Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung"

Transkript

1 Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug Gewöhlch geht a der Zsessrechug davo aus, dass de Zse ach ee Jahr de Kapl ugeschlage werde ud da weder Zse trage. Der Zssat, t de das Kapl ultplert wrd, u de Zse u bereche, st deswege auf das Jahr beoge, er st e Jahresssat. Ebeso wrd de Zet Jahre beesse. Mt K t = Kapl Zetpukt t K 0 = Kapl Zetpukt 0 = Jahresssat t = Zet [Jahre] ergbt sch de klasssche Zsessforel () ( ) t K = K + t 0 De Herletug deser Forel glt u wege der Aahe jährlcher Zsesse ur für gaahlge Wer vo t. Jedoch st de Fukto auch für cht gaahlge Wer defert. So glt bespelswese für t = 0,5, K 0 = 00 ud = 0, (2) 0,5 K0,5 = 00, = 04,88 Idesse würde kee Bak der Welt so reche. Zse errechet a, de das Kapl t de Zssat ultplert wrd. Hät das Kapl vo 00 e Jahr auf Zse vo 0 % gelege, wäre de Zse 00 0, = 0. We das Kapl ur für e halbes Jahr verst wrd, t a de halbe Jahresssat, her also 5 %, sodass de Zse 00 0,05 = 5 betrage. Nach ee halbe Jahr st das Kapl 05 ud cht 04,88. Werde u aber de Zse ach ee halbe Jahr de Kapl ugeschlage ud wrd deses eue Kapl weder für e halbes Jahr verst, so ergbt sch ,05 05 = 0,25 also ehr als be jährlche Zsesse. Dagege ergbt der Betrag vo 04,88 be jährlche Zsesse ach ee were halbe Jahr 04,88, 0,5 = 0. Das Edkapl hägt also davo ab, we häufg erhalb ees Jahres de Zse de Kapl ugeschlage werde. Be jährlche Zsesse wrd das u versede Kapl t ultplert, be halbjährlche Zsesse t 2, be verljährlche Zsesse t, be oatlche Zsesse t 4 2 ud be Zsahluge Jahr t. We Mal Jahr Zse geahlt werde, st der Zetrau wsche we Zsre Jahre. Dese Zetrau ka a auch als Zsperode oder Zsessperode beeche. Nach Ablauf der Zsperode trage Zse weder Zse. Für das Kapl ach Jahre glt K = K + K = K + (3) Nach 2 Jahre st das Kapl (4) K = K + + K + = K doc

2 Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug ud ach 3 Jahre (5) K K = Ma erket, dass ach jeder Zsperode das Afagskapl t de Faktor + verehrt wrd. De Aahl der sgesat sttgefudee Kaplverehruge, also de Aahl der abgelaufee Zsperode, bldet de Epoe. Betracht a allgee de Zetrau vo t Jahre, da st de Zahl der Zsperode t. I Ide vo K sht de abgelaufee Zet Jahre, also t. De allgeee, auch für urjährge Zse gültge Zsessforel laut sot (6) t Kt = K0 + Es versht sch, dass dese Forel für = t der für jährlche Zsesse gültge Aufsugsforel () überestt. Mt de Da des Bespels t = 0,5, K 0 = 00, = 0, ud = 2 ergbt sch desse das erwar Ergebs für e Kapl, das e halbes Jahr auf Zse legt: 20,5 0, K0,5 = 00 + = 05 2 We oft Jahr köe u Zse de Kapl ugeschlage werde? Ee Obergree dafür gbt es cht. Der Fall st dekbar; ud a uss sch frage, we hoch Kt dese Fall st. Herfür wrd gesett (7) = sodass (8) t Kt K = 0 + Aus (7) folgt (9) = Glechug (9) (8) egesett: (0) t t Kt = K0 + = K0 + Geht gege, da geht ach Glechug (9) auch gege, sodass es geügt, de Greübergag vo Glechug (0) für durchuführe. Für de Glechug (0) ethale Ausdruck + glt () l + = e Des Glechug (0) egesett, ergbt de Forel für de stge Versug: (2) t K = K e t doc

3 Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug Auf Ivesttoe ud Faeruge wrd de stge Versug wohl ur sel agewedet werde, sodass Folgede weder vo ee edlche ausgegage wrd. Es egt sch aber, dass ee Erhöhug der Häufgket vo Zsuschläge das Kaplwachstu cht bs s Uedlche sgert, soder dass es ee Obergree herfür gbt, de durch de Forel des stge Wachstus defert st. Wedet a u de Zsessrechug auf de Trasforato vo Kaplbeträge oder Zahluge a, so uss a festlege, we häufg Jahr Zse berechet werde. Welches st für de Aufud Absug ause? Es se K t ee als scher betrach Eahlug Zetpukt t. Durch de Aufahe ees Kredts ka dese Zahlug ee Eahlug Zetpukt 0 verwadelt werde. Der Kredt darf so hoch se, dass de Kaplrückahlug ebst Versug Zetpukt t gerade K t beträgt. We der Kredt Mal Jahr verst wrd, de Zse she blebe ud erst Zetpukt t usae t de Kredtbetrag urückgeahlt werde, etwckelt sch de Kredthöhe ebst Zse t geäß Glechug (6) t de Faktor +. Telt a K t durch dese Faktor, erhält a de Kredtbetrag Zetpukt 0 Kt (3) K0 = t + Deser auf de Barwert abges Wert vo K t ergbt be Zsre Jahr ach t Jahre gerade K t, wot der Kredt urückgeahlt werde ka: (4) K + t t t + = K t Ob u Zse ud Zsesse jährlch oder ee adere Rhythus afalle, hägt offeschtlch cht vo Zetpukt der u trasforerede Zahlug ab, soder vo de Kodtoe des Kredts, der ur Trasforato der Zahlug beutt wrd. Etsprechedes glt, we ur Trasforato vo Zahluge ee Kaplalage otwedg st. We K t ee Ausahlug darsllt, de auf de Zetpukt 0 abgest werde soll, da st des öglch durch ee Kaplalage Höhe des abges Wers vo K t etspreched Glechug (3). De Kaplalage u führt da u eer Eahlug Höhe vo K t Zetpukt t, t der de afallede Ausahlug gedeckt werde ka. Durch de Kaplalage trtt also per Saldo a de Slle der Ausahlug Zetpukt t ee Ausahlug Zetpukt 0 Höhe vo K 0, de t abges Wert vo K t. We sch eer Zahlugsrehe E- ud Ausahluge sche, kö a für de Absug der Eahluge ee adere Wert vo verwede als für de Ausahluge, älch für de Eahluge de Kredts ud für de Ausahluge de Zssat für Kaplalage. Der Zssat, auch als Kalkulatosssat oder Kalkulatossfuß beechet, würde sch da für de E- ud Ausahluge urschede. Mt ee derartg dffereer Kalkulatossfuß wäre de asos plt geset Prässe des vollkoee Kaplarks aufgehobe. I jede Fall uss a festslle, dass ee best Struktur der Zahluge keeswegs ee best Prässe hschtlch der Zsesse plert. De u trasforerede Zahluge sd gegebe, ud der Rhythus der Zsberechuge st davo völlg uabhägg. Wa Zse fällg werde, ob ach ee Jahr, ee halbe Jahr, ee Verljahr oder oatlch, das hägt alle davo ab, we de Kred oder de Kaplalage verst werde, t dee a de Zahluge etlch trasforert. Das bedeut für de Absug uküftger Zahluge ur Erttlug hrer Barwer ud auch für de Aufsug vo Zahluge ur Erttlug hrer Edwer, dass Zahluge belebger Zetpuk t belebge Rhythe der Zsessberechug kobert werde köe doc

4 Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug Dese Erkets führt u eer geauere Scht auf ege Sdardproblee der Trasforato vo Zahluge. Betracht a uächst de Kaplserug vo Re, de For eer Autät als glech hohe ud regeläßge Zahluge afalle, da uss der Barwertsuefaktor u ee Paraer für de urjährge Zahlugsstruktur ud ee Paraer für de Zsre ergät werde. Es se werh der Jahresssat ud de Aahl der Zsre Jahr. De Sue der jährlche Zahluge se. Dese Sue wrd gleche Zahluge pro Jahr aufgelt. Für ee achschüssge Re, de Jahre geahlt wrd, ergbt sch folgedes Bld: 2 3 Für de Absug auf de Barwert BW wrd der Glechug (6) defer Faktor verwedet, wobe t =. Es ergbt sch t + BW = (5) 2 Multplert a dese geoetrsche Rehe t de se kosttuerede Faktor +, erhält a (6) BW = De Dffere vo (5) ud (6) st Heraus folgt BW BW = BW = BW = doc

5 Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug + BW + = + (7) + BW = + + Mt BW = Barwert = Jährlcher Zahlugsbetrag = Aahl der Zahluge pro Jahr = Jahresssat = Aahl der Zsre pro Jahr = Aahl der jährlche Zahlugsbeträge st Glechug (7) de allgeee Forel für de Absug vo achschüssge Re For eer Autät. Der deser Glechug ethale Barwertsuefaktor wrd u de üblcherwese verwede, we = ud = gesett wrd, we a also vo der Prässe jährlcher Zahluge ud jährlcher Zsesse ausgeht: (8) ( + ) ( + ) BW = Für de Fall eer vorschüssge Re ergbt sch folgedes Bld: 2 3 Der Barwert deser Re st (9) BW = Des t + ultplert: = (20) BW 2 De Dffere vo (9) ud (20) st doc

6 Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug BW BW = BW = BW = BW = BW = + + (2) + BW = + + Des st de allgeee Forel für de Absug vo vorschüssge Re For eer Autät. Für = ud = ethält de Bestugsglechug für de Barwert weder de üblcherwese verwede Barwertsuefaktor, we vorschüssge Re ur der Voraussetug jährlcher Zahluge ud jährlcher Zsesse abgest werde: (22) ( ) ( + ) BW + = Jedoch sd Autä Soderfälle. Ma ka cht davo ausgehe, dass de Zahluge eer Zahlugsrehe sts glech hoch sd ud gleche etlche Absd ueader afalle. Außerde sd cht alle Zahluge glechgercht. Deswege uss deutlch geacht werde, ob es sch be eer best Zahlug u ee Eahlug oder ee Ausahlug hadelt. Es se usätlch u de berets verwede Sybole defert: = Zetpukt eer Ausahlug = Zetpukt eer Eahlug A = Ausahlug Zetpukt E = Eahlug Zetpukt BW A = Barwert der Ausahluge doc

7 Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug BW E = Barwert der Eahluge Da glt für de Barwert der Ausahluge eer Zahlugsrehe (23) BW A = A + ud etspreched für de Barwert der Eahluge eer Zahlugsrehe (24) BW E = E + We es sch be de Ausahluge ud Eahluge u ee Ivestto hadelt, sllt BW A de Sue aller auf de Zetpukt 0 etlch trasforer Ausahluge dar. We de Ausahluge cht oheh scho Zetpukt 0, de Beg der Ivestto, afalle, da lasse sch durch geege Kaplalage oder adere Ivesttoe uküftge Ausahluge u Zssat auf de Zetpukt 0 verlager. De auf de Zetpukt 0 verlager Eahluge aus der Ivestto werde durch BW E dargesllt. Möglch wrd dese etlche Trasforato durch Kred u Zssat, de Kalkulatossfuß. We auf dese Wese alle Zahluge auf de Zetpukt 0 beoge sd ud sch e Überschuss der Eahluge über de Ausahluge ergbt, da wrd deser Überschuss cht für de Faerug der Ivestto beötgt. Dat sllt de postve Dffere wsche de Barwert der Eahluge ud de Barwert der Ausahluge chts aderes als ee Gew dar. De Dffere wsche BW E ud BW A wrd als Kaplwert C 0 beechet: (25) C0 = BWE BW A Es legt u de Frage ahe, t welche aale Zssat das Geld der Kaplgeber für de Ivestto verst werde ka, ohe dass e Verlust etsht. Da verst sch de Ivestto gerade so hoch, we das Kapl der Kaplgeber u verse st. Deser krtsche Zssat wrd als re Red oder Effektvssat r der Ivestto beechet. De re Red st der Zssat, t de de abges Eahluge gerade de abges Ausahluge ergebe, also der Kalkulatosssat, be de BW A ud BW E eader glech sd. Sot glt folgede Bestugsglechug für de re Red: (26) A = E r r + + We der Ivestor e Kredtsttut st, sd see Ivesttoe Kred. De re Red der Ivestto, der Effektvssat des Kreds, egt da de Kredteher, t welche Zssat er de Kredtgeber desse Kapl verehre uss, aders ausgedrückt, was der Kredt kost. Der effektve Zs st dat e wchtges Krru für de Auswahl ur ehrere Kredgebo. Als es och kee Vorschrf gab, we der Effektvs ees Kreds u bereche st, ko a etwa Folgedes vo seer Bak höre: Der Kredts beträgt ur % pro Moat auf de verebar Kredtsue, ud Se ahle de Kredt bequee Moatsra urück. Solche ehrfacher Hscht useröse Aussage werde set 985 durch de Presagabeverordug (PAgV) verhdert. 6 Abs. PAgV bestt: Be Kred sd als Pres de Gesatkos als jährlcher Vohudertsat des Kredts augebe ud als effektver Jahress u beeche. Für de Berechug des effektve Jahresses st etspreched de Ahag u 6 PAgV folgede Forel auwede, de de her verwede Noto übersett st: (27) A E = ( + r) ( + r) doc

8 Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug r Da deser Forel der Faktor + r ud cht + verwedet wrd, seht a utlbar, dass = st. Iplt werde vo der Presagabeverordug also jährlche Zsesse vorausgesett. Be urjährge Zahluge führt des u allerdgs u de egags dargesll Merkwürdgke der Zsberechug. Es se bespelswese e Kredt vo 00 betracht, der t 0 % pro Jahr u verse st. We de Kredtlaufet geau e Jahr beträgt ud das Koto wscheetlch cht abgerechet wrd, st der Kredt ach ee Jahr ebst Zse t 0 urückuahle. Dass dese Kaplverehrug für de Kredtgeber 0 % beträgt ud sot der Effektvs glech de Noals st, bedarf keer were Überleguge. We u aber de Kredtlaufet ur e halbes Jahr beträgt, da sd ur asos gleche Bedguge ,05 = 05 urückuahle. Dass 5 % für e halbes Jahr glechbedeud st t 0 % für das gae Jahr, dass also auch dese Fall der Noals vo 0 % glech de Effektvs st, leucht de Kaufa ebefalls utlbar e. Idesse ergbt sch ach 6 PAgV e Effektvs vo 0,25 %, we a durch Ese der Da des Bespels Glechug (27) erket. Es glt älch (28) 00 = 05 ( + r) 0,5 Heraus folgt r = 0,025 = 0,25 %. Der Grud für deses auf de ers Blck erkwürdge Ergebs legt dar, dass der Zsfaktor für jährlche Zsesse ( + r) t auf de urjährge Berech agewedet wrd. Tatsächlch falle urjährge Berech aber efache Zse a, das heßt, Zse trage kee Zse. Wächst e Kapl ur t efacher Versug, so würde e Kapl K 0 auf K t t ee Zssat r sch t Jahre folgederaße etwckel: (29) Kt = K0 + K0 r t Heraus folgt für r (30) K K r = K t t 0 0 Mt de Da des Bespels ergbt sch (3) r = = 0,= 0% 00 0,5 I frühere Fassuge der Presagabeverordug war de efache Versug für de urjährge Berech auch vorgeschrebe, ud de epoelle Versug t de Faktor ( + r) t galt ur für de gaahlge Berech der Laufet. Jett bestt 6 Abs. 2 Sat 3 PAgV ausdrücklch: Es glt de epoelle Versug auch urjährge Berech. Dat st de Berechug des Effektvssas t efacher Versug etspreched Glechug (30) cht ulässg. Der Kredt suchede Bakkude uss dese klee Merkwürdgket hehe. We er Kredgebo verglecht, st es für h oheh wchtger, dass alle Aber de Effektvs ach de gleche Regel bereche, dat de Effektvssä ader verglechbar sd. Ma kö ee Forderug ach efacher Versug urjährge Berech auch cht dat begrüde, dass Zahluge auf de Kredt urjährg erfolge. Wa Zse weder Zse trage, das hägt vo de Kredufaheöglchke ud de Kaplalageöglchke desjege ab, der de gegebee Zahluge etlch u trasforere wüscht. Der Kredteher ka de erhale Eahlug ee adere Zetpukt trasforere, de er ee Alage tätgt. De Gegebehe deser Alage, wa her Zse ud Zsesse geahlt werde, bes see Trasforatosöglchke ud dat de pler Voraussetuge hschtlch der Zsesse für de Erttlug des Barwerts. Allerdgs wrd der Kredteher wohl ur sel de erhale Kredt u eer Favestto beu, der Zse ugerechet werde doc

9 Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug köe. Be Sachvesttoe käe es darauf a, wa Kaplverehruge hrersets u eue Kaplverehruge führe. Da ka a gu Gewsses be de jährlche Rhythus der Geschäftsjahre blebe. We der Kredtgeber de t de Kredt verbudee Zahluge etlch trasforere wll, ka er des für de Kredusahlug durch egee Faerug ud Refaerug tu ud für de folgede Rückflüsse aus Zse ud Tlgug durch ereu egee Alage. De Zsstruktur der egee Faerugs- ud Kaplalageöglchke bestt de Absug der Kredhluge durch de Kredtgeber. De gegebee Zahlugsstruktur des Kreds plert hgege bede Fälle kee Aahe über de Gesltug der Zsesse. De Presagabeverordug ethält also t der Vorgabe jährlcher Zsesse ee Aahe über de aderwetge Alage- ud Faerugsöglchke der Kredteher ud der Kredtgeber. Dese Vorgabe defert ee durchschttlche, für jede Markleher gültge Zusd, ud se st so jede Fall ee Voraussetug für de Verglechbarket verschedeer Kredgebo. I Iresse der Verglechbarket werde Übrge vo der Presagabeverordug och were Aussage über de, we a so wll, durchschttlche Wrklchket geacht. So werde de Schaltjahre cht beacht ud alle Moa als glech lag betracht (vgl. Nr. 4 Alage u 6 PAgV). Aus der Bestugsglechug für de Effektvssat lässt sch werh e Prp ur Bewertug vo Forderuge ud Verbdlchke able. Der Effektvs st derjege Zssat, t de de abges Eahluge aus eer Forderug oder eer Verbdlchket glech de abges Ausahluge sd. De Ausahluge des Kredtgebers sd de Eahluge des Kredtehers ud ugekehrt. Betracht a dese ökoosche Selbstverstädlchket ur de Geschtspukt der Trasforato vo Zahluge, da sd de t de Effektvs abges uküftge Eahluge des Kredtgebers glech de Wert seer Ausahlug Höhe der Kredtsue, de Wert des Kreds u Beg der Laufet. Deselbe Wert ergebe de t de Effektvs abges uküftge Ausahluge des Kredtehers für Tlgug ud Zse. Se slle für h de Wert seer Kredtverbdlchket dar, u Beg de Kredtsue. Dat ka der Wert ees Kreds grudsätlch als Barwert der t de Effektvs abges uküftge Eahluge für de Kredtgeber ud als Barwert der t de Effektvs abges uküftge Ausahluge des Kredtehers dargesllt werde. Bede Barwer sd logscherwese eader glech ud verkörper so de Glechwertgket vo Lestug ud Gegelestug. Deser Gedake, heutge Wer aus uküftge Zahluge u bes, hat Egag de ratoale Rechugslegugsvorschrf gefude. So bes de IFRS IAS 39.9: De Effektvsethode st ee Methode ur Berechug der fortgeführ Aschaffugskos ees faelle Verögeswers oder eer faelle Verbdlchket ud der Allokato vo Zserträge ud Zsaufweduge auf de jewelge Perode. Der Effektvssat st derjege Kalkulatosssat, t de de geschät küftge E- ud Ausahluge über de erwar Laufet des Fastruets... eakt auf de Nettobuchwert des faelle Verögeswers oder der faelle Verbdlchket abgest werde. Allerdgs st cht erschtlch, welche Aahe be der Absug hschtlch der Zsessperode u ache sd. Währed de Presagabeverordug jährlche Zsesse vorschrebt, blebt des de IFRS offe. Möglcherwese st de Schöpfer der IFRS der Gedake jährlcher Zsesse selbstverstädlch gewese; ee Klarsllug wäre her aber wüscheswert. Solage dese cht erfolgt st, ka de Bewertug uküftger Zahluge ach der Presagabeverordug u adere Ergebsse führe als ach de ratoale Rechugslegugsvorschrf doc

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung 8 Aweduge aus der Fazmathematk Perodsche Zahluge: Rete ud Leasg Uter eer Rete versteht ma ee regelmässge ud kostate Zahlug Bespele: moatlche Krakekassepräme, moatlche Altersrete, perodsches Spare, verteljährlcher

Mehr

Sitzplatzreservierungsproblem

Sitzplatzreservierungsproblem tzplatzreserverugsproblem Be vele Zugsysteme Europa müsse Passagere mt hrem Zugtcet ee tzplatzreserverug aufe. Da das Tcetsystem Kude ee ezele Platz zuwese muss, we dese e Tcet aufe, ohe zu wsse, welche

Mehr

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Verso.5 Deutsche Börse AG Verso.5 Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Page Allgemee Iformato Um de hohe Qualtät der vo der Deutsche Börse AG berechete

Mehr

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik Prof. Dr. Ig. Post Grudlage der Eergetechk Eergewrtschaft Kosterechug EEG. Vorlesug EEG Grudlage der Eergetechk De elektrsche Eergetechk st e sogeates klasssches Fach. Folglch st deses Fach vele detallert

Mehr

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen .. Jährlche Retezahluge... Vorschüssge Retezahluge Ausgagspukt: Über ee edlche Zetraum wrd aus eem Kaptal (Retebarwert v, ), das zseszslch agelegt st, jewels zu Beg ees Jahres ee bestmmte Reterate ř gezahlt

Mehr

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt.

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt. Webull & Wöhler 0 CRGRAPH Wöhlerdagramm Im Wöhlerdagramm wrd de Lebesdauer ( oder Laufzet) ees Bautels Abhägget vo der Belastug dargestellt. Kurzetfestget Beaspruchug Zetfestget auerfestget 0 5 3 4 6 0

Mehr

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen Ivestmetfods Kezahleberechug erformace Rsko- ud Ertragsaalyse, Rskokezahle Gültg ab 01.01.2007 Ihalt 1 erformace 4 1.1 Berechug der erformace über de gesamte Beobachtugzetraum (absolut)... 4 1.2 Aualserug

Mehr

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...}

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...} 1 Allgeme Geometrsche Rehe: q t = 1 q1 t=0 1 q Mtterachtsformel: ax 2 bxc=0 x 1/ 2 = b±b2 4ac 2a Bomsche Formel: 1. ab 2 =a 2 2abb 2 2. a b 2 =a 2 2abb 2 3. ab a b=a 2 b 2 Wurzel: ugerade 1 Ergebs gerade

Mehr

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste):

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste): Aufgabe. Gegebe see folgede Date eer statstsche Erhebug, berets ach Größe sortert (Raglste): 0 3 4 4 5 6 7 7 8 8 8 9 9 0 0 0 0 0 3 3 3 3 4 4 5 5 5 5 5 6 6 6 7 7 8 30 Erstelle Se ee Tabelle, der de Merkmalsauspräguge

Mehr

(Markowitz-Portfoliotheorie)

(Markowitz-Portfoliotheorie) Thema : ortfolo-selekto ud m-s-rzp (Markowtz-ortfolotheore) Beurtelugskrtere be quadratscher Nutzefukto: Beroull-rzp + quadratsche Nutzefukto Thema Höhekompoete: Erwartugswert µ Rskokompoete: Stadardabwechug

Mehr

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten Festverzslche Wertaere Kurse ud Redte be gazzahlge Restlaufzete Glederug. Rückblck: Grudlage der Kursrechug ud Redteermttlug 2. Ausgagsstuato 3. Herletug der Formel 4. Abhäggket vom Marktzsveau 5. Übugsaufgabe

Mehr

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Geometrsches Mttel ud durchschttlche Wachstumsrate Modellaufgabe Übuge Lösuge www.f-lere.de Geometrsches

Mehr

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung Apparatves Praktkum Physkalsche Cheme der TU Brauschweg SS1, Dr. C. Maul, T.Dammeyer Messfehler, Fehlerberechug ud Fehlerabschätug 1. Systematsche Fehler Systematsche Fehler et ma solche Fehleratele, welche

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quattatve BWL. el: Fazwtschaft Mag. oáš Sedlačk Lehstuhl fü Fazdestlestuge Uvestät We Quattatve BWL: Fazwtschaft Ogasatosches Isgesat wd es 6 ee gebe (5 Ehete + Klausu Klausu fdet a D 7. Jaua 009 statt

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Ole- ud a de müdlche Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. A der schrftlche Klausur (Ope-book-Prüfug)

Mehr

F 6-2 π. Seitenumbruch

F 6-2 π. Seitenumbruch 6 trebsauslegug Für dese ckelprozess üsse de otore so ausgelegt werde, dass dese Fahrbetreb cht überlastet werde. Herfür üsse de ezele asseträghetsoete [7] der Bautele (otor, etrebe, ckler ud Ulekrolle)

Mehr

Einführung Fehlerrechnung

Einführung Fehlerrechnung IV Eführug Fehlerrechug Fehlerrechuge werde durchgeführt, um de Vertraueswürdgket vo Meßergebsse beurtele zu köe. Uter dem Fehler eer Messug versteht ma de Abwechug ees Meßergebsses vom (grudsätzlch ubekate

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. Stad 1. Jul 2010. Äderuge vorbehalte. Formelsammlug Fazplaer

Mehr

Grundgesetze der BOOLEschen Algebra und Rechenregeln

Grundgesetze der BOOLEschen Algebra und Rechenregeln 5... Grudgesetze der BOOLEsche Algebra ud Recheregel Auf de mathematsch korrekte Eführug der BOOLEsche Algebra ka ch verzchte, da das Ihrer Mathematkausbldug ausführlch behadelt wrd. Ich stelle Ihe zuächst

Mehr

Lösungen zum Übungs-Blatt 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung

Lösungen zum Übungs-Blatt 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung Lösuge zum Übugs-Blatt 7 Wahrschelchketsrechug BMT Bostatstk Prof. Dr. B. Grabowsk ----------------------------------------------------------------------------------------------- Bedgte Wahrschelchket

Mehr

Multiple Regression (1) - Einführung I -

Multiple Regression (1) - Einführung I - Multple Regreo Eführug I Mt eem Korrelatokoeffzete ud der efache leare Regreo köe ur varate Zuammehäge zwche zwe Varale uterucht werde. Beutzt ma tatt dee mehrere Varale zur Vorherage, egt ma ch auf da

Mehr

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung.

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 06.0.008 Spawete, Meda Quartlsabstad, Varaz ud Stadardabwechug. Streuug um de Mttelwert. I de folgede Säuledagramme st de Notevertelug zweer Schülergruppe (Mädche,

Mehr

Die Binomialverteilung als Wahrscheinlichkeitsverteilung für die Schadenversicherung

Die Binomialverteilung als Wahrscheinlichkeitsverteilung für die Schadenversicherung De Bomalvertelg al Wahrchelchketvertelg für de Schadevercherg Für da Modell eer Schadevercherg e gegebe: = Schade ee Verchergehmer, we der Schadefall etrtt w = Wahrchelchket dafür, da der Schadefall etrtt

Mehr

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug (Fassug - November 008) /3 Markus Scheche Emal: mal@markus-scheche.de Homepage: www.markus-scheche.de Fazmahemasche

Mehr

19. Amortisierte Analyse

19. Amortisierte Analyse 9. Amortserte Aalyse Amortserte Aalyse wrd egesetzt zur Aalyse der Laufzet vo Operatoe Datestrukture. Allerdgs wrd cht mehr Laufzet ezeler Operatoe aalysert, soder de Gesamtlaufzet eer Folge vo Operatoe.

Mehr

Induktion am Beispiel des Pascalschen Dreiecks

Induktion am Beispiel des Pascalschen Dreiecks Iduto am Bespel des Pascalsche Dreecs Alexader Rehold Coldtz 0.02.2005 Eletug vollstädge Iduto De vollstädge Iduto st ebe dem drete ud drete Bewesverfahre ees der wchtgste der Mathemat. Eher bespelhaft

Mehr

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik Methode der comutergestützte Produkto ud Logstk 9. Bedesysteme ud Warteschlage Prof. Dr.-Ig. habl. Wlhelm Dagelmaer Modul W 336 SS 06 Bedesysteme ud Warteschlage Besel: Fahrradfabrk Presse Puffer Lackerere

Mehr

1 Elementare Finanzmathematik

1 Elementare Finanzmathematik Elemetare Fazmathemat 4 Elemetare Fazmathemat Zel: Bewertug ud Verglech atueller ud zuüftger Geldströme. Determstsche Zahlugsströme Defto: E determstscher Zahlugsstrom st ee Futo Z: N R, de jedem Zetput

Mehr

Deskriptive Statistik - Aufgabe 3

Deskriptive Statistik - Aufgabe 3 Desrptve Statst - Aufgabe 3 De Überachtugszahle der Fremdeverehrsgemede "Bachstadt" für de Moate ud zege auf de erste Blc scho deutlche Uterschede de ezele Ortschafte. We seht e etsprecheder Verglech der

Mehr

Stoffwerte von Flüssigkeiten. Oberflächenspannung (PHYWE)

Stoffwerte von Flüssigkeiten. Oberflächenspannung (PHYWE) Stoffwerte vo Flüssgkete Oberflächespaug (PHYWE) Zel des Versuches st, de Platzbedarf ees Ethaol-Moleküls der Grezfläche zwsche Dapfphase ud Lösug aus der Kozetratosabhäggket der Oberflächespaug be wässrge

Mehr

Wie gelingt es den Buchmachern (oder FdJ 1 ) IMMER zu gewinnen

Wie gelingt es den Buchmachern (oder FdJ 1 ) IMMER zu gewinnen We gelgt es de Buchacher (oder FdJ IMMER zu gewe Eletug Schrebwese ud Varable Erwarteter Gew des Buchachers 4 4 De Stratege der Buchacher 5 4 Der ehrlche Buchacher 6 4 "real lfe" Buchacher6 4 La FdJ 9

Mehr

2. Die Elementarereignisse sind die Kombinationsmöglichkeiten von: Wappen = W und:

2. Die Elementarereignisse sind die Kombinationsmöglichkeiten von: Wappen = W und: 1 L - Hausaufgabe Nr. 55 Sotag, 1. Ju 2003 Ee Müze werde dremal geworfe. Was st das Zufallsexpermet, das Elemetareregs, das zusammegesetzte Eregs, der Eregsraum ud de Wahrschelchket? Lösugs kte.: 1 De

Mehr

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung Formelsmmlug zur Zuverlässgetsberechug zusmmegestellt vo Tt Lge Fchhochschule Merseburg Fchberech Eletrotech Ihlt:. Zuverlässget vo Betrchtugsehete.... Zuverlässget elemetrer, chtreprerbrer ysteme... 3.

Mehr

Zahlensysteme. Dezimalsystem. Binär- oder Dualsystem. Hexadezimal- oder Sedezimalzahlen

Zahlensysteme. Dezimalsystem. Binär- oder Dualsystem. Hexadezimal- oder Sedezimalzahlen IT Zahlesysteme Zahledarstellug eem Stellewertcode (jede Stelle hat ee bestmmte Wert) Def. Code: Edeutge Abbldugsvorschrft für de Abbldug ees Zeche-Vorrates eem adere Zechevorrat. Dezmalsystem De Bass

Mehr

Ordnungsstatistiken und Quantile

Ordnungsstatistiken und Quantile KAPITEL Ordugsstatste ud Quatle Um robuste Lage- ud Streuugsparameter eführe zu öe, beötge wr Ordugsstatste ud Quatle... Ordugsstatste ud Quatle Defto... Se (x,..., x R ee Stchprobe. Wr öe de Elemete der

Mehr

Diskrete Mathematik. Sebastian Iwanowski FH Wedel. Kap.5: Kombinatorik. Referenzen zum Nacharbeiten:

Diskrete Mathematik. Sebastian Iwanowski FH Wedel. Kap.5: Kombinatorik. Referenzen zum Nacharbeiten: FH Wedel Prof. Dr. Sebasta Iwaows D5 Fole Dsrete athemat Sebasta Iwaows FH Wedel ap.5: ombator Refereze zum Nacharbete: Lag 5. 5. 7. (Bsp. 4) Beutelspacher 4 (außer Fxpute vo Permutatoe) eel 8 Hacheberger

Mehr

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen.

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 0.0.008 Lagemaße der beschrebede Statstk. Zur Iterpretato eer Beobachtugsrehe ka ma ebe der grafsche Darstellug wetere charakterstsche Größe herazehe. Mttelwert ud

Mehr

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik Formelsammlug rtschaftsmathemat / Statst Formelsammlug für de Lehrverastaltug rtschaftsmathemat / Statst zugelasse für de Klausure zur rtschaftsmathemat ud Statst de Studegäge der Techsche Betrebswrtschaft

Mehr

Hochschule Furtwangen University Sommersemester Prof. Dr. Thomas Schneider Medien und Informatik 2. Übungsblatt 5. dar.

Hochschule Furtwangen University Sommersemester Prof. Dr. Thomas Schneider Medien und Informatik 2. Übungsblatt 5. dar. Hochschle Frtwage Uversty Sommersemester 0 Fakltät Dgtale Mede Mathematk Prof. Dr. Thomas Scheder Mede d Iformatk Übgsblatt. Elemetares Reche mt komplexe Zahle Es se w= +. a) Blde Se de komplex Kojgerte

Mehr

Ergebnis- und Ereignisräume

Ergebnis- und Ereignisräume I Ergebs- ud Eregsräume Zufallsexpermete Defto: E Expermet, welches belebg oft uter gleche Bedguge wederholbar st ud desse Ergebs cht mt Bestmmthet vorhergesagt werde ka (d.h. es gbt md. 2 Mgk.), heßt

Mehr

b) Rentendauer Anzahl der Rentenzahlungen 1) endliche Renten 2) ewige Renten (z.b. Verpachtung an Verpächter bzw. seinen Rechtsnachfolgern)

b) Rentendauer Anzahl der Rentenzahlungen 1) endliche Renten 2) ewige Renten (z.b. Verpachtung an Verpächter bzw. seinen Rechtsnachfolgern) HTL Jebach. eeechug Maheak Sask.. Gudbegffe ee = egeläßg wedekehede Zahlug 4 weselche Mekale ee ee a) eehöhe ) glechblebede ee ) veädelche ee a) egeläßg (z.b. Idex-ageaß) ) egellos b) eedaue Azahl de eezahluge

Mehr

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Ee Folge defere Defere de Folge (a ) Õ mt a =+: Eplzte Defto *+ a() Doe 3, falls = Rekursve Defto Defere de Folge (b ) Õ, b = : b + sost whe(=,

Mehr

Tilgungsrechnung 2. Bearbeitet von Martin Kubsch. 12.01.2005 Tilgungsrechnung 2 1. Formelsammlung. Jahres-, Quartals,- Halbjahres oder Monatsrechnung

Tilgungsrechnung 2. Bearbeitet von Martin Kubsch. 12.01.2005 Tilgungsrechnung 2 1. Formelsammlung. Jahres-, Quartals,- Halbjahres oder Monatsrechnung Tlgugsrechug Bearbetet vo Mart Kubsch.0.00 Tlgugsrechug Formelsammlug Uterjährge Tlgug a) m r = m z Azahl glech Jahres-, Quartals,- Halbjahres oder Moatsrechug b) m z > m r (mehr Zs- als Tlgugsperode)

Mehr

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen Tel IV Musterklausure (Uv. Esse) mt Lösuge Hauptklausur WS 9/9 Aufgabe : a) Revolverheld R stzt m Saloo ud pokert. De Wahrschelchket, daß er dabe ee seer Mtspeler bem Falschspel erwscht (Eregs F), bezffert

Mehr

(i) Wie kann man für eine Police mit Einmalbeitrag E = 20000 eine kongruente Deckung des Gewinnversprechens darstellen?

(i) Wie kann man für eine Police mit Einmalbeitrag E = 20000 eine kongruente Deckung des Gewinnversprechens darstellen? Aufgabe 1 (60 Pukte) De Gesellschaft XYZ betet als prvate Reteverscherug ee Idepolce gege Emalbetrag a mt eer Aufschubfrst vo zwe Jahre. Ivestert wrd e so geates IdeZertfkat, das be Retebeg das folgede

Mehr

2 Regression, Korrelation und Kontingenz

2 Regression, Korrelation und Kontingenz Regresso, Korrelato ud Kotgez I desem Kaptel lerst du de Zusammehag zwsche verschedee Merkmale durch Grafke zu beschrebe, Maßzahle ür de Stärke des Zusammehags zu bereche ud dese zu terpretere, das Wsse

Mehr

Software-Partner-Itzehoe-GmbH

Software-Partner-Itzehoe-GmbH oftware-parter-itehoe-gmbh ehr geehrter Kude, sehr geehrter Iteresset, das achfolged dargestellte Dokumet st ledglch e espel für de Darstellug der erechug ach der Rchtle DI 077. Her hadelt es sch um e

Mehr

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik Ralf Kor Elemetare Fazmathematk Ihaltsverzechs. Eletug Exkurs : Akte Begrffe, Grudlage ud Geschchte. We modellert ma Aktekurse? 4. Edlche E-Perode-Modelle 6. Edlche Mehr-Perode-Modelle 3.3 Das Black-Scholes-Modell

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Name: Vorame: Matrkel-Nr.: BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Itegrerter Studegag Wrtshaftswsseshaft Klausuraufgabe zur Hauptprüfug Prüfugsgebet: BWW 2.8

Mehr

Allgemeine Prinzipien

Allgemeine Prinzipien Allgemee Przpe Es estere sebe Grudehete der Physk; alle adere physkalsche Größe ka ma darauf zurückführe. Dese Grudehete sd: Läge [m] Masse [kg] Zet [s] Elektrsche Stromstärke [A] Temperatur [K], Stoffmege

Mehr

Thema 5: Reduzierte Datenanforderungen II: Naive Diversifikation

Thema 5: Reduzierte Datenanforderungen II: Naive Diversifikation Thea 5: Reduzerte Dateaforderuge II: Nave Dversfkato roble: Klealeger verfüge oft cht eal über hrechede Iforatoe zur Awedug des Sgle-Idex-Modells. I wetere: Herletug eer Hadlugsepfehlug für de Fall fehleder

Mehr

2. Arbeitsgemeinschaft (11.11.2002)

2. Arbeitsgemeinschaft (11.11.2002) Mat T. Kocbk G Fazeugs- & Ivesttostheoe Veastaltug m WS / Studet d. Wtschatswsseschat. betsgemeschat (..). Fshe-Sepaato Das Fshe-Sepaatostheoem sagt aus, daß ute bestmmte ahme heutge ud mogge Kosum substtueba

Mehr

Übungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessenden Statistik

Übungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessenden Statistik Übuge zur Wahrschelchketsrechug ud Schlessede Statstk Aufgabe ud Lösuge vo Peter M Schulze, Verea Dexhemer. Auflage Übuge zur Wahrschelchketsrechug ud Schlessede Statstk Schulze / Dexhemer schell ud portofre

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden Oeserrechsche Korollbak AG esoskasse erformaceberechug Asse Allocao Berechugsmehode Jul 200 Ihal erformaceberechug der OeKB...3 2 erformace...3 2. Defo der erformace...3 2.2 Berechugsmehode...4 2.3 Formel...4

Mehr

MST Übung 3 Mathematik 2 Prof.Dr.B.Grabowski Tel.:

MST Übung 3 Mathematik 2 Prof.Dr.B.Grabowski   Tel.: MST Übug Mthemtk Prof.Dr.B.Grbowsk e-ml: grbowsk@htw-srld.de Tel.: 87- Iverse Mtrze ufgbe : Bereche Se de Iverse Mtr zu folgede Mtrze. Prüfe Se Ihr Ergebs, dem Se - bereche! b dg-,,-,,-, c 7 d ufgbe :

Mehr

Ermittlung der Höhe der Förderung für Einnahmen schaffende Projekte, deren Gesamtkosten 1 Million EUR übersteigen, die Nettoeinnahmen erzeugen

Ermittlung der Höhe der Förderung für Einnahmen schaffende Projekte, deren Gesamtkosten 1 Million EUR übersteigen, die Nettoeinnahmen erzeugen Ermttlug der Höhe der Förderug für Eahme schaffede Projekte, dere Gesamtkoste 1 Mllo EUR überstege, de Nettoeahme erzeuge 1. Erklärug des Verfahres Auf Grudlage der Ermttlug des sog. Fazerugsdefzt ud der

Mehr

2. Mittelwerte (Lageparameter)

2. Mittelwerte (Lageparameter) 2. Mttelwerte (Lageparameter) Bespele aus dem täglche Lebe Pro Hemspel hatte Borussa Dortmud der letzte Saso durchschttlch 7.2 Zuschauer. De deutsche Akte sd m Durchschtt um 0 Zähler gefalle. I Ide wurde

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche ozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 8.9 Harry Zgel 99-4, EMal: HZgel@aol.com, Iteret:

Mehr

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien REGRESSION Ee awedugsoreterte Eführug Marcus Hudec Chrsta Neuma Uterstützt vo Isttut für Statstk der Uverstät We Eletug De Regresso st e velfältg esetzbares Werkzeug zur Beschrebug ees fuktoale Zusammehags

Mehr

Entladung Wanderung Entladung Wanderung H + --- Q -t - F OH - - F. Q --- +t - F

Entladung Wanderung Entladung Wanderung H + --- Q -t - F OH - - F. Q --- +t - F B - - Überführgszahle d Wadergsgeschwdgke fgabe: Besmmg der orfsche Überführgszahle vo - d O - -oe 0N O oder vo 2 - d SO 4 -oe 0N 2SO 4 d Berechg hrer oeäqvalelefähgkee 2 Besmmg der Wadergsgeschwdgkee

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Uverstät Lepzg Isttut für Iforatk Dr. Moka Meler Ihalt Zahle ud hre Darstellug... -. Addtossystee... -. Postossystee... -.3 Dezal- ud Dualsyste... -3.3. Dezalsyste... -3.3. Dualsyste... -4.4 Wetere Bespele

Mehr

die Schadenhöhe ( = Risikoergebnis) des i-ten Versicherungsnehmers i 1,, n).

die Schadenhöhe ( = Risikoergebnis) des i-ten Versicherungsnehmers i 1,, n). Aufgabe Wr betrachte ee Reteverscherug der Retebezugszet mt jährlch vorschüssger Retezahlug solage der Verscherte lebt. a) Bezeche V bzw. V de rechugsmäßge Deckugsrückstellug am Afag bzw. am Ede des Verscherugsjahres.

Mehr

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation)

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation) 6. Zuammehagmaße Kovaraz ud Korrelato Problemtellug: Bher: Ee Varable pro Merkmalträger, Stchprobe x,, x Geucht: Maße für Durchchtt, Streuug, uw. Jetzt: Zwe metrche! Varable pro Merkmalträger, Stchprobe

Mehr

= 0 i n S ( ) ) Aufgabe 2. Aufgabe 2. Aufgabe 2. Aufgabe 4. E. Tilgungsrechnungen. E. Tilgungsrechnungen

= 0 i n S ( ) ) Aufgabe 2. Aufgabe 2. Aufgabe 2. Aufgabe 4. E. Tilgungsrechnungen. E. Tilgungsrechnungen Aufgabe Ee chuld vo 4. se 5 Jahre m kosae Tlgugsrae zu lge; de Verzsug erfolge zu 7,5% p.a. a) Welche Zahluge sd sgesam zu lese? umme der Tlgugszahluge chuldsumme 4. Zszahluge: arhmesche Folge (Raeschuld)

Mehr

Das Verfahren von Godunov. Seminar Numerik 25.11.2010 Anja Bettendorf

Das Verfahren von Godunov. Seminar Numerik 25.11.2010 Anja Bettendorf Das Verfahre vo Goduov Semar Numerk 5..00 Aja Beedorf Das Verfahre vo Goduov Übersch Goduov - Goduovs Verfahre für Leare Syseme Aweduge & Folgeruge aus Goduovs Verfahre - De Numersche Fluss-Fuko m Goduov

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung D. habl. Bukhad Uech Beufsakademe Thüge Saalche Sudeakademe Sudeabelug Eseach Sudebeech Wschaf Wschafsmahemak Wesemese 004/0 Fazmahemak II: Bawe- ud Edweechug. Bawee ud Edwee vo Zahlugsehe. Effekve Jaheszssaz

Mehr

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer BANK ONLINE Zetraler Bakdate-Trasfer Ihaltsverzechs 1 Lestugsbeschrebug... 3 2 Itegrato das Ageda-System... 4 3 Hghlghts... 5 3.1 Efachste Aktverug... 5 3.2 Abruf vo Kotoauszüge... 6 3.3 Bakeübergrefede

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche Kozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 0.00 Harry Zgel 99-006, EMal: HZgel@aol.com, Iteret:

Mehr

Statistik. Vorlesungsmitschrift - Kurzfassung. Prof. Dr. rer. nat. B. Grabowski

Statistik. Vorlesungsmitschrift - Kurzfassung. Prof. Dr. rer. nat. B. Grabowski Sttstk Vorlesugstschrft - Kurzfssug Prof. Dr. rer. t. B. Grbowsk HTW des Srldes 5 Ltertur LITERATUR. Deses (vorlesugsbegletede) Skrpt de Tele I - Deskrptve Sttstk, II - Whrschelchketsrechug, III- Schleßede

Mehr

D. Plappert Die Strukturgleichheit verschiedener physikalischer Gebiete gezeigt am Beispiel Hydraulik-Elektrizitätslehre

D. Plappert Die Strukturgleichheit verschiedener physikalischer Gebiete gezeigt am Beispiel Hydraulik-Elektrizitätslehre D. Plappert De Strukturglechhet verschedeer physkalscher Gebete gezegt am Bespel Hydraulk-Elektrztätslehre Erschee Kozepte ees zetgemäße Physkuterrchts, Heft 3, Schroedel Verlag 979. Eletug De megeartge

Mehr

AG Konstruktion KONSTRUKTION 2. Planetengetriebe (Umlaufgetriebe) Skript. TU Berlin, AG Konstruktion

AG Konstruktion KONSTRUKTION 2. Planetengetriebe (Umlaufgetriebe) Skript. TU Berlin, AG Konstruktion AG Kstrut KONTRUKTION Plaetegetrebe (Umlaufgetrebe) rpt TU Berl, AG Kstrut Plaetegetrebe Vrtele Plaetegetrebe: e Achsversatz z.t. sehr grße Über-/Utersetzuge möglch grße Tragraft guter Wrugsgrad Rhlff

Mehr

Grundzüge der Preistheorie

Grundzüge der Preistheorie - - Grudzüge der Prestheore Elemetare Gedake der uterehmersche Prespoltk Verso 3. Harr Zgel 999-3, EMal: HZgel@aol.com, Iteret: http://www.zgel.de Nur für Zwecke der Aus- ud Fortbldug Ihaltsüberscht. Grudgedake.....

Mehr

Ein Kredit von 350.000 soll mit 10% p.a. verzinst werden. Folgende Tilgungen sind vereinbart:

Ein Kredit von 350.000 soll mit 10% p.a. verzinst werden. Folgende Tilgungen sind vereinbart: E. Tlgugsechuge Aufgabe E Ked vo 350.000 soll 0% p.a. vezs wede. Folgede Tlguge sd veeba: Ede Jah : 70.000 Ede Jah : 63.000 Ede Jah 6:.500 Ede Jah 7: Reslgug. A Ede des 3. ud 5. Jahes efolge keele Zahluge

Mehr

Korrelations- und Assoziationsmaße

Korrelations- und Assoziationsmaße k m χ : j l r +. Zusammehagsmaße ( o e ) jl jl e jl Korrelatos- ud Assozatosmaße e jl 5 Merkmal Y Summe X b b m a H (a,b) H (a,b). a H (a,b) H (a,b). Summe.. Zusammehagsmaße Eführug Sche- ud Noses-Korrelato

Mehr

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B Isttut für Fazwrtschaft, Bake ud Verscheruge, Karlsruher Isttut für Techologe Klausur Betrebswrtschaftslehre PM/B Achtug: Ihalte der Vorlesug köe Zukuft ggf. cht mehr kosstet mt de Ihalte deser Klausur

Mehr

III. Die persönliche Einkommensteuer

III. Die persönliche Einkommensteuer Kp. -d Verso vom 3.0.05 III. De persölche Ekommesteuer Steuer küpfe ber cht ur - we de Verbruch- oder Verkehrsteuer - der Verwedug des Ekommes, soder uch desse Etstehug. De Steuerzhlug bemsst sch d cht

Mehr

Physikalische Chemie T Fos

Physikalische Chemie T Fos Physkalsche Cheme T Fos ISCHPHSEN.... ZUSENSETZUNG VO ISCHPHSEN.... EXTENSIVE - UND INTENSIVE GRÖßEN... 4.. Partelles olvolume V m... 7.3 DS ROULTSCHE GESETZ... 0.4 KOLLIGTIVE EIGENSCHFTEN....4. De Sedeuktserhöhug...

Mehr

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern AMMO Berchte aus Forschug ud Techologetrasfer Etwcklug eer Dsatcherfukto zur Überrüfug vo Nomerugsmege der Betrebsführug vo Erdgassecher Prof. Dr. sc. tech. Dr. rer. at. R. Ueckerdt Dr.Ig. H.W. Schmdt

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1 Ivesttosetscheduge m Mult-Chael-Customer-Relatoshp Maagemet Has Ulrch Buhl, Na Kreyer, Na Schroeder Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre, Wrtschaftsformatk & Facal Egeerg Kerkompetezzetrum Iformatostechologe

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche Kozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso.06 Harry Zgel 99-007, EMal: HZgel@aol.com, Iteret:

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

FInAL. Übungen mit Lösungen zur Mathematik für Wirtschaftsinformatik. Ulrich Hoffmann

FInAL. Übungen mit Lösungen zur Mathematik für Wirtschaftsinformatik. Ulrich Hoffmann Jhrgg, Het, Otober, ISSN 99-88 IAL Übuge t Lösuge zur Mthet ür Wrtschtsort Ulrch Ho Techcl Reports d Worg Ppers Leuph Uverstät Lüeburg Hrsg der Schrtrehe INAL: Ulrch Ho Schrhorststrße, D-5 Lüeburg Übuge

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche Kozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 3.08 Harry Zgel 99-009, EMal: fo@zgel.de, Iteret:

Mehr

Finanzmathematik Folien zur Vorlesung

Finanzmathematik Folien zur Vorlesung Fazmahemak Fole zu Volesug FINANZMAHEMAI. Zsechug.. Gudbegffe de Zsechug.. De ve Fageselluge de Zsechug.3. Beechug des Edkapals.4. Beechug vo Afagskapal, Zssaz ud Laufze.5. Uejähge Vezsug.6. Sege Vezsug.

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang & LehrerInnenteam Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 7-8 WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG UND STATISTIK

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang & LehrerInnenteam Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 7-8 WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG UND STATISTIK Mathematk: Mag. Schmd Wolfgag & LehrerIeteam Arbetsblatt 7-7 7. Semester ARBEITSBLATT 7-8 WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG UND STATISTIK STATISTISCHE GRUNDBEGRIFFE Statstk gledert sch zwe Telbereche De Beschrebede

Mehr

2 Integrierte Sicherheitstechnik

2 Integrierte Sicherheitstechnik Iegrere Scherhesechk Scherhesechsche Archekur o MOISAFE UCS..B 2 2 Iegrere Scherhesechk De acholged beschrebee Scherhesechk des MOISAFE UCS..B erüll olgede Scherhesaorderuge: Kaegore 4 ud erorace Leel

Mehr

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation)

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation) Problemstellug: Bsher: Gesucht: 6. Zusammehagsmaße (Kovaraz ud Korrelato) Ee Varable pro Merkmalsträger, Stchprobe x1,, x Maße für Durchschtt, Streuug, usw. Bespel: Kurse zweer Akte ud a 9 aufeader folgede

Mehr

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen Ee efache Formel für de Flächehalt vo Polygoe Peter Beder Set ege Jahre hat der Mathematkddaktk de sogeate emprsche Uterrchtsforschug mt quattatve ud qualtatve Methode Kojuktur, währed stoffddaktsche Arbete

Mehr

Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig

Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig Üerscht üer essuscherhetserechuge vo der Darstellug der Ehet des Drehmometes üer de Wetergae s h zur Aedug ud Bespel eer Ope-ource-Aedug dafür Drk Röske Physkalsch-Techsche Budesastalt, Brauscheg Darstellug

Mehr

qu.j. an = a 0 q unterjährlich wobei Zinsen in m gleiche zeitliche Abstände innerhalb eines Jahrs (n). = q -n a 0 = a n q -n

qu.j. an = a 0 q unterjährlich wobei Zinsen in m gleiche zeitliche Abstände innerhalb eines Jahrs (n). = q -n a 0 = a n q -n cd. rer. oec. Brzosk Zusefssug Fzerug ud Iveso cd. rer. oec. Mr T. ocybk A. Ivesosrechug I. Fzhesche Zsrechug (BvC/L, F., S. 8 S. 39) Aufzsugsfkor: ( ) + q q Erreche, welche Edwer ( ) ee elge Ezhlug eer

Mehr

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst Marketg- ud Iovatosmaagemet Herbstsemester 2013 - Übugsaufgabe Leseder: Prof. Dr. Adreas Fürst Isttut für Marketg ud Uterehmesführug Abtelug Marketg Uverstät Ber Ihaltsverzechs 1 Eletug Allgemee Grudlage

Mehr

Hotel "II Palazzo", Fukuoka, 1994 : Architekt : Aldo Rossi, Mailand

Hotel II Palazzo, Fukuoka, 1994 : Architekt : Aldo Rossi, Mailand Hotel " Palazzo", Fukuoka, 1994 : Archtekt : Aldo Ross, Malad Autor(e): Objekttyp: Koolhaas, Rem Artcle Zetschrft: Werk, Baue + Wohe Bad (Jahr): 83 (1996) Heft 5: Hülle ud Form = Eveloppe et forme = Evelope

Mehr

Investition und Finanzierung Skript III

Investition und Finanzierung Skript III Ivestto ud Fazerug Skrpt III zuletzt geädert am: 05.05.03 Ivestto ud Fazerug Skrpt III Quelle: Vorlesug Ivestto ud Fazerug 6. Semester, FH Erfurt, Prof. Dr. Waldhelm Copyrght 2003 BSTM Sete Alle Agabe

Mehr

Beispielklausur BWL B Teil Marketing. 45 Minuten Bearbeitungszeit

Beispielklausur BWL B Teil Marketing. 45 Minuten Bearbeitungszeit Bespelklausur BWLB TelMarketg 45MuteBearbetugszet BWLBBespelklausurTelMarketg Sete WchtgeHwese:. VOLLSTÄNDIGKEIT: PrüfeSeuverzüglch,obIhreKlausurvollstädgst(Aufgabe).. ABGABE: EsstdegesamteKlausurabzugebe.

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 1: Kostenvergleichs und Gewinnvergleichsrechnung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 1: Kostenvergleichs und Gewinnvergleichsrechnung Fachhochschule Schmalkalde Fakulä Iformak Professur Wrschafsformak, sb. Mulmeda Markeg Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urba Tuorum Iveso & Fazerug Tuorum : oseverglechs ud Gewverglechsrechug T : Der Tu Fru

Mehr

Diskussionspapiere der WHL Wissenschaftlichen Hochschule Lahr. http://www.whl-lahr.de/diskussionspapiere. Verfasser: Tristan Nguyen und Karsten Rohlf*

Diskussionspapiere der WHL Wissenschaftlichen Hochschule Lahr. http://www.whl-lahr.de/diskussionspapiere. Verfasser: Tristan Nguyen und Karsten Rohlf* skussospapere der WHL Wsseschaftlche Hochschule Lahr http://wwwwhl-lahrde/dskussospapere Verfasser: Trsta Nguye ud Karste Rohlf* Herausgeber: WHL Wsseschaftlche Hochschule Lahr Hohbergweg 15 17-77933 Lahr

Mehr

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit Glederug: A. Vermögesverwaltug I. Gegestad II. Ablauf III. Koste B. Grudzüge der Kaptalmarkttheore I. Portefeulletheore 1. Darstellug. Krtk II. Captal Asset Prcg Model (CAPM) 1. Darstellug. Krtk III. Arbtrage

Mehr