin Ebner Partner T M F Dr. Wolfgang Höller Partner T M F

DIE DOPPELNÜTZIGE SANIERUNGSTREUHAND 24.10.2013

DIE DOPPELNÜTZIGE SANIERUNGSTREUHAND 24.10.2013 DIE DOPPELNÜTZIGE SANIERUNGSTREUHAND 24.10.2013 AUSGANGSSITUATION Ausgangssituation Unternehmen in der Krise Unternehmen benötigt Stundung der Kredite, Forderungsverzichte bzw. neues Geld ( fresh money

Mehr

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzerninsolvenz Allgemeines Faktische Anerkennung von Konzernen in Österreich (vgl. insb 115 GmbHG, 15

Mehr

Eigenkapitalersatz-Gesetz - EKEG. Grundtatbestand

Eigenkapitalersatz-Gesetz - EKEG. Grundtatbestand Grundtatbestand Ein Kredit, den eine Gesellschafterin oder ein Gesellschafter der Gesellschaft in der Krise gewährt, ist Eigenkapital ersetzend. Folie 1 / 18.06.2008 Definition der Krise 1. Zahlungsunfähigkeit

Mehr

Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I

Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I Grundsatz der Kapitalerhaltung, 82/83, Verbot der Einlagenrückgewähr Kein Vermögenstransfer außerhalb von Gewinnausschüttung, Liquidationsüberschuss und Mitteln aus

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2003 Ausgegeben am 28. Oktober 2003 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2003 Ausgegeben am 28. Oktober 2003 Teil I P. b. b. Verlagspostamt 1040 Wien GZ 02Z034232 M BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2003 Ausgegeben am 28. Oktober 2003 Teil I 92. Bundesgesetz: Gesellschafts- und Insolvenzrechtsänderungsgesetz

Mehr

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27.

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. JUNI 2013 DAS ESUG HAT DIE SANIERUNG VERÄNDERT Das ESUG ist seit 01.03.2012 in

Mehr

Vorlesung. Unternehmensführung in der Krise, Sanierung und Insolvenz F. Eigenkapitalersatz. WS 2013/2014 Dr. Ulla Reisch

Vorlesung. Unternehmensführung in der Krise, Sanierung und Insolvenz F. Eigenkapitalersatz. WS 2013/2014 Dr. Ulla Reisch Vorlesung Unternehmensführung in der Krise, Sanierung und Insolvenz F. Eigenkapitalersatz WS 2013/2014 Dr. Ulla Reisch 1 1. Ausgangslage Gesetzwerdung 1.1. Ausgangslage: 8 Ob 9/91 (S7 64/53) OGH: Anwendung

Mehr

KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT

KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT I.) Allgemeines Die HYPO-Wohnbaubank Aktiengesellschaft, 1040 Wien, Brucknerstraße 8, wurde im Jahr 1994 gegründet. Als

Mehr

Artikel I Bundesgesetz über Eigenkapital ersetzende Gesellschafterleistungen (Eigenkapitalersatz-Gesetz EKEG)

Artikel I Bundesgesetz über Eigenkapital ersetzende Gesellschafterleistungen (Eigenkapitalersatz-Gesetz EKEG) 1282 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXI. GP Ausgedruckt am 8. 10. 2002 Regierungsvorlage Bundesgesetz, mit dem ein Bundesgesetz über Eigenkapital ersetzende Gesellschafterleistungen

Mehr

Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen I

Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen I Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen I Grundsatz: ein in der Krise der Gesellschaft gewährter Kredit ist eigenkapitalersetzend Früher durch Rsp entwickelt Begründung sehr problematisch Nunmehr

Mehr

Fact Sheet Schuldscheindarlehen 30. Mai 2013 Seite 1

Fact Sheet Schuldscheindarlehen 30. Mai 2013 Seite 1 Blockvorlesung Corporate Finance: rechtliche Aspekte der finanziellen Restrukturierung Universität zu Köln, Wintersemester 2014/15, RA Dr. Rüdiger Theiselmann Fact Sheet Schuldscheindarlehen 30. Mai 2013

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München FONDS AM ENDE DER LAUFZEIT RECHTLICHE ASPEKTE DER LIQUIDATION UND VERSCHIEDENER HANDLUNGSOPTIONEN 6. Hamburger Fondsgespräch

Mehr

aws-mittelstandsfonds

aws-mittelstandsfonds Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen aws-mittelstandsfonds Nachfolge in Österreich Flexible Finanzierungsmöglichkeiten für den österreichischen Mittelstand Unternehmensnachfolge Potential

Mehr

Schwerpunktthema: Genussrechte. Alexander Schopper: Genussrechte und EKEG. Ernst Marschner: Alexander Cserny: Klaus Hirschler/Helga Rohner:

Schwerpunktthema: Genussrechte. Alexander Schopper: Genussrechte und EKEG. Ernst Marschner: Alexander Cserny: Klaus Hirschler/Helga Rohner: Zeitschrift für Unternehmensnachfolge und Steuerplanung 3/2011 zus.lexisnexis.at Herausgeber: Franz Althuber Friedrich Fraberger Hellwig Torggler Schriftleiter: Christian Knauder Michael Petritz Friederike

Mehr

Treuhandmodelle mehr als nur Insolvenzsicherung

Treuhandmodelle mehr als nur Insolvenzsicherung Treuhandmodelle mehr als nur Insolvenzsicherung Vortrag im Rahmen des Seminars Treuhand, insbesondere Contractual Trust Arrangements ein Modell mit Potential Dr. Marco Wilhelm Rechtsanwalt/Partner +49

Mehr

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berlin, 23.6.2014 These 1 Sanierung ist (auch) im Interesse des Fiskus 1 Sanierung

Mehr

Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts

Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts Wirtschaftswissenschaftliches Forum der FOM Band 17 Sandra Willumat-Westerburg Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts Shaker Verlag Aachen 2013 Die Kreditfinanzierung

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Restrukturierungs- und Sanierungspraxis an der SRH Hochschule in Heidelberg Heidelberg, 19.

Aktuelle Entwicklungen in der Restrukturierungs- und Sanierungspraxis an der SRH Hochschule in Heidelberg Heidelberg, 19. Aktuelle Entwicklungen in der Restrukturierungs- und Sanierungspraxis an der SRH Hochschule in Heidelberg Heidelberg, 19. September 2014 www.volksbank.com Wie Banken die Restrukturierung begleiten? Mag.

Mehr

Absicherung von Bankkrediten

Absicherung von Bankkrediten Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 287 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Marc Grünenfelder, Rechtsanwalt Absicherung von Bankkrediten durch Upstream Sicherheiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren in Deutschland 26

Inhaltsverzeichnis. I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren in Deutschland 26 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 25 A. Arten der Kreditsicherheiten und Themenbeschränkung 25 B. Forschungsinteresse 26 I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren

Mehr

Bestellung der Organe

Bestellung der Organe Bestellung der Organe Geschäftsführer Einer oder mehrere Gesellschafter können schon im GV zu Gf bestellt werden Sonst Beschluss des Gesellschafter mit einfacher Mehrheit Auch Nicht-Gesellschafter (Fremdorganschaft)

Mehr

Altlasten in der Insolvenz aus Sicht der Kreditwirtschaft. Referent: Andreas Binder AAV Fachtagung am 12. Juni 2007 in Hattingen

Altlasten in der Insolvenz aus Sicht der Kreditwirtschaft. Referent: Andreas Binder AAV Fachtagung am 12. Juni 2007 in Hattingen Altlasten in der Insolvenz aus Sicht der Kreditwirtschaft Referent: Andreas Binder AAV Fachtagung am 12. Juni 2007 in Hattingen Fokus Haftung der Banken für Altlasten auf beliehenen Grundstücken Strategien

Mehr

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE Kleemannstraße 14 D-93413 Cham Tel.: 0 99 71 / 85 78-0 Fax: 0 99 71 / 80 19 85 email: info@consultor.de home: http://www.consultor.de/infobrief.htm Cham, im November/Dezember 2008 Steuern - Recht Infobrief

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

Anleihen in Krise und Insolvenz - Schiffbruch oder Rettung aus schwerer See?

Anleihen in Krise und Insolvenz - Schiffbruch oder Rettung aus schwerer See? Anleihen in Krise und Insolvenz - Schiffbruch oder Rettung aus schwerer See? Münchener Restrukturierungsforum München, 24. Oktober 2013 Prof. Rolf Rattunde Unternehmensanleihen Verzinsliche Wertpapiere

Mehr

Geschlossene Fonds Das nächste Millionengrab? RA Dr. Christian Wolf

Geschlossene Fonds Das nächste Millionengrab? RA Dr. Christian Wolf Das nächste Millionengrab? RA Dr. Christian Wolf Oktober 2013 Charakteristika (I) Zumeist Kommanditgesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH & Co KG) Kommanditanteile werden nur innerhalb eines gewissen

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Timo Blumenschein

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Timo Blumenschein ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Timo Blumenschein 1 Geltungsbereich, Kundeninformationen Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen Timo Blumenschein und den

Mehr

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht Lehrbeauftragter: Rechtsanwalt/Fachanwalt für Vorlesung: Umwandlungs- und Freie Universität Berlin Wintersemester 2011/12-Teil 8 10.02.2012 Sonderinsolvenzverfahren Überblick 1. Verbraucherinsolvenzverfahren

Mehr

Das Altlastenproblem in der Praxis des Insolvenzverwalters von Rechtsanwalt Dr. Nils Brückelmann Blesinger Wischermann & Partner, Wuppertal

Das Altlastenproblem in der Praxis des Insolvenzverwalters von Rechtsanwalt Dr. Nils Brückelmann Blesinger Wischermann & Partner, Wuppertal Das Altlastenproblem in der Praxis des Insolvenzverwalters von Rechtsanwalt Dr. Nils Brückelmann Blesinger Wischermann & Partner, Wuppertal 1. Einleitung: Der Insolvenzverwalter, Sündenbock oder Goldesel?

Mehr

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Reinhard Halbgewachs RHU Unternehmens- und Managementberatung Rechtsassessor & M.BC KMU Fachberater Sanierung 1 Grundfrage Der Standard für Sanierungskonzepte

Mehr

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK VERFAHRENSABSCHNITTE In der Regel unterteilt sich ein Insolvenzverfahren in 2 Verfahrensabschnitte, das Eröffnungsverfahren und das eigentliche Insolvenzverfahren.

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

WM-Tagung zum Insolvenzrecht am 19./20. Juni 2006. Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Arbeitgeberinsolvenz

WM-Tagung zum Insolvenzrecht am 19./20. Juni 2006. Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Arbeitgeberinsolvenz WM-Tagung zum Insolvenzrecht am 19./20. Juni 2006 Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Arbeitgeberinsolvenz Prof. Dr. Georg Bitter, Universität Mannheim Versicherung Deckungsverhältnis

Mehr

1. P+P White Paper DIE RESTRUKTURIERUNG VON PORTFOLIO- GESELLSCHAFTEN EINES PRIVATE EQUITY FONDS VOR DER INSOLVENZ

1. P+P White Paper DIE RESTRUKTURIERUNG VON PORTFOLIO- GESELLSCHAFTEN EINES PRIVATE EQUITY FONDS VOR DER INSOLVENZ 1. P+P White Paper Dr. Benjamin Waitz DIE RESTRUKTURIERUNG VON PORTFOLIO- GESELLSCHAFTEN EINES PRIVATE EQUITY FONDS VOR DER INSOLVENZ September 2009 Zielsetzung des P+P White Paper Investoren sind auf

Mehr

Graz 29. Oktober 2015. aws Double Equity

Graz 29. Oktober 2015. aws Double Equity Graz 29. Oktober 2015 aws Double Equity Überblick Eckdaten Bank 80 % Garantie für Kredit in Höhe des Eigenkapitals Unternehmen Investoren Bürgschaft für Kredit bis EUR 2.500.000 Für aws-verbürgten Teil

Mehr

Kreditversicherung. Seite 1

Kreditversicherung. Seite 1 GrECo International AG Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten 1191 Wien, Elmargasse 2-4 Reg.Nr. 13962G01/08 Tel. +43 (0)5 04 04-0 Fax +43 (0)5 04 04-11 999 office@greco.at www.greco.eu

Mehr

Die neue Regelung der Eigenverwaltung

Die neue Regelung der Eigenverwaltung Deutscher Insolvenzverwalterkongress Berlin 2010 Die neue Regelung der Eigenverwaltung Gliederung I. Die Eigenverwaltung nach geltendem Recht ( 270 ff.) - Voraussetzungen für die Eigenverwaltung II. -

Mehr

Das Target in der Insolvenz

Das Target in der Insolvenz Das Target in der Insolvenz 2. interdisziplinäre Konferenz M&A im Streit Donnerstag, 8. November 2012, München Rolf G. Pohlmann Karen Buve Übersicht Rahmenbedingungen des Insolvenzverfahrens Streitszenario

Mehr

Ein gutes Wort für uns bis zu 100 Euro für Sie! 1 Empfehlen Sie uns weiter und sichern Sie sich Ihr Wohn(t)raumzuckerl.

Ein gutes Wort für uns bis zu 100 Euro für Sie! 1 Empfehlen Sie uns weiter und sichern Sie sich Ihr Wohn(t)raumzuckerl. Ein gutes Wort für uns bis zu 100 Euro für Sie! 1 Empfehlen Sie uns weiter und sichern Sie sich Ihr Wohn(t)raumzuckerl. 1 Aktion gültig von 22.9.2014 bis 30.12.2015. Diese Aktion ist nicht mit anderen

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 1 I. Anliegen des Gesetzes zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG)... 1 II. Wesentlicher Inhalt des MoMiG... 4 1. Gründungserleichterungen...

Mehr

Gesellschaftsrecht und Aufenthaltsrecht

Gesellschaftsrecht und Aufenthaltsrecht Die Kunst der friedlichen Auseinandersetzung Искусство мирного урегулирования споров Gesellschaftsrecht und Aufenthaltsrecht - Aufenthaltsrecht ausländischer Geschäftsführer und Gesellschafter - Praktische

Mehr

Ferdinand Porsche Privatstiftung, Salzburg, Österreich*; Ferdinand Porsche Holding GmbH, Salzburg, Österreich*;

Ferdinand Porsche Privatstiftung, Salzburg, Österreich*; Ferdinand Porsche Holding GmbH, Salzburg, Österreich*; Rechtsanwalt Dr. Markus Stephanblome, Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Frankfurt am Main, hat uns, der MAN SE, am 11. Juni 2012 nach 21 Abs. 1 WpHG folgendes mitgeteilt: "Hiermit teile ich Ihnen im

Mehr

Haftungsfragen beim Cloud Computing

Haftungsfragen beim Cloud Computing Mag. Martin Schiefer, Dr. Ralf Blaha LL.M. Haftungsfragen beim Cloud Computing Haftungsfragen beim Cloud Computing Risiken beim Cloud Computing 2 Ihre Daten sind bei uns sicher. (https://trust.salesforce.com/trust/de/)

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge

Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge Dr. Michael SCHUBECK Rechtsanwalt in Salzburg Rahmenbedingungen erfolgreicher Unternehmensübergaben unter Lebenden Gesetzliche Haftungsregelungen 38

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 10 GZ. RV/0443-L/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., AdresseBw., vertreten durch Stb., vom 10. April 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen?

Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen? Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen? Auch wenn es möglichst selten der Fall sein möge: ab und zu muss auch der Oldie

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Krisenprophylaxe, Haftungsvermeidung und Sanierungschancen

Krisenprophylaxe, Haftungsvermeidung und Sanierungschancen Krisenprophylaxe, Haftungsvermeidung und Sanierungschancen Veranstaltung Sicher durch schwere See die IHK hilft in der Krise am Donnerstag, den 18.03.2010, 14:00 Uhr Referent: Dr. Werner Pöhlmann, Rechtsanwalt,

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s gemäß 95 Abs 6 AktG (Einräumung von Aktienoptionen an Mitglieder des Vorstands) Es ist beabsichtigt, dass der Aufsichtsrat

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 4 Ob 196/09s Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und durch die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als

Mehr

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen.

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen. RZB EUR Zinscap..Absicherung gegen steigende Zinsen. Das Produkt ist geeignet für Kunden, die eine variable Finanzierung in EUR gewählt haben und sich gegen das Risiko steigender Zinsen absichern wollen.

Mehr

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Neuerungen im Kredit- und Gebührenrecht Kreditverträge versus Darlehensverträge rechtliche Änderungen im Fokus Kreditvertragsgebühr ade wesentliche Neuerungen bei der Rechtsgeschäftsgebühr Mag. Wolfgang

Mehr

Restrukturierung von Anleihen. Briefing

Restrukturierung von Anleihen. Briefing Restrukturierung von Anleihen Briefing Grundzüge Unternehmensanleihen Was ist eine Unternehmensanleihe? Ein durch Unternehmen begebenes wertpapiermäßig verbrieftes Fremdkapitalinstrument ( 793 BGB). Wie

Mehr

D. Forderungsabtretung (Zession) VO Schuldrecht AT - Lukas

D. Forderungsabtretung (Zession) VO Schuldrecht AT - Lukas D. Forderungsabtretung (Zession) 161 Allgemeines 162 Zession = Übertragung einer Forderung auf andere Person ( 1392 1399) Forderung als solche = Vermögenswert, über den der Berechtigte grds verfügen kann

Mehr

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs zwischen der Bioraum GmbH und ihren Kunden bieten

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

Versicherung. Versicherungsvertrag Bezugsrecht 166 VVG. Arbeits-/Dienstvertrag

Versicherung. Versicherungsvertrag Bezugsrecht 166 VVG. Arbeits-/Dienstvertrag Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Vortrag beim Abendsymposion des ZIS am 13. März

Mehr

InsO-Studie 2015. Ist die deutsche Insolvenzordnung nach 3 Jahren ESUG international wettbewerbsfähig? Berlin, Juni 2015

InsO-Studie 2015. Ist die deutsche Insolvenzordnung nach 3 Jahren ESUG international wettbewerbsfähig? Berlin, Juni 2015 InsO-Studie 2015 Ist die deutsche Insolvenzordnung nach 3 Jahren ESUG international wettbewerbsfähig? Berlin, Juni 2015 Die McKinsey/Noerr-InsO-Studie 2015 untersucht die internationale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Vorwort Bearbeiterverzeichnis Im Einzelnen haben bearbeitet * IX Inhaltsübersicht. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Vorwort Bearbeiterverzeichnis Im Einzelnen haben bearbeitet * IX Inhaltsübersicht. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Vorwort V Bearbeiterverzeichnis VII Im Einzelnen haben bearbeitet * IX Inhaltsübersicht XI Inhaltsverzeichnis XIII Abkürzungsverzeichnis XXI Literaturverzeichnis XXIX I.Abschnitt Restrukturierung in der

Mehr

AGB der Inacu Solutions GmbH

AGB der Inacu Solutions GmbH AGB der Inacu Solutions GmbH Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Nutzung des BankITX Informationssystems der Inacu Solutions GmbH. 1 Vertragsgegenstand (1) Die Inacu Solutions

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils Die Einziehung eines GmbH-Anteils kann frühestens mit ihrer zivilrechtlichen Wirksamkeit

Mehr

10. NEMO-Jahrestagung Mittwoch, 29.06.2011 Berlin. Gestaltungsgesichtspunkte für Netzwerkverträge aus juristischer Sicht

10. NEMO-Jahrestagung Mittwoch, 29.06.2011 Berlin. Gestaltungsgesichtspunkte für Netzwerkverträge aus juristischer Sicht 10. NEMO-Jahrestagung Mittwoch, 29.06.2011 Berlin Gestaltungsgesichtspunkte für Netzwerkverträge aus juristischer Sicht Referent: Rechtsanwalt Christoph Mohrmann Seit Januar 1998 als selbständiger Rechtsanwalt

Mehr

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die in der Eigenverwaltung Prof. Dr. Florian Jacoby Leitfragen 1. Richtet sich die Organhaftung des Geschäftsführers allein nach 43 GmbHG, so dass sie sich auf

Mehr

Neue Regeln für das Stakebuilding bei deutschen Aktiengesellschaften

Neue Regeln für das Stakebuilding bei deutschen Aktiengesellschaften Dipl.-Kfm. Dr. Hartmut Krause, LL.M. Rechtsanwalt, Attorney at law (New York) Partner Allen & Overy LLP, Frankfurt Neue Regeln für das Stakebuilding bei deutschen Aktiengesellschaften Allen & Overy 2011

Mehr

Wann kann ein Bauunternehmer Stopp sagen! (Leistungsverweigerungsrecht des Auftragnehmers)

Wann kann ein Bauunternehmer Stopp sagen! (Leistungsverweigerungsrecht des Auftragnehmers) Wann kann ein Bauunternehmer Stopp sagen! (Leistungsverweigerungsrecht des Auftragnehmers) Gesprächspartner: Rechtsanwalt Martin Gremmel, Geschäftsführer im Sächsischen Baugewerbeverband e.v. (SBV) Wölkauer

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG. Auslandsinvestitionen. Bewährte Instrumente für Ihre Internationalisierung. E x p o r t s e r v i c e

Oesterreichische Kontrollbank AG. Auslandsinvestitionen. Bewährte Instrumente für Ihre Internationalisierung. E x p o r t s e r v i c e Oesterreichische Kontrollbank AG Auslandsinvestitionen Bewährte Instrumente für Ihre Internationalisierung. E x p o r t s e r v i c e Auslandsinvestitionen Absicherung und Finanzierung Die Auswirkungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 1. Einleitung... 15 2. Die Eröffnung des Privatkonkurses. 17 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses beantragen?... 17 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Mehr

www.anchor.eu Heidelberg, 19. September 2014 Referent: Tobias Wahl SRH Sanierungskonferenz: ESUG Erfolgsfaktoren für

www.anchor.eu Heidelberg, 19. September 2014 Referent: Tobias Wahl SRH Sanierungskonferenz: ESUG Erfolgsfaktoren für www.anchor.eu Heidelberg, 19. September 2014 Referent: Tobias Wahl SRH Sanierungskonferenz: ESUG Erfolgsfaktoren für das neue insolvenzrechtliche Sanierungsinstrumentarium Auftakt 2 Statistik 10.025 eröffnete

Mehr

3. Abschnitt Restrukturierung in der Liquidationskrise

3. Abschnitt Restrukturierung in der Liquidationskrise 3. Abschnitt Restrukturierung in der Liquidationskrise Kapitel 9. Eigenkapitalstärkung in der Krise Übersicht Rdn. Rdn. A. Möglichkeiten der Eigenkapitalstärkung 2. Haftungsrechtliche und sonstige Aspekte

Mehr

Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag. 25. Oktober 2001

Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag. 25. Oktober 2001 Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag 25. Oktober 2001 Grundlagen Gemäss Ziff. 2 der Verhaltensregeln für die schweizerische Fondswirtschaft vom 30. August 2000 hält die Fondsleitung die an Dritte

Mehr

Cash Pooling in der Praxis

Cash Pooling in der Praxis Cash Pooling in der Praxis Mag. Eva-Maria Steiner Steuerabteilung RHI AG Warum Cash Pooling Zentrale Steuerung der Konzernliquidität Transparenz der Liquidität Rentabilitätssteigerung Optimierung (Zinsen,

Mehr

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013 Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung Pressegespräch, 6. August 2013 Pressegespräch am 6. August 2013 Ihr Gesprächspartner ist: Mag. Manfred Url Generaldirektor

Mehr

Haftung von Geschäftsführern

Haftung von Geschäftsführern Haftung von Geschäftsführern Rechtsgrundlagen, typische Haftungsfallen und Strategien zur Haftungsvermeidung Rechtsanwalt Thomas Mulansky 16. Oktober Juni 2013 KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 1 Der

Mehr

Restrukturierung. Insolvenzverfahren

Restrukturierung. Insolvenzverfahren Restrukturierung Insolvenzverfahren Über uns Die Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer der seit über 80 Jahren in München ansässigen Kanzlei Weiss Walter Fischer-Zernin sind insbesondere auf den Gebieten

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

VBR-Seminar Trugenberger Hausverwaltung GmbH Altbach, 09.11.2013

VBR-Seminar Trugenberger Hausverwaltung GmbH Altbach, 09.11.2013 VBR-Seminar Trugenberger Hausverwaltung GmbH Altbach, 09.11.2013 2 Rückgriff auf die Instandhaltungsrückstellung Erhebung einer Sonderumlage Darlehensaufnahme durch den Verband 3 Instandhaltung/ Instandsetzung

Mehr

Insolvenzfestigkeit der Treuhand Bankrechtsinstitut, 14. 5. 2013 Martin Spitzer

Insolvenzfestigkeit der Treuhand Bankrechtsinstitut, 14. 5. 2013 Martin Spitzer Insolvenzfestigkeit der Treuhand Bankrechtsinstitut, 14. 5. 2013 Martin Spitzer I. Ausgangspunkt Klassische fiduziarische Treuhand Übertragung von Rechtspositionen auf eine Person, die darüber nach außen

Mehr

Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht

Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht Univ.-Ass. Dr. Julia Told julia.told@univie.ac.at Rep PersG Told 1 Übersicht Personengesellschaften 1. Allgemeines 2. GesBR ( 1175 ff ABGB) 3. OG ( 105 ff UGB)

Mehr

Informationstechnologie- Lö

Informationstechnologie- Lö ESUG Neue Sanierungswege im Mittelstand? Neue Sanierungschancen jetzt aktiv nutzen: Mit Inkrafttreten der als ESUG (Gesetz zur erleichterten Sanierung von Unternehmen) bezeichneten Insolvenzrechtsreform

Mehr

Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung. Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG

Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung. Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG Verwaltung von Fremdgeldern 27 WEG Aufgaben und Befugnisse des Verwalters eingenommene

Mehr

Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi

Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi terthur Anlagestiftung Winterthur AWi Anlagestif-tung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi Anlagestiftung Winterthur Anlagerichtlinien AWi Immovation Wohnen AWi Anlagestiftung

Mehr

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C STRATEGIE FOND 1 ANLEGER Quote B: öffentliche Anleger (Autonome Provinz BZ, Autonome Provinz TN, Region TNAA und kontrollierte Gesellschaften) Quote A: Territoriale Zusatzrentenfonds Quote C: qualifizierte

Mehr

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung Vorgründungsvertrag notarieller Gesellschaftsvertrag Eintragung t Vorgründungsgesellschaft (GbR/OHG) Vorgesellschaft (sui generis) GmbH Folie 441

Mehr

produktinformationen avalgarantie märz 2012

produktinformationen avalgarantie märz 2012 produktinformationen avalgarantie märz 2012 produktinformationen avalgarantie Mit einer Avalgarantie kann ein deutscher Exporteur dem von ihm mit der Herauslegung einer Vertragsgarantie beauf - tragten

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 1 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe)

Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 1 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 1 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) 1. Beauftragter des Landes Beauftragter des Landes im Sinne

Mehr

Beratervertrag Finanzierung/Kreditsanierung

Beratervertrag Finanzierung/Kreditsanierung Zwischen vertreten durch im folgenden Auftraggeber genannt, und Dielmannstraße 65 D 63069 Offenbach am Main Amtsgericht Offenbach am Main vertreten durch im folgenden Auftragnehmer genannt, wird folgender

Mehr

Entwicklungen und Perspektiven in der Managementbeteiligung / Carry-Beteiligung von Mitarbeitern

Entwicklungen und Perspektiven in der Managementbeteiligung / Carry-Beteiligung von Mitarbeitern 7. Hamburger Fondsgespräch Entwicklungen und Perspektiven in der beteiligung / Carry-Beteiligung von Mitarbeitern Hamburg, 6. November 2014 Dr. Peter Möllmann Beteiligung von Mitarbeitern am Carried Interest

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

Global Export Finance

Global Export Finance Global Export Finance Ergänzungsfinanzierung für Einzelgeschäfte sowie kurzfristige, revolvierende Finanzierungen Beschreibung Für österreichische Exporteure von Waren und Dienstleistungen stehen ergänzend

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009. LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08. InsO 35

DNotI. Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009. LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08. InsO 35 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009 LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08 InsO 35 Kreditlebensversicherung mit unwiderruflichem Bezugsrecht kein Bestandteil

Mehr

Gesellschafterstreit in der GmbH. Dr. Moritz Pöschke 19. Juni 2015

Gesellschafterstreit in der GmbH. Dr. Moritz Pöschke 19. Juni 2015 Dr. Moritz Pöschke 19. Juni 2015 Gesellschafterstreit und Blockadesituationen in der GmbH Agenda 1. Ursachen 2. Beispiele 3. Auflösung von Blockadesituationen 4. Gestalterische Vorsorge 2 Gesellschafterstreit

Mehr