Finanzmärkte & Portfolio-Management (Geld- und Kapitalanlagefazilitäten)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzmärkte & Portfolio-Management (Geld- und Kapitalanlagefazilitäten) hendrik.garz@westlb.de"

Transkript

1 Finanzmärkte & Portfolio-Management (Geld- und Kapitalanlagefazilitäten) I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen II. Grundlagen der Finanzmarkt- & Portfoliotheorie Rendite, Risiko, Diversifikation Rationaler Investor & Vollkommener Markt Bewertung im Marktgleichgewicht III. Finanzmärkte Unvollkommene Märkte/Marktmikrostruktur Markteffizienz: Konzepte & Evidenz Behavioral Finance Analyse & Prognose IV. Portfolio-Management Bewertung von Aktien, Anleihen, Derivaten Investmentphilosophie, Investmentprozess, Investmentstil Asset Allocation Portfolio Insurance Performance Analyse & Attribution Literatur: Garz/Günther/Moriabadi; Portfolio-Management, Theorie und Anwendung; 1. Auflage 2002; Bankakademie Verlag Steiner/Bruns; Wertpapier-Management; 8. Auflage 2002; Schäffer-Poeschel Verlag 1

2 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Begriffe, Themen, Anekdoten Aktien, Anleihen (Währungen, Rohstoffe, Immobilien, Edelmetalle..) Derivate (Optionen/Futures) Primärmarkt, Sekundärmarkt Börsenmarkt, OTC-Markt, Market Maker System, Auktionsmarkt, Parkett vs. Computer Buy Side, Sell Side Investment Banken/Broker: IPOs, Origination, M&A, Research, Sales, Trading Privatanleger (Retail), Institutionelle Investoren (Eigenhandel, Versicherer, Pensionskassen, Fondsgesellschaften, Private Equity, Hedge Fonds) Publikumsfonds, Spezialfonds, Zertifikate, ETFs Aktienfonds, gemischte Fonds, Garantiefonds Benchmarking: Indizes, absolute Return Rating Gesetzliche Rahmenbedingungen: Börsenzulassung, Informationspflichten, Verhaltensregeln, Haftungsregelungen 2

3 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: rechtlicher Rahmen (national) AltZertG Gesetz über die Zertifizierung von Altersvorsorgeverträgen BausparkG Gesetz über Bausparkassen BörsG Börsengesetz: Börsenordnung, Gebührenordnung, Zulassung zur Börse, Börsenaufsicht, Ermittlung des Börsenpreises, Zulassung von Wertpapieren (amtlicher Handel, geregelter Markt), Bestimmungen zu elektronischen Handelssystemen DepotG Depotgesetz EAEG Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz FinDAG Gesetz über die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht GwG Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten InvG Investmentgesetz: Kapitalanlagegesellschaften (Meldepflichten, Kapitalanforderungen etc.), Sondervermögen (Treuhänderschaft, Stimmrechtsausübung, Kostentransparenz, Rechnungslegung), zulässige Anlageinstrumente, Anlagegrenzen, Leerverkäufe), Immobiliensondervermögen, Altersvorsorgesondervermögen, Hedgefonds, Vertriebsvorschriften KapMuG Gesetz über Musterverfahren in kapitalmarktrechtlichen Streitigkeiten KWG Gesetz über das Kreditwesen PfandBG Pfandbriefgesetz UBGG Gesetz über Unternehmungsbeteiligungsgesellschaften VAG Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen VerkaufsprospektG Wertpapier-Verkaufsprospektgesetz (diese Fassung ist gültig vom 01. November 2005 bis 31. Oktober 2010) VVG Gesetz über den Versicherungsvertrag WpHG Gesetz über den Wertpapierhandel: Insidergeschäfte, Kursmanipulation, Veröffentlichungspflichten, Verhaltensregeln und Informationspflichten für WP-Dienstleister, Haftungsregelungen, Überwachung von Unternehmensabschlüssen WpPG Gesetz über die Erstellung, Billigung und Veröffentlichung des Prospekts, der beim öffentlichen Angebot von Wertpapieren oder bei der Zulassung von Wertpapieren zum Handel an einem organisierten Markt zu veröffentlichen ist - Wertpapierprospektgesetz WpÜG Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz 3 (gültige Fassung für die Zeit ab dem )

4 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten 16,000 14,000 12,000 10,000 Anzahl der Aktiengesellschaften und Kommanditgesellschaften auf Aktien Februar ,000 6,000 4,000 2,000 2, Quellen: Deutsche Bundesbank, Kapitalmarktstatistik. 4

5 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten eingetragener Verein 0.8% sonstiges Unternehmen 2.2% BGB-Gesellschaft 0.3% eingetragene Genossenschaft 0.4% ausländisches Unternehmen 2.4% Aktiengesellschaft 0.8% Unternehmen nach Rechtsformen 1999 Offene Handelsgesellschaft 2.5% GmbH & Co. KG 10.7% Kommanditgesellschaft 3.0% Quelle: Monopolk ommission, 13. Hauptgutachten Gesellschaft mit beschränkter Haftung 76.9% 5

6 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten 1,200 Börsennotierte inländische Aktien an deutschen Börsen 1,065 1,075 1,000 1, Quellen: Arbeitsgemeinschaft der deutschen Wertpapierbörsen; Deutsche Börse AG, Factbook. 6

7 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten 600 Amtlicher Markt Geregelter Markt Freiverkehr Neuer Markt Börsennotierte inländische Aktien an deutschen Börsen nach Marktsegmenten Quellen: Arbeitsgemeinschaft der deutschen Wertpapierbörsen; Deutsche Börse AG, Factbook. * Eine Aktie kann in mehreren Marktsegmenten notiert sein. Eine Aufsummierung ist nicht möglich. Ab 1997 nur Daten der FWB. 7

8 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten Deutschland 643 Börsennotierte inländische Aktiengesellschaften März 2006 Euronext 959 Großbritannien und Nord-Irland 2,809 Nasdaq 2,819 NYSE 1, ,000 2,000 3,000 8

9 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten 35,000 Aktienemissionen inländischer Emittenten (börsennotierte Gesellschaften) Februar , , , , , , , , , , , , ,108 1,264 1, ,485 1,546 1, ,323 1,926 1,406 2,546 1,043 1,724 3,372 1,442 1, ,025 1,487 1,562 1,077 4,774 5,174 4,858 5,301 6,256 7,150 8,656 7,622 8,786 9,611 7,971 11,233 12,839 12,231 10,795 14,756 18,721 22,569 31,341 30,000 25,000 20,000 Nominalwert in Mio. Euro 15,000 Kurswert in Mio. Euro 10,000 5, Quelle: Deutsche Bundesbank, Kapitalmarktstatistik.

10 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten Neuemissionen deutscher Aktiengesellschaften 1977 bis Quellen: Arbeitsgemeinschaft der deutschen Wertpapierbörsen; Deutsche Börse AG. 10

11 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten 30,000 25,000 Neuemissionen in Deutschland Kurswert, in Mio. Euro 26,558 20,000 15,000 12,684 10,000 10,474 5, ,080 3,566 2,542 2,604 3,171 2, ,211 1,550 1,980 1, Quellen: Deutsche Bundesbank, Kapitalmarktstatistik; Deutsche Börse AG; Börsen-Zeitung. 11

12 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten Neuemissionen nach Marktsegmenten 80 Amtlicher Markt Geregelter Markt Freiverkehr Neuer Markt 1977 bis Quellen: Arbeitsgemeinschaft der deutschen Wertpapierbörsen; Deutsche Börse AG. 12

13 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten 1,200 Börseneinführungen in- und ausländischer Aktiengesellschaften in ausgewählten Ländern , ,066 1,141 Deutschland 1,000 Großbritannien und Nord-Irland Japan (Osaka, Tokio) USA (Amex, Nasdaq, NYSE) Quelle: F.I.B.V

14 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten Deutschland 604 Großbritannien und Nord-Irland 3,904 Osaka 533 Börseneinführungen inländischer Unternehmen Tokio 1, bis 2004 Amex 1,458 Nasdaq 7,111 NYSE 2,642 Quelle: F.I.B.V. 0 2,500 5,000 7,500 14

15 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten Deutschland 186,944 Frankreich Großbritannien und Nord-Irland 211, ,049 Kapitalerhöhungen und Neuemissionen 1989 bis 2001 in Mio. US-$ Nasdaq 527,226 NYSE 1,493,078 Quelle: F.I.B.V , , ,000 1,000,000 1,250,000 1,500,000 1,750,000 15

16 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten 19.8 % 18.7 % 18.3 % 18.2 % 18.2 % 18.1 % 18.9 % 19.3 % 19.0 % 18.3 % 18.2 % 17.8 % 18.2 % 17.6 % 17.9 % 17.9 % 17.8 % 18.2 % 17.5 % 17.5 % 17.0 % 26.0 % 25.5 % 24.5 % 23.9 % 23.9 % 24.0 % 23.3 % 23.1 % 22.5 % 21.7 % 27.4 % 28.7 % 29.4 % 30.0 % 30% Entwicklung der Eigenkapitalquote in deutschen Unternehmen 1966 bis % 20% 15% 10% Quelle: Deutsche Bundesbank.

17 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten 50 % Eigenkapitalquoten deutscher Unternehmen Unternehmen insgesamt Aktiengesellschaften insgesamt nicht börsennotierte Aktiengesellschaften Quelle: Die Aktiengesellschaft; eigene Berechnungen. börsennotierte Aktiengesellschaften 17

18 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten Deutschland Euronext 43.7% 82.6% Börsenkapitalisierung in Prozent des Bruttoinlandsproduktes Ende 2005 Großbritannien und Nord-Irland 138.9% Schweiz 136.8% Japan 98.4% USA 254.9% 0 % 50 % 100 % 150 % 200 % 250 % 300 % 18

19 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten Deutschland 1,541,123 Euronext 2,472,132 Großbritannien und Nord-Irland Osaka 134,362 5,169,024 Börsenumsätze mit in- und ausländischen Aktien 2004 in Mio. USD Tokio 3,218,113 Nasdaq 8,767,121 NYSE 11,618,151 Quelle: F.I.B.V. 0 5,000,000 10,000,000 15,000,000 19

20 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten Anteil der 5 % umsatzstärksten Aktien am Börsenumsatz (2004, in %) Deutschland 76.8 % Euronext 62.3 % Großbritannien und Nord-Irland 84.3 % Osaka 71.7 % Tokio 59.2 % Nasdaq 74.7 % NYSE 37.8 % Quelle: F.I.B.V. 0 % 25 % 50 % 75 % 100 % 20

21 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten in Mrd Netto-Erwerb von Aktien und Publikums- Aktienfonds durch private Haushalte und Organisationen ohne Erwerbszweck Erwerb von Aktien Publikumsaktienfonds

22 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten Bargeld und Sichteinlagen Termingelder Spareinlagen Sparbriefe 70.0 Ansprüche gegenüber Versicherungen Geldmarktpapiere 0.9 Rentenwerte Investmentzertifikate Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland sonstige Beteiligungen Ende 2004 Aktien Publikums-Aktienfonds 92.3 sonstige Forderungen 57.5 Ansprüche aus Pensionsrückstellungen Mrd. Quelle: Deutsche Bundesbank, Gesamtwirtschaftliche Finanzierungsrechnung; dies., Kapitalmarktstatistik ,000 1,250 22

23 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten Aktien und Publikums-Aktienfonds im Besitz der privaten Haushalte in Deutschland in Mrd. Euro Aktien Aktienfonds Quelle: Deutsche Bundesbank, Gesamtwirtschaftliche Finanzierungsrechnung; dies., Kapitalmarktstatistik. 23

24 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten 16 % Anteil der Aktien und Publikums-Aktienfonds am Geldvermögen der privaten Haushalte Private Haushalte: direkter Aktienbesitz Private Haushalte: Publikums-Aktienfonds Quellen: Deutsche Bundesbank, Gesamtwirtschaftliche Finanzierungsrechnung; dies., Kapitalmarktstatistik. 24

25 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten Struktur der Wertpapierdepots der privaten Haushalte (Wertpapiere in- und ausländischer Emittenten, Ende 2004) Investmentzertifikate inl. Emittenten 31% auf Euro lautende Schuldverschreibungen ausl. Emittenten 4% Versicherungsaktien inl. Emittenten 0% auf Fremdwährung lautende Schuldverschreibungen ausl. Emittenten 0% Aktien (ohne Versicherungsaktien) inl. Emittenten 20% Aktien und Investmentzertifikate ausl. Emittenten 22% Quelle: Deutsche Bundesbank, Wertpapierdepotstatistik. auf Fremdwährung lautende Schuldverschreibungen inl. Emittenten 0% auf Euro lautende Schuldverschreibungen inl. Emittenten 23% 25

26 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten 1,200 Aktienbestände der Sektoren 1991 bis 2004 in Mrd. Euro , Private Haushalte Unternehmen Staat Banken (inkl. Bausparkassen) Versicherungen Investmentfonds Übrige Welt 26 Quelle: Deutsche Bundesbank, Gesamtwirtschaftliche Finanzierungsrechnung.

27 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten Aktionärsstruktur in Deutschland (Ende 2004) Übrige Welt 17% Private Haushalte 14% Investmentfonds 13% Unternehmen 34% Versicherungen 11% Quelle: Deutsche Bundesbank, Gesamtwirtschaftliche Finanzierungsrechnung. Banken (inkl. Bausparkassen) 10% Staat 1% 27

28 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten Aktionärsstruktur in den USA 3.Quartal 2002 Ausländer 10.9 % Sonstige 2.6 % sonstige Versicherungen 1.4 % Haushalte und Organisationen ohne Erwerbszweck 39,1% Lebensversicherungen 5,4% Geschlossene Investmentfonds 0,3% Offene Investmentfonds 19,0% Bank Trusts 1,9% Quelle: NYSE Fact Book Staatliche Pensionsfonds 10,3% Private Pensionsfonds 12,9% 28

29 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten 25 % Anteil der privaten Haushalte am Aktienumlauf 20 % 20.1% 19.6% 19.8% 19.4% 18.8% 18.4% 18.1% 17.4% 16.9% 16.5% 15 % 14.4% 14.1% 14.1% 13.0% 10 % 5 % Private Haushalte Aktien in Publikumsfonds 4.4% 5.3% 4.7% 5.0% 5.1% 5.0% 1.3% 1.5% 2.0% 2.3% 2.1% 2.2% 2.8% 3.1% 0 % Quellen: Deutsche Bundesbank, Gesamtwirtschaftliche Finanzierungsrechnung; dies., Kapitalmarktstatistik. 29

30 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten 7,000 in ,000 Aktionäre in Deutschland , , ,610 3, ,432 2,436 2,340 2,458 2,857 3,406 4,235 3,526 3,698 3,399 3,472 2,000 2,103 1, ,323 1,198 1,079 1,153 1,297 1,230 1, nur Belegschaftsaktien Belegschafts- und andere Aktien nur andere Aktien Quelle: Infratest-Umfragen im Auftrag des Deutschen Aktieninstituts 30

31 I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen: Stilisierte Fakten Deutschland Frankreich Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung (in Prozent) Niederlande 30.0 Österreich 7.0 Großbritannien und Nord-Irland 23.0 Schweden 35.3 Japan 27.7 Schweiz 20.4 USA 25.4 Quellen: Infratest-Umfragen im Auftrag des DAI, Presseberichte, Aktienforum Wien; European Association for Share Promotion (jeweils aktuellste verfügbare Angabe; zu unterschiedlichen Zeitpunkten)

32 Finanzmärkte & Portfolio-Management (Geld- und Kapitalanlagefazilitäten) I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen II. Grundlagen der Finanzmarkt- & Portfoliotheorie Rendite, Risiko, Diversifikation Rationaler Investor & Vollkommener Markt Bewertung im Marktgleichgewicht III. Finanzmärkte Unvollkommene Märkte/Marktmikrostruktur Markteffizienz: Konzepte & Evidenz Behavioral Finance Analyse & Prognose IV. Portfolio-Management Bewertung von Aktien, Anleihen, Derivaten Investmentphilosophie, Investmentprozess, Investmentstil Asset Allocation Portfolio Insurance Performance Analyse & Attribution Literatur: Garz/Günther/Moriabadi; Portfolio-Management, Theorie und Anwendung; 1. Auflage 2002; Bankakademie Verlag Steiner/Bruns; Wertpapier-Management; 8. Auflage 2002; Schäffer-Poeschel Verlag 32

33 II. Rendite, Risiko: Stilisierte Fakten 8,000 7,000 DAX-Stand am Jahresende 1987 = ,000 5,000 4,000 3,000 2,000 1, Quellen: Stehle, Huber, Maier, Rückberechnung des DAX für die Jahre 1955 bis 1987; Deutsche Börse AG. 33

34 II. Rendite, Risiko: Stilisierte Fakten 10,000 DAX-Stand am Jahresende 1987 = , Quellen: Stehle, Huber, Maier, Rückberechnung des DAX für die Jahre 1955 bis 1987; Deutsche Börse AG. 34

35 II. Rendite, Risiko: Stilisierte Fakten DAX-Renditen seit 1955 (in Prozent) 85.3 Stand , Quellen: Stehle, Huber, Maier, Rückberechnung des DAX für die Jahre 1955 bis 1987; Deutsche Börse AG. 35

36 II. Rendite, Risiko: Stilisierte Fakten Nominale Durchschnittsrendite und Risiko eines DAX-Portefeuilles bei unterschiedlichen Anlagehorizonten Arithmetisches Mittel Standardabweichung Anmerkung: Bei den Renditen handelt es sich um die arithmetischen Mittel der geometrischen Renditen für Anlageperioden verschiedener Dauer. Anlagedauer in Jahren 36

37 II. Rendite, Risiko: Stilisierte Fakten Reale Durchschnittsrendite und Risiko eines DAX-Portefeuilles bei unterschiedlichen Anlagehorizonten Arithmetisches Mittel Standardabweichung Anmerkung: bei den Renditen handelt es sich um die arithmetischen Mittel für verschiedene Anlageperioden. Dies verzerrt besonders die Einjahresrenditen nach oben. Anlagedauer in Jahren 37

38 II. Rendite, Risiko: Stilisierte Fakten 5,032 5,544 4,555 4,785 5,400 5,263 5,127 4,832 5,705 7,120 7,479 8,439 8,225 8,013 7,550 8,915 6,928 8,421 9,208 9,523 10,826 10,796 13,156 12,550 13,580 13,388 14,386 13,731 14,875 15,195 16,056 16,866 19,610 21,219 20,917 21,456 22,943 23,741 25,000 20,000 Ausgeschüttete Dividenden in Mio. DM 15,000 Dividendensumme ohne Steuergutschrift Dividendensumme mit Steuergutschrift 10,000 5, Jun 1995 Quelle: Deutsche Bundesbank, Kapitalmarktstatistik. 38

39 II. Rendite, Risiko: Stilisierte Fakten 7 % 6 % 6.0 % 5.8 % Dividendenrendite börsennotierter Aktien 5.4 % 5 % 4.7 % 4.9 % 4.4 % 4 % 4.1 % 3.8 % 3.8 % 4.0 % 3 % 3.7 % 3.0 % 3.5 % 3.7 % 3.1 % 3.3 % 3.6 % 2.3 % 2.5 % 2.7 % 2.8 % 3.5 % 2.2 % 2.8 % 2.4 % 3.8 % 2.4 % 2.6 % 2.9 % 3.3 % 3.2 % 2.2 % 2 % Dividendenrendite mit Steuergutschrift 2.1 % 1.6 % 1.8 % 1.8 % 1.8 % 2.1 % 1 % Dividendenrendite ohne Steuergutschrift 0 % Jun 1995 Quelle: Deutsche Bundesbank, Kapitalmarktstatistik. 39

40 II. Rendite, Risiko: Stilisierte Fakten Volatilität in % Aktien nach Inflation und Steuern Aktien nach Inflation Aktien Rendite-Risiko-Strukturen von Aktien und Rentenanlagen in Deutschland Anleihen nach Inflation und Steuern Anleihen nach Inflation Anleihen Rendite in % Quelle: Conen, Risikoprämien. 40

41 II. Rendite, Risiko: Stilisierte Fakten 35 Gold Rendite-Risiko-Struktur unterschiedlicher Anlageformen in den USA Emerging Markets 25 Kunst Venture Capital Risiko (Volatilität in %) Nicht-US-Aktien S&P 500 Small Caps Langfristige Staatsanleihen 10 Gewerbeimmobilien 5 Wohnimmobilien Schatzbriefe Quelle: Morgan Stanley. Jährliche Durchschnittsrendite (in %) 41

42 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 250, ,000 Was wird aus einer einmaligen Anlage von nach... Jahren? 204,140 Erreichter Depotwert... in 150, ,000 7 % Rendite 9 % Rendite 86, , ,766 76,123 50,000 36,425 38,697 56,044 54,274 14,026 15,386 19,672 23,674 27, nach... Jahren 42

43 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 100 % Die Wahrscheinlichkeit, mit einem breit gestreuten Aktiendepot eine bessere Rendite zu erzielen als mit Anleihen, nimmt mit der Dauer des Anlagehorizontes zu % 83.3 % Wahrscheinlichkeit einer höheren Aktienrendite 80 % 60 % 40 % 57.7 % 61.5 % 72.9 % 77.1 % 76.4 % 20 % 0 % 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 10 Jahre 15 Jahre 20 Jahre 30 Jahre Quelle: Conen, Risikoprämien. Anlagehorizont 43

44 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 44

45 45 ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) [ ] 2 2 μ σ μ = = = = j S s j j S s j s x s p x V s x s p x E j j II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie

46 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 46

47 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 47

48 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 48

49 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 49

50 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 50

51 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 51

52 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 52

53 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 53

54 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 54

55 55 ( ) ( ) j i j i j i N i j i j N i j i N i i i P P P P x x x R Var x x x x R Var σ σ σ ρ σ σ σ σ σ ρ σ σ σ = + = = + + = = = + = =,, 1, , II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie

56 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 56

57 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 57

58 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 58

59 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 59

60 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 60

61 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie U(V) = c V - d V² 61

62 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie Spiel mit den Ergebnissen a oder b (z.b. 50 Euro und 200 Euro) Wahrscheinlichkeit jeweils 50% Erwartungswert des Spiels: 0,5*50 + 0,5*200 = 150 Euro Nutzen des Erwartungswertes ( Nutzen des erwarteten Spielausgangs : U(150) = 100*150 0,01*150² = Erwartungsnutzen/ Risikonutzen ( Nutzen des Spiels ): E[U(V)] = 0,5*U(50) + 0,5*U(150) = 0,5*[100*50-0,01*50²] + 0,5*[100*200 0,01*200²] = ,5 U(V) = c V - d V² 62

63 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie µ= U i + 1/2 α σ² 63

64 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 64

65 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 65

66 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 66

67 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 67

68 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 68

69 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie vollkommener Kapitalmarkt homogene Erwartungen Marktportfolio M Marktrisikoprämie µ P = r f + (µ M -r f )/σ M σ P 69

70 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 70

71 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 71

72 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie Wertpapiermarktlinie (CAPM): µ i = r f + (µ M -r f ) β i mit β = σ i,m /σ M ² 72

73 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie Marktmodell: R i,t = α + β i R M,t +ε i,t 73

74 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie Bei N = 100: 5150 vs

75 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie Alternative zum CAPM: Arbitrage Pricing Theory (APT) R i,t = α + β i,1 F 1,t + β i,2 F 2,t +.+ ε i,t 75

76 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie Faktorprämie (beim CAPM: Marktrisikoprämie) 76

77 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie 77

78 II. Rendite, Risiko, Diversifikation: Portfoliotheorie Arbitrageur: β = 0 = ω 0,5 + (1-ω) 1,5 ω = 150% Geld zu 2,5% risikolos aufnehmen und in das Null-Beta-Portfolio investieren 78

79 Finanzmärkte & Portfolio-Management (Geld- und Kapitalanlagefazilitäten) I. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen II. Grundlagen der Finanzmarkt- & Portfoliotheorie Rendite, Risiko, Diversifikation Rationaler Investor & Vollkommener Markt Bewertung im Marktgleichgewicht III. Finanzmärkte: Von der Theorie zur Praxis Unvollkommene Märkte/Marktmikrostruktur Markteffizienz: Konzepte & Evidenz Behavioral Finance Analyse & Prognose IV. Portfolio-Management Bewertung von Aktien, Anleihen, Derivaten Investmentphilosophie, Investmentprozess, Investmentstil Asset Allocation Portfolio Insurance Performance Analyse & Attribution Literatur: Garz/Günther/Moriabadi; Portfolio-Management, Theorie und Anwendung; 1. Auflage 2002; Bankakademie Verlag Steiner/Bruns; Wertpapier-Management; 8. Auflage 2002; Schäffer-Poeschel Verlag 79

80 III. Finanzmärkte Von der Theorie zur Praxis: Markteffizienz Operationale Effizienz Minimierung der TA-Kosten; Einheitsmarkt vs. fortlaufender Handel; Computer vs. Parkett; Kosten der Liquidität, Geld-Brief-Spanne Informationseffizienz Informationsparadoxon Informationsökonomisches GG: informierte und uninformierte Investoren erzielen gleiche Nettorendite Bewertungseffizienz Relativ: CAPM, APT, Verbundhypothesendilemma Absolut: Dividenden-/Cash Flow- Diskontierungsmodelle, Bubbles 80

81 III. Finanzmärkte Von der Theorie zur Praxis: Markteffizienz Schwache Informationseffizienz 81

82 III. Finanzmärkte Von der Theorie zur Praxis: Markteffizienz Kompetitiver Markt: Selbstzerstörung von Überrenditemöglichkeiten 82

83 III. Finanzmärkte Von der Theorie zur Praxis: Markteffizienz Informationseffiziente Märkte implizieren (statistische) Unabhängigkeit aufeinander folgender Kursveränderungen (Autokorrelation 0) 83

84 III. Finanzmärkte Von der Theorie zur Praxis: Markteffizienz fair game 84

85 III. Finanzmärkte Von der Theorie zur Praxis: Markteffizienz 120 Runden Münzwurf (mit +5% und -3,5%) vs. 120 Monate Aktienmarkt 85

86 III. Finanzmärkte Von der Theorie zur Praxis: Markteffizienz K t = α + K t-1 + ε t σ T ²= T σ² (T ist die Anzahl der Prognoseperioden) 86

87 III. Finanzmärkte Von der Theorie zur Praxis: Markteffizienz (absolute) Bewertungseffizienz Dividendendiskontierungsmodell Gordon Growth Modell 87

88 III. Finanzmärkte Von der Theorie zur Praxis: Markteffizienz Aktienbewe rtung : Dividendendiskontierungsmodell P 0 n D1 D2 D3 Dn = = lim 2 3 n n (1 + i) (1 + i) (1 + i) (1 + i) t= 1 Dt (1 + i) t Gordon Growth P 0 P 0 D1 = i g = ρ E i g 1 P E 0 1 = Modell 1 i g Risikoloser Zins Risikoprämie [ r + rp] g 1 1 f 4243 CAPM, APT Wachstumsrate 88

89 III. Finanzmärkte Von der Theorie zur Praxis: Behavioral Finance Behavioral Finance - Mehr als Angst & Gier Anomalien: Abweichungen von der Norm des rationalen Investors auf 3 Ebenen: (1) Wahrnehmung, (2) Bewertung, und (3) Entscheidungsfindung & Umsetzung Begrenzte Rationalität: Vereinfachung von Sachverhalten; vernünftiges, ökonomisch sinnvolles Verhalten i.d.r. mit gutem Ergebnis Irrationalität: Bedeutung emotionaler Bedürfnisse (z.b. Kontrollbedürfnis); Minimierung psychologischer Kosten (selektive Wahrnehmung zur Vermeidung kognitive Dissonanzen); ökonomisch unsinniges Verhalten i.d.r. mit schlechtem Ergebnis Verfügbarkeitsheuristik: Aktualität, Auffälligkeit, affektive Kongruenz (Bedeutung der Stimmung, in denen man bestimmte Erfahrungen gemacht hat); Repräsentativitätsheuristik: Muster, wo gar keine Muster sind (Bsp.: gambler s fallacy ), Präferenz für repräsentative Ereignisse/kausale Zusammenhänge (Bsp.: volkswirtschaftliche Szenarien) Weitere Effekte: Overconfidence, Selbstattribution, Überoptimismus, Extrapolation, Über-/Unterreaktion, Konservatismus, mentale Konten (Bsp.: Konzertkarten), anchoring & framing : (Bsp.: UNO-Anteil afrikanischer Staaten) 89

90 III. Finanzmärkte Von der Theorie zur Praxis: Behavioral Finance Zur Rolle genereller Haltungen (z.b. Image von Unternehmen) 90

91 III. Finanzmärkte Von der Theorie zur Praxis: Behavioral Finance Referenzpunkt Einstiegskurs Alles ist relativ Ist DAX-Niveau von hoch oder niedrig? Adaptive Erwartungen (Gewöhnungseffekt) Referenzpunktorientiertes Denken (Trägheit von Analystenprognosen) Herdenverhalten; Schmerz des Bedauerns Prospect Theory: Umkehr der Risikoeinstellung (im Verlustbereich Bevorzugung riskanter Alternativen) 91

92 III. Finanzmärkte Von der Theorie zur Praxis: Behavioral Finance v ( 5000 ) > v( ) Verlustaversion Verluste sind dissonante Ereignisse, stehen im Widerspruch zur ursprünglichen Entscheidung Dispositionseffekt: Neigung Wette einzugehen (zu lange an Verlieren festhalten) vs. Neigung Wette zu vermeiden (Gewinner zu schnell zu verkaufen) 92

Finanzmärkte & Portfolio-Management (Geld- und Kapitalanlagefazilitäten) hendrik.garz@westlb.de

Finanzmärkte & Portfolio-Management (Geld- und Kapitalanlagefazilitäten) hendrik.garz@westlb.de Finanzmärkte & Portfolio-Management (Geld- und Kapitalanlagefazilitäten) hendrik.garz@westlb.de I. II. III. IV. Märkte, Investoren, Rahmenbedingungen Grundlagen der Finanzmarkt- & Portfoliotheorie Rendite,

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

Modul 2 - Unternehmensbewertung -

Modul 2 - Unternehmensbewertung - Modul 2 - Unternehmensbewertung - 1. Grundlagen der Unternehmensbewertung 2. Verfahren der Unternehmensbewertung im Überblick 3. Die DCF-Methode 4. Fallstudie buch.de Studies on Financial Analysis and

Mehr

Finanzmärkte Teil 2 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths

Finanzmärkte Teil 2 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths Finanzmärkte Teil 2 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths KOOTHS BiTS: Finanzmärkte, WS 2004/2005 Teil 2 1 Gliederung 1. Einführung und Einordnung 2. Geld- und Kreditschöpfung 3. Rentenmärkte

Mehr

Märkte, Rendite und Risiko:

Märkte, Rendite und Risiko: Märkte, Rendite und Risiko: Wo geht die Reise hin? Prof. Dr. Niklas Wagner DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Passau, 18. Juni 2007 Übersicht I.

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Nachtrag: Fehler in der Lösung von P.Q. 8 (Kapitel 14):

Nachtrag: Fehler in der Lösung von P.Q. 8 (Kapitel 14): Nachtrag: Fehler in der Lösung von P.Q. 8 (Kapitel 14): a. Bruttogewinn 760.000,- $ - Zinszahlungen 100.000,- $ (10 % auf 1 Mio. $) = EBT (Earnings before Taxes) 660.000,- $ - Steuern (35 % auf 660.000,-

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten Zinssätze und Renten 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Zinssätze und Renten Agenda Zinssätze und Renten 2 Effektivzinsen Spot-Zinsen Forward-Zinsen Bewertung Kennziffern Zusammenfassung Zinssätze und

Mehr

Grundlagen der Finanzwirtschaft

Grundlagen der Finanzwirtschaft Grundlagen der Finanzwirtschaft Analyse, Entscheidung und Umsetzung 3., aktualisierte Auflage Jonathan Berk Peter DeMarzo Grundlagen der Finanzwirtschaft - PDF Inhaltsverzeichnis Grundlagen derfinanzwirtschaft

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Bewertung von Finanzinstrumenten

Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Arnd Wiedemann Bewertung von Finanzinstrumenten Wintersemester 2013/2014 Financial Engineering Bewertung von Finanzinstrumenten Financial Engineering ist die Kunst der zielgerichteten Konstruktion

Mehr

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen.

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. 2. Spekulation Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. Dazu kann auf verschiedene Szenarien spekuliert werden: ( nur eine Auswahl ) Spekulation

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Discounted Cash Flow Verfahren

Discounted Cash Flow Verfahren Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Zum Inhalt 1. Kurzvorstellung der BPG Beratergruppe 2. Grundlagen der

Mehr

Optionspreistheorie von Black & Scholes

Optionspreistheorie von Black & Scholes Optionspreistheorie von Black & Scholes Vortrag zum Seminar Econophysics Maximilian Eichberger 20. November 2007 Zusammenfassung Nach einer kurzen Erläuterung zu den Grundbegriffen und -prinzipien des

Mehr

Theorie und Praxis der Geldanlage

Theorie und Praxis der Geldanlage Max Lüscher-Marty Theorie und Praxis der Geldanlage Band 2: Portfoliomanagement, technische Analyse und Behavioral Finance Verlag Neue Zürcher Zeitung Inhaltsverzeichnis 1 Basiskennzahlen des Portfoliomanagements

Mehr

BACHELOR / DIPLOM. Sommersemester 2010 CORPORATE FINANCE. Prof. Dr. Marco Wilkens, Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft, UNIVERSITÄT AUGSBURG

BACHELOR / DIPLOM. Sommersemester 2010 CORPORATE FINANCE. Prof. Dr. Marco Wilkens, Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft, UNIVERSITÄT AUGSBURG BACHELOR / DIPLOM Sommersemester 2010 CORPORATE FINANCE Prof. Dr. Marco Wilkens, Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft, UNIVERSITÄT AUGSBURG 4 Leistungspunkte, 60 Minuten am 19.07.2010 Matrikelnummer:

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement?

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Asset Allocation Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Kathrin Scholl, SS 2006 Gliederung 1. Asset Allocation 2. Reserviertes und freies Vermögen 3. Shortfall-Risiko 4. Aktives

Mehr

Übung zu Forwards, Futures & Optionen

Übung zu Forwards, Futures & Optionen Übung zu Forwards, Futures & Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Dr. Eric Nowak SS 2001 Finanzwirtschaft Wahrenburg 15.05.01 1 Aufgabe 1: Forward auf Zerobond Wesentliche Eckpunkte des Forwardgeschäfts:

Mehr

Studienbuch Finanzierung und Investition

Studienbuch Finanzierung und Investition Dorothea Schäfer Lutz Kruschwitz Mike Schwake Studienbuch Finanzierung und Investition wde G Walter de Gmyter Berlin New York 1995 Inhalt 1 Sichere Zahlungen 1 1.1 Einmalige sichere Zahlungen 1 1.1.1 Budgetrestriktion

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 7. Februar

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 6. Februar

Mehr

Finance: Übungsserie I

Finance: Übungsserie I Thema Dokumentart Finance: Übungsserie I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: D1 Finanzmanagement Finance: Übungsserie I Aufgabe 1 1.1 Erklären Sie, welche zwei Arten von

Mehr

Portfolio-Management

Portfolio-Management 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Portfolio-Management Theorie und Anwendung Stefan Günther 1. Auflage

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Peter Malec Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 4. Januar 2013 1. Einführung 2 29 Motivation

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Corporate Finance WS. Gliederung

Corporate Finance WS. Gliederung Corporate Finance Gliederung 1 Wiederholung zum Thema Renditeberechnungen 2 Wiederholung betriebswirtschaftlicher Grundlagen 3 Wiederholung statistischer Grundlagen 4 Grundlegende statistische Konzepte

Mehr

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Prof. Dr. Marco Wilkens 06. Februar 2012

Mehr

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning Formelsammlung zu Investition und Finanzierung Jan Henning 2. Mai 2003 Vorwort Diese Formelsammlung soll beim Lernen helfen, sie basiert jedoch auf meinen persönlichen Aufzeichnungen aus der Vorlesung

Mehr

Financial Engineering....eine Einführung

Financial Engineering....eine Einführung Financial Engineering...eine Einführung Aufgabe 1: Lösung Überlegen Sie sich, wie man eine Floating Rate Note, die EURIBOR + 37 bp zahlt in einen Bond und einen Standard-Swap (der EURIBOR zahlt) zerlegen

Mehr

Quantitative Finance

Quantitative Finance Kapitel 11 Quantitative Finance Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden XI Quantitative Finance 1 / 30 Lernziele für den Teil Quantitative Finance Die Welt der stetigen Zinsen (Renditen) Wichtige Finanzprodukte:

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Klausur zur Vorlesung Corporate Finance

Klausur zur Vorlesung Corporate Finance Universität Augsburg [Aufkleber] Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Corporate Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 07. Februar 2011 Bitte beachten

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds Hedging von Zinsrisiken Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg Bond Yields und Preise von Zerobonds 3 Zerobonds mit Nominalwert F=100 yield to maturity r=10% (horizontale Zinskurve),

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Gegeben sind folgende Kassazinssätze für 3 bzw. 4 Jahre: i3 = 3% und i4 = 4%. Wie hoch ist der Terminzinssatz zum Zeitpunkt 3 für ein Jahr

Gegeben sind folgende Kassazinssätze für 3 bzw. 4 Jahre: i3 = 3% und i4 = 4%. Wie hoch ist der Terminzinssatz zum Zeitpunkt 3 für ein Jahr Übung 1 (Terminzins) Gegeben sind folgende Kassazinssätze für 3 bzw. 4 Jahre: i3 = 3% und i4 = 4%. Wie hoch ist der Terminzinssatz zum Zeitpunkt 3 für ein Jahr a. 7,0%; b. 6,02%; c. 3,5%; d. 2,01% Übung

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Transparentes Reporting von strukturierten Produkten Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Agenda 1. Einführung 2. Konzept: effektives Exposure 3. Umsetzung bei Wegelin & Co. 4. Zusammenfassung und

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel Seite 1 von 24 Zufallszahlen am Computer 3 Gleichverteilte Zufallszahlen 3 Weitere Verteilungen 3 Quadratische Verteilung 4 Normalverteilung

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Prof. Dr. Nikolaus Hautsch Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin CASE, CFS, QPL Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 8. Januar

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Xmarkets Optionsscheine. Wissen tanken Optionsscheine Glossar

Deutsche Asset & Wealth Management. Xmarkets Optionsscheine. Wissen tanken Optionsscheine Glossar Deutsche Asset & Wealth Management Xmarkets Optionsscheine Wissen tanken Optionsscheine Glossar Inhalt 2 Optionsscheine Glossar 3 Basisdaten der Beispielrechnungen 4 Aktueller Hebel 4 Amerikanische Option

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Finanzmathematik mit Excel

Finanzmathematik mit Excel Finanzmathematik mit Excel Seminar zur Finanzwirtschaft im Wintersemester 2014/15 Dipl.-Math. Timo Greggers B.Sc. VWL Janina Mews M.Sc. BWL Dienstag 14.15-15.45 (Beginn: 28.10.2014) PC-Labor (Walter-Seelig-Platz

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 3 1 / 46 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Betrachtet wird nun ein Wertpapiermarkt mit

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von festverzinslichen Wertpapieren (50 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von festverzinslichen Wertpapieren (50 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von festverzinslichen Wertpapieren (50 Punkte) Sie arbeiten bei einer international tätigen Bank als Portfolio Manager. Eine Kundin zeigt Ihnen ihre gegenwärtigen Anlagen,

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF Wintersemester 2015/2016 Prof. Dr. Christian Aders Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF in den Geschäftsräumen der ValueTrust Financial Advisors

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung

Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung Eingereicht bei Herrn Dipl.-Math. Norman Markgraf von Marco Halver (MaNr. 277035) marco.halver@gmx.net Bonhoefferstraße 13 47178 Duisburg 1 Gliederung

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Risikomanagementkonferenz Neue Ansätze in der Asset Allocation Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Wenn man sich nur auf die Zahlen verlässt 2 When Elvis died in 1977, 170 people impersonated him professionally.

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Sensitivitätsfaktoren

Sensitivitätsfaktoren Sensitivitätsfaktoren Überblick Sensitivitätsfaktoren zeigen die Änderungen des Optionspreises, wenn sich eine Einflussgröße ändert Sensitivitätsfaktoren werden mit einem Optionspreismodell errechnet Einflussgrößen:

Mehr

Renditequellen der Anlagemärkte

Renditequellen der Anlagemärkte Renditequellen der Anlagemärkte Analyse von Risikoprämien empirische Erkenntnisse PPCmetrics AG Dr. Diego Liechti, Senior Consultant Zürich, 13. Dezember 2013 Inhalt Einführung Aktienrisikoprämie Weitere

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle (32521) Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 20. März 2013

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20 Folie 0 Quiz: 1, 2, 3, 4, 5, 8, 9, 11, 12, 13, 14 Practice Questions: 2, 3, 4, 5, 6, 8, 9, 11, 13, 14, 15, 17, 18, 21 Challenge Questions: 2 Folie 1 Lösungshinweis zu Quiz 4: Put-Call Parität: Fälligkeit

Mehr

Finanz- und Risikomanagement II

Finanz- und Risikomanagement II Finanz- und Risikomanagement II Fakultät Grundlagen März 2009 Fakultät Grundlagen Finanz- und Risikomanagement II Einperiodenmodell Marktmodell Bewertung von Derivaten Binomialbaum Bewertungen im Abhängigkeiten

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch. John C. Hull

Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch. John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 9., aktualisierte Aulage John C. Hull Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Praktische Fragestellungen

Mehr

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond).

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond). ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ ZERTIFIKATE AUF INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Professionelles Christian Eck Matthias S. Riechert Eurex-Trading Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Inhaltsverzeichnis Danksagung 13 A Einleitung 15 B Optionen 39 1. Der Einstieg

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (48 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (48 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (48 Punkte) Herr Smith ist bei einer Anlageberatungs-Gesellschaft für anlagen verantwortlich. Um eine Tabelle mit Marktrenditen (Tabelle

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Mathematische Grundlagen I Dr. Klaus Lukas Carsten Neundorf

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Mathematische Grundlagen I Dr. Klaus Lukas Carsten Neundorf Vorlesung Gesamtbanksteuerung Mathematische Grundlagen I Dr. Klaus Lukas Carsten Neundorf 1 Agenda Zinsrechnung Zinseszins Zinskurve Forward-Rates Zeitwert des Geldes Zinsgeschäfte und der zugehörige Cashflow

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement B. rke FH Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt February 4, 006 Aufgabenblatt: "Bewertung von Optionen" 1 Lösungshinweise 1 uropean Put Option Zeichnen Sie den einer

Mehr

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche 15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche Derivate Roundtable Frankfurt, 28. Juli 2010 Prof. Dr. Lutz Johanning Chair of Empirical Capital Market Research WHU Otto Beisheim

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 1/46 Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Oldenbourg Verlag München 7. Auflage, Kapitel 7 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 9 Cashflow- und Kapitalkostenbestimmung PD. Dr. Louis Velthuis 06.01.2006 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 1 Einführung Cashflow- und Kapitalkostenbestimmung

Mehr

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff Capital Asset Pricing Model Kapitalmarktlinie von Kirstin Muldhoff Gliederung 1. Wiederholung Portfoliotheorie 2. Capital Asset Pricing Model (CAPM) (Kapitalmarktmodell) 2.1 Voraussetzungen des CAPM 2.2

Mehr