-Marketing-Kampagne Richtlinien SMS-Timing Kunden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Mail-Marketing-Kampagne Richtlinien SMS-Timing Kunden"

Transkript

1 -Marketing-Kampagne Richtlinien SMS-Timing Kunden Copyright 2013 B&MI s.a. Page 1

2 INHALTE Einführung... 3 Bereiten Sie Ihre Inhalte vor... 5 Wählen Sie ein Thema pro Kampagne... 5 Verfassen Sie Ihre Inhalte... 5 Personalisieren Sie Ihre mit relevanten Daten... 5 Handlungsaufforderungen: ein wesentlicher Punkt... 6 Die richtige verwendung von Bildern... 7 Betreff und Vorkopf... 8 Absender-Name und Antwort- -Adresse... 8 der richtige zeitpunkt... 9 Segmentierung... 9 Wem Sie Ihre Kampagne senden sollten... 9 Beispiele Inaktive Benutzer: wie man mit ihnen umgeht Zielseite Was ist es und wie wichtig ist es? Split Tests (A/B Tests) Was ist Das? Wie wird es genutzt? Statistiken Warum sie von interesse sind Zu analysierende Statistiken: Definitionen und Bedeutungen Dynamische Kampagnen: automatisieren Sie die Information Dynamische Personalisierung: fortgeschrittenes -Marketing Zusammenfassung Copyright 2013 B&MI s.a. Page 2

3 EINFÜHRUNG Sie wollen, dass Ihre Kunden Ihre s sehen? Sie wollen, dass sie Ihre s öffnen? Und Sie wollen wahrscheinlich, dass sie in diesen s klicken. Dann ist dieses Dokument für Sie gemacht. Wenn Sie es sorgfältig lesen und die meisten der erläuterten Techniken anwenden, wird es Ihnen sehr helfen, bessere Ergebnisse mit Ihrer -Marketing-Kampagne zu erreichen. Zunächst einmal sollten Sie sich bewusst sein, dass eine -Marketing-Kampagne mehr ist als nur "Ich erstelle ein großes Bild, einige Zeilen Text und versende es einfach!" Das galt vor einem Jahrzehnt. Heutzutage erfordert es eine Menge von verschiedenen technischen, redaktionellen und grafischen Kenntnissen, um eine in den Posteingang Ihrer Kontakte zu bekommen. Glücklicherweise können Sie auf Profis verlassen. SMS-Timing arbeitet mit einem Partner, Vision, für alle Fragestellungen auf der technischen Seite. Wir kümmern uns um den grafischen Teil und geben Ihnen wertvolle Tipps zu den redaktionellen Techniken. Beispiel für eine wirklich schlechte Mailing Copyright 2013 B&MI s.a. Page 3

4 Wenn Sie dabei sind, eine -Marketing-Kampagne zu erstellen, fragen Sie sich "Zu wem schicke ich meine ? Warum? Und wie? Das bedeutet: "Ich werde meine Datenbank segmentieren. Ich habe das Ziel, diese zu senden. Und ich werde verschiedene -Marketing-Techniken integrieren, um dies zu tun. Sind Sie sicher, dass das, was Sie senden immer interessant ist und verschiedene Themen abdeckt? Der beste Weg dies sicherzustellen ist, Ihre Inhalte zu planen. Dies kann sehr einfach sein: Nehmen Sie einen Kalender und planen Sie eine -Marketing-Kampagne pro Monat für das nächste halbe Jahr. Oder zwei - Marketing-Kampagnen pro Monat für das kommende Quartal. Dies wird Sie über verschiedene mögliche Themen nachdenken lassen und bei der Organisation Ihres Unternehmens helfen. Falls Sie häufiger - Marketing-Kampagnen verwenden, denken Sie an den kommerziellen Druck: Die Menge der Kampagnen über einen bestimmten Zeitraum. Denken Sie auch über die Segmentierung Ihrer Datenbank nach, wenn Sie dies noch nicht tun. Es ist wichtig. Nicht zuletzt, behalten Sie im Hinterkopf, dass, je besser Ihre Statistiken sind, desto effizienter werden Ihre Kampagnen sein! Es ist nun an der Zeit, gemeinsam zu sehen, was zu tun ist, um eine erfolgreiche -Marketing-Kampagne vorzubereiten. Copyright 2013 B&MI s.a. Page 4

5 BEREITEN SIE IHRE INHALTE VOR WÄHLEN SIE EIN THEMA PRO KAMPAGNE Wollen Sie ein Ereignis, eine Promotion und eine außergewöhnliche Eröffnung zur gleichen Zeit ankündigen? Schlechte Idee! Konzentrieren Sie sich immer auf eine Idee pro Kampagne. Andernfalls wird Ihr Empfänger nicht wissen, wie er diese zu bearbeiten hat. Falls Sie verschiedene Inhalte anbringen möchten (z. B. was es Neues im nächsten Monat gibt), entscheiden Sie sich für das Newsletter-Format. Sie müssen dann mehr Inhalt verfassen. Versuchen Sie in diesem Fall nicht, etwas zu verkaufen, seien Sie nicht zu direkt. VERFASSEN SIE IHRE INHALTE Wenn Sie das Thema Ihrer -Marketing-Kampagne kennen, müssen Sie einfach ein Paar Inhalte schreiben. Klingt einfach? Nicht so sehr, wie es scheint. Zunächst einmal sollten Sie den Stil einfach halten und technische Begriffe oder Wörter, die Sie intern verwenden, vermeiden. 95% Ihrer Kunden wissen wahrscheinlich nicht viel über Kartsport. Eine sehr wichtige Übung: Verwenden Sie keine "Spam-Wörter", z.b. "einzigartig", "kostenlos", "gratis", usw. Die Liste ist endlos und einige Worte sind schlimmer als andere. Sie können sie auf Google suchen, um weitere Beispiele zu erhalten. Verwenden Sie auch nicht zu viele Ausrufezeichen (!!!). Nicht zuletzt, stellen Sie sicher, dass es in Ihren Kampagnen keine Rechtschreibfehler gibt. Wenn Sie selbst nicht gut in Rechtschreibung sind, lassen Sie jemand anderes Ihrer Inhalte korrekturlesen. Spam-Wörter, intensive Verwendung von Satzzeichen und Rechtschreibfehler sind typisch für Spammer. Wenn Sie nicht aufpassen, werden Sie wahrscheinlich auch wie ein Spammer aussehen, was wahrscheinlich zu einer schlechten Zustellrate führt. PERSONALISIEREN SIE IHRE MIT RELEVANTEN DATEN Hier sprechen wir über den gängigsten Artikel: "Lieber [Vorname] [Nachname]", um eine zu beginnen. Diese Tags haben Ihre Inhalte bereits besser angepasst. Aber es gibt mehr Möglichkeiten! Ihr Ziel ist es, Ihre besten Fahrer zu erreichen? Schreiben Sie z.b. "Ihre beste Rundenzeit ist [Bestzeit]! Sie werden zu unserem speziellen 2H Rennen eingeladen." Denken Sie über verschiedene Möglichkeiten über die Personalisierung der Inhalte nach. Aber aufgepasst, nicht durch zu viele Tags über-personifizieren. Der Empfänger wird es spüren und Sie werden das Gegenteil von dem erreichen, was Sie bezwecken. Copyright 2013 B&MI s.a. Page 5

6 HANDLUNGSAUFFORDERUNGEN: EIN WESENTLICHER PUNKT Eine "Handlungsaufforderung" ist ein Weg, die Durchklick-Rate zu steigern. Dies ist der Anteil der Empfänger, die die geöffnet und auf etwas darin geklickt haben. Dies ist eines der wichtigsten Elemente in diesem Handbuch (lesen Sie mehr darüber in dem "Statistik"-Teil). Für jede -Kampagne, die Sie senden, müssen Sie die Empfänger bitten, etwas bestimmtes zu tun. In anderen Worten, Sie FORDERN sie auf zu HANDELN. Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Menschen dazu zu bringen, in Ihren s zu klicken (Banner, andere Bilder, usw). Aber die effizienteste Methode ist es, ihnen klar zu machen, dass sie mehr über das Thema der E- Mail auf Ihrer Website nachlesen können. In diesem Fall müssen Sie einen eindeutigen Link dazu haben, welcher am Ende Ihrer Inhalte, sowie am Anfang Ihrer positioniert werden kann. Eine "Handlungsaufforderung" kann "Mögen Sie uns auf Facebook und erhalten Sie eine Kart-Sitzung", oder "Jetzt zu dieser Veranstaltung anmelden!" beinhalten. Bitte beachten Sie, dass der Link auf eine -Adresse nicht zurückverfolgt werden kann, so dass die Durchklick-Rate niedrig bleiben wird. Copyright 2013 B&MI s.a. Page 6

7 DIE RICHTIGE VERWENDUNG VON BILDERN Nur ein Bild zu senden ist ein großer Fehler. Wir akzeptieren dies sogar nicht mehr als gültigen Inhalt. Die Spam-Filter können nicht lesen, was in einem Bild geschrieben ist. Vor einigen Jahren verstanden Spammer dies und verwendeten vor allem diese Technik, um ihre Botschaft zu überbringen. Was dann geschah, war, dass diese Filter s mit einem großen Bild blockieren, da sie vermuten, dass es eine Spam- ist. Nur Text zu senden ist auch nicht der richtige Weg. Sie müssen die richtige Balance zwischen Bildern und Text finden. Eine gute Praxis ist 60% Text und 40% Bilder. Beachten Sie, dass Ihre -Kampagnen bereits einen Banner in der Vorlage beinhalten, der gleich bleibt. Was sich ändert, sind die Bilder, die Sie pro Kampagne einfügen, im Zusammenhang mit dem Thema. Ein Problem ist, dass die meisten der Empfänger die Anzeige der Bilder nicht standardmäßig einschalten. Als Folge davon können die meisten der Empfänger die Bilder nicht sehen, bis sie es einschalten. Sie müssen einen Satz, genannt "ALT-Tag" (steht für Alternative Text) sehen, um die Empfänger sehen zu lassen, was Ihre Bilder bedeuten. Zusätzlich wird eine geöffnete , ohne Klick auf einen Link oder Einschalten der Bildanzeige, als "nicht geöffnet" in der Statistik bewertet (lesen Sie mehr in diesem Handbuch) und wird als "stiller Benutzer" betrachtet. Die Informationen müssen im Text sein, die Bilder verdeutlichen den Inhalt. Copyright 2013 B&MI s.a. Page 7

8 BETREFF UND VORKOPF Jetzt haben Sie Ihre Inhalte gechrieben, Spam-Wörter vermieden, die "Handlungsaufforderung" gesetzt und Ihre Bilder bewählt. Es ist an der Zeit, den richtigen Titel ("Betreff") für Ihre -Marketing-Kampagne zu finden. Tun Sie dies erst, wenn Ihre Inhalte fertig sind. Das Thema ist ein sehr schwieriger Teil einer - Kampagne, der nicht zu unterschätzen ist! In der Tat hat diese kleine Textzeile den größten Einfluss auf die "Öffnungs-Rate". Das bedeutet, dass dieser Artikel dafür sorgt, ob die meisten der Empfänger Ihre öffnen oder nicht (lesen Sie mehr darüber unter anderen Techniken). Schreiben Sie nichts Belangloses oder Unwahres. Versuchen Sie, Ihr Publikum neugierig zu machen. Halten Sie es simpel, kurz (ca. 65 Zeichen) und wiederholen Sie nicht den Namen Ihres Unternehmens, da er bereits in dem "Absender"-Feld enthalten ist. Ein weiterer wichtiger Punkt ist der "Vorkopf". Dies ist ein längerer Satz (oder wenige kurze Sätze), die helfen, den Empfänger davon zu überzeugen, Ihre zu öffnen. Viele ISPs (Internet Service Provider) wie Orange und Webmail-Anbieter wie Gmail, Hotmail, Yahoo, usw zeigen in einer Zeile den "Absender", "Betreff" und dann den Anfang des Satzes, den "Vorkopf". Wenn Empfänger in der Lage sind, dies zu lesen, gibt es ihnen einen zusätzlichen Anreiz, Ihre zu öffnen. Also erzählen Sie ein bisschen mehr über das Thema. Der "Vorkopf" ist auch der perfekte Ort, um den Abmelde-Link hinzuzufügen (lesen Sie später mehr darüber) und dem Empfänger zu empfehlen, Sie zu ihrer Kontaktliste hinzuzufügen, der so genannten "Grünen Liste". Auf diese Weise werden alle Ihrer s in ihrem Postfach ankommen. ABSENDER-NAME UND ANTWORT- -ADRESSE Der "Absendername" ist auch sehr wichtig. In der Tat müssen die Empfänger sehen, wer ihnen eine sendet. Wenn sie es nicht erkennen ("Kontakt", "Info", "Verkauf" zum Beispiel) oder wenn es zu unpersönlich ist ("Kart Stadt"), werden einige von ihnen Ihre wahrscheinlich nicht öffnen. Die beste Vorgehensweise ist es, einen Namen hinzuzufügen, gefolgt von dem Firmennamen. Zum Beispiel "Ben von SMS-Timing". Verwenden Sie einen Namen einer realen Person, die in Ihrem Unternehmen arbeitet, vorzugsweise die Person, die "das Gesicht" des Unternehmens ist (z. B. der Verantwortliche für Ihre Verkäufe oder ein charismatischer Mitarbeiter). Dies schafft mehr Vertrauen. Die Antwort- -Adresse ist ein Zeichen von Professionalität. Es ist viel firmenname.com zu benutzen, als Behalten Sie auch im Auge, dass eine erstellt wird, um beantwortet zu werden, also vermeiden Sie was eindeutig nicht für ein Unternehmen geeignet ist! Und natürlich erhöht dies die Chance, dass sie am Ende in der Spam-Box landet. Copyright 2013 B&MI s.a. Page 8

