1. Die wichtigsten Tipps & Tricks 2 Arbeitsumgebung 2 Links einfügen 2 Bilder einfügen 3 Text einfügen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Die wichtigsten Tipps & Tricks 2 Arbeitsumgebung 2 Links einfügen 2 Bilder einfügen 3 Text einfügen"

Transkript

1 CleverReach Newsletter Startguide 1. Die wichtigsten Tipps & Tricks 2 Arbeitsumgebung 2 Links einfügen 2 Bilder einfügen 3 Text einfügen 2. So landet Ihre nicht im SPAM-Filter 4 Absender und Mailtitel sorgfältig auswählen 4 Heikle Schlüsselwörter und Zeichen 4 Herkunft der Adressen 4 3. Dashboard - Die Startansicht 6 4. Newsletter erstellen und versenden 7 Entwurf erstellen 7 Aus einem bereits versandten Newsletter ein neuer Entwurf erstellen 9 Newsletter vorbereiten 10 Inhalte erfassen 12 Newsletter versenden Empfänger verwalten 17 Übersicht Empfänger 17 Gruppendetails Reports 19

2 1. Die wichtigsten Tipps & Tricks ARBEITSUMGEBUNG Für die Arbeit mit CleverReach und die Bearbeitung Ihres Newsletters wird der Browser Firefox empfohlen. Nicht verwendet werden sollte für diese Arbeiten in jedem Fall Safari, Internet Explorer oder Google Chrome. Bei diesen Browsern können schwerwiegende Fehler auftreten wie beispielsweise die Verdoppelung von Text im Newsletter. Ebenfalls sollten Sie Ihre CleverReach-Newsletter nicht unterwegs bearbeiten über eine Mobile- Verbindung oder einen mobilen Stick. Eine solche Verbindung kann ebenfalls Ursache für Fehler sein. Falls Sie in Firefox einen Adblocker installiert haben, kann dieser ebenfalls die Funktionalität von CleverReach beeinträchtigen. Deaktivieren Sie vor der Erstellung eines Newsletters daher Ihr Adblocker Add-on und starten Sie Firefox neu. LINKS Links immer mit dem Linkelement einsetzen. Keine Links im Textelement schreiben, da dies zwar möglich ist, aber die Links dann in einigen programmen in blau und violett erscheinen. Adresse einfügen: Ein neues Linkelement erstellen und statt der Webadresse die Adresse angeben. Vor die Adresse kommt ein «mailto:». Beispiel: BILDER Falls Ihr Bild eine andere Grösse aufweist als das Platzhalterbild, in der Bearbeitungsansicht die Angaben für Höhe und Breite anpassen. Diese Angaben sind im zweiten Reiter «Einstellungen» zu finden. Für Bilder immer einen Alt-Text eingeben. Das ist der Text, der angezeigt wird, falls der Empfänger die Anzeige von Bildern deaktiviert hat. Das Mail kommt so sympathischer daher.

3 TEXT EINFÜGEN Kopieren Sie Text, speziell aus Microsoft Word, nicht mit der normalen Kopierfunktion in den Newsletter, da sonst die (unsichtbaren) Formatierungsinformationen von Word mit in den Newsletter kopiert werden, was zu groben Fehlern in der Darstellung führen kann. Die folgenden Möglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung, um Text einzufügen: Unter Windows: Zur Konvertierung in reinen Text gibt es in Word den Befehl «keine Formatierung». Markieren Sie dazu in Word den gesamten Text. Danach wählen Sie im Menu >Start >Formatierungen >Alle löschen. Kopieren Sie Text aus anderen Programmen zuerst in den Texteditor Notepad, um allfällige Formatierungen zu entfernen, die später stören könnten. Unter MAC: Kopieren Sie Text aus Word oder Pages zuerst in Textedit, um allfällige Formatierungen zu entfernen, die später stören könnten. Zur Konvertierung in reinen Text gibt es in Textedit den Befehl «in reinen Text umwandeln». Kopieren Sie dazu den gewünschten Text in Textedit und markieren Sie den gesamten Text. Danach wählen Sie im Menu >Format >In reinen Text umwandeln. Bestätigen Sie die Frage mit «OK» Falls Sie regelmässig Newsletter auf MAC erstellen, empfiehlt sich die Installation des Programms CLEAN TEXT. In diesem Programm können die Texte formatierungsfrei geschrieben und gespeichert werden. Damit sind Sie vor bösen Überraschungen sicher.

4 2. So landet Ihre nicht im SPAM-Filter Damit Ihr Newsletter nicht im SPAM-Filter der Empfänger hängen bleibt, hier einige Tipps. Manche Spamfilter verwenden mehrere hundert Kriterien, um eine als unverdächtig oder als Spam einzustufen. Die meisten wiegen dabei positive und negative Bewertungen nach einem Punktesystem gegeneinander auf. Bekommt eine 5 Punkte, gilt sie bei den meisten Systemen bereits als Spam und wird abgeblockt. ABSENDER UND MAILTITEL SORGFÄLTIG AUSWÄHLEN Wer als Absender nur eine abstrakte Bezeichnung angibt, bekommt erste 0,4 Strafpunkte. Auf der sicheren Seite ist man mit realen Namen wie "Gerda Sommer". Wählen Sie für den Newsletter einen Titel, der zum Inhalt passt. Die Betreffzeile ist ein wichtiges Merkmal. Wenn hier ein Werbewort auftaucht, kann das schon ausreichen, um als Spam gekennzeichnet zu werden. Hier sollte der Text besonders aufmerksam ausgewählt werden. HEIKLE SCHLÜSSELWÖRTER UND ZEICHEN Schlüsselwörter: Wer kennt sie nicht, die Spam-Mails, die einen Euro-Millions-Gewinn verkünden. In Spammails häufig vorkommende Begriffe erhalten daher Strafpunkte. Dazu zählt ein Text, der mit Herzlichen Glückwunsch" beginnt, oder das harmlos erscheinende Klicken Sie hier oder nur das Wort Klick", Super!!!, das an sich tadelsfreie Versprechen steigender Einnahmen" (2,1 Punkte). Potenziell sind alle werblich-plakativen Aufrufe problematisch. Aber selbst ein harmloser Hinweis auf Angebote" kann mit bis zu 2,3 Punkten zu Buche schlagen. Newsletter-Herausgeber, die ein Gewinnspiel einbinden möchten, sind gut beraten, nicht über Preise" oder Gewinne" zu schreiben (bis 2,7 Punkte). Auch wenn es etwas zu sparen" gibt, sehen das die Filterhersteller nicht gerne (ebenfalls bis 2,7 Punkte). Weitere: Nur für Erwachsene, ab 18, Profit, Erfolg, bestellen Sie heute, bestellen Sie jetzt, Geld zurück, kostenlos!, Sex, Lieber Freund, Mit potenziell verdächtigen Zeichen sparsam umgehen. Nicht nur auf das Was, sondern auch auf das Wie kommt es an: Sanktioniert werden beispielsweise lange Passagen, die in Großbuchstaben geschrieben (0,6 bis einen Punkt) oder mit Leerzeichen gesperrt sind (0,9 bis 2,6 Punkte). Auch zahlreiche Frage- und Ausrufezeichen (0,3 Punkte) gelten als typisch für Spam, beispielsweise super!!!. Für Links verwenden Sie keine IP-Adressen, also Links die mit Zahlen beginnen, wie beispielsweise sondern reguläre Links mit Domainnamen wie HERKUNFT DER ADRESSEN Achten Sie darauf, dass alle Adressen für den Versand aus korrekten Quellen stammen. Der Massenversand von s, der diese Bedingungen missachtet, kann als Spam qualifiziert und damit als unlauterer Wettbewerb straf- und zivilrechtlich verfolgt werden.

5 Solche Adressen dürfen Sie NICHT verwenden Gekaufte Adressen Adressen, die Sie bei einer Anbieterfirma von Adressen gekauft haben sind nicht gestattet und dürfen NICHT angeschrieben werden, weil SIE kein Einverständnis für die Zusendung von E- Mails erhalten haben. Aus dem Internet kopierte Adressen Adressen, die im Internet auf Webseiten als Kontaktmöglichkeit oder in öffentlichen Verzeichnissen dargestellt werden, sind nicht gestattet. Single-Opt-In Empfänger haben sich über ein Formular angemeldet und wurden ohne Bestätigung in den Verteiler eingetragen. Diese Daten dürfen nicht verwendet werden, weil jeder gegen seinen Wunsch eintragen werden kann. Für die Anmeldung per Formular muss das sichere Double-Opt-In Verfahren verwendet werden. Mündliche Erhebung Adressen, die mündlich z. B. durch Telefongespräche erhoben wurden sind nicht gestattet. Solch eine Einwilligung in die Verwendung der Adresse muss schriftlich bestätigt werden. Eine solche Bestätigung ist bei nicht schriftlich oder elektronisch eingeholten Einwilligungserklärungen nach 28 Abs. 3a BDSG Voraussetzungen einer wirksamen Einwilligung. B2B: Versand ohne Erlaubnis Ein weit verbreiteter Irrtum ist die Annahme, dass im B2B-Umfeld für die Zusendung von s kein Werbeeinverständnis erforderlich sein muss. Tatsächlich besagt die Rechtsprechung, dass auch s an Gewerbetreibende der vorherigen Zustimmung bedarf. Solche Adressen dürfen Sie verwenden Double-Opt-In über die eigene Webseite Alle Empfänger haben sich mit dem sicheren Double-Opt-In Verfahren über Ihre Webseite angemeldet. Um die Anmeldung zu beweisen, ist ein Anmeldedatum vorhanden. Kauf einer Ware oder Dienstleistung Die Empfänger haben eine Ware oder Dienstleistung erworben und wurden beim Kauf explizit darauf hingewiesen, dass Sie einen Newsletter erhalten werden und die Möglichkeit haben, sich über den Link im Newsletter jederzeit wieder abzumelden. Lediglich ein Hinweis in Ihren AGBs ist NICHT zulässig. Bei solchen Kunden ist der Massenversand von s für ähnliche Waren, Werke und Leistungen wie die verkauften grundsätzlich gestattet, sofern seit dem Kauf nicht übermässig viel Zeit vergangen ist. Anmeldung per Offline Formular Die Empfänger haben offline ein Formular ausgefüllt und der Zusendung von s explizit zugestimmt. Das Formular muss als Beweis vorhanden sein. Co-Registrierung Die Empfänger haben sich über ein Gewinnspiel angemeldet. Sie wurden bei der Anmeldung klar und deutlich mit Anschrift als Sponsor dieses Gewinnspiels genannt und der Teilnehmer wurde auf den Versand von s hingewiesen. Bei solchen Gewinnspielen dürfen nicht mehr als 10 Sponsoren teilgenommen haben. Kontakt per Visitenkarte Empfänger, die Ihnen beispielsweise eine Visitenkarte überreichten und der Zusendung von E- Mails erwünscht haben. Sie benötigen in diesem Fall die Visitenkarte und eine schriftliche Einverständniserklärung als Beweis.

6 3. Dashboard Die Startansicht Nach dem Login unter wird die Übersichtseite, das Dashboard angezeigt: 1. Auflistung aller bereits versandten Newsletter; klicken Sie auf den Titel, um die Versandstatistiken anzuzeigen 2. Account Übersicht und Abmelde-Button 3. Klicken Sie auf das «?»; im darauf erscheinenden Suchfeld können Sie Stichworte eingeben zu denen Sie Hilfe benötigen 4. Menu-Balken verkleinern (nur die Icons werden noch angezeigt) / vergrössern

7 4. Newsletter erstellen und versenden ENTWURF ERSTELLEN 1. Klicken Sie im Menu-Balken auf den Link « s» 2. Klicken Sie auf den Button « erstellen»

8 1. Einmalige -Kampagne (Einfache erstellen) oder 1. Klicken Sie in die Checkbox vom Newsletter 2. Klicken Sie «An die ganze Gruppe versenden» oder «An ein Segment der Gruppe versenden» 3. Klicken Sie auf «Weiter» 2. (Kopie erstellen) falls Sie eine Kopie eines bestehenden Newsletters als Basis verwenden möchten. 1. Klicken Sie auf den Newletter, welchen Sie kopieren wollen 2. Geben Sie einen Namen an, unter welchem später die Öffnungsstatistiken angezeigt werden 3. Klicken Sie auf die Zielgruppe, welche den Newsletter erhalten soll 4. Klicken Sie auf « kopieren»

9 AUS EINEM BEREITS VERSANDTEN NEWSLETTER EINEN NEUEN ENTWURF ERSTELLEN 1. Klicken Sie auf «Reports» im Balken-Menu 2. Klicken Sie auf den Button vom Newsletter welchen Sie kopieren wollen 3. Klicken Sie auf «Als Entwurf speichern» 1. Geben Sie einen Namen an, unter welchem später die Öffnungsstatistiken angezeigt werden 2. Klicken Sie auf Name der Zielgruppe, welche den Newsletter erhalten soll 3. Klicken Sie auf den Button « kopieren»

10 NEWSLETTER VORBEREITEN 1. Seite Einstellungen 2. Absendername des Newsletters 3. Absender- des Newsletters 4. Inhalt Betreffzeile des Mails 5. Geben Sie einen Kampagnennamen an, unter welchem später die Öffnungsstatistiken angezeigt werden 6. Wählen Sie «Öffnungen und Klicks messen» um später sehen zu können, wie oft Ihr Newsletter geöffnet und die Links darin angeklickt wurden; an den anderen Angaben müssen Sie nichts ändern 7. An diesen Angaben müssen Sie nichts ändern 8. Wählen Sie «Weiter»

11 1. Seite Template 2. Wählen Sie «Eigene Templates» aus, um Ihre vorbereitete Newslettervorlage zu verwenden 3. Wählen Sie die gewünschte Vorlage aus; klicken Sie auf «Auswählen» und NICHT auf

12 INHALTE ERFASSEN 1. Sie gelangen nun in den Bereich für die Inhaltserfassung 2. Bearbeitbare Texte und Bilder werden beim Überfahren mit der Maus orange markiert; Doppelklicken Sie darauf, um den Text oder das Bild zu ändern Sie können den Text einfach überschreiben. Wenn Sie danach auf «Speichern» klicken bleibt der geänderte Text erhalten.

13 Neue Inhalte hinzufügen: 1. Klicken Sie auf «eigene Elemente» um zu den für Ihren Newsletter vorbereiteten Elementen zu gelangen 2. Wählen Sie das gewünschte Element aus, um es mit gedrückter Maustaste in den Inhalt (3) zu verschieben.

14 Das neue Element erscheint auf der Arbeitsfläche mit einem orangen Rahmen. 1. Klicken Sie innerhalb des orangen Rahmens, um den Inhalt zu bearbeiten 2. Wählen Sie dieses Symbol, um mit gedrückter Maustaste das Element nach unten oder oben zu verschieben 3. Mit diesem Symbol können Sie das Element löschen So reihen Sie Element an Element, bis Ihr Newsletter fertig zusammengestellt ist. WICHTIG: Bevor Sie den Bearbeitungsbereich für den Inhalt verlassen, speichern Sie zuoberst Ihren Newsletter. Ihre Arbeit geht sonst verloren!

15 NEWSLETTER VERSENDEN 1. Wählen Sie Vorschau & Test 2. Klicken Sie auf Testversand um eine Vorschau des Newsletters versenden 1. Wählen Sie die Empfänger für die Vorschau 2. Oder geben Sie zusätzliche Empfängeradressen ein 3. Versenden Sie die Vorschau und prüfen Sie sämtliche Links im Newsletter nochmals auf Ihre Funktionstüchtigkeit Hinweis: Der definitive Versand des Newsletters kann nur ausgelöst werden, wenn Sie zuvor eine Vorschau versandt haben.

16 1. Freigabe des Newsletterversands 2. Prüfen Sie nochmals alle Einstellungen für den Newsletter (Die Option « im Online- Archiv anzeigen» nur anwählen, wenn auf Ihrer Website ein Archiv der Newsletter angezeigt wird: Sie verbrauchen sonst unnötigen Speicherplatz) 3. Prüfen Sie nochmals die Empfängergruppe 4. Sie können den Newsletter nochmals in der Vorschau anschauen 5. Sie können den Newsletter sofort versenden oder auf einen bestimmten Zeitpunkt terminieren 6. Aus Sicherheitsgründen müssen Sie vor dem Versand nochmals bestätigen, dass im Newsletter ein Abmeldelink vorhanden ist und Sie berechtigt sind, an diese Adressen zu versenden 7. Sobald Sie alles bestätigt haben, wird der Versandbutton zur Auslösung freigegeben

17 5. Empfänger verwalten ÜBERSICHT EMPFÄNGER 1. Im Bereich «Gruppen» können Sie Ihre Newsletterabonnenten verwalten 2. Namen der Abonnentengruppen. Klicken Sie hier, um zur Gruppenübersicht zu gelangen 3. Anzahl der aktiven Empfänger in dieser Gruppe 4. Hier finden Sie die Liste aller Adressen, welche entweder mehr als dreimal nicht zugestellt werden konnten oder welche bei CleverReach bereits anderweitig als ungültig registriert wurde

18 GRUPPENDETAILS 1. Unter dem Link «Empfänger» sind alle Angaben zu den einzelnen Adressen zu finden 2. Suchoptionen für die Empfänger 3. Neue Empfänger können hier bei Bedarf von Hand eingegeben werden 4. Status (grün=aktiv, rot=inaktiv, blau=bounces *) 5. Registrierungsdatum 6. Qualitätseinschätzung dieses Empfängers, also wie oft er die Newsletter öffnet und die darin enthaltenen Links anklickt 7. Über den Bearbeitungsbutton gelangen Sie zu detaillierteren Angaben zum entsprechenden Empfänger und können dessen Daten bearbeiten. * Bounce entsteht, wenn die Zustellung an eine Adresse nicht möglich war. Der entsprechende Mailserver erteilt dem CleverReach System eine Rückmeldung (Bounce), dass eine Mail nicht zugestellt werden konnte. Wird eine Adresse angeschrieben und dabei gebounct, sperrt das System diese Adresse automatisch für einen bestimmten Zeitbereich. Softbounce: wegen eines temporären Fehlers kann eine Mail nicht zugestellt werden. z.b. das angeschriebene Postfach ist voll oder der Server wurde von diversen Mails überschwemmt. Sperrung nach 3. Zustellungsversuch Dauer der Sperre 1 Monat Hardbounce : wenn die Adresse nicht mehr existiert oder der empfangende Server die s blockert. Sperrung nach 1. Zustellungsversuch Dauer der Sperre 1 Jahr Die Freischaltung der Adresse erfolgt automatisch nach Ablauf der jeweiligen Dauer der Sperre.

19 6. Reports 1. Klicken Sie im Menu-Balken auf den Link «Reports»; darunter erhalten Sie eine Auflistung aller bereits versandten Newsletter; klicken Sie auf den Titel, um die Versandstatistiken anzuzeigen

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

1 Schritt: Auf der Seite http://www.fh-brandenburg.de/wlananmeldung/ einloggen und. ODER Zertifikat für VPN, wenn sie nur VPN nutzen möchten

1 Schritt: Auf der Seite http://www.fh-brandenburg.de/wlananmeldung/ einloggen und. ODER Zertifikat für VPN, wenn sie nur VPN nutzen möchten VPN fu Windows 7 1. Zertifikat beantragen und herunterladen Wenn sie noch kein Zertifikat haben müssen sie dieses zuerst beantragen. Wenn sie bereits WLAN an der FH Brandenburg nutzen, können sie direkt

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter 1 Newsletter erstellen 1. Sprachversion... 1 1.1 Newsletter erfassen/editieren... 1 1.2 Bilder erfassen: Sprachneutrales Bild... 9 1.3 Bilder erfassen: Mehrsprachiges

Mehr

Dokumentation. Dokumentation Schnell-Einstieg für webedition User. PROLINK internet communications GmbH Merzhauser Str. 4 D-79100 Freiburg

Dokumentation. Dokumentation Schnell-Einstieg für webedition User. PROLINK internet communications GmbH Merzhauser Str. 4 D-79100 Freiburg Dokumentation Dokumentation Schnell-Einstieg für webedition User PROLINK internet communications GmbH Merzhauser Str. 4 D-79100 Freiburg fon: +49 (0)761-456 989 0 fax: +49 (0)761-456 989 99 mail: info@prolink.de

Mehr

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter. Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch 2011 by Sage Schweiz AG

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter. Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch 2011 by Sage Schweiz AG Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch 2011 by Sage Schweiz AG 2 Inhalt 1. Newsletter erstellen 1. Sprachversion 3

Mehr

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Newsletter- Abmeldung optimal gestalten. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Newsletter- Abmeldung optimal gestalten. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy E- Mail- Marketing How- to How- to Newsletter- Abmeldung optimal gestalten Welche Gründe ein Empfänger auch für die Abmeldung von einem Newsletter hat: Jedes Kündigungshindernis sorgt für Verärgerung.

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung Mit Ihrem Hostingpaket haben Sie die Möglichkeit, mehrere E-Mail-Konten zu verwalten. Ihre E-Mails können Sie dabei über ein gängiges E-Mail Programm, oder wahlweise über ein Webfrontend versenden und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

Erstellen von Beiträgen

Erstellen von Beiträgen Erstellen von Beiträgen Hinweis Die Anleitung ist für den Microsoft Internet Explorer 10 erstellt. Wird ein anderer Webbowser wie Firefox, Safari oder Google Chrom usw. verwendet, kann die Darstellung

Mehr

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2 Anleitung Webmail Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Inhaltsverzeichnis Login... 2 Oberfläche... 3 Mail-Liste und Vorschau... 3 Ordner... 3 Aktionen...

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Achja, falls Sie mitmachen möchten: Sie können sich gerne unter http://www.rapidmail.de/ kostenlos und sofort einen Demo Zugang anlegen.

Achja, falls Sie mitmachen möchten: Sie können sich gerne unter http://www.rapidmail.de/ kostenlos und sofort einen Demo Zugang anlegen. 1 Willkommen bei rapidmail! "Mit rapidmail ist es für mich einfach, die Vorteile des E-Mail Marketing zu nutzen" Tobias Tammen, Geschäftsführer, Tarifcheck24 GmbH Wir begrüßen Sie bei rapidmail, der Newslettersoftware

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

1. Diigo.com. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung. 1.1. Anmeldung

1. Diigo.com. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung. 1.1. Anmeldung Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Prorektorat Forschung und Wissensmanagement Lars Nessensohn 1. Diigo.com Bewegt man sich im Internet, so arbeitet man früher oder später auch

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt:

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: ANLEITUNG zum Eintrag Ihrer Homepage auf Gingu.de Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: 1. Kostenlos registrieren 2. Zum Erstellen eines Eintrages

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

ANLEITUNG. audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten

ANLEITUNG. audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten ANLEITUNG audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten DER AUDRIGA UMZUGSDIENST Mit dem Umzugsdienst von audriga können Sie E-Mail- und Groupware-Konten ohne Installation von Software von Ihrem

Mehr

Kurzanleitung Norman Antispam Gateway

Kurzanleitung Norman Antispam Gateway Kurzanleitung Norman Antispam Gateway Diese Kurzanleitung soll als mögliche Lösung dienen. Es kann sein, dass individuell auf den jeweiligen Einsatzbereich zugeschnitten sich andere Ansätze besser eignen.

Mehr

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Die Kurzanleitung dient als Leitfaden zur Erstellung eines E-Mail Newsletters. Zum Setup Ihres eyepin-accounts lesen Sie bitte Einrichtung Ihres Accounts oder

Mehr

brainsletter HTML und TEXT fähiger Newslettermanager Kurzanleitung v1.0 www.brainsquad.de 2006-2007

brainsletter HTML und TEXT fähiger Newslettermanager Kurzanleitung v1.0 www.brainsquad.de 2006-2007 brainsletter HTML und TEXT fähiger Newslettermanager Kurzanleitung v1.0 www.brainsquad.de 2006-2007 Systemvoraussetzung: Webserver mit installiertem Mailserver (z.b. Postfix) Clientseitig für Adminoberfläche:

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst.

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Bevor es losgeht Wenn du mal etwas falsch machst ist das in Word eigentlich kein Problem! Den Rückgängig-Pfeil (siehe

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS Verfasser: Michael Bogucki Erstellt: 24. September 2008 Letzte Änderung: 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Handbuch USC-Homepage

Handbuch USC-Homepage Handbuch USC-Homepage I. Inhalt I. Inhalt Seite 1 II. Wichtigste Grundregel Seite 1 III. Funktionen der Seite Seite 2 1. Anmelden in der Community Seite 2 2. Mein Account Seite 3 3. Wechselzone Seite 4

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Für die Administration sind folgende Mindestanforderungen zu beachten:

Für die Administration sind folgende Mindestanforderungen zu beachten: CMS Sefrengo Handbuch für Redakteure Seite 1 Zugangsdaten Mindestanforderungen Für die Administration sind folgende Mindestanforderungen zu beachten: Ein Webbrowser: Microsoft Internet Explorer ab Version

Mehr

DESIGN & DEVELOPMENT. TYPO3 Basics

DESIGN & DEVELOPMENT. TYPO3 Basics DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Basics 1 Einleitung / Inhalt 2 / 21 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert erklärt,

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite 1. Einloggen... 2 2. Ändern vorhandener Text-Elemente... 3 a. Text auswählen... 3 b. Text ändern... 4 c. Änderungen speichern... 7 d. Link

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Outlook 2007. Microsoft. Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer

Outlook 2007. Microsoft. Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer Microsoft Outlook 2007 Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer 1. Auflage: Dezember 2009 (311209) by TWK PUBLIC, Essen, Germany Internet: http://www.twk-group.de

Mehr

CalenGoo Einführung 1.5.14

CalenGoo Einführung 1.5.14 English Deutsch Start Einführung Konfiguration Support Updates Impressum/Datenschutz CalenGoo Einführung 1.5.14 Einführung Der folgende Text gibt einen Überblick wie CalenGoo bedient wird. Er erklärt die

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

x-cms the explainer Newsletter Tool x-cms the explainer Newsletter Tool

x-cms the explainer Newsletter Tool x-cms the explainer Newsletter Tool x-cms 1 Inhaltsverzeichnis: Einleitung 3 Vorteile 3 Bericht erstellen 4 Newsletter Vorschau 6 Newsletter versenden 7 Empfängeradressen 7 Installation 8 Systemaufbau 8 2 Einleitung: Viele Websitebenutzer

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Schulungsscript für TYPO3-Redaktoren

