G Antrag auf Leistungen zur Teilhabe für Versicherte - Rehabilitationsantrag (AGDR)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "G0100-00 Antrag auf Leistungen zur Teilhabe für Versicherte - Rehabilitationsantrag 24.03.2015 (AGDR)"

Transkript

1 4-U-3010 Fragebogen zur Prüfung der weiteren Abkommensanwendung (Deutschland/Polen) im Rahmen der Verordnungen (EWG) - Wohnorterklärung - G Antrag auf Leistungen zur Teilhabe für Versicherte - Rehabilitationsantrag (AGDR) G Informationen zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe - Rehabilitationsantrag (AGDR) G105 G110 G115 G120 G130 G140 Anlage zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe bei grenzüberschreitenden Fällen Anlage zum Antrag auf Leistungen zur medizinischen Rehabilitation Selbsteinschätzungsbogen AUD-Beleg Anlage zum Antrag auf Leistungen zur medizinischen Rehabilitation Anlage zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben - Berufliche Rehabilitation Anlage zum Antrag auf Kraftfahrzeughilfe (AGRHAQ ) (AGDR ) (AGDR ) 04/12 (AGRHAQ ) 03/11 (AGDR ) 01/14 (AGDR ) G141 Bescheinigung der örtlichen Behörde und des Arbeitgebers zum Antrag auf Kraftfahrzeughilfe 07/08 02/06 G G Wichtige Hinweise zur Antragstellung auf zahnärztliche Behandlung einschließlich Versorgung mit Zahnersatz durch die gesetzliche Rentenversicherung ( 15 Absatz 1 SGV VI) Zusatzfragebogen zum Antrag auf Zahnersatz als Leistung zur medizinischen Rehabilitation der gesetzlichen Rentenversicherung nach 15 Absatz 1 Satz 2 SGB VI 12/14 (AGRHAQ ) 05/12 (AGRHAQ ) 01/ (AGDR) 12/ (AGDR) G Antrag auf Befreiung von der Zuzahlung bei stationären Leistungen zur medizinischen Rehabilitation (AGDR) G Bescheinigung des Arbeitgebers zum Antrag auf Befreiung von der Zuzahlung (AGDR) G0162 Informationen zum Antrag auf Befreiung von der Zuzahlung (AGDR) (AGRHAQ ) 03/15 (AGRHAQ ) 03/12 (AGRHAQ ) G G185 G190 G195 Antrag auf medizinische Leistungen zur Sicherung der Erwerbsfähigkeit (Präventionsleistungen) nach 31 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 SGB VI Anlage zum Antrag auf medizinische Leistungen zur Sicherung der Erwerbsfähigkeit (Präventionsleistungen) nach 31 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 SGB VI Ärztlicher Befundbericht zum Präventionsantrag der Rentenversicherung Dokumentation für Präventionsleistungen (AGDR) 07/13 (FAR ) 07/13 (FAR ) 07/13 (FAR ) Stand: Seite 1/11

2 G Antrag auf Leistungen zur Teilhabe - Rehabilitationsantrag für nichtversicherte Angehörige und Empfänger von Hinterbliebenenrente (AGDR) G Antrag auf Leistungen zur onkologischen Rehabilitation für nichtversicherte Angehörige (AGDR) G205 Anlage zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe für nichtversicherte Angehörige bei grenzüberschreitenden Fällen (AGRHAQ ) G Antrag auf Anschlussrehabilitation (AHB) (AGDR) 06/12 (AGRHAQ ) 12/14 (AGRHAQ ) G251 Informationen über die Anschlussrehabilitation (AHB) für die Mitarbeiter des Krankenhauses G252 G255 Informationen über die Anschlussrehabilitation (AHB) für die Patientin oder den Patienten Anlage zum Antrag auf Anschlussrehabilitation (AHB) als Leistung zur onkologischen Rehabilitation für nichtversicherte Angehörige 09/11 (AGDR ) G Befundbericht AHB-Antrag einschließlich Honorarabrechnung (AGDR) G Informationen für Versicherte und Arbeitgeber zum Antrag auf Eingliederungszuschuss (AGDR) 01/11 11/13 (FAR, ) G Antrag auf Eingliederungszuschuss (AGDR) G Einarbeitungsplan Angaben des Arbeitgebers zum Antrag auf Eingliederungszuschuss (AGDR) G Abrechnung des Eingliederungszuschusses (AGDR) G310 G315 G320 G400 G401 G405 G410 Informationen und Antrag auf eine teilweise oder volle Kostenerstattung für eine befristete Probebeschäftigung Abrechnung der teilweisen oder vollen Kosten für eine befristete Probebeschäftigung Antrag auf Gründungszuschuss zur Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit und Stellungsnahme der fachkundigen Stelle Antrag auf Suchtnachsorgeleistung Einwilligungserklärung zum Antrag auf eine Suchtnachsorgeleistung Anforderung der Vergütung für Suchtnachsorgeleistungen inklusive Abschlussbericht Antrag auf Verlängerung einer Leistung oder Änderung der Leistungsform zur medizinischen Rehabilitation für Abhängigkeitskranke 12/11 (AGDR, ) 12/11 (AGDR, ) 06/12 (AGDR ) 03/13 (AGDR /13 (AGDR /13 (AGDR /15 01/10 03/12 (AGRHAQ ) Stand: Seite 2/11

3 G510 G550 G560 Wichtige Informationen zum Übergangsgeld (medizinische Rehabilitation) Erklärung des Versicherten, Entgeltbescheinigung, Angaben zum Arbeitsentgelt, Bescheinigung des Arbeitgebers Wichtige Informationen zum Übergangsgeld (Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben) Erklärung des Versicherten, Entgeltbescheinigung, Angaben zum Arbeitsentgelt, Bescheinigung des Arbeitgebers Antrag auf Erstattung des entstandenen Verdienstausfalls oder Einkommensausfalls 02/15 (AGDR ) 02/15 (AGDR ) (AGDR ) G Informationen und Antrag auf Haushaltshilfe oder Kinderbetreuungskosten (AGDR) G Antrag auf Haushaltshilfe oder Kinderbetreuungskosten (AGDR) G585 G600K G600S G611 G612 G820 Abrechnung der Haushaltshilfekosten oder Kinderbetreuungskosten Honorarabrechnung zum ärztlichen Befundbericht - Rücksendeadresse Karlsruhe Honorarabrechnung zum ärztlichen Befundbericht - Rücksendeadresse Stuttgart Informationen für die behandelnde Ärztin / den behandelnden Arzt zum Antrag auf Kinderrehabilitation Ärztlicher Befundbericht zum Antrag auf Leistungen zur Rehabilitation für Kinder und Jugendlichen (Kinderrehabilitation) Information und Erklärung zum ärztlichen Entlassungsbericht 12/11 (AGDR, ) 01/05 (FAR ) 01/05 (FAR ) 01/05 (FAR ) 11/14 09/11 (AGRHAQ ) (AGDR ) (AGDR ) 04/13 (AGDR ) 12/14 (AGRHAQ ) 12/14 (AGRHAQ ) (AGDR ) (AGDR ) 11/14 03/09 G822 Erklärung zum ärztlichen Entlassungsbericht bei einer Kinderrehabilitation 10/09 G830 G831 G832 G833 G834 G838 G840 Informationen zur stufenweisen Wiedereingliederung für Ärzte und Sozialarbeiter der Rehabilitationseinrichtungen Kriterien zur Einleitung einer stufenweisen Wiedereingliederung für die Rehabilitationseinrichtung Informationen zur stufenweisen Wiedereingliederung für die Versicherten Checkliste bei Arbeitsunfähigkeit im Zeitpunkt der Entlassung Stufenweise Wiedereingliederung in das Erwerbsleben (Stufenplan) Information zur stufenweisen Wiedereingliederung für Arbeitgeber Beginnmitteilung zur Vorlage bei der Deutschen Rentenversicherung zur Weiterzahlung von Übergangsgeld nach 51 Absatz 5 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX) (GAGRB ) (AGDR ) (AGDR ) 12/13 (AGDR ) 10/12 (GAGRB ) (GAGRB ) (GAGRB ) 09/12 (GAGRB ) 08/11 (FAR ) 12/13 (AGDR ) 10/12 (GAGRB ) 08/11 (FAR ) 08/11 (FAR ) 10/12 (GAGRB ) Stand: Seite 3/11

4 G842 G845 Folgebescheinigung oder Abschlussbescheinigung zur Vorlage bei der Deutschen Rentenversicherung zur Weiterzahlung von Übergangsgeld nach 51 Absatz 5 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX) Anregung einer stufenweisen Wiedereingliederung nach 28 SGB IX in Verbindung mit 51 Absatz 5 SGB IX im Anschluss an eine Leistung zur medizinischen Rehabilitation Faxmitteilung an zuständige Krankenkasse 12/13 (AGDR ) (AGDR ) G Verordnung von Rehabilitationssport oder Funktionstraining (AGDR) (GAGRB ) 09/12 (GAGRB ) 03/13 (AGDR ) G Abrechnungsformular für die Rehabilitationssportgruppe oder Funktionstrainingsgruppe (AGDR) G852 G854 Informationen für Versicherte zur Verordnung von Rehabilitationssport oder Funktionstraining Kontaktadressen der Landesverbände 03/13 (AGDR /14 ( ) R0100 Antrag auf Versichertenrente (AGRTAQ) R Verkürzter Antrag auf Versichertenrente (AGRTAQ) R Antrag auf Weiterzahlung einer Rente wegen Erwerbsminderung / Berufsunfähigkeit / Erwerbsunfähigkeit / Rente für Bergleute über den Wegfallmonat hinaus (AGRTAQ) R Antrag auf Zahlung der bisherigen Altersrente als Voll- oder Teilrente (AGRTAQ) R Anlage zum Rentenantrag zur Feststellung der Erwerbsminderung (AGRTAQ) R Ergänzungsblatt zum Vordruck R (AGRTAQ) R215 Selbsteinschätzungsbogen 06/14 R Anlage zum Antrag auf Erziehungsrente (AGRTAQ) R Bescheinigung / Erklärung zum Antrag auf Altersrente / Knappschaftsausgleichsleistung (AGRTAQ) R Fragebogen zur Prüfung der Vertrauensschutzregelungen (AGRTAQ) R Antrag auf Hinterbliebenenrente (AGRTAQ) ( ) 02/15 11/14 (AGRTAQ ) (AGRTAQ ) 04/04 11/12 R Antrag auf große Witwenrente / Witwerrente im Anschluss an kleine Witwenrente / Witwerrente (AGRTAQ) R506 Antrag auf Witwenrente / Witwerrente nach Wegfall einer Witwenrente / Witwerrente Stand: Seite 4/11

5 R Anlage zum Antrag auf Witwenrente / Witwerrente, wenn die Ehe / eingetragene Lebenspartnerschaft nach dem geschlossen und nicht mindestens ein Jahr gedauert hat (AGRTAQ) R Anlage zum Antrag auf Halb-/Vollwaisenrente (AGRTAQ) R Antrag auf Weiterzahlung der Waisenrente für eine volljährige Waise; erneute Zahlung der Waisenrente für eine über 18 Jahre alte Waise; Halbwaisenrente; Vollwaisenrente (AGRTAQ) R Fragebogen / Bescheinigung zur Prüfung des Waisenrentenanspruchs (AGRTAQ) R Anlage zum Antrag auf Witwenrente / Witwerrente nach dem vorletzten Ehegatten / Lebenspartner R Anlage zum Antrag auf Witwen-/Witwerrente an den geschiedenen Ehegatten 05/13 11/14 R Anlage Erhöhter Freibetrag" (AGRTAQ) R Anlage zum Antrag auf Hinterbliebenenrente/Erziehungsrente Angaben zum Einkommen (AGRTAQ) R Zahlungen bei Altersteilzeitarbeit 11/11 (AGRTAQ ) R Bruttoarbeitsentgelt/Ausbildungsvergütung (AGRTAQ) R666 R670 R675 R680 R681 R682 Arbeitseinkommen Vergleichbares Einkommen Kurzfristiges Erwerbsersatzeinkommen Einnahmen aus Kapitalvermögen Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung Einnahmen aus Versicherungen, aus privaten Veräußerungsgeschäften 01/15 R Anlage zum Antrag auf Witwerrente (AGRTAQ) R Meldung zur Krankenversicherung der Rentner R Ergänzungsblatt zur Meldung zur Krankenversicherung der Rentner /12 04/09 10/12 (AGRTAQ ) (AGRTAQ ) 05/13 01/12 (AGRTAQ ) 03/14 (Stand: ) 02/12 (Stand: ) Stand: Seite 5/11

6 R Merkblatt - Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung R Antrag auf Zuschuss zur Krankenversicherung (AGRTAQ) R Bescheinigung des privaten Krankenversicherungsunternehmens zur Krankenversicherung (AGRTAQ) R830 Erklärung zur Elterneigenschaft - Beitragshöhe zur Pflegeversicherung 05/13 (AGRTAQ ) 02/14 ( ) (AGRTAQ ) 04/12 (AGRTAQ ) 11/12 R851 Antrag auf unbare Zahlung - Ausland - 02/08 06/06 R860 R865 R870 Erklärung zum Ehegatten / zur eheähnlichen Gemeinschaft / zur Eingetragenen Lebenspartnerschaft bei Ansprüchen nach dem Fremdrentengesetz (FRG) Erklärung zum Bezug einer Rente aus Russland Unfallfragebogen zum Leistungsantrag 04/13 09/08 02/14 (Stand: ) R Angaben zum Zahlungsweg (AGRTAQ) R Aufstellung über eingereichte bzw. nachzureichende Vordrucke (AGRTAQ) R Antragsbestätigung (AGRTAQ) 04/10 06/06 02/15 02/13 R Prüfung des Waisenrentenanspruchs bei Schulausbildung R Prüfung des Waisenrentenanspruchs bei Berufsausbildung REHA0003 Antrag auf Leistungen durch ein persönliches Budget 07/09 07/08 REHA0009 Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben für Versicherte - Reha-Eilverfahren 07/09 05/08 REHA0010 Merkblatt über das Reha-Eilverfahren durch die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg 08/15 11/09 REHA0200 Ärztlicher Befundbericht zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe einschließlich Honorarabrechnung 01/15 03/14 REHA0203 Ärztlicher Befundbericht bei bösartigen Geschwulstkrankheiten und malignen Systemerkrankungen 01/15 11/14 REHA0857 Stellungnahme zum Leistungsbild 09/06 Stand: Seite 6/11

7 REHA2010 Rehaberatung in Klinik: Dokumentation Beratung 03/07 REHA4810 Verordnung für Rehabilitationssport und Funktionstraining 02/08 07/06 REHA4812 Anforderung der Vergütung für die Teilnahme am Rehabilitationssport/Funktionstraining 07/08 10/05 REHA4850 Verordnung eines ambulanten Stabilisierungs-Programms der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg 08/10 01/09 REHA4851 Dokumentation des Ambulanten Stabilisierungs-Programms 01/07 10/05 REHA4852 Anforderung der Vergütung für das Ambulante Stabilisierungsprogramm 08/10 07/08 REHA4853 Ambulantes Stabilisierungs-Programm - Zustimmungserklärung des Versicherten 12/05 REHA4854 Information für den Patienten zum Ambulanten Stabilisierungs-Programm der Deutschen Rentenversicherung Baden- Württemberg 12/14 08/10 REHA4855 Ambulantes Stabilisierungsprogramm (ASP) - Curriculum Hannover 07/08 07/06 V SEPA-Basis-Lastschriftmandat für wiederkehrende Lastschriften V Fragebogen zur Feststellung der Versicherungspflicht von Gewerbetreibenden in Handwerksbetrieben V Merkblatt zur Versicherungspflicht der Gewerbetreibenden in Handwerksbetrieben AGBGLBE 1/2015 (AGBBLBE ) V010 V015 V020 V021 V023 V024 Fragebogen zur Feststellung der Rentenversicherungspflicht oder Rentenversicherungsfreiheit von Gewerbetreibenden in Handwerksbetrieben Merkblatt zur Versicherungspflicht der Gewerbetreibenden in Handwerksbetrieben Fragebogen zur Festsstellung der Versicherungspflicht kraft Gesetzes als selbständig Tätiger bzw. Antrag auf Versicherungspflicht als selbständig Tätiger Erläuterungen zum Fragebogen zur Feststellung der Versicherungspflicht kraft Gesetzes als selbständig Tätiger bzw. zum Antrag auf Versicherungspflicht als selbständig Tätiger Fragebogen zur Feststellung der Versicherungspflicht für selbständig Tätige Erläuterungen zum Fragebogen zur Feststellung der Versicherungspflicht für selbständig Tätige (AGBGLBE ) (AGBBLBE ) V Merkblatt Versicherungspflicht auf Antrag für selbständig Tätige AGBGLBE 1/2015 BW 12/13 BW (AGBGLBE ) BW 12/13 BW (AGBGLBE ) (AGBBLBE ) Stand: Seite 7/11

8 V020 V021 V023 V024 V025 Fragebogen zur Festsstellung der Versicherungspflicht kraft Gesetzes als selbständig Tätiger bzw. Antrag auf Versicherungspflicht als selbständig Tätiger Erläuterungen zum Fragebogen zur Feststellung der Versicherungspflicht kraft Gesetzes als selbständig Tätiger bzw. zum Antrag auf Versicherungspflicht als selbständig Tätiger Fragebogen zur Feststellung der Versicherungspflicht für selbständig Tätige Erläuterungen zum Fragebogen zur Feststellung der Versicherungspflicht in der Rentenversicherung für Selbständige Merkblatt Pflichtversicherung auf Antrag für selbständig Tätige V Bestätigung über einen Versicherungsvertrag V V V Antrag auf Versicherungspflicht bei Bezug von Sozialleistungen / für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit oder der Teilnahme an Leistungen zur medizinischen Rehabilitation / bei Bezug von Krankengeld an Organ- oder Gewebespender Erläuterungen zum Antrag auf Versicherungspflicht bei Bezug von Sozialleistungen bzw. für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit oder der Teilnahme an Leistungen zur medizinischen Rehabilitation sowie für Leistungen für den Ausfall von Arbeitseinkünften aufgrund einer Organ- oder Gewebespende Merkblatt Versicherungspflicht auf Antrag für Bezieher von Sozialleistungen, Arbeitsunfähige und Teilnehmer an Leistungen zur medizinischen Rehabilitation (Rehabilitanden) (AGBGLBE ) (AGBGLBE ) (AGBGLBE ) BW 12/13 BW 12/13 BW (AGBGBLE ) V Antrag auf Versicherungspflicht in der Rentenversicherung für Arbeitnehmer im Ausland (AGBGLBE) 02/09 V Angaben zur Beitragszahlung versicherungspflichtiger selbständig Tätiger V Erläuterungen zum Vordruck "Angaben zur Beitragszahlung versicherungspflichtiger selbständig Tätiger" V Antrag auf Befreiung von der Versicherungspflicht in der Rentenversicherung für Selbständige mit einem Auftraggeber V V Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Befreiung von der Versicherungspflicht in der Rentenversicherung für Selbständige mit einem Auftraggeber Fragebogen zur Feststellung der Versicherungspflicht nach Beendigung der befristeten Befreiung als Selbständiger mit einem Auftraggeber V Antrag auf Beitragszahlung für eine freiwillige Versicherung AGBGLBE 1/2015 V Erläuterungen zum Antrag auf Beitragszahlung für die freiwillige Versicherung in der Rentenversicherung AGBGLBE 1/2015 V Merkblatt über die freiwillige Versicherung bei Aufenthalt im Inland AGBGLBE 1/2015 V070 Fragebogen zur Feststellung der Versicherungspflicht aufgrund des Bezuges eines Existenzgründungszuschusses nach 421 I SGB III BW 12/13 Stand: Seite 8/11

9 V071 Erläuterungen zum Fragebogen zur Feststellung der Versicherungspflicht aufgrund des Bezuges eines Existenzgründungszuschusses nach 421 I SGB III V Antrag auf Nachzahlung von freiwilligen Beiträgen für Ausbildungszeiten V090 V091 V091 Hinweis zur Aufrechterhaltung des Versicherungsschutzes für eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Berechnungsgrößen und Beitragswerte Berechnungsgrößen und Beitragswerte V100 Antrag auf Kontenklärung für Geburtsjahrgänge bis einschließlich 1978 V101 Antrag auf Kontenklärung für Geburtsjahrgänge ab 1979 V105 Ergänzungsfragebogen für weitere Beitragszeiten und Beschäftigungszeiten V110 Erläuterungen zum Antrag auf Kontenklärung für Geburtsjahrgänge bis einschließlich 1978 V111 Erläuterungen zum Antrag auf Kontenklärung für Geburtsjahrgänge ab 1979 V Zeugenerklärung V Versicherung an Eides Statt V150 V Änderung der Anschrift Antrag auf Auskunft über die Höhe der Beitragszahlung zum Ausgleich einer Rentenminderung bei vorzeitiger Inanspruchnahme einer Rente wegen Alters BW 06/09 (AGBGLBE ) (AGBGLBE ) BW 01/14 BW 05/14 BW 05/14 BW 01/14 BW (AGBGLBE ) BW 07/13 (AGKK ) BW 07/13 (AGKK ) (AGKK ) BW 05/14 V Fragebogen zu Änderungen seit der letzten Kontenklärung (AGKK) V Erläuterungen zum Fragebogen zu Änderungen seit der letzten Kontenklärung (AGKK) V400 Fragebogen für Ersatzzeiten BW 05/14 BW 07/13 (AGKK BW (AGKK ) V401 Erläuterungen zum Fragebogen für Ersatzzeiten BW V Fragebogen für Anrechnungszeiten AGKK 2/2014 Stand: Seite 9/11

10 V Erläuterungen zum Fragebogen für Anrechnungszeiten AGKK 2/2014 V Bescheinigung für Zwecke der gesetzlichen Rentenversicherung über Zeiten der Arbeitsunfähigkeit und Zeiten der Schwangerschaft V Bescheinigung über Zeiten des Schulbesuchs, Fachschulbesuchs, Fachhochschulbesuchs oder Hochschulbesuchs V Bescheinigung über Zeiten der Teilnahme an einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme V Fragebogen zur Klärung und Prüfung von Zeiten im Beitrittsgebiet V V Fragebogen zur Herstellung von Versicherungsunterlagen nach dem Fremdrentengesetz (FRG) z. B. in Ungarn, Bulgarien, der Tschechoslowakei und deren Nachfolgestaaten Fragebogen über zurückgelegte Beschäftigungszeiten, Versicherungszeiten, Anrechnungszeiten und Militärdienstzeiten auf dem Staatsgebiet der ehemaligen Sowjetunion und deren Nachfolgestaaten V Fragebogen über zurückgelegte Beschäftigungs-, Versicherungs-, Anrechnungs- und Militärdienstzeiten in Rumänien BW AGKK 2/ (AGKK) BW 03/13 (AGKK ) BW 07/13 (AGKK ) V Fragebogen zur Klärung von in Polen zurückgelegten Zeiten V Fragebogen zur Überprüfung der in Polen zurückgelegten Zeiten (DPSVA) AGKK BW 07/12 (AGKK ) V725 Hinweise und Erläuterungen zum Fragebogen zur Klärung von in Polen zurückgelegten Zeiten BW 07/12 (AGKK ) 07/08 V Antrag auf Feststellung von KEZ/BÜZ wegen Kindererziehung (AGKK) V Zusatzfragebogen zur Kindererziehung V Erläuterungen zum Antrag auf Feststellung von Kindererziehungszeiten/Berücksichtigungszeiten wegen Kindererziehung (AGKK) V Erläuterungen zum Zusatzfragebogen zur Kindererziehung V Erklärung über die Zuordnung der Kindererziehungszeit/Berücksichtigungszeit bei gemeinsamer Erziehung V Antrag auf Beitragserstattung bei Aufenthalt im Inland AGKK 1/2015 V901 V902 Antrag auf Beitragserstattung bei Aufenthalt im Ausland (deutsch/englisch) Antrag auf Beitragserstattung bei Aufenthalt im Ausland (deutsch/französisch) BW (AGKK ) (AGKK ) Stand: Seite 10/11

11 V Erläuterungen zum Antrag auf Beitragserstattung bei Aufenthalt im Inland AGKK 1/2015 V991 V992 V993 VS2150 VS2222 VS6340 VS9211 Erklärung zum V100, V101, V300, V400, V410, V700, V710 Erklärung zum Antrag auf Feststellung von Kindererziehungszeiten/Berücksichtigungszeiten wegen Kindererziehung (V800) Erklärung zum Antrag auf Beitragserstattung bei Aufenthalt im Inland (V900) Information über Rentenzahlungen aus Russland Versicherung an Eides Statt Antrag auf Nachzahlung von freiwilligen Beiträgen nach 205, 206 und 284 SGB VI Änderung der bargeldlosen Beitragszahlung (AGKK ) Stand: Seite 11/11

1.3 Beitragszeiten von Berechtigten nach dem Fremdrentengesetz

1.3 Beitragszeiten von Berechtigten nach dem Fremdrentengesetz Geleitwort des Herausgebers von Monika Paulat, Präsidentin des Deutschen Sozialgerichtstags e. V. 5 Vorwort von Hans-Peter Jung, Vorsitzender der Kommission SGB VII...... 7 1. Rentenrechtliche Zeiten......................

Mehr

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4.

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4. Inhalt A. Einleitung... 13 I. Rechtsgrundlagen... 13 II. Organisation... 14 III. Hilfsmittel... 15 1. Gesetzestexte... 15 2. Fachliche Erläuterungen... 16 3. Fachzeitschrift... 16 4. Internetangebote...

Mehr

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*)

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 * gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Wegfall des Krankengeldes nach 51 SGB V

Wegfall des Krankengeldes nach 51 SGB V Wegfall des Krankengeldes nach 51 SGB V Erfahrungen aus der Praxis Bedeutung für Tumorpatienten Fall 1 HEK Frau S. Aufforderung zur Rehaantragstellung innerhalb von 7 Tagen Fall 2 AOK Neckar- Odenwald-Kreis

Mehr

R810. Meldung zur Krankenversicherung der Rentner (KVdR) nach 201 Abs. 1 SGB V. Deutsche Rentenversicherung. Bitte Merkblatt über die KVdR beachten

R810. Meldung zur Krankenversicherung der Rentner (KVdR) nach 201 Abs. 1 SGB V. Deutsche Rentenversicherung. Bitte Merkblatt über die KVdR beachten Deutsche Rentenversicherung Meldung zur Krankenversicherung der Rentner (KVdR) nach 201 Abs. 1 SGB V R810 Bitte Merkblatt über die KVdR beachten Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist erforderlich, dit

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz)

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) - Mütterrente - Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente - Rente mit 63 - Höheres Reha-Budget

Mehr

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91 Überblick Renten wegen Todes Anrechenbare Einkünfte Nettobeträge Einkommensänderungen 0 M40i_91 Renten wegen Todes Einkommensanrechnung Renten wegen Todes Witwenrenten, Witwerrenten Rente an geschiedenen

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Interventionsstrukturen in Mittelfranken Dienstag, 20. November 2012 0 Referent: Frank Hochrein Service Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung Überblick

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

CURT 2013 - Stand Juni 2013 (Version 2013.06.1):

CURT 2013 - Stand Juni 2013 (Version 2013.06.1): CURT 2013 - Stand Juni 2013 (Version 2013.06.1): Änderungen gegenüber der Version 2012.06.1 (Rechtsstand: 01.01.2012) sind fett gekennzeichnet. Es wurden außerdem Änderungen und Aktualisierungen auf Rechtsstand

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3. Rentenrechtliche Zeiten... 35 3.1. Beitragszeiten... 35 3.1.1. Pflichtbeitragszeiten... 36

Inhaltsverzeichnis. 3. Rentenrechtliche Zeiten... 35 3.1. Beitragszeiten... 35 3.1.1. Pflichtbeitragszeiten... 36 Inhaltsverzeichnis 1. 50 Jahre Reformen in der gesetzlichen Rentenversicherung...... 1 1.1. Die grundlegende Rentenreform 1957... 2 1.2. Die Rentenreform 1972... 5 1.3. Gesetzliche Änderungen von 1972

Mehr

Rentenversicherung. Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer. Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer.

Rentenversicherung. Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer. Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer. Rentenversicherung Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer Rente Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer 1 Rentengeschichte 1891: Invaliditäts- und Altersversicherungsgesetz

Mehr

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)?

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? 0 Wartezeiten Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung 1 M01i_91 Rentenanspruch Voraussetzungen versicherungsrechtliche Voraussetzungen Wartezeit Rentenanspruch

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91 Überblick Renten wegen Todes Anrechenbare Einkünfte Nettobeträge Einkommensänderungen 0 M40i_91 Renten wegen Todes Einkommensanrechnung Renten wegen Todes Witwenrenten, Witwerrenten Rente an geschiedenen

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente 1 Rechtsgrundlagen... 2 2 Wer ist bei der KVK ZusatzVersorgungsKasse versichert?... 2 3 Waren Sie bei einer anderen Zusatzversorgungseinrichtung des öffentlichen

Mehr

Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV

Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung zum 1. Januar 2013 Gegenüberstellung Altes Recht / Neues Recht Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV 7b Wertguthabenvereinbarung

Mehr

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung - Krankengeldbezug - AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen. Angela Runge Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall

Mehr

Soziale Absicherung. Mustertext 05.05.05. Deutsche Rentenversicherung Bund 1. Rentenversicherung

Soziale Absicherung. Mustertext 05.05.05. Deutsche Rentenversicherung Bund 1. Rentenversicherung Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grsicherung SGB III SGB V

Mehr

V0025. Merkblatt Versicherungspflicht auf Antrag für selbständig Tätige

V0025. Merkblatt Versicherungspflicht auf Antrag für selbständig Tätige Merkblatt Versicherungspflicht auf Antrag für selbständig Tätige V0025 1 Allgemeines Die gesetzliche Rentenversicherung unterscheidet bei selbständig Tätigen zwischen einer Versicherungspflicht kraft Gesetzes

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

A8 Rentenversicherung

A8 Rentenversicherung A8 Rentenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Alter... 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit... 2 Tod... 2 So ist die Situation in Deutschland...3

Mehr

Seite Vorwort T 3 Abkürzungsverzeichnis 5 Überblick zur Entwicklung der KVdR 17

Seite Vorwort T 3 Abkürzungsverzeichnis 5 Überblick zur Entwicklung der KVdR 17 Vorwort T 3 Abkürzungsverzeichnis 5 Überblick zur Entwicklung der KVdR 17 Fünftes Buch (V) - Gesetzliche Krankenversicherung (SGB V) -Auszug - Solidarität und Eigenverantwortung 1 37 Leistungen 2 38 Leistungen

Mehr

R0101. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente

R0101. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente R0101 Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller, damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen

Mehr

KVdR und PflegeV. Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner. Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen

KVdR und PflegeV. Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner. Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen KVdR und PflegeV Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen Silke Basel Klaus Schumacher Katrin Zepke Schutzgebühr 6,50 EUR Deutsche Rentenversicherung

Mehr

R101. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente

R101. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente R101 Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller, damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen

Mehr

Ausland. Zwischenstaatliche. Regelungen mit Bosnien- Herzegowina. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung

Ausland. Zwischenstaatliche. Regelungen mit Bosnien- Herzegowina. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung Ausland 39 Zwischenstaatliche Regelungen mit Bosnien- Herzegowina Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung (13991/04-100) Herausgegeben von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Leistungen bei Unfällen im Feuerwehrdienst - Freiwillige Feuerwehrangehörige Sachleistungen

Leistungen bei Unfällen im Feuerwehrdienst - Freiwillige Feuerwehrangehörige Sachleistungen Leistungen bei Unfällen im Feuerwehrdienst - Freiwillige Feuerwehrangehörige Sachleistungen Art Inhalt Medizinische Leistungen Erstversorgung (Heilbehandlung) ärztliche Behandlung 26 ff SGB VII zahnärztliche

Mehr

Ausland. Zwischenstaatliche Regelungen mit Kroatien. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung

Ausland. Zwischenstaatliche Regelungen mit Kroatien. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung Ausland 38 Zwischenstaatliche Regelungen mit Kroatien Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung (13589/03-50) Herausgegeben von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte Abteilung

Mehr

Ausland. Zwischenstaatliche. Regelungen mit Mazedonien. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung

Ausland. Zwischenstaatliche. Regelungen mit Mazedonien. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung Ausland Zwischenstaatliche Regelungen mit Mazedonien Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung (14833/04 100) Herausgegeben von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte Abteilung

Mehr

Photovoltaik und Rente

Photovoltaik und Rente Photovoltaik und Rente Kathrin Stanglmair Mitarbeiterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Landshut der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd Die Errichtung von Photovoltaikanlagen hat in den letzten

Mehr

Betriebsrente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche

Betriebsrente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche Betriebsrente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche Rente. Informationen für Versicherte mit Grundversorgung aus berufsständischen Versorgungswerken oder anderer Grundversorgung. Januar 2016 2

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Hinweis auf geänderte / neue Vordrucke. 2. Auswirkungen der Gesundheitsreform auf KVdR

Inhaltsverzeichnis: 1. Hinweis auf geänderte / neue Vordrucke. 2. Auswirkungen der Gesundheitsreform auf KVdR Abteilung Versicherung, Rente und Rehabilitation Königsallee 71, 40215 Düsseldorf Telefon 0211 937-0 Telefax 0211 937-3034 www.deutsche-rentenversicherungrheinland.de Deutsche Rentenversicherung Rheinland

Mehr

Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern Beschäftigung von Rentnern 30500 0/206 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt. Allgemeines... 2. Geringfügige Beschäftigung... 3. Altersgrenze und Altersrente... 3. Krankenversicherung... 3.2 Rentenversicherung...

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater im dtv 50722 Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen von Helmut Dankelmann 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII (weitere Personen)

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII (weitere Personen) Grunddaten 1 Grunddaten 2 Name, Vorname Geburtsdatum Geburtsort Familienstand (bitte ankreuzen) ledig verheiratet/ eingetragene Lebenspartnerschaft geschieden verwitwet getrennt lebend eheähnliche Gemeinschaft

Mehr

Ausland I N F O R M A T I O N. Zwischenstaatliche Regelungen mit der Türkei

Ausland I N F O R M A T I O N. Zwischenstaatliche Regelungen mit der Türkei Ausland I N F O R M A T I O N Zwischenstaatliche Regelungen mit der Türkei D i e d e u t s c h e g e s e t z l i c h e R e n t e n v e r s i c h e r u n g i n f o r m i e r t (13259/03 100) Herausgegeben

Mehr

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser Vorwort Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner: Den dafür geschaffenen gesetzlichen Regelungen kommt innerhalb der sozialen Sicherung erhebliche Bedeutung zu. Sie regeln u. a., unter welchen

Mehr

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53 ****************************************************************** * * * Computergestützte Berechnung * * * * von Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung * * * * Berechnungsstichtag 01.08.2004

Mehr

Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Rentenversicherung

Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Rentenversicherung DVSG Fortbildung Schnittstelle Rehabilitation und Arbeitswelt am 20.09.2012 in Kassel Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Rentenversicherung Jürgen Ritter Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Service Die Rentenversicherung verlässlicher Partner von Anfang an

Service Die Rentenversicherung verlässlicher Partner von Anfang an Service Die Rentenversicherung verlässlicher Partner von Anfang an > Sicherheit ab dem ersten Arbeitstag > Umfangreiches Leistungspaket > Umfassende Informationen zur Altersvorsorge Auf uns können Sie

Mehr

Rundschreiben Nr. 1/2015

Rundschreiben Nr. 1/2015 Auskunft erteilt: Thema: Änderungen im Waisenrecht Frau Völmeke Auskunft erteilt: Münster, 08.06.2015 Thema: Beitragserstattung bei Versicherungsfreiheit Herr Terwey Telefon: 0251 238-2073 Telefon: 0251

Mehr

damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen wir den vollständig ausgefüllten Rentenantrag.

damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen wir den vollständig ausgefüllten Rentenantrag. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente R101 Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller, damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen

Mehr

Der ICD-Träger am Arbeitsplatz - Aus Sicht des Reha-Beraters

Der ICD-Träger am Arbeitsplatz - Aus Sicht des Reha-Beraters Der ICD-Träger am Arbeitsplatz - Aus Sicht des Reha-Beraters Jahrestagung des Bundesverbandes Defibrillator (ICD) Deutschland e. V. 9. März 2014 Vortrag von Sebastian Bönisch Zu meiner Person Examinierter

Mehr

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick Bundesarbeitsgemeinschaft der medizinisch beruflichen Rehabilitationseinrichtungen e.v. Fachtagung am 13. und 14. November 2006 Medizinisch berufliche Rehabilitation aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

---------------------------------------------------- ---------------------------------------------- (Ort, Datum)

---------------------------------------------------- ---------------------------------------------- (Ort, Datum) o Antrag auf Befreiung von der Versicherungspflicht in der Rentenversicherung im Rahmen einer geringfügig entlohnten Beschäftigung nach 6 Absatz 1b SGB VI Vom Arbeitnehmer auszufüllen Name Vorname RV-Nummer

Mehr

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung Bitte zurück an: BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Wichtiger Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN M e r k b l a t t Famulatur Stand: Juli 2014 Die viermonatige Famulatur hat den Zweck, die Studierenden mit der ärztlichen Patientenversorgung

Mehr

Die Altersvorsorge des Ehepartners in der Landwirtschaft. Referent: Gerhard Zindel Stabsstelle Grundsatz / Recht

Die Altersvorsorge des Ehepartners in der Landwirtschaft. Referent: Gerhard Zindel Stabsstelle Grundsatz / Recht Die Altersvorsorge des Ehepartners in der Landwirtschaft Referent: Gerhard Zindel Stabsstelle Grundsatz / Recht Altersvorsorge nach dem Gesetz über die Alterssicherung der Landwirte Eingeführt erst im

Mehr

Die Rente: Für wen, wann und wie? Rechtsanwalt Günter Friedrich, Köln. Rechtsanwalt Günter Friedrich (Tel. 0221/ 829 12 05) Folie 1

Die Rente: Für wen, wann und wie? Rechtsanwalt Günter Friedrich, Köln. Rechtsanwalt Günter Friedrich (Tel. 0221/ 829 12 05) Folie 1 Die Rente: Für wen, wann und wie? Rechtsanwalt Günter Friedrich, Köln Rechtsanwalt Günter Friedrich (Tel. 0221/ 829 12 05) Folie 1 Voraussetzungen der Erwerbsminderungsrente 1. Antrag des Versicherten

Mehr

Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel

Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel Wesentliche Eckpunkte -Änderungen Altersrente für besonders langjährig Versicherte - Ausweitung von Kindererziehungszeiten

Mehr

Rehabilitation Mit Rehabilitation wieder fit für den Job

Rehabilitation Mit Rehabilitation wieder fit für den Job Rehabilitation Mit Rehabilitation wieder fit für den Job > Ihr Weg zu einer Rehabilitation > Hilfen bei längerer Krankheit > Rehabilitationsleistungen für Angehörige Die neue Chance Ihre Gesundheit lässt

Mehr

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Dr. Martin Krasney 26. November 2007 1 Der Versicherungsschutz in den unterschiedlichen Lebensphasen in der : Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Das Rentensplitting Theorie und Beratung

Das Rentensplitting Theorie und Beratung Das Rentensplitting Theorie und Beratung 4.91- Stand: 3/2011 1 Anspruch auf Witwenrente Tod eines Ehegatten gültige Ehe zum Zeitpunkt des Todes Wartezeit von 60 Monaten erfüllt (insbesondere Beitragszeiten)

Mehr

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Andrea Handke Beraterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Zeil 53 60313 Frankfurt am Main 0 Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung Rente wegen

Mehr

Ratgeber Künstlersozialversicherung

Ratgeber Künstlersozialversicherung Beck-Rechtsberater Ratgeber Künstlersozialversicherung Vorteile Voraussetzungen Verfahren Von Andri Jürgensen, Rechtsanwalt in Köln und Kiel 2. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Vorwort : V Inhaltsübersicht

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

50 ALTERSRENTE Kindererziehung Kindererziehungszeiten sind die Zeiten der Erziehung eines Kindes in den ersten drei Lebensjahren (36 Kalendermonate) bei Geburten vom 1.1.1992 an bzw. in den ersten zwölf

Mehr

- I N F O R M A T I O N

- I N F O R M A T I O N Ausland B f A - I N F O R M A T I O N 35 Zwischenstaatliche Regelungen mit Chile Bundesversicherungsanstalt für Angestellte 1 Das finden Sie in dieser BfA-Information Ein Wort voraus... Seite 2 Allgemeines...

Mehr

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Bitte beachten Sie: Die Checkliste dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

Mehr

Merkblatt über die wirtschaftliche Sicherung bei ambulanten und stationären Rehabilitationsmaßnahmen

Merkblatt über die wirtschaftliche Sicherung bei ambulanten und stationären Rehabilitationsmaßnahmen ARBEITSGEMEINSCHAFT DER TRÄGER DER GESETZLICHEN KRANKEN- UND RENTENVERSICHERUNG IM LANDE NW Merkblatt über die wirtschaftliche Sicherung bei ambulanten und stationären Rehabilitationsmaßnahmen 1. Allgemeines

Mehr

Die Renten-Versicherung

Die Renten-Versicherung Die Renten-Versicherung ¼ Sicherheit ab dem ersten Arbeits-Tag: Die Renten-Versicherung ist für Sie da - vom ersten Arbeits-Tag an ¼ Viele Leistungen: Was Sie von der Renten-Versicherung bekommen können

Mehr

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert!

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Rentenversicherung 1 ISK02t Aufgaben und Leistungen der Rentenversicherung Überblick Aufklärung, Auskunft, Beratung Leistungen Heilbehandlung, Leistungen

Mehr

Aktenplan der DRV Knappschaft-Bahn-See Abteilung II. 00-01 Allgemeine Angelegenheiten des Staats-, Verwaltungs- und Sozialrechts

Aktenplan der DRV Knappschaft-Bahn-See Abteilung II. 00-01 Allgemeine Angelegenheiten des Staats-, Verwaltungs- und Sozialrechts Aktenplan der DRV Knappschaft-Bahn-See Abteilung II 00-01 Allgemeine Angelegenheiten des Staats-, Verwaltungs- und Sozialrechts Schrifttum einzelner Wissenschaftsbereiche Verfassung und Gesetzgebung Rechtsprechung

Mehr

Hinterbliebenenrente oder Rentensplitting?

Hinterbliebenenrente oder Rentensplitting? Hinterbliebenenrente Rentensplitting? Manuela Bock Mitarbeiterin im Referat Grundsatz Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd Die gesetzliche Rentenversicherung versorgt im Falle des Todes eines Ehepartners

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) Gesetzliche Rentenversicherung (SGB VI)

Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) Gesetzliche Rentenversicherung (SGB VI) Auszug SGB VI Inhaltsübersicht Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) Gesetzliche Rentenversicherung (SGB VI) (Artikel 1 des Gesetzes vom 18. Dezember 1989 BGBl. I S. 2261; 1990 I S. 1337) (Auszug)

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Krankheit Heilung / GKV-PKV

Krankheit Heilung / GKV-PKV Jürgen Hentzelt Krankheit Heilung / GKV-PKV 1. Verschiedene Versichertengruppen PKV 1.8.1994: Auslaufen der 6-monatigen Lohnfortzahlung GKV 1.1.1999: Keine Beihilfe mehr für Angestellte 1.11.2006: Ende

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Inhaltsverzeichnis Artikel 1... 3 Änderung des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch... 3 Artikel 2... 34 Änderung des Ersten

Mehr

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Susanne Remmers Robert Fuhrbach Deutsche Rentenversicherung Rheinland Lungengasse 35 50676 Köln 0 Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Rentenanspruch

Mehr

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Service Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung 0 ISV27t Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Überblick Gesetz über Leistungsverbesserung in der gesetzlichen RV Gesetz zur Stärkung der

Mehr

Gruszecki&Hildebrand

Gruszecki&Hildebrand Gruszecki&Hildebrand d i e s t e u e r b e r a t e r Ulrike Gruszecki Steuerberaterin Rainer Hildebrand Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Johannisstr. 45 32052 Herford Fon 05221 / 121 490 oder 144

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe - Rehabilitationsantrag 3.2 Leistungen zur medizinischen Rehabilitation für Abhängigkeitskranke

zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe - Rehabilitationsantrag 3.2 Leistungen zur medizinischen Rehabilitation für Abhängigkeitskranke Informationen zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe Rehabilitationsantrag G103 Inhalt 1 Ein Wort voraus Seite 2 2 Allgemeine Informationen 2 3 Informationen zu den Leistungen 3 3.1 Leistungen zur medizinischen

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Rente für Schwerbehinderte

Rente für Schwerbehinderte Rente für Schwerbehinderte Deutsche Rentenversicherung Heike Peters Rentenrechtliche Zeiten und Wartzeit Beitragszeiten Ersatzzeiten Monate aus: Versorgungsausgleich, Rentensplitting geringfügiger vers.freier

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014)

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Anlage 1 zu Info Nr. 31/2014 Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Der am 23.5.2014 vom Bundestag beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier

Mehr

Fragebogen zum Versorgungsausgleich

Fragebogen zum Versorgungsausgleich Amtsgericht 1/4 Fragebogen zum Versorgungsausgleich Geschäftsnummer:...F.../... Angaben zur Person (bitte überprüfen, ergänzen und ggfs. berichtigen) Familienname Vorname (Rufname unterstreichen) Geburtsname

Mehr

Soziale Absicherung. Was ist wichtig? Frank Hämmerlein

Soziale Absicherung. Was ist wichtig? Frank Hämmerlein Was ist wichtig? Beispiel: Skiunfall mit diversen komplizierten Knochenbrüchen 2 Wochen Krankenhaus 3 Wochen Rehabilitation Ärztliche Behandlung Krankengymnastik Hilfsmittel (z.b. Gehhilfe) Gesamtkosten

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

GA Seite 1 (08/2014) Beiträge private - KV 5. Wesentliche Änderungen

GA Seite 1 (08/2014) Beiträge private - KV 5. Wesentliche Änderungen GA Seite 1 (08/2014) Beiträge private - KV 5 Aktualisierung, Stand 08/2014 Wesentliche Änderungen Wesentliche Änderungen Die Übernahme von Beiträgen zu einem privaten KV-Unternehmen setzt nicht voraus,

Mehr

Arbeiten in Deutschland und im vertragslosen Ausland

Arbeiten in Deutschland und im vertragslosen Ausland German and English Version Arbeiten in Deutschland und im vertragslosen Ausland > > > Warum Ausland nicht gleich Ausland ist Welche Renten Sie aus der deutschen Rentenversicherung bekommen können Ihre

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Erklärung zu den Steuerabzugsmerkmalen und zur Sozialversicherung gültig ab 01.01.2014

Erklärung zu den Steuerabzugsmerkmalen und zur Sozialversicherung gültig ab 01.01.2014 Erklärung zu den Steuerabzugsmerkmalen und zur Sozialversicherung gültig ab 01.01.2014 Hinweis: Die folgenden Daten werden zur Auszahlung Ihrer Bezüge benötigt. Sofern die Angaben freiwillig sind, ist

Mehr

Betriebsrente für Hinterbliebene.

Betriebsrente für Hinterbliebene. Betriebsrente für Hinterbliebene. Informationen zu den Anspruchsvoraussetzungen und zur Einkommensanrechnung. Dezember 2014 2 Inhalt. 1 Einführung. 5 2 Die Betriebsrente aus der VBLklassik für Hinterbliebene.

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe - Rehabilitationsantrag 3.2 Leistungen zur medizinischen Rehabilitation für Abhängigkeitskranke

zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe - Rehabilitationsantrag 3.2 Leistungen zur medizinischen Rehabilitation für Abhängigkeitskranke Informationen zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe Rehabilitationsantrag G0103 Inhalt 1 Ein Wort voraus Seite 2 2 Allgemeine Informationen 2 3 Informationen zu den Leistungen 3 3.1 Leistungen zur medizinischen

Mehr

Ausland Arbeiten in Deutschland und in Kanada

Ausland Arbeiten in Deutschland und in Kanada Ausland Arbeiten in Deutschland und in Kanada > > > Welche Leistungen Sie in beiden Ländern bekommen können Rentenzahlung auch ins Ausland Ihre Ansprechpartner Arbeiten ohne Grenzen Sie haben bereits einige

Mehr

Rundschreiben Nr. 1/2010

Rundschreiben Nr. 1/2010 Münster, 16.08.2010 Auskunft erteilt: Thema: Freiwillige Versicherung/Beitragserstattung Herr Terwey Telefon: 0251 238-2456 E-Mail: Guenter.Terwey@drv-westfalen.de Auskunft erteilt: Themen mit Auslandsberührung:

Mehr

Mach Dein Ding Durchstarten im Nebenerwerb - Rentenversicherung -

Mach Dein Ding Durchstarten im Nebenerwerb - Rentenversicherung - Mach Dein Ding Durchstarten im Nebenerwerb - Rentenversicherung - STARTERCENTER NRW Märkische Region bei der SIHK zu Hagen 22.10.2015 Telefon +49(0)27 22 / 95 52 0 Telefax +49(0)27 22 / 95 52 55 Themenüberblick

Mehr

Tarif KT Mannheimer Bedingungen 2013 für die Krankentagegeldversicherung. (Mannheimer VB 2013 Krankentagegeld KT) Stand: 01.01.2013.

Tarif KT Mannheimer Bedingungen 2013 für die Krankentagegeldversicherung. (Mannheimer VB 2013 Krankentagegeld KT) Stand: 01.01.2013. Mannheimer Krankenversicherung AG Tarif KT Mannheimer Bedingungen 2013 für die Krankentagegeldversicherung nach Tarif KT (Mannheimer VB 2013 Krankentagegeld KT) Stand: 01.01.2013 Unisex KVP_533_0114 Vorsitzender

Mehr

Übersicht: Kontopfändungsschutz von Sozialleistungen und Kindergeld (erhöhter Pfändungsfreibetrag nach 850k Abs. 2 ZPO)

Übersicht: Kontopfändungsschutz von Sozialleistungen und Kindergeld (erhöhter Pfändungsfreibetrag nach 850k Abs. 2 ZPO) Übersicht: Kontopfändungsschutz von Sozialleistungen und Kindergeld (erhöhter Pfändungsfreibetrag nach 850k Abs. 2 ZPO) Das Kreditinstitut hat beim Führen eines Pfändungsschutzkontos nicht nur den monatlichen

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz

Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz Instrument der Qualitätssicherung standardisiert Gutachten

Mehr