tubit Aktivitäten 2/2008-4/2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "tubit Aktivitäten 2/2008-4/2008"

Transkript

1 tubit Aktivitäten 2/2008-4/2008 LOS, April 2008 Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin

2 Aktuelles zu Infrastruktur SPAM-Schutz Parameter Hardware-Portal Überblick O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/2008 2

3 Infrastruktur: SAN Im Produktionsbetrieb, Provisionierung zur Nutzung erforderlich Datenbereitstellung über AFS Verzeichnisse für persönliche Daten existieren (zugänglich über \afs\tuberlin.de\home\"1._buchstabe_benutzername \"Benutzername ) Beispiel: \afs\tu-berlin.de\users\o\okao Gemeinsame Verzeichnisse für Fachgebiete und andere Einheiten (zugänglich über \afs\tu-berlin.de\units\{fak_{i...vi}, ZE,Forschung,Projekte,...}\{Einrichtung}) Beispiel: \afs\tu-berlin.de\units\fak_iv\cit Verzeichnis public_html Persönliche Homepages Webseiten der Fachgebiete, die über Typo3 dargestellt werden O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/2008 3

4 Benennung AFS Volumes Übergreifende Verzeichnisse sollen eindeutigen und erkennbaren Namen bekommen Mögliche Lösungen Kostenstellen: eindeutig, aber nicht benutzerfreundlich Kurzbezeichnungen aus den URLs: eindeutig, aber nicht immer vorhanden Angestrebte Lösung: Verwendung der Kurzbezeichnungen (OrgName) aus den URLs für Web, AFS, Subnetz und eventueller weiterer IT Anwendungen Derzeitiger Stand Verwendung der Kurzbezeichnungen wenn vorhanden Sonst Einsatz der Kostenstellen Bitte rufen Sie die Einheiten auf, sich einen Kurznamen zu sichern Workflow: Beantragung einer URL für Typo3 Weitere Arbeiten (Umbenennen der AFS Volumes, Registrierung in der Datenbank der Abteilung III, ) übernimmt tubit O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/2008 4

5 Infrastruktur Backup-Library Befindet sich im abgeschotteten, feuerfesten Raum Volle Produktion ab Mitte Mai 2008 Angebot Datensicherung auf Bändern ohne SAN Nutzung Analog zum Preismodell für SAN: 500 Euro pro zusätzliches Terabyte Netz Neue AccessPoints verplant, Einbau im Gang Bedarf für weitere 300 AccessPoints (ca Euro) Finanzierungsmöglichkeiten? Beantragung zentraler Mittel Dezentrale Mittel? Nach Gespräch mit Leitung Zentrale Finanzierung bis 2011 Wenn eine Einheit den Plan beschleunigen möchte, dann kooperatives Finanzierungsmodell (Zentral 50% : Dezentral 50%) O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/2008 5

6 LOCAL INT ERNET PWR TEST LNK/ACT 100 LNK/ACT G ateway Router LOCAL INTERNET PWR TEST LNK/ACT 100 LNK/ACT LOCAL INT ERNET PWR TEST LNK/ACT 100 LNK/ACT LOCAL INT ERNET PWR TEST LNK/ACT 100 LNK/ACT Gateway R oute r LOCAL INTERNET PWR TEST LNK/ACT 100 LNK/ACT LOCAL INTERNET PWR TEST LNK/ACT 100 LNK/ACT LOCAL INTERNET PWR TEST LNK/ACT 100 LNK/ACT LOCAL INTERNET PWR TEST LNK/ACT 100 LNK/ACT LOCAL INT ERNET PWR TEST LNK/ACT 100 LNK/ACT G ateway Router LOCAL INT ERNET PWR TEST LNK/ACT 100 LNK/ACT LOCAL INTERNET PWR TEST LNK/ACT 100 LNK/ACT LOCAL INTERNET PWR TEST LNK/ACT 100 LNK/ACT LOCAL INTERNET PWR TEST LNK/ACT 100 LNK/ACT Gatew ay Router LOCAL INT ERNET PWR TEST LNK/ACT 100 LNK/ACT RIM Wireless mesh network Aufbau eines WLAN mehs Netzwerks in Kooperation mit den T-Labs (Prof. Feldmann, Dr. Karrer) Primärer Einsatz: Freiflächen der TU Berlin Eigenschaften Access Points gesponsort von T-Labs mit zwei Komponenten: access (user-mesh node) und backhaul (mesh) Stationäre, strom-betriebene (keine Akkus) AccessPoints Wenige draht-gebundene Knoten, Datenübertragung über mehrere Hops Internet Users Dr. Roger Karrer, T-Labs Wireless mesh network O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/2008 6

7 Projekt Magnets: testbed Link Parameters Technology: g and a Turbo/Burst Mode: 108 Mbps Distances: m Parallel link Interference (urban area) High throughput Linux server per node Traffic generator Statistics 1 AP per link Directional antennas Line of sight next hop node Directional Antenna AP Magnets node AP Directional Antenna next hop node Dr. Roger Karrer, T-Labs O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/2008 7

8 Antennas Ausrüstung APs O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/2008 8

9 Abdeckung Derzeit fünf Knoten im Einsatz auf dem Dach der Gebäude Tel (blau), 1 AP BH-N (pink, gelb), 2 AP A (grün, lila), 2 AP Abdeckung Ernst-Reuter-Platz Freifläche hinter Hauptgebäude Freifläche zwischen EN und MA Mesh Knoten sind im TUB Netz integriert Zugang mit tubit Nutzerkonto für Studierende und Mitarbeiter analog zum WLAN Netz Weitere Informationen: Dr. Roger Karrer, T-Labs O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/2008 9

10 Housing Angebot veröffentlicht beratung/tubitaktuell/ Große Resonanz Platz zur Hälfte bereits gefüllt Weitere Anfragen kommen laufend hinzu Erste Kapazitätsprobleme Stromversorgung USV Klima Ausbauplanungen mit Bauabteilung in Gang O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/

11 Hosting Angebot veröffentlicht tubit/menue/hilfe_beratung/ tubitaktuell/ Verfügbare Betriebssysteme Windows 2003 Server Varianten 32/64 Bit Solaris 10 32/64 Bit Linux Debian Etch 32/64 CentOS 5.x (binärkompatibel zu Redhat Enterprise) Applikationsserver LAMP (Linux, Apache, MySQL, PHP) Zusätzliche Hardware beschafft und in Betrieb genommen O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/

12 Virtuelle Maschinen Einfache, günstige Vorgehensweise zur Realisierung (FG-) spezifischer Server Webbasierter Zugriff O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/

13 TUBIS Evaluation und Auswahl einer Nachfolgekarte Zahlreiche Karten getestet, derzeit Angebotseinholung Optisch keine Veränderung Unterstützung der bereits vorhandenen Kartenlesergeräte Keine eigen entwickelte Middleware mehr notwendig, sondern wird von der Homepage (des Herstellers / tubit) herunter geladen Schlankere Funktionalität zur Erhöhung der Geschwindigkeit Unterstützung der Plattformen MS Windows (2000, XP, Vista) Linux (SuSE 10.3, Ubuntu (Debian 4.0)) MacOS X Solaris 10 Geplante Einführung September/Oktober 2008 Paralleler Betrieb der alten und neuen Karte solange nötig O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/

14 Stand der Integration von Anwendungen tubit Lizenzbestellung und Softwaredownload (Produktion) Webshop für täglichen Bedarf (Produktion) Rechnerkonfiguration und bestellung (ab 5/2008) Redakteurzugang für Typo3 Backend (Produktion) Verwaltungsanwendungen SuperX für Berichtswesen (Freigegeben) LOGA HCM = Pflege eigener Daten für Mitarbeiter (Freigegeben) Modul-DB (Freigegeben) Leistungsverbuchung (Produktion für teilnehmende Studiengänge) Studierendendienste (April-Juni 2008 für Fakultät IV als Pilotfakultät, ab Oktober flächendeckend) Pflege eigener Daten Einsicht von Prüfungsergebnissen Ausdrucken von Bescheinigungen An- und Abmeldung von Prüfungen O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/

15 Stand Hardwareportal Rahmenvertrag ausgelaufen Was macht tubit? Aufbau Portal unabhängig vom HW-Hersteller Suche nach Rahmenverträgen, denen wir uns anschließen können Parallel dazu: Vorbereitung der Ausschreibung für einen TU- Rahmenvertrag Hardwareportal nach Vorbild des Softwareportals, jedoch in Eigenregie entwickelt Konfigurierbare Rechnerkomponenten Rechte gekoppelt an Bestellbefugnis Direkte Abwicklung über Finanzabteilung Rahmenvertrag Öffentliche Ausschreibung und Bewerbergespräche durchgeführt Auswahl und Vertragsabschluss bis Ende April Zeitpunkte Anfang Mai: Portalstart mit Apple Produkten Spätestens Ende Mai: Bestellung von PCs und Monitoren O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/

16 SPAM-Schutz SPAM-Schutz Lösung gemäß dem LOS-Beschluss vom 11. Februar 2008 zum 1. April realisiert und im Betrieb genommen Konzept SPAM-Filter auf den Mail Relays Filterung aller eingehenden s nach Viren und SPAM Finanzierung und Betrieb durch tubit Eingesetzte Lösung: PureMessage von Sophos Zuverlässige SPAM-Erkennung Automatischer Bezug von SPAM-Erkennungsmustern Unterstützung von Benutzern nachgelagerter Mailserver Quarantänisierung erkannten SPAM-Mails Freigabe eventueller False Positives durch Antwort auf die Benachrichtigungsmail O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/

17 Festzulegende Parameter Anzahl der Benachrichtigungs s pro Tag Vorschlag: Beibehaltung des jetzigen Modus mit einer Nachricht pro Tag Aufbewahrungsfrist der gesperrten s Derzeit: 2 Wochen Möglich sind maximal 4 Wochen Vorteile bei langer Aufbewahrungszeit Urlaubsperioden überbrücken Nachteile bei langer Aufbewahrungszeit Umfassende Datenbank Speicherverbrauch (nicht so dramatisch) Eventuell langsamere Reaktion bei Freigabe O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/

18 Weiterentwicklung des SPAM- Schutzes Derzeit Evaluation des webbasierten Frontends Benutzer-definierte Ein- und Ausschalten des SPAM-Schutzes Einstellung der Benachrichtigungsfrequenz O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/

19 Umstrukturierung der Mail Infrastruktur Ausfallsicherheit Umstellung auf redundante Architektur für Front- und Backends Neue Webmail Oberfläche (Horde) Neue Software zur Verwaltung von Mailinglisten (Mailman) Trennung der Alumnibetreuung Alumnibetreuung in Kooperation mit Mulf und Pressestelle über das neue Alumniportal Eigener Mailserver mit einheitlichen Einfache Registrierung und Zusendung vergessener Passwörter Ablaufen der tubit Accounts 12 Monate nach der Exmatrikulation bzw. Ausscheiden der Mitarbeiter O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/

20 Mailinglisten Standardlisten in Zusammenarbeit mit Abt II angelegt tub_profs: Alle Professoren der TUB tub_wimis: Alle wissenschaftlichen Mitarbeiter der TUB tub_somis: Sonstige Mitarbeiter der TUB Sendeberechtigt derzeit Pressestelle Monatliche Aktualisierung Fakultätsbezogene Listen ebenfalls auf Anfrage möglich Antragssteller beantragt beim Personalrat die Einrichtung einer Liste inklusive der sendeberechtigten Personen Nach Genehmigung wird die Liste in Kooperation mit Abteilung II eingerichtet und dann aktualisiert O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/

21 Mailstandardisierung Probleme bei Einführung von SPAM-Schutz Betriebsunterbrechung bei einigen dezentralen Betreibern, weil diese nicht benachrichtigt wurden Grund: keine Kontaktdaten in tubit vorhanden bzw. Existenz der Server unbekannt Abstimmungsvorschlag für nächste LOS-Sitzung tubit beliefert nur solche dezentralen Mail-Server/Rechner, die bei tubit mit den Kontaktdaten eines dauerhaft beschäftigten Hauptbetreuers und eines Vertreters registriert sind O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/

22 Aktuelle Arbeiten bei Typo3 Stand aktueller Entwicklungen Publikationssystem (Testphase, Mai/2008) Newsletter und Nachrichtensystem (Testphase, Mai/2008) Veranstaltungskalender (Programmierung Endphase, August/2008) Aperto Verbesserungen zur Barrierefreiheit (Testphase) Serverfarm (Testphase, Juni/2008) Umstieg Typo3 Version 4 (Testphase, Juli/2008) Nach Abschluss dieser Arbeiten Entwicklung neuer Funktionalitäten seitens tubit wird eingestellt Fokus auf Wartung/Portierung der entwickelten Bausteine Unterstützung bei der Migration der alten Auftritte auf Typo3 Zusätzliche Funktionalitäten sollen zentral oder von den Einrichtungen finanziert und auf Auftragsbasis durchgeführt werden tubit Leistungen Koordinierung der Entwicklungsarbeiten Einbindung in die Produktionsumgebung O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/

23 Änderung eigener Daten mit LOGA HCM (Abteilung II) Webzugang (Ansicht) zu Persönlichen/ vertraglichen Daten Gehaltsbeschei de Urlaubstagen Ansicht und Modifikation der Raumnr. Tel/Fax-Nr. , Privatanschrift Kontonummer Onlinesuche Erstellung von Verzeichnissen Bitte weisen Sie auf diesen Dienst in Ihrem Bereich hin Endlich ein vollständiges und korrektes Tel-Verzeichnis Endlich ein vollständiges und korrektes Adressverzeichnis (wichtig für alle (Online) Bestellungen, Pförtner, Vollständige und aktuelle Mailinglisten O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/

24 LOS Aufgabenverteilung Bisheriger LOS-Modus Präsentation aktueller Entwicklungen Abstimmung zu Standardisierungsfragen Zunehmend erforderlich Aktive Mitarbeit bei der Entwicklung und Steuerung neuer Dienste Problem Kollision mit den sonstigen Aufgaben der FIOs Vorschlag Bildung einer kleineren LOS-Gruppe Häufigere Treffen mit Detaildiskussion Vorstellung der Ergebnisse, Information und Abstimmung nach derzeitigem LOS-Modus O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/

25 Lokale Betreuung ab Oktober 2008 Wir haben große Kapazitätsprobleme an der Hotline und vor allem bei den Second Level Supports wegen der ausufernden Anrufe/ s mit Problemstellungen, die tubit und die zentrale Infrastruktur nicht betreffen Lokale Problemen mit Rechnern im Büro oder zu Hause Probleme mit Anwendungen Probleme mit lokaler Infrastruktur Problem Wir kennen die Umgebung nicht, keine Diagnose, müssen viele Fragen stellen Oft können wir von Remote die Fehler nicht erkennen bzw. nicht helfen Große Unzufriedenheit auf beiden Seiten Benutzer unzufrieden mit Hotline tubit Mitarbeiter verbrauchen viele Stunden erfolglos am Telefon statt an der Infrastruktur zu arbeiten O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/

26 Lokale Betreuung ab Oktober 2008 LOS hat bereits mehrmals über die lokale Betreuung und Fakultätskonzepte gesprochen Bislang leider keine Fortschritte durch Selbstorganisation Bislang kein Support durch Rent-a-HiWi oder ähnliche Konzepte tubit kann diesen Aufwand nicht mehr leisten Ablauf für tubit Mitarbeiter ab Oktober 2008 bei Anruf Haben Sie bereits Ihren lokalen Betreuer gesprochen? Falls nicht, werden die Anfragen nicht mehr bearbeitet Diese Kette wird bis zu den FIOs eskaliert! tubit erweitert TUBIS, so dass die EDV-Betreuer (die bekannt sind) bei der Organisation sichtbar sind O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/

27 Fusion mit VIT Wir an der TU haben nach wie vor organisatorische Probleme, auch bei VIT Zersplitterte Zuständigkeiten und Insellösungen Umständliche Abstimmung Personalkapazität, Budget, Akzeptanz nicht ausreichend zur Lösung aktueller Probleme Zusätzlich: Herr Gruda hört zum an der TUB auf Warum Fusion? Gegenseitige Abhängigkeit in vielen Bereichen tubit betreibt Infrastruktur und Portal VIT liefert die Massendienste aus der ZUV Ergänzung und Synergieeffekte Wenige Dienste doppelt (Mail/Exchange, Netz-/Serverbetreuung, ) Mehrheit der Dienste ergänzt sich (Datenbanken, Endkundenbetreuung, Anwendungsbetreuung, ) Vorhandene Dienste gemeinsam ausbauen anstatt Konkurrenzen aufzubauen O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/

28 Stand AS-Beschluss zur Restrukturierung IT an der TUB CIO-Auftrag, einen Vorschlag zur Reorganisation von VIT zu erarbeiten Weitere Schritte Vorschlag in tubit und VIT (vorgestellt, Kommentare berücksichtigt) Vorschlag im Präsidium vorgestellt Zustimmung, falls IV Beirat zustimmt Vorstellung im IV-Beirat am 5. Mai 2008 Falls Zustimmung Erarbeitung einer Zielverarbeitung und Umsetzung bis Sommer 2008 Alternativen VIT und tubit komplett voneinander trennen, VIT Leiter Position erneut ausschreiben O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/

29 Vorschlag Aufteilung von VIT in zwei Bereiche 1. Projekt (Prozess)- und Datenmanagement als Stabstelle bei K 2. IT-Betreuung der Benutzer und Dienste der ZUV: Zusammenführung mit tubit O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/

30 Neue Struktur Leitung (Berichte anfordern, Ergebnisse analysieren, Entscheidung und Reaktion) Controlling (Berichtsaufträge in Datenquellen zerlegen, Formel definieren, Arbeitsaufträge erteilen) VIT-neu IT- Koordinatoren Prozess- und Datenmanagement (Extrahieren von Daten aus Systemen (direkter Systemzugang), die für Controlling und Berichte erforderlich sind, Management von übergreifenden ZUV-Projekten) Abt I Abt II Abt III Abt IV tubit + VIT- Administrato ren Server und Systeme Netze Internetdienste und DB Identity Management Kundendienst Organisation und Planung Forschungsdienste O. Kao tubit Aktivitäten 2/2008 4/

tubit Aktivitäten 4/2008-6/2008 LOS, Juni 2008

tubit Aktivitäten 4/2008-6/2008 LOS, Juni 2008 tubit Aktivitäten 4/2008-6/2008 LOS, Juni 2008 Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Grobe Planung tubit

Mehr

tubit Aktivitäten 12/2008-2/2009 LOS, Februar 2009

tubit Aktivitäten 12/2008-2/2009 LOS, Februar 2009 tubit Aktivitäten 12/2008-2/2009 LOS, Februar 2009 Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Organisatorische

Mehr

tubit Aktivitäten 12/2007-2/2008

tubit Aktivitäten 12/2007-2/2008 tubit Aktivitäten 12/2007-2/2008 LOS, Februar 2008 Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Aktuelles zu Infrastruktur

Mehr

tubit Aktivitäten 6/2008-9/2008 LOS, September 2008

tubit Aktivitäten 6/2008-9/2008 LOS, September 2008 tubit Aktivitäten 6/2008-9/2008 LOS, September 2008 Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Organisatorische

Mehr

P r o t o k o l l über die 5. Sitzung des LOS der Technischen Universität am Donnerstag, dem 11.02.2008, 15:00 18:00 Uhr, Raum MA 415

P r o t o k o l l über die 5. Sitzung des LOS der Technischen Universität am Donnerstag, dem 11.02.2008, 15:00 18:00 Uhr, Raum MA 415 TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN tubit P r o t o k o l l über die 5. Sitzung des LOS der Technischen Universität am Donnerstag, dem 11.02.2008, 15:00 18:00 Uhr, Raum MA 415 Vorsitz: Prof. Dr. Odej Kao, tubit-direktor

Mehr

Wegweiser durch die TU Berlin Verzeichnisse (Update)

Wegweiser durch die TU Berlin Verzeichnisse (Update) Wegweiser durch die TU Berlin Verzeichnisse (Update) tubit - Stammtisch, 15. Januar 2009 Thomas Hildmann IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin TU Berlin Vorbemerkung Rufbereitschaft aus persönlichen

Mehr

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Der IT-Steuerkreis der Hochschule München hat am am 26.07.12 einstimmig beschlossen an der Hochschule München ein neues Groupware-System auf der Basis

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

das neue Webserverkonzept

das neue Webserverkonzept tubit Stammtisch das neue Webserverkonzept Stefanie Wenig (wenig@tubit.tu-berlin.de) Roland Hager (hager@tubit.tu-berlin.de) IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin tubit Stammtisch vom 19.06.2008 1 Inhalt

Mehr

tubit Aktivitäten 9/2006-9/2007 IT Stammtisch

tubit Aktivitäten 9/2006-9/2007 IT Stammtisch tubit Aktivitäten 9/2006-9/2007 IT Stammtisch Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Positionierung Es ist

Mehr

Erfahrungen mit der Campuskarte der TU Berlin

Erfahrungen mit der Campuskarte der TU Berlin Erfahrungen mit der Campuskarte der TU Berlin DFN Betriebstagung, 06. Oktober 2009 Christopher Ritter, Thomas Hildmann IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin TU-tubIT-IDM Christopher Ritter Leiter Abteilung

Mehr

tubit Aktivitäten 2/2005-5/2009 LOS, Mai 2009

tubit Aktivitäten 2/2005-5/2009 LOS, Mai 2009 tubit Aktivitäten 2/2005-5/2009 LOS, Mai 2009 Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Backup-Rechenzentrum!

Mehr

Rollenbasierte Identitätsund. Autorisierungsverwaltung an der TU Berlin

Rollenbasierte Identitätsund. Autorisierungsverwaltung an der TU Berlin Rollenbasierte Identitätsund Autorisierungsverwaltung an der TU Berlin Christopher Ritter OdejKao Thomas Hildmann Complex and Distributed IT Systems CIT / IT Dienstleistungszentrum tubit Technische Universität

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Netzwerke als Kommunikationswege

Netzwerke als Kommunikationswege Netzwerke als Kommunikationswege 22.06.08 ihk Technischer Fachwirt 1 Local Area Networks (LAN) Eigenschaften: lokal in einem Gebäude oder benachbarten Gebäuden begrenzte Anzahl von Knoten durch Administration

Mehr

tubit Stammtisch Das neue Webkonzept - Migration und neue Auftritte

tubit Stammtisch Das neue Webkonzept - Migration und neue Auftritte tubit Stammtisch Das neue Webkonzept - Migration und neue Auftritte Stefanie Wenig (wenig@tubit.tu-berlin.de) Roland Hager (hager@tubit.tu-berlin.de) IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin tubit Stammtisch

Mehr

it & tel complete concepts (Informationstechnologie & Telekommunikation)

it & tel complete concepts (Informationstechnologie & Telekommunikation) it & tel complete concepts (Informationstechnologie & Telekommunikation) Individuelle Komplettlösungen für die Business-Kommunikation Standortvernetzung Internet Security Datensicherung Telefonkonzept

Mehr

Städtisches Klinikum Braunschweig GmbH. Zertifizierung InterSystems Ensemble nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz

Städtisches Klinikum Braunschweig GmbH. Zertifizierung InterSystems Ensemble nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz Städtisches Klinikum Braunschweig GmbH Zertifizierung InterSystems Ensemble nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz InterSystems Symposium 2015 Ensemble/Healthshare Enduser Meeting Vortsellung des

Mehr

WeMaD. Präsentation von. Thomas Hühn. 07.12.2004 WeMaD 1

WeMaD. Präsentation von. Thomas Hühn. 07.12.2004 WeMaD 1 WeMaD Präsentation von Thomas Hühn 07.12.2004 WeMaD 1 Inhaltsverzeichnis Allgemein Seite 3-16 Provider Seite 18-22 Kunde Seite 23-27 Spezifikationen Vielen Dank Seite 28-30 Seite 31 07.12.2004 WeMaD 2

Mehr

Parallels Plesk Panel

Parallels Plesk Panel Parallels Plesk Panel Was ist neu? Version 9.0 www.parallels.com Version 1.0 Wichtige Themen Das Parallels Plesk Panel 9.0 bringt lang erwartete wichtige Funktionen für Service-Provider und Endnutzer.

Mehr

Content Management System für die Webpräsenzen der Freien Universität Berlin

Content Management System für die Webpräsenzen der Freien Universität Berlin Content Management System für die Webpräsenzen der Freien Universität Berlin Entwicklungsperspektiven / Strategie zur Modernisierung des CMS Albert Geukes 25. Juni 2009 Themen Das kommende Release Fiona

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I Security Rev.00 FB2, Grundlagen der Informatik I 2 Paketaufbau Application Host 1 Payload Hallo

Mehr

GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe

GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe Projektübersicht Markus Nemetz Auswahl meiner Projekte (Projekte bei meinem aktuellen Arbeitgeber nur allgemein) GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe... 1 Umstellung HP-UX-Umgebung auf Linux-Server...

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Systemplattformen im URZ

Systemplattformen im URZ 1 / 13 Systemplattformen im URZ Strategische Ausrichtung 2014 Andreas Heik TU-Chemnitz, Universitätsrechenzentrum 03. März 2014 Aufgabenbereiche - Klassifizierung Betriebsverantwortung (aus dem Betrachtungswinkel

Mehr

Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück

Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück Technische Details Frank.Elsner@rz.uni-osnabrueck.de Andrea.Tschentscher@rz.uni-osnabrueck.de Version 1.2, September 2005 Seite 1 Nutzungsprofil

Mehr

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at.

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at Persönliches Geboren am 18.08.1985 in Wien Verheiratet Berufliche Erfahrung Nov. 2012 - heute Keller

Mehr

AnNoNet Basispaket Online

AnNoNet Basispaket Online AnNoNet Online AnNoNet Basispaket Online AnNoText GmbH Copyright AnNoText GmbH, Düren Version 2008 6.19.08 Nordstraße 102 52353 Düren Telefon 0 24 21/84 03-0 Telefax 0 24 21/84 03-6500 Internet: www.annotext.de

Mehr

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken Betriebliche Datenverarbeitung Wirtschaftswissenschaften AnleitungzurEinrichtungeinerODBC VerbindungzudenÜbungsdatenbanken 0.Voraussetzung Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen für alle gängigen Windows

Mehr

INSTALLATIONSFRAGEBOGEN. IT Fragenkatalog für Confluence /JIRA Angebote mit Fremdhosting

INSTALLATIONSFRAGEBOGEN. IT Fragenkatalog für Confluence /JIRA Angebote mit Fremdhosting INSTALLATIONSFRAGEBOGEN IT Fragenkatalog für Confluence /JIRA Angebote mit Fremdhosting 1 / HOSTING 1 Intern bei Kunden 2 Hosting durch Dritte 2 / BETRIEBSSYSTEM (SYS-07, SYS-08, SYS-09) 2.1 AUF WELCHEM

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

3 Informationen zu Ihrem Account

3 Informationen zu Ihrem Account 3 Informationen zu Ihrem Account 3.1 Allgemeines zum Account Mit der Immatrikulation wird für Sie automatisch ein Account eingerichtet. Diesen behalten Sie bis zur Exmatrikulation. Weitere 3 Monate nach

Mehr

Kurzanleitung. 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update. APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8

Kurzanleitung. 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update. APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8 Kurzanleitung 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8 Inhalt INHALT... 2 EINFÜHRUNG... 3 VORBEREITUNG... 3 LIZENZIERUNG... 3 PROJEKT LIZENZEN... 4 GENERIERUNG

Mehr

Einblick in das Promoter-System Stand: 29. Juni 2009. Copyright 2009 ViaThinkSoft. Alle Rechte vorbehalten.

Einblick in das Promoter-System Stand: 29. Juni 2009. Copyright 2009 ViaThinkSoft. Alle Rechte vorbehalten. Einblick in das Promoter-System Stand: 29. Juni 2009 Copyright 2009 ViaThinkSoft. Alle Rechte vorbehalten. Promoting Die Idee dahinter! Jedem System die Möglichkeit geben, pro Minute eine koordinierte

Mehr

IP-COP The bad packets stop here

IP-COP The bad packets stop here LUSC Workshopweekend 2008 IP-COP The bad packets stop here Firewall auf Linuxbasis Zusammenfassung Teil 1 Was ist IP-COP? Warum IP-COP? Hardwarevoraussetzungen Konzept von IP-COP Installation Schritt für

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten

Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten INHALT Thema Seite Inhalt 3 Allgemeines 5 Was ist eduroam? 6 Verbreitung von eduroam 7 Vorbereitung und Nutzung unter Windows

Mehr

Wegweiser durch die TUBVerzeichnisse

Wegweiser durch die TUBVerzeichnisse Wegweiser durch die TUBVerzeichnisse TUBIS, tubit-ldap, Trustcenter LDAP, Active Directory und Kerberos Verwirrungen, Sinn und Unsinn und vielleicht eine Idee, wie alles zusammenhängt und wofür das ist.

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

FX RE-D Wirtschaftsförderung

FX RE-D Wirtschaftsförderung FX RE-D Wirtschaftsförderung OHNE MEHRAUFWAND Das Produkt für die Business Prozesse der Wirtschaftsförderung Kommunale Strukturen effizient gestalten. ORGANISIERT IHRE DATEN BESCHLEUNIGT IHRE ARBEITSABLÄUFE

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

Hinweis: Microsoft empfiehlt für den Unternehmensbereich jeweils die Professional Edition

Hinweis: Microsoft empfiehlt für den Unternehmensbereich jeweils die Professional Edition Unterstützte Betriebssysteme Getestete Desktop Varianten: Windows XP (32 Bit) Windows Vista (32 Bit / 64Bit) Windows 7 (32 Bit / 64 Bit) Windows 8 (32 Bit / 64 Bit) Hinweis: Microsoft empfiehlt für den

Mehr

Unterbrechungsfreie Relokalisierung von virtuellen Maschinen in einer Data- Center-Cloud (DCCloud)

Unterbrechungsfreie Relokalisierung von virtuellen Maschinen in einer Data- Center-Cloud (DCCloud) Lehrstuhl für Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Unterbrechungsfreie Relokalisierung von virtuellen Maschinen in einer Data- Center-Cloud (DCCloud)

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0 Gauß-IT-Zentrum DHCP für Institute Zielgruppe: DV Koordinatoren Version 1.0 1 DHCP für Institute Inhalt Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) für Institute 2 DHCP-Interface im KDD 2 DHCP beantragen

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

MAILSPHERE - Sichert Ihr Netzwerk weltweit vor Spam- und Viren-E-Mails.

MAILSPHERE - Sichert Ihr Netzwerk weltweit vor Spam- und Viren-E-Mails. MAILSPHERE - Sichert Ihr Netzwerk weltweit vor Spam- und Viren-E-Mails. 2007 e-novum Software GmbH Mailsphere - Leistungsbeschreibung...die sichere Wahl für Ihr E-Business. Mailsphere ist ein 100% Application

Mehr

5 PWA Persönlicher Web Assistent

5 PWA Persönlicher Web Assistent 5 PWA Persönlicher Web Assistent 5.1 Allgemeine Informationen zum PWA Mit der Immatrikulation wird für Sie automatisch ein Account eingerichtet. Diesen behalten Sie bis zur Exmatrikulation. Wir stellen

Mehr

Grundlagen & erste Schritte

Grundlagen & erste Schritte Grundlagen & erste Schritte Freies Netz Was ist das? gemeinschaftlich betriebene Infrastruktur (last mile) realisiert mit freien Übertragungstechnologien Einsatz von mesh routing (im speziellen OLSR) in

Mehr

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste E Mail/Archivierung/Quota Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste 25.02.2009 Mail Migration auf Exchange 2007 Vorbereitungsarbeiten seit anfangs 2008 Verzögerungen Windows Server

Mehr

Die Spedition Johann Dettendorfer

Die Spedition Johann Dettendorfer Die Spedition Johann Dettendorfer Internationaler Komplettanbieter für Speditionsdienstleistungen gegründet 1825 Haupsitz: Nußdorf am Inn 10 vernetze Standorte in Deutschland und dem europäischen Ausland

Mehr

Internet Services. Internet für Unternehmer. Worauf achten erfolgreiche Unternehmer heute in Bezug auf das Internet?

Internet Services. Internet für Unternehmer. Worauf achten erfolgreiche Unternehmer heute in Bezug auf das Internet? Internet Services Internet für Unternehmer. Worauf achten erfolgreiche Unternehmer heute in Bezug auf das Internet? Internet Services 22.04.2016 Seite: 1 Rasantes Wachstum Die Entwicklung des Internets

Mehr

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 13677(Linux 32/64) Oktober 2013 Voraussetzungen Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben:

Mehr

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel.

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Rudolf Landolt lic.oec.publ. Unternehmensberatung Phone +41 1 741 70 11 Mobile +41 79 237 70 63 rudolf.landolt@landolt.net Folien-1 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung

Mehr

Hosting & Mail technische Hintergrundinformationen

Hosting & Mail technische Hintergrundinformationen BEGASOFT AG Chutzenstrasse 24 CH-3007 Bern T +41 (0)31-384 08 33 F +41 (0)31-382 43 75 info@begasoft.ch www.begasoft.ch Hosting & Mail technische Hintergrundinformationen Version 1.2 15. Februar 2012 INTERNET-APPLIKATIONEN

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3B301 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.11 und höher (DWL-8600AP, DWL-

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Das Rechenzentrum: Ihr Login ins Hochschulnetzwerk. Copyright 2009: Hochschule Augsburg

Das Rechenzentrum: Ihr Login ins Hochschulnetzwerk. Copyright 2009: Hochschule Augsburg Das Rechenzentrum: Ihr Login ins Hochschulnetzwerk Copyright 2009: Hochschule Augsburg Inhalt: Was und wo ist das Rechenzentrum? Welche Leistungen werden angeboten? Webseite der Hochschule RZ Account E

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 16486 (Linux 32/64) April 2014 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben: SuSE Linux

Mehr

Neue Module. Contec-X GmbH Seite 2

Neue Module. Contec-X GmbH Seite 2 Produktinformation CA Clarity NEU in CA Clarity PPM v12 Mit der neuen Version 12 wurde CA Clarity PPM deutlich weiterentwickelt und deckt die Anforderungen der Zielmärkte wie IT, Produktentwicklung und

Mehr

Empfohlene Rechnerausstattung

Empfohlene Rechnerausstattung Empfohlene For french language, please click this link: Pré requis pour l équipement machine pour les solutions SEAL Systems Empfehlung zur Allgemein Ausgabemanagement DPF Konvertierungslösungen DVS View/Server

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014 Rechenzentrum E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Stand: 23. Oktober 2014 Inhalt 1. E-Mail... 2 1.1 E-Mailgruppe beantragen... 3 1.2 Einstellungen im E-Mail-Client...

Mehr

Installationsanleitung. Release 8.1.0. Freigabe zum 31.03.2008. ITandFactory GmbH, D-65812 Bad Soden, Germany

Installationsanleitung. Release 8.1.0. Freigabe zum 31.03.2008. ITandFactory GmbH, D-65812 Bad Soden, Germany Installationsanleitung Release 8.1.0 Freigabe zum 31.03.2008 ITandFactory GmbH, D-65812 Bad Soden, Germany Inhaltsverzeichnis 1. Installationsvoraussetzungen...3 2. Installation Vorbereitung...4 3. Hinweise

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Zusätzliches Postfach in Outlook 2010 / Outlook Web Access OWA einbinden

Zusätzliches Postfach in Outlook 2010 / Outlook Web Access OWA einbinden IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/6 Kurzbeschrieb: Die Anleitung beschreibt,

Mehr

Leitfaden zur Einrichtung za-mail mit IMAP auf dem iphone

Leitfaden zur Einrichtung za-mail mit IMAP auf dem iphone Dieser Leitfaden zeigt die einzelnen Schritte der Konfiguration des iphones für die Abfrage von Emails bei der za-internet GmbH. Grundsätzlich gelten diese Schritte auch für andere Geräte, wie dem ipod

Mehr

GOsa2. Eine Identity-Management-Lösung auf Open-Source-Basis. Irina Neerfeld

GOsa2. Eine Identity-Management-Lösung auf Open-Source-Basis. Irina Neerfeld GOsa2 Eine Identity-Management-Lösung auf Open-Source-Basis Irina Neerfeld Hochschulrechenzentrum der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Übersicht: Wie hat es angefangen? Wo stehen wir heute?

Mehr

IS-IT- N Heiße Netzwerke. Cool managen

IS-IT- N Heiße Netzwerke. Cool managen IS-IT- N IS-IT-ON Manager» Zentraler Überblick - alle Benutzer, alle Server» IS-IT-ON Mailserver» Zentrales Management aller Standorte IS-IT-ON Mailserver Optimieren und komplettieren Sie mit dem Mailserver

Mehr

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti SONARPLEX ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Projekt im Sommersemester 2008. Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin

Projekt im Sommersemester 2008. Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin Virtuelle Systeme Projekt im Sommersemester 2008 Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin Beispiel: VMWare 24.10.2007 CIT, Einführung Projekt Virtualisierung 2 Virtualisierung 24.10.2007 CIT, Einführung

Mehr

McAfee Email Gateway Blade Server

McAfee Email Gateway Blade Server Schnellstart Handbuch Revision B McAfee Email Gateway Blade Server Version 7.x In diesem Schnellstart Handbuch erhalten Sie einen allgemeinen Überblick über die Einrichtung des McAfee Email Gateway Blade

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

tubit Aktivitäten 9/2006-9/2007 IT Stammtisch

tubit Aktivitäten 9/2006-9/2007 IT Stammtisch tubit Aktivitäten 9/2006-9/2007 IT Stammtisch Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Positionierung Es ist

Mehr

Disaster Recovery Planung bei der NÖ Landesverwaltung

Disaster Recovery Planung bei der NÖ Landesverwaltung Disaster Recovery Planung bei der NÖ Landesverwaltung Alexander Miserka Abt. Landesamtsdirektion/Informationstechnologie Planung und Integration alexander.miserka@noel.gv.at 02742/9005/14781 Folie 1 ,

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 10 1.1 Das DHCP-Protokoll und seine Einsatzmöglichkeiten......... 10 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

Installation SuperWebMailer

Installation SuperWebMailer Installation SuperWebMailer Die Installation von SuperWebMailer ist einfach gestaltet. Es müssen zuerst per FTP alle Dateien auf die eigene Webpräsenz/Server übertragen werden, danach ist das Script install.php

Mehr

tubit WirelessLAN 27. November 2008 eduroam Martin Schmidt IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin

tubit WirelessLAN 27. November 2008 eduroam Martin Schmidt IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin tubit WirelessLAN eduroam 27. November 2008 Martin Schmidt IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin (tubit) Inhalt Historie ehemaliger Netzaufbau akuteller Netzaufbau neue Authentifizierung Management Optionen

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Anleitung für die Mail-Umstellung

Anleitung für die Mail-Umstellung Anleitung für die Mail-Umstellung Version/Datum: 1.0 16-October-2013 Autor/Autoren: Green.ch Autorenteam Seite 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Allgemeine Informationen

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint LeadingRole. Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint Eine stets bestens funktionierende und immer aktuelle Website ist heutzutage unentbehrlich, um dem Führungsanspruch

Mehr

LANCOM Systems Kurzvorstellung LCOS 8.63 Beta 1 Juni 2012

LANCOM Systems Kurzvorstellung LCOS 8.63 Beta 1 Juni 2012 LANCOM Systems Kurzvorstellung LCOS 8.63 Beta 1 Juni 2012 www.lancom.de LCOS 8.63 Beta 1 Allgemein Das LANCOM Betriebssystem LCOS und die entsprechenden Management-Tools (LCMS) stellen regelmäßig kostenfrei

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr