Umzüge Freiburg Magdeburg Nicht umgezogen 89,9% 90,2% In einen anderen Wohnort gezogen 7,2% 6,5% Innerhalb der Stadt umgezogen 2,9% 3,3%

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umzüge Freiburg Magdeburg Nicht umgezogen 89,9% 90,2% In einen anderen Wohnort gezogen 7,2% 6,5% Innerhalb der Stadt umgezogen 2,9% 3,3%"

Transkript

1 Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Befragung, liebe Gäste! Hiermit möchten wir Ihnen zum vierten Mal einige Ergebnisse der Studie präsentieren. Diesmal stehen die Personen im Mittelpunkt, die innerhalb der vergangenen zwölf Monate ihren Wohnsitz von Freiburg oder Magdeburg in einen n Ort verlegt haben. Wie viele Personen sind tatsächlich weggezogen und wodurch zeichnen sich diese aus? Inwiefern unterscheiden sich die Weggezogenen in Bezug auf Alter, Bildung, beruflicher Tätigkeit sowie sozialer Einbettung von denen, die nicht weggezogen sind? Handelt es sich bei den Weggezogenen um Personen, die vorher schon Wanderungsgedanken oder -pläne genannt haben oder erfolgte der Umzug relativ spontan? Weggezogene und nicht weggezogene Personen in Zahlen Von den 1674 Personen, die auch an der Folgebefragung im Frühjahr 2007 teilgenommen haben, ist etwa jede zehnte Person zwischen der Erstbefragung und der Folgebefragung umgezogen. Etwa zwei Drittel der umgezogenen Personen sind in einen n Wohnort gezogen, ein Drittel hat die Wohnung innerhalb des Wohnortes gewechselt. Die Anteile der Personen, die in einen n Ort gezogen sind und die innerhalb der Stadt umgezogen sind, sind in Magdeburg und in Freiburg etwa gleich hoch. Nicht umgezogene, in einen n Wohnort umgezogene und innerhalb des Wohnorts umgezogene Personen (zwischen Erstbefragung 2006 und Folgebefragung 2007) Umzüge Freiburg Magdeburg Nicht umgezogen 89,9% 90,2% In einen n Wohnort gezogen 7,2% 6,5% Innerhalb der Stadt umgezogen 2,9% 3,3% Umsetzung von Migrationsgedanken und plänen Zu Beginn der Studie wurden die Personen, die bereits länger als ein Jahr in Magdeburg oder Freiburg lebten, gefragt, ob sie in letzter Zeit über einen Wegzug aus ihrer Stadt nachgedacht oder sogar konkrete Umzugspläne hätten. Etwa zwei Drittel der 2411 Befragten gaben im ersten Interview an, weder Migrationspläne noch -gedanken zu haben. 1

2 Ungefähr ein Viertel der Befragten spielte jedoch mit dem Gedanken aus dem Wohnort wegzuziehen und etwa jede zehnte Person plante den Wegzug in einen n Ort. Zwischen den Magdeburger und Freiburger Befragten gibt es hier keinen wesentlichen Unterschied. Im linken Teil der Grafik werden diese Anteile nochmals verdeutlicht. Keine Gedanken an Wegzug aus dem Wohnort, Wegzugsgedanken und Wegzugspläne und tatsächlich Weggezogene Keine Gedanken an Wegzug aus dem Wohnort, Wegzugsgedanken und Wegzugspläne (erste Befragung) Anteile von Weggezogenen (Folgebefragung) 70,0 60,0 50,0 65,1 Keine Wegzugsgedanken 1,2 98,8 Weggezogen Nicht weggezogen 40,0 30,0 25,0 Wegzugsgedanken 5,0 95,0 20,0 10,0 0,0 Weder Wegzugspläne noch -gedanken Wegzugsgedanken, aber ohne Pläne 9,9 Wegzugspläne Wegzugspläne 54,0 46,0 0% 20% 40% 60% 80% 100% Doch wer hat seine Wegzugspläne oder -gedanken tatsächlich in die Tat umgesetzt? Wenn man dies für diejenigen Personen betrachtet, die in der Folgebefragung erreicht wurden, so zeigt sich das Bild, das im rechten Teil der obigen Grafik dargestellt ist. 99 Prozent der Personen, die am Folgeinterview teilgenommen haben und die in der ersten Befragung weder Wegzugsgedanken noch -pläne angaben, wohnen zum Zeitpunkt der Folgebefragung ein Jahr später noch am selben Wohnort; 1 Prozent von ihnen ist spontan weggezogen. Von den Personen, die am Folgeinterview teilgenommen haben und die ein Jahr zuvor über einen Wohnortswechsel nachgedacht hatten, ist jeder Zwanzigste (5 Prozent) tatsächlich in einen n Ort gezogen. Von denjenigen, die in der Folgebefragung erreicht wurden und die bereits in der Erstbefragung konkrete Wegzugspläne hatten, hat mehr als die Hälfte (54 Prozent) diesen Schritt tatsächlich vollzogen. Wie die Tabelle auf Seite 1 zeigt, sind die Anteile der Personen, die aus ihrem Wohnort weggezogen sind, in Freiburg etwas höher als in Magdeburg. Unter den Magdeburgern haben sich etwas mehr Personen für einen Umzug innerhalb der Stadt entschieden, obwohl sie sich vorstellen konnten, einen n Zielort zu wählen. Diese Unterschiede zwischen den Städten sind statistisch jedoch nicht signifikant. 2

