Im Blickpunkt IM BLICKPUNKT ALLES IST RELATIV UNSERE ZENTRALEN THEMEN WAS ALSO SOLL ICH MIT MEINEM GELD TUN?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Im Blickpunkt IM BLICKPUNKT ALLES IST RELATIV UNSERE ZENTRALEN THEMEN WAS ALSO SOLL ICH MIT MEINEM GELD TUN?"

Transkript

1 NUR FÜR VERTRIEBSPARTNER AUSBLICK 2. QUARTAL 2015 IM BLICKPUNKT ALLES IST RELATIV Das erste Quartal 2015 wurde von zwei Schlüsselthemen dominiert: Der Welle geldpolitischer Lockerungen und der konjunkturellen Wiederbelebung in Europa. UNSERE ZENTRALEN THEMEN Geldpolitsiche Lockerungen der Zentralbanken Die unterschiedlichen geldpolitischen Maßnahmen der führenden Zentralbanken bleiben ein zentrales Thema unseres Ausblicks für das restliche Jahr. Im 1. Quartal dominierte insbesondere die Maßnahme der geldpolitischen Lockerung die Schlagzeilen. Neben dem quantitativen Lockerungsprogramm (QE) der Europäischen Zentralbank (EZB) haben über 20 weitere Zentralbanken, auch in Schwellenländern (EM), in diesem Jahr ihre Geldpolitik gelockert viele durch überraschende Zinssenkungen. Aber warum so plötzlich? In einigen Volkswirtschaften lag es am weltweit disinflationären Umfeld, das nochmals durch den Ölpreisverfall verstärkt wurde. In anderen Volkswirtschaften wurden geldpolitische Maßnahmen eingesetzt, um die eigene Währung abzuwerten und so die Wettbewerbsfähigkeit durch verbilligte Exporte zu sichern. Die Interventionen der Zentralbanken führten bei den Renditen der Staatsanleihen zu einem Null-Prozent-Trend, insbesondere in Europa, wo mehr als die Hälfte der ausstehenden Staatsanleihen von Kernländern derzeit Renditen unter 0% aufweisen. Die Suche nach Rendite und Erträgen bleibt weiterhin eine der größten Herausforderungen. Konjunkturelle Wiederbelebung in Europa Die USA sind zwar weiterhin der globale Wachstumstreiber, aber für die positive Überraschung im bisherigen Jahresverlauf sorgte Europa. Die europäischen Konjunkturdaten übertrafen die niedrigen Erwartungen, nicht zuletzt dank eines schwächelnden Euros. Im Gegensatz dazu hat sich die Konjunkturdynamik in den USA, mit Ausnahme des Arbeitsmarktes, gegenüber dem Vorjahr deutlich abgeschwächt. EWEN CAMERON WATT Managing Director Chief Investment Strategist STEPHEN COHEN Managing Director Chief Investment Strategist, Fixed Income und ishares International Die Anzeichen für eine Erholung in Europa linderten die Sorge einer globalen Deflation eine Befürchtung, die durch den Ölpreisverfall verstärkt wurde. Der Ölpreisrückgang selbst löste einen dringend benötigten Wohlstandstransfer von ölproduzierenden Ländern zu Verbrauchern aus. Dies kam einer Reihe von Wirtschaftsräumen wie der Eurozone und einigen Schwellenländern in Asien zugute. Wo bleiben also die unterschiedlichen Entwicklungen? Die Erwartungen an diejenigen Zentralbanken, die ihre Zinsen höchstwahrscheinlich anheben werden, wie die Bank of England (BoE) und die US-Notenbank (Fed), wurden immer weiter hinausgeschoben. Wir glauben aber immer noch, dass 2015 das Jahr sein wird, in dem die US-Zinsen vom Nullpunkt aus angehoben werden. Trotz der Verlangsamung der US-Konjunkturdynamik dürfte die rasante Verbesserung am Arbeitsmarkt die Fed zur Anhebung der Zinssätze veranlassen, jetzt höchstwahrscheinlich im September. WAS ALSO SOLL ICH MIT MEINEM GELD TUN? ``Suche nach Werthaltigkeit in Aktien aus ``Differenzierung in Schwellenländer ``Erzielung von Erträgen Japan und Europa Asiatische Schwellenländer Unternehmensanleihen, Schwellenländeranleihen, Dividendenaktien, REITs Im Blickpunkt

