Leitfaden. Great Place to Work Benchmarkstudie Der sichere Weg durch die Benchmarkstudie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden. Great Place to Work Benchmarkstudie 2016. Der sichere Weg durch die Benchmarkstudie"

Transkript

1 Leitfaden Great Place to Work Benchmarkstudie 2016 Der sichere Weg durch die Benchmarkstudie

2 Inhaltsverzeichnis I Durchführung Mitarbeiterbefragung Vorbereitungsphase Dokumentation Dokumentationsbogen Zu befragende Mitarbeiter... 5 Zeitarbeitskräfte... 5 Personaldienstleister... 6 Weitere Mitarbeitergruppen Mindestanzahl zu befragender Mitarbeiter und Ziehung einer Zufallsstichprobe Ankündigung und interne Kommunikation Richtlinien bei Wettbewerbsteilnahme Kommunikationsverlauf Vorankündigung Begleitschreiben Erinnerungsschreiben Poster Vorbereitung der Online-Befragung Voraussetzungen Technische Einstellungen Vorbereitung der Papier-Befragung Befragungsphase Online-Befragung Papier-Befragung Teilnahme an der Befragung (Rücklauf) Lieferung der Ergebnisse Ihrer Mitarbeiterbefragung II Das Kultur Audit Was ist das Kultur Audit? Wer füllt das Kultur Audit aus? Aufbau des Fragebogens Bewertung durch Great Place to Work Deutschland Ablauf der Kultur Audit Befragung Rückmeldung der Ergebnisse

3 Sehr geehrte Ansprechpartnerin, sehr geehrter Ansprechpartner, mit diesem Leitfaden erhalten Sie alle erforderlichen Informationen, die Sie dabei unterstützen, die Mitarbeiterbefragung (und ggf. das Kultur Audit) erfolgreich durchzuführen. Nehmen Sie an einem unserer Wettbewerbe teil, sind darüber hinaus bestimmte Wettbewerbsregeln verpflichtend einzuhalten. Diese sind an den entsprechenden Stellen mit dem folgenden Symbol gekennzeichnet. Führen Sie die Mitarbeiterbefragung ohne Wettbewerbsteilnahme durch, empfehlen wir dennoch die vorgeschlagene Vorgehensweise. Per Mail haben Sie neben diesem Dokument folgende weitere Dokumente erhalten: Ablaufplan: Dieser enthält einen Überblick über den gesamten Projektverlauf und die Kontaktdaten Ihrer Ansprechpartner. Checkliste: Dies ist eine Liste der Projektaufgaben und verbindlichen Termine. Dokumentation: Hier werden die für die Befragung erforderlichen Mitarbeiterzahlen und ggf. die zu differenzierenden Organisationseinheiten sowie bei Online-Befragungen die Empfänger des Testlinks erfasst. -Liste: Bei Online-Befragungen tragen Sie hier die -Adressen der zu befragenden Mitarbeiter ein. Nur bei Wettbewerbsteilnahme Erklärung zur regelkonformen Durchführung: Bei einer Wettbewerbsteilnahme müssen die dort angegeben Wettbewerbsregeln eingehalten und durch Unterschrift bestätigt werden. Außerdem finden Sie in dem Dokument wichtige Hinweise zu Datenschutz und Vertraulichkeit. Wir freuen uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Bei Fragen ist Ihr zuständiger Projektmanager gerne für Sie da. Ihr Great Place to Work Team 3

4 I Durchführung Mitarbeiterbefragung 1 Vorbereitungsphase 1.1 Dokumentation Ziel der Dokumentation ist es, uns alle relevanten Informationen für eine erfolgreiche Durchführung der Mitarbeiterbefragung bereitzustellen. Dies betrifft insbesondere die Anzahl der zu befragenden Mitarbeiter, bei einer Online-Befragung die dazugehörigen adressen sowie ggf. die Darstellung von verschiedenen Organisationseinheiten Dokumentationsbogen und liste Der Dokumentationsbogen ist grundlegend für die Durchführung der Befragung. Geben Sie hier die genaue Anzahl der zu befragenden Mitarbeiter sowie ggf. Zuordnung der Mitarbeiter zu den entsprechenden Organisationseinheiten an. Für einen pünktlichen Befragungsstart ist somit wichtig, dass der Bogen zum vereinbarten Zeitpunkt eingereicht wird. Bei einer Online-Befragung sind in der liste alle adressen der zu befragenden Mitarbeiter, ggf. inklusive der Zuordnung zu der entsprechenden Organisationseinheit, zu dokumentieren. Damit der Fragebogen rechtzeitig und ordnungsgemäß zugestellt werden kann, ist außerdem wichtig, dass diese Listen rechnerisch und inhaltlich richtig, aktuell und vollständig sind. Nachträgliche Änderungen der zu befragenden Mitarbeiter, Änderungen an adressen oder Anpassungen bei der Zuordnung zu Organisationseinheiten sind nur in begründeten Ausnahmefällen möglich. Kosten in Höhe von 300 für den zusätzlichen Aufwand werden in Rechnung gestellt. 4

5 1.1.2 Zu befragende Mitarbeiter Grundsätzlich werden alle Mitarbeiter zur Teilnahme an der Mitarbeiterbefragung eingeladen. Lediglich für einzelne Personengruppen gelten bei Teilnahme am Wettbewerb Ausnahmen. Folgende Mitarbeiter werden nicht befragt: Mitarbeiter, die weniger als 3 Monate im Unternehmen beschäftigt sind (es gilt der Tag des Befragungsstarts) Geringfügig Beschäftigte (auf 450 Basis) Wichtig: Es ist in keinem Fall zulässig, einzelne Bereiche oder Abteilungen eines Unternehmens aus der Befragung auszuschließen z.b. weil dort gerade eine Umstrukturierung vorgenommen wurde oder andere Gründe gegen eine Befragung in einem bestimmten Bereich sprechen. Zeitarbeitskräfte Wenn Sie als Einsatzunternehmen Zeitarbeitskräfte beschäftigten, die Ihnen von einem Personaldienstleister überlassen werden, gelten folgende Regelungen: Zeitarbeitskräfte müssen befragt werden, wenn sie die oben genannten Kriterien (weniger als drei Monate im Unternehmen, geringfügige Beschäftigung) nicht erfüllen. und einen Anteil von zehn Prozent oder mehr an der Gesamtbelegschaft ausmachen (Kernmitarbeiter und Zeitarbeitskräfte, jeweils ohne Mitarbeiter, die weniger als drei Monate im Unternehmen sind bzw. auf der Basis einer geringfügigen Beschäftigung angestellt sind). Zeitarbeitskräfte dürfen nicht befragt werden, wenn sie die oben genannten Kriterien erfüllen. Zeitarbeitskräfte dürfen befragt werden, wenn sie die oben genannten Kriterien nicht erfüllen und weniger als zehn Prozent der Gesamtbelegschaft ausmachen. 5

6 Sofern Zeitarbeitskräfte befragt werden, erhalten diese den gleichen Fragebogen wie Beschäftigte aus der Kernbelegschaft. Sie bewerten die Situation in ihrem Einsatzunternehmen. Wenn der Anteil der Zeitarbeitskräfte an der Gesamtbelegschaft bei mindestens zehn Prozent liegt, haben Sie zwei Möglichkeiten: Die Zeitarbeitskräfte werden wie alle anderen Mitarbeiter befragt und fließen voll in das Wettbewerbsergebnis ein. Die Zeitarbeitskräfte werden als Sonderstichprobe befragt. In diesem Fall wird das Ergebnis für die Zeitarbeitskräfte separat vom Ergebnis für die Kernbelegschaft ausgewiesen. Für den Wettbewerb zählen dann ausschließlich die Bewertungen der Kernmitarbeiter. Great Place to Work überprüft darüber hinaus, ob die Bewertungen der Zeitarbeitskräfte bestimmte Standards einer guten Arbeitsplatzkultur erfüllen. Ist dies nicht der Fall, ist eine Platzierung auf einer Great Place to Work Beste Arbeitgeber Liste für das Unternehmen nicht möglich. Personaldienstleister Besondere Regelungen gelten für Personaldienstleister, die Beschäftigte anderen Unternehmen als Zeitarbeitskräfte überlassen. Grundsätzlich bewirbt sich ein Personaldienstleister mit den Bewertungen der internen Beschäftigten für eine Platzierung auf einer Great Place to Work Beste Arbeitgeber Liste. Dem entsprechend sind die in diesem Abschnitt genannten Kriterien für die Befragung der internen Beschäftigten maßgeblich. Darüber hinaus werden die Zeitarbeitskräfte mit einem gesonderten Fragebogen befragt. Dieser Fragebogen misst schwerpunktmäßig die Qualität der Betreuung der Zeitarbeitskräfte durch den Personaldienstleister. Nur wenn in der Befragung der Zeitarbeitskräfte mindestens ein gutes Niveau erreicht wird, ist eine Platzierung des Personaldienstleisters auf einer Great Place to Work Beste Arbeitgeber Liste möglich. Über die genauen Modalitäten des Verfahrens für Personaldienstleister informieren Sie Ihre Ansprechpartner bei Great Place to Work gerne. Weitere Mitarbeitergruppen Falls sich Mitarbeiter für einen längeren Zeitraum nicht im Unternehmen befinden, dürfen Sie diese Mitarbeiter ebenfalls befragen, wenn Sie es für sinnvoll erachten. Das betrifft z.b. Entsandte, Mitarbeiter in Mutterschutz bzw. Elternzeit, Mitarbeiter im Vorruhestand oder Mitarbeiter, die dauerhaft erkrankt sind. 6

7 Freie Mitarbeiter oder freie Handelsvertreter dürfen ebenfalls befragt werden, wenn Sie dies für sinnvoll halten. Für die Teilnahme am Wettbewerb dürfen diese allerdings höchstens einen Anteil von 10% der zu befragenden Mitarbeiter ausmachen. Wenn der Anteil der freien Mitarbeiter im Unternehmen 10% übersteigt, ist diese Gruppe insgesamt aus der Befragung auszuschließen. Mitarbeiter, die nicht in die Gruppe der zu befragenden Personen fallen, können außer Konkurrenz an der Befragung teilnehmen. Sprechen Sie uns bei Interesse gerne an. 1.2 Mindestanzahl zu befragender Mitarbeiter und Ziehung einer Zufallsstichprobe Bis zu einer Unternehmensgröße von 250 Mitarbeitern findet grundsätzlich eine Vollbefragung statt. Ab einer Unternehmensgröße von 251 Mitarbeitern muss, sofern keine Vollbefragung durchgeführt wird, mindestens eine Zufallsstichprobe in der im Folgenden angegebenen Größe gezogen werden: Mitarbeiterzahl im Unternehmen Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter Über Mitarbeiter Mindestumfang der Zufallsstichprobe 250 Mitarbeiter 300 Mitarbeiter 500 Mitarbeiter Mitarbeiter Damit die Ergebnisse der Great Place to Work Mitarbeiterbefragung in Ihrem Hause für Sie aussagekräftig sind, bedarf es unbedingt einer Zusammenstellung der Stichprobe nach dem Zufallsprinzip. Wichtig: Eine gezielte Auswahl bestimmter Mitarbeiter für die Stichprobe ist nicht gestattet und führt zum Ausschluss aus dem Wettbewerb. 7

8 Zur Ziehung einer Zufallsstichprobe empfehlen wir folgendes Vorgehen. Sollten Sie ein anderes Verfahren anwenden, lassen Sie uns bitte im Vorfeld der Befragung wissen, wie Sie vorgehen wollen. Verfahren Zufallsstichprobe Beispiel Dokumentation in Excel-Dateien 1. Ein aktuelles Mitarbeiterverzeichnis 1 aller Mitarbeiter Ihres Unternehmens dient als Grundlage für die Stichprobenziehung. Ihre Mitarbeiter sind z.b. alphabetisch Art der Mitarbeiterliste in aufgelistet von Anke Datei Dokumentation Adam bis Zacharias Zander. angeben. 2. Diese Liste bereinigen Sie um Personengruppen, die nicht an der Befragung teilnehmen (siehe Kapitel ). 3. Sie ordnen nun jedem Mitarbeiter auf der Liste eine fortlaufende Zahl zu (der ersten Person die Listennummer 1, der zweiten Person die Listennummer 2 usw.). 4. Dividieren Sie die Gesamtzahl der Personen durch die Anzahl der Mitarbeiter, die Sie befragen werden. 5. Runden Sie das Ergebnis auf die nächste ganze Zahl auf. Diese Zahl ist Ihr Summand. 6. Wählen Sie eine beliebige Zahl von 1 bis zu Ihrem Summanden. Der Mitarbeiter, dem diese Zahl auf der numerischen Liste zugeordnet wurde, ist der erste Teilnehmer der Befragung. 7. Für die Auswahl der weiteren Teilnehmer verfahren Sie bitte wie folgt: Beginnen Sie mit der Listennummer des ersten ausgewählten Teilnehmers und addieren Sie den Summanden, um den zweiten Teilnehmer zu identifizieren. Zu der Listennummer des zweiten Teilnehmers addieren Sie wieder den Summanden und ermitteln so den dritten Teilnehmer usw.. 8. Fahren Sie fort, bis Sie auf diese Weise alle Teilnehmer identifiziert haben. Sollten Sie am Ende der Liste noch nicht die vollständige Anzahl der Stichprobe erreicht haben, setzen Sie die Identifizierung der noch fehlenden Teilnehmer am Anfang der Liste fort. Ist dieser Mitarbeiter bereits im ersten Durchgang gezogen worden, nehmen sie den direkt darauf folgenden Mitarbeiter Mitarbeiter - 10 Personen, Daten in Datei Dokumentation vermerken. die nicht befragt werden = Grundgesamtheit (1.576 Mitarbeiter). Nummer 1 ist Anke Adam, Nummer ist Zacharias Zander. Sie dividieren durch 300 (Standardstichprobe) und erhalten 6,30. Sie runden auf und erhalten somit den Summanden 7. Als beliebige Zahl von 1 bis zu dem Summanden 7 wählen Sie z.b. die Nummer 3; somit ist der erste Teilnehmer der Mitarbeiter mit der Listennummer 3. Sie addieren zur Nummer 3 nun den Summanden 7 hinzu und erhalten den Mitarbeiter mit der Listennummer 10 als zweiten Teilnehmer (3+7). Der dritte Teilnehmer hat die Listennummer 17 (10+7), der Vierte die Listennummer 24 (17+7) usw.. Der 225. Teilnehmer hat den Listenplatz Nr Sie zählen über das Ende der Liste hinaus und beginnen wieder am Anfang der Liste, d.h. der 226. Teilnehmer hat den Listenplatz Nr. 2. Der letzte gezogene Teilnehmer ist der Mitarbeiter mit der Listennummer 170. Anzahl der zu befragenden Mitarbeiter (Stichprobengröße) in Datei Dokumentation und E- Mail-Adressen in Datei -Liste vermerken. 1 Die Mitarbeiterliste müssen Sie uns nicht zusenden. 8

9 1.3 Ankündigung und interne Kommunikation Die Kommunikation ist ein wesentlicher Faktor für eine erfolgreiche Durchführung der Mitarbeiterbefragung. Sie informiert über Ablauf, Ziele und Nutzen der Befragung und erhöht so die Motivation zur Teilnahme. Die im Folgenden genannten Punkte sind verpflichtend für alle Wettbewerbsteilnehmer. Aber auch, wenn Sie nicht am Wettbewerb teilnehmen, ist eine gute, nicht beeinflussende Kommunikation entscheidend, um aussagekräftige Rückmeldungen Ihrer Mitarbeiter zu erhalten Richtlinien bei Wettbewerbsteilnahme Damit der Wettbewerb für alle teilnehmenden Unternehmen fair und nach einheitlichen Bedingungen verläuft, müssen alle Mitarbeiter die Möglichkeit haben, die Fragen offen und ehrlich zu beantworten. Dazu ist es besonders wichtig, dass Ihre Kommunikation keinerlei Einflussnahme auf die Bewertungen der Mitarbeiter beinhaltet, wie etwa die Aussage dass es wichtig für das Unternehmen ist zu gewinnen. Um einen Ausschluss aus dem Wettbewerb zu vermeiden, überprüfen wir Ihre Kommunikationsunterlagen im Vorfeld der Befragungsphase. Bitte senden Sie uns sämtliche Unterlagen daher per zu. Beachten Sie bitte, dass wir für die Überprüfung und Freigabe bis zu drei Tage benötigen. Es ist unabdingbar, dass Sie eine freiwillige und anonyme Teilnahme Ihrer Mitarbeiter an der Befragung sicherstellen. Jegliche Einflussnahme auf das Antwortverhalten der Mitarbeiter ist nicht erlaubt und führt zu einem Ausschluss aus dem Wettbewerb. Die Benennung eingeführter Maßnahmen, die zur Förderung der Mitarbeiterbefragung beitragen, dürfen nicht im unmittelbaren Zusammenhang mit der Mitarbeiterbefragung genannt werden. 9

10 Für die Kommunikation im Vorfeld gelten dementsprechend folgende Richtlinien: DO Darstellung der Vorteile der Befragung für die Mitarbeiter. Mitarbeiter zu offenen und ehrlichen Antworten ermuntern. Betonung der Anonymität der Befragung. Betonung der Freiwilligkeit der Befragung. DON T Keine Aufforderung bei der Bearbeitung des Fragebogens ein Auge zuzudrücken und positiver zu bewerten. Kein Hinweis darauf, dass die Mitarbeiterbefragung wichtig für das Unternehmen ist, weil eine Auszeichnung als sehr guter Arbeitgeber wichtig ist, um z.b. kompetente Mitarbeiter für das Unternehmen zu gewinnen. Im Vorfeld nicht als Ziel formulieren, von Great Place to Work als sehr guter Arbeitgeber prämiert zu werden. Siegerlogo des aktuellen Wettbewerbs nicht in der internen Kommunikation verwenden. Keine Nennung von Maßnahmen zur Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit Kommunikationsverlauf Vorankündigung Unsere Empfehlung: Informieren Sie alle Mitarbeiter mindestens 2-4 Wochen im Vorfeld der Befragung. 10

11 Begleitschreiben (Pflicht für Wettbewerbsteilnehmer) Gemäß den Wettbewerbsbedingungen müssen Sie die zu befragenden Mitarbeiter mindestens mit einem Begleitschreiben über Ihre Teilnahme an der Mitarbeiterbefragung informieren. Unsere Empfehlung: Verfassen Sie das Begleitschreiben im Namen der Geschäftsführung bzw. des Vorstandes (ggf. aber auch in erweiterter Zusammenarbeit mit Personalleitung und Betriebsrat). Das erhöht erfahrungsgemäß deutlich den Rücklauf. Wichtig im Falle einer Papier-Befragung: Im Begleitschreiben muss - ggf. neben dem Verweis auf den Wettbewerb - das genaue Enddatum der zweiwöchigen Frist für die Rücksendung der Fragebogen vermerkt werden. Legen Sie Ihr Begleitschreiben zusammen mit dem Rückumschlag dem Fragebogen bei. Wichtig im Falle einer Online-Befragung: Bei einer Online-Befragung senden Sie am Tag vor Befragungsstart ein Begleitschreiben per an die teilnehmenden Mitarbeiter. Erinnerungsschreiben Unsere Empfehlung: Setzen Sie ein Erinnerungsschreiben nach der Hälfte der Befragungszeit ein, um Ihre Mitarbeiter zur Teilnahme zu motivieren. Poster Gerne können Sie auch auf Poster zugreifen, um Sie in Ihrem Unternehmen auszuhängen. Die Poster liegen als PDF-Datei vor und können, in gewünschter Anzahl und Größe (max. DIN A0) ausgedruckt werden. Wählen Sie hier das für Sie passende Motiv aus: Sämtliche Musterschreiben sowie unsere Plakate finden Sie unter folgendem Link: 11

12 1.4 Vorbereitung der Online-Befragung Voraussetzungen Für die Online-Befragung ist für alle betreffenden Mitarbeiter ein Internetzugang erforderlich. Um einen störungsfreien Ablauf Ihrer Befragung zu gewährleisten, führen wir vorab einen technischen Test durch. Dazu erhalten Sie und die von Ihnen ausgewählten Testpersonen etwa zwei Wochen vor Befragungsstart von uns eine mit einem Link zum Online-Fragebogen (Absender: ggf. auch greatplacetowork.de). Wir empfehlen, dass mindestens ein EDV-Mitarbeiter unter den Testern ist. Bitte beachten Sie dabei auch etwaige unterschiedliche Servereinstellungen an verschiedenen Standorten Ihres Unternehmens. Wir bitten Sie, diesen Link zu testen, d.h. ob Sie die erhalten (kein Hindernis z.b. durch Firewalls oder Spam-Filter), ob der Link funktioniert und Sie Zugriff auf den Fragebogen haben. Technische Einstellungen Um technischen Problemen bei der Online-Mitarbeiterbefragung vorzubeugen, bitten wir Sie folgende Informationen an Ihre IT-Abteilung weiterzuleiten: Das Portal, welches zur Durchführung der Mitarbeiterbefragung genutzt wird, verwendet zum Zweck des Datenschutzes ein Sicherheitszertifikat. Dieses Zertifikat dient der Verschlüsselung und Authentifizierung. Bitte prüfen Sie, ob dieses Sicherheitszertifikat oder aber die Vergabestelle Thawte, Inc. in Ihrer Organisation als vertrauenswürdig eingestuft ist. Sollte dies nicht der Fall sein, kann beim Aufruf des Fragebogens ein Sicherheitshinweis erscheinen, der Ihre Mitarbeiter bei der Beantwortung des Fragebogens eventuell behindert. Bitte beachten Sie, dass der Datenschutz in jedem Fall gewährleistet ist. Der Fragebogen ist in HTML und Javascript programmiert somit muss bei den Mitarbeitern im Browser Javasript aktiviert sein. Die Mitarbeiter benötigen einen modernen Browser wie z.b. Internet Explorer, Google Chrome, Safari oder Mozilla Firefox. Hat Ihr Unternehmen auf dem Mailserver einen Spam-Filter aktiviert, bitten wir Sie Folgendes zu beachten: Setzen Sie folgende Adressen auf die White List Sollten einzelne Mitarbeiter eigene Spam-Filter einstellen können, bitten wir Sie, ihnen die relevanten White List -Informationen mit entsprechenden Anweisungen zukommen zu lassen. Lässt Ihre Firewall nur einen eingeschränkten Zugriff auf das Internet zu, bitten wir Sie, folgende Einstellungen vorzunehmen: Internet-Adresse: https://gptwge.feedbackdialog.com/ IP Adresse Online-Befragung: IP Adresse Mailserver:

13 1.5 Vorbereitung der Papier-Befragung Sie erhalten von uns ca. eine Woche vor Befragungsstart die erforderliche Anzahl Papierfragebogen sowie portofreie Rückumschläge. Sie senden den zu befragenden Mitarbeitern in einem Umschlag einen Fragebogen, einen Rückumschlag und das Begleitschreiben (siehe Kapitel 1.3.2) zu. Bitte stellen Sie sicher, dass den Mitarbeitern der Umschlag am ersten Tag der Befragungsphase vorliegt. Diese Unterlagen können Sie firmenintern verteilen oder an die Privatadressen senden. Bitte beachten Sie, dass bei einer Stichprobenbefragung die Fragebogen nicht einer Gruppe oder öffentlich ausgehändigt werden dürfen, da dies die Anonymität des Einzelnen gefährdet. Abweichungen hiervon erfordern eine vorherige Abstimmung mit uns. 2 Befragungsphase Die Dauer der Befragungsphase beträgt in der Regel zwei Wochen. Der erste Tag der Befragung ist der in der Anmeldung von Ihnen angegebene Termin. 2.1 Online-Befragung Die Mitarbeiter erhalten von uns (Absender: ggf. auch am ersten Tag der Befragungsphase eine mit einem personalisierten Link zum Online-Fragebogen. Dieser Link ist nur für den Empfänger bestimmt und darf nicht weiter geleitet werden. Die Mitarbeiter können die Bearbeitung des Fragebogens jederzeit unterbrechen. Wenn sie den Fragebogen später weiterbearbeiten möchten, muss lediglich erneut auf den Link geklickt werden. Dann kommt man direkt zu der Stelle im Fragebogen, wo die Befragung unterbrochen wurde. Per Doppelklick können Antworten rückgängig gemacht werden. Nach Abschluss der Bearbeitung werden die Antworten durch Klicken des Buttons Bearbeitung abschließen automatisch gespeichert. Sind Einladungs s an bestimmte Mitarbeiter nicht zustellbar, so informieren wir Sie während der Befragung darüber. Zusätzliche Kosten, die durch den Aufwand von nachträglich versendeten Einladungs s entstehen, werden ggf. in Rechnung gestellt (siehe Kapitel 1.1.1). 13

14 2.2 Papier-Befragung Die Mitarbeiter senden den ausgefüllten Fragebogen direkt per Post (Gebühr bezahlt Empfänger) an Great Place to Work Deutschland zurück. Bitte beachten Sie, dass die Fragebogen nicht in einer Klassenraumsituation ausgefüllt werden dürfen. Urnenbefragungen dürfen in Verbindung mit dem Wettbewerb nur unter bestimmten Voraussetzungen durchgeführt werden. Sprechen Sie uns hierzu einfach an. 2.3 Teilnahme an der Befragung (Rücklauf) Um eine hohe Beteiligung an der Befragung zu erreichen, ist es wichtig die Mitarbeiter im Vorfeld darüber informiert zu haben (siehe Kapitel 1.3). Damit Sie auch während der Befragung die Möglichkeit haben, Einfluss auf die Beteiligung auszuüben, informieren wir Sie während der Befragungsphase über die Teilnahmequote, i.d.r. einmalig etwa zur Hälfte der Befragungszeit. Über den finalen Rücklauf informieren wir Sie nach Eingang und Erfassung aller Fragebögen, spätestens zwei Wochen nach Ende der Befragungszeit. Bitte beachten Sie, dass wir keine bestimmte Beteiligungsquote garantieren können. Die Motivation zur Teilnahme an der Mitarbeiterbefragung liegt in der Verantwortung des jeweiligen Unternehmens. Für die Teilnahme am Wettbewerb ist ein Mindestrücklauf erforderlich, der von der Mitarbeiterzahl im Unternehmen abhängt. Mit der Festsetzung des Mindestrücklaufs wird sichergestellt, dass die Ergebnisse Ihrer Mitarbeiterbefragung nach statistischen Kriterien die notwendige Genauigkeit aufweisen. Sobald Sie uns die Excel-Datei Dokumentation ausgefüllt zurückgesendet haben, werden wir den genauen Mindestrücklauf ermitteln und Ihnen mitteilen. Sollten Sie den Mindestrücklauf nicht erreichen, erhalten Sie unabhängig davon alle mit dem Teilnahme-Paket in Auftrag gegebenen Leistungen. 14

15 Anmerkung zur Festsetzung des Mindestrücklaufs: Durch das Erreichen des Mindestrücklaufs wird sichergestellt, dass die Beteiligung an der Mitarbeiterbefragung hoch genug ist, um daraus statistisch aussagekräftige Ergebnisse für alle Mitarbeiter abzuleiten. Die Genauigkeit der Ergebnisse steigt mit der Größe des Rücklaufs, d.h. mit der Anzahl der Mitarbeiter, die an der Befragung teilnehmen. Der Mindestrücklauf hängt von der Anzahl der Mitarbeiter im Unternehmen ab und wird daher für jedes Unternehmen individuell ermittelt. Dazu berechnen wir ein Vertrauensintervall das mit einer Wahrscheinlichkeit von mindestens 80 Prozent sicherstellt, dass das Ergebnis der eingegangenen Antworten mit einer maximalen Abweichung von plus/ minus fünf Prozent dem Ergebnis entspricht, was bei einer 100 prozentigen Beteiligung erreicht worden wäre. 3 Lieferung der Ergebnisse Ihrer Mitarbeiterbefragung Erste Ergebnisse Ihrer Mitarbeiterbefragung in Form eines tabellarischen Berichts stellen wir Ihnen elektronisch i.d.r. ca. sechs Wochen nach Befragungsende zur Verfügung. Ab Befragungsstart im September erhalten Sie die ersten tabellarischen Ergebnisse im Dezember. Falls Sie weitere Reportingleistungen in Auftrag gegeben haben, bitten wir Sie, den gewünschten Lieferzeitpunkt frühzeitig mit uns abzustimmen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass insbesondere die Erstellung und Lieferung von grafischen Reportingleistungen (grafischer Gesamthausbericht, grafische Berichte für Organisationseinheiten) im Regelfall mindestens zwei zusätzliche Wochen ab Vereinbarung in Anspruch nimmt. Bei Wettbewerbsteilnahme: Zu Beginn des kommenden Jahres teilen wir Ihnen mit, ob sich Ihr Unternehmen auf der Liste der besten Arbeitgeber platzieren konnte. Über weitere Wettbewerbsdetails und Termine informieren wir Sie rechtzeitig. Informationen zu den regionalen und branchenspezifischen Wettbewerben erhalten Sie ausserdem auf unserer Homepage. Sprechen Sie uns hierzu gerne an. 15

16 II Das Kultur Audit 1 Was ist das Kultur Audit? Das Great Place to Work Kultur Audit ist ein wichtiger Bestandteil des Wettbewerbs, da es zu einem Drittel in das Ranking einfließt. Wenn Sie am Wettbewerb teilnehmen möchten, müssen Sie entsprechend ein Kultur Audit bearbeiten. Es handelt sich dabei um einen Online-Fragebogen zur Erfassung der Besonderheiten der Arbeitsplatzkultur Ihres Unternehmens bzw. Ihrer Organisation. Eine wichtige Basis einer vertrauensbasierten Kultur sind Maßnahmen und Programme im Personalbereich sowie in angrenzenden Feldern. Die Fragen des Great Place to Work Kultur Audits orientieren sich hierzu an neun ausgewählten Bereichen der Personalarbeit, die Sie der nebenstehenden Grafik entnehmen können. Wer füllt das Kultur Audit aus? Üblicherweise wird die Bearbeitung von dem oder den Personalverantwortlichen übernommen. Bei kleinen Unternehmen kann das der Geschäftsführer sein, bei großen Unternehmen die Personalabteilung. Es ist empfehlenswert, mehrere Personen bei der Beantwortung der Fragen einzubeziehen, um verschiedene Perspektiven auf Kultur und Maßnahmen zu nutzen. Pro Unternehmen wird jeweils ein Fragebogen ausgefüllt. Aufbau des Fragebogens Das Great Place to Work Kultur Audit umfasst drei Teile: 1. Im Teil 1 des Fragebogens werden Sie um allgemeine und demografische Informationen zu Ihrem Unternehmen gebeten. 2. Im Teil 2 haben Sie die Möglichkeit zu beschreiben, was Ihre Arbeitsplatzkultur in den eben dargestellten neun Bereichen der Personalarbeit auszeichnet und welche Maßnahmen dazu beitragen hier liegt der Schwerpunkt der Bewertung durch Great Place to Work Deutschland. 3. Der dritte Teil ergänzt Ihre Darstellung der Maßnahmen durch spezifische quantitative Angaben (z.b. Anzahl der Weiterbildungsstunden). 16

17 Bewertung durch Great Place to Work Deutschland Die Basis der Bewertung bildet der Vergleich zu den anderen Benchmarkstudienteilnehmern - insbesondere unter Berücksichtigung Ihrer Branche und Ihrer Unternehmensgröße. Somit wird berücksichtigt, dass z.b. in großen Unternehmen andere Strukturen und Voraussetzungen für die Personalarbeit gegeben sind als in kleineren Unternehmen oder dass verschiedene Branchen (z.b. je nach Anteil der Mitarbeiter in der Produktion) vor unterschiedlichen Herausforderungen stehen. Auf die folgenden Gesichtspunkte wird bei der Bewertung insbesondere geachtet: Wie groß ist die Vielfalt der Maßnahmen, mit denen Kultur gestaltet wird? Haben die Maßnahmen einen für das Unternehmen typischen Charakter bzw. eine persönliche Note? Wird der unterschiedliche Bedarf der verschiedenen Mitarbeitergruppen berücksichtigt (z.b. Innendienst/Außendienst)? Werden die Mitarbeiter bei der Entwicklung von Maßnahmen einbezogen? Veranschaulichen die Maßnahmen, dass die Mitarbeiter dem Unternehmen nicht nur als Arbeitskraft sondern auch als Personen wichtig sind? Wird ein gewisser Fürsorge- Aspekt des Arbeitgebers deutlich? Sind die Maßnahmen aufeinander abgestimmt? Gibt es einen roten Faden? Spiegeln sie die Unternehmenskultur insgesamt wider? Besonderheiten für Personaldienstleister Personaldienstleister bearbeiten das Kultur Audit grundsätzlich in Hinblick auf Maßnahmen und Programme, die für interne Beschäftigte aufgelegt werden. Darüber hinaus erhalten sie einen spezifischen Teil, der sich auf die Situation der externen Beschäftigten (Zeitarbeitskräfte) bezieht. 17

18 2 Ablauf der Kultur Audit Befragung Bei der Anmeldung haben Sie sich für einen Starttermin des Kultur Audits entschieden. An dem gewählten Termin erhalten Sie von uns den Link zu einem Online-Fragebogen, in dem das Kultur Audit auszufüllen ist. In dem Online-Fragebogen stehen auch eine Arbeitsdatei zur Offline-Vorbereitung der Antworten sowie ein Handbuch, in dem technische und inhaltliche Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens enthalten sind, zum Download bereit. Zudem wird nach dem Webinar zur Bearbeitung des Kultur Audits an dieser Stelle auch ein Link zur Aufzeichnung des Webinars hinterlegt sein. Sie haben insgesamt acht Wochen Zeit, das Kultur Audit zu bearbeiten. Aus Ihrem individuellen Starttermin ergibt sich Ihr Abgabetermin. Bei Anmeldung ab September gilt der letztmögliche Abgabetermin laut Anmeldung. Die Bearbeitungszeit kann sich dadurch verkürzen. 3 Rückmeldung der Ergebnisse Die Bearbeitung des Kultur Audits ist nicht regulär mit einer Rückmeldung verknüpft. Um am Wettbewerb teilzunehmen, ist die Bearbeitung des Kultur Audits jedoch notwendig. Wenn Sie nicht am Wettbewerb teilnehmen, können Sie ein Kultur Audit bearbeiten, um eine Rückmeldung bezüglich Ihrer Personalmaßnahmen zur Förderung der Arbeitsplatzkultur zu erhalten. Wenn Sie einen Kultur-Audit-Report oder einen Best-Practice-Report gebucht haben oder einer dieser Berichte Bestandteil Ihres Leistungspaketes ist, erhalten Sie diesen ab März

Great Place to Work Befragung & Wettbewerb Deutschlands Beste Arbeitgeber

Great Place to Work Befragung & Wettbewerb Deutschlands Beste Arbeitgeber Anmeldeunterlagen Great Place to Work Befragung & Wettbewerb Deutschlands Beste Arbeitgeber Für Personaldienstleistungsunternehmen ab 50 internen Mitarbeiter Bitte füllen Sie die Seiten 1 bis 11 des s

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online

Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online 1. Ich möchte den Berufsausbildungsvertrag-Online (BABV-Online) erstmalig nutzen. Wie muss ich vorgehen? Um BABV-Online nutzen zu können, muss zunächst

Mehr

DOKUMENTATION QUALITÄTSMANAGEMENT FB4

DOKUMENTATION QUALITÄTSMANAGEMENT FB4 DOKUMENTATION QUALITÄTSMANAGEMENT FB4 Renate Meyer Sevim Kosan Verena Stanicki Version 1.0 14.12.2008 Hinweise für Kümmerer Aufgaben Die html-darstellung bereits erfasster Prozesse korrigieren Die notwendigen

Mehr

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart Evangelischer Oberkirchenrat Gänsheidestraße 4 70184 Stuttgart Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an folgende Nummer: 0711 2149-533 Anwenderinformation des Referats Informationstechnologie Thema Betroffene

Mehr

1 Schritt: Auf der Seite http://www.fh-brandenburg.de/wlananmeldung/ einloggen und. ODER Zertifikat für VPN, wenn sie nur VPN nutzen möchten

1 Schritt: Auf der Seite http://www.fh-brandenburg.de/wlananmeldung/ einloggen und. ODER Zertifikat für VPN, wenn sie nur VPN nutzen möchten VPN fu Windows 7 1. Zertifikat beantragen und herunterladen Wenn sie noch kein Zertifikat haben müssen sie dieses zuerst beantragen. Wenn sie bereits WLAN an der FH Brandenburg nutzen, können sie direkt

Mehr

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6.

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6. Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6. Ansprechpartner bei Unregelmäßigkeiten 1. Einleitung: E-Mails ersetzen

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

Anleitung zur VHS-Registrierung im KJP-Onlinesystem

Anleitung zur VHS-Registrierung im KJP-Onlinesystem Anleitung zur VHS-Registrierung im KJP-Onlinesystem Handbuch für die Mitarbeiter an Volkshochschulen Version: 1.0 Erstelldatum: 15. November 2011 Verfasser tops.net GmbH & Co. KG Tamás Lányi Holtorferstr.

Mehr

Leitfaden für die Erstregistrierung am BellandVision-Entsorgerportal

Leitfaden für die Erstregistrierung am BellandVision-Entsorgerportal Leitfaden für die Erstregistrierung am BellandVision-Entsorgerportal entwickelt von BellandVision GmbH 1. Allgemeines Entsorgungspartner von BellandVision können über das BellandVision-Entsorgerportal

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Hilfestellung für den Einsatz von Facebook-Applikationen

Hilfestellung für den Einsatz von Facebook-Applikationen Hilfestellung für den Einsatz von Facebook-Applikationen Es gibt ein Problem mit der App? Die verschiedenen Projekte werden nicht angezeigt oder eine Stimmabgabe ist nicht möglich? Nachfolgend sind die

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen

Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen Inhaltsübersicht Idealer Fragebogenaufbau... 4 Filtern von Ergebnissen... 5 Persönliche Ansprache... 6 Teilnahmequote beeinflussen... 7 Checkliste zum Veröffentlichen

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

Inhaltsverzeichnis SEITE 1. Der User Guide in drei Schritten 2. Erste Schritte 2. Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5

Inhaltsverzeichnis SEITE 1. Der User Guide in drei Schritten 2. Erste Schritte 2. Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5 Inhaltsverzeichnis Der User Guide in drei Schritten 2 Erste Schritte 2 Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5 Verwaltung meines eigenen Kontos 6 SEITE 1 Allgemeines Dieses Benutzerhandbuch erklärt die

Mehr

5. Handbuch Online-Tool Stufe III. Wie die Daten ins Online-Tool eingegeben werden. www.q-zertifizierung.de

5. Handbuch Online-Tool Stufe III. Wie die Daten ins Online-Tool eingegeben werden. www.q-zertifizierung.de 5. Handbuch Online-Tool Stufe III Wie die Daten ins Online-Tool eingegeben werden Mit der Einführung der neuen Stufe III im Jahr 2012 wurde auch ein neues Online-Tool für die Stufe III programmiert. Dieses

Mehr

Ausfüllhilfe zum Online-Fragebogen

Ausfüllhilfe zum Online-Fragebogen Inhaltsverzeichnis 1. Der digitale Fragebogen... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Zugriff auf den Online-Fragebogen... 2 1.2.1 Erster Zugriff durch die Befragten... 3 1.2.2 Änderung/Wiederherstellung des

Mehr

Der PDF-Druck. EDIORG Software GmbH, Linz

Der PDF-Druck. EDIORG Software GmbH, Linz Der PDF-Druck Der Makler hat nun auch die Möglichkeit, ein als PDF generiertes Angebot per E-Mail 1. als Anhang oder 2. als Link zu versenden oder 3. wie bisher das PDF über WORD zu generieren. Es soll

Mehr

Anleitung: Einrichtung der Fritz!Box 7272 mit VoIP Telefonanschluss

Anleitung: Einrichtung der Fritz!Box 7272 mit VoIP Telefonanschluss Schließen Sie die AVM Fritz!Box, wie auf dem der Fritz!Box beiliegenden Schaubild beschrieben, an. Starten Sie den Internet Explorer oder einen beliebigen Browser (Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari)

Mehr

1 Einleitung. 2 Anmeldung

1 Einleitung. 2 Anmeldung Deployment-Portal 1 Einleitung Das Deployment-Portal von MODUS Consult bildet die zentrale Plattform zum Austausch von Programmobjekten wie Servicepacks und Programmanpassungen. Mit Hilfe von personalisierten

Mehr

Anleitung: Einrichtung der Fritz!Box 7272 mit VoIP Telefonanschluss

Anleitung: Einrichtung der Fritz!Box 7272 mit VoIP Telefonanschluss Schließen Sie die AVM Fritz!Box, wie auf dem der Fritz!Box beiliegenden Schaubild beschrieben, an. Starten Sie den Internet Explorer oder einen beliebigen Browser (Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari)

Mehr

Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat

Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat Inhalt Über das Verfahren... 1 Eine sichere E-Mail lesen... 2 Eine sichere E-Mail auf Ihrem PC abspeichern... 8 Eine sichere Antwort-E-Mail verschicken... 8 Einem fat-mitarbeiter

Mehr

Personalbemessung Leistungsgewährung in den gemeinsamen Einrichtungen

Personalbemessung Leistungsgewährung in den gemeinsamen Einrichtungen März 2014 Version 1.0 Projektstudie im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zur Umsetzung des Beschlusses des Bund-Länder-Ausschusses nach 18c SGB II vom 24. April 2013 in den gemeinsamen

Mehr

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2 Anleitung Webmail Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Inhaltsverzeichnis Login... 2 Oberfläche... 3 Mail-Liste und Vorschau... 3 Ordner... 3 Aktionen...

Mehr

Java Script für die Nutzung unseres Online-Bestellsystems

Java Script für die Nutzung unseres Online-Bestellsystems Es erreichen uns immer wieder Anfragen bzgl. Java Script in Bezug auf unser Online-Bestell-System und unser Homepage. Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen einige Informationen, und Erklärungen geben,

Mehr

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Für Verträge über die Teilnahme am Online-Marketing-Tag in Berlin am 10.11.2015, veranstaltet von Gaby Lingath, Link SEO (im Folgenden Veranstalterin ), gelten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

/ Informationsblatt / zum Compliance E-Learning Programm für Pflichtteilnehmer. / Stand 24. Juli 2012 /

/ Informationsblatt / zum Compliance E-Learning Programm für Pflichtteilnehmer. / Stand 24. Juli 2012 / / Informationsblatt / Inhalt Einführung /... 2 1. Benennung als Pflichtteilnehmer und Aufforderung zur Teilnahme /... 2 2. Zugang zu den Lernprogrammen des Compliance E-Learning Programms /... 3 a) Zugang

Mehr

Zentrales Webmailsystem der FH Köln (Horde) Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op

Zentrales Webmailsystem der FH Köln (Horde) Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Zentrales Webmailsystem der FH Köln (Horde) Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op CampusIT Tel. +49 221 / 8275-2661 Fax +49 221 / 8275-2660

Mehr

Import des Client-Zertifikats

Import des Client-Zertifikats Import des Client-Zertifikats Um sich auf dem estudio einloggen zu können, benötigt Ihre Praxis ein Client-Zertifikat. Dieses muss auf jedem Computer installiert werden. Das Zertifikat funktioniert in

Mehr

Kurzanleitung SEPPmail

Kurzanleitung SEPPmail Eine Region Meine Bank Kurzanleitung SEPPmail (E-Mail Verschlüsselungslösung) Im folgenden Dokument wird Ihnen Schritt für Schritt die Bedienung unserer Verschlüsselungslösung SEPPmail gezeigt und alle

Mehr

Anleitung: Einrichtung der Fritz!Box 7390 mit VoIP Telefonanschluss

Anleitung: Einrichtung der Fritz!Box 7390 mit VoIP Telefonanschluss Schließen Sie die AVM Fritz!Box, wie auf dem der Fritz!Box beiliegenden Schaubild beschrieben, an. Starten Sie den Internet Explorer oder einen beliebigen Browser (Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari)

Mehr

FAQ zur Nutzung von E-Mails

FAQ zur Nutzung von E-Mails Wie richte ich meine E-Mail Adresse ein? FAQ zur Nutzung von E-Mails Wir stellen Ihnen dazu die Mailinfrastruktur auf unserem Server zur Verfügung und richten Ihnen dort die Postfächer und Kennwörter ein.

Mehr

Bundesweite Befragung zur gerontopsychologischen Versorgungs- und Berufssituation in stationären Einrichtungen in Deutschland

Bundesweite Befragung zur gerontopsychologischen Versorgungs- und Berufssituation in stationären Einrichtungen in Deutschland - 1 - Bundesweite Befragung zur gerontopsychologischen Versorgungs- und Berufssituation in stationären Einrichtungen in Deutschland - Manual zur Klärung technischer Probleme - Dieses Dokument soll Ihnen

Mehr

WIE KANN ICH TEILNEHMEN?

WIE KANN ICH TEILNEHMEN? WIE KANN ICH TEILNEHMEN? Die MASCARA-REVOLUTION ist da! Seien Sie die Erste, die die neue MEGA EFFECTS MASCARA von AVON testen kann! Melden Sie sich ab dem 29. Mai kostenlos auf www.avonrevolution.com

Mehr

Sicherstellung der vertraglichen Grundsätze, insbesondere der HSSE-Vorgaben

Sicherstellung der vertraglichen Grundsätze, insbesondere der HSSE-Vorgaben audits audits 1 Einleitung Jeder Mineralölkonzern muss bei seinen vertraglich verbundenen n wiederkehrende Audits durchführen. Grundsätzlich werden folgende Arten von Audits unterschieden: Audits des Managementsystems

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Sichere E-Mail Kommunikation mit Ihrer Sparkasse

Sichere E-Mail Kommunikation mit Ihrer Sparkasse Ein zentrales Anliegen der Sparkasse Rottal-Inn ist die Sicherheit der Bankgeschäfte unserer Kunden. Vor dem Hintergrund zunehmender Wirtschaftskriminalität im Internet und aktueller Anforderungen des

Mehr

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir auch über die gesicherte E-Mailkommunikation grundsätzlich keine Kundenaufträge entgegennehmen können.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir auch über die gesicherte E-Mailkommunikation grundsätzlich keine Kundenaufträge entgegennehmen können. Hinweise zum sicheren E-Mailverkehr Die E-Mail ist heute einer der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel. Trotz des täglichen Gebrauchs tritt das Thema Sichere E-Mail meist in den

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

Anleitung: Der mpuls_s Bewerbungsserver

Anleitung: Der mpuls_s Bewerbungsserver Anleitung: Der mpuls_s Bewerbungsserver Internetadresse: https://bewerbung.mpuls-s.de Hinweise: 1. Für Fragen, die über diese Anleitung hinausgehen, wenden Sie sich bitte an die in der Hochschulseite genannte

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

Schritt für Schritt zum afgis-logo

Schritt für Schritt zum afgis-logo afgis Aktionsforum Gesundheitsinformationssystem e.v. Berliner Allee 20 30175 Hannover E-Mail: info@afgis.de Internet: www.afgis.de VR 8185 Amtsgericht Bonn Vorstand: Raimund Dehmlow, Hannover (1. Vorsitzender)

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013 Secure Mail Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG Zürich, 11. November 2013 Aeschengraben 10 Postfach CH-4010 Basel Telefon +41 61 205 74 00 Telefax +41 61 205 74 99 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022

Mehr

Leitfaden E-Maileinrichtung Outlook 2007. Stand vom: 25.09.14

Leitfaden E-Maileinrichtung Outlook 2007. Stand vom: 25.09.14 Leitfaden E-Maileinrichtung Outlook 2007 Stand vom: 25.09.14 Einführung Liebe Bitskin-Kundin, lieber Bitskin-Kunde, wir freuen uns, dass wir Sie als Partner begrüßen dürfen. Um Ihnen den bestmöglichen

Mehr

Leitfaden E-Maileinrichtung Outlook 2013. Stand vom: 25.09.14

Leitfaden E-Maileinrichtung Outlook 2013. Stand vom: 25.09.14 Leitfaden E-Maileinrichtung Outlook 2013 Stand vom: 25.09.14 Einführung Liebe Bitskin-Kundin, lieber Bitskin-Kunde, wir freuen uns, dass wir Sie als Partner begrüßen dürfen. Um Ihnen den bestmöglichen

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Mensa-Bestellsystem der Grundschule Bienenbüttel

Mensa-Bestellsystem der Grundschule Bienenbüttel Sehr geehrte Eltern, Mensa-Bestellsystem der Grundschule Bienenbüttel unser neues Mensa-Bestellsystem ermöglicht es ihnen via Internet zu jedem Zeitpunkt und vom Smartphone aus an jedem Ort die Essenbestellung

Mehr

Informationen und Neuigkeiten Nutzung CLIQ Data Center (DCS) mit dem Web Manager

Informationen und Neuigkeiten Nutzung CLIQ Data Center (DCS) mit dem Web Manager Informationen und Neuigkeiten Nutzung CLIQ Data Center (DCS) mit dem Web Manager Bisher erhalten Sie als Nutzer des CLIQ Web Managers viele Dienstleistungen rund um den Web Manager direkt per Secure File

Mehr

Sophia-Diagnosetest Image Editing

Sophia-Diagnosetest Image Editing Leitfaden für KandidatInnen Sophia-Diagnosetest Image Editing Version vom 12.012015 OCG 2015 1/8 I. Installation und erstmaliger Start von Sophia Installation Laden Sie von der Webseite http://www.sophiatest.com/certification/download.html

Mehr

Kundenbefragung DOSSIER. Nutzen wir das grosse Potenzial unserer Kunden

Kundenbefragung DOSSIER. Nutzen wir das grosse Potenzial unserer Kunden DOSSIER Kundenbefragung Nutzen wir das grosse Potenzial unserer Kunden St. Georg-Strasse 2a CH-6210 Sursee Tel.: +41 / 41 925 84 14 Fax: +41 / 41 925 84 01 info@swissbenchmark.ch www.swissbenchmark.ch

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

RECHTSHINWEIS DATENSCHUTZHINWEIS UND NUTZUNGSBEDINGUNGEN

RECHTSHINWEIS DATENSCHUTZHINWEIS UND NUTZUNGSBEDINGUNGEN RECHTSHINWEIS DATENSCHUTZHINWEIS UND NUTZUNGSBEDINGUNGEN Nachstehend finden Sie Informationen zur Nutzung der Website und unsere Datenschutzerklärung. Informationen zum Mutzelhaus als Betreiber der Website

Mehr

1. Online unter http://webmail.lokelstal.de

1. Online unter http://webmail.lokelstal.de Einrichtung Mailadressen @lokelstal.de Die Mails der Mailadressen @lokelstal.de können auf 2 Wege abgerufen werden das Einrichten eines Mailprogramms wie Outlook (Option 2 wird weiter untenstehend erklärt)

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Sparkasse. Kundeninformation. Merzig-Wadern. senden S/MIME-

Sparkasse. Kundeninformation. Merzig-Wadern. senden S/MIME- Kundeninformation Sicherer E-Mail-Austausch mit Ihrer S n Ausführliche Informationen zur Sicheren E-Mail erhalten Sie in dieser Kundeninformationn und bei Ihrem Berater. Zur Durchführung Möglichkeiten:

Mehr

IntelliShare E-Mail-Verschlüsselung. IntelliShare - Anwenderhandbuch. Inhalt. Sicherheit. Echtheit. Vertraulichkeit.

IntelliShare E-Mail-Verschlüsselung. IntelliShare - Anwenderhandbuch. Inhalt. Sicherheit. Echtheit. Vertraulichkeit. IntelliShare E-Mail-Verschlüsselung IntelliShare - Anwenderhandbuch Sicherheit. Echtheit. Vertraulichkeit. Inhalt Vorwort... 2 Soe versenden Sie Daten mit IntelliShare:... 2 Datenversand mit dem IntelliShare

Mehr

Löschen der temporären Internetdateien / Cache

Löschen der temporären Internetdateien / Cache Löschen der temporären Internetdateien / Cache Wir empfehlen Ihnen nach jedem Besuch die zwischengespeicherten Internetdateien zu löschen. Für die verschiedenen Internetbrowser finden Sie unten die Anleitung

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

Internet Security für alle Geräte INSTALLATION VON F-SECURE SAFE

Internet Security für alle Geräte INSTALLATION VON F-SECURE SAFE INSTALLATION VON F-SECURE SAFE 2 REGISTRIERUNGSANLEITUNG Klicken Sie auf den persönlichen SAFE-Link, den Sie erhalten haben oder geben Sie die Internetadresse ein, die sich auf dem F-Secure-Produkt befindet,

Mehr

Anmeldung zum 18. Wirtschafts- und Ingenieurtag

Anmeldung zum 18. Wirtschafts- und Ingenieurtag Anmeldung zum 18. Wirtschafts- und Ingenieurtag Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass Sie sich entschieden haben am diesjährigen W&I- Tag teilzunehmen. Um die Kontaktmesse auch in Ihrem Sinne

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht

Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht BENUTZER- HANDBUCH Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht Anmeldung als Mitglied Anzeige der Aktien- bescheini- gungen Zertifikats- option wählen Aktienzertifikat als Druckversion zusenden Handelskonto

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

Aktivieren Sie die Checkbox um von jedem Mail eine Kopie an den email-absender (gemäss Einstellungen Absender) zu senden.

Aktivieren Sie die Checkbox um von jedem Mail eine Kopie an den email-absender (gemäss Einstellungen Absender) zu senden. 7.17 Einrichtung emailing Der monatliche Versand von Lohnabrechnungen kann in Dialogik Lohn auf elektronischem Weg erfolgen. Auch Jahresend-Abrechnungen wie zum Beispiel das Jahreslohnkonto oder der Lohnausweis

Mehr

Die Registrierung im ElsterOnline-Portal. ELSTER. Die elektronische Steuererklärung. www.elster.de

Die Registrierung im ElsterOnline-Portal. ELSTER. Die elektronische Steuererklärung. www.elster.de Die Registrierung im ElsterOnline-Portal. ELSTER. Die elektronische Steuererklärung. www.elster.de ELSTER Ihre papierlose Steuererklärung Mit dem ElsterOnline-Portal wird ein barrierefreier und plattformunabhängiger

Mehr

Sichere E-Mail Kommunikation mit Ihrer Sparkasse

Sichere E-Mail Kommunikation mit Ihrer Sparkasse Ein zentrales Anliegen der Sparkasse Freyung-Grafenau ist die Sicherheit der Bankgeschäfte unserer Kunden. Vor dem Hintergrund zunehmender Wirtschaftskriminalität im Internet und aktueller Anforderungen

Mehr

Arbeitszeitanalyse und Einsatzzeiten-Erfassung mittels Android-App

Arbeitszeitanalyse und Einsatzzeiten-Erfassung mittels Android-App Arbeitszeitanalyse und Einsatzzeiten-Erfassung mittels Android-App Mit der Android-App Arbeitszeitanalyse und Einsatzzeiten-Erfassung können Mitarbeiter 1 den Zeitaufwand für Tätigkeiten beispielsweise

Mehr

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen:

Mehr

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 Version 1.06 - Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis dogado Support Policies... 3 dogado Geschäftszeiten und Erreichbarkeit... 3 Schweregrade

Mehr

IT: SCHLUMBERGER. Office 365 Web Access eine Einführung

IT: SCHLUMBERGER. Office 365 Web Access eine Einführung Inhaltsverzeichnis... 1 1. Zugriff auf die Weboberfläche... 3 2. Navigation in Office 365... 3 2.1. Schnellübersicht... 4 2.2. Das App-Startfeld... 5 2.2.1. Apps dem Startfeld hinzufügen und entfernen....

Mehr

E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden

E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden Vorwort In unserem elektronischen Zeitalter erfolgt der Austausch von Informationen mehr und mehr über elektronische Medien wie zum Beispiel

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse 1 Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Website Nutzerzertifikat https://pki.pca.dfn.de/htw-dresden-ca/cgi-bin/pub/pki Auf dieser Seite

Mehr

Buchen eines Webinars

Buchen eines Webinars Buchen eines Webinars Anleitung zur Teilnahme an einem Webinar Sie wurden zu einem Webinar eingeladen und möchten nun wissen, wie Sie Zugang zu dem Webinar erhalten? Wir werden Ihnen dazu Step-by-step

Mehr

Telearbeit. Anleitung

Telearbeit. Anleitung Telearbeit Anleitung Version: 5.3 Stand: 03.06.2015 Autor/in: Bernd Ehlen / Dietmar Waldorf / Anh Minh Nguyen / Oruc Ergüven 2010 LVR InfoKom, Ottoplatz 2, D-50679 Köln Tel.: 0221 809 4444 Fax: 0221 8284

Mehr

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Konfiguration von Microsoft Entourage Links: Entourage ist Teil von Microsoft Office für Mac OS X. Es kann als reines Mail-Programm für beliebige POP- oder IMAP-Postfächer benuzt werden, aber erst im Zusammenspiel

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

CIBT Schulungs-Guide. CIBT VisumCentrale = Prozessoptimierte Lösung zur Visabeschaffung

CIBT Schulungs-Guide. CIBT VisumCentrale = Prozessoptimierte Lösung zur Visabeschaffung CIBT Schulungs-Guide CIBT VisumCentrale = Prozessoptimierte Lösung zur Visabeschaffung Das CIBT Portal Warum CIBT VisumCentrale? Sie können als Reisender auf eine eigene, hochmoderne Datenbank für Visum-Service

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

Info. Nutzung der Web-Anmeldung Campus Management. Team CMA Stand Oktober 14

Info. Nutzung der Web-Anmeldung Campus Management. Team CMA Stand Oktober 14 Info Nutzung der Web-Anmeldung Campus Management Team CMA Stand Oktober 14 Inhaltsverzeichnis 1 Anmeldezeitraum: 3 2 Hilfe und Support: 3 3 Zugang zur Web-Anmeldung: 3 4 Meine Module: 6 5 Ein neues Modul

Mehr

moopaed-kurzanleitung für Studierende/Teilnehmende

moopaed-kurzanleitung für Studierende/Teilnehmende moopaed-kurzanleitung für Studierende/Teilnehmende Inhalt 1. Zugang zu moopaed... 2 2. Startseite Mein Profil (meine Daten) überprüfen/bearbeiten... 4 3. Persönliche Startseite: Dashboard Wie komme ich

Mehr

Hochschulrechenzentrum

Hochschulrechenzentrum #95 Version 2 Einleitung Das ZEDAT-Portal ist ein Dienst der ZEDAT, der es Ihnen ermöglicht, den eigenen Account auf bequeme und sichere Weise mit einem Webbrowser zu verwalten. Sie können dort persönliche

Mehr

Mit unserer 3-Schritt-Lösung können Sie sicherstellen, dass Sie unsere Newsletter zuverlässig erhalten.

Mit unserer 3-Schritt-Lösung können Sie sicherstellen, dass Sie unsere Newsletter zuverlässig erhalten. Mit unserer 3-Schritt-Lösung können Sie sicherstellen, dass Sie unsere Newsletter zuverlässig erhalten. Wählen Sie Ihren E-Mail-Provider Nehmen Sie die Absender-Adresse des LRV Tegel Newsletter auf FERTIG!

Mehr

Das Secure E-Mail-System der Hamburger Sparkasse

Das Secure E-Mail-System der Hamburger Sparkasse Das Secure E-Mail-System der Hamburger Sparkasse Die Absicherung Ihrer E-Mails von und an die Haspa Kundeninformation und Kurzanleitung Bei Problemen mit Secure E-Mail wenden Sie sich bitte an das Service-Center

Mehr

Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney

Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney Die Bilder und Texte dieser Anleitung beziehen sich auf StarMoney 7, der am häufigsten von unseren Kunden eingesetzten Version. Die älteren StarMoney-Versionen

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail S Stadtsparkasse Felsberg Kundeninformation zu Secure E-Mail Einleitung Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungsdateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4. Dokumentatiion MON-Verwalltungsprogramm 0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.) Anträge (aktuell nur

Mehr

26.01.2010, Timo Hirrle

26.01.2010, Timo Hirrle 26.01.2010, Timo Hirrle 1 Programm/Inhalt Das neue Notierungsverfahren Neuerungen S.3 Voraussetzungen für externe Notierungsplätze S.4 Ablauf der Notierung S.5 Anwendungshinweise Software SS.6-13 Häufige

Mehr