Master-Studiengang. Business Administration (MBA) Health Care Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Master-Studiengang. Business Administration (MBA) Health Care Management"

Transkript

1 Master-Studiengang Business Administration (MBA) Health Care Management

2 Inhalt Kurzbeschreibung... 3 Studienziele und -abschluss... 3 Studienaufbau... 4 Das Curriculum - Übersicht... 5 Betriebswirtschaftslehre... 5 Gesundheitsökonomie und Volkswirtschaftslehre... 5 Rechtswissenschaft... 5 Medizinmanagement... 5 Leitung und Führung... 5 Das Curriculum Vertiefungsmodul... 6 Vertiefungsmodul Sozialmanagement... 6 Masterarbeit... 6 Das Curriculum Erläuterungen... 7 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und des Managements von Gesundheitseinrichtungen... 7 Vertrags-, Standes und Berufsrecht...10 Medizinmanagement...10 Leitung und Führung Vertiefungsmodul Sozialmanagement...12 Studienleitung...13 Bewerbung und Kosten...14 Anschrift für Bewerbungen:...14 Kooperationspartner...15 CAMPUS-AKADEMIE der Universität Bayreuth...15 FOR-MED GmbH...15 Termine der Präsenzveranstaltungen...16 IDC International DiaLog College and Research Institute 2

3 Kurzbeschreibung Das Gesundheitswesen als einer der größten Wachstumsmärkte ist geprägt von laufend anstehenden Veränderungen. Der wachsende Finanzierungsbedarf des gesetzlichen Sozialversicherungssystems und die steigende Globalisierung und Internationalisierung werden zukünftig zu einer Verschärfung des Wettbewerbs führen. Die Anforderungen an Führungskräfte steigen. Mit dem MBA Health Care Management werden Sie diesen Anforderungen gerecht. Die fundierte und praxisorientierte ökonomische und rechtliche Ausbildung qualifiziert Sie für die Übernahme von Führungsaufgaben und bietet Ihnen zudem ein Netzwerk an gewinnbringenden Kontakten, die auch über das Studium hinaus wertvoll sind. Wir freuen uns, Sie durch zwei intensive, spannende und gewinnbringende Jahre zu begleiten! Studienziele und -abschluss Das berufsbegleitende Weiterbildungsstudium richtet sich an: Alle berufserfahrenen Hochschulabsolventen aus dem Sozial- und Gesundheitswesen die sich für Aufgaben im höheren Management weiterqualifizieren möchten die sich für erste Führungsaufgaben qualifizieren möchten die ihre bereits bestehende Führungsposition durch den Erwerb von Managementkompetenz ausbauen wollen Mögliche Arbeitsfelder sind Krankenhäuser (z.b. Pflegemanagement), Einrichtungen der Altenhilfe, Medizinische Versorgungszentren, Arztpraxen, Krankenkassen, ambulante Versorgung, Pharmazeutische Unternehmen, Medizinprodukteindustrie, Prüfungs- und Beratungsgesellschaften sowie Verbände des Gesundheitswesens. Durch das Studium werden Sie mit einem soliden wirtschaftswissenschaftlichen Fundament ausgestattet, welches Sie in die Lage versetzt, für Ihre ganz individuellen Ansprüche und Probleme die passende Lösung maßzuschneidern und Ihre eigene, ökonomisch fundierte Meinung zu gesundheitspolitischen Fragen zu bilden. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Studiums wird den Absolventinnen und Absolventen der akademische Grad Master of Business Administration (MBA) Health Care Management von der Universität Bayreuth verliehen. Der erworbene Titel ist international anerkannt und berechtigt zu einer Promotion. IDC International DiaLog College and Research Institute 3

4 Studienaufbau Der Studiengang Master of Business Administration Health Care Management ist ein berufsbegleitender Weiterbildungsstudiengang mit einer Dauer von 2 Jahren und beginnt jeweils im November. Die Präsenzphasen finden an 18 Wochenendmodulen am IDC Standort in Nürnberg bzw. Fürth statt. Die Module beginnen jeweils am Freitag um Uhr und enden Sonntag gegen Uhr. Das Curriculum, das von erfahrenen Universitätsprofessoren und Dozenten unterrichtet wird, umfasst folgende Themenblöcke: Betriebswirtschaftslehre Gesundheitsökonomie und Volkswirtschaftslehre Rechtswissenschaft Medizinmanagement Leitung und Führung Zusätzlich gibt es Vertiefungsmodule für spezielle Berufsgruppen (Mediziner, Nicht-Mediziner, Pflege). Im Anschluss an die Präsenzphase muss eine schriftliche Masterarbeit geschrieben werden. Der Bearbeitungszeitraum beträgt 12 Wochen. IDC International DiaLog College and Research Institute 4

5 Das Curriculum - Übersicht Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und des Managements von Gesundheitseinrichtungen Kostenrechnung/Kostenmanagement/Controlling Materialwirtschaft und Logistik Informationsmanagement Strategisches Marketing Operatives Marketing Investitionsplanung und Unternehmensbewertung Finanzbuchhaltung Finanzmanagement Personalmanagement Grundlagen der Besteuerung Gesundheitsökonomie und Volkswirtschaftslehre Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Gesundheitsökonomie Ökonomische Evaluation Aktuelle Fragen der Gesundheitspolitik Rechtswissenschaft Grundlagen des Gesellschaftsrechts Vertrags-, Standes- und Berufsrecht Arzt- und Arzthaftungsrecht Arbeits- und Sozialrecht Medizinmanagement Gesundheitssystemforschung Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen Evidence based Medicine (EbM) Ethik und Medizin Leitung und Führung Selbst- und Zeitmanagement Führung und Motivation Konfliktmanagement Projektmanagement Rhetorik IDC International DiaLog College and Research Institute 5

6 Das Curriculum Vertiefungsmodul Vertiefungsmodul Sozialmanagement Technologie und Ethik Unternehmensplanspiel Management sozialer Einrichtungen Masterarbeit Im Anschluss an die Präsenzphase beginnt der Bearbeitungszeitraum für die Masterarbeit (14 Wochen). Mit der wissenschaftlichen Studienleitung können eigene Themenvorschläge abgestimmt werden. Hierdurch wird Ihnen die Möglichkeit gegeben, eine Problemstellung aus Ihrem Berufsalltag zu bearbeiten. Sie können alternativ einen Themenvorschlag wählen, der Ihnen rechtzeitig genannt wird. Der Umfang der Arbeit liegt bei etwa 50 Textseiten. IDC International DiaLog College and Research Institute 6

7 Das Curriculum Erläuterungen Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und des Managements von Gesundheitseinrichtungen Betriebswirtschaftslehre Die Betriebswirtschaftslehre befasst sich mit den einzelwirtschaftlichen Dispositionen von Unternehmen und Betrieben. In der Veranstaltung werden die wichtigsten Grundlagen für das Verständnis von allgemeinen Managementvorgängen erläutert und an Fallbeispielen geübt. Neben generellen Kenntnissen über die Führung von Unternehmen werden insbesondere auch die Spezialprobleme von Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen (Krankenhäuser, Krankenkassen, Arztpraxen, u.a.) vermittelt. Kostenrechnung/Kostenmanagement/Controlling Die Kostenrechnung liefert die Datengrundlage nicht nur für Wirtschaftlichkeitskontrollen, sondern auch für einen Großteil aller unternehmerischen Entscheidungen. Die Teilnehmer werden mit den Grundlagen der Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung vertraut gemacht. Anschließend werden fortgeschrittene Methoden des strategischen Kostenmanagements und des Controllings erläutert. Kerngedanke ist jeweils, auch unter den besonderen Bedingungen im Gesundheitswesen effiziente und effektive Leistungsprozesse zu organisieren. Materialwirtschaft und Logistik Wie in anderen Branchen setzt sich auch im Gesundheitswesen langsam die Erkenntnis durch, dass Einkauf und Logistik eine zentrale Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit von Leistungsprozessen haben. In der Veranstaltung wird gezeigt, wie mit dem Prinzip der Prozessorganisation Materialflüsse zielsetzungsgerecht gesteuert werden können und welche Potenziale ein strategischer Einkauf bietet. Informationsmanagement Fortschritte in der Informations- und Kommunikationstechnologie beeinflussen immer stärker das Leistungsgeschehen nicht nur im Gesundheitswesen. Ein solides Grundverständnis über die wichtigsten Technologien und Konzepte ist unerlässlich für jeden Entscheidungsträger. Die Vorlesung vermittelt den Stand und die Entwicklungsperspektiven betrieblicher Informationssysteme. IDC International DiaLog College and Research Institute 7

8 Strategisches Marketing Durch die Dynamik der technischen Entwicklungen und Rahmenbedingungen muß das Leistungsprogramm einer Unternehmung ständig angepaßt werden. Die Veranstaltung vermittelt die wichtigsten Ergebnisse des strategischen Marketings als Konzept einer marktorientierten Unternehmensführung. Operatives Marketing Im Zentrum des operativen Marketings steht die Umsetzung der Basisstrategien in die optimale Kombination der verschiedenen absatzpolitischen Instrumente (Leistungs-, Kontrahierungs-, Kommunikations-, Distributionspolitik). Die Veranstaltung stellt die verschiedenen Instrumente dar und analysiert deren möglichen Beitrag zum Unternehmenserfolg. Investitionsplanung und Unternehmensbewertung Diese Veranstaltung dient der Vermittlung von Methoden, mit deren Hilfe die Vorteilhaftigkeit, die Vorziehungswürdigkeit sowie der optimale Zeitpunkt von Investitionen ermittelt werden kann. Die Methoden der Unternehmensbewertung finden in diesem Zusammenhang Anwendung bei Erwerb (Investition) oder Veräußerung (Desinvestition). Finanzbuchhaltung Die Finanzbuchhaltung bildet die Geschäftsbeziehungen einer Unternehmung zu ihrer Umwelt (Kunden, Lieferanten, Schuldnern, Gläubigern) und die dadurch bedingten Veränderungen ihrer Vermögens- und Kapitalverhältnisse wertmäßig ab. Die Veranstaltung vermittelt den möglichen Nutzen einer Finanzbuchhaltung sowie die grundlegenden Konzepte. Finanzmanagement Das Finanzmanagement umfasst alle Maßnahmen, die auf die Beschaffung und Rückzahlung finanzieller Mittel gerichtet sind. Damit wird zugleich die Gestaltung der Informations-, Kontroll- und Sicherungsbeziehungen zwischen Unternehmung und Kapitalgebern maßgeblich beeinflusst. Personalmanagement Im Mittelpunkt dieser Vorlesung stehen Gestaltungsmöglichkeiten und Probleme des Personaleinsatzes in der Unternehmung. Als interdisziplinäres Konzept basiert das Personalmanagement auf Ergebnissen der Psychologie, der Arbeitswissenschaften und der Soziologie. IDC International DiaLog College and Research Institute 8

9 Grundlagen der Besteuerung In Zeiten einer extrem hohen Belastung mit öffentlichen Abgaben leistet die Minimierung der Steuerbelastung einen maßgeblichen Beitrag zum Gesamterfolg der beruflichen Tätigkeit. Die Veranstaltung zeigt Steuersystem, Steuerstruktur und Maßnahmen zur optimalen Gestaltung steuerlicher Tatbestände auf. Gesundheitsökonomie und Volkswirtschaftslehre Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Die Volkswirtschaftslehre sucht Antworten auf die Frage, was angesichts der Knappheit der Mittel wann, wie, wo und für wen produziert und verteilt werden soll. Im Mittelpunkt stehen grundlegende Methoden zur Untersuchung von Ziel-Mittel-Beziehungen sowie Konzepte der Steuerung. Gesundheitsökonomie Die Gesundheitsökonomie untersucht den Einsatz knapper Ressourcen für den Erhalt oder die Wiederherstellung von Gesundheit. Vermittelt werden die wesentlichen Forschungsergebnisse; diskutiert werden die Notwendigkeit und die Möglichkeit, diese Ergebnisse praktisch umzusetzen. Ökonomische Evaluation In der Veranstaltung werden im Wesentlichen die Methoden der klinischen Ökonomie, wie verschiedene Ausprägungen der ökonomischen Evaluation (Kosten-Effektivitäts-Analyse, Kosten-Nutzen-Analyse, Kosten-Nutzwert- Analyse), der Entscheidungsanalyse und der Ergebnisforschung (Outcome Research) dargestellt. Zudem werden unterschiedliche Anwendungsmöglichkeiten der hierdurch gewonnenen Informationen besprochen. Aktuelle Fragen der Gesundheitspolitik Diese Veranstaltung, in der sich ein gesundheitspolitisch Verantwortlicher zur Diskussion stellt, ermöglicht die intensive Auseinandersetzung mit aktuellen Problembereichen der Gesundheitspolitik. Rechtswissenschaft Grundlagen des Gesellschaftsrechts Ziel dieser Veranstaltung ist die Vermittlung der Strukturen und der Grundinhalte des Bürgerlichen Rechts. Ergänzend werden die Grundzüge des Gesellschaftsrechts sowie relevante Nebengebiete behandelt. IDC International DiaLog College and Research Institute 9

10 Vertrags-, Standes und Berufsrecht Arzt- und Arzthaftungsrecht Die Möglichkeiten und die Notwendigkeit für den medizinischen Leistungserbringer, selbständig Verträge mit Patienten, Kostenträgern und Kooperationspartnern zu schließen, werden stetig ausgeweitet. Mögliche Formen der Vertragsgestaltung werden vorgestellt und diskutiert. Daneben findet die Haftung des Arztes wegen ihrer weitreichenden Bedeutung im ärztlichen Berufsfeld besondere Beachtung. Arbeits- und Sozialrecht Als Arbeitsrecht werden jene Rechtsnormen bezeichnet, die die Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer regeln. Neben den wesentlichen arbeitsrechtlichen Bestimmungen werden die Grundzüge des Sozialversicherungs- und des Sozialrechts vermittelt. Medizinmanagement Gesundheitssystemforschung Gesundheitssystemforschung beschäftigt sich mit der Analyse des Gesundheitswesens. Dabei geht es u.a. um die aktuellen Strukturen der medizinischen Versorgung sowie um deren politischen und ökonomischen Steuerung. Dabei werden schwerpunktmäßig einzelne Bereiche wie die Auswirkungen von DRG auf die Patientenversorgung, innovative Versorgungskonzepte wie z.b. Case Management, die gesundheitswissenschaftliche und ökonomische Relevanz von Prävention und Gesundheitsförderung sowie soziale Ungleichheit von Gesundheit und Krankheit beleuchtet. Qualitätsmanagament im Gesundheitswesen Qualitätsmanagement zielt auf die Gewährleistung, Erhaltung und Verbesserung der Qualität von Prozessen und Angeboten. In der Veranstaltung werden der theoretische Hintergrund des Qualitätsmanagements erläutert und populäre Methoden (Total Quality Management, Zertifizierung, Qualitätspreise) kritisch beleuchtet. Ferner erfolgt ein Ausblick auf spezifische Probleme des Qualitätsmanagements in der Medizin (z.b. Diagnose- und Therapiemanagement). IDC International DiaLog College and Research Institute 10

11 Evidence based Medicine (EbM) Unter EbM versteht man den gewissenhaften und vernünftigen Gebrauch der gegenwärtig besten wissenschaftlichen Evidenz für Entscheidungen in der medizinischen Versorgung individueller Patienten. Das EbM-Prinzip kann vom individuellen Patienten auf viele Bereiche der Gesundheitsversorgung, einschließlich Entscheidungen zur Steuerung des Gesundheitssystems, übertragen werden. Dieser Kurs bietet einen Überblick über die Methoden, Möglichkeiten und Grenzen der EbM. Ethik und Medizin Die technischen, pharmazeutischen Entwicklungen und die ökonomischen Rahmenbedingungen der modernen Medizin stellen traditionelle ärztliche Codices in Frage. Die Veranstaltung setzt sich damit auseinander, wie eine medizinische Ethik aussehen müsste, die dem Strukturwandel Rechnung trägt, die Handelnden im Gesundheitswesen überzeugt und die Patienten vertrauen lässt. Schwerpunkte der Diskussion sind die Organtransplantation, Therapiebegrenzung am Anfang und am Ende des Lebens sowie Rationierung und Priorisierung im Gesundheitswesen. Leitung und Führung Selbst- und Zeitmanagement Hier werden die Grundsätze eines erfolgreichen Zeitmanagements vorgestellt. Ziel ist die Entwicklung einer bewußteren und gelasseneren Arbeits- und Lebensweise. Den Teilnehmern werden Wege aufgezeigt, die eigenen Gewohnheiten im Umgang mit der Zeit zu hinterfragen. Führung und Motivation Der zunehmenden Bedeutung von motivierten Mitarbeitern als wesentlicher Erfolgsfaktor in Praxis und Klinik trägt diese Veranstaltung Rechnung. Zum Aufbau dieser sozialen (Führungs-)Kompetenz wechseln sich theoretische Grundlagen mit praktischen Anwendungen ab. Konfliktmanagement Diese Veranstaltung behandelt typische Situationen der Verhandlungsund Gesprächsführung, wie sie von Entscheidungsträgern im beruflichen Alltag beherrscht werden sollten. In praktischen Übungen IDC International DiaLog College and Research Institute 11

12 Projektmanagement Es werden Techniken und Mittel zur erfolgreichen Abwicklung eines Projekts aufgezeigt. Ziel der Veranstaltung ist es, einen strukturierten Arbeitsablauf abzubilden, um die Aufgaben effektiv in Hinblick auf das zu erreichende Projektziel zu erfüllen. Rhetorik In dieser Veranstaltung werden Kenntnisse vermittelt, wie ein Vortrag informativ, verständlich und interessant gestaltet werden kann und entsprechende Medien hierfür genutzt werden können. Ferner geht es darum, in einer Diskussion den eigenen Standpunkt überzeugend zu vertreten oder in einer Rede das Denken und Handeln der Zuhörer in seinem Sinne zu beeinflussen. Vertiefungsmodul Sozialmanagement Technologie und Ethik Aufbauend auf den Veranstaltungen Informationsmanagement und Ethik und Medizin steht in dieser Vorlesung die Schnittstelle der beiden Themenkreise im Mittelpunkt. Technologische Neuerungen (z. B. RFID Technologie) ermöglichen die immer intensiviere Erfassung und Kontrolle von Patientendaten, wodurch einerseits die Versorgungsqualität verbessert, andererseits die Privatsphäre eingeschränkt wird. Die Untersuchung dieser ethischen Grenzbereiche des technischen Fortschritts steht im Mittelpunkt der Veranstaltung. Unternehmensplanspiel In dem Planspiel werden Sie mit verschiedenen betriebs- und volkswirtschaftlichen Problemen konfrontiert, auf die Sie im Team reagieren müssen. Durch Ihre Aktion und die Reaktion des Marktes entsteht eine Spieldynamik, in der Sie mit ökonomischem Sachverstand entscheiden müssen, wie Sie Ihr Unternehmen positionieren und mit welchen Reaktionen der anderen Marktteilnehmer zu rechnen ist. Management sozialer Einrichtungen Basierend auf den grundlegenden Managementkenntnissen erfordert das Management sozialer Einrichtungen die Berücksichtung der speziellen Kundenrolle, der gesetzlichen Rahmenbedingungen sowie der Besonderheiten der Leistungserstellung. Die Veranstaltung untersucht vor diesem Hintergrund die Anpassungsnotwendigkeiten einzelner betriebswirtschaftlicher Funktionsfelder. Zudem werden Methoden des strategischen Dienstleistungsmanagements und der Unternehmensorganisation vermittelt, die funktionsfelderübergreifend das Management sozialer Einrichtungen beeinflussen. IDC International DiaLog College and Research Institute 12

13 Studienleitung Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Oberender Direktor der Forschungsstelle für Sozialrecht und Gesundheitsökonomie, Universität Bayreuth Prof. Dr. Frank Daumann Institut für Sportwissenschaft (Sportökonomie) der Friedrich-Schiller- Universität Jena Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre (Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre) der Universität Bayreuth IDC International DiaLog College and Research Institute 13

14 Bewerbung und Kosten Wenn Sie folgende Voraussetzungen mitbringen, dann heißen wir Sie herzlich willkommen: Ein erfolgreich abgeschlossenes (Fach-) Hochschulstudium Mindestens zwei Jahre einschlägige Berufserfahrung im Gesundheitswesen Die Studiengebühren betragen pro Semester Euro (zzgl. ges. Mehrwertsteuer). Darin sind alle Skripte der Lehrveranstaltungen sowie die Prüfungsgebühren enthalten. Die Kosten sind teilweise als Fortbildungskosten im Rahmen der Werbungskosten steuerlich absetzbar. Wir beraten gerne über Möglichkeiten, die Studiengebühren z.b. über Stipendien zu finanzieren. Nach der Entscheidung über die Aufnahme in den Studiengang wird ein Studienvertrag geschlossen. Vertragspartner ist die Universität Bayreuth. Anschrift für Bewerbungen: International DiaLog College and Research Institute Geschäftsstelle Neuendettelsau Wilhelm-Löhe-Str Neuendettelsau Tel: / Fax: / IDC International DiaLog College and Research Institute 14

15 Kooperationspartner CAMPUS-AKADEMIE der Universität Bayreuth Die CAMPUS-AKADEMIE ist Träger der Weiterbildungsangebote der Universität Bayreuth. Sie bietet den berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang Master of Business Administration (MBA) Health Care Management an. Die Lehrinhalte basieren auf der langjährigen Erfahrung der Universität Bayreuth in der Ausbildung von Gesundheitsökonomen. FOR-MED GmbH Das IDC wird zusammen mit der FOR-MED GmbH den Studiengang am Standort Fürth organisieren und betreuen. Die FOR-MED GmbH verfügt über langjährige Erfahrungen als Anbieter von betriebswirtschaftlichen Lehrveranstaltungen und ist bereits seit 2007 als Partner der CAMPUS- AKADEMIE der Universität Bayreuth für die organisatorische Betreuung des Studienganges verantwortlich. FOR-MED GmbH Dipl.-Kfm. / Dipl.-Vw. Steffen Schmidt Studiengangsbetreuung Postfach D Bayreuth tel fax mail web IDC International DiaLog College and Research Institute 15

16 Termine der Präsenzveranstaltungen Die Module beginnen jeweils am Freitag um Uhr und enden am Sonntag gegen Uhr. IDC International DiaLog College and Research Institute 16

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Gesundheitsökonom (VWA)

Gesundheitsökonom (VWA) Infoveranstaltung zum Studiengang Gesundheitsökonom (VWA) VWA Ostbayern Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Ostbayern e.v. wurde 148 gegründet. Hauptakademie: Zweigakademien: Regensburg Landshut,

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Berufsbegleitender Weiterbildungsstudiengang MBA Health Care Management Master of Business Administration IN KOOPERATION MIT:

Berufsbegleitender Weiterbildungsstudiengang MBA Health Care Management Master of Business Administration IN KOOPERATION MIT: Berufsbegleitender Weiterbildungsstudiengang MBA Health Care Management Master of Business Administration IN KOOPERATION MIT: 2 MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION HEALTH CARE MANAGEMENT Grußwort Managementkompetenz

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Minor Krankenhausmanagement

Minor Krankenhausmanagement Minor Krankenhausmanagement Informationen zum Minor Krankenhausmanagement im BWL-Master-Studium der WWU-Münster Der Markt für Gesundheitswesen Für Betriebswirte mit Spezialkenntnissen im Gesundheitswesen

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM HEALTHCARE MANAGEMENT (EXECUTIVE MBA)

BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM HEALTHCARE MANAGEMENT (EXECUTIVE MBA) Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite. Updated: 5/2013, Gestaltung : www.krittika.com, Fotos: SRH SRH Hochschule Berlin The International Management University Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

cekib Master of Health Business Administration Berufsbegleitender Fernstudiengang Komplettieren Sie Ihr Karriereprofil!

cekib Master of Health Business Administration Berufsbegleitender Fernstudiengang Komplettieren Sie Ihr Karriereprofil! Komplettieren Sie Ihr Karriereprofil! Start zum Wintersemester 2013 2014 Eine Kooperation von Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Oliver Schöffski cekib Klinikum Nürnberg MHBA Master of Health

Mehr

Der Studiengang beginnt in jedem Wintersemester zum 1. Oktober.

Der Studiengang beginnt in jedem Wintersemester zum 1. Oktober. (MHBA): Studienprogramm 1 MHBA-Studienprogramm (Stand: 1. September 2010) 1. Motivation und Grobkonzept Das deutsche Gesundheitswesen wird verstärkt als Wachstumsbranche erkannt. Viele der Akteure in dieser

Mehr

Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter. Prof. Dr. Petra Gorschlüter, Fachhochschule Osnabrück

Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter. Prof. Dr. Petra Gorschlüter, Fachhochschule Osnabrück Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter Der MBA ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Agenda: I. Aktuelle Entwicklungstrends im deutschen Gesundheitswesen

Mehr

Oberärztinnen und Oberärzte

Oberärztinnen und Oberärzte Fortbildung Management- und Führungskompetenz für (angehende) Oberärztinnen und Oberärzte Vorwort Die Fortbildung Management- und Führungskompetenz für Ärztinnen und Ärzte, die eine leitende Funktion (Oberärztin/Oberarzt

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Studium sichert Zukunft

Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang Health Sciences (Master) (weiterbildend, berufsbegleitend) September 2009 Studiengang Health Sciences

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Bachelorstudiengang Medizincontrolling (Bachelor of Science)

Bachelorstudiengang Medizincontrolling (Bachelor of Science) Bachelorstudiengang Medizincontrolling Schneller Überblick Studienbeginn 01. Oktober Studienform/-dauer Vollzeit/6 Semester Teilzeit/9 Semester Studiengebühren Vollzeit: 625 q/monat Teilzeit: 450 q/monat

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Basis-Programm MBA-Programm

Basis-Programm MBA-Programm Universitätslehrgänge Finanzmanagement Basis-Programm MBA-Programm AM CAMPUS DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Vorwort Ein Wort voraus Sehr geehrte Interessentinnen, sehr geehrte Interessenten, seit

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Informationsabend Business Manager/in, Master of Science (MSc) Johanna Hoffmann-Handler Herzlich Willkommen! WIFI Programm Informationsabend Grundgedanken zum Studium Design und Inhalte Organisation Ihre

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Public Health and Hospital Management

Public Health and Hospital Management K 992/53 Curriculum Aufbaustudium Public Health and Hospital Management Johannes Kepler Universität Linz 2_AS_Curr_Public Health Hosp Manag_MTB Seite von 2 In-Kraft-Treten:.0.2008 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt. Business Process Engineering Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Nächster Start Oktober 2015 Master of Business Administration (MBA) berufsbegleitend in drei Semestern Zielgruppen momentimages - fotolia

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot Gesundheitswissenschaften- Public Health (Master of Public Health) in Angebot-Nr. 00072405 Bereich Angebot-Nr. 00072405 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Technische Universität

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Master-Studiengang. Bildung im Gesundheitswesen mit den Schwerpunkten Berufspädagogik Pflege und Bildungsmanagement

Master-Studiengang. Bildung im Gesundheitswesen mit den Schwerpunkten Berufspädagogik Pflege und Bildungsmanagement Master-Studiengang Bildung im Gesundheitswesen mit den Schwerpunkten Berufspädagogik Pflege und Bildungsmanagement Inhalt Kurzbeschreibung... 3 Studienziele und -abschluss... 4 Studienaufbau und -inhalte...

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement

Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsrecht

Mehr

Alle Module auch einzeln buchbar!

Alle Module auch einzeln buchbar! Berufsbegleitender Master-Studiengang management im gesundheitswesen und gesundheitsökonomie Übersicht über die Zertifikatslehrgänge Alle Module auch einzeln buchbar! Köln Düsseldorf Hamburg München Berlin

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Studienbeschreibung. Nr. 7217610. F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist.

Studienbeschreibung. Nr. 7217610. F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist. Studienbeschreibung Nr. 7217610 F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 Der Markt Die Hotellerie und Gastronomie blickt voller Zuversicht

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Studienprogramm Master of Business Administration (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen man muss es auch tun! Johann Wolfgang von Goethe (1749 1832)

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Executive Master of Insurance

Executive Master of Insurance Executive Master of Insurance Berufsbegleitender Studiengang der Ludwig-Maximilians-Universität München Stand: März 2015 Charakteristika des Studiengangs Charakteristika des Master-Studiengangs - Berufsbegleitender

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Career&Study Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Stehen Sie auch vor der Herausforderung, gut ausgebildete und motivierte Fach und Führungskräfte zu rekrutieren und an Ihr Unternehmen zu binden?

Mehr

Health Care Management e.v.

Health Care Management e.v. Kooperation mit der LÄK Hessen Fortbildungspunkte für Ärzte Kooperation mit der Registrierung beruflich Pflegender GmbH Vergabe von Fortbildungspunkten Health Care Management e.v. Weiterbildung auf Hochschulniveau

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite Gestaltung: www.krittika.com Fotos: SRH Hochschule Berlin SRH Hochschule Berlin The International Management University Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend MBA Responsible Leadership Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen In Kooperation mit Responsible Leadership In sechs Semestern zum MBA Studiengang

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

STUDIENINFORMATION Versorgungssteuerung im Gesundheitswesen - Health Care Management. Master of Science, M. Sc.

STUDIENINFORMATION Versorgungssteuerung im Gesundheitswesen - Health Care Management. Master of Science, M. Sc. STUDIENINFORMATION Versorgungssteuerung im Gesundheitswesen - Health Care Management Master of Science, M. Sc. Sommersemestersemester 2015 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Kurzbeschreibung...

Mehr

Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik

Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik BIOMEDIZINISCHES MANAGE- MENT UND MARKETING (M. SC.) Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik Point of Care Diagnostik, Telemedizin und personalisierte Pharmaka: Die Herausforderungen für Bio- und Medizintechnikunternehmen

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und

Mehr

International Business

International Business International Business Master of Business Administration (MBA) Prof. Dr. Udo Mildenberger Hochschule der Medien Master of Business Administration (MBA) Fächerübergreifendes und praxisorientiertes wirtschaftliches

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule 1 Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Gesundheitswirtschaft

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Fachbereich Sozialwesen. Masterstudiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Fachbereich Sozialwesen. Masterstudiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Sozialwesen Masterstudiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement (Informationsstand: Sommersemester 2013) Der konsekutive Masterstudiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement wird seit Wintersemester

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Wirtschaftsassistent/in (FSH) - Studienbeschreibung. Wirtschaftsassistent/in (FSH) STUDIENBESCHREIBUNG

Wirtschaftsassistent/in (FSH) - Studienbeschreibung. Wirtschaftsassistent/in (FSH) STUDIENBESCHREIBUNG Wirtschaftsassistent/in (FSH) STUDIENBESCHREIBUNG (Neues Studienangebot; Einschreibung vorgesehen ab SS 2010) FSH FACHAKADEMIE SAAR FÜR HOCHSCHULFORTBILDUNG (FSH) GMBH Geschäftsführende Leitung: Rechtsanwalt

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das MBA-Fernstudienprogramm ist eines der größten in Deutschland und wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten. Den Studierenden wird die

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr