Research Insight Effizienz als Schlüssel zu tieferen Zinsen in Mikrofinanz. Executive Summery

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Research Insight Effizienz als Schlüssel zu tieferen Zinsen in Mikrofinanz. Executive Summery"

Transkript

1 Research Insight Effizienz als Schlüssel zu tieferen Zinsen in Mikrofinanz Executive Summery März 14

2 Wichtige Erkenntnisse Dank Mikrofinanz haben Hunderte von Millionen einkommensschwacher Haushalte Zugang zu Finanzdienstleistungen. Doch kleine Kreditvolumen und das Fehlen von Sicherheiten oder Unterlagen führen zu hohen Betriebskosten für die Mikrofinanzinstitutionen (MFI). In den letzten fünf Jahren konnten diese Betriebskosten durchschnittlich um 23% reduziert werden, was eine massive Effizienzsteigerung darstellt. Gesunder Wettbewerb, effektive Regulierung und geeignete Marktstrukturen aber auch Innovation sind wichtige Treiber der Effizienzsteigerung. Auch der Kreditnehmer profitiert von der Effizienzsteigerung. Die Betriebskosten machen um die 60% der Zinsen aus, die den Mikrounternehmen und Haushalten berechnet werden. Eine höhere operative Effizienz ermöglicht den MFI, nachhaltig tiefere Zinsen zu berechnen. Die Zinssätze sind zwischen 08 und 13 analog zu den Betriebskosten zurückgegangen. Von der Finanzsektorentwicklung profitieren also sowohl Kreditgeber als auch -nehmer.

3 Sinkende Betriebskosten und Zinssätze im Mikrofinanzbereich Mikrofinanz findet Anklang in Ländern und Märkten, in denen es herkömmlichen Finanzinstituten nicht gelungen ist, die ärmere Bevölkerungsschicht zu erreichen. In diesen Ländern liegt die Verfügbarkeit von Kapital für Mikrounternehmer und einkommensschwache Haushalte weit unter dem eigentlichen Bedarf. Mikrofinanz füllt diese Lücke, durch die Bereitstellung von formellen Finanzdienstleistungen wie Krediten, Sparkonten, Zahlungstransaktionen usw. für ebendiese Bevölkerungsschicht. Die Alternative zu Mikrofinanz ist entweder der fehlende Zugang zu solchen Dienstleistungen oder die Inanspruchnahme von informellen Quellen. Zu Letzteren gehören im besten Fall Familienangehörige oder Freunde, die ähnlichen wirtschaftlichen Restriktionen ausgesetzt sind; im schlechtesten Fall sind es nicht regulierte private Kreditgeber, die nicht selten unlautere Praktiken anwenden. Im Vergleich zu diesen Alternativen bietet der Zugang zu formellen Finanzdienstleistungen in Form von Mikrofinanz klare Vorteile. Diese wirtschaftet jedoch in vielen Ländern wegen der schwachen und unzuverlässigen Infrastruktur beschränkter und teurer Zugang zur Stromversorgung oder eine lückenhafte und vernachlässigte Verkehrsinfrastruktur in einem schwierigen Umfeld. Zudem sind Mikrofinanzkunden oft nicht in der Lage, ihre wirtschaftliche Aktivität formell zu belegen. Während ein westeuropäischer Geschäftsmann, der einen Kreditantrag stellt, problemlos einen Lohnausweis, einen Handelsregisterauszug oder Jahresabrechnungen vorlegen kann, fällt es einem Mikrounternehmer mitunter schwer, seine Einnahmequellen nachzuweisen. Ungeachtet dieser Umstände müssen die MFI aber dennoch die Bonität und Kreditwürdigkeit ihrer Kunden prüfen. Hohe Betriebskosten als Hauptfaktor MFI müssen folglich bei der Beurteilung ihrer Kunden anders vorgehen. Um beispielsweise zu prüfen, ob ein Geschäft realisierbar ist oder überhaupt existiert, muss der Kreditsachbearbeiter den Kunden besuchen, in den meisten Fällen auch sein Zuhause. In entlegenen und dünn besiedelten ländlichen Gebieten kann dies mit einem hohen Kosten- und Zeitaufwand verbunden sein. Mikrofinanz sieht sich mit diesen Herausforderungen schon seit ihrer Anfangszeit konfrontiert und sucht nach Lösungen. Von zentraler Bedeutung ist beispielsweise eine effiziente Organisation der Kundenbesuche in Gebieten und mit Routen, welche die Reisetätigkeit auf ein Minimum beschränken. Auch mit Gruppenkrediten lassen sich die Kreditkosten senken. Dabei wird ein Kredit an eine Gruppe von Kreditnehmern vergeben, die solidarisch dafür haften. Für die MFI verringert diese Gruppenhaftung das Risiko eines Schuldnerausfalls. 1 Auch der Kosten- und Zeitaufwand für die Kundenbesuche ist geringer, wenn ein Kredit an eine ganze Gruppe vergeben wird. 2 Zudem tragen Kreditbüros, 3 die mit zunehmender Reife der Branche immer mehr eingesetzt und genutzt werden, zu einer erheblichen Vereinfachung des Kreditprüfungsprozesses bei. Eine sorgfältige Kreditwürdigkeitsprüfung führt zu einer geringeren Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls oder einer Überschuldung der Kunden und ist daher wichtig für die Nachhaltigkeit der MFI. Andererseits bringen die vergleichsweise umständlichen Prüfungsmethoden einen höheren Betriebsaufwand für die MFI mit sich. Den grössten Anteil am Gesamtbetriebsaufwand machen mit rund 60 70% die Personalkosten aus, gefolgt von den Verwaltungskosten. In unserem Kernportfolio 4 weist die durchschnittliche MFI einen Betriebsaufwand 5 von insgesamt 18% des gewährten Kreditvolumens aus. Mit anderen Worten: Für jeden Kredit in Höhe von USD gibt die MFI alleine für die Durchführung der Transaktion durchschnittlich USD 180 aus. Mit diesem Betrag hat die MFI aber ihre Refinanzierungskosten noch nicht gedeckt, keine Rückstellungen für Kreditausfälle gemacht und keinen Gewinn erzielt. Grösse ist wichtig Die MFI unterscheiden sich von herkömmlichen Finanzinstituten nicht nur durch ihre Verfahren zur Kundenbewertung, sondern auch durch wesentlich kleinere Kreditbeträge und oftmals kürzere Laufzeiten. Die MFI in unserem Portfolio vergeben Kredite ab USD 100; die durchschnittliche Kredithöhe beträgt rund USD Mikrofinanzkunden verfügen oft über keine geeigneten Vermögenswerte, die sie als Sicherheiten hinterlegen könnten. Um auch solchen Kunden eine Kreditaufnahme zu ermöglichen, vergeben MFI manchmal Kredite ohne entsprechende Sicherheiten. Kommt jedoch ein Kunde seinen Verpflichtungen nicht nach, verliert die MFI unter Umständen den gesamten ausgeliehenen Betrag, ohne auf eine Sicherheit zurückgreifen zu können (wie dies im traditionellen Kreditgeschäft üblich ist). Um beispielsweise das Fehlen eines herkömmlichen Garantiegebers oder einer formellen Dokumentation zu kompensieren, haben die MFI das Konzept eines Gruppenkredits mit Solidarhaftung geschaffen. Dabei dient die Zahlungsverpflichtung der Gruppe als Sicherheit für den Kredit. 2 Der Kreditsachbearbeiter muss nicht jeden Kunden einzeln treffen, sondern kann mit der Gruppe als Ganzem kommunizieren. 3 Die Kreditbüros halten die ausstehenden Kredite, die Kreditvorgeschichte und die Schuldensituation der Kunden fest. Die MFI können auf diese Informationen zugreifen und so die Informationsasymmetrie verringern. 4 Das Kernportfolio von responsability umfasst 100 MFI, die als repräsentativ für das investierbare Mikrofinanzuniversum erachtet werden und zurzeit ein Gesamtkreditportfolio von USD 28 Milliarden verwalten. 5 Der Betriebsaufwand setzt sich in der Regel aus drei Hauptkomponenten zusammen: Personalkosten, Verwaltungskosten und Abschreibungen. responsability Research Insight 3

