Null- bzw. Negativzins Sanfter Tod des Finanzinvestors oder temporäres Krisensymptom? LBB-Invest Prof. Dr. Heinz Grimm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Null- bzw. Negativzins Sanfter Tod des Finanzinvestors oder temporäres Krisensymptom? LBB-Invest 22.6.2015 Prof. Dr. Heinz Grimm"

Transkript

1 Null- bzw. Negativzins Sanfter Tod des Finanzinvestors oder temporäres Krisensymptom? Prof. Dr. Heinz Grimm

2 Zinsentwicklung EWU 2

3 Zinsentwicklung Einlagefazilität in Dänemark: 0,75%. Einlagefazilität Im Euro-Raum: -0,2%. Leitzins Schweden: -0,25%. Leitzins Schweiz: -0,775%. Aktueller Basiszinssatz (gültig seit 1. Januar 2015): -0,83 %. Negative Hypothekenzinsen in Dänemark (Einzelfälle). Negativrenditen von Staatsanleihen (Staaten mit ausgezeichneter Bonität). Fazit: Kapitalmarktzinsen und Geldmarktzinsen im Sturzflug. 3

4 Kredit und Zins Zins ist der Preis für Kredite. In einer reinen Tauschwirtschaft (Leistung gegen Leistung) gibt es keinen Zins. Kredite und damit Zinsen gibt es auch in Ökonomien mit Warengeld, Kreditgeld ist für die Existenz von Zinsen nicht zwingend. In einer Kreditgeldökonomie werden Kredite in Form von Geld gegeben, wobei Kreditgeld selbst ein Kredit ist. Kreditgeld kann vom Bankensystem durch einfachen Buchungsvorgang zur Verfügung gestellt werden ( Geldschöpfung aus dem Nichts ). Eine wirkungsvolle Begrenzung der Kreditschöpfungsmöglichkeiten der Banken ist daher zu gewährleisten. Diese Aufgabe erfüllt eine Zentralbank mit Hilfe von Zentralbankgeld, womit die Geldschöpfungsmöglichkeiten der Geschäftsbanken begrenzt werden können. Aufgabe der Geldpolitik ist es, die Kreditvergabemöglichkeiten der Geschäftsbanken so zu steuern, dass wirtschaftliche Aktivitäten ohne Deflationsbzw. Inflationsgefahren finanziert werden können. 4

5 Verlangen von Zinsen wurde in der Vergangenheit und auch gegenwärtig kritisch gesehen: Kritik am Zins Aristoteles: Der Zins stammt als Geld vom Gelde, - das Geld kann keine Jungen hecken. Juden durften von Juden keinen Zins nehmen. Christen: kanonisches Zinsverbot von 789 (Zinsnehmen = Wucher). Muslime: noch heute Zinsverbot. Scholastik (Thomas von Aquin): Zinsnehmen ist nicht nur Sünde, sondern auch weltliches Verbrechen (Wucher). Marx: Nur Arbeit ist wertschaffend, Zins ist Teil des Gesamtprofites, der der Arbeitnehmerschaft vorenthalten wird (Ausbeutung). Keynes: Nur eine Frage der Zeit, bis Zins verschwindet ( schleichender Tod des Rentiers ). Grund: Sättigung => Grenzleistungsfähigkeit von Kapital geht gegen Null, Kapital ist damit nicht mehr knapp, der Zins verschwindet. 5

6 Kritik am Zins Heutige Kritiker: Geld entsteht aus dem Nichts, Zins ist daher unbegründet, Selbst bei Nichtrückzahlung von Krediten entsteht den Banken kein Verlust. => Unsinn! Horten von Bargeld ist Ursache von Krisen (Konsequenz: Bargeldhaltung kostenpflichtig machen) (Silvio Gsell, aber auch Keynes hegten Sympathien für diese Idee). => Geldentzug durch Horten ist unproblematisch, da dieses Geld leicht durch Geldschöpfung ersetzt werden kann. Zinseszinseffekt führt dazu, dass die Reichen immer reicher, die Armen immer ärmer werden. Scheinbar empirische Bestätigung durch Piketty: Das Kapital im 20. Jahrhundert. Scheinbarer Grund: Zins > Wachstumsrate (r > g). => Zinseszinseffekt nur dann problematisch, wenn Zinserträge ewig zu 100% reinvestiert werden, also Rentiers keinen Konsum tätigen. Piketty vergleicht Preis (Zinssatz) mit Wachstumsrate des BIP, also Äpfel mit Birnen. Kreditgeldsystem muss kollabieren, da Banken nur Geld in Höhe des Kredites bereitstellen, aber nicht für die Zinszahlungen darauf. => Das ist schlicht falsch. Fazit: Pseudowissenschaftliche Theoreme (tauglich für Talkshows) 6

7 Konsensmeinung Konsensmeinung Der Mensch hat eine positive Zeitpräferenz: 100 EUR heute haben mehr Wert als 100 EUR in einem Jahr, also wird man nur dann 100 EUR weggeben, wenn man dafür mehr als 100 EUR zurückerhält. Wenn Geldhaltung von 100 Euro zu Verlusten von 5 Euro führt (z.b. durch Inflation), bedeutet positive Zeitpräferenz, dass Geld nur verliehen wird, wenn Kreditgeber mehr als 95 Euro zurückerhält. Ausmaß der Geldhaltung ist abhängig vom Liquiditätsnutzen und den Opportunitätskosten des Geldes. (Opportunitätskosten: Wertminderung des Geldes, entgangene Zinserträge bzw. Nutzenentgang durch aufgeschobenen Konsum). Kapital ist produktiv (Mehrergiebigkeit). Aufgenommener Kredit für Investitionen ermöglicht nicht nur Rückzahlung, sondern auch Zinszahlung. Kritik an dieser Konsensmeinung: Wegen des demographischen Wandels und der damit einhergehenden verstärkten Spartätigkeit für die Altersvorsorge ist die Zeitpräferenz negativ geworden. Larry Summers: savings glut (Ersparnisschwemme). Neue Investitionen sind nur rentabel, wenn der Marktzins negativ wird. 7

8 Zins als Marktpreis für Kredite Kredit wird in einer Kreditgeldwirtschaft als Geld gegeben. Neues Geld entsteht durch Geldschöpfung der Banken. Mit Ersparnis hat diese Kreditvergabe nichts zu tun. Preis für Kredit (in Form von Geld) entsteht über das Zusammenwirken von Angebot und Nachfrage Kalkül der Banken als Anbieter von Geld: Zins >= Kosten für die entsprechenden Passivpositionen der Bilanz + Risikozuschlag (Zinsänderungsrisiko, Adressenausfallrisiko) + Gewinnzuschlag. Kalkül der Nachfrager nach Kredit: Realinvestor: Kapitalwert einer Investition größer Null bzw. interne Rendite einer Investition größer als Zins. Konsumenten: Gegenwartsnutzen von kreditfinanziertem Konsum größer als zukünftiger Nutzenentgang durch Zins und Tilgung. 8

9 Zins als Marktpreis für Kredite Durch Geldschöpfung der Banken entstandenes Geld kann von Geldhaltern (Geldbesitzern) als Liquidität gehalten werden (Forderung an Banken), zum Kauf von Gütern verwendet werden, als Kredit an andere Nichtbanken vergeben werden oder bei Banken als Geldkapital angelegt werden (Geldvernichtung). Die Entscheidung, Liquidität zu halten oder Kredite zu vergeben ist abhängig vom Verhältnis Liquiditätsnutzen zu Opportunitätskosten der Geldhaltung. Fazit: Zins resultiert aus Angebot und Nachfrage von Kredit (Geld). Aufgabe der Geldpolitik: Kreditzinssatz soll sich am natürlichen Zinssatz orientieren, um Inflation bzw. Deflation zu verhindern. Der natürliche Zinssatz ist dabei keine konstante Größe, sondern abhängig von der Entwicklung der Kapitalproduktivität z.b. gemessen als Wertgrenzprodukt eines investierten Euro sowie der Entwicklung der Sparneigung. 9

10 I = S Nominaleinkommen und Summe der Produktionswerte (abzüglich Vorleistungen) sind äquivalent. Produktionswerte können Konsumgüter oder Investitionsgüter sein. Einkommen werden für den Kauf von Konsumgütern verwendet, Rest wird gespart. Daraus folgt für die Gesamtwirtschaft immer: Investitionen = Sparen (Identität). Unternehmen bestimmen die strukturelle Zusammensetzung der Produktion (Güter für den Konsum und für Investitionen). I und damit S wird also von Unternehmen festgelegt. Larry Summer s savings glut müsste somit auch eine Investitionsschwemme sein. Konsumenten können allerdings aus verschiedenen Gründen (z.b. Angst vor Arbeitslosigkeit) ihre Konsumausgaben reduzieren, also mehr sparen. Diese Mehrersparnis findet ihr Pendant in ungeplanten Lagerinvestitionen (nicht verkaufte für den Konsum geeignete Güter). Anpassung läuft über Lagerabbau (Bedienung der Nachfrage nicht durch Neuproduktion, sondern aus Lagerbeständen). Daraus kann ein kumulativer Abschwung hervorgehen, wäre somit ein konjunkturelles Problem. Zur Zeit gibt es dafür keine belastbaren Belege. 10

11 Analyse Damit ist aber das grundsätzliche Argument nicht widerlegt: Strukturell könnte die Situation eintreten, dass geplante Ersparnis (z.b. wegen Altersvorsorge) größer ist als die geplanten Investitionen (bei aktuellem Zins). Es käme zu fortwährenden negativen Produktionsanpassungen und die Investitionsneigung der Unternehmen würde zurückgehen. Dieses Problem ist unter normalen Umständen durch eine Anpassung der Zinsen (Zinssenkung) auszugleichen. Mehr Investitionen werden rentabel. S und I als geplante Größen würden sich wieder entsprechen. Theoretisch kann der Fall nicht ausgeschlossen werden, dass die Kapitalproduktivität (bzw. aus Sicht der Investoren das Wertgrenzprodukt) zusätzlicher Investitionen so gering, Null oder sogar negativ ist, dass sich auch bei noch so geringem positiven Zinssatz keine weiteren Investitionen rechnen. 11

12 Wachstumstheorie Aus den Erkenntnissen der Wachstumstheorie (langfristiger Zusammenhang von BIP und den Produktionsfaktoren Arbeit, Realkapital und technischer Fortschritt) sind solche Befürchtungen unrealistisch: Einer sinkenden Kapitalproduktivität infolge verstärkter Kapitalausstattung der Wirtschaft wirkt der technische Fortschritt entgegen. Kapitalausstattung pro Arbeitsplatz dürfte selbst in Ländern mit hoher Kapitalintensität steigerbar sein, ohne dass Grenzproduktivität Null oder negativ wird. Weltweit gibt es eine Vielzahl von Arbeitsplätzen mit eher geringer Kapitalausstattung. Weltweit steigt die Erwerbsbevölkerung an, so dass auch hier Kapitalbedarf mit positiver Grenzproduktivität des Kapitals besteht. Also: Dies ist nicht das Kernproblem. Im Gegenteil: Wenn Kapital irgendwann in der Zukunft nicht mehr knapp wäre, wäre das Knappheitsproblem gelöst, Preise würden verschwinden. Wir lebten im Super-Schlaraffenland. 12

13 Gehen wir mal als Gedankenexperiment davon aus, dass die Grenzleistungsfähigkeit von Kapital Null oder gar negativ geworden ist. Gedankenexperiment Kann und sollte Geldpolitik in diesem Fall die Zinsen ins Negative fallen lassen? Um diese Frage zu beantworten, ist zunächst zu klären, wie Geldpolitik abläuft. Geldpolitik sorgt dafür, dass Banken mehr oder weniger Kreditgeld schaffen können, damit Kreditnachfrager Käufe auf Kredit tätigen können. Damit allerdings nicht Kreditwünsche zum Kauf von Gütern erfüllt werden, die die Produktionsmöglichkeiten übersteigen, werden die Geldschöpfungsmöglichkeiten der Banken durch die Zentralbank begrenzt. Durch Verknappung der Geldschöpfungsmöglichkeiten steigt der Zins, umgekehrt kann bei schwacher Nachfrage die Geldpolitik den Zins senken. 13

14 Unstrittig, ist, dass Geldpolitik im Grundsatz nicht nur Zinssenkungen erreichen kann, sondern dass diese gesunkenen Zinsen in der Regel auch positiv auf die Investitionsnachfrage wirken. Geldpolitik Der Übertragungsmechanismus einer expansiven Geldpolitik auf die Investitionsnachfrage geht über das Investitionskalkül der Unternehmen. Niedriger Zins sorgt dafür, dass mehr Projekte einen positiven Kapitalwert aufweisen bzw. dass mehr Projekte eine interne Rendite aufweisen, die über dem Kreditzins liegen. Kann die Geldpolitik die Zinsen auch negativ werden lassen? Lange ging man von der sog. Liquiditätsfalle aus: Zentralbank kann den Zins nicht unter eine bestimmte Grenze bringen (z.b. sei bei 3% die Liquiditätspräferenz völlig elastisch). Aber: Grundsätzlich kann die Zentralbank Geschenke machen den Kunden direkt (Geldhubschrauber) oder den Banken (negativer Leitzins). Geschenke direkt an die Bürger lassen den Zins nicht negativ werden Der Bürger lässt das Geld auf dem Konto, hebt es bar ab oder kauft etwas, womit das Geld nur den Besitzer wechselt. Negative Zinsen entstehen dabei nicht. 14

15 Negativer Zins Kann ein negativer Leitzins für Zentralbankgeld die Banken veranlassen, Kredite gegen Negativzinsen herauszugeben? Warum sollte dies eine Bank tun? Sie wiese auf der Aktivseite Zentralbankgeld aus, während die Passivseite Verpflichtungen gegenüber der Zentralbank aufwiese, die im Zeitablauf abnähmen, wodurch der Bank ein Ertrag zuwüchse. Warum sollte die Bank einen Teil der Geschenke an Kreditkunden weitergeben? Anders könnte es aussehen, wenn die Zentralbank gleichzeitig auf Einlagen der Banken bei der Zentralbank Negativzinsen nähme. Dabei müsste der Einlagenzins stärker negativ sein als der Leitzins. Aus Sicht jeder Bank würde bei der Kreditvergabe der Kostenanteil, der auf notwendiges Zentralbankgeld fällt, abnehmen, so dass im Wettbewerb Banken ihren Kreditkunden negative Kreditzinsen anböten. Mit jedem neuen Kreditgeschäft würde aber nur ein Teil der Zentralbankgeldmenge für Bargeldabfluss und Mindestreserve benötigt. Die Banken hätten zunehmend Aktivpositionen mit Negativrenditen, auf der Passivseite dagegen Kundeneinlagen mit im besten Fall Nullzinsen. Um die Passivseite an die neuen Bedingungen anzupassen, müssten die Banken auch ihren Kunden negative Einlagezinsen abverlangen. 15

16 Negativer Zins Dies kann nur dann Erfolg haben, wenn gleichzeitig das Bargeld abgeschafft würde. Sonst könnte nämlich der Kunde seine Konten plündern und Bargeld halten. Zentralbankgeld (Aktivseite) würde sich verringern, Einlagen der Kunden (Passivseite) ebenfalls. Auf nicht existente Kundeneinlagen kann die Bank keine Negativzinsen nehmen. Die Zentralbank müsste den Banken noch mehr Zentralbankgeld zu negativen Zinsen bieten, damit im Saldo die Banken bei negativen Kreditzinsen Erträge erwirtschaften. Dies entspräche einer Subventionierung aller Kredite durch die Zentralbank. Die Kosten hätte der Steuerzahler zu tragen. Bei Abschaffung von Bargeld und negativen Zinsen für Einlagen hätten die Bankgläubiger die Kosten der Kreditsubvention zu tragen. Bewertung: Ein solches Szenario dürfte auf die Zerstörung des Geldwesens hinauslaufen und den wirtschaftlichen Niedergang einläuten. 16

17 Folgen von Negativzinsen Geldfunktion Wertaufbewahrung wird geschwächt. Ausweichen auf andere Tauschmittel, Umlaufgeschwindigkeit des Kreditgeldes erhöhte sich. Eine Erhöhung der Inflation wäre nur dann die Folge, wenn sich auch die Sparneigung sprunghaft verringern sollte. Damit würde zwar das Ausgangsproblem verschwinden, aber auch die nötige Altersvorsorge. Ein negativer Zins verliert seine Allokationsfunktion für eine effiziente Kapitalverwendung. Kapitalvernichtung lohnt sich. Volkswirtschaftlich kann es nicht vernünftig sein, Investitionen zu finanzieren, die dazu führen, dass die Wertschöpfung sinkt. Durch Niedrigzins entstandene Blasenbildung durch Kauf von Sachwerten (Aktien, Immobilien usw.) würde sich zunächst verstärken. Geschäftsmodelle Bausparen und Kapitallebensversicherung mit Garantiezins funktionieren nicht mehr. Pensionsrückstellungen nähmen dramatisch zu. Sparen für das Alter durch Kauf von langlebigen Konsumgütern, die im Alter konsumiert werden. 17

18 Paradoxe Konsequenzen von Negativzinsen Bewertung von assets bei negativen Zinsen liefern paradoxe Ergebnisse: Zinssenkungen lassen asset-preise steigen. Das ist unstrittig. Werden bei negativem Zins zukünftige Gewinne dann mit negativem Zins abgezinst => Kurse steigen grenzenlos? Nein, denn Gewinne werden auch negativ Switch von Fremdkapitalfinanzierung zu Eigenkapitalfinanzierung Würde der Preis für Boden grenzenlos im Wert steigen? Boden ist schwer vermehrbar, bleibt knapp. Bei positivem Wertgrenzprodukt stiege also der Barwert grenzenlos. Nutzen von Boden ist aber an Kapital gebunden, somit wäre das Wertgrenzprodukt ebenfalls negativ (z.b. müssten Wohnungsmieten ebenfalls negativ werden). Gleiches gilt für Arbeitslohn. Soweit Arbeit an Kapital gebunden ist (Humankapital und Realkapital), würden auch die Lohnsätze negativ werden. Negative Zinsen würden die gesamte Wertschöpfung nach und nach gegen Null treiben. Das wäre Wahnsinn! 18

19 Oder ist die Ursachenanalyse unzutreffend? Kommen wir zum Ausgangstatbestand I = S zurück. Analyse Was ist, wenn I aus rentablen Investitionen und Scheininvestitionen besteht. Folglich wäre auch die Ersparnis nur zum Teil rentabel, während die Scheinersparnis nach einer gewissen Zeit als solche erkannt würde und Korrekturen am bisherigen Vermögen nötig wären? Da Ersparnis in der Regel als Kreditforderungen vorliegt, könnte es sein, dass Kreditschuldner in unrentable Investitionen investiert haben oder diese Kredite einfach nur zum Konsumieren genutzt haben. Konsequenz ist früher oder später die Insolvenz mit Abschreibungen auf die Forderungen. Beispiele: Leistungsbilanzüberschüsse und damit Kapitalexport zu Gunsten von Bankrotteuren. Dies kann sogar unfreiwillig auftreten: Beispiel: TARGET-Forderungen der Bundesbank. Staatssektoren sind hoffnungslos überschuldet. Immobilienfinanzierung in den USA war zum großen Teil Sozialhilfe für NINJAS. 19

20 Staatsverschuldung in der Schuldenfalle 20

21 Betroffen sind auch Bankgläubiger, wenn Banken entsprechende Engagements (mit)finanziert haben. Analyse Bankenrettungen verlagern das Problem wiederum vom Bankgläubiger zum Staat, dessen Gläubiger wiederum die Bürger sind. Durch die Übernahme von Schulden drohen Staaten insolvent zu werden. Der letzte Punkt ist das eigentliche Problem: Staaten scheuen aus naheliegenden Gründen den Gang in die Insolvenz. Eine Insolvenzverschleppung gelingt mit Hilfe der Geldpolitik, die das Zinsniveau gegen Null oder sogar darunter drückt. Kurzfristig kann man dafür sogar Verständnis haben: Zeit gewinnen und mit kühlem Kopf die richtigen Schritte einleiten (schwer kranker Patient wird kurzfristig in ein Koma versetzt). Wenn allerdings der Problemdruck nachlässt, ist die Versuchung groß, wie bisher weiterzuwursteln oder sogar die Ausgaben für unsinnige Dinge noch zu verstärken. Aus dem Koma-Patienten wird dann ein Zombie. 21

22 Investitionsschwäche? Politische Unsicherheiten für Investitionsentscheidungen (nicht berechenbare Politik) kann zu Investitionsattentismus führen. Leistungsbilanzüberschüsse und Kapitalexport können somit Folge von politischer Unsicherheit sein. Wenn Investitionstätigkeit zu gering: In erster Linie Rahmenbedingungen für Investoren verbessern. Wenn Sparwünsche Investitionswünsche übersteigen sollten, ist Umlenkung in nichtrentable staatliche Investitionen keine Lösung. Ultima Ratio wäre eine Besteuerung von Einkommen zur Umverteilung. 22

23 Szenarien 1. Realistische Bewertung der assets verbunden mit Schuldenschnitten. Zukünftig solide Finanzpolitik. Grundsätzlich: no bail out Der Gläubiger steht für Kreditausfälle ein. Keine Rettungsschirme. Kein Too Big To Fail. Keine Staatsfinanzierung durch Zentralbanken. 2. Koma-Szenario und Einschwenken auf Szenario Zombieszenario (anhaltende finanzielle Repression). 23

24 Was folgt daraus für den Anleger? Strategien Es kommt mit Sicherheit zu Vermögensverlusten (diese sind ja bereits eingetreten). Offen ist, wer die Verluste trägt: Gläubiger, Steuerzahler, Sparer. Trotzdem gilt: 1. Risiko streuen (verschiedene asset-klassen, ausreichende Diversifizierung innerhalb der asset-klassen). 2. home-bias meiden. 3. Geschäftsmodelle überprüfen (Aussichten auf nachhaltige Rendite). 4. Künstliche Renditen (durch staatliche Subventionen) sind selten nachhaltig. 5. Schuldentragfähigkeit der Kreditnehmer überprüfen. Berechnung mit realistischen Zinssätzen! 6. Nicht auf staatliche bail-outs vertrauen. 7. Keine Ponzi -Finanzierungen: Kredite an Spekulanten sind immer ein schlechtes Geschäft. Geht die Spekulation auf, winkt ein kleiner Ertrag. Geht die Spekulation schief, droht hoher Verlust. Dann besser selbst spekulieren. 24

25 Null- bzw. Negativzinsen resultieren aus Konkursverschleppung. Temporär nicht grundsätzlich abzulehnen (Zeit gewinnen). Zeit muss aber auch schnell und entschlossen zu strukturellen Veränderungen genutzt werden. Anerkennung von bereits eingetretenen Vermögensverlusten (Schuldenschnitte zu Lasten der Gläubiger). Unterlassung von Strukturreformen birgt die Gefahr von Zombie-Ökonomien Ersparnisschwemme und negative Grenzleistungsfähigkeit des Kapitals können zwar nicht für alle Zukunft ausgeschlossen werden, aber: Der Rentier ist noch lange nicht tot. Allerdings könnte er für eine lange Zeit zum Zombie-Rentier mutieren. Dieses Schicksal ist jedoch nicht alternativlos. Fazit 25

26 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen, Anregungen und Kritik: 26

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem

Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem Leszek Wisniewski / trend.at Markus Bormann / Fotolia Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem Dr. Dag Schulze Kongress 100% Erneuerbare Energie Regionen Kassel, 11. November 015 500.org Das

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft? Thema Dokumentart Makroökonomie: Wachstumstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential

Mehr

Demografischer Wandel und die Auswirkungen auf den Bankensektor. Prof. Dr. Johann Walter

Demografischer Wandel und die Auswirkungen auf den Bankensektor. Prof. Dr. Johann Walter Demografischer Wandel und die Auswirkungen auf den Bankensektor Gliederung 1. Zur demografischen Entwicklung in Deutschland 2. Demografiebedingte Entwicklungen und Struktureffekte im Kredit- und Einlagengeschäft

Mehr

Umlaufgeld / Bargeld (Basisgeld) Eigenkapital der EZB. von Girokonten Verbindlichkeiten gegenüber anderen Zentralbanken/Banken

Umlaufgeld / Bargeld (Basisgeld) Eigenkapital der EZB. von Girokonten Verbindlichkeiten gegenüber anderen Zentralbanken/Banken ANHANG: (1) GELDSCHÖPFUNG DURCH GESCHÄFTSBANKEN: Was ist Geld? BASISGELD (M0): normale Geldscheine / Bargeld dürfen nur von der EZB gedruckt & an Geschäftsbanken in einem speziellen Bieterverfahren verteilt

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 11.12.2014 Jürgen Leibiger, 11.12.2014 Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 1. Die schwäbischen Hausfrau und das Schuldenmanagement des Staates 2. Ursachen der Staatsverschuldung und Euro-Krise

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 3. Dezember 2010 Überblick 1 Das monetäre System (Kapitel 29): Aufgabe 1 und Aufgabe 3

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Exkurs: Finanzkrise 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK In einer arbeitsteiligen Wirtschaft ist das Geld als allgemeines Äquivalent eine Voraussetzung dafür, dass Kauf und Verkauf räumlich und zeitlich

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken Durch die Gewährung von Krediten schaffen die Geschäftsbanken neues Geld. Der Anteil von

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Negativzinsen läuten Ende der Marktwirtschaft ein

Negativzinsen läuten Ende der Marktwirtschaft ein Thorsten Polleit Negativzinsen läuten Ende der Marktwirtschaft ein Die Wirkung der Null- beziehungsweise Negativzinsen ist in letzter Konsequenz wirtschaftlich verheerend, meint Degussa-Chefvolkswirt Thorsten

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins?

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Prof. Dr. Jürgen Kremer 2013 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 1 / 31 Gliederung 1 Geldsysteme 2 Eine andere

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 26 Inhalt Welches sind die wichtigsten Finanzinstitutionen? Wie funktionieren Kreditmärkte? Was ist deren Bezug zur Spar- und Investitionstätigkeit? Wie beeinflussen

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Die neue Welt der niedrigen Zinsen

Die neue Welt der niedrigen Zinsen Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Vermögensverteilung 02.07.2015 Lesezeit 3 Min Die neue Welt der niedrigen Zinsen Ob die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank für

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Copyright Cartoons: Karl

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz Karl Betz Makro Termin 4: Geld Technisches Worüber reden wir grade (Geld-Definition(en)) Analyseinstrumente: Bilanz / T-Konto Programm Termin 4 Wie funktioniert Geld? Lernziele Technisches Wie funktioniert

Mehr

7. Budgetdezite und Fiskalpolitik

7. Budgetdezite und Fiskalpolitik 7. Budgetdezite und Fiskalpolitik Lit.: Blanchard/Illing, Kap. 26, Romer Kap. 11 Keynesianismus: Staatsdezit kann Konjunktur ankurbeln. OECD Länder: seit Beginn des 20 Jhd. deutliche Zunahme der Schuldennanzierung.

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Ungleichheit und Staatsverschuldung

Ungleichheit und Staatsverschuldung Ungleichheit und Staatsverschuldung von Michael Dauderstädt Die Staatsverschuldung vieler Demokratien hat im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise neue, für viele beunruhigende, Höhen erreicht. Dahinter

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Übungsaufgaben Makroökonomik

Übungsaufgaben Makroökonomik Abteilung für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik Übungsaufgaben Makroökonomik Besprechung: 14.08.2008 bzw. 02.09.2008 Bitte bringen Sie einen Taschenrechner und das Vorlesungsskript mit!

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

4. Auflage. Kapitel V: Konjunktur

4. Auflage. Kapitel V: Konjunktur Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel V: Konjunktur Inhaltsverzeichnis Das BIP wächst seit vielen Jahrzehnten mit einer durchschnittlichen jährlichen

Mehr

Makro - Marktmodell. Preisniveau P. Y Produktion, Beschäftigung. Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten AN2 AN1

Makro - Marktmodell. Preisniveau P. Y Produktion, Beschäftigung. Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten AN2 AN1 Makro - Marktmodell AA Preisniveau P AN1 AN2 Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten WP P1 P0 Rezession, Sicht der nachfrageorientierten WP 0 Y0 Y1 Y Produktion, Beschäftigung Gesamtwirtschaftliche

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS 1234567890123456789012345678901234567890123456789012345 1 2 34568901234567890123456789012345678901234567890123456 78901234567890123456789012345678967890 wwwprometheusde 6789012345689012345678901234567890123456789012345689012

Mehr

Sparen und Kapitalbildung

Sparen und Kapitalbildung Sparen und Kapitalbildung MB Sparen und Vermögen Grundbegriffe Ersparnis: Differenz zwischen Einkommen und Ausgaben in einer Zeitperiode Sparquote: Quotient aus Ersparnissen und Einkommen Vermögen (wealth):

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Geld und

Mehr

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht.

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht. Übungsblatt 07 Aufgabe 1 Jeder Investor will stets mindestens sein eingesetztes Kapital zuzüglich einer Verzinsung zurück bekommen. Mathematisch ergibt sich aus der Formel: Je höher die Verzinsung, desto

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 Inhalt WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15 TEIL 1: BASISWISSEN GELD UND VERMÖGENSANLAGE 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 2. Wie viel ist mein Geld

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Wirtschaftspolitik. Aufgabe der Zentralbank ist die Versorgung der Wirtschaft mit Geld:

Wirtschaftspolitik. Aufgabe der Zentralbank ist die Versorgung der Wirtschaft mit Geld: Wirtschaftspolitik Staatliche Wirtschaftspolitik(=Fiskalpolitik) Ziele des StaBG Zentralbankpolitik (Geldpolitik) Primäres Ziel: Geldwertstabilität Wenn diese erreicht ist: Unterstützung der Wipol der

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe? Thema Dokumentart Makroökonomie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN VGR: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Zeichnen Sie den einfachen Wirtschaftskreislauf. Konsumausgaben

Mehr

Aspekte des institutionellen Rahmens der Entwicklungen im 19. Jahrhundert: Monetäres Regime und geldpolitische Kontroversen

Aspekte des institutionellen Rahmens der Entwicklungen im 19. Jahrhundert: Monetäres Regime und geldpolitische Kontroversen Wirtschafts- und Theoriegeschichte Aspekte des institutionellen Rahmens der Entwicklungen im 19. Jahrhundert: Monetäres Regime und geldpolitische Kontroversen 9. / 18. Juni 2008 Geld (1) 1 Monetäres Regime

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur]

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Im Januar hat die Bundesregierung die Wachstumsprognose der Wirtschaftsleistung für 2008 nach unten korrigiert. Dennoch geht sie trotz dieser Abschwächung von einer

Mehr

Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 9: Staatsverschuldung

Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 9: Staatsverschuldung Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 9: Staatsverschuldung Torben Klarl Universität Augsburg Sommersemester 2013 Contents 1 Grundlagen und Überblick 2 Keynesianisches Modell Ricardianisches Modell

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Pay-as-You-Go versus Capital-Funded Pension Systems: The Issuses

Pay-as-You-Go versus Capital-Funded Pension Systems: The Issuses Pay-as-You-Go versus Capital-Funded Pension Systems: The Issuses Horst Siebert 1. Pensionssysteme und deren Finanzlage 2. Vergleich zwischen Kapitaldeckungs- und Umlageverfahren 3. Übergang zu einem Kapitaldeckungsverfahren

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung:

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung: Produktionskonto der Unternehmen: - Habenseite: Summiert die Verkaufswerte der Güterproduktion einer Zeitperiode - Sollseite: Ausweis der Produktionskosten in Form von Vorleistungen, Abschreibungen und

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Das Solow-Modell und optimales Wachstum

Das Solow-Modell und optimales Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm German Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter?

Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter? Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter? Ein Beitrag von Dirk Ehnts mit einer Anmerkung von Friederike Spiecker In dem Beitrag von Heiner Flassbeck vom 9. Oktober

Mehr

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kreditfinanzierung und Akkumulation Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kredit die Variante mit Erfolg Der Kredit kann ökonomische Prosperität ermöglichen. Annahmen: weder Unternehmen noch Haushalte mit

Mehr

Euro. Fürs Erste.

Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/2/ Kauft die EZB die Papiere von Nichtbanken, so überweist sie den Kaufbetrag direkt auf die Konten der

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Mit günstigen Konditionen sparen

Mit günstigen Konditionen sparen Mehrkosten in Höhe von: A) rund 1.800 Euro B) rund 4.300 Euro C) rund 8.400 Euro Und, was haben Sie geraten? Die richtige Antwort lautet C). Allein während der Zinsbindungsfrist von 10 Jahren schlägt der

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 26 9. Übung zur akroökonomischen Theorie Gehen Sie davon aus, dass es in der Wirtschaft einen Bargeldbestand von 1.000 gibt. Nehmen Sie weiten an, dass das Reserve Einlage Verhältnis der Geschäftsbanken

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Preise Begriffe. Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation. Disinflation?

Preise Begriffe. Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation. Disinflation? Preise Begriffe Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation Disinflation? Preisindex: Laspeyres P L = n i =1 n i=1 p i 1 * x i 0 p i 0 * x i 0 *100 Verbraucher-Preisindex Stimmen die Angaben?

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung).

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung). Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal D Transmissionsmechanismen i i I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik II. Regelbindung in der Geldpolitik

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Lösungshinweise. Bilanzbuchhalterprüfung 2005

Lösungshinweise. Bilanzbuchhalterprüfung 2005 GFS KVT - BiBu - VWL 1 Seite 0 Lösungshinweise Bilanzbuchhalterprüfung 2005 Nr. Schwerpunkte Wertung 1. Rezession [18] Maßnahme der EZB in der Regression 2. Transaktion [13] Zahlungsbilanz 3. Devise [7]

Mehr