Information Januar 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Information Januar 2013"

Transkript

1 Mitbestimmungsförderung Information Januar 2013 Inhalt Einleitung... 2 Kurzfristige Finanzierung: Kontokorrent- und Lieferantenkredit... 4 Der klassische Bankkredit... 5 Kapitalmarkt statt Hausbank? Die Unternehmensanleihe. 7 Leasing, Factoring und Verbriefungsgeschäfte... 9 Alexander Sekanina, Wirtschaftsreferent Außenfinanzierung mittels Fremdkapital Auf einen Blick Im Gegensatz zu den Eigenkapitalgebern sind Fremdkapitalgeber Gläubiger des Unternehmens und haben einen Anspruch auf vertraglich festgelegte Zahlungen (Zinsen und Tilgung). Der Bankkredit stellt nach wie vor das wichtigste Fremdfinanzierungsinstrument deutscher Unternehmen dar. Die Aufnahme von Fremdkapital am Kapitalmarkt über sogenannte Unternehmensanleihen gewinnt jedoch zunehmend an Bedeutung. Umfassend genutzt werden ferner sogenannte operative Finanzierungsformen, wie Leasing oder Factoring.

2 1 Einleitung In Deutschland wurde die Abzugsfähigkeit von Fremdkapitalzinsen als steuerliche Betriebsausgaben v. a. in Folge der Unternehmenssteuerreform 2008 deutlich eingeschränkt. So wurde u. a. in 4h EStG (für Personengesellschaften) bzw. 8a KStG (für Kapitalgesellschaften) die sogenannte Zinsschranke eingeführt: Zinsaufwendungen, die über die Zinserträge eines Geschäftsjahres hinausgehen, dürfen nur noch in begrenztem Umfang vom zu versteuernden Ergebnis abgezogen werden. Das Fremdkapital bildet den Teil der Finanzierung, der dem Unternehmen nur für einen begrenzten Zeitraum 1 und gegen einen vertraglichen Anspruch auf Rückzahlung und Vergütung, sprich Tilgung und Zinsen, zur Verfügung gestellt wird. Im Gegensatz zu den Eigenkapitalgebern erwerben die Fremdkapitalgeber, auch Gläubiger genannt, keine Eigentumsrechte am Unternehmen (Vgl.: Eilers/Rödding/Schmalenbach [2008], S. 3). Durch ihre vertraglich gedeckelten Zahlungsansprüche profitieren sie i. d. R. nicht von steigenden Unternehmensgewinnen bzw. Wertzuwächsen des Unternehmens. Diese Gewinne stehen alleine den Eigentümern zu. Ferner erhalten Gläubiger auch keinen direkten Einfluss auf die Unternehmenspolitik, wie er den Aktionären in Gestalt ihrer Vertretung in Hauptversammlung und Aufsichtsrat zukommt. Diesen fehlenden Mitentscheidungs- und Eigentumsrechten steht jedoch der Vorteil des Gläubigerschutzes gegenüber: Fremdkapitalgeber sind z. B. im Insolvenzfall bevorrechtigt, d. h. ihre Zahlungsansprüche werden, ggf. auf Kosten der Eigenkapitalgeber befriedigt. 2 Es existiert eine Vielzahl verschiedenartiger Instrumente der Fremdfinanzierung, die sich hinsichtlich der Gestaltung von Zins- und Tilgungsraten, der Laufzeit, dem Finanzierungsvolumen oder dem Zugang zum Kapitalmarkt unterscheiden. Weit verbreitet sind z. B. Bankkredite und Unternehmensanleihen (auch Bonds oder Schuldverschreibungen genannt). Aus Sicht des Unternehmens ist die Aufnahme von Fremdkapital mit Vor- und Nachteilen verbunden: Das Management betrachtet Fremdkapital oft als vorteilhaft, weil Gläubiger keine Mitspracherechte im Unternehmen haben. Somit besteht kein direkter Einfluss der Geldgeber auf die Ausrichtung und Führung des Unternehmens. Ferner ist die Abzugsfähigkeit der Zinsen vom steuerlichen Ergebnis, also der Bemessungsgrundlage für Körperschafts- und Gewerbesteuer, ein Argument für die Aufnahme von Fremdkapital. Durch höhere Verschuldung und somit höhere Zinsaufwendungen sinkt der steuerpflichtige Gewinn des Unternehmens und somit seine Steuerlast. Ein großer Nachteil von Fremdfinanzierung besteht hingegen in der Liquiditätsbelastung des Unternehmens, da regelmäßig Finanzmittel für Zinsen und Tilgung abfließen. Da die Laufzeit der Verträge grundsätzlich begrenzt ist und Zahlungen zu festen Terminen geleistet werden müssen, ist zudem eine mehr oder weniger aufwendige Liquiditätsplanung notwendig. Ein Eigentümer, der sein Kapital langfristig im Unternehmen einsetzt, kann hier mehr Planungssicherheit garantieren. Ferner kann eine zu hohe Verschuldung die finanzielle Stabilität des Unter- 1 Einen seltenen Sonderfall bilden sogenannte Perpetual Bonds : Sie haben im Gegensatz zu normalen Unternehmensanleihen eine unendliche Laufzeit. 2 Muss das Unternehmen beispielsweise auf Grund einer Insolvenz aufgelöst werden, so wird das Fremdkapital mit den Verkaufserlösen aus dem Unternehmensvermögen so weit wie möglich zurückgezahlt. Die Eigenkapitalgeber haben dagegen keinen Anspruch auf Entschädigung (Eigenkapital haftet für Verluste). Mitbestimmungsförderung Wirtschaft IV Januar

3 Nach deutschem Insolvenzrecht gibt es drei mögliche Insolvenzgründe: Zahlungsunfähigkeit, drohende Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung. Eine Zahlungsunfähigkeit wird bei steigender Verschuldung wahrscheinlicher, da mehr Auszahlungen für Zinsen und Tilgungen geleistet werden müssen. Eine Überschuldung tritt ein, wenn der Wert des Unternehmensvermögens die Schulden nicht mehr deckt. Dies wird ebenfalls umso wahrscheinlicher, je höher die Verschuldung ist. nehmens gefährden: In Krisenzeiten steigt bei hohen Zins- und Tilgungsverpflichtungen die Gefahr einer Insolvenz. Ein weiteres Problem hoher Fremdfinanzierung besteht im Einfluss auf die Kreditwürdigkeit, also der Fähigkeit eines Schuldners, seinen Zahlungsverpflichtungen (Tilgung und Zinsen) vertragsgerecht und fristgemäß nachzukommen. Die Beurteilung der Kreditwürdigkeit erfolgt in der Regel durch Banken oder Rating-Agenturen, die ihr Urteil über den Kreditnehmer in einer Bonitäts-Note formulieren. Zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit ziehen sie u. a. Jahresabschlüsse und Finanzpläne, aber auch Informationen über das Branchenumfeld oder die Auftragslage des Unternehmens heran. Grundsätzlich gilt: Je stärker ein Unternehmen bereits durch laufende Kreditverträge und deren Zinskosten belastet wird, desto schwieriger wird es, weitere Kosten eines zusätzlichen Kredits zu stemmen. Die Kreditwürdigkeit wird also durch die bestehende Verschuldung mitbestimmt. Zusätzliche Kredite können in Folge dessen sehr teuer oder im Extremfall gänzlich verweigert werden. Abbildung 1: Übersicht möglicher Fremdkapitalquellen Mitbestimmungsförderung Wirtschaft IV Januar

4 2 Kurzfristige Finanzierung: Kontokorrent- und Lieferantenkredit Grundsätzlich werden kurzfristige und langfristige Fremdfinanzierungsinstrumente unterschieden. Wichtige Instrumente der kurzfristigen Finanzierung sind Kontokorrent- und Lieferantenkredite. Bei einem Kontokorrentkredit stellt eine Bank auf dem sogenannten Kontokorrentkonto einen Kreditrahmen zur Verfügung, den das Unternehmen je nach Bedarf in flexibler Höhe ausschöpfen kann. Kreditrahmen und Zinsen werden in Abhängigkeit von der Kreditwürdigkeit des Unternehmens festgelegt. Allerdings muss diese Flexibilität mit vergleichsweise höheren Zinsen erkauft werden, als für Fest-Kredite verlangt werden. Ebenfalls zu den kurzfristigen und flexiblen Instrumenten der Fremdfinanzierung gehört der Lieferantenkredit. Da Lieferanten meist von vorneherein eine bestimmte Skontofrist einräumen, fallen im Gegensatz zum Bankkredit keine zusätzlichen Kosten für Vertragsabschlüsse o. ä. an. Die Kapitalkosten werden beim Lieferantenkredit nicht durch Zinszahlungen beglichen: Der Lieferant gewährt für die Tilgung der Schuld innerhalb einer Frist einen Abschlag auf den Kaufpreis, das sogenannte Skonto. Erst bei Überschreitung dieses Zeitraums muss der volle Preis beglichen werden. Somit bestehen die Kosten einer verspäteten Rückzahlung aus Sicht des Unternehmens im entgangenen Skonto. Wegen ihrer Flexibilität und vertragliche Formlosigkeit nehmen viele Unternehmen Lieferantenkredite gerne in Anspruch. Dabei unterschätzen sie jedoch die tatsächlichen Kosten: Rechnet man die entgangenen Skonti bei verspäteten Rückzahlungen auf ein komplettes Jahr hoch (die Skontofrist dauert i. d. R. nur wenige Wochen), zeigt sich, dass die Kosten deutlich höher sind, als z. B. die jährliche Zinsen auf einen Bankkredit, den das Unternehmen zur fristgerechten Tilgung des Lieferantenkredits aufnehmen könnte. Mitbestimmungsförderung Wirtschaft IV Januar

5 3 Der klassische Bankkredit Im Bereich der mittel- bis langfristigen Fremdfinanzierung ist der Bankkredit weiterhin die wichtigste Finanzierungsquelle in Deutschland. Allerdings wurde das sogenannte Hausbank-Prinzip, also die enge Bindung v. a. mittelständischer Unternehmen an eine oder mehrere Banken, in den letzten Jahren zunehmend aufgeweicht. Dies ist neben dem wachsenden Wettbewerbsdruck für Banken auf den globalisierten Finanzmärkten auch auf den Einfluss der sogenannten Basel II-Regeln zurückzuführen, die seit Anfang 2007 in der EU anzuwenden sind. Sie verpflichten die Institute u. a. auf eine umfassende Prüfung der Bonität ihrer Kreditnehmer, entweder auf Grundlage der Urteile von Rating- Agenturen oder eigener Prüfungsverfahren (IRB, Internal Ratings- Based Approach). In Abhängigkeit von diesem Bonitäts-Urteil muss die Bank für jeden Kredit Eigenkapital vorhalten, um einen möglichen Zahlungsausfalls abzusichern (Everling [2001], S. 19 ff.). Insbesondere für kleinere Unternehmen im Mittelstand können hohe Bonitätsnoten schwer zu erreichen sein. Die Bank wäre also zu einer vergleichsweise hohen Eigenkapitalunterlegung solcher Kredite verpflichtet. Da Eigenkapital u. U. schwer zu beschaffen sein kann und auf Grund von Renditeerwartungen der Investoren relativ teuer ist, wird die Bank umso höhere Zinsen auf den Kredit verlangen, je schlechter ein Unternehmen geratet ist. Im Extremfall wird sie dem Unternehmen gar keinen Kredit bewilligen. Bankdarlehen sind hinsichtlich ihrer Rückzahlungsbedingungen in Annuitätsdarlehen, Abzahlungsdarlehen und endfällige Darlehen zu unterteilen. Für Annuitätsdarlehen muss der Kreditnehmer über die Laufzeit eine konstante Kreditrate, bestehend aus Zinsen und Tilgung, zahlen. Im Unterschied dazu sinkt bei einem Abzinsungsdarlehen die Kreditrate im Zeitverlauf immer weiter ab. Denn während die Höhe der Tilgung unverändert bleibt, sinken die Zinsen, da sie jeweils nur auf die nicht getilgte Restschuld berechnet werden. Beim endfälligen Darlehen erfolgen über die Laufzeit ausschließlich Zinszahlungen, während die Tilgung des Kredits in voller Höhe erst zum Vertragsende erfolgt. Da die Zinsen während der gesamten Laufzeit auf den vollen Kreditbetrag berechnet werden, sind die Kosten eines solchen Darlehens insgesamt höher als bei laufend getilgten Darlehensarten. Auch hinsichtlich der Verzinsung des Kredits sind verschiedene Modelle denkbar: Während in der Vergangenheit ein fester Zinssatz über die gesamte Laufzeit des Kredits üblich war, werden heutzutage häufig variabel verzinsliche Kredite vergeben. Die Höhe des Zinses schwankt in diesen Fällen in Abhängigkeit von einer Bezugsgröße (Referenzzinssatz), i. d. R. den Interbankenzinssätzen LIBOR oder EURIBOR. Häufige Elemente von Kreditverträgen sind Sicherheiten und die Verpflichtung zur Einhaltung vertraglich vereinbarter Kreditklauseln, sogenannter Financial Covenants. Sicherheiten dienen dazu, den Anspruch der Bank gegenüber dem Kreditnehmer für den Fall abzudecken, Mitbestimmungsförderung Wirtschaft IV Januar

6 dass dieser nicht mehr in der Lage sein sollte, seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Sie können z. B. in Form von Garantien oder Bürgschaften anderer Unternehmen (häufig aus demselben Konzern) oder der Verpfändung von Vermögenswerten (z. B. Grundstücken) bestehen. Die Bank hat im Falle des Ausfalls somit die Möglichkeit, sich ihre Forderung zumindest teilweise aus dem Verkauf des Vermögensgegenstands bzw. durch Inanspruchnahme der Bürgschaft zurückzuholen. Im Gegensatz dazu dienen Financial Covenants der laufenden Kontrolle des Kreditnehmers. Er wird zur Einhaltung von Vorgaben für bestimmte Finanzkennzahlen verpflichtet (z. B. Verschuldungsgrad). Somit stellt die Bank sicher, dass die finanzielle Stabilität und Zahlungsfähigkeit des Unternehmens über die gesamte Laufzeit des Kreditvertrags erhalten bleibt. Die Verletzung von Covenants kann die außerordentliche Kündigung des Kreditvertrags zur Folge haben oder einen Anspruch der Bank auf zusätzliche Sicherheiten begründen. Benötigen Unternehmen besonders hohe Kreditbeträge, die eine einzelne Bank nicht alleine stemmen kann, so wird häufig ein sogenannter Konsortialkredit aufgenommen: Hierbei bilden mehrere Banken eine Kreditgebergruppe (Konsortium), die die benötigten Mittel gemeinsam bereitstellt. 3 Die interne Organisation dieser Bankengruppe erfolgt durch eine oder mehrere Führungsbanken, auch Mandated Lead Arranger genannt. Diese führen die grundlegenden Vertragsverhandlungen mit dem Kreditnehmer und beziehen anschließend weitere Banken mit ein, die sich anteilig am Gesamtkredit beteiligen. Aus Sicht der Unternehmen sind Konsortialkredite v. a. sinnvoll, wenn große Geldbeträge benötigt werden. Vorteilhaft ist aber auch, dass die Vielzahl beteiligter Banken ein stabileres Finanzierungsverhältnis bewirken kann, da Risiken nicht auf den Schultern eines einzelnen Instituts lasten. Nachteilig sind die hohen Kosten solcher Kredite, da durch Verhandlung, Zahlungsabwicklung und Abstimmung zwischen den Banken ein hoher Verwaltungsaufwand entsteht. 3 Das Risiko eines möglichen Zahlungsausfalls kann so auf mehre Schultern verteilt werden. Mitbestimmungsförderung Wirtschaft IV Januar

7 4 Kapitalmarkt statt Hausbank? Die Unternehmensanleihe Wachsende Bedeutung als Alternative zum klassischen Bankkredit hat in den letzten Jahren die Unternehmensanleihe (auch Bond oder Schuldverschreibung) erlangt. Eine Anleihe kann als verbriefter Kredit verstanden werden, der, ähnlich einer Aktie, am Kapitalmarkt gehandelt werden kann. Der benötigte Kreditbetrag wird gestückelt und auf eine Vielzahl von Wertpapieren zu einem bestimmten Nennwert, die sogenannten Teilschuldverschreibungen, aufgeteilt. 4 Somit kann sich durch Erwerb dieser Wertpapiere eine Vielzahl von Investoren an der Finanzierung beteiligen. Die Vorbereitung und Organisation der Anleiheausgabe am Markt, auch Platzierung genannt, erfolgt i. d. R. durch eine Bank. Wie ein Bankkredit können auch Anleihen variabel oder fest verzinst werden, wobei sich variable Zinsen häufig am LIBOR- bzw. EURI- BOR-Referenzzins orientieren. Im Falle sogenannter Zero Bonds werden während der Laufzeit keine Zinszahlungen fällig, so dass die gesamte Zinslast mit der Rückzahlung der Anleihe beglichen werden muss. Neben den Zinszahlungen wird häufig ein sogenanntes Disagio, auch Abgeld, fällig: Das Unternehmen nimmt bei Ausgabe der Anleihe einen Abschlag auf den Nennwert in Kauf, muss am Ende der Laufzeit jedoch den vollen Betrag zurückzahlen. Die Tilgung von Anleihen erfolgt in der Regel vollständig zum Ende der Laufzeit, wobei Sonderformen, wie z. B. Wandelanleihen, existieren, die während der Laufzeit in Aktien getauscht werden können und in diesem Fall gar nicht getilgt werden. Ein Vorteil von Unternehmensanleihen besteht in der Möglichkeit, die benötigte Kapitalsumme auf eine Vielzahl von Schultern zu verteilen. Somit können v. a. größere Geldbeträge leichter beschafft werden. Ferner müssen für die Fremdkapitalaufnahme mittels Anleihen im Gegensatz zum Bankkredit häufig keine Sicherheiten gestellt werden, sofern das Unternehmen ausreichend kreditwürdig ist. 5 Auch die Festlegung von Covenants ist für Anleihen nicht üblich. Dennoch können mit Anleihe-Programmen auch erhebliche Nachteile für das Unternehmen verbunden sein: Ein wesentlicher Kostenfaktor entsteht durch die Platzierung der Anleihe am Kapitalmarkt. Zum einen muss die Bank für den Platzierungsaufwand entschädigt werden. Zum anderen fallen auch weitere Dokumentations- und Berichtskosten für das Unternehmen an. Diese ergeben sich z. B. aus der Pflicht, einen Wertpapierprospekt mit den wichtigsten Informationen zu Anleihe und Unternehmen zu erstellen. Ferner sind mit der Börsenzulassung häufig 4 Ein Kredit von einer Mio. Euro könnte z. B. auf Teilschuldverschreibungen zu einem Nennwert von je Euro aufgeteilt werden. 5 Üblich sind jedoch sogenannte Negativklauseln: Das Unternehmen verpflichtet sich, keinem anderen Anleihe-Gläubiger höherwertige Sicherheiten zur Verfügung zu stellen, als den Gläubigern der betreffenden Anleihe (Eilers/Rödding/Schmalenbach [2008], S. 28). Mitbestimmungsförderung Wirtschaft IV Januar

8 auch umfassende und kostspielige Anforderungen an die Rechnungslegung verbunden (z. B. Umstellung auf IFRS-Bilanzierung, Ausgabe von Halbjahres-, Quartals- und Ad-hoc-Berichten). Zudem ist eine Bonitäts-Bewertung durch eine Rating-Agentur notwendig, wodurch ebenfalls Kosten entstehen. Die Zulassung erfolgt nur, sofern zuvor eine entsprechende Kreditwürdigkeit bescheinigt wurde. Üblich bzw. lohnenswert ist die Ausgabe von Anleihen i. d. R. erst ab einem Finanzierungsbedarf von mindestens 50 Mio. Euro. Diese Aspekte erschweren die Nutzung von Unternehmensanleihen v. a. für kleine und mittelständische Unternehmen erheblich. 6 Von herkömmlichen Unternehmensanleihen sind sogenannte Commercial Paper zu unterscheiden: Während gewöhnliche Anleihen meist Laufzeiten im Bereich von fünf bis zehn Jahren aufweisen, dienen diese Wertpapiere der kurzfristigen Finanzierung über Zeiträume von sieben Tagen bis zu zwei Jahren. Sie werden in Emissions-Programmen über eine Bank ausgegeben: Das Unternehmen schließt mit der Bank einen Rahmenvertrag und hat die Möglichkeit während der Laufzeit jederzeit kurzfristig Commercial Paper auszugeben, um Finanzmittel aufzunehmen. Commercial Papers werden i. d. R. mit einem Disagio ausgegeben, welches die Zinskosten abdeckt. Das Unternehmen nimmt also von vorneherein einen Abschlag auf die aufgenommenen Gelder in Kauf und muss am Laufzeitende den vollen Nennbetrag zurückbezahlen. Wie bei regulären Anleihen werden auch hier Verwaltungs- und Emissionskosten fällig. 6 Dennoch haben Anleiheemissionen von Mittelständlern in den vergangenen Jahren zugenommen. Dies liegt u. a. an der Schaffung neuer Handelsplattformen, die auch kleinere Ausgabevolumen von 10 bis 25 Mio. Euro zulassen (Vgl.: Schmitt [2012], S ff.). Durch höhere Unsicherheiten für die Investoren sind die Anleihe-Zinsen in diesen Fällen entsprechend hoch. Mitbestimmungsförderung Wirtschaft IV Januar

9 5 Leasing, Factoring und Verbriefungsgeschäfte Zur Einordnung: Im Jahr 2011 machte der Anteil an den gesamtwirtschaftlichen Investitionen, der in Deutschland durch Leasing vorfinanziert wurden, 15 % aus (Vgl.: Ein wichtiger Teilbereich der Fremdfinanzierung ist die so genannte operative Finanzierung. Dazu gehören u. a. Leasing, Factoring und Forfaitierung. All diesen Vertragsarten ist gemeinsam, dass die Finanzierung unmittelbar mit den Gegenständen des Betriebsvermögens und dem operativen Geschäft des Unternehmens verknüpft ist. Enorme Bedeutung für deutsche Unternehmen hat insbesondere das Leasing : Es handelt sich dabei um die Finanzierung bestimmter Vermögensgegenstände, welche ein Leasinggeber einem Leasingnehmer gegen ein Entgelt zur betrieblichen Nutzung überlässt. Der Leasinggeber bleibt dabei rechtlicher Eigentümer des Objektes. Der Leasingnehmer muss regelmäßige Leasingraten und ggf. Sonderzahlungen leisten, mit welchen die Anschaffungs- und Finanzierungskosten des Leasinggebers zuzüglich eines Gewinnaufschlags erstattet werden. Zu unterscheiden sind das sogenannte Finanzierungsleasing und das Operating Leasing: Beim Finanzierungsleasing decken die Leasingraten und Sonderzahlungen an den Leasinggeber dessen Anschaffungs- und Finanzierungskosten für das Objekt vollständig (Vollamortisation) oder zum größten Teil (Teilamortisation). 7 Vertraglich wird eine Grundmietzeit vereinbart, währenddessen keine Partei den Leasingvertrag kündigen kann. Wichtige Pflichten und Risiken in Zusammenhang mit dem Leasingobjekt, z. B. Reparatur und Instandhaltung, liegen beim Leasingnehmer. Insgesamt wird das Leasingobjekt also so behandelt, als sei es vom Leasingnehmer kreditfinanziert gekauft worden. 8 Da der Leasinggeber seine Kosten (zzgl. Gewinn) aus den Leasingraten decken kann, muss er den Gegenstand nach dem Ende des Leasingvertrags nicht noch einmal verleasen. Aus diesem Grund eignet sich Finanzierungsleasing v. a. für Objekte, die sehr speziell auf einen Nutzer zugeschnitten sind und nur schwer auf andere Nutzer übertragen werden können, wie z. B. bestimmte Fertigungsanlagen oder Immobilien. Im Gegensatz zum Finanzierungsleasing beinhalten Operating-Leasing- Verträge in der Regel keine Phasen der Unkündbarkeit. Die Zahlungen des Leasingnehmers reichen nicht aus, um die Anschaffungs- und Finanzierungskosten des Gebers zu decken. Der Leasinggeber trägt somit das Risiko, sich nach Ende des Vertrags entweder einen neuen Leasingnehmer oder einen Käufer suchen zu müssen, um die restlichen Anschaffungsausgaben einbringen zu können. Operating Leasing kann also mit einem Mietverhältnis verglichen werden und eignet sich v. a. für Güter, die ohne aufwendige Umrüstungen von verschiedenen Leasingnehmern genutzt werden können. Typisch sind Operating-Leasing- 7 Im Fall der Teilamortisation bestehen nach Ablauf des Leasingvertrages i. d. R. Kaufoptionen oder Andienungsrechte, nach denen der Leasingnehmer das Objekt zu einem festgelegten Preis kaufen kann oder muss. 8 Die Leasing-Raten können als Tilgungs- und Zinszahlungen verstanden werden, wie sie auf einen Bankkredit zu zahlen wären. Mitbestimmungsförderung Wirtschaft IV Januar

10 Verträge u. a. bei der Anschaffung von Transportmitteln, wie z. B. Lastkraftwagen. Wirtschaftlich muss der Nutzen eines Leasing-Vertrags v. a. mit der Alternative eines kreditfinanzierten Kaufs des Objektes verglichen werden. Dabei weist das Leasing einige Vorteile auf: So kann die Abzahlung der Leasingraten insbesondere im Falle des Finanzierungsleasings über einen Zeitraum gestreckt werden, der deutlich länger ist als die Laufzeit herkömmlicher Bankkredite. Die jährliche Liquiditäts- Belastung aus den Leasingraten fällt daher u. U. geringer aus, als die Belastung aus einem Bankkredit. 9 Ein Darlehen hätte zudem den Nachteil, dass eine Bank in vielen Fällen die Einbringung von Eigenkapital des Unternehmens in die Finanzierung (z. B. einer Immobilie) verlangen würde. Beim Leasing kann dagegen der komplette Preis fremdfinanziert werden. Eine Sonderform des Leasings ist das sogenannte Sale and Lease Back : Hierbei verkauft das Unternehmen einen bestimmten Vermögensgegenstand, z. B. eine Immobilie oder eine Fertigungsanlage, an eine Leasinggesellschaft. Diese verleast den Gegenstand dann wieder an das Unternehmen zurück. Durch die Transaktion wird das Unternehmen also vom rechtlichen Eigentümer zum Leasingnehmer. Der Hauptzweck dieses Vorgangs besteht in der kurzfristigen Beschaffung von Finanzmitteln aus dem Verkauf des Objekts. Der Effekt kehrt sich jedoch in den Folgejahren um, da die Liquidität nun durch die regelmäßige Zahlung der Leasingraten wieder abfließt. Auch bilanzielle Motive können eine Rolle bei Sale and Lease Back -Transaktionen spielen, da das Objekt und seine Finanzierung entweder aus der Bilanz ausgelagert werden oder stille Reserven aus seiner Neubewertung aufgedeckt werden können. 10 Beim Factoring schließt ein Unternehmen einen Rahmenvertrag über den laufenden Verkauf bestimmter kurzfristiger Forderungen (typischerweise Forderungen aus Lieferung und Leistung) an einen sogenannten Factor ab. Der Factor, meist eine Bank oder Spezialgesellschaft, verpflichtet sich, dem Unternehmen diese Forderungen über die gesamte Vertragslaufzeit abzukaufen. Darüber hinaus übernimmt er in der Folge die Buchhaltung und das Mahnwesen für den Forderungsbestand und im Falle des sogenannten echten Factorings auch das Ausfallrisiko. 11 Im Gegensatz dazu kann das verkaufende Unternehmen beim unechten Factoring weiterhin in Haftung genommen werden, 9 Betrachtet man jedoch alle Kosten über die volle Laufzeit, so kann ein Leasingvertrag dennoch teurer ausfallen, als ein Bankkredit. Ein Leasinggeber wird für einen länger laufenden Leasingvertrag auch höhere Finanzierungskosten berechnen, als eine Bank für einen kurzfristigeren Kredit. 10 Die bilanziellen Konsequenzen hängen zum einen davon ab, ob das Unternehmen nach IFRS oder HGB bilanziert und zum anderen, ob der Leasingvertrag eine wirtschaftliche bzw. bilanzielle Zuordnung des Objekts zum Leasinggeber oder zum Leasingnehmer erfordert. Der tatsächliche Effekt kann also in jedem Einzelfall variieren. 11 Mit anderen Worten: Falls der Schuldner nicht in der Lage sein sollte, seine Verbindlichkeit zurück zu zahlen, erleidet der Factor und nicht der Verkäufer der Forderung den Verlust. Mitbestimmungsförderung Wirtschaft IV Januar

11 falls der eigentliche Schuldner seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommt. 12 Für die Übernahme der Buchhaltung und des Mahnwesens sowie des Ausfallrisikos wird der Factor entschädigt, und zwar durch einen Abschlag auf den Kaufpreis der Forderung, der i. d. R. zwischen 10 und 20% liegt. Als Gründer einer Zweckgesellschaft kann z. B. eine Bank auftreten. Im Rahmen sogenannter Conduits stellen viele Banken eine bereits bestehende Infrastruktur selbst gegründeter Zweckgesellschaften zur Verfügung, über die Forderungsverkäufer ihre Verbriefungsgeschäfte abwickeln können. Einen vergleichbaren Zweck wie mit dem Factoring verfolgen Unternehmen auch mit Verbriefungsgeschäften über sogenannte Asset Backed Securities (ABS, zu Deutsch: durch Vermögenswerte abgesicherte Wertpapiere). Diese Finanzinnovation gewann in den Vorkrisen- Jahren bis 2008 zunehmend an Bedeutung, ist jedoch durch die Finanzmarktkrise 2008/2009 stark in die Kritik geraten. Im Mittelpunkt des Verbriefungsprozesses stehen drei Hauptakteure: Forderungsverkäufer, Zweckgesellschaft und Investoren (siehe Abbildung). Der Forderungsverkäufer, also z. B. ein Industrieunternehmen, verkauft bestimmte Vermögenswerte, i. d. R. finanzielle Forderungen z. B. aus Lieferung und Leistung, an eine sogenannte Zweckgesellschaft. Diese Gesellschaft wurde einzig zu dem Zweck gegründet, den Kauf der Forderungen durch die Ausgabe eigener verzinslicher Wertpapiere (ABS), am Kapitalmarkt zu refinanzieren. 13 Diese Wertpapiere werden mit den gekauften Forderungen besichert. Fällige Zinszahlungen auf die Wertpapiere finanziert die Zweckgesellschaft aus den Zins- und Tilgungszahlungen des Forderungsbestands. Dieser Geschäftszweck wird im Gesellschaftsvertrag oder der Satzung festgehalten, so dass die Geschäftsführung keinen Spielraum zu einer eigenständigen Strategie und Geschäftspolitik hat. Entscheidend für den Forderungsverkäufer ist der vollständige rechtliche Übergang der Forderungen auf die Zweckgesellschaft. Die Forderungen müssen der Verfügungsmacht des Verkäufers vollständig entzogen sein, so dass sie auch im Falle einer Insolvenz nicht zur Begleichung seiner Verbindlichkeiten verwertet werden können. Zu diesem Zweck ist es auch erforderlich, dass die Zweckgesellschaft rechtlich nicht mit dem Verkäufer, z. B. über eine Mehrheitsbeteiligung, verbunden ist. Nur auf diesem Wege können die Wertpapiere der Zweckgesellschaft höchste Bonitäts- bzw. Rating-Noten, erzielen, die von der Kreditwürdigkeit des Forderungsverkäufers völlig unabhängig sind. Durch die hohe Ratingnote kann die Zweckgesellschaft erheblich zinsgünstigere Anleihen ausgeben, als es der einzelne Forderungsverkäufer selbst gekonnt hätte. Zinsersparnis ist also ein wesentlicher Vorteil der Verbriefungstransaktion. 12 Im Gegensatz zum Ausfallrisiko trägt das verkaufende Unternehmen sowohl beim echten als auch beim unechten Factoring grundsätzlich das sogenannte Veritäts- Risiko, also das Risiko, dass die Forderung auch tatsächlich rechtlich Bestand hat, d. h. dass sie überhaupt wirksam entstanden ist und dem Unternehmen gehört. 13 Bei den Wertpapieren handelt es sich i. d. R. um Anleihen oder Commercial Papers. Mitbestimmungsförderung Wirtschaft IV Januar

12 Abbildung 2: Vereinfachte Struktur einer ABS-Verbriefung Darüber hinaus sind die Vorteile von ABS-Verbriefungen mit denen des echten Factorings vergleichbar: Das Unternehmen erhält kurzfristig Finanzmitteln aus dem Verkauf seiner Forderungen und gibt zudem das Ausfallrisiko an den Kapitalmarkt ab. Nachteilig ist insbesondere aus Sicht mittelständischer Unternehmen, dass der Verbriefungsprozess hohe Verwaltungs- und Durchführungskosten verursacht, die eine Nutzung erst ab einem Volumen von min. 30 Mio. lohnenswert machen (Vgl.: Hügelow [2006], S.53). 14 Ein gesamtwirtschaftliches Problem der ABS-Konstrukte zeigte sich zudem im Rahmen der Finanzkrise: Durch Mehrfachverbriefungen, bei denen die forderungsbesicherten ABS-Papiere von den Investoren wiederum zur Besicherung neuer Wertpapiere genutzt wurden, entstanden hochgradig komplexe Verbriefungsketten, bei denen letztlich der ursprüngliche Schuldner nicht mehr ermittelbar war. Das Engagement zahlreicher Banken, welche die Wertpapiere innerhalb der Kette zudem durch Garantien besichert hatten, erschwerte eine realistische Einschätzung der Risiken zusätzlich. Tatsächlich standen am Beginn der Verbriefungskette vielfach Immobilienkredite an einkommensschwache US-Bürger. Als diese in Folge steigender Zinsen nicht mehr in der Lage waren, ihre Kredite zu bedienen und ihre Zins- und Tilgungszahlungen ausfielen, kam ein Dominoeffekt von Zahlungsausfällen in Gang, der 14 Verzichtet ein Unternehmen auf die Nutzung bestehender Conduit-Strukturen einer Bank und führt die Verbriefung statt dessen selbstständig durch, so liegen die Kosten noch weitaus höher, so dass die Verbriefung i. d. R. erst oberhalb eines Betrages von 250 bis 300 Mio. lohnenswert ist (Vgl.: Habersack/Mülbert/Schlitt [2005], S. 485). Mitbestimmungsförderung Wirtschaft IV Januar

13 letztlich in die Banken- und Finanzmarktkrise der Jahre 2008/2009 führte (Vgl.: Wagner [2011], S. 219 ff.). Mitbestimmungsförderung Wirtschaft IV Januar

14 Literaturübersicht Eilers, S./Rödding, A./Schmalenbach, D. (2008): Unternehmensfinanzierung Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Rechnungslegung, 1. Auflage. Everling, O. (2001): Rating Chance für den Mittelstand nach Basel II (2001), 1. Auflage. Habersack, M./Mülbert, P./Schlitt, M. (2005): Unternehmensfinanzierung am Kapitalmarkt, 1. Auflage. Hügelow, A. (2006): Finanzinstrumente: Möglichkeiten der Außenfinanzierung von Unternehmen Kompendium von Asset Backed Securities bis Zinsdarlehen, 1. Auflage (Download unter: Schmitt, C. (2012): Die Begebung von Mittelstandsanleihen als Alternative zum Bankkredit Voraussetzungen und praktische Hinweise. In: Betriebs-Berater, Nr. 17, S Wagner, S. (2011): Die schillernde Wandlungsfähigkeit von Zweckgesellschaften im Rahmen von ABS-Transaktionen. In: Der Konzern, Nr. 5, S Autor Alexander Sekanina Wirtschaftsreferent der Hans-Böckler- Stiftung Ansprechpartner Alexander Sekanina Hans-Böckler-Stiftung Abteilung Mitbestimmungsförderung Referatsleiter Wirtschaft IV Hans-Böckler-Straße Düsseldorf Tel.: 0211 / Fax: 0211 / Mitbestimmungsförderung Wirtschaft IV Januar

Information Januar 2013

Information Januar 2013 Mitbestimmungsförderung Information Januar 2013 Inhalt Einleitung... 2 Übersicht wichtiger mezzaniner Finanzierungsquellen... 4 Alexander Sekanina, Wirtschaftsreferent Mischformen der Unternehmensfinanzierung:

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Vorteile des Leasings Investition möglich auch bei fehlendem Eigenkapital. Der Leasinggegenstand muss nicht gekauft werden,

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%]

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%] Fremdfinanzierung kurzfristige Lieferantenkredit Unternehmen erhält Leistung ohne sie sofort zu bezahlen Zinssatz[%] Tage Zins = Kreditbetrag * * 100 360 Skontosatz[%] Jahresprozentsatz[%] = * 360 Zahlungsziel[

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Asset Backed Securities

Asset Backed Securities Asset Backed Securities Was sind Asset Backed Securities? Bei Asset Backed Securities (ABS) handelt es sich Wertpapiere (Securities), die mit einem Forderungsbestand (Assets) gedeckt sind (Backed). Bei

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Leasing Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung

Mehr

Finanzierung I Leasing

Finanzierung I Leasing Seite 1 Finanzierung I 7. Leasing Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der Unternehmensfinanzierung

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Smart Factoring bei einem mittelständischen Industrieunternehmen Executive Summary Die Hauptkunden des mittelständischen

Mehr

Finanzierungsalternative Factoring

Finanzierungsalternative Factoring Finanzdienstleistung Finanzierungsalternative Factoring von Laszlo Seliger 'Es gibt keine Kreditklemme!', heißt es. Doch so manch ein Unternehmer mag vor dem Hintergrund seiner aktuellen Erfahrungen dieser

Mehr

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin Steuerliche Überlegungen zur Finanzierung des Unternehmens Vortrag im Rahmen des Rechts- und Steuerforums des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Brandenburg am 24. Juni 2010 Markgrafenstraße 32

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten. Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit

Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten. Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit Gliederung 1. Allgemeines 2. Handelskredite 3. Kontokorrentkredite 4. Wechseldiskontkredite

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt?

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt? Finanzierung Teil 1 Ein Unternehmen muss nicht nur Gewinne erwirtschaften und rentabel sein. Ebenso wichtig ist die finanzielle Gesundheit". Ein Finanzplan sorgt für Überblick und zeigt, ob immer genügend

Mehr

Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten

Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten Vor und Nachteile hinsichtlich Rendite,Risiko und Unabhängigkeit Qimin Song Gliederung Allgemeines Handelskredite Kontokorrentkredite Wechseldiskontkredite

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

KE Leasing. Leasing bedeutet: Liquidität für Ihr Unternehmen. In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe

KE Leasing. Leasing bedeutet: Liquidität für Ihr Unternehmen. In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe sind innovative und zukunftsweisende Finanzierungsformen gefragt. Hierbei spielen die Alternativen Leasing und Mietkauf eine außerordentlich

Mehr

Information Januar 2013

Information Januar 2013 Mitbestimmungsförderung Information Januar 2013 Inhalt Einleitung... 2 Die Funktion des Eigenkapitals als Risikopuffer... 3 Eigenkapitalaufnahme am Kapitalmarkt: Der Börsengang... 4 Formen der privaten

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Mezzanine - Kapital. Holger Kopietz. Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand. vorgestellt von

Mezzanine - Kapital. Holger Kopietz. Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand. vorgestellt von Mezzanine - Kapital Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand vorgestellt von Holger Kopietz Holger Kopietz Finanzcontrolling, Kurfürstenallee 82, 28211 Bremen, Telefon: 0421 / 223 0 210 Mail:

Mehr

Langfristige Kreditfinanzierung Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit

Langfristige Kreditfinanzierung Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit Langfristige Kreditfinanzierung Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit Lei Gao Mat.-Nr. 20031555 Finanzwirtschaft 7. Semester 26.11.2007 Gliederung: 1. Überblick 1.1 Definition:

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden?

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden? Seite 1 5.3.4 5.3.4 einem Kredit finanziert oder geleast werden? Wird ein Investitionsprojekt durchgeführt, z.b. ein Wirtschaftsgut des Anlagevermögens angeschafft, stellt sich regelmäßig die Frage nach

Mehr

Unternehmensfinanzierung - Factoring

Unternehmensfinanzierung - Factoring Unternehmensfinanzierung - Factoring Vor dem Hintergrund der sich verändernden Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung durch Basel II und Rating gewinnen die Alternativen zur Fremdkapitalversorgung

Mehr

BWL. 1.Thema: Finanzierung

BWL. 1.Thema: Finanzierung BWL 1.Thema: Finanzierung 1. Darlehensarten: Fälligkeitsdarlehen Für die Rückzahlung des Darlehens wird ein fester Termin vereinbart an welchem die gesamte Summe zurückgezahlt wird. Das bedeutet, dass

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Agenda. Factoring und Forfaitierung. Grundlagen. Bilanzierung im Jahres- und Konzernabschluss nach HGB

Agenda. Factoring und Forfaitierung. Grundlagen. Bilanzierung im Jahres- und Konzernabschluss nach HGB 4. Structured FINANCE Deutschland IFRS-Bilanzabgang bei ABS-Transaktionen Karlsruhe, 04. November 2008, 12:45 14:00 Uhr Christian Bauer Wirtschaftsprüfer, Partner, Audit, Financial Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Recherchieren Sie im WWW die folgenden Begriffe. Notieren Sie aussagekräftige Definitionen, geben Sie die Quellen an.

Recherchieren Sie im WWW die folgenden Begriffe. Notieren Sie aussagekräftige Definitionen, geben Sie die Quellen an. SHEB Jänner 2015 Schulstufe Gegenstand Zeitbedarf III. HAK BW 100 Min. 1 Kompetenzen, die Sie mit dieser Lerneinheit trainieren 1 Ich kann fachspezifische Informationen beschaffen, bewerten, vernetzt verarbeiten

Mehr

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff Finanzierung: (1) Beschaffung (Zufluss) finanzieller Mittel... (2)... welche in der Folge einen Abfluss liquider Mittel zur Folge Hat/haben kann... Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff (3)...unter

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Der Markt für Mezzanine-Kapital hat sich in den letzten

Mehr

Online- Tutorium BWL 1B

Online- Tutorium BWL 1B Online- Tutorium BWL 1B Themenfeld: Finanzierung Finanzwirtscha>liche Zielgrößen Aufgabe 1: Liquiditätsplanung und Liquiditätsmanagement Das Liquiditätsmanagement gehört zu den zentralen Aufgaben des Finanzmanagements.

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

Finanzierung I. 5. Kurzfristige Fremdfinanzierung. Finanzierung kurzfristige Fremdfinanzierung. Seite 1

Finanzierung I. 5. Kurzfristige Fremdfinanzierung. Finanzierung kurzfristige Fremdfinanzierung. Seite 1 Seite 1 Finanzierung I 5. Kurzfristige Fremdfinanzierung Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Asset Backed Securities (ABS) entstanden als neue Finanzierungsform in den 70er Jahren in den USA. In Deutschland ist erst

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang?

Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang? Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang? Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement, FH Osnabrück 1 Finanzmanagement und BilMog: Ein Zusammenhang?

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank Supply-Chain-Finanzierung Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank 09.01.14 Autor / Redakteur: Otto Johannsen / Claudia Otto Der klassische Bankkredit ist des Mittelstands liebstes Finanzierungsinstrument

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

Thema: Wie halte ich mein Bankrating flach! Leasing als Alterative?

Thema: Wie halte ich mein Bankrating flach! Leasing als Alterative? Thema: Wie halte ich mein Bankrating flach! Leasing als Alterative? Vorab, wer sind wir! 1992 wurde die Handelsvertretung Jan Wilhelms, durch den Maschinenbautechniker Jan Wilhelms mit dem Vertrieb von

Mehr

Aon Credit International Insurance Broker GmbH FF/M, den 27. Oktober 2011

Aon Credit International Insurance Broker GmbH FF/M, den 27. Oktober 2011 Aon Credit International Insurance Broker GmbH FF/M, den 27. Oktober 2011 Agenda Ausgangslage Aufgaben der Banken Typische Mittelstandsfinanzierung Unternehmensfinanzierung Innenfinanzierung Außenfinanzierung

Mehr

Umfrage: Unternehmen und ihre Kreditinformationen

Umfrage: Unternehmen und ihre Kreditinformationen Umfrage: Unternehmen und ihre Kreditinformationen Gegenstand der Umfrage: Die Europäische Kommission möchte kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) den Zugang zu Finanzierungen erleichtern. Ein Hindernis

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften

Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften Finanzierung im Außenhandel Kreditinstitute vergeben zur Finanzierung von Außenhandelsgeschäften Bankkredite grundsätzlich nach vergleichbaren Bonitätsrichtlinien

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn Bei Zinsbegrenzungsverträgen werdenzinsoptionen angewandt. Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn ein

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Anforderungen an die Finanzierung für Veranstaltung Treffpunkt Sportverein des BLSV Sportbezirks Mittelfranken 12.11.2008 Herzlich Willkommen! Themenübersicht: 1. Welches sind die häufigsten Finanzierungsformen

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

Langfristige Kreditfinanzierung

Langfristige Kreditfinanzierung Langfristige Kreditfinanzierung Inhalt 1. Förderdarlehen 2. Bankenkredite 3. Anleihe 4. Schuldscheindarlehen 5. Leasing 6. Grauer Kapitalmarkt 7. Quellen Förderdarlehen Das Hausbankprinzip 4. Schritt:

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Mehr

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Investment Vertrag die Vertragsbedingungen im Überblick Diese Zusammenfassung dient ausschließlich der Übersichtlichkeit. Ihre Lektüre

Mehr

Corporate Finance. Fremdfinanzierung vornehmlich durch den Kreditmarkt

Corporate Finance. Fremdfinanzierung vornehmlich durch den Kreditmarkt Corporate Finance Fremdfinanzierung vornehmlich durch den Kreditmarkt 1 Kontokorrentkredit Der Kontokorrentkredit ( 355-357 HGB) ist der klassische Kredit der kurzfristigen Geldleihgeschäfte. Er wird durch

Mehr

Finanzierung 1 Kurzfristige Fremdfinanzierung

Finanzierung 1 Kurzfristige Fremdfinanzierung Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Kurzfristige Fremdfinanzierung Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung

Mehr

Trainingsmodul 4 (ESC Beginner-Markt)

Trainingsmodul 4 (ESC Beginner-Markt) Trainingsmodul 4 (ESC Beginner-Markt) ESC-Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe III. ESC-Prozess von

Mehr

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN. Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN. Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken

Mehr

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing)

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Leasing Problem: Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen Allgemeines Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Zurechnung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber Finance-Leasing

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

Flächenerwerb und Liquidität in der Balance halten!

Flächenerwerb und Liquidität in der Balance halten! Flächenerwerb und Liquidität in der Balance halten! Flächenerwerb und Liquidität in Balance halten! 1. Wie lassen sich landwirtschaftliche Flächen zeitgemäß finanzieren? 2. Wie lassen sich die Finanzierungskosten

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 3. [ Inhaltsverzeichnis 5 i Teil 1: Exportfinanzierung auf einen Blick 1.11

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 3. [ Inhaltsverzeichnis 5 i Teil 1: Exportfinanzierung auf einen Blick 1.11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 [ Inhaltsverzeichnis 5 i Teil 1: Exportfinanzierung auf einen Blick 1.11 Teil 2: Exportfinanzierung - Übersichten 13 j 1. Grundbegriffe 13 \ 2. Methoden der Finanzierung 13

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

Gründungsforum Region Göttingen

Gründungsforum Region Göttingen Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) GmbH Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (MBG) GmbH Gründungsforum Region Göttingen - Woher nehmen, wenn nicht..? 18. November 2013 Lars Luther Niedersächsische

Mehr

1. Grundlagen. 2. Institutionen. 3. Exportkreditversicherungen. 4. Lieferantenkredite. 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite. 7. Fragen & Wiederholung

1. Grundlagen. 2. Institutionen. 3. Exportkreditversicherungen. 4. Lieferantenkredite. 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite. 7. Fragen & Wiederholung 1. Grundlagen 2. Institutionen 3. Exportkreditversicherungen 4. Lieferantenkredite 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite 7. Fragen & Wiederholung Bankgesellschaft Berlin AG; Bereich Internationales Geschäft;

Mehr

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens.

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens. Von Factoring profitieren Der frische Impuls für Ihr Unternehmen Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen siemens.com/finance Wer wachsen will, muss liquide sein Verwandeln Sie Außenstände in Liquidität

Mehr

KMU-Umfrage: KMU und ihre Kreditinformationen

KMU-Umfrage: KMU und ihre Kreditinformationen KMU-Umfrage: KMU und ihre Kreditinformationen Gegenstand der Umfrage Die Europäische Kommission möchte kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) den Zugang zu Finanzierungen erleichtern. Ein Hindernis ist

Mehr

Investieren richtig gemacht! Ansparen oder borgen?

Investieren richtig gemacht! Ansparen oder borgen? 1 (Überschriften zur Auswahl) Investieren richtig gemacht! Laut einer von der afz herausgegebenen Studie zu Investitionen und Strukturen im Fleischerhandwerk 2007 planen 64,5 % der Betriebe 2007/2008 Neu-

Mehr

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen Checkliste für den Privatinvestor bei Mittelstandsanleihen In den letzten Jahren hat sich in Deutschland ein Markt für Unternehmensanleihen von in erster Linie mittelständischen Emittenten entwickelt.

Mehr

IHK Industrie - und Handelskammer. Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch. - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG

IHK Industrie - und Handelskammer. Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch. - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG IHK Industrie - und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG Finanzierungs- und Leasinganteil Der Großteil des deutschen Fahrzeugabsatzes

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung Banken, Kredit und Finanzierung Art des Kredits: Sicherheiten? Ungedeckte Kredite: nur Bonität des Schuldners zählt Gedeckte Kredite: Sicherheit in Form von Sachwerten oder Bürgen Sachwerte als Sicherheit?

Mehr

29.10.2012 Kreditrating 2

29.10.2012 Kreditrating 2 Kreditrating Hintergründe, Bedeutung und Auswirkungen ADS Würzburg, 25. Oktober 2012 Oliver Paul Leasingfachberater / Abt. Firmenkunden EDEKABANK AG Mitglied der genossenschaftlichen FinanzGruppe Ratings

Mehr