Aktienausblick 2015: Das Beste kommt erst noch!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktienausblick 2015: Das Beste kommt erst noch!"

Transkript

1 Ausgabe Dezember 2014 Aktienausblick 2015: Das Beste kommt erst noch! Sehr geehrte Anlegerinnen, sehr geehrte Anleger, es ist schon eine perverse Situation. Während die Börsen laufen und laufen, sparen sich die Deutschen arm. Denn die Mickerzinsen, die sie auf ihr Geldvermögen bekommen, decken nicht einmal die Inflationsrate ab und müssen zudem noch versteuert werden. Financial repression nennt sich auf Neudeutsch dieser Schurkenstreich der EZB, der breite Bevölkerungskreise in die Altersarmut treibt. Betroffen von dieser Nullzinspolitik sind aber nicht nur die Sparer, sondern auch die institutionellen Anleger in Deutschland. Statt Aktien zu kaufen und sich so langfristig am Produktivvermögen der Wirtschaft zu beteiligen, haben zum Beispiel die Versicherungen über 80% ihrer Kapitalanlagen in Zinsanlagen investiert und finanzieren so unter anderem die Schuldenpolitik unserer Regierungen. Nur 3,5% ihrer Mittel haben sie in Dividendenpapiere investiert, obwohl dies langfristig erwiesenermaßen die rentabelste und sicherste Anlage ist. Damit bleiben sie weit unter dem, was ihnen möglich wäre, selbst unter den inzwischen verschärften Regulierungsbedingungen. Nun könnte man das Argument der Risikovermeidung ja noch akzeptieren, wenn dieselben Versicherungen in dem Börsenhype des Jahres 2000, als die Bewertungen alle historischen Maßstäbe sprengten, nicht mit durchschnittlich fast 30% in Aktien investiert gewesen wären. Man kann also getrost davon ausgehen, dass das Jahrzehnt der Aktie, auf das wir immer wieder hingewiesen haben, noch lange nicht zu Ende ist. Wir vermuten, dass die Deutschen ihre Geldanlage erst bei einem DAX-Index von bis Punkten überdenken und die Aktienanlage wieder in Betracht ziehen. Es wäre allerdings trotz der anhaltend günstigen Rahmenbedingungen falsch, jetzt Hals über Kopf auf den Börsenzug aufzuspringen. Wer es mental nicht schafft, stärkere Korrekturen zum Einstieg zu nutzen, sollte vorsichtshalber schrittweise über einen längeren Zeitraum investieren. Und das auch nur mit Kapital, das zur langfristigen Anlage gedacht ist. Asien mit Wachstumspotenzial! USA Europa* Davon: Euroraum Japan Sonstige Industriestaaten** China India Sonstige asiatische Entwicklungsländer Prognose: Prognose: Aktuell: % 4% 6% 8% Grafik 1 *Europa beinhaltet 27 Mitglieder der EU (ohne Kroatien), sowie Schweiz und Norwegen. ** Sonstige Industriestaaten sind Australien, Kanada, Island, Israel, Hong Kong, Südkorea, Neuseeland, Singapur, und die Provinz Taiwan. Quelle: The Conference Board Global Economic Outlook 2015 StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str Oberursel Deutschland StarCapital Swiss Aktiengesellschaft Schloss Römerburg Burgstrasse Kreuzlingen Schweiz StarCapital Société anonyme 2, rue Gabriel Lippmann 5365 Munsbach Luxembourg Seite 1

