Deutsche Bank baut IT um

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Bank baut IT um"

Transkript

1 Nr. 23 vom 6. Juni ,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr SERIE Riskante ERP-Verträge N c d e S f a e, a c d e Ve a bed e e K de a e D c de We E f e SEITE 14 NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS ISO/IEC etom Basel II ISO 9000 Operation SOX Verbesserung Design Strategie Transition Eu 8th Directive ISO CMMI ISO Cobit SCHWERPUNKT Warum sich Itil 3 lohnt E b f de IT Be eb e fa e c e e S e e de Ge ade de a b f c e e e F e I SEITE 16 BESTANDSAUFNAHME Ende der Ploenzke-Ära Ge a d Fe c, Ge c äf f e CSC, a 8 P e de Ma a e e a e a c d d e K e ac a e ä de SEITE 24 Quelle: Jürgen Dierlamm Deutsche Bank baut IT um CIO Wolfgang Gae ne ell eine O gani a ion ne a f mi Folgen f da Pe onal W f a Gae e, S e e d CIO Ma a a e c e e We be e b CIO de Ja e, e e e e e IT O a a e I CW I e e be c e Gae e, a e e, e e da c, A e d a f b ec e B a a be de De c e Ba f ede e e A e d e e G e IT S e a e e a c, d e de S f a e E c de A f de a a e be P a e d Te b De e e e Da a c eä de : D e E c e e a e e c a f e e e A f abe e A a e de Te, d e e be e c e e G e c e d e c e f e e A a, de f e e Re e A e d fe de ä d S e c be e e e e a e e E c e e c ede e Be e c e e K e e ed e, Ba f a e de P f Sa e A c d e e e U e e e e e be e A be de E e e A c ec a c e a de D e Be e a f de Ve b d Ge c äf e e IT L e A c e e e e e e d P e K abe Gae e e e e Wa c IT B e e e Da A f e Sc a e IT O a a e de Fac ab e e a be e e C a ce Ge e e : Be e e IT a e Fac ab e e de d e e Ja d e IT O a a e e W d e e e e Tec e, Wolfgang Gaertner erwartet eine hohe Veränderungsbereitschaft seiner Mitarbeiter. de Le e, d e Ba e e d d e e e e, e de CIO D e IT be e e de Fac ab e e a f A e e V a e f de C a e P e e d e Ve ä de d Le be e c af de M a be e Da a f c e I e e Gae e e e S e ab Se e hk u Bei SAP hängt der Haussegen schief De Be ieb a monie chlech f nk ionie ende P o e e im Pe onal e en D e Le de SAP de Pe a ad a abe c d a c e c ec e, e de Be eb a de SAP De c a d AG e e I f b ef a d e M a be e, de de e SAP a S f a e e e e a S c e e d e be e S f a e U e d e e P e e, d c d e U e de O a a de ba c ec D e Pe a e e e ac e e e L e d e a e af e P e e d S e Be e c H a Re ce HR f d e P b e e e a c D e e e e de A f de e e e Be eb e e e a e d Be c äf e c e ac e V de Ge c äf e f de de Be eb a da e e Rec e P a, ede f a e ab e HR Se ce Le e e H e e e e c e c d e We c ä e e be de M a be e A e de e de e c d P e de Ja e be e e f ab e c e S e, e SAP da T f d e Pe f a ce Feedbac D e e e e a E de Mä e c e abe T de S a e e e c d e ä d e Ma a e abe, da We e ede ff e, e e d e Pe a e e e De A e be e e a e ba e e de P e e f e c ec e e d a f e de S f a e a ef e c SAP Ma a e e e d e V fe c D e Ge äc e Le be e ä e e e a e e Q a a de Ja e a ef de, e T a B e e, D ec H a Re ce f SAP De c a d, a E e ed c e, da da e e de a de e D e c fe e e de e : P e e e c a e e P e e Fortsetzung auf Seite 4 DIESE WOCHE Parent Partition Child Partition Child Partition Windows 2008 VM Manager Original-Gerätetreiber Hypercall API Windows 2003/8 Gerätetreiber Hypercall API Hyper-V Hypervisor Hardware: 64 Bit (Intel VT/AMD-V) Linux Gerätetreiber Hypercall Adapter Hypercall API Hyper-V fordert VMware M c f V a e f a e f a a c, d c d e U e f e de S e e ä Nachrichten SEITE 12 Adobe rüstet auf Sc e e d ed a Ad be Ac ba S f a e Ve e de A f Ac ba c f de A e de de e e e O e A eb, da G e D c ac e fe Nachrichten SEITE 8 VMware kauft B-Hive De V a e e a c e c S f a e, de c da La f e a e P a e e e VM Ma c e be bac e ä Produkte & Technologien SEITE 11 Sicher surfen bei RTL II De TV Se de a e e e e Web F e e ef E E fa be c IT-Strategien SEITE 22 Europas beste Arbeitgeber I We be e b G ea P ace W e c e e c M c f, G e d C c a Job & Karriere SEITE 28 IDG Business Media GmbH, c/o CSJ, Postfach , München PVST B 2615 C DPAG Entgelt bezahlt

