Besucherrekord. Magazin für Menschen. Tag der offenen Kinderhäuser. Mehr Information zum Pflegegeld. Aufbauhilfe startet nach Hochwasser

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Besucherrekord. Magazin für Menschen. Tag der offenen Kinderhäuser. Mehr Information zum Pflegegeld. Aufbauhilfe startet nach Hochwasser"

Transkript

1 Magazin für Menschen Tag der offenen Kinderhäuser Mehr Information zum Pflegegeld Aufbauhilfe startet nach Hochwasser Besucherrekord Nacht gegen Armut lockt Besucher- Innen ins Rathaus Wien Mike Ranz Niederösterreich 2/2013

2 2 Magazin für Menschen

3 Editorial Gegen Armut Wenn die Volkshilfe einmal im Jahr zur Nacht gegen Armut ruft, dann folgen inzwischen hunderte Menschen diesem Appell, viele davon aus Niederösterreich. Das ist natürlich Grund zur Freude, denn es zeigt, dass wir im Kampf gegen Armut unermüdlich sein müssen und zusammen einfach mehr erreichen. Die 9. Volkshilfe Nacht gegen Armut sorgte mit Gästen für einen neuen Besucherrekord. Unter die Gäste mischten sich zahlreiche prominente VertreterInnen aus Politik, Wirtschaft und Kultur. Unser Dank gilt allen Mitwirkenden, UnterstützerInnen und SponsorInnen, allen voran unsere Schirmherrin Margit Fischer. Danke, dass Sie uns alle helfen zu helfen. Gerade jetzt, kurz nach der Hochwasserkatastrophe, erreichen uns zahlreiche Briefe, Anrufe und s von Menschen, die dringend Unterstützung brauchen. Dank der Hilfe vieler Menschen sowie Spenden von C&A und Libro begannen wir umgehend mit der Soforthilfe und auch die Aufbauhilfe startete bereits. Doch nicht nur bei Naturkatastrophen zählt jeder Spendeneuro, jeden Tag kämpfen unzählige Familien ums finanzielle Überleben. Ihre Spende hilft z.b. einer Alleinerzieherin beim Schulstart ihres Kindes, wie auch unsere Schulstartaktion in Kooperation mit Libro deutlich macht. Was die ÖsterreicherInnen über politische Maßnahmen zur Beseitigung von Armut denken, zeigt das neue Volkshilfe Sozialbarometer. Und was sich in den Bezirken Niederösterreichs tut, finden Sie ebenfalls in dieser Ausgabe, die diesmal dicker als gewöhnlich ausfällt, da sie das traditionelle herz.blatt der Volkshilfe NÖ beinhaltet. Abg.z.NR Prof. Ewald Sacher, Präsident der Volkshilfe NÖ und Vizepräsident der Volkshilfe Österreich Franz Baldauf Mag.(FH) Gregor Tomschizek, Geschäftsführer der Volkshilfe NÖ 3

4 Inhalt 05 Nacht gegen Armut. Benefizgala und -konzert im Rathaus Schulstartaktion. Große Hilfe für unsere Kinder 11 Tag der offenen Kinderhäuser. gesund, bewegt, kreativ Lernservice. Ferienlust statt Fünferfrust 16 Pflegegeld. Infokampagne startete Jubiläumsschifffahrt. Langjährige MitarbeiterInnen ausgezeichnet 20 Heim- und HorthelferInnen. Zertifikatsverleihung für Absolventinnen Aus den Bezirken. Berichte aus den Vereinen 36 Hochwasser in Österreich. Volkshilfe unterstützt Betroffene Bildung statt Kinderarbeit. Projekt kämpft für Kinderrechte in den Slums von Madurai Kurznachrichten Unterschriftensammlung gegen Unmenschlichkeit Landesgeschäftsstelle Grazer Straße 49-51, 2700 Wiener Neustadt % 0676 / 8676 Offenlegung gem. 25 Mediengesetz: Das Volkshilfe Magazin für Menschen erscheint vier Mal jährlich und dient der Information von Mitgliedern, FunktionärInnen, SpenderInnen und haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen über die Aufgaben, Tätigkeiten und die Projekte der Volkshilfe in Österreich. Impressum: Herausgeber: Volkshilfe Österreich, 1010 Wien, Auerspergstraße 4, Tel.: 01/ , Fax: 01/ Redaktion: Margit Kubala, Beatrix Dunkl Medieninhaber, Verleger, Anzeigenverkauf, Layout und Produktion: RS Medien GmbH, 4800 Attnang, Druckerei: Ferdinand Berger & Söhne GmbH Bildnachweis: Volkshilfe Österreich oder wie angegeben Neubestellung? Umgezogen? Abbestellung? Wenn Sie Fragen oder Wünsche haben, wenden Sie sich bitte an die Volkshilfe Bundesgeschäftsstelle, Auerspergstraße 4, 1010 Wien unter 01/ oder Eine breite Allianz aus NGOs und prominenten Persönlichkeiten sammeln Unterschriften für einen Kurswechsel in der Asylpolitik. Die Volkshilfe unterstützt die Initiative aktiv. Flüchtlingsschutz heißt nicht Schutz vor Flüchtlingen, sondern Schutz für Flüchtlinge. Wir treten für ein Leben in Würde ein und fordern einen Zugang zum Arbeitsmarkt und eine Verbesserung der Grundversorgung, so Volkshilfe Präsident Josef Weidenholzer und Geschäftsführer Erich Fenninger. Wir möchten auch unsere LeserInnen dazu auffordern, die Initiative zu unterstützen und die Petition zu unterschreiben. Ein Klick genügt: Die GewinnerInnen der Frühjahrslotterie 2013 stehen fest! Die Losnummern, die am 21. Juni 2013 unter notarieller Aufsicht gezogen wurden, können unter abgerufen werden. Das Ziehungsergebnis wurde auch am 27. Juni 2013 im AMTSBLATT ZUR WIENER ZEITUNG veröffentlicht und alle TeilnehmerInnen erhalten eine gratis Ziehungsliste per Post zugeschickt. 4 Magazin für Menschen

5 Nacht gegen Armut Peter Lechner/HBF Volkshilfe Nacht gegen Armut 2013 im Rathaus Wien mit (v.l) Schauspielerin Ursula Strauss, Harald Serafin, Kammersängerin Ildikó Raimondi, Opernstar Clemens Unterreiner, Volkshilfe Bundesgeschäftsführer Erich Fenninger, Volkshilfe Schirmfrau Margit Fischer, Bundespräsident Heinz Fischer, Moderatorin Nadja Bernhard, Casinos Austria Vorstandsdirektor Dietmar Hoscher, Hauptsponsor Besucherrekord für Volkshilfe Nacht gegen Armut Zahlreiche prominente Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur zu Gast bei unserer Benefizgala mit Margit Fischer. Beim Benefizkonzert mit dem Parov Stelar Trio feierten BesucherInnen. Rund Menschen strömten am 4. Juli ins Rathaus Wien, um bei der 9. Volkshilfe Nacht gegen Armut gemeinsam ein Zeichen gegen Armut in Österreich zu setzen. Das ist ein neuer Besucherrekord, zieht Volkshilfe Präsident Josef Weidenholzer über die Volkshilfe Nacht gegen Armut Bilanz. Besonders freuten wir uns über den hohen Besuch von Bundespräsidenten Heinz Fischer, Nationalratspräsidentin Barbara Prammer und Bundeskanzler Werner Faymann. Unser Dank gilt vor allem unserer Schirmfrau Margit Fischer, die sich seit vielen Jahren gemeinsam mit der Volkshilfe gegen Armut in Österreich einsetzt, Bürgermeister Michael Häupl, den KünstlerInnen und allen UnterstützerInnen und SponsorInnen. Benefizgala mit Volkshilfe Schirmfrau Margit Fischer im Festsaal Bei der Benefizgala im Festsaal begeisterten Opernstar Clemens Unterreiner und Kammersängerin Ildikó Raimondi, begleitet von Kristin Okerlund, mit einem musikalischen Auftritt der Sonderklasse. Die Filmund Fernsehschauspielerin Ursula Strauss und der Schauspieler Christian Dolezal gaben mit einer berührenden Lesung sehr direkte Einblicke in die Not armutsbetroffener Menschen, berichtet Volkshilfe Bundesgeschäftsführer Erich Fenninger. ZiB-Moderatorin Nadja Bernhard führte souverän durch den Abend, für musikalisches Rahmenprogramm sorgte die Salsa-Band Yoris Daniel Nueva Vista. Rund 800 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur unterstützen die Benefizgala dieses Jahr durch den Kauf von Gala-Tischen, Sponsoringpaketen und mit Spenden. Es ist jedes Jahr eine große Freude, so viele engagierte Menschen im Festsaal versammelt zu sehen, sagt Volkshilfe Schirmfrau Margit Fischer. Zahlreiche PolitikerInnen besuchten die Gala, unter ihnen Sonja Wehsely, die als Vertreterin der Stadt Wien die Begrüßungsansprache hielt, Rudolf Hundstorfer und Eva Glawischnig. Auch Konstanze Breitebner, Clemens Unterreiner, Magic Christian, Andrea Buday und Dieter Chmelar stellten sich in den Dienst der guten Sache und sammelten an diesem Abend Spenden für Menschen in Not. Karl Javurek, Harald Serafin, Yvonne 5

6 Nacht gegen Armut Thomas Preiss Thomas Preiss Stadträtin Sonja Wehsely Bundeskanzler Werner Faymann Prominente sammeln Spenden für den guten Zweck Auch eine Delegation der Volkshilfe Niederösterreich war dabei Rueff, Christine Reiler, Chris Lohner, Günther Kräuter, Ingrid Riegler, Gabriel Lansky, Gerald Ganzger, Ursula Kampner, Toni Faber, Anelia Peschev und viele andere trieben das Spendenergebnis mit namhaften Beträgen in die Höhe. Zu den zahlreichen VertreterInnen aus der Medienbranche zählten profil- Chefredakteur und Herausgeber Christian Rainer und Sissy Mayerhofer an der Spitze von vielen ORF-VertreterInnen. VertreterInnen der Wirtschaft leisteten einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des Abends. Casinos Austria, vertreten von Vorstandsdirektor Dietmar Hoscher, unterstützte die Volkshilfe Nacht gegen Armut als Hauptabendsponsor und war auch mit einem Charity Casino on Tour in der Volkshalle präsent. Damit trugen viele noch spielend zum Spendenergebnis bei. Corinna Tinkler von Abendsponsor REWE International AG war persönlich anwesend, zum Erfolg trugen neben vielen anderen die Abendsponsoren Ströck, Libro, Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Österreich und der Pensionistenverband Österreichs bei. Rogner Bad Blumau, Reinhard Gerers Teatro und The Jiwa Ressort stifteten tolle Sachpreise für die Spendentombola. Benefizkonzert mit Parov Stelar Trio im Arkadenhof Zum zweiten Mal fand heuer im Rahmen der Volkshilfe Nacht gegen Armut ein großes Benefizkonzert im 6 Magazin für Menschen

7 Nacht gegen Armut Mike Ranz Mike Ranz Mike Ranz Mike Ranz Ausverkauftes Benefizkonzert mit Parov Stelar Trio Konzerteröffnung mit Erich Fenninger und Mari Lang Thomas Preiss Moderatorin Nadja Bernhard, Volkshilfe Präsident Josef Weidenholzer, Volkshilfe Schirmfrau Margit Fischer Mike Ranz Casinos Austria: Charity Casino on Tour in der Volkshalle Opernstars Clemens Unterreiner, Kammersängerin Ildikó Raimondi und Pianistin Kristin Okerlund Arkadenhof des Rathauses statt. Rund KonzertbesucherInnen ergatterten eines der begehrten Spendentickets. Das Konzert war restlos ausverkauft und die Stimmung großartig, freut sich Geschäftsführer Fenninger. Die Newcomer Moonlight Breakfast sowie die Jazz-Combo De Phazz sorgten für einen gelungenen Auftakt. Beim Auftritt des Parov Stelar Trio gab es für die begeisterte Masse kein Halten mehr. Die Volkshilfe bedankt sich bei Ewald Tatar (Nova Music) für die gute Zusammenarbeit und dankt allen KünstlerInnen und Moderatorin Mari Lang für ihren Einsatz. Unterstützt wurde das Konzert von Ottakringer, Vöslauer, Ideal Event Gastro, der Firma Wagner Sicherheit, Hotel The Ring. Dank auch an die Medienpartner ORF, FM4 und LoungeFM. OFID (Opec Fund for international Development) trug mit einer Spende von Euro zum Spendenergebnis bei. Zusätzlich übergab Sabine Vanek von C&A auf der Konzertbühne einen Spendenscheck über Euro für die Volkshilfe Hochwasserhilfe. Von besonderer Bedeutung für den Erfolg ist auch die langjährige Unterstützung durch die KampagnensponsorInnen Wiener Städtische Versicherungsverein, UniCredit Bank Austria, T-Mobile und gewista. 7

8 Schulstartaktion Große Hilfe für unsere Kinder Volkshilfe Schulstartaktion unterstützt benachteiligte Familien Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren sind armutsgefährdet. Das sind 14 Prozent der Kinder in Österreich. Die Volkshilfe unterstützt betroffene und gefährdete Familien auf verschiedenste Weise: Wir bieten soziale und rechtliche Beratung, Beschäftigungsprojekte oder Erholungsaktionen, sagt Volkshilfe Präsident Josef Weidenholzer. Einen Schwerpunkt im Herbst stellt aber unsere jährliche Schulstartaktion dar. Wir helfen benachteiligten Familien mit Warengutscheinen für Schulartikel. Unser Dank gilt allen SpenderInnen und die Firma Libro, die uns mit Euro unterstützt. Helfen Sie uns helfen! Durch den Kauf einer Einkaufstasche bei Libro unterstützen Sie unsere Schulstartaktion mit 10 Cent! Spendenkonto BIC: OPSKATWW IBAN: AT Kennwort: Schulstartaktion Volkshilfe Sozialbarometer Wie steht die österreichische Bevölkerung zu sozialpolitischen Themen? Der neue Volkshilfe Sozialbarometer erhebt jeden zweiten Monat die Einstellung der ÖsterreicherInnen zu sozialpolitisch relevanten Themen in Österreich. Die erste Umfrage widmete sich dem Thema Armut und Armutsbekämpfung in Österreich. Das Ergebnis: Die ÖsterreicherInnen wünschen sich einen starken Sozialstaat. Einer aktiven Arbeitsmarktpolitik wird die höchste Dringlichkeit zugerechnet dicht gefolgt von der Anhebung der Mindestpension auf die Armutsgefährdungsschwelle und der Einführung eines bundesweiten Mindestlohns. Alle Ergebnisse: sozialbarometer Die Volkshilfe fragte fünf Maßnahmen ab, um festzustellen, ob diese von der Bevölkerung für eine erfolgreiche Armutsbekämpfung als wichtig erachtet werden 8 Magazin für Menschen

9 Förderer 9

10 Förderer 10 Magazin für Menschen

11 Niederösterreich Tag der offenen Kinderhäuser Unter dem Motto gesund - bewegt - kreativ öffneten die Kinderbetreuungseinrichtungen der Volkshilfe NÖ Ende April zum zweiten Mal ihre Türen für Interessierte. Der Tag gab Einblicke in das tägliche Leben der rund 2000 Schul- und Kleinkinder, die in den Kinderbetreuungs-Einrichtungen betreut werden. Die BesucherInnen erwarteten neben Informationen zu den Schwerpunkten Gesundheit, Bewegung und Entspannung ein abwechslungsreiches Programm sowie Spaß im Freien bei schönem Frühlingswetter. Die Aktivitäten reichten von Pflanzaktionen im Garten, diversen Spielstationen, Zielwerfen, Scheibtruhenrennen, Bewegungsparcours, Spiele mit dem Schwungtuch, Bastel- und Malstationen bis zum Kokoskugeln selbst herstellen und vieles mehr. Bewegung, Gesundheit und Entspannung sind die Schwerpunkte in unseren Kinderbetreuungs-Einrichtungen, auf die unsere engagierten MitarbeiterInnen besonderen Wert legen, erklärt der Präsident der Volkshilfe NÖ Abg.z.NR Prof. Ewald Sacher das Konzept der Gesundheits-Kinderhäuser, die seit dem Vorjahr fast flächendeckend in Niederösterreich angeboten werden, unser Team wird auch laufend zu diesen Themen geschult. Kinderhäuser sind die moderne Form der Kinderbetreuung. Kleinkinder (von ein bis drei Jahren), Kindergartenkin- 11

12 Niederösterreich der (von drei bis sechs Jahren) und Schulkinder werden von qualifizierten PädagogInnen gefördert, motiviert und flexibel betreut. Die Förderung der sozialen Kompetenz und Interessen der Kinder ist besonders wichtig. Gerade in Regionen in denen es kaum Betreuungsplätze für die Kleinsten gibt, ist dies vor allem für Alleinerziehende eine Voraussetzung, um wieder ins Berufsleben einsteigen zu können, so Geschäftsführer Mag.(FH) Gregor Tomschizek, die Öffnungszeiten orientieren sich an den Bedürfnissen berufstätiger Eltern. Derzeit betreibt die SERVICE MENSCH GmbH, die Betriebsgesellschaft der Volkshilfe NÖ, 62 Kinderbetreuungseinrichtungen in ganz Niederösterreich, in denen 220 Mitarbeiterinnen monatlich rund 2000 Kinder betreuen. Weitere Fotos finden Sie auf unserer Website unter: 12 Magazin für Menschen