3 Altersstruktur Bei den Personen, die in einen n Ort gezogen sind, handelt es sich um eine recht junge Gruppe. 62 Prozent der Weggezogenen sind zwischen 18 und 26 Jahre alt, 27 Prozent sind zwischen 27 und 34 Jahre alt, lediglich 11 Prozent sind zwischen 35 und 50 Jahre alt. Im Hinblick auf die Altersstruktur der Personen, die aus ihrem Wohnort weggezogen sind, gibt es Unterschiede zwischen den beiden Städten: Der Anteil der jüngsten Altersgruppe (18 bis 26 Jahre) ist unter den Weggezogenen aus Magdeburg höher als unter den Weggezogenen aus Freiburg. Dies liegt in erster Linie daran, dass der Beginn einer Ausbildung bzw. eines Studiums für junge Magdeburger ein stärkeres Motiv zum Wegzug aus dem Wohnort ist als für junge Freiburger. In der Altersgruppe zwischen 27 und 34 Jahren ist der Anteil der Personen, die aus Freiburg wegziehen hingegen fast doppelt so hoch wie der Anteil der Personen, die aus Magdeburg wegziehen. Dieser signifikante Unterschied ist in erster Linie darauf zurückzuführen, dass der Anteil junger Erwachsener, die damit rechnen in den kommenden sechs Monaten ihre Ausbildung abzuschließen, in dieser Altersgruppe in Freiburg höher ist als in Magdeburg. Der Abschluss der Ausbildung ist in beiden Städte ein wichtiges Motiv für den Umzug in einen n Ort. Alterstruktur der Weggezogenen im Städtevergleich 43 bis 50 3,2 5,1 Altersgruppe 35 bis bis 34 5,4 9,2 18,2 35,4 Freiburg Magdeburg 18 bis 26 55,9 67,5 Prozent

4 Lebensformen Ein Blick auf die Lebensformen der Befragten zeigt, dass die meisten Weggezogenen Singles sind, das heißt, sie haben keinen Partner bzw. keine Partnerin (41 Prozent). Ein Drittel lebte vor dem Wegzug in einer Paarbeziehung mit getrennten Haushalten; etwa ein Viertel lebte mit dem Partner in einem gemeinsamen Haushalt. Die Ortsansässigen leben hingegen mehrheitlich mit ihrem Partner in einem gemeinsamen Haushalt am Wohnort zusammen (51 Prozent). Etwa ein Drittel hat keinen Partner, und ein Sechstel hat einen Partner, lebt mit diesem aber nicht zusammen. Prozent Lebensformen der Weggezogenen und nicht Weggezogenen 25,5 33,1 41,4 50,9 17,6 31,5 Paarhaushalt Paarbeziehung mit getrennten Haushalten Single 0 Weggezogen Nicht weggezogen Soziale Kontakte Die Personen, die aus dem Wohnort weggezogen sind, unterscheiden sich auch im Hinblick auf ihre sozialen Netzwerke von denjenigen, die nicht weggezogen sind. Von den Personen, die aus der Stadt weggezogen sind, gaben 60 Prozent an, ihre Freunde teils am Wohnort, teils woanders oder sogar überwiegend woanders zu haben. Von den Befragten, die am Wohnort geblieben sind, gaben hingegen 60 Prozent an, alle bzw. die meisten ihrer Freunde am Wohnort zu haben. Der Zusammenhang des Wegzugs aus dem Wohnort mit außerörtlichen Verwandtschaftsbeziehungen ist besonders stark: Die Hälfte der Weggezogenen gab in der ersten Befragung an, keinen Verwandten am Wohnort Magdeburg bzw. Freiburg zu haben. Von den Personen, die nicht weggezogen sind, gaben dies nur 37 Prozent an. Dies ist ein guter Indikator dafür, ob es sich um gebürtige Ortsansässige handelt oder nicht: Personen, die - abgesehen von den eigenen Kindern - keine Verwandten am Wohnort haben, sind in der Regel Zugezogene (98 Prozent). 4