2 COMPUTERWOCHE 23/2008 INHALT 3 ERP-Anwender in Zugzwang 7 NACHRICHTEN UND ANALYSEN Anwender träumen von nahtlosen Echtzeitprozessen und kämpfen in der Praxis mit funktionalen und Schnittstellen-Problemen. Das zeigte der COMPUTERWOCHE- Kongress ERP Initiative Googles Android lebt 6 A f e e K fe e e e d e I e e C a d e E c f c e Stromfresser Voice over IP 9 Te e e, da V IP I a a e d c d e Ba e E e e c c e a e c e TK A a e Z Te a e eb c PRODUKTE & TECHNOLOGIEN DMS-Zertifikate helfen wenig 10 A de SAP Ze f e f A c a b e e c e de c d e Ge e D e ab e e e e Sc e e e fe be de P d a a a VMware kauft B-Hive 11 D e Übe a e de M S e a e a K e e e f de e c ä e Ma Hyper-V im Test 12 D e M c f f W d Se e 8 e e e V a e e e e e c a e af e VM a e K e Aufgepasst bei ERP-Verträgen 14 S e d e A a e b e a c d e Ve a bed e e e e A f a ebe a e S a da df a e d f Nac e f de K de SCHWERPUNKT: ITIL VERSION 3 IT-STRATEGIEN So hält RTL II sein Netz sauber 22 I de e e F e abe d e M a be e e Ve ä d, e d e IT Ab e e d e Rec e c e I e e e c e e T de e a e de S c e e e e e be RTL II, A e a f e e Web F e L f de IT-SERVICES Kulturwandel bei CSC 24 Se a de a b Ja e e e Ge a d Fe c d e de c e CSC N ede a I Ge äc de e e B a : De T a d e c aff d d e Ab e a e a e P e e Ge c äf e e e e JOB & KARRIERE Die Zukunft des Service-Managements 16 V e e U e e e c ec e I V c, e d e A f de e c c e e Abe d e V e e e e de Me a f a d a f Mit ISO auf dem richtigen Weg 18 We d e D c ä e e e IT Se ce P e e be e e, ä c ac ISO e f e e Z I V e da e Ka e Hauruck-Aktionen sind fehl am Platz 20 Da c de U e a f I V, e I de be a e F a c d abe c de c e Ze d d e e V a be Abschied vom Siloarbeiter 26 W f a Gae e, CIO de De c e Ba d Ge e de We be e b CIO de Ja e, e ä, e c e K e e e d e U e e e IT Ab e f d e M a be e a Europas beste Arbeitgeber M a be e e e M c f, G e d C c S e e e a I de Ka e e M e a d d e de c e U e e e a Moderieren am Riesen-Touchscreen 29 Da I f A be e c af de U B c a e de e M de a ab e e e STANDARDS Impressum 23 Stellenmarkt 30 Zahlen Prognosen Trends 34 Im Heft erwähnte Hersteller 34 ISO/IEC etom Basel II ISO 9000 Operation SOX Verbesserung Design Strategie Transition Eu 8th Directive ISO CMMI ISO Cobit Die Highlights der Woche Bitte mehr Innovationen Wa ä c d e IT c, e e da e, e e Be a Be c e e c äf c e E e e e e e Wä e d F äf e a be, da d e e e e N Tec e V e e b, e be c IT M a be e da a f, Mä e de IT Ma c e e be ebe D e CIO e a e da de E d c, fä e Testen Sie Ihr ERP De ERP Q c C ec, de d e a e GPS a b e e, f I e, I e ERP S a a a e e, Sc ac e e e e e d O e e a be e Asus Eee PC 900 im Test M e J b A de Eee PC a f de Ma : Da e e M de de ä e M N eb a L W d XP a e a e Da c de e e U e c ed V ä e Eee PC Expertenforum Mobile Security We f e be b e be, e e IT a c e e ab c e Z c e ec c e S e e e e, e e c a ba e S c e e e e d a de e e e e Ra c ä e b e be abe c e e F a e ffe D e M b E e e e e c b J 8 E e e f de I e F a e Bitte folgen Sie uns unauffällig! De M c b D e T e e de a e a e e e e K a e Da d e a c de Pa e Z de T ee : twitter.com/ computerwoche EsgibtvieleDingezubeachten,wennSieeinenStandort oder ein Gebäude managen: Gebäudesicherheit, Beleuchtung, Kühlung der IT, Klimaanlage für Büround Serverräume etc. Alles muss zuverlässig aber auch wirtschaftlich mit Energie versorgt werden allen voran die Serverräume und das Rechenzentrum. Und dabei steigen der Energiebedarf und die Energiekosten des Rechenzentrums ständig. Dies hat meist einen erheblichen Einfluss auf den notwendigen Ausbau der IT-Systeme und stellt die Stromversorgung anderer Teile des Gebäudes auf eine harte Probe. Wie lässt sich der Energiebedarf moderner Rechenzentren senken? Steigern Sie einfach Ihre Effizienz mit APC Efficient Enterprise in nur zwei Schritten zu ersten messbaren Ergebnissen. Wetten dass: Keine Kilowattstunde (kwh) zu viel! Schritt 1: Änderung der Kühlsysteme Warum einen kompletten Raum kühlen, wenn lediglich bestimmte Racks zu viel Wärme erzeugen? Das Konzept einer überdimensionierten Raumkühlung ist ineffizient und allokiert Budget sowie wertvolle Versorgungs- und Kühlkapazitäten. Laut Gartner Research sind 50 % aller Rechenzentren, die vor 2002 errichtet wurden, 2008 aufgrund von Versorgungsund Kühlproblemen veraltet. Dabei wird die unnötig aufgewendete Versorgungs- und Kühlkapazität an anderen Stellen in Ihrem Gebäude dringend benötigt. Komplexes Problem einfache Lösung: APC Efficient Enterprise. Bei diesem Konzept wird die Kühlung von der Raumebene perfekt auf bestimmte Bereiche in den Reihen der Racks ausgerichtet. Bereits durch die So sparen Sie schon heute Energiekosten in Ihrem Rechenzentrum und verlängern die Nutzung bestehender Rechenzentren um mehrere Jahre. Umstellung von einer raum- auf eine reihenorientierte Kühlung können Sie Ihren Energiebedarf um bis zu 35 % reduzieren. Darüber hinaus wird bei einer modularen Reihenklimaanlage Kühlluft erheblich schneller an die richtigen Stellen befördert. Schritt 2: Ungenutzte Kapazitäten erschließen Wir wissen wie schwer es ist festzulegen, wo der nächste Server platziert wird. Die Efficient Enterprise Softwarelösungen unterstützen Sie dabei, bislang ungenutzte Kapazitäten aufzuspüren und zu nutzen. Die APC Change and Capacity Management-Software bietet einen perfekten Überblick für Ihr gesamtes System. Eine notwendige Server-Platzierung und der Ausbau Ihrer IT-Systeme wird wesentlich erleichtert und wird wirtschaftlicher. Je mehr Sie sich der vollständigen Nutzung Ihrer Gebäude- oder Raumkapazität nähern, desto höher ist die Effizienz und niedriger der Energieverbrauch. Clevere Nutzung Ihrer Stromversorgungskapazität Mit Efficient Enterprise von APC vermeiden Sie effizient wärme- und versorgungsbedingte Probleme und können IT-Anforderungen flexibel erfüllen. Zudem müssen Sie (vorerst) kein neues Rechenzentrum einrichten, da Ihre Systeme weniger Platz als zuvor benötigen. Insgesamt läuft alles darauf hinaus, dass Sie Ihre Versorgungskapazitäten so intelligent wie möglich nutzen. APC Efficient Enterprise unterstützt Sie dabei. Bewerben Sie sich noch heute für ein kostenloses Quick Assessment von Computacenter! Wetten dass... wir mindestens 15 % Ihrer Strom- und Klimatisierungskosten im Serverraum oder Rechenzentrum einsparen könnten? Gehen Sie online unter und geben Sie den Keycode 66875t ein American Power Conversion Corporation. Alle Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer. EE2D7EF-DE APC Deutschland GmbH, Elsenheimerstraße 47a, D-80687, München Kein Kauf notwendig. Die tatsächlich vergebenen Produkte können von den gezeigten Produkten abweichen. Hotline: Deutschland: / Schweiz: / Österreich:

3 4 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 23/2008 MENSCHEN Vers-IT tauscht Leitung aus Ve IT, da Ge e c af e e e de SV S a a e Ve c e S a d de P a N d e M e, a e e e e C ef Ab f C a Pe e G a e e Ge c äf f e Nac Ja e V c a K e, Sc a CIO, a e e a Be a e ä A Ja a 8 a e d e Ge c äf e de Ve IT e D e b e e M Ge c äf f e Ha J ef H c e d d G e N e e de de Ge e c af e e a abbe fe A G d de e c ed c e A ffa e F a de A P e e a A d e F de S a a e e c e e M e d S a f c e e E e ab e c e e, da e abe b Lenovo mit neuer Personalchefin Ka Ma d e e e Pe a c ef Le De c a d S e O Ge a M c e, e e a Se HR C a ä a Ma f a f Gab e e He a, d e a E ea D ec Rec e e e f Le ä Ma a Fac d Pe a N be ab e d a da ac a e a c e Pe a Ma a e be de Se b e G S N be ä IT-Boss Rausch verlässt HVB K a Ra c, Ge c äf f e de HVB e e de HVB I f a Se ce HVBIS, d d e Ba e a e E a A fa de La de ba Bade W e be e de, d e IT F de U c ed a e be E de J d de E e ec e e e e F e ab ebe Se Ve a ä f c b E de de Ja e e e We e e F be e e d, b e c e c ede Ob e e e V e e e Ma a S e de HVB V a d e a de e f d e IT ä d a be e e e e d, d c c e e E de d e Ze a e U c ed ac Ma a d ab a d e Sun: Donald Grantham geht D a d G a a, Le e de e e e Ve eb S M c e, a e e R c e e e c G a a a be e e e Ja e f S De a f c e Se e d S f a ea b e e e e Ve eb e a f e e d ä e a f Sc e e ä e f e e Z G a a Nac f e de Pe e R a e a, e e a c f d e Re E ea E a, Na d Af a G e c e a da U e e e e e e a e Ve eb ab e f d e Wac ä e C a, I d e, La e a e a d S d e a e ab e S a e e be de a e de c äc e de US W c af e e A e de e fe e e A a e a de F e a e e, da c e e ffe e Be eb e S a e c e e Allimadi jetzt bei Goetzfried M c ae A ad, M de d e e a e Ge c äf f e de a f SAP P f e a e e Pe a d e e e A e a, a be K e e G e f ed W e bade a e e e D A ad da Ge c äf de Ve Fe a e e e de Sc e SAP K a fba e B a e e e de D e e e e e L e F e be f e e e IT de I e e e d Personalmitteilungen bitte an E e c e a de De c e Te e a e c de a e e Be e a da e a e Da e! fe Be e ä e a de B de e fa e c c de e e e, e d e e Ja e be e ef e V a da e e c e a de G dfe e e e De a e d e e Rec aa e e M de Ge e de d e Te c be a c e f c e, a e e e c e K a ä e e ede A fa e dac ec M a e a f E be de a e e e V abe, d e e c e e da G d e e e Be e F a a e d e be e B de c e Z e e e e e e Ve f d e aa c e Sa e e edä, f de He b a be a e Ha e fa e e e da Ge e e d e Da b e b ffe, de d e V e, a de Da e be e be da K a e a e de e e ec M a e a e e ebe e de e, ä ede B e e c a e S c e, de e e de a de e d e a e e e, da e a e I e e e e e U e e e e, d c e S e e e dec e, e e Ge c äf e e e c e K e, da be e Abe be de Te e de e e d e e e e a e G d ec e de F e e de Be c e a A 5 GG e de Fe e de e e e A GG e e, d e d e Vä e e e Ve fa a c a Le e a de D a de D e Re c e a a e abe B e e f e b e e Ma a e, d e a be e e e c e e c ba d de e e Re a a ec e E e SAP Be ebe, de P e a c ab e c e e V ä e e c e e D c d e U f ede e de SAP Be e c af a c a de e U ac e E I de, de a e c c e a e de c e, e e a f da S a ed Se ce Ce e de SAP P a, da e d e Ja e e e Te de HR P e e ab c e : H e a e e eb c e U e e ä e e e ebe Da e e e e L e a de e F a de M a be e T c e c e Klassengesellschaft bei SAP Z d ff b ac A abe de I de a c da e e Ta e Ma a e e de SAP Dabe e e d e Ka e e de M a be e De SAP Ke e be c e e K a e de T Ta e f f P e, de H P e a e P e, de Ac e e 8 P e d de I e f f P e F Le e e e de e be de e P e e a e Dabe e e e da, de M a be e e ede a f da ef de e Le ea e e de c e e Kolumne Danke, Telekom! Jürgen Hill Redakteur CW Bei SAP hängt der Haussegen schief Fortsetzung von Seite 1 D e e A a e def fa c, e c V e Me, Ma a D ec de SAP De c a d AG E ebe a e e Pe f a ce P e, de e Ra e d e M a be e be e de Abe e b e e Q e M a be e, d e a e e de e SAP b e e de K e e e e a, Def e a ä e, e A de Sc e e e e e e K a e a e, de de I f a a a c e de Sc a U f ed C ca e e A IP We a f de, e CIO, Da e c bea f a e d Be eb ä e de Te e S a da a a e de Be e be e fe d e e Le e da a e e be e e e f a e : W e e e d e G e a ce Re e e e e U e e e da a W e de U a e e e Da e e e e Ge ade e e A IP We d e da S ffe d a de e M T e e fac e, a efe e K a f e P ä e f a e e e e I Ve e c d e e Da e d A f e c e be E e e b d ac e e a c e TK A a e e e e e E c af e e Wa f de e e Ad a c e I e S c e de A e d Pe f a ce, a de fa c e Hä de M b a c d Ge e e b c f e Z Sc e c e e Be e e a b : E c e a e S c, da a e ec e B de e e W f a Sc ä b e da Te e Ma a e e Nac fe Sac e Da e c ac Be e be e Se Ja e e c Sc ä b e, de E be de Sac e Sc ffe e e F e e e e c af fe E e e e a a d e F de ac O e D c c e B de a e de de Ve c, L Ma da e f E e e a e e d fe Frage der Woche Nutzen Sie beruflich so genannte Social Networks? 39 Nein ä B e e D e Ka e e I e b e abe c A c P b e e S a ed Se ce Ce e P a SAP c e D e M a be e f a e e be P e Ja, be c e Ka e T b a e, V ce P e de H a Re ce de Re E ea Da U fe d S a ed Se ce Ce e e a e We ba u 27 Ja, eines Quelle: Computerwoche.de; Angaben in Prozent; Basis: Ja, mehrere Ein Drittel der Computerwoche.de-Leser tummelt sich gleich in mehreren Social Networks; zwei von fünf Besuchern bleiben allerdings abstinent.

