Markt.Fokus.Asien. Markt-Update. Juli Liebe Leserinnen, Liebe Leser, Inhalt. Markus Ackermann Produktspezialist Emerging Markets.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markt.Fokus.Asien. Markt-Update. Juli 2015. Liebe Leserinnen, Liebe Leser, Inhalt. Markus Ackermann Produktspezialist Emerging Markets."

Transkript

1 Markt.Fokus.Asien Markt-Update Liebe Leserinnen, Liebe Leser, Markus Ackermann Produktspezialist Emerging Markets die Inflation in der Berichtsregion dürfte sich weiterhin verhalten entwickeln, wodurch den Entscheidungsträgern für Zinsanpassungen erneut Spielraum eingeräumt wird. Trotz der jüngsten Stabilisierung bleibt der Ölpreis auf relativ niedrigem Niveau. Insgesamt profitiert die Berichtsregion Asien ohne Japan von dieser Entwicklung. Des Weiteren sind positive Trends zur Sanierung der Haushalte in Indien, Malaysia und Indonesien zu erkennen. So werden dort zum einen die Energiesubventionen zurückgefahren und zum anderen Infrastrukturausgaben angehoben. Dennoch gibt es Unsicherheiten, ob Indonesien seine Infrastrukturpläne in angemessener Zeit umsetzen kann. Juli 2015 Dieses Dokument inkl. aller enthaltenen Informationen ist nicht für Privatkunden i.s.d. 31a Abs. 3 WpHG bestimmt und darf weder ganz, noch in Teilen an diese weitergegeben werden. Ebenfalls positiv für die Märkte in der Region dürften sich die Ankündigungen der politischen Führung Chinas auswirken, das Wirtschaftswachstum zu fördern und die Kapitalmärkte zu liberalisieren. Das Wirtschaftswachstum in China verlangsamt sich allerdings weiter, was zusätzliche Reformanstrengungen erfordert. Die jüngsten Kursschwankungen an den chinesischen Aktienbörsen haben zu einer Flut von politischen Aktionen geführt, um die Märkte zu stützen. Nach unserer Ansicht könnte die Regierung zudem ihre Stützungsmaßnahmen für den Finanzsektor verstärken, sollten sich die Anzeichen verdichten, das Ansteckungsrisiken für die Volkswirtschaft oder für die Immobilien-, Devisen- oder Kreditmärkte bestehen. Gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) sowie am Kurs- Buchwert-Verhältnis bleiben die Bewertungen in der Berichtsregion attraktiv. Vor allem angesichts des Rückenwinds durch die Lockerung der Geldpolitik und die fiskalische Konsolidierung. Des Weiteren stellen wir besonders in Indien eine große Bewertungskluft zwischen zyklischen und defensiven Werten fest. Viel Spaß beim Lesen wünscht Markus Ackermann Produktspezialist Emerging Markets Inhalt China 2 Hongkong 4 Indien 5 Südkorea 6 Thailand 7 1

2 MSCI China Index HKD +29,3% +25,0% +15,8% +5,5% -16,0% +12,6% Hang Seng China Enterprises Index HKD +26,4% +30,7% +14,5% +1,4% -20,9% +12,5% China Die chinesischen Aktienmärkte haben im Juni starke Kursverluste verzeichnet. Der Grund waren Einschränkungen im kreditfinanzierten Handel, wodurch die Investoren zu Notverkäufen gezwungen waren. Allerdings ist die Regierung zur Stützung des Marktes entschlossen, daher ergeben sich positive Aussichten für Aktien. Die in Hongkong notierten chinesischen Aktien sind im Berichtsmonat regelrecht abgestürzt. Gründe waren Sorgen wegen der Entwicklungen auf lokaler wie globaler Ebene sowie die scharfe Korrektur der chinesischen A-Aktien. Die Stimmung im Markt trübte sich zunächst ein, weil die Folgen nach dem Votum zur Wahlrechtsreform in Hongkong nicht absehbar waren. Zudem gab es Gerüchte über einen möglichen Ausbruch der Atemwegserkrankung Mers. Die erwartete Anhebung der US- Leitzinsen im weiteren Jahresverlauf und die Befürchtung einer Staatspleite Griechenlands verschlechterten die Stimmung der Investoren weiter. Auslöser für die scharfe Korrektur der A-Aktien, die zuvor langjährige Höchststände erreicht hatten, waren Einschränkungen im kreditfinanzierten Handel, sogenannte Margin-Geschäfte, sowie eine neue Welle von Aktienemissionen. Obwohl die Regierung mit Stützungsmaßnahmen wie einer Senkung der Zinsen sowie der Einlagesätze gegensteuerte, erholte sich die Marktstimmung nicht vollständig. Der MSCI China Index verlor im Juni 7,1 Prozent. Die Kurs- Gewinn-Verhältnisse (KGV) lagen zum Monatsende bei 11,3 für 2015 und 10,0 für Aktien aus den Bereichen Informationstechnologie (IT) (- 2,4 Prozent), Basiskonsum (- 2,7 Prozent) und Telekommunikationsdienstleistungen (- 4,9 Prozent) überstanden den Kurssturz noch am besten. Die schlechteste Entwicklung verzeichneten die Sektoren Gesundheit (- 16,8 Prozent), Grundstoffe (- 11,7 Prozent) sowie Industriewerte (- 11,4 Prozent). Quelle: HSBC. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein Trotz der Kursverluste haben sich die wirtschaftlichen Perspektiven in den vergangenen Wochen nicht wesentlich verändert. Vielmehr lässt sich an den jüngsten volkswirtschaftlichen Daten vom Mai erkennen, dass der Konjunkturabschwung seinen Tiefpunkt überwunden haben könnte. Allerdings ist die Erholung bislang weniger überzeugend. So legten Industrieproduktion, Anlageninvestitionen und Einzelhandelsumsätze leicht zu, wobei der Verkauf neuer Wohnungen im Mai einen Anstieg um 15 Prozent ggü. Vohrjahr verzeichnete und damit im bisherigen Jahresverlauf stagniert. Allerdings ging es mit dem Bau neuer Wohnungen abwärts, und auch andere wichtige Indikatoren wie Zement- und Stahlproduktion zeigten nach unten. Dies bestätigt unsere Ansicht, dass der Abbau der Kapazitäten im Immobiliensektor trotz wieder anziehender Umsätze ein langer und schmerzhafter Prozess sein wird. Daher sind Investitionen in die Infrastruktur von entscheidender Bedeutung, um die Wirtschaft in der nächsten Zeit zu stabilisieren. Und die Regierung hat bereits bekräftigt, dass sie wichtige Infrastrukturprojekte voranbringen und die lokalen Gebietskörperschaften bei der Umschuldung helfen will. Wir glauben, dass diese Maßnahmen die Wirtschaft kurzfristig weiter stützen dürften. 2

3 China Der Ausverkauf bei den A-Aktien wurde ausgelöst, weil die Börsenaufsicht Einschränkungen für zwei hochspekulative Segmente verhängte: den kreditfinanzierten sowie den außerbörslichen (OTC) Wertpapierhandel. Dabei ist erneut darauf hinzuweisen, dass es keine fundamentalen Gründe für den Ausverkauf gibt. Es handelte sich lediglich um eine Frage der Marktstimmung. Die Kreditfinanzierung im außerbörslichen wie im Margin- Geschäft beläuft sich schätzungsweise auf drei bis vier Billionen Renminbi. Auch bei vier Billionen Renminbi macht dieser Betrag lediglich rund 2,5 Prozent des Vermögens chinesischer Haushalte von 160 Billionen Renminbi aus und rund acht Prozent ihrer Einlagen von 50 Billionen Renminbi. Daher bestehen nach unserer Ansicht keine systemischen Gefahren für die Volkswirtschaft. Nun schälen sich ganz deutlich zwei treibende Faktoren für die Entwicklung der A-Aktien heraus: Erstens hat die Regierung eine unbeirrbare Entschlossenheit gezeigt, die Märkte zu stützen. Zweites sind dies Panikverkäufe durch die massenhafte Auflösung kreditfinanzierter Positionen sowie die schlechte Stimmung der Kleinaktionäre. Welcher Faktor in nächster Zeit die Oberhand gewinnt, ist schwer vorauszusagen. Allerdings lautet eine Grundregel der Geldanlage: Auf lange Sicht ist die Chance hoch, dass der Kurs einer Aktie deren innerem Wert entspricht. Nach der jüngsten Korrektur sehen wir, dass bei vielen kleineren und mittelgroßen Aktien am Aktienmarkt Hongkong und bei Standardwerten unter den A-Aktien Kurspotenzial entsteht. Daher bewerten wir chinesische Aktien weiterhin positiv und werden Positionen, die wir für überverkauft halten aufstocken oder neu aufbauen. Zudem dürften die Investmentfonds, die normalerweise mit einem über vierfachen Hebel OTC-Geschäfte betreiben, bei einem Stand des Shanghai Stock Exchange Composite Index (SHCOMP) von Punkten zu Verkäufen gezwungen sein. Nun da der Markt bereits seit zwei Wochen unter diesem Niveau notiert bei einem durchschnittlichen täglichen Handelsumsatz von mehr als einer Billion Renminbi, dürften die OTC-Investoren die meisten kreditfinanzierten Positionen abgebaut haben. 3

4 Hang Seng Index HKD +27,6% +17,4% +15,4% +10,9% -9,8% +14,6% MSCI Hong Kong HKD +31,9% +12,4% +18,7% +17,4% -8,4% +26,2% Hongkong Der Aktienmarkt in Hongkong wurde im Juni durch den Kurssturz an den Festland-Börsen in Mitleidenschaft gezogen. Diese massive Konsolidierung hat die Investoren verunsichert. Daher dürfte die Regierung in Peking mit weiteren Stützungsmaßnahmen gegensteuern. Der Aktienmarkt in Hongkong hat im Juni angesichts der massiven Kursverluste der Festland-Börsen erneut nachgegeben. Der SHCOMP Index hatte am 12. Juni mit Punkten einen mehrjährigen Höchststand erreicht und stürzte danach bis nahe der Marke von Punkten ab. Der Ausverkauf zog sich bis in den Juli hinein und zog auch die Börse Hongkong in Mitleidenschaft. Geldpolitische Stützungsmaßnahmen der chinesischen Notenbank interpretierten Marktteilnehmer eher als Indiz, dass die Regierung die wirtschaftlichen Perspektiven verhalten sieht. Daher dürfte das Vertrauen der Investoren in nächster Zeit eher schwach sein. Der Hang Seng Index (HSI) gab im Juni um 4,3 Prozent auf Punkte nach. Der durchschnittliche Handelsumsatz betrug 141 Milliarden Hongkong-Dollar. Der Immobiliensektor lief besonders schlecht. Hier wirkte sich der Börsengang von CK Property negativ aus. Besser als der Markt entwickelten sich Versorgerwerte trotz Sorgen wegen steigender Leitzinsen in den USA und ungewisser Regulierungsvorgaben. Der Kasinosektor Macaus litt unter deutlich sinkenden Umsätzen. Im Einzelhandelssektor herrschte Flaute, obwohl die Umsätze besser als erwartet ausgefallen waren. Alles in allem leidet die Volkswirtschaft Hongkongs noch immer unter den Folgen des starken US-Dollars und der Anti- Korruptionskampagne in der Volksrepublik. Die Hoffnung auf florierende Kapitalmärkte erhielt durch den Kursturz an den Festland-Börsen einen Dämpfer - zumindest kurzfristig. Die scharfe Korrektur der A-Aktien hat der Zuversicht im Markt vorläufig einen Rückschlag versetzt. Bei den Investoren herrscht Unklarheit, was letztlich aus den kreditfinanzierten Positionen wird. Unterdessen hat die chinesische Regierung eine Reihe von Stützungsmaßnahmen gestartet, um die fragile Marktstimmung zu stabilisieren. 4 Quelle: HSBC. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein Auf fundamentaler Ebene haben ist eine Verschlechterung volkswirtschaftlicher Daten in China zu beobachten, wie etwa die Stromerzeugung oder die Anlageninvestitionen. Die Notenbank hat mit geldpolitischer Lockerung gegengesteuert. Der maßgebliche Leitzins beträgt in China derzeit 4,85 Prozent. Wir erwarten weitere derartige Schritte, sollte die Lage es erfordern. Zudem ist das Haushaltsdefizit der Zentralregierung mit einer Quote von zwei Prozent weiterhin niedrig, wodurch für das zweite Halbjahr weitere Maßnahmen zur Stimulierung der Konjunktur zu erwarten sind. Angesichts der Reform bei den Staatsbetrieben und der Erholung auf dem Immobilienmarkt bleiben wir konstruktiv gesinnt, was unser China-Engagement an der Börse Hongkong angeht. Was die Bewertungen betrifft, so notiert der HSI derzeit mit einem KGV von elf bis zwölf was verglichen mit der langfristigen Entwicklung günstig aussieht. Die Dividendenrendite von 3,18 Prozent erscheint im Vergleich zu kurzfristigen Habenzinsen in Hongkong von nahe null Prozent ebenso attraktiv. Daher beurteilen wir die chinesischen Aktien in unserem Portfolio weiterhin positiv. Den Vorzug haben dabei zinssensible Sektoren sowie jene Bereiche, die von den Wirtschaftsreformen profitieren.

5 BSE SENSEX 30 Index INR +47,6% +11,0% +33,0% +13,1% -6,0% +8,0% MSCI India USD +20,0% +3,2% +28,1% +5,7% -25,3% +8,4% Indien Die indischen Aktienmärkte haben im Berichtsmonat unter starken Kursschwankungen leicht nachgegeben. Eine Leitzinssenkung und positive Wirtschaftsdaten stützten den Markt. Als Favoriten gelten weiterhin zyklische Werte, da die Konjunktur und damit die Unternehmensgewinne anziehen dürften. Der Berichtsmonat war von starken Kursschwankungen geprägt. Zunächst fielen die Marktindizes auf Achtmonatstiefs, erholten sich danach aber wieder. Die heimischen Börsenbarometer BSE Sensex und Nifty gaben um 0,2 Prozent beziehungsweise um 0,8 Prozent nach. Der MSCI India Index verlor auf Dollarbasis 0,1 Prozent. Globale Risiken wie das mögliche Ausscheiden Griechenlands aus der Euro-Zone (Grexit) belasteten die heimischen Aktienmärkte. Auf Sektorenebene liefen Energiewerte am besten, während Grundstoff-Titel am schlechtesten abschnitten. Folgende Entwicklungen prägten den Berichtsmonat: Die indische Notenbank senkte den Leitzins erwartungsgemäß um 25 Basispunkte. Sie gab zu verstehen, dass weitere Ermäßigungen von den kommenden Inflationsdaten abhängen. Dabei ist der für die Landwirtschaft wichtige Monsun ein entscheidender Faktor. Prognosen zufolge dürfte der Monsun in diesem Jahr zu wenig Regen bringen, brachte allerdings im Juni bereits 19 Prozent mehr Niederschläge als üblich. Daher ist jetzt die Entwicklung in der restlichen Monsunzeit, Juli und August, entscheidend. Die Regierung kündigte eine moderate Steigerung der Stützungspreise für die Sommerernte zwischen einem und sechs Prozent an. Dies kann man für die Inflationsperspektiven eher positiv werten. Die monatlichen Wirtschaftsdaten waren weitgehend positiv. Die Industrieproduktion wuchs überraschend stark, während die Inflation trotz einer leichten Steigerung in der erwarteten Spanne blieb. Das Exportwachstum hat noch nicht den erwarteten Schwung, allerdings verringerte sich angesichts niedriger Preise das Handelsdefizit. Quelle: Bloomberg. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein Die Anlagen heimischer Großinvestoren, allen voran die Investmentfonds, kompensierten die im bisherigen Jahresverlauf massivsten Kapitalabflüsse ausländischer Adressen von 961 Millionen Dollar. Die heimischen Investmentfonds kauften seit Jahresbeginn unter dem Strich Wertpapiere für fünf Milliarden Dollar, während die indischen Versicherer ihre Nettoverkäufe reduzierten. Unsere Portfolioausrichtung wird nach unserem Investmentprozess umgesetzt, der Profitabilität und Bewertung ins Verhältnis setzt. Die Bewertungskluft zwischen zyklischen Aktien und defensiven Werten bewegt sich bereits seit geraumer Zeit bei historischen Höchstständen. Die Kluft wird dabei immer größer, da die Konjunktur nur langsam in Gang kommt und die Unternehmensgewinne dieser Sektoren am Boden sind. Wir bevorzugen weiterhin zyklische Aktien im Vergleich zu defensiven Titeln aus drei Gründen: 1. Die Bewertungskluft zwischen beiden Sektoren ist so groß wie nie zuvor. 2. Wir erwarten, dass sich die indische Wirtschaft von der zyklischen Konjunkturschwäche wieder erholt 3. Auch die Unternehmensgewinne dürften wieder steigen und sich möglicherweise binnen drei bis vier Jahren verdoppeln. 5

6 KOSPI Index KRW +6,6% +5,0% +8,6% +1,7% -10,6% +25,4% Kosdaq Index KRW +52,1% +39,4% +4,3% +7,0% +2,9% -1,3% Südkorea Der koreanische Aktienmarkt hat im Juni zwar nachgegeben, sich aber dennoch besser entwickelt als die anderen regionalen Börsen. Der Ausbruch der Mers-Epidemie hat den Konjunkturaufschwung allenfalls etwas verzögert. Südkorea ist derzeit der billigste Aktienmarkt der Berichtsregion. Der KOSPI Index hat im Juni um 1,9 Prozent auf Punkte nachgegeben und damit um 2,5 Prozent besser abgeschnitten als der MSCI Asia ex Japan Index. Der Nebenwerte-Index Kosdaq schnitt erneut besser ab als der Standardwerteindex KOSPI, und zwar um 6,3 Prozent. Der Wechselkurs der Landeswährung fiel leicht um 0,66 Prozent auf 1.115,5 Won je Dollar. Auf Sektorenebene schnitten Pharma- und Chemiewerte besonders gut ab, Transporttitel dagegen vergleichsweise schlecht. Im Berichtsmonat traf ein Ausbruch der Atemwegserkrankung Mers Südkorea. 180 Menschen erkrankten daran, 33 starben. Als Folge waren Konsum- und Tourismusaktien betroffen. Die Mers- Epidemie wirkt sich auf die Volkswirtschaft des Landes und die Stimmung an den Märkten eindeutig negativ aus. Allerdings verläuft die Entwicklung besser als befürchtet. Bis zum Ende des Berichtsmonats waren 95 der 180 infizierten Menschen wieder gesund. Und die Todesrate von 20 Prozent liegt unter den Erfahrungswerten der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Zudem senkte die Notenbank den Leitzins um 25 Basispunkte auf das Rekordtief von 1,5 Prozent. Weiterhin kündigte die Regierung nach dem Mers-Ausbruch fiskalische Maßnahmen an, um die Konjunktur anzukurbeln. Quelle: HSBC. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein Die Werte im Kosdaq-Index haben sich auch im Juni besser entwickelt als die KOSPI-Titel. Wir sind weiterhin der Meinung, dass sich die koreanische Wirtschaft im Aufschwung befindet. Der Mers-Ausbruch hat diesen Prozess allenfalls etwas verzögert. Trotz der Korrektur von Konsum-Titeln während des Mers- Ausbruchs haben wir dort unsere Positionen aufgestockt, da Kurspotenzial bei Kaufhäusern und heimischen Bauwerten besteht. Unsere Strategie bleibt unverändert. Wir konzentrieren uns auf Profitabilität im Vergleich zur Bewertung. Wir sind der Meinung, dass aktionärsfreundliche Strategien der Unternehmen langfristig für höhere und nachhaltige Eigenkapitalrenditen sorgen dürften. Südkorea ist einer der billigsten Märkte in Asien und hat die regionalen Börsen in diesem volatilen Berichtsmonat abgehängt. 6

7 MSCI Thailand THB +9,5% +4,0% +3,0% +15,9% +13,1% +36,0% Thailand Der thailändische Aktienmarkt hat im turbulenten Börsenmonat Juni stagniert. Vor allem heimische Anleger stützten den Markt. Die Notenbank revidierte ihre Wachstumsprognose für 2015 nach unten und ließ den Leitzins nach zwei Senkungen seit Jahresbeginn unverändert. Am Markt ist weiterhin eine abwartende Haltung zu empfehlen. Der thailändische Aktienmarkt verzeichnete einen rauen Monat mit Stagnation. Der MSCI Thailand 10/40 Net Index legte auf Dollarbasis um 0,3 Prozent zu, vor allem aufgrund der Nachfrage lokaler Investoren. Aktien der Sektoren IT und Gesundheit machten Boden gut und entwickelten sich überdurchschnittlich. Ganz hinten rangierten Versorger-Aktien. Auch Finanzwerte liefen schlecht, vor allem die großen Banken. Die Notenbank revidierte ihre Konjunkturprognose und erwartet für 2015 statt 3,8 Prozent nur noch 3 Prozent Wirtschaftswachstum. Das war auf schlechte Daten für das Exportwachstum, den privaten Verbrauch sowie die privaten Investitionen zurückzuführen. Den Leitzins ließen die Währungshüter unverändert bei 1,5 Prozent, was nach zwei Zinssenkungen seit Jahresbeginn erwartet worden war. Was die Wirtschaftsdaten angeht, stieg die Produktion des Verarbeitenden Gewerbes im Mai zum Vormonat um 1,4 Prozent. Der Verbraucherpreisindex stieg um 1,3 Prozent. Quelle: HSBC. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein Wir bleiben recht vorsichtig, wenn wir die unerwartet langsame Konjunkturerholung betrachten. Zwar ist Thailand unter den asiatischen Staaten der größte Nutznießer niedrigerer Rohölpreise, allerdings haben die Notierungen in jüngster Zeit wieder angezogen. Zudem ist am Markt eine schrittweise Erosion der Unternehmensgewinne zu beobachten. Ob sich die Leitzinssenkungen von März und April positiv auf die Geschäfte auswirken, ist nicht klar. Denn die Zinsen waren auch vorher schon niedrig und somit kein Hindernis für Firmenkredite. Wir warten ab, bis die Bewertungen etwas moderater sind, damit das Chance-Risiko-Verhältnis günstiger ausfällt. 7

8 Risiken zu Fondsprodukten, die in die genannten Regionen investieren Für den Fonds werden Anlagen in Schwellenländern getätigt. Diese sind risikoreich, weil sie eine volatile Wertentwicklung aufweisen und über eine geringe Liquidität verfügen können. Bei Investitionen in Schwellenländer können politische, Glattstellungs-, Liquiditäts-, Devisen- und Verwahrungsrisiken sowie Risiken in Bezug auf die Rechnungslegungsstandards bestehen. Die Anlagen im Fonds sind ganz oder teilweise der Entwicklung an den Rentenmärkten ausgesetzt. Der Wert dieser Anlagen kann steigen oder fallen. Ein steigendes Zinsniveau und/oder Verschlechterungen in den Bonitätseinstufungen (Kreditratings) des zugrunde liegenden Emittenten wirken sich nachteilig auf den Wert der Anlagen aus. Aufgrund der Konzentration auf wenige Märkte/ Wertpapiere hat der Fonds einen geringeren Diversifikationsgrad und damit ein höheres Risiko. Der Anteilwert von Aktienfonds kann relativ stark schwanken, auch Kursverluste sind möglich. Der chinesische B -Aktienmarkt ist relativ illiquide, sodass die Auswahl an Anlagen im Vergleich zu derjenigen an größeren internationalen Börsen begrenzt ist. Im Falle der Veräußerung einer Anlage kann dies auch einen negativen Einfluss auf den Veräußerungserlös haben. Dieser Strategiebericht basiert auf den Marktbeobachtungen von HSBC Global Asset Management (Hong Kong) Limited, Teil der HSBC-Gruppe und stellt keine unabhängige Finanzanalyse dar. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieses Dokuments besteht nicht. Das Dokument richtet sich nur an Personen mit dauerhaftem Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen, insbesondere nicht für US-Bürger, bestimmt und darf in anderen Ländern nicht verbreitet werden. Dieses Dokument ist nur für den internen Gebrauch beim Empfänger bestimmt. Es darf weder ganz noch teilweise an Dritte weitergegeben oder ohne schriftliche Einwilligungserklärung verwendet werden. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Die Informationen in diesem Dokument beruhen auf externen Quellen, die wir für zuverlässig halten, aber keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen weder Gewähr noch Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen. Die in diesem Dokument vertretenen Meinungen stellen ausschließlich die Auffassungen des Autors/ der Autoren und der Redakteure und Gesprächspartner der HSBC Global Asset Management (Hong Kong) Limited dar und können sich jederzeit ändern; solche Meinungsänderungen müssen nicht publiziert werden. Weitere Informationen können Sie gerne auf unserer Internetseite abrufen. Herausgeber HSBC Global Asset Management (Deutschland) GmbH, Königsallee 21/23, Düsseldorf, Deutschland Stand:

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus?

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Christian Heger, Chief Investment Officer Graz, 27. Februar 2013 Ein erster Überblick: Stimmung zu Jahresbeginn bessert sich Stand:

Mehr

Markt.Fokus.Asien. Markt-Update. Juli 2014

Markt.Fokus.Asien. Markt-Update. Juli 2014 Markt-Update Juli 2014 Dieses Dokument inkl. aller enthaltenen Informationen ist nicht für Privatkunden i.s.d. 31a Abs. 3 WpHG bestimmt und darf weder ganz, noch in Teilen an diese weitergegeben werden.

Mehr

Markt.Fokus.Asien. Markt-Update. Dezember 2015. Liebe Leserinnen, Liebe Leser, Inhalt. Markus Ackermann Produktspezialist Emerging Markets.

Markt.Fokus.Asien. Markt-Update. Dezember 2015. Liebe Leserinnen, Liebe Leser, Inhalt. Markus Ackermann Produktspezialist Emerging Markets. Markt.Fokus.Asien Markt-Update Liebe Leserinnen, Liebe Leser, Markus Ackermann Produktspezialist Emerging Markets in der Berichtsregion entwickelt sich die Inflation weiter gedämpft. Dies gibt den Entscheidungsträgern

Mehr

Markt.Fokus.Asien. Markt-Update. Februar 2014

Markt.Fokus.Asien. Markt-Update. Februar 2014 Markt-Update Februar 214 Dieses Dokument und alle enthaltenen Informationen sind nicht für Privatkunden im Sinne des 31 a Abs. 3 WpHG bestimmt. Februar 214 Seite 2 Liebe Leserinnen, liebe Leser, kurzfristig

Mehr

Markt.Fokus.Asien. Markt-Update

Markt.Fokus.Asien. Markt-Update Markt-Update Oktober 213 Oktober 213 Seite 2 Liebe Leserinnen, liebe Leser, die rasanten Marktbewegungen in den vergangenen Monaten zeigen deutlich, wie empfindlich die asiatischen Aktienmärkte auf die

Mehr

Markt.Fokus.Asien. Markt-Update

Markt.Fokus.Asien. Markt-Update Markt-Update Juli 2013 Juli 2013 Seite 2 Liebe Leserinnen, liebe Leser, an den Aktienmärkten der Berichtsregion dürften die Kursschwankungen wahrscheinlich kurzfristig weiter anhalten. Das liegt an der

Mehr

Asien Strategie HSBC Global Asset Management (Hong Kong) Limited September 2010

Asien Strategie HSBC Global Asset Management (Hong Kong) Limited September 2010 Werbemitteilung Werbemitteilung Asien Strategie HSBC Global Asset Management (Hong Kong) Limited September 2010 Dieses Dokument sowie die darin enthaltenen Angaben sind ausschließlich für professionelle

Mehr

Markt.Fokus.Asien HSBC Global Asset Management (Hong Kong) Limited

Markt.Fokus.Asien HSBC Global Asset Management (Hong Kong) Limited Werbemitteilung November 211 Markt.Fokus.Asien HSBC Global Asset Management (Hong Kong) Limited China Hongkong Indien Südkorea Thailand Markt.Fokus.Asien November 211 Seite 2 Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Mehr

Werbemitteilung Beobachtungen von Halbis Capital Management (Hong Kong) Ltd. März 2010

Werbemitteilung Beobachtungen von Halbis Capital Management (Hong Kong) Ltd. März 2010 Werbemitteilung Asien Strategie Werbemitteilung Beobachtungen von Halbis Capital Management (Hong Kong) Ltd. März 2010 Dieses Dokument sowie die darin enthaltenen Angaben sind ausschließlich für professionelle

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

DAS INVESTMENT.COM. Indien: Unbemerkt auf der Überholspur

DAS INVESTMENT.COM. Indien: Unbemerkt auf der Überholspur Indien: Unbemerkt auf der Überholspur Dieses Jahr blickten Anleger vor allem auf die Turbulenzen in China und den Zinspoker der US-Notenbank. Dabei entging vielen, dass Indiens Wirtschaftswachstum stark

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

ADVISOR-REPORT November 2011

ADVISOR-REPORT November 2011 ADVISOR-REPORT November 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitinvestoren! Die Kapitalmärkte waren auch im November von politischen Entscheidungen geprägt. Aktuelle Tagesmeldungen bestimmten die

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Markets Weekly 08.01.2016

Markets Weekly 08.01.2016 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Fehlstart ins neue Jahr Das neue Jahr begann mit einem kräftigen Kurseinbruch, der den DAX am Donnerstag sogar unter die Marke von 10.000 Punkten drückte. Auch die übrigen Börsenplätze

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

Fallstricke der Börsenpsychologie

Fallstricke der Börsenpsychologie Fallstricke der Börsenpsychologie Jörg Scherer Invest 2011 1 Erkenne Dich selbst Orakel von Delphi 2 Verhaltensorientierte Kapitalmarktforschung Ausgangspunkt: Klassische Lehre: homo oeconomicus Mensch,

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Was läuft falsch in der Volksrepublik?: 5 Vermögensverwalter über die China-Krise

Was läuft falsch in der Volksrepublik?: 5 Vermögensverwalter über die China-Krise Was läuft falsch in der Volksrepublik?: 5 Vermögensverwalter über die China-Krise Nach massiven Kursverlusten setzte China den Börsenhandel erneut aus - zum zweiten Mal in dieser Woche. Kleine Stolperfalle

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Sichtweisen und Einschätzungen

Sichtweisen und Einschätzungen Ausgabe Juli 215 Nur für professionelle Investoren Schroders Multi-Asset Investments Sichtweisen und Einschätzungen Monatskommentar Juli 215 Zusammenfassung Aktien Staatsanleihen Unternehmensanleihen mit

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

11. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 21. März 2015

11. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 21. März 2015 11. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 21. März 2015 1 Selbständige Technische Analystin CFTe Über 10 Jahre in Malaysia gelebt, seit 2007 wieder in Deutschland Analyseschwerpunkte USA und Emerging Markets

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 14. Oktober 2014

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 14. Oktober 2014 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 14. Oktober 2014 Agenda 1. Schwächeanfall 2. Empfehlungen: breitere Aufstellung 3. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A.

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Am 11. Januar 2012 hat die Schoellerbank beschlossen, die Aktienquote in den Schoellerbank Vermögensverwaltungen auf "Übergewichten" zu erhöhen. Zuvor

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014 Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank 6. März 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 2. Mai 2014

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 2. Mai 2014 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 2. Mai 2014 Agenda 1. Basisszenario und Basis-Empfehlungen unverändert 2. Aktienmärkte: Schwunglos, trendlos, orientierungslos? 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Ein kurzer Blick auf den DAX

Ein kurzer Blick auf den DAX Ein kurzer Blick auf den DAX Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research Februar 2015 Nur für Vertriebspartner und professionelle Investoren Understand. Act. Gute Zeiten, schlechte

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 Wir starten pünktlich um 17:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken Durch die Gewährung von Krediten schaffen die Geschäftsbanken neues Geld. Der Anteil von

Mehr

Vortrag zu Immobilien Deutschland

Vortrag zu Immobilien Deutschland Handout Vortrag zu Immobilien Deutschland Warum in Immobilien investieren? Warum börsengehandelte Werte? Vorteile des wikifolios WFHWIMMDE1 Disclaimer Seite 1 Warum in Immobilien investieren? Immobilien

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

Aktiv, passiv oder smart dazwischen?

Aktiv, passiv oder smart dazwischen? Aktiv, passiv oder smart dazwischen? Petersberger Treffen, 12. November 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Der Anleger kauft zur falschen Zeit Jährliche Rendite in Prozent im Zeitraum 2004

Mehr

Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50. Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden

Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50. Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50 Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden Auf einen Blick Die Idee: Die inflationsgeschützte Garant Anleihe

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

China insgesamt. Frankfurt am Main, 23. Juni 2016

China insgesamt. Frankfurt am Main, 23. Juni 2016 China insgesamt Frankfurt am Main, 23. Juni 216 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Marktcharts China China Insgesamt Frankfurt am Main Juni 216 China: Konvergenz

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Tradingstrategien für Berufstätige Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Trends erkennen Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Fondsinformationen von Union Investment 16. Januar 2008 Aktienfonds im Blick Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie erhalten den aktuellen Investment-Ticker. Heute mit UniProInvest: Aktien A und seiner ausgabeaufschlagfreien

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Aktien Die Langfristperspektive Unternehmensgewinne Unternehmensgewinne USA $ Mrd, log* 00 0

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015. [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015

Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015. [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015 [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015 Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015 Der Start in das dritte Viertel dieses Börsenjahres stand noch ganz unter dem Eindruck der griechischen Staatsschuldenkrise.

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

EW Chart (Wochenchart) S&P 500

EW Chart (Wochenchart) S&P 500 Anlage zu Quartalsupdate Aktien Teil I Oktober Dezember 2013 Nachfolgend eine Vertiefung der Technischen Analyse Aktien Teil I Oktober Dezember 2013. Ziel: Es werden Hinweise gesucht, wie es bei Aktien

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Wachsende Vermögen Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Das weltweite Vermögen betrug Mitte 2014 rund 263 Billionen US-Dollar. Seit dem Jahr 2000 konnte es sich mehr als verdoppeln. In den vergangenen

Mehr

Bessere relative Performance durch gezielte Aktienauswahl

Bessere relative Performance durch gezielte Aktienauswahl AKTUELLER BERICHT DES PORTFOLIOMANAGERS August Nur für professionelle Anleger ROBECO GLOBAL PREMIUM EQUITIES FUND Bessere relative Performance durch gezielte Aktienauswahl Christopher Hart, Portfoliomanager

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G Paris/Mainz, März 2015 Quartals-Update Länderbewertungen und Bewertungen Geschäftsumfeld Coface stuft zwei europäische Länder hoch und nimmt Brasilien auf negative watch Geschäftsumfeld in Russland auf

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE

Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE 26.05.2010 1 Thomas Hammer Sales Manager Germany Lunero

Mehr

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann.

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. LuxTopic - Cosmopolitan Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. Der Fondsmanager DJE Kapital AG Dr. Jens Ehrhardt Gründung 1974 Erster Vermögensverwalterfonds

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr