Swisscanto Anlagestiftung. Geschäftsbericht 2008/2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Swisscanto Anlagestiftung. Geschäftsbericht 2008/2009"

Transkript

1 Swisscanto Anlagestiftung Geschäftsbericht 2008/2009

2 Die Swisscanto Anlagestiftungen in Kürze Kollektive Vermögensanlage für steuerbegünstigte Schweizer Vorsorgeeinrichtungen und Säule 3a CHF 14,9 Mrd. Vermögen konsolidiert 43 verschiedene n konsolidiert Über 1430 angeschlossene Vorsorgeeinrichtungen konsolidiert Aktive, hochgradig risikokontrollierte Vermögensverwaltung Umfassendes Anlage-Know-how auch für kleine und mittelgrosse Vorsorgeeinrichtungen Breite Diversifikation und optimale Risikostreuung dank kollektiver Anlage Wertschriften-Sparprogramm für Inhaber von Sparen-3- und Freizügigkeits-Konti (Swisscanto Anlagestiftung) Die Tageskurse der verschiedenen Swisscanto Anteile können auf Investdata (Telekurs), Reuters und Bloomberg mit der Valoren-Nr. abgefragt werden. Die Kurse werden ebenfalls auf den Websites und veröffentlicht. Die Kurse der n für Sparen 3 und Freizügigkeit werden zusätzlich in den Tageszeitungen «NZZ» und «Le Temps» publiziert. Mehr Informationen finden Sie unter: Impressum Herausgeber Redaktion Internet Bestellung Swisscanto Anlagestiftungen, Waisenhausstrasse 2, 8021 Zürich Telefon , Fax , Thomas Keller, Jacqueline Schmid Der Geschäftsbericht ist im pdf-format verfügbar unter Telefon , Disclaimer Die Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und ist keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzprodukten. Obwohl die wiedergegebenen Informationen und Meinungen aus zuverlässiger Quelle stammen, können die Swisscanto Anlagestiftungen die Richtigkeit der gemachten Angaben nicht garantieren. Die vergangene Performance ist keine Garantie für zukünftige Entwicklungen. Im Weiteren können die Informationen und Ansichten sowie die Preis- und Kursangaben laufend ändern. Das vorliegende Dokument darf ohne Erlaubnis der Swisscanto Anlagestiftungen weder reproduziert noch neu aufgelegt werden. Swisscanto Anlagestiftungen, Zürich

3 Inhaltsverzeichnis Anlagestiftung Jahresbericht 5 Performance 7 Erträge 8 Obligationen Schweiz Obligationen CHF 9 n Obligationen Ausland Obligationen Ausland CHF 10 Obligationen Ausland Fremdwährungen 11 n Obligationen Europa Obligationen Europa Top 12 Obligationen Europa Plus 12 Obligationen Europa Max 13 n Obligationen Übersee Obligationen Dollar Top 14 Obligationen Dollar Plus 14 Obligationen Dollar Max 15 Obligationen Yen 15 Convertibles International 16 n Aktien Schweiz Aktien Schweiz 17 Aktien Schweiz Small & Mid Caps 18 Aktien Ausland Aktien Ausland WT 19 n Aktien Europa Aktien Europa 20 Aktien Europa Growth 20 Aktien Europa Value 21 n Aktien Asien/Pazifik Aktien Asien/Pazifik 22 Aktien Asien/Pazifik Growth 22 Aktien Asien/Pazifik Value 23 3

4 n BVG-Mischvermögen BVG Portfolio 10 WT (bisher BVG Profil WT) 24 BVG 3 Portfolio 10 (bisher BVG Profil 3) 25 BVG Portfolio 25 WT (bisher BVG Universal WT) 25 BVG 3 Portfolio 25 (bisher BVG Universal 3) 26 BVG Portfolio 45 WT (bisher BVG Diversifikation WT) 26 BVG 3 Portfolio 45 (bisher BVG Diversifikation 3) 27 BVG 3 Life Cycle BVG 3 Life Cycle BVG 3 Life Cycle mit Kapitalschutz BVG 3 Capital Protect Nachhaltige n BVG Oeko 45 WT (bisher BVG Oeko WT) 30 BVG 3 Oeko 45 (bisher BVG Oeko 3) 31 Immobilien Schweiz Immobilien Schweiz 32 Vermögens- und Erfolgsrechnungen 34 Verwaltung 53 Anhang zu den Jahresrechnungen Anhang Allgemein 54 Anhang n 60 Bericht der Revisionsstelle 67 4

5 Jahresbericht Fokus der Anleger, die rasch ansteigenden Kurse sorgten auch in unseren Sondervermögen für positive Performancewerte. Dr. Hans Furthmüller Thomas Keller Ein aussergewöhnliches Jahr Das Jahr 2008 wird als eine der schwersten Prüfungen für die Finanzmärkte in die Geschichtsbücher eingehen. Die Krise, welche ihren Ursprung im US-Häusermarkt hatte, nahm ungeahnte Ausmasse an und erfasste weite Bereiche der globalen Wirtschaft. Vor allem das Finanzsystem geriet an den Rand des Zusammenbruchs. Weltweit mussten namhafte Banken durch den Staat geschützt werden, einige Institute mussten gar Konkurs anmelden. Das damit ausgelöste Misstrauen unter den Banken führte dazu, dass die Kreditvergabe zwischen den Finanzinstituten praktisch zum Stillstand kam. Der Handel für Anleihen von Unternehmen aus dem Finanzsektor, aber auch für bis anhin beste Schuldner aus dem Industriebereich, kam fast vollständig zum Erliegen. Die rasant fallenden Preise für Unternehmensanleihen widerspiegelten sich auch in der Performance unserer Obligationen-Sondervermögen, welche traditionell stets einen gewissen Anteil Unternehmensanleihen halten. Die Anleger ihrerseits flüchteten in Geldmarktanlagen und Staatsanleihen mit höchster Bonität. Der Abwärtstrend setzte sich zu Beginn des Jahres 2009 fort. Die sehr schwache konjunkturelle Entwicklung erforderte von den Regierungen und Notenbanken weitere umfangreiche Unterstützungspakete und -massnahmen. Die hohe Verschuldung der Staaten sowie die extrem expansive Geldpolitik der Notenbanken weckten bei den Anlegern zunehmend Inflationsängste. Im zweiten Quartal drehten die Märkte jedoch und setzten zu einer Erholung an. Die erfolgreiche Stabilisierung des Finanzsystems mittels massiver staatlicher Unterstützung zeigte Wirkung. Die Kreditmärkte für Unternehmen öffneten sich wieder. Gleichzeitig reagierten die Unternehmen mit grossen Kostensenkungsprogrammen, was zur Folge hatte, dass die ausgewiesenen Gewinne die Erwartungen der Analysten mehrheitlich übertrafen. Unternehmensanleihen gerieten wieder in den Anlagestiftungen weiter auf Kurs Die Einhaltung der konservativen Anlagestrategie und das rigorose Risikomanagement haben sich auch in diesem, im historischen Vergleich schwierigen, Anlagejahr bewährt. Die Swisscanto Anlagestiftungen konnten ihren Marktanteil nochmals leicht erhöhen. Mit einem Nettovermögen von CHF 14,9 Mrd. (beide Stiftungen konsolidiert) beträgt der Marktanteil 21,4%. Swisscanto ist damit unangefochten die Nummer zwei unter den im KGAST zusammengefassten Anlagestiftungen konnte die Swisscanto Anlagestiftung ihr 35-jähriges Bestehen feiern. An der Mitstifterversammlung in Lugano wurden Peter Zgraggen, als Präsident des Stiftungsrats, und Alfred Theiler, als Geschäftsführer der Swisscanto, verabschiedet. Wir bedanken uns an dieser Stelle für ihre langjährige und erfolgreiche Tätigkeit im Dienste der Anlagestiftungen. Marktumfeld Der Bundesrat hat per 1. Januar 2009 die Revision der BVV2 beschlossen. Die revidierten Anlagevorschriften sollen helfen, die Sicherheit bei der Bewirtschaftung der Vorsorgegelder zu fördern und gleichzeitig die Voraussetzungen dafür schaffen, dass marktkonforme Renditen für die Finanzierung der Vorsorgeleistungen erwirtschaftet werden können. Für die Umsetzung der neuen Anlagevorschriften ist eine Übergangsfrist von zwei Jahren vorgesehen. Für die Pensionskassen bedeutet dies mehr Flexibilität in der Anlage ihrer Gelder, insbesondere auch im Bereich alternativer Anlagen. Die grossen Turbulenzen an den Finanzmärkten stellten auch die Pensionskassen vor grosse Herausforderungen. Viele Vorsorgeeinrichtungen wurden gezwungen, Sanierungsmassnahmen einzuleiten. Im Zuge dieser Entwicklungen wandten sich die Anleger vermehrt von komplexen Anlageinstrumenten ab. Traditionelle Anlagen weckten wieder das Interesse der Anleger. Also Anlagevehikel, wie sie typischerweise von den Swisscanto Anlagestiftungen angeboten werden. Die rechtliche Verankerung der Anlagestiftungen ist nach wie vor nicht endgültig geregelt. Die so genannte Strukturreform befindet sich momentan in der Vernehmlassung. 5

6 Produkte Im abgelaufenen Geschäftsjahr stand die Pflege der bestehenden Produkte im Vordergrund. Bei den beiden n Obligationen Europa Plus und Obligationen Dollar Plus steht aufs neue Geschäftsjahr ein Wechsel des Benchmarks an. Beide n werden inskünftig an einer Benchmark bestehend aus Unternehmensanleihen gemessen. Damit wird dem Umstand Rechnung getragen, dass beide n vorwiegend in Unternehmensanleihen investieren. Gleichzeitig fokussieren sich die beiden n auf die Währung Euro beziehungsweise US-Dollar. Die bei den Anlegern der Säule 3a wie auch bei institutionellen Anlegern sehr beliebten BVG-n erhielten aufs neue Geschäftsjahr neue Namen. Die bisherigen Namenszusätze «Profil», «Universal» und «Diversifikation» gaben keinen Hinweis auf die Produkteigenschaft und waren für den Anleger wenig verständlich. Um mehr Transparenz zu schaffen, haben die neuen Namen den Zusatz «Portfolio» kombiniert mit dem strategischen Aktienanteil. Aus der «Swisscanto AST BVG Profil» wird so beispielsweise die «Swisscanto AST BVG Portfolio 10». Im vorliegenden Geschäftsbericht werden bei den betroffenen n der Übersicht halber beide Bezeichnungen aufgeführt. Performance Die Talfahrt der Börsen belastete auch die Wertentwicklung unserer n. Per Ende 2008 gerieten insbesondere auch jene Produkte unter Druck, die in Unternehmensanleihen investieren. Swisscanto hielt am bewährten Ansatz fest und verzichtete darauf, die entstandenen Verluste zu realisieren. So konnten die n von der Markterholung stark profitieren. Im Watson-Wyatt-Performance-Vergleich des KGAST erreichten die n Wandelanleihen, Aktien Europa, Aktien USA sowie BVG Portfolio 10 (Mischvermögen mit Aktienanteil von 10 19%) in den letzten 12 Monaten den Spitzenplatz. Im 5-Jahresvergleich platzierten sich 9 von 15 n in den ersten drei Rängen. Auch in diesem schwierigen Marktumfeld durften die Swisscanto Anlagestiftungen substanzielle Neugeldzuflüsse verzeichnen. Diese betrafen unter anderem die n Immobilien Schweiz und Obligationen Ausland Franken. Ausblick Obwohl viele Länder die rezessive Phase bald hinter sich haben werden, wird der konjunkturelle Wiederaufschwung vorerst gemächlich ausfallen. Zwar werden die weltweit angelaufenen Konjunkturstimulierungsprogramme bald ihre Wirkung entfalten, die vielerorts noch steigenden Arbeitslosenraten haben aber einen negativen Einfluss auf das Konsumverhalten der Haushalte. Die tiefen Kapazitätsauslastungen und schwachen Arbeitsmärkte werden in den nächsten Monaten dafür sorgen, dass die Inflationserwartungen moderat bleiben. Folglich ist noch kein markanter Anstieg der Kapitalmarktzinsen zu erwarten. Die Aktienmarktrallye im zweiten Quartal 2009 ist als Korrektur der vorangegangenen Übertreibungen nach unten zu werten. Die weitere Entwicklung der Aktienmärkte wird nun primär vom Verlauf der Konjunktur und der damit verbundenen Unternehmensgewinne abhängen. Erneute starke Rückschläge an den Märkten erscheinen aus heutiger Sicht jedoch eher wenig wahrscheinlich. Dank Wir werden auch im kommenden Geschäftsjahr alles daransetzen, unseren Anlegern eine breite Auswahl an attraktiven und gut rentierenden n anbieten zu können. Auch der Optimierung unserer Produktpalette gilt weiterhin unsere volle Aufmerksamkeit. An dieser Stelle danken wir Ihnen, sehr geehrte Mitstifter und Kunden, herzlich für das uns entgegengebrachte Vertrauen und Engagement. Wir freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit. Dr. Hans Furthmüller Präsident Stiftungsrat Thomas Keller Geschäftsführer 6

7 Performance Kurs in CHF (NAV) per Performance in % per Vermögen in Mio. CHF per Benchmark Jahr 3 Jahre 5 Jahre Seite Obligationen Obligationen Schweiz Swiss Bond Index Domestic ,08 7,79 9,96 15, , ,2 9 Obligationen Ausland CHF Swiss Bond Index Foreign ,83 1,72 3,46 1,39 344,9 309,7 10 Obligationen Ausland Fremdwährungen Customized Benchmark ,00 4,97 7,04 16, ,9 1167,2 11 Obligationen Europa Top Customized Benchmark ,32 2,87 5,82 17,85 352,6 372,7 12 Obligationen Europa Plus Customized Benchmark ,84 3,97 6,19 18,23 428,0 488,6 12 Obligationen Europa Max Lehmann Pan European HY BB 2,75% Constrained TR CHF ,98 2,55 1,83 13,62 4,6 7,2 13 Obligationen Dollar Top Customized Benchmark ,57 8,90 7,30 15,07 55,1 50,9 14 Obligationen Dollar Plus Customized Benchmark ,37 11,04 8,22 16,02 78,2 53,7 14 Obligationen Dollar Max Lehmann US Aggregate HY BB ,90 11,78 3,93 11,12 11,0 10,7 15 2% Constrained TR CHF Obligationen Yen JP Morgan Japan GBI TR ,86 17,18 8,36 2,23 43,3 39,6 15 Convertibles International Customized Benchmark ,73 1,33 2,71 14,08 383,7 361,4 16 Aktien Aktien Schweiz SPI ,44 21,20 24,72 4,20 416,6 507,6 17 Aktien Schweiz Small & Mid Caps SPI EXTRA ,95 24,18 8,71 k.a. 37,4 35,6 18 Aktien Ausland WT MSCI World ex. Switzerland ,70 24,64 k.a. k.a. 15,7 16,7 19 Aktien Europa MSCI Europe ex. Switzerland ,25 28,85 30,97 2,59 201,6 273,6 20 Aktien Europa Growth MSCI Europe ex. Switzerland ,86 25,48 24,92 5,84 1,7 1,9 20 Aktien Europa Value MSCI Europe ex. Switzerland ,66 33,71 38,40 13,06 13,4 20,1 21 Aktien Asien/Pazifik MSCI AC Asia Pacific ,64 16,00 22,78 6,84 93,3 116,6 22 Aktien Asien/Pazifik Growth MSCI AC Asia Pacific ,87 21,63 28,08 0,00 5,9 6,7 22 Aktien Asien/Pazifik Value MSCI AC Asia Pacific ,12 11,10 17,56 13,37 20,6 21,3 23 BVG-Mischvermögen BVG Portfolio 10 WT Customized Benchmark ,38 3,11 k.a. k.a. 39,3 40,5 24 (bisher BVG Profil WT) BVG 3 Portfolio 10 Customized Benchmark ,16 2,71 4,12 11,62 538,7 554,0 25 (bisher BVG Profil 3) BVG Portfolio 25 WT Customized Benchmark ,58 1,93 k.a. k.a. 47,6 49,8 25 (bisher BVG Universal WT) BVG 3 Portfolio 25 Customized Benchmark ,41 2,17 2,24 9,50 601,1 638,0 26 (bisher BVG Universal 3) BVG Portfolio 45 WT Customized Benchmark ,28 8,10 k.a. k.a. 38,5 49,4 26 (bisher BVG Diversifikation WT) BVG 3 Portfolio 45 Customized Benchmark ,15 8,29 9,29 5, , ,2 27 (bisher BVG Diversifikation 3) BVG 3 Life Cycle 2015 kein Vergleichsindex ,19 5,88 6,21 k.a. 27,4 30,2 27 BVG 3 Life Cycle 2020 kein Vergleichsindex ,47 8,26 9,71 k.a. 22,0 22,6 28 BVG 3 Life Cycle 2025 kein Vergleichsindex ,40 8,34 9,74 k.a. 23,8 22,7 28 mit Kapitalschutz BVG 3 Capital Protect ,86 6,58 k.a. k.a. 22,9 21,6 29 Nachhaltige n BVG Oeko 45 WT (bisher BVG Oeko WT) BVG 3 Oeko 45 (bisher BVG Oeko 3) Customized Benchmark ,16 9,75 k.a. k.a. 6,3 7,6 30 Customized Benchmark ,96 10,00 2,48 18,90 616,6 597,9 31 Immobilien Immobilien Schweiz KGAST Immo-Index ,72 5,02 16,09 23, , ,6 33 7

8 Erträge Anträge an die Stifterversammlung Die Stifterversammlung hat am 24. Oktober 2008 auf Antrag des Stiftungsrats beschlossen, die laufenden Erträge aller n nicht mehr jährlich an die Anleger auszuschütten, sondern laufend zu thesaurieren. Statutengemäss unterbreitet der Stiftungsrat der Stifterversammlung die Jahresrechnungen der einzelnen Anlage gruppen und beantragt, die Thesaurierung der Erträge zu bestätigen. Ausschüttung Ausschüttung pro Anrecht in CHF 2008/2009 Ausschüttung pro Anrecht in CHF 2007/2008 Gesamtrendite 2008/2009 mit Reinvestition, in % Obligationen Obligationen Schweiz thesaurierend ,79 Obligationen Ausland CHF thesaurierend ,72 Obligationen Ausland Fremdwährungen thesaurierend ,97 Obligationen Europa Top thesaurierend ,87 Obligationen Europa Plus thesaurierend ,97 Obligationen Europa Max thesaurierend ,55 Obligationen Dollar Top thesaurierend ,90 Obligationen Dollar Plus thesaurierend ,04 Obligationen Dollar Max thesaurierend ,78 Obligationen Yen thesaurierend ,18 Convertibles International thesaurierend ,33 Aktien Aktien Schweiz thesaurierend ,20 Aktien Schweiz Small & Mid Caps thesaurierend ,18 Aktien Ausland WT thesaurierend ,64 Aktien Europa thesaurierend ,85 Aktien Europa Growth thesaurierend ,48 Aktien Europa Value thesaurierend ,71 Aktien Asien/Pazifik thesaurierend ,00 Aktien Asien/Pazifik Growth thesaurierend ,63 Aktien Asien/Pazifik Value thesaurierend ,10 BVG-Mischvermögen BVG Portfolio 10 WT (bisher BVG Profil WT) thesaurierend ,07 BVG 3 Portfolio 10 (bisher BVG Profil 3) thesaurierend thesaurierend 2,67 BVG Portfolio 25 WT (bisher BVG Universal WT) thesaurierend ,93 BVG 3 Portfolio 25 (bisher BVG Universal 3) thesaurierend thesaurierend 2,18 BVG Portfolio 45 WT (bisher BVG Diversifikation WT) thesaurierend ,14 BVG 3 Portfolio 45 (bisher BVG Diversifikation 3) thesaurierend thesaurierend 8,35 BVG 3 Life Cycle 2015 thesaurierend thesaurierend 5,93 BVG 3 Life Cycle 2020 thesaurierend thesaurierend 8,31 BVG 3 Life Cycle 2025 thesaurierend thesaurierend 8,39 mit Kapitalschutz BVG 3 Capital Protect 2014 thesaurierend thesaurierend 6,58 Nachhaltige n BVG Oeko 45 WT (bisher BVG Oeko WT) thesaurierend ,75 BVG 3 Oeko 45 (bisher BVG Oeko 3) thesaurierend thesaurierend 10,00 Immobilien Immobilien Schweiz thesaurierend ,73 8

9 Obligationen Schweiz Marktentwicklung Die Schweizer Wirtschaft sah sich zwar mit einer Abkühlung des Wachstums konfrontiert, doch im Vergleich zu den USA oder Europa hielt sich die Abschwächung in Grenzen. Die vorauslaufenden Indikatoren zeigen aber bereits wieder leicht ansteigende Tendenzen und somit ist in der 2. Jahreshälfte 2009 mit einer Stabilisierung zu rechnen. Die Arbeitslosenrate lag am Ende der Berichtsperiode bei 3,8%, nachdem beträchtliche Stellenverluste in den Industrien festzustellen waren, in denen die Abschwächung der internationalen Handelsnachfrage besonders zu spüren war. Wie alle anderen Notenbanken sah sich auch die SNB gezwungen, eine Nullzinspolitik einzuleiten, um die Finanzkrise durch zustehen. In der Berichtsperiode sind die Kapitalmarktrenditen und die Geldmarktsätze extrem gesunken. Dies vor allem in den kurzen Laufzeiten, was sich positiv auf die Obligationenkurse auswirkte. 10-jährige Staatspapiere rentierten per Ende Juni ca. 2,3%. Die Risikoprämien von Unternehmensanleihen gegenüber den Pfandbriefen und dem öffentlichen Sektor haben sich in allen Bereichen erhöht, doch seit März 2009 ist eine deutliche Entspannung spürbar. Anlagepolitik Unser Anlagestil ist auf Kreditrisiken fokussiert, und der Mehr wert wird über eine optimale Auswahl von Einzelschuldnern, Sektoren und Laufzeiten gesucht. In der Berichtsperiode gab es für Unternehmensanleihen negative Überschussrenditen gegenüber Regierungsanleihen. Da wir hauptsächlich in Kreditanleihen investieren, lag die Performance unter Benchmark. Bei der Ratingzusammensetzung blieben das AAA- sowie der bessere Teil des AA-Segmentes leicht untergewichtet. Da Obligationen mit längeren Laufzeiten eine zu geringe Risikoprämie für das eingegangene Zinsrisiko bieten, behalten wir eine leicht kürzere Duration gegenüber der Benchmark. Unternehmensanleihen, vorwiegend mit Laufzeiten bis zu sechs Jahren, werden selektiv hinzugekauft. Obligationen Schweiz Kennzahlen Valoren-Nr Jensen s Alpha 0,03 Beta 0,88 Korrelation 0,94 Volatilität p. a. 3,28% Sharpe Ratio 0,1 Tracking Error 1,20% Information Ratio 0,14 Verfallrendite 2,80% Durchschnittliche Restlaufzeit (Jahre) 5,80 Modified Duration 4,8 Durchschnittliches Rating AA Wertentwicklung/Performance (in %) Portfolio Benchmark (Customized) Fälligkeitsstruktur (in %) 0 3 Jahre 29, Jahre 22, Jahre 18, Jahre 16,53 über 10 Jahre 12,92 Bonität (in %) AAA 36,50 AA 22,60 A 28,40 BBB 9,40 NR 3,10 Grösste 5 Schuldner (in %) Pfandbriefzentrale der schweiz. Kantonalbanken 11,99% Pfandbriefzentrale der schweiz. Hypothekenbanken 11,11% Eurofima 5,20% Zurich Financial Services AG 4,43% Zürcher Kantonalbank 3,90% 9

10 n Obligationen Ausland Marktentwicklung Die Turbulenzen an den Finanzmärkten und die Schwäche an den Immobilienmärkten hatten sich im Herbst 2008 mit dem Zusammenbruch von Lehman akzentuiert und führten zu einer extremen Verlangsamung der globalen Wirtschaftsentwicklung. Das globale Wachstum wird 2009 negativ sein, doch sind die Talsohlen der Rezession durchschritten, und für das 2. Halbjahr 2009 sieht man positive Tendenzen. Die meisten Zentralbanken haben ihre Zinsen auf sehr tiefe Niveaus gesenkt, und damit wurden Rettungspakete für einzelne Firmen oder ganze Sektoren in den Vordergrund gedrängt. Die Zinssätze sind in allen Regionen der Welt vor allem in den kurzen Laufzeiten zurückgekommen, und die Zinskurven sind steil geworden. An den Kreditmärkten gab es in der ersten Hälfte der Berichtsperiode eine heftige Korrektur, die sich ab März 2009 in ein extremes Rallye verwandelte. Die Risikoprämien konnten sich von ihren Höchstständen lösen, und der Risikoappetit der Investoren nahm extrem zu. Alle Anlageklassen konnten sich in den letzten Monaten des Geschäftsjahres erholen, doch reichte dies noch nicht, um positive Überschussrenditen zu erzielen. Auf Sektorebene waren die Finanzwerte die grössten Verlierer, aber auch die Industriewerte haben deutlich gelitten, konnten sich aber besser erholen als die Finanzwerte. Anlagepolitik Unser Anlagestil ist auf Kreditrisiken fokussiert, und der Mehrwert wird über eine optimale Auswahl von Einzelschuldnern, Sektoren und Laufzeiten gesucht. In der Berichtsperiode gab es für Unternehmensanleihen negative Überschussrenditen gegenüber Regierungsanleihen. Da wir hauptsächlich in Kreditanleihen investieren, lag die Performance unter Benchmark. Der Markt hat sich aber seit März 2009 erholt, und alle Ratingkategorien konnten aufholen. Wir waren sehr aktiv im Neuemissionsmarkt und konnten von der Verengung der Risikoprämien profitieren. Wir favorisieren zwar immer noch defensive Industrien wie Telekom, Pharma und Versorger, investieren aber vermehrt auch selektiv in zyklische Industrien und Finanzwerte. Obligationen Ausland CHF Kennzahlen Valoren-Nr Jensen s Alpha 0,23 Beta 1,36 Korrelation 0,78 Volatilität p. a. 7,21% Sharpe Ratio 0,13 Tracking Error 4,80% Information Ratio 0,17 Verfallrendite 5,00% Durchschnittliche Restlaufzeit (Jahre) 4,80 Modified Duration 4,1 Durchschnittliches Rating AA Wertentwicklung/Performance (in %) Portfolio Benchmark (Customized) Fälligkeitsstruktur (in %) 0 3 Jahre 43, Jahre 18, Jahre 11, Jahre 14,65 über 10 Jahre 11,62 Bonität (in %) AAA 18,60 AA 21,40 A 51,20 BBB 4,20 Übrige 4,60 Grösste 5 Schuldner (in %) General Electric Co 4,85 Bank of America Corp 4,44 Bayerische Motoren Werke AG 4,05 HBOS PLC 3,64 Commerzbank AG 3,39 10

11 Obligationen Ausland Fremdwährungen Kennzahlen Valoren-Nr Jensen s Alpha 0,12 Beta 1,02 Korrelation 0,95 Volatilität p. a. 8,18% Sharpe Ratio 0,06 Tracking Error 2,55% Information Ratio 0,15 Verfallrendite 4,50% Durchschnittliche Restlaufzeit (Jahre) 8,0 Modified Duration 5,5 Durchschnittliches Rating AA Wertentwicklung/Performance (in %) Portfolio Benchmark (Customized) Fälligkeitsstruktur (in %) 0 3 Jahre 23, Jahre 23, Jahre 13, Jahre 15,22 über 10 Jahre 24,28 Bonität (in %) AAA 46,60 AA 20,70 A 16,10 BBB 9,10 BB 4,50 NR 3,00 Aufteilung nach Währungen (in %) EUR 53,20 USD 27,40 GBP 7,50 JPY 4,20 Übrige 7,70 Grösste 5 Schuldner (in %) Kingdom of the Netherlands 4,41 Federal Republic of Germany 3,94 United States of America 3,56 European Investment Bank 3,41 French Republic 2,97 11

12 n Obligationen Europa Obligationen Europa Top Obligationen Europa Plus Kennzahlen Valoren-Nr Jensen s Alpha 0,09 Beta 0,88 Korrelation 0,98 Volatilität p. a. 8,26% Sharpe Ratio 0,08 Tracking Error 1,70% Information Ratio 0,19 Verfallrendite 4,20% Durchschnittliche Restlaufzeit (Jahre) 8,80 Modified Duration 6,3 Durchschnittliches Rating AA+ Kennzahlen Valoren-Nr Jensen s Alpha 0,08 Beta 0,78 Korrelation 0,95 Volatilität p. a. 8,86% Sharpe Ratio 0,07 Tracking Error 2,95% Information Ratio 0,1 Verfallrendite 5,10% Durchschnittliche Restlaufzeit (Jahre) 7,70 Modified Duration 5,6 Durchschnittliches Rating A Wertentwicklung/Performance (in %) Portfolio Benchmark (Customized) Fälligkeitsstruktur (in %) 0 3 Jahre 18, Jahre 24, Jahre 12, Jahre 14,40 über 10 Jahre 30,72 Wertentwicklung/Performance (in %) Portfolio Benchmark (Customized) Fälligkeitsstruktur (in %) 0 3 Jahre 13, Jahre 34, Jahre 16, Jahre 13,96 über 10 Jahre 21,74 Bonität (in %) AAA 63,60 AA 24,40 A 11,10 Cash 0,90 Bonität (in %) AAA 16,60 AA 10,00 A 37,20 BBB 32,80 BB 3,10 NR 0,30 Aufteilung nach Währungen (in %) EUR 79,20 GBP 14,60 DKK 3,40 Übrige 2,80 Aufteilung nach Währungen (in %) EUR 82,20 GBP 15,00 Übrige 2,80 Grösste 5 Schuldner (in %) Kingdom of the Netherlands 8,65 Federal Republic of Germany 7,22 French Republic 6,74 European Investment Bank 6,11 Société Nationale des Chemins de Fer Français 3,47 Grösste 5 Schuldner (in %) Federal Republic of Germany 7,62 Kingdom of Sweden 3,80 Kingdom of the Netherlands 3,04 United Kingdom of Great Britain 2,72 BNP Paribas 2,31 12

13 Obligationen Europa Max Kennzahlen Valoren-Nr Jensen s Alpha 0,08 Beta 0,5 Korrelation 0,94 Volatilität p. a. 12,64% Sharpe Ratio 0,08 Tracking Error 8,52% Information Ratio 0,01 Verfallrendite 8,20% Durchschnittliche Restlaufzeit (Jahre) 4,70 Modified Duration 3,3 Durchschnittliches Rating BBB Wertentwicklung/Performance (in %) Portfolio Benchmark (Barclays Capital Plan Euro HY BB 2,75% Const TR CHF) Fälligkeitsstruktur (in %) 0 3 Jahre 34, Jahre 32, Jahre 11, Jahre 16,87 über 10 Jahre 3,97 Bonität (in %) AAA 1,00 A 7,90 BBB 25,00 BB 48,10 B 7,80 Übrige 10,20 Aufteilung nach Währungen (in %) EUR 87,50 GBP 11,80 Übrige 0,70 Grösste 5 Schuldner (in %) Fresenius AG 4,33 Fiat SpA 3,65 Renault SA 3,17 Pernod-Ricard SA 2,71 Ladbrokes PLC 2,67 13

14 n Obligationen Übersee Obligationen Dollar Top Obligationen Dollar Plus Kennzahlen Valoren-Nr Jensen s Alpha 0,08 Beta 0,95 Korrelation 0,98 Volatilität p. a. 10,97% Sharpe Ratio 0,12 Tracking Error 2,12% Information Ratio 0,16 Verfallrendite 4,40% Durchschnittliche Restlaufzeit (Jahre) 7,00 Modified Duration 5,1 Durchschnittliches Rating AA+ Kennzahlen Valoren-Nr Jensen s Alpha 0,06 Beta 0,98 Korrelation 0,94 Volatilität p. a. 11,13% Sharpe Ratio 0,12 Tracking Error 3,89% Information Ratio 0,06 Verfallrendite 5,30% Durchschnittliche Restlaufzeit (Jahre) 7,0 Modified Duration 5,1 Durchschnittliches Rating A Wertentwicklung/Performance (in %) Portfolio Benchmark (Customized) Fälligkeitsstruktur (in %) 0 3 Jahre 29, Jahre 22, Jahre 13, Jahre 13,79 über 10 Jahre 21,08 Wertentwicklung/Performance (in %) Portfolio Benchmark (Customized) Fälligkeitsstruktur (in %) 0 3 Jahre 18, Jahre 27, Jahre 13, Jahre 20,90 über 10 Jahre 19,62 Bonität (in %) AAA 59,60 AA 27,30 A 13,00 NR 0,10 Bonität (in %) AAA 15,2 AA 9,8 A 38,9 BBB 30,7 Übrige 5,4 Aufteilung nach Währungen (in %) USD 81,5 CAD 9,20 AUD 6,50 Übrige 2,80 Aufteilung nach Währungen (in %) USD 80,4 CAD 8,7 AUD 6,5 NZD 3,1 Übrige 1,3 Grösste 5 Schuldner (in %) United States of America 14,92 African Development Bank 4,83 Eurofima 4,25 Province of British Columbia, Canada 4,19 Government of Canada 3,45 Grösste 5 Schuldner (in %) Government of Canada 5,63 Wells Fargo & Co 2,67 AT&T Inc 2,56 Italian Republic 2,46 Deutsche Telekom AG 2,41 14

15 Obligationen Dollar Max Obligationen Yen Kennzahlen Valoren-Nr Jensen s Alpha 0,08 Beta 0,48 Korrelation 0,91 Volatilität p. a. 12,51% Sharpe Ratio 0,06 Tracking Error 7,39% Information Ratio 0,02 Verfallrendite 7,60% Durchschnittliche Restlaufzeit (Jahre) 6,00 Modified Duration 3,9 Durchschnittliches Rating BBB Kennzahlen Valoren-Nr ,00 Jensen s Alpha 0,1 Beta 0,75 Korrelation 0,99 Volatilität p. a. 12,75% Sharpe Ratio 0,03 Tracking Error 1,97% Information Ratio 0,26 Verfallrendite 2,20% Durchschnittliche Restlaufzeit (Jahre) 5,90 Modified Duration 5,2 Durchschnittliches Rating AA+ Wertentwicklung/Performance (in %) Portfolio Benchmark (Barclays Capital U.S. Ag HY BB 2% Constrain TF CHF) Fälligkeitsstruktur (in %) 0 3 Jahre 32, Jahre 24, Jahre 15, Jahre 17,51 über 10 Jahre 9,87 Wertentwicklung/Performance (in %) Portfolio Benchmark (JP Morgan Japan GBI TR) Fälligkeitsstruktur (in %) 0 3 Jahre 34, Jahre 22, Jahre 11, Jahre 10,34 über 10 Jahre 20,23 Bonität (in %) A 3,80 BBB 39,90 BB 40,00 B 6,50 Übrige 9,80 Bonität (in %) AAA 44,80 AA 39,70 A 8,50 Übrige 7,00 Aufteilung nach Währungen (in %) USD 99,60 Übrige 0,40 Grösste 5 Schuldner (in %) Development Bank of Japan 13,30 Japan Finance Corp for Municipal Enterprises 10,33 European Investment Bank 8,51 KfW 6,16 Province of Quebec, Canada 4,52 Grösste 5 Schuldner (in %) HSBC Holdings PLC 2,15 Republic Services Inc 2,06 Koninklijke Ahold NV 2,02 TNK-BP Ltd 1,62 Masco Corp 1,56 15

16 Convertibles International Kennzahlen Valoren-Nr Jensen s Alpha 0,19 Beta 0,77 Korrelation 0,97 Volatilität p.a. 10,69% Sharpe Ratio 0,02 Tracking Error 5,20% Information Ratio 0,18 Effective Duration 1,98 Durchschnittliches Rating A 2 Wertentwicklung/Performance (in %) Portfolio Benchmark (Customized) Aufteilung nach Währungen (in %) EUR 58,1 USD 29,7 JPY 12,2 Abweichungen gegenüber Benchmark, deltagewichtet (in %) Benchmark Finanz 16,39 28,64 Nichtbasiskonsumgüter 16,30 11,31 Technologie 15,16 9,87 Basiskonsumgüter 12,18 10,60 Industrie 8,43 5,21 Energie 8,33 3,63 Telekommunikation 8,21 12,46 Material 7,75 13,97 Versorgungsbetriebe 4,09 0,00 Übrige 3,16 4,31 Aktienintensivität (Delta) Benchmark USA 0,39 0,31 Europa 0,39 0,47 Japan 0,33 0,33 Total 0,39 0,36 Grösste 5 Schuldner (in %) Cap Gemini 4,35 Arcelormittal 3,98 Adidas Intern. Finance 3,92 Parpublica (Energias de Portugal) 3,62 Schlumberger 3,60 16

17 n Aktien Schweiz Marktentwicklung Am 9. März 2009 notierte der Swiss Performance Index auf dem tiefsten Stand des Berichtszeitraums. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Schweizer Aktienmarkt gegenüber dem Stand zu Beginn der Berichtsperiode 38% an Wert eingebüsst. Eine nicht abebbende Sturmflut schlechter Nachrichten aus der Wirtschafts- und Unternehmenswelt hatte weltweit zu grosser Verunsicherung und schliesslich zu Panik unter den Anlegern geführt. Zudem vermochten die von Notenbanken und Regierungen immer wieder eiligst errichteten Schutzdämme (wiederholte Senkung der Leitzinsen, Programme zur Stützung der Banken, Konjunkturprogramme) der Flut vorerst nicht standzuhalten. Erst nachdem einzelne Banken (darunter auch die Credit Suisse) Hinweise über eine recht gute Ertragssituation für die ersten beiden Monate des Jahres 2009 gegeben hatten, vermochten sich die Märkte zu stabilisieren. Im Laufe des letzten Quartals führten bessere Konjunkturdaten mit vorlaufendem Charakter und Unternehmensergebnisse, die besser als erwartet (wenn auch immer noch deutlich schlechter als im Vorjahr) ausfielen, zu einer deutlichen Erholung. Der SPI beendete die Berichtsperiode schliesslich mit einem Verlust von knapp mehr als 20%. Unter den grosskapitalisierten Werten verloren Versicherungen, UBS und ABB überdurchschnittlich. Defensive Werte wie Swisscom, Nestlé, Roche und Novartis hielten sich etwas besser als der Markt. Die solide mit Eigenkapital ausgestattete Credit Suisse und das stark wachsende Biotech- Unternehmen Actelion verbuchten gar leichte Kursgewinne. Das Segment der «Small Caps» verlor etwas mehr als der Gesamtmarkt. Anlagepolitik Das Portfolio wurde während der Berichtsperiode in Anbetracht der zahlreichen Unwägbarkeiten vergleichsweise nahe am Referenzindex ausgerichtet. Auf Ebene der Industriegruppen bestand die grösste Abweichung in einer Übergewichtung der günstig bewerteten Versicherungen, was sich während der Berichtsperiode allerdings nicht ausgezahlt hat und nur teilweise durch einige erfolgreiche «Stock Picks» bei Nebenwerten (Sonova, Mobilezone, BEKB, Aryzta, Schweiter, Barry Callebaut und Galenica) ausgeglichen werden konnte. Aktien Schweiz Kennzahlen Valoren-Nr Jensen s Alpha 0,11 Beta 1 Korrelation 1 Volatilität p.a. 16,59% Sharpe Ratio 0,2 Tracking Error 0,66% Information Ratio 0,57 Wertentwicklung/Performance (in %) Portfolio Benchmark (Swiss Performance Index TR) Aufteilung nach Sektoren (in %) Benchmark Gesundheit 32,99 33,01 Finanz 23,78 23,63 Basiskonsumgüter 20,35 20,88 Industrie 10,53 10,42 Material 6,86 6,57 Nichtbasiskonsumgüter 3,06 3,26 Telekommunikation 1,17 1,05 Technologie 0,68 0,71 Energie 0,33 0,17 Versorgungsbetriebe 0,24 0,30 Übrige 0,01 0,00 Grösste 5 Aktienpositionen (in %) Nestlé SA 17,17 Novartis AG 13,51 Roche Holding AG 11,95 Credit Suisse Group 6,77 UBS AG 4,65 17

18 Aktien Schweiz Small & Mid Caps Kennzahlen Valoren-Nr Jensen s Alpha 0,04 Beta 1,01 Korrelation 1 Volatilität p.a. 22,39% Sharpe Ratio 0,06 Tracking Error 1,38% Information Ratio 0,1 Wertentwicklung/Performance (in %) Portfolio Benchmark (Customized) Aufteilung nach Sektoren (in %) Benchmark Finanz 21,83 23,50 Industrie 20,24 29,47 Material 11,00 10,38 Basiskonsumgüter 9,10 8,79 Nicht-Basiskonsumgüter 8,16 6,60 Gesundheit 8,13 13,52 Technologie 6,81 4,63 Versorgungsbetriebe 2,04 2,02 Energie 1,55 1,09 Übrige 11,14 0,00 Grösste 5 Aktienpositionen (in %) SGS SA 6,02 Lonza Group AG 4,91 Geberit AG 4,58 Givaudan SA 4,56 Sonova Holding AG 3,73 18

19 Aktien Ausland Marktentwicklung Die globalen Aktienmärkte mussten mit einem Minus von 25,1% gemessen am MSCI-Welt-Index in CHF im zweiten Jahr in Folge massive Verluste hinnehmen. Die vom amerikanischen Häusermarkt ausgehende Kreditkrise entwickelte sich im Herbst 2008 zur globalen Wirtschaftskrise mit entsprechend negativen Auswirkungen auf die Unternehmensgewinne. Auf dem Höhepunkt der Panik Anfang März 2009 notierten die Märkte gar über 40% im Minus, vermochten sich in der Folge jedoch teilweise zu erholen. Dabei spielte die erfolgreiche Stabilisierung des Finanzsystems mittels massiver staatlicher Stützungsmassnahmen für die Banken sicherlich eine zentrale Rolle. Dadurch öffneten sich die Kreditmärkte für Unternehmen wieder. Diese reagierten zudem mit massiven Kostensenkungsprogrammen, was in der Folge zu besseren Gewinnausweisen führte, als ursprünglich von den Analysten befürchtet. Die grössten Verlierer in diesem Umfeld waren nicht überraschend die Finanzwerte wie Banken und Versicherungen. Ebenfalls überdurchschnittlich gelitten haben die zyklischen Bereiche wie Industriegüter sowie Roh- und Hilfsstoffe. Besser gehalten haben sich defensive Werte wie Pharma oder Nahrungsmittel. Wachstumswerte und grosskapitalisierte Titel out performten bis Ende März 2009 heftig, ab dem 2. Quartal 2009 standen dann kleinkapitalisierte Substanzwerte im Fokus der Anleger. Anlagepolitik Nachdem wir uns im abgelaufenen Geschäftsjahr lange auf Wachstumswerte und grosskapitalisierte Titel fokussiert haben, erhöhen wir seit dem 2. Quartal 2009 wieder unsere Gewichte in Substanz- und kleinkapitalisierten Werten. Diese Stilstrategien profitieren von einer Abnahme der Kreditprämien und einer Verbesserung des Gewinnumfeldes überdurchschnittlich. Zudem sind deren Bewertungsabschläge im langfristigen Vergleich noch immer attraktiv. Aktien Ausland WT Kennzahlen Valoren-Nr Jensen s Alpha 0,05 Beta 1 Korrelation 1 Volatilität p.a. 21,13% Sharpe Ratio 0,16 Tracking Error 1,44% Information Ratio 0,11 Wertentwicklung/Performance (in %) Portfolio Benchmark (Customized) Aufteilung nach Sektoren (in %) Benchmark Finanz 18,38 19,57 Technologie 13,77 12,11 Energie 12,51 11,84 Gesundheit 11,32 9,85 Basiskonsumgüter 10,25 9,99 Nichtbasiskonsumgüter 9,46 9,52 Industrie 8,46 10,32 Material 6,68 6,83 Telekommunikation 4,92 4,77 Versorgungsbetriebe 4,25 5,20 Aufteilung nach Ländern (in %) Benchmark USA 49,15 52,10 Japan 11,78 11,58 Grossbritannien 9,15 9,66 Deutschland 5,37 3,85 Frankreich 4,59 4,77 Kanada 2,60 4,28 Niederlande 2,55 1,76 Australien 1,96 2,74 Italien 1,31 1,67 Übrige 11,54 7,59 Grösste 5 Aktienpositionen (in %) Exxon Mobil Corp 1,89 Microsoft Corp 1,51 HSBC Holdings PLC 1,31 BHP Billiton Ltd 1,23 Chevron Corp 1,19 19

20 n Aktien Europa Aktien Europa Aktien Europa Growth Kennzahlen Valoren-Nr Jensen s Alpha 0,1 Beta 1,03 Korrelation 1 Volatilität p.a. 24,70% Sharpe Ratio 0,21 Tracking Error 2,11% Information Ratio 0,1 Kennzahlen Valoren-Nr Jensen s Alpha 0,07 Beta 0,83 Korrelation 0,98 Volatilität p.a. 21,27% Sharpe Ratio 0,2 Tracking Error 5,29% Information Ratio 0,19 Wertentwicklung/Performance (in %) Portfolio Benchmark (Customized) Aufteilung nach Sektoren (in %) Benchmark Finanz 24,64 23,02 Energie 12,80 13,52 Nichtbasiskonsumgüter 6,39 8,16 Industrie 9,77 9,18 Material 7,49 8,55 Basiskonsumgüter 7,91 10,67 Telekommunikation 7,62 8,12 Versorgungsbetriebe 6,66 7,87 Gesundheit 8,25 7,43 Technologie 4,54 3,48 Übrige 3,93 0,00 Wertentwicklung/Performance (in %) Portfolio Benchmark (MSCI Europe ex Switzerland NR USD) Aufteilung nach Sektoren (in %) Benchmark Basiskonsumgüter 16,22 10,67 Gesundheit 14,59 7,43 Energie 13,35 13,52 Industrie 11,03 9,18 Telekommunikation 8,96 8,12 Technologie 8,71 3,48 Versorgungsbetriebe 7,59 7,87 Nichtbasiskonsumgüter 7,14 8,16 Finanz 7,02 23,02 Material 5,39 8,55 Aufteilung nach Ländern (in %) Benchmark Grossbritannien 36,99 33,02 Frankreich 16,78 18,25 Deutschland 14,33 15,28 Niederlande 4,48 6,46 Spanien 6,58 7,97 Italien 4,95 6,30 Schweden 2,95 3,44 Finnland 2,62 2,43 Belgien 0,35 1,31 Übrige 9,97 5,54 Aufteilung nach Ländern (in %) Benchmark Grossbritannien 36,03 33,02 Frankreich 17,87 18,25 Deutschland 10,83 15,28 Spanien 5,58 7,97 Italien 4,88 6,30 Niederlande 4,67 6,46 Finnland 4,51 2,43 Schweden 3,08 3,44 Belgien 0,00 1,31 Übrige 12,55 5,54 Grösste 5 Aktienpositionen (in %) HSBC Holdings PLC 2,78 Royal Dutch Shell PLC 2,50 Telefonica SA 2,23 BP PLC 2,19 Total SA 2,09 Grösste 5 Aktienpositionen (in %) Telefonica SA 4,87 Total SA 4,58 GlaxoSmithKline PLC 4,47 Unilever PLC 2,92 Eni SpA 2,76 20

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Investment Report Portfolio Informationen Investment Report 01.12.2013 31.12.2013 www.credit-suisse.com Inhaltsverzeichnis 1. Portfolio Informationen 4 1.1 Portfolio Informationen 4 2. Obligationen CHF

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

AWi BVG 35 allegro. Quartalsreport. 30. September 2014

AWi BVG 35 allegro. Quartalsreport. 30. September 2014 AWi BVG 35 allegro Quartalsreport 30. September 2014 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 35.0% 30.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Euroländer Aktienindexfonds

Euroländer Aktienindexfonds Inhaltsübersicht: S. 1 Euroländer Aktienindexfonds S. 3 Internationaler Aktienindexfonds S. 5 Euro Anleihenfonds S. 8 Euro Geldmarktfonds Euroländer Aktienindexfonds Ziel unseres Euroländer Aktienindexfonds

Mehr

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket VONCERT auf International Dividend Stocks Basket Dividenden ernten Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Investment Case - Erträge durch Dividendenaktien 3 Strategie - Kriterien & Konstruktion

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite. Organisation und Verwaltung... 2. Vertriebsorganisation... 2 CHF DOMESTIC... 3 CHF FOREIGN... 17 EUR TOP...

Inhaltsverzeichnis Seite. Organisation und Verwaltung... 2. Vertriebsorganisation... 2 CHF DOMESTIC... 3 CHF FOREIGN... 17 EUR TOP... Swisscanto SWISSCANTO (CH) INSTITUTIONAL BOND FUND Vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art «übrige Fonds für traditionelle Anlagen» Jahresbericht per 31. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Swisscanto (CH) Index Fund II. Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. Juli 2015

Swisscanto (CH) Index Fund II. Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. Juli 2015 Swisscanto (CH) Index Fund II Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. Juli 2015 Inhalt 6 Swisscanto (CH) Index Bond Fund Australia Govt. 22 Swisscanto (CH) Index Bond Fund Austria Govt. 36 Swisscanto (CH)

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung 31. Dezember 2015 SAST BVG-Ertrag Tranche A (in CHF) Benchmark: Customized BM** Valor: 2455689 ISIN: CH0024556893 Periods -12-12 -60-60 -120-120 -104-104 12

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Auswahlliste Obligationen

Auswahlliste Obligationen Schweizer Franken (CHF) 2.250 Sulzer AG A- 11 / 07 / 2016 104.00 0.73 CHF 5.000 Ja 13.246.912 1.375 Alpiq Holding AG BBB+ 20 / 09 / 2016 101.35 0.90 CHF 5.000 Ja 13.694.025 1.750 Nykredit Bank A / S A+

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt.

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt. Liquidität Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs per 52 Wochen Swisscanto Money Market Fund 1'363'887 Geldmarkt CHF 148.85 ne 18.03.1991 0.09 T Obligationen Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs

Mehr

PRISMA Risk Budgeting Line 5

PRISMA Risk Budgeting Line 5 Factsheet 1. Oktober 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106 107 Factsheet 2 Umschreibung

Mehr

Halbjahresbericht. Valartis Euro Bond Fund

Halbjahresbericht. Valartis Euro Bond Fund Halbjahresbericht Valartis Euro Bond Fund 01. November 2013 30. April 2014 HALBJAHRESBERICHT Valartis Euro Bond Fund Miteigentumsfonds gemäß InvFG für das Rechenschaftshalbjahr vom 1. November 2013 bis

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Kundeninformation. Überlegungen zur Strukturierung der Obligationenanlagen. PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Kundeninformation. Überlegungen zur Strukturierung der Obligationenanlagen. PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research Kundeninformation Überlegungen zur Strukturierung der Obligationenanlagen PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research Zürich, 8. August 2011 Inhalt Warum Obligationen? Problemstellung: Risiken

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

(nachfolgend PKLK genannt)

(nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Anlagerichtlinien Neue Fassung genehmigt durch die Verwaltungskommission am 11.12.2014 Strategie-Anpassung (Anhang

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Indikative Preise strukturierte Produkte Preise werden wöchentlich angepasst

Indikative Preise strukturierte Produkte Preise werden wöchentlich angepasst 10702356 Floater Note CHF 100.12 13:45:00 DE000BC0BVG 5 auf den 3 M CHF LIBOR in CHF 2010-2015 Barclays Bank PLC, London, Vereinigtes Königreich (A / A2) 19.02.2015 12220732 Floater Note CHF 99.80 10:52:09

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

Zuger Kantonalbank Fonds Halbjahresbericht 2015

Zuger Kantonalbank Fonds Halbjahresbericht 2015 Zuger Kantonalbank Fonds Halbjahresbericht 2015 U M B R E L L A - F O N D S S C H W E I Z E R I S C H E N R E C H T S D E R A R T «Ü B R I G E F O N D S F Ü R T R A D I T I O N E L L E A N L A G E N» Ungeprüfter

Mehr

Halbjahresbericht. für. Generali AktivMix Dynamik Protect 80 01.08.2009-31.01.2010

Halbjahresbericht. für. Generali AktivMix Dynamik Protect 80 01.08.2009-31.01.2010 Halbjahresbericht für Generali AktivMix Dynamik Protect 80 01.08.2009-31.01.2010 Seite 1 Vermögensaufstellung zum 31.01.2010 Stück bzw. Bestand Käufe/ Verkäufe/ Kurs Kurswert % Gattungsbezeichnung Markt

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: FIDELITY FUNDS - Asia Pacific Property Fund (USD) [12976] FIDELITY FUNDS - Euro Short Term Bond Fund (Euro) [12978]

Mehr

Standortbestimmung Obligationen

Standortbestimmung Obligationen Standortbestimmung Obligationen Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 3. Quartal 2005 Ausgangspunkt: Komponenten eines Anleihenzinssatzes Anleger, die in festverzinsliche Instrumente

Mehr

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage Christian Lanzendorf, CIIA Leiter Vertrieb Publikumsfonds Vermögensverwalter, IFAs, Versicherungen FRANKFURT-TRUST Asset Manager der BHF-BANK Starke Partner,

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung Stammdaten ISIN / WKN LU0093503810 / 989694 Fondsgesellschaft Fondsmanager Vertriebszulassung Schwerpunkt Produktart Fondsdomizil BlackRock Asset Management Deutschland

Mehr

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung 150 finanzbericht Valora 2008 die valora aktie 1 kursentwicklung Globale Börsenentwicklung. Das Börsenjahr 2008 war gekennzeichnet von grossen Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die ersten Anzeichen massgeblicher

Mehr

Halbjahresbericht 2008/2009.

Halbjahresbericht 2008/2009. Halbjahresbericht 2008/2009. Investmentgesellschaft luxemburgischen Rechts (SICAV) Ungeprüfter Halbjahresbericht per 30. April 2009 UBS (Lux) SICAV 2 Bonds UBS (Lux) SICAV 2 Bonds Halbjahresbericht per

Mehr

Swisscanto Dynamic-Lösungen

Swisscanto Dynamic-Lösungen Ein risikokontrollierter Ansatz Swisscanto Dynamic-Lösungen Ausgabe Schweiz Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-50 Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-100 Swisscanto BVG 3 Dynamic 0-50 Die Herausforderung

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Allianz Suisse Anlagestiftung Quartalsbericht per 31. ember 20 3 Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick 4 Anlagestiftung im Überblick 4 Marktkommentar 5 Anlagegruppen Obligationen CHF Inland 6 Obligationen

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Mit Sparen 3 zu attraktiven Steuererleichterungen René Buchs, Leiter Produktmanagement

Mehr

Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitsguthaben. 2015/2016: Rück- und Ausblick

Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitsguthaben. 2015/2016: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen - und Freizügigkeitsguthaben 2015/2016: Rück- und Ausblick Impressum Diese Broschüre wird von der Swisscanto Anlagestiftung, Zürich, in Zusammenarbeit mit der Zürcher Kantonalbank

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Geschäftsbericht 2004/2005. Geschäftsbericht des Stiftungsrates der Swisscanto Anlagestiftung an die

Geschäftsbericht 2004/2005. Geschäftsbericht des Stiftungsrates der Swisscanto Anlagestiftung an die Geschäftsbericht / Geschäftsbericht des Stiftungsrates der Swisscanto Anlagestiftung an die 32. ordentliche Mitstifterversammlung vom 30. September über das Geschäftsjahr vom 1. Juli bis 30. Juni SWISSCANTO

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest AG Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Rückblick Wie gewonnen, so zerronnen! Oktober 2015 Die Finanzmärkte waren im vergangenen

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz Immobilien Ausland Immobilien Ausland Mit Immobilien Ausland bietet Avadis einen Portfoliobaustein für Pensionskassen, der zunehmend an Bedeutung gewinnt. Nordamerika, Europa und Asien Pazifik sind drei

Mehr

Fondsvermögensverwaltung PatriarchSelect Ertrag (August 2007)

Fondsvermögensverwaltung PatriarchSelect Ertrag (August 2007) Multi-Manager GmbH Gewähr für die Richtigkeit der Analysen und getroffenen Aussagen. Angaben zur bisherigen Wertenwicklung erlauben Prognose für die Zukunft. Die übernimmt Gewähr Fondsvermögensverwaltung

Mehr

MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN

MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN IST FOCUS September 2013 Hanspeter Vogel IST Investmentstiftung für Personalvorsorge 1 Inhaltsverzeichnis MIXTA Optima Familie -

Mehr

Anlagerichtlinien. Helvetia Anlagestiftung. Ausgabe 2014. Ihre Schweizer Anlagestiftung.

Anlagerichtlinien. Helvetia Anlagestiftung. Ausgabe 2014. Ihre Schweizer Anlagestiftung. Anlagerichtlinien Helvetia Anlagestiftung Ausgabe 0 Ihre Schweizer Anlagestiftung. Anlagerichtlinien Allgemeine Grundsätze Gestützt auf Art. und Art. des Statuts der Helvetia Anlagestiftung erlässt der

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Wetzikon, Februar 2015 Passive Anlagestrategien Indexierte Portfolios weisen bei

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield

Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield S Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield High-Yield-Obligationen in Kürze Begriff Die Fähigkeit eines Unternehmens seine Kredite zurückzuzahlen wird von Ratingagenturen wie zum Beispiel S&P bewertet.

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Renditequellen der Anlagemärkte

Renditequellen der Anlagemärkte Renditequellen der Anlagemärkte Analyse von Risikoprämien empirische Erkenntnisse PPCmetrics AG Dr. Diego Liechti, Senior Consultant Zürich, 13. Dezember 2013 Inhalt Einführung Aktienrisikoprämie Weitere

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Apollo Euro Convertible Bond Fund Miteigentumsfonds gemäß InvFG

Apollo Euro Convertible Bond Fund Miteigentumsfonds gemäß InvFG Apollo Euro Convertible Bond Fund Miteigentumsfonds gemäß InvFG Halbjahresbericht für das Halbjahr vom 1. Oktober 2014 bis 31. März 2015 Burgring 16, A-8010 Graz Security Kapitalanlage Aktiengesellschaft,

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Bericht des Fondsmanagers

Bericht des Fondsmanagers 34545323455userstring1,1.0 34545323455customerId,ecdd9c60-9225-412e-9a5f-6dd5b69a6486 3478676865245-0000001 34545323455userstring2,2014-04-29ÿ13:34:47.975 34545323455userstring3,InstitutionalSales 34545323455userstring5,

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Marktbericht. Johannes Müller 11. April 2016. Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. Johannes Müller 11. April 2016. Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 11. April 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Aktienmarkt Revisionen der Prognosen 1 für Unternehmensgewinne im ersten Quartal Aktienmarkt USA: S&P 500 2

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Depotbeurteilung und Kennzahlen per 31. Dezember 2010

Depotbeurteilung und Kennzahlen per 31. Dezember 2010 Depotbeurteilung und Kennzahlen per 31. Dezember 2010 Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich (Gepoolte Vermögensanlage) Albin Kistler AG Talstrasse 11 CH 8001 Zürich T: 0041 44 224 60 24 info@albinkistler.ch

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr

Bundeszentralamt für Steuern. Steuerliche Erfassung der im Kalenderjahr 2003 zugeflossenen Erträge aus ausländischen Investmentanteilen

Bundeszentralamt für Steuern. Steuerliche Erfassung der im Kalenderjahr 2003 zugeflossenen Erträge aus ausländischen Investmentanteilen ASA Ltd. 864253 USD 21.02.2003 30.05.2003 22.08.2003 21.11.2003 BTV-AVM Dynamik 74629 EUR 31.12.2003x 01.04.2003 BTV-AVM Wachstum A0DM87 EUR 31.12.2003x 01.04.2003 ABN AMRO Funds - Europe Bond Fund 973682

Mehr

VERMÖGENSBERICHT. Sehr geehrter Herr Mustermann!

VERMÖGENSBERICHT. Sehr geehrter Herr Mustermann! SBERICHT Sehr geehrter Herr Mustermann! Die folgende Vermögensanalyse stellt Ihre heutiges Geld- und Wertpapiervermögen im Detail dar. In einer tiefer gehenden Analyse zeigen wir auch Abweichungen von

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Suisse Anlagestiftung

Suisse Anlagestiftung Allianz Anlagestiftung Allianz Suisse Suisse Anlagestiftung Quartalsbericht per30. 30.September September2011 2009 Quartalsbericht per 2 3 3 Inhaltsverzeichnis Allianz Suisse Anlagestiftung auf einen

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Heike Fürpaß-Peter Marie Keil-Mouy Folie 1 1. Von Sektor- und Länderallokation profitieren

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2015 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2015 Die Schweizer Börse erzielte im 3. Quartal 2015 einen ETF-Handelsumsatz von CHF 22.4 Mrd.,

Mehr

PREMIUS FONDS. Geschäftsbericht. CAIAC Fund Management AG

PREMIUS FONDS. Geschäftsbericht. CAIAC Fund Management AG PREMIUS FONDS Geschäftsbericht CAIAC Fund Management AG Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen Organisation Fondsleitung und Vermögensverwaltung Depotbank und Zahlstelle Revisionsstelle Bewertungsintervall

Mehr

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht!

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Zürich 25. März 2015 Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Anlageoptik: Renditeliegenschaften (Wohnen) Anlegeroptik: Vorsorgeeinrichtungen Ausgangslage Zinsumfeld, Handlungsbedarf und Spielraum

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung, und die Zürcher Kantonalbank, als Depotbank, beabsichtigen die Fondsverträge der nachfolgend

Mehr

Seitwärtstrend wahrscheinlich

Seitwärtstrend wahrscheinlich portfolios Markteinschätzung DJE Investment Seitwärtstrend wahrscheinlich derzeit keine Gefahr für die anderen Börsenplätze. Von Euphorie kann an der Börse immer noch keine Rede sein. Die Anleger sind

Mehr

Prospekt. Anlagegruppe BVG 3 Capital Protect 2014

Prospekt. Anlagegruppe BVG 3 Capital Protect 2014 Swisscanto Anlagestiftung Anlagegruppe BVG 3 Capital Protect 2014 Prospekt Beschlüsse des Stiftungsrates: 17.08.2007 / 15.10.2007 mit Änderungen vom 02.03.2009 Inkrafttreten: 06.03.2009 Namensänderung:

Mehr

Vermögensverwaltungsmandate für Privatanleger

Vermögensverwaltungsmandate für Privatanleger Ertrag Anlagekategorien TOTAL Liquidität Obligationen 4 0 7 Aktien 0 Diverse & Alternative Anlagen Total 60 40 0 0 0 0 0 0 40 60 7 - reale Erhaltung des Kapitals im - kleine Risikobereitschaft Vordergrund

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - März 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - März 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - März 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: AIG SICAV - AIG Equity Fund Small & Mid Caps Switzerland Vertreter: AIG Privat Bank AG, Zürich AMCFM Global Opportunities

Mehr

Gerne präsentiere ich Ihnen einige Kennzahlen aus unserem Ergebnis für das Geschäftsjahr 2008.

Gerne präsentiere ich Ihnen einige Kennzahlen aus unserem Ergebnis für das Geschäftsjahr 2008. Bruno Pfister Präsident der Konzernleitung (Group CEO) Generalversammlung der Swiss Life Holding AG Zürich, 7. Mai 2009 (Es gilt das gesprochene Wort.) Sehr geehrte Damen und Herren Gerne präsentiere ich

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Asiatische Anleihen in USD

Asiatische Anleihen in USD Asiatische Anleihen in USD Modellportfolio - Mandat für asiatische IG Credit Anleihen in USD Renditesteigerung Modellportfolio Account-Typ Anlageuniversum Anlageziel Benchmark Portfoliowährung Duration

Mehr

ACATIS Value und Dividende ACATIS Aktien Global Value Fonds. Erstellung: 01.12.2015 16:10:51

ACATIS Value und Dividende ACATIS Aktien Global Value Fonds. Erstellung: 01.12.2015 16:10:51 ACATIS Value und Dividende ACATIS Aktien Global Value Fonds Erstellung: 01.12.2015 16:10:51 Inhaltsverzeichnis 1. Aktien nach Land des wirtschaftlichen Risikos 3 2. Aktien nach 4 3. Assetklassen Top 10

Mehr

Ausgabe Schweiz. UBS Immobilienfonds Schweiz Tiefe Agios Attraktive Renditen

Ausgabe Schweiz. UBS Immobilienfonds Schweiz Tiefe Agios Attraktive Renditen Ausgabe Schweiz UBS Immobilienfonds Schweiz Tiefe Agios Attraktive Renditen Oktober 2008 Für Marketing- und Informationszwecke von UBS. UBS Immobilienfonds schweizerischen Rechts. Prospekt, vereinfachter

Mehr

Columna Sammelstiftung Group Invest, Winterthur

Columna Sammelstiftung Group Invest, Winterthur Investment Report Columna Sammelstiftung Group Invest, Winterthur Portfolio Informationen Investment Report 01.03. 31.03. www.credit-suisse.com Inhaltsverzeichnis 1. Performance 3 1.1 Gesamtvermögen und

Mehr