Einreichung zum Projektwettbewerb Entrepreneurship Education

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einreichung zum Projektwettbewerb Entrepreneurship Education"

Transkript

1 Einreichung zum Projektwettbewerb Entrepreneurship Education Ein Projekt im Rahmen des Ausbildungsschwerpunktfaches Entrepreneurship und Management An der Handelsakademie und Aufbaulehrgang Schwerpunktleiterin MMag. Bettina Seidl

2 Keine Angst vorm Businessplan! Zusammenfassung Der Ausbildungsschwerpunkt Entrepreneurship und Management bietet SchülerInnen der Handelsakademie / Aufbaulehrganges die Möglichkeit, alles rund ums Thema Gründen zu erfahren. Im Schuljahr 2013/14 wurde schwerpunktmäßig das Thema Businessplan behandelt. Dass der Businessplan ein wichtiges Instrument zur Geldbeschaffung, aber auch zur unternehmerischen Selbsterkenntnis ist, wurde über mehrere Monate hinweg in mehreren Stationen erfahren. Als Auftakt wurde der Jungunternehmertag im Oktober 2013 in der Messe Wien besucht. Dieser sollte Einblick in die Welt des Gründens geben. Ab Februar begannen die Teams, an verschiedenen Businessplänen zur Gründung selbst gewählter Unternehmen zu arbeiten. Das Ergebnis waren drei Businesspläne: - Avantura ein Erlebnisrestaurant - Dudalina Franchisenehmer eines brasilianischen Modelabels - Rins Comicworld Gründung eines Comic-Manga-Ladens Sowie ein Konzept für eine Erweiterung eines bestehenden Cafes zu einem Filmcafe. Im Oktober gab es als Abschlussevent einen Besuch im Gründerservice der Wirtschaftskammer, wo die Businesspläne von einer Expertin begutachtet und kommentiert wurden.

3 Die Vorbereitungen Jungunternehmertag und Sustainable Entrepreneurship Am 22. Oktober 2013 wurde der 23. Jungunternehmertag im Congress Center, Messe Wien, besucht. Ausgestattet mit konkreten Arbeitsaufträgen informierten sich die SchülerInnen bei 57 Ausstellern, wie zb Vertretern des Finanzamtes, der Wirtschaftskammer, des AMS, diverser Zeitungen etc. Auch Vorträge mussten gehört und protokolliert werden. Im Zentrum stand der Auftrag, Infomaterial zum Thema Businessplan zu sammeln bzw. mit den zuständigen Stellen wie wko, Banken oder Jungunternehmern über den Businessplan zu sprechen. Ziemlich viel Informationsmaterial von Wirtschaftskammer und einigen dort vertretenen Banken wurde nach Hause genommen und analysiert. Mut machen sollte etwas später auch ein Besuch am 8. April 2014 an der Universität für Bodenkultur, die zum Sustainable Entrepreneurship Tag einlud. Dort wurde der Weg von der grünen Idee zum nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen verdeutlicht. Als besonders eindrucksvoll wurden die Fahrradfelgen aus Holz von den VBS-SchülerInnen wahrgenommen. Angefangen hatte dieses Projekt wirklich mit einer Diplomarbeit über die technische Seite inklusive Businessplan, die in echte Gründung mündete. Nach den Vorträgen hatte die Gruppe Gelegenheit, sich mit den JungunternehmerInnen persönlich bei Kaffee und Kuchen auszutauschen. 1 1

4 In den folgenden Wochen wurde intensiv gearbeitet. Das Ergebnis waren drei Businesspläne und ein Konzept für die Erweiterung eines Cafes zu einem Filmcafe als Basis für kommende Maturaprojekte. Die Businesspläne bzw. das Filmcafe-Konzept im Überblick Rins Comic World - Gründung eines Comic-Manga Ladens. Eine Schülerin beobachtet aus persönlichem Interesse diesen Markt schon seit längerem. Die Kundschaft besteht aus vorwiegend jungen Leuten aus Wien und legt Wert auf individuelle Kundenbetreuung und fachkundige Beratung durch die Mitarbeiter und vor allem auch auf Austausch ihrer Interessen. Der Markt ist in den letzten Jahren aufgrund der Produktion von zahlreichen Science-Fiction und Fantasyfilmen stark gewachsen. Ein Besuch bei der AniNIte, der größten Japan, Anime- und Videospiel Messe Österreichs rundete das Bild der Zielgruppe ab mehr als Besucher drängelten sich in der Schwechater Mehrzweckhalle, sie musste kurzfristig wegen des großen Andrangs aus feuerpolizeilichen Gründen sogar geschlossen werden. Das Angebot des geplanten Ladens besteht aus Comics, Mangas, Spielen und diversen Fanartikeln, ein Standort mit günstiger Verkehrsanbindung im 21. Bezirk wurde mittels Scoring-Methode herausgefiltert. Auch der zum Überleben nötige Umsatz wurde mittels Mindestumsatzrechner des Gründerservices errechnet. Avantura ein Erlebnisrestaurant Angeregt durch verschiedene Berichte zum Thema Gesundheit und Übergewicht entschied sich die Gruppe, traditionelle Küche vom Balkan und Österreich gesund und nachhaltig zu bieten. Auch sollen Kunden angeregt werden, im Rahmen von Kochseminaren ihre Lieblingsgerichte selbst nachkochen zu lernen. Zielpublikum ist nicht nur Laufkundschaft aus dem 3. Bezirk, in dem viele Studenten und Diplomaten ansässig sind, man möchte auch Schulen Gelegenheit bieten, Kochkurse abzuhalten sowie Touristen einladen, ihr Wiener Schnitzel selbst zu kochen. Zu jedem traditionellen Gericht soll auch ein geschichtlicher/kultureller Hintergrund erklärt werden. Essen soll bewusst und mit allen Sinnen erfahren werden, ein bewusster Umgang mit Rohstoffen könnte vielleicht das richtige Einkaufen fördern und das Wegwerfen von Lebensmitteln etwas vermindern.