2 USA: Börsen- und Konjunkturzyklus weit fortgeschritten! Der amerikanische S&P 500-Index ist in den letzten fünf Jahren inklusive der Dividendenerträge auf Eurobasis um 152,4% gestiegen (per ). Der EuroStoxx 50 als europäischer Blue Chip-Index hat dagegen nur einen Gesamtertrag von 43,8% aufzuweisen. Eine so starke Divergenz ist extrem ungewöhnlich. Sie liegt darin begründet, dass die USA in wichtigen Zukunftstechnologien wie Biotechnologie, Internet oder Informationstechnologie eine Schlüsselstellung einnehmen. Auch im Bereich der Basisindustrie wie z.b. im Automobilbau oder in der Stahlbranche ist dank dem Fracking-Boom eine gewisse Reindustrialisierung erkennbar. Insgesamt sind die Unternehmensgewinne viel stärker gestiegen als in Europa. Dies alles führt dazu, dass die weitere Entwicklung in den USA allgemein sehr positiv eingeschätzt wird. Dies drückt sich auch in der Bewertung aus, die mit einem Shiller- KGV von deutlich über 25 mehr als 50% über dem historischen Mittelwert liegt. Auch wenn überbewertete Aktienmärkte weiter nach oben getrieben werden können, stellt sich das Chance-Risiko-Verhältnis für US-Valoren derzeit doch recht ungünstig dar. Deswegen bleiben wir hier deutlich untergewichtet. Deutschland und Europa: Übertriebener Konjunkturpessimismus! Europa kämpft mit vielen Problemen, die zusammengenommen ursächlich sind für ein schwaches Wirtschaftswachstum. Da ist zum einen die hohe Staatsverschuldung, die immer mehr zum Problem wird. Nach der Finanzkrise 2008 hat die EZB mit einer aggressiven Geldpolitik ausgeholfen und so das Zinsniveau in vielen Staaten auf historische Tiefststände gedrückt. Sie hat den Staaten damit Zeit für dringend notwendige strukturelle Reformen (z.b. Flexibilisierung der Arbeitsmärkte) gekauft. Diese Zeit ist nicht genutzt worden. Im Gegenteil, das niedrige Zinsniveau wurde dazu verwendet, sich noch höher zu verschulden. So ist die öffentliche Verschuldung in Euroland heute fast 60% höher als 2007 vor der Finanzkrise. Das liegt nicht an rückläufigen Einnahmen. Durch immer neue Steuern und Abgaben sprudeln die fiskalischen Quellen sogar stärker denn je. Sie werden allerdings immer mehr für konsumtive Zwecke verwendet, während dringend notwendige Investitionen in Infrastruktur, Bildung sowie innere und äußere Sicherheit vernachlässigt werden. In Deutschland etwa versucht man durch eine Absenkung des Renteneintrittsalters, Mütterrente, Mindestlohn, Energiewende, gesetzlicher Frauenquote und viele andere Maßnahmen die Grenzen der Belastbarkeit unserer Wirtschaft zu testen. Gleichzeitig wundert man sich, warum die Unternehmen trotz voller Kassen immer weniger investieren und fordert eine Investitionsoffensive. Auch den Bürgern bleibt immer weniger in der Tasche, um ihren Konsum zu steigern. Schmelzende Zinseinkünfte aus ihrem Geldvermögen und stagnierende Reallöhne sorgen zusammen mit der kalten Progression und den steigenden Steuern und Abgaben für wenig Spielraum. Für zusätzliche Unsicherheit sorgt die Sanktionspolitik gegenüber Russland und die Erstarkung euro- und europakritischer Bewegungen. Trotzdem sind wir für die europäischen Börsen verhalten positiv gestimmt. Das Wachstumspotenzial in Europa wird derzeit zu negativ eingeschätzt. Es gibt durchaus Chancen, dass sich der Investitions- und Konsumstau teilweise auflöst. Der schwache Euro, sinkende Fremdfinanzierungskosten und stark rückläufige Öl- und Rohstoffpreise sind das beste Konjunkturprogramm, das man sich denken kann. Außerdem sind die großen europäischen Konzerne international aufgestellt und profitieren von der anhaltenden leichten Erholung der Weltkonjunktur. Aufgrund dieser Einschätzung bevorzugen wir niedrig bewertete, zyklische Aktien zum Beispiel aus den Bereichen Auto, Telekommunikation, Industriegüter oder Infrastruktur. Asien: Zum Favoriten gemausert! Wir sehen für die nächsten Jahre ein sehr starkes Wachstumspotenzial für die asiatischen Märkte (Grafik 1). Die Bedeutung europäischer und amerikanischer Märkte wird daher abnehmen (Grafik 2). Unser Favorit ist China. Die chinesische Börse wird von den Anlegern überwiegend negativ beurteilt und der CSI300- Index ist seit 2007 deutlich gefallen. Man erwartet allgemein einen Zusammenbruch des überhitzten Immobilienund Kreditbooms. Außerdem versuchen die USA mit allen Mitteln, den wirtschaftlichen und politischen Aufstieg Chinas zu behindern. So soll zum Beispiel im asiatischpazifischen Raum eine neue Freihandelszone geschaffen werden unter Ausschluss Chinas. Wir erwarten, dass sich das Wirtschaftswachstum im Reich der Mitte deutlich auf eine Rate von 4-5% abschwächen wird. Das ist allerdings immer noch wesentlich mehr als in vielen anderen Ländern. Die Politik der chinesischen Notenbank (People Bank of China) war längere Zeit sehr restriktiv, um die Inflation zu bekämpfen und den überhitzten Immobilienmarkt abzukühlen. Dies ist sehr gut Seite 2

3 Ausgabe Dezember 2014 Entwicklung des Bruttosozialprodukts: USA und Europa verlieren an Bedeutung % 4% 7% 19% 16% 23% 26% 20% 6% 6% 16% 13% 19% 20% 17% 4% 8% 23% 18% 12% 18% USA Europa Sonstige Industriestaaten China Indien Russland, Zentralasien and Südosteuropa Sonstige Entwicklungsl. Grafik 2, Quelle: The Conference Board Global Economic Outlook 2015 gelungen. Der Immobilien-Sektor hat sich so stark abgekühlt, dass die restriktiven Maßnahmen für Immobilienkäufe inzwischen weitgehend aufgehoben wurden. Die Konsumentenpreise sind auf 1,6% gefallen und die Produzentenpreise fallen seit drei Jahren in Folge. China bricht nach oben aus! CSI 300 Index Grafik 3, Quelle: Thomson Reuters per Inzwischen gibt die PBOC wieder Gas, um die Wirtschaft zu stimulieren. Eine erste Zinssenkung ist bereits erfolgt. Die Kreditnachfrage der Geschäftsbanken bei der Notenbank springt deutlich an. China ist der größte Profiteur der fallenden Öl- und Rohstoffpreise, die 35% der gesamten Importe ausmachen. Das Reich der Mitte macht vieles richtig: Die Kapitalmärkte werden liberalisiert, die Schattenbanken streng reguliert und die Korruption massiv bekämpft. Seit dem 17. November können chinesische A-Aktien von den Börsen in Shanghei und Shenzhen über Hongkong auch von Ausländern ohne Restriktionen erworben werden. Dies dürfte auf mittlere Sicht zu einer deutlichen Höhergewichtung in verschiedenen Börsenindices führen. Ein Megathema könnte auch das Zusammenrücken von Russland und China werden. Es wurden in den letzten Monaten bereits zwei bedeutende Gaslieferverträge abgeschlossen. China baut eine Eisenbahnverbindung zwischen Peking und Moskau. Überhaupt kann China den Russen helfen, eine moderne Industrie-Infrastruktur aufzubauen, während Russland China mit Rohstoffen versorgt. Eine Win-win-Situation für beide Seiten. Vor diesem Hintergrund wird die extrem niedrige Bewertung chinesischer Aktien (KGV 7,7; KBV 1,3; KCV 4,3; Dividendenrendite 4,1%) bald der Vergangenheit angehören. Die Lockerung der Geldpolitik könnte zu einer deutlichen Höherbewertung (multiple expansion) führen. Insgesamt ist in vielen asiatischen Ländern in den letzten Jahrzehnten das reale Wirtschaftswachstum deutlich stärker gestiegen als die Börsenkurse. Dies gilt insbesondere für Länder wie China, Indien, Indonesien oder Thailand. Dies eröffnet Kurspotenzial! Differenzierter, aber nicht weniger interessant ist die Lage in Japan. Um die Wirtschaft zu stimulieren und die hartnäckige Deflation zu bekämpfen, hat die Bank of Japan (BoJ) ungewöhnlich aggressive Maßnahmen ergriffen. So finanziert sie inzwischen nicht nur einen Großteil der Staatsausgaben über die Notenpresse, sondern kauft auch im enormen Umfang ausländische Staatsanleihen und Aktien, um den Außenwert des Yen zu drücken. Zudem versucht sie, das Anlageverhalten institutioneller und privater Anleger in extremer Weise zu beeinflussen. So wird die Zusammensetzung des staatlichen Pensionsfonds GPIF Seite 3

4 Reales Wirtschaftswachstum und Rendite des Aktienmarkts von 1970 bis Reales Wirtschaftswachstum Rendite des Aktienmarkts % -2 Griechenland Italien Deutschland Portugal Frankreich Großbritannien Mexiko Japan USA Südafrika Brasilien Russland Thailand Türkei Indonesien Chile Südkorea Ägypten Honkong Indien China Grafik 4, Quelle: Vanguard mit einem Gesamtvermögen von Mrd. $ neu geregelt. Der Anteil japanischer Aktien wird von 12% auf 25% mehr als verdoppelt. Aktuell liegt die Quote bei 17%. Auch andere Pensionskassen mit einem Vermögen von weiteren prognostiziert werden. Auch Japan ist ein Profiteur der sinkenden Ölpreise! Und die Aktien sind zum Beispiel vom Kurs-Buchwert-Verhältnis her außerordentlich niedrig bewertet. Japanische Aktien sind niedrig bewertet! 80% 60% Kurs-Buchwert-Verhältnis Japan, relativ zum Weltaktienmarkt 40% 20% 0% -20% -40% -60% Dez. 90 Dez. 94 Dez. 98 Dez. 02 Dez. 06 Dez. 10 Dez. 14 Grafik 5, Quelle: Thomson Reuters per Mrd. $ sollen diesem Beispiel folgen. Gleichzeitig will man durch die Inflationierung die Unternehmen zwingen, ihre riesigen Bargeldbestände zum Teil für Aktienrückkäufe einzusetzen. Und auch die Privatanleger, die 53% ihres Vermögens in Cash halten (USA: 15%), sollen so zum Kauf von Aktien gezwungen werden. Werden 20% des privaten Geldvermögens in den nächsten fünf Jahren in Dividendenpapiere umgeschichtet, entspräche allein dies 90% der gesamten aktuellen Börsenkapitalisierung! Während der Yen eventuell in den Keller rauscht, könnten sich japanische Aktien zu einem Selbstläufer entwickeln zumal auch deutlich steigende Unternehmensgewinne Gold, Goldminen, Öl- und Rohstoffaktien: Kursverfall eröffnet antizyklische Chancen! Der Verfall der Energie- und Rohstoffpreise ist natürlich schlecht für die Unternehmen, die solche Güter fördern bzw. produzieren. Sie haben in den letzten Jahren aufgrund des Rohstoffbooms ihre Kapazitäten deutlich ausgeweitet und gleichzeitig ist die Nachfrageentwicklung hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Nun lässt sich das erhöhte Angebot nicht so schnell zurückfahren, weil die Hauptkosten ja in Ausbau der Förderstätten entstehen und nicht bei der laufenden Produktion. Der Druck auf die Preise und Margen Seite 4

5 Ausgabe Dezember 2014 dürfte deshalb noch einige Zeit anhalten. Auf der anderen Seite ist es so, dass solche Entwicklungen in den Börsenkursen lange im Voraus antizipiert werden. Der CRB-Rohstoff- Index hat sein Hoch bereits 2008 überschritten. Inzwischen findet im Rohstoffsektor eine Bereinigung statt und die Investitionen werden massiv zurückgefahren. Viel von den schlechten Nachrichten sollten daher schon in den aktuellen Aktienkursen enthalten sein. Solange die Erdbevölkerung weiter wächst und große Märkte wie Indien oder China entwickelt werden, dürfte der Bedarf nach Rohstoffen langfristig auch weiter steigen. Vielleicht nutzt der eine oder andere Staatsfonds auch die Ausverkaufspreise, um sich seine Rohstoffbasis langfristig zu sichern. Wir sehen eine antizyklische Chance darin, vorsichtig und schrittweise in fallende Kurse hinein Positionen in diesem Bereich auf- oder auszubauen. In der nächsten Ausgabe der StarInvest im Januar 2015 folgt Teil 2 unseres Jahresausblicks in dem wir unseren Fokus auf die kommenden Entwicklungen an den Rentenmärkten legen werden. Mit freundlichen Grüßen Peter E. Huber Veranstaltungshinweis Wir möchten Ihnen die Tagung Finanzmarktausblick 2015 am 23. Januar 2015 um 18:00h in Oberursel/Taunus ans Herz legen. Die Referenten Peter Huber (StarCapital), Manfred Hübner (Sentix), Chris Zwermann (Zwermann Financial), Alexander Hirsekorn und Robert Rethfeld (beide Wellenreiter-Invest) erläutern wichtige Kernaspekte der Finanzmärkte 2015 und nennen ihre Anlage-Ideen. In einer abschließenden Diskussion werden wesentlichen Erkenntnisse herausgearbeitet und zusammengefasst. Denn darum geht es ja: Den Einblick zu bekommen, der hilft, sich im Jahr 2015 korrekt zu positionieren. Der Preis für die vom Wellenreiter durchgeführte Veranstaltung beträgt 120 Euro. Weitere Informationen und Buchung über Die Tagung findet im Oberurseler Vier-Sterne-Hotel Parkhotel am Taunus statt. Ihr Kontakt zu StarCapital Steffen Berndt (im Team seit 2007) ist als Sales Manager für die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden (Family Offices, Dachfondsmanager, Banken) sowie von Finanzvermittlern zuständig. Holger Gachot (im Team seit 2006) leitet als Vorstand die Fonds-Vermögensverwaltung unserer Gesellschaft und ist auf die Betreuung vermögender Privatpersonen spezialisiert. Adam Volbracht (im Team seit 2012) ist als Sales Manager für unser Neukundengeschäft im institutionellen Bereich mitverantwortlich. Norbert Keimling (im Team seit 2004) ist als Leiter der Kapitalmarktforschung für quantitative Strategien verantwortlich. Er berät unsere Kunden in Fragen der Allokation, der value basierten Selektionsverfahren und des Risk-Protection-Systems. So erreichen Sie uns Freecall: Telefon: Seite 5

6 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Impressum Herausgeber: StarCapital S.A., 2, rue Gabriel Lippmann, L-5365 Munsbach Tel: , Fax: Vertriebsstelle StarCapital AG, Kronberger Str. 45, D Oberursel Deutschland: Tel: , Fax: Vertriebsstelle StarCapital Swiss AG, Burgstrasse 8, CH-8280 Kreuzlingen Schweiz: Tel: , Fax: Redaktion: Dipl.-Kfm. Peter E. Huber, Dipl.-Wirt.-Inf. Norbert Keimling, Sonja Meides -Redaktion: Erscheinungsort: Luxemburg, Oberursel Quellenhinweis: Soweit nicht anders gekennzeichnet, wurden Tabellen und Charts auf der Basis von Thomson Reuters Datastream und Bloomberg erstellt. Besonderer Hinweis: Die in dieser Publikation zum Ausdruck gebrachten Informationen, Meinungen und Prognosen stützen sich auf Analyseberichte und Auswertungen öffentlich zugänglicher Quellen. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch ausgeschlossen werden. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für Leser, die unsere Investmentanalysen und Interviewinhalte in eigene Anlagedispositionen umsetzen. So stellen weder unsere Musterdepots noch unsere Einzelanalysen zu bestimmten Wertpapieren einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder Empfehlungen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Diese Publikation darf keinesfalls als persönliche oder auch allgemeine Beratung aufgefasst werden, auch nicht stillschweigend, da wir mittels veröffentlichter Inhalte lediglich unsere subjektive Meinung reflektieren. Die in dieser Publikation zum Ausdruck gebrachten Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine Prognose für die Zukunft. In Fällen, in denen sich das Management zu bestimmten Wertpapieren äußert, sind wir als Firma, als Privatpersonen, für unsere Kunden oder als Berater oder Manager der von uns betreuten Fonds in der Regel unmittelbar oder mittelbar in diesen Wertpapieren investiert. Ein auf unsere Äußerungen folgender positiver Kursverlauf kann also den Wert des Vermögens unserer Mitarbeiter oder unserer Kunden steigern. Im Regelfall ist das Management der Firma StarCapital AG in den eigenen Fonds investiert. Sie können auf unserer Website in den Rechenschaftsberichten und Halbjahresberichten lückenlos feststellen, welche Wertpapiere unsere Fonds zu bestimmten Stichtagen hielten. Aktuelle Daten sind im Regelfall für alle Fonds und für die größten Fondspositionen auf den Factsheets zu unseren Fonds auf unserer Website zu finden. Die Aktien, die die StarCapital AG in ihren Fonds und in dem von ihr betreuten Portfolios und Sondervermögen hält, können Sie unseren Geschäfts- und Rechenschaftsberichten entnehmen. Dieses Dokument wurde redaktionell am 09. Dezember 2014 abgeschlossen. 2014

StarCapital Vermögensverwaltung

StarCapital Vermögensverwaltung StarCapital Vermögensverwaltung Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Grundlegende Erfahrungswerte für erfolgreiches Investieren in einem ganzheitlichen Asset Management: StarCapital Vermögensverwaltung

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

Lassen sich Börsenkurse vorausberechnen?

Lassen sich Börsenkurse vorausberechnen? Lassen sich Börsenkurse vorausberechnen? Sehr geehrte Anlegerinnen, sehr geehrte Anleger, der deutsche Aktienindex hat sich in den letzten fünf Jahren seit seinem Tiefstand im März 2009 mehr als verdoppelt.

Mehr

November 2013 STARS. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1. www.starcapital.

November 2013 STARS. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1. www.starcapital. November 2013 STARS Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 November 2013 Vorstand und Fondsmanager Dipl.-Vermögensmanager Markus Kaiser Markus

Mehr

Aktienausblick 2015: Das Beste kommt erst noch!

Aktienausblick 2015: Das Beste kommt erst noch! Ausgabe Dezember 2014 Aktienausblick 2015: Das Beste kommt erst noch! Sehr geehrte Anlegerinnen, sehr geehrte Anleger, es ist schon eine perverse Situation. Während die Börsen laufen und laufen, sparen

Mehr

Warum Aktien kaufen?

Warum Aktien kaufen? Ausgabe September 2012 Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern, die andern Windmühlen. (Chin. Weisheit) Warum Aktien kaufen? Sehr geehrte Anlegerinnen, sehr geehrte Anleger, wenn man heute

Mehr

Invest. Börsen: Chancen nutzen oder Risiken meiden?

Invest. Börsen: Chancen nutzen oder Risiken meiden? Ausgabe September 2011 Invest Diejenigen, die Aktien zu steigenden Kursen kaufen, handeln unter dem Druck der Stimmung. Diejenigen, die bei fallenden Kursen kaufen, sind die stärkeren Hände, denn sie handeln

Mehr

März 2014 STARS. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1. www.starcapital.

März 2014 STARS. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1. www.starcapital. STARS Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Unternehmensprofil StarCapital StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Eckhard Sauren Peter E. Huber zum Niedrigzins. Interview aus dem Buch Die Zinsfalle

Eckhard Sauren Peter E. Huber zum Niedrigzins. Interview aus dem Buch Die Zinsfalle Eckhard Sauren Peter E. Huber zum Niedrigzins Interview aus dem Buch Die Zinsfalle Peter E. Huber (StarCapital) Peter E. Huber ist einer der erfolgreichsten unabhängigen Vermögensverwalter Deutschlands

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

StarInvest Swiss. Langfristig optimal in Aktien investieren!

StarInvest Swiss. Langfristig optimal in Aktien investieren! StarInvest Swiss Oktober MärdMärzz 20 Langfristig optimal in Aktien investieren! Sehr geehrte Anlegerinnen Sehr geehrte Anleger In der Fondsbranche herrscht ein gnadenloser Wettbewerb. Wer überleben will,

Mehr

Ganzheitliches Vermögensmanagement in einer instabilen Welt

Ganzheitliches Vermögensmanagement in einer instabilen Welt Ganzheitliches Vermögensmanagement in einer instabilen Welt März 2013 Seite 1 Überblick StarCapital Gruppe StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland StarCapital Swiss

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Europa runter, Asien rauf!

Europa runter, Asien rauf! Ausgabe September 2014 Wer nie dabei ist, wenn die Börse runtergeht, ist auch nicht dabei, wenn s wieder raufgeht Prof. Dr. Kurt Schiltknecht Europa runter, Asien rauf! Sehr geehrte Anlegerinnen, sehr

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Nikolaus Barth Private Investor Products Definition Emerging Markets steht für Märkte in aufstrebenden Staaten aus der zweiten Welt. Dazu zählen

Mehr

Patriarch Select ETF Trend 200

Patriarch Select ETF Trend 200 Patriarch Select ETF Trend 200 Die ETF-Vermögensverwaltung Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Vorstand und Fondsmanager Dipl.-Vermögensmanager Markus Kaiser Markus Kaiser, Jahrgang 1967 Seit

Mehr

StarInvest Swiss. Risikolose Rendite oder renditeloses Risiko? Sehr geehrte Anlegerinnen Sehr geehrte Anleger

StarInvest Swiss. Risikolose Rendite oder renditeloses Risiko? Sehr geehrte Anlegerinnen Sehr geehrte Anleger StarInvest Swiss Dezember MärdMärzz 2010 Risikolose Rendite o renditeloses Risiko? Sehr geehrte Anlegerinnen Sehr geehrte Anleger Nach den zuletzt sehr erfreulichen Entwicklungen an den internationalen

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 6. Januar 2015 Agenda 1. Rückblick 2014: unser Basisszenario und unsere Empfehlungsleitlinien 2. 2015 beginnt wie 2014 aufhörte 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Value trifft Momentum

Value trifft Momentum September 2014 Helen Meyer und Stephan Mrozik, Kapitalmarktforschung der StarCapital AG Value trifft Momentum Value schlägt Wachstum! In der Börsengeschichte haben Value-Aktien langfristig stets eine deutlich

Mehr

Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro

Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro 28. Juli 2010, 19:53 Uhr Rohstoffe (39) Drucken Versenden Bewerten Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro Beim Krisenmetall Gold zeichnet sich eine Trendwende ab. Profi-Investoren stoßen Gold ab,

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Invest. Favoritenwechsel an den Aktienmärkten? Abb. 1: Japanische Aktien notieren nahe ihres Buchwertes SCHWEIZ. Ausgabe Februar 2011

Invest. Favoritenwechsel an den Aktienmärkten? Abb. 1: Japanische Aktien notieren nahe ihres Buchwertes SCHWEIZ. Ausgabe Februar 2011 Ausgabe Februar 2011 SCHWEIZ Invest Favoritenwechsel an den Aktienmärkten? Sehr geehrte Anlegerinnen sehr geehrte Anleger Bei einem Rotable in Frankfurt haben wir im Dezember unseren Blick auf das Börsenjahr

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland STARS Die ETF-Strategien von Pionier Markus Kaiser Exchange Traded Funds (ETFs) erfreuen sich seit Jahren einer rasant steigenden

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Alois Wögerbauer, CIIA 15. Seite 1 Seite 1 Kaufkraftsicherung als Minimalziel der Geldanlage! 100 EUR heute investiert was brauche ich zur Kaufkraftsicherung

Mehr

Rentenausblick 2015: Gute Anleihestrategien im Niedrigzinsumfeld!

Rentenausblick 2015: Gute Anleihestrategien im Niedrigzinsumfeld! Ausgabe Januar 2015 Rentenausblick 2015: Gute Anleihestrategien im Niedrigzinsumfeld! Sehr geehrte Anlegerinnen, sehr geehrte Anleger, über Jahrzehnte waren deutsche Bundesanleihen für konservative Anleger

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

15% 10% -5% -10% Grafik 1: Jährliche Renditen in Prozent. Quelle: FAZ, Index Universe und Vanguard.

15% 10% -5% -10% Grafik 1: Jährliche Renditen in Prozent. Quelle: FAZ, Index Universe und Vanguard. StarCapital AG Antizyklisch investieren in Value-Aktien StarCapital Priamos Wenn man derzeit mit Investoren über Aktienanlagen spricht, stößt man auf Ablehnung, bestenfalls aber Unverständnis. Angesichts

Mehr

Ausgabe Januar 2011. Invest. Fonds Anlageklasse 2009 2010 CHF EUR CHF EUR. StarCap Starpoint Aktien global +41,4 % +40,3 % -5,5 % +12,9 %

Ausgabe Januar 2011. Invest. Fonds Anlageklasse 2009 2010 CHF EUR CHF EUR. StarCap Starpoint Aktien global +41,4 % +40,3 % -5,5 % +12,9 % Ausgabe Januar 2011 SCHWEIZ Invest Aktien: Ja, aber Sehr geehrte Anlegerinnen, sehr geehrte Anleger, spätestens seit Lehman-Pleite im Herbst 2008 wissen wir, wie fragil das weltweite Finanzsystem in Wirklichkeit

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 11. Dezember 2013

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 11. Dezember 2013 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 11. Dezember 2013 Agenda 1. Basisszenario 2013 und Ausblick 2014 2. Empfehlungs-Leitlinien 2014 3. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015 Investmentstrategie Sonderthema März 1 Thema des Monats: Deutsche Anleger verschenken Rendite Immer weniger Aktionäre in Deutschland Wird Dividende als Ertragskomponente vernachlässigt? Deutsche Investoren

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

Jahresend-Rallye? Die Entwicklung unserer Flaggschiff-Fonds

Jahresend-Rallye? Die Entwicklung unserer Flaggschiff-Fonds Ausgabe November 2011 Willst Du wertvolle Dinge sehen, so brauchst Du nur dorthin zu blicken, wohin die große Menge nicht sieht. (Laotse) Sehr geehrte Anlegerinnen, sehr geehrte Anleger, Jahresend-Rallye?

Mehr

StarInvest Swiss. Wir kaufen Aktien! MärdMärzz Juli 2008. Sehr geehrte Anleger,

StarInvest Swiss. Wir kaufen Aktien! MärdMärzz Juli 2008. Sehr geehrte Anleger, StarInvest Swiss MärdMärzz Juli 20 Wir kaufen Aktien! Sehr geehrte Anleger, es ist eigentlich sehr einfach, erfolgreich an der Börse zu agieren. Dazu muss man allerdings wissen, dass die Aktienkurse primär

Mehr

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen.

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Ausgabe Nr. 27 21. Oktober 2011 Seite 1 von 8 Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Unsere Themen: - Aktienmärkte: Fest im Griff der Eurokrise - Rohstoffe: Die Preise werden

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

StarInvest Swiss. Verantwortung in der Geldanlage wichtig, aber selten gelebt!

StarInvest Swiss. Verantwortung in der Geldanlage wichtig, aber selten gelebt! StarInvest Swiss November MärdMärzz 2010 Verantwortung in Geldanlage wichtig, aber selten gelebt! Sehr geehrte Anlegerinnen Sehr geehrte Anleger Kürzlich hatte ich Gelegenheit beim gut besuchten Investment-Forum

Mehr

StarInvest Swiss. Ausgewogen investieren bringt langfristigen Anlageerfolg! Buy on bad news! MärdMärzz März 2008

StarInvest Swiss. Ausgewogen investieren bringt langfristigen Anlageerfolg! Buy on bad news! MärdMärzz März 2008 StarInvest Swiss MärdMärzz März 2008 Ausgewogen investieren bringt langfristigen Anlageerfolg! Der Februar brachte etwas Beruhigung an die internationalen Finanzmärkte zurück, ohne dass sich die Probleme

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Auswertung: Value Stillhalter Konzept MMT Global Balance Juni 2009 Zugang Online Research Adresse: www.valuestrategie.com Benutzername, Passwort:

Mehr

Pioneer Funds Emerging Markets Equity

Pioneer Funds Emerging Markets Equity Pioneer Funds Emerging Markets Equity Von der Dynamik wachstumsstarker Schwellenländer profitieren Aktienfonds Emerging Markets S&P Fund Management Rating: A MANAGER RATING M2+ www.fitchratings.com Pioneer

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown).

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown). März 2012 portfolio Fonds-Filter Grundlagen und Methodik Mit dem portfolio Fonds-Filter stellt die Redaktion von portfolio international ein einfaches quantitatives Verfahren zur relativen Bewertung von

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

Kapitalmärkte - Quo vadis?

Kapitalmärkte - Quo vadis? Mülheim, 05.03.2015 Kapitalmärkte - Quo vadis? Business Break im Franky s Präsentation Ulrich Peine Bereichsleiter Private Banking & Treasury 1 Themen 1. Vorstellung des Bereiches Private Banking 2. Kapitalmärkte

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 5. März 2015 Agenda 1. Das große Bild : Perspektiven 2015 und Störfaktoren 2. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A. ) 3.

Mehr

Warum Aktien kaufen?

Warum Aktien kaufen? Ausgabe September 2012 Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern, die andern Windmühlen. (Chin. Weisheit) Warum Aktien kaufen? Sehr geehrte Anlegerinnen, sehr geehrte Anleger, wenn man heute

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Invest. Hochverzinsliche Unternehmensanleihen: Große Chancen tun sich auf!

Invest. Hochverzinsliche Unternehmensanleihen: Große Chancen tun sich auf! Ausgabe Oktober 2011 Invest Zu kaufen, wenn andere verzweifelt verkaufen, und zu verkaufen, wenn andere gierig kaufen, erfordert die größte Standhaftigkeit, obwohl gerade dies den größten Gewinn bringt."

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Warum Aktien kaufen?

Warum Aktien kaufen? Ausgabe September 2012 Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern, die andern Windmühlen. (Chin. Weisheit) Warum Aktien kaufen? Sehr geehrte Anlegerinnen, sehr geehrte Anleger, wenn man heute

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Nach einem durchwachsenen Jahr bietet das billige Wachstum Asiens einen überaus günstigen Einstiegspunkt! PRISMA Asien ex Japan

Nach einem durchwachsenen Jahr bietet das billige Wachstum Asiens einen überaus günstigen Einstiegspunkt! PRISMA Asien ex Japan Nach einem durchwachsenen Jahr bietet das billige Wachstum Asiens einen überaus günstigen Einstiegspunkt! PRISMA Asien ex Japan Dieser Flash soll die Positionierung des Teilfonds Prisma Aktien Asien ex

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

27. Januar 2015, 11:00 Uhr. Gold- und Silber. Online-Konferenz. Referent: Hannes Zipfel

27. Januar 2015, 11:00 Uhr. Gold- und Silber. Online-Konferenz. Referent: Hannes Zipfel 27. Januar 2015, 11:00 Uhr Gold- und Silber Online-Konferenz Referent: Hannes Zipfel Referent Hannes Zipfel Chefökonom VSP Financial Services AG Qualifikationen: Wirtschaftsabitur Studium der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011 Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg Schuldenkrise in Europa kommt nun n die große Inflation? Lindenberg, 8. Juni 2011 Staatsschulden und kein Ende Staatsverschuldung in Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Werner Krämer Managing Director, Macroeconomic Research. Ulrich Schweiger Managing Director, Client Portfolio Manager. Details:

Werner Krämer Managing Director, Macroeconomic Research. Ulrich Schweiger Managing Director, Client Portfolio Manager. Details: Sprecher: Details: Werner Krämer Managing Director, Macroeconomic Research Dienstag, 11. Februar 2014 um 15.00 Uhr Einwahlnummer: +49 69 / 22 22 32 50 PIN-Code: 536467# Ulrich Schweiger Managing Director,

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

Baring Hong Kong China Fund

Baring Hong Kong China Fund Nur für professionelle Berater Baring Hong Kong China Fund Jenseits der Olympischen Spiele Januar 2008 Investments in Hongkong und China von Baring Asset Management Jenseits der Olympischen Spiele Transformationsprozess

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

Die unendliche Geschichte!

Die unendliche Geschichte! Ausgabe April 2012 Die unendliche Geschichte! Sehr geehrte Anlegerinnen, sehr geehrte Anleger, es ist erst wenige Tage her, dass EZB-Chef Mario Draghi nach dem erfolgreichen Abschluss des griechischen

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr