EINBAUANLEITUNG AT5S (AB 06/2014) VERSION 3.4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EINBAUANLEITUNG AT5S (AB 06/2014) VERSION 3.4"

Transkript

1 Software-Management GmbH Linzer Straße 61/ Vöcklabruck Österreich Tel.: +43 (7672) Fax: +43 (7672) EINBAUANLEITUNG AT5S (AB 06/2014) VERSION 3.4 Software-Management GmbH Linzer Straße 61/5, A-4840 Vöcklabruck Tel.: +43 (7672) Inhaber u. GF Markus Häusler,

2 Die Allgemeinen Hinweise können Sie unter Installation Manual Deutsch textbaustein Allgemeine Hinweise nachlesen. 1 Datenblatt Seite 2 von 10

3 Einbau 1.1 Stromverbrauch / Spannung Betriebsmodus (in Bewegung) Schlafmodus (nach 15 bis 60 Minuten ohne Bewegung) Tiefschlafmodus Bis zu 250 ma ma 5-7 ma (erfordert spezielle Konfiguration und hat Einschränkungen) Betriebsspannung 10-30V 2.2 AT5 Standard Einbau mit Zündung und Dauerplus Seite 3 von 10

4 Kabel Anschluss Notwendig Verbindung GPS Antenne GPS unbedingt GPS Antenne mit der Box verbinden. GSM Antenne GSM unbedingt GSM Antenne mit der Box verbinden. Rotes Kabel 1 Power + 10 V - 30 V DC (Gleichstrom) unbedingt Verbinden mit Dauerplus Gelbes Kabel 3 INO (ACC) unbedingt Auf Zündung anschließen positiver Input Schwarzes Kabel 2 GND Masse unbedingt Auf Masse anschließen Grünes Kabel Blaues Kabel Violettes Kabel Eingang IN1 (positiver Input) Eingang IN2 (negativer Eingang) Eingang IN3 (negativer Eingang) optional Schalter oder Signale: mit Spannung zw Volt verbinden Optional Schalter oder Signale: aktiv wenn mit Masse zw V verbunden Optional Schalter oder Signale: aktiv wenn mit Masse zw V verbunden IN0 und IN1 sind POSITIVE Eingängen (aktiv wenn mit V+ zw V verbunden). Achtung! IN2, IN3 sind NEGATIVE Eingänge (aktiv wenn mit Masse zw V verbunden). Alle Ausgänge sind Open Collector Ausgänge (Masse wird durchgeschalten) 2.3 AT5 LED Seite 4 von 10

5 Beim Einbau und bei der Box-Überprüfung können die LED Signale überprüft werden: LED Signal Beschreibung Empfehlung Permanent AN Arbeitet normal OK 1x Blinken (0.1 Sek.) Schlafmodus Zündung aktivieren (oder Gerät alle 10 Sek. schütteln), um den Schlafmodus zu beenden PWR (Grün) GPS (Rot) GSM (Rot) 1 Sek. AN, 1 Sek. AUS GPS Modul AUS, externe Stromversorgung unterbrochen, läuft auf interner Backup- Batterie 0.7 Sek. AN, 0.7 Sek. Sucht GPS Signal AUS Dauerplus-Stromversorgung prüfen Standort mit guter freier Sicht zum Himmel wählen oder GPS Antenne anders positionieren Permanent AN GPS Fix/GPS OK GPS arbeitet normal AUS GSM Modul AUS 0.7 Sek. AN, 0.7 Sek. Sucht GSM Signal Kein GSM Empfang oder SIM- AUS Karten Problem 0.2 Sek. AN, 0.2 Sek. Im GSM Netz eingebucht SIM funktioniert AUS 1x Blinken alle 2 Sek. Mit GPRS verbunden Aktive GPRS Datenverbindung Blinkt permanent SIM PIN Fehler PIN-Code deaktivieren 2.4 Einbau Tests Hinweis: Starten Sie die Aufzeichnung im Datentool, geben Sie auch Ihre Adresse ein. Durchführung Aktion Erwartetes Ergebnis OK Check der GPS Antenne GPS Antenne zeigt mit mit bauchigem Teil zum Himmel (auch bei versteckten Einbau) GPS Antenne ist fixiert Check der GSM Antenne GSM Antenne ist angeschlossen Zündung ist aus LEDS blinken, Power Anschluss ist auf Dauerstrom Zündung an Zündung aus: Im Freien: Zündung an, 500 Meter fahren und Zündung aus wieder im freien Wenn Sie Ihre angeben haben, erhalten Sie sofort eine (Achtung Spamfilter) In jedem Fall: Im Datentool sehen Sie SOFORT den Zündungswechsel, auch die GPS Koordinaten sind ausgefüllt. Sie erhalten sofort eine mit der Zündung aus Information Im Daten Tool sehen Sie den Zündungswechsel Sie erhalten sofort eine mit der Zündung an Information. In den Daten wird die komplette Historie aufgezeichnet. Sie erhalten sofort eine mit der Zündung aus Information. Es gab kein Rauschen Im Fahrzeug 2 Zubehö r Das Zubehör ist im standardmäßigen Lieferumfang nicht enthalten und funktioniert nur mit der richtigen Box sowie teilweise mit Parameter-Änderungen oder Firmware-Updates. Seite 5 von 10

6 3.1 Fahrer-Erkennung via ibutton und passivem Buzzer mit AT5 Den Lautsprecher mit dem roten Kabel auf Dauerplus und dem schwarzen Kabel (Masse) auf das orange Kabel der Box ibutton Leser weißer Draht (1 Wire Daten) ibutton Leser grauer Draht (Masse) Alarm-Buzzer rotes Kabel Alarm-Buzzer schwarzes Kabel Verbinden mit Ortungsgerät 1 Wire-IO (grün-weißes Kabel)) Ortungsgerät Masse/GND Pin 2 (schwarzes Kabel) Fahrzeug-Dauerplus Ortungsgerät Buzzer Ausgang (oranges Kabel) Einbautests: Die Fahreridentifikation wird entweder vom Ortungsgerät oder von der Software gesteuert. Weitere Details zur Software entnehmen Sie bitte dem UserManual. Der folgende Test gilt für die software-seitige Steuerung mit dem Standardmodus logoutmode=2 (Anmeldung zu Beginnn jeder Fahrt) Aktion Erwartetes Ergebnis OK Zündung an / ohne Kein Fahrer wird angezeigt, Buzzer piepst mind. 5x Fahrererkennung Button auflegen Buzzer hört auf Fahrer wird in der Software/Testtool angezeigt Seite 6 von 10

7 3.2 Temperatur Sensoren für AT5 Die Kabel des Temperatursensors (rot, weiß) wie oben dargestellt mit dem Ortungsgerät verbinden: PIN Type Farbe Beschreibung 13 1Wire-IO Data Grün/weiß Temperatursensor roter Draht 14 1 Wire GND Schwarz Temperatursensor weißer Draht Einbautests: Aktion Erwartetes Ergebnis OK Zündung an Wenn Sie Ihre angeben haben, erhalten Sie sofort eine . Im Datentool sehen Sie SOFORT den Zündungswechsel, auch die GPS Koordinaten sind ausgefüllt. In der Spalte temp1 sehen Sie einen Wert Zündung aus Wenn Sie Ihre angeben haben, erhalten Sie sofort eine . Im Datentool sehen Sie SOFORT den Zündungswechsel, auch die GPS Koordinaten sind ausgefüllt. In der Spalte temp1 sehen Sie einen Wert 3.3 Anschluss Privatschalter (Beispiel für positiven Eingang) Das Gerät verfügt über einen IN 1, der auf Dauerplus zu schalten ist: Seite 7 von 10

8 3.4 Anschluss Privatschalter (Beispiel für negativen Eingang) Das Gerät verfügt über NEGATIVE Eingänge (IN2 (blaues Kabel) und IN3 (violettes Kabel)), die gegen Masse zu schalten sind: Einbautests: Aktion Erwartetes Ergebnis OK Zündung an bei Wenn Sie Ihre angeben haben, erhalten Sie sofort eine . Privatschalter aus Im Datentool sehen Sie SOFORT den Zündungswechsel, auch die GPS Koordinaten sind ausgefüllt. Die Spalte dig in 1 (Zündung ) ist 1 Die Spalte dig in 2 (Privatschalter ) ist 0 Privatschalter an Wenn Sie Ihre angeben haben, erhalten Sie sofort eine . Im Datentool sehen Sie SOFORT den Zündungswechsel, auch die GPS Koordinaten sind ausgefüllt. Die Spalte dig in 1 (Zündung ) ist 1 Die Spalte dig in 2 (Privatschalter ) ist 1 Privatschalter aus Wenn Sie Ihre angeben haben, erhalten Sie sofort eine . Im Datentool sehen Sie SOFORT den Zündungswechsel, auch die GPS Koordinaten sind ausgefüllt. Die Spalte dig in 1 (Zündung ) ist 1 Die Spalte dig in 2 (Privatschalter ) ist Anschluss der Digital Eingänge (einfacher Schalter) Die meisten externen Signale (Zündung, Alarmschalter, Türsensoren, etc.) haben 2 Zustände: Spannung oder keine Spannung. Diese Information kann mit digitalen Eingängen der Box übertragen werden. Die folgende Darstellung zeigt wie: Ortungsgerät Im Fall, dass der Signalausgang negativ ist, kann entweder ein negativer Eingang (leitet Masse durch) verwendet werden oder über ein zusätzliches Relais das Signal in ein positives Signal umgewandelt werden. Seite 8 von 10

9 Andere Beispiele für Fahrzeugsignale, die an die digitalen Inputs angeschlossen werden können (abhängig von Fahrzeug und Anschlussmöglichkeiten): Zündung, Türen, Motorhaube, Sicherheitsgurt, Tankdeckel, Licht,... Die Anbindung der Box Eingänge an die Signale erfordert fachmännische Kenntnisse über das Fahrzeug. Die meisten Werkstätten wissen über ihre Fahrzeugmodelle und die Elektrik Bescheid. In seltenen Fällen (abhängig von Fahrzeugmodell und Alter des Fahrzeugs) wird ein spezieller CANBUS Connector benötigt, um das Signal ohne Eingriffe in den CANBUS sicher abzufragen. Alternativ kann auch online der Schaltplan zu Fahrzeugen abgefragt werden: 3.6 Anschluss von schaltbaren Ausgängen Wenn angeschlossen wie unten dargestellt, kann über Ausgänge mittels Relais eine Unterbrecherschaltung im Fahrzeug installiert werden. Dazu ist ein geeignetes fahrzeugtaugliches Relais (12 oder 24 Volt) von nöten. 4 Outputs, open collector (max. 500mA), der Output schaltet die Masse durch!!! Die Ausgänge können mit speziellen SMS Kommandos aktiviert werden, die auf Anfrage bereit gestellt werden. Die Verwendung von Ausgängen kann zu gefährlichen Situationen führen und erfordert enorme Vorsicht. Die Verwendung ist ausdrücklich auf eigene Gefahr, der Anbieter übernimmt KEINE Haftung für Probleme, Schäden oder Folgen der Verwendung. Möglichkeit, das Starten zu unterbinden: Ein Relais wird mit dem Ausgang so verbunden, dass es anzieht, wenn der Ausgang aktiv ist (also Masse durchgeschalten wird) Wenn es aktiv ist, wird das Einschalten der Zündung unterbunden. In der Situation, dass die Hardware oder das Relais defekt defekt wäre, würde die Zündung funktionieren. Die Ausgänge können mit speziellen SMS Kommandos aktiviert werden, die auf Anfrage bereit gestellt werden. 3.7 Sonstiges Zubehör Zubehör Garmin mit FMI Kabel Sqarell CAN Bus Gerät RFID Reader Es existiert eine eigene Einbauanleitung Es existiert eine eigene Einbauanleitung Es existiert eine eigene Einbauanleitung Seite 9 von 10

10 3 Stö rungsbehebung Beachten Sie unbedingt die Hinweise im ersten Kapitel im Bereich Allgemeine Störungsbehandlung! 3.1 Situation Fahrzeug sendet nicht / Zündungssignal oder Dauerstrom fehlt Die komplette Einbauanleitung wurde gelesen! Öffnen des Bereichs, wo die Boxverbaut ist. Sinnvoll: Foto mit Handy von den Anschlüssen und den LED s und den Antennen machen. Prüfen Sie, ob die Hardware an Dauerstrom angeschlossen ist, Zündung muss dabei aus sein. (PWR (Grün) muss permanent leuchten). Prüfen Sie, ob die Zündung angeschlossen ist und ob das Zündungssignal richtig kommt. Bei Zündung an muss die Betriebsspannung unverzüglich kommen, bei Zündung aus unverzüglich 0 Volt. Prüfen Sie, ob die GPS Antenne mit bauchigem Teil zum Himmel zeigt, ob das Antennenkabel unbeschädigt ist und richtig mit der Hardware verbunden ist. Falls die Antenne beschädigt ist, fordern Sie eine neue an. Prüfen Sie, ob das GSM Antennenkabel unbeschädigt ist und richtig mit der Hardware verbunden ist. Falls die Antenne beschädigt ist, fordern Sie eine neue an. Führen Sie einen Test (Aufzeichnung in Testtool starten, Testfahrt, Datencheck) laut Einbauanleitung Kapitel Einbau Tests durch. Sollte der Test fehlschlagen, kontaktieren Sie uns! Seite 10 von 10

AT5i EINBAUANLEITUNG AT5(I) VERSION 3.4

AT5i EINBAUANLEITUNG AT5(I) VERSION 3.4 AT5i EINBAUANLEITUNG AT5(I) VERSION 3.4 1 Allgemeine Hinweise Diese Anleitung ist vor Beginn sorgfältig zu lesen, um Gefahr und Schäden am Produkt/Fahrzeug oder Falscheinbauten zu vermeiden. Für den fachgerechten

Mehr

Step 2 EINBAUANLEITUNG STEPII VERSION 3.3

Step 2 EINBAUANLEITUNG STEPII VERSION 3.3 Step 2 EINBAUANLEITUNG STEPII VERSION 3.3 1 Allgemeine Hinweise & Sicherheitshinweise Vor dem Einbau muss diese Anleitung gelesen werden. Für den fachgerechten Einbau haftet der Einbauer 12 Monate Einbau

Mehr

Squarell EINBAUANLEITUNG SQUARELL CAN BUS VERSION 3.3

Squarell EINBAUANLEITUNG SQUARELL CAN BUS VERSION 3.3 Squarell EINBAUANLEITUNG SQUARELL CAN BUS VERSION 3.3 1 Allgemeine Hinweise & Sicherheitshinweise Vor dem Einbau muss diese Anleitung gelesen werden. Für den fachgerechten Einbau haftet der Einbauer 12

Mehr

Installationsanleitung / Kurzbeschreibung mo BlackBox Typ 2 und mo Box Silver (Ver 1.07.06) Seite 1

Installationsanleitung / Kurzbeschreibung mo BlackBox Typ 2 und mo Box Silver (Ver 1.07.06) Seite 1 Installationsanleitung / Kurzbeschreibung mo BlackBox Typ 2 und mo Box Silver (Ver 1.07.06) Seite 1 Seite 2 Welchen Boxen Typ besitzen Sie? Im weiteren TYP 1 Im weiteren TYP 2 Im weiteren Silver Seite

Mehr

EINBAUANLEITUNG. GPS CarControl Standard. GPS CarMagic Live. S-Tec GmbH. Kampweg 1. D- 21035 Hamburg. Fon: +49 40 24189612-0 Fax: +49 40 73931171

EINBAUANLEITUNG. GPS CarControl Standard. GPS CarMagic Live. S-Tec GmbH. Kampweg 1. D- 21035 Hamburg. Fon: +49 40 24189612-0 Fax: +49 40 73931171 EINBAUANLEITUNG GPS CarControl Standard GPS CarMagic Live S-Tec GmbH Kampweg 1 D- 21035 Hamburg Fon: +49 40 24189612-0 Fax: +49 40 73931171 info@scanmedia.net www.scanmedia.net Inhalt 1 SICHERHEITSHINWEISE...

Mehr

Lassen Sie das Gerät von Fachpersonal einbauen, um Schäden zu vermeiden!

Lassen Sie das Gerät von Fachpersonal einbauen, um Schäden zu vermeiden! Wichtige Informationen zur Inbetriebnahme vom GPS-Tracker BITTE UNBEDINGT DIE DEUTSCHE GEBRAUCHSANLEITUNG DOWNLOADEN! Besuchen Sie folgende Internetseite. http://www.brotherinc.de/gps/ (in die Browser

Mehr

Kurzanleitung ME301-2

Kurzanleitung ME301-2 Kurzanleitung ME301-2 Version 1.0, Mai 2013 Praktische Hinweise 1. Wichtige Nummern speichern S/N xxxxxx +xx xx xx xx xx S/N xxxxxx Die Seriennummer befindet sich an der Einheit. Die GSM- und Seriennummern

Mehr

Kurzanleitung. Trackunit 401 SmartID. Version 1.4, Mai 2015

Kurzanleitung. Trackunit 401 SmartID. Version 1.4, Mai 2015 Kurzanleitung Trackunit 401 SmartID Version 1.4, Mai 2015 Hinweis für die Aussenmontage Positionierung der Einheit Montieren Sie das Gerät nicht horizontal! Stellen Sie sicher, dass Feuchtigkeit abfließen

Mehr

Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010. Korrektur

Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010. Korrektur Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010 Datum: Name: Dieses Inbetriebnahme-Protokoll für das DSD2010 System sollte insbesondere dann abgearbeitet werden, wenn Sie die DSD2010 Platinen selbst bestückt haben. Ich

Mehr

LPG STARTBOX. Betriebsanleitung

LPG STARTBOX. Betriebsanleitung LPG STARTBOX Rempel Power Systems GmbH 24.10.2014 Inhalt Installationsanleitung... 2 Belegungsplan... 2 Inbetriebnahme (Lernmodus)... 3 Betriebsmodus... 5 Schalterstellungen... 6 Programmiermodus (Firmwareupdate)...

Mehr

Transponder Zutrittskontrolle. Set 1 / 2 / 3. Bedienungsanleitung

Transponder Zutrittskontrolle. Set 1 / 2 / 3. Bedienungsanleitung Transponder Zutrittskontrolle Set 1 / 2 / 3 Bedienungsanleitung Das RFID Zutrittskontrollsystem ermöglicht die Ansteuerung eines elektrischen Türöffners über einen potentialfreien Relaiskontakt. Die Freigabe

Mehr

CBLM CAN BUS Lichtmodul

CBLM CAN BUS Lichtmodul CBLM CAN BUS Lichtmodul Einbau- und Bedienungsanleitung ARBEITSWEISE Das CBLM CAN BUS Modul kann in Fahrzeuge mit vorhandenen CAN Bus und 12 Volt Stromversorgung montiert werden. Das Modul liest aus dem

Mehr

SafeLine GL1. Anschluss-und Programmierungs-handbuch. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone. (GSM-Line)

SafeLine GL1. Anschluss-und Programmierungs-handbuch. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone. (GSM-Line) SafeLine GL1 (GSM-Line) Anschluss-und Programmierungs-handbuch GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone. SafeLine GL1 (GSM-Line) Anleitu Anschluss-und Programmierungshandbuch safeline.eu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inbetriebnahmeanleitung. mo SilverBox NG. Version 2.5

Inbetriebnahmeanleitung. mo SilverBox NG. Version 2.5 Inbetriebnahmeanleitung mo SilverBox NG Version 2.5 Seite 1 von 23 Stand 19.11.2009 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Technische Daten 3 2 Lieferumfang 4 3 Einlegen der SIM-Karte 5 4 Wahl des Einbauortes 6 5

Mehr

Taktisch - Technische Betriebsstelle Augsburg

Taktisch - Technische Betriebsstelle Augsburg Wichtige Hinweise zur Belegung von Ports beim Einbau von MRT Auf der Rückseite des MRT finden Sie neben den Anschlüssen für die TETRA- und GPS-Antenne sowie der Stromversorgung zwei Ports (Interface) zum

Mehr

-Cruise II (Kein CAN)

-Cruise II (Kein CAN) -Cruise II (Kein CAN) Einbauanleitung für Dacia Duster 1.6 Benzin (auch mit Gas) Produktion 2010 > Dacia Duster 1.5 Diesel 90 PS Frontantrieb Nur Modelle ohne Schalter für 4x2WD & 4x4WD -Cruise Seite 1

Mehr

Einbau- und Installationsanleitung

Einbau- und Installationsanleitung Einbau- und Installationsanleitung T23 Wegfahrsperre Version V.1.07.4 Die T23-Wegfahrsperre ist ein optionales Zubehörgerät der Tramigo T23 Serie und hat die Funktion einer Wegfahrsperre. Von überall können

Mehr

REVOLUTION MLINE BLUETOOTH CAR KIT

REVOLUTION MLINE BLUETOOTH CAR KIT Federal Communications Commission (FCC) Statement Diese Bluetooth Freisprecheinrichtung wurde nach den Richtlinien der Klasse B Absatz 15 nach dem FCC Gesetz entwickelt und getestet. MLINE REVOLUTION BLUETOOTH

Mehr

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 Einbau und Bedienungsanleitung TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 1 Allgemeine Informationen 1.1 SICHERHEITSHINWEISE Travel Power darf nicht für den Betrieb von lebenserhaltenen

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

TL-AL 01 KG-300. Bedienungs-/Installations-Anleitung - 0 -

TL-AL 01 KG-300. Bedienungs-/Installations-Anleitung - 0 - TL-AL 01 KG-300 Bedienungs-/Installations-Anleitung - 0 - KG-300E _Bedienungs-/Installationsanleitung_ Funktionen: 1. Code-lernende Fernbedienung 2. (leises) Ferngesteuertes Schärfen/Entschärfen 3. ferngesteuerte

Mehr

TV-Freischaltung Bildfreischaltung während der Fahrt TF-NTG2

TV-Freischaltung Bildfreischaltung während der Fahrt TF-NTG2 TV-Freischaltung Bildfreischaltung während der Fahrt Für Mercedes Benz Comand APS NTG2, NTG2.5, NTG4-204, NTG4-212 und Comand Online NTG4.5 Navigationssysteme Rechtlicher Hinweis Der Fahrer darf weder

Mehr

F6-NEU Fingerprint. Zutrittskontrolle Standalone/ Wiegand-Leser. Bedienungsanleitung gültig ab 27.10.2015. Mit Programmierkarte. F6 - Schnelleinstieg

F6-NEU Fingerprint. Zutrittskontrolle Standalone/ Wiegand-Leser. Bedienungsanleitung gültig ab 27.10.2015. Mit Programmierkarte. F6 - Schnelleinstieg F6-NEU Fingerprint Zutrittskontrolle Standalone/ Wiegand-Leser Mit F6 - Schnelleinstieg Beschreibung Vorgang vorhalten Eínstieg in die Programmierung Neuer Fingerprint Benutzer Neuer Transponder Benutzer

Mehr

-Cruise (Kein Can) Einbauanleitung für Suzuki Jimny 1.5 DDiS Produktion Altendorf GmbH Telefon Rev. 2.

-Cruise (Kein Can) Einbauanleitung für Suzuki Jimny 1.5 DDiS Produktion Altendorf GmbH Telefon Rev. 2. -Cruise (Kein Can) Einbauanleitung für Suzuki Jimny 1.5 DDiS Produktion 2006 -Cruise Seite 1 / 6 Suzuki Jimmny 1.5 Diesel Produktion 2006-2 E-Cruise II Vor der Installation Lesen Sie die gesamte Einbauanleitung

Mehr

Bedienungs- und Einbauanleitung

Bedienungs- und Einbauanleitung MULTIFUNKTIONS-FERNSTEUERUNG UND ALARMSYSTEM KIK ASS & KIK 2000 Bedienungs- und Einbauanleitung Die Multisysteme der PEKATRONIC KIK Serie gestatten Ihnen das komfortable Bedienen Ihrer Zentralverriegelung,

Mehr

PEKATRONIC/XCESS Fensterheber- und Schiebedachmodul Power Window Roll Up/Roll Down Interface

PEKATRONIC/XCESS Fensterheber- und Schiebedachmodul Power Window Roll Up/Roll Down Interface PEKATRONIC/XCESS Fensterheber- und Schiebedachmodul Power Window Roll Up/Roll Down Interface Artikel-Nr.: 3200-3060 Das XCESS Fensterhebermodul ist zur Steuerung von 2 elektrischen Fensterheber oder 1

Mehr

Bedienungsanleitung für Killswitch NXT/ NXT LiPo/ LiFePo

Bedienungsanleitung für Killswitch NXT/ NXT LiPo/ LiFePo Bedienungsanleitung für Killswitch NXT/ NXT LiPo/ LiFePo Vielen Dank das Sie sich zum Erwerb eines Killswitch der Firma isamtec entschieden haben. Der Killswitch ist mit einem Prozessor ausgestattet, der

Mehr

CAN BUS UTILITY VW ACTIVE MSY

CAN BUS UTILITY VW ACTIVE MSY 5040284601-WEB DE CAN BUS UTILITY VW ACTIVE MSY FUNKTIONSPRINZIP Das Modul CAN BUS UTILITY VW ACTIVE MSY gestattet es, die von den Kontrolleinheiten ActivePark festgestellten Hindernisse auf dem Display

Mehr

DHL Realtime Solutions

DHL Realtime Solutions DHL Realtime Solutions Einbauanleitung Picotrack Autor: Heiko Oberleitner MECOMO AG Einbauanleitung Picotrac Inhalt 1 EINLEITUNG... 2 2 DIE ORTUNGSMODUL PICOTRACK... 2 2.1 VERPACKUNGSINHALT... 2 3 EINBAU...

Mehr

Caratec Electronics CET200T Ortungssystem

Caratec Electronics CET200T Ortungssystem Caratec Electronics CET200T Ortungssystem Kurzanleitung Einbau- und Benutzerhinweise Einbruchschutz Caratec Electronics CET200T Fahrzeugortung Web- Anwendung Geozonen Systeminformationen Mit dem Caratec

Mehr

PCLoad32.exe funktioniert nicht, Daten werden nicht übertragen. AT+CSQ:Signal Qualität reicht nicht für Rufaufbau: +csq kleiner 7

PCLoad32.exe funktioniert nicht, Daten werden nicht übertragen. AT+CSQ:Signal Qualität reicht nicht für Rufaufbau: +csq kleiner 7 M20/M20T FAQ s SW Download Nr. Problem Satus Mögl. Ursache 1 SW Download nach Power On M20T: funktioniert LED blinkt nicht 2 M20T: LED blinkt Bootcode Enable auf Low Ignition während des SW Downloads nicht

Mehr

Anbau- und Bedienungsanleitung

Anbau- und Bedienungsanleitung Anbau- und Bedienungsanleitung Neigungsmodul GPS TILT-Module Stand: V3.20120515 30302495-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung

Mehr

GPS Fahrzeug-Ortung. Bessere Kontrolle des Fuhrparks spart täglich Geld und wertvolle Zeit. und wir zeigen Ihnen wie!

GPS Fahrzeug-Ortung. Bessere Kontrolle des Fuhrparks spart täglich Geld und wertvolle Zeit. und wir zeigen Ihnen wie! GPS Fahrzeug-Ortung Bessere Kontrolle des Fuhrparks spart täglich Geld und wertvolle Zeit Elektronisches Fahrtenbuch statt mühsamer Zettelwirtschaft Schneller Überblick im Tagesgeschäft Alarmierung bei

Mehr

FUNK IMPULS ÜBERTRAGUNGSSYSTEM HL 610

FUNK IMPULS ÜBERTRAGUNGSSYSTEM HL 610 P R O F E S S I O N A L T I M I N G FUNK IMPULS ÜBERTRAGUNGSSYSTEM HL 610 BEDIENUNGSANLEITUNG Version 06/2010 1. FUNKTIONSBESCHREIBUNG...2 2. SYSTEMBESCHREIBUNG...4 3. TEST AND FUNKTIONSPRINZIP DES SYSTEMS...5

Mehr

Das folgende Dokument enthält eine Kurzanleitung zur Programmierung von LOG GT-3 s mit Hilfe der Seba Data View (SDV) Software:

Das folgende Dokument enthält eine Kurzanleitung zur Programmierung von LOG GT-3 s mit Hilfe der Seba Data View (SDV) Software: Kurzanleitung - LOG GT-3 Installation (V 1.0) Das folgende Dokument enthält eine Kurzanleitung zur Programmierung von LOG GT-3 s mit Hilfe der Seba Data View (SDV) Software: Wichtiger Schritt: Anlegen

Mehr

Keeping Track the easy Way. GPS Real-Time Tracking Fahrzeug-Ortung Kontrolle mobiler Objekte

Keeping Track the easy Way. GPS Real-Time Tracking Fahrzeug-Ortung Kontrolle mobiler Objekte GPS Fleet Software Keeping Track the easy Way GPS Real-Time Tracking Fahrzeug-Ortung Kontrolle mobiler Objekte GPS Ortungsboxen Verlässliche Telematikeinheiten zeichnen GPS Positionen und Fahrzeugdaten

Mehr

-Cruise CAN. Einbauanleitung

-Cruise CAN. Einbauanleitung -Cruise CAN Einbauanleitung VW Crafter Man. Gear Modell 2006 > Mercedes Sprinter Man. Gear Modell 2006 > Mercedes Vito Man. Gear Modell 2003-2014 Mercedes Viano Man. Gear Modell 2003-2014 Signale auf CAN:

Mehr

Bedienungsanleitung für das DHT-U Firmware - Update

Bedienungsanleitung für das DHT-U Firmware - Update Bedienungsanleitung für das DHT-U Firmware - Update 1, Benötigt wird: 1.1, FrSky FUC-2 (FrSky Update Kabel für DHT-U mit Mini - USB Stecker) oder FrSky FUC-1 & FUL-1 (FrSky USB Kabel & Upgrade Lite) 2.2,

Mehr

Produktinfo. HCS Midi- GSM. Sehr einfach zu bedienen! Nur eine Sim- Karte wird benötigt! per SMS Heizung ein / ausschalten

Produktinfo. HCS Midi- GSM. Sehr einfach zu bedienen! Nur eine Sim- Karte wird benötigt! per SMS Heizung ein / ausschalten Produktinfo HCS Midi- GSM per SMS Heizung ein / ausschalten Sehr einfach zu bedienen! Nur eine Sim- Karte wird benötigt! Inkl. Netzteil, Akku, 3x Temperatursensoren, Eingebautes GSM Modem, Antenne, Kompl.

Mehr

Datenblatt GIOD.1 Ein-Ausgabe Modul mit CAN-Bus. ERP-Nr.: 5204183. www.guentner.de. Datenblatt GIOD.1 V_3.0

Datenblatt GIOD.1 Ein-Ausgabe Modul mit CAN-Bus. ERP-Nr.: 5204183. www.guentner.de. Datenblatt GIOD.1 V_3.0 Datenblatt GIOD.1 Ein-Ausgabe Modul mit CAN-Bus ERP-Nr.: 5204183 www.guentner.de Seite 2 / 10 Inhaltsverzeichnis 1 GIOD.1... 3 1.1 Funktionsbeschreibung... 3 1.2 Anschlüsse...5 1.3 Elektrische Eigenschaften...

Mehr

Druck- und Durchflussdatenlogger mit GPRS

Druck- und Durchflussdatenlogger mit GPRS - und Durchflussdatenlogger mit GPRS Sebalog Dx Netzwerküberwachung per GSM/GPRS Kabellose Kommunikation Automatische Daten- und Alarmübertragung 5 Jahre autonomer Betrieb stoßerkennung Fernkonfiguration

Mehr

B E D I E N U N G S A N L E I T U N G C-DMX CONTROLLER

B E D I E N U N G S A N L E I T U N G C-DMX CONTROLLER B E D I E N U N G S A N L E I T U N G C-DMX CONTROLLER Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2. Einführung... 4 3. Technische Daten...

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box 1.0 IP Konfiguration Unter ftp://beronet:berofix!42@213.217.77.2/tools/bfdetect_win_x86 gibt es das Netzwerkkonfigurationsol bfdetect.exe. Diese.exe muss einfach

Mehr

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router

Mehr

SafeLine GL4. Bedienungsanweisung. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone einschl. integrierter Stromversorgung und Reserveakku.

SafeLine GL4. Bedienungsanweisung. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone einschl. integrierter Stromversorgung und Reserveakku. SafeLine GL4 Bedienungsanweisung GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone einschl. integrierter Stromversorgung und Reserveakku. safeline.eu SafeLine GL4 Bedienungsanweisung Allgemeines und Sicherheit

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

TV-Freischaltung TF-MYGIG. für Chrysler C300 und Dodge und Jeep Fahrzeuge

TV-Freischaltung TF-MYGIG. für Chrysler C300 und Dodge und Jeep Fahrzeuge TV-Freischaltung Bildfreischaltung während der Fahrt für Chrysler C300 und Dodge und Jeep Fahrzeuge mit MYGIG-Navigationssystemen Rechtlicher Hinweis Der Fahrer darf weder direkt noch indirekt durch bewegte

Mehr

SafeLine GL5. Bedienungsanweisung. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone einschl. integrierter Stromversorgung und Reserveakku.

SafeLine GL5. Bedienungsanweisung. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone einschl. integrierter Stromversorgung und Reserveakku. SafeLine GL5 Bedienungsanweisung GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone einschl. integrierter Stromversorgung und Reserveakku. safeline.eu SafeLine GL5 Bedienungsanweisung Allgemeines und Sicherheit

Mehr

Einspeisemanagement nach 6 EEG. Technische Einrichtung zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung

Einspeisemanagement nach 6 EEG. Technische Einrichtung zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung Einspeisemanagement nach 6 EEG Technische Einrichtung zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung Rechtliche Grundlage 6 Technische und betriebliche Vorgaben Anlagenbetreiberinnen und -betreiber

Mehr

Produktspezifikation Tracker Modul visionpro JMJ 708-06 GPS/GLONASS

Produktspezifikation Tracker Modul visionpro JMJ 708-06 GPS/GLONASS Produktspezifikation Tracker Modul visionpro JMJ 708-06 GPS/GLONASS 1. Produktbeschreibung: Das Modul visionpro ist ein technisch fortgeschrittenes Gerät zum vielschichtigen Überwachen des Zustands und

Mehr

GSM-Schaltbox EPR-S1

GSM-Schaltbox EPR-S1 GSM-Schaltbox EPR-S1 Anschluss und Bedienung 1. Funktion Schalten per Anruf und Alarmieren per SMS Diese Box ermöglicht das Auslösen eines Schaltvorganges mittels kostenlosem Anruf und das Melden eines

Mehr

Feuerkunst Benutzerhandbuch : PyroOperator PC- Interface 01/2014. Benutzerhandbuch. PyroOperator PC- Interface V1.0

Feuerkunst Benutzerhandbuch : PyroOperator PC- Interface 01/2014. Benutzerhandbuch. PyroOperator PC- Interface V1.0 Benutzerhandbuch PyroOperator PC- Interface V1.0 Vielen Dank für den Erwerb unseres Zündsystems. Wir wünschen ihnen viel Spaß, bitte beachten sie die Sicherheitshinweise. Dieses Zündsystem wurde für die

Mehr

Lassen Sie das Gerät von Fachpersonal einbauen, um Schäden zu vermeiden!

Lassen Sie das Gerät von Fachpersonal einbauen, um Schäden zu vermeiden! Wichtige Informationen zur Inbetriebnahme vom GPS-Tracker BITTE UNBEDINGT DIE DEUTSCHE GEBRAUCHSANLEITUNG DOWNLOADEN! Besuchen Sie folgende Internetseite. http://wemak.de (in die Browser ADRESSZEILE eingeben,

Mehr

signakom - - - - - besser sicher

signakom - - - - - besser sicher GPS - Locator SK1 Bedienungsanleitung 1. SIM- Karte - Installieren Sie die SIM - Karte für Ihren GPS-Locator in einem normalen Handy. Sie können dazu irgendeine SIM-Karte eines beliebigen Anbieters verwenden.

Mehr

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Technische Daten Sicherheitstechnik Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Inhalt Seite 1 Beschreibung........................................ 2 1.1 L208/R..............................................

Mehr

EINE VORHANDENE KLINGEL MIT DIGITALSTROM EINBINDEN

EINE VORHANDENE KLINGEL MIT DIGITALSTROM EINBINDEN EINE VORHANDENE KLINGEL MIT DIGITALSTROM EINBINDEN Klingel oder Gong kann an beliebiger Position im Gebäude angebracht werden Klingelknopf kann an beliebigem Ort installiert werden Klingel lässt ausgewählte

Mehr

aclog GSM Funkalarmsystem (Täterfalle)

aclog GSM Funkalarmsystem (Täterfalle) aclog GSM Funkalarmsystem (Täterfalle) Funkzentrale mit GSM Wählgerät mit internem Akku Netzteil 230V/ 12V, Sirene, Funktürkontakt, Funk PIR Melder, 2 Funk Fernbedienungen Installation und Benutzerhandbuch

Mehr

LHD8003 kurze Bedienungsanleitung

LHD8003 kurze Bedienungsanleitung LHD8003 kurze Bedienungsanleitung Installation: (S.3 bis 8) 1. Gehäuse öffnen. 2. Stromversorgung ausmachen und die SIM-Karte vorsichtig einstecken und einschieben (sehen Sie das Foto) Setzen Sie Ihre

Mehr

TrendClub100 GPS Tracker V1

TrendClub100 GPS Tracker V1 TrendClub100 GPS Tracker V1 Vorwort: Vielen Dank für Ihren Kauf vom TrendClub100 GPS Tracker V1. In dieser Bedienungsanleitung wird die Einrichtung und Funktionsweise des GPS Trackers erklärt. Seite 1

Mehr

799 000 684 / Rev. 1 / 21.5.2013. Quick Guide für FDT Basic-Tool und Backup-Tool SERIE P40T

799 000 684 / Rev. 1 / 21.5.2013. Quick Guide für FDT Basic-Tool und Backup-Tool SERIE P40T 799 000 684 / Rev. 1 / 21.5.2013 Quick Guide für FDT Basic-Tool und Backup-Tool SERIE P40T Herausgeber ELGO Electronic GmbH & Co. KG Carl-Benz-Straße1 DE-78239 Rielasingen Technischer Support +49 (0) 7731

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

MMOne.tv Installationsanleitung der Set-Top Box 05/2008 Version 1.1. Seite 1 von 10

MMOne.tv Installationsanleitung der Set-Top Box 05/2008 Version 1.1. Seite 1 von 10 MMOne.tv Installationsanleitung der Set-Top Box 05/2008 Version 1.1 Seite 1 von 10 Inhalt Inhalt des MMOne.tv Pakets Seite 3 Zusatzinformationen Seite 3 Installation Ihrer Set-Top Box Seite 3 Der richtige

Mehr

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring Eigenschaften: voll funktionsfähiger embedded Webserver 10BaseT Ethernet Schnittstelle weltweite Wartungs- und Statusanzeige von Automatisierungsanlagen Reduzierung des Serviceaufwands einfaches Umschalten

Mehr

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LTE

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LTE Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LTE comtime GmbH Gutenbergring 22 22848 Norderstedt Tel: +49 40 554489-40 Fax: +49 40 554489-45 mail@comtime-com.de 2 Der CT-Router LTE ermöglicht einen einfachen Zugang

Mehr

Anleitung zur Konfiguration und ersten Inbetriebnahme des RPTC-1 v1.17. www.funk24.net. RPTC-1_anleitung_v117.docx 1 / 14 DG1BGS, 03.08.

Anleitung zur Konfiguration und ersten Inbetriebnahme des RPTC-1 v1.17. www.funk24.net. RPTC-1_anleitung_v117.docx 1 / 14 DG1BGS, 03.08. Anleitung zur Konfiguration und ersten Inbetriebnahme des RPTC-1 v1.17 RPTC-1_anleitung_v117.docx 1 / 14 DG1BGS, 03.08.2015 21:26:00 Inhaltsverzeichnis Vorbereitungen... 3 Installation des USB-Treibers...

Mehr

CU2101 AUTOMATISCHES TELEFONWAHLGERÄT

CU2101 AUTOMATISCHES TELEFONWAHLGERÄT CU2101 AUTOMATISCHES TELEFONWAHLGERÄT 1. Einführung Wir bedanken uns für den Kauf des CU2101! Lesen Sie diese Bedienungsanleitung vor Inbetriebnahme sorgfältig durch. 2. Anschluss Wählen Sie einen einfach

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

TachoDrive PLUS. GloboFleet. Bedienungsanleitung

TachoDrive PLUS. GloboFleet. Bedienungsanleitung BUYOND GmbH Projensdorfer Str.324 24106 Kiel Telefon: +49(0)431 / 247 247 2 Fax: +49(0)431 / 247 247 3 mail@globofleet.com www.globofleet.com I. Konfigurationssoftware 1. Starten Sie den PC 2. Stecken

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG GLOBE 4900-SERIE

BEDIENUNGSANLEITUNG GLOBE 4900-SERIE BEDIENUNGSANLEITUNG GLOBE 4900-SERIE Sehr geehrter Kunde, wir beglückwünschen Sie zu Ihrer Wahl. Sie haben ein Produkt erworben, das nach den höchsten Standards der Automobilindustrie entwickelt und gefertigt

Mehr

Handbuch. -für die Installation und Verwendung des Datavend-Telemetriesystems-

Handbuch. -für die Installation und Verwendung des Datavend-Telemetriesystems- Handbuch -für die Installation und Verwendung des Datavend-Telemetriesystems- Die Datavend-Kontrollbox (i.f. Kontrollbox) ist fester Bestandteil des Datavend- Telemetriesystems. Sie benötigen für die Nutzung

Mehr

A - Installation Solar-Log TM Check Liste

A - Installation Solar-Log TM Check Liste A - Installation Solar-Log TM Check Liste Im Büro zu erledigen 1. Solar -Log auf Portal erfassen (Commercial oder Classic) und das Gerät auf die neuste Firmware Version aktualisieren 2. Netzwerk: sollte

Mehr

SCHNELLEINSTIEG. MSX-E1516 Ethernet-Digital-E/A-System 02.04-07/2014

SCHNELLEINSTIEG. MSX-E1516 Ethernet-Digital-E/A-System 02.04-07/2014 SCHNELLEINSTIEG MSX-E1516 Ethernet-Digital-E/A-System 02.04-07/2014 Addi-data GmbH Airpark Business Center Airport Boulevard B210 77836 Rheinmünster Deutschland Tel.: +49 7229 1847-0 Fax: +49 7229 1847-200

Mehr

Automatische Notruf-Systeme in PSA-Fahrzeugen. Thomas Widmann

Automatische Notruf-Systeme in PSA-Fahrzeugen. Thomas Widmann Automatische Notruf-Systeme in PSA-Fahrzeugen Thomas Widmann Agenda Gerätevarianten Wie Funktioniert der Dienst Notruf / Assistance Wie löst das System den Notruf aus Service Anbieter Eigene Erfahrungen

Mehr

BLUETOOTH FREISPRECHANLAGE S-31. Bedienungsanleitung

BLUETOOTH FREISPRECHANLAGE S-31. Bedienungsanleitung BLUETOOTH FREISPRECHANLAGE S-31 Bedienungsanleitung 1 INHALTSVERZEICHNIS WILLKOMMEN... 3 PRÄSENTATION DEr VEOPULSE S-31... 4 AUFBAU IHRER ANLAGE... 5 AUFLADEN DER S-31... 6 ERSTER GEBRAUCH... 7 ANWENDUNG

Mehr

Bauanleitung für eine Alarmweiterleitung per Handy von Nick Prescher

Bauanleitung für eine Alarmweiterleitung per Handy von Nick Prescher Bauanleitung für eine Alarmweiterleitung per Handy von Nick Prescher Der Umbau wird auf eigene Gefahr durchgeführt. Ich übernehme keine Haftung für Schäden, die durch diese Anleitung entstanden sind. Diese

Mehr

AXESS MANAGER ST 40 WANDLESER

AXESS MANAGER ST 40 WANDLESER AXESS MANAGER ST 40 WANDLESER TECHNISCHES DATENBLATT AXESS MANAGER ST 40 WANDLESER WANDLESER Beim ST 40 Wandleser ist in 3 verschiedenen Betriebsarten erhältlich: 1. STAND-ALONE: AXESS Manager ist ein

Mehr

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner ist für Unterputzmontage in 55mm

Mehr

Adressbeispiele Binär Schalterbild

Adressbeispiele Binär Schalterbild Datenblatt Features Controller kann DMX 512 empfangen oder senden Bis zu 360W Schaltleistung (3x 5A bei 24V) 3 PWM Kanäle Onboard, 7-24V DMX 512 zu WS2801 fähig Bequem programmierbar über Fernbedienung

Mehr

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 I I 1 Grundeinstellungen im Steuerungskasten Im Steuerungskasten des Whirlpools befindet sich dieser Schalter: Bevor sie Änderungen am Steuerungskasten

Mehr

Inbetriebnahme des Truma inet Systems. Als praktische Ergänzung zur Einbau- und Gebrauchsanweisung

Inbetriebnahme des Truma inet Systems. Als praktische Ergänzung zur Einbau- und Gebrauchsanweisung Inbetriebnahme des Truma inet Systems Als praktische Ergänzung zur Einbau- und Gebrauchsanweisung Voraussetzungen und Bestandteile des Truma inet Systems Die Truma inet Box die Steuerzentrale des Truma

Mehr

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket Inhalt Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket... 1 1 Paketinhalt... 1 2 mdex Router RUT104... 2 3 mdex SIM Karte entsperren... 3 4 mdex Router RUT104 in Betrieb nehmen... 5 5 Verbindung zum

Mehr

Betriebsanleitung TCS-MICRO

Betriebsanleitung TCS-MICRO Betriebsanleitung TCS-MICRO 1 Einführung 1.1 TCS Micro Funktion Das TCS (Telecom Control System) ermöglicht das Erfassen von Betriebszuständen an Maschinen und Anlagen. Dazu ist ein digitaler Eingang vorhanden,

Mehr

Zubehör zu SNMP-Karte für Gebäude-Management. Folie 1

Zubehör zu SNMP-Karte für Gebäude-Management. Folie 1 Zubehör zu SNMP-Karte für Gebäude-Management Folie 1 SNMP-Karte Der SNMP-Adapter integriert die USV in das Netzwerk. Weiteres Zubehör für Gebäude-Management erhältlich. (nur mit SNMP-Karte in Professional

Mehr

Bedienungsanleitung KFZ-Messgerät ADD760

Bedienungsanleitung KFZ-Messgerät ADD760 PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 02903 976 99 0 Fax: 02903 976 99 29 info@pce-instruments.com www.pce-instruments.com/deutsch Bedienungsanleitung KFZ-Messgerät ADD760

Mehr

BIPAC-7500G / 7500GL

BIPAC-7500G / 7500GL BIPAC-7500G / 7500GL 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router mit 3DES-Akzelerator Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC-7500G/ 7500GL 802.11g ADSL VPN Firewall-Router mit 3DES Akzelerator Detaillierte Anweisungen

Mehr

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface easyident Türöffner mit integriertem USB Interface Art. Nr. FS-0007-B Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner

Mehr

LGD8003 kurze Bedienungsanleitung

LGD8003 kurze Bedienungsanleitung LGD8003 kurze Bedienungsanleitung Installation: (S.3 bis 8) 1. Gehäuse öffnen. 2. Stromversorgung ausmachen und die SIM-Karte vorsichtig einstecken und einschieben (sehen Sie das Foto) Setzen Sie Ihre

Mehr

Anleitung HappyBlue Delta APP 2.01 für AstraH & Zafira B

Anleitung HappyBlue Delta APP 2.01 für AstraH & Zafira B Anleitung HappyBlue Delta APP 2.01 für AstraH & Zafira B Diese Kurzanleitung dient dazu dem Anwender nützliche Informationen zu geben, die sich nicht automatisch aus der App heraus erklären. Wichtig: Sie

Mehr

Alarmierungs- und Fernsteuergeräte, konfigurierbar via Internet (WebConfig)

Alarmierungs- und Fernsteuergeräte, konfigurierbar via Internet (WebConfig) Alarmierungs- und Fernsteuergeräte, konfigurierbar via Internet (WebConfig) titelseite_ts-as_v0509.ai AlarmSystem Via Internet konfigurierbare Alarm-Units TeleButler AlarmSystem ist eine Produktreihe,

Mehr

W i c h t i g!!! Nehmen Sie sich hierfür mind. 30min Zeit Wir empfehlen für die Einrichtung ein USB Maus zu verwenden

W i c h t i g!!! Nehmen Sie sich hierfür mind. 30min Zeit Wir empfehlen für die Einrichtung ein USB Maus zu verwenden W i c h t i g!!! Nehmen Sie sich hierfür mind. 30min Zeit Wir empfehlen für die Einrichtung ein USB Maus zu verwenden Anleitung Inbetriebnahme Chromebook Kontrollieren Sie vorerst bi die Vollständigkeit

Mehr

CAN-Bus RPM adapter. User Manual Anwender-Beschreibung

CAN-Bus RPM adapter. User Manual Anwender-Beschreibung CAN-Bus RPM adapter COT02 User Manual Anwender-Beschreibung Stand: 12.02.03 GRABAU Computertechnik GmbH Elsener Str. 30 33102 Paderborn Tel: +49 5251 1367-0 Fax: +49 5251 1367-30 Email: info@grabau.de

Mehr

Richtig einrichten Sicher fahren

Richtig einrichten Sicher fahren Richtig einrichten Sicher fahren Kurzanleitung zum Unfallmeldedienst www.amv.de www.amv.de Liebe Kundin, lieber Kunde, wir freuen uns, Sie als neuen Teilnehmer des Unfallmeldedienstes begrüßen zu können.

Mehr

PEKASAT EASY GPS & GSM ORTUNGSSYSTEM

PEKASAT EASY GPS & GSM ORTUNGSSYSTEM PEKASAT EASY GPS & GSM ORTUNGSSYSTEM PEKASAT EASY Ortungsalarmsystem PEKASAT EASY ist ein Ortungssystem mit eingebauten GPS Modul und GSM Modem. Das System ermöglicht die Übertragung der Fahrzeugkoordinaten

Mehr

Hardware und Software engineering Industrielle Steuer- und Regeltechnik. Hardwarebeschreibung CBOX V0113

Hardware und Software engineering Industrielle Steuer- und Regeltechnik. Hardwarebeschreibung CBOX V0113 Hardwarebeschreibung CBOX V0113 Serielles Kasseninterface für Kaffeemaschinen mit OP1-Interface Version vom: 10.04.2001 Update: 05.11.2008 Hardware CBOX V0113 Industriestrasse 49 Seite 1/9 1. Anwendung

Mehr

Handbuch : CTFPND-1 V4

Handbuch : CTFPND-1 V4 Handbuch : CTFPND-1 V4 - Navigation starten (Seite 1) - Einstellungen (Seite 2-17) - WindowsCE Modus (Seite 18-19) - Bluetooth (Seite 21-24) - Anschlussmöglichkeiten (Seite 25-26) Navigation Um die installierte

Mehr

DIGITALE SMART RELAIS

DIGITALE SMART RELAIS DIGITALE SMART RELAIS 65 DIGITALE SMART RELAIS :: STEUERUNG VON SCHRANKEN, TOREN, MASCHINEN :: MIT ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG :: BUSFÄHIG ZUM ANSCHLUSS VON EXTERNEN MODULEN

Mehr