12 Contents. Contents

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "12 Contents. Contents"

Transkript

1 12 Contents Contents 25 Years of Finance Trainer... 8 Part I: The Money Market 1. Methods of Interest Calculation, Yield Curve and Quotation Methods of Interest Calculation The Yield Curve Interpolation Quotation Practice Questions Money Market Cash Instruments Overview Interbank-Depotgeschäfte Certificates of Deposit (CDs) Eligible bills Commercial Papers (CPs) Treasury bills Practice Questions Short-term Interest Rate Derivatives Forward Rate Agreement (FRA) Terminology Hedging with FRAs Determination of Forward Interest Rates The principle of Forward Interest Rates Highest and Lowest FRA Price Limits The FRA Formula Calculating FRA Rates through Fwd/Fwd Rates Money Market Futures Conventions and Contract Specifications Main Markets of Money Market Futures Exchange und Clearing House The Margin System Futures Basis Comparison: Money Market Futures vs. FRA Function of Futures for Pricing and Hedging FRAs Calculation of 3-months IMM FRAs Calculation of IMM FRAs with longer Periods (Futures Strips) Calculation of non-imm FRAs Strip Hedging Stack Hedging Stubs and Tails

2 Inhaltsverzeichnis 13 Inhaltsverzeichnis 25 Jahre Finance Trainer... 9 Teil I: Der Geldmarkt 1. Zinsberechnung, Zinskurve und Quotierungen Methoden der Zinsberechnung Die Zinskurve Interpolation Quotierungen Wiederholungsfragen Cash-Instrumente im Geldmarkt Übersicht Interbank-Depotgeschäfte Certificates of Deposit (CDs) Wechselgeschäfte Commercial Papers (CPs) Treasury Bills Wiederholungsfragen Geldmarktderivate Forward Rate Agreement (FRA) Terminologie Anwendung von FRAs im Hedging Ermittlung von Forward-Zinssätzen Das Prinzip der Forward-Sätze Preisobergrenze und -untergrenze Die FRA-Formel Ermittlung von FRA-Sätzen aus Forward/Forward Swaps Geldmarktfutures Usancen und Kontraktspezifikationen Die wichtigsten Geldmarktfuture-Kontrakte Die Rollen von Börse und Clearing House Das Margin-System Futures-Basis Vergleich Geldmarktfutures Forward Rate Agreements Anwendung von Futures zum Pricing und Hedging von FRAs Berechnung von 3-Monats-IMM-FRAs Berechnung von IMM-FRAs mit längeren Laufzeiten (Futures Strips) Berechnung von Non-IMM-FRAs Strip Hedging Stack Hedging Stubs und Tails

3 14 Contents Calculating the Hedge Ratio for FRA/Futures Hedge Positions Significance of Convexity Effects on FRA/Futures Hegdes Spread Strategies Practice Questions Repurchase Agreements (Repos) Common Definition Structure of Contract Legal framework Legal status Risk and Return on Collateral Types of repos regarding the term Quotation Application of Repos Cash-driven Repo Security-driven Repo General Collateral/Special Collateral General Collateral (GC) Special Collateral Main Repo Market Participants Collateral Management Initial Margin/Haircut Variation Margin Custody of Collateral Substitution Sell/Buy-Backs / Buy/Sell-Backs Comparison Classic Repo vs. Sell/Buy-Back Calculation of Sell/Buy-Backs Documentation Frame Contracts Risks Special Types of Repos Synthetic Repo Security Lending Practice Questions Overnight Index Swaps (OIS) Function and Calculation Application EONIA Swap Conventions EONIA swap rates compared to EURIBOR SONIA, TOIS and Fed Funds Swap Forward OIS Practice Questions

4 Inhaltsverzeichnis Ermittlung der Hedge Ratio von FRAs/Futures Hedgepositionen Berücksichtigung von Konvexitätseffekten bei FRAs/Futures Hedges Spread-Strategien Wiederholungsfragen Repurchase Agreements (Repos) Allgemeines Kontraktstruktur Rechtliche Grundlagen Rechtliches Eigentum Wirtschaftliches Eigentum Arten von Repos Quotierung Anwendung von Repos Repo als wertpapierbesicherter Kredit (Cash-getrieben) Repo als Wertpapierleihe gegen Cash (Wertpapier-getrieben) General Collateral/Special Collateral General Collateral (GC) Special Collateral Marktteilnehmer im Repomarkt Collateral Management Initial Margin/Haircut Variation Margin Verwahrung des Collaterals Substitution Sell/Buy-Backs / Buy/Sell-Backs Vergleich klassische Repos vs. Sell/Buy-Backs Berechnung von Sell/Buy-Backs Dokumentation Rahmenverträge Risiken Sonderformen von Repos Synthetisches Repo Security Lending Wiederholungsfragen Overnight Index Swaps (OIS) Funktionsweise und Berechnung Anwendung Konventionen EONIA-Swap EONIA-Swap-Sätze im Vergleich zum EURIBOR SONIA, TOIS und Fed Funds Swap Forward OIS Wiederholungsfragen

5 16 Contents Part II: The Capital Market 1. Bonds The Bond Market Different Criteria for Bonds EXCURSUS: Common Bonds and Their Abbreviations and Conventions Glossary Capital Market Quotation of Bonds Pricing of Bonds Influencing Factors Calculation of Bond Prices General Formula for Pricing Formula for Bullet Bonds with Annual Coupons Examples for Calculation Assumptions for the Traditional Bond Formula Pricing with the Zero Curve Calculation of Price Sensitivities/The Concept of Duration The Simple Duration (Macaulay Duration) Modified Duration Influencing Factors on the Modified Duration The Estimation Failure of the Duration the Convexity Types of interest rates Ratings Rating grades Credit rating and yield Quotation of interest rates Practice Questions Interest Rate Swaps Development of Financial Swaps Interest Rate Swap (IRS) Types of Interest Rate Swaps Terminology and Conventions Application Pricing and Mark to Market Revaluation of IRS Cross Currency Swap Terminology Application Reversal, Close Out and Assignment Practice Questions Interest Rate Options Terminology Cap Floor Collar Futures Options

6 Inhaltsverzeichnis 17 Teil II: Der Kapitalmarkt 1. Anleihen Der Anleihenmarkt Unterscheidungskriterien EXKURS: Bekannte Anleihen aus aller Welt und ihre Abkürzungen und Konventionen Glossar Kapitalmarkt Die Quotierung von Anleihen Die Preisfindung von Anleihen Einflussfaktoren Preisberechnung Allgemeine Formel Formel für endfällige ganzjährige Anleihen Rechenbeispiele Annahmen der klassischen Anleihenformeln Pricing mit der Zero-Kurve Berechnung von Preissensibilitäten/Konzept der Duration Die einfache Duration (Macaulay Duration) Modified Duration (MD) Einflussfaktoren Der Schätzfehler bei der Duration die Konvexität Arten von Zinssätzen Ratings Ratingstufen Bonität und Rendite Die Quotierung von Zinssätzen Wiederholungsfragen Zinsswapgeschäfte Entstehung von Zinsswapgeschäften Zinsswap (Interest Rate Swap IRS) Arten von Zinsswaps Terminologie und Usancen Anwendung Pricing und Mark-to-Market-Bewertung von Zinsswaps Cross Currency Swap Terminologie Anwendung Reversal, Close Out und Assignment Wiederholungsfragen Zinsoptionen Terminologie Zinsobergrenze (Cap) Zinsuntergrenze (Floor) Collar Optionen auf Futures

7 18 Contents 3.6. Bond Options Swaptions Practice Questions Part III: Foreign Exchange & Options 1. FX Spot Market conventions Cross Rates Currency Codes Practice Questions FX Outrights and FX Swaps FX Forward Outrights Conventions and Terminology Computing Outright Rates Quotation of Outright Rates Cross Rates of Outrights Time Options Pricing of Time Options Remaining Risk for Time Options Non-deliverable Forwards (NDF) Terminology Risks for NDF FX Swaps Terminology Quotation of FX swaps Mark to Market of FX swaps Residual FX Risk of FX Swaps (FX Tail) Effects of the Spot Basis on FX Swaps Matched and Mismatched Principal FX Swaps Forward/Forward Swaps Short dated FX Swaps FX Deals for Value prior to Spot EXCURSUS: Synthetic Agreement for Forward Exchange (SAFE) Applications of FX Outrights and FX Swaps Using FX Swaps for Hedging an Outright deal Arbitrage between Deposits and FX Swaps Computing the Interest Rate from Spot and Forward Rate Prolongation of FX Forward Deals Practice Questions FX Options FX Options Terminology The Four Basic Positions Long Call Short Call

8 Inhaltsverzeichnis Bond-Optionen Swaptions Wiederholungsfragen Teil III: Foreign Exchange & Optionen 1. Kassadevisenmarkt (FX Spot) Usancen Cross Rates Währungscodes Wiederholungsfragen Devisentermingeschäfte und Devisenswaps Devisentermingeschäft (FX-Outright) Usancen Preisberechnung Quotierung von Terminkursen Terminquotierungen von Cross-Kursen Termingeschäfte mit Laufzeitoption (Time Options) Pricing von Termingeschäften mit Laufzeitoption Restrisiken bei Termingeschäften mit Laufzeitoption Non-deliverable Forward (NDF) Usancen Risiken Devisenswap (FX-Swap) Usancen Quotierung Mark-to-Market-Bewertung FX-Risiko bei Devisenswaps (FX-Tail) Auswirkung der Kassabasis auf Devisenswaps Matched und Mismatched Principal FX-Swaps Forward/Forward Swaps Kurze Devisenswaps Kassageschäfte mit Valuta vor dem Spotdatum EXKURS: Synthetic Agreement for Forward Exchange (SAFE) Einsatzmöglichkeiten Der Devisenswap als Absicherung von Termingeschäften Arbitrage zwischen Depots und Termingeschäften Berechnung des Zinssatzes aus Kassa- und Terminkurs Prolongation von Termingeschäften Wiederholungsfragen Devisenoptionen Devisenoptionen (FX-Optionen) Terminologie Die vier Grundpositionen Long Call Short Call

9 20 Contents Long Put Short Put Application of options Exotic Options Asian Option (Average Rate Option, ARO) Compound Option Barrier Options (Trigger Options) Digital Options The Option Premium Profi t and Loss Profiles Call Put Strategies Straddle Strangle Butterfly Condor Spread Option Pricing Models Call/Put-Parity Risk Factors Delta and Delta Hedging Gamma Theta Vega (Kappa) Epsilon (Rho) Skew and Risk Reversal The Skew of Implied Volatility ( Smile Curve ) Risk Reversal Practice Questions Commodities Overview Markets Spot Market The Futures Market The Role of Exchange and Clearing House The Margin System Methodology of settlement on the last trading day Open Interest and Volume of Trade Products Futures Swaps Options Metal Loan (Lending/Borrowing) Application Examples

10 Inhaltsverzeichnis Long Put Short Put Anwendung von Optionen Exotische Optionen Asian Option (Average Rate Option) Compound Option Barrier Optionen (Trigger Optionen) Digitale Optionen Die Optionsprämie Gewinn- und Verlustprofile Call Put Strategien Straddle Strangle Butterfly Condor Spread Optionspreismodelle Call/Put-Parität Risikokennzahlen Delta und Delta Hedging Gamma Theta Vega (Kappa) Epsilon (Rho) Skew und Risk Reversal Der Skew der impliziten Volatilität ( Smile Curve ) Risk Reversal Wiederholungsfragen Rohstoffe Überblick Märkte Kassamarkt (Spotmarkt) Terminmarkt Die Rollen von Börse und Clearing House Das Margin-System Methodik der Abrechnung am letzten Handelstag Open Interest und Handelsvolumen Produkte Futures Swaps Optionen Metallleihe/-kredit (lending/borrowing) Anwendungsbeispiele

11 22 Contents Example Future Example Swap Examples Options Practice Questions Part IV: The Settlement Process 1. Introduction The Importance of Operational Risk General Provisions to limit Operational Risk Back Office Duties The Operational Flow of an FX Deal Practice Questions Deal Capture Task Description Best Practices Deal Capture EXCURSUS: The Society for World-wide-Interbank Financial Telecommunications (S.W.I.F.T.) Practice questions Confirmation Process Task Description Best Practices Confirmation Process Practice Questions Netting Task Description Best Practices Netting Main Netting Services Practice Questions Clearing and Settlement in Payment Systems Task description Clearing Houses Risks in Clearing and Payment Systems Net payment systems in the EURO Best Practices Clearing and Settlement Settlement of Securities Cross-border payment systems Practice Questions Reconciliation of Nostro Accounts Task Description Best Practices Nostro Reconciliation Practice Questions Accounting and Financial Control Task Description Best Practices Accounting and Financial Control Practice Questions

12 Inhaltsverzeichnis Beispiel Future Beispiel Swap Beispiele Optionen Wiederholungsfragen Teil IV: Der Settlementprozess 1. Grundlagen Die Bedeutung des operationalen Risikos Maßnahmen zur Begrenzung des operationalen Risikos Die Aufgaben des Backoffice Der operationale Ablauf eines FX-Geschäftes Wiederholungsfragen Der Geschäftserfassungsprozess Aufgaben des Geschäftserfassungsprozesses Anforderungen an den Geschäftserfassungsprozess EXKURS: Die Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication (S.W.I.F.T.) Wiederholungsfragen Der Bestätigungsprozess Aufgaben des Bestätigungsprozesses Anforderungen an den Bestätigungsprozess Wiederholungsfragen Netting Aufgaben des Nettings Anforderungen an das Netting Die wichtigsten Nettingdienste Wiederholungsfragen Clearing und Settlement in Zahlungssystemen Aufgaben des Clearing und Settlement Clearinghäuser Risiko im Clearing und Zahlungsverkehr Nettozahlungssysteme im Euroraum Anforderungen an das Clearing und Settlement Das Settlement von Wertpapiergeschäften Grenzüberschreitender Zahlungsverkehr Wiederholungsfragen Abgleich (Reconciliation) der Nostrokonten Aufgaben der Reconciliation Anforderungen an die Reconciliation Wiederholungsfragen Buchhaltung Aufgaben der Buchhaltung Anforderungen an die Buchhaltung Wiederholungsfragen

13 24 Contents 8. Money Laundering Measures against money laundering Practice Questions Examples for Settlement Risk The Failure of Bankhaus Herstatt Bank of Credit and Commercial International (BCCI) Barings Crisis Practice Questions Part V: The Model Code International Code of Conduct for Financial Markets 1. General facts about the Model Code History and aims Scope Documentation Key Aspects of Internal Surveillance of Trading Activities Minimum Requirements for FX Deals Practice Questions Business hours After hours/24 hours and off-premises dealing Market opening and closing New bank holidays/special holidays/market disruption Stop-loss orders Position parking Market disruption Practice Questions Personal Conduct Issues Drugs and abused substances Entertainment and gifts Gambling/betting between market participants Money laundering/know your counterparty Fraud Dealing for personal account Confidentiality Misinformation and rumours Practice Questions Back Office, Payments and Confirmations Back office location and segregation of duties/reporting Written confirmations Verbal deal checks Payments and settlement instructions Netting Practice questions Disputes, Differences, Mediation, Compliance Disputes and mediation Differences between principals

14 Inhaltsverzeichnis Geldwäsche Maßnahmen gegen Geldwäsche Wiederholungsfragen Beispiele für Settlementrisiko Zusammenbruch des Bankhauses Herstatt Bank of Credit and Commercial International (BCCI) Barings-Krise Wiederholungsfragen Teil V: Der Model Code Internationaler Verhaltenskodex für die Finanzmärkte 1. Allgemeines zum Model Code Entwicklung und Ziele Wirkungsbereich Dokumentation Prüfungsschwerpunkte der internen Revision für Handelsaktivitäten Mindestanforderungen an das Betreiben von Handelsgeschäften Wiederholungsfragen Handelszeiten Handel außerhalb der regulären Geschäftszeiten bzw. Bank/24-Stunden-Handel Beginn und Ende der Handelswoche Neue Bankfeiertage/Spezielle Feiertage/Marktstörungen Stop-Loss-Orders Position Parking Marktunterbrechungen Wiederholungsfragen Persönliches Verhalten Verbotene Substanzen Bewirtung und Geschenkannahme Glücksspiele und Wetten Geldwäsche Betrug Handel auf eigene Rechnung Vertraulichkeit Fehlinformationen und Gerüchte Wiederholungsfragen Backoffice, Zahlungen und Bestätigungen Sitz des Backoffice, Funktionstrennung, Berichtslinien Schriftliches Bestätigungsverfahren Mündliches Bestätigungsverfahren Zahlungs- und Abwicklungsinstruktionen Netting Wiederholungsfragen Konflikte, Differenzen, Vermittlung, Erfüllung Konflikte und Vermittlung Differenzen zwischen Marktteilnehmern

15 26 Contents 5.3. Differences with brokers and use of points Compliance and Complaints Practice Questions Authorisation, Documentation, Telephone Taping Authorisation and responsibility for dealing Terms and documentation Qualifying and preliminary dealing procedure Telephone taping and recording of electronic text messages Use of mobile devices for transacting business Practice questions Brokers and Brokerage The role of brokers and dealer/broker relationship Commission/brokerage Electronic broking Passing of names by brokers Name substitution/switching by brokers Practice questions Dealing Practice Dealing at non-current rates Consummation of a deal Dealing quotations firmness, qualification, reference Dealing with unidentified principals Internet/Online trading Practice Questions Dealing Practice for Specific Transactions Deals using a connected broker Assignment and Transfer Repos and stock lending Practice Questions Guidelines for Risk Management General Risk Management Principles for Dealing Business Guidelines for Dealing with Corporate/Commercial Clients Market Terminology and Definitions Market Terminology for FX and Money Market Transactions Terminology relating to Dealing Periods and Delivery/Maturity Dates Practice Questions Part VI: Risk Management 1. Types of risk trading Overview Credit risk Market risk Liquidity risk Operational Risks Practice Questions

16 Inhaltsverzeichnis Differenzen mit Brokern und Anwendung von Punktesystemen Erfüllung und Beschwerden Wiederholungsfragen Autorisierung, Dokumentation, Telefonaufzeichnungen Autorisierung und Verantwortung für Handelsaktivitäten Vertragsbedingungen und Dokumentation Qualifizierte Geschäftsbedingungen Bandaufnahmen und Speicherung von elektronischen Nachrichten Verwendung mobiler Endgeräte bei Transaktionen Wiederholungsfragen Broker und Provisionen Die Rolle der Broker und das Verhältnis zwischen Händler und Broker Kommission/Provision Elektronisches Broking Weitergabe von Namen durch Broker Ersatz/Tausch von Namen durch Broker (Switching) Wiederholungsfragen Handelspraxis Handel zu nicht-aktuellen Kursen Durchführung eines Geschäfts Feste Quotierung, Qualifikation, Referenz Handel mit nicht-identifizierten Personen Internet/Online-Handel Wiederholungsfragen Handelspraxis für spezielle Transaktionen Geschäfte über verbundene Broker Abtretungen und Übertragungen Repos und Wertpapierleihe Wiederholungsfragen Richtlinien zum Risikomanagement Allgemeine Regeln zum Risikomanagement bei Geschäftsabschlüssen Regeln für Geschäftsabschlüsse mit Firmen- bzw. Geschäftskunden Marktterminologie und Definitionen Terminologie bei FX- und MM-Transaktionen Valuta- und Laufzeitbestimmungen Wiederholungsfragen Teil VI: Risikomanagement 1. Risikoarten im Handel Übersicht Kreditrisiko Marktrisiken Liquiditätsrisiko Operationale Risiken Wiederholungsfragen

17 28 Contents 2. Risk Measurement Methods Market risk GAP Method Duration Approach Present Value of a Basis Point Key Rate Duration (Scenario Analysis) Modern risk management methods (VaR-Approaches) EXCURSUS: Probability theory Excursus: RiskMetrics and the spreading of the VaR concept GARCH Method Credit Risk Credit Value at Risk (CVaR) EXCURSUS: Netting EXCURSUS: Central Clearing Counterparty Practice Questions Limits Credit risk Limits Market risk limits Practice Questions Basel II The history of Basel II Basics and Principles Capital Requirements for Credit Risk Legislator and Replacement Risk Outlook: Expected Modifications Replacement Risk in Basel III/CRD IV Practice Questions The Capital Adequacy Directive (CAD) Determining the equity cover and the use of equity Determination of the credit risk (Capital Adequacy Directive) Counterparty weighting Risk factors EXCURSUS: Netting and novation Settlement risks and delivery risks on trading stock EXCURSUS: Large Loan Limits Methods to determine the market risk FX risk Standard method Interest rate risk the standard approach Stock (price) risk EXCURSUS: Suggestion of the Basle committee concerning equity cover of market risks Practice Questions

18 Inhaltsverzeichnis Methoden zur Risikomessung Marktrisiko GAP-Methode Durationsansatz Present Value of a Basis Point Key Rate Duration (Szenario-Analyse) Moderne Risikomanagementmethoden (VaR-Ansätze) EXKURS: Wahrscheinlichkeitstheorie EXKURS: RiskMetrics und die Verbreitung des VaR-Ansatzes GARCH-Methode Kreditrisiko Credit Value at Risk (CVaR) EXKURS: Netting EXKURS: Central Clearing Counterparty (CCP) Wiederholungsfragen Limite Kreditrisikolimite Marktrisikolimite Wiederholungsfragen Basel II Die Geschichte von Basel II Grundlagen und Prinzipien von Basel II Eigenmittelunterlegung für Kreditrisiko Gesetzgeber und Wiederbeschaffungsrisiko Ausblick: Erwartete Änderungen Wiederbeschaffungsrisiko unter Basel III/CRD IV Wiederholungsfragen Die Kapitaladäquanzrichtlinie (KAR) Eigenkapitalermittlung und -verwendung Ermittlung des Kreditrisikos Adressgewichtung Risikowert EXKURS: Netting und Novation Abwicklungs- und Lieferrisiko aus Geschäften des Handelsbestandes EXKURS: Großkreditgrenzen Methoden zur Bestimmung des Marktrisikos Währungsrisiko Standardansatz Zinsrisiko Standardansatz Aktienrisiko EXKURS: Baseler Komitee zur Eigenkapitalunterlegung der Marktrisiken Wiederholungsfragen

19 30 Contents Part VII: Central Banks, Fundamental Analysis and Technical Analysis 1. Central Banks EXCURSUS: History of Foreign Exchange and Money Markets The Gold Standard ( ) The Interwar Period ( ) The Exchange Standard Bretton Woods System ( ) The Collapse of the Fixed Exchange Rate System ( ) The Monetary System since The European Monetary System (EMS) Table of Historic Development Bank for International Settlements (BIS) The business policy of the BIS The European Monetary Union (EMU) Tasks and purposes of the EMU Convergence criteria Members of European Monetary Union Stability and growth pact The European System of Central Banks (ESCB) Tasks of the ESCB Decision-making bodies of the ESCB Mechanisms of Interventions of Central Banks Instruments and Techniques Monetary Reserves Policy Policy of Refinancing Minimum Reserve Policy Open Market Policy FX Transactions Bilateral Procedures Relevant Characteristics of Important International Central Banks Legend Organs with Authority over Monetary Policy Main Purposes and Objectives Governmental Influence Fiscal and Monetary Objectives Instruments to Control the Money Market (without Minimum Reserve) Practice Questions Fundamental Analysis EXCURSUS: Balance of Payments and Sub-Balances Overview Monocausal Models Purchasing Power Parity Theory Interest Rate Parity Theory Integrated Models

20 Inhaltsverzeichnis 31 Teil VII: Notenbanken, fundamentale Analyse und technische Analyse 1. Notenbanken EXKURS: Die Geschichte der Geld- und Devisenmärkte Der Goldstandard ( ) Die Zwischenkriegszeit ( ) Der Golddevisenstandard Bretton-Woods-System ( ) Zusammenbruch des Systems fester Wechselkurse ( ) Die Währungsordnung seit Das Europäische Währungssystem (EWS) Tabellarische Übersicht über die historische Entwicklung Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) Die Geschäftspolitik der BIZ Die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) Aufgaben und Ziele der WWU Konvergenzkriterien Mitglieder der Währungsunion Stabilitäts- und Wachstumspakt Das Europäische System der Zentralbanken (ESZB) Aufgaben des ESZB Organe des ESZB Interventionsmechanismus der Notenbanken Instrumente und Techniken Währungsreservepolitik Refinanzierungspolitik Mindestreservepolitik Offenmarktpolitik Devisenmarkttransaktionen Bilaterale Geschäfte Marktrelevante Merkmale wichtiger internationaler Notenbanken Organe mit währungspolitischer Entscheidungsbefugnis Hauptaufgaben und Ziele Staatlicher Einfluss Geld- und währungspolitische Ziele Instrumente zur Steuerung des Geldmarktes Wiederholungsfragen Fundamentale Analyse EXKURS: Zahlungsbilanz und Teilbilanzen Übersicht Monokausale Erklärungsansätze Kaufkraftparitätentheorie Zinsparitätentheorie Integrierte Modelle

Contents Part I: The Money Market 1. Methods of Interest Calculation, Yield Curve and Quotation 2. Money Market Cash Instruments

Contents Part I: The Money Market 1. Methods of Interest Calculation, Yield Curve and Quotation 2. Money Market Cash Instruments 10 Contents 25 Years of Finance Trainer... 6 Part I: The Money Market 1. Methods of Interest Calculation, Yield Curve and Quotation... 36 1.1. Methods of Interest Calculation... 36 1.2. The Yield Curve...

Mehr

Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann

Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann > VK Advanced Topics in Financial Engineering Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann > ATiFE Grundlagen & Usancen Agenda 1. Zinsberechnung 2. Anleihen 3. Swaps 2 > ATiFE 1. Zinsberechnung Stellen Sie

Mehr

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Professionelles Christian Eck Matthias S. Riechert Eurex-Trading Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Inhaltsverzeichnis Danksagung 13 A Einleitung 15 B Optionen 39 1. Der Einstieg

Mehr

Im-Ex GmbH Paracelsusstr. 12a 80939 München Deutschland

Im-Ex GmbH Paracelsusstr. 12a 80939 München Deutschland Im-Ex GmbH., Paracelsusstr.12a,, Payments: Bilateral Key Exchanges: MT960: Request for Service Initiation Message MT961: Initiation Response Message MT962: Key Service Message MT963: Key Acknowledgement

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Devisentermingeschäfte und Devisenswaps

Devisentermingeschäfte und Devisenswaps Devisentermingeschäfte und Devisenswaps Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz

Mehr

Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis

Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis Das Handbuch zur Optimierung von Devisen- und Zinsgeschäften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel Andreas Pschick Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel OR1N Verlag Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Zins- und Währungsrisikomanagement mit OTC-Basisderivaten

Zins- und Währungsrisikomanagement mit OTC-Basisderivaten Zins- und Währungsrisikomanagement mit OTC-Basisderivaten Mag. (FH) 1 2 1 3 4 2 5 6 3 Zins- und Währungsmanagement mit OTC-Basis Derivaten Grundlagen Derivative Instrumente des Zinsmanagements Forward

Mehr

Geldmarktderivate. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma

Geldmarktderivate. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma Geldmarktderivate Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz Stand: 02. April 2010

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP Martin F. Meier Paolo Vanini Philippe Béguelin Daniel Manser Eric Wasescha HERAUSGEBER PARTNER Teil 1 1 Einleitung 8 1.1 Die

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Thema Bankenlandschaft im Umbau Substanz oder bloße Fassade? Verpflegungspauschale: 25 Euro Anmeldung an: anmeldung@hcf.unihannover.

Thema Bankenlandschaft im Umbau Substanz oder bloße Fassade? Verpflegungspauschale: 25 Euro Anmeldung an: anmeldung@hcf.unihannover. Computational Finance Donnerstag, 13.1.2011, 8:15 9:45 Michael H. Breitner (breitner@iwi.uni-hannover.de) Hans-Jörg von Mettenheim (mettenheim@iwi.uni-hannover.de) Hannover Finance Symposium Herzliche

Mehr

ACI Diploma (009) Syllabus

ACI Diploma (009) Syllabus ACI Diploma (009) Syllabus Setting the benchmark in certifying the financial industry globally 8 Rue du Mail, 75002 Paris - France T: +33 1 42975115 - F: +33 1 42975116 - www.aciforex.org SYLLABUS The

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 Introduction of Trade Registration Services for Greek Power Futures Dear trading participants, On 1 December 2014, the European Energy Exchange (EEX) is introducing a new

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Homework II. November 2010. Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ. P.Weber@unibas.ch

Homework II. November 2010. Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ. P.Weber@unibas.ch Homework II November 2010 Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ P.Weber@unibas.ch Exercise 1 Explain the no-arbitrage and the risk-neutral valuation approaches to valuing a European

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Commercial Banking. Kreditderivate

Commercial Banking. Kreditderivate Commercial anking Kreditderivate Commercial anking Wahrenburg 1 Financial Engineering: Zerlegung eines Corporate onds Emittent C Company Nominal USD 100 Mio. Laufzeit 10 Jahre Coupon 6% p.a., jährliche

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

EEX Customer Information 2009-11-03

EEX Customer Information 2009-11-03 EEX Customer Information 2009-11-03 Introduction of a new procedure for the daily determination of settlement prices Dear Sir or Madam, EEX introduces a new algorithm for the daily determination of settlement

Mehr

PRÜFUNGSWEGLEITUNG FÜR DIE FOUNDATION PRÜFUNGEN, DIE ZU DEN HÖHEREN EIDGENÖSSISCHEN FACHPRÜFUNGEN VORBEREITEN

PRÜFUNGSWEGLEITUNG FÜR DIE FOUNDATION PRÜFUNGEN, DIE ZU DEN HÖHEREN EIDGENÖSSISCHEN FACHPRÜFUNGEN VORBEREITEN PRÜFUNGSWEGLEITUNG FÜR DIE FOUNDATION PRÜFUNGEN, DIE ZU DEN HÖHEREN EIDGENÖSSISCHEN FACHPRÜFUNGEN VORBEREITEN 1) FINANZANALYTIKER UND VERMÖGENSVERWALTER 2) FINANZ- UND ANLAGEEXPERTEN 3) EXPERTEN IN FINANZMARKTOPERATIONEN

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Raffaela Handwerk Inhalt Einleitung... 1 CVA als Formel... 1 Ziele des CVA-Hedgings... 2 Sensitivitäten des CVA... 3 Hedging-Möglichkeiten... 4 Alternativen

Mehr

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013 Informationen über das neue Repo-Segment von SIX Agenda Bekanntmachung SNB vom 27. Mai 2013 Schritte zum Aufbau des neuen Repo-Segments von SIX Interimslösung Neue Repo Handelsplattform von SIX Integration

Mehr

Devisenoptionen und Risikofaktoren

Devisenoptionen und Risikofaktoren Devisenoptionen und Risikofaktoren Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz Stand:

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2010-12-10

CUSTOMER INFORMATION 2010-12-10 CUSTOMER INFORMATION 2010-12-10 Extended trading hours for EEX Natural Gas Futures and Spot Contracts Dear trading participants We would like to inform you about upcoming changes on the EEX Natural Gas

Mehr

Zinsoptionen. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma

Zinsoptionen. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma Zinsoptionen Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz Stand: 02. April 2010 Für den

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

Susanne Kruse. Formelsammlung. Aktien-, Zins- und. Währungsderivate. Springer Gabler

Susanne Kruse. Formelsammlung. Aktien-, Zins- und. Währungsderivate. Springer Gabler Susanne Kruse Formelsammlung Aktien-, Zins- und Währungsderivate Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Notations- und Abkürzungsverzeichnis XI Teil I Finanzmathematische Grundlagen 1 Grundprinzipien der Finanzmathematik

Mehr

eurex rundschreiben 094/13

eurex rundschreiben 094/13 eurex rundschreiben 094/13 Datum: 14. Mai 2013 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Commerzbank AG: Kapitalerhöhung Kontakt:

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 EEX introduces new trading calendars Dear trading participants, In May 2014 EEX is going to introduce new trading calendars, enabling trading participants to trade EEX products

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion

Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion ECC Clearing-Information 2011-02-08 Nr. 06/2011 Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion Sehr geehrte Damen und Herren, die European Energy Exchange

Mehr

Mathematiker in Banken

Mathematiker in Banken Mathematiker in Banken Matthias Tillmann Universität Münster 20.01.2008 Matthias Tillmann (WWU) Mathematiker in Banken 20.01.2008 1 / 23 Gliederung 1 Gliederung 2 Übersicht: Geschäftsbereiche der Dt. Bank

Mehr

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Marc Oliver Rieger Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Ein Praxisbuch 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Inhaltsverzeichnis Geleitwort 13 Vorwort

Mehr

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014 Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions Wien, 29. April 2014 CreditDynamix ist ein hochgradig effizientes Kreditrisikosystem welches höchste Transparenz bietet A B C D E Bilanzdaten

Mehr

FWW Institutional Transparency Categorization Questionnaire Level 1 Multi Asset Funds

FWW Institutional Transparency Categorization Questionnaire Level 1 Multi Asset Funds Fondsname Name of the fund Gesellschaft Asset manager Interne Benchmark Internal benchmark USM - Signal Währung F Global A Axxion S.A. FWW Institutional Transparency Bearbeitet von Harald Klein Completed

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 Introduction of Inter-Product-Spreads as part of the T7 Release 2.5 Dear Trading Participants, With this customer information EEX Power Derivatives would like to inform

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Inhaltsübersicht zu Kapitel VII.7. (OTC Derivate):

Inhaltsübersicht zu Kapitel VII.7. (OTC Derivate): Prof. Dr. jur. Günter Reiner OTC-Derivate nach dem ISDA Master Agreement in: Münchener Vertragshandbuch, Internationales Wirtschaftsrecht, hrsg. von Rolf A. Schütze und Lutz Weipert, C.H. Beck, München,

Mehr

Richtlinien zur Statistik über Devisenhandelsumsätze und das Geschäft in OTC-Derivaten inländischer monetärer Finanzinstitute (MFIs) im April 2013

Richtlinien zur Statistik über Devisenhandelsumsätze und das Geschäft in OTC-Derivaten inländischer monetärer Finanzinstitute (MFIs) im April 2013 Deutsche Bundesbank Zentralbereich Statistik Richtlinien zur Statistik über Devisenhandelsumsätze und das Geschäft in OTC-Derivaten inländischer monetärer Finanzinstitute (MFIs) im April 2013 (Deutsche

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 4: Zinsrisikomanagement mit Zinsderivaten

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 4: Zinsrisikomanagement mit Zinsderivaten Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt

Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt Joint Bond Event: Schweizer Anleihenmarkt vor grosser Regulierungswelle Regula Berger, Deputy Head Documentation Trading Products Hanspeter Haag, Leiter

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Finanzmathematik... was ist das?

Finanzmathematik... was ist das? Finanzmathematik... was ist das? The core of the subject matter of mathematical finance concerns questions of pricing of financial derivatives such as options and hedging covering oneself against all eventualities.

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Bericht Währungsrisikomanagement 2013

Bericht Währungsrisikomanagement 2013 1 Bericht Währungsrisikomanagement 2013 Ergebnisse der Umfrage Möglichkeiten und Grenzen unternehmerischen Währungsrisikomanagements in Serbien September 2013 Mannheim 2 Inhaltsverzeichnis 1. Zielsetzung...

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-06

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-06 CUSTOMER INFORMATION 2014-08-06 EEX launches Trade Registration Service for Futures on Brent 901 oil-price formula Dear trading participants, On 8 September 2014, the European Energy Exchange (EEX) is

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte Teil 2 8.1 Grundbegriffe / Seite 218 Abgrenzungsmöglichkeiten Finanzmärkte Systematik Finanzmärkte Lokalisierung Funktion den zugrunde liegenden Anlagen Institutionalisierung dem Zeitpunkt Erfüllung Fristigkeit

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Changes to Trading Hours in SMI Products Amendment

Changes to Trading Hours in SMI Products Amendment eurex circular 087/03 Date: Frankfurt, August 14, 2003 Recipients: All Eurex members and vendors Authorized by: Peter Reitz Related Eurex Circulars: 084/03 Changes to Trading Hours in SMI Products Amendment

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Fincancial Investments 29.04.2009 Seite 1/7 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau Dotation Modulkurse Eingangskompetenzen Anschlussmodule Bemerkungen W.SRFBC41.05

Mehr

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

Optionen, Swaps etc.

Optionen, Swaps etc. INSTITUT FÜR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Kurs Eurofinanzmärkte LVA-Nr.: 239.019 Dr. Günther Pöll SS 09 Optionen, Swaps etc. Name Matrikelnummer SKZ Helm Martin 0656555 180 Loidl Iris 0455200 180 Krawinkler Andreas

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Xetra-Rundschreiben 030/14

Xetra-Rundschreiben 030/14 Xetra-Rundschreiben 030/14 An die Xetra -Teilnehmer und Vendoren Empfänger: Handel, Technik, Sicherheitsadministratoren, Systemadministratoren, Allgemein Geschäftsführung Frankfurter Wertpapierbörse Börsenplatz

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

The Royal Bank of Scotland plc

The Royal Bank of Scotland plc 7. Mai 2015 MITTEILUNG ÜBER DIE ERSETZUNG DES INDEX-SPONSORS Wertpapiere: PLN-Total Return Money Market Index Open End Zertifikate ISIN: DE0009187070 WKN: 918707 Ausgabetag: 15. Oktober 2003 Emittentin:

Mehr

IBM Banking Solutions Center Wien

IBM Banking Solutions Center Wien IBM Banking Solutions Center Wien Mit innovativen Lösungen zur Bank der Zukunft Michael Czachs GBS Financial Services Leader Austria Head of IBM Banking Solutions Center Vienna Wussten Sie, dass... 60%

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

- die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Derivate & Zertifikate Basisseminar. Sehr geehrte Damen und Herren,

- die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Derivate & Zertifikate Basisseminar. Sehr geehrte Damen und Herren, Derivate & Zertifikate Seite 1/5 - die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Derivate & Zertifikate Basisseminar Sehr geehrte Damen und Herren, das Modul "Derivate und Zertifikate" gibt einen komprimierten

Mehr

ACI Basisseminar. Zinsderivate. Futures, FRA s, Zinsswaps. Taufkirchen 18. - 21. Juni 2001. 2001 FXmarkets.de

ACI Basisseminar. Zinsderivate. Futures, FRA s, Zinsswaps. Taufkirchen 18. - 21. Juni 2001. 2001 FXmarkets.de ACI Basisseminar Zinsderivate Futures, FRA s, Zinsswaps Taufkirchen 18. - 21. Juni 2001 Inhalt Forward Rate Agreements Zins-Futures Interest Rate Swaps Exkurs: Cross Currency Swaps Definition Derivate

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 18. Mai 2015 LIBOR-Raten: Forwardrate: L(t, T ) = 1 P (t, T ) δ(t, T ) P (t, T ) = 1 δ(t, T ) 1 P (t, T ) = 1 + L(t, T ) δ(t, T ). f(t;

Mehr

Relative-Value Arbitrage in European Energy Commodity Markets

Relative-Value Arbitrage in European Energy Commodity Markets Karlsruhe Institute of Technology Institute for Finance, Banking, and Insurance Chair of Financial Engineering and Derivatives Prof. Dr. Marliese Uhrig-Homburg Diploma Thesis Relative-Value Arbitrage in

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Planlos gegen die Wand? Systematische Tail Risk Insurance effektiv und kostengünstig einbauen

Planlos gegen die Wand? Systematische Tail Risk Insurance effektiv und kostengünstig einbauen Planlos gegen die Wand? Systematische Tail Risk Insurance effektiv und kostengünstig einbauen // Dr. Claus Huber, CEFA, CFA, FRM // systraquant AG Joachimstaler Str. 34 10719 Berlin Telefon +49 30 / 53

Mehr

"Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens

Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens Seite 1 G20 Summit Pittsburgh, 2009: 1. "Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens Ende 2012 über eine zentrale Gegenpartei abgewickelt

Mehr

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands Hans G. Pieper DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios

Mehr

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag Rüdiger Götte Optionsscheine Das Kompendium Tectum Verlag Die in diesem Buch erwähnten eingetragenen Warenzeichen sind gesetzlich geschützt. Verlag und Autor übernehmen keinerlei Haftung für die Richtigkeit

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2015-07-27

CUSTOMER INFORMATION 2015-07-27 CUSTOMER INFORMATION 2015-07-27 EEX to introduce Options for French, Italian, Spanish and Nordic Power Market on 27 August Dear trading participants, On 27 August 2015 EEX will extend its product suite

Mehr

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft Version 1.5 / AP087-F01 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft A Company of the SWAROVSKI Group www.tyrolit.com Supplier questionnaire / Lieferantenselbstauskunft 2 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Mehr

Zinssensitivitäten in der Lebensversicherung. Jan Willing Integrated Risk Management. Universität Ulm 12. Mai 2006 (Sektion Aktuarwissenschaften)

Zinssensitivitäten in der Lebensversicherung. Jan Willing Integrated Risk Management. Universität Ulm 12. Mai 2006 (Sektion Aktuarwissenschaften) Zinssensitivitäten in der Lebensversicherung Jan Willing Integrated Risk Management Universität Ulm 12. Mai 2006 (Sektion Aktuarwissenschaften) Agenda Prolog: Duration und Konvexität 3 1. Zinsrisiko in

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2015-07-20

CUSTOMER INFORMATION 2015-07-20 CUSTOMER INFORMATION 2015-07-20 EEX to introduce financially settled Cap Futures on 14 September Dear trading participants, EEX will extend its product suite in European power derivatives with exchange

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS)

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule fllr Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG)

Mehr

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds Hedging von Zinsrisiken Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg Bond Yields und Preise von Zerobonds 3 Zerobonds mit Nominalwert F=100 yield to maturity r=10% (horizontale Zinskurve),

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

EurexOTC Clear for Interest Rate Swaps: Einführung EurexOTC Clear Release 6.0

EurexOTC Clear for Interest Rate Swaps: Einführung EurexOTC Clear Release 6.0 eurex clearing rundschreiben 088/15 Datum: 3. August 2015 Empfänger: Alle EurexOTC Clear Clearing-Mitglieder und Registrierte Kunden von Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Heike Eckert EurexOTC

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

Making Money with statistical Arbitrage

Making Money with statistical Arbitrage Jan Becker Making Money with statistical Arbitrage Generating Alpha in sideway Markets with this Option Strategy Anchor Academic Publishing disseminate knowledge Jan Becker Making Money with statistical

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 22. Juni 2015 Erinnerung Eine Option ist das Recht (aber nicht die Verpflichtung) ein Produkt S in der Zukunft zu einem heute festgelegten

Mehr