4 Abbildung 1: Betriebsaufwand im Verhältnis zum durchschnittlichen Kreditvolumen 50 geschäft zugrunde liegen. Obwohl in den einzelnen Regionen selbst erhebliche Unterschiede bestehen, können doch einige allgemeine Schlussfolgerungen gezogen werden. Betriebsaufwand (in % des Kreditportfolios) Abbildung 2: Regionale Unterschiede beim Betriebsaufwand (Median, in % des Kreditportfolios) Durchschnittliches Kreditvolumen (in USD) Wie in Abbildung 1 ersichtlich, besteht ein enger Zusammenhang zwischen den betrieblichen Aufwendungen für eine Kreditvergabe und der Höhe dieses Kredits. Generell weisen MFI mit kleineren Kreditvolumen und einer grösseren Marktdurchdringung in ländlichen Gebieten einen höheren Betriebsaufwand im Verhältnis zum Kreditvolumen auf. 6 Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass MFI, die kleinere Kredite vergeben, schlecht wirtschaften. Angenommen, die durchschnittlichen Kosten einer Kreditvergabe bleiben absolut gesehen ungefähr gleich, unabhängig vom Kreditbetrag. In diesem Fall hätte eine MFI, die Kunden im unteren Einkommenssegment mit kleinen Kreditgrössen bedient, einen verhältnismässig höheren Betriebsaufwand als eine MFI, die Kunden im oberen Einkommenssegment mit grossen Krediten bedient. Die zwei Besonderheiten von Mikrofinanz höherer Arbeitsaufwand und kleinere Kreditbeträge sind mit höheren Kosten im Verhältnis zum ausbezahlten Kredit verbunden. Grosse Unterschiede in den einzelnen Märkten Ein Kostenvergleich in den verschiedenen Regionen des Mikrofinanzsektors zeigt erhebliche Unterschiede beim Betriebsaufwand auf (Abb. 2). Diese lassen sich teilweise durch die Höhe des durchschnittlichen Kreditbetrags erklären; sie ergeben sich jedoch in erster Linie aus unterschiedlichen sektoren- und regionenspezifischen Faktoren, die dem Kredit Asien Pazifik Osteuropa Südamerika MENA Zentralasien Subsahara- Afrika Zentralamerika Im Durchschnitt weisen MFI in Süd- und Südostasien einen wesentlich tieferen Betriebsaufwand aus als alle übrigen Regionen. Dies ist hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass die MFI in dieser Region, und vor allem in Indien, vorwiegend Gruppenkredite vergeben; die damit verbundenen Vorteile wurden weiter oben bereits beschrieben. Auch MFI in Südamerika weisen vergleichsweise geringere Kosten aus, die sich jedoch nicht durch einen höheren Anteil an Gruppenkrediten erklären lassen. Der Grund liegt vielmehr darin, dass viele südamerikanische Länder über einen reiferen Finanzsektor und eine höhere Wirtschaftsleistung verfügen als andere Regionen. Somit haben die MFI Zugang zu einer besseren Infrastruktur und zu Arbeitskräften, mit denen sie effizienter arbeiten können. Und weil sie sich in einer stärker entwickelten Volkswirtschaft bewegen, benötigen ihre Kunden höhere Kredite für ihre Finanzierungsbedürfnisse. Dies erklärt, weshalb südamerikanische MFI in der Regel effizienter sind als beispielsweise MFI in einkommensschwachen Ländern südlich der Sahara, die einen weniger reifen Finanzsektor aufweisen. Doch es gibt deutliche Anzeichen dafür, dass diese Regionen mit der Zeit aufholen werden. 7 6 Z. B. Hermes et al. (11): Outreach and Efficiency of Microfinance Institutions. In: World Development, Band. 39, Nr Rosenberg et al (13): Microcredit interest rates and their determinants responsability Research Insight 4

5 Entwicklung hin zu mehr Effizienz Während der vorhergehende Abschnitt die Kosten einer MFI aus statischer Sicht beschreibt, soll dieser Abschnitt aufzeigen, wie sich diese Kosten mit der Zeit entwickeln. Zu diesem Zweck untersuchen wir das Kernportfolio von responsability. Dieses umfasst 100 MFI, die als repräsentativ für das investierbare Mikrofinanzuniversum erachtet werden und ein Gesamtkreditportfolio von USD 28 Milliarden ausmachen. Wie Abbildung 3 zeigt, hat sich der ungewichtete 8 durchschnittliche Betriebsaufwand anteilmässig zum Kreditportfolio zwischen 08 und 13 um 23% verringert. Im gleichen Zeitraum ist das Kreditvolumen im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen relativ stabil geblieben. Abbildung 3: Entwicklung des Betriebsaufwands über Zeit Dez 08 Dez 09 Dez 10 Dez 11 Dez 12 Jun 13 Betriebsaufwand (in % des Kreditportfolios) Kredit pro Kreditnehmer/BNE pro Kopf (Median) Dieser Trend ist nicht spezifisch für das untersuchte Beispiel, sondern lässt sich im gesamten Mikrofinanzmarkt beobachten: Eine kürzlich durchgeführte Studie 9 der Consultative Group to Assist the Poor (CGAP), der Microfinance Information Exchange (MIX) und der KfW, stellt auf Basis von Beobachtungen, die zwischen 04 und 11 gemacht wurden, ebenfalls fest, dass der Betriebsaufwand nach unten tendiert. Dies ist ein klares Anzeichen dafür, dass Mikrofinanz das Versprechen einhält, grundlegende Finanzdienstleistungen für einkommensschwache Kunden erschwinglicher zu machen. Entwicklung des Finanzsektors in vollem Gang Die zunehmende Reife des Mikrofinanzsektors ermöglicht es den MFI, effizienter zu arbeiten. Die Entwicklungen sowohl institutioneller Art als auch auf den Markt bezogen lassen sich in folgende vier Kategorien einteilen: Regulierung und Marktinfrastruktur: Die staatliche Regulierung, die ein günstiges Geschäftsumfeld für Mikrofinanz schaffen soll, verbessert sich laufend. 10 Eine wirksamere Regulierung geht oft Hand in Hand mit einer Weiterentwicklung der Marktinfrastruktur. So gelten Kreditbüros zunehmend als unabdingbar für ein einwandfreies Funktionieren eines Mikrofinanzmarkts. Kreditbüros sorgen nicht nur für eine höhere Markttransparenz und ein geringeres Risiko für Kreditvergaben ohne Sicherheiten, sie ermöglichen den MFI auch, ihren Betriebsaufwand erheblich zu reduzieren. Weil das gute Funktionieren eines Kreditbüros weitgehend davon abhängt, dass sich die Marktakteure am Reporting beteiligen, führt eine Regulierung, die das Reporting zwingend vorschreibt, diesbezüglich zu einer wesentlichen Verbesserung. Wettbewerb: Das Marktumfeld für MFI wird weltweit zunehmend von Wettbewerb geprägt. Unterstützt durch Entwicklungen in grundlegenden Marktinfrastrukturen treten immer mehr MFI in diesen Sektor ein oder werden mit zunehmender Grösse zu ernsthaften Konkurrenten. Da man davon ausgehen kann, dass Mikrofinanz sich wie jeder andere ökonomische Markt verhält, führt dieser Wettbewerb zu mehr Druck auf die Preise für die Endkunden 11 und zu einem veränderten Produkteangebot der MFI. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen die MFI weiterhin die Bedürfnisse ihrer Kunden erfüllen, die über immer mehr Finanzwissen verfügen. Im heutigen Branchenumfeld bedeutet dies nicht nur tiefere Kosten, sondern auch ein breites Produktangebot. Peru das allgemein als Modelmarkt im Mikrofinanzbereich anerkannt wird hat gezeigt, dass der Wettbewerb tatsächlich zu tieferen Zinssätzen führen kann. 12 Dies veranschaulicht die Portfoliorendite aller peruanischer MFI, die gegenüber MIX Bericht erstatten: Sie verringerte sich von 44% im Jahr 03 auf 29% im Jahr Zusätzlich zu einer wettbewerbsfördernden Regulierung kann der Effekt des Wettbewerbs auf die Zinssätze durch eine höhere Markttransparenz noch verstärkt werden. Allerdings sind die Mikrofinanzmärkte, verglichen mit den traditionellen Finanzmärkten, dank der branchenweiten Reportingplattform MIX market oder Initiativen wie MFTransparency bereits ziemlich transparent. Grössenvorteile: Zusätzlich zu diesen Marktentwicklungen werden die Institutionen selbst auch immer reifer und grösser. Mit zunehmender Erfahrung und Grösse können die MFI ihre Fixkosten, beispielsweise für Backoffice-Funktionen oder 8 Alle Zahlen in diesem Bericht sind als ungewichteter Durchschnitt der Portfolioinstitute berechnet, um zu vermeiden, dass die grössten Institute im Portfolio übervertreten sind. 9 Rosenberg et al (13): Microcredit interest rates and their determinants The Economist Intelligence Unit (13): Global microscope on the microfinance business environment. 11 CGAP (06): Focus Note: Competition and microcredit interest rates. 12 Siehe auch das Research Insight von responsability zur Entwicklung des peruanischen Mikrofinanzmarkts: «Peru Modellmarkt für Mikrofinanz» (12), 13 responsability Research Insight 5

6 Managementinformationssysteme (MIS), auf eine grössere Anzahl Kredite verteilen, wodurch sich die Fixkosten pro Kredit verringern. Innovationen: Ein günstigeres Geschäftsumfeld und Wettbewerbsdruck können Innovationen hervorbringen. Ein besonders eindrucksvolles Beispiel ist die Einführung von Mobile Banking im Mikrofinanzsektor in Ostafrika, 14 wodurch die Kosten der Zahlungsverarbeitung für die MFI und ihre Kunden drastisch gesenkt werden konnten. Neben Produktinnovationen ermöglichen auch Prozessinnovationen den MFI, ihre Produktivität zu steigern. Würde beispielsweise ein Kreditscoring-Modell zur Messung der Kreditfähigkeit eines Kunden anhand von einfach feststellbaren sozioökonomischen Grössen (wie dem Geschlecht oder dem Wohnort) erfolgreich eingeführt, könnte dadurch der Aufwand zur Bewertung der einzelnen Kunden verringert werden und somit auch die Kosten für jeden gewährten Kredit. Auswirkungen auf die Zinsen für die Endkunden Wie oben beschrieben, nimmt der prozentuale Anteil des Betriebsaufwands der MFI an deren Kreditportfolio dank der zunehmenden Reife der Branche sowie innovativer Produkte und Prozesse immer weiter ab. Eine wichtige Frage, die es nun zu untersuchen gilt, ist, ob diese Effizienzgewinne sich in tieferen Kreditkosten für die Kunden niederschlagen. Abbildung 4: Verhältnis zwischen Betriebsaufwand und Portfoliorendite Dez 08 Dez 09 Dez 10 Dez 11 Dez 12 Jun 13 Portfoliorendite (in % des Kreditportfolios) Betriebsaufwand (in % des Kreditportfolios) Es lässt sich beobachten, dass die Portfoliorendite, also die den Kreditnehmern belasteten Zinsen, sich fast parallel zu ihrer wichtigsten Komponente, dem Betriebsaufwand, bewegen (Abb. 4). Daraus folgt, dass die MFI, die kosteneffizienter arbeiten, ihre Effizienzgewinne grösstenteils an die Kunden weitergeben. Insgesamt sind Mikrofinanzkunden heute besser versorgt als noch vor einigen Jahren. Sie profitieren von einem reiferen Mikrofinanzsektor, der eine breitere Palette an besseren und Produkten zu tieferen Preisen anbietet. Ausserdem haben viele Schwellenländer beeindruckende Fortschritte in politischer und wirtschaftlicher Hinsicht gemacht, was für Investitionen im Mikrofinanzbereich förderlich war. Diese Investitionen haben den MFI nicht nur ermöglicht, ihre Geschäftstätigkeit auszuüben und zu wachsen, sondern stellen auch wichtige Anreize zur Nachhaltigkeit dar. Zusammensetzung der Portfoliorendite Die Portfoliorendite beträgt durchschnittlich 31% des Kreditportfolios und setzt sich wie folgt zusammen: Betriebskosten: Sind mit 18,5% des Gesamtkreditportfolios die wichtigste Bestimmungsgrösse der Portfoliorendite. Da die Betriebskosten in den obigen Abschnitten bereits eingehend erläutert worden ist, konzentriert sich dieser Abschnitt auf die übrigen drei Komponenten. Finanzaufwand: Dieser beträgt im Durchschnitt 7,5% des Gesamtportfolios und beinhaltet sämtliche Kosten, die sich aus den Verpflichtungen einer MFI ergeben; dazu gehören auch die auf Kundeneinlagen bezahlten Zinsen, falls solche bestehen, sowie die für die Fremdfinanzierung bezahlten Zinsen. Im Gegensatz zum Betriebsaufwand hat sich der Finanzaufwand in den letzten Jahren im gesamten Markt erhöht. 16 Einige Studien gehen davon aus, dass dies auf anhaltende Veränderungen in den Gesamtfinanzierungsstrukturen der MFI zurückzuführen ist. Seit einigen Jahren bewegen sich immer mehr MFI weg von subventionierten hin zu privaten Finanzierungsquellen. Letztere sind zwar nachhaltiger, aber auch teurer Siehe auch das Research Insight von responsability zur Entwicklung des ostafrikanischen Mikrofinanzmarkts: «Die Mikrofinanzrevolution in Ostafrika» (13), Die Portfoliorendite steht stellvertretend für den durchschnittlichen Zinssatz, der von den MFI belastet wird. Sie wird definiert als Gesamtertrag aus einem Kredit in Prozent des durchschnittlichen Kreditbetrags, den die MFI gewährt hat. 16 responsability Research 17 Symbiotics (13): Symbiotics MIV Survey. Analyse von Marktdaten und Peergruppen. responsability Research Insight 6

7 Rückstellungen: Diese Komponente macht rund 2,4% des Gesamtportfolios aus. Die MFI bilden Rückstellungen, um Verluste aus restrukturierten oder ausgefallenen Krediten zu decken. Da sich im durchschnittlichen Portfolio der MFI nur sehr wenige solcher Kredite finden, macht diese Komponente einen relativ geringen Anteil der Portfoliorendite aus. Nach der Finanzkrise haben sich die Rückstellungen für Kreditausfälle insgesamt leicht erhöht, zwischenzeitlich haben sie aber wieder auf ein «normales» Niveau zurückgefunden. Nettomarge: Nach Abzug der der obengenannten Komponenten bleibt der Gewinn für die MFI übrig. Dieser beträgt durchschnittlich 2,6% des Gesamtportfolios und ist somit, entgegen mancher Kritik, keinesfalls unverhältnismässig hoch. Auch hat die Kommerzialisierung von Mikrofinanz nicht zu höheren Gewinnmargen geführt im Gegenteil: Industrieweite Daten 18 zeigen, dass die durchschnittliche Nettomarge von gewinnorientierten MFI geringer ist als diejenige von nicht gewinnorientierten MFI. 19 Abbildung 5: Komponenten der Portfoliorendite in Prozent des Kreditportfolios 35% 30% % % % 10% 5% 0% 18,5 % 7,5 % Betriebskosten Finanzaufwand Rückstellungen Nettomarge Portfoliorendite 2,4 % 2,6 % 31 % Zinsobergrenzen sind die falsche Antwort Obergrenzen das heisst die Limitierung von Zinsen oder Margen werden häufig als wirksame Massnahme betrachtet, um die Zinssätze tief zu halten. Diese werden von den Regulierungsbehörden zum Konsumentenschutz auferlegt und sollen verhindern, dass Kreditgeber übermässig hohe Zinsen verlangen. In über 30 Schwellen- und Entwicklungsländern, darunter Indien, Sambia, Ecuador und Bolivien, kommen verschiedene Obergrenzen zum Einsatz. Zinsobergrenzen sind zwar gut gemeint, können sich aber negativ auf die Kreditnehmer und den Markt als Ganzes auswirken. Sind sie zu hoch angesetzt, können sie die Verringerung des Zinsniveaus verlangsamen, da die Obergrenze als Referenzpunkt für den Marktzinssatz betrachtet wird. Ist die Zinsobergrenze zu tief, könnte es für Finanzdienstleister schwierig werden, ihre Kosten zu decken 21 was wiederum zu einer Wachstumsverlangsamung, einem Abbau des Dienstleistungsangebots oder gar einem vollständigen Ausstieg der Dienstleister aus dem Markt führen könnte. Für die Gesellschaft, in der diese Finanzdienstleister tätig sind, würde dies bedeuten, dass ihr Zugang zu Finanzdienstleistungen eingeschränkt würde. Ausserdem neigen MFI unter Kostendruck dazu, ihre Kreditvolumen zu erhöhen oder sich aus ländlichen Gegenden zurückzuziehen, da der Betrieb dort mit hohen Kosten verbunden ist. Infolgedessen werden die ärmsten Kunden, und insbesondere diejenigen in ländlichen Gegenden, noch mehr vom Finanzsystem ausgeschlossen. Wie empirische Daten zeigen, ist diese Sorge berechtigt: Obergrenzen wirken sich zumeist negativ aus, die unerwünschten Nebenwirkungen dominieren. 22 Anstatt Limiten und Obergrenzen einzuführen, sollten die Regulierungsbehörden vielmehr dazu beitragen, ein transparentes Marktumfeld zu schaffen, in dem ein gesunder Wettbewerb möglich ist. Dies hat sich als wirksames Mittel zur dauerhaften Senkung von Zinssätzen erwiesen Deutsche Bank (12): Microfinance in evolution. The Smart Campaign: Responsible pricing The State of the Practice (10). 21 Alternativ dazu könnten die MFI auch versucht sein, ihren Kunden höhere Gebühren und Spesen zu belasten, damit ihr Geschäft rentabel bleibt. In diesem Fall würde der Kreditnehmer nicht wie eigentlich beabsichtigt von tieferen Kosten profitieren; zudem würden die zusätzlichen oder höheren Gebühren, die neben den Zinsen erhoben werden, die effektiven Kreditkosten weniger transparent machen. 22 Birgit Helms, CGAP (06): Access for all Building inclusive financial systems. responsability Research Insight 7

8 Unterschätze nicht den Mikrounternehmer Im Diskurs über die Zinssätze im Mikrofinanzbereich geht oft vergessen, dass es sich bei den Kunden um Unternehmer mit beschränktem Zugang zu Kapital handelt. Wenn ein Unternehmer beschliesst, diesen Mangel mit einem Mikrokredit zu beheben, kann man davon ausgehen, dass er diese Entscheidung rational getroffen hat und einen Gewinn erwartet, der die Kreditkosten deckt. 23 Wie entsprechende Daten aus Bangladesch 24 zeigen, lässt sich im Bereich des Kleinhandels, in dem Mikrofinanzkunden häufig tätig sind, eine durchschnittliche Jahresrendite von 0% und mehr erzielen. Gemäss Daten aus Léon, Mexico, können Mikrounternehmer, die im gleichen Sektor tätig sind, mit einer Investition von USD 0 eine Rendite von rund 360% pro Jahr einfahren. Verglichen mit einem Renditepotenzial von 0% und mehr machen Kreditzinsen von 30% für einen Mikrounternehmer durchaus Sinn. Alternative Finanzierungsquellen für Mikrounternehmer sind rar und oft mit noch höheren Kosten verbunden. Wenn Unternehmer keinen Zugang zu Mikrofinanz haben, müssen sie auf informelle Kreditgeber zurückgreifen und diese verlangen in der Regel sehr hohe Zinsen. Gemäss einer Studie der CGAP 26 beträgt der mittlere Zinssatz, den ein Geldgeber verlangt, zwischen 1 und 300%. 27 Wie Abbildung 6 zeigt, liegt der durchschnittliche Zinssatz, den die MFI anwenden, deutlich unter dem von informellen Kreditgebern verlangten Zinssatz. Wenn man bedenkt, dass der durchschnittliche Zinssatz, den die Banken dem Privatsektor in Schwellen- und Entwicklungsländern anrechnen, 28 rund % beträgt, 29 ist die Leistung der MFI angesichts der oben beschriebenen höheren Kostenstrukturen beachtlich. Abbildung 6: Vergleich der Kreditzinsen in Schwellen- und Entwicklungsländern Obwohl diese Zahlen nicht für den gesamten Mikrofinanzmarkt repräsentativ sind tatsächlich weisen andere Sektoren wie die Landwirtschaft tiefere Renditen auf, kann man davon ausgehen, dass Mikrofinanzunternehmen in der Regel über die Mittel verfügen, ihr investiertes Kapital deutlich zu erhöhen. Die allgemeine Kreditwürdigkeit der Mikrofinanzkunden widerspiegelt sich auch in der Tatsache, dass lediglich rund 3% der ausstehenden Kreditbeträge nicht innerhalb von 30 Tagen nach dem Fälligkeitsdatum zurückgezahlt werden Geldgeber Mikrofinanz Bankkredite, Weltbank, CGAP 23 Dies bedeutet nicht, dass jeder Zinssatz, den ein Kreditnehmer bezahlen kann, gerechtfertigt ist. Einige Institutionen verlangen von den Kreditnehmern zu hohe Zinsen, und dies sollte mit den oben beschriebenen Marktmechanismen verhindert werden. Dieses Kapitel befasst sich jedoch mit dem typischen Mikrokreditkunden, der wenn auch auf einem bescheidenen Niveau ein Unternehmer ist und sich als solcher verhält. 24 Malcolm Harper (12): Microfinance Interest Rates and Client Returns. D. McKenzie and C. Woodruff (08): Experimental Evidence on Returns to Capital and Access to Finance in Mexico. 26 Rosenberg et al (09): The New Moneylenders Are the Poor Being Exploited by High Microcredit Interest Rates? 27 Die Erhebung von vergleichbaren Daten zu den Zinssätzen, die informelle Kreditgeber verlangen, ist keine leichte Aufgabe. Diese Zahl basiert auf einer Studie der CGAP (siehe oben), die 09 in über 35 Entwicklungsländern durchgeführt wurde. Deshalb ist dieser Satz nicht direkt vergleichbar mit den Kreditzinsen von Banken und MFI (beide für 12). Für eine einfache Trendanalyse scheinen die Daten jedoch zu genügen. 28 Einfacher Durchschnitt der Kreditzinsen in den Ländern, in denen wir investiert sind. 29 Weltbank (12): Als Kreditzins wird der von den Banken angewendete Zinssatz bezeichnet, der in der Regel die kurz- bis mittelfristigen Finanzierungsbedürfnisse im privaten Sektor abdeckt. Je nach der Kreditwürdigkeit und den Finanzierungszielen der Kreditnehmer können verschiedene Zinssätze zur Anwendung kommen. Die mit diesen Sätzen verbundenen Bedingungen unterscheiden sich aber von Land zu Land, weshalb sie nicht unbedingt vergleichbar sind. responsability Research Insight 8

9 Fazit Mikrofinanz verschafft einkommensschwachen Bevölkerungsschichten in Entwicklungs- und Schwellenländern Zugang zu essentiellen Finanzdienstleistungen. Da die Kreditnehmer häufig nicht in der Lage sind, ihr Einkommen formell zu belegen, sind arbeitsintensive Prüfprozesse seitens der MFI notwendig, um die Kreditwürdigkeit des Kunden einzuschätzen. Dies erfolgt in Ländern, die über ein regulatorisch, wirtschaftlich und politisch anspruchsvolles Umfeld verfügen. Aus diesem Grund sind Mikrofinanztransaktionen im Vergleich zu herkömmlichen Bankgeschäften mit einem hohen Betriebsaufwand im Verhältnis zum ausstehenden Kreditvolumen verbunden. Den meisten MFI gelingt es aber, ihre operative Effizienz zu steigern. In den letzten fünf Jahren konnten die 100 analysierten Mikrofinanzinstitutionen ihre Betriebskosten um 23% senken. Diese Fortschritte werden durch die generelle Entwicklung des Mikrofinanzsektors beeinflusst, die sich unterstützt durch ein politisch und wirtschaftlich stabileres Umfeld in einer besseren Regulierung, einem gesunden Wettbewerb, dem Ausbau des operativen Geschäfts und Innovationen auf Produkt- und Prozessebene bemerkbar macht. Begleitet wird die Entwicklung des Finanzsektors durch Investoren wie responsability, welche bei der Beurteilung ihrer Anlagen Wert auf ein nachhaltiges und effizientes Geschäftsmodell sowie auf die aktive Nutzung von Marktinstitutionen, wie zum Beispiel Kreditbüros, legen. Durch die Einsparungen beim Kreditvergabeprozess sind die MFI in die Lage, tiefere Zinssätze anzubieten, was wiederum den Kreditnehmern Einsparungen ermöglicht. Analog zu den Betriebskosten der MFI, sind auch die Zinsen die dem Endkunden verrechnet werden in den letzten fünf Jahren beachtlich gesunken. Damit kommen Mikrofinanzkunden nicht nur in den Vorzug einer umfassenderen und besseren Dienstleistungspalette, sondern profitieren auch von tieferen Kreditkosten. Autor Carola Hug Research Analyst Über responsability Mit einem verwalteten Vermögen von USD 1,9 Milliarden ist responsability Investments AG ein weltweit führender unabhängiger Vermögensverwalter mit Spezialisierung auf entwicklungsrelevante Sektoren in aufstrebenden Volkswirtschaften. Darunter fallen Bereiche wie Finanzen, Landwirtschaft, Gesundheit, Bildung und Energie. responsability bietet Fremd- und Eigenkapitalfinanzierung für nichtbörsennotierte Unternehmen mit Geschäftsmodellen, die auf die Bevölkerung am unteren Ende der Einkommensskala ausgerichtet sind und damit das wirtschaftliche Wachstum und den gesellschaftlichen Fortschritt voranbringen. Weitere Informationen Sämtliche Research-Studien, Publikationen und Webcasts von responsability sowie Bestellmöglichkeiten finden Sie unter Dieses Dokument wurde von der responsability Investments AG erstellt. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen (nachfolgend «Informationen») basieren auf Quellen, die als verlässlich betrachtet werden, jedoch besteht keine Garantie hinsichtlich Richtigkeit und Vollständigkeit derselben. Die Informationen könnten jederzeit geändert werden, ohne dass eine Verpflichtung besteht, den Empfänger darüber zu informieren. Ist nichts anderes vermerkt, sind alle Zahlen ungeprüft und nicht garantiert. Sämtliche Handlungen aufgrund der Informationen erfolgen auf eigene Haftung und Gefahr des Empfängers. Das Dokument dient ausschliesslich Informationszwecken. Die Informationen entbinden den Empfänger nicht von seiner eigenen Beurteilung. Dieses Dokument darf unter Quellenangabe zitiert werden. Bildnachweis: Markus Bühler (Titelseite) 14 responsability Investments AG. Alle Rechte vorbehalten. responsability Investments AG Josefstrasse 59, 8005 Zürich, Schweiz Tel , Fax responsability Research Insight 9

Ethnische Ökonomien und Mikrofinanzierung

Ethnische Ökonomien und Mikrofinanzierung Ethnische Ökonomien und Mikrofinanzierung Erfahrungen aus dem europäischen Ausland Michael Unterberg Agenda Vorstellung Mikrofinanzierung in Europa Unternehmer mit Migrationshintergrund als Zielgruppe

Mehr

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Imke Gilmer Sektorvorhaben Finanzsystementwicklung Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) 20.05.2010 Seite 1 Agenda Mit Mikrofinanzierung aus der

Mehr

Mikrofinanzierung in der Finanzkrise

Mikrofinanzierung in der Finanzkrise Mikrofinanzierung in der Finanzkrise Adalbert Winkler Centre for Development Finance Frankfurt School of Finance & Management Invest in Visions Frankfurt, 16. März 2010 F r a n k f u r t S c h o o l. d

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

M I C R O F I N A N C E

M I C R O F I N A N C E M I C R O F I N A N C E Seminararbeit an der Universität Zürich Prof. Dr. Urs Birchler Autor: Patrick Kolb Seestrasse 211 8802 Kilchberg/ZH Tel.: 01 715 18 76 E-Mail: kolbp@isb.unizh.ch Einleitung Inhaltsübersicht:

Mehr

Geld für Ideen. - Ideen für Geld. Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen. Geld für Ideen Ideen für Geld

Geld für Ideen. - Ideen für Geld. Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen. Geld für Ideen Ideen für Geld Geld für Ideen - Ideen für Geld Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen Prof. Dr. Rainer Elschen Ideenrealisierung verlangt Investitionen in: Materielle Vermögensgegenstände

Mehr

Research Insight Private Equity und die Entwicklung des Finanzsektors in Schwellenländern. Executive Summery

Research Insight Private Equity und die Entwicklung des Finanzsektors in Schwellenländern. Executive Summery Research Insight Private Equity und die Entwicklung des Finanzsektors in Schwellenländern Executive Summery März 213 Wichtige Erkenntnisse Die steigende Mittelnachfrage von Finanzinstitutionen, die im

Mehr

In der Realität angekommen!

In der Realität angekommen! In der Realität angekommen! Mikrofinanz ist keine Wohltätigkeit. Sie ist ein Weg, einkommensschwachen Haushalten dieselben Rechte und Dienstleistungen zu geben, die allen anderen auch zur Verfügung stehen.

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Vision Microfinance: Investor sein. Und Gutes tun.

Vision Microfinance: Investor sein. Und Gutes tun. Vision Microfinance: Investor sein. Und Gutes tun. Günther Kastner, Geschäftsführer, Absolute Portfolio Management GmbH GEWINN Messe 17.10.2013 Konzept von Mikrofinanz ist nicht neu Die Idee geht auf das

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

Mikrokredite im Spannungsfeld zwischen Verschuldung und Veruntreuung einerseits und Armutsbekämpfung andererseits

Mikrokredite im Spannungsfeld zwischen Verschuldung und Veruntreuung einerseits und Armutsbekämpfung andererseits Deutscher Bundestag Drucksache 17/4619 17. Wahlperiode 27. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Christine Buchholz, Sevim Dag delen, weiterer Abgeordneter

Mehr

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Risikoadjustierte Vermögensplanung...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Intelligente Investmentlösungen für Privatanleger Unsere Philosophie Anlageklassen-Fonds sind

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

1.WelcheentwicklungspolitischeZielsetzungverfolgtdieBundesregierungin ihrer Förderung von Mikrokrediten?

1.WelcheentwicklungspolitischeZielsetzungverfolgtdieBundesregierungin ihrer Förderung von Mikrokrediten? Deutscher Bundestag Drucksache 17/5432 17. Wahlperiode 06. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Thilo Hoppe, Ute Koczy, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Situation am US amerikanischen Hypothekenmarkt (sub-prime lending) 2 HPC US Hypotheken 2 sub-prime

Mehr

Überschuldung und Mikrofinanz Entwicklung eines Frühwarnindexes

Überschuldung und Mikrofinanz Entwicklung eines Frühwarnindexes leading social investments Center for Microfinance University of Zurich Überschuldung und Mikrofinanz Entwicklung eines Frühwarnindexes Executive Zusammenfassung Summery 2 Überschuldung und Mikrofinanz

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Mikrofinanzierung Marktentwicklung durch Vertrauensaufbau

Mikrofinanzierung Marktentwicklung durch Vertrauensaufbau Mikrofinanzierung Marktentwicklung durch Vertrauensaufbau Finance ultimately depends more on trust than on calculations. (J.D. von Pischke) Michael Fiebig Zürich, 17.1.2013 Tagung Zwischen Risiko und Sicherheit

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Das sollten Sie über Darlehen wissen

Das sollten Sie über Darlehen wissen Das sollten Sie über Darlehen wissen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Welche Kreditmöglichkeiten gibt es?... 3 Kreditkosten

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Auftrag Oikocredit Oikocredit, die Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft,

Mehr

Dual Return Fund - Vision Microfinance & Vision Microfinance Local Currency Investor sein. Und Gutes tun.

Dual Return Fund - Vision Microfinance & Vision Microfinance Local Currency Investor sein. Und Gutes tun. Dual Return Fund - Vision Microfinance & Vision Microfinance Local Currency Investor sein. Und Gutes tun. Vision Microfinance Die Plattform Vision Microfinance www.visionmicrofinance.com wurde 2006 von

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Konferenz Entwicklung findet Stadt Wien, 19. Mai 2009 Claudia Knobloch, Emergia Institute (Berlin) Markt erkennen - Perspektivwechsel:

Mehr

Finanzierungsalternativen für Startups

Finanzierungsalternativen für Startups Finanzierungsalternativen für Startups Fragen die beantwortet werden: Wo gibt es Geld? Was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Finanzierungsquellen? Welche Quelle kann in welcher Phase genutzt werden?

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: TRENDFX 2 FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen Formen der Armut Medizinische Versorgung Diversifiziertes Nahrungsangebot Reines Wasser Toiletten Bildung Soziale Absicherung Wohnung Energie Armut weltweit UN Millenium

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

In die Armutsbekämpfung

In die Armutsbekämpfung EinBlick Nr. 2/2007 In die Armutsbekämpfung investieren Beilage: Anlagemöglichkeiten Mikrokredite als neue Anlagemöglichkeit Ein Leitfaden für Kirchen und Privatpersonen François Mercier und Miges Baumann

Mehr

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Andreas Lutz Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Zuschüsse, Mikrokredite, geförderte Beratung. Erfolgreich selbständig mit Geld vom Staat 4., neu bearbeitete Auflage Investitionen, die durch einen Bankkredit

Mehr

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Ökonomische Standpunkte und empirische Evidenz Dr. Hans W. Friederiszick ESMT Competition Analysis

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Finanzierungsoptionen für den Agrarsektor in Äthiopien. BMELV-Beratertagung, Berlin Marret Schadwinkel

Finanzierungsoptionen für den Agrarsektor in Äthiopien. BMELV-Beratertagung, Berlin Marret Schadwinkel Finanzierungsoptionen für den Agrarsektor in Äthiopien BMELV-Beratertagung, Berlin Marret Schadwinkel 26.09.2013 Der Agrarsektor Hohe politische und ökonomische Relevanz Landwirtschaft ist der wichtigste

Mehr

MicroEnergy International

MicroEnergy International MicroEnergy International End-Nutzer Finanzierung REPIC Workshop Bern, 29. Oktober 2012 Willkommen & Vorstellung Noara Kebir Geschäftsführung 2-29 1 Unsere Rolle Unterstützung von Mikrofinanzinstitutionen

Mehr

Kredit gegen Wertschriften

Kredit gegen Wertschriften Kredit gegen Wertschriften Eine vorteilhafte und flexible Finanzierung, garantiert durch Ihre Wertpapiere Finanzieren Planen Sie die Realisierung eines Projektes oder einer Investition und möchten Sie

Mehr

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich Ziele der Kapitalmarktregulierung Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich 2 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik 3 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik

Mehr

"Was Ihre Spendengelder 2011 bei der "ADAKAVI BANK" bewirkt haben",

Was Ihre Spendengelder 2011 bei der ADAKAVI BANK bewirkt haben, "Was Ihre Spendengelder 2011 bei der "ADAKAVI BANK" bewirkt haben", liebe Spender und Freunde der ADAKAVI Bank, berichten wir Ihnen hier: Das von Ihnen seit 2010 geförderte Mikrofinanzprojekt ADAKAVI Bank

Mehr

Mikrofinanz Brücken schlagen

Mikrofinanz Brücken schlagen Brücken schlagen Frage: Wie kann eine der weltweit führenden Banken zur Bekämpfung von Armut beitragen? Antwort: Wir setzen unsere Mittel in genau definierten Bereichen ein, wo wir nachhaltige und messbare

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

mikrofinanz baustein zur bekämpfung von armut

mikrofinanz baustein zur bekämpfung von armut Hintergrundpapier des Bankhauses Schelhammer & Schattera zu den Möglichkeiten und Grenzen der Mikrofinanzierung Weltweit mehr als 100 Millionen Mikrokreditnehmer und mehr als 500 Millionen Mikroversicherte,

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS... FINANZLEITFADEN INDEX EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...6 SCHRITT 3: FINANZPLAN...9 EINLEITUNG Das

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Im Kreditgeschäft mit Firmenkunden existieren keine Marktpreise, was zu fatalen Fehlentscheidungen bei der Preisgestaltung führen kann.

Mehr

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX MAXIMUMFX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

FAQs Vision Microfinance

FAQs Vision Microfinance FAQs Vision Microfinance Inhaltsverzeichnis 1) Was ist Vision Microfinance?... 2 2) An wen richtet sich Vision Microfinance?... 2 3) Wer steckt hinter Vision Microfinance?... 2 4) Was sind die Aufgaben

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

WELCHE ROLLE. Ambassador Investment Allocation S.A. SPIELEN SICHERHEITEN?

WELCHE ROLLE. Ambassador Investment Allocation S.A. SPIELEN SICHERHEITEN? WELCHE ROLLE SPIELEN SICHERHEITEN? Die Zuteilung zu einer bestimmten Risikoklasse und allfällig vorhandene Sicherheiten stehen in einem engen Zusammenhang. Selbst ein Kredit mit hohem Risiko kann durch

Mehr

MULTI-SYSTEM PORTFOLIO IV

MULTI-SYSTEM PORTFOLIO IV MULTI-SYSTEM PORTFOLIO IV Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Global Systemselection Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-10 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@globalsystemselection.com

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Sprechzettel für die PK am 21.1. Plädoyer für eine Privatisierungsoffensive NRW KERNPUNKTE:

Sprechzettel für die PK am 21.1. Plädoyer für eine Privatisierungsoffensive NRW KERNPUNKTE: DICE Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 40204 Düsseldorf Sprechzettel für die PK am 21.1. Professor Dr. Justus Haucap Direktor Telefon +49 211 81-15494 Telefax +49 211 81-15499 haucap@dice.hhu.de Düsseldorf,

Mehr

Go Lending. Das Pfandhaus - ein hundert Jahre altes Geschäft erobert das Internet!

Go Lending. Das Pfandhaus - ein hundert Jahre altes Geschäft erobert das Internet! Go Lending Das Pfandhaus - ein hundert Jahre altes Geschäft erobert das Internet! Das Pfandhausprinzip bares Geld gegen Belehnung eines Wertgegenstandes existiert seit Jahrhunderten als schnelle, risikolose

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Research Insight Aufstieg, Niedergang und Wiederauferstehung des indischen Mikrofinanzmarktes. Executive Summery

Research Insight Aufstieg, Niedergang und Wiederauferstehung des indischen Mikrofinanzmarktes. Executive Summery Research Insight Aufstieg, Niedergang und Wiederauferstehung des indischen Mikrofinanzmarktes Executive Summery September 2014 Wichtige Ergebnisse Indiens Regulator verschreibt dem indischen Finanzsektor

Mehr

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Grundbuch, Beleihung, Effektivzins Grundbegriffe der Baufinanzierung 1 1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Informieren sich Kreditinteressenten über Darlehensangebote verschiedener Banken, stoßen sie dabei

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten René Holzer Betriebsleiter energie und wasser Gemeindewerke Stäfa Seestrasse 87 8712 Stäfa- ZH 13. asut Kolloquium 21.9.2012 Bern Kennzahlen

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Referent: Belinda Walther Weger Neue Energie- Forschungs- und Wirtschaftspolitik in der Schweiz 18. Mai 2015 Energiecluster,

Mehr

Lernmodul Regelmäßiges Sparen

Lernmodul Regelmäßiges Sparen Zinsprodukte Zinsberechnung Mit dem Tag des Geldeingangs beginnt die Verzinsung des eingezahlten Kapitals. Der Zinssatz bezieht sich auf ein Jahr, d. h. nur wenn das Kapital das komplette Jahr angelegt

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute

Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute Scoring-Symposium Berlin, Agenda TOP Thema 1 Vorstellung Sparkassen 2 Warum ist Scoring in der Kredit- und Volkswirtschaft notwendig? Seite 2 TOP 1

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Unser Beitrag zum Gemeinwesen Das WSW ist ein unabhängig arbeitendes Institut, das Wohnungsbaugenossenschaften die Möglichkeit bietet, Immobilien im öffentlichen Sektor

Mehr

Staatliche Agrarkreditpolitik und ländliche Finanzmärkte in den Ländern der Dritten Welt

Staatliche Agrarkreditpolitik und ländliche Finanzmärkte in den Ländern der Dritten Welt Staatliche Agrarkreditpolitik und ländliche Finanzmärkte in den Ländern der Dritten Welt Von Dr. Joachim von Stockhausen. i DUNCKER&HUMBLOT/ BERLIN Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel: Problemstellung und

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: GROWTH FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr