ImmoWert Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in die Wertermittlung und Risikobeurteilung von Einzelimmobilien und Gebäudebeständen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ImmoWert Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in die Wertermittlung und Risikobeurteilung von Einzelimmobilien und Gebäudebeständen"

Transkript

1 F 2753 Henry Schäfer, Thomas Lützkendorf, Christian Gromer, Christoph Rohde ImmoWert Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in die Wertermittlung und Risikobeurteilung von Einzelimmobilien und Gebäudebeständen Fraunhofer IRB Verlag

2 F 2753 Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich um die Kopie des Abschlußberichtes einer vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung -BMVBS- im Rahmen der Forschungsinitiative»Zukunft Bau«geförderten Forschungsarbeit. Die in dieser Forschungsarbeit enthaltenen Darstellungen und Empfehlungen geben die fachlichen Auffassungen der Verfasser wieder. Diese werden hier unverändert wiedergegeben, sie geben nicht unbedingt die Meinung des Zuwendungsgebers oder des Herausgebers wieder. Dieser Forschungsbericht wurde mit modernsten Hochleistungskopierern auf Einzelanfrage hergestellt. Die Originalmanuskripte wurden reprotechnisch, jedoch nicht inhaltlich überarbeitet. Die Druckqualität hängt von der reprotechnischen Eignung des Originalmanuskriptes ab, das uns vom Autor bzw. von der Forschungsstelle zur Verfügung gestellt wurde. by Fraunhofer IRB Verlag 2010 ISBN Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Verlages. Fraunhofer IRB Verlag Fraunhofer-Informationszentrum Raum und Bau Postfach Stuttgart Nobelstraße Stuttgart Telefon Telefax

3 Bitte beachten: Fehlende Seiten sind Leerseiten, die bei Erstellung der PDF-Datei für den Download nicht berücksichtigt wurden Fraunhofer IRB Verlag

4 Abschlussbericht zum Projekt ImmoWert - Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in die Wertermittlung und Risikobeurteilung von Einzelimmobilien und Gebäudebeständen Ein Gemeinschaftsprojekt der Partner: Universität Stuttgart Karlsruher Institut für Technologie KIT (ehem. Universität Karlsruhe) LBBW Immobilien Univ.-Prof. Dr. Henry Schäfer Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Thomas Lützkendorf Dipl.-Ing. Christian Gromer, MBA Dipl.-Wirt.-Ing. Christoph Rohde Dieses Forschungsvorhaben wird mit Mitteln des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) gefördert. (Aktenzeichen: Z ) Die Verantwortung für den Inhalt des Berichts liegt bei den Autoren.

5 2 Die Projektpartner werden vertreten durch: Universität Stuttgart Herrn Prof. Dr. Henry Schäfer Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Betriebswirtschaftliches Institut Abteilung III Finanzwirtschaft Keplerstr Stuttgart Karlsruhe Institut für Technologie - KIT 1 Herrn Prof. Dr-Ing. Thomas Lützkendorf Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Stiftungslehrstuhl für Ökonomie und Ökologie des Wohnungsbaus Kaiserstr Karlsruhe LBBW Immobilien Herrn Christian Jaeger Management Wohnen GmbH Katharinenstr Stuttgart Die Projektpartner bedanken sich für die Mitarbeit von: Dr. Oliver Urschel (KIT) Dipl.-Wirt.-Ing. Matthias Unholzer (KIT) Dipl.-Wirt.-Ing. Wei Fan (KIT) cand.-ing. Peter Michel (KIT) M.Eng., Dipl.-Ing. (FH) Senta Lederer (LBBW Immobilien) Dipl. Betriebswirt (FH) Andreas Pielok (LBBW Immobilien) 1 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

6 3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Abkürzungsverzeichnis... 9 Symbolverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Kurzzusammenfassung Immobilienvermögen und Nachhaltigkeit in Deutschland Ökonomie und Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft Wirtschaftlichkeit von nachhaltigen Immobilien Risiko- und Renditewirkungen im Fokus Energieeffizienz von Gebäuden vom Kostentreiber zum Wertbilder Megatrends Klimawandel Demografischer Wandel Wertewandel Wandel der Lebensstile und Wohnwünsche Wachsende (politische) Anforderungen an Ressourcenschonung, Klimaschutz u. nachhaltige Entwicklung Ökonomisierung und Professionalisierung der Wohnungswirtschaft Grundlagen des Risikomanagements Zielsetzung und Vorgehensweise Risikoidentifikation Informationsquellen der Risikoidentifikation Systematisierung von Risiken Risikorelevante Immobilieninformationen Risikoanalyse Hinweise auf Risikozusammenhänge in der Literatur Untersuchung auf Basis einer Expertenbefragung Wirkungszusammenhänge von Risiken Risikoanalysemethoden Risikobewertung... 83

7 Methoden zur Risikobewertung Zusammenfassung Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in Prozesse des Risikomanagements Zielsetzung und Vorgehensweise Ausgangssituation Herleitung von risikorelevanten Eigenschaften und Merkmalen von Gebäuden mit Bezug zu Nachhaltigkeitsaspekten Identifizierung der risikobeeinflussenden Trends Ableitung der Konsequenzen für die Wohnungswirtschaft Resultierende Risiken der neuen Trends in der Wohnungswirtschaft Identifizieren der Erfolgsfaktoren von Immobilieninvestitionen Risikorelevante Eigenschaften und Merkmale von Gebäuden und Wohneinheiten mit Bezug zu Nachhaltigkeitsaspekten Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in ein Scoring-Modell Betrachtung ausgewählter Instrumente bei der immobilienwirtschaftlichen Praxis VÖB Immobilienanalyse Innosys Vergleich Objektqualität VÖB Innosys Innosys erweitert Möglichkeiten zur Weiterentwicklung des Scoring-Verfahrens mit Hilfe hedonischer Modelle Anwendung des hedonischen Modells zur Ermittlung der Mietpreise Ausblick Praxisbeispiele am Markt verfügbarer Tools zur Beurteilung nachhaltiger Immobilien Zusammenfassung Immobilienportfolio-Management Zielsetzung und Vorgehensweise Grundlagen Immobilienportfoliomanagement Definition, Ziele und Zielgruppen, Aufgaben, Bereiche Investmentebene Funktionen, Aufgaben und Leistungen Immobilienportfolioebene Funktionen, Aufgaben und Leistungen 145

8 Objektebene Funktionen, Aufgaben und Leistungen Grundlagen des quantitativen Immobilienportfoliomanagements Grundlagen des qualitativen Immobilienportfoliomanagements Idealtypischer Prozess des strategischen Managements Segmentierung der Unternehmung in strategische Geschäftsfelder Ziele, Restriktionen, Profile und Spektrum von Immobilienanlagen Strategische Analyse (Umwelt- und Bestandsanalyse) Strategiebestimmung (Portfoliomodelle und Portfolioanalyse) Zusammenfassung Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in Methoden des Portfoliomanagements Zielsetzung und Vorgehensweise Energetisches Portfoliomanagement Energetische Portfolioanalyse/Energetisches Portfoliomanagement Motivation und Hintergründe Definition und Methodik Entwicklungspotenziale Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in den Prozess des Portfoliomanagements Anpassung des unternehmenspolitischen Rahmens Anpassung der strategischen Analyse Anpassung der Strategiebestimmung Anpassung der Strategieimplementierung Praxisbeispiel Weiterentwicklung von Modellen der Portfolioanalyse Erweiterung der qualitativen Portfolioanalyse unter der Beachtung interdimensionaler Interdependenzen Weiterentwicklungspotenziale der Portfolioanalyse durch Dynamisierung Zusammenfassung Erweiterung der betrieblichen Planung- und Steuerungsinformationen zur Erfüllung der externen Berichtspflichten in der internationalen Rechnungslegung nach IFRS Die Immobilienwertermittlungsverfahren

9 6 8.1 Die normierten Verfahren Das Vergleichswertverfahren Das Ertragswertverfahren Das Sachwertverfahren Die nicht normierten Verfahren Das DCF-Verfahren Das Residualwertverfahren Die Immobilienwertermittlungsverfahren und die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten Finanzielle Vorteile nachhaltiger Immobilien Studien mit einer ganzheitlichen Betrachtung Studien mit dem Fokus Vermietungserfolg, Mieten und Immobilienwert Übertragbarkeit auf die Wertermittlungsverfahren Implementierung in die normierten Wertermittlungsverfahren Verfahren zur Wertermittlung nachhaltiger Immobilien Begründung des Modellaufbaus Auswahl der Energie als zentraler Werttreiber Die Besondere Bedeutung des Immobilienbestandes Allgemeine Ausgangslage und Lösungsansatz Realoptionen Vorüberlegungen Risikobewertung von Investitionsobjekten mittels Realoptionsansatz Zwei zentrale Gruppen von Realoptionen Analogie zwischen Finanzoptions- und Realoptionsansatz Bewertung von Realoptionen Kritik am Realoptionsansatz Der Realoptionsansatz und Energieeinsparungen Der Realoptionsansatz im Immobilienbereich Der ROA in der Projektentwicklung Empirische Untersuchungen im ROA Der ROA in der Nutzungsphase Fazit Realoptionsmodell zur Bewertung energieeffizienter Wohnimmobilien

10 Modellherleitung Herleitung des Mehrwertes Konzeptionierung des Bewertungsmodells Auswahl der relevanten Parameter Ermittlung des Bruttobarwerts des Mehrwertes Modernisierungskosten Ermittlung der Unsicherheit Beispielrechnung Erweiterung des Modells Berücksichtigung der Reduktion von CO 2 -Emissionen Anforderungen der externen Rechnungslegung an Wertermittlungsverfahren für Immobilien Fazit und Ausblick Literaturverzeichnis A 1 Finanzoptionen A 1.1 Begriffliche Grundlagen A 1.2 Determinanten des Optionspreis A 1.3 Theorie der Optionsbewertung A 2 Messstandards der VÖB ImmobilienAnalyse (Objektart Wohnungsbau) A 3 Vorschläge für die Erweiterung des Scorings

11 8

12 9 Abkürzungsverzeichnis ABM BauGB BCG BelWertV BGF BMBF BMF BMU BMVBS BREEAM bzw. CCRS CEN CO 2 CRR CSR DCF dena DGNB DV EnBop EnEV EnOB ESI arithmetisch Brownsche Bewegung Baugesetzbuch Boston Consoulting Group Beleihungswertermittlungsverordnung Bruttogeschossfläche Bundesministerium für Bildung und Forschung Bundesministerium der Finanzen Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung BRE Environmental Assessment Method beziehungsweise Center for Corporate Responsibility and Sustainability Comité Européen de Normalisation Kohlenstoffdioxid Cox, Ross, Rubinstein Corporate Social Responsibility Discounted Cash Flow Deutsche Energie-Agentur GmbH Deutsches Gütesiegel für nachhaltiges Bauen / Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.v. Energetische Betriebsoptimierung Energieeinsparverordnung Energieoptimiertes Bauen CCRS Economic Sustainability Indicator

13 10 EU F&E FWI GBM GdW gif HGB i.d.r. IAS IAS IEKP IFRS IFRS Europäische Union Forschung und Entwicklung Führungsakademie der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Geometrisch Brownsche Bewegung Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.v. Handelsgesetzbuch In der Regel International Accounting Standard International Accounting Standards Integriertes Energie- und Klimaschutzprogramm International Financial Reporting Standard International Financial Reporting Standards ImmoWertV Immobilienwertermittlungsverordnung ISO IWU IZT KEM KfW KonTraG KonTrag LEED LOHAS Part. Dgl REIM RICS International Standards Organisation Institut Wohnen und Umwelt Institut für Zukunftsstudien und Technologieberatung Kommunales Energiemanagement Kreditanstalt für Wiederaufbau Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich Leadership in Energy and Environmental Design Lifestyle of Health and Sustainability Partielle Differentialgleichung Real Estate Investment Management Royal Institution of Chartered Surveyors

14 11 ROA RPI SGF SRI TEGoVa u.a. Realoptionsansatz Responisble Property Investing Strategische Geschäftseinheiten Socially Responsible Investments The European Group of Valuers Associations unter anderem UNEP SBCI United Nations Environment Programme Sustainable Buildings and Construction Initiative UNEP FI USGBC VÖB vofi WDVS WertR WertV WU United Nations Environment Programme Finance Initiative US Green Building Council Bundesverband öffentlicher Banken Deutschlands vollständiger Finanzplan Wärmedämmverbundsystem Wertermittlungsrichtlinie Wertermittlungsverordnung Wohnungsunternehmen

15 12 Symbolverzeichnis a B b BW C c d dz EW i k l MW n P p Steigerungsparameter Barwert des Einzahlungsüberschusses Dividenden Bodenwert Optionswert Ordinatenabschnitt down (Abwärtsbewegung) positives Differential eines Wiener-Prozesses Ertragswert systematischer Fehler Kapitalisierungszinssatz Liegenschaftszinssatz Mehrwert Bewertungsschritte Vektor beobachteter Transaktionspreise risikoneutrale Wahrscheinlichkeit P i Mietpreis q r R RE Zinsfaktor = 1 + Liegenschaftszinssatz/100 Diskontierungsfaktor Restnutzungsdauer Reinertrag

16 13 r f S T u V Zinssatz für risikolose Anlagen Gegenwärtiger Aktienpreis / erwarteter Bruttobarwert eines Projekts Laufzeit der Option up (Aufwärtsbewegung) Vervielfältiger V 0 Erwartungswert V A Marktwert aller gegenwärtiger Vermögensgegenstände V EW Verkehrswert nach dem Ertragswertverfahren V G Wert zukünftiger Wachstumsmöglichkeiten V U VW VW 0 VW erw Unternehmenswert Verkehrswert Immobilienwert gemäß DCF-Verfahren erweiterter Verkehrswert VW ROA X X Optionswert Ausübungspreis Matrix der Eigenschaften x i entsprechendes Jahr y i Futurepreis Z α β Δ relative Änderung Erwartungswert des aktuellen Gegenwartswertes der Einzahlungsüberschüsse Vektor der Koeffizienten Änderung des Optionspreises

17 14 ε ε(t) Θ λ μ σ Vektor von Störtermen Standardnormalverteilte Zufallsvariable Parameter Parameter Erwartungswert Volatilität des Basiswerts σ 2 Varianz

18 15 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Anteil der gebauten Umwelt an Ressourceninanspruchnahme und Umweltbelastung Abbildung 2: Gliederung Kapitel Abbildung 3: Identifizierung risikorelevanter Gebäudeinformationen Abbildung 4: Gliederung der Risiken Abbildung 5: Gebäudedokumentation als Grundlage für die Risikoanalyse Abbildung 6: Interdependenzen zwischen finanzwirtschaftlichen Einflussgrößen - Ergebnisse einer Expertenbefragung Abbildung 7: Risikobewertung Abbildung 8: Gliederung Kapitel Abbildung 9: Übersetzung Megatrends in Vermietungs- und Finanzierungsrisiken Abbildung 10: Beschreibung nachhaltiger Eigenschaften und Merkmale Abbildung 11: Integration von Nachhaltigkeitskriterien in ein Scoring-Modell Abbildung 12: Ergebnisse verschiedener Marktlagen Abbildung 13: Energiebedarf-Scoringpunkte Abbildung 14: Zusammenfassung Abbildung 15: Risikobewertung und Strategien zur Risikominderung Abbildung 16: Gliederung Kapitel Abbildung 17: Quantitatives und qualitatives Portfolio-Management Abbildung 18: Institutionelle Immobilieninvestoren Abbildung 19: Immobilienportfolio-Management im Kontext des REIMs Abbildung 20: Aufgaben und Funktionsbereich des REIMs Abbildung 21: Arten der Diversifikation (Risikostreuung) Abbildung 22: Idealtypischer Prozess des strategischen Immobilienportfolio-Managements

19 16 Abbildung 23: Segmentierung in Objekt-Markt-Kombinationen Abbildung 24: Magisches Dreieck der allgemeinen Anlageziele Abbildung 25: Zielhierarchie einer Immobilien-Anlage Abbildung 26: Prinzipielle Vorgehensweise bei der Klassifizierung Abbildung 27: Restriktionen einer Immobilienanlage Abbildung 28: Segmente und Sektoren der allgemeinen Umweltanalyse Abbildung 29: Determinanten des Wettbewerbs am Immobilienmarkt Abbildung 30: Grundlegender Aufbau klassischer Portfolio-Modells Abbildung 31: Allgemeine Vorgehensweise bei der qualitativen Portfolio- Analyse Abbildung 32: BCG-Matrix (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio) Abbildung 33: Multikriterielles McKinsey-Portfolio Abbildung 34: Normstrategien der McKinsey-Matrix im Überblick mit Beispielen Abbildung 35: Ankaufprofile von Objekten in der Portfolio-Matrix Abbildung 36: Dreidimensionales Portfoliomodell Abbildung 37: Die Bedeutung der Standort- und Objektqualität im Modell Abbildung 38: Bereiche des Portfoliomodells nach Risikopotenzial Abbildung 39: Bestandkategorien des Portfoliomodells Abbildung 40: Gliederung Kapitel Abbildung 41: Von der Grob- zur Feindiagnose (hier von oben nach unten) Abbildung 42: Kompetenz- und Handlungsfelder Abbildung 43: Basisstrategien in Abhängigkeit von Vermietbarkeit und energetischer Qualität Abbildung 44: Dreidimensionale Darstellung Abbildung 45: Verlauf des Heizenergiekennwertes für ein Portfolio von 60 Gebäuden mit und ohne Verbrauchsüberwachung

20 17 Abbildung 46: Idealtypischer Prozess des strategischen Immobilien- Portfoliomanagements Abbildung 47: Allgemeine Vorgehensweise bei der qualitativen Portfolioanalyse Abbildung 48: Handlungsfelder für potenzielle Aufwertung der Objektqualität Abbildung 49: Gesamtportfolio Abbildung 50: Segmentierung, unterdurchschnittlichem Vermietungserfolg Abbildung 51: Segmentierung, überdurchschnittlichem Vermietungserfolg Abbildung 52: Portfoliodarstellung Realdaten Abbildung 53: Segmentierung Realdaten, unterdurchschnittlicher Vermietungserfolg Abbildung 54: Segmentierung Realdaten, überdurchschnittlicher Vermietungserfolg Abbildung 55: Vergleich Objektqualität Objektqualität erweitert Abbildung 56: Vorgehensweise bei der qualitativen Portfolioanalyse Abbildung 57: Grundlage Bewertung Markt-/-Umweltmerkmale Abbildung 58: Wechselwirkung der Matrix-Dimensionen Abbildung 59: Integration indirekt abbildbarer Kriterien Abbildung 60: Dynamisches Immobilienportfolio, Beispiel Abbildung 61: Aufbau des Teilprojekts der Universität Stuttgart Abbildung 62: Systematik der Bewertung von Immobilien Abbildung 63: Wahl des Wertermittlungsverfahrens Abbildung 64: Schema des Vergleichswertverfahren Abbildung 65: Schematische Darstellung des Ertragswertverfahrens Abbildung 66: Kalkulationsschema für den Liegenschaftszinssatz Abbildung 67: Schema des Sachwertverfahrens Abbildung 68: Schematische Darstellung des Residualwerts

21 18 Abbildung 69: Wirtschaftliche Vorteile nachhaltiger Immobilienanlagen Abbildung 70: Vergleich der Kosten der unterschiedlichen Szenarien Abbildung 71: Abbildung 72: Prozentuale Aufteilung der finanziellen Vorteile nachhaltiger Gebäude Entwicklung und monatliche Änderung der Nettokaltmiete sowie des Gaspreises Abbildung 73: Dimensionen der Nachhaltigkeit im Bauwesen Abbildung 74: Neubauquote von Wohnimmobilien in Deutschland Abbildung 75: Treibhausgasminderungspotenziale in der Immobilienwirtschaft in Megatonnen Abbildung 76: Schematischer Aufbau des Bewertungsmodells, bei Berücksichtigung des einzelnen Werttreibers Energie Abbildung 77: Klassifizierung von Realoptionen Abbildung 78: Überblick über Arten und Flexibilitätsoptionen Abbildung 79: Zuordnung des ROA im Immobilienbereich Abbildung 80: Einzelschritte der Bewertung mit dem Realoptionsansatz Abbildung 81: Schematische Darstellung des Modellansatzes Abbildung 82: Flussdiagramm der Entscheidungsprozess der Option Abbildung 83: Energiebedingte Mehreinnahmen im Zeitverlauf Mieterhöhung nach 559 BGB Abbildung 84: Ermittlung des Mehrwerts Abbildung 85: Verfahren der Realoptionsbewertung Abbildung 86: Entwicklung der Unsicherheit über die Zeit Abbildung 87: Binomialmodell zur Bewertung der Realoption Abbildung 88: Future-Gaspreise Abbildung 89: Heizenergiebedarf pro Monat [ ] Abbildung 90: Durchschnittliche jährliche Gaspreise für private Haushalte Abbildung 91: Verlauf des Gaspreises für private Haushalte

22 19 Abbildung 92: Binomialbaum des Basiswertes Abbildung 93: Binomialbau zur Bewertung des Optionswertes Abbildung 94: Aufbau des Baupreisindex Abbildung 95: Binomialbaum zur Bewertung des Optionswertes mit steigenden Modernisierungskosten Abbildung 96: Unsicherheiten des Emissionshandels Abbildung 97: Einordnung der Optionen als Teil der Familie von Terminkontrakten Abbildung 98: Spezifikation einer Option Abbildung 99: Grundbeziehung eines Optionsgeschäfts Abbildung 100: Optionstypen und Grundpositionen Abbildung 101: Gewinn- und Verlustmöglichkeiten bei Long Call Abbildung 102: Gewinn- und Verlustmöglichkeiten bei Long Put Abbildung 103: Gewinn- und Verlustmöglichkeiten bei Short Call Abbildung 104: Gewinn- und Verlustmöglichkeiten beim Short Put Abbildung 105: Innerer Wert von Call- und Put-Optionen Abbildung 106: Innerer Wert von Put und Call im Verhältnis zu Gewinn- und Verlustbereichen Abbildung 107: Wert eines Call am Verfalltag Abbildung 108: Wert eines Puts am Verfalltag Abbildung 109: Verteilungsmodifikation mittels Protective Puts Abbildung 110: Ober- und Untergrenze eines Calls Abbildung 111: Ober- und Untergrenze eines Puts Abbildung 112: Schematisierung der Zusammenhänge aus der vorangegangenen Abbildung Abbildung 113: Zeitwert einer Option in Abhängigkeit von ihrer Restlaufzeit Abbildung 114: Options-Delta einer Call-Option

23 20 Abbildung 115: Vorschläge an die LBBW zur Erweiterung des Scorings - Wohnung Abbildung 116: Vorschläge an die LBBW zur Erweiterung des Scorings Wohnstandort Abbildung 117: Vorschläge an die LBBW zur Erweiterung des Scorings Wohnstandort

24 21 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Literaturauswertung Risiken Tabelle 2: Systematisierung von Risiken Tabelle 3: Gebäudebeschreibungstypologien Tabelle 4: Tabelle 5: Tabelle 6: Tabelle 7: Beispiel VÖB Immobilienanalyse Bewertungsskala Qualität der architektonischen Gestaltung Ergebnisse der unstrukturierten Befragung, Häufigkeit der Nennung im Verhältnis zur Grundgesamtheit von 91 Befragten. Mehrfachantworten waren möglich Gegenüberstellung der Ergebnisse der strukturierten Befragung jeweils auf einer Skala von 1 (entspricht keiner Bedeutung) bis 7(entspricht hoher Bedeutung) Genauere Analyse der Interdependenzen Ergebnisse der Faktorenanalyse Tabelle 8: Risikozusammenhänge Tabelle 9: Erfolgsfaktoren von Immobilieninvestitionen Tabelle 10: Strategien für den Umgang mit dem Immobilienmarktrisiko Tabelle 11: Strategien für den Umgang mit dem Immobilienmarktrisiko Tabelle 12: Strategien für den Umgang mit dem Immobilienmarktrisiko Tabelle 13: Strategien für den Umgang mit dem Immobilienmarktrisiko Tabelle 14: VÖB-Kriterien Wohnen Tabelle 15: Erweiterte Qualitätsmerkmale Tabelle 16: Erweiterte Qualitätsmerkmale Tabelle 17: Vergleich Objektqualität Objektqualität erweitert Tabelle 18: Vergleich: VÖB Innosys Innosys erweitert Tabelle 19: Risikorelevante Kriterien DGNB Tabelle 20: IMMO-RATE

25 22 Tabelle 21: IPD Environmental Code Tabelle 22: ESI Immobilienbewertung Tabelle 23: Feri Nachhaltigkeits Rating für Immobilien Tabelle 24: Green Rating Sustainable Value for your assets Tabelle 25: Strategischer und analytischer Nutzen des Immobilienportfolio- Managements Tabelle 26: Kriterien zur Segmentierung des Immobilienbestandes Tabelle 27: Rechtliche Rahmenbedingungen institutioneller Investoren Tabelle 28: Hauptkriterien zur Klassifikation Tabelle 29: Klassifikation und Merkmale unterschiedlicher Anlagestrategien Tabelle 30: Klassen potenzieller Umwelteinflussfaktoren Tabelle 31: Kriterien zur zweidimensionalen Bewertung in der multifaktoriellen Portfolio-Matrix Tabelle 32: Dimensionen, Faktoren und Kriterien Tabelle 33: Idealtypischer Zusammenhang zwischen Vermietungserfolg und Regelkreis der Immobilie Tabelle 34: Normstrategien auf der A-Ebene (hoher Vermietungserfolg) Tabelle 35: Normstrategie auf der B-Ebene (mittlerer Vermietungserfolg) Tabelle 36: Normstrategien auf der C-Ebene (geringer Vermietungserfolg) Tabelle 37: Entscheidungsmatrix Tabelle 38: Grundlage, Bewertung Objektmerkmale Tabelle 39: Interdimensionale Interdependenzen der Portfoliomatrix Tabelle 40: Zusammenfassung der quantitativen Studien zum finanziellen Vorteil nachhaltiger Immobilien Tabelle 41: Maßnahmen der Meseberger Beschlüsse, die den Immobilienbereich betreffen Tabelle 42: Förderprogramme der Bundesregierung

26 23 Tabelle 43: Vergleich der Wertermittlungsmethoden in Bezug auf Unsicherheit und Flexibilität Tabelle 44: Analogie zwischen Aktienoptionen und Realoptionen anhand der Modellparameter Tabelle 45: Der ROA in der Projektentwicklung Tabelle 46: Übersicht des ROA in der Projektentwicklung Tabelle 47: Übersicht der empirischen Arbeiten im Bereich ROA und Immobilien Tabelle 48: Übersicht des ROA in der Nutzungsphase Tabelle 49: Optionsparameter des Modells Tabelle 50: Beispiele für Kosten und Wirtschaftlichkeit von Maßnahmen Tabelle 51: Parameter der Beispielrechnung Tabelle 52: Mögliche Wertstadien eines Puts

27 25 Kurzzusammenfassung Im Rahmen der Forschungsinitiative Zukunft BAU kommt der Nachhaltigkeit von Gebäuden große Bedeutung zu. Mit diesen Fragen befasste sich das Forschungsvorhaben ImmoWert Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in die Wertermittlung und Risikobeurteilung von Einzelimmobilien und Gebäudebeständen. Immobilien tragen zu einem erheblichen Teil zur nachhaltigen Entwicklung im Sinne des antropogenen Konzepts bei. Offenkundig sind derzeit die ökologischen Wirkungen, die einerseits von Immobilien auf die Umwelt ausgehen und sich hier in Erscheinungs-formen wie CO 2 -Emissionen, Flächennutzung und -umwandlung und Ressourcen-verbrauch beschreiben lassen. Daneben sind Gebäude selbst zunehmend den Folgen globaler Klimaveränderungen ausgesetzt, etwa durch die Zunahme von Sturm- und Hochwasserschäden. Auch rücken soziale Wirkungen, die von Gebäuden ausgehen, ebenfalls in das öffentliche Bewusstsein. Insbesondere die sich wandelnde Veränderung der Bevölkerung zu einer alternden Gesellschaft schafft neue Anforderungen gerade auch an die bauliche Gestaltung von Gebäuden (z.b. Barrierefreiheit). Anforderungen an Immobilien sind also zunehmend einem Wandel aus dem ökologischen und sozialen Umfeld ausgesetzt. Nicht zuletzt deshalb erfahren Energieeffiziente und nachhaltige Gebäude eine stetig steigende Aufmerksamkeit. Die Nachhaltigkeit von Gebäuden kann dabei mit Hilfe unterschiedlicher Kriterienkataloge, wie bspw. dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen, spezifiziert werden. Woran es bisher jedoch fehlt, sind Methoden, um nachhaltige Gebäude finanziell zu bewerten und ihre speziellen Anlagerisiken zu ermitteln. Hierauf aufbauend umfasst die Zielsetzung des Projekts: Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in Risiko- und Immobilienanalyse- Instrumente Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in Portfoliomanagementsysteme Erhebung der Verkehrswertermittlung Entwicklung eines kapitalmarkttheoretisch basierten Verfahrens zur Integration spezifischer Nachhaltigkeitskriterien im Immobilienbereich sowie ein Transfer in die gängige Wertermittlung Transfer in die internationale Rechnungslegung

28 26 Die Bearbeitung des Projekts wird durch eine fachübergreifende Kooperation von Wirtschaft und Forschung durchgeführt. Projektpartner sind die LBBW Immobilien, die Universität Stuttgart und das Karlsruhe Institut für Technologie - KIT.

29 27 1 Immobilienvermögen und Nachhaltigkeit in Deutschland 1.1 Ökonomie und Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft Ein rein ökonomische Betrachtung der Immobilie verdeutlicht unmittelbar ihre hohe gesamtwirtschaftliche Bedeutung: So stellte etwa kürzlich der Deutschen Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung gemeinsam mit anderen Immobilienverbänden in einer veröffentlichten Studie zur deutschen Immobilienwirtschaft folgende Tatbestände fest (Stand 2006): 2 Der Wert des Gesamtbestandes aller Wohn- und Gewerbeimmobilien in Deutschland beträgt demzufolge zum Erhebungszeitpunkt 9 Bio. Euro. Die Immobilienwirtschaft zählt mit Unternehmen (22 % aller Unternehmen) und ca. 3,8 Mio. Erwerbstätigen (10 % aller Beschäftigten) zu einem der größten Wirtschaftszweige in Deutschland. Mit rund 390 Mrd. Euro steuerte die Immobilienwirtschaft 18,6 % zur gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung bei, wovon ca. 100 Mrd. Euro auf Selbstnutzer der Immobilien entfielen. Das Handlungsfeld Bauen und Wohnen ist also gleichermaßen von zentraler wirtschaftlicher und sozialer Bedeutung, und bietet damit signifikante Handlungspotenziale für eine nachhaltige Gestaltung von Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt. Die Einflüsse auf die Umwelt infolge Ressourceninanspruchnahme und Umweltbelastung sind erheblich. 3 Betrachtet man ergänzend zur ökonomischen die Umweltdimension, so tritt das Kernkriterium Energie bei Gebäuden mit seinen Auswirkungen auf die Ressourceninanspruchnahme und die resultierende Umweltbelastung besonders in den Vordergrund: Etwa 30 bis 40% des weltweiten Verbrauches an Rohmaterial und Energie stehen in Zusammenhang mit der Errichtung und Nutzung von Gebäuden. 2 Vgl. Voigtländer u.a., 2009, S. 2ff. 3 Vgl. Deutscher Bundestag, 1998.

Präsentation für. Nachhaltigkeit & Energieeffizienz. Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte. Ingo Beenen Strategic Consulting 6.

Präsentation für. Nachhaltigkeit & Energieeffizienz. Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte. Ingo Beenen Strategic Consulting 6. Präsentation für Ingo Beenen Strategic Consulting 6. Dezember 2007 Die Zukunft wird rot Aus dem Inhalt I II III IV V VI VII VIII Politische Reaktion auf den Klimawandel Reaktion des Kapitalmarktes Reaktion

Mehr

Forschungsprojekt Tragwerk-FMEA

Forschungsprojekt Tragwerk-FMEA F 2803 Michael Eisfeld, Friedel Hartmann, Jörg Dietz, P. Jahn, Dominik Liening, Tesfaye Regassa, Werner Seim, Alexander Steffens, Peter Struss, Borys Takunov, Tobias Vogt Forschungsprojekt Tragwerk-FMEA

Mehr

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Die 8 Werthebel B Claus Lehner IMMOBILIEN ZEITUNG Geleitwort 5 Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 13 Formelverzeichnis

Mehr

Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement

Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement 1 Gliederung 2.1 Herausforderungen für das Immobilienmanagement - Versuch einer Typisierung 2.2 Strategische Immobilienbewirtschaftung Corporate Real Estate

Mehr

Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte

Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte BMBF/BMUB Konferenz Green Economy Berlin, 18.11.2014 Energiewende ist ein andauernder Prozess in einer Green Economy Handlungsbedarf für

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Verbesserung der Rahmenbedingungen für energiesparende Investitionen im Bestand

Verbesserung der Rahmenbedingungen für energiesparende Investitionen im Bestand Verbesserung der Rahmenbedingungen für energiesparende Investitionen im Bestand Eberhard Hinz / Andreas Enseling Umwelt, Darmstadt Ausgangslage Meseberger Energie- und Klimaprogramm Steigerung der Energieeffizienz

Mehr

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies Fall 1: Vermögensgröße Family Office Kunde (50 M ) vs. Private Banking Kunde (250

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis...XXVII Abbildungsverzeichnis...XXXI Tabellenverzeichnis... XXXV 1 Einführung...1 1.1 Entwicklung und Bedeutung der Optionsbewertung...1 1.2 Problemstellung...4

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

19. Januar 2010. Zentrale Ergebnisse im Einzelnen: Großes Interesse am Klimaschutz, aber begrenzter Informationsstand:

19. Januar 2010. Zentrale Ergebnisse im Einzelnen: Großes Interesse am Klimaschutz, aber begrenzter Informationsstand: 19. Januar 2010 Ergänzende Informationen zur Pressemitteilung des Sustainable Business Insitute (SBI) e.v. mit dem Finanz-Forum: Klimawandel, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Mehr

Die Lage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland

Die Lage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland Die Lage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland I. Der ZIA stellt sich vor (1) Gründung des ZIA am 22. Juni 2006 Umfassende Interessenvertretung der Immobilienwirtschaft 116 Mitglieder (Tendenz

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis IX Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VI) IX XV XIX 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gegenstand und Zielsetzung der Arbeit 4 1.3 Methodik und

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Realoptionen. Diplomarbeit über das Thema: Fachhochschule Worms Fachbereich V Internationale Betriebswirtschaft und Außenwirtschaft (IBA)

Realoptionen. Diplomarbeit über das Thema: Fachhochschule Worms Fachbereich V Internationale Betriebswirtschaft und Außenwirtschaft (IBA) Fachhochschule Worms Fachbereich V Internationale Betriebswirtschaft und Außenwirtschaft (IBA) Diplomarbeit über das Thema: Realoptionen Strategische Investitionsplanung und -bewertung auf Basis von Optionspreismodellen

Mehr

Nachhaltigkeit als Wettbewerbsfaktor des Portfolio Managers. Sustainability as competitive factor in Portfolio Management

Nachhaltigkeit als Wettbewerbsfaktor des Portfolio Managers. Sustainability as competitive factor in Portfolio Management Nachhaltigkeit als Wettbewerbsfaktor des Portfolio Managers Autorinnen: Dr. Marion Peyinghaus, pom+international AG und Prof. Dr. Regina Zeitner, Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin Sustainability

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

WREAS. Sascha Witt Real Estate Advisory Services

WREAS. Sascha Witt Real Estate Advisory Services WREAS Sascha Witt Real Estate Advisory Services Real Estate Services SWREAS Sascha Witt Real Estate Advisory Services wurde im Jahr 2012 gegründet und bietet im Bereich Real Estate ein breites Dienstleistungsspektrum

Mehr

Kalkulation von impliziten Optionsrechten des Kunden in der privaten Wohnungsbaufinanzierung

Kalkulation von impliziten Optionsrechten des Kunden in der privaten Wohnungsbaufinanzierung Kalkulation von impliziten Optionsrechten des Kunden in der privaten Wohnungsbaufinanzierung von Dr. Wolf Christoph Gramatke Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Begleitforschung des Wettbewerbs Energieeffiziente Stadt

Begleitforschung des Wettbewerbs Energieeffiziente Stadt Begleitforschung des Wettbewerbs Energieeffiziente Stadt Katrin Scharte Lehrstuhl Energiesysteme und Energiewirtschaft Ruhr-Universität Bochum Gliederung Wettbewerb Energieeffiziente Stadt Aufbau der Begleitforschung

Mehr

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Asset als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Honorarprofessor am IRE BS Institut für Immobilienwirtschaft Geschäftsführer der BEOS GmbH 15. Juni 2007 Agenda

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Studie Senior Loans 2013

Studie Senior Loans 2013 Studie Senior Loans 3 Bewertungen und Herausforderungen institutioneller Anleger Ergebnisbericht für AXA Investment Managers August 3 SMF Schleus Marktforschung Ergebnisbericht AXA IM Studie Senior Loans

Mehr

Immobilienbewertung für Offene Immobilienfonds

Immobilienbewertung für Offene Immobilienfonds Immobilienbewertung für Offene Immobilienfonds 7. Hamburger Forum für Geomatik, Hamburg - Wilhelmsburg 12. Juni 2014 Vorstellung Nils Warnecke Beruflicher Werdegang seit 08/2010 Union Investment Real Estate

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien

Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien Reich wird, wer in Unternehmen investiert, die weniger kosten, als sie wert sind. Warren Buffet 2 Das richtige Investment macht den Unterschied Die RIVAG

Mehr

Daten, Fakten, Zahlen: die analytische Herangehensweise im Umgang mit Bestand

Daten, Fakten, Zahlen: die analytische Herangehensweise im Umgang mit Bestand DGNB 2013 1 Daten, Fakten, Zahlen: die analytische Herangehensweise im Umgang mit Bestand Quelle: GRESB Report 2012 DGNB 2013 2 Inhalt: o Die Nachhaltigkeitsentwicklung o Triebfeder Nachhaltigkeit in der

Mehr

Energie in der Ausbildung des Immobilienmanagers

Energie in der Ausbildung des Immobilienmanagers Energie in der Ausbildung des Immobilienmanagers ENRESO 2020, Herbstworkshop 18. September 2009 Ingo Beenen Agenda 1. Kontext und Thesen zur Ausbildung von Immobilienmanagern 2. Was gibt es? 3. Was wird

Mehr

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Mit unserem 360 -Leistungsspektrum sind wir der ideale Partner für die Immobilienwirtschaft. Sicherheit zuverlässig erfahren strategisch praxisbezogen partnerschaftlich

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

ANLAGEREGLEMENT. Version 3.6

ANLAGEREGLEMENT. Version 3.6 ANLAGEREGLEMENT Version 3.6 SE Swiss Estates AG Stockerstrasse 55 8002 Zürich Schweiz Telefon +41 (0) 848 00 60 00 Telefax +41 (0) 848 00 90 00 www.swiss-estates.ch info@swiss-estates.ch Dieses Anlagereglement

Mehr

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten Modellvorhaben Altersgerecht Umbauen Die Chance ergreifen Wohnen altersgerecht gestalten Ein Modellvorhaben auf dem Weg zu mehr Lebensqualität aller Generationen in Bensheim Dokumentation des Workshops

Mehr

Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme

Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme 1 Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme Univ.-Prof. Dr. Henry Schäfer Stellungnahme anlässlich der Sitzung der Arbeitsgruppe 6 des nationalen CSR-Forums am 12. Oktober 2009

Mehr

Asset Management. Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis

Asset Management. Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis Asset Management Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis Berlin, 22. Februar 2006 Thomas Wagner MRICS 1 Auch in 2006 bleibt es spannend

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

Erstinformation zum Entwurf eines Real Estate Investment Trust-Gesetzes veröffentlicht am 26.09.2006

Erstinformation zum Entwurf eines Real Estate Investment Trust-Gesetzes veröffentlicht am 26.09.2006 BODENSEEFORUM 2006 REAL ESTATE VALUATION Aktualisierte Fassung vom 23.10.2006 Erstinformation zum Entwurf eines Real Estate Investment Trust-Gesetzes veröffentlicht am 26.09.2006 HANSNETSCHER REAL ESTATE

Mehr

Construction. Real Estate. Management

Construction. Real Estate. Management 10. November 2010 Dr.-Ing. Lars Bernhard Schöne - Portfoliomanagement Construction. Real Estate. Management Forschung Lehre Wirtschaft Technische Universität München Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht!

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Zürich 25. März 2015 Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Anlageoptik: Renditeliegenschaften (Wohnen) Anlegeroptik: Vorsorgeeinrichtungen Ausgangslage Zinsumfeld, Handlungsbedarf und Spielraum

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Risiken managen, Werte schaffen Nachhaltigkeit als Anlegerauftrag Dr. Heiko Beck

Risiken managen, Werte schaffen Nachhaltigkeit als Anlegerauftrag Dr. Heiko Beck Risiken managen, Werte schaffen Nachhaltigkeit als Anlegerauftrag Herr Dr. Heiko Beck Chief Operating Officer (COO) Mitglied der Geschäftsführung Union Investment Real Estate GmbH Hamburg, 02. Juli 2014

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder

Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder Markus Amon MRICS Vizepräsident gif e. V. Wilhelmstr. 12 D - 65185 Wiesbaden Telefon: +49 (0)611 23 68 10 70 Telefax: +49 (0)611 23 68 10 75 E-Mail: info@gif-ev.de

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Module Globalisierungsstrategien in der Versicherungswirtschaft Strategisches Risikomanagement Asset-Management Unternehmenssteuerung

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Oliver Foltin. Methoden der Bewertung und. Messung der Nachhaltigkeit von. Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen.

Oliver Foltin. Methoden der Bewertung und. Messung der Nachhaltigkeit von. Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen. Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-V erlag

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

KfW-Förderprodukte für qualitatives Wachstum

KfW-Förderprodukte für qualitatives Wachstum KfW-Förderprodukte für qualitatives Wachstum Workshop Finanzierung von Ressourceneffizienzmaßnahmen im Rahmen der Klimaschutzinitiative des BMU Frankfurt, 26.09.2013 Jürgen Daamen Prokurist Vertrieb Bank

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

PASSION FOR LOGISTICS INVESTMENT

PASSION FOR LOGISTICS INVESTMENT PASSION FOR LOGISTICS INVESTMENT INDUSTRIE- & LOGISTIKIMMOBILIEN Investition mit attraktivem Risiko-/Rendite-Profil Der Logistikmarkt in Deutschland mit über 2,85 Mio. Beschäftigten und rund 228 Mrd. Euro

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 47 Frederic Höfer Jürgen Schürmann Der German Real Estate Investment Trust Entwicklung, rechtliche Rahmenbedingung,

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de HALBJAHRESINFO Immobilien-Investments in Hamburg April 2014 HALBJAHRESINFO IMMOBILIEN-INVESTMENTS IN HAMBURG 2014 Liebe Immobilien-Investoren, Hamburg hat sich auch im vergangenen Jahr als attraktiver

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Chartered Surveyors. Der feine Unterschied. Regulated by. Dr.Bolz Immobilien 1

Chartered Surveyors. Der feine Unterschied. Regulated by. Dr.Bolz Immobilien 1 Chartered Surveyors Der feine Unterschied. Regulated by Dr.Bolz Immobilien 1 Willkommen bei DR.BOLZ Immobilien. Chartered Surveyors 2 Dr.Bolz Immobilien Dr.Bolz Immobilien 3 Willkommen bei DR.BOLZ Immobilien.

Mehr

Für Erfolgreiche Immobilieninvestments

Für Erfolgreiche Immobilieninvestments Für Erfolgreiche Immobilieninvestments Für Erfolgreiche Immobilieninvestments Concordium konzentriert sich im Auftrag seiner Kunden darauf, eine maximale Wertsteigerung der verwalteten Immobilien und nachhaltige

Mehr

Praxishandbuch Real Estate Management

Praxishandbuch Real Estate Management BDO Deutsche Warentreuhand AG (Hrsg.) Praxishandbuch Real Estate Management Kompendium der Immobilienwirtschaft 2005 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IX Geleitwort (RA/WP/StB C. Dyckerhoff - BDO Deutsche

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit nahezu 30 Jahren mit heute 640 Mitarbeitern als Investor und Dienstleister in über zehn Ländern auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2015 Immobilienpreise ziehen im ersten Quartal 2015 wieder stark an Nach zuletzt eher moderaten Preissteigerungen sind

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Guter Rat zum 5-Liter-Haus

Guter Rat zum 5-Liter-Haus Tipps zur energetischen Gebäudemodernisierung Dr. Walter Witzel MdL Energiepolitischer Sprecher Januar 2001 Bündnis 90/Die Grünen im Landtag von Baden-Württemberg Konrad-Adenauer-Str. 12 70173 Stuttgart

Mehr

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis Folie 1 Koordinierungsstelle Klimaschutz, Rolf Kinder 08.07.2014 1 Bauassessor Dipl.-Ing. Rolf Kinder Seniormanager Klimaschutzprojekte Koordinierungsstelle Klimaschutz der Stadt Wuppertal Folie 2 Koordinierungsstelle

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Mag. Tomáš Sedliačik Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen Universität Wien 1 Themenübersicht 1. Portfoliotheorie und Portfoliomodelle i. Grundbegriffe: Rendite,

Mehr

KfW Förderbedingungen. Energetisch sanieren mit Glas und Fenster. Januar

KfW Förderbedingungen. Energetisch sanieren mit Glas und Fenster. Januar KfW Förderbedingungen Energetisch sanieren mit Glas und Fenster Januar 2012 Marktchancen Marktchancen für die Glas-, Fenster- und Fassadenbranche Die seit dem 1. Oktober 2009 gültige Novelle der Energieeinsparverordnung

Mehr

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m.

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. Präsentationsthema: Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. erstellt durch: Sebastian Hölzlein, Geschäftsführer

Mehr

Klimafreundlich wohnen im Alter Potenziale und Handlungsmöglichkeiten

Klimafreundlich wohnen im Alter Potenziale und Handlungsmöglichkeiten Klimafreundlich wohnen im Alter Potenziale und Handlungsmöglichkeiten Klimaschutz Potenziale und Handlungsmöglichkeiten Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) e.v. Bonn, 22. Januar

Mehr

Inhalt KAPITEL 1. 1.1 Die Investment-Idee 1 1.2 Die Entwicklung des Investmentfondsgeschäftes 1 1.3 Investmentsparen in Europa 4 KAPITEL 2

Inhalt KAPITEL 1. 1.1 Die Investment-Idee 1 1.2 Die Entwicklung des Investmentfondsgeschäftes 1 1.3 Investmentsparen in Europa 4 KAPITEL 2 Vorwort Seit der ersten Auflage dieses Buches sind rund dreieinhalb Jahre vergangen. Nach wie vor erfreuen sich Offene Immobilienfonds in Deutschland großer Beliebtheit bei Anlegern. Knapp sieben Milliarden

Mehr

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg Prof. Dr. Alexander Bassen 2 DEN PUDDING AN DIE WAND NAGELN Sustainability refers to the long term maintenance of systems

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Donnerstag, 6. Juni 2013, 08.45 17.15 Uhr www.hslu.ch/ifz-konferenzen Immobilien-Konferenz

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

ERP-Systeme und Risikofnanagement im Mittelstand

ERP-Systeme und Risikofnanagement im Mittelstand ERP-Systeme und Risikofnanagement im Mittelstand Prof. Dr. Ralf Härting Betriebswirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen A10-4919 -5- Inhalt I.

Mehr