2 BISHER IM JAHR ``Eine Reihe von Anlagethemen, die wir im Dezember in unserem Ausblick für das Jahr 2015 veröffentlichten, sind bereits nach dem ersten Quartal eingetreten. Europäische und japanische Aktien legten im ersten Quartal kräftig zu und übertrafen ihre Pendants aus den USA und Schwellenländern. ``In Europa stiegen die von uns bevorzugten Autowerte und deutschen Aktien um 3 bzw. um 19% und übertrafen den Gesamtmarkt (Quelle: Bloomberg, per März 2015). Die stärkste Wertentwicklung in den Schwellenländern zeigten Energieimporteure in Asien, die vom niedrigeren Ölpreis profitierten. ``Im festverzinslichen Bereich entwickelten sich europäische Anleihen Staats- und Unternehmensanleihen besser als US-Anleihen, während sich Schwellenländeranleihen (EMD) in Hartwährung im bisherigen Jahresverlauf uneinheitlich entwickelten. Öl und Gold blieben (erneut) deutlich zurück, da Rohstoffe durch den Anstieg des US-Dollars unter Druck gerieten. ABBILDUNG 1: 2015, KONJUNKTURELLE WIEDERBELEBUNG IN EUROPA Öl 25% Rohstoffe allgemein Gold Schwellenl.-anl. Lokalwährungen Schwellenl.-anl. USD Spanische Staatsanleihen Italienische Staatsanleihen Deutsche Bundesanleihen US-Treasuries US-Hochzinsanleihen EUR-Hochzinsanleihen US-Investment-Grade EUR-Investment-Grade Japanische Aktien Britische Aktien US-Aktien Europäische Aktien Schwellenl.-aktien 10% 3% 6% 0% 4% 3% 3% 2% 2% 4% 12% 14% Quelle: Bloomberg, Angaben von Ende März Den Angaben zu den Anleihensegmenten liegen Gesamtrenditen in Prozent zugrunde. KAPITALSTRÖME UND TRENDS: Anleger folgen den geldpolitischen Lockerungen der Zentralbanken Mittelzu- und abflüsse dienen als Stimmungsbarometer der Anleger. Die Kapitalströme bei börsennotierten Fonds (ETF) können besonders sensibel auf Stimmungsänderungen reagieren, da sie sehr leicht handelbar sind. Unsere Analysen der ETF-Kapitalströme seit Jahresbeginn deuten auf folgende Entwicklungen hin: Wechsel der favorisierten Anlageregion von den USA zu Europa ``In Erwartung der quantitativen Lockerung der EZB konzentrierten sich die Kapitalströme seit Anfang des Jahres auf europäische Anlagen, Anleihen wie Aktien. Internationale Anleger tendierten zu Strategien mit Wechselkursabsicherung, da sie eine Abschwächung des Euro erwarteten. An den Aktienmärkten waren die Zuflüsse in US-Aktien volatiler als bei ihren europäischen Pendants. Anleger wurden angesichts der teuren Bewertungen und der Unsicherheit über den Zeitpunkt einer US-Zinserhöhung vorsichtig. Uneinheitliche Kapitalströme bei japanischen Aktien ``Trotz der jüngsten Rally waren die Mittelflüsse bei japanischen ETFs im ersten Quartal in Wirklichkeit negativ, wenn man den Effekt des Anleihenkaufprogramms der Bank of Japan herausrechnet. Jagd nach Erträgen ``Auf der Suche nach Rendite fassen die Anleger ein breiteres Spektrum ins Auge und kaufen neben Unternehmensanleihen, auch Hochzinstitel, sind jedoch in Bezug auf Schwellenländeranleihen noch vorsichtig Wette auf den Ölpreis ``An den Rohstoffmärkten werden die Kapitalflüsse im Energiesektor von Ölpreisspekulanten bestimmt. ABBILDUNG 2: KUMULIERTE ETP-ZUFLÜSSE IM LAUFENDEN JAHR Zuflüsse in Aktien-ETP s im laufenden Jahr Zuflüsse in Anleihen-ETP s im laufenden Jahr Mrd. USD Mrd. USD US-Aktien Industrieländer allgemein Europa Japan Schwellenländer 0 IG-Untern.-anl. Anleihen allgemein Hochzins-Untern.-anl. Schwellenl.-anleihen Staatsanleihen Sonstige Anleihen Quelle: BlackRock, Angaben von Ende März

3 VOLATILITÄT UND GEOPOLITISCHE EINSCHÄTZUNG ``Während die geopolitischen Risiken für Schlagzeilen sorgten, waren ihre Auswirkungen auf die Märkte weniger offensichtlich. Beispielsweise waren Tage, an denen Griechenland die Nachrichten beherrschte, gute Einstiegspunkte für den europäischen Aktienmarkt, da das Versprechen der quantitativen Lockerung stärker ins Gewicht fiel als die Politik. ``Hier ist jedoch eine Warnung angebracht: Wenn die Bewertungen steigen, insbesondere in Europa, und die Übergewichtungen in beliebten Positionen überhandnehmen, sollten die Anleger bevorstehende Termine im Auge behalten, die für die Märkte bedeutsam sein könnten. In der Eurozone könnten sich die Wahlen in Spanien und Portugal erheblich auswirken, vor allem angesichts des Zulaufs an Parteien, die die Sparpolitik ablehnen. Die laufenden Verhandlungen zwischen der griechischen Regierung und den Institutionen (früher als Troika bezeichnet) könnten diesen Parteien verstärkt Auftrieb verleihen. In Großbritannien erscheint eine Pattsituation nach den Parlamentswahlen im Mai zunehmend wahrscheinlicher und könnte die Unsicherheit verstärken. ABBILDUNG 3: DIE VOLATILITÄT EINZELNER ANLAGEKLASSEN IST ZWAR IMMER NOCH NIEDRIG, STEIGT ABER ALLMÄHLICH AN (%) Jan Jun Nov Apr Sep Feb 2015 Aktienvolatilität (VIX Index) Währungsvolatilität (CVIX Index) Zinsvolatilität (MOVE Index) Quelle: Bloomberg, Daten von Ende März Die Volatilitätsindizes sind per Anfang auf 100 umbasiert. ABBILDUNG 4: GRIECHENLAND-NACHRICHTEN VS. EUROPÄISCHE AKTIEN Jan Jun Nov Apr Sep Feb Stichwort: Fortsetzung des Griechenland-Dramas (links) Euro Stoxx 50 Index letzter Kurs (rechts) Quelle: Bloomberg, Daten per März Die grüne Linie steht für die Zahl der Bloomberg-Meldungen, die das Wort Griechenland enthielten. Die blaue Linie zeigt den Tagesschlusskurs des Euro Stoxx 50. Es ist offensichtlich, dass die Auswirkungen auf die Aktienkurse an Tagen, an denen Griechenland die Nachrichten beherrschte, nur von kurzer Dauer waren. 3

4 TABELLE 1: WICHTIGE TERMINE FÜR DIE VOLATILITÄT 2015 APR ``Griechenland: Ende April läuft die Frist für die Vereinbarung einer detaillierten Reformliste mit den Kreditgebern Griechenlands ab; im Mai muss die parlamentarische Zustimmung erfolgen ``April Juni: Unsicherheit über die Liquiditätssituation Griechenlands aufgrund der Abhängigkeit von Notfall-Liquiditätshilfen MAI ``7. Mai: Parlamentswahlen in Großbritannien ``24. Mai: Kommunalwahlen in Spanien (wichtiges Signal für die Parlamentswahlen im Dezember) JUN ``13. Juni: Wahl zur Nationalversammlung der Türkei ``US-Notenbanksitzungen: Wichtige Sitzungen im Juni, September und Dezember JUL ``Kongresswahlen in Mexiko OKT ``US-Regierung steuert auf Liquiditätsprobleme zu, sollte die Schuldenobergrenze nicht angehoben werden ``Parlamentswahlen in Kanada, Portugal, Polen und Argentinien ``Fünfte Plenarsitzung des chinesischen Zentralkomitees DEZ ``20. Dezember: Parlamentswahlen in Spanien (zu beachten ist der Aufstieg der Podemos -Partei) Quelle: BlackRock, Daten per März

5 WAS ALSO SOLL ICH MIT MEINEM GELD TUN? 1. SUCHE NACH WERTSTEIGERUNGSPOTENZIAL BEI INDUSTRIELÄNDERAKTIEN ``Japanische Aktien sind immer noch attraktiv bewertet Es gibt eine Reihe von Faktoren, die für Long-Positionen in japanischen Aktien im 2. Quartal sprechen: Zunehmende Andeutungen geldpolitischer Lockerungen der Bank of Japan, Anzeichen für eine unerwartet schnelle Aktienallokation des staatlichen Pensionsfonds Japans, Käufe internationaler Anleger, wachstumsfreundliche Unternehmensreformen und zunehmend höhere Dividendenzahlungen japanischer Unternehmen. Wie immer wird die Richtung des Yen entscheidend sein, was für die Beibehaltung von Wechselkursabsicherungen spricht. ``Breiter gefasster Ansatz für europäische Aktien Ein schwächerer Euro und die extreme geldpolitische Hilfe der EZB unterstützten die Erholung in Europa. Davon profitierten nicht nur die führenden Volkswirtschaften wie Deutschland, sondern auch die Peripherieländer, insbesondere Italien. Dennoch ist Vorsicht geboten: Europäische Aktien sind nicht mehr durchweg günstig bewertet und werden zunehmend zu einer Basisposition in Aktienportfolios. Deshalb rückt das Ertragswachstum der Unternehmen wieder zunehmend ins Blickfeld. Denn um die anhaltende Rally zu rechtfertigen, ist ein kräftiges Wachstum nötig. ``Selektives Vorgehen in den USA Obwohl wir angesichts der relativ teuren Bewertungen in den USA attraktivere Chancen in Japan und Europa erkennen, gefallen uns auch weiterhin zyklische Sektoren wie Technologie und Finanzen in den USA, während wir hoch bewertete anleihenähnliche Titel, wie etwa US-Versorger, meiden. 2. DIFFERENZIERUNG BEI SCHWELLENLÄNDERAKTIEN Angesichts der strapazierten Bewertungen in vielen Industrieländern erscheinen Schwellenländeraktien zunehmend als Alternative attraktiv bewertet. Nach der schwachen Wertentwicklung im 1. Quartal könnten die zuletzt eher moderate Haltung der Fed und eine weitere Lockerung der Geldpolitik in China im 2. Quartal für eine gewisse Erleichterung sorgen. Innerhalb der Schwellenländer gibt es jedoch deutliche Unterschiede da sich der niedrigere Ölpreis, die Fed-Maßnahmen und der USD unterschiedlich auswirken. ``Bevorzugung asiatischer Schwellenländer gegenüber Lateinamerika und europäischen Schwellenländern Asiatische Schwellenländer scheinen ein besseres Risiko-Rendite-Verhältnis zu bieten als lateinamerikanische und europäische. Auf Länderebene erhielten Indien und China Auftrieb durch die Tendenz zu geldpolitischen Lockerungsmaßnahmen, während die Aktienmärkte in Korea und Taiwan an Dynamik gewannen. In Indien dürften die Märkte weiterhin vom ausgewogenen Haushalt, den Reformerwartungen und der expansiven Haltung der Zentralbanken angetrieben werden. In China könnte die Dynamik bei chinesischen A-Aktien anhalten, da die Behörden weitere Lockerungen andeuten und der Handel am inländischen Aktienmarkt rege bleibt. Sollte einer dieser beiden Faktoren wegfallen, könnte dies einen Rückschlag auslösen. 3. ERZIELUNG VON ERTRÄGEN Ungeachtet der unterschiedlichen Geldpolitik der Zentralbanken geht die Jagd nach Renditen weiter, insbesondere in Europa. Die Anleger blicken über Anleihen hinaus und fassen Dividendenaktien, Immobilienrenditen und andere Alternativen ins Auge. Auch europäische Anleihen, die nicht direkt Gegenstand des massiven Anleihenankaufprogramms der EZB im Volumen von 60 Mrd. EUR pro Monat sind, wie etwa europäische Unternehmensanleihen sollten weiterhin davon profitieren. ``Höhere Renditen bei Unternehmensanleihen finden Während sich der Großteil der Kapitalzuflüsse bisher auf Investment-Grade-Papiere konzentrierte, beginnt der europäische Hochzinsmarkt von allmählichen Zuflüssen in niedrigere Bonitätskategorien zu profitieren. Nach dem starken Jahresauftakt besteht das größte Risiko für Unternehmensanleihen in einem Anstieg der US-Renditen. US-Unternehmensanleihen bieten zwar einen signifikanten relativen Renditevorteil gegenüber europäischen Unternehmensanleihen, sind aber auch anfälliger für einen Anstieg der US-Zinsen. ``Wertsteigerungspotenzial bei Schwellenländeranleihen in harten Währungen Wir bevorzugen nach wie vor auf harte Währungen lautende Schwellenländeranleihen gegenüber Lokalwährungspapieren aus diesen Ländern, da viele Zentralbanken in Schwellenländern offenbar auf Zinssenkungen setzen, um ihre Währungen zu schwächen. Im 1. Quartal gerieten Hartwährungsanleihen unter Druck, doch die aktuelle Haltung der Fed und die schwächere Wertentwicklung im Vergleich zu Werten aus Industrieländern im bisherigen Jahresverlauf schafft Chancen bei den relativen Bewertungen für Anleger, die nach Anlagen mit höheren Renditen suchen. ``Bevorzugung von Dividendenaktien und Immobilienfonds (REITs) gegenüber Anleihen Anleihenähnliche Anlagen wie Dividendenstrategien und REITs waren im letzten Jahr gefragt und entwickelten sich positiv. Während sie in den USA relativ teuer und anfällig für einen Anstieg der Zinsen sind, bieten solche Anlagen in Europa immer noch ein besseres Wertsteigerungsund Ertragspotenzial als Anleihen. 5

6 WARUM BLACKROCK BlackRock unterstützt Millionen von Menschen sowie die weltgrößten Institutionen und Regierungen bei der Erreichung ihrer finanziellen Ziele. Wir bieten: ` `Eine umfangreiche Palette an innovativen Lösungen ` `Globale Markt- und Investmentkenntnisse ` `Komplexe Risiko- und Portfolioanalysen Wir arbeiten ausschließlich für unsere Kunden, die uns mit der Verwaltung von 4,6 Bio.USD* betraut haben. Dieses Vertrauen macht BlackRock zum größten treuhänderischen Vermögensverwalter weltweit. *Verwaltetes Vermögen zum 31. Dezember. Quelle: Pensions & Investments zum 31. Dezember. Erfahren Sie mehr? +49 (0) blackrockinvestments.de blackrockinvestments.at Diese Werbemitteilung wurde ausschließlich für Vertriebspartner erstellt und unterliegt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Das Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt daher nicht. Alle Rechte vorbehalten. Eine Finanzanlage ist typischerweise mit gewissen Risiken verbunden. Der Wert einer Anlage sowie das hieraus bezogene Einkommen können Schwankungen unterliegen und sind nicht garantiert. Es besteht die Möglichkeit, dass der Anleger nicht die gesamte investierte Summe zurückerhält. Vergangene Wertentwicklung, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklung und sollten keinesfalls die einzige Erwägungsgrundlage für die Auswahl eines Produktes sein. Sowohl die Höhe der Steuer als auch ihre Berechnungsgrundlage können sich in der Zukunft ändern, beide sind außerdem abhängig von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers. Herausgegeben von BlackRock Investment Management (UK) Limited, einer Tochtergesellschaft von BlackRock, Inc., zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority. Eingetragener Geschäftssitz: 12 Throgmorton Avenue, London EC2N 2DL. Registernummer in England: Tel.: Zu Ihrer Sicherheit können Telefongespräche aufgezeichnet werden. BlackRock ist ein Handelsname von BlackRock Investment Management (UK) Limited. BlackRock Inc. und ihre Tochtergesellschaften sind als BlackRock Gruppe bekannt BlackRock, Inc. Sämtliche Rechte vorbehalten. BLACKROCK, ishares, BLACKROCK SOLUTIONS, BAUEN AUF BLACKROCK, WAS ALSO SOLL ICH MIT MEINEM GELD TUN und das stilisierte i Logo sind eingetragene und nicht eingetragene Handelsmarken von BlackRock, Inc. oder ihren Niederlassungen in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber e-GA-I-APR15-DE-RSM

Blickpunkt WACHSAM BLEIBEN UND KURS HALTEN

Blickpunkt WACHSAM BLEIBEN UND KURS HALTEN NUR FÜR VERTRIEBSPARTNER AUSBLICK 2015 Im Blickpunkt WACHSAM BLEIBEN UND KURS HALTEN Nur eins ist im heutigen Investmentumfeld sicher: die Unsicherheit. Anlegern fällt es immer schwerer, eine attraktive

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst 23. Juni 2015 Paul O'Connor, Co-Head of Multi-Asset Bildquelle: Henderson Global Investors, London

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

AkTIENANlAgEN ENTWIckluNg Auf lange SIcHT

AkTIENANlAgEN ENTWIckluNg Auf lange SIcHT NUR FÜR VERTRIEBSPARTNER AkTIENANlAgEN ENTWIckluNg Auf lange SIcHT Durch die jüngsten massiven Schwankungen an den Märkten gewinnt das Argument einer langfristig orientierten Anlage an den Aktienmärkten

Mehr

Mehren Sie langfristig Ihr Vermögen

Mehren Sie langfristig Ihr Vermögen Mehren Sie langfristig Ihr Vermögen Mehren Sie langfristig Ihr Vermögen Wir alle leben länger und gesünder. In Deutschland liegt die Lebenserwartung von Männern, die mit 65 Jahren in den Ruhestand gehen,

Mehr

WAS WIRD DIE ZUKUNFT (EIN)BRINGEN?

WAS WIRD DIE ZUKUNFT (EIN)BRINGEN? NUR FÜR VERTRIEBSPARTNER WAS WIRD DIE ZUKUNFT (EIN)BRINGEN? Divergenz, Unsicherheit und Überraschungen der Politik an den Anleihenmärkten meistern APRIL 2015 Als die Europäische Zentralbank (EZB) im Januar

Mehr

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Alois Wögerbauer, CIIA 15. Seite 1 Seite 1 Kaufkraftsicherung als Minimalziel der Geldanlage! 100 EUR heute investiert was brauche ich zur Kaufkraftsicherung

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Wechselkursabsicherung

Wechselkursabsicherung STRATEGY IN PRACTICE Wechselkursabsicherung Von Nathan Lacaze und Philipp Meyer-Brauns, PhD Juni 2015 Währungsschwankungen können bedeutsamen Einfluss auf den Ertrag ausländischer Kapitalanlagen haben,

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Baring Hong Kong China Fund Mehr Wachstum Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Tel: +49 (0)69 7169 1888 Fax: +49 (0)69 7169 1889 www.barings.com AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Stand 31.03.2012 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2012 Die beiden 3-jährigen Refinanzierungstender der EZB

Mehr

Ertrag suchen und finden. Praktische MaSSnahmen für mehr Ertrag bei Ihrer Geldanlage

Ertrag suchen und finden. Praktische MaSSnahmen für mehr Ertrag bei Ihrer Geldanlage Ertrag suchen und finden Praktische MaSSnahmen für mehr Ertrag bei Ihrer Geldanlage [2] Praktische MaSSnahmen für mehr Ertrag bei Ihrer Geldanlage Ertrag suchen und finden Die Suche nach angemessenem Ertrag

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Allianz Invest Quarterly 03/2014

Allianz Invest Quarterly 03/2014 Allianz Invest Quarterly 03/2014 5 Jahre Bullenmarkt Normalisierung in Sicht? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag.

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

M&G Income Allocation Fund

M&G Income Allocation Fund M&G Income Allocation Fund Steven Andrew, Fondsmanager Juni 2015 Agenda Investmentphilosophie und Markteinschätzungen Fondspositionierung 2 Bausteine unserer Anlagestrategie M&G Multi Asset Team Strategische

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie. Quartal 05 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse CH-800 Zürich Phone +4-44-0 07 0 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt Executive Summary Seite 4 Teil

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG Börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETFs) haben die Art und Weise revolutioniert, wie Anleger ihre Portfolios

Mehr

Investieren in einer neuen Welt. Mehr Ertrag für Ihr Geld

Investieren in einer neuen Welt. Mehr Ertrag für Ihr Geld Investieren in einer neuen Welt Mehr Ertrag für Ihr Geld I n v e s t i e r e n i n e i n e r n e u e n W e l t Die Suche nach angemessenem Ertrag für Ihr Geld war noch nie so anspruchsvoll wie in diesen

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Oktober 2014 Oktober 2014 RÜCKBLICK Im Dear Investor vom Juli 2014 haben

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST Marktausblick 2015 Wir starten pünktlich um 10:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen im Anschluss beantworten. Referenten Mag.

Mehr

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus Deka-InvestmentBrief Wachstumssorgen zurück im Fokus Stabilisierung voraus 2 Höhere Volatilität 4 Makro Konjunktur der Industrieländer robust 6 Sehr geehrte Investoren, Frank Hagenstein Chefanlagestratege

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG Börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETFs) haben die Art und Weise revolutioniert, wie Anleger ihre Portfolios

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2013

Allianz Invest Quarterly 4/2013 Allianz Invest Quarterly 4/2013 Emerging Markets: Beginn einer Krise oder nur Verschnaufpause im langfristigen Aufwärtstrend? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI. www.bv-vermoegen.de 2

Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI. www.bv-vermoegen.de 2 D3RS Welt AMI Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI www.bv-vermoegen.de 2 D3RS Welt AMI Anlegen mit System Vorstellung Investmentphilosophie Portfoliostruktur Anlageausschuss www.bv-vermoegen.de

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 04/2014 VRG 14 Stand 31.12.2014 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1.Quartal 2014 Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Globale gesamtwirtschaftliche. und Asset Allocation

Globale gesamtwirtschaftliche. und Asset Allocation Globale gesamtwirtschaftliche Analyse und Asset Allocation Von Andreas Köster, Leiter Asset Allocation & Currency, Global Investment Solutions (GIS) Als Multi-Asset-Anleger verwenden wir viel Zeit und

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

ALS progressive 2000-2001 Stand per 31.03.2015

ALS progressive 2000-2001 Stand per 31.03.2015 Die Lebensversicherung Der Long-Term Star progressive (Tarif ALS00PRO) ist eine klassische Lebensversicherung gegen laufende Prämienzahlung und beinhaltet eine Garantie von 100 %des investierten Sparkapitals.

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Allianz Invest Quarterly 3/2015

Allianz Invest Quarterly 3/2015 Allianz Invest Quarterly 3/2015 Aktienbullenmarkt mit Atempause Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian Ramberger

Mehr

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011 Anlegen in unruhigen Zeiten Tag der offenen Tür 21.05.2011 Themen Sorgen der Anleger Zinsorientierte Lösungen Aktienorientierte Lösungen Risikominderung Umsetzung mit dem Fonds Laden Sparen Nichts geschieht

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Nie mehr Stiften ohne Lichtschutzfaktor

Nie mehr Stiften ohne Lichtschutzfaktor Nie mehr Stiften ohne Lichtschutzfaktor Warum es höchste Zeit für ein Umdenken in der Anlage von Stiftungsvermögen ist Klaus Naeve, Abteilungsdirektor Berenberg Hamburg, 6.Oktober 2014 Dimensionen für

Mehr