5 Anteile der Personen, die am Wohnort geblieben sind und die weggezogen sind, nach ihren sozialen Beziehungen am Wohnort (Magdeburg und Freiburg) Freunde und Verwandte am Wohnort nicht weggezogen weggezogen Alle bzw. die meisten Freunde am Wohnort 60% 40% Freunde teils am Wohnort, teils woanders 2 24% Alle bzw. die meisten Freunde woanders 14% 3 Alle nahen Verwandten am Wohnort 31% 21% Verwandte teils am Wohnort, teils woanders 31% 28% Alle nahen Verwandten woanders 37% 51% Keine lebenden Verwandten mehr 1% 0% Schulabschluss Die folgende Grafik zeigt die Anteile der Personen, die aus ihrem Wohnort weggezogen sind, getrennt für jede Stufe der formalen Bildungsabschlüsse, für die Städte Magdeburg und Freiburg zusammengefasst. Diese Darstellung wurde gewählt, weil es zwischen den beiden Städten historisch bedingt strukturelle Unterschiede in der Verteilung der Bildungsabschlüsse gibt (siehe hierzu Auswertung Nr. 2). Die vor der Wiedervereinigung üblichen Schulabschlüsse wurden mit vergleichbaren westdeutschen Abschlüssen zusammengeführt. Schulbildung der Weggezogenen und nicht Weggezogenen hohe Schulbildung 9,1 90,9 mittlere Schulbildung geringe Schulbildung -2,4 5 97,6 95,0 Weggezogen Nicht Weggezogen noch kein Bildungsabschluss 12,7 87,3 0% 20% 40% 60% 80% 100% Hohe Schulbildung: Erweiterte Oberschule mit Abschluss 12. Klasse, Abitur oder Fachhochschulreife Mittlere Schulbildung: Polytechn. Oberschule mit Abschluss 10. Klasse, Mittlere Reife bzw. Realschulabschluss Geringe Schulbildung: Polytechnische Oberschule mit Abschluss 8. oder 9. Klasse, Volks- oder Haupt-schulabschluss, Kein Bildungsabschluss: Schüler bzw. Schule ohne Abschluss verlassen (<1%). 5

6 Personen, die zum Zeitpunkt der ersten Befragung noch keinen Schulabschluss hatten und Hochgebildete sind besonders häufig weggezogen. Unter den Schülern hat jeder achte seinen Wohnort verlassen. Sehr mobil sind auch Personen, die zum Zeitpunkt der ersten Befragung bereits eine Studienberechtigung inne hatten; von ihnen sind 9 Prozent weggezogen. Wenn man die Anteile der Bildungsgruppen an den Weggezogenen beider Städte vergleicht, zeigen sich nur geringe Unterschiede, die statistisch nicht signifikant sind. Die Anteile der (ehemaligen) Schüler, die aus ihrem Wohnort weggezogen sind, ist in Freiburg mit 13 Prozent etwas höher als in Magdeburg mit 12 Prozent, aber der Anteil der weggezogenen Hochgebildeten ist in Magdeburg (10 Prozent) etwas höher als in Freiburg (9 Prozent). Aus Freiburg ziehen hingegen Personen mit geringerer Bildung etwas häufiger weg (6 Prozent) als aus Magdeburg (4 Prozent. Personen mit mittlerem Bildungsniveau sind in beiden Städten am wenigsten mobil, nur 2,4 Prozent von ihnen sind weggezogen. Art der Beschäftigung Bei den Weggezogenen handelt es sich mehrheitlich um Personen, die zum Zeitpunkt der ersten Befragung Studierende oder Auszubildende waren (53 Prozent). Ein weiteres Drittel war in Vollzeit oder Teilzeit berufstätig. Die Personen, die am Wohnort geblieben sind, sind ganz überwiegend berufstätig (64 Prozent), 22 Prozent sind in Ausbildung bzw. Studium. Die Anteile der Arbeitslosen sind unter den Weggezogenen und Dagebliebenen etwa gleich hoch. Auffallende Unterschiede gibt es noch bei den Schülern: Ihr Anteil ist mit 4 Prozent unter den Weggezogenen doppelt so hoch wie unter den Personen, die am Ort geblieben sind. Momentane Beschäftigung von Personen, die am Wohnort geblieben sind und die weggezogen sind zum Zeitpunkt der ersten Befragung (Magdeburg und Freiburg) Weggezogene 3% 4% 24% Nicht Weggezogene 5% 2% 40% 10% 18% 4% 7% 47% Vollzeit Teilzeit arbeitslos in Ausbildung Studium Sonstiges Schüler 13% 17% 6

7 Vergleicht man die Personen, die aus Magdeburg weggezogen sind mit denen, die Freiburg verlassen haben, so zeigen sich Unterschiede im Hinblick auf ihre Beschäftigung zum Zeitpunkt der ersten Befragung. Unter den Personen, die aus Magdeburg weggezogen sind, befinden sich im Vergleich zu Freiburg viele Studierende, aber weniger Arbeitslose und Teilzeitbeschäftigte. Der Unterschied zwischen den Städten im Hinblick auf den Wegzug von Arbeitslosen ist statistisch signifikant. Art der Beschäftigung der Personen, die aus Magdeburg und Freiburg weggezogen, sind zum Zeitpunkt der ersten Befragung Schüler Sonstiges Studium in Ausbildung arbeitslos Teilzeit Vollzeit 4,3 2,6 2,2 3,7 35,5 43,7 12,9 13,2 8,6 4,0 12,9 7,9 23,7 24, Freiburg Magdeburg Prozent Die Zielorte Unter den Personen, die an der Folgebefragung teilgenommen haben, waren 70 ehemalige Magdeburger und 89 ehemalige Freiburger, die innerhalb des Jahres woanders hingezogen sind. ihren Wohnort verlegt. Die bevorzugten Städte der ehemaligen Magdeburger sind Berlin, München, Hamburg, Hannover, Leipzig und Halle an der Saale. Das Spektrum der Zielorte ist jedoch sehr vielfältig, so dass die beliebteste Stadt, Berlin, nur von 10 Prozent der Weggezogenen als Zielort gewählt wurde. Rund 61 Prozent haben sich für einen n Zielort als die genannten Städte innerhalb Deutschlands entschieden, während fast 6 Prozent der Weggezogenen ins Ausland gezogen ist. Die bevorzugten Städte der ehemaligen Freiburger sind Heidelberg und Karlsruhe, die von je 6 Prozent der Weggezogenen gewählt wurde, gefolgt von Berlin, München und Stuttgart. 17 Prozent der ehemaligen Freiburger sind ins Ausland gezogen; dieser Anteil ist fast dreimal so hoch wie unter den ehemaligen Magdeburgern. 7

8 Zielorte der Personen, die aus ihrem Wohnort weggezogen sind Zielorte im Ausland Zielorte der Magdeburger Berlin 10% Hamburg 4% Hannover 4% Leipzig 4% Zielorte im Ausland 17% Zielorte der Freiburger Berlin 3% Heidelberg Karlsruhe München 3% Zielorte in Deutschland 62% Halle/Saale 4% München Zielorte in Deutschland 62% Stuttgart 3% Auf der Ebene der Bundesländer betrachtet, zogen die Magdeburger vorwiegend innerhalb Sachsen-Anhalts um (20 Prozent), gefolgt von Bayern, Niedersachsen und Berlin. 39 Prozent der ehemaligen Magdeburger verlegte ihren Wohnort in ein s Bundesland. Die Zielländer der ehemaligen Freiburger sind weniger durchmischt. Knapp die Hälfte der Weggezogenen blieb in Baden-Württemberg, je neun Prozent zog es nach Bayern und nach Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Hessen mit sechs Prozent. Während die Zielländer im Ausland unter den ehemaligen Magdeburgern sehr divers sind, zielt es die ehemaligen Freiburger vor allem in die Schweiz und nach Großbritannien. Frankreich ist hingegen kein Zielland, obwohl es für Freiburger mindestens so nah liegt wie die Schweiz. Zielländer der Personen, die aus ihrem Wohnort weggezogen sind Zielbundesländer der Magdeburger Ausland Bayern 14% Berlin 10% Ausland 17% Bundesländer 13% Zielbundesländer der Freiburger Baden- Württemberg 4 Bundesländer 39% Niedersachen 11% Sachsen- Anhalt 20% Nordrhein- Westfalen 9% Hessen Bayern 9% 8

9 Die Distanz zum Zielort Möchte man Nah- und Fernwanderungen unterscheiden, so ist eine 50-km- Grenze üblich. Bis zur Distanz von 50 km ist es im Allgemeinen noch mit vertretbarem Aufwand möglich, tägliche Fahrten auf sich zu nehmen, zum Beispiel vom Häuschen im Grünen zur Arbeitsstelle im Stadtzentrum. Betrachtet man die Personen, die aus Magdeburg oder Freiburg weggezogen sind, gemeinsam, so hat mit 89 Prozent die große Mehrheit eine Fernwanderung durchgeführt und nur 11 Prozent haben einen Zielort im Umkreis von bis zu 50 km gewählt. Auch hier zeigen sich jedoch interessante Unterschiede zwischen den ehemaligen Magdeburgern und den ehemaligen Freiburgern. Der Anteil der ehemaligen Magdeburger, die lediglich in den näheren Umkreis der Stadt gezogen sind, ist mit 16 Prozent doppelt so hoch wie der entsprechende Anteil der ehemaligen Freiburger mit 7 Prozent. Nah- und Fernwanderungen der Weggezogenen nach ehemaligem Wohnort Nah- und Fernwanderungen Magdeburg Freiburg Unter 50km (Nahwanderung) 15,9% 6,7% Über 50km (Fernwanderung) 84,1% 93,3% Da unter den Zielländern der Weggezogenen aus Freiburg auch Australien und Brasilien zu finden sind, während Norwegen das am weitesten entfernte Zielland der Magdeburger ist, ist die durchschnittlich zurückgelegte Distanz der Fernwr aus Freiburg mit 560 Kilometern deutlich höher als diejenige der Magdeburger Fernwr mit 350 Kilometern. Dies lässt sich jedoch nicht verallgemeinern, da die Zahl der Personen, die in der Folgebefragung erreicht wurden, nicht hoch genug ist. 9

10 Wie geht es weiter? Die ersten Ergebnisse aus dieser Studie sowie die außerordentlich hohe Bereitschaft der Befragten, weiterhin teilzunehmen, haben uns darin bestärkt, die Studie fortzuführen. Die Förderung einer weiteren Befragung, die für den Frühsommer 2008 geplant ist, wurde bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft beantragt. Darin soll es in erster Linie um die Verbindung von wichtigen Lebensereignissen, wie zum Beispiel der Wechsel der Arbeitsstelle oder die Geburt eines Kindes, und sich damit verändernden Anforderungen an den Wohnort gehen. Außerdem möchten wir die Kriterien, die an die Wohnung und das Wohnumfeld gestellt werden, genauer im Hinblick auf das örtliche Angebot erforschen. Ein weiteres wichtiges Themenfeld, über das bislang wenig bekannt ist, ist das Pendeln zwischen mehreren Wohnorten oder zwischen dem Wohn- und Arbeitsort. Zunächst möchten wir uns jedoch noch einmal herzlich für ihre Mitarbeit an dieser Studie bedanken, und verbleiben mit herzlichen Grüßen bis zur nächsten Befragung, voraussichtlich im Frühsommer Prof. Dr. Johannes Huinink Stefanie Kley Universität Bremen, EMPAS Celsiusstraße, FVG-Mitte Bremen Tel.: Angélique Leven-Schukat Sozialwiss. Umfragezentrum SUZ Tonhallenstraße Duisburg Tel.: Weitere Informationen finden Sie laufend über die Internetseite des Projektes: 10

Die im letzten Jahr nach Magdeburg und Freiburg zugewanderten Personen kommen aus folgenden Bundesländern bzw. aus dem Ausland: Ausland 7%

Die im letzten Jahr nach Magdeburg und Freiburg zugewanderten Personen kommen aus folgenden Bundesländern bzw. aus dem Ausland: Ausland 7% Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Befragung, liebe Gäste! An dieser Stelle wollen wir Ihnen zum zweiten Mal aktuelle Ergebnisse aus unserer Studie präsentieren. Der Schwerpunkt liegt dieses Mal

Mehr

Projekt Migrationsentscheidungen im Lebensverlauf

Projekt Migrationsentscheidungen im Lebensverlauf Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Befragung, liebe Gäste! Wir danken allen Befragten herzlich, dass Sie sich bereit erklärt haben, an unserer wissenschaftlichen Studie teilzunehmen, die die Lebensbedingungen

Mehr

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Januar 2013 2 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Impressum 2013 Bertelsmann

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte Neues aus der NEPS-Studie Ergebnisse für Befragte Einblick und Überblick Sie haben uns in den vergangenen Jahren zusammen mit über 16.000 anderen Erwachsenen durch Ihre Teilnahme an der NEPS- Studie unterstützt.

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 3/2012 Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Katarina Weßling 84 Wenngleich

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Ergebnisrückmeldung zur Onlinebefragung Kontakt: Dipl.-Psych. Helen Hertzsch, Universität Koblenz-Landau, IKMS, Xylanderstraße 1, 76829 Landau

Mehr

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus Bisherige Ergebnisse Elternhaus Wie wichtig ist das Elternhaus im Lebenslauf von Kindern? Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Viele würde sofort sagen: Eltern sind das Wichtigste im Leben. Andere

Mehr

Bübchen-Umfrage: Väter in Deutschland

Bübchen-Umfrage: Väter in Deutschland Bübchen-Umfrage: Väter in Deutschland Für Väter von heute ist Babypflege Teamarbeit Väter auf dem Vormarsch Sie wickeln, stehen mitten in der Nacht am Kinderbettchen und erledigen den Baby-Einkauf: Die

Mehr

Gesunde Ernährung. Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Gesunde Ernährung. Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Gesunde Ernährung Datenbasis: 1.010 Befragte Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Beim Einkauf von Lebensmitteln achtet

Mehr

Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung

Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung in Deutschland 04 / 2015 Eine Umfrage von crowdfunding.de Liebe Crowdfunding Interessierte, Crowdfunding in Deutschland wächst seit Jahren und befindet sich

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Lifestyle-Umfrage Männer 2015: Inhalt Methode Seite 4 Key Facts Seite 5 Ergebnisse Vom wem sich Männer modisch inspirieren lassen Seite

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema saufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Die Umfrage wurde im Wintersemester 4/ vom Fachgebiet Internationale Planungssysteme unter der Betreuung

Mehr

Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern

Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern BMNr Kennziffer Einheit Jahr Min/Max Städtevergleiche C-A-01 Arbeitslosenquote % 2001/2006 C-A-02 Arbeitslosenquote Frauen % 2004/2006 C-B-01

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2016

Bevölkerungsbefragung 2016 Bevölkerungsbefragung 2016 Kinderwunsch, Kindergesundheit und Kinderbetreuung Seite 1 Bevölkerungsbefragung 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Methode 2. Management Summary 3. Kinderwunsch 4. Statistik Seite 2

Mehr

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND Eine Studie im Auftrag der Initiative Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum Durchgeführt durch die Gese llschaft für Konsumfo r- schung, GfK 13. September 2013

Mehr

MIGRATIONSHINTERGRUND

MIGRATIONSHINTERGRUND MIGRATIONSHINTERGRUND Jede bzw. jeder Sechste hat Bevölkerung 2010 mit Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1.000 Anteil in % Menschen ohne 3.258 81,3 Menschen mit im engeren Sinne 1) 747 18,7 Zugew anderte

Mehr

Befragung zur Hochschulwahl

Befragung zur Hochschulwahl Befragung zur Hochschulwahl Online-Umfrage unter Schülerinnen und Schülern im Rahmen der Kampagne Studieren in Fernost der Hochschulinitiative Neue Bundesländer. März 9 Online-Befragung vor dem Kampagnenstart

Mehr

Bewerbungsbogen. im Bundesamt für Verfassungsschutz am Dienstort Köln

Bewerbungsbogen. im Bundesamt für Verfassungsschutz am Dienstort Köln 1 / 15 Bewerbungsbogen mehrere Auszubildende für den staatlich anerkannten Ausbildungsberuf Fachinformatikerin/Fachinformatiker (Fachrichtung Systemintegration) im Bundesamt für Verfassungsschutz am Dienstort

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Grundauswertung Teil 1 der Befragung: Schulentwicklung Schule

Grundauswertung Teil 1 der Befragung: Schulentwicklung Schule Grundauswertung Teil 1 der Befragung: Schulentwicklung Schule An die Schule wurden 1485 Fragebogen an die Eltern von Grundschülern verschickt. 699 Fragebogen kamen zurück, das entspricht einer Rücklaufquote

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen BEVÖLKERUNG 80.219.695 Personen 5,0 8,4 11,1 6,0 11,8 16,6 20,4 11,3 9,3 unter 5 6 bis 14 15 bis 24 25 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 50 bis 64 65 bis 74 75 und älter 51,2 48,8 Frauen Männer 92,3 7,7 Deutsche

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 5.413 Befragte *) Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Rückwanderung von West nach Ost am Beispiel der Stadt Magdeburg

Rückwanderung von West nach Ost am Beispiel der Stadt Magdeburg Rückwanderung von West nach Ost am Beispiel der Stadt Magdeburg Workshop der Deutschen Gesellschaft für Demographie Dresden, 20. September 2006 Jenny Schmithals, Angela Jain Gliederung des Vortrags 1.

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09

Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09 Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09 Unterschiede Engagementatlas 09 Freiwilligensurvey Ziel des Engagementatlas 09 ist deutschlandweit repräsentativ zu erheben, wie groß das bürgerschaftliche

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Einsetzen der Bundesregierung für Nährwertkennzeichung bei Lebensmitteln Die Hersteller von Lebensmitteln geben teilweise bei ihren Produkten die Nährwerte wie Fett, Zucker und Salz mit Prozentwerten

Mehr

Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Hamburg

Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Hamburg Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Hamburg Gemeinsam für Gesundheitsförderung Zusammenfassung Die Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und

Mehr

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Ergebnisse Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 17. Juni 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Ergebnisse der Elternbefragung von Grundschülern/-innen der Jahrgangsstufen 1 bis 3 zum Übergang in weiterführende Schulen 2013

Ergebnisse der Elternbefragung von Grundschülern/-innen der Jahrgangsstufen 1 bis 3 zum Übergang in weiterführende Schulen 2013 Ergebnisse der Elternbefragung von Grundschülern/-innen der Jahrgangsstufen 1 bis 3 zum Übergang in weiterführende Schulen 2013 Elternbefragung zum Übergang in weiterführende Schulen 2013 Durchführung

Mehr

Den Anschluss finden Erfahrungen aus den Befragungen an den Berufskollegs und bei den Bildungsträgern 18.06.2013. Kay Loss (RISP)

Den Anschluss finden Erfahrungen aus den Befragungen an den Berufskollegs und bei den Bildungsträgern 18.06.2013. Kay Loss (RISP) Den Anschluss finden Erfahrungen aus den Befragungen an den Berufskollegs und bei den Bildungsträgern 18.06.2013 Kay Loss (RISP) Ziele und Vorgehen Themen und Ergebnisse Folgebefragungen: Rückbetrachtung

Mehr

Der Weg zur Arbeit kurzer Sprung oder lange Reise? Pendlermobilität im Jahr 2012

Der Weg zur Arbeit kurzer Sprung oder lange Reise? Pendlermobilität im Jahr 2012 Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik 03/14 Der Weg zur Arbeit kurzer Sprung oder lange Reise? Pendlermobilität im Jahr 2012 Kurze Arbeitswege sind sowohl städteplanerisch

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland 12 Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume,

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011 Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe 2 STATISTIK AKTUELL - ZENSUSERGEBNISSE 2011 IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Mehr

3. Einzugsbereiche der sächsischen Hochschulen

3. Einzugsbereiche der sächsischen Hochschulen 3. Einzugsbereiche der sächsischen Hochschulen Weiterhin ist das Wanderungsverhalten der zukünftigen Studienanfänger/innen von besonderer Bedeutung für die zu erwartende Studiennachfrage in einem Bundesland.

Mehr

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Alleinerziehende Land Bremen 2012 28.000 Stadt Bremen Bremerhaven 23.000 5.000 Mütter 25.000 Väter 3.000 mit minderjährigen

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

Schuldenbarometer 2010

Schuldenbarometer 2010 Schuldenbarometer 2010 Kernergebnisse Privatverschuldung erreicht 2010 mit 139.110 Fällen neuen Höhepunkt: plus 6,4 Prozent gegenüber 2009 Bis zu 12.816 monatliche Fälle in 2010 18- bis 25-Jährige zunehmend

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Deutschland Arbeitsmarktberichterstattung Juni 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung (CF 4) Regensburger Straße

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Ergebnisse einer Repräsentativbefragung bei Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren Anschrift:

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland 2 Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume,

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Herkunftsländer der Befragten

Herkunftsländer der Befragten Umfrageergebnisse Kundenumfrage Die Umfrage wurde sowohl mündlich auf dem Thüringer Wandertag 2014 in Saalfeld, als auch schriftlich in verschiedenen Institutionen eingereicht. Unter anderem wurden Thüringer

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

Ergebnis-Highlights zum Thema Energieunternehmen/Stromanbieter der Pilotstudie in Bayern und Baden-Württemberg 2014

Ergebnis-Highlights zum Thema Energieunternehmen/Stromanbieter der Pilotstudie in Bayern und Baden-Württemberg 2014 Ergebnis-Highlights zum Thema Energieunternehmen/Stromanbieter der Pilotstudie in Bayern und Baden-Württemberg 2014 1 Vorwort Die Marktforschungsinstitute Rogator AG und Hagstotz ITM haben sich Anfang

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance 30. April 2013 q3454/28160 Hr Kontakt: Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr Litfaß-Platz 1 10178 Berlin Max-Beer-Str. 2/4 Tel: (030) 700 186 877 10119 Berlin

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium Geowissenschaften Neuabsolvent/innen der Geowissenschaften verteilen sich über eine sehr breite Palette von Beschäftigungsfeldern, eine typische Einstiegsstelle lässt sich nicht nennen. 2011 treffen sie

Mehr

Baden-Württemberg ein Einwanderungsland? Erste Eckdaten zur Bevölkerung mit

Baden-Württemberg ein Einwanderungsland? Erste Eckdaten zur Bevölkerung mit Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 11/2006 Titelthema Baden-Württemberg ein Einwanderungsland? Erste Eckdaten zur Bevölkerung mit Monika Hin, Sabine Schmidt Migration ist weltweit zu einem zentralen

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Frühjahr 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Frühjahr 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Verbraucherindex Frühjahr 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Zur Methode Inhalt der Studie: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung mit Personen

Mehr

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN FF1 CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN A. FILTERFRAGEN ZU BEGINN Einleitung: Wir sind Studierende der Universität Duisburg Essen

Mehr

Weiblich und weltoffen: Frauenleben international

Weiblich und weltoffen: Frauenleben international Weiblich und weltoffen: Frauenleben international Zahlen Daten Fakten Eine Veranstaltung von: B.F.B.M. Bundesverband der Frau in Business und Management e.v. Handelskammer Hamburg Industrie- und Handelskammer

Mehr

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Schriftliche Ausgangsbefragung von Teilnehmenden in Modellprojekten - Kurzdarstellung der Ergebnisse

Mehr

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Stichprobe und Befragungsinhalte Zeitraum der Befragung: Juli/August 2013 Anzahl ausgefüllter Fragebögen:

Mehr

Presseinformation. >>> thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung. Hochschulzugang 2014/15

Presseinformation. >>> thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung. Hochschulzugang 2014/15 Hochschulzugang 2014/15 Entwicklung des Numerus Clausus an den NRW-Hochschulen thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung Zum Großen Feld 30 58239 Schwerte Tel.: 0 23 04 / 99 66 50 Fax: 0 23 04

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v.

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. Seite: 1 Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. 1. In welchem Monat und in welchem Jahr sind Sie geboren? Monat Jahr Seite: 2 2. Sind Sie... weiblich männlich Seite: 3 3. Woher stammt Ihre

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr