Beck'sches Mandatshandbuch IT-Recht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beck'sches Mandatshandbuch IT-Recht"

Transkript

1 Beck'sches Mandatshandbuch IT-Recht von Dr. Helmut Redeker, Prof. Dr. Jochen Schneider, Dr. Siegfried H. Streitz, Annette Marberth-Kubicki, Birgit Roth- Neuschild, Dr. Sabine Grapentin, Peter Huppertz, Dr. Jens Eckhardt, Dr. Thomas Lapp, Isabell Conrad, Dr. Astrid Auer-Reinsdorff, Sabine Sobola, Dr. Christiane Bierekoven, Wolfgang Müller, Dr. Thomas Fischl, Ines M. Hassemer, Dominik Hausen, Patrick Helmes, Danielle Hertneck, Christian Kast, Jan Pohle, Michael Pruß, Dr. Frank Sarre, Markus Schmidt, Dr. Hendrik Schöttle, Dr. Jyn Schultze-Melling, Martin Schweinoch, Udo Steger, Dr. Thomas Thalhofer, Dr. Hans-Peter Wiesemann, Andreas Witte, Michaela Witzel, Elke Bischof, Hans Peter Wiesemann, Dr. Jyn Schultze-Melling, Arbeitsgemeinschaft Informationstechnologie im Deutschen Anwaltverein, Anja Karner, Georg S. Mayer, Dr. Andreas Stadler, Dr. Ursula Widmer 1. Auflage Beck'sches Mandatshandbuch IT-Recht Redeker / Schneider / Streitz / et al. wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Informationsrecht, Neue Medien Verlag C.H. Beck München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN : Beck'sches Mandatshandbuch IT-Recht Redeker / Schneider / Streitz / et al.

2 Erstversand, Erstversand Auer-Reinsdorff/Conrad (Hrsg.) Beck sches Mandatshandbuch IT-Recht

3

4 Erstversand, Beck sches Mandats Handbuch IT-Recht Dr. Astrid Auer-Reinsdorff Rechtsanwältin und Fachanwältin für Informationstechnologierecht in Berlin und Lissabon Herausgegeben von und in Zusammenarbeit mit Isabell Conrad Rechtsanwältin in München Arbeitsgemeinschaft Informationstechnologie im Deutschen Anwaltverein Bearbeitet von Dr. Astrid Auer-Reinsdorff, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Informationstechnologierecht in Berlin und Lissabon; Dr. Christiane Bierekoven, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Informationstechnologierecht in Nürnberg; Elke Bischof, Rechtsanwältin in München; Isabell Conrad, Rechtsanwältin in München; Dr. Jens Ekhardt, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht in Düsseldorf; Dr. Thomas Fischl, Rechtsanwalt in München; Dr. Sabine Grapentin LL. M., Rechtsanwältin in Erlangen; Ines M. Hassemer, Rechtsanwältin in München; Dominik Hausen, Rechtsanwalt in München; Patrick Helmes, Köln; Danielle Hertneck, Rechtsanwältin in München; Peter Huppertz LL. M., Rechtsanwalt in Düsseldorf; Anja Karner LL.M, Rechtsanwältin in Wien; Christian Kast, Rechtsanwalt in München; Dr. Thomas Lapp, Rechtsanwalt und Mediator in Frankfurt a. M.; Annette Marberth-Kubicki, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Strafrecht in Kiel; Georg S. Mayer, Rechtsanwalt in Wien; Wolfgang Müller, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht sowie für Bau- und Architektenrecht in Dortmund; Jan Pohle, Rechtsanwalt in Köln; Michael Pruß, Rechtsanwalt in Augsburg; Dr. Helmut Redeker, Rechtsanwalt in Bonn; Birgit Roth-Neuschild, Rechtsanwältin in Karlsruhe; Dr. Frank Sarre, Diplom-Informatiker, öffentlich bestellter und vereidigter IT-Sachverständiger für Systeme und Anwendungen der Informationsverarbeitung, München; Markus Schmidt, EDV-Sachverständiger und Diplom-Informatiker in München; Prof. Dr. Jochen Schneider, Rechtsanwalt in München; Dr. Hendrik Schöttle, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologie in München; Dr. Jyn Schultze-Melling LL.M, Rechtsanwalt und Justitiar in Berlin; Martin Schweinoch, Rechtsanwalt in München; Sabine Sobola, Rechtsanwältin in Regensburg; Dr. Andreas Stadler, Rechtsanwalt in München; Udo Steger, Rechtsanwalt in München; Dr. Siegfried Streitz, EDV-Sachverständiger in Brühl; Dr. Thomas Thalhofer, Rechtsanwalt in München; Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin in Bern; Dr. Hans Peter Wiesemann, Rechtsanwalt in München; Andreas Witte, Rechtsanwalt in München; Michaela Witzel, Rechtsanwältin in München qq Verlag C. H. Beck München 2011

5 Zitiervorschlag: Auer-Reinsdorff/Conrad/Bearbeiter Beck sches Mandatshandbuch IT-Recht,..., Rdnr.... Verlag C. H. Beck im Internet: beck.de ISBN Verlag C. H. Beck ohg, Wilhelmstraße 9, München Satz, Druck und Bindung: Druckerei C. H. Beck, Nördlingen (Adresse wie Verlag) Gedruckt auf säurefreiem, alterungsbeständigem Papier (hergestellt aus chlorfrei gebleichtem Zellstoff)

6 Erstversand, Vorwort Erstversand Vorwort Vorwort zur 1. Auflage 1 Grußwort der davit Seit nunmehr fünf Jahren können Anwältinnen und Anwälte den Titel Fachanwalt/Fachanwältin für Informationstechnologierecht erwerben. Grund genug, ein umfassendes Handbuch auf den Markt zu bringen. Wie die Fachanwaltschaft an sich die Praxis der Kolleginnen und Kollegen in den Themenbereichen des 14 k FAO bereichert und widerspiegelt, so soll dieses Werk in der täglichen Fallbearbeitung unterstützen. In IT-rechtlichen Fallgestaltungen sind oftmals breite Fachkenntnisse in nahe beieinander liegenden Rechtsbereichen erforderlich. Mit zahlreichen Beispielen, Checklisten und Mustern bietet das Mandatshandbuch IT-Recht praktische Anhaltspunkte, welche auch den Einstieg in neue Teilgebiete ermöglichen. Die Arbeitsgemeinschaft Informationstechnologie im Deutschen Anwalt Verein davit gab den Anstoß für die Fachanwaltschaft und engagiert sich in der Aus- und Fortbildung zu den Themen des IT-Rechts. Da liegt es nahe, dass Autoren aus der davit dieses Buch erarbeiteten. Ihnen allen sei Dank gesagt für ihr Engagement und ihre Bereitschaft, ihre Kenntnisse und Erfahrungen in ihren Spezialgebieten mit einer großen Leserschaft zu teilen. Besonders die zahlreichen in Co-Autorenschaft entstandenen Paragrafen zeigen die Kooperationsfähigkeit und die gute Zusammenarbeit in der davit. Die Arbeiten am Manuskript kamen in Juni 2011 zum Abschluss und die Autoren waren bis zur Deadline ständig bemüht, die während der Erstellung eintretenden gesetzlichen und fachlichen Änderungen zu berücksichtigen. Gerade das IT-Recht ist bestimmt von Initiativen aus der EU, die Internationalisierung der Sachverhalte, einer breit geführten öffentlichen Diskussion um die Vorratsdatenspeicherung, die Umbrüche im Urheberrecht und im Datenschutzrecht sowie technische Neuerungen und innovative Angebote an die Nutzer von Internet und mobilen Anwendungen. Hieraus resultieren laufend neue oder veränderte Anforderungen und Fallgestaltungen, die es zu lösen gilt. Die davit wünscht Ihnen viel Erfolg in Ihrer täglichen Falllösung und spannende Diskussionen zu neuen und alten Fragen des IT-Rechts. Berlin, im August 2011 Dr. Astrid Auer-Reinsdorff Vorsitzende der davit Gebrauchsanleitung zum Mandatshandbuch Die Inhalte der Fachanwaltsausbildung und dieses Handbuchs sind dem fortschreitenden Trend der Medienkonvergenz, der sich in der Technik und beim Nutzungsverhalten realisiert hat, gefolgt. Längst sind die Rechtsgebiete Computerrecht, (Tele-)Medienrecht, Datenschutz-, Sicherheits- und Telekommunikationsrecht zusammengewachsen und verwachsen. Das Handbuch beschränkt sich nicht auf die Darstellung der rechtlichen Auswirkungen der Technik, sondern bietet ausführlich technische Erläuterungen, durch EDV-Sachverständige (siehe technischer Glossar und 1 zu den fachlichen Grundlagen klassischer IT- Projekte). Weitere technische Informationen sind thematisch aufgeteilt (siehe etwa zu IT- Sicherheitstechnik und DIN-Normen 2, zu Internet-Techniken 27, zur elektronischen Signatur 28, zu Kommunikationsdiensten und -netzen 29). Neben den technischen Beiträgen behandelt das Handbuch folgende sechs rechtliche Komplexe nicht aneinandergereiht, sondern mit der erforderlichen Verzahnung in und zwischen den einzelnen Buchkapiteln: klassisches IT-Vertragsrecht, Internet-/Plattform-, TK- und E-Commerce-bezogene Vertragstypen und Geschäftsmodelle, V

7 Erstversand, Vorwort Querverbindungen zu Rechtsgebieten, die untrennbar mit IT, TK oder Telemedien als Leistungsgegenstand oder Medium verbunden sind und die die Wirksamkeit oder Zulässigkeit von vertraglichen Regelungen und Geschäftspraktiken mitbestimmen (etwa Urheber- und Wettbewerbsrecht), Compliance, Sicherheit, Datenschutz (nicht ausschließlich bezogen auf die IT-Branche, sondern relevant für jedes Unternehmen), IT-relevante internationale Bezüge und gerichtliche und außergerichtliche Streitbeilegung einschließlich strafrechtlicher Aspekte. Das klassische Vertragsrecht (Software- und Hardware-bezogen) ist ein Kernstück des Mandatshandbuchs beginnend mit einem Überblickskapitel zu den IT-Leistungsgegenständen und Vertragstypen ( 3) und sodann vertragstypspezifisch zu Softwareüberlassung auf Dauer ( 5) und Softwaremiete ( 6 mit Leasing, ASP und SaaS), Software-Erstellung und -Anpassung ( 8 auch mit Subunternehmerverträgen sowie Open Source Software 7), Pflege ( 9), Hinterlegung/Escrow ( 10), Hardware-Verträge ( 14) und Wartung ( 15), IT-Projekte ( 16 mit Hinweisen zur fachlichen Projektorganisation) und klassischem IT-Outsourcing einschließlich spezieller Anforderungen an das Outsourcing in der Kredit-, Finanz- und Versicherungsbranche ( 17). Moderne Programmiermethoden (agile Programming siehe 8) haben ebenso Eingang ins Handbuch gefunden wie moderne Formen des Outsourcing, so das Webshop-Outsourcing ( 21) und die Auslagerung in die Cloud (Vertragstyp in 6, Sicherheits- und Datenschutzaspekte am Ende von 2 und von 25). Von 18 bis 24 behandelt das Handbuch verschiedene Ausprägungen des Domain- und Internetrechts, des elektronischen Geschäftsverkehrs und Internetvertragsrechts und des E-Commerce, einschließlich Webdesign, Online- und -Marketing, Online-Auktionen und E-Payment. 29 legt den Schwerpunkt auf das Telekommunikationsvertragsrecht. Zu einer Schrecksekunde bei machen Autoren haben die BGH-Urteile zum Internet-System- Vertrag geführt (BGH Urt. v und und ). Denn der BGH hat im Überblick diverse Software- und Internetleistungen und Kombinationen davon vertragstypologisch eingeordnet. Die meisten Kollegen im IT-Bereich werden sich aber im Ergebnis bestätigt gefühlt haben und waren gerne bereit, die Urteile einzuarbeiten ( 9, 20, 21). Nicht nur bei IT-Leistungen, dort aber in spezifischer Ausprägung und mit einigen Besonderheiten, ergeben sich Vorgaben an die Vertragsgestaltung aus dem AGB-Recht ( 11 Standardklauseln), aus Verbraucherschutzvorschriften ( 22, speziell bei Telekommunikationsvertragsrecht 29), aus dem Fernabsatzrecht ( 23), aus dem Urheberrecht ( 4) und Insolvenzrecht (teilweise in 10), aus dem Wettbewerbsrecht (teilweise in 24 und 25) und aus dem Vertriebs- und Kartellrecht ( 12, 13). Im Verbraucherrecht machen aktuelle Vollharmonisierungsansätze auf EU-Ebene möglicherweise bald eine völlige Neuorientierung erforderlich. Beim Handel mit gebrauchten Softwarelizenzen bleibt es spannend. Der BGH-Beschluss vom zu UsedSoft wurde in 12 berücksichtigt. Die neuen Gruppenfreistellungsverordnungen für vertikale Vereinbarungen und für F&E, die in 2011 in Kraft getreten sind, wurden in 13 eingearbeitet. 13 behandelt auch das interessante Spannungsfeld zwischen Urheberrecht und Kartellrecht im Hinblick auf technische Schutzmechanismen (Digital Rights Management) sowie die kartellrechtlichen Besonderheiten des E-Commerce, der virtuellen Marktplätze und Ranking-Portale sowie des Suchmaschinenmarkts. Nicht allein wegen der Regelungen im GWB hat das Kartellrecht enge Verbindungen zum Vergaberecht, das seit Jahren ständiger Reformierung unterworfen ist. 30 gibt den Rechtsstand bis Juli 2011 wieder und behandelt u. a. die EU-weite Vergabe von der Vorbereitung und Durchführung von Vergabeverfahren (exemplarisch am Beispiel des Verhandlungsverfahrens) bis hin zum Rechtsschutz durch Nachprüfungsverfahren. 31 umfasst die EVB-IT, Standardverträge der öffentlichen Hand. Ein weiterer Schwerpunkt dieses Mandatshandbuchs liegt in den datenschutzrechtlichen Kapiteln. 25 behandelt die Grundlagen (auch die verfassungsrechtlichen) und v. a. den Beschäftigtendatenschutz, 26 die grenzüberschreitende Datenverarbeitung, 27 Datenschutz der Telemedien. Daneben sind vertragliche Einzelaspekte des Datenschutzes auf verschiedene Kapitel aufgeteilt (Auftragsdatenverarbeitung bei Software-Erstellung 8, Datenschutz bei Pflege und Fernwartung auch bei öffentlichen Auftraggebern 9, Datenschutz bei Tests VI

8 Erstversand, Vorwort von IT-Systemen 16, Datenschutz bei Outsourcing u. a. 17). Eine enge Verbindung zum Datenschutz hat 2 mit den Themen Compliance (gesellschaftsrechtliche Hintergründe, Haftungsfragen und Whistleblowing), IT-Sicherheit und Ordnungsmäßigkeit der betrieblichen -Nutzung (mit GoBS, GDPdU und Risikomanagement). Simitis (Hrsg.), BDSG, 7. Auflage 2011, lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor, so dass die 6. Auflage zitiert wurde. Die neuen Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Gesetzesentwurf zum Beschäftigtendatenschutz vom wurden bis zu Sachverständigen-Anhörung im Mai 2011 verwertet. Neben 32 (IPR) griefen viele weitere Kapitel internationale Bezüge (etwa 2 Compliance, 4 Urheberrecht, 17 Offshoring, 13 EU-Kartellrecht und 30 EU-Vergabe, 26 grenzüberschreitende Datenverarbeitung). Ausländische nationale Besonderheiten werden für die USA und für die Schweiz dargestellt. Künftige Auflagen des Handbuchs sollen weitere nationale Besonderheiten umfassen, denn der grenzüberschreitende Handel ist aus dem IT-Bereich nicht wegzudenken. Das Handbuch endet mit der Forensik ( 33 bis 36, teilweise 30) einschließlich ITspezifischem Strafrecht, gerichtlicher und außergerichtlicher Geltendmachung von Ansprüchen, Sachverständigenbeweis im Zivilprozess und Mediation. Die Herausgeberinnen danken allen Mitautoren, die es ermöglicht haben, dass das IT-, TK-und Telemedienrecht mit vielen Facetten, Checklisten, Rechtsprechungs- und Formulierungsbeispielen und Lösungshinweisen, selbst an den Randgebieten dargestellt werden konnten. Für alle Mitautoren stand beim Inhalt der Beiträge die Hilfestellung für die Mandatsbearbeitung im Vordergrund, ohne jedoch auf die dogmatische Einordnung und den wissenschaftlichen Unterbau zu verzichten. Eine große Unterstützung bei den inhaltlichen Aktualisierungen und Handhabung der zahlreichen Autoren waren Frau Rechtsanwältin Vera Franz, Herr Rechtsanwalt Holger Lampenius und Herr Rechtsanwalt Dominik Hausen, bei den Korrekturen der Druckfahnen v. a. Herr Rechtsreferendar Fabian Kahlert, Herr Rechtsreferendar van Dat Nguyen und Prof. Tobias Brixner. Herr Kahlert hat auch das Stichwortverzeichnis entworfen. Nicht zuletzt für die finanzielle und redaktionelle Unterstützung des Handbuchprojekts danken die Herausgeberinnen dem Verlag C. H. Beck, allen voran Herrn Dr. Thomas Schäfer, der das Projekt beim Verlag auf den Weg gebracht hat, und Herrn Dr. Burkhard Schröder, der das Buch fürsorglich und sehr geduldig als Lektor betreut hat. München und Berlin, im August 2011 Isabell Conrad Dr. Astrid Auer-Reinsdorff VII

9 Erstversand, Vorwort VIII

10 Inhaltsübersicht Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht 1 Vorwort Autorenverzeichnis... Abkürzungs- und Literaturverzeichnis... V XI XXXV XXXIX Technisches Glossar Technische und organisatorische Grundlagen (Schmidt/Sarre) Compliance, IT-Sicherheit, Ordnungsmäßigkeit der Datenverarbeitung (Conrad/Hausen/Huppertz/Schultze-Melling ) Vertragliche Grundlagen (Conrad/Schneider) Rechtsschutz von Software (Witte/Mayer/Karner) Softwareüberlassung auf Dauer (Kast) Überlassung von Standardsoftware auf Zeit (Roth) Open Source und Open Content (Auer-Reinsdorff/Kast) Erstellung von Software (Schneider/Condrad) Software-Pflege (Conrad/Schneider/Schweinoch) Software Escrow (Kast/Auer-Reinsdorff) Standardklauseln (Redeker) Vertrieb von Software (Wiesemann) Kartellrechtliche Bezüge (Conrad) Hardware-Verträge (Stadler/Kast) Hardware-Wartung (Steger) IT-Projekte (Conrad/Schneider/Witzel) Outsourcing (Thalhofer) Verantwortung für Inhalte im Internet (Sobola) Domainrecht (Witte) Providerverträge im Internet (Auer-Reinsdorff) Webshop-Outsourcing (Conrad/Hertneck) Besonderheiten in Verbraucherverträgen bei Überlassung von Hardware und Software (Fischl) E-Commerce und Fernabsatzrecht (Bierekoven) Webdesign, Online- und -Marketing, Online-Auktionen, E-Payment (Schöttle/Eckhardt) Recht des Datenschutzes (Conrad) Grenzüberschreitende Datenverarbeitung (Grapentin) Datenschutz der Telemedien (Conrad/Hausen) Berufsspezifische Regelungen, Recht der elektronischen Signaturen, elektronischer Personalausweis, D (Lapp/Eckhardt) Das Recht der Kommunikationsnetze und -dienste (Helmes/Pohle) Öffentliche Vergabe von Leistungen der Informationstechnologien (Bischof) Besondere und ergänzende Vertragsbedingungen der öffentlichen Hand BVB und EVB-IT (Bischof/Schneider) Internationales Privatrecht (Auer-Reinsdorff/Widmer) IX

11 Inhaltsübersicht 33 Außergerichtliche Streitbeilegung und Prozessvorbereitung (Müller/Lapp) Gerichtliche Auseinandersetzungen (Müller) Der Sachverständigenbeweis in Zivilprozessen (Streitz) Strafrecht im Bereich der Informationstechnologien (Hassemer/Marberth-Kubicki) Sachregister (Kahlert) X

12 Erstversand 1 Seite Technisches Glossar Technische und organisatorische Grundlagen I. Softwareerstellung Quellcode Objektcode Kompilierung Dekompilierung II. Customizing und Parametrisierung III. Programmiertechniken Programmierparadigmen Programmierwerkzeuge IV. Datenbankmodelle Hierarchisches Datenbankmodell Netzwerkdatenbankmodell Relationales Datenbankmodell Objektorientiertes Datenbankmodell V. Dokumentation Arten von Dokumentationen Rechtliche Einordnung. 40 VI. Hilfesysteme und Benutzerführung Hilfesysteme Benutzerführung VII. Test von Software Grundlagen des Softwaretestens Testprozess Testen im Softwarelebenszyklus Teststufen Testarten Testmethoden Testmanagement Testwerkzeuge VIII. Spezifikation von Softwaresystemen (Lastenheft, Pflichtenheft etc.) Anforderungskatalog Pflichtenheft, Grob- und Feinspezifikation Inhalte eines fachlichen Feinkonzepts Verantwortlichkeiten beim Fachkonzept Mögliche Pannen beim Pflichtenheft Pflichtenheft nicht fertig bei Vertragsabschluss.. 90 IX. Abnahmeverfahren Gesamtplanung einer Abnahme Personelle Zuständigkeiten beim Abnahmeprozess Abnahme vor der Produktivsetzung Abnahme in Produktion Trennung der Verantwortungsbereiche Migration XI

13 XII 7. Abnahme von Schnittstellen Typische Probleme bei der Abnahme Compliance, IT-Sicherheit, Ordnungsmäßigkeit der Datenverarbeitung I. Einleitung Entwicklung Überblick über das IT-Sicherheitsrecht II. Risikomanagement, Haftung der Geschäftsleitung, Compliance Begriffbestimmung und Stand der Diskussion zum Spannungsfeld IKS und Risikomanagementsystem Haftung der Geschäftsleitung Matrix-Strukturen in Konzernen Compliance-Pflichten des Vorstands im Konzern Verantwortlichkeit von betrieblichen Beauftragten (Compliance Officer, betrieblicher Datenschutzbeauftragter, Rechtsabteilungs- und Revisionsleiter u. ä.) Risikobewertungskriterien bei unternehmenskritischen Anwendungen III. Weitere gesetzliche und vertragliche Grundlagen der IT-Sicherheit Technische und organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG und Anlage zu 9 BDSG Datensicherheitsvorschriften in TMG und TKG Zugangskontrolldiensteschutz-Gesetz (ZKDSG) Insiderverzeichnisse unter 15 b WpHG IT-Sicherheit als Konsequenz der Vermeidung strafrechtlicher Haftung Öffentlich-rechtliche Regelungen zur IT-Sicherheit Vertragliche Verpflichtungen zur Etablierung von IT-Sicherheit IV. Beispiele ausländischer und internationaler Anforderungen an IT-Compliance und IT-Security Sarbanes-Oxley Act Weitere US-Regelungen zu IT Security Basel II MiFID/KWG Solvency II Auswirkungen auf den IT-Bereich und auf IT-Verträge V. Anerkannte Standards, Best practices, ISO- und DIN-Normen DIN-Normen Standards und Best Practices im Überblick VI. Ordnungsmäßigkeit der Datenverarbeitung, IT-Compliance-Anforderungen insbesondere an den betrieblichen -Einsatz IT-Compliance-Anforderungen an betriebliche s Archivierungspflichten, insb. Anforderungen aus GoBS und GDPdU Schnittstelle zum technischen Datenschutzrecht Kontrolle der betrieblichen - und Internetnutzung Möglichkeiten und Grenzen VII. Spezielle Techniken, spezielle Gefährdungen, Einzelfragen Cookies Authentifizierungssysteme Direktmarketing, Spam, Spamfilter Zusammenarbeit mit Partnerunternehmen (Outsourcing) Cloud VPN, konvergierende Systeme IT/TK/TM Ubiquitäres Computing, RFID

14 8. Anwendung sonstiger Vorschriften aus dem Bereich der Produkthaftung und -sicherheit Vertragliche Grundlagen I. Einleitung Die Entwicklung des Informationstechnologierechts Verhältnis zu verwandten Rechtsgebieten II. IT-Vertragsgegenstände und Vertragstypologie Überblick über typische Vertragsgegenstände des IT-Rechts Grundsätze zur Vertragstypologie Charakteristische Kennzeichen IT-relevanter BGB-Vertragstypen BGB Ist Software eine neu herzustellende Sache? IT-Leistungen und ihre vertragstypologische Zuordnung III. Mängel und Nacherfüllung Hierarchie der Mängel Mangelbegriff und Bagatellgrenze Behandlung von Zusicherung, Garantie und Arglist Überblick über Nacherfüllung bei Kauf- und Werkvertrag Wahlrecht des Verkäufers bei Nacherfüllung Praktische Handhabung, Nachbesserungsversuche Rücktrittsrecht IV. Vergütung, Fälligkeit Überblick Vergütung nach Zeitaufwand Vorauszahlungen, Abschlagszahlungen Preiserhöhungen V. Nicht vereinbarte negative Eigenschaften, Aufklärungs-/Beratungspflichten, Betriebsstörungs-/Betriebsausfallschäden IT-typische cic- und pvv-fallgruppen Betriebsstörungsschaden VI. Sonstige typische Streitfragen bei IT-Verträgen Letter of Intent (LOI) Lizenz Änderungen an der Software Haftungsausschlüsse Weitergabeverbote Sonstiges Rechtsschutz von Software I. Allgemeines Systematik Bisherige Entwicklung EU-konforme Auslegung Weitere Entwicklung Kritik II. Der Rechtsschutz von Software außerhalb des Urheberrechts III. Anspruchsvoraussetzungen Die Schutzvoraussetzungen im Einzelnen Das Softwareurheberrecht in Arbeits- und Dienstverhältnissen Arbeitnehmererfindungsrecht Patentrecht IV. Zustimmungsbedürftige Handlungen bei Software Das Vervielfältigungsrecht, 69 c Nr. 1 UrhG XIII

15 2. Das Bearbeitungsrecht, 69 c Nr. 2 UrhG Das Verbreitungsrecht, 69 c Nr. 3 UrhG Die Schranken des 69 d UrhG f UrhG Rechtsverletzungen a UrhG g UrhG Anwendung sonstiger Rechtsvorschriften Schranken als Einwendungen im Prozess Der Rückruf von Rechten nach 41 UrhG Open Source V. Die Anspruchsdurchsetzung im Software-Urheberrecht Der Beweis der Anspruchsvoraussetzungen Gebrauch eines Ausschließlichkeitsrechts durch den Gegner Vorbereitende Ansprüche auf Auskunft, Vorlage und Besichtigung Eingriff in das geschützte Gut Einwendungen des Beklagten VI. Regeln der Störerhaftung VII. Die Ansprüche nach 97 UrhG VIII. Verhältnis zu anderen Vorschriften Die Spezialität zum bürgerlichen Recht Die Parallelität der gewerblichen Schutzrechte Das Verhältnis zum MarkenG Das Verhältnis zum UWG Das Verbot der Verquickung Die Privilegierung nach den TMG IX. Die Arten der Schadensberechnung Die konkrete Schadensberechnung Die abstrakte Schadensberechnung Die Herausgabe des Verletzergewinns Zuschläge Der Bereicherungsausgleich Ansprüche bei der Verletzung der Urheberpersönlichkeitsrechte Grenzbeschlagnahme X. Internationale Bezüge des deutschen Urheberrechts Allgemeines Internationales Urheberrecht Gemeinschaftsrecht Nationales Fremden- und Kollisionsrecht Die internationale Zuständigkeit deutscher Gerichte Schlussbetrachtung XI. Die außergerichtliche Durchsetzung von Ansprüchen Die Berechtigungsanfrage Die Abmahnung Die Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung Die Folgen der Abmahnung Die Kosten des außergerichtlichen Verfahrens XII. Die einstweilige Verfügung Statthaftigkeit Praktische Zuständigkeitsfragen Die Schutzschrift Die Begründetheit des Verfügungsantrags Die richtige Formulierung des Antrags Verhalten während des Verfahrens Entscheidungsmöglichkeiten des Gerichts Zustellung des Titels XIV

16 XIII. Die Abschlusserklärung XIV. Das Widerspruchsverfahren Der Vollwiderspruch Der Kostenwiderspruch XV. Besonderheiten des Berufungsverfahrens XVI. Das Hauptsacheverfahren Initiative des Schuldners Initiative des Gläubigers XVII. Die Aufhebung der einstweiligen Verfügung wegen veränderter Umstände XVIII. Weitere Verfahrensfragen IX. Prozessuale Besonderheiten bei Domainstreitigkeiten Markenrecht Wettbewerbsrecht Passivlegitimation Der Unterlassungsanspruch Besonderheiten im einstweiligen Rechtsschutz Softwareüberlassung auf Dauer I. Einführung Historische Entwicklung Betriebswirtschaftliche Überlegungen Wirtschaftlicher Schutz der Software II. Überlassung von Standardsoftware Begriffsbestimmungen Überlassung auf Dauer. 332 III. Dogmatische Einordnung Abstraktionsprinzip Vertragstypologische Einordnung Zusammenfassung der Kriterien Anwendung kaufrechtlicher Vorschriften IV. Standard-Lizenzformen Personen- und maschinenbezogene Lizenzformen Nutzungsbezogene Lizenzformen Verwendungszweck-bezogene Lizenzformen V. Besondere Lizenzformen Begriffe Shareware Freeware, Public Domain Software Open Source Software Grenzbereich zum Mietrecht VI. Vertragsgestaltung Vertragsgegenstand Nutzungsumfang Lieferung Kaufpreis, Zahlungsbedingungen Zusatzleistungen Maßnahmen zum Schutz der Software Pflichten des Käufers Sach- und Rechtsmängel; Leistungsstörungen Haftung Geheimhaltung und Datenschutz Sonstige Regelungen, Schlussvorschriften XV

17 6 Überlassung von Standardsoftware auf Zeit XVI I. Allgemeines II. Vertragstypologische Einordnung Erforderlichkeit der Einordnung Überlassung auf Zeit gegen Vergütung Überlassung auf Zeit ohne Vergütung Besondere Geschäftsmodelle III. Wesentliche Regelungspunkte eines Softwaremietvertrages Vertragsmuster Vertragsgegenstand Miete Nutzungsrechte, Nutzungsbeschränkungen Rechte des Mieters bei Mängeln Vertragliche Verfügbarkeitsvereinbarungen, Service Level Datenschutz, Auftragsdatenverarbeitung Vertragsdauer, Kündigung Rückgabe, Herausgabe von Daten Open Source und Open Content I. Einführung II. Open Source Software Copy-Left-Prinzip Urheberrecht Lizenzen Lizenzierung und Haftung Kombination von OSS und proprietärer Software OSS und Internationales Privatrecht III. Open Content Erstellung von Software I. Einleitung Abgrenzung der Software-Erstellungsverträge von anderen IT-Verträgen Kernprobleme anwaltlicher Beratung bei Software-Erstellung II. Erstellung von Software Vertragstypologie und Konsequenzen für Vertragsgestaltung und Vertragsdurchführung Grundlegender Aufbau von Software-Erstellungsverträgen Agile Programmierung. 473 III. Einstellen, Anpassen und Modifizieren von Standardsoftware Grundlagen des Customizing Vertragstyp Urheberrechtliche Beurteilung Besonderheiten bei Anpassung IV. Subunternehmervertrag bei der Software-Erstellung Ausgangslage Vertragstypologie Vertragsverhandlungen mit dem Auftraggeber Regelungen des Subunternehmervertrages Verhandlungen und Abschluss des Subunternehmervertrages Freie Mitarbeiter/Leiharbeitnehmer Konsortialverträge

18 9 Software-Pflege I. Einleitung Überblick, Terminologie Zielsetzung und Art der Darstellung II. Pflege von Software Umschreibung des Vertragsgegenstandes Verhältnis des Pflegevertrages zum Beschaffungsvertrag Versuch der Systematisierung einzelner Leistungsbereiche Vertragstyp und Einordnung Typischer Vertragsaufbau Datenschutzregelungen bei Software-Pflege Pflegeleistungen und Service Level Agreements Typische Problemlagen bei der Software-Pflege Abgrenzung der Software-Pflege zu anderen Verträgen Zusammenfassung, Hinweis auf Musterverträge III. Beispiele für Klauseln in Software-Pflegeverträgen Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel Beispiel IV. Glossar zum Software-Pflegevertrag Software Escrow I. Einführung II. Quellcode Bedeutung für den Anwender Bedeutung für den Hersteller Anspruch auf den Quellcode III. Interessenlage bei Escrow IV. Escrow-Vertragstypen V. Auswahl der Hinterlegungsstelle VI. Vertragsgestaltung Synchronisierung Regelungspunkte im Escrow-Vertrag Hinterlegung Herausgabe Nutzungsrechte Kosten der Hinterlegung VII. Insolvenzfestigkeit Insolvenzrechtliche Vorüberlegungen Wahlrecht des Insolvenzverwalters Gestaltung gemäß BGH Rechtsprechung Gestaltungshinweise VIII. Reformbestrebungen Standardklauseln I. Einführung II. Grundregeln bei der Verwendung von Standardklauseln Einbeziehung Besondere Konstellationen XVII

19 3. Überraschende Klauseln Unwirksamkeit der Klausel wegen Intransparenz Lizenzbedingungen der Hersteller Grundsätze der Inhaltskontrolle Individualvereinbarungen III. Wesentliche praxisrelevante Standardklauseln in IT-Verträgen Sachmängelregelungen Rechtsmängel Schadensersatzansprüche Nutzungsrechte Organisationsregeln Change-Request-Regeln/Änderungsregeln Abnahmeklauseln Fälligkeitsregeln Verzugsklauseln Einwilligung in die Verarbeitung personenbezogener Daten Weitere übliche Klauseln IV. Besonderheiten bei Softwaremiete und -pflege Klauseln über die Vertragsdauer Regelungen zur Zahlung Preisanpassungsklauseln Insbesondere: Gewährleistung im Mietrecht Miete neuer Softwareversionen Ausschluss der verschuldensunabhängigen Haftung Vertrieb von Software I. Die verschiedenen Arten des Softwarevertriebs Überblick Vertrieb über Handelsvertreter oder Vertragshändler Abgrenzungsfragen Ausgestaltung der verschiedenen Arten des Softwarevertriebs Handel mit gebrauchten Softwarelizenzen II. Verträge zwischen Softwareherstellern und Vertriebspartnern Anwendbare Vorschriften für Handelsvertreter- und Vertragshändlerverträge Rechte und Pflichten aus dem Vertriebsvertrag Rechtswahl und Gerichtsstand (insb. internationaler Vertrieb) Kartellrechtliche Fragen Vertragsbeendigung, insbesondere 89 a HGB Möglichkeiten zur Vertragsverlängerung Herausgabeansprüche Goodwill-Ausgleichsansprüche, insbesondere 89 b HGB III. Verträge zwischen Softwareherstellern/Vertriebspartnern und Endkunden Enduser License Agreements ( EULA ) Mehrheit von Vertragspartnern auf Lieferantenseite Mängelrechte und Haftungsfragen Auswirkung der Unterbrechung der Vertriebskette auf den Endkundenvertrag Kartellrechtliche Bezüge I. Einführung Kartellrecht in Deutschland und innerhalb der EU Abgrenzung zu anderen kartellrechtlichen Regelungen und anderen Rechtsgebieten XVIII

20 II. Überblick über wesentliche Regelungen des deutschen Kartellrechts Tatbestandsmerkmale des Kartellverbots ( 1 GWB) Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung ( 19 GWB) Diskriminierungsverbot, Verbot unbilliger Behinderungen ( 20 GWB) Boykottverbot, Verbot sonstigen wettbewerbsbeschränkenden Verhaltens ( 21 GWB) Wettbewerbsregeln und Sonderregeln Zusammenschlusskontrolle ( 35 ff. GWB) Monopolkommission und Kartellverfahren III. Überblick über wesentliche Regelungen des europäisches Kartellrecht Allgemeines Kartellverbot (Art. 101 AEUV) Freistellung (Art. 101 Abs. 3 AEUV und GVO) Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung (Art. 102 AEUV) Kartellverfahren gemäß EG-VO Nr. 1/ Europäisches Fusionskontrollverfahren IV. Befugnisse der Kartellbehörden Befugnisse der EU-Kommission Befugnisse der deutschen Kartellbehörden (Bundeskartellamt, Landeskartellämter) Verhalten bei Maßnahmen der Kartellbehörden, im Vorfeld und zur Prävention V. Durchsetzung von kartellrechtlichen Ansprüchen durch Private Ansprüche der Verletzten/Geschädigten Verfahrensaspekte Weißbuch der Europäischen Kommission VI. Verhältnis zwischen Immaterialgüterrecht und Kartellrecht Kartellrechtliche Grenzen von Lizenzvereinbarungen Missbrauch durch Verweigerung der Offenlegung von Schnittstelleninformationen Kartellrechtliche Grenzen von Standards Kartellrechtliche Grenzen von Patentlizenzen Schutzmaßnahmen gemäß 95 a ff. UrhG VII. Anwendbarkeit der Gruppenfreistellungsverordnungen auf Softwareverträge Praktische Relevanz der GVO für IT-Unternehmen Kartellrechtliche Bedeutung der Vertragstypologie von Softwareverträgen Freistellung von Softwareverträgen nach TT-GVO Softwareverträge und Freistellung nach Vertikal-GVO Gruppenfreistellung von F & E-Vereinbarungen Gruppenfreistellung von Spezialisierungsvereinbarungen VIII. Überblick über die kartellrechtliche Wirksamkeit von typischen wettbewerbsbeschränkenden Klauseln in Softwareverträgen Vorbemerkungen Fallgruppen nach GWB 717 IX. Marktbeherrschende Stellung im IT-Bereich am Beispiel Microsoft Verweigerung der Offenlegung der notwendigen Schnittstellen Kopplung des Windows Media Player an das Betriebssystem Windows Bußgeld wegen Verstoßes gegen die Auflagen aus X. Kartellrechtliche Probleme bei Online-Vertrieb und Online-Handel E-Commerce Virtuelle Marktplätze Rankingverfahren und Produkttests XIX

Beck'sches Mandatshandbuch IT-Recht

Beck'sches Mandatshandbuch IT-Recht Beck'sches Mandatshandbuch IT-Recht von Arbeitsgemeinschaft Informationstechnologie im Deutschen Anwaltverein, Dr. Astrid Auer-Reinsdorff, Dr. Christiane Bierekoven, Elke Bischof, Isabell Conrad, Dr. Jens

Mehr

Beck'sches. Mandats Handbuch. IT-Recht. Herausgegeben von. und. in Zusammenarbeit mit DAV RECHT. davitide

Beck'sches. Mandats Handbuch. IT-Recht. Herausgegeben von. und. in Zusammenarbeit mit DAV RECHT. davitide Beck'sches Mandats Handbuch IT-Recht Herausgegeben von Dr. Astrid Auer-Reinsdorff Rechtsanwältin und Fachanwältin für Informationstechnologierecht in Berlin und Lissabon Arbeitsgemeinschaft Informationstechnologie

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Apps und Recht. von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München. und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln

Apps und Recht. von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München. und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln Apps und Recht von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln Verlag C.H. Beck München 2013 Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V VII XI XIII

Mehr

Inhaltsübersicht. Allgemeiner Teil. Besonderer Teil. Anhang

Inhaltsübersicht. Allgemeiner Teil. Besonderer Teil. Anhang Inhaltsübersicht Vorwort....................................... V Inhaltsverzeichnis................................. XIII Abkürzungsverzeichnis.............................. XXIX Literaturverzeichnis................................XXXVII

Mehr

IT- und Computerrecht: CompR

IT- und Computerrecht: CompR Beck-Texte im dtv 5562 IT- und Computerrecht: CompR Textausgabe. Europarecht, Zivilrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Strafrecht, Elektronischer Geschäftsverkehr von Prof. Dr. Jochen Schneider 9., aktualisierte

Mehr

beck-shop.de Druckerei C. H. Beck ... Revision, 09.05.2012 DJT Verhandlungen des Deutschen Juristentages

beck-shop.de Druckerei C. H. Beck ... Revision, 09.05.2012 DJT Verhandlungen des Deutschen Juristentages Revision, 09.05.2012 1 Revision Gutachten F zum 69. Deutschen Juristentag München 2012 Revision, 09.05.2012 2 Verhandlungen des 69. Deutschen Juristentages München 2012 Herausgegeben von der Ständigen

Mehr

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG Gelbe Erläuterungsbücher Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG Kommentar von Prof. Dr. Ansgar Ohly, Prof. Dr. Olaf Sosnitza, Prof. Dr. Helmut Köhler, Henning Piper 6. Auflage Gesetz gegen den unlauteren

Mehr

beck-shop.de Apps und Recht von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln

beck-shop.de Apps und Recht von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln Apps und Recht beck-shop.de von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln Verlag C.H. Beck München 2013 Vorwort Es gibt für alles eine App. Fast könnte man

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII. A. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII. A. Grundlagen 7 Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII A. Grundlagen I. Mehrwertdienste und Mehrwertnummern... 1 II. Nummernräume... 2 III. Mehrwertnummern als Bezahlsystem im Fernabsatz...

Mehr

Apps und Recht. von Dr. Ulrich Baumgartner, Konstantin Ewald. 1. Auflage

Apps und Recht. von Dr. Ulrich Baumgartner, Konstantin Ewald. 1. Auflage Apps und Recht von Dr. Ulrich Baumgartner, Konstantin Ewald 1. Auflage Apps und Recht Baumgartner / Ewald schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Hoeren. IT-Vertragsrecht. Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Leseprobe zu. Praxis-Lehrbuch

Hoeren. IT-Vertragsrecht. Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Leseprobe zu. Praxis-Lehrbuch Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Hoeren IT-Vertragsrecht Praxis-Lehrbuch 2007, Lexikonformat, brosch., ISBN 978-3-504-42049-9 Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln www.otto-schmidt.de

Mehr

IT-Projekte mit System: Vertragsmanagement als Erfolgsfaktor

IT-Projekte mit System: Vertragsmanagement als Erfolgsfaktor IT-Projekte mit System: Vertragsmanagement als Erfolgsfaktor Dr. Jörg Schneider-Brodtmann Tübingen, 21.06.2007 1 Ausgangslage max. 20 % 30 % aller IT-Projekte werden erfolgreich abgeschlossen etwa 20 %

Mehr

Vertrag und Haftung beim Internet-Banking

Vertrag und Haftung beim Internet-Banking Schriftenreihe Information und Recht 55 Vertrag und Haftung beim Internet-Banking von Dr. Einar Recknagel 1. Auflage Vertrag und Haftung beim Internet-Banking Recknagel wird vertrieben von beck-shop.de

Mehr

Grundlagen und Update zur aktuellen Rechtslage im E-Payment

Grundlagen und Update zur aktuellen Rechtslage im E-Payment Grundlagen und Update zur aktuellen Rechtslage im E-Payment Dr. Kai Westerwelle 13. Dezember 2007 Beteiligte bei Visa und MasterCard Merchant: Online-Händler Kartengesellschaft (Visa bzw. Master Card)

Mehr

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac Carolina Oberhem Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 VII INHALTSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS EINLEITUNG 1 KAPITEL 1: TECHNISCHE GRUNDLAGEN

Mehr

Governance- und Compliance-Aspekte im Cloud-Umfeld. Rechtsanwalt Martin Schweinoch Practice Group IT, Internet & E-Business

Governance- und Compliance-Aspekte im Cloud-Umfeld. Rechtsanwalt Martin Schweinoch Practice Group IT, Internet & E-Business Governance- und Compliance-Aspekte im Cloud-Umfeld Rechtsanwalt Martin Schweinoch Practice Group IT, Internet & E-Business Der Referent Martin Schweinoch Rechtsanwalt und Partner bei SKW Schwarz, München

Mehr

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Fabian Laucken Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Fachanwalt für Informationstechnologierecht Vertragsrecht I Einordnung von Clouddiensten

Mehr

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015 Beck`sche Musterverträge Gewerberaummiete von Dr. Michael Schultz 4. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67144 9 Zu Leseprobe und Sachverzeichnis

Mehr

A. Die Bedeutung des globalen Internets 35 I. Entwicklung des Internets zur zentralen Informations- und Kommunikationsquelle

A. Die Bedeutung des globalen Internets 35 I. Entwicklung des Internets zur zentralen Informations- und Kommunikationsquelle Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 21 A. Die Bedeutung des globalen Internets 35 I. Entwicklung des Internets zur zentralen Informations- und

Mehr

Der Weg ins Online-Geschäft

Der Weg ins Online-Geschäft Der Weg ins Online-Geschäft Strategien zur Vermeidung von Risiken auf dem Weg online Dr. Felix Buchmann Die Entscheidung für den Weg online - Bedeutung des E-Commerce wächst stetig Wer nicht online ist,

Mehr

Peter Huppertz, LL.M. Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht. Tel +49(0)211-5 18 82-197 peter.huppertz@hlfp.

Peter Huppertz, LL.M. Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht. Tel +49(0)211-5 18 82-197 peter.huppertz@hlfp. 1 Peter Huppertz, LL.M. Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht Tel +49(0)211-5 18 82-197 peter.huppertz@hlfp.de Tätigkeitsgebiete IT-Recht, insbesondere juristische Steuerung von

Mehr

Open Source Software

Open Source Software Open Source Software Rechtliche Rahmenbedingungen der Freien Software von Dr. Till Jaeger Rechtsanwalt, München und Dr. Axel Metzger, LL.M. (Harvard) Wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze?

Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze? Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze? Vortrag im Rahmen des BSI-Grundschutztages zum Thema Datenschutz und Informationssicherheit für KMU in der Praxis am 25.10.2011 im Bayernhafen Regensburg

Mehr

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz Angela Schneider Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I. Einführung. 2 II. Außergerichtliche Schlichtung in Deutschland

Mehr

Cloud Computing und SaaS Rechtliche Herausforderungen. 29. September 2009

Cloud Computing und SaaS Rechtliche Herausforderungen. 29. September 2009 Cloud Computing und SaaS Rechtliche Herausforderungen 29. September 2009 1 Agenda Internationaler Rahmen / Anwendbares Recht Vertragstypologie Lizenzen / Urheberrecht SLAs und Ausfallsicherheit Datenschutz

Mehr

Rechtliche Herausforderungen in virtuellen Welten Jan Pohle Rechtsanwalt Düsseldorf

Rechtliche Herausforderungen in virtuellen Welten Jan Pohle Rechtsanwalt Düsseldorf Rechtliche Herausforderungen in virtuellen Welten Jan Pohle Rechtsanwalt Düsseldorf Köln, 19. September 2007 Virtuelle Welten sind rechtsfreie Räume! Der FC wird deutscher Meister 2007/2008! Die Erde ist

Mehr

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Andreas Splittgerber 2002 Inhaltsübersicht 1. Kapitel: Einführung...1 I. Die Verbreitung des Internets...1 II. Streitigkeiten im Internet und deren

Mehr

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung von Dr. Frank Oppenländer, Dr. Thomas Trölitzsch, Dr. Thomas Baumann, Prof. Dr. Tim Drygala, Dr. Carsten Jaeger, Dr. Jens Kaltenborn, Bernhard Steffan, Prof. Dr.

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Open Source im gebündelten Vertrieb

Open Source im gebündelten Vertrieb Open Source im gebündelten Vertrieb Prof.Dr.Gerald Spindler 5 June, 2005 Die Vertriebsformen Isolierter Vertrieb Auf Datenträgern Download Gebündelt, OSS mit: Beratung Support Bedienungsanleitungen Garantien

Mehr

Rechtliche Probleme im Streit urn Internet-Domain-Names

Rechtliche Probleme im Streit urn Internet-Domain-Names Susanne Neumann Rechtliche Probleme im Streit urn Internet-Domain-Names PETER LANG Europaischer Veriag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Rechtsprechungsverzeichnis

Mehr

WAGNER Rechtsanwälte webvocat Kanzlei für Geistiges Eigentum und Wirtschaftsrecht. Domain-Recht im Überblick Tipps und Fallbeispiele

WAGNER Rechtsanwälte webvocat Kanzlei für Geistiges Eigentum und Wirtschaftsrecht. Domain-Recht im Überblick Tipps und Fallbeispiele WAGNER Rechtsanwälte webvocat Kanzlei für Geistiges Eigentum und Wirtschaftsrecht Domain-Recht im Überblick Tipps und Fallbeispiele Gliederung I. Einführung II. Welche Rechtsverletzungen treten auf? III.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts. Markenrecht. von Dr. Wolfgang Berlit. 8., neubearbeitete Auflage

Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts. Markenrecht. von Dr. Wolfgang Berlit. 8., neubearbeitete Auflage Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts Markenrecht von Dr. Wolfgang Berlit 8., neubearbeitete Auflage Markenrecht Berlit schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

vogel & partner rechtsanwälte

vogel & partner rechtsanwälte Agile Projektsteuerung und Urheberrecht sowie Know-how-Schutz Karlsruher Entwicklertag, agile day, 22.05.2014 IHK Karlsruhe Prof. Dr. Rupert Vogel Rechtsanwalt Fachanwalt für IT-Recht Karlsruhe/Stuttgart

Mehr

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Cristina Baier Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 -IX- Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XVII Einleitung.. > «>..»..». 1 1. Teil:

Mehr

Geistiges Eigentum und Wettbewerbsrecht

Geistiges Eigentum und Wettbewerbsrecht Jurakompakt Geistiges Eigentum und Wettbewerbsrecht UWG, Kartellrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Markenrecht, Urheberrecht von Dr. Michael Beurskens 1. Auflage Geistiges Eigentum und Wettbewerbsrecht

Mehr

Verträge über Internet-Access

Verträge über Internet-Access Schriftenreihe Information und Recht 22 Verträge über Internet-Access Typisierung der Basisverträge mit nicht-kommerziellen Anwendern von Dr. Doris Annette Schneider, Dr. Annette Schneider 1. Auflage Verträge

Mehr

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos Kirstin Brennscheidt Cloud Computing und Datenschutz o Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I Einleitung 1. Motivation und Begriff des Cloud Computing 11. Gegenstand der Untersuchung III. Gang

Mehr

Handbuch Bauversicherungsrecht

Handbuch Bauversicherungsrecht Handbuch Bauversicherungsrecht herausgegeben von Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- u. Architektenrecht, Hamburg unter Mitarbeit von Per Heinrichs Rechtsanwalt, Bad Bramstedt

Mehr

Cornelius Bartenbach Haesemann & Partner. Informationstechnologie

Cornelius Bartenbach Haesemann & Partner. Informationstechnologie Cornelius Bartenbach Haesemann & Partner Informationstechnologie Hardware und Software IT-Projekte und Outsourcing IT-Vergabe Internet, E-Commerce und mobile Dienste Datenschutz und Datensicherheit Urheberrecht

Mehr

Müller-Hof. Rechtsanwälte SEIT 60 JAHREN EINE DER FÜHRENDEN KANZLEIEN MIT WIRTSCHAFTSRECHTLICHER AUSRICHTUNG IN KARLSRUHE.

Müller-Hof. Rechtsanwälte SEIT 60 JAHREN EINE DER FÜHRENDEN KANZLEIEN MIT WIRTSCHAFTSRECHTLICHER AUSRICHTUNG IN KARLSRUHE. Müller-Hof Rechtsanwälte SEIT 60 JAHREN EINE DER FÜHRENDEN KANZLEIEN MIT WIRTSCHAFTSRECHTLICHER AUSRICHTUNG IN KARLSRUHE. KANZLEI PROFIL Die Kanzlei der Rechtsanwälte Müller-Hof in Karlsruhe zählt seit

Mehr

Inhalt. Vorwort... 1. Kapitel 1 Das Konzept eines Vertragsmanagement für Lieferleistungen... 3. Kapitel 2 Art und Umfang der Leistungen...

Inhalt. Vorwort... 1. Kapitel 1 Das Konzept eines Vertragsmanagement für Lieferleistungen... 3. Kapitel 2 Art und Umfang der Leistungen... Vorwort................................................................... 1 Kapitel 1 Das Konzept eines Vertragsmanagement für Lieferleistungen................................. 3 Kapitel 2 Art und Umfang

Mehr

Prüfungsmaßstab für Datenschutzerklärungen und Sanktionierung bei Unwirksamkeit

Prüfungsmaßstab für Datenschutzerklärungen und Sanktionierung bei Unwirksamkeit Prüfungsmaßstab für Datenschutzerklärungen und Sanktionierung bei Unwirksamkeit RA Dr. Sebastian Meyer, LL.M. BRANDI Rechtsanwälte www.dsri.de Gliederung Bedeutung von Datenschutzerklärungen Gesetzliche

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht

Neues Verbraucherkreditrecht Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Neues Verbraucherkreditrecht Rechtsrahmen für Verbraucherkredite an Ablaufprozessen dargestellt Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken» Handlungsempfehlungen

Mehr

XXLegal SEO Neues zum Online-Marketing-Recht www.online-marketing-recht.de. HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin

XXLegal SEO Neues zum Online-Marketing-Recht www.online-marketing-recht.de. HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin SEO Campixx Berlin 2011 XXLegal SEO Neues zum Online-Marketing-Recht www.online-marketing-recht.de 13. März 2011 Dr. Martin Schirmbacher Fachanwalt für IT-Recht twitter.com/mschirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte

Mehr

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos Münchner Juristische Beiträge Band 56 Georgios Dionysopoulos Werbung mittels elektronischer Post, Cookies und Location Based Services: Der neue Rechtsrahmen Eine komparative Betrachtung der elektronischen

Mehr

Cloud Computing für den Mittelstand rechtliche Risiken erkennen und vermeiden

Cloud Computing für den Mittelstand rechtliche Risiken erkennen und vermeiden Cloud Computing für den Mittelstand rechtliche Risiken erkennen und vermeiden IHK Gießen-Friedberg 28. November 2012 Jens-Oliver Müller Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

Webauftritt und Urheberrecht

Webauftritt und Urheberrecht Webauftritt und Urheberrecht RA und Notar, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Dr. Hanns-Christian Heyn, Essen Einleitung: Stellung des Urheberrechts bei Websites Domain: Inhalte: Marketing Kunde

Mehr

Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis

Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis 10. Fachtagung IT-Beschaffung Fachforum 4 Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis 18. September 2014 Berlin Prof. Dr. Manfred Mayer INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Willy-Brandt-Platz 6 81829

Mehr

Studienkommentar StGB

Studienkommentar StGB Studienkommentar StGB - Strafgesetzbuch - von Prof. Dr. Wolfgang Joecks 9. Auflage Studienkommentar StGB Joecks schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte

Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte Rechtsanwalt Marcus Beckmann BECKMANN UND NORDA RECHTSANWÄLTE Welle 9-33602 Bielefeld http://www.beckmannundnorda.de info@beckmannundnorda.de fon 0521/98628-0

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

mit Mandanten Dirk Hinne Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht und für Medizinrecht, Dortmund Dr. Hans Klees

mit Mandanten Dirk Hinne Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht und für Medizinrecht, Dortmund Dr. Hans Klees Dirk Hinne Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht und für Medizinrecht, Dortmund Dr. Hans Klees Rechtsanwalt, Frei bürg Joachim Teubel Rechtsanwalt und Notar, Hamm Klaus Winkler Rechtsanwalt,

Mehr

Münchener Anwaltshandbuch Verwaltungsrecht

Münchener Anwaltshandbuch Verwaltungsrecht Münchener AnwaltsHandbücher Münchener Anwaltshandbuch Verwaltungsrecht von Dominik Bender, Dr. Robert G. Brehm, Dr. Werner Budach, Dr. Markus Deutsch, Dr. Rainer Döring, Dr. Jan-Peter Fiebig, Dr. Klaus

Mehr

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website Leipzig, 27.03.2012 Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website RA Alexander Wagner Mitteldeutsches Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr

Mehr

Umstrukturierung und Übertragung von Unternehmen

Umstrukturierung und Übertragung von Unternehmen Umstrukturierung und Übertragung von Unternehmen Arbeitsrechtliches Handbuch von Dr. Klaus-Stefan Hohenstatt, Dr. Ulrike Schweibert, Prof. Dr. Christoph H. Seibt, Dr. Elmar Schnitker, Prof. Dr. Heinz Josef

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

XXLegal SEO Rechtliches zu SEO. HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin. Rechtsthemen im Online-Marketing. Abmahnung. Twitter.

XXLegal SEO Rechtliches zu SEO. HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin. Rechtsthemen im Online-Marketing. Abmahnung. Twitter. SEO Campixx Berlin 2010 XXLegal SEO Rechtliches zu SEO 14. März 2010 Dr. Martin Schirmbacher Fachanwalt für IT-Recht twitter.com/mschirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin www.haerting.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht... 5 Inhaltsverzeichnis... 6 Abkürzungsverzeichnis... 12 I. Wahl der Unternehmensform... 15

Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht... 5 Inhaltsverzeichnis... 6 Abkürzungsverzeichnis... 12 I. Wahl der Unternehmensform... 15 6 Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht... 5 Inhaltsverzeichnis... 6 Abkürzungsverzeichnis... 12 I. Wahl der Unternehmensform... 15 A. Zivilrechtlicher Überblick Unternehmensformen... 15 B. Details zu den

Mehr

Haftung Internet DE GRUYTER. Die neue Rechtslage

Haftung Internet DE GRUYTER. Die neue Rechtslage Haftung Internet im Die neue Rechtslage Herausgegeben von Prof. Dr. iur. Thomas Hoeren, Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht (ITM) der Universität Münster Dr. iur. Viola Bensinger,

Mehr

Vorwort... Literatur- und Abkürzungsverzeichnis... Teil 1: Das Recht der Domainnamen in Deutschland... 1

Vorwort... Literatur- und Abkürzungsverzeichnis... Teil 1: Das Recht der Domainnamen in Deutschland... 1 Vorwort................................................ Literatur- und Abkürzungsverzeichnis......................... Seiten V XV Teil 1: Das Recht der Domainnamen in Deutschland............ 1 A. Technisch-organisatorischer

Mehr

Zwangsvollstreckung in die Website

Zwangsvollstreckung in die Website Zwangsvollstreckung in die Website Eine urheber- und sachenrechtliche Betrachtung von Mani Radjai-Bokharai 1. Auflage Zwangsvollstreckung in die Website Radjai-Bokharai schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Inhaltsübersicht VII Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Autorenverzeichnis XIII Abkürzungsverzeichnis XV Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Christoph

Mehr

Überblick. Phasen der Softwareentwicklung. Softwareverträge. - Grundsätze - Vertragsqualifikation - Lizenzfragen - Leistungsstörungen

Überblick. Phasen der Softwareentwicklung. Softwareverträge. - Grundsätze - Vertragsqualifikation - Lizenzfragen - Leistungsstörungen 9.12.2002 Softwareverträge Vorlesung Informations-, Informatik- und Telekommunikationsrecht WS02/03 Juristische Fakultät, Universität Basel David Rosenthal Überblick - Grundsätze - Vertragsqualifikation

Mehr

... Revision, 26.01.2007

... Revision, 26.01.2007 Revision Abkürzungen... XII Literatur... XIV Teil 1. Einleitung... 1 1 Teil 2. Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht Überblick... 3 A. Allgemeines.. 3 2 B. Erläuterung von häufig verwendeten Begriffen...

Mehr

Insolvenzordnung (InsO)

Insolvenzordnung (InsO) Insolvenzordnung (InsO) Kommentar von Dr. Eberhard Braun, Rüdiger Bauch, Elke Bäuerle, Dr. Andreas J. Baumert, Dr. Andreas Beck, Holger Blümle, Volker Böhm, Michael Böhner, Dr. Peter Bra, de, Stefano Buck,

Mehr

Formularhandbuch Datenschutzrecht

Formularhandbuch Datenschutzrecht Formularhandbuch Datenschutzrecht von Dr. Ansgar Koreng, Matthias Lachenmann, Matthias Bergt, Nikolaus Bertermann, Jörg Jaenichen, Dr. Olaf Koglin, Sascha Kremer, Dr. Joachim Müller, Dr. Carlo Piltz, Stefan

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1 Geleitwort Vorwort Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XVII XIX XXI Einleitung 1 A. Wirtschaftswissenschaftlicher Hintergrund eines Bonusprogramms 7 I. Der Wandel vom

Mehr

Beck sches Handbuch. im Mittelstand

Beck sches Handbuch. im Mittelstand Beck sches Handbuch Unternehmenskauf beck-shop.de im Mittelstand Herausgegeben von Dr. Jochen Ettinger Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht München Dr. Henning Jaques Rechtsanwalt Hamburg

Mehr

und so weiter Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb

und so weiter Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb usw UWG vgl. Working Paper 185. z.b. ZD ZUM und so weiter Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb vergleiche Stellungnahme 13/2011 der Artikel-29- Datenschutzgruppe zu den Geolokalisierungsdiensten von

Mehr

AUSWIRKUNGEN DES CLOUD COMPUTING AUF DIE VERTRAGSGESTALTUNG IM OUTSOURCING

AUSWIRKUNGEN DES CLOUD COMPUTING AUF DIE VERTRAGSGESTALTUNG IM OUTSOURCING B M T AUSWIRKUNGEN DES CLOUD COMPUTING AUF DIE VERTRAGSGESTALTUNG IM OUTSOURCING 4. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstands durch IT Schloss Vollrads 7. September 2010 Büsing Müffelmann & Theye Rechtsanwalt

Mehr

SEO UND RECHT HEUTE UND IN ZUKUNFT

SEO UND RECHT HEUTE UND IN ZUKUNFT SEO UND RECHT HEUTE UND IN ZUKUNFT Dr. Martin Schirmbacher Berlin, 16. März 2014 im Rahmen der SEO Campixx 2014 Überblick IM ANGEBOT SEO und Recht Heute: Linkkauf SEO und Recht in Zukunft: Content SEO

Mehr

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott Reiseversicherung Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott 3., völlig neu bearbeitete Auflage Reiseversicherung

Mehr

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung...

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung... Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung... V XIII XVII S. Rn. I. Teil Einführung in das Verbraucherschutzrecht... 1 1. Grundlagen des Verbraucherschutzes... 1 I. Ziele des Verbraucherschutzes...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis... XLI 1. Kapitel - Einleitung...1 1.1. Überschussbeteiligung...5 1.2. Rückkaufswerte...8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information...9

Mehr

Risiken im Netz. - Bonner Unternehmertage 2014 -

Risiken im Netz. - Bonner Unternehmertage 2014 - Risiken im Netz - Bonner Unternehmertage 2014 - Referent: Rechtsanwalt Dr. Stephan Dornbusch Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Folie 1 Übersicht 1. Impressum und kein

Mehr

Herzlich Willkommen in der Rechtsanwaltskanzlei Sieling!

Herzlich Willkommen in der Rechtsanwaltskanzlei Sieling! Herzlich Willkommen in der Rechtsanwaltskanzlei Sieling! Vorwort Ich freue mich sehr, dass wir Sie bei der erfolgreichen Umsetzung Ihrer Ziele rechtlich begleiten dürfen. Als ich 2006 die Rechtsanwaltskanzlei

Mehr

Pflichtverletzungen im Mietverhältnis

Pflichtverletzungen im Mietverhältnis Partner im Gespräch 90 30. Mietrechtstage von Evangelischen Siedlungswerk in Deutschland ESWiD, Evangelischer Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis, Evangelischen Bundesverband für

Mehr

Rechtsanwalt Stefan Ricke

Rechtsanwalt Stefan Ricke Adresse Anwaltskanzlei Dr. Ricke Dircksenstraße 52 Hackescher Markt 10178 Berlin Deutschland Kontaktdaten Telefon: +49 30-311 69 85 95 Telefax: +49 30-311 69 85 96 Qualifikation - Fachanwalt für Informationstechnologierecht

Mehr

Cloud Computing, Social Media und andere Trends der CeBIT 2010

Cloud Computing, Social Media und andere Trends der CeBIT 2010 Cloud Computing, Social Media und andere Trends der CeBIT 2010 Kommunikation 2010 - Trends der CeBIT in Darmstadt COSYNUS Dienstag, 16.03.2010 Dr. Thomas Lapp, Frankfurt Rechtsanwalt IT-Kanzlei dr-lapp.de

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen des Cloud Computing

Rechtliche Rahmenbedingungen des Cloud Computing Nomos Universitätsschriften - Recht 842 Rechtliche Rahmenbedingungen des Cloud Computing Eine Untersuchung zur internationalen Zuständigkeit, zum anwendbaren Recht und zum Datenschutzrecht von RA Dr. Benno

Mehr

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang.

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang. Allgemeine Geschäftsbedingungen Suchmaschinenoptimierung I. Allgemeines 1. Die RP Digital GmbH bzw. die im Auftrag von RP Digital tätigen Subunternehmer erbringen für den Auftraggeber Dienstleistungen

Mehr

Die Haftung von Host- und Access-Providern bei Urheberrechtsverletzungen

Die Haftung von Host- und Access-Providern bei Urheberrechtsverletzungen Die Haftung von Host- und Access-Providern bei Urheberrechtsverletzungen Bearbeitet von Jonathan Kropp 1. Auflage 2012. Buch. XVIII, 213 S. Hardcover ISBN 978 3 631 63844 6 Format (B x L): 14,8 x 21 cm

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

Rechtssichere Webseite Rechtliche Stolpersteine (er)kennen und vermeiden

Rechtssichere Webseite Rechtliche Stolpersteine (er)kennen und vermeiden Rechtssichere Webseite Rechtliche Stolpersteine (er)kennen und vermeiden EXISTENZ 2013-13. April 2013 Wirtschaftsförderung, IHK, HWK Landkreis Weilheim-Schongau Uwe Jennerwein Diplom Wirtscha5sjurist (FH)

Mehr

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Cloud Computing Impulse für die Wirtschaft ecomm Brandenburg, 23.06.2011 Themen 1. Überblick 2. Cloud und Datenschutz 3. Aspekte bei der Vertragsgestaltung 4. Fazit

Mehr

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)...

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)... 2 Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7 1. Gesetzliche Verpflichtung... 7 2. Vertragliche Verpflichtungen... 7 3. Staatliche Sanktionsmöglichkeiten... 7 4. Schadensersatzansprüche...

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul B 08b: Recht II Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hugo Grote Studiengang: Bachelor (B.A.) Erstellungsdatum: 22.01.2008 Übersicht: Kurseinheit:

Mehr

Der Handel mit Second Hand-Software aus rechtlicher Sicht

Der Handel mit Second Hand-Software aus rechtlicher Sicht Thorsten Ammann Der Handel mit Second Hand-Software aus rechtlicher Sicht Eine Betrachtung auf Grundlage des deutschen Rechts Oldenburger Verlag für Wirtschaft, Informatik und Recht INHALTSÜBERSICHT VORWORT,

Mehr

Beschlüsse der 6. Sitzung der 3. Satzungsversammlung bei der Bundesrechtsanwaltskammer am 3. April 2006 in Berlin. Fachanwaltsordnung

Beschlüsse der 6. Sitzung der 3. Satzungsversammlung bei der Bundesrechtsanwaltskammer am 3. April 2006 in Berlin. Fachanwaltsordnung Beschlüsse der 6. Sitzung der 3. Satzungsversammlung bei der Bundesrechtsanwaltskammer am 3. April 2006 in Berlin Fachanwaltsordnung 1 Satz 2 wird wie folgt geändert:, das Urheber- und Medienrecht sowie

Mehr

Cloud Computing. Dr. Marcus Dittmann

Cloud Computing. Dr. Marcus Dittmann Rechtsanwalt, Fachanwalt für gewerblichen Rechtschutz Cloud Computing Wolkige Versprechen und harte Paragraphen Rechtliche Aspekte des Cloud Computing GEOkomm e.v., Hasso-Plattner-Institut, Potsdam, 28.06.2011

Mehr

Beispiele aus der anwaltlichen Praxis

Beispiele aus der anwaltlichen Praxis Die Nutzung von personenbezogenen Daten in Deutschland, der Schweiz und cross-border Beispiele aus der anwaltlichen Praxis Auftragsdatenverarbeitung zwischen Anbieter von IT- Lösungen und TK-Provider schweizerisches

Mehr

C. Überblick über die wichtigsten gesetzlichen Regelungen... 75 I. Mindestanforderungen an die Schiedsgerichtsvereinbarung, Anwendungsbereich...

C. Überblick über die wichtigsten gesetzlichen Regelungen... 75 I. Mindestanforderungen an die Schiedsgerichtsvereinbarung, Anwendungsbereich... Inhalt Kapitel 1 Problemstellung A. Ausgangssituation: Die Notwendigkeit außergerichtlicher Streitbeilegung in Bausachen... 29 I. Die Konfliktträchtigkeit von Bauprojekten... 29 1. Die volkswirtschaftliche

Mehr

IT-Outsourcing aus der Perspektive einer bdsb. Bettina Robrecht Datenschutzbeauftragte 17. März 2012

IT-Outsourcing aus der Perspektive einer bdsb. Bettina Robrecht Datenschutzbeauftragte 17. März 2012 IT-Outsourcing aus der Perspektive einer bdsb Bettina Robrecht Datenschutzbeauftragte 17. März 2012 Agenda I. Überblick: Definitionen und anwendbares Recht II. Outsourcing innerhalb der EU/EWR III. Outsourcing

Mehr

1. DFN Workshop Datenschutz. Rechtliche Aspekte der Auftragsdatenverarbeitung

1. DFN Workshop Datenschutz. Rechtliche Aspekte der Auftragsdatenverarbeitung 1. DFN Workshop Datenschutz Rechtliche Aspekte der Auftragsdatenverarbeitung Hamburg, 28.11.2012 Dr. Jens Eckhardt Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht JUCONOMY Rechtsanwälte 1 1 Grundverständnis der

Mehr

Universität Bamberg Sommersemester 2012. Wettbewerbsrecht. Prof. Dr. Henning-Bodewig. Vorlesung

Universität Bamberg Sommersemester 2012. Wettbewerbsrecht. Prof. Dr. Henning-Bodewig. Vorlesung Universität Bamberg Sommersemester 2012 Wettbewerbsrecht Prof. Dr. Henning-Bodewig Vorlesung Dozentin Prof. Dr. Frauke Henning-Bodewig Max-Planck-Institut für Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht Marstallplatz

Mehr