Schulungsscript für TYPO3-Redaktoren Inhaltsverzeichnis Schulungsscript für TYPO3-Redaktoren EINFÜHRUNG... 2 ERSTE ÜBUNGEN... 2 EINLOGGEN... 2 BENUTZEROBERFLÄCHE... 2 PASSWORT ÄNDERN... 2 SEITEN UND INHALTE... 3 DEAKTIVIERTE SEITEN, IM MENU

Mehr

Willkommen im Online-Shop der Emser Therme GmbH

Willkommen im Online-Shop der Emser Therme GmbH Online-Shop 1 - Ein kleiner Leitfaden - Willkommen im Online-Shop der Emser Therme GmbH 1. Schritt: Auswahl unserer Gutscheinangebote Auf der Startseite unseres Online-Shops befindet sich auf der linken

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Installationsanleitung DAISY-CD, Vollversion - Netzwerk -

Installationsanleitung DAISY-CD, Vollversion - Netzwerk - Installationsanleitung DAISY-CD, Vollversion - Netzwerk - Lesen Sie diese Installationsanleitung aufmerksam und vollständig durch, um Fehler bei der Installation zu vermeiden. Beachten Sie die Systemanforderungen,

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. Ehrenkodex E-Mail Marketing (Stand 23. Februar 2011)

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. Ehrenkodex E-Mail Marketing (Stand 23. Februar 2011) Präambel Ehrenkodex E-Mail Marketing (Stand 23. Februar 2011) Die im E-Mail Marketing tätigen Mitglieder des Deutschen Dialogmarketing Verbandes e.v., Wiesbaden, schaffen sich mit diesem Ehrenkodex einen

Mehr

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann 1 Einführung 2 Voraussetzungen 3 I nstallation allgemein 4 I nstallation als Plugin für AT Contenator 5 Funktionalitäten 6

Mehr

Hinweis auf ein Problem mit einem Sicherheitszertifikat einer Webseite

Hinweis auf ein Problem mit einem Sicherheitszertifikat einer Webseite Hinweis auf ein Problem mit einem Sicherheitszertifikat einer Webseite Beim Aufruf der Speedport-Konfigurationsoberfläche erhält man einen Hinweis auf ein Problem mit dem Sicherheitszertifikat der Webseite.

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Outlook 2002 einrichten

Outlook 2002 einrichten Outlook 2002 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

tntswisspost.com +41 800 55 55 55 2015-04-15 TNT SWISS POST AG ONLINE BUCHUNGSSYSTEME mytnt THE PEOPLE NETWORK 1/9

tntswisspost.com +41 800 55 55 55 2015-04-15 TNT SWISS POST AG ONLINE BUCHUNGSSYSTEME mytnt THE PEOPLE NETWORK 1/9 tntswisspost.com +41 800 55 55 55 2015-04-15 TNT SWISS POST AG ONLINE BUCHUNGSSYSTEME mytnt THE PEOPLE NETWORK 1/9 TNT SWISS POST AG ONLINE BUCHUNGSSYSTEME: mytnt ONLINE UND TERMINGERECHT PAKETE SELBST

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Klicken Sie auf Start->Programme->Outlook Express Wählen Sie oben in der Leiste den Menüpunkt Extras Klicken Sie dann bitte auf Konten. Nun erscheint

Mehr

Success! Bestellausgabe

Success! Bestellausgabe Success! Bestellausgabe 2 Bestellausgabe in SUCCESS! Für die Anbindung an die Bestellsysteme ihrer Lieferanten ist es möglich, die in Success! erzeugten Bestellungen, in eine Datei auszugeben und optional

Mehr

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Diese Anleitung soll als Kurzreferenz und Schnellanleitung dienen um einfach und schnell Berichte auf der Homepage www.dav-koblenz.de

Mehr

Schulung Open CMS Editor

Schulung Open CMS Editor Schulung Open CMS Editor Um Ihr Projekt im OpenCMS zu bearbeiten brauchen Sie lediglich einen Webbrowser, am besten Firefox. Vorgehensweise beim Einrichten Ihrer Site im OpenCMS Erste Schritte Wenn Sie

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen Kurz-Anleitung Die wichtigsten Funktionen Das neue WEB.DE - eine Übersicht Seite 2 E-Mails lesen Seite 3 E-Mails schreiben Seite 5 Foto(s) versenden Seite 7 Neue Helfer-Funktionen Seite 12 Das neue WEB.DE

Mehr

Einrichtung von Regeln in Outlook 2003

Einrichtung von Regeln in Outlook 2003 Einrichtung von Regeln in Outlook 2003 intern extern Bezeichnung: In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Sie in Outlook 2003 eine Regel zur Verschiebung der Spam- und Antivirenstatusnachrichten, in

Mehr

Tipp: Proxy Ausschalten ohne Software Tools

Tipp: Proxy Ausschalten ohne Software Tools Tipp: Proxy Ausschalten ohne Software Tools Die Situation: Sie haben den KinderServer installiert und wieder deinstalliert und der Surfraum ist weiterhin beschränkt auf Kinder Seiten. Der Grund: Die verschiedenen

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

Anwendungsbeispiele Buchhaltung

Anwendungsbeispiele Buchhaltung Rechnungen erstellen mit Webling Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Rechnungen erstellen mit Webling 1.1 Rechnung erstellen und ausdrucken 1.2 Rechnung mit Einzahlungsschein erstellen

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

Zunächst müssen sie die MAC-Adresse ihres Gerätes für WLAN registrieren. 2. Die MAC Adresse (physikalische Adresse des WLAN) wird mit dem Befehl:

Zunächst müssen sie die MAC-Adresse ihres Gerätes für WLAN registrieren. 2. Die MAC Adresse (physikalische Adresse des WLAN) wird mit dem Befehl: WLANfu Windows7 Diese Anleitung wurde erstellt von Stefan Dieckmann. Fragen zur Einrichtung bitte an: wlanadmin@fh-brandenburg.de 1 WLANbeantragen Zunächst müssen sie die MAC-Adresse ihres Gerätes für

Mehr

Adobe Reader XI. Kurzanleitung

Adobe Reader XI. Kurzanleitung AT.010, Version 1.0 17.06.2013 Kurzanleitung Adobe Reader XI Der Adobe Reader ist eines der am häufigsten eingesetzten Werkzeuge zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien. Das Programm beherrscht aber auch

Mehr

Hilfe bei Adobe Reader. Internet Explorer 8 und 9

Hilfe bei Adobe Reader. Internet Explorer 8 und 9 Hilfe bei Adobe Reader Internet Explorer 8 und 9 1. Öffnen Sie Internet Explorer und wählen Sie Extras > Add-Ons verwalten. 2. Wählen Sie unter Add-On-Typen die Option Symbolleisten und Erweiterungen aus.

Mehr

Hochschulrechenzentrum

Hochschulrechenzentrum #50 Version 2 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Mailprogramm Windows Live Mail verwenden. Windows Live Mail ist in dem Software-Paket Windows

Mehr

Novell GroupWise Webaccess

Novell GroupWise Webaccess Novell GroupWise Webaccess Erste Schritte mit Novell GroupWise Webaccess zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 13 Es stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Verfügung,

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen: Codex Newsletter. auf unserer Homepage. GAEB-Projekte mit mehreren Stamm-Leistungen:

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen: Codex Newsletter. auf unserer Homepage. GAEB-Projekte mit mehreren Stamm-Leistungen: Newsletter August 12 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

Anleitungen für User der Seite TSV AustriAlpin Fulpmes. So erstellen Sie einen Bericht (Beitrag) auf der TSV-AustriAlpin Fulpmes Homepage.

Anleitungen für User der Seite TSV AustriAlpin Fulpmes. So erstellen Sie einen Bericht (Beitrag) auf der TSV-AustriAlpin Fulpmes Homepage. So erstellen Sie einen Bericht (Beitrag) auf der TSV-AustriAlpin Fulpmes Homepage. Seite 1 Walter Mayerhofer 2012 1.) ANMELDUNG Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an. Als allererstes

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

FREESMS Modul. Bedienungsanleitung

FREESMS Modul. Bedienungsanleitung "! #%$%&('()+*-,+&(.()(&",+&('/*-* 021+3)(*54(6+*278)(9(:+;0-)(&# =@?BADCFEGHJI KMLONJP Q+?+R STQUQ=WV X"Y(ZJVO[O[J\]I=OH@=OR2?8Q^=OP _J=J` ab=op =5^ co`]d"voe]zjfo\>gihjjjkjvozoy(j ab=op =5^ S@Ald"VOe]ZJfO\>gihJjJkJVOZOY+hTj

Mehr

Email Programm Email - Program Outlook Express

Email Programm Email - Program Outlook Express Email - Program Outlook Express A. Outlook Express Outlook Express Icon anticken = öffnen Man befindet sich im "Posteingang" 1.) "Senden/E" anticken (Will man nur emails abholen, kann man bei der Markierung

Mehr

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Schritt für Schritt Anleitung! Tipp: Drucken Sie sich das Dokument aus und befolgen Sie jeden einzelnen Schritt. Dann wird es funktionieren! Inhaltsverzeichnis

Mehr