Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung"

Transkript

1 Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug Gewöhlch geht a der Zsessrechug davo aus, dass de Zse ach ee Jahr de Kapl ugeschlage werde ud da weder Zse trage. Der Zssat, t de das Kapl ultplert wrd, u de Zse u bereche, st deswege auf das Jahr beoge, er st e Jahresssat. Ebeso wrd de Zet Jahre beesse. Mt K t = Kapl Zetpukt t K 0 = Kapl Zetpukt 0 = Jahresssat t = Zet [Jahre] ergbt sch de klasssche Zsessforel () ( ) t K = K + t 0 De Herletug deser Forel glt u wege der Aahe jährlcher Zsesse ur für gaahlge Wer vo t. Jedoch st de Fukto auch für cht gaahlge Wer defert. So glt bespelswese für t = 0,5, K 0 = 00 ud = 0, (2) 0,5 K0,5 = 00, = 04,88 Idesse würde kee Bak der Welt so reche. Zse errechet a, de das Kapl t de Zssat ultplert wrd. Hät das Kapl vo 00 e Jahr auf Zse vo 0 % gelege, wäre de Zse 00 0, = 0. We das Kapl ur für e halbes Jahr verst wrd, t a de halbe Jahresssat, her also 5 %, sodass de Zse 00 0,05 = 5 betrage. Nach ee halbe Jahr st das Kapl 05 ud cht 04,88. Werde u aber de Zse ach ee halbe Jahr de Kapl ugeschlage ud wrd deses eue Kapl weder für e halbes Jahr verst, so ergbt sch ,05 05 = 0,25 also ehr als be jährlche Zsesse. Dagege ergbt der Betrag vo 04,88 be jährlche Zsesse ach ee were halbe Jahr 04,88, 0,5 = 0. Das Edkapl hägt also davo ab, we häufg erhalb ees Jahres de Zse de Kapl ugeschlage werde. Be jährlche Zsesse wrd das u versede Kapl t ultplert, be halbjährlche Zsesse t 2, be verljährlche Zsesse t, be oatlche Zsesse t 4 2 ud be Zsahluge Jahr t. We Mal Jahr Zse geahlt werde, st der Zetrau wsche we Zsre Jahre. Dese Zetrau ka a auch als Zsperode oder Zsessperode beeche. Nach Ablauf der Zsperode trage Zse weder Zse. Für das Kapl ach Jahre glt K = K + K = K + (3) Nach 2 Jahre st das Kapl (4) K = K + + K + = K doc

2 Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug ud ach 3 Jahre (5) K K = Ma erket, dass ach jeder Zsperode das Afagskapl t de Faktor + verehrt wrd. De Aahl der sgesat sttgefudee Kaplverehruge, also de Aahl der abgelaufee Zsperode, bldet de Epoe. Betracht a allgee de Zetrau vo t Jahre, da st de Zahl der Zsperode t. I Ide vo K sht de abgelaufee Zet Jahre, also t. De allgeee, auch für urjährge Zse gültge Zsessforel laut sot (6) t Kt = K0 + Es versht sch, dass dese Forel für = t der für jährlche Zsesse gültge Aufsugsforel () überestt. Mt de Da des Bespels t = 0,5, K 0 = 00, = 0, ud = 2 ergbt sch desse das erwar Ergebs für e Kapl, das e halbes Jahr auf Zse legt: 20,5 0, K0,5 = 00 + = 05 2 We oft Jahr köe u Zse de Kapl ugeschlage werde? Ee Obergree dafür gbt es cht. Der Fall st dekbar; ud a uss sch frage, we hoch Kt dese Fall st. Herfür wrd gesett (7) = sodass (8) t Kt K = 0 + Aus (7) folgt (9) = Glechug (9) (8) egesett: (0) t t Kt = K0 + = K0 + Geht gege, da geht ach Glechug (9) auch gege, sodass es geügt, de Greübergag vo Glechug (0) für durchuführe. Für de Glechug (0) ethale Ausdruck + glt () l + = e Des Glechug (0) egesett, ergbt de Forel für de stge Versug: (2) t K = K e t doc

3 Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug Auf Ivesttoe ud Faeruge wrd de stge Versug wohl ur sel agewedet werde, sodass Folgede weder vo ee edlche ausgegage wrd. Es egt sch aber, dass ee Erhöhug der Häufgket vo Zsuschläge das Kaplwachstu cht bs s Uedlche sgert, soder dass es ee Obergree herfür gbt, de durch de Forel des stge Wachstus defert st. Wedet a u de Zsessrechug auf de Trasforato vo Kaplbeträge oder Zahluge a, so uss a festlege, we häufg Jahr Zse berechet werde. Welches st für de Aufud Absug ause? Es se K t ee als scher betrach Eahlug Zetpukt t. Durch de Aufahe ees Kredts ka dese Zahlug ee Eahlug Zetpukt 0 verwadelt werde. Der Kredt darf so hoch se, dass de Kaplrückahlug ebst Versug Zetpukt t gerade K t beträgt. We der Kredt Mal Jahr verst wrd, de Zse she blebe ud erst Zetpukt t usae t de Kredtbetrag urückgeahlt werde, etwckelt sch de Kredthöhe ebst Zse t geäß Glechug (6) t de Faktor +. Telt a K t durch dese Faktor, erhält a de Kredtbetrag Zetpukt 0 Kt (3) K0 = t + Deser auf de Barwert abges Wert vo K t ergbt be Zsre Jahr ach t Jahre gerade K t, wot der Kredt urückgeahlt werde ka: (4) K + t t t + = K t Ob u Zse ud Zsesse jährlch oder ee adere Rhythus afalle, hägt offeschtlch cht vo Zetpukt der u trasforerede Zahlug ab, soder vo de Kodtoe des Kredts, der ur Trasforato der Zahlug beutt wrd. Etsprechedes glt, we ur Trasforato vo Zahluge ee Kaplalage otwedg st. We K t ee Ausahlug darsllt, de auf de Zetpukt 0 abgest werde soll, da st des öglch durch ee Kaplalage Höhe des abges Wers vo K t etspreched Glechug (3). De Kaplalage u führt da u eer Eahlug Höhe vo K t Zetpukt t, t der de afallede Ausahlug gedeckt werde ka. Durch de Kaplalage trtt also per Saldo a de Slle der Ausahlug Zetpukt t ee Ausahlug Zetpukt 0 Höhe vo K 0, de t abges Wert vo K t. We sch eer Zahlugsrehe E- ud Ausahluge sche, kö a für de Absug der Eahluge ee adere Wert vo verwede als für de Ausahluge, älch für de Eahluge de Kredts ud für de Ausahluge de Zssat für Kaplalage. Der Zssat, auch als Kalkulatosssat oder Kalkulatossfuß beechet, würde sch da für de E- ud Ausahluge urschede. Mt ee derartg dffereer Kalkulatossfuß wäre de asos plt geset Prässe des vollkoee Kaplarks aufgehobe. I jede Fall uss a festslle, dass ee best Struktur der Zahluge keeswegs ee best Prässe hschtlch der Zsesse plert. De u trasforerede Zahluge sd gegebe, ud der Rhythus der Zsberechuge st davo völlg uabhägg. Wa Zse fällg werde, ob ach ee Jahr, ee halbe Jahr, ee Verljahr oder oatlch, das hägt alle davo ab, we de Kred oder de Kaplalage verst werde, t dee a de Zahluge etlch trasforert. Das bedeut für de Absug uküftger Zahluge ur Erttlug hrer Barwer ud auch für de Aufsug vo Zahluge ur Erttlug hrer Edwer, dass Zahluge belebger Zetpuk t belebge Rhythe der Zsessberechug kobert werde köe doc

