Willkommen in der Welt von Linux, des Betriebssystems, das rund um die Welt von mehr

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Willkommen in der Welt von Linux, des Betriebssystems, das rund um die Welt von mehr"

Transkript

1 Sich mit Linux vertraut machen In diesem Kapitel Die Wurzeln und Funktionen von Linux Die Unterschiede zwischen Linux und den übrigen Betriebssystemen Die Abhängigkeit von GNU und der GPL Das Linux-Unternehmen (das es eigentlich nicht gibt) Verbreitete Linux-Distributionen ausprobieren Vorstellung von Linux Mint mit MATE 1 Willkommen in der Welt von Linux, des Betriebssystems, das rund um die Welt von mehr als tausend Personen entwickelt wurde! In diesem Kapitel erfahren Sie etwas über Linux selbst, worum es sich dabei handelt, woher es kommt und warum ihm in den aktuellen Nachrichten so viel Aufmerksamkeit gewidmet wird. Hier sollten Sie neuen Möglichkeiten gegenüber aufgeschlossen sein und sich darauf vorbereiten, dass Ihre Vorstellungen davon, wie Software entwickelt und verkauft werden muss, auf eine harte Probe gestellt werden. Bedeutet frei auch kostenlos? Wenn Sie Linux verstehen wollen, müssen Sie hinsichtlich des Erwerbs und der Nutzung von Computersoftware radikal umdenken. (Hinweis:»Radikal«bedeutet hier, den Dingen wirklich aufden Grund zu gehen, und nicht, sich Perlenketten umzulegen und das Verwaltungsgebäude zu besetzen.) Zunächst einmal muss man sich klarmachen, dass frei hier im Sinne von Freiheit und nicht unbedingt im Sinne einer kostenlosen Mahlzeit zu verstehen ist. Und das bedeutet auch, dass der Erwerb»freier«Software durchaus auch Geld kosten kann... Und der Verkauf freier Software gegen eine gewisse Gebühr wird auch gefördert, sofern den Käufern der Software nur dieselben Freiheiten hinsichtlich deren Nutzung eingeräumt werden. Lassen Sie sich deshalb keine grauen Haare wachsen. Diese Konzepte sind anfangs nicht ganz leicht zu verstehen, insbesondere wenn man dabei an die Konditionierung durch die Marketingabteilungen der Softwareindustrie denkt. Vielleicht ist Ihnen gar nicht bewusst, dass Ihnen diese so hübsch verpackte Software nach deren Kauf meist eigentlich gar nicht gehört. Ihnen wird vielmehr nur das Rechtzur Nutzung der Software unter den vom Lizenzgeber vorgegebenen Bedingungen eingeräumt. Auch für Linux gibt es eine Lizenz. Motive und der Zweck dieser Lizenz unterscheiden sich aber stark von denen der meisten kommerziellen Programme. Die für Linux maßgebliche GNU GPL (General Public License) schränkt die Nutzung der Software in keinerlei Weise ein, sondernsollsicherstellen, dass die Softwareimmer und für alle ihre Benutzer frei bleibt. Kein Unternehmen wird Linux jemals besitzen oder vorschreiben können, wie Sie Linux nutzen 29

2 Linux für Dummies oder ändern dürfen. Unternehmen können an den verschiedenen Distributionen durchaus eigene Urheberrechte besitzen und über eigene Warenzeichen verfügen, wie dies zum Beispiel bei Red Hat und Novell der Fall ist. Letztlich gehört Ihnen Linux bereits und Sie dürfen es beliebig nutzen, sofern Sie nur allen weiteren Empfängern der Software dieselben GPL-Freiheiten einräumen. Linux: Revolution oder nur ein weiteres Betriebssystem? Bevor wir uns eingehender mit Linux befassen, müssen wir erst einmal ein paar Begriffe klären. Bei einem Betriebssystem handelt es sich um jene Software, ohne die Ihr Rechner gar nicht erst läuft und die dafür sorgt, dass Sie sich mit seiner Hardware verständigen und diese nutzen können. Ob Sie nun einen Brief schreiben, ein Budget kalkulieren oder Ihre Rezepte mit dem Rechner verwalten, immer versorgt das Betriebssystem Ihren Rechner mit der zum Atmen notwendigenluft. Beim Betriebssystemhandelt es sich des Weiteren nicht nur um ein einzelnes Programm, sondern um Hunderte kleiner Programme und Hilfsprogramme, mit deren Hilfe wir Computer erst sinnvoll einsetzen können. Dann starten Sie andere Programme (zum Beispiel Ihre Textverarbeitung) unter dem Betriebssystem, um Aufgaben zu erledigen. Von Linux wurde behauptet, es sei nur»ein weiteres Betriebssystem«. Anfangs mag das so aussehen, bei genauerer Betrachtung muss man aber erkennen, dass dem nicht so ist. Das Linux-Projekt führt den aktuellen Trend innerhalb der Computerindustrie hin zu quelloffener und kostenloser Software als Flaggschiff an. Linux ist aufgrund der ihm zugrunde liegenden Philosophie ein enorm stabiles Betriebssystem und steht für viele der positiven Aspekte der Softwareentwicklung. Zwei wesentliche Unterschiede heben Linux von der Masse der Betriebssysteme ab: Linux wird unter der einmaligen und genialen GNU-Lizenz (General Public License) vertrieben, über die Sie im nächsten Abschnitt mehr erfahren. Linux wird von einem weltweit verstreuten Team freiwilliger und bezahlter Programmierer entwickelt, die über das Internet zusammenarbeiten. Linux ist aus vielen Gründen eine tolle Sache. Insbesondere wollten seine Entwickler aber, dass es die folgenden Eigenschaften besitzt: Multiuser-System: Mehrere Benutzer können sich gleichzeitig bei einem einzigen Rechner anmelden. Multiprozessor-Systeme: Durch echtes präemptives Multitasking kann der Betriebssystemkern effizient mehrere Programme gleichzeitig ausführen. Das ist wichtig, wenn einzelne Rechner mehrere Dienste zur Verfügung stellen sollen. Multiplattform-Unterstützung: Linux läuft aktuell auf über 24 Plattformen (Hardwarearten), zu denen 32- und 64-Bit-Intel-Rechner, Digital/Compaq Alpha, alle Varianten des Apple Macintosh, Sun SPARC, Apple ipod und selbst die Microsoft Xbox zählen. 30

3 1 Sich mit Linux vertraut machen Interoperabilität: Linux beherrscht die meisten Netzwerkprotokolle (Sprachen) und kann sich mit den meisten Betriebssystemen verständigen. Daher können Sie mit Anwendern und Rechnern zusammenarbeiten, die zum Beispiel Microsoft Windows, UNIX, Novell NetWare, Mac OS und weniger verbreitete Systeme einsetzen. Skalierbarkeit: Sie können sich darauf verlassen, dass Linux mit den Ansprüchen wächst, die Sie an Ihre Rechner stellen. Dasselbe Linux-Betriebssystem kann auf einem winzigen elektronischen Fotorahmen, einem Desktoprechner oder auch einem riesigen Industrieserver laufen. Portierbarkeit: Linux wurde weitgehend in der Programmiersprache C geschrieben. C wurde speziell für das Schreiben von Software auf der Betriebssystemebene entwickelt und lässt sich leicht auf neue Computerhardware portieren (für diese übersetzen). Flexibilität: Sie können das Linux-Betriebssystem als Netzwerkserver, Router, grafische Arbeitsstation, Bürorechner, Unterhaltungscenter, Dateiserver, Webserver, Cluster oder für nahezu alle anderen nur vorstellbaren Rechnereinsatzgebiete konfigurieren. Stabilität: Der Linux-Kernel (der Kern des Betriebssystems) ist derart ausgereift, dass man nur neidisch werden kann. Nicht selten hört man Berichte von Linux-Servern, die jahrelang ohne Absturz laufen. Effizienz: Durch das modulare Linux-Design können Sie nur jene Komponenten einbeziehen, die für die Ausführung des jeweils gewünschten Dienstes erforderlich sind. Selbst ältere Pentium-Rechner können Linux noch nutzen und damit weiterhin oder wieder produktiv genutzt werden. Kosten: Der vielleicht faszinierendste Aspekt von Linux ist der Umstand, dass es häufig kostenlos erhältlich ist. Wie lässt sich bloß eine bessere Mausefalle konstruieren, ohne damit direkt Geld verdienen zu wollen? In diesem Kapitel wollen wir Ihnen diese letzte Frage beantworten. Zudem wollen wir skizzieren, wie die quelloffene Softwareentwicklung funktioniert, die zum Entstehen von Linux geführt hat. Wo liegen die Wurzeln von Linux? Auch wenn die Programmierung des Linux-Kerns erst 1991 begann, basieren seine Konzepte doch auf dem bewährten UNIX-Betriebssystem. UNIX wurde in den späten 1960ern von Bell Telephone Laboratories entwickelt. Die ursprünglichen Linux-Architekten wollten ein Betriebssystem erstellen, mit dem sich Daten, Programme und Ressourcen gemeinsam, effizient und sicher nutzen lassen sollten, und verfolgten damit ein Ideal, das damals unerreichbar schien (und auch heute noch angestrebt wird). Danach entstanden unzählige UNIX-Versionen. Der komplexe UNIX-Familienstammbaum gleicht heute einem undurchdringlichen Dickicht studierte Linus Torvalds Computerwissenschaften an der Universität Helsinki in Finnland. Er wünschte sich ein Betriebssystem, das dem ihm von der Universität her vertrauten UNIX-System glich, aber auch noch auf vergleichsweiseanspruchsloserhardware 31

4 Linux für Dummies laufen und weniger kostspielig sein sollte. Es gab zwar mit Minix bereits eine kostenlos erhältliche UNIX-Version, die aber nicht seine Anforderungen erfüllte. Also nahm Torvalds Minix unter die Lupe und begann selbst zu programmieren. Ein Betriebssystem zu schreiben, ist kein einfaches Unterfangen. Selbst nach sechs Monaten harter Arbeit hielten sich Torvalds Fortschritte in Grenzen. Daher veröffentlichte er seine bisherigen Ergebnisse im Internet und fand dort schnell große Unterstützung. Es dauerte nicht lange, bis einige der hellsten Köpfe zum Projekt beitrugen und es erweiterten oder Fehler behoben. Anatomie eines quelloffenen Softwareprojekts Für zufällige Beobachter (und einige Entscheidungsträger im IT-Bereich) scheint es sich bei Linux um eine eigenartige Mutation zu handeln. Wie kann schließlich ein komplexes und viel Disziplin erforderndes Projekt wie ein Computerbetriebssystem von einer lose und freiwillig zusammenarbeitenden und über den gesamten Globus verstreuten Bande von Computerfreaks entwickelt werden? Wie lässt es sich aber erklären, dass bei dem quelloffenen Ansatz derart hervorragende Software entstehen kann, zumal es dabei keine wirklich Verantwortlichen gibt? Oft lässt sich die Antwort weitgehend darauf zurückführen, dass der Mensch üblicherweise danach trachtet, Probleme zu lösen und Bedürfnisse zu stillen. Wenn ein Linux-Programmierer ein bestimmtes Programm benötigt, schreibt er es sich einfach oder tut sich mit anderen zusammen, die ein ähnliches Programm entwickeln wollen. GNU wer? Stellen Sie sich vor, dass Software erstellt wird, um bestimmte Bedürfnisse zu befriedigen, und nicht, um bestimmte Gewinnziele zu erreichen. Auch wenn aus UNIX letztlich eine proprietäre Software wurde, wurde es ursprünglich doch entwickelt, um praktische Bedürfnisse zu befriedigen. Was heute als das Linux-Betriebssystem bezeichnet wird, ist eigentlich eine Zusammenstellung von Softwarewerkzeugen, die mit dem ausdrücklichen Ziel entwickelt wurden, bestimmte Computer- oder Rechenprobleme zu lösen. Ohne die Vision eines Richard Stallmans wäre die schnell zunehmende Beliebtheit von Linux auch nichtmöglich gewesen. DasMIT (Massachusetts Institute of Technology) stand lange im Ruf, die hervorragendsten Köpfe auf technologischen Gebieten heranzuziehen fragte sich Stallman, ein hochbegabter Student und brillanter Programmierer am MIT, ob er seine Talente für ordentliches Geld einem Unternehmenoder der Öffentlichkeit zur Verfügungstellen sollte. Stallman machte sich auf, ein völlig kostenloses Betriebssystem zu erstellen, das er dann der Öffentlichkeit zugänglich machen wollte. Er verstand die ursprüngliche Hacker-Ethik, nach der er weiterhin lebt, dass Informationen kostenlos sein sollten. Das Konzept war damals nicht neu. In der Anfangszeit der Computerindustrie resultierten viele Fortschritte aus ge- 32

5 1 Sich mit Linux vertraut machen meinschaftlichen, kostenlos zugänglichen Ideen und freiem Programmcode. In von Herstellern unterstützten Benutzergruppen trafen sich die hellsten Köpfe, um gemeinschaftlich komplizierte Probleme zu lösen. Stallman war der Ansicht, dass diese Ethik verloren ging, als Unternehmen Software mit dem einzigen Ziel, Gewinne zu machen, als eigenes geistiges Eigentum zu horten begannen. Möglicherweise haben Sie bis hierher verstanden, dass verbreiteter und zugänglicher Quellcode wichtiger als die erfolgreiche Softwareentwicklung ist. Als Quellcode wird der von Menschen lesbare Text (im Gegensatz zu den unlesbaren Hieroglyphen der Cyberwelt in»ausführbaren«dateien) bezeichnet, den Programmierer eingeben, um Computern Befehle zu übermitteln. Wenn man Computerprogramme direkt binär codieren würde, wäre das äußerst beschwerlich und fehleranfällig. Moderne Computersoftware wird üblicherweise in für Menschen lesbaren Sprachen geschrieben und dann in den nativen Rechnerbefehlssatz kompiliert (übersetzt). Um die Software ändern zu können, muss Programmierern der Quellcode zugänglich sein. Die meisten proprietären (kommerziellen) Programme werden als Produkt nur in kompilierter Form ausgeliefert, wobei der Softwareentwickler den Quellcode dieser Programme unter Verschluss hält. Nachdem Stallman beschlossen hatte, mit seinem Betriebssystem auf den konzeptionellen Rahmen von UNIX aufzusetzen, wollte er, dass sich der Projektname seines Systems von UNIX unterscheiden sollte. Daher wählte er dafür das rekursive Akronym GNU, das für»gnu ist nicht UNIX«steht. Um das GNU-Projekt zu finanzieren, richtete Stallman die FSF (Free Software Foundation) ein, die quelloffene Software verkaufte, um dadurch die Programmierer zu unterstützen, die an der fortwährenden Entwicklung des Projekts arbeiteten. Auch wenn diese Organisation (und ihr Ziel der Erstellung eines vollständigen Betriebssystems) notwendig und wichtig war, musste noch ein viel wichtigeres Teilchen in das Puzzle eingefügt werden. Für die neue Software wurde eine Lizenz benötigt, um sie vor großen Geschäftspiraten zu schützen. Dieser Aspekt ist auch heute noch von großer Bedeutung, denn immer wieder versuchen große Unternehmen, das Ergebnis der freiwilligen, jahrzehntelangen Arbeit von weltweit mehreren Tausend Menschen in ihren Besitz zu bringen. Bei der GPL (GNU General Public License) handelt es sich um eine einzigartige und kreative Softwarelizenz, bei der das Urheberrecht dazu benutzt wird, die Freiheit der Softwarebenutzer zu schützen, was im Gegensatz zur üblichen Funktionsweise des Urheberrechts steht. Meist wird das Urheberrecht dazu benutzt, um Besitzrechte des Rechteinhabers durchzusetzen und die Vervielfältigung durch Dritte zu unterbinden. Wenn Software unter der GPL steht, werden deren Empfänger über das Urheberrecht dazu verpflichtet, zu respektieren, dass auch alle anderen die Software beliebig und frei nutzen dürfen. Zuweilen ist bei unter der GPL stehender Software auch von Copyleft-Software (Copyleft als Gegensatz zu Copyright) dierede. Während Stallmans Arbeit die Bühne für die schnell zunehmende Linux-Verbreitung vorbereitete, dauerte die Entwicklung des Betriebssystems, an dem er zusammen mit seinen Leuten arbeitete, länger als erwartet. Wenn Sie sich für die fertiggestellte Version interessieren, sollten Sie einmal aufsuchen. 33

6 Linux für Dummies Wer ist für Linux verantwortlich? Im Laufe der Entwicklung kristallisiert sich bei einem quelloffenen Projekt (Open-Source- Projekt) die eine oder andere Führungsperson heraus. Diese Führer werden als wohlwollende Diktatoren bezeichnet. Sie haben einem bestimmten Problem wahrscheinlich mehr Zeit als andere gewidmet und besitzen häufig einzigartige Einsichten. Normalerweise sind die Wörter demokratisch und Diktator zwar unvereinbar, aber beim Open-Source-Modell handelt es sich um einen äußerst demokratischen Prozess, der die Existenz derartiger Diktatoren billigt. Linus Torvalds gilt hinsichtlich des Linux-Kernels (des Betriebssystemkerns) weiterhin als der wohlwollende Diktator. Letztlich bestimmt er, welche Funktionen in den Kernel aufgenommen werden und welche nicht. Die Gemeinschaft vertraut seinen Visionen und Einsichten. Sollte er aber einmal das Interesse an dem Projekt verlieren oder von der Gemeinschaft für senil gehalten werden, wird sich unter den äußerst kompetenten Personen, die mit ihm zusammenarbeiten, ein neuer Führer herauskristallisieren. Einstein war ein Freiwilliger Wenn man freiwillig Zeit für ein Projekt opfert, muss dies keineswegs bedeuten, dass die Qualität darunter leidet. Im Gegenteil! Alle Experten werden Ihnen sagen,dass Menschen,diesich freiwillig (häufig nur an Wochenenden oder in ihrem Urlaub) an einem bestimmten Projekt beteiligen, die qualitativ besten Ergebnisse liefern. Die Freiwilligen, die zu quelloffenen Projekten beitragen, sind häufig führend auf ihrem Gebiet und müssen sich auf ihre Mitarbeiter verlassen können, um nützliche Ergebnisse erzielen zu können. Das Open-Source-Konzept ist im wissenschaftlichen Bereich nicht unbekannt. Der von Open-Source-Projekten geförderte unvoreingenommene gegenseitige Revisionsprozess ist für die Bewertung neuer Funktionen oder Fähigkeiten hinsichtlich ihrer technischen Richtigkeit entscheidend. Jene, die die Open-Source-Gemeinde der Verletzung von Urheberrechten und des Diebstahls bezichtigen, haben diese wichtigen Aspekte häufig nicht verstanden oder geradewegs ignoriert. Open-Source-Programmierer sind auf ihre Arbeit äußerst stolz und um ihre eigenen Urheberrechte bedacht. Sie wollen nicht, dass ihre Arbeit von anderen gestohlen wird, und stellen sie daher unter Lizenzen wie die GPL. Dadurch entsteht ein Umfeld, in dem Urheberrechte hochgradig respektiert werden. Banditen, die ja nur»quelloffene Materialien«benutzen, stehlen das Ergebnis der harten Arbeit anderer und missbrauchen den Begriff grob fahrlässig, um ihr eigenes Gewissen zu beruhigen. Vielfach wurde auch darauf hingewiesen, dass es sich leicht nachweisen lässt, wenn Urheberrechte in quelloffenen Materialien verwendet werden. Sehen Sie sich einmal die Nachrichten an und achten Sie dabei darauf, wie oft große Softwareunternehmen deshalb verurteilt werden, weil sie den Quellcode anderer gestohlen und in eigene Produkte integriert haben. Wenn das Endprodukt quelloffen ist, kann jeder leicht prüfen, ob sich darin gestohlenes Gedankengut befindet. Sie können sich sicherlich vorstellen, um wie viel schwieriger Verletzungen des Urheberrechts nachweisbar sind, wenn der Quellcode unveröffentlicht bleibt. 34

7 1 Sich mit Linux vertraut machen Linux zusammenstellen: Die Distribution Ein vollständigeslinux-systempaket wirddistribution genannt. Eine Linux-Distribution enthält den Linux-Kernel, die Werkzeuge des GNU-Projekts und eine beliebige Anzahl quelloffener Softwareprojekte, die für die unterschiedlichen Funktionen des Systems sorgen. Durch die Zusammenstellung dieser Komponenten zu einem Paket müssen Sie sich nicht mehr im Internet auf die Suche nach den Einzelteilen begeben. Es sind eine Menge verschiedene Linux-Distributionen erhältlich, die beinahe alle denkbaren Anforderungen erfüllen, die man nur haben kann. Die meisten Distributionen werden speziell für bestimmte Benutzergruppen angepasst, wie zum Beispiel den Unternehmenseinsatz, die Produktion von Multimedia-Inhalten, die Softwareentwicklung oder den normalen Heimeinsatz. Alle angepassten Distributionen umfassen die zur Unterstützung der speziellen Funktionen erforderlichen Softwarepakete, wie zum Beispiel Audio- und Videobearbeitungsprogramme für den Multimediafan oder Compiler und Integrierte Entwicklungsumgebungen (IDE Integrated Development Environment) für Softwareentwickler. Die unterschiedlichen Linux-Distributionen werden häufig drei Kategorien zugeordnet: Kerndistributionen Live-CD-Testdistributionen Spezialdistributionen In den folgenden Abschnitten werden diese unterschiedlichen Arten von Linux-Distributionen beschrieben, wobei ich jeweils ein paar Beispiele für die jeweiligen Kategorien aufführen werde. Um mehr Benutzergruppen zu erreichen, sind einzelne Linux-Distributionen häufig in verschiedenen Versionen erhältlich. Von Fedora gibt es zum Beispiel eine vollständige Kerndistribution und eine Live-CD, die nur einen Teil des Komplettsystems enthält. Viele Spezialdistributionen (zum Beispiel Ubuntu) basieren auf Debian. Das Ubuntu-Paket verwendet zwar die Debian-Installationsdateien, umfasst aber nur einen Bruchteil der Software eines ausgewachsenen Debian- Systems. Kerndistributionen Eine Linux-Kerndistribution enthält die Linux- und GNU-Betriebssysteme, eine oder mehrere grafische Desktopumgebungen und nahezu alle erhältlichen Linux-Anwendungen, die nur noch installiert und ausgeführt werden wollen. Bei der Linux-Kerndistribution handelt es sich, unabhängig von den eigenen Anforderungen, um so etwas wie den Komplettkauf einer Linux-Installation. Tabelle 1.1 führt einige der beliebteren Linux-Kerndistributionen auf. 35

8 Linux für Dummies Distribution zu finden unter Beschreibung Slackware Eine der ursprünglichen Linux-Distributionen, die bei Linux-Freaks verbreitet ist Red Hat Kommerzielle Distribution für den Unternehmenseinsatz, die vorwiegend für Internetserver verwendet wird Fedora Red-Hat-Ableger für den Heimeinsatz Gentoo Distribution für fortgeschrittene Linux-Anwender, die nur Linux-Quellcode enthält Mandriva Vorwiegend für den Heimeinsatz (früher Mandrake genannt) opensuse Distribution für den Unternehmens- und Heimeinsatz (im Besitz von Novell) Debian Beliebt bei Linux-Experten und Entwicklern kommerzieller Linux-Produkte Tabelle 1.1: Linux-Kerndistributionen In den Anfangszeiten von Linux wurden die Distributionen auf einem Satz Disketten veröffentlicht. Damals musste man Dateien in Gruppen herunterladen und dann auf Disketten kopieren. Üblicherweise wurden für eine komplette Distribution 20 oder mehr Disketten benötigt! Klar war das umständlich. Heute besitzt nahezu jeder halbwegs aktuelle Computer ein CD- oder DVD-Laufwerk, sodass Linux-Distributionen auf CDs oder DVDs veröffentlicht werden. Das erleichtert die Linux-Installation natürlich deutlich. Live-CDs Bevor Sie sich entschließen, auf Ihrem Computer ein Linux-System dauerhaft zu installieren, eröffnen Ihnen Live-CDs die Möglichkeit, Linux zunächst auszuprobieren. Bei der bootfähigen CD-Distribution, der sogenannten Live-CD, handelt es sich um ein noch relativ junges Phänomen im Linux-Bereich. Die allermeisten modernen Computer können Betriebssysteme auch von einer CD oder DVD und nicht nur von der Festplatte starten. Dadurch können Sie Linux-Systeme testen, ohne sie wirklich installieren zu müssen. Um diese Möglichkeit zu nutzen, gibt es von etlichen Linux-Distributionen bootfähige CDs, die ein exemplarisches Linux-System enthalten. Durch die Beschränkung auf die Kapazität einer einzigen CD können diese zwar kein komplettes Linux-System enthalten, aber Sie werden wahrscheinlich davon überrascht sein, wie viel Software sich darauf unterbringen lässt! Das Ergebnis ist recht beeindruckend: Sie können Ihren Rechner über die CD starten und Linux-Distributionen testen, ohneirgendwelchedatenaufdiefestplattekopierenzumüssen! Damit bietet sich eine hervorragende Möglichkeit zum Testen verschiedener Linux-Distributionen,ohne die vorhandene Installationdes Rechners in Gefahr zu bringen. Sie legen einfach eine CD ein und starten den Rechner neu! Alle Linux-Programme laufen direkt von der CD. Es gibt eine Menge Linux-Live-CDs, die Sie aus dem Internet herunterladen und auf CD brennen können. Tabelle 1.2 führt einige verfügbare Linux-Live-CDs auf. 36

9 1 Sich mit Linux vertraut machen Distribution zu finden unter Beschreibung Knoppix Deutsche Linux-Distribution, die erstmals das Konzept der Live-CD realisiert hat PCLinuxOS Ausgewachsene Linux-Desktop-Arbeitsstation auf einer einzigen CD Ubuntu Weltweites Linux-Projekt, das viele Sprachen unterstützt Slax Linux-Live-CD, die auf einer Untermenge der Slackware-Distribution basiert Puppy Linux Vollständige Linux-Distribution, die für ältere Computer entwickelt wurde Tabelle 1.2: Linux-Live-CD-Distributionen Bei einigen Live-CD-Distributionen (zum Beispiel Ubuntu) können Sie Linux direkt von der Live-CD installieren. Dadurch können Sie das System von der CD starten, die Linux-Distribution testen und bei Gefallen auf Ihrer Festplatte installieren. Diese Möglichkeit ist äußerst praktisch und benutzerfreundlich. Wie alles Gute haben auch Linux-Live-CDs ein paar Nachteile. Da alle Programme von der CD geladen werden müssen, starten und laufen Anwendungen insbesondere auf älteren Rechnern langsamer. Und da Sie keine Daten auf die CD schreiben können, gehen alle am Linux-System vorgenommenen Änderungen mit dem Ausschalten oder bei einem Neustart des Rechners verloren. Aberauchhier gibt esbereits Entwicklungen, die einige der Nachteile von Linux-Live-CDs beheben sollen: Linux-Systemdateien werden von der CD in den Arbeitsspeicher kopiert, damit sie sich schneller ausführen lassen. Systemdateien werden in einer Datei auf der Festplatte gespeichert. Systemeinstellungen werden auf einem USB-Speicherstick abgelegt. Benutzereinstellungen werden auf einem USB-Speicherstick abgelegt. Einige Linux-Live-CDs (zum Beispiel Puppy Linux) wurden so entwickelt, dass sie nur möglichst wenige Systemdateien umfassen. Diese Dateien werden beim Start des Rechners über die CD in den Arbeitsspeicher kopiert, sodass die CD nach Abschluss des Starvorgangs aus dem Laufwerk entfernt werden kann. Dadurch laufen einerseits Ihre Anwendungen viel schneller (Anwendungen werden im Arbeitsspeicher schneller ausgeführt) und andererseits wird das CD-Laufwerk frei, sodass sich mit den beigefügten Programmen zum Beispiel auch Audio-CDs auslesen oder Video-DVDs wiedergeben lassen. 37

10 Welche Distribution? In diesem Buch können nicht alle Distributionen beschrieben werden. Es muss also eine davon herausgegriffen werden, damit sich das Buch nicht in Allgemeinplätzen verliert. Das Hauptkriterium für die Auswahl ist, dass ein Anfänger damit leicht zurechtkommt. Und dann sollte die Distribution kein Exot sein, sodass Sie im Internet oder auf den Treffen einer der vielen Linux-User-Groups leicht Unterstützung finden können. Derzeit ist viel Bewegung in den Distributionen. Lange Zeit war die Distribution Ubuntu mit dem Desktop GNOME 2 der absolute Platzhirsch unter den Distributionen. Ubuntu hatte sich verdient gemacht, die ursprünglich noch teilweise recht komplizierten Installationen sehr zu vereinfachen, und wurde so zum Vorbild der meisten anderen Distributionen. GNOME 2 war durch seinen sehr simplen, logischen Aufbau und einigen Anleihen beim Mac sehr anfängertauglich, wurde aber auch von den erfahrenen Linux-Benutzern aufgrund seiner Übersichtlichkeit sehr geschätzt. Desktop Linux für Dummies Der Desktop eines Computersystems ist die Oberfläche, die den Fenstern der Programme ihre Umgebung stellen. Der sichtbare Anteil besteht aus Menüs, Symbolen, Fenstern und dem Mauszeiger. Beim Mac oder bei Windows haben Sie nur einen Desktop zur Auswahl. Unter Linux können die Desktops ausgetauscht oder parallel betrieben werden. Die Version 3 von GNOME veränderte das komplette Bedienkonzept radikal. Ubuntu folgte diesem Schritt zu einem erheblichen Teil, indem es nun eine eigene Variante von GNOME 3 als Standarddesktop verwendet, die es Unity nennt. Es gab einen großen Aufschrei unter den Linux-Benutzern, der dazu führte, dass viele zu anderen Desktops wechselten wie KDE oder Xfce. Eine Gruppe von Entwicklern nahm sich der alten GNOME-2-Desktops an und reaktivierte ihn unter dem Namen MATE. Das war nicht ganz einfach, weil alle Namen und Bibliotheken so angepasst werden mussten, dass sie sich mit dem neuen GNOME 3 nicht ins Gehege kommen konnten. Der Desktop MATE wurde vor allem von der Distribution Linux Mint unterstützt, die schon zuvor dadurch auffiel, dass sie auf der Basis von UbuntueineReihevonMultimedia-Paketen automatisch mitbrachte. Dies ermöglicht Ihnen beispielsweise, dass Sie sofort nach der Installation Ihre mp3-musik und Ihre Video-DVDs abspielen können. Da Linux Mint mit MATE recht einfach zu bedienen ist und gleichzeitig viele Ähnlichkeiten zu anderen Distributionen und Desktops hat, ist dies eine perfekte Ausgangsbasis, um Linux kennenzulernen. Zur Demonstration der Vielseitigkeit der Desktops werfen wir auch einen Blick auf Ubuntu mit seinem Standarddesktop Unity. 38

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Advanced IT-Basics Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Was ist Linux? Bezeichnet nur den Kernel Betriebssystemkern: - legt Betriebs- und Datenorganisation fest, auf der die weitere Software

Mehr

Linux Installation Party

Linux Installation Party Installation Party powered by FaRaFIN and Netz39 e. V. Alexander Dahl aka LeSpocky http://www.netz39.de/ 2013-04-17 Alexander Dahl (alex@netz39.de) Linux Installation Party 2013-04-17 1 / 13 Geschichte

Mehr

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee Die Idee Jede Sache, die dadurch, daß man sie weitergibt nicht verloren geht, wird nicht auf richtige Weise besessen, wenn man sie nur besitzt, aber nicht weitergibt St. Augustinus, De Doctrina Christiana,

Mehr

LINUX für Umsteiger Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen?

LINUX für Umsteiger Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen? Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen? Der Beitrag wendet sich an alle, die Erfahrung im Umgang mit Rechnern besitzen und ihre täglichen Aufgaben mit ihnen lösen (und sich manchmal dadurch

Mehr

Einführung in Freie Software

Einführung in Freie Software Einführung in Freie Software Manuel Blechschmidt & Volker Grabsch CdE Sommerakademie 2006 Kirchheim Bei unklaren Begriffen bitte sofort melden Software is like sex. It's better when it's free. Linus Torvalds

Mehr

Was ist Linux? Frank Hofmann/Thomas Winde. 21. November 2009. Frank Hofmann/Thomas Winde () Was ist Linux? 21. November 2009 1 / 20

Was ist Linux? Frank Hofmann/Thomas Winde. 21. November 2009. Frank Hofmann/Thomas Winde () Was ist Linux? 21. November 2009 1 / 20 Was ist Linux? Frank Hofmann/Thomas Winde 21. November 2009 Frank Hofmann/Thomas Winde () Was ist Linux? 21. November 2009 1 / 20 Große Worte Was ist Linux? UNIX ist das Betriebssystem der Zukunft und

Mehr

Linux Prinzipien und Programmierung

Linux Prinzipien und Programmierung Linux Prinzipien und Programmierung Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2014 1 / 16 Organisatorisches 2 / 16 Vorlesung Donnerstags, 18 bis 21 Uhr (mit kurzer Pause in der Mitte) Klausur

Mehr

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python.

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python. 1.3 Aufbau des Buchs lichkeiten offen. Auf die Unterschiede der beiden Versionen gehe ich besonders ein, sodass ein späterer Umstieg von der einen zur anderen Version leichtfällt. Erste Zusammenhänge werden

Mehr

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Arbeiten Sie effizienter, und sorgen Sie für mehr Ordnung auf dem Desktop Von Peter Tysver Sie wissen sicher, was die Windows-Taskleiste ist, oder?

Mehr

EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation

EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation Seite 1/17 Neuinstallation/Update von Meytonsystemen!!! Die Neuinstallation von MEYTON Software ist relativ einfach durchzuführen. Anhand dieser Beschreibung werden

Mehr

08.05.2012 UNIX. Linux. UNIX Derivate, die wichtigsten. Free BSD (Open) Solaris MacOS X Linux. UNIX Dateisystem, wichtige Ordner.

08.05.2012 UNIX. Linux. UNIX Derivate, die wichtigsten. Free BSD (Open) Solaris MacOS X Linux. UNIX Dateisystem, wichtige Ordner. 23 UNIX Einführung in Betriebssysteme UNIX AM BEISPIEL LINUX entwickelt Anfang der 1970er Jahre von Ken Thompson und Dennis Ritchie (Bell Laboratories) Quelle: Wikipedia Zusammen und auf der Basis von

Mehr

Open Source Software. Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07. Referent : Christopher Wieser (www.opso-it.

Open Source Software. Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07. Referent : Christopher Wieser (www.opso-it. Open Source Software Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07 Referent : Christopher Wieser (www.opso-it.de) Open Source Software Ablauf Einführung in die Begriffe Open Source,

Mehr

Linux und Eclipse Einführung SysArch Tutoren WS 2008/2009 Atanas Dimitrov, Johannes Weiss

Linux und Eclipse Einführung SysArch Tutoren WS 2008/2009 Atanas Dimitrov, Johannes Weiss Linux und Eclipse Einführung SysArch Tutoren WS 2008/2009 Atanas Dimitrov, Johannes Weiss 1 Entwicklung Graphische Oberflächen Distributionen Probleme und Kritik 2 Entwicklung I Linux ist ein weitgehend

Mehr

Bibliographix installieren

Bibliographix installieren Bibliographix installieren Version 10.8.3 Inhalt Inhalt... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Download... 2 Installation der Software... 2 Installation unter Windows... 2 Installation unter Mac OS X... 3 Installation

Mehr

Herbstsemester 2009. cs106 Informatiklabor Teil 4: Partitionierung & Linux Installation. P.Huber@stud.unibas.ch

Herbstsemester 2009. cs106 Informatiklabor Teil 4: Partitionierung & Linux Installation. P.Huber@stud.unibas.ch Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 4: Partitionierung & Linux Installation P.Huber@stud.unibas.ch Geschichte 1983 rief Richard Stallmann das GNU-Projekt ins Leben Ziel: Vollständig freies UNIX-ähnliches

Mehr

Linux unter Windows ausprobieren

Linux unter Windows ausprobieren Linux unter Windows ausprobieren X L YYY/01 310/01 Register JKL Sie suchen nach einem kostenlosen und sicheren Betriebssystem? Dann sollten Sie einen Blick auf Linux werfen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Linux

Mehr

Stellen Sie mit Hilfe unseres Druckassistenten Ihre gewünschte Druckversion her:

Stellen Sie mit Hilfe unseres Druckassistenten Ihre gewünschte Druckversion her: Druck-Asssistent für Artikel "Windows XP: Arbeiten mit dem CD-Brennprogramm" Stellen Sie mit Hilfe unseres Druckassistenten Ihre gewünschte Druckversion her: Windows XP: Arbeiten mit dem CD-Brennprogramm

Mehr

Die Open Source -Bewegung. 1. Was ist Open Source? (Das GNU-Projekt)

Die Open Source -Bewegung. 1. Was ist Open Source? (Das GNU-Projekt) Die Open Source -Bewegung Christian Klauer 1. Was ist Open Source? (Das GNU-Projekt) GNU: o Abkürzung für: GNU s Not Unix o Das erste mal 1989 von Richard Stallman erwähnt o Betriebssystem, welches vollkommen

Mehr

Freie Karten/Maps für Garmin Qutdoor Navi, wie geht das?

Freie Karten/Maps für Garmin Qutdoor Navi, wie geht das? Freie Karten/Maps für Garmin Qutdoor Navi, wie geht das? OpenMTBMap ist eine sehr gute Seite für kostenlose Land- Rad- und Wanderkarten Doch wie kommen sie auf ein Garmin-Outdoor-Navi und was kann man

Mehr

Ein Open-Source-Projekt im Überblick

Ein Open-Source-Projekt im Überblick Ein Open-Source-Projekt im Überblick 1 Gliederung Gliederung 1. FileZilla 2. Funktionen & Vorteile 3. Versionen 4. Technische Details 5. Lizenz 6. Geschichte & Entwicklerteam 7. filezilla-project.org 8.

Mehr

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt Betriebssystem: Linux Ubuntu Cora Zinz & Eva Burghardt 28.05.2014 Linux Geschichte und Philosophie Abgrenzung zu Unix (zunehmend proprietär) 1991: Beginn Entwicklung Linux-Kernel (Linus Torvald) 1992:

Mehr

Open - Source - Software

Open - Source - Software Open - Source - Software Thema: Grundlagen und Motivation Grundlagen Open-Source-Software Grundideen, welche die Open-Source- Bewegung maßgeblich beeinflußt haben Ziele von Open-Source Stärken / Vorteile

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv

schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv Roboter programmieren mit NXC für Lego Mindstorms NXT 1. Auflage Roboter programmieren mit NXC für Lego Mindstorms NXT schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv Verlag

Mehr

Reinhard Müller 2003-04-06. Linux, UNIX oder

Reinhard Müller 2003-04-06. Linux, UNIX oder b y t e w i s e Software GmbH Fragen und Antworten über Freie Software Reinhard Müller 2003-04-06 Dieses Dokument versucht eine Erklärung zu den wichtigsten Themen der Freien Software. Primär wurde es

Mehr

Betriebssystem Linux - 1 -

Betriebssystem Linux - 1 - - 1 - Manche Menschen können sich nicht vorstellen, dass auf einem Computer etwas anderes installiert sein könnte, als Windows. Dabei gibt es eine große Zahl an sehr unterschiedlichen Betriebssystemen.

Mehr

Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich

Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich Themen Geschichte Idee der Freien und Quelloffenen Software Gesetzeslage in Deutschland Institute Definition von freier Software Definition von quelloffener

Mehr

3 Das benötigen Sie. 3.1 GIMP unter Linux nutzen

3 Das benötigen Sie. 3.1 GIMP unter Linux nutzen 13 3 Das benötigen Sie GIMP ist auf nahezu allen Rechner lauffähig, auf denen ein UNIX- Betriebssystem installiert ist. Im Gegensatz zu vielen Dienstprogrammen und Anwendungen, die sich effizient und sparsam

Mehr

Copyright & Copyriot

Copyright & Copyriot Sabine Nuss: Copyright & Copyriot Aneignungskonflikte um geistiges Eigentum im informationellen Kapitalismus (S. 74 88) Dominik Paulus Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Informatik und Gesellschaft

Mehr

GNU / Linux. TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski. Betriebssysteme Studiengang Kartographie und Geomatik

GNU / Linux. TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski. Betriebssysteme Studiengang Kartographie und Geomatik GNU / Linux TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski 1 GNU/Linux General Public Licence (GPL) Allgemeine Lizenz für quell-offene und lizenzfreie Software Zusammenfassung:

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

special Neuauflage Sanfter Wechsel von Windows XP, 7, 8 c Umstieg auf Linux

special Neuauflage Sanfter Wechsel von Windows XP, 7, 8 c Umstieg auf Linux special Umstieg auf Linux Sanfter Wechsel von Windows XP, 7, 8 c Umstieg auf Linux Aktuelle Software auch auf alter Hardware Daten und Programme von Windows mitnehmen Mühelos durch den Linux-Alltag www.ctspecial.de

Mehr

Medienkompetenz, Grafik und DTP

Medienkompetenz, Grafik und DTP VO 340381 Informationsdesign; Medienkompetenz, Grafik und DTP Zentrum für Translationswissenschaft Letztes Mal sprachen wir über: Computer Aufbau Software Was ist Software? Software Soft im Sinne von weich/veränderbar

Mehr

E-Mail Verschlüsselung mit Thunderbird

E-Mail Verschlüsselung mit Thunderbird Die Verschlüsselung mit GNUPG funktioniert nur mit Windows XP/Vista 32Bit und natürlich mit Linux! EMails sind wie Postkarten die jeder lesen kann Wir gehen viel zu leichtsinnig um mit unserer Post im

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis Byte-Taxi Bedienungsanleitung Autor: Dimitrios Savvidis Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 1 2. Systemvoraussetzungen 2 3. Installationsanleitung 3 4. Bedienung 5 5. Infos & Kontakt 8 1. Beschreibung Byte-Taxi

Mehr

2.4 Daten auf Festplatten sicher löschen

2.4 Daten auf Festplatten sicher löschen 2.4 Daten auf Festplatten sicher löschen Mit unseren Tipps und Tool-Empfehlungen lassen sich Daten auf einer PC- oder externen Festplatte unter Windows sicher löschen. Dabei lassen sich gute und zuverlässige

Mehr

Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen

Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen Matthias Stürmer, ETH Zürich, mstuermer@ethz.ch PH Bern, ICT-Tagung vom Mittwoch, 5. September 2007 im Schulverlag Bern Zitat Schulvorsteherin

Mehr

Informatik I Tutorial

Informatik I Tutorial ETH Zürich, D-INFK/D-BAUG Herbstsemester 2015 Dr. Martin Hirt Daniel Jost Informatik I Tutorial Dieses Tutorial hat zum Ziel, die notwendigen Tools auf dem eigenen Computer zu installieren, so dass ihr

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles INHALT 1 Dein kann fast alles... 1 2 Erste Schritte... 1 2.1 Systemeinstellungen vornehmen... 1 2.2 Ein Problem... 1 3 Menü b... 3 4 Symbolisches Rechnen... 3 5 Physik... 4 6 Algebra... 5 7 Anbindung an

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs

18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs 575 18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs Windows-Anwendungen gelten für viele Anwender und Entscheider als so populär, dass sie sich auch für Windows-Betriebssysteme als Arbeitsumgebung entscheiden. Doch

Mehr

SelfLinux-0.12.3. xcdroast. Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Lizenz: GFDL

SelfLinux-0.12.3. xcdroast. Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Lizenz: GFDL xcdroast Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Lizenz: GFDL Ein weit verbreitetes Frontend für cdrecord ist xcdroast. Dieser Text soll einem ermöglichen,

Mehr

Octave für Windows. Leichte Variante (kein Cygwin installiert)

Octave für Windows. Leichte Variante (kein Cygwin installiert) 1 of 9 09/08/2006 11:05 AM Octave für Windows Octave läuft unter den 32-Bit Versionen von Windows, also unter Windows 9x/NT/Me/2000 und XP. Auf dieser Seite geben wir vier Varianten an, um Octave unter

Mehr

Freie Software. und ihre Unentbehrlichkeit in der modernen Informationsgesellschaft. Torsten Grote <Torsten.Grote@fsfe.org>

Freie Software. und ihre Unentbehrlichkeit in der modernen Informationsgesellschaft. Torsten Grote <Torsten.Grote@fsfe.org> Freie Software und ihre Unentbehrlichkeit in der modernen Informationsgesellschaft Torsten Grote Free Software Foundation Europe 10.10.2009 Gliederung 1. Was ist Software und wieso

Mehr

Installationsanleitung Kinderleicht zu 500 MB mehr (d. h. 1.500 MB) E-Mail-Speicherplatz für Ihr GMX Freemail-Postfach

Installationsanleitung Kinderleicht zu 500 MB mehr (d. h. 1.500 MB) E-Mail-Speicherplatz für Ihr GMX Freemail-Postfach Installationsanleitung Kinderleicht zu 500 MB mehr (d. h..500 MB) E-Mail-Speicherplatz für Ihr GMX Freemail-Postfach Diese Installationsanleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihr GMX Postfach in einfachen Schritten

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Freie Software. Karin Kosina Free Software Foundation Europe. kyrah@fsfeurope.org

Freie Software. Karin Kosina Free Software Foundation Europe. kyrah@fsfeurope.org Freie Software Karin Kosina Free Software Foundation Europe kyrah@fsfeurope.org Was ist Freie Software? Was ist Freie Software? Frei steht für Freiheit, nicht für gratis. Freie Software ist Software, die

Mehr

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de DYNAMISCHE SEITEN Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005 CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de I N H A L T 1 Warum dynamische Seiten?... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 HTML Seiten...

Mehr

Informationen zur Verwendung von Visual Studio und cmake

Informationen zur Verwendung von Visual Studio und cmake Inhaltsverzeichnis Informationen zur Verwendung von Visual Studio und cmake... 2 Erste Schritte mit Visual Studio... 2 Einstellungen für Visual Studio 2013... 2 Nutzung von cmake... 6 Installation von

Mehr

Einführungskus MATLAB

Einführungskus MATLAB Start Inhalt 1(11) Einführungskus MATLAB Wintersemester 2015/16 3. BGIP www.math.tu-freiberg.de/ queck/lehre/math/matlab/kurs15/ TU Bergakademie Freiberg W. Queck Start Inhalt Einleitung 2(11) Literatur

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Informatik 1 Tutorial

Informatik 1 Tutorial ETH Zürich, D-INFK/D-BAUG Herbstsemester 2014 Dr. Martin Hirt Christian Badertscher Informatik 1 Tutorial Dieses Tutorial hat zum Ziel, die notwendigen Tools auf dem eigenen Computer zu installieren, so

Mehr

E-Mailkonten. Internetzugang

E-Mailkonten. Internetzugang Zugangsdaten und Passworte sicher verwalten mit dem Passwort-Safe Keepass E-Mailkonten Internetzugang Einkaufen im Internet Wo habe ich meine Zugangsdaten? Für Internet-Kontakte wie Automobilclub, E-Mail,

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Wie man eigene Programme erstellt

Wie man eigene Programme erstellt Kapitel 3 Wie man eigene Programme erstellt In diesem Kapitel geht es darum, sich mit einem Compiler vertraut zu machen. Dabei erfahren Sie, wie Sie eigene Programme auf den Systemen Windows und Linux

Mehr

Partitionieren und Formatieren

Partitionieren und Formatieren Partitionieren und Formatieren Auf eine Festplatte werden Partitionen angelegt, damit Daten an verschiedenen (relativ) unabhängigen Orten gespeichert werden können oder dass mehrere unabhängige Betriebssysteme

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise Desktop 11 zu installieren. Dieses Dokument

Mehr

Das ist Open Source! Director Marketing LinuxLand International GmbH. The World of Linux

Das ist Open Source! Director Marketing LinuxLand International GmbH. The World of Linux Das ist Open Source! Referent: Britta Wülfing Director Marketing LinuxLand International GmbH - mit Freier Software kann man doch kein Geld verdienen! - Freie Software ist doch nur was für Technik-Freaks

Mehr

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM Hans-Georg Schumann Inklusive CD-ROM Vor wort Möglicherweise würdest du jetzt gern vor einem spannenden Rollenspiel oder einem packenden Rennspiel sitzen. Mit einem Joystick oder einem anderen Lenksystem

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem 1.0 Das Betriebssystem Das Betriebssystem ist ein Programm, welches die Verbindung zwischen dem Benutzer, der Software und der Hardware herstellt und steuert. Für die Arbeit mit einem Computer ist die

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 4, dazu entschieden

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Jederzeit Ordnung halten

Jederzeit Ordnung halten Kapitel Jederzeit Ordnung halten 6 auf Ihrem Mac In diesem Buch war bereits einige Male vom Finder die Rede. Dieses Kapitel wird sich nun ausführlich diesem so wichtigen Programm widmen. Sie werden das

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 5, dazu entschieden

Mehr

Windows 10 > Fragen über Fragen

Windows 10 > Fragen über Fragen www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 103 Windows 10 > Fragen über Fragen Was ist das? Muss ich dieses Upgrade machen? Was bringt mir das neue Programm? Wie / wann muss ich es

Mehr

64 Bit erhöhen die nutzbare Größe für den Arbeitsspeicher.

64 Bit erhöhen die nutzbare Größe für den Arbeitsspeicher. EasyProfil 2.x unter Windows 7-64-Bit Es wird in Ihrer Programmsammlung außer EasyProfil auch noch einige andere wichtige Programme geben, die derzeit noch unter 16 Bit laufen. So macht untenstehende Erweiterung

Mehr

FreieSoftwareOG. Creative Commons und freie Lizenzen- Ein kurzer Überblick

FreieSoftwareOG. Creative Commons und freie Lizenzen- Ein kurzer Überblick FreieSoftwareOG Creative Commons und freie Lizenzen- Ein kurzer Überblick Was bedeutet Creative Commons? Creative Commons ist nicht der Name einer Lizenz Creative Commons ist eine gemeinnützige Organisation,

Mehr

Laufwerke, Ordner, Dateien: 1. Erklärung der Begriffe

Laufwerke, Ordner, Dateien: 1. Erklärung der Begriffe 1. Erklärung der Begriffe Wenn dein PC hochgelaufen ist, ist der Desktop (Deutsch: Arbeitsfläche) sichtbar. Er sieht genauso aus wie er beim letzten Mal aussah, bevor du den Computer heruntergefahren hast.

Mehr

VO 340135 Projektmanagement

VO 340135 Projektmanagement Institut für Translationswissenschaft Aufbau Aktuelles Aktuelles Projekt Spezialforschungsbereich (SFB) Deutsch in Österreich Kick-Off-Veranstaltung 14. Jänner 2016, 18:00 Großer Festsaal, Universität

Mehr

Hilfen unter Linux. Interne - externe Hilfen. Jens Kummerow

Hilfen unter Linux. Interne - externe Hilfen. Jens Kummerow Hilfen unter Linux Interne - externe Hilfen Jens Kummerow Hilfe - help Mit diesem kurzen Vortrag möchte ich die Möglichkeiten aufzeigen, die es unter Linux gibt, um das Ziel zu erreichen: Wie löse ich

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine eingetragene Marke der Microsoft Corporation in den USA. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten FileMaker Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten 2001-2005 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

COMPUTERIA VOM 28.5.14 BILDVERWALTUNG MIT PICASA

COMPUTERIA VOM 28.5.14 BILDVERWALTUNG MIT PICASA COMPUTERIA VOM 28.5.14 BILDVERWALTUNG MIT PICASA WAS VERSTEHT MAN UNTER BILDVERWALTUNG? Für jeden Besitzer einer digitalen Fotokamera sammeln sich mit der Zeit viele Bilddateien auf dem Computer an. Dabei

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

ARCWAY Cockpit. Client-Installation

ARCWAY Cockpit. Client-Installation ARCWAY Cockpit Client-Installation ARCWAY AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 8009783-0 Fax +49 30 8009783-100 E-Mail info@arcway.com ii RECHTLICHE HINWEISE Bitte senden Sie Fragen zum

Mehr

Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics

Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics Glückwunsch, Sie haben sich für ein innovatives Produkt von Fujitsu entschieden. Aktuelle Informationen zu unseren Produkten, Tipps, Updates usw. finden Sie

Mehr

Nun klicken Sie im Hauptfenster der E-Mail-Vewaltung auf den Schriftzug Passwort. Befolgen Sie die entsprechenden Hinweise: 3.

Nun klicken Sie im Hauptfenster der E-Mail-Vewaltung auf den Schriftzug Passwort. Befolgen Sie die entsprechenden Hinweise: 3. Ihre schulische E-Mail-Adresse lautet: Ihr Erstpasswort lautet: @bbs-duew.de Sie können ihre E-Mails entweder über einen normalen Web-Browser (Internet Explorer, Firefox) oder über ein E-Mail-Client-Programm

Mehr

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung Datensicherung Es gibt drei Möglichkeiten der Datensicherung. Zwei davon sind in Ges eingebaut, die dritte ist eine manuelle Möglichkeit. In

Mehr

Installation von SAS unter Windows

Installation von SAS unter Windows 1. Vorbemerkung Installation von SAS unter Windows Die Installation von SAS unter Windows - hier am Beispiel von SAS 9.3 (Landeslizenz Niedersachsen) auf einem PC mit 32-Bit-Win7 - dauert relativ lange,

Mehr

Bewegliche Ziele Entwicklungsumgebungen für Pocket PCs und Smartphones

Bewegliche Ziele Entwicklungsumgebungen für Pocket PCs und Smartphones Seite 1 von 5 Bewegliche Ziele Entwicklungsumgebungen für Pocket PCs und Smartphones von Robert Panther Mobile Devices auf Basis von Windows CE haben sich inzwischen fest am Markt etabliert. Nach dem Siegeszug

Mehr

SelfLinux-0.12.3. Der Linux-Kernel

SelfLinux-0.12.3. Der Linux-Kernel Der Linux-Kernel Autor: Erwin Dogs (edogs@t-online.de) Formatierung: Matthias Hagedorn (matthias.hagedorn@selflinux.org) Lizenz: GFDL Dieses Kapitel führt in die grundsätzliche Arbeitsweise eines Linux-Systems

Mehr

1. Java Grundbegriffe

1. Java Grundbegriffe 1. Java Grundbegriffe Geschichte von Java Programmieren mit Java Interpretieren vs. Kompilieren Java Byte-Code Jave Virtual Machine Arbeitsmaterialien Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 1.1 Java, eine

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

Bezugsquellen und Dokumentationen für LINUX und LibreOffice

Bezugsquellen und Dokumentationen für LINUX und LibreOffice Bezugsquellen und Dokumentationen für LINUX und LibreOffice Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen...2 1.1 LINUX...2 1.2 LibreOffice...2 2. Bezugsquellen und Literatur...3 2.1 Bezugsquellen für LINUX...3

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

Tutorial: Erstellen einer vollwertigen XP Home CD aus der EEE 901 Recover DVD

Tutorial: Erstellen einer vollwertigen XP Home CD aus der EEE 901 Recover DVD Tutorial: Erstellen einer vollwertigen XP Home CD aus der EEE 901 Recover DVD Von SpecialK für www.eee-pc.de Stand:Version 1.0 vom 25.08.2008 Vorwort: Mit Hilfe dieses Tutorials wird aus der beim EEE 901

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

FrogSure Installation und Konfiguration

FrogSure Installation und Konfiguration FrogSure Installation und Konfiguration 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...1 2.1 Installation beginnen...2 2.2 Lizenzbedingungen...3 2.3 Installationsordner auswählen...4 2.4

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Das Handbuch zu KAppTemplate. Anne-Marie Mahfouf Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu KAppTemplate. Anne-Marie Mahfouf Übersetzung: Burkhard Lück Anne-Marie Mahfouf Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Arbeiten mit KAppTemplate 6 3 Welche Vorlage brauchen Sie? 9 3.1 Die C++-Vorlage für eine grafische KDE4-Anwendung................

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

Softwareinstallation unter Linux

Softwareinstallation unter Linux Ansbacher Linux Tag Willkommen zum Vortrag Softwareinstallation unter Linux Softwareinstallation unter Linux Inhaltsverzeichnis: Unterschiede Windows / Linux Paketverwaltung Vor- und Nachteile der Paketverwaltung

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows XP

Tipps & Tricks zu Windows XP Tipps & Tricks zu Windows XP Automatisches Ausschalten des Computers beim Herunterfahren Auf älteren Computern kommt es unter Windows XP vor, dass der Computer sich beim Herunterfahren nicht selbst ausschaltet,

Mehr

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM Robert R. Agular Thomas Kobert 5. Auflage HTML Inklusive CD-ROM Vor wort Willkommen in der großen Welt des Internets! Auch so hätte man dieses Buch nennen können, da du hier alles erfahren wirst, um selber

Mehr