13 Niederösterreich 13

14 Niederösterreich Lernservice: Ferienlust statt Fünferfrust Zum Schulschluss schlechte Nachrichten? Nicht genügend? Nachprüfung? Ferien verpatzt? Das muss nicht sein! Damit du im Herbst einen positiven Schulstart hast und dennoch die schönste Zeit des Jahres erfolgreich genießen kannst, gibt es auch heuer wieder die bewährten CLEVER HO- LIDAY TRAININGS bei der Volkshilfe Niederösterreich in Wiener Neustadt, Traiskirchen und Gloggnitz! Ab 5. August unterstützt das CLEVER FOREVER-LehrerInnen-Team wöchentlich all jene, die eine Wiederholungsprüfung erwarten, ihr fachliches Wissen auffrischen oder topp in Form den Übertritt von der Volksschule in das Gymnasium schaffen wollen. In der Kleingruppe oder im Einzeltraining wird mit dir das Jahr fachspezifisch wiederholt, ergänzt durch moderne Lerntechniken, Trainingsmappe und eine erfrischende Jause für fleißige Köpfe. Prüfungssimulationen zeigen dir den Wissensstand bei deiner Aufholjagd. Spielen die Nerven dennoch verrückt, bietet das individuelle Schüler Coaching Abhilfe: tiefgreifende Unterstützung bei Prüfungsängsten, Konzentrations-, Organisations- und/oder Motivationsproblemen. Professionell geplant und begleitet, kannst du die Ferien durchaus genießen, Ferienlust statt Fünferfrust eben! Nütz den Frühbucherbonus bei Bezahlung bis 19. Juli CLEVER FOREVER in Wiener Neustadt, Gloggnitz und Traiskirchen. Unser Team sucht auch interessierte & engagierte PädagogInnen! Weitere Infos zu unserem Lernservice Angebot erhalten Sie unter: 0664 / oder lernservice 14 Magazin für Menschen

15 Förderer 15

16 Niederösterreich Mehr Information zum Pflegegeld Volkshilfe NÖ startete Kampagne Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt, die der Pflegegeld-BezieherInnen nicht. Das heißt, dass viele kein Pflegegeld erhalten, obwohl ihnen eines zusteht. Zum Teil lässt sich die Differenz natürlich auf die eingeführten erschwerten Einstufungsbedingungen beim Pflegegeld zurückführen, doch der verbleibende Teil? Deshalb startete die Volkshilfe NÖ unter dem Motto Mut zur Hilfe: Wegschauen ist feig! Mitte April ihre Kampagne zum Thema Pflegegeld. Mit Pflegegeld-Enqueten in St. Pölten, Wieselburg, Wiener Neustadt, Krems und Stockerau, Vorträgen in vielen Gemeinden und der Infoseite soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass es in Niederösterreich viele Menschen gibt, die Hilfe benötigen, sie jedoch nicht bekommen - entweder aus Scheu oder aus Desinformation. Die hauptund ehrenamtlichen MitarbeiterInnen der Volkshilfe NÖ wollen in Zukunft nicht wegschauen, sondern helfen! ExpertInnen schätzen, dass Tausende Menschen in Österreich, die pflegebedürftig sind, kein oder ungenügend Pflegegeld erhalten. Diese Ungerechtigkeit wollen wir beseitigen helfen, unterstützt der ehemalige Sozialminister und Behindertenanwalt des Bundes Dr. Erwin Buchinger die Kampagne, denn meist liegt es an der mangelnden Information. Die Pflegegeld-ExpertInnen der Volkshilfe helfen! Erwin Buchinger wird bei den Enqueten in Wieselburg und Stockerau referieren. Die ExpertInnen der Volkshilfe NÖ helfen bei Fragen rund um das Pflegegeld und beraten bereits im Vorfeld, sowohl 16 Magazin für Menschen

17 Niederösterreich Neuanträge als auch Ansuchen um Pflegegeld, erläutert der Präsident der Volkshilfe NÖ Abg.z.NR Prof. Ewald Sacher die Aufgaben der Pflegegeld- ExpertInnen, so kann schon frühzeitig auf etwaige Fragen und Voraussetzungen eingegangen werden, denn sie wissen, worauf es ankommt. Die Pflegegeld-ExpertInnen sind auf Wunsch auch dabei, wenn der begutachtende Arzt nachhause kommt und die Pflegegeld-Einstufung vornimmt. Das betrifft sowohl Neuanträge als auch Ansuchen um Erhöhung des Pflegegeldes, weil sich der Umfang des Pflegebedarfs wesentlich erhöht hat, erklärt Geschäftsführer Mag. (FH) Gregor Tomschizek, sollte es notwendig sein, Einspruch gegen einen Einstufungsbescheid erheben zu müssen, stehen die Pflegegeld-ExpertInnen ebenfalls beratend zur Seite. 10 häufigsten Irrtümer beim Pflegegeld Um Pflegegeld zu bekommen, ist mein Einkommen zu hoch! Um Pflegegeld zu erhalten, muss ich mein Vermögen offen legen! Um Pflegegeld zu erhalten, muss ich professionelle Pflege in Anspruch nehmen! Ich bin zu jung um Pflegegeld zu erhalten! Ich habe keinen Anspruch auf Pflegegeld, weil ich keine Pension erhalte! Diese und einige mehr der häufigsten Irrtümer zum Thema Pflegegeld aus der Praxis sammelten wir für Sie auf unserer Pflegegeld-Infoseite. Und wie es bei Irrtümern eben ist, sind sie falsch! Die richtigen Antworten unserer Pflegegeld-ExpertInnen finden Sie unter Kurz gesagt, Einkommen, Alter und Verwendung des Pflegegeldes sind unerheblich. Wichtig ist, dass Sie wissen, welche Hilfeleistungen, z.b. Essen auf Rädern, Einkaufen, Begleitung außer Haus etc. und welche Betreuungsmaßnahmen z.b. Unterstützung bei der Körperpflege, Hilfe beim Ankleiden, Zubereitung von Mahlzeiten etc. geltend gemacht werden können und dass Sie diese am besten in einem Pflegetagebuch notieren. Tel /

18 Niederösterreich Langjährige Volkshilfe MitarbeiterInnen ausgezeichnet Anlässlich des Internationalen Tages der Pflege lud die Volkshilfe NÖ bereits zum achten Mal ihre langjährigen MitarbeiterInnen zu einer Schifffahrt durch die Wachau ein. All jene, die seit 5, 10, 15 oder 20 Jahren der Volkshil- 18 Magazin für Menschen

19 Niederösterreich fe NÖ die Treue halten oder heuer ihre Pension antreten, verbrachten einen vergnüglichen Abend auf der MS Prinz Eugen. Über 100 JubilarInnen und deren PartnerInnen folgten der Einladung und feierten auf dem DDSG-Donauschiff MS Prinz Eugen. Als Zeichen des Dankes erhielten sie aus den Händen von Bundesminister Rudolf Hundstorfer, LH-Stv. Mag. Karin Renner, Volkshilfe NÖ-Präsident Abg.z.NR Prof. Ewald Sacher und Geschäftsführer Mag.(FH) Gregor Tomschizek eine exklusive Jubiläumsuhr, eine Anstecknadel und eine Ehrenurkunde. Unter den Gästen waren auch zahlreiche Vorsitzende der Volkshilfe-Bezirksvereine sowie das Mitglied des Aufsichtsrates Bundesminister a.d. Dr. Erwin Buchinger mit Familie. Weitere Fotos finden Sie auf unserer Website:

20 Niederösterreich Zertifikatsverleihung an Heimhelferinnen und Horthelferinnen Im Rahmen einer kleinen Feierstunde erhielten die AbsolventInnen des Heimhilfe-Kurses der Volkshilfe NÖ ihre Zeugnisse. Überreicht wurden diese vom Präsidenten der Volkshilfe NÖ Abg.z.NR Prof. Ewald Sacher und der Leiterin der Fachakademie der Volkshilfe NÖ DGKS Susanna Hitzelhammer. Präsident Sacher betonte in seiner Festrede, dass Pflegeberufe in Zukunft große Chancen haben und daher auch mehr gefördert werden müssen. Die berufsbegleitende Ausbildung besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil und umfasst 400 Stunden. Mehr dazu: akademie Die NÖ-Hortverordnung schreibt eine Ausbildung mit 48 Unterrichtseinheiten vor. 14 Horthelferinnen aus neun Kinderbetreuungseinrichtungen absolvierten erfolgreich diese Qualifikation. In der 20 Magazin für Menschen

21 Niederösterreich Ausbildung werden Themen wie Entwicklungspsychologie, Kommunikation und Konfliktmanagement vermittelt. Im Selbststudium erarbeiten die Horthelferinnen dann Teilgebiete der Pädagogik. Den Abschluss bildeten Fachgespräche mit Mag. Ruth Bric und Mag. Petra Fehnenberger. Ende Juni erhielten die stolzen Absolventinnen aus den Händen unseres Präsidenten Abg.z.NR Prof. Ewald Sacher ihre Zertifikate. Mit dabei waren auch Prokurist Rainer Zeithammel, Leiterin der Kinderhäuser Mag. Karola Grill-Haderer und fachliche Leiterin Mag. Petra Fehnenberger. 21

22 Niederösterreich Die Volkshilfe Mödling spendet den Erlös ihres Flohmarktes für Hochwasseropfer an der Donau. Präsident Prof. Ewald Sacher und Christine Haager (Bildmitte) freuen sich, helfen zu können. Volkshilfe NÖ: Aufbauhilfe nach Hochwasser startet Die Pegelstände sind zurückgegangen, doch die Verzweiflung bleibt. Nach dem Hochwasser stehen viele Menschen vor dem absoluten Nichts. Die sofort gestartete Volkshilfe-Spendenaktion für die Hochwasseropfer war sehr erfolgreich, denn viele NiederösterreicherInnen zeigten ihr großes Herz und spendeten großzügig. Nun startet die Aufbauhilfe. Die Volkshilfe dankt all den großzügigen SpenderInnen aus ganz Österreich, die laut derzeitigem Stand über Euro aufbrachten, welche nun an die Betroffenen als Aufbauhilfe weitergegeben werden und es wird laufend mehr, freut sich der Präsident der Volkshilfe NÖ und Vizepräsident der Volkshilfe Österreich Abg.z.NR Prof. Ewald Sacher über das Engagement der Bevölkerung, die Mittel werden auf die drei hauptsächlich betroffenen Bundesländer Niederösterreich, Oberösterreich und Salzburg zu gleichen Teilen aufgeteilt. Somit können vorerst ,- Euro Spendengelder an niederösterreichische Betroffene ausgeschüttet werden, erklärt Geschäftsführer Mag. (FH) Gregor Tomschizek, Ansuchen finden Sie als Download auf unserer Website oder können bei uns angefordert werden: bzw. Telefon / Helfen Sie mit! Spendenkonto der Volkshilfe PSK: , BLZ: BIC: OPSKATWW IBAN: AT Kennwort: Hochwasserhilfe SMS-Spende Senden Sie ein SMS mit Angabe des Spendenbetrags (1 Euro bis maximal 100 Euro) an die SMS-Spenden-Nummer Wir bearbeiten die Anträge sofort und unbürokratisch, damit die Hilfe rasch ausbezahlt werden kann, betont Präsident Sacher. Information für Betroffene und Formulare Die Volkshilfe ist auch Teil der ORF- Aktion Hochwasserhilfe-Sofort. Die ORF Hochwasserhilfe-Sofort unterstützt Personen, die vom Hochwasser betroffen sind und deren Häuser oder Wohnungen (Wohnraum) zerstört oder beschädigt worden sind. Die Arbeitsgemeinschaft ORF Hochwasserhilfe-Sofort setzt sich aus erfahrenen Hilfsorganisationen und dem ORF zusammen und bearbeitet und erledigt objektiv und unabhängig Anträge der Betroffenen um Unterstützung. Mehr dazu auf: 22 Magazin für Menschen

23 Niederösterreich Essen zuhause: Testen Sie uns! Aus Zeitmangel oder gesundheitlichen Gründen ist es uns nicht immer möglich jeden Tag frisches Essen zu kochen. Doch darauf sollte niemand verzichten! Unser Service Essen zuhause bietet eine Auswahl von über 120 Suppen, Haupt- und Nachspeisen. Wir liefern Ihnen die Menüs in Niederösterreich kostenlos nachhause. So verlieren Sie keine Zeit durch Kochen, Warten oder Einkaufen. Die Zubereitung der tiefgekühlten Speisen geht einfach und rasch. Sie haben die Wahl, essen Sie wann und was Sie wollen! Wollen Sie unser Service testen? Wir bieten NeukundInnen einmalig unser Kennenlern-Angebot um 19,90 Euro (statt 31,70) an. Das Angebot umfasst sieben Hauptspeisen wie faschierten oder Rindsbraten, Fischfilet, Milchreis. Wir liefern aber auch cholesterinarme, fleischlose Kost oder Menüs für Diabetiker! Weitere Infos: / Wir danken den nachfolgenden Firmen und Institutionen für einen Druckkostenbeitrag: Gerhard Wagner, 3660 Klein-Pöchlarn Marktgemeinde Dunkelsteinerwald, 3382 Gerolding Marktgemeinde Eisgarn, 3862 Eisgarn Marktgemeinde Grafenbach-St.Valentin, 2632 Grafenbach-St.Valentin Marktgemeinde Hausbrunn, 2145 Hausbrunn Marktgemeinde Laxenburg, 2361 Laxenburg Marktgemeinde Marbach an der Donau, 3671 Marbach an der Donau Gemeinde Muckendorf-Wipfing, 3426 Muckendorf an der Donau Marktgemeinde Oberndorf a.d.melk, 3281 Oberndorf an der Melk Marktgemeinde Oed-Öhling, 3362 Oed-Öhling Gemeinde St.Georgen am Reith, 3344 St.Georgen am Reith Marktgemeinde Zillingdorf, 2494 Zillingdorf 23

24 Niederösterreich Altpräsident Kurt Mittersteger verstorben Nach seiner 12-jährigen Tätigkeit als Präsident der Volkshilfe NÖ legte im Mai 2004 Hofrat Kurt Mittersteger seine Funktion zurück. Später war er auch noch als Vizepräsident der Volkshilfe Österreich tätig. Am 21. Juni 2013 verstarb der Träger des Ehrenrings der Volkshilfe NÖ. In der Ära des Kurt Mittersteger entwickelte sich die Volkshilfe NÖ von einem Wohlfahrtsverein zu einem modernen sozialen Dienstleistungsunternehmen, der Mitarbeiterstand stieg von 250 auf über Frauen und Männer. Kurt Mittersteger beeinflusste diese Entwicklung entscheidend mit. Er achtete seit jeher auf die Qualität der Dienstleistungen und ermöglichte so letztendlich das starke Wachstum der Organisation. Besonders am Herzen lagen Kurt Mittersteger die integrativen Kinderferien, deren Gründungsvater er ist. Aber auch die Hochwasserkatastrophe im August 2002 verlangte ihm alles ab. Auch schaffte er es prominente UnterstützerInnen für die Volkshilfe NÖ zu finden. Ewald Sacher ist Professor Für seine besonderen und langjährigen Verdienste um die Republik Österreich verlieh Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur Dr. Claudia Schmied dem Präsidenten der Volkshilfe NÖ Abg.z.NR Ewald Sacher den Berufstitel Professor. Wir sind sehr stolz auf die Leistungen unseres Präsidenten Prof. Ewald Sacher, gratuliert Geschäftsführer Mag.(FH) Gregor Tomschizek im Namen aller ehren- und hauptamtlichen MitarbeiterInnen der Volkshilfe NÖ, diese Auszeichnung ist auch eine Würdigung seines sozialen Engagements im Rahmen seiner Tätigkeit als ehrenamtlicher Präsident der Volkshilfe Niederösterreich. Prof. Ewald Sacher vereint bereits seit vielen Jahren sein soziales Engagement mit der Kulturvermittlung und Kulturpolitik. Er wurde gemeinsam mit dem Erwachsenenbildner und Sportjournalisten Rudolf Hinterleitner (goldenes Ehrenzeichen) und der Verlagsleiterin Dr. Brigitte Sinhuber- Harenberg (Berufstitel Professorin) ausgezeichnet. Unter den zahlreichen Gästen fanden sich auch prominente Namen aus der Kulturszene wie Otto Schenk, Guggi Löwinger, Felix Dvorak, Lotte Ingrisch, Harald Serafin, Gotthard Fellerer und viele mehr. Auch Vertreter der Politik waren anwesend, u.a. Abg.z.NR Johann Hechtl, Abg.z.NR Otto Pendl und LR Maurice Androsch. Selbstverständlich war auch eine Volkshilfe NÖ-Delegation vor Ort: Vizepräsidentin LAbg. Heidemaria Onodi, Vizepräsident LAbg. a.d. Eduard Keusch, Vizepräsident Vzbgm. a.d. Holger Linhart, Geschäftsführer Mag.(FH) Gregor Tomschizek und Prokurist Rainer Zeithammel, ebenfalls unter den GratulantInnen war Volkshilfe Österreich-Geschäftsführer Mag.(FH) Erich Fenninger. Familie und Wegbegleiter aus Krems waren ebenfalls dabei, darunter Bürgermeister Reinhard Resch, AMS NÖ-Chef Karl Fakler und Architekt Friedrich Göbl. Weitere Fotos von der Verleihung finden Sie auf unserer Website unter: news?id=25 24 Magazin für Menschen

25 Niederösterreich Die Volkshilfe war dabei: Tag der offenen Tür in den NÖ Landeskliniken Der Informationstag der NÖ Landeskliniken hat nun schon seit vielen Jahren Tradition. Im Februar war es wieder soweit: die NÖ Landeskliniken öffneten ihre Türen für Jung und Alt und die Volkshilfe NÖ war mit Infoständen ebenfalls vertreten. Auch dieses Jahr besuchten zahlreiche Interessierte eine der Landeskliniken. Dort konnten sie auch etwas für ihre Gesundheit tun: mit einem Gesundheitstest in der Gesundheitsstraße, wo Blutdruck, Blutzucker, Body Mass Index und Cholesterin gemessen wurden. Allentsteig: Volkshilfe-Team mit Infostand Gmünd: LAbg Konrad Antoni, Kaufm. Standortleiter Dipl KH-BW Karl Binder und Leiter der NÖGKK Gmünd Wolfgang Ebert mit Volkshilfe-Team Hollabrunn: Gitti Pfeifer mit zwei interessierten Damen Team in Horn Krems (stehend vlnr): Pflegehelferin-Praktikantin Christin Rydl, Präsident Ewald Sacher, Leiterin der Sozialstation Barbara Kermer mit einem Interessenten In Waidhofen/Th besuchte Karin Scheele, LR Maurice Androsch, Bezirksvorsitzende Gabriele Pusch und der ärztliche Leiter Prim. König den Infostand der Volkshilfe Team in Zwettl Melk: Im Bild Serviceassistentin Elisabeth Hölzl und der Leiter der Sozialstation DGKP Bernhard Wurm. 25

26 Aus den Bezirken Amstetten: Schulung Besuchsdienst Die Volkshilfe Niederösterreich startete mit einem ehrenamtlichen und daher unentgeltlichen Besuchsdienst. Interessierte Freiwillige, die gerne älteren Menschen Gesellschaft leisten wollen, sind dazu herzlich willkommen. Nach einer Schulung können sie sofort mit den Besuchen in ihrer Umgebung beginnen. 10 TeilnehmerInnen waren bei der Einführung in Amstetten mit dabei. Eveline Reiter Christa Plaimer, Marlies Pichler, Margit Nawrocka, Waltraud Neudorfsky, Veronika Siemezberger, Rosina Steinkellner, GR Regina Öllinger, Hermine Hubegger, Herta Gaiswinkler, Josef Reikersdorfer Baden: Frauengesundheitstag Mitte April fand bereits der 8. Frauengesundheitstag der NÖ GKK in Kooperation mit ihren Gesundheitspartnern statt. Die Veranstaltung wurde diesmal in der Sport- und Veranstaltungshalle Baden abgehalten. Der Frauengesundheitstag war auch heuer ein großer Erfolg - insgesamt nahmen rund Personen das vielseitige Angebot in Anspruch. Highlight war die Gesundheitsstraße mit Stationen, die von der Blutwertebestimmung über eine Lungen- und Venenmessung bis zur Mundvideokamera und einem Gedächtnistraining reichten. Gut besucht waren auch die Fachvorträge. Die Volkshilfe war wieder mit einem Informationsstand vertreten und informierte zu Fragen rund um Pflege und Betreuung. Besonders interessiert waren die BesucherInnen an den Themen Demenz und Pflegegeld. Gänserndorf: Frühlingsfest der Volkshilfe Die Volkshilfe Gänserndorf lud zum traditionellen Frühlingsfest, heuer in Angern. Die Schopf Buam spielten auf und es wurde fleißig getanzt. Eine große Bausteinaktion und ein Infostand rundeten das Programm ab. Es war ein vergnüglicher Nachmittag. Mit dem Reinerlös werden 2 Kinder mit besonderen Bedürfnissen unterstützt sie werden einen Sommerurlaub in Italien mit der Volkshilfe verbringen. Bgm. Ludwig Deltl, LAbg. a.d. Christine Krammer, Bgm. Robert Meißl, Regionalvereinsvorsitzende Volkshilfe Angern Andrea Singer, Vizepräsidentin LHStv. Mag. Karin Renner, Volkshilfe Bezirksvorsitzende GR Ingeborg Haring, Walter Rotter, Bezirksleiterin Eva Kurzweil, Ute Rotter, GR Norbert Brei, Susanne Muzik, GR Rudolf Szlama Eva Kurzweil 26 Magazin für Menschen

27 Aus den Bezirken Gänserndorf: Spielplatzfest Ende Juni ging in Strasshof das alljährliche Spielplatzfest über die Bühne. Das Volkshilfe-Team rund um Katharina Bigler, Eva Donschacher, Monika Radler und Monika Hönig betreute wie jedes Jahr die Schminkstation. Es entstanden allerlei tolle Masken und die BesucherInnen sahen am Ende kaum noch ein ungeschminktes Kind. Fast hätten wir heuer auch eine Ausnahme gemacht und Erwachsene geschminkt, nur leider war der gewünschte Bundesadler nicht in unserem Repertoire. Dieser Wunsch war vom Bundeskanzler Werner Faymann geäußert worden, der das Spielplatzfest ebenfalls beehrte. Eva Donschacher Horn: Neuer Vorsitzender im Bezirksverein Die diesjährige Hauptversammlung war geprägt von Rückblicken, Freundschaft, sozialem Engagement und Würdigung. Der scheidende Vorsitzende Johann Hofbauer war am Erfolg der Volkshilfe Horn maßgeblich mitbeteiligt und sein Engagement für die KundInnen sowie für die MitarbeiterInnen war in den vergangenen 23 Jahren seiner Tätigkeit stets von mühevoller Hingabe begleitet. Als sein Nachfolger wurde Alfred Fiedler als Vorsitzender des Bezirksvereins Volkshilfe Horn einstimmig gewählt. Er sieht seine Hauptaufgabe ebenfalls in der Unterstützung der MitarbeiterInnen bei ihrer verantwortungsvollen Arbeit. Jürgen Rochla Leinenbild des gesamten Teams und ein Willkommensgruß an den neuen Vorsitzenden (vlnr): Leiterinnen der Sozialstationen DGKS Heidi Weber, DGKS Christa Warnung, DGKS Christine Jaglitsch, Kinderhausleiterin Monika Hofmann, Serviceassistentin Monika Fiedler, GR Johanna Leithner, Bezirksleiter Jürgen Rochla, Regionalleiterin DGKS Gerlinde Oberbauer, Altvorsitzender Johann Hofbauer, neuer Vorsitzender Alfred Fiedler Korneuburg: Wasser, Wasser allerorten - Konzert für die Hochwasseropfer Engagierte KünstlerInnen rund um Regina Schörg und ihrem Ehemann Dr. Elmar Eggerer aus dem Bezirk Korneuburg organisierten ein wunderschönes Konzert im Grunerhof in Leobendorf um für die Opfer des Hochwassers zu sammeln. Auf dem Programm standen klassische Musik und Literarisches sowie eine Tombola, bei der es sehr schöne Preise zu gewinnen gab. Margaretha Rauner (vlnr): Pianist Yu Chen, Opernsängerin Regina Schörg, Tenor René Rumpold, GR Bahota, Bezirksvorsitzende der Volkshilfe Korneuburg Margaretha Rauner, Tombolaverantwortlicher N. Holzer und Opernsänger Otoniel E. Gonzaga 27

28 Aus den Bezirken Krems: Frühjahrsparade Bei der heurigen Frühjahrsparade in Krems-Lerchenfeld spielte wieder die Voest-Werkskapelle auf. Die Frühjahrsparade ist eine Veranstaltung der Volkshilfe für PensionistInnen und Mitglieder. Versorgt wurden die Anwesenden von freiwilligen Helfern und ehrenamtlichen Mitgliedern mit Kaffee, Kuchen und vielem mehr. Selbstverständlich waren auch Volkshilfe NÖ-Präsident und Bezirksvorsitzender der Volkshilfe Krems Abg.z.NR Prof. Ewald Sacher und der Kremser Bürgermeister Prim. Dr. Reinhard Resch mit dabei. Elisabeth Polt Krems: Ortsgruppe Lengenfeld gegründet (vlnr): Volkshilfe NÖ-Präsident Abg.z.NR Prof. Ewald Sacher, GGR Ing. Christian Kopetzky, Bezirksleiterin DGKP Elisabeth Polt, GGR Thomas Berger Die Volkshilfe freut sich über eine neue Ortsgruppe: In Lengenfeld wurde auf Initiative von GGR Ing. Christian Kopetzky und GGR Thomas Berger eine Ortsgruppe der Volkshilfe gegründet. Der Präsident der Volkshilfe NÖ Abg.z.NR Prof. Ewald Sacher, dankte den beiden Gründern für ihren Einsatz und unterzeichnete zugleich eine Partnerschaftserklärung zwischen der Volkshilfe NÖ und der neuen Ortsgruppe. Christian Kopetzky ist schon seit Längerem im Bezirksvorstand der Volkshilfe Krems und als Sozialombudsmann in Lengenfeld tätig. Thomas Berger setzt sich als Sozialgemeinderat für den Ausbau der Betreuungsangebote in Lengenfeld ein. Ewald Sacher Lilienfeld: Rekord bei Essen auf Rädern 34 Jahre und zehn Tage waren die bisher insgesamt 76 freiwilligen HelferInnen unterwegs, um 606 Personen Essen auf Rädern zuzustellen. Es war die Ausfahrt als die Portion ausgeliefert wurde. Adelheid Crepaz, wohnhaft im Sozialzentrum Lilienfeld, war ganz überrascht, als am Vormittag der Jubiläumsbesuch angekündigt wurde. Einsatzleiterin Christa Wolf und ihre Stellvertreterin GR Helga Wegerer hatten an diesem Tag Dienst und stellten die Jubiläumsportion zu. StR Martin Trattner, Vorsitzender der Volkshilfe Stadt Lilienfeld, überreichte dann ganz offiziell die besondere Essen-Portion und einen Blumenstrauß. Martin Trattner 28 Magazin für Menschen

29 Aus den Bezirken Lilienfeld: Regionalverein Traisen gegründet Es war noch Jänner als sich in Traisen aktive InteressentInnen, ehrenamtliche MitarbeiterInnen und die Ehrengäste versammelten um den Regionalverein Traisen zu gründen. Die Festrede bei der Gründungsveranstaltung hielt Volkshilfe NÖ-Präsident Abg.z.NR Prof. Ewald Sacher, in der er die Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamt besonders hervorhob. Besonders erwähnenswert ist die Vielzahl der ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, die in den bereits sieben gegründeten Vereinen im Bezirk tätig sind. Ein Team besonders engagierter VolkshelferInnen rund um den Vorsitzenden LAbg. Bgm. Herbert Thumpser ist ab sofort im Einsatz und kümmert sich um die Anliegen der GemeindebürgerInnen. Brigitte Gruber Vorstand & Ehrengäste bei der Gründungsveranstaltung (vlnr): Wolfgang Schädl, Knut Krems, Heidi Edelmaier, Alfred Streicher, Bezirksvorsitzender Bgm. Heinz Preus, Regionalvereins vorsitzender LAbg. Bgm. Herbert Thumpser, MSc, Präsident Volkshilfe NÖ Abg.z.NR Prof. Ewald Sacher, VzBgm. Karl Slama, Vereinsbeauftragte Maria Fuchs-Semmelweis, Herbert Pradl, Pflegehelferin Esther Dunjamali Mistelbach: 10 Jahre Volkshilfe Poysdorf Die Jubiläumsveranstaltung Anfang des Jahres nutzte das engagierte Team rund um Egon Englisch um ihre Ortsgruppe in einen Regionalverein Volkshilfe Poysdorf umzuwandeln. Bei der Wahl des Vorstandes wurde er dann zum Vorsitzenden und Hans-Peter Vodicka und Brigitta Straub zu seinen StellvertreterInnen einstimmig gewählt. Präsident Abg.z.NR Prof. Ewald Sacher gratulierte der Volkshilfe Poysdorf zum 10-jährigen Jubiläum, erläuterte deren wichtige Aufgabe und bedankte sich bei Egon Englisch und seinem Team für die wichtige Arbeit, die in Poysdorf für die ältere Generation geleistet wird. Egon Englisch Ehrung anlässlich 10-jähriger Funktionärstätigkeit (vlnr.): Egon Englisch, Melanie Erasim, Eva Burket, Bezirksvorsitzender der Volkshilfe Mistelbach Johann Keminger, Ingeborg Petelinz, Regionalleiterin Martina Zobl, Hans-Peter Diewald, Edith Lechner, Ernst Fleischhart, Alfred Pleil und Hans-Peter Vodicka Mödling: Spende aus Wiener Neudorf Während die einen süße rote Erdbeeren genossen, hatten andere mit den Schlammmassen des verheerenden Hochwassers zu kämpfen. Die Ortsorganisation der Wiener Neudorfer SPÖ zeigte ihr großes Herz und entschloss sich daher den Reingewinn des Erdbeerfestes den Hochwasseropfern zur Verfügung zu stellen. Im Rahmen der 43. Neudorfer Woche überreichten Bürgermeister Ing. Christian Wöhrleitner und Kulturreferent GR Andreas Grundtner im Beisein von Brigitte Kutschi und dem Vorsitzenden des Regionalvereins Volkshilfe Wiener Neudorf Richard Watzko an den Vizepräsidenten der Volkshilfe NÖ Industrieviertel Holger Linhart einen Scheck in der Höhe von 1.500,- Euro. Willy Kraus (vlnr): Christian Wöhrleitner, Holger Linhard, Brigitte Kutschi, Richard Watzko und Andi Grundtner 29

30 Aus den Bezirken Neunkirchen: Samwald wiedergewählt Der Regionalverein Volkshilfe Stadt Neunkirchen lud Ende Juni zur Hauptversammlung. Als Ehrengäste begrüßte Vorsitzende StR a.d. Wilhelmine Samwald den Präsidenten Abg.z.NR Prof. Ewald Sacher, Abg.z.NR Johann Hechtl, Bezirksvereinsvorsitzende Andrea Kahofer, Bgm. a.d. Margit Gutterding, und viele mehr. Vorsitzende StR a.d. Wilhelmine Samwald berichtete über die Leistungen der Sozialstation Neunkirchen Stadt, die im Jahr Einsatzstunden bei durchschnittlich 94 KundInnen leistete. Der Wahlvorschlag wurde einstimmig beschlossen, bevor Abg.z.NR Johann Hechtl seine Grußworte sprach. Andreas Reither St. Pölten: Flohmarkt Fanden ein paar schöne Flohmarktstücke (vlnr): Robert Walchhofer, Abg.z.NR Anton Heinzl, Hermi Müllauer, Anni Köhler, Harald Ludwig, Renate Gamsjäger, Elfi Reichmann, Gerti Digruber, Emmi Hofegger, Renate Kocevar, Regionalvereinsvorsitzende Volkshilfe St. Pölten Stadt Helga Fuhs, Maria Stampfer, Bezirksvereinsvorsitzende Volkshilfe St. Pölten und Vizerpräsidentin der Volkshilfe NÖ Heidemaria Onodi, Annemarie Riesenhuber, Thomas und Nika Hayden. Der alljährliche Flohmarkt der Volkshilfe St. Pölten im Steingöttersaal war wieder einmal ein voller Erfolg. Eine Vielzahl von BesucherInnen hatte Gelegenheit sich mit Schnäppchen einzudecken. Das Angebot war breit gefächert. Spielzeug aller Art, Musikinstrumente, aber auch Kleidung und Hausrat vom Glas bis zum Topf, türmten sich auf den Tischen und konnten kostengünstig erstanden werden. Waren die BesucherInnen dann vom Shoppen ermüdet, konnten sie sich bei einem guten Kaffee oder einem Erfrischungsgetränk wieder erholen. Und das Gute daran: Es ist für einen guten Zweck! Dominik Grosch St. Pölten: Gründung Ortsgruppe Neidling Engagierte Ehrenamtliche gründeten im Mai eine Ortsgruppe der Volkshilfe in Neidling bei St. Pölten. Ziel des Vereins ist, Menschen in der Gemeinde zu helfen und sie zu begleiten. Auch werden gemeinsam Veranstaltungen organisiert und Mitglieder geworben, mit deren Mitgliedsbeitrag wieder geholfen werden kann. Die Vorstandsmitglieder der Ortsgruppe werden auch als AnsprechpartnerInnen für soziale Fragen in der Gemeinde zur Verfügung stehen und in Sachen rund um Pflege und Betreuung beraten. Bauen eine neue Ortsgruppe auf (vlnr): Schriftführerin Elisabeth Diendorfer, Ortsgruppen-Vorsitzender GR Thomas Slansky, Vizepräsidentin der Volkshilfe NÖ und Vorsitzende der Volkshilfe Bezirksverein St. Pölten LAbg Heidemaria Onodi, Ortsgruppen-Vorsitzender-Stellvertreter Franz Diendorfer 30 Magazin für Menschen

31 Aus den Bezirken Tulln: Hauptversammlung Bezirksverein Der Vorsitzende des Bezirksvereins Volkshilfe Tulln Hans-Herbert Walder wurde in der vergangenen Hauptversammlung einstimmig wieder gewählt. So kann er seinen engagierten Weg weiter fortsetzen. Im Rahmen der Hauptversammlung ehrten Volkshilfe NÖ-Präsident Abg.z.NR Prof. Ewald Sacher und Bezirksvorsitzender Hans-Herbert Walder auch die langjährige Ehrenamtliche Eveline Mann, die selbst einmal Vorsitzende war und jetzt als Kassierin tätig ist. Sie ist somit die am längsten dienende Frau im Verein. Der am längsten dienende Mann ist Rechnungsprüfer Wilhelm Fikar. Er wurde ebenfalls für sein Engagement geehrt. Tulln: Sommerfest der Kids Eveline Reiter Unter dem Motto Zirkus fand dieses Jahr das randvoll besuchte Sommerfest im Garten statt. Neben den Kindern erfreuten sich die Eltern, Bürgermeister der Stadt Tulln Mag. Peter Eisenschenk, Vizebürgermeister und Landtagsabgeordneter Günter Kraft, Bezirksvorsitzender der Volkshilfe Tulln Herbert Walder, Gemeinderätin Gerlinde Sieberer, Doris Weisel vom Verein Gesunden Tulln, an Tombola, Kinderschminken, einer Aufführung der zukünftigen Schulkinder und einem reichlichen Kuchenbuffet sowie Musik und Kindermaskenbasteln. Ein von Lachen und guter Laune geprägtes Fest, bis in die Abendstunden. Helena Köberl Wiener Neustadt: Schmankerlmarkt Ebenfurth Anfang Mai organisierten die Vorsitzende der Volkshilfe Ebenfurth und ihr Team den bereits 2. Schmankerlmarkt, zu dem heuer 44 Aussteller kamen. Bei Sonnenschein ließen sich die BesucherInnen Riesenfleischknödel, Grammelpogatscherl, Feuerflecken und vieles mehr schmecken. Gesundes gab es bei Sonnentor und dem Gewürzstandl. Aber auch der Schnapsstraße und den Süßspeisen wurde gut zugesprochen. Die Kinder unterhielt Jean Pierre mit malerischen Tipps, Perlenkreationen sowie Hüpfburg, Schaukeln und Ponyreiten. Für die Korbflechter, die erstmalig dabei waren, gab es großes Interesse. Der nächste Schmankerlmarkt in Ebenfurth findet am 1. Sonntag im Mai 2014 statt. Gerda Wappl Schmankerlstimmung in Ebenfurth: 3. LT-Präs. Bgm. Alfredo Rosenmayer (1.vl.) mit der Organisatorin Gerda Wappel (2.vr.) und dem Vizepräsidenten der Volkshilfe NÖ und Vorsitzenden der Volkshilfe Bezirksverein Wiener Neustadt Vzbgm. a.d. Holger Linhart 31

32 Förderer 32 Magazin für Menschen

33 Hilfe Volkshilfe Griechenland gegründet Am 23. Mai wurde in Athen die Gründung der Volkshilfe Griechenland offiziell besiegelt. Geburtshelfer waren Volkshilfe Präsident Josef Weidenholzer und der Volkshilfe Mitarbeiter Lambros Moustakakis, ein gebürtiger Grieche. Unterzeichnung des Memorandums in Athen, im Vordergrund Josef Weidenholzer, rechts Lambros Moustakakis Fast ein Drittel der erwachsenen Menschen in Griechenland ist arbeitslos, sechzig Prozent der Jugendlichen haben keine Beschäftigung, die medizinische Versorgung ist zusammen gebrochen. Die Lage in Griechenland ist katastrophal, deshalb haben wir es als Verpflichtung gesehen zu handeln, sagt der Linzer Univ. Prof. Dr. Josef Weidenholzer, Präsident der Volkshilfe Österreich. Eine kleine Gruppe von AnwältInnen, FreiberuflerInnen und Unternehmern hat den Strohhalm ergriffen und Laiki Voithia Hellas, die Volkshilfe Griechenland, gegründet. Die ersten konkreten Projekte sind bereits in Planung. So soll in der Stadt Marathon die Gesundheitsversorgung mit Unterstützung aus Österreich verbessert werden. Es sollen Arbeitsplätze geschaffen werden und es soll so etwas wie eine Volksküche entstehen, wo sich bedürftige Familien eine warme Mahlzeit leisten können. Die Volkshilfe in Griechenland soll im ganzen Land tätig werden. Das Engagement der OberösterreicherInnen hat sich in Griechenland bereits herumgesprochen, es gibt Anfragen aus vielen Teilen des Landes mit der Bitte um Unterstützung in Form von Wissens-Transfer. Zahlreiche Gespräche mit MinisterInnen und ParlamentarierInnen wurden geführt. Wir haben die Saat gelegt, jetzt muss sie reifen, sagt Volkshilfe Präsident Josef Weidenholzer. Aufklärend. Selbstkritisch. Motivierend. Nationalratspräsidentin Barbara Prammer präsentiert ihr neues Buch Wir sind Demokratie. Wählen bedeutet Mitbestimmen. Mit dieser Kernaussage richtet sich Prammers diesjährig veröffentlichtes Werk an wahlberechtigte JungwählerInnen und Neu-ÖsterreicherInnen sowie Politikverdrossene. In zehn Kapiteln klärt die Autorin auf, warum Demokratie für unsere Gesellschaft bedeutend ist und weshalb man Politik nicht anderen überlassen sollte. Unser Buchtipp für den Sommer! Weitere detaillierte Informationen zum Buch finden Sie unter Buchtipp für den Sommer: Wir sind Demokratie von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer Gewinnchance! Was bedeutet Demokratie für dich? Lass uns an deinen Gedanken teilhaben und schicke uns eine Postkarte oder mit deinem Statement. Die Volkshilfe verlost drei signierte Exemplare von Barbara Prammers Buch Wir sind Demokratie. Teilnahmeschluss ist der Die GewinnerInnen werden per E- Mail verständigt. Schicken Sie Ihre Antwort an: Volkshilfe Österreich Auersperstraße 4, 1010 Wien 33

34 Integration Parlamentsdirektion/Bildagentur Zolles KG/Mike Ranz Bundesgeschäftsführer Erich Fenninger (3.v.l.) setzt sich mit der Volkshilfe für bessere Rahmenbedingungen für Integration ein Gesellschaftsklima verbessern durch Chancengleichheit, Respekt und Toleranz Volkshilfe unterzeichnet Gesellschaftsklimabündnis. Die Frage der Migration ist in den letzten Jahren in Österreich zum politischen Brennpunkt geworden. Wie auch andere Industrieländer braucht Österreich diese Zuwanderung. Doch so lange die Einstellungen gegenüber MigrantInnen von Vorurteilen geprägt sind, ist kein gleichberechtigtes Miteinander möglich, betont Volkshilfe Bundesgeschäftsführer Erich Fenninger bei der Präsentation des Gesellschaftsklimabündnisses Mitte April. Mit der Initiative Gesellschaftklimabündnis machen mehr als 13 Organisationen auf den Bedarf von besseren Rahmenbedingungen für Integration aufmerksam. Das Gesellschaftsklimabündnis ist ein starkes Zeichen für mehr kulturelle Vielfalt, ist Fenninger überzeugt. Mehr Informationen: Zeichen für mehr Vielfalt am Arbeitsmarkt Jetzt für THARA-Biznis-Preis bewerben! Erstmalig vergibt die Volkshilfe 2013 den THARA-Biznis-Preis. Wir suchen erfolgreiche ExistenzgründerInnen aus der Roma-Community und Unternehmen, in denen Diversität groß geschrieben wird, erklären Projektleiterin Verena Fabris und Projektkoordinatorin Usnija Buligovic von der Volkshilfe Österreich. Unser Ziel ist es, Vielfalt am Arbeitsmarkt sichtbar zu machen und Good-Practice-Beispiele ins Rampenlicht zu rücken. Projektkoordinatorin Usnija Buligovic freut sich auf Ihre Bewerbungen für den THARA-Biznis-Preis So funktioniert die Bewerbung Die Bewerbung erfolgt mittels Bewerbungsbogen. Dieser kann telefonisch unter bestellt oder online unter abgerufen werden. Bewerbungen sind bis möglich. Die PreisträgerInnen werden von einer Fachjury ausgewählt, die aus ExpertInnen aus den Bereichen Wirtschaft und Arbeit zusammengesetzt ist. Der THARA-Biznis-Preis wird am 7. Oktober 2013 im Ministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz von Bundesminister Rudolf Hundstorfer in feierlichem Rahmen verliehen. 34 Magazin für Menschen

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Foto: Jürgen Pletterbauer

Foto: Jürgen Pletterbauer Foto: Jürgen Pletterbauer Österreichischer Pflege- und Betreuungspreis 2015 Wir vergeben die Luise Der Österreichische Pflege- und Betreuungspreis wird verliehen Warum sollten Sie einreichen? Um das Engagement

Mehr

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Dr. Hans-Ulrich Rülke Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Liebe Bürger und Bürgerinnen, Baden-Württemberg ist Vorbild für Deutschland. Viele andere Bundes-Länder

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Herzlich willkommen! Sie sind auf der Internet-Seite vom Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales. Die Abkürzung ist: BMAS. Darum heißt die Seite auch

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt 1. Arbeits-Markt bedeutet: Menschen mit Behinderung arbeiten da, wo Menschen ohne Behinderung auch arbeiten. Zum Beispiel: Im Büro,

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT:

WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT: WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT: mehr Förderung der Talente. mehr Zeit füreinander. mehr Flexibilität im Job. mehr Spaß. mehr Erfolg. MEHR VORTEILE FÜR ALLE. mehrmiteinander. mehr Wissen. mehr Bildung.

Mehr

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde,

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde, . Neues aus Burma 23. Februar 2015 Liebe Projekt- Burma Freunde, Kennen Sie das? Das neue Jahr ist noch keine 8 Wochen alt, da haben wir alle schon wieder alle Hände voll zu tun. Wir von Projekt Burma

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version)

Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version) Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version) Das heißt: Beteiligungskultur: Wie können Menschen mit Behinderungen überall mitmachen und mitsprechen.

Mehr

im Beruf Schriftliche Kommunikation: Wichtige Wörter und Wendungen für Geschäftsbriefe

im Beruf Schriftliche Kommunikation: Wichtige Wörter und Wendungen für Geschäftsbriefe 1 Wie nennt man solche Texte? Lesen Sie und ergänzen Sie. (die) Kündigung (die) Anfrage (die) Absage (das) Anschreiben (die) Adressänderung (das) Angebot (das) Anschreiben a Sehr geehrte Frau Storch, mit

Mehr

BFD - für ein Jahr an die FEBB

BFD - für ein Jahr an die FEBB BFD - für ein Jahr an die FEBB Freiwillig engagiert in Deutschland Bundesfreiwilligendienst Zeiten ändern sich: Im Leben eines jeden Menschen gibt es Momente der Neuorientierung. So stehen junge Menschen

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

Pressemitteilung Nr.:

Pressemitteilung Nr.: DER MAGISTRAT Pressemitteilung Nr.: Datum: 7. Januar 2015 Gute Vorsätze im neuen Jahr - Zeit für ein Ehrenamt Sie planen Ihre Zeit nach der Berufstätigkeit? Ihre Kinder sind selbständiger geworden und

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Die neuen Familienleistungen machen vieles leichter. Kinderbetreuungskosten.

Die neuen Familienleistungen machen vieles leichter. Kinderbetreuungskosten. Die neuen Familienleistungen machen vieles leichter. Kinderbetreuungskosten. Liebe Eltern, die neuen verbesserten Regelungen zur steuerlichen Absetzbarkeit von Kinder - betreuungs kosten sind ein wichtiger

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Mehr möglich machen Die Bundes-Ministerin für Arbeit und Soziales Frau Andrea Nahles hat einen Entwurf für ein neues Gesetz gemacht. Es heißt Bundes-Teilhabe-Gesetz.

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung. In leichter Sprache erklärt

Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung. In leichter Sprache erklärt Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung In leichter Sprache erklärt Sehr geehrte Damen und Herren, seit 2005 gibt es das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung. Das Persönliche Budget

Mehr

Die richtigen Partner finden, Ressourcen finden und zusammenführen

Die richtigen Partner finden, Ressourcen finden und zusammenführen Kongress Kinder.Stiften.Zukunft Workshop Willst Du mit mir gehen? Die richtigen Partner finden, Ressourcen finden und zusammenführen Dr. Christof Eichert Unsere Ziele: Ein gemeinsames Verständnis für die

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

Wie bekomme ich eine E-Mail Adresse. Eva Lackinger, Rene Morwind Margot Campbell

Wie bekomme ich eine E-Mail Adresse. Eva Lackinger, Rene Morwind Margot Campbell Wie bekomme ich eine E-Mail Adresse Eva Lackinger, Rene Morwind Margot Campbell Programm Was ist eine E- Mail? Informationen zu E-Mail Adresse Wir machen eine E-Mail Adresse Kurze Pause Wir schauen uns

Mehr

Herzlich willkommen auf unserer Internet-Seite über Ganztags-Schulen. Hier finden Sie folgende Informationen in Leichter Sprache:

Herzlich willkommen auf unserer Internet-Seite über Ganztags-Schulen. Hier finden Sie folgende Informationen in Leichter Sprache: Herzlich willkommen auf unserer Internet-Seite über Ganztags-Schulen. Hier finden Sie folgende Informationen in Leichter Sprache: Allgemeine Hinweise Was finden Sie in den Dienst-Bereichen dieser Internet-Seite?

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Arbeitsblatt 4.1 a Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Auf den folgenden Arbeitsblättern überprüfst du, was du im Bereich bereits kannst. Gehe dafür so vor: Bearbeite die Aufgaben (Arbeitsblätter

Mehr

Dann zahlt die Regierung einen Teil der Kosten oder alle Kosten für den Dolmetscher.

Dann zahlt die Regierung einen Teil der Kosten oder alle Kosten für den Dolmetscher. Erläuterung der Förder-Richtlinie zur Unterstützung der Teilhabe hör- oder sprachbehinderter Eltern und Sorge-Berechtigter an schulischen Veranstaltungen in Leichter Sprache In Rheinland-Pfalz gibt es

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle:

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle: Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle Das ist die Monitoring-Stelle: Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte in Berlin gibt es ein besonderes Büro. Dieses Büro heißt Monitoring-Stelle. Mo-ni-to-ring

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Partnercollege. Noch besser bei KundInnen ankommen. Mit fundiertem Wissen. In Kooperation mit

Partnercollege. Noch besser bei KundInnen ankommen. Mit fundiertem Wissen. In Kooperation mit 2015 Partnercollege Noch besser bei KundInnen ankommen. Mit fundiertem Wissen. In Kooperation mit Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind. Sehr geehrte Vertriebspartnerinnen, Sehr geehrte Vertriebspartner,

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Kulturelle Evolution 12

Kulturelle Evolution 12 3.3 Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution 12 Seit die Menschen Erfindungen machen wie z.b. das Rad oder den Pflug, haben sie sich im Körperbau kaum mehr verändert. Dafür war einfach

Mehr

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Kinderarmut 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Armut gibt es überall auf der Welt und Armut ist doch sehr unterschiedlich. Armut? Was ist das? Woher kommt das? wieso haben die einen viel und die anderen

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

BONnews 02/2015 AKH AKH PINGUIN- APPARTEMENT PINGUIN- APPARTEMENT

BONnews 02/2015 AKH AKH PINGUIN- APPARTEMENT PINGUIN- APPARTEMENT BONnews 02/2015 NEWS LETTER AKH AKH PINGUIN- APPARTEMENT PINGUIN- APPARTEMENT Yoana Herzlich willkommen, liebe Yoana! Mit deinen 3 Jahren bist du unser PINGUIN-Kücken. Wir sind begeistert von deiner starken

Mehr

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS Lerntechnik: Richtig Schreiben Vor dem Schreiben: die Aufgabenstellung zuerst genau durchlesen Wie ist die Situation? Wer schreibt? Was möchte er/sie von Ihnen? Welche Beziehung

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte!

Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte! Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte! Liebe Eltern, Ihr Kind kommt nun von der Krippe in den Kindergarten! Auch der Übergang in den Kindergarten bedeutet für Ihr Kind eine Trennung von Vertrautem

Mehr

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Nur wer neugierig ist, kann lernen (Goethe) Projektkonzept für Schüler an Haupt- und Realschulen Ziel: Steigerung der Ausbildungsfähigkeit

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Lassen Sie sich dieses sensationelle Projekt Schritt für Schritt erklären:

Lassen Sie sich dieses sensationelle Projekt Schritt für Schritt erklären: Lassen Sie sich dieses sensationelle Projekt Schritt für Schritt erklären: Gold Line International Ltd. Seite 1 STELLEN SIE SICH VOR: Jeder Mensch auf der Erde gibt Ihnen 1,- Dollar Das wäre nicht schwer

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt!

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Woche der Inklusion im Löhr-Center Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Brosch_Dinlang_standard In Koblenz dreht sich vom 16. bis 20. Juni 2014 alles um die Teilhabe schwerbehinderter Menschen Menschengruppe

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Ferienbetreuung NÖ. Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage.

Ferienbetreuung NÖ. Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage. Ferienbetreuung NÖ Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage. Ferienbetreuungs-Programm einreichen und gewinnen! Ein Wettbewerb

Mehr

Ein Coachingtag nur für dich

Ein Coachingtag nur für dich 1 Ein Coachingtag nur für dich An diesem Tag schenkst du dir Zeit und Raum für das Wichtigste in deinem Leben: für dich. Was ist ein Coachingtag? Dieser Tag ist eine begleitete, kraftvolle Auszeit von

Mehr

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht»

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» «Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» Franz Kafka Positive Veränderungen beginnen mit Ideen engagierter Menschen. Die Vegane Gesellschaft Schweiz ist eine nicht gewinnorientierte Organisation,

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach einer langen Sommer-Pause bekommen Sie heute den 3. Info-Brief. Wir hoffen Sie hatten eine schöne Urlaubs-Zeit.

Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach einer langen Sommer-Pause bekommen Sie heute den 3. Info-Brief. Wir hoffen Sie hatten eine schöne Urlaubs-Zeit. Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach einer langen Sommer-Pause bekommen Sie heute den 3. Info-Brief. Wir hoffen Sie hatten eine schöne Urlaubs-Zeit. In diesem Info-Brief berichten wir Ihnen von der 2. Schulung

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Widerrufsbelehrung Nutzt der Kunde die Leistungen als Verbraucher und hat seinen Auftrag unter Nutzung von sog. Fernkommunikationsmitteln (z. B. Telefon, Telefax, E-Mail, Online-Web-Formular) übermittelt,

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

ANE Elternbriefe. Ihr Baby ist nun ein Kleinkind. Arbeitskreis Neue Erziehung e. V. in Leichter Sprache 2

ANE Elternbriefe. Ihr Baby ist nun ein Kleinkind. Arbeitskreis Neue Erziehung e. V. in Leichter Sprache 2 ANE Elternbriefe Arbeitskreis Neue Erziehung e. V. in Leichter Sprache 2 Ihr Baby ist nun ein Kleinkind Ihr Baby ist nun ein Kleinkind. Ihr Kind ist neugierig und möchte viele neue Dinge lernen. Das geht

Mehr

KiKo Bayern. die Kinderkommission des Bayerischen Landtags

KiKo Bayern. die Kinderkommission des Bayerischen Landtags 1 KiKo Bayern die Kinderkommission des Bayerischen Landtags Kinder haben Rechte! 2 3 Das hört sich furchtbar kompliziert an, ist aber ganz einfach: Ihr Kinder habt ein Recht darauf, sicher und gesund aufzuwachsen.

Mehr

24 Stunden Pflege. in Ihrem Zuhause. Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht.

24 Stunden Pflege. in Ihrem Zuhause. Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht. 24 Stunden Pflege in Ihrem Zuhause Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht. www.europflege.at Wir bieten an: Alten-, Krankenund Behindertenpflege Pflegegeld-Einstufung:

Mehr

www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt.

www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt. www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt. Team Das Kinderhospiz-Team ist interdisziplinär. KinderärztInnen, ExpertInnen in Palliative Care und geschulte ehrenamtliche MitarbeiterInnen helfen den

Mehr

Come to Company. Unser Besuch im Personalstudio Dünnbier. Volksschule Neuhof a. d. Zenn

Come to Company. Unser Besuch im Personalstudio Dünnbier. Volksschule Neuhof a. d. Zenn Come to Company Unser Besuch im Personalstudio Dünnbier Schule: Volksschule Neuhof a. d. Zenn Klasse: 8bM Inhaltsverzeichnis 1.1 Unsere Idee ins Personalstudio zu gehen 1.2 Vorbereitung des Besuchs 2.

Mehr

Das muss drin sein. Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE.

Das muss drin sein. Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE. Das muss drin sein Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE. Eine Partei ist eine Gruppe von Menschen. Sie wollen alle dieselbe Politik machen. Und sie wollen sich alle für dieselben Sachen stark machen.

Mehr

VIP-Programm. Herzlich Willkommen!

VIP-Programm. Herzlich Willkommen! VIP-Handbuch VIP-Programm Herzlich Willkommen! Wir freuen uns sehr, dass du dich als Smyles VIP-Mitglied angemeldet hast. Nun ist es fast geschafft und es sind nur noch wenige Schritte zum exklusiven Beta-Tester.

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Bürgerhilfe Florstadt

Bürgerhilfe Florstadt Welche Menschen kommen? Erfahrungen mit der Aufnahme vor Ort vorgestellt von Anneliese Eckhardt, BHF Florstadt Flüchtlinge sind eine heterogene Gruppe Was heißt das für Sie? Jeder Einzelne ist ein Individuum,

Mehr