4 Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug Dese Erkets führt u eer geauere Scht auf ege Sdardproblee der Trasforato vo Zahluge. Betracht a uächst de Kaplserug vo Re, de For eer Autät als glech hohe ud regeläßge Zahluge afalle, da uss der Barwertsuefaktor u ee Paraer für de urjährge Zahlugsstruktur ud ee Paraer für de Zsre ergät werde. Es se werh der Jahresssat ud de Aahl der Zsre Jahr. De Sue der jährlche Zahluge se. Dese Sue wrd gleche Zahluge pro Jahr aufgelt. Für ee achschüssge Re, de Jahre geahlt wrd, ergbt sch folgedes Bld: 2 3 Für de Absug auf de Barwert BW wrd der Glechug (6) defer Faktor verwedet, wobe t =. Es ergbt sch t + BW = (5) 2 Multplert a dese geoetrsche Rehe t de se kosttuerede Faktor +, erhält a (6) BW = De Dffere vo (5) ud (6) st Heraus folgt BW BW = BW = BW = doc

5 Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug + BW + = + (7) + BW = + + Mt BW = Barwert = Jährlcher Zahlugsbetrag = Aahl der Zahluge pro Jahr = Jahresssat = Aahl der Zsre pro Jahr = Aahl der jährlche Zahlugsbeträge st Glechug (7) de allgeee Forel für de Absug vo achschüssge Re For eer Autät. Der deser Glechug ethale Barwertsuefaktor wrd u de üblcherwese verwede, we = ud = gesett wrd, we a also vo der Prässe jährlcher Zahluge ud jährlcher Zsesse ausgeht: (8) ( + ) ( + ) BW = Für de Fall eer vorschüssge Re ergbt sch folgedes Bld: 2 3 Der Barwert deser Re st (9) BW = Des t + ultplert: = (20) BW 2 De Dffere vo (9) ud (20) st doc

6 Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug BW BW = BW = BW = BW = BW = + + (2) + BW = + + Des st de allgeee Forel für de Absug vo vorschüssge Re For eer Autät. Für = ud = ethält de Bestugsglechug für de Barwert weder de üblcherwese verwede Barwertsuefaktor, we vorschüssge Re ur der Voraussetug jährlcher Zahluge ud jährlcher Zsesse abgest werde: (22) ( ) ( + ) BW + = Jedoch sd Autä Soderfälle. Ma ka cht davo ausgehe, dass de Zahluge eer Zahlugsrehe sts glech hoch sd ud gleche etlche Absd ueader afalle. Außerde sd cht alle Zahluge glechgercht. Deswege uss deutlch geacht werde, ob es sch be eer best Zahlug u ee Eahlug oder ee Ausahlug hadelt. Es se usätlch u de berets verwede Sybole defert: = Zetpukt eer Ausahlug = Zetpukt eer Eahlug A = Ausahlug Zetpukt E = Eahlug Zetpukt BW A = Barwert der Ausahluge doc

7 Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug BW E = Barwert der Eahluge Da glt für de Barwert der Ausahluge eer Zahlugsrehe (23) BW A = A + ud etspreched für de Barwert der Eahluge eer Zahlugsrehe (24) BW E = E + We es sch be de Ausahluge ud Eahluge u ee Ivestto hadelt, sllt BW A de Sue aller auf de Zetpukt 0 etlch trasforer Ausahluge dar. We de Ausahluge cht oheh scho Zetpukt 0, de Beg der Ivestto, afalle, da lasse sch durch geege Kaplalage oder adere Ivesttoe uküftge Ausahluge u Zssat auf de Zetpukt 0 verlager. De auf de Zetpukt 0 verlager Eahluge aus der Ivestto werde durch BW E dargesllt. Möglch wrd dese etlche Trasforato durch Kred u Zssat, de Kalkulatossfuß. We auf dese Wese alle Zahluge auf de Zetpukt 0 beoge sd ud sch e Überschuss der Eahluge über de Ausahluge ergbt, da wrd deser Überschuss cht für de Faerug der Ivestto beötgt. Dat sllt de postve Dffere wsche de Barwert der Eahluge ud de Barwert der Ausahluge chts aderes als ee Gew dar. De Dffere wsche BW E ud BW A wrd als Kaplwert C 0 beechet: (25) C0 = BWE BW A Es legt u de Frage ahe, t welche aale Zssat das Geld der Kaplgeber für de Ivestto verst werde ka, ohe dass e Verlust etsht. Da verst sch de Ivestto gerade so hoch, we das Kapl der Kaplgeber u verse st. Deser krtsche Zssat wrd als re Red oder Effektvssat r der Ivestto beechet. De re Red st der Zssat, t de de abges Eahluge gerade de abges Ausahluge ergebe, also der Kalkulatosssat, be de BW A ud BW E eader glech sd. Sot glt folgede Bestugsglechug für de re Red: (26) A = E r r + + We der Ivestor e Kredtsttut st, sd see Ivesttoe Kred. De re Red der Ivestto, der Effektvssat des Kreds, egt da de Kredteher, t welche Zssat er de Kredtgeber desse Kapl verehre uss, aders ausgedrückt, was der Kredt kost. Der effektve Zs st dat e wchtges Krru für de Auswahl ur ehrere Kredgebo. Als es och kee Vorschrf gab, we der Effektvs ees Kreds u bereche st, ko a etwa Folgedes vo seer Bak höre: Der Kredts beträgt ur % pro Moat auf de verebar Kredtsue, ud Se ahle de Kredt bequee Moatsra urück. Solche ehrfacher Hscht useröse Aussage werde set 985 durch de Presagabeverordug (PAgV) verhdert. 6 Abs. PAgV bestt: Be Kred sd als Pres de Gesatkos als jährlcher Vohudertsat des Kredts augebe ud als effektver Jahress u beeche. Für de Berechug des effektve Jahresses st etspreched de Ahag u 6 PAgV folgede Forel auwede, de de her verwede Noto übersett st: (27) A E = ( + r) ( + r) doc

8 Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug r Da deser Forel der Faktor + r ud cht + verwedet wrd, seht a utlbar, dass = st. Iplt werde vo der Presagabeverordug also jährlche Zsesse vorausgesett. Be urjährge Zahluge führt des u allerdgs u de egags dargesll Merkwürdgke der Zsberechug. Es se bespelswese e Kredt vo 00 betracht, der t 0 % pro Jahr u verse st. We de Kredtlaufet geau e Jahr beträgt ud das Koto wscheetlch cht abgerechet wrd, st der Kredt ach ee Jahr ebst Zse t 0 urückuahle. Dass dese Kaplverehrug für de Kredtgeber 0 % beträgt ud sot der Effektvs glech de Noals st, bedarf keer were Überleguge. We u aber de Kredtlaufet ur e halbes Jahr beträgt, da sd ur asos gleche Bedguge ,05 = 05 urückuahle. Dass 5 % für e halbes Jahr glechbedeud st t 0 % für das gae Jahr, dass also auch dese Fall der Noals vo 0 % glech de Effektvs st, leucht de Kaufa ebefalls utlbar e. Idesse ergbt sch ach 6 PAgV e Effektvs vo 0,25 %, we a durch Ese der Da des Bespels Glechug (27) erket. Es glt älch (28) 00 = 05 ( + r) 0,5 Heraus folgt r = 0,025 = 0,25 %. Der Grud für deses auf de ers Blck erkwürdge Ergebs legt dar, dass der Zsfaktor für jährlche Zsesse ( + r) t auf de urjährge Berech agewedet wrd. Tatsächlch falle urjährge Berech aber efache Zse a, das heßt, Zse trage kee Zse. Wächst e Kapl ur t efacher Versug, so würde e Kapl K 0 auf K t t ee Zssat r sch t Jahre folgederaße etwckel: (29) Kt = K0 + K0 r t Heraus folgt für r (30) K K r = K t t 0 0 Mt de Da des Bespels ergbt sch (3) r = = 0,= 0% 00 0,5 I frühere Fassuge der Presagabeverordug war de efache Versug für de urjährge Berech auch vorgeschrebe, ud de epoelle Versug t de Faktor ( + r) t galt ur für de gaahlge Berech der Laufet. Jett bestt 6 Abs. 2 Sat 3 PAgV ausdrücklch: Es glt de epoelle Versug auch urjährge Berech. Dat st de Berechug des Effektvssas t efacher Versug etspreched Glechug (30) cht ulässg. Der Kredt suchede Bakkude uss dese klee Merkwürdgket hehe. We er Kredgebo verglecht, st es für h oheh wchtger, dass alle Aber de Effektvs ach de gleche Regel bereche, dat de Effektvssä ader verglechbar sd. Ma kö ee Forderug ach efacher Versug urjährge Berech auch cht dat begrüde, dass Zahluge auf de Kredt urjährg erfolge. Wa Zse weder Zse trage, das hägt vo de Kredufaheöglchke ud de Kaplalageöglchke desjege ab, der de gegebee Zahluge etlch u trasforere wüscht. Der Kredteher ka de erhale Eahlug ee adere Zetpukt trasforere, de er ee Alage tätgt. De Gegebehe deser Alage, wa her Zse ud Zsesse geahlt werde, bes see Trasforatosöglchke ud dat de pler Voraussetuge hschtlch der Zsesse für de Erttlug des Barwerts. Allerdgs wrd der Kredteher wohl ur sel de erhale Kredt u eer Favestto beu, der Zse ugerechet werde doc

