Lenkungsausschuss Hochschul-IT. Protokoll 22. Termin: : Uhr. Ort: Ricklinger Stadtweg, Neubau Linden 221.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lenkungsausschuss Hochschul-IT. Protokoll 22. Termin: 18.06.2013 14:00 14.15 Uhr. Ort: Ricklinger Stadtweg, Neubau Linden 221."

Transkript

1 Protokoll 22 : : Uhr Ort: Ricklinger Stadtweg, Neubau Linden 221 Protokoll: GB Teilnehmende: Name Kürzel anwesend L LA H-IT Prof. Dr. Manfred Krause MK L H-IT Carsten Hellmich CH H-IT Jürgen Rosemeyer JR IT Bibl. Andrea Hofmann AH IT-K F I+II Prof. Dr. Sönke Schoof SS IT-K F III Prof. Dr. Oliver Bott OB IT-K F IV Prof. Dr. Arne Schulze AS IT-K F V Gerhard Becker GB = anwesend = nicht anwesend Tagesordnung: 1 Begrüßung, Tagesordnung, Protokoll der letzten Sitzung Seite 1 von 14

2 2 Stand des SAP-Projektes 3 Bericht der Fakultäten und der Bibliothek 4 Bericht der - Kurzform 5 Abkündigung der -Domäne FH-Hannover 6 Abschluss Adobe-Vertrag 7 Sonstiges Nächster : noch offen / Der für den nächsten LA HIT soll per Umfrage festgelegt werden, weil schon jetzt kollisionen bekannt sind. Seite 2 von 14

3 1 Begrüßung, Tagesordnung, Protokoll d. l. Sitzung. Info MK übergibt die Leitung der Sitzung an CH. MK will/muss noch zu einer Sitzung des erweiterten Senates. Zum Protokoll der letzten Sitzung gibt es nur kleine Korrekturen, inhaltlich ist alles korrekt. Heute schreibt GB für F V Protokoll. Danach folgen F IV, FIII, etc. Es gilt das vielfach (erfolgreich) praktizierte Verfahren, dass Berichte dem Protokollanten zugesandt werden. 2 CH berichtet über den Stand des SAP-Projektes. Info CH Die Hochschule orientiert sich bei der Einführung so weit wie möglich am Referenzmodell des CCC. Das CCC hat sehr umfangreiche Erfahrung mit der SAP-Einführung bei den niedersächsischen Hochschulen. Das erweist sich jetzt auch für unsere Hochschule als sehr vorteilhaft. Das betrifft sowohl die Einhaltung des Zeitplanes als auch die Kompetenz beim Customizing. 3.1 Herr Schoof berichtet aus Fakultät I. Info SS 3.2 Kein Bericht aus Fakultät II. Seite 3 von 14

4 3.3 Bericht aus Fakultät III Info OB WLAN: Die Gebäude Expo Plaza 2 und 12 sind in Bezug auf die WLAN- (vorab Verfügbarkeit spürbar unterversorgt: verteilt) cesspoints und die dazugehörigen Netzwerkdosen cesspoints und die dazugehörigen Netzwerkdosen, für eine Optimierung des WLANs könnte es nötig werden, einige Dosen zu verlegen Die Fakultät benötigt dringend Unterstützung durch die bei Projektierung/Durchführung der erforderlichen Maßnahmen bis WS 13/14. Adobe-Verträge: Die Fakultät III hat neben dem abgeschlossenen ETLA- Vertrag zu Design-Standard großen Bedarf (ca. 100 Lizenzen insb. für die Labore) an CreativeCloud-Lizenzen bzw. an spezifisch zusammengestellten Produktkonfigurationen (benötigt werden Photoshop Extended, Lightroom, Illustrator, InDesign, Muse, X Pro for Creative Suite, Edge Tools Seite 4 von 14

5 and Services, Premiere Pro, After Effects, Audition, Media Encoder, Typekit, Digital Publishing Edition). Wir bitten um weitere Unterstützung bei der Aushandlung bezahlbarer Lizenzen. DropBox: Es gibt seitens der Lehrenden und Studierenden unter Verweis auf eine freigiebigere Handhabung an anderen Hochschulen/Universitäten immer wieder kritische Nachfragen in Bezug auf die Abschaltung des DropBox-Zugangs. Anregung: Mail der über die Lehrenden- /Studierendenverteiler mit (kurzer) Darlegung der Datenschutzproblematik zur Begründung der Abschaltung und zu Alternativen. elearning-servicestelle els (http://www.hs-hannover.de/studium/elearningservicestelle-els/index.html) o Lernmanagementsysteme (LMS): Moodle: Das LMS Moodle wird sehr gut angenommen. Für das SoSe 2013 können in Bezug auf die Nutzung von Moodle folgenden Zahlen festgehalten werden (Stand: , Seite 5 von 14

6 Zahlen von Januar 2013 bzw. WS 12/23 in Klammern): 4804 Nutzer/innen (3091: +55%) Zahl der Kurse: 554 (295: +88%) o Fakultät I: 63 ( %) o Fakultät II: 19 (9: +111%) o Fakultät III: 246 (170: +45%) o Fakultät IV: 86 (37: +132%) o Fakultät V: 86 (49: +79%) o Sonstige (ZFF, IB, Bibliothek, els, ): 47 (25: + 88%) o Gremien: 6 (5) Bisher ca Log-Ins und ca Aktivitäten pro Woche im Sommersemester 2013 Der Umzug der derzeit in Fak. III betriebenen Hochschul-Installation auf einen von der bereitgestellten virtuellen Server hat sich seitens der els verzögert und wird (dann allerdings gleichzeitig mit einem Update) im Juni/Juli durchgeführt (derzeit laufen die Tests). Zugang (natürlich) weiterhin über https://moodle.hs-hannover.de/. LON-CAPA (LMS mit Schwerpunkt MINT- Fächer/E-Assessment): Der Umzug des bislang in Fak. IV betriebenen Servers auf einen virtuellen Server der ist zu Beginn des Seite 6 von 14

7 Sommersemester vollzogen worden: https://loncapa.hs-hannover.de/ (Zugang über HsH-Kennung/Passwort Vorherige Beratung/Schulung empfehlenswert). o Videobasierte Lehre: Dank der Unterstützung der Hochschul- IT und des ELAN e.v. konnte der Matterhorn- Server mittlerweile installiert und konfiguriert werden. Neben der an Fakultät III vorhandenen mobilen Aufzeichnungseinheit (dem sog. E3- Koffer) wird nun eine weitere Einheit beschafft, um das Angebot sukzessive für alle Fakultäten auszubauen (im WS 13/14: Fak. IV). Die mit Matterhorn verwalteten Videos können in die LMS Moodle und LON-CAPA integriert werden. Im aktuellen Semester sind zwei Veranstaltungen aufgezeichnet worden, im kommenden Semester werden voraussichtlich mindestens vier Veranstaltungen aufgezeichnet. o eprüfungen: Die von der els und der E-Learning-AG vorbereiteten Empfehlungen zu Prüfungen im Antwort-Wahlverfahren und zu E-Prüfungen sind am im Zentralen Prüfungsausschuss abschließend diskutiert worden. Die aktuellen Entwürfe sollen nun in die APO Eingang finden (Antwort-Wahlverfahren) bzw. den Status Seite 7 von 14

8 einer hochschulweiten Empfehlung erhalten (E- Prüfungen). Im aktuellen Prüfungszeitraum werden Prüfungen mit Moodle durchgeführt (am Standort Expo Plaza in gesicherter Umgebung) sowie mit EvaExam. Mit Moodle wurden seit WS 11/12 sechs Prüfungen von der els betreut. Mit EvaExam wurden seit Mai 2011 ca. 120 Prüfungen durchgeführt. Nach einem Update erlaubt EvaExam potenziell auch Online-Prüfungen. Für die Übermittlung der eingescannten Klausuren via wurde eine neue Serviceadresse eingerichtet sowie die personelle Betreuung des Einlesens der Klausuren verbessert. o Folgendes Schulungs-Programm ist im WS 2013/14 bzw. zum auslaufenden SoSe 13 geplant: Titel der Schulung Voraussichtlicher 1. Effiziente Leistungsbewertung: Erstellung guter Fragen nach dem Antwortwahlverfahren Moodle Basiskurs (EP) Moodle Basiskurs II (Linden) Moodle Basiskurs III (Kleefeld) Seite 8 von 14

9 5. LON-CAPA LON-CAPA (Autorenschulung) E-Assessment mit Moodle (Aufgabe, Test, Bewertung) Einführung in die videobasierte Lehre o Weiterhin werden vermehrt Online- Schulungen angeboten werden. Informationen in Kürze unter 3.4 Bericht aus Fakultät IV Info AS Es gibt weiterhin Netzwerkprobleme in der Fakultät IV. Sowohl im WLAN als auch im LAN. CH kündigt an, dass in der vorlesungsfreien Zeit ein Umbau stattfinden soll. 3.5 Bericht aus Fakultät V Personalsituation Timo Schrader hat am 6.6. seine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration erfolgreich abgeschlossen. Nach einer internen Bewerbung bei FIV (Informatik) und einem Vorstellungsgespräch, hat er jetzt eine mündliche Zusage, dass er eingestellt werden soll. Die Ausschreibung von Ausbildungsplätzen zum Seite 9 von 14 Info (Vorab verteilt) GB

10 ist zwar vorangekommen, aber leider immer noch nicht durch. Insgesamt ist die Personalsituation zunehmend kritisch auch angesichts der großen Anzahl von Studierenden und dem IT- Konsolidierungsprojekt (s. Bericht LA H-IT Nr. 21). Tagesgeschäft Benutzerkennungen für Lehrbeauftragte Lehrbeauftragte können, bei Bedarf, für den Zeitraum ihres Vertrages, eine Benutzerkennung und ein -Postfach bekommen. Diese Möglichkeit wird verstärkt genutzt. Der dazugehörige Workflow ist noch zu optimieren. Das betrifft insbesondere den formalen Ablauf und das Bündeln der Vorgänge, die derzeit sehr gestückelt und zufällig ankommen. IT-Konsolidierung Das Jahresprojekt 2013 kommt nur langsam/mühsam voran (s.o.). Alle neun Kopierer der Firma Konica-Minolta am Standort sollen zum 1.9. durch Ricoh-Geräte ersetzt werden. Nur ein Gerät in der Poststelle wird keinen Kartenleser erhalten. Die acht anderen sollen in der Ausstattung identisch bestellt Seite 10 von 14

11 werden (mit Broschüren-Finisher), um die Pool- Nutzung am Standort optimal zu nutzen. Nutzung von Mitteln aus HP2020 Folgende Möglichkeiten sieht GB um am Standort Blumhardtstraße, um die IT-Versorgung aus Mitteln des HP2020 zu verbessern: - Pool-Räume und Bestuhlung erneuern - Alarmanlage reaktivieren - Pool-Raum Klimaanlage/Lüftung verbessern - Alle PC-Arbeitsplätze Desktop-Management-Software einführen - Haus 2, 3, 4, 7 Interne Netzwerkverkabelung nachbessern (auf 1 Gb/s) 3.6 Bericht aus der Bibliothek Die Umstellung des Ausleihsystems auf OUS4 erfolgt in Hannover in allen HOBSY-Bibliotheken voraussichtlich Anfang August. Es ist mit starken Benutzungseinschränkungen oder auch Schließtagen in allen Bibliotheken zu rechnen. Nach erfolgter Umstellung wird die Bibliothek auf die H-IT zukommen, um eine Möglichkeit zu finden, Seite 11 von 14 Info AH

12 die Nutzerdaten neu immatrikulierter Studierender ins Bibliothekssystem zu übertragen. In der Zentralbibliothek ist ein Austausch der Thin Clients geplant; getestet werden Geräte von IGEL (Linux) und Dell Wyse (ThinOS). AH holt auf einer Veranstaltung Informationen zum Urheberrecht in Bibliotheken sowie zum Elektronischen Lesesaal ein. Das in der Bibliothek genutzte System Mybib edoc (Digitalisierungs-Workflowsystem) könnte an Moodle angebunden werden. Der Schriftenserver SerWiss bekommt bis zum Wintersemester ein Update auf OPUS4. 4 Dropbox :CH erläutert, warum ein Dienst wie Info CH Dropbox im dienstlichen Gebrauch nicht genutzt werden kann: Für die Nutzung eines solchen Dienstes ist der Abschluss eines Auftragsdatenverarbeitungvertrages notwendig. Dieser kann zwischen der Hochschulleitung und dem Anbieter geschlossen werden, sofern die Voraussetzungen und Regelungen gemäß der Auftragsdatenverarbeitung erfüllt bzw. umgesetzt werden. Es ist derzeit nicht möglich dazu eine entsprechende Vereinbarung mit den Anbietern abzuschließen, da wichtige Voraussetzungen nicht erfüllt werden können. Alternative könnte der Service der GWDG PowerFolder Seite 12 von 14

13 werden. Ein entsprechender Vertrag ist noch nicht abgeschlossen. Diebstahl aus Raum 1632 Aus Raum 1632 wurden 26 Dell-All-in-One-PC entwendet. Die Kensington-Lock-Sicherung konnte offenbar sehr leicht ausgehebelt werden. Die Fa. Dell ist hier bisher wenig einsichtig/kooperativ. Am Gebäude sollen Außenscheinwerfer installiert werden, um hier künftig etwas mehr Schutz gegen Einbrüche zu bekommen. Diverse Hardware-Systeme sollen erneuert/ausgetauscht werden (HIS, Firewall). Alle Standorte sollen an den Glasfaserring angeschlossen werden auch Ahlem und die Bismarckstraße. Der Ring soll künftig von uns mit 10 GBit/sec betrieben werden. Die Hochschule wird dem MS Campus Bundesvertrag beitreten. MK berichtet, dass die Position Datenschutzbeauftragter neu besetzt werden muss. Es ist auch denkbar, dass das an eine externe Firma beauftragt wird. 5 Abkündigung der -Domäne FH- Hannover.de Info Seite 13 von 14

14 AS protestiert für FIV gegen die Abschaltung Mail-Adressen. CH erläutert, dass die dauerhafte doppelte Pflege von Mail-Adress-Räumen in den Bereichen Mail-Verteiler, Spam-Filter, etc. zu hohem zusätzlichen Aufwand bei der HIT führt. 6 Adobe-Vertrag Die Teilnahme am Adobe ETLA Vertrag wird beauftragt. Die Fakultät V konnte sich noch nicht entschließen dem Vertrag beizutreten. Für diesen Fall wären für jeden Arbeitsplatz 50 Euro intern zu berechnen. 7 Sonstiges Legende: Beschreibung: Kurze Beschreibung des Sachverhalts, des Ergebnisses Typ: Info(rmation), Beschluss, Aufgabe Verantwortlich: Namenskürzel der für Umsetzung des Beschlusses oder der Durchführung der Aufgabe verantwortlichen Person : Vereinbarter Erledigungstermin der Aufgabe Seite 14 von 14

Protokoll 20. Lenkungsausschuss Hochschul-IT. Termin: 11. Dezember 2012, 14.30 Uhr. Ort: Protokoll: CJ. Teilnehmende:

Protokoll 20. Lenkungsausschuss Hochschul-IT. Termin: 11. Dezember 2012, 14.30 Uhr. Ort: Protokoll: CJ. Teilnehmende: rotokoll 20 : 11. Dezember 2012, 14.30 Uhr Ort: rotokoll: CJ Teilnehmende: Name Kür zel V rof. Dr. Henning Ahlers HA L H-IT Carsten Hellmich CH E L V-IT Christiane Jentzen-Ang CJ L Z-IT Jürgen Rosemeyer

Mehr

Protokoll 19. Lenkungsausschuss Hochschul-IT. Termin: 23. Oktober 2012, 14.30 Uhr. Ort: Fakultät I Raum 2601. Protokoll: CJ.

Protokoll 19. Lenkungsausschuss Hochschul-IT. Termin: 23. Oktober 2012, 14.30 Uhr. Ort: Fakultät I Raum 2601. Protokoll: CJ. : 23. Oktober 2012, 14.30 Uhr Protokoll 19 Ort: Fakultät I Raum 2601 Protokoll: CJ Teilnehmende: Name Kürzel anwesend VP Prof. Dr. Henning Ahlers HA L H-IT Carsten Hellmich HE L V-IT Christiane Jentzen-Ang

Mehr

Protokoll 15. Lenkungsausschuss Hochschul-IT. Termin: 31.05.2011 14:00 16.15 Uhr. Ort: Expo Plaza 4, Besprechungsraum P, 3. Stock.

Protokoll 15. Lenkungsausschuss Hochschul-IT. Termin: 31.05.2011 14:00 16.15 Uhr. Ort: Expo Plaza 4, Besprechungsraum P, 3. Stock. Protokoll 15 : 31.05.2011 14:00 16.15 Uhr Ort: Expo Plaza 4, Besprechungsraum P, 3. Stock Protokoll: GB Teilnehmende: Name Kür zel VP Prof. Dr. Dr. Henning Ahlers HA L H-IT Prof. Dr. Manfred Krause MK

Mehr

Protokoll. Lenkungsausschuss Hochschul-IT. Termin: 15. Januar 2014, 09.30-12:30 Uhr. Ort: Ricklingen/H-IT. Protokoll: OB.

Protokoll. Lenkungsausschuss Hochschul-IT. Termin: 15. Januar 2014, 09.30-12:30 Uhr. Ort: Ricklingen/H-IT. Protokoll: OB. Protokoll : 15. Januar 2014, 09.30-12:30 Uhr Ort: Ricklingen/H-IT Protokoll: OB Teilnehmende: Name Kürzel anwesend VP Prof. Dr. Manfred Krause HA L H-IT Carsten Hellmich CHE L V-IT Christiane Jentzen-Ang

Mehr

CREATIVE CLOUD FÜR TEAMS

CREATIVE CLOUD FÜR TEAMS CREATIVE CLOUD FÜR TEAMS Was ist die Creative Cloud für Teams? Lizenzverwaltung so einfach war es noch nie Verfügbarkeit Preise Wichtig zu wissen Adobe Creative Cloud = Mieten statt Kaufen Was beinhaltet

Mehr

Lenkungsausschuss Hochschul-IT

Lenkungsausschuss Hochschul-IT Protokoll Nummer: 21 Termin: 17.04.2013, 10.00 13.00 Uhr Ort: Linden, Raum 1462 Protokoll HF Teilnehmende: Name Kürzel anwesend Vorsitz Manfred Krause MF L H-IT Carsten Hellmich CH L Z-IT Jürgen Rosemeyer

Mehr

Adobe Creative Cloud for Teams @ Fujitsu Software Tage 2013. 2013 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. 1

Adobe Creative Cloud for Teams @ Fujitsu Software Tage 2013. 2013 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. 1 Adobe Creative Cloud for Teams @ Fujitsu Software Tage 2013 2013 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. 1 Creative Suite CS6 TLP + CLP Lizenzmodelle 2013 Adobe Systems Incorporated. All Rights

Mehr

Einführung in die EDV an der Fakultät V

Einführung in die EDV an der Fakultät V Einführung in die EDV an der Fakultät V Wo gibt es was wofür? Rechenzentrum Gerhard Becker 1 Version 2.0 1 Das RZ-Personal an der Fakultät V Gerhard Becker (Christiane Jentzen-Ang) Niels Respondek, Melanie

Mehr

1.Begrüßung, Protokoll... 1 2.Offene Punkte Liste...1 2.1.Raumtauschbörse... 2 3.Verschiedenes... 2

1.Begrüßung, Protokoll... 1 2.Offene Punkte Liste...1 2.1.Raumtauschbörse... 2 3.Verschiedenes... 2 Protokoll der 9. LSF AG vom 21.07.2011 Protokoll der 9. LSF AG Leitung: Kunde, Rohenroth Datum: 21.07.11 Protokoll: Strachanski Zeit: 14:00 16:00 Uhr Zeiteinteilung: 2 Stunden Ort: Essen, SH 312 Teilnehmer:

Mehr

Verknüpfung der HIS-GX Module SOS, POS und LSF mit elearning- und Learning-Management-Systemen am Beispiel der Universität des Saarlandes

Verknüpfung der HIS-GX Module SOS, POS und LSF mit elearning- und Learning-Management-Systemen am Beispiel der Universität des Saarlandes Dr. Christoph Igel Verknüpfung der HIS-GX Module SOS, POS und LSF mit elearning- und Learning-Management-Systemen am Beispiel der Universität des Saarlandes Vortrag am 26. April 2007 an der Universität

Mehr

Auszug aus Projektbericht

Auszug aus Projektbericht AAA Continuation Activity 2013. Durchführung von E-Assessment mit ILIAS an der Universität Bern Auszug aus dem Projektbericht E-Assessment ilub Auszug aus Projektbericht Optimiertes ILIAS E-Klausuren System

Mehr

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014 Beginn: Ende: Raum: Sitzungsleitung: Protokollant: 17:15 Uhr 18:48 Uhr Li112 Martin Penndorf Matthias Kröger Stimmberechtigte Mitglieder André Bogun (SA-B) Anna Augstein (AR-B) Cornelia Günther (SA-B)

Mehr

Wegweiser zum IT Servicezentrum mit HIS-Portal. Brigitte Rosebrock, ITS

Wegweiser zum IT Servicezentrum mit HIS-Portal. Brigitte Rosebrock, ITS Wegweiser zum IT Servicezentrum mit HIS-Portal Brigitte Rosebrock, ITS Dienste des IT-Servicezentrums Web Informationen, Bibliothek, Accountverwaltung Zugangsdienste VPN (WLAN und Festnetz) E-Learning

Mehr

Verfahrensbeschreibung gem. 8 des Nds. Datenschutzgesetzes (NDSG)

Verfahrensbeschreibung gem. 8 des Nds. Datenschutzgesetzes (NDSG) Verfahrensbeschreibung gem. 8 des Nds. Datenschutzgesetzes (NDSG) Einzelbeschreibung der Daten verarbeitenden Stelle Sammelbeschreibung der Daten verarbeitenden Stelle zu gleichartigen Verfahren Anzahl

Mehr

Protokoll der 14. Sitzung Studierendenparlament der Hochschule Heilbronn

Protokoll der 14. Sitzung Studierendenparlament der Hochschule Heilbronn Protokoll der 14. Sitzung Studierendenparlament der Hochschule Heilbronn Datum: 04.05.15 Vorsitzender: Daniel Schmid Ort: Schwäbisch Hall SA304 Protokollant: Alexander Haisch Beginn: 18:54 Uhr Ende: 21:36

Mehr

IT- und Medienentwicklungsplan der Hochschule Hannover

IT- und Medienentwicklungsplan der Hochschule Hannover der Hochschule Hannover Prof. Dr. Manfred Krause, Leiter Hochschul-IT unter Mitarbeit von Prof. Dr.-Ing. Oliver Bott, Fakultät III Horst Ferber, Leiter der Bibliothek Christiane Jentzen-Ang, Leiterin Verwaltungs-IT

Mehr

FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012

FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012 FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012 Tagesordnung 1. Genehmigung des Protokolls der Sitzung vom 13.11.2012 2. Kommissionen 3. Wiki- Aktualisierung 4. Antrag über Ausgaben des FSV Etats 5. Bericht von der

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

Bibliotheksdienstleistungen für E-Learning-Plattformen

Bibliotheksdienstleistungen für E-Learning-Plattformen Bibliotheksdienstleistungen für E-Learning-Plattformen 104. Bibliothekartag :: Nürnberg :: 27.05.2015 Lernplattformen an dt. Hochschulen mit mehr als 10.000 Studierenden : 36 : 22 : 10 OLAT : 8 Andere

Mehr

19.01.2014. Protokoll der Landesjugendvorstandsitzung am 15.01.2014- TELEFONKONFERENZ

19.01.2014. Protokoll der Landesjugendvorstandsitzung am 15.01.2014- TELEFONKONFERENZ DLRG-Jugend Baden Landesjugendvorstand Werfstraße 8a 76189 Karlsruhe Verteiler Landesjugendvorstand Baden Bezirksjugendleiter Baden LV Baden zur Kenntnis LJS Württemberg zur Kenntnis Bundesjugend zur Kenntnis

Mehr

E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de

E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de Übersicht E-Assessment Systeme EA Einsatzszenarien mit ILIAS EA Komponenten ILIAS-EA

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

Leitfaden für Lehrbeauftragte im Studium Generale

Leitfaden für Lehrbeauftragte im Studium Generale Leitfaden für Lehrbeauftragte im Studium Generale Inhaltsverzeichnis 1. Zertifikat / Hochschul-Account / W-LAN 2. SB-Portal 3. Moodle / E-Learning 4. Teilnehmerlisten (M.E./O.E. abgelegt / Noten) 5. Noten

Mehr

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Dr. Antje Kellersohn, FH Bielefeld Ausgangssituation Diverse elearning-projekte an der Fachhochschule Bielefeld - Einsatz

Mehr

CREATIVE CLOUD FOR TEAMS John F. Voss, Manager Reseller Channel Arne Schröder, System Engineer Channel

CREATIVE CLOUD FOR TEAMS John F. Voss, Manager Reseller Channel Arne Schröder, System Engineer Channel CREATIVE CLOUD FOR TEAMS John F. Voss, Manager Reseller Channel Arne Schröder, System Engineer Channel Was ist die Creative Cloud for Teams? Creative Cloud for Teams Creative Cloud Verfügbarkeit Preise

Mehr

Adobe Creative Cloud für Teams Alle Anwendungen im Überblick

Adobe Creative Cloud für Teams Alle Anwendungen im Überblick Adobe Creative Cloud für Teams Alle Anwendungen im Überblick Creative Cloud für Teams Ihre kreative Schaltzentrale Bequem und günstig im Abomodell Sichern Sie Ihrem Team sämtliche Desktop-Applikation der

Mehr

Die Verfahrensverzeichnisse an der Pädagogischen Hochschule K

Die Verfahrensverzeichnisse an der Pädagogischen Hochschule K Die an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe Pädagogische Hochschule Karlsruhe 14. Juli 2010 Die an der Pädagogischen Hochschule K Gliederung 1 Gesetzeslage 2 Die an der Pädagogischen Hochschule K Das

Mehr

Things First! 01 Account-Aktivierung. Schritt-für-Schritt Anleitung für die Anmeldung zu Online -Diensten der FH Mainz. Technik gestaltung Wirtschaft

Things First! 01 Account-Aktivierung. Schritt-für-Schritt Anleitung für die Anmeldung zu Online -Diensten der FH Mainz. Technik gestaltung Wirtschaft First Things First! Schritt-für-Schritt Anleitung für die Anmeldung zu Online -Diensten der FH Mainz. 01 Account-Aktivierung im PC-Pool der FH Technik gestaltung Wirtschaft Der blaue Bogen mit dem Erst-

Mehr

Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert.

Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert. Einloggen unter Windows: Achtung: HFU-Domäne einstellen Verbundene Netzlaufwerke: X-Laufwerk (Home-Verzeichnis) Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert. Arbeiten mit dem eigenen

Mehr

Adobe Creative Cloud für Teams Alle Anwendungen im Überblick

Adobe Creative Cloud für Teams Alle Anwendungen im Überblick Adobe Creative Cloud für Teams Alle Anwendungen im Überblick Adobe Creative Cloud für Teams Ihre kreative Schaltzentrale Bequem und günstig im Abomodell Sichern Sie Ihrem Team sämtliche Desktop-Applikationen

Mehr

Protokoll der 18. Sitzung

Protokoll der 18. Sitzung Seite 1 von 7 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 18. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Festlegung: ProtokollantIn... 1 3. Beschlussfassung zum Protokoll

Mehr

IT+ Kapfenberg. Handbuch für Lehrende und Studierende. Version: 2.1 Date: Sept. 2014 Author: Brickmann

IT+ Kapfenberg. Handbuch für Lehrende und Studierende. Version: 2.1 Date: Sept. 2014 Author: Brickmann IT+ Kapfenberg Handbuch für Lehrende und Studierende Version: 2.1 Date: Sept. 2014 Author: Brickmann Inhalt ZIT Infrastruktur... 3 WLAN... 3 Drucker... 4 ITM Infrastruktur... 4 Datenbanklabor B4... 4 Datenbanklabor

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

Datenbank-Inhalte von extern aufrufen

Datenbank-Inhalte von extern aufrufen HSHL How-To Datenbank-Inhalte von extern aufrufen Liebe Studierende, zum Wintersemester 2013/14 haben wir eine nachhaltige Möglichkeit geschaffen, hochschulnetz gebundene Inhalte über das Campus Portal

Mehr

Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte

Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer, Rektor der FernUniversität

Mehr

Informationsveranstaltung: Vom Vorlesungsarbeitsbereich (VAB) zu ILIASconnect

Informationsveranstaltung: Vom Vorlesungsarbeitsbereich (VAB) zu ILIASconnect Informationsveranstaltung: Vom Vorlesungsarbeitsbereich (VAB) zu ILIASconnect KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Übersicht

Mehr

Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Nadine Bauser Informationszentrum, Abt. Medien Karl Leibold Gerhard Merk 1 Ansprechpartner IT und Medien Informationszentrum Leitung: Jakob

Mehr

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag Herzlich Willkommen zum Masterinfotag ZAHLEN UND FAKTEN Gründung im September 2001 durch Fusion der Hochschule für Druck und Medien (HDM) und der Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI)

Mehr

Klausur Datenbanksysteme

Klausur Datenbanksysteme Prüfung Datenbanksysteme, 31.Jan. 2003 S. 1 Klausur Datenbanksysteme Name: Matrikel-Nr.: Studiengang: Aufgabenblatt nicht vor Beginn der Prüfung umdrehen! Prüfer: Prof. Dr. Martin Hulin Dauer: 90 Minuten

Mehr

Themen der Informationsveranstaltung

Themen der Informationsveranstaltung Themen der Informationsveranstaltung Neuigkeiten der Fakultät / der Universität Studienanfängerzahlen Neuberufungen. Folgen für den Lehrbetrieb. Änderungen der Studiengänge ab WS 14/15 Bachelor Informatik

Mehr

Kurzportrait des Rechenzentrums

Kurzportrait des Rechenzentrums Kurzportrait des Rechenzentrums Wintersemester 2014/2015 Christopher Kaschke Universität Augsburg Rechenzentrum Leistungen des Rechenzentrums RZ-Benutzerkennung Ermöglicht den Zugriff auf die meisten IT-Angebote

Mehr

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Datum: 13. Juli 2009 Zeit: Ort: 16.00 bis 18.30 Uhr Büro des Sprachenbeirats Studentenloge K 17b 1. Allgemeines 1.1. Feststellen der Anwesenheit

Mehr

Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung. Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2015 / 2016

Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung. Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2015 / 2016 Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2015 / 2016 1 Was ist die Prüfungsordnung? Die Prüfungsordnung regelt alle wichhgen

Mehr

Erstsemester-Anmeldeprozess. Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen!

Erstsemester-Anmeldeprozess. Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen! Erstsemester-Anmeldeprozess Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen! Identity Management (1) Mit dem Erhalt der Einschreibeunterlagen haben Sie auch den Brief

Mehr

1 Jahr Datenbankprogrammierung lernen mit LON-CAPA - Ein Erfahrungsbericht. n.jensen@ostfalia.de

1 Jahr Datenbankprogrammierung lernen mit LON-CAPA - Ein Erfahrungsbericht. n.jensen@ostfalia.de 1 Jahr Datenbankprogrammierung lernen mit LON-CAPA - Ein Erfahrungsbericht n.jensen@ostfalia.de 1 Jahr Datenbankprogrammierung lernen mit LON-CAPA - Ein Erfahrungsbericht Prof. Dr.-Ing. Nils Jensen, n.jensen@ostfalia.de

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Projekt-Koordination. im BA-Pädagogik-Studiengang (AS1-4) Leitfaden. für die. Projekt-Phase. Infos, Tipps, Hinweise, FAQ s

Projekt-Koordination. im BA-Pädagogik-Studiengang (AS1-4) Leitfaden. für die. Projekt-Phase. Infos, Tipps, Hinweise, FAQ s Fakultät I Bildungs- und Sozialwissenschaften Projekt-Koordination im BA-Pädagogik-Studiengang (AS1-4) Leitfaden für die Projekt-Phase Infos, Tipps, Hinweise, FAQ s Leitfaden20081104.doc letzte Änderung

Mehr

Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung. Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2013 / 2014

Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung. Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2013 / 2014 Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2013 / 2014 1 Was ist die Prüfungsordnung? Die Prüfungsordnung regelt alle wichhgen

Mehr

8 Poolräume der ZKI. 8.1 Allgemeines. 8.2 Zum ersten Mal am Arbeitsplatz in einem Poolraum? Anmeldung am PC

8 Poolräume der ZKI. 8.1 Allgemeines. 8.2 Zum ersten Mal am Arbeitsplatz in einem Poolraum? Anmeldung am PC 8 Poolräume der ZKI 8.1 Allgemeines Die Zentrale Einrichtung für Kommunikationstechnik und Informationsverarbeitung (ZKI) stellt an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig zwei Poolräume zur Verfügung.

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Die HCU- Card sollte von Ihnen gut vor Verlust geschützt werden!

Die HCU- Card sollte von Ihnen gut vor Verlust geschützt werden! Intro / Allgemeines Mitarbeiter/Innen und Studenten/Innen steht an der HCU zentrale Druck- System der Firma KONICA MINOLTA mit einheitlichen InterCard Druck- / Kopier- / Scanner- Funktionen zur Verfügung

Mehr

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Digitalisierung der Hochschule Erfahrungen mit Campus-Management-Software Bonn, Juni 2009 16.06.2009 Prof. Dr.

Mehr

Die neue FHHCard. Semesterticket (Fahrausweis) Umbuchung per Bankkarte. Druckkonto aufwerten. Allgemeines. Standorte zur Validierung.

Die neue FHHCard. Semesterticket (Fahrausweis) Umbuchung per Bankkarte. Druckkonto aufwerten. Allgemeines. Standorte zur Validierung. Die neue FHHCard Allgemeines Standorte zur Validierung Erstsemester Folgesemester Praxissemester Urlaubssemester Ende des Studiums Aufladen der FHHCard Bibliotheksausweis Kartensperrung Daten der FHHCard

Mehr

Protokoll der 16. Sitzung

Protokoll der 16. Sitzung Seite 1 von 8 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 16. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Festlegung: ProtokollantIn... 1 3. Beschlussfassung zum Protokoll

Mehr

Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik

Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik Dr. Korbinian Herrmann Fakultät für Informatik Koordinator Studienbeginn 2011 Agenda Abgabe Abiturzeugnisse Immatrikulation Studienplan: Spezielles

Mehr

IKM Wo finde ich das?

IKM Wo finde ich das? Einführung für neue Studierende im Fachbereich Gestaltung Vorstellung des IKM (Information, Kommunikation, Medien) Und der IT-Dienste der FH Bielefeld Wintersemester 2015/16 IKM Wo finde ich das? 2 / 16

Mehr

Das Rechenzentrum: Ihr Login ins Hochschulnetzwerk. Copyright 2009: Hochschule Augsburg

Das Rechenzentrum: Ihr Login ins Hochschulnetzwerk. Copyright 2009: Hochschule Augsburg Das Rechenzentrum: Ihr Login ins Hochschulnetzwerk Copyright 2009: Hochschule Augsburg Inhalt: Was und wo ist das Rechenzentrum? Welche Leistungen werden angeboten? Webseite der Hochschule RZ Account E

Mehr

Herbert Kopp herbert.kopp@rz.fh-regensburg.de. H. Kopp, FH Regensburg Seite 1

Herbert Kopp herbert.kopp@rz.fh-regensburg.de. H. Kopp, FH Regensburg Seite 1 Lehren und Lernen mit elektronischen Medien Standort-Bestimmung und Perspektiven Herbert Kopp herbert.kopp@rz.fh-regensburg.de H. Kopp, FH Regensburg Seite 1 Lehren und Lernen mit elektronischen Medien

Mehr

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de Marketing/Vertrieb/ Medien Master of Arts www.gma-universities.de Vorwort Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleiter Liebe Studieninteressierte, die Hochschulen Ingolstadt und Augsburg bieten gemeinsam den

Mehr

Fachschaftsratssitzung

Fachschaftsratssitzung Fachschaft IMN H T W K L e i p z i g Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Fachschaftsrat IMN Fachschaftsratssitzung Protokoll vom

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1

Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1 Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 6 des Personalreglements vom 21. Februar 2012 2 : I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Universität Bielefeld Postfach 10 01 31 33501 Bielefeld An alle interessierten Schülerinnen und Schüler Dipl.-Kff. Inci Bayındır Dipl.-Päd. Kristina

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Technische Information AR-N 4105 und Übergangsregelung 50,2 Hz

Technische Information AR-N 4105 und Übergangsregelung 50,2 Hz Technische Information AR-N 4105 und Übergangsregelung 50,2 Hz In Politik und Presse wird in letzter Zeit immer wieder diskutiert, dass Gefahr für das Stromnetz drohe, falls sich die Photovoltaikanlagen

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Einführungsveranstaltung Winfoline & ATLANTIS WiSe 2014-2015

Einführungsveranstaltung Winfoline & ATLANTIS WiSe 2014-2015 Einführungsveranstaltung Winfoline & ATLANTIS WiSe 2014-2015 Betrifft die Veranstaltungen: Winfoline: ATLANTIS: Betriebliche Anwendungen von Internettechnologien Geschäftsprozesse und Informationstechnologien

Mehr

Anleitung für Wechsler von WebPage Inklusiv / WebPage Upgrade Profi auf Telekom Homepage Business-Produkte

Anleitung für Wechsler von WebPage Inklusiv / WebPage Upgrade Profi auf Telekom Homepage Business-Produkte Anleitung für Wechsler von WebPage Inklusiv / WebPage Upgrade Profi auf Telekom Homepage Business-Produkte 1 Inhalt 1. Allgemeine Info zu den Telekom Homepage-Produkten 2. Schritt für Schritt Homepage-Produkt

Mehr

2014 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. Übersicht

2014 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. Übersicht Übersicht Was ist in der Creative Cloud? Get the World s Best Tools Sync, Store & Share Publish Apps & Websites Stay a Step Ahead Photoshop Illustrator InDesign Device & PC Sync Business Catalyst New products

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM REKTORAT Rektoratssitzung am 07.08.2012 Protokoll Universitätsöffentlicher Teil Datum 07.08.2012 Ort Büro Rektor / Schloss Mittelbau Uhrzeit 13.30 17.45 Uhr Teilnehmer Rektor Prof.

Mehr

Erstsemester-Anmeldeprozess. Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen!

Erstsemester-Anmeldeprozess. Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen! Erstsemester-Anmeldeprozess Tipp: Klicken Sie auf den entsprechenden Pfeil um direkt zu dem Kapitel zu springen! Identity Management (1) Mit dem Erhalt der Einschreibeunterlagen haben Sie auch den Brief

Mehr

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung Installation von Wine Einleitung Übersicht Titel Thema Datei DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC_Wine_Installation.doc

Mehr

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013 Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen Protokoll der 39. AStA Sitzung vom 07.05.2013 Beginn der Sitzung: 19:10 Uhr Anwesend: David Müller, Maximilian Seibert,

Mehr

Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM. Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr.

Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM. Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr. @ Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr. Matthias Baume 25.03.2013 ITSZ- 2013 1 Agenda 1. Integriertes elearning Management

Mehr

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien!

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Die Hochschule der Medien Gründung im September 2001 durch Fusion Hochschule für Druck und Medien Hochschule für Bibliothekswesen und

Mehr

- 2 - Grundlagen der Rahmendienstvereinbarung sind insbesondere folgende Regelungen:

- 2 - Grundlagen der Rahmendienstvereinbarung sind insbesondere folgende Regelungen: Rahmendienstvereinbarung zwischen dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) und dem Hauptpersonalrat beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (HPR) über

Mehr

12. Verbundkonferenz des GBV in Berlin 10. 11. September 2008. Der Verteilserver der VZG für die Beschleunigung der Fernleihe

12. Verbundkonferenz des GBV in Berlin 10. 11. September 2008. Der Verteilserver der VZG für die Beschleunigung der Fernleihe 12. Verbundkonferenz des GBV in Berlin 10. 11. September 2008 Verteilserver der VZG Der Verteilserver der VZG für die Beschleunigung der Fernleihe VZG Anke Schröter Regina Willwerth GBV VZG 1 Zielvereinbarung

Mehr

bwlehrpool: Plattform für die effiziente Bereitstellung von Lehr- und Klausurumgebungen

bwlehrpool: Plattform für die effiziente Bereitstellung von Lehr- und Klausurumgebungen bwlehrpool: Plattform für die effiziente Bereitstellung von Lehr- und Klausurumgebungen 8. - 9. Juni 2015 Trahasch, v. Suchodoletz, Münchenberg, Rettberg,... BW-Landesprojekte PC-Pools immer noch wichtige

Mehr

Esther Begon, Raphael Braun, Christian Fandel, Mario Kosira, Dagobert Schmidt, Lukas Wawrik, Davina Weintz, Anna-Lena Wölwer

Esther Begon, Raphael Braun, Christian Fandel, Mario Kosira, Dagobert Schmidt, Lukas Wawrik, Davina Weintz, Anna-Lena Wölwer Fachschaft WiSo Universität Trier Raum C335 Universitätsring 15 54286 Trier Sitzungsprotokoll Fachschaft WiSo Datum: 31.10.2013 Uhrzeit: Ort: Anwesend: Abwesend (entschuldigt): Leitung: 14:12 Uhr 15:16

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Die nächste grosse Evolution der Creative Cloud CC 2015 Felix Ritter Senior Solution Consultant Adobe Systems (Schweiz) GmbH

Die nächste grosse Evolution der Creative Cloud CC 2015 Felix Ritter Senior Solution Consultant Adobe Systems (Schweiz) GmbH Die nächste grosse Evolution der Creative Cloud CC 2015 Felix Ritter Senior Solution Consultant Adobe Systems (Schweiz) GmbH Juni Release 2015 Creative Cloud 2015 Neu: Adobe Stock Alles was es braucht,

Mehr

E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier

E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier Dr. Jan Pablo Burgard 13.11.2014 Göttingen, 13.11.2014 Burgard 1 (17) E-Learning und E-Klausuren WiSoStat

Mehr

Double Degree Master HsH und RGU

Double Degree Master HsH und RGU Double Degree Master HsH und RGU Zu welchem Semester ist ein Studiumsbeginn zum Double Degree sinnvoll? Ein Studienstart im Wintersemester ermöglicht einen sinnvollen Aufbau des Double Degree mit der RGU.

Mehr

Informationen des Fördervereins Bürgernetz Ansbach e.v. dem Bürgernetz für Stadt und Landkreis Ansbach

Informationen des Fördervereins Bürgernetz Ansbach e.v. dem Bürgernetz für Stadt und Landkreis Ansbach - N e w s Informationen des Fördervereins Bürgernetz Ansbach e.v. dem Bürgernetz für Stadt und Landkreis Ansbach Ausgabe: April 2003 Datum: 25. April 2003 Themen: Vorwort Erinnerung zur Hauptversammlung

Mehr

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien:

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Liebe Bibliotheksbenutzer, Liebe Bibliotheksbenutzerinnen, wir freuen uns, dass Sie an unserer Umfrage teilnehmen möchten.

Mehr

Vorstellung des IT Service Center (ITSC)

Vorstellung des IT Service Center (ITSC) Vorstellung des IT Service Center (ITSC) Web: itsc.fhws.de Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Dienstleistungen des ITSC Begleitung des digitalen Student-Lifecycle Studentenportal

Mehr

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Einblick in die Systeme und ihre Nutzung Dipl.-Ing. Monika Steinberg (steinberg@sra.uni-hannover.de) Dipl.-Ing. M. Steinberg E-Learning-Support-Abteilung

Mehr

Prüfungszeiten für den Studiengang Bachelor of Science in Psychologie

Prüfungszeiten für den Studiengang Bachelor of Science in Psychologie Prüfungszeiten für den Studiengang Bachelor of Science in Psychologie Stand: 1.12.2014 Die folgende Übersicht enthält einen Rahmenterminplan für die Prüfungszeiten nach der Änderung der Prüfungsordnung,

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Adobe Education Enterprise Agreement (EEA)

Häufig gestellte Fragen zu Adobe Education Enterprise Agreement (EEA) Adobe Education Enterprise Agreement Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen zu Adobe Education Enterprise Agreement (EEA) Produkt- und Programminformationen Was ist das Education Enterprise Agreement

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung 1 Zeitraum der Befragung Der Stand der Umsetzung wird seit 2004 durch regelmäßige Umfragen analysiert, die Umfragen

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 09/05

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 09/05 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Inhalt Seite Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung 39 für das Weiterbildende Fernstudium im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement http://www.studiengangsmanagement.uni- bonn.de Die der Universität Bonn im Rahmen des Projekts Gemeinsam für mehr Qualität in Studium und Lehre

Mehr

Lernraum-Entwicklung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Lernraum-Entwicklung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Lernraum-Entwicklung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Dipl.-Ing. Friederike Hoebel Prof. Dr. Michael Mönnich KIT-BIBLIOTHEK KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Termine 1. Halbjahr 2015 Januar Februar März April Mai Juni

Termine 1. Halbjahr 2015 Januar Februar März April Mai Juni Termine 1. Halbjahr 2015 Januar Februar März April Mai Juni DTP und Multimediakurse Adobe Acrobat 3D 23.-24.02.2015 29.-30.04.2015 29.-30.06.2015 Adobe Acrobat Druckvorstufe 19.-20.01.2015 x 16.-17.03.2015

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Bachelor Medieninformatik (MIB) Bachelor Mobile Medien (MMB) Gemeinsame Begrüß

Bachelor Medieninformatik (MIB) Bachelor Mobile Medien (MMB) Gemeinsame Begrüß Bachelor Medieninformatik (MIB) Bachelor Mobile Medien (MMB) Gemeinsame Begrüß üßung an der HdM Prof. Dr. Martin Goik,, Studiendekan MIB Prof. Dr. Joachim Charzinski,, Studiendekan MMB Studienkonzept Ressourcen

Mehr

Infrastruktur Informatik, HFU 1. Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert.

Infrastruktur Informatik, HFU 1. Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert. Infrastruktur Informatik, HFU 1 Einloggen unter Windows: Achtung: HFU-Domäne einstellen Verbundene Netzlaufwerke: X-Laufwerk (Home-Verzeichnis) Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom

Mehr

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Version 5 vom 08.04.2014 Teil B: Besondere Bestimmungen 40-INFM Aufbau des Studiengangs 41-INFM Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr