Installation von AMaViS (amavisd-new, SpamAssassin und BitDefender) (auf 1&1 Rootserver mit SUSE 8.x und Postfix)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installation von AMaViS (amavisd-new, SpamAssassin und BitDefender) (auf 1&1 Rootserver mit SUSE 8.x und Postfix)"

Transkript

1 Installation von AMaViS (amavisd-new, SpamAssassin und BitDefender) (auf 1&1 Rootserver mit SUSE 8.x und Postfix) Funktionsweise AMaViS stellt das Bindeglied zwischen Mailserver (hier Postfix), einem Spam-Filter (SpamAssassin) und der Antivirensoftware (hier BitDefender) dar. AMaViS unterstützt eine Vielzahl handelsüblicher Virenscanner. Die Auswahl fiel hier jedoch auf BitDefender (www.bitdefender.com), da dieser Scanner in seiner LINUX-Version kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Im folgenden Text sind Ein- und Ausgaben im SSHclient blau und Kommentare zu diesen Ein- und Ausgaben grau geschrieben. Schritt 1 - Die Installation des Virenscanners (BitDefender) Unter im Menü "Downloads/Free Products/BitDefender Linux Edition" die passende Version auswählen. Hier wurde BitDefender-Console-Antivirus linux-gcc29x.i586.run verwendet, nachdem beim Versuch die *linux-gcc3x* Version zu installieren ein Update der GLIBC verlangt wurde. Also einfach im Browser (IE) mit der Mouse über die gewünschte Version, dann Rechtsklick -> "Verküpfung kopieren" und weiter im SSHclient (hier PuTTY): p :/ # cd /usr/local/src p :/usr/local/src # wget ftp://ftp.bitdefender.com/pub/linux/free/bitdefender-console/en/bitdefender- Console-Antivirus linux-gcc29x.i586.run (wenn man vorher wie oben beschrieben die Verküpfung in die Zwischablage kopiert hat, muß man hinter "wget[lerrzeichen]" nur noch mit der rechten Mousetaste in das PuTTY-Fester klicken, dann wird der Link hineinkopiert) p :/usr/local/src # sh./bitdefender-console-antivirus linux-gcc29x.i586.run (nun kommt diverser Text - das Kleingedruckte - einfach durchlesen, mit der Leertaste weiterschalten bis ans Ende des Textes, dann "accept" eintippen und ENTER) p :/usr/local/src # Please enter "accept" if you agree to the License Agreement. Enter anything else if you don't agree to the terms in the License Agreement. The installation process will stop. accept[enter] p :/usr/local/src # accept Please enter installation directory [ default = /opt ]: (hier einfach mit [ENTER] das voreingestellte Verzeichnis übernehmen) Created directory /var/bdc/infected... Created directory /var/bdc/suspected... Created symlink for /opt/bdc/bdc in /usr/bin Thank you for installing BitDefender for Linux console Free Edition in the following path: /opt/bdc Your quarantine directory is /var/bdc Please see README and FAQ files before reporting any problems to: If you will ever plan to uninstall this product, please take a look at bdc-uninstall file located in /opt/bdc directory (Damit ist die eigentliche Installation des Virenscanners erledigt, fehlt nur noch das regelmäßige Update. Dazu richten wir noch einen cronjob ein, der stündlich auf neue Versionen checkt:) p :/usr/local/src # crontab -e p :/usr/local/src # #testet auf virenscanner update (bitdefender) 0 * * * * /usr/bin/bdc --update > /dev/null

2 (In den Editiermodus schalten ("i") und neuen cronjob eintragen, im Beispiel hier wird der zu jeder vollen Stunde ausgeführt. Geht alles glatt, werden die Ausgaben nach /dev/null ins Nirwana geschickt, nur im Fehlerfall wird eine an root versendet. Nach dem Editieren abspeichern ("[ESC]:wq[ENTER]) p :/usr/local/src # crontab: installing new crontaben p :/usr/local/src # (So, das war der Virenscanner...) Schritt 2 - Die Installation von AMaViS (amavisd-new) und SpamAssassin Zuerst laden wir wieder das Installationsarchiv, beispielsweise unter p :/usr/local/src # wget (dann entpacken:) p :/usr/local/src # tar -xvzf amavisd-new tar.gz (jetzt kommen diverse Ausgaben von tar... dann wechseln wir in das entpackte Verzeichnis) p :/usr/local/src # cd amavisd-new (amavisd-new ist ein PERL-Script und muß daher nicht übersetzt werden, wir müssen nun nur noch einige Dateien kopieren und diverse Verzeichnisse anlegen sowie Rechte setzen:) p :/usr/local/src/amavisd-new # cp amavisd.conf /etc p :/usr/local/src/amavisd-new # cp amavisd /usr/sbin Bevor es jetzt weiter geht müssen wir sicherstellen, daß es einen Benutzer "vscan" und eine Gruppe "vscan" gibt, der dieser Benutzer "vscan" angehört. Prüfen bzw. Erledigen Sie das am besten mittels YAST. Die User- ID muß unterhalb 500 und die Gruppen-ID unter 100 liegen. Dem Benutzer teilen Sie als LogIn-shell "/bin/false" zu. Ist das erledigt, geht es weiter... p :/usr/local/src/amavisd-new # cd.. p :/usr/local/src # mkdir /var/amavis p :/usr/local/src # mkdir /var/amavis/tmp p :/usr/local/src # mkdir /var/amavis/db p :/usr/local/src # mkdir /var/virusmails p :/usr/local/src # chown vscan:vscan /var/amavis p :/usr/local/src # chown vscan:vscan /var/amavis/tmp p :/usr/local/src # chown vscan:vscan /var/amavis/db p :/usr/local/src # chown vscan:vscan /var/virusmails p :/usr/local/src # chmod 750 /var/amavis p :/usr/local/src # chmod 750 /var/amavis/tmp p :/usr/local/src # chmod 750 /var/amavis/db p :/usr/local/src # chmod 750 /var/virusmails Nun müssen weitere Voraussetzungen geschaffen bzw. geprüft werden, die zur Funktion des Ganzen notwendig sind. Zuerst sollten möglichst viele Pack- und Entpackprogramme auf dem Server installiert sein. Dies ist notwendig, weil AMaViS Dateianhänge entpackt bevor sie an den Virenscanner übergeben werde. Also sollten z.b. mindestens: lha, bzip2, arc, gzip, arj, unarj, rar, unrar, zoo installiert sein. Fehlen ein oder mehrere, läuft AMaViS