4 Die Lösung für wachsende Unternehmen: ICT von T-Systems. Peter Breuer ist ICT-Experte bei T-Systems und hat gute Neuigkeiten für Kunden auf Wachstumskurs. Jetzt wachsen IT und TK einfach mit, wenn Unternehmen expandieren. T-Systems macht aus IP-Technologie echten Mehrwert: Sie können neue Mitarbeiter leichter einbinden, Arbeitsplätze in jeder Hinsicht schneller erweitern und einfacher umziehen. Denn IP bedeutet ein gemeinsames Netz für Daten und Sprache. Für Sie heißt das: flexibel bleiben und einfach wachsen. Jetzt informieren und profitieren unter oder 0800 TSYSTEMS ( ). Real ICT von T-Systems IT und TK werden eins.

5 6 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 23/2008 Google demonstriert Android-Fähigkeiten Obe fläche nd F nk ionen de Mobilge ä e inne n a k an da A le iphone A Re a ebe M a e E c e a d e I e e C a a f de G e I O De e e C fe e ce Sa F a c c de a e e S a d e b e P a f A d d ä e e M T c c ee F, e e e e G af fä e e d e e F a f d e I e e N e e e da ef e A d d Ge ä a a da P e A e S a e c W d e a e e Ic a f de D a a e e, e c ebe de e f e Ge ade c be e A e d e e de e fac Se e e c be, Web Se e d e F e d c B e e de e a e S e a e, da G e A d d e e Ka fa a e a A e da e, de a f de Ve a a G e Off e e e e e e Da de c c a e, ä e e c C ef e c e V c G d a Da P e e We a e e ä e e a e Web B e, de e e e H c e e G e Ke e e e f : Da I e e b e E d e ä e e c e e W c e, e de M b f e ä ä e e da P e Be e e F a e de e de f e e M c f Ma a e da a f, da A d d Ge ä e c bed P e Ma e e e be e f d c e D a a e a e e e D e P a f e e e e c d f e e T c c ee, T c ad de T ac ba G d a c c a, da e e A d d Ge ä e a e D a a e e de Ge e e a de b a e e e A e d e de d e N e dabe abe e e e a e F Be e e e a f de K fe e a e e e b e Ve G e S ee V e, de Pa a af S a e e e e e S ad a d e G e Ma Da de La e f a e e e E d e ä e e e K a e ä de e c dabe d e B c c a f Der Staat entdeckt den Shareholder Value de D a e ac de, c de N e d e We e A f e e e e e da e e e e a a c a c e de Pac Ma S e, da ebe fa e f de Entwickler-Wettbewerb U a c a e a b G e d e E c ea e d c e A e d e f e e b e P a f f de, a de I e e R e e Ra e de A d d De e e C a e e,5 M e D a P e e d a e b Z E de de e e R de de We be Anzeige JETZT NEU + + +Test: Lenovo ThinkPad X300 Webcode SCMDM: Microsofts Alternative zu BlackBerry Webcode Know-how: Business Intelligence mit begrenzten Mitteln Webcode MEHR UNTER e b a d e G e Lebe e fe e O e Ha d e A a ce OHA e c d e 5 be e A a e a f Ba de A d d SDK, 5 M e D a e e a a e a 8 P a e e e e c de De e e Te de We be e b e e e F a e e e e e e 5 D a e e ä f ac de E c e e de e e A d d S a e a P a f d E d e ä e e e d a de e e Ja e ä f e a f de Ma e, a e C efe c e G d a E e a e e Te e e c c fe, a e de N e A d d e da a O e S ce S f a e ä c a c e, e d e P a f ab a fe d d e e e E d e ä e fe e e Ge af c e de c G e äc a f de P a e e E de e e e, e e e a f d e F a e ac de e e Ve eb e e mb u TUI Infotec verkauft Artemis-Software De Dien lei e ill Fi men mi P ojek -Tool on A emi a a en De a de Re e e e e a e e IT Se cea b e e TUI I f ec a da de c e, e e c c e d Sc e e Ge c äf de f a c e S f a e a e A e be e Da de IT D e e e f de Ve eb de S f a e d d e de E a e b de e IT Se ce e a c H e ä a c da H de A e d e f I e a d P e e e De e e de e TUI I f ec M a be e e de Se ce De a f d e S e e e c F de T d Le e S e b a c e e f c e Be a e e b e b A e e a c Itil im Fokus Übe de S f a e e eb TUI I f ec e Se ce e c äf a ba e d e e B a c e e e c e D e A e d e A e e ä e e e I ba e e de Se ce dea, e e e He K e e, V e de de Ge c äf f TUI I f ec Se de Übe a e d c da d c e U e e e S a a S f a e e c de a de e e a e IT Ab e de Re ea b e e e e a e e IT D e e e TUI I f ec, be d e N Off e Ka a ä e e ä a c e e e K de e e Da S f a e e c äf d A e dabe e fe A de a e e P e Ma a e e P a e e e a M c f P ec e da A e P d ac He e e a abe f e e ba e F e d e e e a e Da e a Ve f, e e V e a a P e e e e U e e e e da We e e e f e a e A f abe de P e Ma a e e e e de Z a de e d e e da, e e F e d Ma a e e e I e e f ab e e, P a e def e e d d e c da a e ebe de P e e be c K e, Z e e d Te e be ac e H e A e e d Be c f e, da ä e Da b a d f F äf e I de c ac e Ra d e K de a de S f a e ec be c a ba, a e d a be e f e e e a e d E dbe e e e F a de We e We e A e a f e a U e e e de Ve e be d be K de e f e be e e e a de e Bed f e a a e d TUI I f ec äc da A e P d f da IT Ma a e e I e e F e a e e de A b e e f e f e f de c, e IT V abe A e a d e F e a e e ä c e e e e I d ebe eb e e P d fn u Beilagenhinweis Teilbeilage: oose Innovative Informatik GmbH, Hamburg.

6 COMPUTERWOCHE 23/2008 THEMA DER WOCHE NACHRICHTEN UND ANALYSEN 7 ERP: Es wird gebastelt und geschraubt Die Anfo de ngen on Mi el ändle n an ih ERP-S em ach en Vo allem die imme ä ke e In e na ionali ie ng de Ge chäf d äng die Ve an o lichen, ih e B ine -An end ngen mode ni ie en VON MARTIN BAYER* U We be e b be e e, e d e M e ä d e Ge c äf ba e a f e e Da be e c e K e a f de K fe e ERP I a e 8, d e d e F a f a Ma e a a e e D c be de I e a a e e d e ä f e a e e E e e Re ce P a L e ERP f c e a e G e e Ge ade e e da e, de D c b c P d d F a da e be a e d de e be c e e de Be eb eff e e e, ffe ba e d e be e e de L e e Sc äc e U de be Ja e, e c a Ja e e e ac e e S f a e d c bä d e, f da e We a de M de e de S f a e be Testen Sie Ihr ERP-System Der ERP Quick Check, den die COMPUTERWOCHE zusammen mit GPS anbietet, gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Situation und den Stand Ihrer IT-Lösung zu analysieren, Schwachstellen zu erkennen und Optimierungspotenzial zu bestimmen: E Pa e e e, e d e e He a f de e e d, b e c, a e Pe a Sc be, P fe a I f W c af d Ve a f a a de U e ä K b e La da A c d e He e e, d e e K de e e c e e e S f a e e e ec e, ä e e T e e Te da e be Na e, ec e e P e e e e e a b Be ebe de a e U e e e a S a d de P a, e e Sc be a de B c Ge c äf de e SAP C ef He Ka e a d de P fe f W c af f a a de U e ä S Ga e, H be Ö e e D e e Be a e fe e d e P fe ffe a : E d e c e eba e d e c a b D e M e ä d e, e e d e Ve a a, e e d e He a f de ed c a d a c e c a d e M de e e ERP S e e a e Be e d e JF H eb a d G AG e e e c e Gespannt hören die Anwender auf der ERP Initiative der COMPUTERWOCHE ihren Kollegen zu, wie diese ihre ERP-Probleme in den Griff bekommen haben. de e F a b c a e E a, be c e e de e F a c ef Ke B c I de F e ä e a e c e Sc e e e c e d e f e e de e, a d e K e ä de Ge a e de c e abe M de U e a f d e F a c a L C da e a f Re T C a de ba a e e de S e L e e e e A abe f e ede O d e e A a a d c af eb ac V a e d e T a a e abe c de c e be e Inkonsistente Daten A c F a S a, e a c f da A ca Ma a e e be de F Ge ä eba G bh, e Ja 5 e a e e e D e d e Ja e e e e AS L B a, d e da be a c e a a d e E e e e de U e e e a e a de a, a de Ein Patentrezept für ERP-Probleme gibt es nicht. Petra Schubert, Uni Koblenz-Landau A f de e de e a a e Ge c äf c e ec Ab e c e de L e de USA d C a ac e e e f e e e S c a de Da e a c c E c e de da Ge c äf fe e d c e e e e Da e a, e ä de Ma a e Be e e e ab e f e d de e be A e e c e de e A e e De e a be e S a a de ba e I e e e de ERP L IFS, e e A e d a d c af a f e e e e c e Ba e e D e A e de abe e Le a de Fe e de Ve a e e e e Be e e e e e c a e C de S f a e, da d e L a a f d e d d e e P e e, abe Frank Smolka von Friwo (Mitte) will mit Hilfe von IFS Ordnung in seine ERP-Landschaft bringen. de IT Ve a c e be e de Re ea e Wec e c af e Näc e be e e F Ma a e S a, de e d e E fa e de ERP A a e a e a, be e e, c de e e IFS L e a de S a da d a e A c Ka S e e de A H G bh be a e, e e e e SAP I a a P e de S a da d e ec e Neue Märkte neue Spielregeln De c e ebe d e M e ä d e be U e d e e e ERP We d c a d e e e de a de e Übe a c Ge ade d e O a a e a Auf der ERP-Suche? Bei der Suche nach einem passenden ERP-System hilft Ihnen der ERP-Matchmaker ( de) von Trovarit und der COM- PUTERWOCHE. a a e e e P e e e f d e e K e e, d e be e e e IT M e d Ma c af e a e a K e e, f e e He a f de da Be e e e e S e e de Mä a f A e c be e SAP R de a e c e N ede a e b a De c a d e e e K äf e be d e B e b e A a e c beac e, da de I a e e e e Fe e a fa da e a e Ge c äf ebe E e e E abe de W c e de a e c e F a e, e e e e d a ä e M a be e Ge c be e, be c e S e e e e Sc e Zufrieden mit junger Software A c d e e a a e S e e e e e e M e ä d e e e e Wä e d be e e e De c a d d e B a e e e a fe e e e e, abe a C a e a Ke e e e, da e a e e e P fe e e, e e c ede e D e e a d ab de, be c e F Ma a e S a D e Rec, Ge c äf e e S f a e Ga a e, c e Ma be bac e f e a e P b e e a f e e Nac U e c e de T a AG d A e de f ede e, e e d e e e e e ERP S f a e Ve a e e A a e ab e e a e d f Sc e d T ä e, e T a V a d Ka e S be c e Led c e e e A e de P e e a e B d e d Ze abe e Übe 8 P e de ERP V abe efe ed c a de R de Da ä c e ade da be, d e U e e e e M a ab c e be ä e FOTO: JOACHIM WENDLER A e c de R e e c e e e A e de, e P e e e e c ab c e Da e ed c Te M e e e e U c e e e de d e ERP K de ebe e, e a c S fe V e e Fa e a e c e fac c e a be ec e D c d e f e a d ff e F a a de P e e ä c e a de S c e e de A e de be : M e e ERP e e F a e Ja e de ä e e e a e, e e IT Le e, e e T e d da e de c e e a e e E e c e d No risk no fun? E e e e d R f e de e e c de Ke e e e de de c e M e a d Z e ä c e c e e f e e de ERP S e ab Fe e c a e e P e e e da e e e U e e e c e a de Ra d de P e e b e W abe be de A a e e e a a e, be ä F a S eb e, IT Le e de J e c Ka a G bh & C KG E A b e e abe e e I d d a e c a I d e e c a e D e K e abe c a e, Rillenoptimierung bringt Unternehmen nicht weiter. Weniger ist mehr. Frank Siebken, IT-Leiter Jungheinrich be c e de Ma a e I Nac e e e ed c d e c e E c e d e e e, d e F e da a e : Da P d b e e c a f de Ma a f e a c S eb e a a a c a e ERP P e e a Da S e a fe d c e e, a e e e P ä e A e de e d e Me c e da Ga e e e e Da e e d e ERP L e e e c a fa e De IT Le e e N S e N e & Ve e a a fe d e e d a c b e e e e G ad d f e e E e R e e, be de d e S f a e b e e De a d d e a e a d, e e abe ab: We e ä f e u * MARTIN BAYER ist Redakteur bei der COMPUTERWOCHE.

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung Nr. 36 vom 5. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TEST SQL Server 2008 M c f Da e ba a de e e Ve Fea e e a e, d e de Ab a d O ac e d IBM c e e a e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Das Google-Handy ist da

Das Google-Handy ist da Nr. 39 vom 26. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG SOA allein ist nicht genug E E a Ge c äf e d B e R e Ma a e e a e c d e SOA F c e e e SEITE

Mehr

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie Nr. 38 vom 19. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de VIRTUALISIERUNG Aufbruch auf der VMworld A f de VM d a e e de e e VM a e C ef Pa Ma da V a Da a Ce e O e a S e :

Mehr

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Nr. 25 vom 20. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE

Mehr

SAP irritiert seine BI-Kunden

SAP irritiert seine BI-Kunden Nr. 11 vom 14. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSE CeBIT die Bilanz V e A f a b c e a e d e A e e de CeBIT ac Ha e S de b a e de ITK B a c e e ba d B SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Anwender des Jahres 2007

Anwender des Jahres 2007 MalteserSEITE 24 Nr. 44 vom 2. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSEBILANZ Systems schrumpft weiter S a e e e Be c e a e e K a D c, C ef de M c e ITK Me e S e,

Mehr

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems Nr. 17 vom 25. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de HANNOVER MESSE Offene Wünsche I I d e e e e d e c ed c e S e e d Da e e e Med e b c e c e a de Ta e d SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte Nr. 37 vom 12. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PC-MARKT Dell plant ohne Fabriken M c ae De e ä ffe ba, e e P d ä e e a fe d d e Rec e A f a fe e be e e SEITE 6

Mehr

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D Nr. 9 vom 29. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOSS Lücken in Sharepoint We de M c f Off ce S a e Se e a e c e P d U e e e e de, e e : A f a e! SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2.

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2. Nr. 28 vom 11. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG XDEV 2.4 im Test F da Ra d A ca De e e RAD Ja a d e E c eb XDEV ä W abe Ve a e e e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben Nr. 34 vom 22. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de COMPLIANCE IT-Risiko-Management We a b, IT C a ce e e da Ma a e e c a, e a De Ge e ebe e e e A f de e Seite 18 NACHRICHTEN

Mehr

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.computerwoche.de MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

Virenscanner öffnen Hackern die Türen

Virenscanner öffnen Hackern die Türen KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen MU = Mittelständische Unternehmen GU = Große Unternehmen(Konzerne Nr. 47 vom 23. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de KONFERENZ

Mehr

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil?

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil? Nr. 12 vom 21. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PORTRÄT Gründerparadies Israel A be e K bb a e a : R f e d e U e e e d e e e aa c e F de e e e e e S a S e e ede e SEITE

Mehr

SAP kassiert für Software-Zertifikate

SAP kassiert für Software-Zertifikate Nr. 45 vom 9. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG Sicher programmieren D e e e Sc ac e e Web A e d e, d a E c e e, e a c a e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Softwareentwickler gesucht wie nie

Softwareentwickler gesucht wie nie Nr. 1/2 vom 11. Janar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG Achtng, SOA-Falle! Z f c e Fe e be A fba e e Se ce e e e A c e d ebe e e T, e a e e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Microsoft wirbt vergeblich

Microsoft wirbt vergeblich Nr. 18 vom 2. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-KOSTEN Ärger um E-Mail V e e IT Ma a e d M c f E c a e d L N e e e S e ebä e O e S ce A e b e d G e Ma SEITE 7 NACHRICHTEN

Mehr

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple Nr. 8 vom 22. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOBILE COMPUTING Lockruf des Goldes De We be c e M b f a d e e e G e e de S a c e, M c f, N a d d e M b f e ffe ebe

Mehr

SIS rückt enger an Siemens

SIS rückt enger an Siemens Nr. 26 vom 27. Jni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de HARDWARE Intel-Mainframes F S e e C e e e e e e M de e e e e BS G ec e a f e e e S a da d e e SEITE 10 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Bremst die IT das Firmenwachstum?

Bremst die IT das Firmenwachstum? TheBox Maschinenbelegng M1 M2 M3 M4 Prodktionsplan P1 P2 P3 P4 Bestand max min A1 A2 A3 A4 Nr. 40 vom 5. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.compterwoche.de ROAMING 40 Ero für 1 MB M

Mehr

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs Nr. 6 vom 8. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de OOP 2008 Tipps für den SOA-Einstieg A f de M c e K e e e OOP e f e E c e, a f e ac e e, be e c a f P d e fe e e Seite

Mehr

Blassgrün blüht die Firmen-IT

Blassgrün blüht die Firmen-IT Nr. 22 vom 30. Mai 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SMARTPHONES Mobilität mit Mängeln Ge ä e e a d Sec a e be S a e c e b D c e b E fe e f e e Ba c Seite 16 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

IT-Firmen verärgern Online-Bewerber

IT-Firmen verärgern Online-Bewerber Nr. 19 vom 9. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TREND SOA goes Open Source M e e de Re fe O e S ce P d e äc de e A e a Se ce e e e A c e e e SEITE 10 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

Fürs Enterprise-Geschäft muss Microsoft noch üben

Fürs Enterprise-Geschäft muss Microsoft noch üben Nr. 33 vom 14. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de FORSCHUNG Forensik gegen Cybercrime De e c e e K e a be dec C e f e d e I f a e e e a b e S e c e ed e a f Seite 20 NACHRICHTEN

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

2009 es wird turbulent

2009 es wird turbulent Nr. 1/2 vom 9. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de 2009 es wird turbulent Welche Trends und Techniken Anwendern helfen, sich in schlechten Zeiten gut

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

hat s.»so muss IT sein «Willkommen im IT-Paradies.

hat s.»so muss IT sein «Willkommen im IT-Paradies. hat s.»so muss IT sein «Willkommen im IT-Paradies. Die ersten 7 Ihre Flexibilität Wir haben 4 x 7 Gründe für unsere IT-Flatrate» Böse Buben können mich mal «Gut zu wissen: Wir kommen gern, wenn Sie uns

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

IT-Abteilungen in der Kritik

IT-Abteilungen in der Kritik Nr. 16 vom 17. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-Abteilungen in der Kritik Mit weiteren Kostensenkungen kann die IT keine Lorbeeren ernten - wohl

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Durchblick schaffen IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Wir tanzen gerne mal aus der Reihe... Alle Welt spricht von Spezialisierung. Wir nicht. Wir sind ein IT-Komplettdienstleister und werden

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive Nr. 10 vom 6. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie Unternehmen mit Second-Hand-Lizenzen Kosten senken. Microsoft-Manager Berg im CW-Gespräch Der Deutschland-Chef

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. Nr. 5 vom 30. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Engpass WAN Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. SOA die Deutsche Bank zeigt, wie

Mehr

IMC Fachhochschule Krems setzt neue Maßstäbe im Bereich innovativer IT- Infrastruktur und -Services

IMC Fachhochschule Krems setzt neue Maßstäbe im Bereich innovativer IT- Infrastruktur und -Services Veröffentlichung: 09.12.2014 09:55 IMC Fachhochschule Krems setzt neue Maßstäbe im Bereich innovativer IT- Infrastruktur und -Services Veröffentlichung: 28.10.2014 14:10 Microsoft bringt kostenloses Office

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Sprecher: Jochen Pötter 1 Hinterfragen Sie den Umgang mit ihren virtuellen Maschinen Sichern Sie ihre virtuelle Umgebung? Wie schützen Sie aktuell ihre virtuelle

Mehr

Internet, Telefonie und HD TV für jedermann!

Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Professionelle Umsetzung Profis bündeln Ihr KnowHow #D335169 UND SO FUNKTIONIERT S Highspeed Surfen via Satellit einfach & überall! Die KA-Bandante nne auf

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg Energieeffiziente Rechenzentren Stellschrauben im Rechenzentrum 29.10.2009 - Hamburg Bereiche, die zu betrachten sind: Messungen / Transparenz der Kosten Strom Klima Hardware / Konsolidierung + Virtualisierung

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel Nr. 12 vom 20. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Riskantes Spiel Viele SAP-Kunden haben mit dem ergebnisorientierten Kurs des neuen Konzernchefs Léo Apotheker

Mehr

IGEL Technology GmbH 14.10.2014

IGEL Technology GmbH 14.10.2014 IGEL Technology GmbH 14.10.2014 Clevere Arbeitsplatzkonzepte, Dank IGEL Thin Clients! Benjamin Schantze Partner Account Manager Technologie Überblick IGEL Technology Benjamin Schantze Page 2 Denken Sie

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

Durchflussmessgeräte SITRANS F

Durchflussmessgeräte SITRANS F SITRANS F O delta p - Drosselgeräte Anwendungsbereich Geeignet für nichtaggressive und aggressive Gase, Dämpfe und Flüssigkeiten; -60 bis +00 C. Aufbau Zwei Fassungsringe mit auswechselbarer Messscheibe

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Europas modernstes Rechenzentrum

Europas modernstes Rechenzentrum Europas modernstes Rechenzentrum Deutlich mehr Leistung pro RZ-Fläche Der Markt für RZ-Flächen ist weit gespannt. Auf der einen Seite Billig-Flächen, deren Anbieter an Technik, Sicherheit und Service sparen.

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Innovationstagung 2015. Ist DEVOPS das neue IT-Outsourcing? Sind DEVOPS und Outsourcing kompatibel?

Innovationstagung 2015. Ist DEVOPS das neue IT-Outsourcing? Sind DEVOPS und Outsourcing kompatibel? Innovationstagung 2015 Ist DEVOPS das neue IT-Outsourcing? Sind DEVOPS und Outsourcing kompatibel? noris network Innovationstagung München 15. Juli 2015 Freiraum schaffen für Innovation, Kreativität, Produktivität

Mehr

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010 servicerobotik autonome mobile Serviceroboter 3. Ulmer Robotertag Andreas Steck and Christian Schlegel ZAFH Servicerobotik Institut für Informatik Hochschule Ulm http://smart-robotics.sourceforge.net/

Mehr

IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand

IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand Herausforderungen, Strategien und Trends, Thomas Lampert Consulting Winkelhaider Straße 46 90537 Feucht 0151-16718932 E-Mail: lampert-nuernberg@t-online.de

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum Nr. 7 vom 13. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Ciscos KAMPF ums Rechenzentrum Wie der Netzwerk-Gigant den Einstieg in das Server-Geschäft plant. Kostenlose

Mehr

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti mein gott arum hast.myr 1/12 Mercoledì 27 Giugno 2012, 23:49:46 Soran 1 Alt 1 Tenor 1 Bass 1 Soran 2 Alt 2 Tenor 2 Bass 2 Der zeiundzanzigste Psalm O. 78 Nr. 3 1809-1847 Andante Ich heu le, a ber mei ne

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

Eine innovative Zukunft mit Microsoft

Eine innovative Zukunft mit Microsoft Eine innovative Zukunft mit Microsoft 29. November 2004 München Ralf Riethmüller (Bereichsleiter Technologieberater Mittelstand Deutschland) Microsoft Deutschland GmbH Gründung: 1983 General Manager: Jürgen

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf Seite 1 von 11

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf  Seite 1 von 11 Kapitel 11 Zeichenverarbeitung Seite 1 von 11 Zeichenverarbeitung - Jedem Zeichen ist ein Zahlencode zugeordnet. - Dadurch wird ermöglicht, zwischen verschiedenen Systemen Texte auszutauschen. - Es werden

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich WRU Wirtschaftsraum Ressourcen Umwelt WRU-Berichte Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich Effiziente Organisationsformen in der Gewerbeabfallwirtschaft nach Einführung des Kreislaufwirtschafts-

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Das mobile Internet der Zukunft

Das mobile Internet der Zukunft mcrumbs GmbH Das mobile Internet der Zukunft mcrumbs GmbH Martin Adam: Mobiles Internet seit 2005 mcrumbs: Gegründet 15. August 2010 Mehr als 70 Projekte in über 180 Ländern in den vergangenen zwei Jahren

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112

!  # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 ! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 + $ 3! " 4 5 6 78 12 0119 + ( $! %.' () * +, 5! ) + +":(: *" 4+ ' ; < 4 " : 3 %: +! %! " + ( =:6

Mehr

KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG

KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG Kubus-Systems KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG Kubus-Systems // IT-Beratung IT-BERATUNG Mit jedem Erfolg eines Unternehmens gehen auch spezielle Anforderungen an die technische Infrastruktur und Netzwerkpflege

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Nr. 47 vom 21. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Cost Cutting Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Microsofts Ray Ozzie im CW-Gespräch De Chief

Mehr

Lösungen für mobile Energie, Kühlung und Heizung

Lösungen für mobile Energie, Kühlung und Heizung Lösungen für mobile Energie, Kühlung und Heizung Der absolute Nutzen einer In den mehr als 30 Jahren seines Bestehens hat TRS sich von einem lokalen Dienstleistungsunternehmen zu einem internationalen

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a

Mehr

F C M 3.1 für Window s

F C M 3.1 für Window s F C M 3.1 für Window s Noon2Noon S torage Nürnbe rg, 22.10.2012 Ma rkus S tumpf - E mpalis C ons ulting G mbh Wa s is t F C M 3.1? Framework verschiedener Tivoli Produkte MMC Gui TSM Backup-Archive Client

Mehr

Unsere Rechenzentren IT auf höchstem Niveau

Unsere Rechenzentren IT auf höchstem Niveau Unsere Rechenzentren IT auf höchstem Niveau Die Anforderungen der Wirtschaft bezüglich IT-Kapazität, Verfügbarkeit und Sicherheit der Daten steigen. Neue Konzepte wie Dynamic Computing lassen Unternehmen

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

skpanz zwisch Anspruch von ttelsndisch Uernehm an Kommunikionsakvät und tsächlicm Ergebnis: Bedarf an prossioneller PR Radio Corpo Blog Video Mobile Marbeerzeschrift Corpo Book Pri orytelling Podct

Mehr

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & BCD-SINTRAG

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & BCD-SINTRAG BUILD YOUR BUSINESS...MIT COMMVAULT & BCD-SINTRAG BAUEN SIE AUF DIE NEUEN SIMPANA SOLUTION SETS Bringen Sie hochprofessionelles Datenmanagement zu Ihren Kunden! BACKUP & RECOVERY I CLOUD MANAGEMENT I ENDPUNKTDATENSCHUTZ

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Virtualisierung und der Windows Server Was ist anders,

Mehr

ANG Trainer. Wir machen das. Punkt und Gut!

ANG Trainer. Wir machen das. Punkt und Gut! Fest angestellte ANG.Trainer führen bei Ihren Kunden in Ihrem Namen Trainings, Coachings, Workshops durch. Und manchmal machen wir auch Unmögliches möglich. Punkt und Gut! Vom Einsteiger bis zum Professional:

Mehr

Business Continuity Management

Business Continuity Management Business Continuity Management PROFI Engineering Systems AG Heinz Günter Meser Business Continuity Management ² BCM - Was ist das? ² BCM - Grundlagen und Anforderungen ² BCM - Lösungsstrategien und Ergebnisse

Mehr