9 DER RICHTIGE ZEITPUNKT Offensichtlich hängt es von der Branche ab, in der Sie tätig sind. Im Freizeitbereich ist es nachvollziehbar, dass das Senden einer an einem Montagmorgen um Uhr keine gute Idee ist. Am besten ist es, sie am Mittwoch, Donnerstag oder Freitag am Ende des Tages oder während des Wochenendes zu senden. Die "Sendezeit" wirkt sich auf die "Öffnungs-Rate" aus. Sie sollten immer verschiedene Zeiten für Ihre Sendungen prüfen und sie analysieren (lesen Sie später mehr). Nach diesen Schritten ist Ihre bestens vorbereitet. Nun wird es darum gehen, an wen die eigentlich gesendet werden soll. SEGMENTIERUNG WEM SIE IHRE KAMPAGNE SENDEN SOLLTEN Das erste, was zu beachten ist: "Weniger ist mehr"! Sie werden schlechtere Ergebnisse erzielen, wenn Sie die gleiche an Ihre komplette Datenbank senden, als beim Senden Ihrer s an eine bestimmte Kundengruppe. Sobald Sie eine Datenbank mit 1000 Kunden haben, können Sie damit beginnen, sie zu segmentieren. Heutzutage sind die Menschen immer noch bereit, Werbung in -Format zu empfangen, jedoch für etwas, was sie interessiert. Deshalb sollten Sie Ihre Datenbank je nach Thema der aufteilen (Beispiele werden später gegeben). Sie wollen keine Fahrer mit Rundenzeiten von 55 Sekunden für ein Top- Fahrer-Event für Fahrer mit Rundenzeiten von unter 45 Sekunden einladen! Das Senden einer segmentierten E- -Marketing-Kampagne erlaubt es Ihnen, mehrere Kampagnen zu senden! Anstatt vier verschiedenen Kampagnen an ihre gesamte Datenbank zu schicken, ist es empfehlenswert, jeweils eine Kampagne zu vier verschiedenen Gruppen (Segmenten) zu senden. Ein großer Teil Ihrer Kunden erhält nur eine dieser vier, dafür ist diese dann aber komplett auf sie zugeschnitten. Ein weiterer Vorteil dieser Vorgehensweise ist es, dass sie Kunden nicht mit etwas belästigen, was nicht für sie bestimmt ist. So können Sie mehr Kampagnen durchführen und bessere Ergebnisse erzielen. Copyright 2013 B&MI s.a. Page 9

10 Nicht zuletzt wird die Segmentierung Credits sparen. Mit unserem -Marketing-Service, verbraucht eine ein Credit. Durch das Senden einer -Kampagne für ein bestimmtes Ziel, sparen Sie Credits (weniger Credits verbraucht, Credits besser genutzt aufgrund einer höheren Öffnungs- und Durchklickrate). BEISPIELE Vier Situationen, vier Kampagnen: Sie organisieren ein Ausdauerrennen, offen für alle: An diejenigen Kunden senden, die Sie in den letzten sechs Monaten besucht haben! Sie organisieren eine Ladies Night: Gezielt an Frauen über 18 schicken! Sie können auch die Inhalte anpassen und Männer anschreiben, mit dem Betreff "Erzähle deiner Freundin von unserer Ladies Night" mit einer "weiterempfehlen"-handlungsaufforderung. Sie organisieren ein Einsteiger-Rennen für Anfänger: Gezielt an Fahrer mit einer langsamen besten Rundenzeit senden, welche sie in den vergangenen sechs Monaten besucht haben! Kündigen Sie an, dass Sie ihnen zeigen werden, wie man Kurven nimmt, wie man sich auf nasser Strecke verhält, usw. Sie organisieren ein VIP Rennen für Ihre besten Fahrer: Gezielt an diejenigen Fahrer mit einer schnellen besten Rundenzeit richten! Dies sind vier verschiedene Gruppen, die am ehesten nur eine von vier -Kampagnen erhalten werden. Denken Sie daran: Gute Statistiken bedeuten direkt bessere Ergebnisse und mehr Kunden in Ihrem Unternehmen! INAKTIVE BENUTZER: WIE MAN MIT IHNEN UMGEHT WER SIND SIE UND WARUM SOLLTEN SIE SIE NICHT KONTAKTIEREN? Ein "Inaktiver Benutzer" ist eine Person, die Ihre s nicht öffnet und sie nicht als Spam markiert, oder sich nicht abmeldet. Diese Person löscht sie einfach oder lässt sie ungeöffnet in seinem Postfach. Ein "Stiller Benutzer" ist eine Person, die Ihre s ohne Anzeige von Bildern oder ohne auf eine beliebige Stelle zu klicken, öffnet. Diese Person ist sich wahrscheinlich der Inhalte Ihrer s bewusst, "verarbeitet" sie aber nicht direkt. Es gibt keine Möglichkeit, einen "Inaktiven Benutzer" von einem "Stillen Benutzer" zu unterscheiden. Glücklicherweise gibt es eine Möglichkeit, die "Stillen Benutzer" (lesen Sie später) zu identifizieren. Es ist wichtig, keine an inaktive User zu senden. Beachten Sie, dass diese Personen nicht an Ihren s interessiert sind, sonst würden sie sie öffnen! Also, keine s an Sie zu senden, wird Ihre Statistiken erhöhen und zu mehr Zustellbarkeit führen. WAS SOLLTEN SIE INAKTIVEN BENUTZERN SENDEN? Ein- oder zweimal pro Jahr, sollten Sie eine "Reaktivierungs Kampagne" erstellen. Denken Sie an eine Super- Promotion, die man nicht ablehnen kann. Grundsätzlich sollte die (versteckte) Idee hinter der Kampagne sein: "Öffne die , klick irgendwo hin, sonst wirst du nie mehr meine s erhalten." Dieses Vorgehen hat zwei Vorteile: 1. Die stillen Benutzer klicken und werden als "Aktiv" erkannt werden. Die "Inaktiven Benutzer", die daran interessiert sind, werden auch wieder "Aktiv". 2. Alle anderen, die die nicht öffnen, werden definitiv als "Inaktiv" betrachtet werden. Copyright 2013 B&MI s.a. Page 10

11 ZIELSEITE WAS IST ES UND WIE WICHTIG IST ES? Eine Zielseite wird verwendet, um Menschen willkommen zu heißen, die einen Link ("Handlungsaufforderung") in Ihrer -Marketing-Kampagne angeklickt haben. Diese Seite auf Ihrer Website ist speziell für eine bestimmte Aktion gemacht. Die Grundlagen sind: Sie senden eine Promotion zu einem gewissen Segment Ihrer Datenbank mit einer klaren "Handlungsaufforderung", die die Empfänger einlädt, mehr zu diesem Thema zu lesen, oder Ihre Website zu abonnieren. Dies erzeugt eine hohe Durchklick- Rate, die wesentlich für den Erfolg Ihrer Kampagnen ist und desweiteren Traffic auf Ihre Website generieren wird. Im Allgemeinen verwenden Sie diese Zielseite, um mehr über die Promotion zu erklären. Und eine gute Nachricht: Die Spam-Worte spielen auf dieser Seite keine Rolle. Dann messen Sie die Erfolgs-Rate, welche die Menge der Menschen sein kann, die ein Ereignis auf Ihrer Website abonniert hat, im Verhältnis zu der Menge der Menschen, die Sie angeschrieben haben ( s). Copyright 2013 B&MI s.a. Page 11

12 SPLIT TESTS (A/B TESTS) WAS IST DAS? Der "Split-Test" oder "A / B-Test" ist eine Technik, die bei -Marketing verwendet wird, um zwei Versionen der gleichen -Marketing-Kampagne (Version A und Variante B) zu vergleichen, bevor sie zu dem größeren Teil des Segments geschickt werden. Sie können bis zu 5% des Segment als "Test Segment" nehmen. 2,5% wird die Version A erhalten und 2,5% erhalten Version B. Durch Modifikation von einem oder zwei Artikeln in der , können Sie überprüfen, welche Version am besten "funktioniert" hat. Dann senden Sie den anderen 95% die erfolgreichste Testversion. WIE WIRD ES GENUTZT? Zunächst erstellen Sie keine zwei völlig unterschiedlichen Versionen, sonst ist es nicht möglich zu testen, was in einer Version besser funktioniert als in der anderen. Wenn Sie an der Öffnungsrate Ihrer Kampagne arbeiten wollen, testen Sie zwei verschiedene Titel. Wenn Sie an der Durchklickrate arbeiten möchten, benutzen Sie zwei verschiedenen Handlungsaufforderungen, usw. Sie können unterschiedliche Inhalte verwenden, Bildgröße, Farben, usw. Copyright 2013 B&MI s.a. Page 12

13 STATISTIKEN WARUM SIE VON INTERESSE SIND Statistiken werden oft vernachlässigt. Aber wie wollen Sie etwas verbessern, was Sie nicht messen? Es geht nicht darum, magische Zahlen zu erreichen. Es dreht sich alles um das Testen und Analysieren. ISPs und Webmail-Anbieter analysieren zunächst Ihre Kampagnen vor der Auslieferung. Sie werden einen kleinen Teil davon "testen" und auf die Reaktion Ihrer Empfänger warten. Wenn die "Öffnungs-" und die "Durchklick"-Rate niedrig sind, wird der Rest wahrscheinlich nicht versendet werden (eine Menge von "Soft- Bounce"). Umgekehrt wird die Kampagne, sofern sie beliebt ist, größere Chancen auf eine hohe Empfangsrate haben. Es gibt grundlegende Statistiken, die leicht verständlich sind und die Ihnen sehr bei der Verbesserung Ihrer E- Mail-Marketing-Kampagnen helfen werden. Nachfolgend sehen Sie einen Überblick und einige Beispiele. Copyright 2013 B&MI s.a. Page 13

14 ZU ANALYSIERENDE STATISTIKEN: DEFINITIONEN UND BEDEUTUNGEN ZUSTELLUNGSRATE Anteil der s, die im Posteingang und in der Spam-Box ankommen. Es gibt keine Möglichkeit zu wissen, in welchen der beiden sie sind. Dies ist der erste Indikator, um zu überprüfen, ob Ihre Kampagne "gesund" ist. 90% geliefert bedeutet, dass 10% überhaupt nicht ankommen ("Soft-Bounce" und / oder "Hard-Bounce", lesen Sie später). ÖFFNUNGS-RATE Anteil der Empfänger, die die öffnen und die Bilder anzeigen und / oder auf einen Link klicken. Die "Stillen Benutzer" werden in dieser Statistik nicht berücksichtigt, so ist es in der Realität immer eine größere Zahl. Wenn Sie eine 15% Öffnungsrate erreichen, bedeutet dies, dass mindestens 15% Ihrer Empfänger sie geöffnet haben. DURCHKLICK-RATE Wie zuvor beschrieben, ist die "Durchklickrate" ein wesentliches Element Ihrer Kampagnen. Je mehr Empfänger in Ihrer klicken, desto höher werden diese Rate und die Ergebnisse sein, die Sie erreichen. Use a clear Call-to-action to skyrocket this rate. Eine "Durchklick"-Rate von 2%, sagt aus, dass dieser Teil Ihrer Empfänger auf die Links oder Bilder Ihrer - Kampagne geklickt haben. HARD-BOUNCE Ein "Hard-Bounce" ist ein -Adresse, die nicht (mehr) existiert. s an diese Adressen zu senden ist ein Zeichen von Spam. Die maximal tolerierte ist eine 5% Hard-Bounce-Rate. SOFT-BOUNCE Ein "Soft-Bounce" ist ein -Adresse, die in diesem Moment nicht zur Verfügung steht. Es kann sein, dass der Server des Empfängers down ist oder dass das Postfach voll ist. Wahrscheinlicher ist es aber, dass es einen Spam-Filter auf dem Server gibt. Er ist vorübergehend gesperrt. Die nächste Kampagne könnte zu einer bestimmten -Adresse gesendet werden, die Soft-Bounce war. Gehen Sie nicht über eine Rate von 3% -4% Soft-Bounce. ABMELDUNGSRATE Die "Abmeldungs-Rate" stellt den Teil der Empfänger, die auf "Entfernen Sie mich aus der Liste" geklickt haben. Bieten Sie immer einen solchen Link (oder mehrere), so dass Personen, die nicht mehr an Ihren Nachrichten interessiert sind, sich davon abmelden können. Zu viele "Kündigungen" können einer schlechten Segmentierungs-Strategie oder einem zu hohen "kommerziellen Druck" geschuldet sein (lesen Sie darüber in der Einleitung). Copyright 2013 B&MI s.a. Page 14

15 BESCHWERDE-RATE Die "Beschwerde-Rate" definiert den Anteil der Empfänger, die auf "Das ist Spam" geklickt oder Ihre in der Spam-Box platziert haben. Es ist viel besser, wenn ein Empfänger auf "Abmelden" klickt als auf "Das ist Spam". Die maximale Rate beträgt 0,01%. DYNAMISCHE KAMPAGNEN: AUTOMATISIEREN SIE DIE INFORMATION "Dynamische Kampagnen" sind eine automatisierte Kombination von Kampagnen. Durch die Verfolgung der Links in einer Kampagne, wissen wir, welche Empfänger, wo geklickt haben. Mit diesen Informationen können Sie automatisch zusätzliche Inhalte senden. Zum Beispiel enthält Ihre -Vorlage ein Bild von Ihrem Konferenzraum. Wenn jemand darauf klickt und auf Ihre Website-Seite weitergeleitet wird, die sich mit Tagungsräumen befasst, kann eine andere automatisch gesendet werden (sofort oder X Tage später) mit einer Promotion für eine Gruppenveranstaltung oder einfach mit zusätzlichen Informationen über Ihre Dienstleistungen für Junggesellenabschiede oder Firmen-Events. Wenn Ihre Datenbank gut segmentiert ist, werden Sie wissen, ob es eine bestimmte Person oder eine Firma ist, die auf diesen Link geklickt hat, so dass Sie die zu einem Junggesellenabschied oder Firmen-Event senden können. Sie können eine dynamische Kampagne für eine bestimmte Kampagne einrichten. Zu Beginn ist es aber am einfachsten, Ihre Standard-Vorlage (wie im obigen Beispiel) als Basis zu verwenden. DYNAMISCHE PERSONALISIERUNG: FORTGESCHRITTENES -MARKETING Dies ist der ultimative Weg hinsichtlich der Segmentierung. In der Tat wird die "Dynamische Personalisierung" verschiedene Versionen einer -Kampagne zu Ihren Empfängern senden können. Sie können dies als "Hyper-Segmentierung" betrachten. Beispielsweise erstellen Sie eine Aufklärungskampagne über Ihr Zentrum, mit Steigerung der Markenbekanntheit als Ziel. Ihr Zentrum bietet Kartsport und Laserspiele. Wenn Sie diese beiden Arten von Kunden in Ihrer Datenbank markiert haben, können Sie eine bestimmte Art von Inhalt für die Kartsport-Kunden und eine weitere für die Laserspiel Kunden innerhalb der gleichen anzeigen. Ein weiteres Beispiel: Sie organisieren ein offenes Ausdauerrennen. Sehen Sie eine bestimmte Art von Inhalten für Personen unterhalb einer gewissen besten Rundenzeit und eine andere Art für Personen über dieser Bestzeit vor! Es gibt keine Begrenzung in der dynamischen Personalisierung Ihrer Kampagnen. Dank dieser Technik werden Sie den Erfolg Ihrer Kampagnen unglaublich erhöhen! Copyright 2013 B&MI s.a. Page 15

16 ZUSAMMENFASSUNG Unsere -Marketing-Plattform kann alles, was in diesem Handbuch erläutert wird. Sie müssen Sich nur auf Ihre -Marketing-Strategie konzentrieren, wenn Sie gute Ergebnisse erreichen wollen. Durch die Anwendung der meisten dieser Techniken, werden Sie sicherlich Möglichkeiten entwickeln, um Ihre Kunden besser zu erreichen und sie zum Öffnen und "Verarbeiten" Ihrer s zu bewegen. Da wir möchten, dass unsere Kunden erfolgreiche Marketing-Kampagnen einrichten, können Sie uns jederzeit für Marketing-Beratung kontaktieren: Promotion und Event-Ideen, -Marketing-Techniken, Design-Unterstützung, usw. Nutzen Sie unser inet Silber-Paket für automatisiertes, Trigger-basiertes -Marketing (Willkommens- Mail, Geburtstags , inaktive Kunden, Reservierungs-Erinnerung, Mitgliedskartenablaufdatums-Warnung, Facebook App Erinnerung). Unsere Mobile-Anwendung verwendet ein Nachrichten-System, das in Kombination mit Ihren -Kampagnen verwendet werden kann, oder für Kunden, die die digitale Mitgliedskarte erworben haben, reserviert ist. Verwenden Sie natürlich auch Ihre Facebook-Seite, um mit Ihren Fans zu kommunizieren. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste mit Ihren -Marketing-Kampagnen! Benjamin Thébault Marketing manager SMS-Timing Team Copyright 2013 B&MI s.a. Page 16

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen!

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! 7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! Quelle: www.rohinie.eu Eine solide Verwaltung der eigenen E-Mail-Listen ist eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Generierung von Leads und Umsätzen!

Mehr

E-Mail Kampagnen mit Maildog

E-Mail Kampagnen mit Maildog E-Mail Kampagnen mit Maildog Dokumentversion 2.0 1 E-Mail Marketing leicht gemacht Das Maildog Newslettersystem bietet alles um erfolgreiche Newsletterkampagnen durchzuführen. Newsletter erstellen Erstellen

Mehr

Checkliste. E-Mail-Marketing. www.kundengewinnung-im-internet.com

Checkliste. E-Mail-Marketing. www.kundengewinnung-im-internet.com Checkliste E-Mail-Marketing E-Mail-Marketing zählt zu den beliebtesten Marketing-Methoden vieler Unternehmen. Dabei gilt es jedoch einige wichtige Aspekte zu beachten, um erfolgreich zu sein. Mit dieser

Mehr

Der Newsletter. Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens. Sabina Zukowska

Der Newsletter. Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens. Sabina Zukowska Der Newsletter Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens Sabina Zukowska Sabina Zukowska: Der Newsletter Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens S. 1 Inhalt 1. Newsletter im Mix des E-Mail-Marketings

Mehr

Eine Google E-Mailadresse anlegen und loslegen

Eine Google E-Mailadresse anlegen und loslegen Eine Google E-Mailadresse anlegen und loslegen Eine kleine Anleitung von Mag. Erwin Atzl, http://www.mobiler-edvtrainer.at Zum Start: www.gmail.com eingeben: (eine Google-E-Mailadresse ist natürlich kostenlos)

Mehr

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Die Kurzanleitung dient als Leitfaden zur Erstellung eines E-Mail Newsletters. Zum Setup Ihres eyepin-accounts lesen Sie bitte Einrichtung Ihres Accounts oder

Mehr

INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING. Für professionelle Newsletter & E Mailings. 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions

INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING. Für professionelle Newsletter & E Mailings. 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING Für professionelle Newsletter & E Mailings 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions INHALTSVERZEICHNIS 02 03 05 08 Wie mache ich E-Mail-Marketing? 03 Was wir bieten!

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten?

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Punkt A - Eintragung / Anmeldung 1. Achten Sie darauf wenn Sie sich eintragen, daß Sie eine gültige E-mail Adresse verwenden. 2. Rufen Sie

Mehr

Outlook Kurz-Anleitung

Outlook Kurz-Anleitung Neues Email-Konto einrichten Menü-Punkt: Extras / Email-Konten Ein neues Email-Konto Hinzufügen, dann POP3 auswählen und weiter Dann müssen folgende Werte eingegeben werden Wichtig sind E-Mail-Adresse

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Roundcube Webmail Kurzanleitung

Roundcube Webmail Kurzanleitung Roundcube Webmail Kurzanleitung Roundcube Webmail ist ein IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem E-Mail-Server dient. Er hat eine Oberfläche, die E-Mail-Programmen für den Desktop ähnelt. Öffnen

Mehr

Lieber SPAMRobin -Kunde!

Lieber SPAMRobin -Kunde! Lieber SPAMRobin -Kunde! Wir freuen uns, dass Sie sich für SPAMRobin entschieden haben. Mit diesem Leitfaden möchten wir Ihnen die Kontoeinrichtung erleichtern und die Funktionen näher bringen. Bitte führen

Mehr

Kapitel 4. Bilder von www.clipdealer.com Bilder und Texte dürfen nur für die Ausbildung verwendet werden.

Kapitel 4. Bilder von www.clipdealer.com Bilder und Texte dürfen nur für die Ausbildung verwendet werden. Kapitel 4 Notwendige Voraussetzungen für diese Schulung: Internetfähiger Computer mit aktuellem Browser (z.b. Firefox, Internet Explorer) Internet-Domain mit aufgeschaltetem Worldsoft SalesPower-Paket.

Mehr

Registrierungsanleitung ecom-system DARC e.v. OV Velbert

Registrierungsanleitung ecom-system DARC e.v. OV Velbert Willkommen zur Registrierung im ecom-system des OV Velbert! Dies ist eine kurze Einführung in die grundlegende Registrierung und Nutzung des ecom-systems des OV Velbert. Zu Beginn sollte man die Webseite

Mehr

Quid4bid - Registrierung

Quid4bid - Registrierung Quid4bid - Registrierung Die Startseite von quid4bid 6 7 1 4 2 3 5 1 Menüzeile für Informationen und für ein Login (Menüpunkt rechts außen). 2 Login-Schaltfläche - falls man schon registriert ist, kann

Mehr

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software?

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software? Diese Lektion teilt sich in 4 Bereiche auf. Diese sind: - Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter-Software? - die Auswahl des Absenders - die Formulierung des Betreffs - Umgang mit Bounces wenn

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Newsletter- Abmeldung optimal gestalten. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Newsletter- Abmeldung optimal gestalten. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy E- Mail- Marketing How- to How- to Newsletter- Abmeldung optimal gestalten Welche Gründe ein Empfänger auch für die Abmeldung von einem Newsletter hat: Jedes Kündigungshindernis sorgt für Verärgerung.

Mehr

Evolution im Marketing

Evolution im Marketing Evolution im Marketing Evomail Evolution im Marketing E-Mail-Marketing hat sich zu einer der effektivsten Werbeformen der letzten Jahre entwickelt. Mit Evonewsletter können Sie Ihre Kampagne innerhalb

Mehr

Anleitung: Mailinglisten-Nutzung

Anleitung: Mailinglisten-Nutzung Anleitung: Mailinglisten-Nutzung 1 Mailingliste finden Eine Übersicht der öffentlichen Mailinglisten des Rechenzentrums befindet sich auf mailman.unihildesheim.de/mailman/listinfo. Es gibt allerdings noch

Mehr

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 -

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 - Handbuch Inhalt 1. Kapitel: Profil anlegen 2. Kapitel: Einloggen 3. Kapitel: Management-Konto 4. Kapitel: Eintrag verwalten 5. Kapitel: Bilder hinzufügen 6. Kapitel: Mein Profil 7. Kapitel: Foren - 2 -

Mehr

Outlook 2010 Stellvertretung

Outlook 2010 Stellvertretung OU.008, Version 1.0 14.01.2013 Kurzanleitung Outlook 2010 Stellvertretung Sind Sie häufig unterwegs oder abwesend, dann müssen wichtige Mitteilungen und Besprechungsanfragen in Outlook nicht unbeantwortet

Mehr

4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings!

4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings! 4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings! Quelle: www.rohinie.eu E-Mail-Kampagnen können zu den wirksamsten Werkzeugen im Marketing-Arsenal gehören. Allerdings können sie genauso gut die Quelle großer

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

SMS Marketing. Broschüre

SMS Marketing. Broschüre Broschüre Ihr SMS Spickzettel SMS effektiv senden Call-to-Action Nicht nur ein kreativer Text ist wichtig für erfolgreiches, sondern auch die richtige Handlungsaufforderung. Angebote Verbinden Sie Ihren

Mehr

Der Kampf um die. der Leser

Der Kampf um die. der Leser Der Kampf um die der Leser Wie Sie neue interessierte Leser und Abonnenten für Ihren Newsletter gewinnen ADENION 2014 www.neuraus.de E-Mail Flut E-Mail Newsletter sind ein informatives und effizientes

Mehr

WAS IST LEAD CAPTURE?

WAS IST LEAD CAPTURE? Marketing im Internet kann manchmal wie eine unmögliche Aufgabe aussehen. E-Mail Marketing ist ein relativ einfacher und unglaublich effektiver Weg; der Direct Marketing Association zufolge, hat jeder

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

Handbuch für Easy Mail in Leicht Lesen

Handbuch für Easy Mail in Leicht Lesen Handbuch für Easy Mail in Leicht Lesen Easy Mail ist ein Englisches Wort und heißt: Einfaches Mail. Easy Mail spricht man so aus: isi mäl Seite 1 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Wie lese ich ein E-Mail?...

Mehr

E-Mails zu Hause lesen

E-Mails zu Hause lesen E-Mails zu Hause lesen Einrichten eines neuen Kontos mit der E-Mail-Client-Software Microsoft Outlook Express Outlook ist standardmäßig auf jedem Windows-PC installiert. Alle Schritte, die wir jetzt machen,

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

E-Mail Fundraising. So wird s zum Erfolg. Dr. Matthias Lehmann

E-Mail Fundraising. So wird s zum Erfolg. Dr. Matthias Lehmann E-Mail Fundraising So wird s zum Erfolg Dr. Matthias Lehmann Der Referent Manager of Direct Response Fundraising bei PETA Deutschland e.v. PETA Deutschland e.v. ist Schwesterorganisation von PETA USA,

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

E-Mail Marketing. Seminar vom 23. Januar 2014

E-Mail Marketing. Seminar vom 23. Januar 2014 E-Mail Marketing Seminar vom 23. Januar 2014 Jürg Unterweger Partner, Sales and Marketing Director 2 Stefan Schefer Client Service Director 3 Ein paar Zahlen 4 Ein paar Zahlen 5 Ein paar Zahlen 6 Ein paar

Mehr

Gelangen Sie in den Posteingang Zehn Tipps, um die Zustellbarkeit Ihrer E-Mails zu maximieren

Gelangen Sie in den Posteingang Zehn Tipps, um die Zustellbarkeit Ihrer E-Mails zu maximieren Gelangen Sie in den Posteingang Zehn Tipps, um die Zustellbarkeit Ihrer E-Mails zu maximieren Einführung Schätzungen zufolge sind 70 %* aller E-Mails Spam und zwar nicht nur unerwünschte Werbungen, sondern

Mehr

Handbuch zum Newsletter Modul Anleitung zum Erstellen eines eigenen Newsletters

Handbuch zum Newsletter Modul Anleitung zum Erstellen eines eigenen Newsletters Handbuch zum Newsletter Modul Anleitung zum Erstellen eines eigenen Newsletters -0- Handbuch zum Newsletter Modul Inhaltsverzeichnis - Welche Möglichkeiten bietet das Newsletter Modul? (Seite 2) - Wie

Mehr

melin B2B Email Marke2ng Basics, Blacklist, Whitelist, MX, SPF und das drumherum 4. Mai 2009 ld@melin.de www.melin.com 1

melin B2B Email Marke2ng Basics, Blacklist, Whitelist, MX, SPF und das drumherum 4. Mai 2009 ld@melin.de www.melin.com 1 B2B Email Marke2ng Basics, Blacklist, Whitelist, MX, SPF und das drumherum 4. Mai 2009 ld@.de 1 Inhalt Firmen, Webmail Anbieter und Privatleute versuchen sich vor ungewollten E Mails zu schützen. Zum Einsatz

Mehr

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing 10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing Univ.-Lektor Mag. Michael Kornfeld 17. Juni 2015 Copyright Diese Präsentation ist 2015 by dialog-mail und urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte sind

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

MyBBS R6 Handbuch Rev. 1 für die Version 6.0.10 RC1

MyBBS R6 Handbuch Rev. 1 für die Version 6.0.10 RC1 MyBBS R6 Handbuch Rev. 1 für die Version 6.0.10 RC1 Inhalt Inhalt... Login... 3 Kennwort vergessen... 3 Keine Zugangsdaten / Registrierungscode erhalten.... 4 Registrieren... 4 Wenn Sie den Registrierungscode

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING E-Mail-Marketing ist das am häufigsten verwendete Marketing- Instrument im Online-Marketing. Die Stärken dieser Werbeform liegen in der direkten Ansprache des Kunden, im Aufbau

Mehr

Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung

Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung Neues Email-Konto einrichten Menü-Punkt: Extras / Kontoeinstellungen/Neu Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung Wichtig sind E-Mail-Adresse Benutzername (oft alles

Mehr

Mailen... 20 Gruppe erfassen... 20 Gruppe bearbeiten... 21 Vereinfachtes Auswählen der Mitglieder... 22

Mailen... 20 Gruppe erfassen... 20 Gruppe bearbeiten... 21 Vereinfachtes Auswählen der Mitglieder... 22 Handbuch Diese Homepage wurde so gestaltet, dass Benutzer und auch Administratoren, die Daten an einem Ort haben und sie von überall bearbeiten und einsehen können. Zusätzlich ermöglicht die Homepage eine

Mehr

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2 Anleitung Webmail Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Inhaltsverzeichnis Login... 2 Oberfläche... 3 Mail-Liste und Vorschau... 3 Ordner... 3 Aktionen...

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

Anleitung zur Einrichtung von ical unter Apple Mac OS X 10.6.3

Anleitung zur Einrichtung von ical unter Apple Mac OS X 10.6.3 Anleitung zur Einrichtung von ical unter Apple Mac OS X 10.6.3 2010-06-02 V1.0 Seite 1/13 Inhaltsverzeichnis Groupware-Kalender mit Apple ical... 3 Kalender nur lesend mit ICS... 3 Kalender lesend und

Mehr

1. Loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen in den Hosting-Manager (Confixx) auf Ihrer entsprechenden AREA ein.

1. Loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen in den Hosting-Manager (Confixx) auf Ihrer entsprechenden AREA ein. Page 1 of 7 Mailing Listen verwenden Vorwort Mailing-Listen (Mailing Lists) dienen der E-Mail Konversation zwischen mehreren Mitgliedern einer Liste. Man kann sich das wie ein Online-Forum vorstellen,

Mehr

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1 K. Hartmann-Consulting Schulungsunterlage Outlook 03 Kompakt Teil Inhaltsverzeichnis Outlook... 4. Das Menüband... 4. Die Oberfläche im Überblick... 4.. Ordner hinzufügen... 5.. Ordner zu den Favoriten

Mehr

Marketing Service Portal. Tip Sheet Marketing

Marketing Service Portal. Tip Sheet  Marketing Marketing Service Portal Tip Sheet Email Marketing Grundlagen der Nachfrage-Generierung Kernprinzipien des E-Mail-Marketings 1. E-Mail-Marketing erfordert praktische Erfahrung Was könnte potentielle Kunden

Mehr

Dein Ü bungsprogramm

Dein Ü bungsprogramm Dein Ü bungsprogramm Autor: Mirko Thurm Dieses Übungsprogramm wird dich in die Lage versetzen, deine Lesegeschwindigkeit stark zu steigern. Investiere ein paar Minuten in die Übungen, denn dadurch wirst

Mehr

Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus

Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus Unperfekthaus-Tutorial: Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus Diese Anleitung ist für alle gedacht, für die das Thema völlig neu ist und die eine detaillierte

Mehr

1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten. 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen

1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten. 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen E-Mail-Client Konto einrichten 1.) Starte das Programm Mozilla Thunderbird. 2.) Wähle im Menü Extras die Option Konten 3.) Klicke auf den Button Konto hinzufügen 4.) Wähle E-Mail-Konto und klicke auf Weiter

Mehr

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Wie Sie Besucher auf Ihre Webseite locken, die hochgradig an Ihrem Angebot interessiert sind 2014 David Unzicker, alle Rechte vorbehalten Hallo, mein Name ist David Unzicker

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Der Kalender im ipad

Der Kalender im ipad Der Kalender im ipad Wir haben im ipad, dem ipod Touch und dem iphone, sowie auf dem PC in der Cloud einen Kalender. Die App ist voreingestellt, man braucht sie nicht laden. So macht es das ipad leicht,

Mehr

WAS IST EINE DOUBLE OPT-IN EMAIL-VERIFIZIERUNG?

WAS IST EINE DOUBLE OPT-IN EMAIL-VERIFIZIERUNG? Direktmarketing per E-Mail oder Email-Marketing kann ein leistungsfähiger und profitabler Kanal für jedes Unternehmen sein. Laut des Direktmarketingverbands bringt jeder Dollar, den man in Email-Marketing

Mehr

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben.

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Statistik Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Über das Register Statistik können keine neuen Sendeaufträge angelegt

Mehr

BACHER Informatik - we do IT Alte Gasse 1, CH-6390 Engelberg Telefon +41 32 510 10 27 info@hostdomain.ch http://hostdomain.ch

BACHER Informatik - we do IT Alte Gasse 1, CH-6390 Engelberg Telefon +41 32 510 10 27 info@hostdomain.ch http://hostdomain.ch Abwesenheitsassistent Anleitungen zur Konfiguration vom EMail Abwesenheitsassistent Bitte stellen Sie sicher, dass Sie das Dokument "Domain Einstellungen" vor sich haben. Dieses wurde Ihnen entweder schriftlich

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Automatische Benachrichtigung...2-3 3.) Starten des David.fx Client

Mehr

Marketinginformationen Tipps für Suchmaschinenmarketing

Marketinginformationen Tipps für Suchmaschinenmarketing Marketinginformationen Tipps für Suchmaschinenmarketing Inhalt 1 Vorbemerkung 3 2 Tipp 1 - Keywords 4 3 Tipp 2 - Linkpopularität ist wichtig 5 4 Tipp 3 - Content is King 6 5 Tipp 4 - Sponsored-Links 7

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Anleitung: Administration von Mailinglisten

Anleitung: Administration von Mailinglisten Anleitung: Administration von Mailinglisten Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte 1 1.1 Die Administrationsschnittstelle........................... 1 1.2 Sprache umstellen...................................

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

Thema: Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize (Gelesen 6772 mal) Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize «am: 21. Januar 2004, 17:02:04»

Thema: Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize (Gelesen 6772 mal) Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize «am: 21. Januar 2004, 17:02:04» 1 von 7 01.01.2010 19:21 Hallo, Sie haben 0 Nachrichten, 0 sind neu. Es gibt 56 Mitglieder, welche(s) eine Genehmigung erwarten/erwartet. 01. Januar 2010, 19:21:40 News: SPAM entfernt! Neuer Benutzer müssen

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

Mit unserer 3-Schritt-Lösung können Sie sicherstellen, dass Sie unsere Newsletter zuverlässig erhalten.

Mit unserer 3-Schritt-Lösung können Sie sicherstellen, dass Sie unsere Newsletter zuverlässig erhalten. Mit unserer 3-Schritt-Lösung können Sie sicherstellen, dass Sie unsere Newsletter zuverlässig erhalten. Wählen Sie Ihren E-Mail-Provider Nehmen Sie die Absender-Adresse des LRV Tegel Newsletter auf FERTIG!

Mehr

Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert!

Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert! Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert! Quelle: www.rohinie.eu Trotz Ankündigungen des Todes der E-Mail als Marketing-Tool, bleibt E-Mail-Marketing auch weiterhin die beliebteste Taktik

Mehr

Computerschule Brühl Outlook-2010 Kurz-Anleitung

Computerschule Brühl Outlook-2010 Kurz-Anleitung Inhalt Neues Email-Konto einrichten... 1 Nachrichten beantworten... 2 Nachrichten weiterleiten... 2 Neue Email schreiben... 3 Ordner für besondere Mails unterhalb vom Posteingang erstellen... 3 Der Outlook

Mehr

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center November 2014 Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center Über das Microsoft Volume Licensing Service Center können Kunden im Open- Programm ihre neuen Microsoft Online Services im

Mehr

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen:

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

Abwesenheitsnotiz im Exchange Server 2010

Abwesenheitsnotiz im Exchange Server 2010 Abwesenheitsnotiz im Exchange Server 2010 1.) Richten Sie die Abwesenheitsnotiz in Outlook 2010 ein und definieren Sie, an welche Absender diese gesendet werden soll. Klicken Sie dazu auf Datei -> Informationen

Mehr

Für die Besucher des NAIS Internet-Treffs am 13. November 2013 im Rathaus Bruchsal am Oppenheimer-Platz. Der Umgang mit E-Mails Dieter Müller

Für die Besucher des NAIS Internet-Treffs am 13. November 2013 im Rathaus Bruchsal am Oppenheimer-Platz. Der Umgang mit E-Mails Dieter Müller Für die Besucher des NAIS Internet-Treffs am 13. November 2013 im Rathaus Bruchsal am Oppenheimer-Platz Der Umgang mit E-Mails Dieter Müller E-Mail = Mail = elektronische Post (in Deutschland weiblich

Mehr

etikettenprint.com .de Hilfe: So bestellen Sie bei etikettenprint.com professionell - schnell - günstig

etikettenprint.com .de Hilfe: So bestellen Sie bei etikettenprint.com professionell - schnell - günstig Hilfe: So bestellen Sie bei etikettenprint.com Mithilfe dieser Schritt-für-Schritt Anleitung möchten wir Ihnen kurz erklären, wie Sie bei uns Druckprodukte bestellen. Das gezeigte Beispiel lässt sich so

Mehr

Digitaler Vertriebsassistent Ihr Potential

Digitaler Vertriebsassistent Ihr Potential Digitaler Vertriebsassistent Ihr Potential Referenzen Unsere Kunden, die mit dem Digitalen Vertriebsassistenten potentielle B2B-Kunden generieren, qualifizieren und transferieren IT und Telekommunikation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

Treckerverein Monschauer Land e.v.

Treckerverein Monschauer Land e.v. Der Mitgliederbereich Der Mitgliederbereich (TV-MON Intern) ist ein Teil der Webseiten des Treckervereins, der nicht öffentlich und für jedermann zugängig ist. Dieser Bereich steht ausschließlich Mitgliedern

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Das bietet Schäfer WebService

Das bietet Schäfer WebService Das bietet Schäfer WebService Experte für mobiles Webdesign und Newsletter-Marketing Viele Webdesigner sind hervorragende Programmierer und erstellen Webseiten nach dieser Priorität. Ob die meisten Besucher

Mehr

E-Mail, Spam, Phishing

E-Mail, Spam, Phishing 1 1. Drei Tipps zum Versenden von E-Mails Tipp 1 Dateianhänge: Wenn du größere Anhänge verschickst, dann solltest du die Empfänger vorher darüber informieren. Tipp 2 - Html Mails: Verschicke nur zu besonderen

Mehr

Kurzanleitung Norman Antispam Gateway

Kurzanleitung Norman Antispam Gateway Kurzanleitung Norman Antispam Gateway Diese Kurzanleitung soll als mögliche Lösung dienen. Es kann sein, dass individuell auf den jeweiligen Einsatzbereich zugeschnitten sich andere Ansätze besser eignen.

Mehr

Wie Sie in 5 Schritten einen Partner für Ihr etwinning-projekt finden

Wie Sie in 5 Schritten einen Partner für Ihr etwinning-projekt finden Wie Sie in 5 Schritten einen Partner für Ihr etwinning-projekt finden Wir möchten, dass Sie eine Projektpartnerin oder einen Projektpartner finden, der sehr gut zu Ihnen, Ihrer Klasse und Ihrer Schule

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Express Import System

Express Import System Express Import System Anleitung für Absender TNT Express Import System Ein einfaches Online-Tool, das die Organisation von Importsendungen für Absender und Empfänger einfacher macht. Das Express Import

Mehr

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"!

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial Erste Schritte in myfactory! Erste Schritte in myfactory Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"! Im vorliegenden Tutorial lernen Sie den Aufbau von myfactory kennen und erfahren, wie myfactory Sie bei Ihren täglichen

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Internationalisierung im E-Commerce und Auswirkungen auf das E-Mail Marketing

Internationalisierung im E-Commerce und Auswirkungen auf das E-Mail Marketing Internationalisierung im E-Commerce und Auswirkungen auf das E-Mail Marketing Jan Niggemann Regional Director Central Europe Return Path Deutschland GmbH Anlässlich der am 28. März2012 in München Agenda

Mehr

Logistik. My Post Business Anleitung

Logistik. My Post Business Anleitung Logistik My Post Business Anleitung August 2012 Willkommen bei My Post Business Was ist My Post Business? Mit einem einzigen Login haben Sie Zugriff auf die Geschäftskundenplattform www.post.ch/mypostbusiness

Mehr

Geld verdienen als Affiliate

Geld verdienen als Affiliate Geld verdienen als Affiliate Wie Sie Top-Provisionen mit dieser revolutionären und doch sehr einfachen Marketing-Methode erhalten! So starten Sie Ihr Business richtig! Eine Einführung in Affiliate-Marketing

Mehr

IncrediMail. Christina www.flocom.at vorstand@flocom.at

IncrediMail. Christina www.flocom.at vorstand@flocom.at IncrediMail Ausgabe 2011/1. Auflage alle Rechte vorbehalten Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ohne Zustimmung von FLOCOM und dem Autor ist unzulässig.

Mehr

Sun Convergence. Um sich anzumelden gehen Sie auf http://www.uni-erfurt.de/ und dann rechts oben auf IMAP Der Anmeldebildschirm sieht wie folgt aus:

Sun Convergence. Um sich anzumelden gehen Sie auf http://www.uni-erfurt.de/ und dann rechts oben auf IMAP Der Anmeldebildschirm sieht wie folgt aus: Sun Convergence 1. Was ist Sun Convergence? Es ist ein neuer Web Client, mit dem Sie E-Mails empfangen, lesen und schreiben können. Noch dazu haben Sie einen Kalender in dem Sie Ihre Termine/Aufgaben verwalten

Mehr

Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden

Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden Wenn Sie in Ihrem Tarif bei KLEMANNdesign den Zusatz Newsletter bzw. Mailinglisten-Tool gebucht haben, versenden Sie zu jedem

Mehr