9 Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug köe. Be Sachvesttoe käe es darauf a, wa Kaplverehruge hrersets u eue Kaplverehruge führe. Da ka a gu Gewsses be de jährlche Rhythus der Geschäftsjahre blebe. We der Kredtgeber de t de Kredt verbudee Zahluge etlch trasforere wll, ka er des für de Kredusahlug durch egee Faerug ud Refaerug tu ud für de folgede Rückflüsse aus Zse ud Tlgug durch ereu egee Alage. De Zsstruktur der egee Faerugs- ud Kaplalageöglchke bestt de Absug der Kredhluge durch de Kredtgeber. De gegebee Zahlugsstruktur des Kreds plert hgege bede Fälle kee Aahe über de Gesltug der Zsesse. De Presagabeverordug ethält also t der Vorgabe jährlcher Zsesse ee Aahe über de aderwetge Alage- ud Faerugsöglchke der Kredteher ud der Kredtgeber. Dese Vorgabe defert ee durchschttlche, für jede Markleher gültge Zusd, ud se st so jede Fall ee Voraussetug für de Verglechbarket verschedeer Kredgebo. I Iresse der Verglechbarket werde Übrge vo der Presagabeverordug och were Aussage über de, we a so wll, durchschttlche Wrklchket geacht. So werde de Schaltjahre cht beacht ud alle Moa als glech lag betracht (vgl. Nr. 4 Alage u 6 PAgV). Aus der Bestugsglechug für de Effektvssat lässt sch werh e Prp ur Bewertug vo Forderuge ud Verbdlchke able. Der Effektvs st derjege Zssat, t de de abges Eahluge aus eer Forderug oder eer Verbdlchket glech de abges Ausahluge sd. De Ausahluge des Kredtgebers sd de Eahluge des Kredtehers ud ugekehrt. Betracht a dese ökoosche Selbstverstädlchket ur de Geschtspukt der Trasforato vo Zahluge, da sd de t de Effektvs abges uküftge Eahluge des Kredtgebers glech de Wert seer Ausahlug Höhe der Kredtsue, de Wert des Kreds u Beg der Laufet. Deselbe Wert ergebe de t de Effektvs abges uküftge Ausahluge des Kredtehers für Tlgug ud Zse. Se slle für h de Wert seer Kredtverbdlchket dar, u Beg de Kredtsue. Dat ka der Wert ees Kreds grudsätlch als Barwert der t de Effektvs abges uküftge Eahluge für de Kredtgeber ud als Barwert der t de Effektvs abges uküftge Ausahluge des Kredtehers dargesllt werde. Bede Barwer sd logscherwese eader glech ud verkörper so de Glechwertgket vo Lestug ud Gegelestug. Deser Gedake, heutge Wer aus uküftge Zahluge u bes, hat Egag de ratoale Rechugslegugsvorschrf gefude. So bes de IFRS IAS 39.9: De Effektvsethode st ee Methode ur Berechug der fortgeführ Aschaffugskos ees faelle Verögeswers oder eer faelle Verbdlchket ud der Allokato vo Zserträge ud Zsaufweduge auf de jewelge Perode. Der Effektvssat st derjege Kalkulatosssat, t de de geschät küftge E- ud Ausahluge über de erwar Laufet des Fastruets... eakt auf de Nettobuchwert des faelle Verögeswers oder der faelle Verbdlchket abgest werde. Allerdgs st cht erschtlch, welche Aahe be der Absug hschtlch der Zsessperode u ache sd. Währed de Presagabeverordug jährlche Zsesse vorschrebt, blebt des de IFRS offe. Möglcherwese st de Schöpfer der IFRS der Gedake jährlcher Zsesse selbstverstädlch gewese; ee Klarsllug wäre her aber wüscheswert. Solage dese cht erfolgt st, ka de Bewertug uküftger Zahluge ach der Presagabeverordug u adere Ergebsse führe als ach de ratoale Rechugslegugsvorschrf doc

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Verso.5 Deutsche Börse AG Verso.5 Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Page Allgemee Iformato Um de hohe Qualtät der vo der Deutsche Börse AG berechete

Mehr

Sitzplatzreservierungsproblem

Sitzplatzreservierungsproblem tzplatzreserverugsproblem Be vele Zugsysteme Europa müsse Passagere mt hrem Zugtcet ee tzplatzreserverug aufe. Da das Tcetsystem Kude ee ezele Platz zuwese muss, we dese e Tcet aufe, ohe zu wsse, welche

Mehr

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen Ivestmetfods Kezahleberechug erformace Rsko- ud Ertragsaalyse, Rskokezahle Gültg ab 01.01.2007 Ihalt 1 erformace 4 1.1 Berechug der erformace über de gesamte Beobachtugzetraum (absolut)... 4 1.2 Aualserug

Mehr

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste):

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste): Aufgabe. Gegebe see folgede Date eer statstsche Erhebug, berets ach Größe sortert (Raglste): 0 3 4 4 5 6 7 7 8 8 8 9 9 0 0 0 0 0 3 3 3 3 4 4 5 5 5 5 5 6 6 6 7 7 8 30 Erstelle Se ee Tabelle, der de Merkmalsauspräguge

Mehr

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Geometrsches Mttel ud durchschttlche Wachstumsrate Modellaufgabe Übuge Lösuge www.f-lere.de Geometrsches

Mehr

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung Apparatves Praktkum Physkalsche Cheme der TU Brauschweg SS1, Dr. C. Maul, T.Dammeyer Messfehler, Fehlerberechug ud Fehlerabschätug 1. Systematsche Fehler Systematsche Fehler et ma solche Fehleratele, welche

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Ole- ud a de müdlche Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. A der schrftlche Klausur (Ope-book-Prüfug)

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. Stad 1. Jul 2010. Äderuge vorbehalte. Formelsammlug Fazplaer

Mehr

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug (Fassug - November 008) /3 Markus Scheche Emal: mal@markus-scheche.de Homepage: www.markus-scheche.de Fazmahemasche

Mehr

2 Regression, Korrelation und Kontingenz

2 Regression, Korrelation und Kontingenz Regresso, Korrelato ud Kotgez I desem Kaptel lerst du de Zusammehag zwsche verschedee Merkmale durch Grafke zu beschrebe, Maßzahle ür de Stärke des Zusammehags zu bereche ud dese zu terpretere, das Wsse

Mehr

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen Tel IV Musterklausure (Uv. Esse) mt Lösuge Hauptklausur WS 9/9 Aufgabe : a) Revolverheld R stzt m Saloo ud pokert. De Wahrschelchket, daß er dabe ee seer Mtspeler bem Falschspel erwscht (Eregs F), bezffert

Mehr

b) Rentendauer Anzahl der Rentenzahlungen 1) endliche Renten 2) ewige Renten (z.b. Verpachtung an Verpächter bzw. seinen Rechtsnachfolgern)

b) Rentendauer Anzahl der Rentenzahlungen 1) endliche Renten 2) ewige Renten (z.b. Verpachtung an Verpächter bzw. seinen Rechtsnachfolgern) HTL Jebach. eeechug Maheak Sask.. Gudbegffe ee = egeläßg wedekehede Zahlug 4 weselche Mekale ee ee a) eehöhe ) glechblebede ee ) veädelche ee a) egeläßg (z.b. Idex-ageaß) ) egellos b) eedaue Azahl de eezahluge

Mehr

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik Ralf Kor Elemetare Fazmathematk Ihaltsverzechs. Eletug Exkurs : Akte Begrffe, Grudlage ud Geschchte. We modellert ma Aktekurse? 4. Edlche E-Perode-Modelle 6. Edlche Mehr-Perode-Modelle 3.3 Das Black-Scholes-Modell

Mehr

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien REGRESSION Ee awedugsoreterte Eführug Marcus Hudec Chrsta Neuma Uterstützt vo Isttut für Statstk der Uverstät We Eletug De Regresso st e velfältg esetzbares Werkzeug zur Beschrebug ees fuktoale Zusammehags

Mehr

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer BANK ONLINE Zetraler Bakdate-Trasfer Ihaltsverzechs 1 Lestugsbeschrebug... 3 2 Itegrato das Ageda-System... 4 3 Hghlghts... 5 3.1 Efachste Aktverug... 5 3.2 Abruf vo Kotoauszüge... 6 3.3 Bakeübergrefede

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden Oeserrechsche Korollbak AG esoskasse erformaceberechug Asse Allocao Berechugsmehode Jul 200 Ihal erformaceberechug der OeKB...3 2 erformace...3 2. Defo der erformace...3 2.2 Berechugsmehode...4 2.3 Formel...4

Mehr

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung D. habl. Bukhad Uech Beufsakademe Thüge Saalche Sudeakademe Sudeabelug Eseach Sudebeech Wschaf Wschafsmahemak Wesemese 004/0 Fazmahemak II: Bawe- ud Edweechug. Bawee ud Edwee vo Zahlugsehe. Effekve Jaheszssaz

Mehr

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B Isttut für Fazwrtschaft, Bake ud Verscheruge, Karlsruher Isttut für Techologe Klausur Betrebswrtschaftslehre PM/B Achtug: Ihalte der Vorlesug köe Zukuft ggf. cht mehr kosstet mt de Ihalte deser Klausur

Mehr

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern AMMO Berchte aus Forschug ud Techologetrasfer Etwcklug eer Dsatcherfukto zur Überrüfug vo Nomerugsmege der Betrebsführug vo Erdgassecher Prof. Dr. sc. tech. Dr. rer. at. R. Ueckerdt Dr.Ig. H.W. Schmdt

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Ein Kredit von 350.000 soll mit 10% p.a. verzinst werden. Folgende Tilgungen sind vereinbart:

Ein Kredit von 350.000 soll mit 10% p.a. verzinst werden. Folgende Tilgungen sind vereinbart: E. Tlgugsechuge Aufgabe E Ked vo 350.000 soll 0% p.a. vezs wede. Folgede Tlguge sd veeba: Ede Jah : 70.000 Ede Jah : 63.000 Ede Jah 6:.500 Ede Jah 7: Reslgug. A Ede des 3. ud 5. Jahes efolge keele Zahluge

Mehr

Investition und Finanzierung Skript III

Investition und Finanzierung Skript III Ivestto ud Fazerug Skrpt III zuletzt geädert am: 05.05.03 Ivestto ud Fazerug Skrpt III Quelle: Vorlesug Ivestto ud Fazerug 6. Semester, FH Erfurt, Prof. Dr. Waldhelm Copyrght 2003 BSTM Sete Alle Agabe

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1 Ivesttosetscheduge m Mult-Chael-Customer-Relatoshp Maagemet Has Ulrch Buhl, Na Kreyer, Na Schroeder Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre, Wrtschaftsformatk & Facal Egeerg Kerkompetezzetrum Iformatostechologe

Mehr

Finanzmathematik Folien zur Vorlesung

Finanzmathematik Folien zur Vorlesung Fazmahemak Fole zu Volesug FINANZMAHEMAI. Zsechug.. Gudbegffe de Zsechug.. De ve Fageselluge de Zsechug.3. Beechug des Edkapals.4. Beechug vo Afagskapal, Zssaz ud Laufze.5. Uejähge Vezsug.6. Sege Vezsug.

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 1: Kostenvergleichs und Gewinnvergleichsrechnung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 1: Kostenvergleichs und Gewinnvergleichsrechnung Fachhochschule Schmalkalde Fakulä Iformak Professur Wrschafsformak, sb. Mulmeda Markeg Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urba Tuorum Iveso & Fazerug Tuorum : oseverglechs ud Gewverglechsrechug T : Der Tu Fru

Mehr

Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Risikotheorie

Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Risikotheorie Prof. Dr. Detmar Pfefer Isttut für Mathemat Rsotheore Stad: 5. Aprl 5 Ihalt Vorbemerug... 3 I Persoeverscherugsmathemat... 6 I.. Bewertug vo Fazströme... 6 I.. Lebesdauerverteluge ud Sterbetafel... I.

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche Kozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 3.08 Harry Zgel 99-009, EMal: fo@zgel.de, Iteret:

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit Glederug: A. Vermögesverwaltug I. Gegestad II. Ablauf III. Koste B. Grudzüge der Kaptalmarkttheore I. Portefeulletheore 1. Darstellug. Krtk II. Captal Asset Prcg Model (CAPM) 1. Darstellug. Krtk III. Arbtrage

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen Ee efache Formel für de Flächehalt vo Polygoe Peter Beder Set ege Jahre hat der Mathematkddaktk de sogeate emprsche Uterrchtsforschug mt quattatve ud qualtatve Methode Kojuktur, währed stoffddaktsche Arbete

Mehr

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst Marketg- ud Iovatosmaagemet Herbstsemester 2013 - Übugsaufgabe Leseder: Prof. Dr. Adreas Fürst Isttut für Marketg ud Uterehmesführug Abtelug Marketg Uverstät Ber Ihaltsverzechs 1 Eletug Allgemee Grudlage

Mehr

Short Listing für multikriterielle Job-Shop Scheduling-Probleme

Short Listing für multikriterielle Job-Shop Scheduling-Probleme Short Lstg für ultkrterelle Job-Shop Schedulg-Problee Dr. Adré Heg, r.z.w.-cdata AG, Zu Hosptalgrabe 2, 99425 Wear, adre.heg@rzw.de 1. Multkrterelle Job-Shop Schedulg-Problee Das Job-Shop Schedulg-Proble,

Mehr

Institut für Physik Universität Augsburg Praktikum für Fortgeschrittene (FP) Versuchsanleitung (Version: 01/2015) RAMANEFFEKT

Institut für Physik Universität Augsburg Praktikum für Fortgeschrittene (FP) Versuchsanleitung (Version: 01/2015) RAMANEFFEKT FP-Versuch Ramaeffekt Isttut für Physk Uerstät Augsburg Praktkum für Fortgeschrttee (FP) Versuchsaletug (Verso: /5) RAMANFFKT I. letug II. Theore des Ramaeffekts III. Grudlage der Gruppetheore IV. Versuchsaufbau

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls 34 35 4. Energe, Arbet, Lestung, Ipuls Zentrale Größen der Physk: Energe E, Enhet Joule ( [J] [N] [kg /s ] Es gbt zwe grundsätzlche Foren on Energe: knetsche Energe: entelle Energe: Arbet, Enhet Joule

Mehr

Vorlesung Multivariate Statistik. Sommersemester 2009

Vorlesung Multivariate Statistik. Sommersemester 2009 P.Martus, Multvarate Statstk, SoSe 009 Free Uverstät Berl Charté Uverstätsmedz Berl Bachelor Studegag Boformatk Vorlesug Multvarate Statstk Sommersemester 009 Prof. Dr. rer. at. Peter Martus Isttut für

Mehr

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 145

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 145 Mahemer Mauskrpte zu Rskotheore, Portfolo Maagemet ud Verscherugswrtschaft Nr. 45 Methode der rskobaserte Kaptalallokato m Verscherugs- ud Fazwese vo Peter Albrecht ud Sve Korycorz Mahem 03/2003 Methode

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I Sozalwsseschaftlche Methode ud Statstk I Uverstät Dusburg Esse Stadort Dusburg Itegrerter Dplomstudegag Sozalwsseschafte Skrpt zum SMS I Tutorum Vo Mark Lutter Stad: Aprl 004 Tel I Deskrptve Statstk Mark

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

Rationalität und Wert von Information eine systemgesteuerte Analyse

Rationalität und Wert von Information eine systemgesteuerte Analyse Ratoaltät ud Wert vo Iformato ee systemgesteuerte Aalyse Elmar Reucher 1, Wlhelm Rödder 2, Iva R. Garter 3 1 FerUverstät Hage, Proflstraße 8, 58097 Hage Elmar.Reucher@feru-hage.de 2 FerUverstät Hage, Proflstraße

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 DAS WIRKLICHE VERHALTEN DER STOFFE 2 2 HETEROGENE ZUSTANDSGEBIETE 3. 2.1 Gemische 3. 2.2 Dampfgehalt 3. 2.

INHALTSVERZEICHNIS 1 DAS WIRKLICHE VERHALTEN DER STOFFE 2 2 HETEROGENE ZUSTANDSGEBIETE 3. 2.1 Gemische 3. 2.2 Dampfgehalt 3. 2. INHSERZEIHNIS S IRKIHE ERHEN ER SOFFE HEEROGENE ZUSNSGEBIEE 3. Geche 3. afgehalt 3.3 Sezfche olue v 3. Ethale 3.5 Etoe.6 af/ga Geche, Feuchte uft 3 ÄREÜBERRGUNG 6 3. äeletug 6 3. äeübegag 7 3.3 äeübetagug

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Kommentierte Formelsammlung der deskriptiven und induktiven Statistik für Wirtschaftswissenschaftler

Kommentierte Formelsammlung der deskriptiven und induktiven Statistik für Wirtschaftswissenschaftler Kommeterte Formelsammlug der deskrptve ud duktve Statstk für Wrtschaftswsseschaftler Prof. Dr. Iree Rößler Prof. Dr. Albrecht Ugerer Wetere Bespele ud ausführlche Erläuteruge sowe detallerte Lösuge der

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

W D P. Sebastian Müller, Gerhard Müller. Sicherheits-orientiertes Portfoliomanagement. Heft 09 / 2005

W D P. Sebastian Müller, Gerhard Müller. Sicherheits-orientiertes Portfoliomanagement. Heft 09 / 2005 Fachberech Wrtschaft Faculty of Busess Sebasta Müller, Gerhard Müller Scherhets-oretertes Portfolomaagemet Heft 09 / 2005 W D P Wsmarer Dskussospapere / Wsmar Dscusso Papers Der Fachberech Wrtschaft der

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG

EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug 04.05.006 Blatt 1 EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Aufgabe des physkalsche Praktkums st es, dem Studerede de Physk durch das Expermet äher zu brge, h mt der Methode

Mehr

2.0 Stöchiometrie chemischer Reaktionen 2.1 Grundbegriffe (Definitionen) qualitative Charakterisierung der / des Reaktionsmasse / Reaktionsgemisches

2.0 Stöchiometrie chemischer Reaktionen 2.1 Grundbegriffe (Definitionen) qualitative Charakterisierung der / des Reaktionsmasse / Reaktionsgemisches 05.03.2009 Tehshe Chee I - 9 2.0 Stöhoetre hesher Reaktoe 2.1 Grudbegrffe (Deftoe) qualtatve Charakterserug der / des Reaktosasse / Reaktosgeshes Reaktoskopoete (heshe Spezes) Reaktade (Reaktosteleher)

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellmig Aufgabeskript Fiazmathematik Ihalt: Aufgabe -: Eifache achschüssige Zise Aufgabe : Eifache vorschüssige Zise Aufgabe 4-5: Ziseszise bei Zisasammlug Aufgabe 6-: Ziseszise bei Zisauszahlug

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr

Integriertes Investitionsmanagement zur Gestaltung von Multi-Channel-Strategien

Integriertes Investitionsmanagement zur Gestaltung von Multi-Channel-Strategien Uversä ugsburg Prof. Dr. Has Ulrch Buhl Kerkompeezzerum Faz- & Iformaosmaageme Lehrsuhl für BWL, Wrschafsformak, Iformaos- & Fazmaageme Dskussospaper WI-62 Iegreres Ivesosmaageme zur Gesalug vo Mul-Chael-Sraege

Mehr

Datenstrukturen und Algorithmen. Grundlagen, Basisalgorithmen und Lösungsstrategien für sequentielle und parallele Algorithmen.

Datenstrukturen und Algorithmen. Grundlagen, Basisalgorithmen und Lösungsstrategien für sequentielle und parallele Algorithmen. 3. Jahrgag, Heft 3, Oktober 03, ISSN 0939-88 FIAL Datestrukture ud Algorthme Grudlage, Bassalgorthme ud Lösugsstratege für sequetelle ud parallele Algorthme Ulrch Hoffma Techcal Reports ad Workg Papers

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Übungsaufgaben zur Finanzmathematik - Lösungen

Übungsaufgaben zur Finanzmathematik - Lösungen Wshfsmhemk II Übugsufgbe zu Fzmhemk - Lösuge. Ee Bk lok m dem Agebo " W vedoppel h pl Jhe!! ". ) Welhe Vezsug bee Ihe de Bk? ( ) Edkpl od. Ede : Lufze od. Läge des Algezeumes Zse " Zseszsehug" z. B.: (

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fiazplaer/i mit eidg. Fachausweis Formelsammlug Autor: Iwa Brot Diese Formelsammlug wird a de Olie- ud a de müdliche Prüfuge abgegebe soweit erforderlich. A der schriftliche Klausur

Mehr

Bestimmen einer stetigen Ausgleichsfunktion f(x), die eine gegebene Menge von n Datenpunkten (x k

Bestimmen einer stetigen Ausgleichsfunktion f(x), die eine gegebene Menge von n Datenpunkten (x k Hochschule für Tech ud Archtetur Ber Iformat ud agewadte Mathemat 3- Ausglechs- ud Iterpolatosrechug 3 Ausglechs- ud Iterpolatosrechug De Aufgabe der Ausglechsrechug st mt Hlfe eer stetge Futo f()ee bestmmte

Mehr

DASI ONLINE Datensicherung im Rechenzentrum

DASI ONLINE Datensicherung im Rechenzentrum DASI ONLINE Datescherug m Rechezetrum Ihaltsverzechs 1 Lestugsbeschrebug... 3 2 Itegrato das Ageda-System... 4 3 Hghlghts... 5 3.1 Das Hochscherhets-Rechezetrum... 5 3.2 Flexbltät ud Kostetrasparez...

Mehr

Optimale Steuerung von Rüst- und Produktionsprozessen

Optimale Steuerung von Rüst- und Produktionsprozessen JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Nezwerk für Forschug, Lehre ud Praxs Opale Seuerug vo Rüs- ud Produkosprozesse DISSERTATION zur Erlagug des akadesche Grades DOKTOR DER NATURWISSENSCHAFTEN Ageferg a Isu

Mehr

Konzept und Umsetzung betrieblicher Entscheidungshilfen auf grafischer und objektorientierter Basis als autonome und eingebettete Netzwerklösung

Konzept und Umsetzung betrieblicher Entscheidungshilfen auf grafischer und objektorientierter Basis als autonome und eingebettete Netzwerklösung Zhog Xue Kozept ud Umsetzug betreblcher Etschedugshlfe auf grafscher ud objektoreterter Bass als autoome ud egebettete Netzwerklösug De vorlegede Arbet wurde vom Fachberech Maschebau der Uverstät Kassel

Mehr

Beispiel: Die Zahl 32768 als Summe der Ziffern, die einen Koeffizient zur Potenz 10 darstellen:

Beispiel: Die Zahl 32768 als Summe der Ziffern, die einen Koeffizient zur Potenz 10 darstellen: - Zahlendarstellung n Rechnern Wr wssen berets aus der Dgtaltechnk we Ganzzahlen bnär dargestellt (codert) werden und können de Grundrechenoperatonen ausführen. I nachfolgenden Kaptel wrd auf deser Matere

Mehr

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank.

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank. Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Katoalbak Das kostelose Immobilieportal Ihrer Katoalbak. Massgescheidert auf Ihre Wüsche ud Bedürfisse Fiazierugsmodelle gibt es viele. Gemeisam mit Ihe fide wir die

Mehr

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005 Übersicht über die Vorlesug Solareergie Vorläufige Termiplaug Vorlesug Solareergie WS 2005/2006 Stad: 10.11.2005 Termi Thema Dozet Di. 25.10. Wirtschaftliche Lemmer/Heerig Aspekte/Eergiequelle Soe Fr.

Mehr

Präferenzabhängige Werte im Rahmen einer kapitalmarktorientierten Unternehmensbewertung eine kritische Analyse

Präferenzabhängige Werte im Rahmen einer kapitalmarktorientierten Unternehmensbewertung eine kritische Analyse Präerezabhägge Werte m Rahme eer kaptalmarktoreterte Uterehmesbewertg ee krtsche Aalyse Ral Dedrch *, Stea Derkes ** d Has-Chrsta Gröger *** Zsammeassg: I der Lteratr zr kaptalmarktoreterte Uterehmesbewertg

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

1 n n n WOHnEIGEnTUM ja ODER nein?

1 n n n WOHnEIGEnTUM ja ODER nein? 1 WOHEIGETUM ja ODER EI? objekt Welche Haus- oder Wohugsform kommt ifrage (allei stehedes Haus, Reihehaus, Stockwerkeigetum etc.)? Welche Architekturstil bzw. welche Art vo Objekt suche Sie (alt, klassisch,

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!)

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) Physkalsh-heshes Praktku für Pharazeuten C. Nahberetungstel (NACH der Versuhsdurhführung lesen!) 4. Physkalshe Grundlagen 4.1 Starke und shwahe Elektrolyte Unter Elektrolyten versteht an solhe heshen Stoffe,

Mehr

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel Spare + Zahle e g le A + ziere + Fia rge + Vorso eile = 5 Vort s mehr Zi ahle ei z fr e spes rag mehr Ert ie rs Bous fü rt versiche optimal tze samtu = Ihr Ge E-Bakig Sicher ud flexibel E-Bakig auf eie

Mehr

Finanzmathematik. srdp orientierte. Seminar in Salzburg, HLW Annahof. Inhalt: I Display und Screenshots 2. II Grundbegriffe 3

Finanzmathematik. srdp orientierte. Seminar in Salzburg, HLW Annahof. Inhalt: I Display und Screenshots 2. II Grundbegriffe 3 Semiar i Salzburg, HLW Aahof srdp orietierte Fiazmathematik mit TI 82 stats Ihalt: I Display ud Screeshots 2 II Grudbegriffe 3 III Eifache Verzisug 3 IV Ziseszis 4 VI Äquivalezprizip 4 VII Uterjährige

Mehr

Wie Wettanbieter Rendite und Risiko kontrollieren können und Schüler dabei Einblick in finanzmathematische Methoden erhalten

Wie Wettanbieter Rendite und Risiko kontrollieren können und Schüler dabei Einblick in finanzmathematische Methoden erhalten Wie Wettabieter Redite ud Risiko kotrolliere köe ud Schüler dab Eiblick i fiazmathematische Methode erhalte MORITZ ADELMEYER, ZÜRICH Zusammefassug: Wettabieter laufe Gefahr, dass je ach Ausgag der Wettsiele

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

EU setzt auf grüne Ventilatoren

EU setzt auf grüne Ventilatoren ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore gettyimages/steve Che 9 ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore Vetilatore i GreeTech EC-Techologie übertreffe

Mehr

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen 2.1 Ivetur 2.1.4 Bewertug der Vermögesgegestäde 2.1.4.1 Eizelbewertug Grudsätzlich sid bei eier Ivetur die Vermögesgegestäde eizel zu erfasse ud etspreched zu bewerte.esgibtzweiausahme vomgrudsatz dereizelbewertug.

Mehr

4 Deckungsrückstellung

4 Deckungsrückstellung eckugsrückstellug 33 4 eckugsrückstellug iel: erfhre zur Erittlug des Wertes eies ersicherugsvertrgs ud der zur eckug der Risike ötige Rückstelluge des ersicherugsuterehes. Proble: Präie werde kostt gezhlt,

Mehr

4. Auf welchen Betrag würde ein Kapital von 100,- anwachsen, wenn es bei jährlicher Verzinsung zu 6 % 30 Jahre lang auf Zinseszinsen steht.

4. Auf welchen Betrag würde ein Kapital von 100,- anwachsen, wenn es bei jährlicher Verzinsung zu 6 % 30 Jahre lang auf Zinseszinsen steht. Ziseszisechug. Auf welche Betag wächst ei Kapital vo K 0 bei jähliche Vezisug zu p % i Jahe a. a. K 0 5.200,- p 4 ½ % 6 Jahe b. K 0 3.250,- p 6 % 7 Jahe c. K 0 7.500,- p 5 ½ % 5 Jahe d. K 0 8.320,- p 5

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Optimierung der Personaleinsatzplanung in Call Centern Theoretische Systematisierung und empirische Überprüfung

Optimierung der Personaleinsatzplanung in Call Centern Theoretische Systematisierung und empirische Überprüfung Optmerug der Persoalesatzplaug Call Ceter Theoretshe Systematserug ud emprshe Überprüfug Iaugural-Dssertato zur Erlagug des akademshe Grades ees Doktors der Wrtshaftswsseshafte m Fahbereh Statstk der Uverstät

Mehr

Donnerstag, 27.11.2014

Donnerstag, 27.11.2014 F ot o: BMW AGMünc hen X Phone nmot on E x ec ut v epr ev ew 2 7.Nov ember2 01 4 BMW Wel tmünc hen Donnerstag, 27.11.2014 14:00 15:00 15:00 16:00 16:00 17:00 17:00 17:45 Apertf Meet & Greet Kaffee & klener

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick Ahag: XIII. Verkehrsstrafe-Überblick XIII. Verkehrsstrafe-Überblick Strafe ud Rechtsfolge ach Verkehrsdelikte i Österreich (Beispiele) Die folgede Tabelle listet häufige Verkehrsübertretuge auf. Es hadelt

Mehr

Enterprise Application Integration - Ein Modell zur Bewertung von IT-Investitionen in die Integration von Anwendungssystemen

Enterprise Application Integration - Ein Modell zur Bewertung von IT-Investitionen in die Integration von Anwendungssystemen Eterpre Applcato Itegrato - E Modell zur Bewertug vo IT-Ivettoe de Itegrato vo Awedugytee Autore: Herch, Berd / Frdge, Mchael Eterpre Applcato Itegrato - E Modell zur Bewertug vo IT- Ivettoe de Itegrato

Mehr

1 s. 1 s. 1 k. n j. j = Wärmedurchgang durch eine mehrschichtige, ebene Wand:

1 s. 1 s. 1 k. n j. j = Wärmedurchgang durch eine mehrschichtige, ebene Wand: Wärmeurchgg urch ee mehrchchtge, ebee W: ugehe vo er Löug er Fourer'che Dfferetlglechug für e Wärmetrport urch ee ebee Wfläche : A T ergbt ch ru für ee mehrchchtge, ebee Wfläche: A ru wr e Wärmeurchggwertzhl

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786 Für Ihre Uterlage Vertragsagebot für Darleheskoto 2004760786 Darlehesehmer Max Musterma Vorgagsummer 0840759173 (0) Ihr Darlehesatrag vom 01.06.2015 Beleihugsobjekt Musterstr. 100, 12345 Musterstadt Nutzugsart

Mehr