3 trotzdem, nur werden eben einige Anhänge nicht korrekt geprüft. Nun müssen noch diverse PERL-Bibliotheken installiert werden, sofern sie noch nicht vorhanden sind. Dies geschieht relativ komfortabel über den CPAN-Server. Insbesondere benötigen wir folgendes: Archive::Tar Archive::Zip Compress::Zlib Convert::TNEF Convert::UUlib MIME::Base64 MIME::Parser Mail::Internet Mail::SpamAssassin Net::Server Net::SMTP Digest::MD5 IO::Stringy Time::HiRes Unix::Syslog BerkeleyDB Achten Sie am Ende einer jeden installierten Bibliothek auf das "/usr/bin/make install -- OK" was Ihnen sagt, daß die Installation dieses Moduls glatt gegangen ist. Bei Fehlern machen Sie erst einmal mit dem nächsten Modul weiter und wiederholen Sie die fehlerhaften im Anschluß nochmals. Auf die Meldungen, die bei der Installation jedes einzelnen Moduls auftreten soll hier des Umfanges wegen verzichtet werden. Hier nur als Beispiel die Installation von Compress::Zlib - achten Sie in jedem Fall auch auf die Groß- und Kleinschreibung der Paket-Namen, da sie sonst nicht gefunden werden. p :/usr/local/src # perl -MCPAN -e shell cpan> install Compress::Zlib (diverse Meldungen des Installationsprozesses) /usr/bin/make install -- OK cpan> quit (Mit quit Beenden Sie nach der erfolgreichen Installation aller Module) p :/usr/local/src # Schritt 3 - Konfiguration, Test, Starten Bevor AMaViS in Postfix eingebunden wird, müssen noch einige wenige Anpassungen in der Konfigurationsdatei /etc/amavisd.conf vorgenommen werden. Dazu hier die komplette amavisd.conf (erstellt aus der amavisd-sample.conf - enthält alle möglichen Konfigurationsparameter). Einzig die rot markierten Werte (3 Stück) müssen entsprechend Ihrem Server angepaßt werden, es wird vorausgesetzt, daß Ihre logs unter /var/log liegen und die existiert. Kopieren Sie einfach den Inhalt zwischen den und ersetzen die Datei /etc/amavis.conf damit use strict; ## A CONFIGURATION FILE FOR AMAVISD-NEW, LISTING ALL CONFIGURATION VARIABLES ## WITH THEIR DEFAULT VALUES (FOR REFERENCE ONLY, NON-AUTHORITATIVE) ## This software is licensed under the GNU General Public License (GPL). ## See comments at the start of file amavisd for the whole license text. ## Copyright (C) 2002,2003,2004 Mark Martinec, All Rights Reserved. ## See file amavisd.conf-sample for explanations and examples. ## The 'after-default' comment indicates that these variables obtain their ## default value if the config file left them undefined. It means these values ## are not yet available during processing of the configuration file, but that ## they can derive their value from other configurations variables no matter ## where in the configuration file they appear. ## GENERAL $myhostname = 'meine_domain.de'; $mydomain = 'meine_domain.de'; $daemon_user = 'vscan'; #... predefined default from uname(3), must be a FQDN #... no useful default, should be set if used in expressions

4 $daemon_group = 'vscan'; $MYHOME = '/var/amavis'; # a convenient default for other settings $TEMPBASE = "$MYHOME/tmp"; # working directory, needs to be created manually; after-default $ENV{TMPDIR} = $TEMPBASE; # environment variable TMPDIR #NOTE: create directories $MYHOME/tmp, $MYHOME/var, $MYHOME/db manually # $helpers_home = $MYHOME; # after-default # $db_home = "$MYHOME/db"; # after-default # $pid_file = "$MYHOME/amavisd.pid"; # after-default # $lock_file = "$MYHOME/amavisd.lock"; # after-default # $daemon_chroot_dir = undef; $max_servers = 3; # number of pre-forked children (2..15 is common) # $max_requests = 10; # retire a child after that many accepts # $child_timeout = 8*60; # $localpart_is_case_sensitive = 0; $enable_db = 1; # enable use of BerkeleyDB/libdb (SNMP and nanny); $enable_global_cache = 1; # enable use of libdb-based cache if = ( [".$mydomain"] ); = = qw( /8 :: / / /16 ); = ## LOGGING AND DEBUGGING $log_level = 0; # verbosity 0..5 $log_recip_templ = undef; # disable by-recipient level-0 log entries $DO_SYSLOG = 0; # log via syslogd (preferred) $SYSLOG_LEVEL = 'mail.debug'; $LOGFILE = '/var/log/amavis.log'; # $log_templ =... built-in default at the end of file amavisd # $log_recip_templ =... built-in default at the end of file amavisd = (); # $sa_debug = 0; ## MTA INTERFACE - INPUT # $unix_socketname = undef; # Unix socket to accept amavis helper protocol $inet_socket_port = 10024; # listen on this local TCP port(s) (see $protocol) # $inet_socket_bind = ' '; = qw( ::1 ); # $protocol =... defaults to SMTP or LMTP (autodetect) on inet socket # and to AM.CL (old amavis helper protocol) on Unix socket; # Possible values: ESMTP or SMTP or LMTP, AM.CL, AM.PDP, # and with appropriate patches applied also: COURIER or QMQPqq $smtpd_recipient_limit = 1100; # $smtpd_message_size_limit = undef; # site-wide limit = (); # per-recipient limits # $smtpd_greeting_banner = '${helo-name} ${protocol} ${product} service ready'; # $smtpd_quit_banner = '${helo-name} ${product} closing transmission channel'; # $auth_required_inp = undef; # empty list disables incoming AUTH; or: qw(plain LOGIN) ## MTA INTERFACE - OUTPUT ## see also $notify_method, $forward_method and $*_quarantine_method $localhost_name = 'vscan-meine_domain'; # my EHLO name $local_client_bind_address = 'localhost'; # $auth_required_out = undef; # $amavis_auth_user = undef; # for submitting notifications and quarantine # $amavis_auth_pass = undef; # $auth_reauthenticate_forwarded = undef; # our credentials for forwarding too ## MAIL FORWARDING

5 # $forward_method = 'smtp:[ ]:10025'; # set to undef with milter! $final_virus_destiny = D_BOUNCE; # subj $final_banned_destiny = D_BOUNCE; $final_spam_destiny = D_BOUNCE; # subject to $sa_dsn_cutoff_level $final_bad_header_destiny = D_PASS; ## QUARANTINE # $virus_quarantine_method = 'local:virus-%i-%n'; # $spam_quarantine_method = 'local:spam-%b-%i-%n'; # $banned_files_quarantine_method = 'local:banned-%i-%n'; # $bad_header_quarantine_method = 'local:badh-%i-%n'; $QUARANTINEDIR = '/var/virusmails'; # $virus_quarantine_to = 'virus-quarantine'; # via %local_delivery_aliases # $banned_quarantine_to = 'banned-quarantine'; # $bad_header_quarantine_to= 'bad-header-quarantine'; # $spam_quarantine_to = 'spam-quarantine'; # $spam_quarantine_bysender_to = undef; = (\$virus_quarantine_to); = (\$banned_quarantine_to); = (\$bad_header_quarantine_to); = (\$spam_quarantine_to); = (\$spam_quarantine_bysender_to); # %local_delivery_aliases... predefined, used by method 'local:' $mailfrom_to_quarantine = undef; # undef keeps original sender ## NOTIFICATIONS # $notify_method = 'smtp:[ ]:10025'; $virus_admin = # notifications recip. covers also banned and bad-header # $spam_admin = undef; = (\%virus_admin, \$virus_admin); = (\%spam_admin, \$spam_admin); # $hdr_encoding = 'iso '; # header field bodies charset # $bdy_encoding = 'iso '; # notification body text charset # $hdr_encoding_qb = 'Q'; # quoted-printable (Q or B) # $notify_sender_templ =... built-in default at the end of file amavisd # $notify_virus_sender_templ =... built-in default at the end of file amavisd # $notify_spam_sender_templ =... built-in default at the end of file amavisd # $notify_virus_admin_templ =... built-in default at the end of file amavisd # $notify_spam_admin_templ =... built-in default at the end of file amavisd # $notify_virus_recips_templ =... built-in default at the end of file amavisd # $notify_spam_recips_templ =... built-in default at the end of file amavisd $mailfrom_notify_admin = $mailfrom_notify_recip = $mailfrom_notify_spamadmin = ## these are after-defaults: $hdrfrom_notify_sender = "\"MailSecureCheck at $myhostname\" #die nächsten 3 Variablen werden von $mailfrom_notify_recip... übernommen $hdrfrom_notify_recip = "postmaster"; $hdrfrom_notify_admin = "postmaster"; $hdrfrom_notify_spamadmin = "postmaster"; # $warnvirussender = undef; # $warnspamsender = undef;

6 # $warnbannedsender = undef; # $warnbadhsender = undef; # $warn_offsite = undef; # $warnvirusrecip = undef; # $warnbannedrecip = undef; # $warnbadhrecip = undef; = (\$warnvirusrecip); = (\$warnbannedrecip); = (\$warnbadhrecip); ## MODIFICATIONS TO PASSED MAIL # $insert_received_line = 1; # behave like MTA: insert 'Received:' header # $remove_existing_x_scanned_headers = 0; # $remove_existing_spam_headers = 1; # $X_HEADER_TAG = 'X-Virus-Scanned'; # after-default # $X_HEADER_LINE = "$myproduct_name at $mydomain"; # after-default $defang_virus = 1; # MIME-wrap passed infected mail $defang_banned = 1; # MIME-wrap passed mail containing banned name # $defang_bad_header = undef; # $defang_undecipherable = undef; # $defang_spam = undef; # $defang_all = undef; # mostly for testing # $undecipherable_subject_tag = '***UNCHECKED*** '; $sa_spam_subject_tag = '***SPAM*** '; # $sa_spam_modifies_subj = 1; # $sa_spam_level_char = '*'; # $sa_spam_report_header = undef; (\$sa_spam_modifies_subj); = (\$sa_spam_subject_tag1); # N.B.: inconsistent name = (\$sa_spam_subject_tag); # N.B.: inconsistent name ## ADDING ADDRESS EXTENSIONS TO RECIPIENTS - 'plus addressing' # $recipient_delimiter = '+'; # undef disables address extensions altogether # $replace_existing_extension = 1; # $addr_extension_virus = undef; # $addr_extension_spam = undef; # $addr_extension_banned = undef; # $addr_extension_bad_header = = = = = ('badh'); = (\$addr_extension_virus); = (\$addr_extension_spam); = (\$addr_extension_banned); = (\$addr_extension_bad_header); ## MAIL DECODING # $bypass_decode_parts = undef; # $keep_decoded_original_re = = (new_re( # qr'^mail$', # retain full original message for virus checking (can be slow) qr'^mail-undecipherable$', # recheck full mail if it contains undecipherables qr'^(ascii(?! cpio) text uuencoded xxencoded binhex)'i, # qr'^zip archive data', # don't trust Archive::Zip

7 )); # $map_full_type_to_short_type_re =... predefined regexp lookup table = (\$map_full_type_to_short_type_re); $path = '/usr/local/sbin:/usr/local/bin:/usr/sbin:/sbin:/usr/bin:/bin'; $file = 'file'; # file(1) utility; use recent versions $gzip = 'gzip'; $bzip2 = 'bzip2'; $lzop = 'lzop'; $rpm2cpio = ['rpm2cpio.pl','rpm2cpio']; $uncompress = ['uncompress', 'gzip -d', 'zcat']; $cabextract = 'cabextract'; $unfreeze = ['unfreeze', 'freeze -d', 'melt', 'fcat']; $arc = ['nomarch', 'arc']; $unarj = ['arj', 'unarj']; $unrar = ['rar', 'unrar']; $zoo = 'zoo'; $lha = 'lha'; $cpio = ['gcpio','cpio']; $ar = 'ar'; $MAXLEVELS = 14; $MAXFILES = 1500; $MIN_EXPANSION_QUOTA = 100*1024; # bytes (default undef, not enforced) $MAX_EXPANSION_QUOTA = 300*1024*1024; # bytes (default undef, not enforced) # $MIN_EXPANSION_FACTOR = 5; # times original mail size # $MAX_EXPANSION_FACTOR = 500; # times original mail size ## ANTI-VIRUS AND INVALID/FORBIDDEN CONTENTS = ( ### ['BitDefender', 'bdc', '--all --arc --mail {}', qr/^infected files *:0+(?!\d)/, qr/^(?:infected files Identified viruses Suspect files) *:0*[1-9]/, qr/(?:suspected infected): (.*)(?:\033 $)/ ], = ( ### ['BitDefender', 'bdc', '--all --arc --mail {}', qr/^infected files *:0+(?!\d)/, qr/^(?:infected files Identified viruses Suspect files) *:0*[1-9]/, qr/(?:suspected infected): (.*)(?:\033 $)/ ], ); # $first_infected_stops_scan = undef; # $viruses_that_fake_sender_re = = (new_re( [qr'\beicar\b'i => 0], # av test pattern name [qr'^(wm97 OF97 Joke\.)'i => 0], # adjust names to match your AV scanner [qr/.*/ => 1], # true for everything else )); # $banned_namepath_re = undef; # new-style $banned_filename_re = new_re( # qr'^undecipherable$', # is or contains any undecipherable components # block certain double extensions anywhere in the base name qr'\.[^./]*\.(exe vbs pif scr bat cmd com cpl dll)\.?$'i, # qr'[{}]', # curly braces in names (serve as Class ID extensions - CLSID)

8 qr'^application/x-msdownload$'i, qr'^application/x-msdos-program$'i, qr'^application/hta$'i, # block these MIME types # qr'^message/partial$'i, qr'^message/external-body$'i, # rfc2046 MIME types # [ qr'^\.(z gz bz2)$' => 0 ], # allow any type in Unix-compressed [ qr'^\.(rpm cpio tar)$' => 0 ], # allow any type in Unix archives # [ qr'^\.(zip rar arc arj zoo)$'=> 0 ], # allow any type within such archives qr'.\.(exe vbs pif scr bat cmd com cpl)$'i, # banned extension - basic # qr'.\.(ade adp app bas bat chm cmd com cpl crt exe fxp hlp hta inf ins isp # js jse lnk mda mdb mde mdw mdt mdz msc msi msp mst ops pcd pif prg # reg scr sct shb shs vb vbe vbs wsc wsf wsh)$'ix, # banned ext - long # qr'.\.(mim b64 bhx hqx xxe uu uue)$'i, # banned extension - WinZip vulnerab. qr'^\.(exe-ms)$', # banned file(1) types # qr'^\.(exe lha tnef cab dll)$', # banned file(1) types ); = (\$banned_filename_re); # traditional # $virus_check_negative_ttl= 3*60; # time to cache contents as not infected # $virus_check_positive_ttl= 30*60; # time to cache contents as infected = (\%bypass_virus_checks, \$bypass_virus_checks_re); = (\%bypass_banned_checks, \$bypass_banned_checks_re); = (\%bypass_header_checks, \$bypass_header_checks_re); = (\%virus_lovers, \$virus_lovers_re); = (\%banned_files_lovers, \$banned_files_lovers_re); = (\%bad_header_lovers, \$bad_header_lovers_re); ## ANTI-SPAM CONTROLS $sa_mail_body_size_limit = 200*1024; # don't waste time on SA if mail is larger $sa_local_tests_only = 0; # only tests which do not require internet access? $sa_auto_whitelist = 1; # turn on AWL in SA 2.63 or older (irrelevant # for SA 3.0, cf option is 'use_auto_whitelist') $dspam = 'dspam'; # $sa_timeout = 30; # $spam_check_negative_ttl = 30*60; # time to cache contents as not spam # $spam_check_positive_ttl = 30*60; # time to cache contents as spam = (\%bypass_spam_checks, \$bypass_spam_checks_re); = (\%spam_lovers, \$spam_lovers_re); $sa_tag_level_deflt = 2.0; # add spam info headers if at, or above that level $sa_tag2_level_deflt = 6.31; # add 'spam detected' headers at that level $sa_kill_level_deflt = 6.31; # triggers spam evasive actions $sa_dsn_cutoff_level = 10; # spam level beyond which a DSN is not sent = (\$sa_tag_level_deflt); = (\$sa_tag2_level_deflt); = (\$sa_kill_level_deflt); = (\$sa_dsn_cutoff_level); = (); # new variable, no backwards compatibility needed

9 @score_sender_maps = ({ # a by-recipient hash lookup table, # results from all matching recipient tables are summed # ## per-recipient personal tables (NOTE: positive: black, negative: white) # => => 10.0}], # => [{'.ebay.com' => -3.0}], # => => -7.0, # '.cleargreen.com' => -5.0}], ## site-wide opinions about senders (the '.' matches any recipient) '.' => [ # the _first_ matching sender determines the score boost new_re( # regexp-type lookup table, just happens to be all soft-blacklist [qr'^(bulkmail offers cheapbenefits earnmoney => 5.0], [qr'^(greatcasino investments lose_weight_today 5.0], [qr'^(money2you MyGreenCard new\.tld\.registry opt-out 5.0], [qr'^(optin saveonlsmoking2002k specialoffer => 5.0], [qr'^(stockalert stopsnoring wantsome workathome => 5.0], [qr'^(your_friend => 5.0], [qr'^(inkjetplanet marketopt => 5.0], ), # read_hash("/var/amavis/sender_scores_sitewide"), { # a hash-type lookup table (associative array) => -3.0, => -3.0, => -3.0, => -3.0, => -3.0, => -3.0, => -3.0, => -3.0, -3.0, => -3.0, => -3.0, => -3.0, => -3.0, => -3.0, => -3.0, => -3.0, => -3.0, => -3.0, => -3.0, => -3.0, => -3.0, => -3.0, => -3.0, => -5.0, => -3.0, 'returns.groups.yahoo.com' => -3.0, => -3.0, => -3.0, => -5.0, # soft-blacklisting (positive score) => 3.0, '.example.net' => 1.0, }, ], # end of site-wide tables }); = (\%blacklist_sender, \$blacklist_sender_re); = (\%whitelist_sender, \$whitelist_sender_re);

10 # $per_recip_blacklist_sender_lookup_tables = undef; # $per_recip_whitelist_sender_lookup_tables = undef; # deprecated ## SQL & LDAP = (); # SQL data source name, or empty # $sql_select_policy = 'SELECT *,users.id FROM users,policy'. # ' WHERE (users.policy_id=policy.id) AND (users. IN (%k))'. # ' ORDER BY users.priority DESC'; # $sql_select_white_black_list = 'SELECT wb FROM wblist,mailaddr'. # ' WHERE (wblist.rid=?) AND (wblist.sid=mailaddr.id)'. # ' AND (mailaddr. IN (%k))'. # ' ORDER BY mailaddr.priority DESC'; ## LDAP, Please see file README.lookups for more info. # $enable_ldap = 1; # # $default_ldap = { # hostname => 'localhost', # port => 389, # timeout => 120, # tls => 0, # base => undef, # scope => 'sub', # query_filter => '(&(objectclass=amavisaccount)(mail=%m))', # bind_dn => undef, # bind_password => undef, # }; ## POLICY BANKS # %interface_policy = (); # maps input interface/port to policy bank name # $policy_bank{''} = {...predefined... }; ## the built-in policy bank (empty name) is predefined, and includes ## references to most other variables listed above (the dynamic config ## variables), which are accessed only indirectly through the currently ## installed policy bank. Overlaying a policy bank with another policy ## bank may bring-in references to entirely different variables, ## possibly unnamed. Here is a list of configuration variables ## referenced from the built-in policy bank by keys of the same name ## (e.g. { log_level => \$log_level, inet_acl => ) ## ## ## $log_level $log_templ $log_recip_templ ## $forward_method $notify_method ## $amavis_auth_user $amavis_auth_pass $auth_reauthenticate_forwarded ## $auth_required_out ## $local_client_bind_address ## $localhost_name $smtpd_greeting_banner $smtpd_quit_banner ## $final_virus_destiny $final_spam_destiny ## $final_banned_destiny $final_bad_header_destiny ## $warnvirussender $warnspamsender $warnbannedsender $warnbadhsender ## $first_infected_stops_scan ## $bypass_decode_parts ## $defang_virus $defang_banned $defang_spam ## $defang_bad_header $defang_undecipherable $defang_all ## $undecipherable_subject_tag ## $sa_spam_report_header $sa_spam_level_char $sa_mail_body_size_limit ## $localpart_is_case_sensitive $recipient_delimiter $replace_existing_extension ## $hdr_encoding $bdy_encoding $hdr_encoding_qb

11 ## $notify_xmailer_header $X_HEADER_TAG $X_HEADER_LINE ## $remove_existing_x_scanned_headers $remove_existing_spam_headers ## $hdrfrom_notify_sender $hdrfrom_notify_recip ## $hdrfrom_notify_admin $hdrfrom_notify_spamadmin ## $mailfrom_notify_sender $mailfrom_notify_recip ## $mailfrom_notify_admin $mailfrom_notify_spamadmin ## $mailfrom_to_quarantine $virus_quarantine_method $spam_quarantine_method ## $banned_files_quarantine_method $bad_header_quarantine_method ## %local_delivery_aliases $notify_sender_templ ## $notify_virus_sender_templ $notify_spam_sender_templ ## $notify_virus_admin_templ $notify_spam_admin_templ ## $notify_virus_recips_templ $notify_spam_recips_templ ## $banned_namepath_re ## $per_recip_whitelist_sender_lookup_tables ## ; Nachdem die Änderungen an der /etc/amavisd.conf gespeichert sind, starten wir amavisd erst einmal im Vordergrund, so sind evtl. Fehlerausgaben und Logmeldungen am besten sichtbar. p :/usr/local/src # amavisd foreground (Hier folgen nun diverse Meldungen, die Sie nach evtl. Fehlern durchsuchen, prinzipiell, sollte aber, wenn die vorangegangenen Schritte so wie beschrieben durchgeführt wurden, alles in Ordnung sein. Stoppen Sie nun amavisd indem Sie [Strg+C] drücken und starten Sie amavisd neu:) p :/usr/local/src # amavisd start (Nun testen wir, ob amavisd den Port geöffnet hat:) p :/usr/local/src # telnet localhost Trying Connected to localhost. Escape character is '^]'. 220 [ ] ESMTP amavisd-new service ready quit [ ] amavisd-new closing transmission channel Connection closed by foreign host. p :/usr/local/src # (Ok, so muß es sein... Nun müssen wir noch festlegen, daß amavisd bei jedem Systemstart automatisch startet, dazu erstellen wir eine Datei /etc/init.d/amavisd mit folgendem Inhalt:) p :/usr/local/src # vi /etc/init.d/amavisd (jetzt in den Editiermodus schalten ("i") und folgendes eingeben:) #! /bin/sh # /etc/init.d/amavisd #

12 ### BEGIN INIT INFO # Provides: amavisd-new # Required-Start: $syslog $network # Required-Stop: $syslog $network # Default-Start: 3 # Default-Stop: # Short-Description: antivir antispam ### END INIT INFO # case "$1" in start) echo -n "Starting amavisd-new" startproc /usr/sbin/amavisd start >> /var/log/messages 2>&1 # Remember status and be verbose rc_status -v ;; stop) echo -n "Shutting down amavisd-new" killproc /usr/sbin/amavisd stop >> /var/log/messages 2>&1 # Remember status and be verbose rc_status -v ;; *) echo "Usage: $0 {start stop}" exit 1 ;; esac exit 0 (Nach der Eingabe [ESC]:wq[ENTER] und die Ausführungsrechte setzen:) p :/usr/local/src # chmod a+x /etc/init.d/amavisd (Jetzt müssen wir noch die nötigen Links in /etc/init.d/rc3.d bzw. wenn gewünscht auch in anderen Runleveln erzeugen:) p :/usr/local/src # ln -s /etc/init.d/amavisd /etc/init.d/rc3.d/s13amavisd p :/usr/local/src # ln -s /etc/init.d/amavisd /etc/init.d/rc3.d/k08amavisd (Die Zahlen hinter dem S bzw. K richten sich nach Ihrem System, achten Sie jedoch darauf, daß amavisd vor Postfix gestartet - also Sxxamavisd < Sxxpostfix - und nach Postfix gekillt - also Kxxamavis > Kxxpostfix - wird.) p :/usr/local/src # Jetzt fehlt nur noch die Einbindung in Postfix. Dazu werden wir zuerst eine neue Transportmethode in der /etc/postfix/master.cf definieren: p :/usr/local/src # vi /etc/postfix/master.cf (erzeugen Sie eine neue Zeile mit folgendem Inhalt:) smtp-amavis unix - - n - 2 smtp -o smtp_data_done_timeout=1800 -o disable_dns_lookups=yes (Weiterhin benötigen wir noch einen smtpd, auf dem Postfix die gescannten Mails ohne content_filter wieder entgegen nimmt, dieser Eintrag ist u.u. bereits vorhanden und muß nur vom führenden # befreit werden, ansonsten neu erzeugen:) localhost:10025 inet n - n - - smtpd -o content_filter= (Nach dem Abspeichern [ESC]:wq[ENTER] müssen wir Postfix neu starten und prüfen ob es auf Port antwortet:)

13 p :/usr/local/src # rcpostfix restart p :/usr/local/src # telnet localhost Trying Connected to localhost. Escape character is '^]'. 220 p pureserver.info ESMTP Postfix quit 221 Bye Connection closed by foreign host. p :/usr/local/src # (So soll es sein, nun haben wir es fast geschafft...) Bevor der letzte Schritt hoffentlich zum erfolg führt, hier noch eine kurze Hintergrundinformation zur Funktionsweise dessen, was wir hier soeben eingerichtet haben: Also, mit dem letzten noch ausstehenden Konfigurationsschritt weisen wir Postfix an, alle eingehenden Mails über den Transportweg smtp-amaris an localhost Port weiterzuleiten. Dort werden sie von amavisdnew übernommen und an Spamassassin und den Virenscanner (BitDefender) zur Prüfung übergeben. Werden die Mails als "sauber" erkannt, gibt amavisd-new diese über Port wieder an Postfix zurück, da wir dort content_filter = <leer> definiert hatten, erfolgt keine neuerliche Filterung, sondern die Mails weden bestimmungsgemäß durch Postfix ausgeliefert. So, nun zum letzten Schritt, wir editieren die /etc/postfix/main.cf: p :/usr/local/src # vi /etc/postfix/main.cf (Hier fügen wir folgende Zeile ein:([i])) content_filter = smtp-amavis:[ ]:10024 (Jetzt wieder speichern, schließen [ESC]:wq[ENTER] und Postfix neu starten:) p :/usr/local/src # rcpostfix restart (Nun wechseln wir in das amavisd-installationsverzeichnis und senden eine Testmail (mit Testvirus):) p :/usr/local/src # cd amavisd-new-2.2.0/test-messages p :/usr/local/src/amavisd-new-2.2.0/test-messages # sendmail < samplevirus-simple.txt p :/usr/local/src/amavisd-new-2.2.0/test-messages # Damit haben wir es vollbracht. Die versendete Testmail sollte eine Notification-Mail an den Postmaster erzeugt haben und die testweise verseuchte Mail darf natürlich bei nicht angekommen sein. Daß Ihr AMaViS funktioniert erkennen Sie auch an zusätzlichen Header-Zeilen in jeder Mail: Received: from vscan-meine_domain (localhost.localdomain [ ]) by p pureserver.info (Postfix) with ESMTP id B6F564901B8 for Thu, 6 Jan :51: (CET) Received: from p pureserver.info ([ ]) by vscan-meine_domain (meine_domain.de [ ]) (amavisd-new, port 10024) with ESMTP id for Thu, 6 Jan :51: (CET) sowie X-Virus-Scanned: amavisd-new at meine_domain.de Viel Spaß beim Installieren und ein Spam- und Viren- freies Postfach, ohne jegliche Garantie für das Funktionieren und die Fehlerfreiheit dieser Anleitung wünscht André [aly2000]

KASPERSKY LAB MEETS OPEN-SOURCE

KASPERSKY LAB MEETS OPEN-SOURCE KASPERSKY LAB MEETS OPEN-SOURCE Vortrag Linux Tag Chemnitz 2015 Roland Imme Senior Technical Sales Engineer THEMEN 3 Bedrohungslage durch Malware 12 Infektionswege 15 Kaspersky Lab 21 Systeme mit Kaspersky

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER REDHAT/CENTOS-LINUX EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 3 2. KONFIGURATION 4 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULER ZUR

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

Outlook 2010 blockierte Anhänge

Outlook 2010 blockierte Anhänge Zum Schutz des Computers blockiert Outlook den Empfang von bestimmten Dateitypen. Die erscheinende Meldung kann so aussehen: Gesperrte Dateien: DATEINAMENERWEITERUNG DATEITYP ADE ADP APP ASP BAS BAT CER

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu TSM-Service 10.12.2014 1 Inhaltsverzeichnis EINRICHTEN DER TSM-BACKUP-SOFTWARE UNTER DEM BETRIEBSSYSTEM UBUNTU 1. ALLGEMEINE HINWEISE

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Nachdem Sie die Datei (z.b. t330usbflashupdate.exe) heruntergeladen haben, führen Sie bitte einen Doppelklick mit der linken Maustaste darauf aus:

Nachdem Sie die Datei (z.b. t330usbflashupdate.exe) heruntergeladen haben, führen Sie bitte einen Doppelklick mit der linken Maustaste darauf aus: Deutsch 1.0 Vorbereitung für das Firmwareupdate Vergewissern Sie sich, dass Sie den USB-Treiber für Ihr Gerät installiert haben. Diesen können Sie auf unserer Internetseite unter www.testo.de downloaden.

Mehr

Email Virus- und Spamfilter. Sebastian Marius Kirsch skirsch@moebius.inka.de

Email Virus- und Spamfilter. Sebastian Marius Kirsch skirsch@moebius.inka.de Email Virus- und Spamfilter Sebastian Marius Kirsch skirsch@moebius.inka.de Spam, lovely spam... Statistik am MPI ueber die letzten 2.75 Monate Von 178000 Emails wurden 37000 als Spam gewertet etwa 20%

Mehr

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide 1 SET ALL1681 Upon you receive your wireless Router, please check that the following contents are packaged: - Powerline Wireless Router

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

systemd ein init-replacement c¼h von secure NoName e.v., 2011-08-18 powered by LaT E X

systemd ein init-replacement c¼h von secure NoName e.v., 2011-08-18 powered by LaT E X systemd ein init-replacement c¼h von secure NoName e.v., 2011-08-18 powered by LaT E X Teil 1: Was ist init? init PID 1, vom Kernel gestartet startet daemons, inklusive X11 bzw. xdm adoptiert elternlose

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

ColdFusion Konfiguration für den Betrieb mit hyscore. ColdFusion Administrator. Notwendige Konfiguration für hyscore. PDF-Dokument: config_cf10.

ColdFusion Konfiguration für den Betrieb mit hyscore. ColdFusion Administrator. Notwendige Konfiguration für hyscore. PDF-Dokument: config_cf10. ColdFusion Konfiguration für den Betrieb mit hyscore PDF-Dokument: config_cf10.pdf ColdFusion 10 Seite 1 Inhalt Cold Fusion Konfiguration... 3 Server Settings -> Settings... 3 Server Settings > Memory

Mehr

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch Quick Installation Guide DN-16111 DN-16112 DN16113 2 DN-16111, DN-16112, DN-16113 for Mobile ios Quick Guide Table of Contents Download and Install the App...

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub

Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub 1 Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub HENSEL-VISIT GmbH & Co. KG Robert-Bunsen-Str. 3 D-97076 Würzburg-Lengfeld GERMANY Tel./Phone:

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Cameraserver mini commissioning Page 1 Cameraserver - commissioning Contents 1. Plug IN... 3 2. Turn ON... 3 3. Network configuration... 4 4. Client-Installation... 6 4.1 Desktop Client... 6 4.2 Silverlight

Mehr

Raspberry PI als AirPrint Server

Raspberry PI als AirPrint Server Übernommen von http://www.welzels.de/blog Raspberry PI als AirPrint Server Eigentlich bin ich recht zufrieden mit meinem Drucker, sei es von der Qualität oder auch von der Ausstattung. Es handelt sich

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Die 5. Erlanger Linuxtage. Thema Advanced Mailserver. Referent: Robert Krugmann mailto: rkr@erlug.de

Die 5. Erlanger Linuxtage. Thema Advanced Mailserver. Referent: Robert Krugmann mailto: rkr@erlug.de Die 5. Erlanger Linuxtage Thema Advanced Mailserver Referent: Robert Krugmann mailto: rkr@erlug.de Inhalt Rückblick: Mailserver für den Hausgebrauch Situation: Der Server im wild-wild-web Systemsicherheit

Mehr

Webmin mit SSL Unterstützung

Webmin mit SSL Unterstützung Webmin mit SSL Unterstützung Installation Für die Installation werden benötigt: Net_SSLeay.pm-1.05.tar.gz webmin-0.80.tar.gz mögliche Zusatzmodule: backup_1.0.wbm ipchains-0.80.1.wbm nettools-0.79.1.wbm

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Invitation - Benutzerhandbuch. User Manual. User Manual. I. Deutsch 2. 1. Produktübersicht 2. 1.1. Beschreibung... 2

Invitation - Benutzerhandbuch. User Manual. User Manual. I. Deutsch 2. 1. Produktübersicht 2. 1.1. Beschreibung... 2 Invitation - Inhaltsverzeichnis I. Deutsch 2 1. Produktübersicht 2 1.1. Beschreibung......................................... 2 2. Installation und Konfiguration 2 2.1. Installation...........................................

Mehr

Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB

Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB 1/3.04 (Diese Anleitung ist für die CD geschrieben. Wenn Sie den Treiber vom WEB laden, entpacken

Mehr

Postfix Mini-Einführung

Postfix Mini-Einführung Postfix Mini-Einführung 1 Postfix-Overview Entwickelt im Hause IBM von Wietse Venema (seit 1998) Steht unter der IBM Public License, heisst offiziell: IBM Secure Mailer / Postfix Modularer Aufbau Einfache,

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

https://portal.microsoftonline.com

https://portal.microsoftonline.com Sie haben nun Office über Office365 bezogen. Ihr Account wird in Kürze in dem Office365 Portal angelegt. Anschließend können Sie, wie unten beschrieben, die Software beziehen. Congratulations, you have

Mehr

check_cisco_voice Dokumentation

check_cisco_voice Dokumentation check_cisco_voice Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitung...2 2. Verwendung...3 2.1 Usage / Parameter...3 2.2 Modi...5 2.2.1 Lern-Modus...5 2.2.2 Interface-Modus...6 2.2.3 Gesamtstatus...8 2.2.4

Mehr

MATLAB driver for Spectrum boards

MATLAB driver for Spectrum boards MATLAB driver for Spectrum boards User Manual deutsch/english SPECTRUM SYSTEMENTWICKLUNG MICROELECTRONIC GMBH AHRENSFELDER WEG 13-17 22927 GROSSHANSDORF GERMANY TEL.: +49 (0)4102-6956-0 FAX: +49 (0)4102-6956-66

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

microkontrol/kontrol49 System Firmware Update

microkontrol/kontrol49 System Firmware Update microkontrol/kontrol49 System Firmware Update Update Anleitung (für Windows) Dieses Update ist lediglich mit Windows XP kompatibel, versuchen Sie dieses nicht mit Windows 98/ME und 2000 auszuführen. 1.

Mehr

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN WWOM537-PDFDNIBDSIAADZVBLUK 106 Page File Size 4,077 KB 16 Feb, 2002 COPYRIGHT 2002, ALL RIGHT

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

DHCP und dynamischer Update eines DNS

DHCP und dynamischer Update eines DNS DHCP und dynamischer Update eines DNS Als Voraussetzung für diese Dokumentation wird eine funktionierende Konfiguration eines DNS Servers, mit den entsprechenden Zonefiles angenommen. Die hier verwendete

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Installation mit Lizenz-Server verbinden

Installation mit Lizenz-Server verbinden Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Der M-Lock 2005 Lizenzserver

Mehr

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User.

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User. 1 English Description on Page 5! German: Viele Dank für den Kauf dieses Produktes. Im nachfolgenden wird ausführlich die Einrichtung des Produktes beschrieben. Für weitere Fragen bitte IM an Hotmausi Congrejo.

Mehr

FensterHai. - Integration von eigenen Modulen -

FensterHai. - Integration von eigenen Modulen - FensterHai - Integration von eigenen Modulen - Autor: Erik Adameit Email: erik.adameit@i-tribe.de Datum: 09.04.2015 1 Inhalt 1. Übersicht... 3 2. Integration des Sourcecodes des Moduls... 3 2.1 Einschränkungen...

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals Abteilung Serverbetreuung Andre Landwehr Date 31.07.2013 Version 1.2 Seite 1 von 9 Versionshistorie Version Datum Autor Bemerkung 1.0 06.08.2011 A. Landwehr Initial

Mehr

Automail für fli4l. Kurze Beschreibung der Umgebung. Das Problem. LinuxFocus article number 308 http://linuxfocus.org. by Stefan Blechschmidt

Automail für fli4l. Kurze Beschreibung der Umgebung. Das Problem. LinuxFocus article number 308 http://linuxfocus.org. by Stefan Blechschmidt LinuxFocus article number 308 http://linuxfocus.org Automail für fli4l by Stefan Blechschmidt About the author: Abstract: Als gelernter Elektriker hat man mich 1990 vor einen CAD

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

VPN Client installieren und starten

VPN Client installieren und starten Netzzugang VPN steht für Virtual Private Network und ist für all diejenigen gedacht, die mit ihren Rechnern über einen beliebigen Internet-Zugang von ausserhalb auf spezielle Dienste der Universität Bielefeld

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu/Debian

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu/Debian Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu/Debian TSM-Service 13.10.2015 1 Inhaltsverzeichnis EINRICHTEN DER TSM-BACKUP-SOFTWARE UNTER DEM BETRIEBSSYSTEM UBUNTU/DEBIAN 1 1. ALLGEMEINE

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Plesk installieren. Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein!

Plesk installieren. Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein! So wird Plesk installiert: Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein! 1. Einloggen per SSH auf den Linux-Server 2. Betriebssystem Anpassungen:

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG INSTALLATION GUIDE. Deutsch / English

INSTALLATIONSANLEITUNG INSTALLATION GUIDE. Deutsch / English INSTALLATIONSANLEITUNG INSTALLATION GUIDE Deutsch / English INSTALLATIONSANLEITUNG Mit dem Kauf des DTM Experience Online-Spieles haben Sie einen Code zur Online-Aktivierung des Produktes erworben. DTM

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

BartPE. Dokumentation. Projektarbeit Network Services. Dozent: Wolf-Fritz Riekert. Belmondo Kovac. Autor: Andreas Dinkelacker, 3.

BartPE. Dokumentation. Projektarbeit Network Services. Dozent: Wolf-Fritz Riekert. Belmondo Kovac. Autor: Andreas Dinkelacker, 3. BartPE Dokumentation Projektarbeit Network Services Dozent: Wolf-Fritz Riekert Belmondo Kovac Autor: Andreas Dinkelacker, 3. Semester IWD, HdM Stuttgart, Fachbereich IuK Was ist BartPE und PE Builder?

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU):

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): Anleitung zum Download von ArcGIS 10.x Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): https://service.tu-dortmund.de/home Danach müssen Sie sich mit Ihrem

Mehr

4.) Geben Sie im Feld Adresse die IP Adresse des TDC Controllers ein. Die Standard Adresse lautet 192.168.1.50.

4.) Geben Sie im Feld Adresse die IP Adresse des TDC Controllers ein. Die Standard Adresse lautet 192.168.1.50. Netzwerk: 1.) Kopieren Sie die Datei C30remote.exe von der Installations CD auf ihre Festplatte. 2.) Starten Sie die Datei C30remote.exe auf ihrer Festplatte. 3.) Wählen Sie aus dem Menü Verbindung den

Mehr

How to use the large-capacity computer Lilli? IMPORTANT: Access only on JKU Campus!! Using Windows:

How to use the large-capacity computer Lilli? IMPORTANT: Access only on JKU Campus!! Using Windows: How to use the large-capacity computer Lilli? IMPORTANT: Access only on JKU Campus!! Using Windows: In order to connect to Lilli you need to install the program PUTTY. The program enables you to create

Mehr

Nutch als Webapplikation Installation der Default Suchmaschine

Nutch als Webapplikation Installation der Default Suchmaschine Nutch als Webapplikation Installation der Default Suchmaschine - Eine Anleitung Dominic Jehle, Danny Rehl, Saskia Vola 03.01.2010 Contents 1 Einleitung 2 2 Tomcat 6.0 2 3 Nutch 1.0 5 4 Nutch und Tomcat

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

PacketWise Update mit zeitgesteuerter Reset Funktion created by: Rainer Bemsel Version 1.0 Dated: Nov/08/2008

PacketWise Update mit zeitgesteuerter Reset Funktion created by: Rainer Bemsel Version 1.0 Dated: Nov/08/2008 created by: Rainer Bemsel Version 1.0 Dated: Nov/08/2008 Mit Hilfe dieser Kurzanleitung sind sie in der Lage den PacketShaper mit einer neuen PacketWise Version upzugraden und die erforderlichen Neustarts

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-SEOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

Überblick Grundlagen SMTP & Email Probleme & Lösungen PAUSE Mailserver Mailserver konfigurieren Q & A. Mail und Mailserver

Überblick Grundlagen SMTP & Email Probleme & Lösungen PAUSE Mailserver Mailserver konfigurieren Q & A. Mail und Mailserver Mail und Mailserver Alexander Piskernik & Adi Kriegisch 3. Mai 2007 1 Grundlagen Protokolle, RFCs, Standards 2 SMTP & Email SMTP Protokoll Mailheader 3 Probleme & Lösungen 4 Mailserver Server im Überblick

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

v i r t u A L C O M P o r t s

v i r t u A L C O M P o r t s v i r t u A L C O M P o r t s (HO720 / HO730) Installieren und Einstellen Installation and Settings Deutsch / English Installieren und Einstellen des virtuellen COM Ports (HO720 / HO730) Einleitung Laden

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

SOUND LINK ANALYSIS SOFTWARE BEDIENUNGSANLEITUNG USER MANUAL. Für weiteren Gebrauch aufbewahren! Keep this manual for future needs!

SOUND LINK ANALYSIS SOFTWARE BEDIENUNGSANLEITUNG USER MANUAL. Für weiteren Gebrauch aufbewahren! Keep this manual for future needs! BEDIENUNGSANLEITUNG USER MANUAL SOUND LINK ANALYSIS SOFTWARE Für weiteren Gebrauch aufbewahren! Keep this manual for future needs! Copyright Nachdruck verboten! Reproduction prohibited! Inhaltsverzeichnis/

Mehr

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Deutschland GmbH. All rights reserved. Dieses Dokument enthält Informationen, an denen Galileo International Rechte besitzt. Dieses Dokument darf nur

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid USB base RFID driver read installation 13.56 MHz closed coupling RFID

iid software tools QuickStartGuide iid USB base RFID driver read installation 13.56 MHz closed coupling RFID iid software tools QuickStartGuide iid software tools USB base RFID driver read installation write unit 13.56 MHz closed coupling RFID microsensys Jun 2013 Introduction / Einleitung This document describes

Mehr

Hyperic. Installation. Server. Hyperic 1

Hyperic. Installation. Server. Hyperic 1 Hyperic 1 Hyperic Installation Server Datenbank PostgreSQL 8.4.x Oracle: 10g / 11g MySQL Enterprise Server 5.0.45 MySQL Community Server 5.1.x, MySQL 5.5 nicht unterstützt Beispiel für MySQL Optimierungen:

Mehr

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007 1 Grundlagen Mail und Mailserver Alexander Piskernik & Adi Kriegisch 3. Mai 2007 2 SMTP & Email 3 Probleme & Lösungen 4 Mailserver 5 Mailserver konfigurieren Wichtige Software 6 Q & A Internet & Kommunikation

Mehr

VPN / IPSec Verbindung mit dem DI 804 HV und dem SSH Sentinel

VPN / IPSec Verbindung mit dem DI 804 HV und dem SSH Sentinel VPN / IPSec Verbindung mit dem DI 804 HV und dem SSH Sentinel Einstellungen des DI 804 HV : Setzen Sie "DDNS" auf "Enabled". Bitte tragen Sie unter "Hostname" Ihren Namen, den Sie bei DynDNS eingerichtet

Mehr

Installation des GeoShop Redirector für Apache (Stand 14.8.2007) ================================================================

Installation des GeoShop Redirector für Apache (Stand 14.8.2007) ================================================================ Installation des GeoShop Redirector für Apache (Stand 14.8.2007) ================================================================ 0 Überblick ----------- Die Installation des GeoShop Redirector im Apache

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Nagiosinstallation auf virt. Maschine mit Ubuntu 5.04

Nagiosinstallation auf virt. Maschine mit Ubuntu 5.04 Nagiosinstallation auf virt. Maschine mit Ubuntu 5.04 Boot-CD starten Grundinstallation von CD wird ausgeführt System mit apt auf den neuesten Stand bringen apt-get update apt-get upgrade sources.list

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

MySQL Schulung - Zusammenfassung

MySQL Schulung - Zusammenfassung MySQL Schulung - Zusammenfassung Marcel Noe 9.10-20.10.2006 Kapitel 1 1.1 MySQL Einführung 1.1.1 Einleitung Bei MySQL handelt es sich um einen sehr skalierbares Datenbank-Management System. MySQL wird

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Table of contents: Deutsche Bedienungshinweise zur MillPlus IT V530 Programmierplatz... 3 English user directions to the MillPlus IT V530 Programming Station...

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1. A. Einstellungen unter dem Betriebssystem WINDOWS...4

Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1. A. Einstellungen unter dem Betriebssystem WINDOWS...4 12.05.2015 Bezeichnung... : Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos Ersteller... : Martin Neisser (ITSC) Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1 A. Einstellungen

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

TW Struktura / TW ArchiMed

TW Struktura / TW ArchiMed Installation von Microsoft SQL Server 2008 R2 Express für TW ArchiMed / TW Struktura ab Version 2012 Arbeitsumgebung: Microsoft Windows XP Professional 32bit/64bit deutsch Microsoft Windows Vista Business

Mehr

300Mbps Wireless Outdoor PoE Access Point/Bridge Quick Installation Guide

300Mbps Wireless Outdoor PoE Access Point/Bridge Quick Installation Guide LevelOne WAB-5120 300Mbps Wireless Outdoor PoE Access Point/Bridge Quick Installation Guide English Deutsch - 1 - Table of Content English... - 3 - Deutsch... - 9 - This guide covers only the most common

Mehr