Robuste Asset Allocation in der Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Robuste Asset Allocation in der Praxis"

Transkript

1 Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr für Jahr i der Kapitalalage erreicht werde muss. Bei der Methode der robuste Optimierug wird ebe dem Ivestmetrisiko auch das Progoserisiko i Bezug auf die erwartete Redite i die Modellierug der Asset Allocatio eibezoge. Damit soll sichergestellt werde, dass ei Aleger seie Rediteziele auch bei fehlerhafte Progose zuverlässig erreicht. Marko Hirsch Joche M. Kleeberg Y Keywords: Portfoliomaagemet, Asset Allocatio Die Vorgabe bestimmter Rediteziele für die Ivestmets vo istitutioelle Ivestore ist bei der Gestaltug der Asset Allocatio zu berücksichtige. Zur Lösug dieser Aufgabestellug wird i der Praxis häufig die klassische Asset Allocatio-Optimierug ach Markowitz eigesetzt. Das wesetliche praktische Problem des Markowitz-Asatzes besteht dari, dass die zur Optimierug der Asset Allocatio beötigte erwartete Redite, Variaze ud Korrelatioe zum Plaugszeitpukt ubekat sid ud deshalb progostiziert werde müsse. Progosefehler köe dazu führe, dass die erwartete Redite des optimierte Portfolios tatsächlich geriger ist als im Modellrahme ageomme ud damit möglicherweise de Rechugszis uterschreitet. I diesem Fall wird das Rediteziel mit eier Wahrscheilichkeit vo über 50 % verfehlt. Die Methode der robuste Asset Allocatio hilft, dieses Problem zu löse. Klassische Asset Allocatio- Optimierug Bei der klassische Asset Allocatio-Optimierug ach Markowitz werde Portfo- lios ahad vo zwei Kezahle bewertet: Der erwartete Redite ud dem Ivestmetrisiko, das mit der Stadardabweichug der Portfolioredite gemesse wird. Auf Basis dieser Größe werde effiziete Portfolios ermittelt, also Portfolios, die bei gegebeem Ivestmetrisiko die höchste erwartete Redite bzw. bei gegebeer erwarteter Redite das gerigste Ivestmetrisiko aufweise. Die Mege aller effiziete Portfolios bildet dabei die so geate Effiziezliie. Vergleich der Optimierugsasätze i (i) (ii) (iii) (iv) Markowitz-Optimierug j=1 x i x j i j ij mi! i x i = r Ziel x i = 1 x i 0, i =1,..., : Azahl der Assetklasse s i : Erwartete Redite der Assetklasse i i : Stadardabweichug der Redite der Assetklasse i ij : Redite-Korrelatio der Assetklasse i ud j x i : Ateil der Assetklasse i am Portfolio r Ziel : Zielredite P Zur Bestimmug eies effiziete Portfolios bei eiem gegebee Rediteziel r Ziel wird dabei wie folgt vorgegage 1: Als Iputparameter werde für alle i die Plaug eibezogee Assetklasse die Erwartugswerte, Stadardabweichuge ud Korrelatioe der Redite zu Grude gelegt. Zielsetzug ist die Miimierug des Ivestmetrisikos des Portfolios (i) uter folgede Nebebediguge: Die erwartete Portfolioredite soll der Zielredite r Ziel etspreche (ii), das Portfolio soll zu 100 % ivestiert sei (iii), ud es (i) j=1 (ii) (iii) (iv) Robuste Optimierug : Schätzfehler der erwartete Redite der Assetklasse i; Zufallsvariable, ormalverteilt mit Erwartugswert 0 ud Stadardabweichug i : Wahrscheilichkeitsmaß : Wahrscheilichkeit, mit der r Ziel erreicht werde muss x i x j i j ij mi! P( ) ( i +s i )x i r Ziel x i = 1 x i 0, i =1,..., 1 20 diebak

2 Fiazmarkt ò schätzt. 2 Als Progosewerte für die erwartete Redite werde hier zur Veraschaulichug der Methodik die historische Redite dieses Zeitraumes verwedet 3 2. Bei Betrachtug der effiziete Portfolios, die sich aus diese Parameter mittels eier Markowitz-Optimierug ergebe, zeigt sich, dass Portfolios mit geriger Das Ergebis der Asset Allocatio hägt wesetlich vo der Qualität der Progose ab. erwarteter Redite vo Rete Eurolad domiiert werde, währed Portfolios mit hoher erwarteter Redite sich ausschließlich aus de beide Assetklasse Aktie Eurolad ud Rete UK zusammesetze 3. Aktie UK besitze i Allokatioe mit geriger erwarteter Redite zudem Beimischugscharakter, weitere Assetklasse spiele i de Allokatioe keie Rolle. Überrasched ist isbesodere, dass US- Aktie gäzlich uberücksichtigt bleibe, obwohl sie ei ähliches Redite-Risikoprofil aufweise wie Eurolad-Aktie: US- Aktie habe im Vergleich zu Eurolad- Aktie zwar eie leicht gerigere erwartete Redite (10,04% vs. 10,81% p.a.), adererseits aber auch eie gerigere Stadardabweichug (19,53% vs. 19,98% p.a.). Die Portfoliostrukture etlag der Effiziezliie erscheie isgesamt sehr uausgewoge: ei Ergebis, das bei der praktische Awedug der klassische Markowitz-Optimierug häufig auftritt. Berücksichtigug des Schätzrisikos Da es sich bei de Iputparameter der Portfoliooptimierug um Progose hadelt, stellt sich die Frage, iwiefer mögliche Schätzfehler bezüglich der erwartete Redite das Ergebis beeiflusse köe. Betrachte wir i obigem Beispiel das mit eier Zielredite r Ziel = 7,5% optimierte Portfolio 4. Wir ehme a, sämtliche Parameter seie korrekt geschätzt worde mit Ausahme der erwartete Redite des Eurolad-Retemarktes, die tatsächlich deutlich geriger ist. Das optimierte Portfolio, das mit 87 % eie beträchtliche Rete Eurolad- Ateil aufweist, würde damit die geforderte Zielredite vo 7,5% p.a. im Erwartugswert etspreched deutlich uterschreite. Zur Erreichug der Zielredite wäre i diesem Fall ei Portfolio optimal, das eie deutlich gerigere Exposure i Rete Eurolad Y aufweist 2 Redite- ud Risikoprogose (Puktschätzer) Aktie Eurolad Aktie UK Aktie USA Aktie Asie/Pazifik Rete Eurolad Rete UK Rete USA Erwartete Redite p.a. 10,81 % 9,43 % 10,04 % 2,10 % 7,23 % 7,75 % 6,12 % Stadardabweichug p.a. 19,98 % 15,08 % 19,53 % 20,43 % 3,17 % 4,44 % 4,59 % Korrelatioe Aktie Eurolad 1,00 0,83 0,81 0,59-0,18-0,13-0,33 Aktie UK 0,83 1,00 0,84 0,62-0,12-0,13-0,28 Aktie USA 0,81 0,84 1,00 0,69-0,11-0,10-0,25 Aktie Asie/Pazifik 0,59 0,62 0,69 1,00-0,12-0,15-0,23 Rete Eurolad -0,18-0,12-0,11-0,12 1,00 0,80 0,75 Rete UK -0,13-0,13-0,10-0,15 0,80 1,00 0,69 Rete USA -0,33-0,28-0,25-0,23 0,75 0,69 1,00 sid keie Leerverkäufe zulässig (iv). I der Praxis komme dabei häufig weitere Nebebediguge hizu, wie z.b. die Festlegug eier maximale Aktiequote. Durch Variatio der Zielredite lässt sich im Rahme der Optimierug jedes Portfolio auf der Effiziezliie bereche. Etscheided ist, dass im Markowitz- Asatz die otwedige Iputparameter als bekat vorausgesetzt werde. I der Praxis müsse diese Redite- ud Risikoparameter jedoch progostiziert werde. Das Ergebis der Asset Allocatio-Optimierug hägt somit wesetlich vo der Qualität dieser Progose ab. 1 Zur Illustratio soll das folgede Beispiel diee: Ei deutscher Ivestor möchte sei Vermöge strategisch i globale Aktiemärkte (Eurolad, UK, USA, Asie/Pazifik) ud globale Retemärkte (Eurolad, UK, USA) ivestiere. Dabei werde auf der Reteseite sämtliche Währugsrisike abgesichert, auf der Aktieseite erfolgt keie Währugssicherug. Bei möglichst gerigem Risiko soll eie Zielredite i Höhe vo 7,5% p.a. erreicht werde. Als Iputparameter werde die Stadardabweichuge ud Korrelatioe der Redite auf Basis der 120 stetige Moatsredite des Zeitraums Oktober 1995 bis September 2005 gediebak

3 Fiazmarkt Y ud stattdesse stärker i Rete UK ivestiert. Für dieses Portfolio resultiert aber das gleiche Problem, we statt Rete Eurolad die Assetklasse Rete UK reditemäßig überschätzt ist. Durch eie stärkere Diversifikatio zwische diese beide Assetklasse lasse sich die Folge eier Überschätzug der erwartete Redite vo Rete Eurolad oder UK reduziere. Völlig beseitigt werde köe sie damit jedoch icht: Sobald die erwartete Redite vo ur eier im Portfolio ethaltee Assetklasse überschätzt wird, liegt die erwartete Portfolioredite c.p. uterhalb der Zielredite. Um das zu vermeide, muss vo vorherei ei Portfolio mit eier höhere erwartete Redite (im Beispiel > 7,5% p.a.) gewählt werde. Die Berücksichtigug vo mögliche Fehler bei der Progose erwarteter Redite eizeler Assetklasse hat somit zwei Implikatioe: ò Das optimale Portfolio muss stärker diversifiziert sei. ò Die erwartete Redite des optimale Portfolios muss über der Zielredite liege. Die simultae Berücksichtigug des Progoserisikos ud des Ivestmetrisikos ist Gegestad der robuste Asset Allocatio. Modellierug des Progoserisikos Die Berücksichtigug des Progoserisikos ist Gegestad der robuste Asset Allocatio. Die Usicherheit vo Iputparameter wird explizit i der robuste Modellierug berücksichtigt, idem Puktschätzuge durch Schätzbereiche ersetzt werde. 4 Im Folgede ehme wir a, dass Schätzfehler, die bei der Progose der erwartete Redite der Assetklasse auftrete, ormalverteilte Zufallsvariable sid. Die Schätzuge für die erwartete Redite laute damit i = i + s i, wobei i eie Puktschätzug der erwartete Redite der Assetklasse i ist (idetisch zum Schätzwert im Rahme der klassische Markowitz-Optimierug) ud s i eie ormalverteilte Zufallsvariable mit Erwartugswert 0 ud Stadardabweichug i. Der Erwartugswert vo 0 bewirkt, dass im Mittel eie erwartete Redite i Höhe der Puktschätzug i realisiert wird; die Stadardabweichug i quatifiziert das Schätzrisiko. Die Schätzfehler s i seie für die verschiedee Assetklasse uabhägig voeiader. Statt eies fixe Schätzwertes für die erwartete Redite eier Assetklasse ( i = i ) erhalte wir somit eie Schätzbereich i Form eies Kofidezitervalls, i das die wahre erwartete Redite dieser Assetklasse mit eier vorgegebee Wahrscheilichkeit hieifällt. Für die Herleitug der Stadardabweichug der Schätzfehler i werde i userem Beispiel approximativ die Schwakuge der zehjährige mittlere Redite p.a. verwedet: Sid diese für eie Assetklasse sehr hoch, zeugt dies vo eier schwierige Progostizierbarkeit der etsprechede erwartete Redite. Zur Bestimmug der Schwakugsitesität (Stadardabweichug) der zehjährige mittlere Redite p.a. wird ei Bootstrappig-Verfahre verwedet. Dazu werde für alle betrachtete Assetklasse aus 213 Beobachtuge des Zeitraums Jauar 1988 bis September 2005 jeweils 120 stetige Moatsredite ( mit Zurücklege ) gezoge. Aus diese wird da der Mittelwert p.a. errechet. Diese Prozedur wird mal wiederholt. Aus de so erzeugte Mittelwerte lässt sich u für jede Assetklasse die Stadardabweichug der zehjährige mittlere Redite p.a. herleite 5. Diese wird da durch eie Progosegüte-Faktor dividiert, um Effiziete Allokatioe ach Markowitz 100 % Allokatio 90 % 80 % 70 % 60 % 50 % 40 % 30 % 20 % 10 % 0% 7,5 % 8,0 % 8,5 % 9,0 % 9,5 % 10,0 % 10,5 % Erwartete Redite p.a. Aktie Eurolad Aktie UK Aktie USA Aktie Asie/Pazifik Rete Eurolad Rete UK Rete USA 3 Markowitz-Allokatio ud robuste Allokatio im Vergleich Markowitz- Robuste Allokatio Allokatio r Ziel =7,5% p.a. r Ziel =7,5% p.a. Erwartete Redite p.a. 7,50 % 7,94 % Stadardabweichug p.a. 3,04 % 3,88 % Allokatio Aktie Eurolad 5,08 % 8,30 % Aktie UK 3,08 % 5,28 % Aktie USA 0,00 % 3,61 % Aktie Asie/Pazifik 0,00 % 0,00 % Rete Eurolad 87,09 % 43,93 % Rete UK 4,75 % 38,88 % Rete USA 0,00 % 0,00 % 4 22 diebak

4 Fiazmarkt ò so de Wert für das Schätzrisiko i zu erhalte. Dabei steht ei hoher (iedriger) Wert des Progosegüte-Faktors für ei starkes (geriges) Vertraue i die Puktschätzuge. Wir verwede hier beispielhaft eie Progosegüte-Faktor vo 3. Aus dem Schätzrisiko resultiere etsprechede Kofidezitervalle: Die Progose für Aktie Eurolad lautet so z.b.: Mit 90-prozetiger Wahrscheilichkeit liegt die erwartete Redite p.a. zwische 8,3 ud 13,4%. Robuste Portfolios weise ausgewogeere Allokatiosstrukture auf. mierug deutlich ausgewogeere Allokatiosstrukture aufweise 6. Im Aktiebereich sid ebe Eurolad auch die Märkte USA ud UK stark vertrete. Auch im Retebereich fidet zwische Eurolad ud UK eie stärkere Diversifikatio statt, hier allerdigs auf Grud der gerigere Schätzrisike weiger ausgeprägt. Aktie Asie/Pazifik ud Rete USA spiele auch i de robuste Portfolios auf Grud ihres gerige Reditepotezials keie Rolle: Zur stärkere Diversifikatio der robuste Portfolios werde also ur Assetklasse mit attraktivem Redite-Risiko-Profil heragezoge (z.b. Aktie USA). Für de Ivestor mit eiem Rediteziel vo 7,5% p.a. ist isbesodere der Vergleich des klassische Markowitz-Portfolios mit dem auf diese Zielwert optimierte robuste Portfolio iteressat 4. Währed bei dem mittels der klassische Optimierug kostruierte Portfolio die erwartete Redite der Zielredite vo 7,5% p.a. etspricht, liegt sie beim robuste Portfolio mit 7,94% p.a. deutlich höher. Für das Markowitz-Portfolio beträgt die Wahrscheilichkeit, dass die tatsächliche erwartete Redite auf Grud vo Schätzfehler geriger ist als 7,5% p.a., wege der Normalverteilugsaahme 50%; die Utergreze des 90%-Kofidezitervalls der erwartete Portfolioredite ist 7,06% p.a. (mit adere Worte: mit eier Wahrscheilichkeit vo 95% ist die erwartete Portfolioredite größer als 7,06% p.a.). Im robuste Portfolio ist dagege das Schätzrisiko berücksichtigt: die Utergreze des 90%-Kofidezitervalls der erwartete Portfolioredite etspricht wie gefordert der Zielredite vo 7,5% p.a. Das Ivestmetrisiko des robuste Portfolios ist mit 3,88% p.a. allerdigs auch höher als beim Markowitz-Portfolio (3,04% p.a.). Die Reduktio des i der klassische Markowitz-Optimierug uberücksichtigte Schätzrisikos wird also mit eier Erhöhug des Ivestmetrisikos erkauft. Deoch ist das robuste Portfolio auch im klassische zweidimesioale Rahmewerk aus erwarteter Redite ud Stadardabweichug och ahezu effiziet. Die moderate Effiziezverluste robuster Portfolios verdeutlicht eie Gegeüberstellug der Effiziezliie 7. Trete keie Schätzfehler auf, d.h. die erwartete Redite etspreche de Puktschätzer, verläuft die robuste Effiziezliie kostruktiosbedigt uterhalb der klassische Effiziezkurve. Das Ivestmetrisiko steigt allerdigs bei gegebeer erwarteter Redite ur moderat a. Um u de mögliche Eifluss des Schätzrisikos i die Darstellug mit Y eizubeziehe, köe wiederum Quatifizierug des Schätzrisikos Aktie Eurolad Aktie UK Aktie USA Aktie Asie/Pazifik Rete Eurolad Rete UK Rete USA Stadardabweichug 4,66 % 4,20 % 4,73 % 5,43 % 0,86 % 1,38 % 1,19 % der 10-jährige mittlere Redite p.a. Progosegüte-Faktor Stadardabweichug 1,55 % 1,40 % 1,58 % 1,81 % 0,29 % 0,46 % 0,40 % der Schätzfehler ( i ) 90 %-Kofidezitervall [8,3 %; 13,4 %] [7,1 %; 11,7 %] [7,4 %; 12,6 %] [-0,9 %; 5,1 %] [6,8 %; 7,7 %] [7,0 %; 8,5 %] [5,5 %; 6,8 %] der erwartete Redite 5 Robuste Asset Allocatio Die auf diese Weise modellierte Schätzfehler müsse u i das Rahmewerk der Portfoliooptimierug eigebude werde: Die Zielredite r Ziel soll auch uter Berücksichtigug des Schätzrisikos mit großer Wahrscheilichkeit erreicht werde. Dazu ist die Nebebedigug (ii) des Markowitz-Asatzes etspreched zu modifiziere 1. 5 Auch im Rahme der robuste Optimierug köe durch Variatio der Zielredite sämtliche Portfolios der (robuste) Effiziezliie berechet werde. Im Beispielfall soll die erwartete Portfolioredite die vorgegebee Zielredite mit eier Wahrscheilichkeit vo 95% übertreffe. Bei Verwedug der hergeleitete Redite-, Ivestmetrisiko- ud Schätzrisiko-Parameter zeigt sich u, dass die optimale robuste Portfolios im Vergleich zur klassische Markowitz-Optidiebak

5 Fiazmarkt Y Kofidezitervalle heragezoge werde: Werde die erwartete Redite derart überschätzt, dass die tatsächliche erwartete Portfolioredite ur der Utergreze ihres 90 %-Kofidezitervalls etspreche, bewirkt dies eie Verschiebug beider Effiziezliie ach ute. Dabei verläuft die robuste Effiziezliie u deutlich oberhalb der klassische Effiziezliie. Durch die explizite Berücksichtigug des Schätzrisikos im Optimierugskalkül verädert sich die robuste Effiziezliie bei fehlerhafte Pro- gose also deutlich weiger als die klassische Markowitz-Effiziezliie. So wird sichergestellt, dass das Reditepotezial des Portfolios auch bei fehlerhafte Progose och mit dem Rediteziel des Alegers kompatibel ist. Fazit Werde Asset Allocatio-Etscheiduge auf Basis der klassische Portfoliooptimierug getroffe, köe überschätzte erwartete Redite zu eier Verfehlug der Rediteziele des Alegers führe. Die Verwedug robuster Modelle ka dieser Gefahr durch eie explizite Berücksichtigug des Schätzrisikos etgegewirke. I der hier vorgestellte robuste Optimierug ergebe sich dabei stärker diversifizierte Portfoliostrukture. Auf Grud dieser ausgewogeere Portfoliozusammesetzug ka weitestgehed auf Restriktioe zur Beschräkug der Gewichte eizeler Assetklasse verzichtet werde. Die Ergebisse erscheie isgesamt auch ituitiv plausibler, so dass sie auch auf der Alegerseite auf höhere Akzeptaz stoße werde. ò Effiziete Allokatioe bei robuster Optimierug 100 % Allokatio 90 % 80 % 70 % 60 % 50 % 40 % 30 % 20 % 10 % 0% 7,29 % 11,0 % 10,5 % 10,0 % 9,5 % 9,0 % 8,5 % 8,0 % 7,5 % 7,0 % 6,5 % 0,0 % 7,44 % 7,64 % 7,94 % 8,33 % 8,76 % 9,17 % 9,68 % Erwartete Redite p.a. Erwartete Redite p.a. Aktie Eurolad Aktie UK Aktie USA Aktie Asie/Pazifik Rete Eurolad Rete UK Rete USA Effiziezliie mit ud ohe Berücksichtigug vo Schätzfehler 5,0 % 10,0 % 15,0 % 20,0 % 25,0 % Markowitz-Effiziezliie ohe Schätzfehler Ivestmetrisiko p.a. Robuste Effiziezliie ohe Schätzfehler Robuste Effiziezliie mit überschätzte Rediteerwartuge Markowitz-Effiziezliie mit überschätzte Rediteerwartuge 6 7 Autore: Marko Hirsch ist Cosultat, Dr. Joche M. Kleeberg geschäftsführeder Gesellschafter bei alpha portfolio advisors GmbH, Bad Sode am Tauus. Literatur * Chopra, V. K./Ziemba, W.T.: The Effect of Errors i Meas, Variaces, ad Covariaces o Optimal Portfolio Choice, i: The Joural of Portfolio Maagemet 19, Witer 1993, S * Herold, U.: Asset Allocatio ud Progoseusicherheit, Uhlebruch Verlag, Bad Sode/Ts * Kempf, A./ Memmel, C.: Schätzrisike i der Portfoliotheorie, i: Hadbuch Portfoliomaagemet, 2. Auflage, Uhlebruch Verlag, Bad Sode/Ts. 2002, S * Lobo, S.: Robust ad Covex Optimizatio with Applicatios i Fiace, * Lueberger, D. G.: Ivestmet Sciece, Oxford Uiversity Press, New York * Markowitz, H. M.: Portfolio Selectio, i: The Joural of Fiace 7, 1952, S * Tütücü, R. H./ Koeig, M.: Robust Asset Allocatio, i: Aals of Operatios Research 132, 2004, S Die Schätzug der erwartete Redite ist dabei wesetlich kritischer als die Schätzug der Risikoparameter (vgl. z.b. Chopra/Ziemba 1993, Kempf/Memmel 2002 sowie Herold 2004). Deshalb erscheit die Verwedug historischer Stadardabweichuge ud Korrelatioe als akzeptabel, währed Rediteprogose durch Fortschreibug historischer Date für die praktische Awedug grudsätzlich icht geeiget sid. 2 Verwedet werde stetige Redite, da diese eher der Normalverteilugsaahme etspreche als diskrete Redite. Sämtliche Berechuge basiere auf de jeweilige MSCI Aktie- bzw. Merrill Lych Govermet Bod-Idizes. 3 Die hier präsetierte Ergebisse gelte uabhägig davo, ob historische Redite oder solche aus eiem geeigetere ud komplexere Progoseprozess verwedet werde. Etscheided ist lediglich die Tatsache, dass die Progose usicher sid. 4 Eie Möglichkeit besteht dari, Schätzitervalle der Form M i = [ mi max i, i ] für die erwartete Redite zu verwede (Tütücü/Koeig, 2004). Dabei wird eie Optimierug uter der Aahme durchgeführt, dass sämtliche erwartete Redite fehlerhaft geschätzt sid. Dadurch resultiere Portfolios, die i ur weige risikoarme Assetklasse ivestiert sid ud i eiem egative Szeario eie akzeptable Performace liefer. 5 Dieses Programm ka als so geates Secod Order Coe Programm (SOCP) formuliert werde. Hierfür wurde i de letzte Jahre effiziete Lösugsalgorithme etwickelt (vgl. Lobo, 2000). 24 diebak

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

elektr. und magnet. Feld A 7 (1)

elektr. und magnet. Feld A 7 (1) FachHochschule Lausitz Physikalisches Praktikum α- ud β-strahlug im elektr. ud maget. Feld A 7 Name: Matrikel: Datum: Ziel des Versuches Das Verhalte vo α- ud β-strahlug im elektrische ud magetische Feld

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur Stichprobe im Rechugswese, Stichprobeivetur Prof Dr Iree Rößler ud Prof Dr Albrecht Ugerer Duale Hochschule Bade-Württemberg Maheim Im eifachste Fall des Dollar-Uit oder Moetary-Uit Samplig (DUS oder MUS-

Mehr

Vereinheitlichung Einheitlicher Maßstab der Risikoeinschätzung. Limitierung / Steuerung Messung und Limitierung ist fundamental für die Steuerung

Vereinheitlichung Einheitlicher Maßstab der Risikoeinschätzung. Limitierung / Steuerung Messung und Limitierung ist fundamental für die Steuerung . Marktpreisrisiko Motivatio der VaR-Ermittlug Vereiheitlichug Eiheitlicher Maßstab der Risikoeischätzug Limitierug / Steuerug Messug ud Limitierug ist fudametal für die Steuerug Kapitaluterlegug Zur Deckug

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Gliederung. Value-at-Risk

Gliederung. Value-at-Risk Value-at-Risk Dr. Richard Herra Nürberg, 4. Noveber 26 IVS-Foru Gliederug Modell Beispiel aus der betriebliche Altersversorgug Verteilug des Gesatschades Value-at-Risk ud Tail Value-at-Risk Risikobeurteilug

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Wahrscheinlichkeit & Statistik

Wahrscheinlichkeit & Statistik Wahrscheilichkeit & Statistik created by Versio: 3. Jui 005 www.matheachhilfe.ch ifo@matheachhilfe.ch 079 703 7 08 Mege als Sprache der Wahrscheilichkeitsrechug, Begriffe, Grudregel Ereigisraum: Ω Ω Mege

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft Wisseschaftliches Arbeite Studiegag Eergiewirtschaft - Auswerte vo Date - Prof. Dr. Ulrich Hah WS 01/013 icht umerische Date Tet-Date: Datebak: Name, Eigeschafte, Matri-Tabelleform Spalte: übliche Aordug:

Mehr

Linsengesetze und optische Instrumente

Linsengesetze und optische Instrumente Lisegesetze ud optische Istrumete Gruppe X Xxxx Xxxxxxxxx Xxxxxxx Xxxxxx Mat.-Nr.: XXXXX Mat.-Nr.: XXXXX XX.XX.XX Theorie Im olgede werde wir eie kurze Überblick über die Fuktio, de Aubau ud die Arte vo

Mehr

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio Hattersheim, Philipp-Reis-Straße AXA Immoselect Ei solides Fudamet für jedes Alegerportfolio Bitte beachte Sie, dass die Rückahme der Ateile vom AXA Immoselect mit Wirkug zum 17.11.2009 ausgesetzt wurde.

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung Dr. Markus Kuze WS 2013/14 Dipl.-Math. Stefa Roth 11.02.2014 Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitug Gesetz der totale Wahrscheilichkeit ud Satz vo Bayes (Ω, F, P) Wahrscheilichkeitsraum, E 1,..., E F

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Istitut für tochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math.. Urba Lösugsvorschlag 9. Übugsblatt zur Vorlesug Fiazmathematik I Aufgabe Ei euartiges Derivat) Wir sid i eiem edliche, arbitragefreie Fiazmarkt,

Mehr

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik Dr Christoph Luchsiger Übugsblatt 1 zur Vorlesug Agewadte Stochastik Repetitio WT Herausgabe des Übugsblattes: Woche 9, Abgabe der Lösuge: Woche 1 (bis Freitag, 1615 Uhr), Rückgabe ud Besprechug: Woche

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Empirische Methoden I

Empirische Methoden I Hochschule für Wirtschaft ud 2012 Umwelt Nürtige-Geislige Fakultät Betriebswirtschaft ud Iteratioale Fiaze Prof. Dr. Max C. Wewel Prof. Dr. Corelia Niederdrek-Felger Aufgabe zum Tutorium Empirische Methode

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Unternehmensbewertung und Aktienanalyse von Karina Liebenstein & Bartholomäus Fietzek

Unternehmensbewertung und Aktienanalyse von Karina Liebenstein & Bartholomäus Fietzek Uterehmesbewertug ud Aktieaalyse vo Karia Liebestei & Bartholomäus Fietzek Uterehmesbewertug Es gibt kei allgemei verbidliches Verfahre, soder eie Vielzahl vo Methode Sie diee zur Bewertug vo Uterehme

Mehr

Variiert man zusätzlich noch die Saatstärke (z.b. 3 Stärkearten), würde man von einer zweifaktoriellen Varianzanalyse sprechen.

Variiert man zusätzlich noch die Saatstärke (z.b. 3 Stärkearten), würde man von einer zweifaktoriellen Varianzanalyse sprechen. 3. Variazaalyse Die Variazaalyse mit eier quatitative abhägige Variable ud eier oder mehrerer qualitativer uabhägiger Variable wird auch als ANOVA (Aalysis of Variace) bezeichet. Mit eier Variazaalyse

Mehr

2. Gleichwertige Lösungen

2. Gleichwertige Lösungen 8. Gleichwertige Lösuge Für die Lösug jeder lösbare Aufgabe gibt es eie uedliche Azahl vo (abstrakte ud kokrete) Algorithme. Das folgede Problem illustriert, dass eie Aufgabe eifacher oder kompliziert,

Mehr

Informatik II Dynamische Programmierung

Informatik II Dynamische Programmierung lausthal Iformatik II Dyamische Programmierug. Zachma lausthal Uiversity, ermay zach@i.tu-clausthal.de Zweite Techik für de Algorithmeetwurf Zum Name: "Dyamische " hat ichts mit "Dyamik" zu tu, soder mit

Mehr

5 Bernoulli-Kette. 5.1 Bernoulli-Experiment. Jakob Bernoulli 1654-1705 Schweizer Mathematiker und Physiker. 5.1.1 Einleitung

5 Bernoulli-Kette. 5.1 Bernoulli-Experiment. Jakob Bernoulli 1654-1705 Schweizer Mathematiker und Physiker. 5.1.1 Einleitung Seite vo 7 5 Beroulli-Kette Jakob Beroulli 654-705 Schweizer Mathematiker ud Physiker 5. Beroulli-Exerimet 5.. Eileitug Oft iteressiert ma sich bei Zufallsexerimete icht für die eizele Ergebisse, soder

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac)

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac) Beschreibede Statistik Kegröße i der Übersicht (Ac) Im folgede wird die Berechugsweise des TI 83 (sowie vo SPSS, s. ute) verwedet. Diese geht auf eie Festlegug vo Moore ud McCabe (00) zurück. I der Literatur

Mehr

Grundaussagen der modernen Portfoliotheorie

Grundaussagen der modernen Portfoliotheorie Grudaussage der modere Portfoliotheorie Auch we die modere Portfoliotheorie bereits 50 Jahre alt ist, sid dere Grudaussage auch heute och Basiswerkzeug im Portfoliomaagemet. Gerade im Umgag mit der istitutioelle

Mehr

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen Grudlage Löslichkeitsdiagramm Grudlage Zur etrachtug des Mischugsverhaltes icht vollstädig mischbarer Flüssigkeite, das heißt Flüssigkeite, die sich icht bei jeder Temperatur i alle Megeverhältisse miteiader

Mehr

Evaluierung einer Schulungsmaßnahme: Punktezahl vor der Schulung Punktezahl nach der Schulung. Autoritarismusscore vor/nach Projekt

Evaluierung einer Schulungsmaßnahme: Punktezahl vor der Schulung Punktezahl nach der Schulung. Autoritarismusscore vor/nach Projekt 2.4.5 Gauss-Test ud t-test für verbudee Stichprobe 2.4.5.8 Zum Begriff der verbudee Stichprobe Verbudee Stichprobe: Vergleich zweier Merkmale X ud Y, die jetzt a deselbe Persoe erhobe werde. Vorsicht:

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v Tao De / Pa JiaWei Ihrig/Pflaumer Fiazmathematik Oldeburg Verlag 1999 1..Ei Darlehe vo. DM soll moatlich mit 1% verzist ud i Jahre durch kostate Auitäte getilgt werde. Wie hoch sid a) die Moatsrate? b)

Mehr

Formelsammlung Mathematik

Formelsammlung Mathematik Formelsammlug Mathematik 1 Fiazmathematik 1.1 Reterechug Sei der Zissatz p%, der Zisfaktor q = 1 + p 100. Seie R die regelmäßig zu zahlede Rate, die Laufzeit. Edwert: Barwert: achschüssig R = R q 1 q 1

Mehr

Die grundsätzlichen Aufgaben der Investitionsrechnung Unterschiedliche Verfahren der Investitionsrechnung

Die grundsätzlichen Aufgaben der Investitionsrechnung Unterschiedliche Verfahren der Investitionsrechnung 2 Ivestitio 2.1 Grudlage der Ivestitiosrechug Lerziele Dieses Kapitel vermittelt: Die grudsätzliche Aufgabe der Ivestitiosrechug Uterschiedliche Verfahre der Ivestitiosrechug 2.1.1 Ivestitiosbegriffe ud

Mehr

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield Augabeblatt 4 Lösuge A. Deiitioe Zis = Rate Ziskurve = Zisstruktur Redite = Yield A. Deiitioe Zerobod = Nullkupoaleihe = Zero coupo bod Aleihe, die vor Ede der Lauzeit keie Zahluge leistet ud am Ede der

Mehr

3. Einführung in die Statistik

3. Einführung in die Statistik 3. Eiführug i die Statistik Grudlegedes Modell zu Date: uabhägige Zufallsgröße ; : : : ; mit Verteilugsfuktio F bzw. Eizelwahrscheilichkeite p ; : : : ; p r i de Aweduge: kokrete reale Auspräguge ; : :

Mehr

Behandlung von Messunsicherheiten (Fehlerrechnung)

Behandlung von Messunsicherheiten (Fehlerrechnung) Behadlug vo Messusicherheite (Fehlerrechug). Ermittlug vo Messusicherheite. Messug ud Messusicherheit Die Messug eier physikalische Größe erfolgt durch de Vergleich dieser Größe mit eier Bezugseiheit ach

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert.

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert. Prof. Dr. H. Rommelfager: Etscheidugstheorie, Kaitel 3 7 3. Etscheidug bei Risiko (subjektive oder objektive) Eitrittswahrscheilichkeite für das Eitrete der mögliche Umweltzustäde köe vom Etscheidugsträger

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

Private Altersvorsorge. Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis. Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente.

Private Altersvorsorge. Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis. Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente. Private Altersvorsorge Steueroptimierter Berufsufähigkeitsschutz Berufsufähigkeitsschutz plus Steuerersparis Güstig vorsorge durch Kombiatio mit userer fodsgebudee Basisrete. Berufsufähigkeitsschutz +

Mehr

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte.

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte. Statistik Vorlesug,. ärz, Statistische aßzahle Iformatio zu verdichte, Besoderheite hervorzuhebe ittelwerte Aufgabe: die Lage der Verteilug auf der Abszisse zu zeige. Der odus: derjeige Wert, der im Häufigste

Mehr

Statistik I Februar 2005

Statistik I Februar 2005 Statistik I Februar 2005 Aufgabe 0 Pukte Ei Merkmal X mit de mögliche Auspräguge 0 ud, das im Folgede wie ei kardialskaliertes Merkmal behadelt werde ka, wird a Merkmalsträger beobachtet. Dabei bezeichet

Mehr

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Hadelsschule Abschlussprüfug Sommer Fach: MATHEMATIK Bearbeitugszeit: Erlaubte Hilfsmittel: Zeitstude Nicht-programmierbarer Tascherecher

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

LV "Grundlagen der Informatik" Programmierung in C (Teil 2)

LV Grundlagen der Informatik Programmierung in C (Teil 2) Aufgabekomplex: Programmiere i C (Teil vo ) (Strukturierte Datetype: Felder, Strukture, Zeiger; Fuktioe mit Parameterübergabe; Dateiarbeit) Hiweis: Alle mit * gekezeichete Aufgabe sid zum zusätzliche Übe

Mehr

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index Leitfade zu de Zertifikate-Idizes Discout-Idex Outerformace-Idex Bous-Idex Kaitalschutz-Idex Aktiealeihe-Idex Fassug vom 22.02.2011 Versiosübersicht Versios- ID 1.00 1.10 1.20 1.30 Datum 28.02.2009 28.04.2009

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Kapitel 1. Einige Begriffe aus der Asymptotik. 1.1 Wiederholung

Kapitel 1. Einige Begriffe aus der Asymptotik. 1.1 Wiederholung Kapitel Eiige Begriffe aus der Asymptotik. Wiederholug Eiwesetlicher Teil der Ökoometrie befasst sichmit der Ermittlug voschätzer ud dere Eigeschafte. Diese werde beötigt, um aus de beobachtbare Date eier

Mehr

Wie Wettanbieter Rendite und Risiko kontrollieren können und Schüler dabei Einblick in finanzmathematische Methoden erhalten

Wie Wettanbieter Rendite und Risiko kontrollieren können und Schüler dabei Einblick in finanzmathematische Methoden erhalten Wie Wettabieter Redite ud Risiko kotrolliere köe ud Schüler dab Eiblick i fiazmathematische Methode erhalte MORITZ ADELMEYER, ZÜRICH Zusammefassug: Wettabieter laufe Gefahr, dass je ach Ausgag der Wettsiele

Mehr

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperabilitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperabilitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister Uiversität Augsburg Prof. Dr. Has Ulrich Buhl Kerkompetezzetrum Fiaz- & Iformatiosmaagemet Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsiformatik, Iformatios- & Fiazmaagemet Diskussiospapier WI-198 IT-Service-Maagemet

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222 Korrekturrichtliie zur Studieleistug Wirtschaftsmathematik am..007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S-07 Für die Bewertug ud Abgabe der Studieleistug sid folgede Hiweise verbidlich: Die Vergabe der Pukte ehme

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellig lausureskript Fiazatheatik Ihalt: lausur vo WS 9/. Eifache Zise: Vorschüssigkeit ud Nachschüssigkeit. Reterechug: Reteedwert ud Retebarwert 3. Tilgugsrechug: Tilgugspla bei Ratetilgug

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008 Stochasti ud ihre Didati Refereti: Iris Wiler 10.11.2008 Aufgabe: Führe Sie i der Seudarstufe II die Biomialoeffiziete als ombiatorisches Azahlproblem ei. Erarbeite Sie mit de Schülerie ud Schüler mithilfe

Mehr

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK Physikalische Prozesse, die eier statistische Gesetzmäßigkeit uterworfe sid, lasse sich mit eier Verteilugsfuktio beschreibe. Die Gauß-Verteilug

Mehr

Meine Rechte und Pflichten als Vater

Meine Rechte und Pflichten als Vater Beck-Rechtsberater im dtv 50756 Meie Rechte ud Pflichte als Vater Vaterschaft - Sorgerecht - Umgag - Namesrecht - Uterhaltsfrage - Erbrechtliche ud Steuerrechtliche Frage vo Dr. Beate Weritzig 2. Auflage

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Byzantinische Einigung im Full-Information-Modell in O(log n) Runden

Byzantinische Einigung im Full-Information-Modell in O(log n) Runden Byzatiische Eiigug im Full-Iformatio-Modell i O(log ) Rude Martia Hüllma Uiversität Paderbor (martiah@upb.de) Zusammefassug. Byzatiische Eiigug stellt ei grudlegedes Problem im Bereich verteilter Systeme

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Fingerprinting auf Basis der Geometrischen Struktur von Videos

Fingerprinting auf Basis der Geometrischen Struktur von Videos 35.1 Figerpritig auf Basis der Geometrische Struktur vo Videos Dima Pröfrock, Mathias Schlauweg, Erika Müller Uiversität Rostock, Istitut für Nachrichtetechik, Richard Wager Str. 31, 18119 Rostock, {dima.proefrock,

Mehr

2 Wahl des Betriebsrats

2 Wahl des Betriebsrats 2 Wahl des Betriebsrats Übersicht R R Stadardprobleme aus diesem Kapitel 1 1. Wer ist wahlberechtigt?.. 1 2. Soderküdigugsschutz bei Wahle.... 2 3. Afechtug ud Nichtigkeit vo Betriebsratswahle.... 3 4.

Mehr

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung Them Dokumetrt Fizierug: Übugsserie IV Aussefizierug Lösuge Theorie im Buch "Itegrle Betriebswirtschftslehre" Teil: pitel: D Fizmgemet 2.4 Aussefizierug Fizierug: Übugsserie IV Aussefizierug Aufgbe Eie

Mehr

Hallo, kurze Anmerkung: Diese Scripte stammen von 1999. Ich kann leider dazu. keine Fragen mehr beantworten! : ( Euch trotzdem viel Erfolg!

Hallo, kurze Anmerkung: Diese Scripte stammen von 1999. Ich kann leider dazu. keine Fragen mehr beantworten! : ( Euch trotzdem viel Erfolg! Hallo, kurze Amerkug: Diese Scripte stamme vo 999. Ich ka leider dazu keie Frage mehr beatworte! : ( Euch trotzdem viel Erfolg! Dorthe dorthe@luebbert.et Statistik-C Skript ud Diplomklausurvorbereitug

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken w QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER Im FiazVerbud der Volksbake Raiffeisebake » Die Kraft steckt i der Qualität. «(Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, 1844 1900)

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Einführung in die Investitionsrechnung

Einführung in die Investitionsrechnung Eiführug i die Ivestitiosrechug Geld ud / oder Zeit Frage: Wie viel ist mei Geld morge wert? Wie viel muss ma jährlich zahle, um i Jahre eie bestimmte Betrag gespart zu habe? Wie lage muss bei eiem gegebee

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

Kleines Matrix-ABC. Fachgebiet Regelungstechnik Leiter: Prof. Dr.-Ing. Johann Reger. 1 Elementares

Kleines Matrix-ABC. Fachgebiet Regelungstechnik Leiter: Prof. Dr.-Ing. Johann Reger. 1 Elementares 4 6 Fachgebiet Regelugstechik Leiter: Prof. Dr.-Ig. Joha Reger Kleies Matrix-ABC 1 Eleetares Eie ( )-Matrix ist eie rechteckige Aordug vo reelle oder koplexe Zahle a ij (auch Skalare geat) ud besteht aus

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fiazplaer/i mit eidg. Fachausweis Formelsammlug Autor: Iwa Brot Diese Formelsammlug wird a de Olie- ud a de müdliche Prüfuge abgegebe soweit erforderlich. A der schriftliche Klausur

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperationalitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperationalitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister IT-Service-Maagemet Ei Modell zur Bestimmug der Folge vo Iteroperatioalitätsstadards auf die Eibidug exterer IT-Diestleister Kathri Susae Brauwarth Berd Heirich Kerpukte: Wie wirke sich Iteroperatioalisierugsstadards

Mehr

Energetisches Feng Shui

Energetisches Feng Shui KONZEPTE CHRISTIANE PAPENBREER Eergetisches Feg Shui Die Welt voller Eergie Die Afäge des Feg Shui liege im Dukel. Bereits vor tausede vo Jahre solle die legedäre chiesische Kaiser Prizipie des Feg Shui

Mehr

Zur Ableitung zulässiger Messunsicherheiten

Zur Ableitung zulässiger Messunsicherheiten Zur Ableitug zulässiger Messusicherheite aus Toleraze bei Igeieurvermessuge a Krabahe Has Schulz Vo de jeweilige Herstelltoleraze ist für die Vermessug ei bestimmter Ateil die Vermessugstoleraz vorzusehe,

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt S Skripte Alpma/Braasch Hadelsrecht 16. Auflage 2016 Alpma Schmidt Überblick Überblick Das Hadelsrecht ist das besodere Privatrecht der Kaufleute. Es diet de Aforderuge des Wirtschaftsverkehrs, für de

Mehr

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn Zurück Stad: 4..6 Reche mit Matrize I der Mathematik bezeichet ma mit Matrix im Allgemeie ei rechteckiges Zahleschema. I der allgemeie Darstellug habe die Zahle zwei Idizes, de erste für die Zeileummer,

Mehr

Eine Parallelschaltung lässt sich

Eine Parallelschaltung lässt sich Stromversorgug Netzteil-Parallelschaltug Schaltetzteile parallel geschaltet Techische Details zur passive Stromaufteilug Ziel der Parallelschaltug vo Schaltetzteile (s) ist die Leistugserhöhug mittel der

Mehr

Protokoll zum Anfängerpraktikum

Protokoll zum Anfängerpraktikum Protokoll zum Afägerpraktikum Polarisatio vo Licht Gruppe, Team 5 Sebastia Korff Frerich Max 0.07.06 Ihaltsverzeichis. Eileitug -3-. Polarisatio -3-. Dichroismus -4-.3 BREWSTER Wikel -5-.4 Der FARADAY

Mehr