Trend-Tacho. AUSGABE 4/2010 (Juli 2010) THEMA: Karosserie & Lack / Schadensteuerung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trend-Tacho. AUSGABE 4/2010 (Juli 2010) THEMA: Karosserie & Lack / Schadensteuerung"

Transkript

1 Trend-Tacho AUSGABE 4/2010 (Juli 2010) THEMA: Karosserie & Lack / Schadensteuerung KÜS (Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger e.v. AG) kfz-betrieb / Vogel Business Media GmbH & Co.KG BBE Automotive GmbH BBE Automotive GmbH Telefon +49(0) Telefax +49(0)

2 IMPRESSUM HERAUSGEBER BBE Automotive GmbH Agrippinawerft 30, D Köln kfz-betrieb / Vogel Business Media GmbH & Co.KG Max-Planck-Str. 7/ Würzburg AUTOR(EN) Eckhard Brandenburg (BBE Automotive GmbH) Norbert Rubbel (kfz-betrieb / Vogel Business Media) Agnieszka Sion (BBE Automotive GmbH) FELDARBEIT Aftersalesmonitor der ABH Marketingservice GmbH KONTAKT Agnieszka Sion Telefon +49(0) COPYRIGHT Die Vervielfältigung, der Verleih, die Vermietung sowie jede sonstige Form der Verbreitung oder Veröffentlichung auch auszugsweise bedarf der ausdrücklichen Zustimmung der BBE Automotive GmbH, Köln. Dieses Projekt wurde von der BBE Automotive GmbH, Köln nach bestem Wissen und Gewissen, mit aller gebotenen Sorgfalt, jedoch ohne Gewähr erstellt. 2

3 INHALTSVERZEICHNIS VORBEMERKUNGEN 4 UNTERSUCHUNGSDESIGN 4 STRUKTUR DER STICHPROBE 4 KAPITEL I Versicherung und Ansprechpartner im Schadensfall 6 KAPITEL II Werkstattbindung 8 KAPITEL III Schadenssteuerung 12 KAPITEL IV Durchführungsort und Kompetenz 15 KAPITEL V Thema Sachverständiger 19 KAPITEL VI Thema Rechtanwalt 21 KAPITEL VII Verwendung von Originalersatzteilen 23 KAPITEL VIII Thema Rost 25 KAPITEL IX Beseitigung von kleinen Blech- und Lackschäden 27 FAZIT 29 3

4 VORBEMERKUNGEN UNTERSUCHUNGSDESIGN Grundgesamtheit: PKW-Fahrer/-Fahrerinnen in Deutschland, die für die Reparatur und Wartung des Fahrzeugs verantwortlich sind Stichprobe:, repräsentative Zufallsauswahl Methode: Telefonische Erhebung (CATI-System: VOXCO) Durchführung: Telefon-Studios der ABH Marketingservice GmbH und der BBE Automotive GmbH Feldzeit: Juni 2010 STRUKTUR DER STICHPROBE Region Jahresfahrleistung in km Alte Bundesländer 82% bis km 52% Neue Bundesländer 18% bis km 19% bis km 12% Alter über km 12% bis 29 Jahre 8% Durchschnitt km Jahre 19% k.a. 5% Jahre 35% 60 Jahre und älter 38% Alterssegment aktuelles Fahrzeug k.a. 0% 0-3 Jahre 25% 4-7 Jahre 26% Berufsgruppen 8-10 Jahre 21% (Fach-)Arbeiter, Handwerker 8% älter als 10 Jahre 28% (leitende) Angestellte 35% Beamte 5% Aktuelles Fahrzeug Selbständige/Freiberufler 7% neu gekauft 49% Rentner 33% gebraucht gekauft 50% Hausfrau/Hausmann 6% neu geleast 1% In Ausbildung/Student 3% gebraucht geleast 0% Sonstige 3% Einwohner in Tsd. (Wohnort der Befragten) Geschlecht bis 20 Tsd. 37% weiblich 53% bis 50 Tsd. 24% männlich 47% bis 100 Tsd. 12% über 100 Tsd. 26% 4

5 Marke des Fahrzeuges Fahrzeugklasse Deutsche Volumen 44% Mini/Kleinwagen 26% Deutsche Premium 22% Kompaktklasse 30% Französische Fahrzeuge 9% Mittelklasse 21% Japanische Fahrzeuge 13% Obere Mittelklasse/Oberklasse 7% Sonstige 12% Sonstige 16% Gefahrene Marke VW 24% Opel Mercedes 10% 10% Ford 8% BMW 6% Audi Renault 5% 5% Toyota Peugeot 4% 4% Fiat 3% Nissan Skoda Mazda Seat Citroen 2% 2% 2% 2% 2% Sonstige max. 1% 11% 5

6 KAPITEL I Versicherung und Ansprechpartner im Schadensfall FRAGE 1: Bei welcher Versicherung ist Ihr Fahrzeug versichert? HUK 17% Allianz 11% LVM 5% DEVK 4% HDI 4% AXA 4% Würtembergische 3% R + V 3% VHV 2% Provinzial 2% Gothaer 2% Nennungen ab 2% Keine Angaben = 14% Fast jeder fünfte Befragte hat sein Fahrzeug bei der HUK versichert. An zweiter Stelle folgt die Allianz mit 11% der Nennungen. 6

7 FRAGE 2: Wer ist im Schadensfall Ihr erster Ansprechpartner? die Versicherung 67% der Versicherungsmakler 16% Autohaus, Vertragswerkstatt 9% der Sachverständige 1% Sonstiges 5% Keine Angaben = 2% Für zwei Drittel der befragten Autofahrer ist die Versicherung erster Ansprechpartner im Schadensfall. Ein Sechstel nennt den Versicherungsmakler als erste Anlaufstelle. Das Autohaus bzw. die Vertragswerkstatt wird nur von jedem zehnten Befragten als erste Anlaufstelle genannt. 7

8 KAPITEL II Werkstattbindung FRAGE 3: Wissen Sie, was Werkstattbindung bedeutet? Werkstattbindung bedeutet, dass ich meinen Unfallschaden nur in.. reparieren lassen darf: nur in Partnerwerkstätten meiner Versicherung 28% nur in Markenbetrieben 28% nur in freien Werkstätten 3% nur in Karosserie-/ Lackfachbetrieben 0% weiß nicht 41% Nur 28% der Befragten wissen, dass Werkstattbindung bedeutet, dass im Schadensfalle der Unfallschaden nur in den Partnerwerkstätten der Versicherung repariert werden darf. Über 40% wissen überhaupt nicht, was Werkstattbindung bedeutet. Knapp ein Drittel der Probanden ist der Auffassung, dass Werkstattbindung bedeutet, dass der Unfallschaden nur in Markenbetrieben bzw. nur in freien Werkstätten repariert werden darf. 8

9 KAPITEL II FRAGE 4: Werkstattbindung Enthält Ihre Versicherung eine Werkstattbindung? ja 9% nein 71% weiß ich nicht 20% n = 1000 Fast jeder zehnte Autofahrer hat bereits eine Versicherung mit Werkstattbindung. Die große Mehrheit (71%) verfügt über eine Versicherungspolice ohne Werkstattbindung. Ein Fünftel der Befragten weiß nicht, ob die eigene Kfz-Versicherung eine Werkstattbindung beinhaltet. 9

10 FRAGE 5: Welche Vorteile / Sonderleistungen sind mit diesem Vertrag verbunden? (Filter: Vertrag enthält Werkstattbindung) kostenloses Ersatzfahrzeug 66% geringere Prämie 61% Hol- und Bring-Service 51% Wagenwäsche nach der Reparatur 46% verlängerte Reparaturgarantie 35% n = 93 (Filter: Vertrag enthält Werkstattbindung) Personen, die über eine Versicherungspolice mit Werkstattbindung verfügen, nennen als Hauptvorteile einer solchen Police: die Bereitstellung eines kostenlosen Ersatzfahrzeug im Schadensfall, die geringere Prämie sowie einen Hol- und Bring Service. 10

11 FRAGE 6: Wissen Sie, wer die Sonderleistungen (Vorteile) bezahlt? (Filter: Vertrag enthält Werkstattbindung) die Versicherung 19% Ich selbst, über meine Versicherungsprämie 15% die reparierende Werkstatt 4% weiß nicht 62% n = 93 (Filter: Vertrag enthält Werkstattbindung) Fast zwei Drittel der Befragten, die über eine Versicherungspolice mit Werkstattbindung verfügen, wissen nicht, wer die Sonderleistungen (Vorteile) einer solchen Police bezahlt. Knapp ein Fünftel ist der Auffassung, dass die Versicherung diese Sonderleistungen (Vorteile) bezahlt. Mehr als jeder Siebte glaubt, dass dies über die eingezahlte Versicherungsprämie erfolgt. Nur 4% wissen es wirklich, dass die reparierende Werkstatt die Kosten für diese Leistungen zu tragen hat. 11

12 KAPITEL III Schadenssteuerung FRAGE 7: Haben Sie bereits Erfahrungen mit der Schadenssteuerung Ihrer Versicherung machen können? ja 31% nein 69% Ja höhere Werte bei... Bewohner der neuen Bundesländer Fahrer japanischer Marken Fahrer deutscher Premium-Marken Fahrer der Mittelklasse Personen unter 30 Ø 31% 39% 39% 37% 36% 35% Nein höhere Werte bei... Ø 69% Fahrer deutscher Volumen-Marken Fahrer von Fahrzeugen, die 0-3 Jahre alt sind 74% 73% Knapp ein Drittel der Autofahrer hat bereits Erfahrungen mit Schadenssteuerungsaktivitäten der eigenen Versicherung gemacht. 12

13 FRAGE 8: Wie zufrieden waren Sie? (Filter: Hat Erfahrung mit Schadenssteuerung) sehr zufrieden 66% zufrieden 30% weniger zufrieden 4% unzufrieden 0% n = 314 Von den Personen, die bereits Erfahrungen mit den Schadenssteuerungsaktivitäten ihrer Versicherungen gemacht haben, waren 66% damit sehr zufrieden und 30% zufrieden. Lediglich 4% äußerten sich kritisch. 13

14 FRAGE 8: Wie zufrieden waren Sie? (Filter: Hat Erfahrung mit Schadenssteuerung) sehr zufrieden höhere Werte bei... Jahresfahrleistung von 10 bis 15 Tsd. km Personen unter 30 Fahrer von Neuwagen Fahrer japanischer Marken Bewohner der neuen Bundesländer Ø 66% 77% 76% 74% 74% 73% n = 314 In überdurchschnittlich starkem Maße sehr zufrieden mit den Schadenssteuerungsaktivitäten ihrer Versicherungen zeigten sich Personen mit einer Jahresfahrleistung von 15 bis 20 Tsd. Kilometern, Personen unter 30, Fahrer von Neuwagen sowie japanischer Marken und Bewohner der neuen Bundesländer. 14

15 KAPITEL IV Durchführungsort und Kompetenz FRAGE 9: Welche Werkstatt suchen Sie in der Regel für Ihre Wartungsund Servicearbeiten auf? zumeist freie Werkstätten 41% zumeist Markenwerkstätten wie z.b. VW etc. 59% Knapp 60% der befragten Autofahrer suchen für ihre Wartungs- und Servicearbeiten zumeist Markenwerkstätten der Fahrzeughersteller auf. Etwas mehr als 40% präferieren zumeist freie Werkstätten. 15

16 FRAGE 9: Welche Werkstatt suchen Sie in der Regel für Ihre Wartungsund Servicearbeiten auf? zumeist freie Werkstätten höhere Werte bei... Personen unter 30 Fahrer von Fahrzeugen, die älter als 10 Jahre alt sind Fahrer von Gebrauchtwagen Fahrer von Fahrzeugen, die 8-10 Jahre alt sind Fahrer von Mini/Kleinwagen Ø 41% 70% 62% 56% 52% 50% zumeist Markenwerkstätten höhere Werte bei... Fahrer von Fahrzeugen, die 0-3 Jahre alt sind Fahrer von Neuwagen Fahrer deutscher Premium-Marken Fahrer von Fahrzeugen, die 4-7 Jahre alt sind Alter 60+ Ø 59% 83% 74% 69% 68% 66% Eine überdurchschnittlich hohe Zustimmung für die freien Werkstätten ist bei Personen unter 30, Fahrer älterer Fahrzeuge sowie bei Fahrern von Gebrauchtwagen zu finden. Fahrer von jungen Fahrzeugen, von Neuwagen und von deutschen Premium- Marken präferieren dagegen in überdurchschnittlich starkem Maße die Markenwerkstätten. 16

17 FRAGE 10: Wem trauen Sie bei der Unfallinstandsetzung die höhere Kompetenz zu? der Markenwerkstatt wie z.b. VW etc. 66% der freien Werkstatt 29% dem Karosserie- und Lackfachbetrieb 5% Zwei Drittel der Befragten trauen den Markenwerkstätten bei der Unfallinstandsetzung die höhere Kompetenz zu. Dagegen sieht ein Drittel der Probanden die höhere Kompetenz bei der Unfallinstandsetzung bei den freien Werkstätten (29%) und den spezialisierten Karosserie- und Lackfachbetrieben (5%). 17

18 FRAGE 10: Wem trauen Sie bei der Unfallinstandsetzung die höhere Kompetenz zu? der Markenwerkstatt höhere Werte bei... Fahrer von Fahrzeugen, die 0-3 Jahre alt sind Fahrer von Neuwagen Bewohner von Orten mit Tsd. Einwohnern Fahrer deutscher Premium-Marken Alter 60+ Ø 66% 80% 75% 74% 73% 72% der freien Werkstatt höhere Werte bei... Fahrer von Fahrzeugen, die älter als 10 Jahre alt sind Fahrer von Gebrauchtwagen Personen im Alter Jahre Fahrer von Fahrzeugen, die 8-10 Jahre alt sind Einwohner von Orten mit über 100 Tsd. Bewohnern Ø 29% 41% 38% 37% 36% 34% Vor allem Fahrer von jungen Fahrzeugen sowie von Neuwagen, Bewohner von Orten mit Tsd. Einwohnern, Fahrer deutscher Premium-Marken und die älteren Autofahrer 60+ sehen die höhere Unfallinstandsetzungskompetenz bei der Markenwerkstatt. Fahrer von älteren Fahrzeugen sowie von Gebrauchtwagen und Personen im Alter von Jahren trauen der freien Werkstatt die höhere Kompetenz zu. 18

19 KAPITEL V FRAGE 11: Thema Sachverständiger Würden Sie im Falle eines Unfalls immer einen unabhängigen Sachverständigen einsetzen? ja 30% nein 10% bei Bedarf 60% Knapp ein Drittel der befragten Autofahrer würde im Falle eines Unfalls immer einen unabhängigen Sachverständigen einsetzen. Dagegen würde die große Mehrheit der Befragten (60%) einen unabhängigen Sachverständigen lediglich bei Bedarf zu Rate ziehen. 19

20 FRAGE 12: Wer bestimmt im Schadensfall den Sachverständigen? die Versicherung 35% die Werkstatt 10% ich selbst 26% ist mir egal 5% weiß nicht 24% Mehr als ein Drittel der Befragten ist der Auffassung, dass die Versicherung im Schadensfalle den Sachverständigen bestimmt. Gut ein Viertel der untersuchten Autofahrer ist dagegen der Ansicht, dass sie selbst den Sachverständigen im Schadensfall auswählen. 20

21 KAPITEL VI FRAGE 13: Thema Rechtsanwalt Würden Sie im Falle eines Unfalls immer einen unabhängigen Rechtsanwalt einsetzen? ja 18% nein 17% bei Bedarf 65% Knapp ein Fünftel der befragten Autofahrer würde im Falle eines Unfalls immer einen unabhängigen Rechtsanwalt einsetzen. Dagegen würden fast zwei Drittel der Befragten einen unabhängigen Rechtsanwalt lediglich bei Bedarf zu Rate ziehen. 21

22 FRAGE 14: Wer bestimmt im Schadensfall den Rechtsanwalt? die Versicherung 14% die Werkstatt 1% ich selbst 64% ist mir egal 1% weiß nicht 21% Fast zwei Drittel der untersuchten Autofahrer ist der Ansicht, dass sie selbst den Rechtsanwalt im Schadensfall auswählen. Lediglich ein Siebtel der Befragten ist der Auffassung, dass die Versicherung im Schadensfalle den Rechtanwalt bestimmt. 22

23 KAPITEL VII FRAGE 15: Verwendung von Originalersatzteilen Wie wichtig ist Ihnen, dass bei einer Unfallreparatur Originalersatzteile eingebaut werden? sehr wichtig 40% wichtig 31% nicht wichtig 19% ist mir egal 10% Für 71% der Autofahrer ist es sehr wichtig bzw. wichtig, dass bei einer Unfallreparatur Originalersatzteile eingebaut werden. Knapp ein Fünftel der Befragten halten die Verwendung von Originalersatzteilen bei einer Unfallreparatur für nicht wichtig. Jedem zehnten Probanden ist es egal, welche Teile verwendet werden. 23

24 FRAGE 15: Wie wichtig ist Ihnen, dass bei einer Unfallreparatur Originalersatzteile eingebaut werden? sehr wichtig bzw. wichtig höhere Werte bei... Fahrer von Fahrzeugen, die 0-3 Jahre alt sind Fahrer von Neuwagen Alter 60+ Fahrer deutscher Premium-Marken Bewohner der neuen Bundesländer Ø 71% 83% 82% 82% 80% 78% nicht wichtig bzw. ist mir egal höhere Werte bei... Personen unter 30 Fahrer von Gebrauchtwagen Fahrer von Fahrzeugen, die älter als 10 Jahre alt sind Personen im Alter Jahre Jahresfahrleistung von 15 bis 20 Tsd. km Fahrer deutscher Volumen-Marken Ø 29% 58% 41% 41% 37% 36% 35% Überproportional wichtig ist die Verwendung von Originalersatzteilen bei der Unfallreparatur den Fahrern von jungen Fahrzeugen sowie von Neufahrzeugen, Personen im Alter 60+, Fahrern von deutschen Premium-Fahrzeugen und den Bewohnern der neuen Bundesländer. 24

25 KAPITEL VIII FRAGE 16: Thema Rost Hatten Sie an Ihrem aktuellen Fahrzeug schon einmal Rostprobleme? ja 16% nein 84% Ja höhere Werte bei... Fahrer von Fahrzeugen, die älter als 10 Jahre alt sind Fahrer der oberen Mittelklasse/Oberklasse Fahrer von Gebrauchtwagen Ø 16% 32% 25% 22% Nein höhere Werte bei... Ø 84% Fahrer von Fahrzeugen, die 0-3 Jahre alt sind Fahrer von Neuwagen Fahrer von Fahrzeugen, die 4-7 Jahre alt sind Fahrer japanischer Marken 98% 91% 91% 89% Knapp ein Sechstel der befragten Autofahrer hat an dem aktuell gefahrenen Fahrzeug schon einmal Rostprobleme gehabt. 25

26 KAPITEL VIII Thema Rost FRAGE 17: Welche Automarke(n) hatte(n) Ihrer Meinung nach in den letzten Jahren Rostprobleme? (Mehrfachnennungen möglich) Opel 14% Fiat 7% Mercedes 6% Ford 4% Volkswagen 4% Renault 3% Sonstige max. 1% 11% keine 8% weiß nicht 54% Keine Angaben = 2% Die am häufigsten genannte Marke, die nach Ansicht der Autofahrer mit Rostproblemen in den letzten Jahren zu kämpfen hatte, ist Opel. Es folgen auf den Plätzen zwei und drei Fiat und Mercedes. 26

27 KAPITEL IX Beseitigung von kleinen Blech- und Lackschäden Thema FRAGE 18: Wenn Sie an Ihrem Fahrzeug einen kleinen Blech- oder Lackschaden haben, lassen sie diesen reparieren oder fahren Sie mit diesem kleinen Schaden weiter? lasse auf jeden Fall reparieren 32% lasse wahrscheinlich reparieren 21% lasse eher nicht reparieren 33% lasse auf keinen Fall reparieren 14% Etwas mehr als Hälfte der Autofahrer beabsichtigt einen kleinen Blech- oder Lackschaden am eigenen Fahrzeug auf jeden Fall bzw. wahrscheinlich reparieren zu lassen. Dagegen wollen 47% der Befragten einen solchen Schaden eher nicht bzw. auf keinen Fall reparieren lassen, sondern das Auto mit diesem kleinen Schaden weiterfahren. 27

28 FRAGE 18: Wenn Sie an Ihrem Fahrzeug einen kleinen Blech- oder Lackschaden haben, lassen sie diesen reparieren oder fahren Sie mit diesem kleinen Schaden weiter? lasse auf jeden Fall bzw. wahrscheinlich reparieren höhere Werte bei... Fahrer von Fahrzeugen, die 0-3 Jahre alt sind Fahrer von Neuwagen Fahrer deutscher Premium-Marken Jahresfahrleistung bis 10 Tsd. km Bewohner von Orten mit bis zu 20 Tsd. Einwohnern Fahrer der Mittelklasse Ø 53% 68% 61% 61% 59% 57% 57% Lasse eher nicht bzw. auf keinen Fall reparieren höhere Werte bei... Personen unter 30 Fahrer von Fahrzeugen, die älter als 10 Jahre alt sind Fahrer von Gebrauchtwagen Fahrer von Fahrzeugen, die 8-10 Jahre alt sind Jahresfahrleistung von 15 bis 20 Tsd. km Jahresfahrleistung über 20 Tsd. km Ø 47% 65% 56% 55% 54% 54% 53% Einen kleineren Blech- oder Lackschaden auf jeden Fall bzw. wahrscheinlich reparieren lassen, wollen insbesondere die Fahrer junger Fahrzeuge, von Neuwagen und von deutschen Premium-Marken. Diesen eher nicht bzw. auf keinen Fall reparieren zu lassen, dazu tendieren in erster Linie Personen unter 30, die Fahrer älterer Fahrzeuge sowie die Fahrer von Gebrauchtwagen. 28

29 FAZIT Versicherung und Ansprechpartner im Schadensfall Fast jeder fünfte Befragte hat sein Fahrzeug bei der HUK versichert. An zweiter Stelle folgt die Allianz mit 11% der Nennungen. Für zwei Drittel der befragten Autofahrer ist die Versicherung erster Ansprechpartner im Schadensfall. Ein Sechstel nennt den Versicherungsmakler als erste Anlaufstelle. Das Autohaus bzw. die Vertragswerkstatt wird nur von jedem zehnten Befragten als erste Anlaufstelle genannt. Werkstattbindung Nur 28% der Befragten wissen, dass Werkstattbindung bedeutet, dass im Schadensfalle der Unfallschaden nur in den Partnerwerkstätten der Versicherung repariert werden darf. Über 40% wissen überhaupt nicht, was Werkstattbindung bedeutet. Knapp ein Drittel der Probanden ist der Auffassung, dass Werkstattbindung bedeutet, dass der Unfallschaden nur in Markenbetrieben bzw. nur in freien Werkstätten repariert werden darf. Fast jeder zehnte Autofahrer hat bereits eine Versicherung mit Werkstattbindung. Die große Mehrheit (71%) verfügt über eine Versicherungspolice ohne Werkstattbindung. Ein Fünftel der Befragten weiß nicht, ob die eigene Kfz-Versicherung eine Werkstattbindung beinhaltet. Personen, die über eine Versicherungspolice mit Werkstattbindung verfügen, nennen als Hauptvorteile einer solchen Police: die Bereitstellung eines kostenlosen Ersatzfahrzeug im Schadensfall, die geringere Prämie sowie einen Hol- und Bring Service. 29

30 FAZIT Fast zwei Drittel der Befragten, die über eine Versicherungspolice mit Werkstattbindung verfügen, wissen nicht, wer die Sonderleistungen (Vorteile) einer solchen Police bezahlt. Knapp ein Fünftel ist der Auffassung, dass die Versicherung diese Sonderleistungen (Vorteile) bezahlt. Mehr als jeder Siebte glaubt, dass dies über die eingezahlte Versicherungsprämie erfolgt. Nur 4% wissen es wirklich, dass die reparierende Werkstatt die Kosten für diese Leistungen zu tragen hat. Schadenssteuerung Knapp ein Drittel der Autofahrer hat bereits Erfahrungen mit Schadenssteuerungsaktivitäten der eigenen Versicherung gemacht. Von den Personen, die bereits Erfahrungen mit den Schadenssteuerungsaktivitäten ihrer Versicherungen gemacht haben, waren 66% damit sehr zufrieden und 30% zufrieden. Lediglich 4% äußerten sich kritisch. Durchführungsort und Kompetenz Knapp 60% der befragten Autofahrer suchen für ihre Wartungs- und Servicearbeiten zumeist Markenwerkstätten der Fahrzeughersteller auf. Etwas mehr als 40% präferieren zumeist freie Werkstätten. Zwei Drittel der Befragten trauen den Markenwerkstätten bei der Unfallinstandsetzung die höhere Kompetenz zu. Dagegen sieht ein Drittel der Probanden die höhere Kompetenz bei der Unfallinstandsetzung bei den freien Werkstätten (29%) und den spezialisierten Karosserie- und Lackfachbetrieben (5%). Thema Sachverständiger Knapp ein Drittel der befragten Autofahrer würde im Falle eines Unfalls immer einen unabhängigen Sachverständigen einsetzen. 30

31 FAZIT Dagegen würde die große Mehrheit der Befragten (60%) einen unabhängigen Sachverständigen lediglich bei Bedarf zu Rate ziehen. Mehr als ein Drittel der Befragten ist der Auffassung, dass die Versicherung im Schadensfalle den Sachverständigen bestimmt. Gut ein Viertel der untersuchten Autofahrer ist dagegen der Ansicht, dass sie selbst den Sachverständigen im Schadensfall auswählen. Thema Rechtsanwalt Knapp ein Fünftel der befragten Autofahrer würde im Falle eines Unfalls immer einen unabhängigen Rechtsanwalt einsetzen. Dagegen würden fast zwei Drittel der Befragten einen unabhängigen Rechtsanwalt lediglich bei Bedarf zu Rate ziehen. Fast zwei Drittel der untersuchten Autofahrer ist der Ansicht, dass sie selbst den Rechtsanwalt im Schadensfall auswählen. Lediglich ein Siebtel der Befragten ist der Auffassung, dass die Versicherung im Schadensfalle den Rechtanwalt bestimmt. Verwendung von Originalersatzteilen Für 71% der Autofahrer ist es sehr wichtig bzw. wichtig, dass bei einer Unfallreparatur Originalersatzteile eingebaut werden. Knapp ein Fünftel der Befragten halten die Verwendung von Originalersatzteilen bei einer Unfallreparatur für nicht wichtig. Jedem zehnten Probanden ist es egal, welche Teile verwendet werden. Thema Rost Knapp ein Sechstel der befragten Autofahrer hat an dem aktuell gefahrenen Fahrzeug schon einmal Rostprobleme gehabt. Die am häufigsten genannte Marke, die nach Ansicht der Autofahrer mit Rostproblemen in den letzten Jahren zu kämpfen hatte, ist Opel. Es folgen auf den Plätzen zwei und drei Fiat und Mercedes. 31

32 FAZIT Beseitigung von kleinen Blech- und Lackschäden Etwas mehr als Hälfte der Autofahrer beabsichtigt einen kleinen Blech- oder Lackschaden am eigenen Fahrzeug auf jeden Fall bzw. wahrscheinlich reparieren zu lassen. Dagegen wollen 47% der Befragten einen solchen Schaden eher nicht bzw. auf keinen Fall reparieren lassen, sondern das Auto mit diesem kleinen Schaden weiterfahren. 32

Autokauf-Navi. Markentreue, Wechselbereitschaft und Werbewahrnehmung auf dem Weg zum neuen Auto. München, November 2013. www.autoscout24.

Autokauf-Navi. Markentreue, Wechselbereitschaft und Werbewahrnehmung auf dem Weg zum neuen Auto. München, November 2013. www.autoscout24. www.autoscout24.com Autokauf-Navi Markentreue, Wechselbereitschaft und Werbewahrnehmung auf dem Weg zum neuen Auto. München, November 2013 Seite 2 Inhalt 1 Studiendesign 2 Executive Summary 3 Informations-

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 000 / Nr. 4 AUTO - MARKENWÜNSCHE UND WIRKLICHKEIT Einstellung zum Auto: Männer und Frauen unterscheiden sich Allensbach am Bodensee, Ende November

Mehr

BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB

BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB Faktenkontor GmbH Seite 1 IMPRESSUM Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht

Mehr

AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study. 17.07.2013 IP Deutschland, Köln

AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study. 17.07.2013 IP Deutschland, Köln AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study 17.07.2013 IP Deutschland, Köln AUSGANGSLAGE Vom 01.10. - 21.12.2012 war die AachenMünchener Versicherung mit einem Flight im Bewegtbild-Netzwerk von

Mehr

Marktpotenzial für Elektroautos in Deutschland

Marktpotenzial für Elektroautos in Deutschland Marktpotenzial für Elektroautos in Deutschland Global E-Mobility Survey 2011 powered by TÜV Rheinland Steffen Ansmann, Projektleiter Innovations- und Marktforschung 64. IAA 2011 21. September 2011 E-Mobility

Mehr

Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr

Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr Karsten John Leiter des Bereichs Finanzmarktforschung, GfK Finanzmarktforschung Versicherungsbetrug na und? Repräsentative

Mehr

TÜV Rheinland Autohaus- und Fuhrpark-Services Innovations- und Marktforschung

TÜV Rheinland Autohaus- und Fuhrpark-Services Innovations- und Marktforschung TÜV Rheinland Autohaus- und Fuhrpark-Services Innovations- und Marktforschung Werkstattmonitor 2014 -Auszug- Köln, 30.03.2015 Werkstattmonitor 2014 Pünktlich zur Automechanika 2014 hat TÜV Rheinland den

Mehr

Die große Autoversicherungs-Studie 2016

Die große Autoversicherungs-Studie 2016 durchblicker.at präsentiert Die große Autoversicherungs-Studie 216 Marken Modelle - Versicherungen durchblicker.at präsentiert die große Autoversicherungs-Studie 216 Bereits seit über fünf Jahren bringt

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

COMPENSATION PARTNER FIRMENWAGENMONITOR

COMPENSATION PARTNER FIRMENWAGENMONITOR FIRMENWAGENMONITOR 2017 EINE EMPIRISCHE UNTERSUCHUNG ÜBER DIE VERBREITUNG VON FIRMENWAGEN NACH BRANCHE, FIRMENGRÖSSE, GEHALTSKLASSE, GESCHLECHT UND MARKE IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN VON COMPENSATION INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Umfrage bonus.ch: In der Schweiz bleibt man Auto und Autoversicherung für mindestens 5 Jahre treu

Umfrage bonus.ch: In der Schweiz bleibt man Auto und Autoversicherung für mindestens 5 Jahre treu Umfrage bonus.ch: In der Schweiz bleibt man Auto und Autoversicherung für mindestens 5 Jahre treu Jedes Jahr wird eine steigende Zahl von Neuwagen in der Schweiz zugelassen. Anfang 2011 waren es bereits

Mehr

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport BBE media Branchenreport TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN Jahrgang 2015 BBE media IMPRESSUM Herausgeber und verlag LPV Media GmbH Am Hammergraben 14 / D-56567 Neuwied Telefon +49(0)2631/ 879-400 www.bbe-media.de

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Firmenwagenmonitor Deutschland 2014

Firmenwagenmonitor Deutschland 2014 ein Unternehmen von Firmenwagenmonitor Deutschland 2014 Seite 1/27 Wer fährt einen? Was kostet er? Wer fährt was? Wo fährt man einen? Datenbasis: 389.587 Arbeitsverhältnisse Stand: Juni 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wirtschaftsfaktor Young- und Oldtimer BBE Automotive GmbH in Partnerschaft mit der Branche

Wirtschaftsfaktor Young- und Oldtimer BBE Automotive GmbH in Partnerschaft mit der Branche Wirtschaftsfaktor Young- und Oldtimer BBE Automotive GmbH in Partnerschaft mit der Branche Berlin, 05. Mai 2014 Was haben wir getan? Renommierte Branchenvertreter haben sich zusammengetan An dieser Studie

Mehr

ABWRACK- PRÄMIE. Gewinner und Verlierer DIE ENDABRECHNUNG 2011

ABWRACK- PRÄMIE. Gewinner und Verlierer DIE ENDABRECHNUNG 2011 ABWRACK- PRÄMIE Gewinner und Verlierer DIE ENDABRECHNUNG 2011 1 Abwrackprämie: Katerstimmung nach dem Boomjahr? Klar ist: 2010 wird ein steiniger Weg, sagte der VDA-Präsident Matthias Wissmann der Süddeutschen

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

Merkblatt. Fachbetrieb für Unfallinstandsetzung - Gleichwertigkeit, Kriterien und Anforderungen -

Merkblatt. Fachbetrieb für Unfallinstandsetzung - Gleichwertigkeit, Kriterien und Anforderungen - Zentralverband Karosserieund Fahrzeugtechnik e. V. Merkblatt Fachbetrieb für Unfallinstandsetzung - Gleichwertigkeit, Kriterien und Anforderungen - Stand: Mai 2013 Vorbemerkung Seit einigen Jahren wird

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden seit 2011

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden seit 2011 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden seit 2011 Stand: August 2012 CHECK24 2012 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Kredit, Zinssatz und Einkommen nach Bundesländern

Mehr

Preis / Leistungssieger

Preis / Leistungssieger Diese Tarifmerkmale gehören in eine Kfz-Versicherung: Verzicht auf den Eispruch "grobe Fahrlässigkeit" nach Unfällen Schutz auch Folgeschäden durch Marderbiss Erweiterte Wildschadenklausel Mindestens 12

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Erhebung November 2011

Erhebung November 2011 Mittlere ortsübliche Stundenverrechnungssätze Bei Kfz-Reparaturbetrieben Erhebung November 2011 Im Großraum Aachen-Heinsberg Mittlere ortsübliche Stundenverrechnungssätze Stand: Dezember 2011 Nachdruck,

Mehr

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008 Kampagnenbegleitforschung ARAG Unterföhring, November 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image & Kaufbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Auswahlverfahren Erhebungsmethode

Mehr

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! 8/09 DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

Mehr

Kraftfahrzeuge. Quelle: AWA 2015. Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio)

Kraftfahrzeuge. Quelle: AWA 2015. Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Quelle: AWA 2015 Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Kraftfahrzeuge Gesamt 100,0 69,24 100 100 3,0 2,07 100 100 Informationsinteresse Autos, Autotests Interessiert

Mehr

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN FF1 CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN A. FILTERFRAGEN ZU BEGINN Einleitung: Wir sind Studierende der Universität Duisburg Essen

Mehr

Meine Mobilität ist mir wichtig mit Sicherheit.

Meine Mobilität ist mir wichtig mit Sicherheit. Kfz-Versicherung Privat Kfz-Haftpflichtversicherung Kaskoversicherung Beim Kfz-Schaden bis zu 150 sparen! Meine Mobilität ist mir wichtig mit Sicherheit. Finanziellen Schutz und exzellenten Schadenservice

Mehr

www.autoscout24.com Kfz-Finanzdienstleistungen im Ländervergleich

www.autoscout24.com Kfz-Finanzdienstleistungen im Ländervergleich www.autoscout24.com Kfz-Finanzdienstleistungen im Ländervergleich München, Oktober 2013 Summary Informationsverhalten zum Autokauf: Ein Großteil der User sucht ein gebrauchtes Fahrzeug im mittleren/oberen

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Repräsentativbefragung Die wichtigsten Ergebnisse Oktober 2011 1 Daten zur Untersuchung Durchführendes Institut: Grundgesamtheit: forsa. Gesellschaft

Mehr

Wie gut sind Autohandel und Werkstätten auf E-Mobilität vorbereitet? Umfrage unter Autohäusern und Werkstätten in Deutschland zur AMI 2010.

Wie gut sind Autohandel und Werkstätten auf E-Mobilität vorbereitet? Umfrage unter Autohäusern und Werkstätten in Deutschland zur AMI 2010. Wie gut sind Autohandel und Werkstätten auf E-Mobilität vorbereitet? Umfrage unter Autohäusern und Werkstätten in Deutschland zur AMI 2010 März 2010 Für die TÜV SÜD Auto Service GmbH 1 Art und Umfang der

Mehr

Herausforderung Schadenmanagement

Herausforderung Schadenmanagement Studie 2014 Herausforderung Schadenmanagement Das will der Kunde Autohaus Eine AUTOHAUS-Studie in Zusammenarbeit mit TÜV NORD Mobilität Defizite im Schadenmanagement Impressum Das will der Kunde Eine AUTOHAUS-Studie

Mehr

Automarkt Branchenbericht 2007

Automarkt Branchenbericht 2007 Automarkt Branchenbericht 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Methode Telefonische

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Generali Autostudie 2016

Generali Autostudie 2016 Grafiken zur 9. Generali Autostudie Wien, am 13. April 2016 Online-Erhebung im Februar 2016. n=2.004 Autofahrer ab 18 Jahre in Österreich. Repräsentativ für diese Zielgruppe. In Zusammenarbeit mit MindTake

Mehr

1. Kernaussagen der Studie 3. 2. Angaben zur Methodik und Stichprobe 4. 3. Die Verkehrsmittel der Deutschen 8. 4. Wie die Deutschen Auto fahren 14

1. Kernaussagen der Studie 3. 2. Angaben zur Methodik und Stichprobe 4. 3. Die Verkehrsmittel der Deutschen 8. 4. Wie die Deutschen Auto fahren 14 LVM-Mobilitätsstudie Bevölkerungsrepräsentative Befragung (August 2015) LVM-Autoversicherung in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut HEUTE UND MORGEN GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Kernaussagen der

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2015

Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2015 Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2015 Ergebnisbericht für die erste Befragungswelle 2015 YouGov Deutschland AG, Titelbild: Petra Bork / Pixelio.de Nur zur unternehmensinternen Verwendung. Die Weitergabe

Mehr

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Ergebnisse einer Repräsentativbefragung Auftraggeber: April 2009 Studiendesign Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews anhand eines strukturierten

Mehr

Das copyright zu diesem E-Book liegt bei Giuseppe Zuriago. Alle Rechte vorbehalten.

Das copyright zu diesem E-Book liegt bei Giuseppe Zuriago. Alle Rechte vorbehalten. 1 Inhalt I. Rechtliche Hinweise... 3 II. Vorwort... 4 1. Tipp:... 6 2. Tipp:... 8 3. Tipp:... 9 4. Tipp:... 10 5. Tipp:... 11 6. Europäischer Unfallbericht:... 13 III. Schlusswort... 14 2 I. Rechtliche

Mehr

Umfrage zur Zukunft der Autohäuser

Umfrage zur Zukunft der Autohäuser T 575/11 Umfrage zur Für die TÜV SÜD Auto Service GmbH 1 Art und Umfang der Befragung Im Auftrag des TÜV SÜD wurden im in einer repräsentativen Umfrage 304 Autohäuser bundesweit telefonisch zu Ihrer Einschätzung

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Umfrage bonus.ch zum Autoleasing: Hat man einmal geleast, bleibt man dabei

Umfrage bonus.ch zum Autoleasing: Hat man einmal geleast, bleibt man dabei Umfrage bonus.ch zum Autoleasing: Hat man einmal geleast, bleibt man dabei Barzahlung ist beim Autokauf noch immer der bevorzugte Finanzierungstyp, doch auch das Autoleasing demokratisiert sich! Was halten

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

DIA Ausgewählte Trends 2013

DIA Ausgewählte Trends 2013 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov, Köln 21.11.2013 - Dritte Befragung Maßnahmen zur Altersvorsorge Wichtigkeit und Wahrscheinlichkeit Im Rahmen

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Automotive Service Excellence Eine Kooperationsstudie von AIM und CSE

Automotive Service Excellence Eine Kooperationsstudie von AIM und CSE Automotive Service Excellence Eine Kooperationsstudie von AIM und CSE Automotive Institute for Management (AIM) & Center for Service Excellence (CSE) EBS Business School Oestrich-Winkel, Januar 2013 Management

Mehr

Schwacke MarkenMonitor Der Intrabrand-Wettbewerb sorgt bei den deutschen Automobilhändlern weiter für Verdruss

Schwacke MarkenMonitor Der Intrabrand-Wettbewerb sorgt bei den deutschen Automobilhändlern weiter für Verdruss Der Intrabrand-Wettbewerb sorgt bei den deutschen Automobilhändlern weiter für Verdruss Trotz einer sinkenden Zahl von Automobilhändlern in Deutschland und der Netz- Konsolidierungen einiger wird der Intrabrand-Wettbewerb

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

Zielgruppenansprache von Baumärkten

Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielsetzung: Zielgruppenansprache von Baumärkten. Welcher Baumarkt erreicht die Zielgruppe am besten? Über Baumärkte, Online-Shops und persönliche Beratung. Stichprobe:

Mehr

Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun?

Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun? Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun? Die Zahl ist erschreckend: Auf Deutschlands Straßen kracht es täglich mehr als 5.800 Mal. Das sind auf ein Jahr gerechnet 2,1 Millionen Unfälle mit Sachschäden. Demzufolge

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

Hilft auch, wenn sich Dinge nicht so einfach erklären lassen: Die Kfz-Versicherung der SV.

Hilft auch, wenn sich Dinge nicht so einfach erklären lassen: Die Kfz-Versicherung der SV. Hilft auch, wenn sich Dinge nicht so einfach erklären lassen: Die Kfz-Versicherung der SV. Sparkassen-Finanzgruppe Ohne Hick-Hack, Stress und Papierkram. Dafür mit Sofort-Garantie. Hand auf s Herz: Was

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Unfall Spezialist. Karosserie, Lack, Clever Repair. 24 Stunden Unfall- und Notdienst 0800 / 47 55 55 5 Kostenfreie Notrufnummer

Unfall Spezialist. Karosserie, Lack, Clever Repair. 24 Stunden Unfall- und Notdienst 0800 / 47 55 55 5 Kostenfreie Notrufnummer Unfall Spezialist Karosserie, Lack, Clever Repair 24 Stunden Unfall- und Notdienst 0800 / 47 55 55 5 Kostenfreie Notrufnummer 10 GUTE GRÜNDE, WARUM SIE SICH NACH EINEM AUTOUNFALL AN FISCHER AUTOMOBILE

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Analyse der Pkw-Fahrleistung. nach Marke, Modell, Aufbauart und Alter des Fahrzeugs

Analyse der Pkw-Fahrleistung. nach Marke, Modell, Aufbauart und Alter des Fahrzeugs Analyse der Pkw-Fahrleistung nach Marke, Modell, Aufbauart und Alter des Fahrzeugs Stand: März 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Pkw-Fahrleistung nach Marke und Modell 4. Pkw-Fahrleistung

Mehr

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Ergebnisse Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 17. Juni 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

AWA Das Auto nicht mehr des Deutschen liebstes Kind? Michael Sommer. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA Das Auto nicht mehr des Deutschen liebstes Kind? Michael Sommer. Institut für Demoskopie Allensbach Das Auto nicht mehr des Deutschen liebstes Kind? Michael Sommer Institut für Demoskopie Allensbach Seit 1960 hat sich der Pkw-Bestand in Deutschland verzehnfacht Pkw-Bestand in Deutschland in Mio. 1960

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Automarkenstudie. Juni 2016

Automarkenstudie. Juni 2016 Automarkenstudie Marken und Modelle nach Geschlecht des Versicherungsnehmers, Angaben zu Punkten in Flensburg und Angaben zu regulierten Kfz-Haftpflichtschäden Juni 2016 CHECK24 2016 Agenda 1 Zusammenfassung

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G 21 Firmenautos des Jahres 2016 gewählt 250 Fuhrparkmanager haben vom 11.-13. April die Firmenautos des Jahres 2016 gewählt. Bei Europas größtem Praxis-Vergleichstest rund

Mehr

Schwacke MarkenMonitor BMW-Händler äußern sich zum Margensystem für Teile und Zubehör besonders zufrieden

Schwacke MarkenMonitor BMW-Händler äußern sich zum Margensystem für Teile und Zubehör besonders zufrieden BMW-Händler äußern sich zum Margensystem für Teile und Zubehör besonders zufrieden Die deutschen BMW-Händler sind mit dem Margen- und Bonussystem für Teile und Zubehör besonders zufrieden. Insgesamt geben

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Inhalt Untersuchungssteckbrief..... Beabsichtigter Renteneintritt.... 3 4 Nutzung der betrieblichen

Mehr

Gallup Branchenmonitor Autobranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online

Gallup Branchenmonitor Autobranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online Gallup Branchenmonitor Autobranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online 1 Das Angebot Kontinuierlich Die Autobranche einmal pro Jahr Umfassend

Mehr

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014 Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen Bonn, Mai 2014 1 Untersuchungsanlage Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews

Mehr

Der Konfiguratorcheck: Auf der Suche nach dem passenden Fahrzeug

Der Konfiguratorcheck: Auf der Suche nach dem passenden Fahrzeug Der Konfiguratorcheck: Auf der Suche nach dem passenden Fahrzeug Repräsentative puls Studie zur Nutzung von Konfiguratoren bei der Fahrzeugsuche puls Marktforschung GmbH Röthenbacher Straße 2 90571 Schwaig

Mehr

Ihr Schlüssel zum individuellen Schutz. Kfz-Versicherung

Ihr Schlüssel zum individuellen Schutz. Kfz-Versicherung Ihr Schlüssel zum individuellen Schutz Kfz-Versicherung IHR LEBEN IN BEWEGUNG. Genießen Sie die Fahrt. Wir sind dafür da, Dinge einfacher und stressfrei zu machen. Am besten so, dass Sie sich nicht mehr

Mehr

Vorstellung der Marktstudie

Vorstellung der Marktstudie Vorstellung der Marktstudie Wirtschaftsfaktor Young- und Oldtimer 2013 Gerd Heinemann, Geschäftsführer der BBE Automotive GmbH Frankfurt, 16. Dezember 2013 Studien - Motivation Die Branche verlangt verlässliche

Mehr

Omnibusumfrage Vorsorge

Omnibusumfrage Vorsorge Omnibusumfrage Vorsorge 1 Technischer Bericht Methode: Mehrthemenbefragung (CATI-Omnibus) DCH/FCH Zielgruppe: Sprachassimilierte Wohnbevölkerung im Alter ab 15 Jahren Stichprobe: 1013 Interviews Felddauer:

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Neuwagenkauf via Internet-Vermittler und konventionell. Wie zufrieden sind die Käufer?

Neuwagenkauf via Internet-Vermittler und konventionell. Wie zufrieden sind die Käufer? Köln 1. Mai 011 Neuwagenkauf via Internet-Vermittler und konventionell Wie zufrieden sind die Käufer? Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer Dipl. Wirt.-Ing. Karsten Neuberger CAR - Center Automotive Research

Mehr

Begleitforschung Coca-Cola Soapscreen. Unterföhring, Dezember 2009

Begleitforschung Coca-Cola Soapscreen. Unterföhring, Dezember 2009 Begleitforschung Coca-Cola Soapscreen Unterföhring, Dezember 2009 Agenda Steckbrief Ergebnisse Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Deutschsprachige Personen zwischen 14 und 39 Jahren in Deutschland, die

Mehr

Round Table 23.04.2009. Autoservice im Reifendienst

Round Table 23.04.2009. Autoservice im Reifendienst Round Table 23.04.2009 Autoservice im Reifendienst Autoservice Im Reifendienst - das war 2008 Im vergangenen Jahr konnte der Abwärtstrend beim Reifenhandel nicht gebremst werden. Insgesamt 43,7 Millionen

Mehr

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medienberichterstattung über den Ukraine-Konflikt

Mehr

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 3/09 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR Mehr

Mehr

Autohaus Peter GmbH Autorisierter Mercedes-Benz Verkauf und Service Hallesche Str. 148, 99734 Nordhausen, Tel 03631-612031, Fax 03631-612020,

Autohaus Peter GmbH Autorisierter Mercedes-Benz Verkauf und Service Hallesche Str. 148, 99734 Nordhausen, Tel 03631-612031, Fax 03631-612020, Autohaus Peter GmbH Autorisierter Mercedes-Benz Verkauf und Service Hallesche Str. 148, 99734 Nordhausen, Tel 03631-612031, Fax 03631-612020, info@autohauspeter.de Junge Sterne So Mercedes wie am ersten

Mehr

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Ergebnisse einer Befragung des ZVAB Tutzing, Juli 2010 Methodische Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Studierende Stichprobe: Botschafter Aktion unizvab Botschafter

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Top 10 der vertretenen Automarken (Gesamtschweiz) 6.6% 6.2% 5.9% 5.9% 5.7% 5.6% 4.5% 4.0% 4.0% TOYOTA MERCEDES PEUGEOT 14% 11.0% VOLVO FORD 14% 12.

Top 10 der vertretenen Automarken (Gesamtschweiz) 6.6% 6.2% 5.9% 5.9% 5.7% 5.6% 4.5% 4.0% 4.0% TOYOTA MERCEDES PEUGEOT 14% 11.0% VOLVO FORD 14% 12. Auto - gut versichert zum besten Preis! Welche Automarken und -modelle sind in der Schweiz am beliebtesten? Verhalten sich Männer beim Fahren anders als Frauen? Deutschschweizer oder Westschweizer: wer

Mehr

AUTO-GARANTIEN SCHLUSS MIT DEN TRICKS

AUTO-GARANTIEN SCHLUSS MIT DEN TRICKS ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 19. Oktober 2013, 17.03 Uhr im Ersten AUTO-GARANTIEN SCHLUSS MIT DEN TRICKS Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende

Mehr

TÜV Report 2014: Deutsche Fahrzeuge auf den Spitzenplätzen / Hauptuntersuchung sorgt für

TÜV Report 2014: Deutsche Fahrzeuge auf den Spitzenplätzen / Hauptuntersuchung sorgt für 04.12.2013 Presseinformation TÜV Report 2014: Deutsche Fahrzeuge auf den Spitzenplätzen / Hauptuntersuchung sorgt für Verkehrssicherheit Der Sieger des TÜV Report 2014 heißt Opel Meriva. Zum zweiten Mal

Mehr

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2013 @VOV GmbH 2014 1 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig

Mehr

BIER: Marken-Awareness, Markentreue und Lieblingssorten

BIER: Marken-Awareness, Markentreue und Lieblingssorten BIER: Marken-Awareness, Markentreue und Lieblingssorten Zielsetzung: BIER: Marken-Awareness, Markentreue und Lieblingssorten Stichprobe: N= 360 70% Männer 30% Frauen Methode: Online-Befragung Feldzeit:

Mehr

Marktstudie Sicherheitssysteme, Deutschland

Marktstudie Sicherheitssysteme, Deutschland Marktstudie Marktstudie, Deutschland Kennen Autofahrer ihre Schutzengel? 1 / 44 August 2003 Studie im Auftrag der Robert Bosch GmbH Übersicht und 2 / 44 Studie im Auftrag der Robert Bosch GmbH 1 Marktstudie

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Stand: November 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

Kraftfahrzeuge. Quelle: AWA Vorfilter: Gesamt ( ungew. Fälle, gew. Fälle - 100,0% - 70,09 Mio) Reichweite Zus. Reichweite. Zus.

Kraftfahrzeuge. Quelle: AWA Vorfilter: Gesamt ( ungew. Fälle, gew. Fälle - 100,0% - 70,09 Mio) Reichweite Zus. Reichweite. Zus. Quelle: AWA 2017 Vorfilter: Gesamt (23.356 ungew. Fälle, 23.356 gew. Fälle - 100,0% - 70,09 Mio) Kraftfahrzeuge Basis (Deutschland) Reichweite Zus. Reichweite % Mio % Index % Mio Gruppe Mein EigenHeim

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr