Asien Entwicklung, Finanzmärkte, Infrastruktur und Konsum, China

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Asien Entwicklung, Finanzmärkte, Infrastruktur und Konsum, China"

Transkript

1 Asien Entwicklung, Finanzmärkte, Infrastruktur und Konsum, China

2 «Asien hat sich in den letzten Jahren mit hohem Tempo von einer Entwicklungsregion zum Wachstumsmotor der Weltwirtschaft entwickelt. Da das Wachstum in Asien zunehmend selbsttragend ist, bieten die asiatischen Finanzmärkte langfristig orientierten Anlegern ausserordentliche Chancen.» Dennis Essrich, M. Sc., der Autor der vorliegenden Studie, ist Portfoliomanager im Fixed-Income-Asia-Team der Credit Suisse. Sein Aufgabengebiet umfasst die Portfoliokonstruktion und -analyse sowie das Management von globalen Staats- und Unternehmensanleihenportfolios, inflationsindexierten Fonds und Währungs-Overlays. 2 / 7

3 Vorwort Nach einem Jahrzehnt des Überflusses tun sich Industrieländer wie die USA und zahlreiche Staaten in Europa schwer, ihren Volkswirtschaften neuen Schwung zu verleihen. Vor diesem Hintergrund rücken aufstrebende Volkswirtschaften als Quelle nachhaltigen Wachstums in den Vordergrund. Insbesondere die Region Asien steht im Fokus von Anlegern und Ökonomen. Ihre Stellung als neuer Wachstumsmotor der Weltwirtschaft gehört zu den am häufigsten diskutierten gesamtwirtschaftlichen Trends unserer Zeit. Die Volkswirtschaften Asiens verzeichnen ein nachhaltiges Wachstum, das durch bessere Ressourcen, gesündere Staatshaushalte und eine jüngere arbeitsfähige Bevölkerung vorangetrieben wird. Mit der Entstehung einer Mittelklasse in Asien steht zudem eine neue Generation wohlhabender Konsumenten bereit. Im Zuge des Wandels der asiatischen Volkswirtschaften von exportabhängigen, kostengünstigen Produzentenländern zu autarken Konsummärkten könnte der asiatische Konsument zum Megatrend des kommenden Jahrzehnts avancieren. Gleichzeitig haben eine zunehmende Urbanisierung und Industrialisierung eine steigende Infrastrukturnachfrage zur Folge. Die Prognosen der Ökonomen lassen kaum Zweifel daran, dass China in den nächsten 1 bis 15 Jahren die USA als weltweit grösste Volkswirtschaft überflügeln wird. Chinas Wachstum ist geprägt von bemerkenswerter Konstanz und Dauerhaftigkeit. Die Entwicklung in China hat allerdings auch vor Augen geführt, weshalb die globalen Anleger Vorbehalte gegenüber der Nachhaltigkeit des Wirtschaftswachstums in Asien hegen. Die wichtigsten Herausforderungen bestehen in einer weiteren Liberalisierung der Kapitalmärkte und einer Ablösung der Exportabhängigkeit durch ein konsumbasiertes Wachstum. Für Anleger stellt sich die Frage, wie sie am enormen Wachstumspotenzial der asiatischen Volkswirtschaften partizipieren können, zumal sich die lokalen Kapitalmärkte sowohl aus regionaler Sicht als auch in Bezug auf die einzelnen Anlagekategorien unterschiedlich entwickelt haben. Gut funktionierende, liquide Finanzmärkte sind eine unabdingbare Voraussetzung für ein künftig nachhaltiges Wachstum in Asien. In diesem Kontext waren die jüngsten Entwicklungen über die diversen Anlageklassen hinweg vielversprechend. Die Volkswirtschaften Asiens wachsen und werden komplexer. Als Konsequenz gewinnen die Finanzmärkte an Breite und eröffnen den Anlegern zusätzliche Möglichkeiten. Dies trifft nicht nur auf die traditionellen Aktienmärkte zu. Auch die Immobilien-, Infrastruktur- und Unternehmensanleihenmärkte können in- und ausländischen Anlegern neue Investmentchancen bieten. Wie jede wirtschaftliche Restrukturierung geht auch diese mit Problemen und Risiken einher. Allerdings haben die asiatischen Volkswirtschaften eine starke Ausgangsbasis, die von einer geringen Verschuldung und starkem Wachstum gekennzeichnet ist. Es gibt zahlreiche Gründe für eine vielversprechende Perspektive Asiens. Die vorliegende Studie analysiert das Wachstumspotenzial Asiens und die damit einhergehenden Risiken. Des Weiteren zeigt sie auf, inwieweit die asiatischen Kapitalmärkte in der Lage sind, den Anlegern angemessene Instrumente für eine Partizipation am künftigen Wirtschaftswachstum der Region zu bieten. Die Credit Suisse hat in Asien eine umfangreiche Präsenz aufgebaut, mit dem Ziel, den Anlegern die bestmöglichen Lösungen zu bieten, um am beeindruckenden Wachstumspotenzial Asiens teilzuhaben. Wir wünschen Ihnen eine informative Lektüre. Francesco de Ferrari Leiter Private Banking Asia Pacific Michel Degen Co-Leiter Fixed Income Asien 3 / 7

4 Farbenprächtige Körbe, die an einem Markt in Ubud auf der indonesischen Insel Bali zum Verkauf angeboten werden. 4 / 7

5 Inhalt Zusammenfassung 7 Asien auf dem Wachstumspfad 9 Auf der Überholspur Asien übernimmt das Steuer 1 Grundlagen für den Aufstieg Asiens 11 Blick in die Zukunft Potenzial und Risiken 12 Finanzmärkte Vergangenheit und Zukunft 17 Aktien Partizipation am Wachstum Asiens 19 Anleihen Treiber der weiteren Kapitalmarktliberalisierung 22 Währungen langfristige Aufwertung trotz kurzfristiger Rückschläge 35 Immobilien strukturelle Nachfrage nach asiatischen Immobilien 36 Fokus: Infrastruktur und Konsum 41 Rasante Urbanisierung steigert Investitionsbedarf 42 Hunger nach Konsum Asien wächst, Asien konsumiert 44 Fokus: China 51 China als Motor der Weltwirtschaft 52 Anlegersicht: Zugang ist erfolgsentscheidend 56 Bibliografie 63 Credit Suisse Anlageexperten für die Region Asien 66 Asien 5 / 7

6 Chinesische Figuren in einem Tempel in Georgetown, Penang, Malaysia. Laut chinesischer Tradition sollen sie positive, aufbauende Energien anziehen. 6 / 7 Zusammenfassung

7 Zusammenfassung Die vorliegende Studie gliedert sich in vier Kapitel. Die ersten beiden Kapitel beschreiben (1) die rasante Entwicklung der asiatischen Volkswirtschaften im vergangenen Jahrzehnt und untersuchen, (2) in welchem Ausmass die Finanzmärkte Schritt halten und den Anlegern eine Partizipation am bemerkenswerten Wachstum Asiens ermöglichen konnten. Kapitel 2 analysiert die historische Performance und das künftige Potenzial der verschiedenen Anlagekategorien, die den Investoren Zugang zu Asien eröffnen. Kapitel 3 erläutert die Bedeutung des Infrastrukturausbaus und die Auswirkungen der aufstrebenden asiatischen Mittelklasse auf den regionalen Konsum. Kapitel 4 gewährt vertiefte Einblicke in China, beleuchtet seine Stellung als Wirtschaftslokomotive Asiens und zeigt auf, wie Anleger Zugang zu diesem Markt erhalten. Asien auf dem Wachstumspfad Im vergangenen Jahrzehnt war das Weltwirtschaftswachstum zunehmend von der Entwicklung in den Schwellenländern (Emerging Markets) abhängig. Die Region Asien wächst seit vielen Jahren schneller als die westlichen Industrieländer. Damit gewinnt sie auch wirtschaftlich an Bedeutung und steht vermehrt im Fokus der Ökonomen und Anleger. Dieses Kapitel erläutert die Grundlagen des asiatischen Wirtschaftswachstums in einer Zeit, in der die Volkswirtschaften des Westens mit diversen Problemen zu kämpfen haben. Es beschreibt zudem die Herausforderungen, wie zum Beispiel die Liberalisierung der Kapitalmärkte, Inflation und interregionaler Handel, die die asiatischen Staaten zur vollumfänglichen Realisierung ihres Potenzials annehmen müssen. Finanzmärkte Vergangenheit und Zukunft Die asiatische Finanzkrise Ende der 199er-Jahre war eine lehrreiche Erfahrung für die Volkswirtschaften Asiens. Sie offenbarte die Risiken, die mit globalen Kapitalmärkten einhergehen können. Eine vorsichtige Kapitalmarktentwicklung sollte daher zu den wichtigsten Grundlagen eines nachhaltigen Wachstums in Asien gehören. Reibungslos funktionierende Kapitalmärkte sind nicht nur als Finanzierungsquellen für Regierungen und Unternehmen von entscheidender Bedeutung, sondern eröffnen auch neue Gelegenheiten für Anleger, am Wirtschaftswachstum in Asien teilzuhaben. Dieses Kapitel analysiert zudem die Entwicklung und historische Performance der Immobilien-, Aktien- und Anleihenmärkte in Asien. Es bewertet das künftige Potenzial dieser Anlagekategorien und zeigt potenzielle Anlagechancen auf. Zu guter Letzt befasst es sich mit asiatischen Währungen und deren Attraktivität für Investoren. Fokus: Infrastruktur und Konsum Die Steigerung der Binnennachfrage gehört zu den wichtigsten politischen Anliegen der Regierungen Asiens und ist Teil des jüngsten chinesischen 5-Jahres-Plans. Viele asiatische Länder müssen erst noch von einem exportbasierten und folglich vom globalen Wachstum abhängigen Modell zu einem solchen finden, das auf inländischen Konsum- und Investitionsausgaben beruht. Infolge unterentwickelter Infrastrukturen sind in zahlreichen Ländern Asiens substanzielle zusätzliche Investitionen in diesem Bereich erforderlich, um mit der rasanten Urbanisierung Schritt zu halten und das Wachstum zu untermauern. Der zweite Teil des Kapitels untersucht den Megatrend der aufstrebenden asiatischen Konsumenten. Das bevölkerungsreiche Asien präsentiert sich zunehmend ausgabefreudig. Insbesondere das starke Wachstum der asiatischen Mittelklasse bewirkt eine Zunahme des Konsums. Wir verweisen auf die Sektoren Luxusgüter und Glücksspiele als zwei der vielversprechendsten Konsummärkte in Asien. Fokus: China China ist für das künftige Wirtschaftswachstum Asiens von grosser Bedeutung. Das Land wird die USA voraussichtlich in den nächsten 1 bis 15 Jahren als weltgrösste Volkswirtschaft ablösen. Der erste Teil dieses Kapitels wirft einen Blick auf die Treiber des wirtschaftlichen Aufstiegs Chinas sowie die Herausforderungen, mit denen sich das «Reich der Mitte» konfrontiert sieht. Der zweite Teil befasst sich mit den Fortschritten bei der Liberalisierung der chinesischen Kapitalmärkte und deren Implikationen für Anleger. Asien 7 / 7

8 Farbige Papierlaternen in einem taoistischen Tempel in Taipeh, Taiwan. In der taiwanesischen Kultur symbolisieren Laternen die Hoffnung auf eine gute Zukunft und Glück. 8 / 7 Asien auf dem Wachstumspfad

9 Asien auf dem Wachstumspfad Auf der Überholspur Asien übernimmt das Steuer Die asiatischen Volkswirtschaften sind seit einem Jahrzehnt auf dem Vormarsch. Dank ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber globalen wirtschaftlichen Schocks wurde ihre erfolgreiche Entwicklung auch durch die weltweite Finanzkrise kaum beeinträchtigt. Strukturelle Herausforderungen, wie zum Beispiel der Übergang von einem exportabhängigen hin zu einem binnenwirtschaftlich getriebenen asiatischen Wachstum, bleiben jedoch bestehen. Grundlagen für den Aufstieg Asiens Die asiatischen Volkswirtschaften verzeichnen beinahe zweistellige Wachstumsraten und sind daher besonders gut positioniert: Solide Haushalts- und Geldpolitik und ein dementsprechend geringer Verschuldungsgrad, insbesondere im Vergleich zu den in Schieflage geratenen westlichen Volkswirtschaften; positive demografische Trends mit einer Zunahme der erwerbsfähigen Bevölkerung und steigenden Löhnen, die zur Ankurbelung der Binnennachfrage beitragen; verbesserte gesetzliche Rahmenbedingungen erhöhen die Glaubwürdigkeit und Transparenz politischer und wirtschaftlicher Strukturen; Kapitalzuflüsse von Anlegern aus aller Welt, die von den mageren Wachstumsraten und den niedrigen Anlagerenditen der Industrieländer enttäuscht sind. Blick in die Zukunft Potenzial und Risiken Die Region wird schon bald den grössten Teil zur globalen Wirtschaftsleistung beisteuern, sofern Asien seine Wettbewerbsvorteile wahren kann. Die asiatischen Volkswirtschaften befinden sich in einer guten Ausgangslage, um Herausforderungen wie Inflationsdruck und negative demografische Entwicklungen zu meistern. Die Zunahme der intraregionalen Beziehungen sollte es Asien erlauben, seine Abhängigkeit von den industrialisierten Volkswirtschaften zu verringern und sich damit gegenüber künftigen Turbulenzen in der westlichen Welt weiter zu desensibilisieren. Asien 9 / 7

10 Auf der Überholspur Asien übernimmt das Steuer Asien auf dem Vormarsch Die globalen Wachstumsimpulse gingen in den letzten Jahrzehnten zunehmend von den Schwellenländern aus. Diese entwickelten sich zum neuen Wachstumsmotor der Weltwirtschaft und zu einem der am häufigsten diskutierten makroökonomischen Trends. Abbildung 1 illustriert, dass Lateinamerika, Osteuropa und vor allem Asien in den letzten Jahren deutlich höhere Wachstumsraten erzielten als die Industrieländer. Durchschnittliches BIP-Wachstum 18% 16% 14% 12% 1% 8% 6% 4% 2% % Asien Lateinamerika CEEMEA Eurozone Industrieländer Abb. 1: Nominales durchschnittliches BIP-Wachstum nach Regionen Quelle: HSBC (November 211) Gemäss Daten des Internationalen Währungsfonds (IWF) belief sich der Anteil der asiatischen Schwellenländer am weltweiten Bruttoinlandprodukt (BIP) 1992 auf lediglich 11%. Aus Abbildung 2 ist ersichtlich, dass dieser Anteil bis 21 auf 24% hochschnellte, während jener der Industrieländer im selben Zeitraum von 64 auf 52% fiel (Schätzungen) 63% 15% 9% 6% 4% 3% 47% 29% 8% 8% 4% 3% 21 Industrieländer Schwellenländer Asien Lateinamerika und Karibik Naher Osten, Nordafrika, Subsahara-Afrika GUS Mittel- und Osteuropa Abb. 2: Der Anteil der Industrieländer am weltweiten Ausstoss ist rückläufig (Anteile basieren auf Kaufkraftparität, Daten per April 211) Quelle: Internationaler Währungsfonds, World-Economic-Outlook-Datenbank, BlackRock (Oktober 211) 52% 24% 9% 7% 4% 3% Die aufstrebenden Volkswirtschaften haben nicht nur stärker zum globalen BIP beigetragen, sondern wuchsen auch in einem deutlich schnelleren Tempo, verglichen mit den Industrienationen. In den 198er-Jahren legten sie noch im selben Tempo zu. Doch seit der Jahrtausendwende hat sich das durchschnittliche Wachstum der Schwellenländer gegenüber den industrialisierten Ländern verdreifacht. Die Impulse hierfür gingen mehrheitlich von den Volkswirtschaften in Asien aus. Ein florierendes Asien sorgte dafür, dass der Anteil am globalen BIP zulasten der Industrieländer stieg. Gemäss IWF-Schätzungen wird der Anteil der Industrienationen am globalen BIP zwischen 1992 und 215 mit 17% stärker als je zuvor abnehmen. Gleichzeitig dürfte Asiens Beitrag zur globalen Wirtschaftsleistung um 18% zunehmen. Viele Industrieländer sind derzeit gezwungen, ihre Finanzsysteme und Staatshaushalte unter grossen Opfern zu sanieren. Derweil erfreuen sich asiatische Volkswirtschaften wie China, Indien und die Länder der Association of Southeast Asien Nations (ASEAN) 1 eines nachhaltigen Wachstums, das auf besseren Ressourcen, solideren Staatshaushalten, einer jüngeren arbeitsfähigen Bevölkerung und moderaten Verschuldungsniveaus beruht. Die Entstehung einer Mittelklasse hat eine neue Generation von Konsumenten mit starkem Bedarf an Konsumgütern hervorgebracht. 2 Die zunehmende Urbanisierung facht darüber hinaus die Infrastrukturnachfrage an. Eine steigende Binnennachfrage und Produktion haben eine sprunghafte Zunahme der Handelsvolumen bewirkt. Laut dem World Shipping Council 3 liegen seit 21 acht der zehn grössten Containerhäfen 4 in Asien, davon sechs alleine in China. Zunehmende Widerstandsfähigkeit gegenüber globalen Schocks Externe Schocks wie die Finanzkrise, die Schuldenkrise der Eurozone und das schleppende Wachstum in den USA haben das Wachstum Asiens möglicherweise gebremst, aber der strukturellen Wachstumsstory in der Region nicht geschadet. Die Realwirtschaft Asiens litt zwar unter der Finanzkrise 28/29, die zu einem Einbruch beim Handel und BIP-Wachstum sowie Kapitalabflüssen in sichere Vermögenswerte infolge der starken Risikoaversion führte. Allerdings waren diese Abflüsse nur vorübergehender Natur. Dank hoher Liquiditätsreserven und politischer Flexibilität kehrten die asiatischen Volkswirtschaften nach den Turbulenzen wieder auf den Wachstumskurs zurück. Darüber hinaus lehrte die Asienkrise Ende der 199er-Jahre die Unternehmen und Regierungen, der Haushaltsdisziplin eine hohe Priorität einzuräumen. 5 1 Zur Association of Southeast Asian Nations gehören Brunei Darussalam, Kambodscha, Indonesien, Laos, Malaysia, Myanmar, die Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam. 2 BlackRock Investment Institute, Are Emerging Markets the Next Developed Markets?, August Siehe (konsultiert am 5. September 212). 4 Gemessen an abgefertigten Twenty-Foot-Equivalent-Units (TEU). 5 Aberdeen, Asian Bonds: A misunderstood opportunity, / 7 Asien auf dem Wachstumspfad

11 Tief greifende Reformen der gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen und des Finanzsektors haben die Anfälligkeit der Region für externe Schocks erheblich verringert. Die Verschuldung der asiatischen Volkswirtschaften dürfte weiter abnehmen, wogegen die Kreditwürdigkeit westlicher Nationen zunehmend in Frage gestellt wird. Allen Widrigkeiten zum Trotz Diese Widerstandsfähigkeit ist umso bemerkenswerter, als Asien in hohem Tempo strukturelle Änderungen durchläuft. Es wandelt sich von einer Region mit hoher Handelsabhängigkeit von der westlichen Welt zu einer Region mit zunehmendem Fokus auf den intraregionalen Handel. Die Länder Asiens gehen von einem exportorientierten Modell zu einem vom Binnenkonsum getragenen Wachstumsmodell über. China und Indien sind zweifelsohne die Giganten unter den asiatischen Volkswirtschaften. Indes haben sich die kleineren Länder der Region als besonders flexibel und widerstandsfähig gegenüber dem jüngsten Chaos in der Eurozone erwiesen. 6 Während Chinas und Indiens Wachstum durch interne Probleme gebremst wird, konnten die kleineren Volkswirtschaften Asiens ihre Industrieproduktion, ihre Exporte und ihren lokalen Konsum steigern. Gemäss Research von HSBC sind die ASEAN-Mitglieder sowie Hongkong, Korea und Taiwan weniger stark von fundamentalen Ungleichgewichten wie zum Beispiel steigender Inflation und aufgeblähten Immobilienmärkten betroffen. Diese Länder haben sich für ausländisches Kapital geöffnet und könnten am stärksten von globalen Geldströmen profitieren, die in Asien nach neuen Anlagemöglichkeiten suchen. Abbildung 3 illustriert, dass die aufstrebenden Volkswirtschaften Asiens zu den wichtigen Akteuren der Weltwirtschaft avanciert sind (gemessen am BIP-Wachstum). BIP-Wachstum (gegenüber Vorjahr) China Indien Indonesien Vietnam Singapur Malaysia Hongkong Taiwan Asien/Pazifik Philippinen Südkorea Welt Australien Thailand Neuseeland Japan 212P 213P Abb. 3: BIP-Wachstum nach Ländern Quelle: Oxford Economics, CBRE (1. Quartal 212) Aus Abbildung 4 ist ersichtlich, dass Asien sich bereits zu einer vielversprechenden Region für Anleger entwickelt hat. Laut Wirtschaftsprognosen sollte dieser Trend in absehbarer Zukunft anhalten. Vor diesem Hintergrund werden eine Liberalisierung des Handels und Wirtschaftsreformen immer wichtiger, da auf diese Weise westlichen Anlegern die Möglichkeit eröffnet wird, am rasanten Wachstum Asiens zu partizipieren. Marktkapitalisierung BIP zu Marktpreisen Exporte BIP zu Kaufkraftparität Energieverbrauch Devisenreserven Landmasse Bevölkerung % 1% 2% 3% 4% 5% 6% 7% 8% 9% 1% Asien Lateinamerika Andere Schwellenländer Mittel-/Osteuropa und Russland Naher Osten und Afrika Industrieländer Abb. 4: Emerging Markets im strukturellen Vergleich (letzter Datenpunkt: 19. September 212) Quelle: Bloomberg, Datastream, Credit Suisse Grundlagen für den Aufstieg Asiens Viele der derzeitigen Emerging Markets werden auf lange Sicht den Status industrialisierter Märkte erhalten. Insbesondere asiatische Länder werden im Zuge ihres nachhaltig hohen Wachstums regelmässig auf eine Heraufstufung überprüft. Der steile Aufstieg der Emerging Markets im Allgemeinen und asiatischer Länder im Besonderen ist verschiedenen Faktoren und Entwicklungen zuzuschreiben. In einer Rede vor der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) 7 nannte der Gouverneur der Bank of Japan, Masaaki Shirakawa, das grosse Humankapital, die rasante Urbanisierung und eine wettbewerbsfähige Technologiebasis als Grundlagen für das asiatische Wachstum. Nach der Finanzkrise Ende der 199er-Jahre wurden zudem weitreichende Reformen umgesetzt, wie zum Beispiel eine Konsolidierung der Staatshaushalte, eine auf Preisstabilität abzielende Geldpolitik, eine umsichtige Finanzaufsicht und die Entwicklung regionaler Finanzmärkte. Nachhaltiges Wachstum dank verantwortungsvoller Haushaltsplanung Die Staatsverschuldung stieg nach der Finanzkrise 28/29 dramatisch, da viele Länder einen vollständigen Zusammenbruch ihrer Volkswirtschaft zu verhindern suchten. Wie aus Abbildung 5 ersichtlich ist, war dieses Phänomen allerdings hauptsächlich in den westlichen Ländern zu beobachten. 6 HSBC Global Research, Asian Economics Comment: Little Asia vs. Big Asia, 19. März Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, Grundsatzrede von Masaaki Shirakawa, Gouverneur der Bank of Japan, beim von der Japan Securities Dealers Association ausgerichteten Abendessen im Rahmen der internationalen Konferenz in Tokio vom 9. Februar 212 zum Thema «Finance in Asia Banking Business and Capital Markets 212». Asien 11 / 7

12 Verhältnis Schulden/BIP 25% 2% 15% 1% 5% % China Indien Malaysia Philippinen Thailand Vietnam Indonesien Singapur Japan Durchschnitt G7 (ohne Japan) Abb. 5: Staatsverschuldung in Asien ist mehrheitlich niedriger als in den G7-Ländern. (Daten per April 212) Quelle: Internationaler Währungsfonds, World-Economic-Outlook-Datenbank, Credit Suisse Infolge der strikten Budgetdisziplin nach der Asienkrise im Jahr 1997 sind die Unternehmensbilanzen robust und ist die Verschuldung der öffentlichen Hand (ausgenommen in Japan und Singapur) niedrig. Vorteilhafte Demografie Positive demografische Trends sind für das Wachstum der Schwellenländer von entscheidender Bedeutung. Während die westlichen Volkswirtschaften mit einer alternden Bevölkerung und steigenden Altenquotienten zu kämpfen haben, ist die Zahl der Personen im erwerbsfähigen Alter in den Emerging Markets dank des starken Bevölkerungswachstums rasch gestiegen. Infolge der Zunahme der Erwerbsquote vergrösserte sich die Konsumentenbasis, was wiederum dem Konsum zugutekam. Dies ist besonders für Volkswirtschaften, die von einem exportgetriebenen Wirtschaftsmodell zu einem Modell mit mehr Binnennachfrage streben (siehe Fussnote 2), wichtig. 4% 36% Durchschnitt G7 Abbildung 6 illustriert, dass der Anteil der Schwellenländer am globalen Konsum bereits höher ist als jener der USA. Gestiegene Glaubwürdigkeit dank verbesserter rechtlicher Rahmenbedingungen Die Annäherung der asiatischen Volkswirtschaften an wirtschaftliche Grossmächte wie Deutschland und die USA ist nicht ausschliesslich ökonomischen Faktoren wie der niedrigen Staatsverschuldung und der vergleichsweise günstigen Demografie zu verdanken. Diese Länder haben auch erhebliche Fortschritte bei den politischen und rechtlichen Institutionen erzielt. Die Glaubwürdigkeit und Transparenz der Fiskal-, Finanz- und Zentralbankstrukturen haben sich in den letzten Jahren erheblich verbessert, denn die Behörden haben die Bedeutung von Bereichen wie zum Beispiel Eigentumsrechten für die Stärkung des globalen Vertrauens in die Volkswirtschaften Asiens erkannt. Kapitalflüsse unterstützen Asiens Wachstum Den politischen Institutionen wird nun vermehrt zugetraut, dass sie die Stabilität der Wirtschaft und der Finanzmärkte gewährleisten können. Dies hat zur Folge, dass immer mehr ausländische Direktinvestitionen (FDI) in die Region fliessen. Laut der United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD) stiegen die FDI-Zuflüsse in die asiatischen Emerging Markets von USD 854 Mio. im Jahr 197 auf USD 423 Mrd. im Jahr 211, was einem durchschnittlichen Wachstum von 16% p.a. entspricht. Allgemein sind starke Kapitalzuflüsse eine wichtige Grundlage für das Wachstum und die Stabilität in der Region Asien. Die westlichen Zentralbanken überfluten die Kapitalmärkte mit Liquidität, was Inflationsdruck erzeugt und den Euro sowie den US-Dollar belastet. Obwohl in jüngster Zeit auch die asiatischen Zentralbanken ihre Geldpolitik lockerten, sind die Zinsen in der Region nach wie vor deutlich höher als in Europa oder den USA. Der Wunsch nach Währungsdiversifikation sowie der Renditevorteil gegenüber US-Treasuries und deutschen Bundesanleihen sorgen für Kapitalzuflüsse aus dem Ausland ein Trend, der auf absehbare Zukunft anhalten dürfte. % des globalen Konsums 32% 28% 24% 2% 16% 199 USA Schwellenländer Abb. 6: Emerging Markets mit höherem Anteil an globalem Konsum als die USA (Daten per Januar 211) Quelle: JP Morgan, BlackRock (August 211) Blick in die Zukunft Potenzial und Risiken Für Anleger stellt sich im Hinblick auf den beeindruckenden Aufstieg der asiatischen Volkswirtschaften in den vergangenen Jahren die Frage, ob sie dieses Tempo beibehalten können. Der künftige wirtschaftliche Erfolg wird eine andere Art Wachstum erfordern und von der Lösung einer breiten Palette wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und politischer Probleme abhängen. Rosige Zukunft... Unter der Annahme, dass Asien seine Wettbewerbsvorteile wahren, sich an das verändernde globale Wirtschaftsund Technologieumfeld anpassen und den jüngsten 12 / 7 Asien auf dem Wachstumspfad

13 Entwicklungspfad weiterverfolgen kann, rechnet die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) 8 damit, dass sich das Pro-Kopf-BIP der Region auf Basis der Kaufkraftparität bis 25 versechsfachen könnte und damit das heutige Niveau Europas erreichen würde. Gemäss Abbildung 7 sollte der Anteil Asiens am globalen BIP bis dann auf über 5% steigen. Damit würde sich die Region ihre wirtschaftliche Vormachtstellung zurückerobern, die sie vor über drei Jahrhunderten, vor Beginn der Industrialisierung im Westen, innehatte. % des globalen BIP 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% % Abb. 7: Asiens Anteil am globalen BIP zwischen 17 und 25 Quelle: Maddison (17 195) (Daten von 27), Schätzungen Centennial Group International ( ) (Daten von 211), Asiatische Entwicklungsbank (August 211) Die künftige Entwicklung Asiens wird vor allem immer weniger von der Rolle als Hersteller von Gütern abhängen. Dank ihrer steigenden Bedeutung für den globalen Konsummarkt wird die Region vielmehr ihre Abhängigkeit von Exporten in die Industrieländer verringern und engere intraregionale Beziehungen knüpfen können. Laut der ADB wird der Wirtschaftsmotor Asiens auf dem «Weg zum Wohlstand» hauptsächlich von folgenden sieben Ländern angetrieben, die 21 für 87% des asiatischen BIP verantwortlich waren: China, Indien, Indonesien, Japan, Republik Korea, Thailand und Malaysia. Im Rahmen des eben erläuterten Szenarios würden diese Länder bis 25 nicht nur ihren Anteil am asiatischen BIP auf 91% steigern, sondern zusammen auch rund 5% zum globalen BIP beisteuern und damit zum Motor der Weltwirtschaft avancieren.... wenn die Herausforderungen gemeistert werden Inflation Unter der Voraussetzung eines weiterhin stabilen Wirtschaftswachstums in Asien könnte die Inflation zu einer der wichtigsten politischen Herausforderungen werden. Wirtschaftlich protektionistische Länder sind für importierte geldpolitische Massnahmen aus dem Westen anfällig (siehe Fussnote 2), zumal sich eine wahre Liquiditätsflut an westlichem Zentralbankgeld über die Emerging Markets ergiesst. Angesichts der globalen Handelsungleichgewichte und praktisch bei null liegenden Produktionslücken besteht für diese aufstrebenden Volkswirtschaften daher ein Überhitzungsrisiko. Der markante Anstieg der weltweiten Nahrungsmittel- und Treibstoffpreise hat die Gesamtinflation 9 angefacht, wie Abbildung 8 illustriert. In jüngster Zeit hat zudem auch die Kerninflation zugenommen. Das schwache Wirtschaftsumfeld in den Industrieländern hat die Inflation zwar abklingen lassen, die asiatischen Zentralbanken sehen sich dennoch mit einem Dilemma konfrontiert: Wenn sie geldpolitisch angemessen reagieren und die Zinsen zwecks Reduktion des Inflationsdrucks erhöhen, werden sie weitere renditehungrige Anleger aus Europa und den USA anziehen, wo die Zinsen im Bereich von null liegen. Die asiatischen Zentralbanken zeigen allgemein wenig Bereitschaft für Zinserhöhungen, weil sie sich auf ein robustes Wachstum und nicht auf eine niedrige Inflation fokussieren. Saisonbereinigte Jahresrate in %, gleitender 3-Monats-Durchschnitt Saisonbereinigte Jahresrate in %, gleitender 3-Monats-Durchschnitt 2% 15% 1% 5% % 5% 1% 8% 6% 4% 2% % 2% 4% Asien ohne Japan ASEAN NIEs Asien ohne Japan ASEAN NIEs Abb. 8: Gesamt- und Kerninflation in Asien (Newly Industralizing Countries (NIEs) bezieht sich auf Korea, Taiwan, Singapur und Hongkong) Quelle: CEIC, HSBC (2. Quartal 212)) Asian Development Bank, Asia 25 Realizing the Asian Century, August Die Gesamtinflation entspricht der prozentualen Veränderung des Konsumentenpreisindex (KPI), der den Durchschnittspreis eines standardisierten, von einer Durchschnittsfamilie konsumierten «Güter- und Dienstleistungskorbs» misst. Sie spiegelt die Veränderungen der Lebenskosten auf Basis der Preisbewegungen für im Korb enthaltene Rohstoffe und Dienstleistungen wider, wie sie von einem typischen Haushalt verbraucht werden. Asien 13 / 7

14 Ein interessantes, von HSBC 1 analysiertes Phänomen ist, dass die Gesamtinflation in Asien «hartnäckiger» geworden ist. Das bedeutet, dass jeder Anstieg der Wachstumsrate einen stärkeren Anstieg der Inflation zur Folge hat. HSBC schreibt dies teilweise den allgemein steigenden Inflationserwartungen zu, aber auch strukturellen Faktoren wie einer zunehmenden Arbeitskräfteknappheit, der ökologischen Schädigung von Agrarland, demografischen Herausforderungen und einer Verlagerung der Nachfrage von Exporten hin zu den Sektoren Dienstleistungen und Bau. Vor diesem Hintergrund hat sich zwar die zyklische Inflation in den letzten Monaten abgeschwächt, die strukturellen Inflationseffekte bleiben indes erhöht. Demografischer Gegenwind zu erwarten Für die weitere Entwicklung Asiens werden die demografischen Trends ausschlaggebend sein. Die demografische Entwicklung war über längere Zeit günstig für Asien und bildete die Basis für das Wirtschaftswachstum der Region. Allerdings dürfte sich das Wachstum der erwerbsfähigen Bevölkerung im Alter von 15 bis 64 Jahren in den kommenden Jahren in der gesamten Region beträchtlich abschwächen. Laut Daten der Vereinten Nationen (UNO) wird die erwerbsfähige Bevölkerung Chinas ab 217 schrumpfen (siehe Abb. 9). Danach wird dies in Singapur, Korea und Taiwan der Fall sein. Abbildung 9 illustriert, dass die erwerbsfähige Bevölkerung Japans schon seit fast 2 Jahren rückläufig ist. Die sich daraus ergebende Schwäche der Wirtschaft ist kein Zufall. Wachstum erwerbsfähige Bevölkerung 4% 3% 2% 1% % 1% 2% China Indien Japan Abb. 9: Erwerbsfähige Bevölkerung Japans bereits rückläufig; China wird dieser Entwicklung schon bald folgen; Indien hat noch etwas Zeit (Daten per 23. Februar 212) Quelle: UNPD, HSBC (24. Februar 212) Laut Research von HSBC könnte China dem Rückgang seiner erwerbsfähigen Bevölkerung entgegenwirken, indem Arbeiter aus ländlichen Gegenden mobilisiert werden. Dennoch wird das Land letztlich seine Produktivität steigern müssen, um das künftige Wirtschaftswachstum zu gewährleisten. Indien sieht sich einem ähnlichen Problem gegenüber, obschon das Land in einem geringeren Masse verschuldet ist als Japan oder China. Wachstum des Pro-Kopf-BIP nicht aufrechterhalten können, sehen sich oft mit unsteten oder stagnierenden Wachstumsraten konfrontiert. Sie sind einerseits nicht in der Lage, mit Niedriglohnländern zu konkurrieren, andererseits können sie aber auch nicht mit industrialisierten Volkswirtschaften mit hoch qualifizierten Arbeitskräften und hoher Innovationsfähigkeit mithalten. Gemäss Ausführungen der ADB (siehe Fussnote 8) sind solche Länder nicht fähig, den Übergang von durch Ressourcen oder niedrige Arbeitskosten getriebenem Wachstum zu hoher Produktivität zu vollziehen. Abbildung 1 zeigt auf, dass unter anderem Brasilien und Südafrika in diese Falle getappt sind. Im Gegensatz dazu war beispielsweise Korea imstande, seinen Pro-Kopf-Ausstoss kontinuierlich zu steigern. Pro-Kopf-BIP (in USD) Südkorea Brasilien Südafrika Abb. 1: In der «Mitteleinkommensfalle» gefangen (Daten per Oktober 21) Quelle: Asiatische Entwicklungsbank (August 211) Asiens Verknüpfung mit den Industrieländern und ihren Problemen Asien ist zwar von den Handelspartnern Europa und USA weniger abhängig als früher, kann sich jedoch von den wirtschaftlichen Herausforderungen dieser angeschlagenen Giganten nicht gänzlich abkoppeln. Über den Handel und die Finanzkanäle sind die asiatischen Volkswirtschaften nach wie vor eng mit dem Westen verbunden. Die Länder und Unternehmen Asiens weisen zwar solide Haushalte bzw. Bilanzen auf, aber das Wachstum der Region ist dennoch systemischen Risiken unterworfen, die von einer globalen Wachstumsabschwächung und der erhöhten makroökonomischen Volatilität infolge der Schuldenkrise in Europa ausgehen. Sollten die Eurozone oder die USA eine ernste Rezession erleiden, würde sich dies höchstwahrscheinlich auch auf das Wachstum in Asien auswirken. Externe Turbulenzen könnten vor allem Länder wie Hongkong, Singapur und Taiwan treffen, die nach wie vor stark von Exporten abhängig sind. Letztlich wird für das weitere Wachstum Asiens ausschlaggebend sein, ob die Region die Binnennachfrage anzukurbeln und Handelsbeziehungen mit anderen expandierenden Volkswirtschaften zu knüpfen vermag. Die «Mitteleinkommensfalle» Zahlreiche asiatische Volkswirtschaften rücken in die Gruppe der Länder mit mittleren Einkommen auf. 11 Damit könnte ihr künftiges Wachstum durch ein als «Mitteleinkommensfalle» bekanntes Phänomen bedroht sein. Länder, die ein konstantes 1 HSBC Global Research, Asian Economics: When you least expect it, 2. Quartal Gemäss Einstufung der Weltbank. 14 / 7 Asien auf dem Wachstumspfad

15 In den vergangenen Jahren verzeichnete Asien enorme Kapitalzuflüsse. Die quantitative Lockerung, die zur Unterstützung des kränkelnden Wirtschaftswachstums von den Zentralbanken der Industrieländer eingeleitet wurde, liess billiges Kapital in renditestärkere Investments in Emerging Markets fliessen. Die Investoren wollten am Wachstum Asiens teilhaben und beispielsweise von der Aufwertung der regionalen Währungen profitieren. Diese Kapitalflüsse schufen starke Impulse für die asiatische Wirtschaft, indem sie die dortigen Regierungen und Unternehmen des Privatsektors finanzierten. Gleichzeitig könnten die Aussichten auf weitere Turbulenzen in Europa oder den USA eine Kapitalflucht in als sichere Häfen geltende Märkte auslösen. Gemäss einer Studie von PricewaterhouseCoopers (PwC) 12 verfügen die asiatischen Märkte möglicherweise noch nicht über die erforderliche Tiefe zur Aufnahme dieser Zuflüsse, was sich destabilisierend auf die Wirtschaft auswirken könnte. Rasche Veränderungen der Risikobereitschaft können eine höhere Volatilität der Kapitalflüsse zur Folge haben. Dies macht sich nicht nur in volatilen Kursen an den Anleihen-, Aktien- und Devisenmärkten bemerkbar, sondern schadet auch der Realwirtschaft. Weitere Herausforderungen Das zukünftige Wachstum Asiens wird auch davon abhängen, wie Länder potenzielle Hindernisse wie knappe natürliche Ressourcen, mögliche Turbulenzen innerhalb der Region und insbesondere die Entwicklung ihrer Finanzmärkte angehen. Der dritte Aspekt wird in einem späteren Kapitel eingehender beleuchtet. Entscheidend für die Partizipation der Anleger am Wirtschaftswachstum der Region wird sein, wie erfolgreich die asiatischen Volkswirtschaften den Marktzugang und die Liquidität an den Sekundärmärkten verbessern und gewisse rechtliche Beschränkungen beseitigen werden. In diesem Kontext sollte nicht vergessen werden, dass Asien keine homogene Region ist und es beträchtliche Unterschiede zwischen den asiatischen Ländern gibt. Folglich sehen sich die einzelnen Länder mit unterschiedlichen Herausforderungen konfrontiert. Zu ergreifende Massnahmen Die Entscheidungsträger müssen unter Umständen gewisse Massnahmen ergreifen, um das Wachstum aufrechtzuerhalten. Die Zukunft Asiens hängt stark von der Entwicklung neuer Wachstumsquellen und -treiber für die Wirtschaft ab. Dies bedeutet laut der ADB 13, dass die Politikverantwortlichen das Produktivitätswachstum vorantreiben und Schlüsselbereiche wie Humankapital, Infrastruktur und Entwicklung der Finanzmärkte angehen müssen. Da sich die Nachfrage aus der Eurozone und den USA in naher Zukunft abschwächen dürfte, vertritt die ADB zudem den Standpunkt, dass Asien den interregionalen Handel vermehrt fördern muss. So sollte die Region, um von Europa und den USA unabhängiger zu werden, ihre Beziehungen zu anderen aufstrebenden Volkswirtschaften ausbauen. Dazu müssen Handelsbarrieren beseitigt und ungenügende handelsrelevante Infrastrukturen sowie die Logistik verbessert werden. Gemäss der ADB (siehe Abb. 8) werden folgende Faktoren für die Zukunft Asiens von entscheidender Bedeutung sein: (1) Förderung von Unternehmergeist, Innovation und technologischer Entwicklung; (2) Bereitstellung der Infrastruktur zur Bewältigung der massiven Urbanisierung; (3) regionale Zusammenarbeit; (4) Senkung der Energie- und Ressourcenintensität und damit Verlangsamung des Klimawandels; (5) Übernahme einer Führungsrolle durch die hoch entwickelten Länder wie Japan, Korea und Singapur für das restliche Asien; und (6) Vermeidung der «Mitteleinkommensfalle». Japan, der angeschlagene Wirtschaftspionier, muss gemäss ADB 14 seine Wachstumsstrategie als Ganzes überprüfen. Das Land sollte nicht versuchen, das Wachstum mittels Exporten in die USA und andere Industrieländer anzukurbeln, sondern sich auf die Zusammenarbeit mit seinen asiatischen Nachbarn konzentrieren, um von der vorherrschenden Dynamik der lokalen Emerging Markets zu profitieren. Potenzial überwiegt Risiken Die gute Nachricht ist, dass alle asiatischen Volkswirtschaften ausreichend gewappnet sind, um die erforderlichen Reformen umzusetzen. Ihre grösste Herausforderung wird zweifellos darin bestehen, das Wirtschaftswachstum der Region gegen die Bedrohung einer globalen Krise abzuschirmen. Dank der robusten finanziellen Verfassung seiner Regierungen, Privathaushalte und Unternehmen, eines zunehmenden intraregionalen Handels und enormer Devisenreserven (siehe Abb. 11) ist Asien hervorragend positioniert, um einem weiteren globalen Schock zu widerstehen und seinen aktuellen Wachstumspfad fortzusetzen. Vietnam Hongkong, China Singapur Indonesien Thailand Südkorea Malaysia Indien Taiwan Monate an Importen Abb. 11: Devisenreserven ausgewählter Länder Asiens, 27 und 211 (Daten per 3. März 212). Jüngste Daten für Indien beziehen sich auf 21; Importe beziehen sich auf Güter und Dienstleistungen. Quelle: Berechnungen der Asiatischen Entwicklungsbank auf Basis der Asian-Development- Outlook-Datenbank, von Daten der CEIC Data Company sowie der International-Statistics- Online-Datenbank des Internationalen Währungsfonds 12 PricewaterhouseCoopers, Emerging Trends in Real Estate Asia Pacific 212, November Asiatische Entwicklungsbank (ADB), Asia Economic Monitor 12/211, Dezember The 21st Century Public Policy Institute, Asian Bond Markets Development and Regional Financial Cooperation, Februar 211. Asien 15 / 7

16 Die Trommel ist in praktisch allen Aspekten des gesellschaftlichen Lebens in Asien präsent: bei Opferfeiern und Gottesdiensten, in der Landwirtschaft und im Krieg. Über die Jahrhunderte erlangte sie eine tiefe kulturelle Symbolik. 16 / 7 Finanzmärkte Vergangenheit und Zukunft

17 Finanzmärkte Vergangenheit und Zukunft Liquide Finanzmärkte sind die Grundlage für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum in Asien. Nach der Asienkrise der 199er-Jahre reagierten die regionalen Entscheidungsträger und begannen damit, Ineffizienzen zu beseitigen. Die Abhängigkeit von Finanzierungen durch ausländische Banken wurde zum Beispiel schrittweise zugunsten von Finanzierungen über die Kapitalmärkte reduziert. Der Entwicklungsstand asiatischer Kapitalmärkte hinkt dem der Industrieländer allerdings bisher hinterher. Dies erfordert weitere Massnahmen, um verlässliche Finanzierungsquellen für Regierungen und Unternehmen zu gewährleisten. Funktionierende Kapitalmärkte sind insbesondere auch für globale Anleger wichtig, die in Asien investieren möchten. Das folgende Kapitel befasst sich mit der Entwicklung, der Performance und dem künftigen Potenzial verschiedener Anlagekategorien vor dem Hintergrund der vielversprechenden wirtschaftlichen Zukunft Asiens. Aktien Partizipation am Wachstum Asiens Die Aktienmärkte sind in Asien nach wie vor die bedeutendste Kapitalquelle. Die asiatischen Kapitalmärkte haben den regionalen Wirtschaftsboom mehr oder weniger nachvollzogen. Allerdings korreliert die Aktienmarktperformance nicht perfekt mit dem Wirtschaftswachstum, daher ist eine sorgfältige Auswahl der Sektoren und Einzeltitel erfolgsentscheidend. Zwei Aktienexperten der Credit Suisse erklären in einem Interview, weshalb die Anleger selektiv vorgehen und jene Sektoren und Themen identifizieren müssen, die über das grösste Performance- und Wachstumspotenzial verfügen. Anleihen Treiber der weiteren Kapitalmarktliberalisierung Die Entwicklung der Anleihenmärkte Asiens hat grosse Fortschritte gemacht. Rückblickend markierte die Finanzkrise in Asien den Beginn ihres Aufstiegs. Das dynamische Wirtschaftswachstum der Region, der damit einhergehende Bedarf an Infrastrukturinvestitionen, die Finanzierungsbedürfnisse der Unternehmen und Fortschritte in Bezug auf das Pensionssystem sollten zur Entwicklung eines gut funktionierenden Anleihenmarkts beitragen. Dieses Kapitel analysiert die regionalen Unterschiede der Anleihenmärkte in Asien. Es erläutert zudem das beträchtliche Entwicklungspotenzial der Unternehmensanleihenmärkte und zeigt auf, wie das sich verbessernde Risikoprofil dieser Märkte zur Verbreiterung der Anlegerbasis beiträgt. Des Weiteren weist es auf die Risikofaktoren hin, die zu berücksichtigen sind. Der Zugang zu den Märkten für Lokalwährungsanleihen ist insbesondere in Indien und China für Anleger bisher beschränkt. Es wurden diverse Vorschriften erlassen, die den Marktzugang institutioneller und privater Investoren aus dem Ausland regeln. Währungen langfristige Aufwertung trotz kurzfristiger Rückschläge Der Wunsch der Anleger, in asiatische Währungen zu investieren, ist einer der Haupttreiber für die Entwicklung der asiatischen Märkte für Lokalwährungsanleihen. Aufgrund der strukturellen Änderungen der Volkswirtschaften Asiens ist mit weiterem Aufwertungspotenzial zu rechnen. Immobilien strukturelle Nachfrage nach asiatischen Immobilien Die asiatischen Immobilienmärkte vermochten in den letzten Jahren immer mehr regionales, aber auch westliches Anlagekapital anzuziehen. Langfristig orientierte Anleger dürften zunehmend Interesse am attraktiven Rendite- und Diversifikationspotenzial der asiatischen Immobilienmärkte zeigen. Asien 17 / 7

18 Gemäss der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich kann die Bedeutung liquider und effizienter Finanzmärkte nicht hoch genug eingeschätzt werden. 15 Kapitalmärkte sind eine unerlässliche Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum. Sie tragen zur Mobilisierung der Ersparnisse in einer Volkswirtschaft und ihrer Allokation in produktive Sektoren bei (zum Beispiel Unternehmenssektor). 16 Darüber hinaus benötigen Regierungen die Kapitalmärkte, um ihre Fiskalund Geldpolitik umzusetzen. Aus diesem Grund haben Regierungen und Zentralbanken ein besonderes Interesse an der Entwicklung liquider und effizienter Finanzmärkte, die mit tragfähigen regulatorischen und rechtlichen Rahmenbedingungen unterlegt sind. Eine finanzmarktfreundliche Regierungspolitik sollte darüber hinaus weitere Emittenten, wie zum Beispiel Unternehmen aus dem Privatsektor, anziehen. Letztlich ermöglicht dies die Entwicklung eines Staatsanleihenmarkts und einer Zinskurve, die unter anderem als Benchmark für den Kreditmarkt herangezogen werden kann. Für Asien ist die Globalisierung der Finanzmärkte ein zweischneidiges Schwert. In den 199er-Jahren profitierte die Region von zunehmenden Kapitalzuflüssen, einer verbesserten Corporate Governance und damit einhergehend von Finanzinstituten, die zunehmend internationalen Standards entsprachen. Zudem verbesserten sich die technologischen und Managementkompetenzen der Unternehmen substanziell. Die asiatische Finanzkrise Ende der 199er-Jahre zeigte jedoch, dass eine Öffnung der Kapitalmärkte eine Volkswirtschaft auch anfällig für externe finanzielle Schocks macht. Dies verleitete die Region allerdings nicht dazu, sich von den Kapitalmärkten abzuwenden. Vielmehr führte die Krise dazu, dass verstärkt inländische Finanzierungsquellen erschlossen wurden und die Abhängigkeit von ausländischen Banken reduziert wurde. Die inländischen Kapitalmärkte verfügten über eine breitere und solidere finanzielle Basis und erwiesen sich damit als tragfähigere Säule der regionalen Wirtschaftsentwicklung. Das Fehlen gut entwickelter inländischer Kapitalmärkte erhöht das Risiko einer Überbeanspruchung des Bankensystems, was beispielsweise zu Fälligkeits- und Währungsinkongruenzen führen kann. Darüber hinaus sind die Unternehmensbilanzen finanzierungsseitig ungenügend diversifiziert und ihre Anfälligkeit für finanzielle Schocks daher erhöht. Als Konsequenz muss Asien seine inländischen Kapitalmärkte entwickeln, um die Sensibilität gegenüber internationalen Krisen zu senken. Drittens müssen die Entscheidungsträger erkennen, dass robuste rechtliche und regulatorische Rahmenbedingungen für die Entwicklung von Finanzmärkten und deren Glaubwürdigkeit in den Augen der Investoren entscheidend sind. Indessen sind Asiens Kapitalmärkte stark darauf angewiesen, dass die finanzielle Infrastruktur über die gesamte Region hinweg verbessert wird. Damit Asien als Region wachsen kann, müssen letztlich auch die intraregionalen Beziehungen zwischen den nationalen Kapitalmärkten vertieft werden, um eine effiziente Allokation der regionalen Ersparnisse in die produktivsten Investitionen zu gewährleisten. Die asiatischen Volkswirtschaften haben erkannt, dass sie die Entwicklung ihrer Kapitalmärkte entsprechend fördern müssen, um weiterhin nahezu zweistellig zu wachsen. Die Bemühungen Chinas zur Internationalisierung des Renminbi belegen, dass sich die regionalen Entscheidungsträger der Herausforderung sehr wohl bewusst sind. Effektiv ist der Finanzsektor seit der Jahrtausendwende gewachsen. Es ist daher zu erwarten, dass die asiatischen Finanzmärkte künftig weltweit eine immer wichtigere Rolle spielen werden, die dem regionalen BIP-Wachstum angemessen ist. Trotz der erzielten Fortschritte unterstreicht die Asiatische Entwicklungsbank 17, dass sich der Finanzsektor der Region in den kommenden Jahren weiterhin substanziellen Herausforderungen stellen muss, um mit dem regionalen Wirtschaftswachstumspotenzial Schritt halten zu können. Erstens hinkt die Entwicklung des Finanzsektors zurzeit der Realwirtschaft hinterher und kann daher die Finanzierungsbedürfnisse des Privatsektors nicht vollständig erfüllen. Zweitens hat die asiatische Finanzkrise offenbart, dass eine hohe Abhängigkeit vom Bankensystem die strukturelle Widerstandsfähigkeit und die systemische Stabilität schwächen. Historische Performanceangaben und Finanzmarktszenarien sind keine Garantie für laufende oder zukünftige Ergebnisse. 15 Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, The international financial crisis and policy challenges in Asia and the Pacific, Juli Tokyo Club Foundation for Global Studies, Capital Markets in Asia: Changing Roles of Economic Development, Herausgeber Donna Vandenbrink und Denis Hew, Asiatische Entwicklungsbank, ADB Economics Working Paper Series, Asian Financial System: Development and Challenges, November / 7 Finanzmärkte Vergangenheit und Zukunft

19 Aktien Partizipation am Wachstum Asiens Entwicklung asiatischer Aktienmärkte trotz starken Wachstums weiteres Potenzial Die Aktienmärkte sind in Asien nach wie vor die bedeutendste Kapitalquelle. Abbildung 12 illustriert, dass die Finanzierung über die Aktienmärkte 21 am stärksten zur Finanzmarkttiefe beitrug (neben Kreditfinanzierungen im Fall von China) und ihr Anteil im globalen Vergleich hoch war. 1% = Aktienmarktkapitalisierung Ausstehende Anleihen öffentliche Hand Ausstehende Anleihen Finanzinstitute Ausstehende Anleihen Nicht-Finanzunternehmen Ausstehende Anleihen, besichert Ausstehende Anleihen, nicht besichert USA Japan Westeuropa Andere Industrieländer China 1 Mittel- und Osteuropa sowie Gemeinschaft unabhängiger Staaten Indien Naher Osten und Afrika Andere asiatische Länder Lateinamerika CEE und GUS 1 So sind beispielsweise Glencore, einer der weltweit grössten Rohstoffhändler, und Prada, einer der renommiertesten Luxusgüteranbieter, an der Börse von Hongkong kotiert. Laut McKinsey waren die Emerging Markets im Jahr 21 für mehr als die Hälfte des globalen IPO-Volumens (Börsengänge) verantwortlich, wobei 44% allein auf China entfielen (siehe Abb. 13). 2 Gemessen an ihren Umsätzen boomen chinesische Unternehmen und haben zu den global führenden Unternehmen aufgeschlossen. Gemäss einem globalen Ranking von Fortune 5 21 waren per 23. Juli 212 drei der zehn umsatzmässig grössten Unternehmen der Welt in China ansässig. Noch im Jahr 28 war in dieser Gruppe kein einziger chinesischer Teilnehmer zu finden. Zudem hat China 212 Japan auf der Liste der 5 umsatzstärksten Unternehmen weltweit überholt und liegt nun hinter den USA auf Rang 2. Per Ende 212 waren 73 dieser 5 Unternehmen chinesisch (132 waren US-amerikanisch und 68 japanisch). Zu dieser 5er-Gruppe gehören auch 13 südkoreanische, acht indische und sechs taiwanesische Gesellschaften. In der Region Asien (ohne Japan) waren 212 2% der 5 umsatzstärksten Unternehmen weltweit ansässig. Die asiatischen Aktienmärkte weisen weiterhin enormes Entwicklungspotenzial auf. Die Marktkapitalisierung beträgt in Asien lediglich 66% des BIP, während es in den USA 14% sind. Berücksichtigt man nur die Schwellenländer im asiatischpazifischen Raum, sinkt dieser Anteil sogar auf 5%. Chinas Marktkapitalisierung beläuft sich auf nur gerade 46% des BIP. 22 Zur Erschliessung dieses Entwicklungspotenzials sind allerdings Reformen unerlässlich, allen voran eine Lockerung der Einschränkungen, mit denen sich institutionelle Anleger wie Pensionskassen und Versicherungsgesellschaften konfrontiert sehen. Abb. 12: Finanzmarkttiefe (per Ende 21, % des regionalen BIP), berechnet als gesamthaft ausstehendes regionales Fremd- und Eigenkapital, dividiert durch das regionale BIP Quelle: BIZ, Dealogic, SIFMA, Standard & Poor s, McKinsey & Company (August 211) Die asiatischen Aktienmärkte sind in den vergangenen zwei Jahrzehnten stark gewachsen. Der Anteil des asiatischpazifischen Raums an der globalen Aktienmarktkapitalisierung betrug 23 21% und stieg bis Ende 211 um 1% auf 31%. 18 Dieser Anstieg war hauptsächlich internationalen Investoren zu verdanken, die ihre Anlagen diversifizierten. Eine wichtige Rolle spielten aber auch die Vertiefung der finanziellen Integration innerhalb der Region, die Zunahme inländischer institutioneller Anleger sowie strukturelle Verbesserungen der Marktinfrastruktur. 19 Gleichzeitig hatte die laufende Liberalisierung des Kapitalverkehrs eine verbesserte Marktliquidität und -tiefe mit steigenden Handelsumsätzen an den asiatischen Aktienmärkten zur Folge. Diese Entwicklungen ziehen auch regionale und ausländische Unternehmen an, die von den asiatischen Aktienmärkten profitieren möchten. Andere Schwellenländer China Andere Industrieländer New York London Abb. 13: Handelsvolumen an verschiedenen Aktienbörsenstandorten (in USD Mrd., aufgrund von Rundungen können sich bei Summenbildungen geringfügige Abweichungen ergeben) Quelle: Dealogic, McKinsey & Company (August 211) Historische Performanceangaben und Finanzmarktszenarien sind keine Garantie für laufende oder zukünftige Ergebnisse. 18 Laut Daten der World Federation of Exchanges. 19 IMF Working Paper, Asian Equity Markets: Growth, Opportunities, and Challenges, Dezember Inklusive Börse Hongkong. 21 Siehe 22 Sämtliche Daten zum Verhältnis Kapitalisierung/BIP von der Weltbank. Asien 19 / 7

20 Kapitalflüsse der jüngsten Zeit Die Kapitalflüsse in asiatische Aktienmärkte bleiben volatil. Asien zieht bisher hauptsächlich Investoren mit eher hoher Risikobereitschaft an. Aus Abbildung 14 ist ersichtlich, dass die Kapitalabflüsse der Jahre 28 und 211 durch Kapitalzuflüsse in den folgenden Jahren aufgewogen wurden. Einerseits fliesst damit Kapital in die asiatischen Aktienmärkte, wenn die Stimmung überwiegend optimistisch ist. Andererseits leidet das Anlegervertrauen tendenziell dann, wenn sich die Stimmung aufgrund der Lage der Weltwirtschaft verschlechtert. Kommt es zu einschneidenden globalen Wirtschaftsschocks, wie zum Beispiel der Bonitätsherabstufung der USA im August 211, ziehen die Anleger ihr Kapital aus asiatischen Aktien ab und investieren es in als sicher geltende Anlagen wie US-Staatspapiere. Als die Krise in der Eurozone in vollem Gange war, begannen die asiatischen Aktienbörsen, wieder substanzielle Kapitalzuflüsse zu verzeichnen. In den ersten zweieinhalb Monaten des Jahres 212 waren die Zuflüsse in die Aktienmärkte der Region Asien (ohne Japan) bereits beinahe doppelt so hoch wie die in 211 registrierten Abflüsse. Mehr als die Hälfte dieser Zuflüsse wurde in Taiwan und Korea angelegt (siehe Abb. 14). Taiwan Südkorea Thailand (in USD Mrd.) TW KR TH ID PH IN AEJ 25 22,2 4, 2,9 2,3,4 1,8 34, ,4 12,1 2,1 1,9,9 8,1 18,3 27 2,1 29,4 1,6 3,2 1,4 17,8 3, ,7 33,3 4,8 1,7 1,1 12,9 65, ,8 24,8 1,1 1,4,4 17,6 6,1 21 9,2 19, 2,7 2,3 1,2 29,3 63, ,6 7,2,2 2,9 1,3,7 13, ,7 9,2 2,,5,6 8,2 25,2 Indonesien Philippinen Indien Asien ohne Japan MSCI AC Asia ex-japan Index BIP Asien Abb. 15: Performance asiatischer Aktien und asiatisches BIP-Wachstum ( ; 1. Januar 1992 = 1; letzter Datenpunkt: 3. Dezember 211) Quelle: Bloomberg, Weltbank, Credit Suisse China ist ein Sonderfall. Obwohl die chinesische Wirtschaft seit den 198er-Jahren stark expandiert, entsprach die Performance der Aktienmärkte erst im vergangenen Jahrzehnt dem BIP-Wachstum des Landes. Zwischen 1992 und 22 stieg das BIP Chinas in US-Dollar um 244% 23, während der MSCI China Index um 85,9% einbrach. Damit blieb die Performance des chinesischen Aktienmarkts in diesem Zeitraum deutlich hinter dem Wirtschaftswachstum zurück, was eine breit diskutierte Theorie untermauert: Die Korrelation zwischen Wirtschaftswachstum und Aktienmarktperformance ist oft nur gering. Allerdings lag der chinesische Aktienmarkt in den 199er- Jahren in seiner Entwicklung noch um Längen hinter seinen Pendants in den Industrieländern zurück. China hatte damals keinen liquiden, effizienten und diversifizierten Aktienmarkt, an dem Anleger problemlos Aktien erwerben konnten. Vor der Jahrtausendwende war nur ein Bruchteil der chinesischen Unternehmen börsenkotiert, und von diesen stand ein sogar noch geringerer Teil ausländischen Investoren offen. Abb. 14: Zuflüsse ausländischen Kapitals in asiatische Märkte (Kapitalflussdaten 212 per 14. März 212) Quelle: Bloomberg, HSBC (26. März 212) 3% Lässt sich mit asiatischen Aktien am Wirtschaftswachstum teilhaben? Die asiatischen Aktienbörsen haben den regionalen Wirtschaftsboom nachvollzogen. Zwischen 1992 und 212 entsprach die Rendite einer Anlage im breiten asiatischen Aktienmarkt mehr oder weniger dem BIP-Wachstum der Region (siehe Abb. 15). Im vergangenen Jahrzehnt erzielten die asiatischen Aktienmärkte höhere Renditen als Anlagen in Industrieländern (siehe Abb. 16). In Zeiten konjunktureller Schwäche waren die Anleger jedoch mit einer erhöhten Volatilität an den asiatischen Märkten konfrontiert. 2% 1% % 1% MSCI World Index MSCI AC Asia ex-japan Index S&P 5 Index Abb. 16: Asiatische Aktien entwickelten sich besser als ihre Pendants in den Industrieländern (1. August 22 = 1; letzter Datenpunkt: 31. August 212) Quelle: Bloomberg, Credit Suisse Historische Performanceangaben und Finanzmarktszenarien sind keine Garantie für laufende oder zukünftige Ergebnisse. 23 Was einem annualisierten BIP-Wachstum von 13,1% entspricht (Daten der Weltbank). 2 / 7 Finanzmärkte Vergangenheit und Zukunft

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE?

Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE? Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE? Seit der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise leidet die EU unter einer Investitionsschwäche. Daher müssen wir auf europäischer Ebene kollektive

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Nach einem durchwachsenen Jahr bietet das billige Wachstum Asiens einen überaus günstigen Einstiegspunkt! PRISMA Asien ex Japan

Nach einem durchwachsenen Jahr bietet das billige Wachstum Asiens einen überaus günstigen Einstiegspunkt! PRISMA Asien ex Japan Nach einem durchwachsenen Jahr bietet das billige Wachstum Asiens einen überaus günstigen Einstiegspunkt! PRISMA Asien ex Japan Dieser Flash soll die Positionierung des Teilfonds Prisma Aktien Asien ex

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Nikolaus Barth Private Investor Products Definition Emerging Markets steht für Märkte in aufstrebenden Staaten aus der zweiten Welt. Dazu zählen

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Erfolgreiche Emerging Markets

Erfolgreiche Emerging Markets Editorial Erfolgreiche Emerging Markets Die Ökonomen des Internationalen Währungsfonds (IWF) prognostizieren für Emerging Markets ein Wachstum von 5.5%, während in der Eurozone eine Kontraktion um -0.2%

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Dr. med. Hans Groth, MBA Lehrbeauftragter Demografie und gesellschaftliche Entwicklung,

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Aktien die neue Sicherheit

Aktien die neue Sicherheit 6 Aktien Update II/2014 Aktien die neue Sicherheit Aktien können über einen 30-jährigen Anlage zeitraum mehr Sicherheit bieten als Staats anleihen hoher Bonität. Es kommt auf die Perspektive an. 7 AKTIEN

Mehr

Pioneer Funds Austria Greater China Garantie 12/2017. Nur für den internen Gebrauch Pioneer Investments Austria Jänner 2010

Pioneer Funds Austria Greater China Garantie 12/2017. Nur für den internen Gebrauch Pioneer Investments Austria Jänner 2010 Zeichnungsfrist 01.02.2010 12.03.2010 Pioneer Funds Austria Greater China Garantie 12/2017 Nur für den internen Gebrauch Pioneer Investments Austria Jänner 2010 Warum jetzt Garantiefonds? Rahmenbedingungen

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance!

Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance! Kaufempfehlung: Chinaplus Garantieperformer 110% Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance! 100 % Kapitalgarantie 10% garantierte Mindestperformance

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Portfolio Manager Interview

Portfolio Manager Interview Portfolio Manager Interview 5 Jahres Jubiläum Swisscanto (LU) Bond Invest Gobal Corporate Fund Hat ein Fonds die 5 Jahres Marke erreicht, gilt er in der Finanzwelt als etabliert und rückt damit verstärkt

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

Pioneer Funds Emerging Markets Equity

Pioneer Funds Emerging Markets Equity Pioneer Funds Emerging Markets Equity Von der Dynamik wachstumsstarker Schwellenländer profitieren Aktienfonds Emerging Markets S&P Fund Management Rating: A MANAGER RATING M2+ www.fitchratings.com Pioneer

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Baring Hong Kong China Fund Mehr Wachstum Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Tel: +49 (0)69 7169 1888 Fax: +49 (0)69 7169 1889 www.barings.com AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE

Mehr

Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt

Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt Juni 2011 Standard & Poor s Fund Management Rating Stand: 10. Juni 2011 Morningstar RatingTM Stand: Mai 2011 Diese Präsentation richtet sich ausschließlich

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften

Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften Siemensforum München Megatrend Demographie am 4. Dezember 2006 Dr. Andreas Heigl, GlaxoSmithKline München Demographische Binsenweisheit I Gene demographisch

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Verlag Schweizer Personalvorsorge. Demografie und Anlagestrategie

Verlag Schweizer Personalvorsorge. Demografie und Anlagestrategie Verlag Schweizer Personalvorsorge Demografie und Anlagestrategie Werner Strebel, Partner www.ppcmetrics.ch - 1 - Inhalt Asset Meltdown Volkswirtschaftliche Überlegungen zur Überalterung Demografie und

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Wahlen in Indien: Modi-fizierte Rahmenbedingungen?

Wahlen in Indien: Modi-fizierte Rahmenbedingungen? Wahlen in Indien: Modi-fizierte Rahmenbedingungen? 8. April 2014 In der grössten Demokratie der Welt haben die Wahlen begonnen. Sie dauern bis am 12. Mai. Indien verfügt nicht über die beste Infrastruktur,

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Währungskrise in Europa?

Währungskrise in Europa? Währungskrise in Europa? Die ökonomischen Hintergründe der Staatsschuldenkrise Prof. Dr. Stefan May, Hochschule Ingolstadt, ikf Institut GmbH 1 Themen I. Anhaltende Divergenz in Europa das Hauptproblem

Mehr

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Was wollen wir eigentlich sagen? 4 Informationen, die Sie heute mitnehmen sollten, wenn Sie sich Schwellenländer anschauen.

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Innovative Internationale Indizes

Innovative Internationale Indizes Innovative Internationale Indizes Weltweit erfolgreich handeln 2 DAXglobal Innovative Internationale Indizes Deutsche Börse Index Produkte Benchmarks und Underlyings für internationale Finanzprodukte Die

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 5: August 2009. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 5: August 2009. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 5: August 2009 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Statistik: Emerging Markets und die Welt: Gewinner bei Fondsanlegern

Mehr

Pressemitteilung. Marktanteil der 4G-Smartphones weltweit mehr als verdoppelt

Pressemitteilung. Marktanteil der 4G-Smartphones weltweit mehr als verdoppelt Pressemitteilung 17. August 2015 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Corina Kirchner Corporate Communications T +49 911 395-4570 corina.kirchner@gfk.com Marktanteil der 4G-Smartphones

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt 17. Oktober 2012 Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Walter Englert Stellv. Geschäftsführer und Leiter Energie Afrika-Verein

Mehr

Vor neuen Herausforderungen. Michael Menhart Torsten Jeworrek Monte Carlo, 8. September 2013

Vor neuen Herausforderungen. Michael Menhart Torsten Jeworrek Monte Carlo, 8. September 2013 Vor neuen Herausforderungen Michael Menhart Torsten Jeworrek Monte Carlo, 8. September 2013 Unwägbarkeiten bleiben: Risiken überwiegen, Euro-Krise weiterhin bestimmend Erneute Eskalation der Krise in der

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST Marktausblick 2015 Wir starten pünktlich um 10:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen im Anschluss beantworten. Referenten Mag.

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr