Forschen via Web? Online-Studien einfach selber machen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forschen via Web? Online-Studien einfach selber machen"

Transkript

1 Forschen via Web? Online-Studien einfach selber machen Dr. Meinald Thielsch Studium der Psychologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Promotionsstudium Psychologie mit Nebenfach Wirtschaftsinformatik, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Psychologischen Institut Universität Münster (AE Psychologische Diagnostik und Medienpsychologie) Lehrauftrag im ZEM, Bonn Mitgliedschaft in: DGOF - Deutsche Gesellschaft für Online Forschung e.v. German UPA - Usability Professionals' Association e.v. PWM - Psychologie in Wirtschaft und Medien e.v. Literatur: Thielsch, M. T. & Weltzin, S. (2009). Online-Befragungen in der Praxis. In T. Brandenburg & M. T. Thielsch (Hrsg.). Praxis der Wirtschaftspsychologie: Themen und Fallbeispiele für Studium und Praxis (S ). Münster: Monsenstein und Vannerdat. (unter downloadbar) Kontakt: Geschichte des WWW & des Internets Das World Wide Web wie wir es kennen entstand 1990 im CERN (Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire), der Europäischen Organisation für Kernforschung, durch den britischen Informatiker und Oxford-Absolventen Sir Tim Berners-Lee (ebenfalls Erfinder der HTML, Hypertext Markup Language). Damals gab es für das Internet keine grafische Oberfläche. Berners-Lee entwickelte das WWW als Open Source-Browser. Er gab seine Ideen frei und patentierte seine technischen Umsetzungen nicht schlug Berners-Lee seinem Arbeitgeber CERN ein Projekt vor, das auf dem Prinzip des Hypertexts beruhte und den weltweiten Austausch sowie die Aktualisierung von Informationen zwischen Wissenschaftlern vereinfachen sollte. [Damals war es im CERN üblich, dass sich Mitarbeiter 10% ihrer Arbeitszeit mit anderen kreativen Dingen beschäftigen durften und während dieser Kreativpausen kam das Projekt ins Leben]. Er verwirklichte dieses Projekt und entwickelte dazu den ersten Browser WorldWideWeb und den ersten Webserver unter dem Betriebssystem NeXTStep. Dies sollte den Ursprung des World Wide Webs darstellen. Berners-Lee erstellte die erste Webpräsenz, gründete Berners-Lee das World Wide Web Consortium (W3C) am Massachusetts Institute of Technology. Wichtig: World Wide Web und das Internet sind nicht das Gleiche! Das Internet ist als Oberbegriff zu verstehen und WWW ist EINE grafische Oberfläche.

2 Onlineforschung seit dem Jahr 2000 bis heute Laut Befragung kann man deutlich einen kontinuierlichen Anstieg des Anteils von Online- Befragungen in den letzten 10 Jahren erkennen. Im Jahr 2008 lag der Anteil der Online- Studien bei 31 Prozent aller quantitativen Befragungsformen. Im Vergleich dazu sind face-toface- und v.a. schriftliche Interviews sehr stark gesunken, aber Telefoninterviews werden gerne in der Marktforschung verwendet und halten sich stabil mit steigender Tendenz. Grund für den Erfolg der Online-Methode sind neben dem kontinuierlichen Wachstum des Nutzerkreises des Internets und der Verfügbarkeit stetig besserer Online-Befragungssoftware besonders die zahlreichen Vorteile von Online-Untersuchungen. Vor allem die Ökonomie dieser Befragungsform, die es einfach macht große Stichproben in kurzer Zeit zu erheben, ist für viele Anwender das entscheidende Kriterium. Nachteile liegen vor allem in der unklaren Identität der Befragten und der geringen Kontrolle über die Durchführungsbedingungen. Nicht ganz auszuschließen sind auch technische Schwierigkeiten bei einzelnen Befragten, vor allem wenn diese veraltete Software und ältere Anzeigegeräte nutzen. Trotz der zunehmenden Verbreitung der Methodik ist bisher nur an wenigen Hochschulen die Konzeptionierung und Durchführung von Online-Studien fester Teil der (psychologischen) Ausbildung. Der Trend von Online-Untersuchungen geht aktuell aber zurück, da es nicht mehr so angesagt ist. Der Höhepunkt des Trend war 2005 und man sagt, dass 1 Online-Jahr vier Offline-Jahren entspricht. Methoden bei Online-Erhebungen - Befragung - Paarvergleich, Rangreihen - Experiment within subjects (Vergleich von Subjekten mit sich selbst z.b. mehrmals gemessene Leistung) between subjects (Vergleich veschiedener Gruppen z.b. Personen unterschiedlichen Geschlechts) schwieriger sind z.b. Beobachtungsmethoden Ethische Aspekte Juristische Normen Konsensfähige Normen Kontroverse Normen Datenschutz & Anonymität müssen gewährleistet sein Freiwilligkeit Genaue Instruktionen Information zu Untersuchungszielen, VL und der dahinter stehenden Institution Hinweis auf Erhebung von non-reaktiven Daten (z.b. Verweildauer des Probanden für die jeweilige Webseite) muss unbedingt erfolgen Aufklärende Informationen nach Abschluss z.b. bei Täuschungsstudien

3 Vor- und Nachteile von Online-Untersuchungen Vorteile - Zeiteffizienz bei Erhebung, Auswertung und Präsentation der Daten - Aufwand und Kosten für Druck, Austeilung und Kodierung von Fragebögen, Interviewer und Dateneingaben entfallen - Automatisierbarkeit und somit teilweise hohe Objektivität: Keine Fehlerquellen durch Dateneingabe, keine Versuchsleiter-Effekte, keine Gruppeneffekte - Heterogenere Stichprobenzusammensetzung als bei durchschnittlichen offline durchgeführten Studien - Alokalität des Mediums: Manche offline schwer erreichbare Personenkreise sind online ansprechbar, an Online-Untersuchungen kann man überall teilnehmen - Hohe Datenqualität; Kontrollskripte verhindern missing data ; Konsistenzprüfungen der Daten anhand von Zeitprotokollen u. ä. möglich - Zumeist hohe Akzeptanz aufgrund von Freiwilligkeit, Flexibilität und Anonymität - Verfahrenstransparenz, Ethik: Online-Studien sind transparenter, da sie stärker öffentlich zugänglich sind als Offline-Studien Nachteile - Die Programmierung der Online-Untersuchung braucht einen gewissen zeitlichen Vorlauf. Gegebenenfalls Aufwand für Einarbeitung in entsprechende Befragungssoftware - Die Durchführungsbedingungen der Datenerhebung können nicht kontrolliert werden, daher Probleme bei der Durchführungsobjektivität. - Keine Repräsentativität für die Gesamtbevölkerung erreichbar - Nicht alle Zielgruppen sind online, nicht alle Computer bezüglich Soft- und Hardware auf ausreichend aktuellem Stand - Mehrfachteilnahmen von Befragten sind technisch nur bedingt kontrollierbar, Rückfragen können nur asynchron und auf Initiative des Befragten hin beantwortet werden - Akzeptanzprobleme wenn die Befragten Direktmarketing oder andere unerwünschte Datennutzungen vermuten - Daten(banken) der Online-Studie müssen gegen unberechtigten Zugriff geschützt werden. Datenfilterung Wenn man besonders korrekt sein will, sollte man sich das vorher sehr gut überlegen und seine Kriterien sorgfältig definieren. Beispiele: - Die Entfernung der Daten z.b. wenn der Proband die eigentliche Erhebung beendet hat, aber bei der Frage nach demographischen Daten abbricht, da er die Speicherung dieser Daten nicht wünscht - bei extremen Unterschieden vom Durchschnitt z.b. bei einer sehr kurzen oder sehr langen Teilnahmedauer [zur Überprüfung sollte man sich die Histogramme der Reaktionszeiten ansehen] [Die durchschnittliche Reaktionszeit beträgt 5 Sekunden, Psychologie-Studierende sind mit 3 Sekunden besonders schnell]

4 Pretests Wenn die Befragung online umgesetzt ist, sollte man vor der Feldphase immer Prestests durchführen, um: - falsche Kodierungen zu entdecken - Verständnis- und Usability-Probleme zu lösen (Nutzerfreundlichkeit z.b. angenehme Schriftgröße und Größe der Buttons) - die Notwendigkeit aller Fragen zu prüfen, da zu viele Fragen zu einer höheren Abbrecherquote führen können - Aspekte zu erkennen, die bisher vergessen wurden Stichprobenrekrutierung Aktive Rekrutierung -Adresslisten [Nicht alle Kontakte mit einer gleichen Einladung anschreiben eher z.b. Psychologie- Studierenden mit Hallo, liebe Psychologen etc. anreden etc.] Mailinglisten/ Verteiler wie German Internet Research List (GIR-L) [ Anbieter schätzen es aber nicht, wenn man nur für die eine Rekrutierung eintritt also sollte man sich vorher ein wenig darin aufhalten etc.] Online-Panel [auch (Online-)Access-Pools genannt]: Eine große Sammlung von -Adressen von Personen, die prinzipiell bereit sind, an Untersuchungen teilzunehmen. Der Betreiber des Panels stellt sicher, dass jede Person nur einmal im Panel angemeldet sein kann und erhebt bestimmte demographische Basisvariablen der so genannten Panelisten. Die Panel-Befragung ist der Königsweg der Online-Befragung. Die Kosten betragen bei einem Anbieter einer Probanden-Datenbank am Beispiel von 300 VPs ca Euro also etwa 8 Euro/Proband. Snowball-Technique: Einladungsmails werden an die Zielgruppe geschickt und man bittet die Angeschriebenen in den versendeten Einladungen diese Nachricht auch an andere Personen weiterzuleiten. Passive Rekrutierung Einen Text auf einer Webseite, in Online-Foren, in Web 2.0-Anwendungen wie studivz & Newsgroups hinterlassen Offline-Ansprache durch Handzettel in Fussgänger-Zonen & Diskos verteilen klappt richtig gut!!! Aushänge, Handzettel, Flyer, Auslagen Weblabs wie Web Experiment List und POF nutzen Hinweise in anderen bereits laufenden Befragungen Pop-ups sind nicht mehr up-to-date, aber kann man benutzen Allgemein kann man die Stichprobe nicht bereits bei der Einladung quotieren, um beispielsweise eine repräsentative Schichtung der Befragten zu erreichen. In der Praxis werden aktive und passive Auswahlmethoden bei Bedarf kombiniert.

5 Es empfiehlt sich die Einladung zur Befragung in der Zielgruppe möglichst breit zu streuen (Reips, 2002) und große Stichproben zu erheben, um Stichprobeneffekte zu reduzieren. Im Vergleich zu traditionellen Untersuchungen in der Psychologie ist empirisch erwiesen, dass online erhobene Stichproben eine deutlich größere Diversität (was das Alter, Beruf und ähnlichen Variablen anbelangt) als offline erhobene Stichproben aufweisen (Gosling et al., 2004). Eine weibliche Person, die Probanden einlädt, sorgt für mehr Teilnehmer!!! evtl. um Hilfe bei Kommilitoninnen bitten Einladung Falls jemand eine Einladung nicht wahrnimmt, kann man noch einmal nachfassen, das heißt die Person erneut um eine Teilnahme bitten. Es sollte jedoch nicht mehr als eine Erinnerungsmail versendet werden, ansonsten wäre Reaktanz bei den Angeschriebenen zu befürchten und Befragungseinladungen landen bei diesen dann zukünftig im Spam-Filter. Generell hat zudem das erste Nachfassen den größten Effekt. Der Text sollte immer an die Zielgruppe angepasst sein etwa: Hier eine Studie, die auch für (Studierende,...) interessant sein könnte. Befragung - Kurzer Einladungstext und die weiteren Instruktionen auf einer anderen Seite - Startseite & Instruktionstexte kurz und maximal verständlich zu halten (hohe Usability= Benutzbarkeit) - kurzer Hinweis zur Anonymität und Datenschutz - Die Ansprechpartner der Studie sollten wenn möglich verlinkt sein. - Falls vorhanden kann man an dieser Stelle auch auf eine Vergütung der Teilnahme, eine Verlosung oder einen Ergebnisbericht hinweisen. aber: eine Bezahlung lässt die Teilnehmerzahlen sinken (wiss. belegt) stattdessen als Student auf die Tränendrüse drücken oder das Interesse wecken, mal an einer Studie teilzunehmen unbedingt geschützte Seiten (https://) verwenden High hurdle technique (Reips, 2002) = persönliche und eher sensitive Aspekte werden als Erstes abgefragt,, um die Ernsthaftigkeit der Teilnahme zu begünstigen und um die Motivation eines Teilnehmers zu überprüfen Beispiele: - demographischen Daten (statistischer Vergleich von Abbrechern mit den Nicht-Abbrechern und so kann ein selektiver Abbruch ausgeschlossen oder zumindest näher analysiert werden) - reale Zeitangaben über die Dauer (rächt sich sonst) - die ersten Befragungsseiten enthalten mehr Texte, Items oder Informationen als auf den späteren Befragungsseiten wer die ersten umfangreicheren Seiten bearbeitet, wird wahrscheinlich auch die nachfolgenden angenehmeren und inhaltlich spannenderen Seiten bearbeiten

6 Warm-up-technique Der Hauptteil des Versuchs findet erst nach einigen Webseiten statt; zuvor Instruktion, Übungsseiten Pbn orientieren sich im Versuch & entscheiden dann, ob sie endgültig teilnehmen Offene Fragen nur begrenzt oder zumindest eher ans Ende der Befragung gestellt werden (senkt die Teilnahmemotivation und führt zu erhöhten Abbruchquoten, da Teilnehmer befürchten, sie müssten im weiteren Verlauf selbst viel Text produzieren) Keinesfalls sollten die Befragten irgendwelche Plug-ins oder andere zusätzliche Software installieren müssen Eine Bildschirmbreite von 800 Punkt ist am besten geeignet Der Teilnehmer sollte möglichst wenig oder am besten gar nicht auf den Seiten scrollen müssen Wenn möglich kann ein Fortschrittsbalken eingeblendet werden, um die Befragten über den jeweiligen Bearbeitungsstand zu informieren. Bei einer Bitte, Störvariablen wie Musik, Fernsehen etc. nicht zu benutzen, machen die Probanden es oft absichtlich, daher sollte darauf verzichtet werden. Die Korrektheit der Eingaben/unsinnige Eingaben sollten an verschiedenen Stellen direkt durch Kontrollskripte (Checks) überprüft werden: - Enthalten Felder für numerische Angaben wirklich nur Zahlen? - Enthält ein Textfeld nur Text? - Wurden alle Fragen auf der Seite beantwortet? Eine gezielte Filterführung, so dass Teilnehmer bestimmte Fragen entsprechend ihrer vorherigen Angaben dargeboten bekommen, erspart den Teilnehmern Fragen, die für sie nicht relevant sind spart Zeit und macht die Befragung effizienter Es zeigt sich, dass die Bereitschaft von Teilnehmern an der Befragung teilzunehmen steigt, wenn sie diese in ihrer Muttersprache durchführen können (vgl. Gertz, 2008). In der Praxis hat sich die Darstellung von Flaggen nicht bewährt, eindeutiger ist die Einfachauswahl aus einer Liste der unterschiedlichen Sprachen. Am Ende der Umfrage sollte den Teilnehmern die Möglichkeit gegeben werden Anmerkungen zu machen. Diese Kommentare bieten frühzeitig die Gelegenheit zu schauen, ob wirklich alles in der Befragung funktioniert. Zum anderen können die Befragten dann direkt online ihre Bemerkungen abgeben und der Befragungsverantwortliche wird weniger s zu der Untersuchung in seinem Posteingang haben. Nicht zu vergessen ist am Ende der Umfrage den Teilnehmern zu danken und noch einmal den Ansprechpartner zu nennen, falls noch weitere Rückfragen auftreten oder andere Kontaktwünsche herrschen. Die Angebot an Interessierte Teilnehmer Ergebnisberichte zu verschicken könnten v.a für Fachleute anderer Disziplinen wie Ärzte sehr interessant sein. An dieser Stelle kann auch gegebenenfalls noch ein Hinweis auf weitere Befragungen eingefügt werden.

7 Kontrolle der Daten Mehrfachteilnahme sind in der Praxis eher unwahrscheinlich (Birnbaum, 2004) oder führen zu keiner Verzerrung der Ergebnisse (Srivastava et al., 2003). Man könnte sie aber auch über eine Erfassung der IP-Adresse, einem Vergleich der Antwortmuster oder der direkten Frage nach einer Mehrfachteilnahme (Gosling et al., 2004) bzw. der Fragen Haben Sie ernsthaft teilgenommen? Oder wollten Sie eher nur ausprobieren/spielen? Diese Fragen erzielen, dass man mehr ehrliche Antworten bekommt und Mehrfachnennungen reduziert werden. Bei Online-Panels tritt dieses Problem üblicherweise nicht auf (wegen individuellen Zugangscodes). Die oftmals hohen Abbrecherquoten in Online-Befragungen (Dropout, siehe Birnbaum, 2004) stellen nur dann ein Problem dar, wenn der Abbruch selektiv erfolgt. Unter selektivem Drop-out, versteht man den Effekt, dass Versuchspersonen das Experiment mit verschiedener Häufigkeit je nach Versuchsbedingung verlassen. Er ist immer ein Hinweis auf Konfundierung. Das könnte zum Beispiel bedeuten, dass sich Versuchsbedingungen nicht nur hinsichtlich der unabhängigen Variable sondern etwa auch in Bezug auf die Aufgabenschwierigkeit zu stark unterscheiden, sodass ein Redesign des Experiments angedacht werden sollte. Fazit - um hohen Drop-Out zu vermeiden: High Hurdle-Technique z.b. Demographische Daten am Anfang - selten Kompatibilitätsprobleme mit vers. Browsern - typische Datenrücklaufkurven - bei Online-Stichproben eher jüngere Probanden (ca. 30 J.), eher höheres Bildungsniveau und die Mehrheit der Teilnehmer sind weiblich - -Support während der Testung sehr sinnvoll also nicht einfach vor sich hin laufen lassen - Non-reaktive Daten können leicht erhoben werden - Datenqualität ist erstaunlich gut, aber eine gute Filterung ist notwendig - Je kürzer und spannender, desto mehr VPs (super Teilnahme bei unter 15 Min. Dauer, Min. auch noch ok) hängt aber vom Thema ab: bei einem langweiligen Thema mit 10 Minuten, können trotzdem 70% Abbrecher dabei sein Linktipps Befragungen selber erstellen: [vermutlich aktuell die beste Software auf dem Markt] Der Fragebogenchecker: Checkliste für Online-Befragungen: Dzeyk, W. (2001). Ethische Dimensionen der Online-Forschung. Kölner Psychologische Studien, 6 (1), Als Onlinedokument abrufbar unter:

8 Literaturempfehlungen Birnbaum, M. H. (2004). Human research and data collection via the internet. Annual Review of Psychology, 55, Bühner, M. (2006). Einführung in die Test- und Fragebogenkonstruktion (2. Aufl.). München: Pearson Studium. Döring, N. (2003). Sozialpsychologie des Internet. Die Bedeutung des Internets für Kommunikationsprozesse, Identitäten, soziale Beziehungen und Gruppen (2. Aufl.). Göttingen:Hogrefe. Gosling, S. D., Vazire, S., Srivastava, S., & John, O. P. (2004). Should we trust webbased studies? A comparative analysis of six preconceptions about Internet questionnaires. American Psychologist, 59, 2, Kaczmirek, L. (2009). Human survey-interaction: Usability and nonresponse in online surveys. Köln: Halem. Reips, U. D. (2002). Standards for internet-based experimenting. Experimental Psychology,49, 4, Welker, J., Werner, A. & Scholz, J. (2005). Online Research. Markt und Sozialforschung mit dem Internet. Heidelberg: dpunkt.verlag.

9 Checkliste für Online-Befragungen Vor der Befragung: Regeln der Item- und Fragebogenkonstruktion einhalten! Sind alle Fragen und Instruktionen verständlich? Sind wirklich alle Items notwendig? Fehlen womöglich noch wichtige Items? Umsetzung der Befragung: Sind alle wichtigen Informationen auf der Startseite? Sind die Angaben zur Bearbeitungsdauer realistisch? Funktionieren alle Filterführungen und Kontrollchecks in der Befragung? Gibt es irgendwelche Usability-Probleme? Wird die Befragung in gängigen Browsern gut dargestellt? Vortest der Online-Befragung mit Personen aus der Zielgruppe! Online-Datenerhebung: Wie und wo sollen die Probanden rekrutiert werden? Ist der Einladungstext knapp aber gut formuliert? Sind alle wichtigen Informationen genannt? Sind auf der Startseite der Befragung alle wichtigen Informationen genannt? Zu Beginn der Feldphase: Nennen die Befragten in den offenen Anmerkungen irgendwelche technischen oder inhaltlichen Probleme? Nach der Datenerhebung: Analyse von Abbruch und Datenqualität: Gab es selektiven Abbruch? Müssen Datensätze ausgeschlossen werden? Bei einer Quotierung: Sind alle Gruppen voll oder muss gezielt nachgeschichtet werden? Soll an die Befragten noch ein Ergebnisbericht o.ä. versendet werden?

13 Einführung in die Methodik von Online-Untersuchungen

13 Einführung in die Methodik von Online-Untersuchungen 13 Einführung in die Methodik von Online-Untersuchungen Ein Großteil der nun folgenden Untersuchungen wird online im World Wide Web durchgeführt. Es soll an dieser Stelle auf zentrale Merkmale von Online-Untersuchungen

Mehr

Online-Befragungen in der Praxis

Online-Befragungen in der Praxis Eine überarbeitete und erweiterte Fassung dieses Beitrags findet sich hier: http://www.thielsch.org/download/wirtschaftspsychologie/thielsch_2012.pdf Online-Befragungen in der Praxis Meinald T. Thielsch

Mehr

Informationen für die Umsetzung des Online Fragebogens der Landschaftsbildbewertung

Informationen für die Umsetzung des Online Fragebogens der Landschaftsbildbewertung COIN - wall-ie Workflow for Assessment of Landscape and Landforms Infrastructure Effects Informationen für die Umsetzung des Online Fragebogens der Landschaftsbildbewertung Meeting am 20. November 2012

Mehr

Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015

Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015 Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015 Vorteile von Online-Fragebögen Einbindung visueller Vorlagen / multimedialer Inhalte (z.b. Werbespots, Videos, Bilder etc.) Abwechslungsreiche Gestaltung

Mehr

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung Berichte aus der Sozialwissenschaft Martin Hollaus Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung D29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt V /.

Mehr

Tutorium Wissenschaftliches Arbeiten - Onlinefragebögen I

Tutorium Wissenschaftliches Arbeiten - Onlinefragebögen I Tutorium Wissenschaftliches Arbeiten - Onlinefragebögen I Erstellen von Onlinefragebögen mit LimeSurvey 28.04.2011 Ziele - Sitzung I Überblick über den Aufbau von LimeSurvey Struktur von Umfragen in LimeSurvey

Mehr

Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll Inhaltsverzeichnis

Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll Inhaltsverzeichnis Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll Inhaltsverzeichnis Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll... 1 Online Marktforschung... 2 Begriff... 2 Ziele der Marktforschung...

Mehr

Online Umfragen Anleitung und Leitfaden / Tipps und Tricks / Checkliste

Online Umfragen Anleitung und Leitfaden / Tipps und Tricks / Checkliste Online Umfragen Anleitung und Leitfaden / Tipps und Tricks / Checkliste Inhalt Online Umfragen Anleitung und Leitfaden / Tipps und Tricks / Checkliste... 1 1. Vorteile von Online Umfragen... 2 2. Nachteile

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. 1 Einführung 1. 2 Grundbegriffe 15

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. 1 Einführung 1. 2 Grundbegriffe 15 xi A Grundlagen 1 Einführung 1 1.1 Das Internet im Forschungsprozess................... 3 1.1.1 Was aber bringt das Internet Neues?........... 4 1.1.2 Der Forschungsprozess im engeren Sinne........ 6 1.2

Mehr

Das Problem der Stichprobenziehung bei Online-Befragungen

Das Problem der Stichprobenziehung bei Online-Befragungen Das Problem der Stichprobenziehung bei Online-Befragungen Die Online-Befragung hat sich als Methode der Datenerhebung in der Forschung immer mehr etabliert und wird neben herkömmlichen Befragungsformen

Mehr

Tipps und Tricks zu Onlinebefragungen

Tipps und Tricks zu Onlinebefragungen Tipps und Tricks zu Onlinebefragungen Übersicht Teil I: Vor- und Nachteile von Onlinebefragungen Hindernisse Typische Einsatzmöglichkeiten von Befragungen Teil II: Tipps zu Onlinebefragungen Teil III:

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

Drop-Out-Analyse: Wirkungen des Untersuchungsdesigns

Drop-Out-Analyse: Wirkungen des Untersuchungsdesigns Drop-Out-Analyse: Wirkungen des Untersuchungsdesigns F. Knapp 1, M. Heidingsfelder 2 Drop-Out, der vorzeitige Ausstieg aus einer Befragung (Befragungsabbruch), ist für Web-/ Online-Befragungen ein spezielles

Mehr

Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen

Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen Inhaltsübersicht Idealer Fragebogenaufbau... 4 Filtern von Ergebnissen... 5 Persönliche Ansprache... 6 Teilnahmequote beeinflussen... 7 Checkliste zum Veröffentlichen

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

Online-Forschung und ihre Implikation für die Methodenausbildung Dr. Lorenz Gräf Globalpark GmbH Köln - Hürth Hintergrund Soziologe 1994 mit Themenfeld Online-Marktforschung begonnen 1996 Entwicklung Online

Mehr

Mobile Market Research

Mobile Market Research Mobile Market Research Marktforschung mit dem Handy Emanuel Maxl evolaris Astrid Ließ mobilkom austria Wien, 6. März 20098 Vorteile & Vorbehalte Ausgangslage. Neue Herausforderungen für die Marktforschung

Mehr

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG OCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 2 Über die Studie 4 Ausgangslage und Ziele 4 Methodik 4 Repräsentativität 4 Informationen und mobiles Internet 5 Schweizer informieren sich gerne vor

Mehr

Januar 2015. Fasnacht

Januar 2015. Fasnacht Januar 2015 Fasnacht Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform Respondenten: web-aktive

Mehr

Techniken des Web-Experimentierens

Techniken des Web-Experimentierens Techniken des Web-Experimentierens Ulf-Dietrich Reips Talk on occasion of the invited workshop "The Internet: A setting for experimental research in the social sciences" by the German Society for Psychology

Mehr

Methodenwahl. Abhängig von der Fragestellung. den Ressourcen. der Zielgruppe. dem Forschungskontext dem vorhandenen Know-how

Methodenwahl. Abhängig von der Fragestellung. den Ressourcen. der Zielgruppe. dem Forschungskontext dem vorhandenen Know-how Methodenwahl Abhängig von der Fragestellung Will ich ein möglichst breites Spektrum an Meinungen, geht es um Motive etc.? den Ressourcen Wie viel Zeit/Geld steht zur Verfügung, wie viele MitarbeiterInnen...?

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Diversitätsinklusion in der universitären Fernlehre: Studienziele und Studienerfolg. Katharina Stößel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen

Diversitätsinklusion in der universitären Fernlehre: Studienziele und Studienerfolg. Katharina Stößel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen Diversitätsinklusion in der universitären Fernlehre: Studienziele und Studienerfolg Katharina Stößel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen Institut für Psychologie Lehrgebiet Diversität im (Fern)Studium

Mehr

Panel-Qualität. Bonopolis.de Antworten zu ESOMAR 28. Mai 2015. Ihre Ansprechpartnerin

Panel-Qualität. Bonopolis.de Antworten zu ESOMAR 28. Mai 2015. Ihre Ansprechpartnerin Panel-Qualität Bonopolis.de Antworten zu ESOMAR 28 Mai 2015 Ihre Ansprechpartnerin Ansprechpartner Anja Weitemeyer Managing Partner & Senior User Experience Consultant anja.weitemeyer@eresult.de Tel.:

Mehr

Agenda. 1. Einleitung. 2. Datenerhebung. 3. Dateninterpretation und Feedback. 4. Programmangebote an der Universität Flensburg. 5. Anwendungsbeispiel

Agenda. 1. Einleitung. 2. Datenerhebung. 3. Dateninterpretation und Feedback. 4. Programmangebote an der Universität Flensburg. 5. Anwendungsbeispiel 22.05.2014 Agenda 2 1. Einleitung 2. Datenerhebung 3. Dateninterpretation und Feedback 4. Programmangebote an der Universität Flensburg 5. Anwendungsbeispiel 6. Reflexion 1. Einleitung 3 Quelle: Statista

Mehr

Warum muss ich mich registrieren?

Warum muss ich mich registrieren? - Warum muss ich mich registrieren? - Ich habe mein Passwort oder meinen Benutzernamen vergessen - Wo ist meine Aktivierungs-Mail? - Wie kann ich mein Benutzerkonto löschen? - Wie kann ich mein Newsletter-Abonnement

Mehr

Ein theoretisches Konzept zur Rekrutierung von Onlinestichproben: Die Interest-Group-Strategy

Ein theoretisches Konzept zur Rekrutierung von Onlinestichproben: Die Interest-Group-Strategy Ein theoretisches Konzept zur Rekrutierung von Onlinestichproben: Die Interest-Group-Strategy Oswald D. Kothgassner, Anna Felnhofer, Doris Weber & Birgit U. Stetina Zusammenfassung: Die hier dargestellte

Mehr

DAS MARKETAGENT.COM ONLINE ACCESS PANEL ZERTIFIZIERT NACH ISO 26362

DAS MARKETAGENT.COM ONLINE ACCESS PANEL ZERTIFIZIERT NACH ISO 26362 DAS MARKETAGENT.COM ONLINE ACCESS PANEL ZERTIFIZIERT NACH ISO 26362 BADEN ZÜRICH MÜNCHEN ONLINE RESEARCH WITH PASSION Marketagent.com zählt zu den führenden Full-Service Online Markt- und Meinungsforschungsinstituten

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

Online-Befragungen & Unipark

Online-Befragungen & Unipark Online-Befragungen & Unipark Alexandra Onlinebefragungen Kölliker & Unipark Alexandra Kölliker WS 2012/2013_AP V_2012 1 Teil I Vor- und Nachteile von Onlinebefragungen, Hindernisse, Typische Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Abschlussberich olat pilot vwl

Abschlussberich olat pilot vwl Institut für Wirtschaftstheorie, politik und geschichte Abschlussberich olat pilot vwl Projektcode 2009.159 Lukas Hechl & Gottfried Tappeiner 25.11.2010 Feedback zu OLAT Schon der erste Eindruck lässt

Mehr

DIE BEFRAGUNG ALS ERLEBNIS

DIE BEFRAGUNG ALS ERLEBNIS DIE BEFRAGUNG ALS ERLEBNIS SURVEYTAINMENT ALS MOTIVATIONALER FAKTOR IN ONLINE-UMFRAGEN Ariane Nachsel BW/Markt- und Kommunikationsforschung Hochschule Pforzheim Unipark-Netzwerktreffen 2014, Hochschule

Mehr

Online Eye-Tracking. Methodik, Validität und Einsatzbereich. Sebastian Berger, Dr. Berger Consult Herbert Höckel, mo'web research.

Online Eye-Tracking. Methodik, Validität und Einsatzbereich. Sebastian Berger, Dr. Berger Consult Herbert Höckel, mo'web research. Online Eye-Tracking Methodik, Validität und Einsatzbereich Sebastian Berger, Dr. Berger Consult Herbert Höckel, mo'web research GOR, Köln, 2014 Design by TemplateMo Visuelle Aufmerksamkeitsmessung Infrarot

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Universität Zürich Institut für Informatik

Universität Zürich Institut für Informatik Universität Zürich Institut für Informatik Binzmühlestr. 14 CH-8050 Zürich Tel. +41 44 635 71 26 Fax +41 44 635 68 09 ito@ifi.unizh.ch www.ifi.unizh.ch Tsuyoshi Ito Assistent Zürich, 10.02.2008 Ausschreibung

Mehr

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Köln,19. März 2013 Dipl. Bw. Meike Schumacher Hochschule Aschaffenburg Fragestellung: Akzeptanz von Systemen ein wichtiges Thema im IMI: ESF-geförderte Projekte:

Mehr

Erfassung von Internetfragebögen mit SAS

Erfassung von Internetfragebögen mit SAS Erfassung von Internetfragebögen mit SAS Wolf F. Lesener Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum 1 Potenziale von Datenerhebungen in Netzen 1 Zeit- und Kostenersparnis Mehrfachverwendung Teilnehmerrekrutierung

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch. Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. 2., aktualisierte Auflage. facultas.

Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch. Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. 2., aktualisierte Auflage. facultas. Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch Der Fragebogen Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung 2., aktualisierte Auflage facultas.wuv Inhaltsverzeichnis 1 Elementare Definitionen 11 1.1 Deskriptive

Mehr

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen!

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Von Mirko Lahl Die Informationen und Anleitungen in diesem Report sind sorgfältig von mir geprüft und recherchiert. Dieses Werk

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Fragebogen erstellen

Fragebogen erstellen Fragebogen erstellen Mit LamaPoll: Als erstes erstellen Sie einen kostenlosen Nutzeraccount: https://app.lamapoll.de/?task=registration Sie benötigen lediglich eine E-Mail-Adresse und ein Passwort. Dann

Mehr

Repräsentativität in der Online-Marktforschung

Repräsentativität in der Online-Marktforschung Repräsentativität in der Online-Marktforschung (Un)lösbares Problem? Dr. Christian Bosch Repräsentativität in der Online-Marktforschung 1 2 3 Repräsentativität: Zentrales Problem der Online Marktforschung

Mehr

Konzeption und Durchführung einer Online-Kundenbefragung

Konzeption und Durchführung einer Online-Kundenbefragung Konzeption und Durchführung einer Online-Kundenbefragung Medizinisch-Wissenschaftliche Bibliothek Mannheim Einleitung Wie zufrieden sind unsere Kunden? Was erwarten Sie zukünftig von uns? Art der Umfrage

Mehr

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Bremen, den 16. September 2014 Uwe Salm, ebusiness Lotse Osnabrück Agenda Vorüberlegungen Umsetzung Handlungsempfehlung

Mehr

SOKO. CAPOI (computer aided personal online interview) Eine neue Methode der Marktforschung! [2ai.de] to artificial intelligence aide www.2ai.

SOKO. CAPOI (computer aided personal online interview) Eine neue Methode der Marktforschung! [2ai.de] to artificial intelligence aide www.2ai. to artificial intelligence aide www.2ai.de www.soko-institut.de CAPOI (computer aided personal online interview) Eine neue Methode der Marktforschung! 1 Was kann CAPOI? CAPOI (computer aided personal online

Mehr

Anwendungsoptionen und Anwendungsbeispiele des Onlineforschungs-Tools UNIPARK. Mag. Nora Sells

Anwendungsoptionen und Anwendungsbeispiele des Onlineforschungs-Tools UNIPARK. Mag. Nora Sells Anwendungsoptionen und Anwendungsbeispiele des Onlineforschungs-Tools UNIPARK. Mag. Nora Sells 1 Teil I Das Unipark-Programm Anwendungsbereiche Programm für Hochschulen und Forschungseinrichtungen Eigenständige

Mehr

Vermögensverwaltung Juni 2015

Vermögensverwaltung Juni 2015 Vermögensverwaltung Juni 2015 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform Respondenten:

Mehr

Axel Theobald. Ein Leitfaden für die Praxis

Axel Theobald. Ein Leitfaden für die Praxis Axel Theobald Handbuch Online-Marktforschung Ein Leitfaden für die Praxis BOOKS on DEMAND www.bod.de 1. Einleitung 11 1.1 Online-Marktforschung: Revolution oder Seifenblase? 13 1.2 Status Quo der Online-Marktforschung

Mehr

Hefte zur Bildungs- und Hochschulforschung. Möglichkeiten sozialwissenschaftlicher Surveys im Internet

Hefte zur Bildungs- und Hochschulforschung. Möglichkeiten sozialwissenschaftlicher Surveys im Internet Hefte zur Bildungs- und Hochschulforschung Melanie Fischer Möglichkeiten sozialwissenschaftlicher Surveys im Internet Stand und Folgerungen für Online-Befragungen Universität Konstanz: Arbeitsgruppe Hochschulforschung

Mehr

26 Fragen (ESOMAR) und unsere Antworten, um Auftraggeber von Onlinestudien zu unterstützen

26 Fragen (ESOMAR) und unsere Antworten, um Auftraggeber von Onlinestudien zu unterstützen 26 Fragen (ESOMAR) und unsere Antworten, um Auftraggeber von Onlinestudien zu unterstützen 1. Wie groß ist die Erfahrung, die Ihr Unternehmen im Bereitstellen von Online Samples für Marktforschung hat?

Mehr

Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation

Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation Institut für Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Wolfgang Schweiger Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation Betreuung von Abschlussarbeiten am Fachgebiet Wozu

Mehr

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Mehr Wissen durch Marktforschung Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Die TÜV Saarland Marktforschung B 2 B Marktforschung TÜV Saarland Holding GmbH 2 Vorstellung: TÜV Saarland Holding GmbH Unsere

Mehr

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU Felix Carqueville, Elsa Herzberg, Sebastian Schmitt, Peter Schneider student consulting ilmenau e.v. Postfach 10 05 65 98684 Ilmenau http://www.sci-ev.de Inhalt der Ergebnispräsentation

Mehr

Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz

Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz Ziele der Softwareevaluation Anforderungen an die Software Methoden Expertenevaluation Benutzerevaluation Ergebnisse auswerten Optimierung/ Vergleich von Software Benutzerfreundlichkeit

Mehr

Standards zur Qualitätssicherung für Online-Befragungen

Standards zur Qualitätssicherung für Online-Befragungen M EHRWERT DURCH Q UALITÄT Standards zur Qualitätssicherung für Online-Befragungen Ausgabe Mai 2001 ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v. ASI Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher

Mehr

RESEARCH PAPER. Repräsentative Befragungen: Online im Vergleich mit Telefon (CATI) Februar 2015. Mauss Research Zehdenicker Straße 11 10119 Berlin

RESEARCH PAPER. Repräsentative Befragungen: Online im Vergleich mit Telefon (CATI) Februar 2015. Mauss Research Zehdenicker Straße 11 10119 Berlin RESEARCH PAPER Repräsentative Befragungen: Online im Vergleich mit Telefon (CATI) Februar 2015 Mauss Research Zehdenicker Straße 11 10119 Berlin Fon: 030-69204016-0 Fax: 030-69204016-9 Email: amauss@mauss-research.de

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

Erstellung eines Online-Fragebogens

Erstellung eines Online-Fragebogens Erstellung eines Online-Fragebogens Seminararbeit WS 11/12 LV-Leiter: Ao.Univ.-Prof. Dr. Leidlmair Karl LV-Nummer: 720500 Titel: Forschungsseminar: Neuere psychologische Fachliteratur (Gruppe A) Jessica

Mehr

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING E-Mail-Marketing ist das am häufigsten verwendete Marketing- Instrument im Online-Marketing. Die Stärken dieser Werbeform liegen in der direkten Ansprache des Kunden, im Aufbau

Mehr

Mobile Research Barometer

Mobile Research Barometer Mobile Research Barometer März 2012 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

Fragebogenkonstruktion

Fragebogenkonstruktion Fragebogenkonstruktion Seminar: Applied Quantitative Methods Dr. Sigbert Klinke Freitag, 25.04.2008, 10:00 15:00 Uhr Literatur Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation. Für Human-

Mehr

User Interface und seine Evaluierung Teil I Eugenie Rerich. Checkliste für das Durchführen einer Usability Evaluation:

User Interface und seine Evaluierung Teil I Eugenie Rerich. Checkliste für das Durchführen einer Usability Evaluation: User Interface und seine Evaluierung Teil I Eugenie Rerich Checkliste für das Durchführen einer Usability Evaluation: 1. Festsetzen eines Evaluationsziels: Wieso evaluiere ich das Feature/Design/etc. des

Mehr

Social Media-Studie Schweiz 2011

Social Media-Studie Schweiz 2011 Social Media-Studie Schweiz 2011 Februar 2011 Original-Fragestellungen [1] Herzlich willkommen zu unserer aktuellen Online Umfrage. Bitte beantworten Sie uns zunächst ein paar ganz allgemeine Fragen: Sie

Mehr

Leistungsübersicht. 1 MysteryShopping 2 Marktforschung 3 Ablauf 4 Preise. Warum Marktforschung?

Leistungsübersicht. 1 MysteryShopping 2 Marktforschung 3 Ablauf 4 Preise. Warum Marktforschung? Warum Marktforschung? Leistungsübersicht 1 MysteryShopping 2 Marktforschung 3 Ablauf 4 Preise Wenn Sie sich ähnliche Fragen stellen wie Warum kommen immer weniger Kunden in mein Geschäft? oder Wie sehen

Mehr

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Ergebnisse einer Online-Befragung im August 2011 DR. GERGELY SZOLNOKI DIMITRI TAITS FORSCHUNGSANSTALT GEISENHEIM FACHGEBIET BETRIEBSWIRTSCHAFT UND MARKTFORSCHUNG

Mehr

USABILITYTESTING LEICHT GEMACHT

USABILITYTESTING LEICHT GEMACHT USABILITYTESTING LEICHT GEMACHT Julia Küfner 28.01.2013 USABILITY? BENUTZERFREUNDLICHKEIT? WARUM? AISBILDUNGSFORSCHUNG IN DER MEDIZIN WARUM? Häufig wird viel Aufwand in gute E-Learning Anwendungen gesteckt.

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne a) Ergebnisbericht Zusammensetzung der Befragten Über den Zeitraum vom 18.12.2012 bis 01.02.2013 haben insgesamt 123 Nutzer an der Erhebung teilgenommen. Von denjenigen, die ein Geschlecht angegeben haben

Mehr

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrage: nachhaltiges Studikonto von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrageziel: Feststellen, ob bei Studierenden eine Nachfrage für ein nachhaltiges Studikonto besteht und

Mehr

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung August 2015

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung August 2015 E-LIBRARY Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library Installationsanleitung August 2015 1 Einleitung... 2 2 Online Zugang beantragen... 2 3 Konto freischalten...

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Standardisierte Kundenbefragungen Vergleich von Methoden und Perspektiven des Einsatzes im BIX

Standardisierte Kundenbefragungen Vergleich von Methoden und Perspektiven des Einsatzes im BIX Standardisierte Kundenbefragungen Vergleich von Methoden und Perspektiven des Einsatzes im BIX Miriam Hölscher und Ute Zelch Hochschule der Medien Stuttgart 4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Online-Befragungen. Spezifische Vorteile und Nachteile

Online-Befragungen. Spezifische Vorteile und Nachteile Online-Befragungen Spezifische Vorteile und Nachteile 1 Tagesprogramm Vorteile und Nachteile von Online-Befragungen Repräsentativität von Online-Befragungen Begriff der Repräsentativität Digitale Kluft

Mehr

Mitteilbarkeit von Emotionen in Computervermittelter Kommunikation

Mitteilbarkeit von Emotionen in Computervermittelter Kommunikation Mitteilbarkeit von Emotionen in Computervermittelter Kommunikation Johannes Hartig 1, Nina Jude 2 & Helfried Moosbrugger 3 Einleitung Über Perspektiven, Nutzen und Schaden der durch die neuen Medien möglichen

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Marktforschung Wissen Sie wirklich, warum Ihre Kunden zufrieden sind?

Marktforschung Wissen Sie wirklich, warum Ihre Kunden zufrieden sind? Marktforschung Wissen Sie wirklich, warum Ihre Kunden zufrieden sind? Eine wichtige Frage. Und sie kann auch durch den besten Aussendienst nicht schlüssig beantwortet werden. Viele Unternehmen führen deshalb

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

PRESSEINFORMATION. Shift happens Wie sich die Marktforschung verändert

PRESSEINFORMATION. Shift happens Wie sich die Marktforschung verändert PRESSEINFORMATION Shift happens Wie sich die Marktforschung verändert Der Rückgang der Festnetzanschlüsse erschwert telefonische Befragungen Die Online Markt- und Meinungsforschung erfreut sich zunehmender

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Internet-basierte Methoden

Internet-basierte Methoden Internet-basierte Methoden (Internet-based methods) Ulf-Dietrich Reips Psychologisches Institut Universität Zürich u.reips@psychologie.unizh.ch [jetzt reips@deusto.es ; URLs im Kapitel ebenfalls aktualisiert]

Mehr

FREESMS Modul. Bedienungsanleitung

FREESMS Modul. Bedienungsanleitung "! #%$%&('()+*-,+&(.()(&",+&('/*-* 021+3)(*54(6+*278)(9(:+;0-)(&# =@?BADCFEGHJI KMLONJP Q+?+R STQUQ=WV X"Y(ZJVO[O[J\]I=OH@=OR2?8Q^=OP _J=J` ab=op =5^ co`]d"voe]zjfo\>gihjjjkjvozoy(j ab=op =5^ S@Ald"VOe]ZJfO\>gihJjJkJVOZOY+hTj

Mehr

Leitfaden für Online-Mitarbeiterbefragungen

Leitfaden für Online-Mitarbeiterbefragungen Leitfaden für Online-Mitarbeiterbefragungen Hinweise zur methodischen Umsetzung der "Standards zur Qualitätssicherung in der Marktund Sozialforschung" bei Mitarbeiterbefragungen Autoren: Birgit Bedenk,

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Studienprojekt Mobile Recruiting

Studienprojekt Mobile Recruiting Studienprojekt Mobile Recruiting Ergebnispräsentation für die LinkedIn Germany GmbH Berlin, 29.10.2012 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der Unternehmensbefragung 3. Ergebnisse der Erwerbstätigen/Studierenden

Mehr

Roland Bässler. Research & Consultinq

Roland Bässler. Research & Consultinq J 3 z = Roland Bässler Research & Consultinq Roland Bässler QUANTITATIVE FORSCHUNGSMETHODEN Ein Leitfaden zur Planung und Durchführung quantitativer empirischer Forschungsarbeiten (2. überarb. Auflage)

Mehr

Gehaltsstudie 2013. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere

Gehaltsstudie 2013. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere Gehaltsstudie 2013 Leseprobe BME-Service Personal & Karriere Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Erhebungsbeschreibung... 2 Darstellung der Ergebnisse... 3 Berufsprofil... 4 Geschlecht... 4 Altersverteilung...

Mehr

Wechsel der Zusatzversicherung

Wechsel der Zusatzversicherung Wechsel der Zusatzversicherung Oktober 2012 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg 1 E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg WORKSHOP Hans Dietmar Jäger LMU München 2 Übersicht: Workshop Vorstellungsrunde / Erwartungen Input: Kurze Einführung zu E-Learning Gruppenarbeit: Szenarien

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

E-Marketing. WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik. Von Daniel Nießner

E-Marketing. WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik. Von Daniel Nießner E-Marketing WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik Von Daniel Nießner Agenda 1. Einleitung 2. Grundlagen des E-Marketing 3. Formen des E-Marketing 3.1 Webseiten 3.2 Online-Werbung 3.3 E-Mail-Marketing

Mehr