5 Dudalina Franchisenehmer eines brasilianischen Modelabels Dudalina ist ein in Brasilien wohlbekanntes Kleidungslabel. Hierzulande ist es noch weniger verbreitet. Der Eintritt in den Österreichischen Markt wurde mittels Businessplan vorbereitet. Ein Standort in gut frequentierter Lage im 1. Bezirk wurde vorgeschlagen sowie ein Finanzplan für die ersten drei Jahre erstellt. Zu diesem Zweck besorgten sich die Schüler eine Standortanalyse des 1. Bezirks von der wko. Der Standort stellte sich als ideal heraus, denn bei den Bekleidungsstücken handelt es sich eher um edle Ware im höheren Preissegment. Wichtige Kriterien des Franchisevertrages wurden herausgehoben. Cafe Nannerl in St. Gilgen wird zum Filmcafe Dabei handelt es sich um ein Projekt zum Thema Dorferneuerung in Kooperation mit dem Verein Zukunft St. Gilgen. Das vorliegende Konzept sieht die Erweiterung des bereits existierenden Cafes Nannerl zum Filmcafe vor. Die Gruppe kümmerte sich um - Die Organisation und den Kauf von Vorführrechten diverser Filme - Organisation der technischen Ausstattung - Eine Umfrage unter Stammgästen, in der erhoben wird, welche Filme gut ankommen würden - Eine Konzept für einen Eröffnungsabend unter dem Motto Lange Nacht der Kaiserin Sisi, an dem in Sisi-Kostümen durch Austeilen vom Flyern im Dorf bereits am Nachmittag geworben wird, danach sollen zwei Filme (Original und Parodie) gezeigt werden - Anregung weiterer Themenabende unter Einbezug von entsprechenden Filmen - Errechnung eines Break-Even-Points für diese Filmabende (Kosten versus nötiger Umsatz)

6 Beratung beim Gründerservice Als Abschluss des vorangegangenen Semesters konnten die Gruppen am 16. Oktober 2014 professionelle Beratung an der Wirtschaftskammer, Abteilung Gründerservice, in Anspruch nehmen. Zuerst gab es von der betreuenden Expertin, Frau Mag. Petra Haslinger, allgemeinen Input zum Thema Businessplan, wobei sie aber jeweils auf die einzelnen Businesspläne, die ihr vorab geschickt worden waren, Bezug nahm und den Gruppen Gelegenheit bot, Fragen zu stellen. Danach gab es individuelle Beratung für die jeweiligen Gruppen. Was nun noch offen bleibt ist eine letzte Überarbeitung der Businesspläne aufgrund der Vorschläge von Frau Mag. Haslinger und ein wichtiger Meilenstein für das Maturaprojekt und eine etwaige tatsächliche Gründung eines Unternehmens ist gelegt.

Alles unternehmen, damit Sie erfolgreich starten.

Alles unternehmen, damit Sie erfolgreich starten. Alles unternehmen, damit Sie erfolgreich starten. Gründung Nachfolge Gründlich beraten, erfolgreich starten Gründer-Info Ohne Voranmeldung informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch über elementare

Mehr

präsentiert von Munix Finest Eigentümer Steckbrief Markt Wert- & schöpfung Wirtschaftl. Munix Finest & Mitarbeiter Lage Wettbewerb

präsentiert von Munix Finest Eigentümer Steckbrief Markt Wert- & schöpfung Wirtschaftl. Munix Finest & Mitarbeiter Lage Wettbewerb präsentiert von Vom Etepetete-Café zum Mittelklasse-Café Gründungsjahr und -ort 2006, Puchheim Entwicklung des Unternehmens 2008 Übernahme und Stilwandel durch heutige Inhaberin Fr.Staroost Produkte/Dienstleistungen

Mehr

Übungsfirmen mit Qualität

Übungsfirmen mit Qualität Übungsfirmen mit Qualität Die Üfa Biomobil HandelsgmbH wurde seit dem Schuljahr 2005, soweit die Üfa aktiv war, bereits zum 8. Mal zertifiziert. Heuer nahm erstmals auch die Üfa Waldviertler Biohof an

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Feinkost Käfer GmbH 1

Feinkost Käfer GmbH 1 1 Einführung Kochen ist Kunst und Handwerk zugleich und das kann jeder erlernen, erfahren und mit allen Sinnen erleben! Die KochWERKSTATT bietet Ihnen die perfekte Plattform, um ein unvergessliches Event

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Projektpräsentationen der Maturaklassen. Ausbildungsschwerpunkt: Controlling und Jahresabschluss. Ort: Mag. Claudia Denk c.denk@vbs.ac.

Projektpräsentationen der Maturaklassen. Ausbildungsschwerpunkt: Controlling und Jahresabschluss. Ort: Mag. Claudia Denk c.denk@vbs.ac. Projektpräsentationen der Maturaklassen Ort: Vienna Business School Schönborngasse Handelsakademie PLUS Handelsakademie CLASSIC PRAXIS Handelsschule Aufbaulehrgang MODULAR 1080 Wien, Schönborngasse 3-5

Mehr

6. St. Galler Leadership-Tag mit Nacht Durch Führung Fans gewinnen: Mitarbeiter und Kunden

6. St. Galler Leadership-Tag mit Nacht Durch Führung Fans gewinnen: Mitarbeiter und Kunden 6. St. Galler Leadership-Tag mit Nacht Durch Führung Fans gewinnen: Mitarbeiter und Kunden 6./7. April 2016 Weiterbildungszentrum der Universität St. Gallen EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren Als

Mehr

Malaysia SS2010. Andreas Pfennich. 17. November 2010

Malaysia SS2010. Andreas Pfennich. 17. November 2010 Malaysia SS2010 Andreas Pfennich 17. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches 1 1.1 Vor der Abreise................................. 1 1.2 Ankunft..................................... 1 2 Campus

Mehr

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Mag. Alexander Stockinger Förder-Service WKO Oberösterreich 04. Mai 2010 Schwierigkeiten bei der Unternehmensgründung Abwicklung rechtlicher oder administrativer

Mehr

Meine Erfahrungen als Jungunternehmer

Meine Erfahrungen als Jungunternehmer Meine Erfahrungen als Jungunternehmer Bmst. DI (FH) Christoph Kleboth Kleboth Bau360 GmbH Brunnenfelderstraße 51 6700 Bludenz Tel. +43 5552 66571 Fax +43 5552 66571-4 office@kleboth.eu www.bau360.eu Status

Mehr

MAG. WOLFGANG KLEEMANN

MAG. WOLFGANG KLEEMANN MAG. WOLFGANG KLEEMANN ( G E S C H Ä F T S F Ü H R E R D E R Ö S T E R R E I C H I S C H E N H O T E L - U N D T O U R I S M U S B A N K ) Finanzierungsformen am Weg zur Selbstständigkeit in der Gastronomie

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Munchen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Munchen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Munchen 2015 : Rückblick Stuzubi München am 28. Februar 2015 2015 erzielte Stuzubi bald Student oder Azubi in München erneut ein beeindruckend starkes Ergebnis: Mit 4.570

Mehr

Ideen mit Crowdfunding vernetzen, finanzieren und umsetzen.

Ideen mit Crowdfunding vernetzen, finanzieren und umsetzen. Okt. 2015 Projektwettbewerb Entrepreneurship Education 2015 Ideen mit Crowdfunding vernetzen, finanzieren und umsetzen. by Alexander Spitzer Annamaria Teply & CROWDFUNDING Die Einleitung Heutzutage ist

Mehr

Der Allradmarkt Ihre Chance:

Der Allradmarkt Ihre Chance: Der Allradmarkt Ihre Chance: verändertes Fahrzeugangebot: War das Segment einst dominiert von großen und schweren Geländewagen, werden heute verbrauchs- und leistungsmäßig auf PKW-Ebene angesiedelte Klein-

Mehr

Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II:

Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II: Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II: Die Finanzierung von Unternehmensgründern wird mit Basel II vermehrt Aufgabe der öffentlichen Hand werden. Zit. Vize-Gouverneurin

Mehr

Clever einkaufen für Büro und Schule Rückblick 2014

Clever einkaufen für Büro und Schule Rückblick 2014 Clever einkaufen für Büro und Schule Rückblick 2014 Beispiele: Aktionen und Medien BBG Messe Nutzen.Leben in Kooperation mit der vom BKA veranstalteten Verwaltungsmesse am 27.03.2014 Messe Fair Erleben

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich

Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich Mein Name ist Kimhout Ly. Ich bin 21 Jahre alt und mache eine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel bei der

Mehr

Programm für das Schuljahr 2014 / 2015

Programm für das Schuljahr 2014 / 2015 Programm für das Schuljahr 2014 / 2015 Workshop Hört Meine Stimme Atem-, Entspannungs- und Haltungsübung, sowie die Vorbereitung von gesprochenen und gesungenen Texten. Einführung in die Notenschrift.

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT. Reiseplanung und Kontaktaufnahme:

ERFAHRUNGSBERICHT. Reiseplanung und Kontaktaufnahme: ERFAHRUNGSBERICHT Name: Roland Habersack Studium: Anglistik/Amerikanistik (Diplom) Forschungsinstitution: NYPL (New York Public Library) im WS (2009/10) Stipendienprogramm: KUWI email: roland.habersack@aon.at

Mehr

Mit XING erfolgreich in die CRM-Zukunft starten

Mit XING erfolgreich in die CRM-Zukunft starten Mit XING erfolgreich in die CRM-Zukunft starten Prof. (FH) Mag. (FH) Roman Anlanger Studiengangsleiter Technisches Vertriebsmanagement Fachhochschule des bfi Wien XING Ambassador XING:Wien und Marketing

Mehr

Von der Produktidee bis zur Tragfähigkeitsbeurteilung

Von der Produktidee bis zur Tragfähigkeitsbeurteilung 1 Von der Produktidee bis zur Tragfähigkeitsbeurteilung Von: Peter Kindermann 21. April 2009 Für: ARGE-Arbeitslosengeld II - Landkreis Ludwigsburg Fassung 20.4.09 Gliederung 2 Teil I Vorstellung der ShJ-Arbeit

Mehr

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Peter Schulze Bad Zwischenahner Touristik GmbH Kurbetriebsgesellschaft Bad Zwischenahn mbh Bad Zwischenahn 1 Was ist überhaupt ein Smartphone? Ein

Mehr

Dialoge fördern. Netzwerke bilden.

Dialoge fördern. Netzwerke bilden. Dialoge fördern. Netzwerke bilden. Ein Kommunikationskonzept für das Projekt Demenz Arnsberg networds Sabrina Meyfeld, Josephine Keller & Leonie Stoklossa Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist

Mehr

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik 18. Oktober 2014 im Rathaus Bremen Dokumentation 1 M it Beschluss vom 25. September 2014 hat die Bremische Bürgerschaft (Drs. 18/1438)

Mehr

Auslandssemester an der Södertörns Högskola im WS 2015/16 Fachrichtung: BWL mit juristischem Schwerpunkt

Auslandssemester an der Södertörns Högskola im WS 2015/16 Fachrichtung: BWL mit juristischem Schwerpunkt Auslandssemester an der Södertörns Högskola im WS 2015/16 Fachrichtung: BWL mit juristischem Schwerpunkt Vorbereitung Bevor ich mein Studium an der Carl-von-Ossietzky Universität begann, hatte ich bereits

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Dr. Ralph Miarka Frau Sieglinde Hinger. XP Days Germany, Karlsruhe 26. November 2009

Dr. Ralph Miarka Frau Sieglinde Hinger. XP Days Germany, Karlsruhe 26. November 2009 Dr. Ralph Miarka Frau Sieglinde Hinger XP Days Germany, Karlsruhe 26. November 2009 Ankündigung Gutes Moderieren gehört allgemein zum professionellen Handeln in Projekten, doch gerade im agilen Umfeld

Mehr

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012 Chart Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 0/0 Projektleiter: Studien-Nr.: Mag. Reinhard Födermayr Z85.08.P.O n=5, Online Interviews mit Eltern von SchülerInnen und

Mehr

1 Executive Summary... Seite 1. 2 Das Unternehmen... Seite 1-2. 3 Geschäftsidee und Produkt..Seite 2. 4 Der Markt.Seite 2. 5 Das Marketing...

1 Executive Summary... Seite 1. 2 Das Unternehmen... Seite 1-2. 3 Geschäftsidee und Produkt..Seite 2. 4 Der Markt.Seite 2. 5 Das Marketing... Businessplan Inhaltsverzeichnis 1 Executive Summary... Seite 1 2 Das Unternehmen..... Seite 1-2 3 Geschäftsidee und Produkt..Seite 2 4 Der Markt.Seite 2 5 Das Marketing....Seite 3 6 Chancen & Risiken....Seite

Mehr

Ein Semester in Peking Ein Erfahrungsbericht

Ein Semester in Peking Ein Erfahrungsbericht Ein Semester in Peking Ein Erfahrungsbericht Von L. Plus Partnerhochschule: Beijing University of Aeronautics & Astronautics (BUAA) Semester: WS2014/2015 Fragen zum Auslandssemester beantworte ich gern!

Mehr

Personal- und Organisationskompetenz

Personal- und Organisationskompetenz Personal- und Organisationskompetenz 2015/16 SOCIAL MEDIA IM RECRUITING In Kooperation mit Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent!

Mehr

5. Wie kann man Gelder sammeln?

5. Wie kann man Gelder sammeln? 5. Wie kann man Gelder sammeln? Wie kann man Gelder sammeln? - 1 Hier nun eine Liste von Vorschlägen, die im Folgenden noch einmal erläutert werden: Allgemeine Informationen zum Geldsammeln Stadt- bzw.

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Lincoln University (02/14-05/14)

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Lincoln University (02/14-05/14) Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Lincoln University (02/14-05/14) von Katharina W. Vorbereitung Für mich war schon lang klar, dass ich gerne nach Neuseeland gehen würde, um dort Lebensmittel-

Mehr

Geförderte Unternehmensberatung

Geförderte Unternehmensberatung Geförderte Unternehmensberatung Ein Erfolgsrezept Top- Förderungen www.wifiwien.at/ub WIR FÖRDERN IHRE UNTERNEHMENSBERATUNGUNG Die Unternehmensberatung des unterstützt Sie mit einer Förderung bei Beratungsleistungen.

Mehr

Wenn s um mein Franchiseunternehmen geht, ist nur eine Bank meine Bank!

Wenn s um mein Franchiseunternehmen geht, ist nur eine Bank meine Bank! Mit uns haben Sie immer grünes Licht. Wenn s um mein Franchiseunternehmen geht, ist nur eine Bank meine Bank! Gemeinsam für die Wiener Wirtschaft! Nah. Schnell. Kompetent. Im Sinne dieses Beratungsanspruchs

Mehr

DIE GESCHICHTE DES WIENERWALDS

DIE GESCHICHTE DES WIENERWALDS MOBILE EINHEITEN DIE GESCHICHTE DES WIENERWALDS 1955 1956 1965 1979 1982 1955 eröffnete der Österreicher Friedrich Jahn in München (Schwabing) das Linzer Stüberl, welches er wenig später in Wienerwald

Mehr

Warum Einstieg Berlin?

Warum Einstieg Berlin? Warum Einstieg Berlin? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

Die Designermesse in München. save the date! 22. - 24. Februar 2009

Die Designermesse in München. save the date! 22. - 24. Februar 2009 Die Designermesse in 10. September 2008 Liebe AusstellerINNEN, lädt ein zum neuen Ordertermin im Februar für die Herbst-Winter-Kollektion-09-10 auf der in! In Absprache mit den anderen Modezentren in haben

Mehr

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Name: Heimathochschule: Gasthochschule: Christian Scheurer Universität Karlsruhe, Baden-Württemberg Carnegie Mellon University,

Mehr

Mystery Shopping und Kundenzufriedenheit in einer (brand)neuen Generation. Hoffmann & Forcher Marketing Research, Josefsplatz 6/D, 1010 Wien

Mystery Shopping und Kundenzufriedenheit in einer (brand)neuen Generation. Hoffmann & Forcher Marketing Research, Josefsplatz 6/D, 1010 Wien Mystery Shopping und Kundenzufriedenheit in einer (brand)neuen Generation Hoffmann & Forcher Marketing Research, Josefsplatz 6/D, 1010 Wien Let the golden age begin Was wäre, wenn Sie morgen herausfinden,

Mehr

Unser Schul-Service!

Unser Schul-Service! Unser Schul-Service! Unser Schul-Service Schüler werden fit für die Wirtschaft Zur Lösung von Alltagsproblemen ist eine fundierte Allgemeinbildung wichtig. Das gilt auch für das Wirtschaftsleben. Für uns,

Mehr

Reisebericht Ägypten 09.02.2015-12.02.2015 Position: Melissa Kocdogan / Auszubildende

Reisebericht Ägypten 09.02.2015-12.02.2015 Position: Melissa Kocdogan / Auszubildende Reisebericht Ägypten 09.02.2015-12.02.2015 Position: Melissa Kocdogan / Auszubildende 1. Tag - 09.02.2015 - Frankfurt Hurghada/Soma Bay Einchecken um 06:00 Uhr morgens bei der Fluggesellschaft Condor:

Mehr

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Sonderausgabe Donnerstag, 3. März 2011 MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Marian (9), Niki (10), Karoline (10) Wir sind die 4A der VS St. Franziskus. Wir waren heute in der Demokratiewerkstatt.

Mehr

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker 1 Gliederung Theoretischer Input: Was ist Fairtrade? Geschichte Fair Trade Towns Besuch im Weltladen

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

M E D I E N D I E N S T von Reed Exhibitions Messe Wien. >Ferien-Messe 2010< in der Messe Wien: Der Urlaub kann beginnen zumindest im Kopf

M E D I E N D I E N S T von Reed Exhibitions Messe Wien. >Ferien-Messe 2010< in der Messe Wien: Der Urlaub kann beginnen zumindest im Kopf M E D I E N D I E N S T von Reed Exhibitions Messe Wien >Ferien-Messe 2010< in der Messe Wien: Der Urlaub kann beginnen zumindest im Kopf >Ferien-Messe Wien< von 14. bis 17. Jänner 2010 +++ Die ganze Urlaubs-

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Academy RATIONAL 2015. Wir bilden Köche weiter. Neu. Kreativ. Vielseitig.

Academy RATIONAL 2015. Wir bilden Köche weiter. Neu. Kreativ. Vielseitig. Academy RATIONAL 2015 Wir bilden Köche weiter. Neu. Kreativ. Vielseitig. Unser Seminarangebot im Überblick > Basis-Seminar SelfCookingCenter > Basis-Seminar CombiMaster Plus > Seminar À la carte > Seminar

Mehr

Dr. Christian Sauer Textcoaching für Führungskräfte www.christian-sauer.net

Dr. Christian Sauer Textcoaching für Führungskräfte www.christian-sauer.net Dr. Christian Sauer Textcoaching für Führungskräfte www.christian-sauer.net ERFOLG DURCH STARKE WORTE Wie können Texte zum Erfolg beitragen? ERFOLG? WICHTIGE TEXTE IM BUSINESS- ALLTAG 1. Briefe und Mails

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien Industry-Forum 2015 informierte über Trends und Best-Practice von CADENAS Softwarelösungen Internationaler Fachkongress von CADENAS ermöglichte Networking auf höchstem Niveau Augsburg, 12. Februar 2015.

Mehr

Die AllYouNeed Hotels. Mitten in Wien, Salzburg und Klagenfurt am Wörthersee. Be part of the City!

Die AllYouNeed Hotels. Mitten in Wien, Salzburg und Klagenfurt am Wörthersee. Be part of the City! Die AllYouNeed Hotels Mitten in Wien, Salzburg und Klagenfurt am Wörthersee Be part of the City! Die AllYouNeed Hotels. Be part of the City! Ein komfortables Zimmer, ein köstliches Frühstück und freundliches

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Vom Design- und Projektmanagement zum Bachelor in Product Design Engineering an der Edinburgh Napier University

Vom Design- und Projektmanagement zum Bachelor in Product Design Engineering an der Edinburgh Napier University Vom Design- und Projektmanagement zum Bachelor in Product Design Engineering an der Edinburgh Napier University Erfahrungsbericht vom "Honours-Jahr" in Edinburgh ~.. - Die Möglichkeit, ein Jahr im Ausland

Mehr

Institut EUF Erfolgreiche Unternehmensnachfolge durch Frauen Wissenstransfer Erfahrungsaustausch Kompetenzstärkung www.euf.cc

Institut EUF Erfolgreiche Unternehmensnachfolge durch Frauen Wissenstransfer Erfahrungsaustausch Kompetenzstärkung www.euf.cc Von der Vorbereitung bis zur Umsetzung Ressourcen und Förderungen für Unternehmerinnen Elisabeth Sechser GF Unternehmen Sichtart Leitung WIFI-Wien-BeraterInnenpool Der Unternehmer sieht Chancen, die andere

Mehr

DIENSTLEISTUNGEN Bildnutzung von prestigereichen Köchen Consulting und kulinarische Beratung Master Classes und Teilnahme an Messen oder Kochshows

DIENSTLEISTUNGEN Bildnutzung von prestigereichen Köchen Consulting und kulinarische Beratung Master Classes und Teilnahme an Messen oder Kochshows DIE AGENTUR Chefservices, die erste internationale Agentur für Köche, wurde 2007 vom spanischen Unternehmen Grupo Caterdata S.L. gegründet. Seit 2011 ist Chefservices auch in den D-A-CH-Ländern (Deutschland,

Mehr

Der Einfluss von Gästebewertungen auf die Kundenpräferenz und die Preisakzeptanz bei Online-Hotelbuchungen am Beispiel HolidayCheck Methode

Der Einfluss von Gästebewertungen auf die Kundenpräferenz und die Preisakzeptanz bei Online-Hotelbuchungen am Beispiel HolidayCheck Methode Der Einfluss von Gästebewertungen auf die Kundenpräferenz und die Preisakzeptanz bei Online-Hotelbuchungen am Beispiel HolidayCheck Verena Engele, 2009 Betreuung: ouniv. Prof. Dr. Josef Mazanec, MMag.

Mehr

Einladung zum Fortbildungstag für Schülerfirmen

Einladung zum Fortbildungstag für Schülerfirmen Einladung zum Fortbildungstag für Schülerfirmen Liebes Schülerfirmenteam, wir laden Euch zum 1. Berlinweiten Fortbildungstag der Koordinierungsstelle für Schülerfirmen ein. Am 29.März 2012, von 09:00 bis

Mehr

VortragsService im Rahmen unserer Schulförderung Schuljahr 2011/2012

VortragsService im Rahmen unserer Schulförderung Schuljahr 2011/2012 VortragsService im Rahmen unserer Schulförderung Schuljahr 2011/2012 Neu: der Sparkassen- VortragsService Als moderne Universalbank sind wir das größte selbstständige Geldinstitut in unserer Region. Neben

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

1. Feststellung der Beschlussfähigkeit Der Fachverein Veterinärmedizin ist an der diesjährigen Generalversammlung beschlussfähig.

1. Feststellung der Beschlussfähigkeit Der Fachverein Veterinärmedizin ist an der diesjährigen Generalversammlung beschlussfähig. Protokoll der Generalversammlung vom 31.10.2012 Ort: Demonstrationshörsaal, Tierspital Zürich Zeit: 12:15 Uhr Anwesende: Vorstand: Conny Vontobel, Patricia Egli, Sarah Lais, Nicole Kälin, Saskia Keller,

Mehr

Österreichs Gastronomie und Hotellerie in der Kostenfalle?

Österreichs Gastronomie und Hotellerie in der Kostenfalle? Österreichs Gastronomie und Hotellerie in der Kostenfalle? Die TPA Horwath-Gruppe 20 Standorte in Österreich, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Polen, Kroatien und Rumänien Kooperationspartner in

Mehr

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Die Sommerschule in Stuttgart wurde in Kooperation mit dem Aktivpark Bergheide, der sich in Trägerschaft der Caritas befindet, organisiert

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

Praktikum. Komm an Board der MS Eurotours

Praktikum. Komm an Board der MS Eurotours Praktikum Komm an Board der MS Eurotours Pflichtpraktikum (Praxissemester) im Tourismus zu vergeben Gegründet im Jahr 1980 hat sich Eurotours zum größten Touroperator und zur größten Incoming-Agentur Mitteleuropas

Mehr

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Unternehmensgründung? Ganz Einfach! Idee Eventuell GmbH gründen (zum Notar gehen) Bei

Mehr

Handelsakademie PraxisHandelsschule Bludenz Stark in die Zukunft.

Handelsakademie PraxisHandelsschule Bludenz Stark in die Zukunft. H PR Handelsakademie PraxisHandelsschule Bludenz Stark in die Zukunft. Einleitung Die Zukunft kann vieles bringen du hast es selbst in der Hand! Einen spannenden Beruf ausüben und dabei noch erfolgreich

Mehr

Poster-Präsentationen in Forschung und Lehre

Poster-Präsentationen in Forschung und Lehre in Forschung und Lehre Dr. Pamela Alean-Kirkpatrick Arbeitsstelle für Hochschuldidaktik AfH Universität Zürich Poster- Präsentationen Vorteile und Nachteile von Was ist ein «gutes» Poster? Wie gestalte

Mehr

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Inhalt Allgemeine Informationen Seite 3 Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse.... Seite 4 Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Die Vorbereitung auf den Messebesuch. Seite 6 / 7 Tipps für den Messebesuch

Mehr

Elternbrief Nr.4. Über einige schulische Höhepunkte und Termine, die noch vor uns liegen, möchte ich Sie nun in diesem Elternbrief informieren.

Elternbrief Nr.4. Über einige schulische Höhepunkte und Termine, die noch vor uns liegen, möchte ich Sie nun in diesem Elternbrief informieren. Elternbrief Nr.4 Liebe Eltern, 01.04.2014 noch zwei Wochen, dann beginnen die Osterferien und wohl alle Schülerinnen und Schüler wie auch die Lehrerinnen und Lehrer freuen sich auf diese Verschnaufpause.

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Entstehung einer Zeitung

Entstehung einer Zeitung Anleitung LP Ziel: Die Schülerinnen und Schüler verstehen, wie eine Zeitung entsteht, und lernen die einzelnen Stationen der Zeitungsproduktion kennen. Arbeitsauftrag: Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten

Mehr

Sergey Mashonsky Managing Partner

Sergey Mashonsky Managing Partner Liebe Freunde! Nach unserer Politik der Kundenbetreuung in allen Etappen ihrer Tätigkeit in Belarus, freuen wir uns, eine weitere Ausgabe vom rechtlichen Newsletter zu präsentieren. Von dieser Ausgabe

Mehr

Themenfelder und Konzeptideen

Themenfelder und Konzeptideen Context Research ARETOPIA --------------------------- Themenfelder und Konzeptideen --------------------------- Diego Martinez Lisa Müller IAD ZHdK 2013 Impact of choices Planung Einkauf Lagern Kochen

Mehr

Erwachen! GANGL KLARHEIT IST FREIHEIT. KARL GANGL Feng Shui Berater Bewusstseinscoach Motivationscoach

Erwachen! GANGL KLARHEIT IST FREIHEIT. KARL GANGL Feng Shui Berater Bewusstseinscoach Motivationscoach KARL GANGL KLARHEIT Business Feng IST Shui FREIHEIT Berater Mental- und Bewusstseinscoach Raiffeisenplatz 5, 7083 Purbach Telefon: +43 660 88 777 88 E-Mail: office@karlgangl.at Web: www.karlgangl.at Seite

Mehr

Vernetzungsstelle. Kita- und Schulverpflegung. Baden-Württemberg. Mensa als Lernort

Vernetzungsstelle. Kita- und Schulverpflegung. Baden-Württemberg. Mensa als Lernort Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Baden-Württemberg Sektion Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Fabrikstraße 6 73728

Mehr

Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005. Text:

Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005. Text: Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005 Fach :Deutsch Lehrer: Text: Mir schwebt vor, dass ich mal Wirtschaftsinformatik studiere, vielleicht in Mannheim. Vielleicht gehe ich dafür in die USA. Aber erst

Mehr

Fallstudie zu Kundenorientierung und Telefonservice

Fallstudie zu Kundenorientierung und Telefonservice Fallstudie zu Kundenorientierung und Telefonservice Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz:

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

2. Fortbildung im Tourismus. 4. Angebote und Anfragen

2. Fortbildung im Tourismus. 4. Angebote und Anfragen 12.10.2007 Kalenderwoche 41 1. Informationen anderer Einrichtungen 1.1 "Ratschkathl" Ausgabe Oktober 1.2 Neuer Obmann im Tourismusverband Taxenbach 1.3 Kohl & Partner Winter-Warm-Up Seminar 2007/2008 2.

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Teilnehmer: Ausgefüllt: 18 15 (83%) Diese Umfrage wurde mit dem Ostrakon Online Evaluation System indicate2 durchgeführt.

Mehr

Im Voraus herzlichen Dank für Ihre Hilfe und Mitarbeit!

Im Voraus herzlichen Dank für Ihre Hilfe und Mitarbeit! Kita Bauklötzchen e.v. Im Felde 41 47445 Moers Städt. Kita Konrad-Ad.-Str. Konrad-Adenauer-Str 69 47445 Moers Liebe Eltern, seit nun vier Jahren arbeitet unsere Kindertageseinrichtung Bauklötzchen e. V.

Mehr

Academy RATIONAL 2015. Wir bilden Köche weiter. Neu. Kreativ. Vielseitig.

Academy RATIONAL 2015. Wir bilden Köche weiter. Neu. Kreativ. Vielseitig. Academy RATIONAL 2015 Wir bilden Köche weiter. Neu. Kreativ. Vielseitig. Neues ausprobieren. Mehr verdienen. Für alle, die Ihr RATIONAL-Gerät optimal nutzen möchten. Wer sich und sein Küchenteam regelmäßig

Mehr

Bearbeitungstipps Finanzplanung

Bearbeitungstipps Finanzplanung für unsere kostenlose Excel-Vorlage zum Gründungszuschuss Finanzplanung einfach erklärt Bearbeitungstipps zur Finanzplanung - Excel-Vorlage / Gründungszuschuss - Ihr Weg zur fachkundigen Stellungnahme

Mehr

f.re.e 2016 WERBEFLÄCHEN Die Reise- und Freizeitmesse. www.free-muenchen.de

f.re.e 2016 WERBEFLÄCHEN Die Reise- und Freizeitmesse. www.free-muenchen.de f.re.e 2016 WERBEFLÄCHEN Die Reise- und Freizeitmesse. 18.-22. 10. 14. FEBRUAR 2015 2016 www.free-muenchen.de Hallenplan 2 Werbeflächen im Außenbereich City Light Poster Eine blendende Idee, die für Aufmerksamkeit

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius

Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius Wir begleiten unsere Kinder auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit und gehen jeden Umweg mit! Wir wollen die Kinder mit bestmöglicher Förderung auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit

Mehr

Kepler Gebäude 0900-1600

Kepler Gebäude 0900-1600 TECONOMY LINZ 2016 09. März 2016 JKU Linz Kepler Gebäude 0900-1600 Die TECONOMY gehört zu den größten Karrieremessen für AkademikerInnen in Oberösterreich und wendet sich an Studierende aus den Bereichen

Mehr

Auslandssemester an der University of Cambridge, England

Auslandssemester an der University of Cambridge, England Auslandssemester an der University of Cambridge, England Vorname, Nachname: Sarah Kraft Heimathochschule: Gasthochschule: Studienfach: Pädagogische Hochschule Weingarten, Pädagogische Hochschule St. Gallen

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Weizer Flugzeugbauer auf Übersee

Weizer Flugzeugbauer auf Übersee Weizer Flugzeugbauer auf Übersee EAA Oshkosh 2008 von Stefan Lang Wir schreiben den 27. Juli 2008. Um 5:15 Uhr packten Hans Haberhofer, Erwin Pucher, Peter Tomaser und ich unsere Koffer und fuhren los

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr