> Globale Wirtschaftsdynamik weiterhin solide > Europa im Banne Griechenlands > Spezialthema «Die Schweiz ohne Euro-Untergrenze»

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "> Globale Wirtschaftsdynamik weiterhin solide > Europa im Banne Griechenlands > Spezialthema «Die Schweiz ohne Euro-Untergrenze»"

Transkript

1 > Globale Wirtschaftsdynamik weiterhin solide > Europa im Banne Griechenlands > Spezialthema «Die Schweiz ohne Euro-Untergrenze» Investment Strategie 3. Quartal 2015

2 Weltwirtschaft Editorial & Politik Sehr geehrte Leserinnen und Leser Das Jahr 2015 wird in Zukunft zweifellos als ein wichtiger Meilenstein der Wirtschaftsgeschichte betrachtet werden. Der erste Paukenschlag erfolgte durch die Schweizerische Natio nalbank (SNB) mit der Aufhebung der EUR/CHF-Untergrenze von 1,20. Noch sind hier nicht alle Auswirkungen prognostizierbar, aber bereits heute ist absehbar, dass diese Massnahme zu einem spürbaren Rückgang der Wirtschaftsleistung führen wird. Ganz zu schweigen von den zahlreichen Unternehmungen, die gezwungen wurden, Mitarbeiter zu entlassen, Löhne zu kürzen und Arbeitsstellen ins Ausland zu verlagern. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in unserem Spezialthema «Die Schweiz ohne Euro-Untergrenze» auf der nächsten Seite. Inhaltsverzeichnis Spezialthema «Die Schweiz ohne Euro-Untergrenze» 1 Makroökonomie Europa und Schweiz 2 Makroökonomie Nordamerika und Asien 3 Geldmarkt 4 Obligationen 5 Aktien 6 7 Nicht traditionelle Anlagen 8 9 Währungen 10 Marktperformance 11 Anlagepolitik und Prognosen 12 Impressum Nun steht jedoch schon der zweite Paukenschlag bevor: das Drama um Griechenland. Exakt mit dem Redaktionsschluss dieser Ausgabe der Investment Strategie spitzen sich die Ereignisse rund um die Rettung des hoch verschuldeten Mittelmeerstaates weiter zu. Eine fällig gewordene Rückzahlung einer Kredittranche an den IWF in der Höhe von 1,6 Mrd. Euro wurde nicht bezahlt, Griechenland ist offiziell im «Zahlungsverzug». Die griechische Bevölkerung wird vermutlich über ein Reformpaket abstimmen, welches in der ursprünglichen Form durch die Euro-Zonen-Institutionen bereits wieder zurückgezogen wurde. Das Schicksal der Regierung in Griechenland ist direkt mit der Abstimmung verknüpft. Kommt ein «Grexit»? Und wenn ja, was bedeutet das für die Euro-Zone? Fragen über Fragen in einer Sache, wie es sie in dieser Form noch nie gegeben hat. Wie auch immer dieses Drama weitergeht, eines ist sicher: Die Verlierer sind die Bürgerinnen und Bürger Griechenlands, welche nun die Verfehlungen der griechischen Regierungen der letzten Jahre ausbaden müssen. Auf den folgenden Seiten erhalten Sie Informationen zu diesen und anderen Fragestellungen. Wir wünschen unseren Leserinnen und Lesern viel Vergnügen bei der Lektüre unserer Investment Strategie.

3 Weltwirtschaft Spezialthema & Politik Die Schweiz ohne Euro-Untergrenze Vor einem knappen halben Jahr hatte die Schweizerische Nationalbank (SNB) den Mindestkurs von 1,20 Schweizer Franken je Euro aufgehoben und das inländische Zins niveau in den negativen Bereich gleiten lassen. Nach den ersten hektischen Reaktionen haben sich die Finanzmärkte in der Zwischenzeit auf die neue Ausgangslage eingestellt. Erste Auswirkungen der Massnahmen auf die Konjunkturentwicklung sind spür- und sichtbar. Wie hat sich die schweizerische Wirtschaft im ersten Quartal 2015 entwickelt und wie wird es wohl weitergehen? Aufhebung der Untergrenze Direkt im Anschluss an die Aufhebung der Untergrenze verdüsterten sich die Prognosen und Aussichten für die schweizerische Wirtschaft massiv. Verschiedene Stimmen proklamierten gar ein Abgleiten in eine Rezession, das Deflationsgespenst ging um. Der Schweizer Franken wertete sich gegenüber allen wichtigen Währungen neuerlich massiv auf (vgl. Grafik). Erste Prognosen rechneten, auf der Basis eines EUR/CHF-Kurses von 1,10, mit einem Rückgang des schweizerischen Wachstums um rund 1 % pro Jahr. Als besonders betroffene Sektoren wurden die Exportwirtschaft, der Tourismus und der (grenznahe) Detailhandel identifiziert. in % Überbewertung Schweizer Franken -12,2% -13,4% -22,5% -27,6% -43,3% AUD GBP USD EUR NOK aktuelle Überbewertung CHF in Prozent -52,5% -59,9% Verhaltener Optimismus Der EUR/CHF-Kurs verblieb bis Mitte Februar auf einem Niveau von rund 1,05. Nachdem sich der Kurs danach vorübergehend bis auf 1,08 erhöht hatte, nahm der Optimismus an den Märkten wieder zu. Da zudem die Anträge auf Kurzarbeit relativ bescheiden blieben, nur wenige Unternehmungen mit unpopulären Massnahmen wie Arbeitszeitverlängerung und Lohnkürzungen an die Öffentlichkeit traten und die Massnahmen der SNB nun besser verstanden wurden, gingen viele Analysten davon aus, dass die Auswirkungen letztlich weniger dramatisch als zunächst befürchtet ausfallen würden. SEK JPY Erste Bremsspuren bei den Exporten werden sichtbar Wie präsentiert sich nun die aktuelle Entwicklung? Das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) nahm im ersten Quartal 2015 um 0,2 % gegenüber dem Vorquartal ab. Tatsächlich zeigte sich eine spürbare Verlangsamung der Dynamik bei den Warenexporten, welche um insgesamt 2,3 % gegenüber dem Vorquartal zurückgingen. Der Rückgang betraf nahezu alle Sektoren, wobei insbesondere der Chemie- und Pharmabereich sowie Maschinen und Apparate überdurchschnittlich stark betroffen waren. Der Tourismus aus dem Euro-Raum war ebenfalls rückläufig, konnte aber durch eine Zunahme von Gästen aus dem Inland und den asiatischen Staaten teilweise kompensiert werden. Die Konsumnachfrage privater Haushalte nahm dank steigender Ausgaben für Wohnen und Energie leicht zu. Ebenfalls positiv entwickelten sich die Ausrüstungsinvestitionen. Dabei schlugen steigende Ausgaben für Fahrzeuge und in der IT zu Buche. Also alles nur halb so schlimm? Der anhaltend starke Schweizer Franken sorgte zwar für rückläufige Warenexporte. Auf der anderen Seite nahm dank der Franken-Aufwertung die Kaufkraft für schweizerische Konsumentinnen und Konsumenten im benachbarten Ausland weiter zu und auch im Inland wurden Güter und Dienstleistungen dank eines spürbaren Rückganges des Preisniveaus nochmals günstiger. So erstaunt es denn auch nicht, dass die Konsumentenstimmung nach wie vor stabil bleibt und nicht im Sinken begriffen ist. Damit dies so bleibt, darf sich allerdings der Arbeitsmarkt nicht deutlich verschlechtern. Ein Anstieg der Arbeitslosenquote, welcher sich derzeit noch nicht abzeichnet, könnte die Stimmung schneller als erwünscht kippen lassen. Dank jüngst wieder verbesserten konjunkturellen Aussichten in der Euro-Zone werden unsere Exporte und auch der Tourismus hoffentlich weniger stark leiden als ursprünglich befürchtet. Damit die schweizerische Wirtschaft aber wieder in den Bereich ihres Trendwachstums zurückfinden kann, wäre eine Abwertung des Frankens gegenüber dem Euro besonders wichtig. Jüngste Massnahmen und Aussagen der EZB lassen aber leider darauf schliessen, dass für eine Erholung der Euro-Zone tiefe Zinsen und damit ein schwacher Euro als grundlegende Voraussetzung angesehen und angestrebt werden. Dazu kommen die Unsicherheiten rund um Griechenland, welche die Nachfrage nach CHF als attraktive und sichere Währung weiter fördert. Dies bedeutet leider, dass die Erholung der währungsabhängigen schweizerischen Wirtschaftssektoren wohl noch einiges länger als erwartet auf sich warten lässt. 1

4 Weltwirtschaft Makroökonomie & Europa Politikund Schweiz 2 Europa Europa im Banne Griechenlands Das Drama um die europäische Zukunft Griechenlands ist um ein Kapitel reicher. Exakt zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe hat die griechische Regierung beschlossen, die Rückzahlung einer fälligen Kreditrate an den Internationalen Währungsfonds (IWF) in der Höhe von 1,6 Mrd. EUR ausfallen zu lassen. Damit stolpert das Land weiter in Richtung Staatsbankrott. Zuvor hatte Ministerpräsident Tsipras angekündigt, einen finalen Lösungsvorschlag der europäischen Institutionen erst durch eine in % Entwicklung Bruttoinlandsprodukt (Industriestaaten) Schweiz real Y/Y EU real Y/Y USA real Y/Y Japan real Y/Y Volksabstimmung bestätigen zu lassen. Europa reagierte verärgert und zog das Angebot zurück. Damit stimmen die Griechen falls überhaupt über einen Vorschlag zur Lösung der Krise ab, der faktisch gar nicht mehr existiert. Wie es danach weitergeht, ist unklar. Das Vertrauen der Verhandlungspartner ist auf jeden Fall erheblich gestört. Egal, wie eine Übereinkunft letztlich aussieht, es ist bereits jetzt klar, dass sich die wirtschaftlichen Probleme in Griechenland zunächst noch mal verschärfen und zusätzliche Hilfsmassnahmen nötig sein werden. Auch die Diskussion über einen Ausstieg aus der Währungsgemeinschaft («Grexit») wird vorerst nicht verstummen. Euro bleibt Herausforderung für alle Mitglieder Gemessen am Bruttoinlandsprodukt befinden sich die ehemaligen Krisenstaaten zwar auf dem Weg der Besserung. Dieser ist allerdings noch lang und verlangt weitere strukturelle Anpassungen, da die Schwächen dieser Länder nicht über Wechselkursbeeinflussung ausgeglichen werden können. Eine Herausforderung, die für alle Mitglieder gilt. So befindet sich beispielsweise das in Sachen Wirtschaftspolitik gerne als Vorbild angeführte Finnland derzeit in einer Rezession. Dies ist unter anderem strukturell auf den Niedergang Nokias, zyklisch auf geringere Nachfrage nach Produkten der Holz- und Papierindustrie sowie politisch auf die Sanktionen gegen Russland zurückzuführen Schweiz Massiver Rückgang der Importpreise Die deflationäre Entwicklung in der Schweiz hält an. Auslöser sind bekanntermassen das seit Mitte Januar geltende neue Wechselkursregime sowie tiefere Erdölpreise. Im Mai entwickelten sich die Importpreise mit 10 % vs. Vorjahr nahezu gleich negativ wie im Tiefpunkt der Finanzkrise Mitte Auch die Produzentenpreise entwickelten sich mit 3,4 % vs. Vorjahr deutlich rückläufig. Zum einen schlagen hier wohl die günstigeren Importpreise durch, zum anderen ist die Preissetzungsmacht der Schweizer Hersteller mit einer tieferen Kapazitätsauslastung ebenfalls gehemmt. Die negative Preisentwicklung dürfte sich über die kommenden Monate fortsetzen, eine eigentliche negative Preisspirale, d. h. eine anhaltende deflationäre Situation, sehen wir für die Schweiz jedoch nicht. in % Entwicklung Inflation Schweiz Konsumentenpreise Kernteuerung Importpreise Produzentenpreise Aussenhandel im Gegenwind In der Realwirtschaft setzt sich der negative Trend im Mai fort. Wie schon in den Vormonaten verzeichnete ein Grossteil der Branchen Exportrückgänge. Besonders deutlich war der schwache Aussenhandel mit Europa. So wurde von Januar bis Mai wertmässig fast 10 % weniger in die Euro-Zone exportiert als in der Vorjahresperiode. Ähnlich stark gingen auch die Importe aus der Währungsunion zurück. SNB setzt weiterhin auf Negativzinsen An ihrer geldpolitischen Lagebeurteilung von Mitte Juni hielt die Schweizerische Nationalbank (SNB) erwartungsgemäss an ihrer aktuellen Geldpolitik fest. Die Negativzinsen bleiben laut SNB das Mittel der Stunde, um den Druck auf den Schweizer Franken (CHF) zu lindern. Die SNB erwartet eine Entschärfung der Überbewertung des CHF. Die aktuellen Ereignisse um Griechenland und die damit durch Investoren verbundene Suche nach sicheren Anlagewährungen wird diese Entwicklung jedoch wohl weiter verzögern und weiterhin für eine starke Überbewertung des CHF sorgen. 12

5 Weltwirtschaft Makroökonomie & Nordamerika Politik und Asien Nordamerika Wachstumsdelle zu Jahresbeginn überwunden Nach der Delle zu Jahresbeginn, die Spezialfaktoren geschuldet war und durch den Einbruch bei den Fracking-Investitionen verstärkt wurde, sollte das Wirtschaftswachstum wieder deutlich Fahrt aufnehmen unterstützt von lebhaften Exporten und Einzelhandelsumsätzen. Mit einem Monatszuwachs von 1,2 % fielen Letztere im Mai so stark aus wie seit 12 Jahren nicht mehr. Wie robust der zugrunde liegende Wachstumspfad in den in % Entwicklung Arbeitslosenquote (Industriestaaten) Schweiz Y/Y Euro-Zone Y/Y USA Y/Y Japan Y/Y USA ist, deuten auch die Ausrüstungsinvestitionen an, die ihren Höchststand von 2008 um 8 % übertroffen haben! Schliesslich setzte sich auch der Aufwärtstrend bei den neu geschaffenen Arbeitsplätzen wieder fort. Die Zahl der offenen Stellen ist nun bereits so hoch wie seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2000 nicht mehr; gleichzeitig nimmt die Zahl derjenigen, die ihre Stelle zwecks Gehaltserhöhung (freiwillig) wechseln, so deutlich zu wie seit 15 Jahren nicht mehr. Infolgedessen zeichnet sich nun auch wieder eine anziehende Lohndynamik ab. Bereits im 1. Quartal hatten die Löhne um durchschnittlich über 3 % zugelegt (2015: 2,5 % nach nur 1,1 % 2013). Die Inflation bei den Dienstleistungen liegt ebenfalls bei hohen 2,5 %, während sie im weniger gewichtigen Konsumgüterbereich infolge der USD-Aufwertung 2014 noch leicht negativ ist. Von einer spürbaren Wachstumsbeschleunigung geht nach der Stagnation im 1. Quartal auch die amerikanische Zentralbank (FED) aus. Zwar musste sie infolge der Wachstumsdelle in den ersten Monaten die Wachstumsprognose für 2015 erneut leicht nach unten revidieren, beliess indes die Inflationsprojektionen unverändert. Damit ist das Feld für die erwartete erste Leitzinserhöhung geebnet. Aufgrund der starken Konjunktur und der neu geschaffenen Stellen ist ein erster Zinsschritt im September oder Dezember durchaus realistisch. Wir gehen allerdings davon aus, dass der Zinserhöhungspfad deutlich flacher ausfallen wird als bisher erwartet Asien Chinas Wirtschaft braucht weitere Stimulierungen Die monatlichen Konjunkturdaten für den Mai fielen gesamthaft im Rahmen der Erwartungen aus. Der Einkaufsmanagerindex hat sich im Mai marginal erholt. Die Exporte fielen zwar leicht besser als erwartet aus, liegen aber noch 2,5 % tiefer als vor einem Jahr. Ein leicht höheres Wachstum als im Vormonat war bei der Industrieproduktion mit 6,1 % zu beobachten. Trotz erster Anzeichen einer gewissen Stabilisierung benötigt die chinesische Volkswirtschaft weitere Stimulierungsmassnahmen. in % Entwicklung Bruttoinlandsprodukt (Schwellenländer) China real Y/Y Indien real Y/Y Russland real Y/Y Brasilien real Y/Y Wiederbelebung der Seidenstrasse Ein wichtiges Projekt der Regierung ist daher die Wiederbelebung der Seidenstrasse, sowohl auf dem Land- als auch auf dem Seeweg. Zur Anschubfinanzierung lancierte die Regierung einen «Seidenstrassen-Fonds» mit einer Kapitalausstattung von USD 40 Mrd. In diesem Zusammenhang ist auch die Errichtung der neuen Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) zu sehen. Damit soll die Infrastruktur, wie Eisenbahnlinien oder Seehäfen, in den beteiligten Ländern finanziert werden. Mit diesem Projekt will China nicht nur bessere Transportwege für seinen Aussenhandel erstellen, sondern die Auslandsinvestitionen sollen auch die Nachfrage ankurbeln und mithelfen, die Überkapazitäten und den deflationären Druck zu reduzieren. Solides BIP-Wachstum in Indien Das BIP-Wachstum in Indien war im 1. Quartal 2015 mit 7,5 % höher als im Vorquartal (6,6 %) und der Einkaufsmanagerindex (PMI) ist im Mai auf 52,6 gestiegen (April: 51,3). Gesamthaft deuten die Indikatoren auf eine graduelle Konjunkturerholung in den nächsten Quartalen hin. Angesichts der in den letzten Monaten deutlich gesunkenen Inflationsrate konnte die Zentralbank Anfang Juni sogar den Leitzins um 25 Basispunkte auf 7,25 % senken, was die wirtschaftliche Erholung sicherlich unterstützen wird

6 Weltwirtschaft Geldmarkt und & Obligationen Politik 4 Geld- und Kapitalmärkte im Überblick Vorläufer der Zinswende? Nach einer längeren Zeitspanne rückläufiger Zinsen war das zweite Quartal geprägt von einem deutlichen Renditeanstieg. Die Volatilität ist sprungartig angestiegen und hat manch einen Anleger auf dem falschen Fuss erwischt. Man hatte sich in den letzten Jahren an rückläufige Zinsen und damit verbunden grosszügige Kapitalgewinne an den Obligationenmärkten gewöhnt. Der jüngste Taucher der Anleihenspreise als Folge der gestiegenen Zinsen holte vor allem defensiv orientierte Investoren in die Realität zurück. Besonders eindrücklich lässt sich der Renditeanstieg an der zehnjährigen deutschen Bundesanleihe ablesen. Lag die Verzinsung Mitte April noch auf einem Rekordtief von rund 0,08 %, stieg diese zwischenzeitlich auf beinahe 1 %. Spiegelbildlich verlor der zugrunde liegende Anleihenskurs über 8 %. Auch bei den anderen Währungen vollzogen die Märkte für Festverzinsliche ähnliche Bewegungen, wenn auch in abgeschwächter Ausprägung. Warum gerade die Euro-Renditen derart stark anstiegen, ist angesichts der äusserst expansiven Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) nur schwer verständlich. Als Auslöser kann kein einzelnes Ereignis ausgemacht werden. Es ist vielmehr die Summe verschiedener Faktoren. Der Markt hatte zuvor in die andere Richtung übertrieben, was Nahrung für eine starke Gegenbewegung bot. Die überraschende Erholung der europäischen Wirtschaft in Verbindung mit höheren Energiepreisen sorgte zudem für eine steigende Inflationserwartung. Als Folge davon wurde spekuliert, ob die EZB ihr quantitatives Lockerungsprogramm früher als erwartet beenden könnte. Ausserdem nimmt die US-Wirtschaft nach einem verhaltenen ersten Quartal langsam wieder Fahrt auf. Dies drängte die Möglichkeit einer baldigen ersten Zinserhöhung wieder in den Vordergrund. 3,0 2,5 Entwicklung Kapitalmarktsätze 1 Jahr Abnehmende Deflationsgefahr Weiterhin beschäftigt die Inflationsentwicklung die Märkte auf ihrer negativen Seite. Insbesondere in der Schweiz bleibt die Negativteuerung hartnäckig erhalten. Billige Importe aufgrund der vorherrschenden Franken-Stärke sowie günstige Energiepreise entfalten eine stark deflationäre Entwicklung. Auch in den übrigen Ländern verharrt die Teuerung trotz gestiegenen Energiepreisen auf tiefem Niveau. Selbst in den USA liegt der aktuelle Wert deutlich unter der Zielvorgabe der Notenbank. Zumindest aus dieser Optik besteht keine Eile für eine rasche Zinswende. In der Euro-Zone scheint sich die Deflationsgefahr abzuschwächen, was nicht zuletzt eine Folge der Liquiditätsflut durch die EZB darstellt. Allerdings dürfte es noch längere Zeit dauern, bis die angestrebte Zielmarke von 2 % erreicht wird. Positiv zu werten ist der Umstand, dass sich die Inflationserwartungen in die richtige Richtung bewegen. Die Entwicklung der Realzinsen deutet auf ein steigendes Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung hin. Das Gleiche gilt bezogen auf die Steilheit der Zinskurve, welche durch den jüngsten Anstieg zugenommen hat. Beides sind eigentlich klare Zeichen für verbesserte Konjunkturaussichten. Damit sollten eigentlich auch die Deflationsängste vermehrt in den Hintergrund treten. in % Entwicklung Inflationsrate CH-Gesamtinflation YOY EMU-Gesamtinflation YOY US-Gesamtinflation YOY Japan-Gesamtinflation YOY in % 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 Aug 14 Okt 14 Dez 14 Yield Swiss Bond Index AAA-BBB Yield JP Morgan EUR Yield JP Morgan USD Yield JP Morgan JPY Feb 15 Apr 15 Juni 15 Schwellenländer unter Druck Negativ zu spüren bekommen die steigenden Zinsen die Anleihen von Schwellenländern. Höhere Renditen in den etablierten Industrienationen könnten zu Kapitalabflüssen und höheren Zinsen in diesen aufstrebenden Volkswirtschaften führen. Diesbezüglich kommen Erinnerungen an den Frühling 2013 zurück. Die Ankündigung der US-Notenbank, die Normalisierung der Geldpolitik einzuleiten, führte damals an den Anleihensmärkten verschiedener Schwellenländer zu einem Blutbad. Die Anleger orteten ein ungünstigeres makroökonomisches Umfeld für die betroffenen Staaten und erwarteten gleichzeitig steigende Renditen und damit attraktivere Anlagemöglichkeiten in den etablierten Märkten. Die Folge war ein massiver Kapitalrückzug.

7 Weltwirtschaft Geldmarkt und & Obligationen Politik Gewisse Parallelen sind auch dieses Mal zu spüren, obwohl die Märkte besser auf einen möglichen Zinsschritt vorbereitet sind. Die Obligationen von Schwellenländern haben in diesem Jahr bereits deutlich korrigiert. Besonders stark betroffen sind die Papiere in lokaler Währung, da der stärkere Dollar zusätzlich die Lokalwährungen unter Druck gebracht hat. Trotzdem dürfen nicht alle aufstrebenden Nationen in den gleichen Topf geworfen werden. Die Ausrichtung der jeweiligen Wirtschaft, die Verschuldung wie auch die Abhängigkeit vom Ausland ist unterschiedlich gelagert und bedeutet für die einzelnen Länder unterschiedliche Risiken. Insgesamt sind diese Märkte wegen des höheren Wachstumspotenzials aufgrund der demografischen Entwicklung und eines gewissen Nachholbedarfs weiterhin interessant. Richtig selektioniert bleiben deshalb die Anleihensmärkte der Schwellenländer eine attraktive Anlagemöglichkeit. Zögerliche Notenbanken Unverändert bleibt die Situation bezüglich der zukünftigen Gestaltung der Geldpolitik aus der Optik der einzelnen Notenbanken. Die US-Zinshüter werden weiterhin versuchen, die Geldpolitik zu normalisieren, während die Zentralbanken Europas, Japans und Chinas ihre unkonventionellen Programme ausweiten. Die amerikanische Notenbank hat an ihrem jüngsten geldpolitischen Treffen erwartungsgemäss den Leitzins unverändert belassen. Es hatte sich bereits in den letzten Monaten abgezeichnet, dass die seit längerer Zeit erwartete erste Zinserhöhung notabene die erste seit gut neun Jahren wohl nicht im Sommer stattfinden wird. Zu durchzogen präsentierte sich die US-Wirtschaftsleistung im bisherigen Jahresverlauf. Sollte jedoch die erwartete Erholung im zweiten und vor allem dritten Quartal eintreten, dürfte im September ein erster und noch vor Jahresende eventuell sogar ein zweiter Zinsschritt stattfinden. Das FED betonte jedoch, dass sich die Geldpolitik nicht auf einem vordefinierten Pfad befindet, sondern in Abhängigkeit zur Entwicklung von Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Inflation vorgenommen wird. Der Frage des Zeitpunkts der ersten Zinserhöhung dürfe deshalb kein zu grosses Gewicht beigemessen werden. Zudem werde man den Normalisierungsprozess sehr behutsam gestalten. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat in ihrer jüngsten Lagebeurteilung das aktuelle Negativzinsen-Regime bestätigt. Der Franken ist aktuell immer noch deutlich überbewertet. Allerdings sollten die negativen Zinsen ihre Wirkung mittelfristig entfalten und zu einer Abschwächung des Frankens beitragen. Insgesamt haben Ausführungen der SNB keine Überraschungen geboten. Die Fokussierung der Geldpolitik bleibt auf die Währungsentwicklung und damit verbunden die Vorkommnisse rund um Griechenland und mögliche wirtschaftliche Unsicherheiten der wichtigsten Handelspartner ausgerichtet. Entspannt sich, wie zum heutigen Zeitpunkt erwartet, die Situation, sollte sich der Franken mittelfristig abwerten und der SNB wieder mehr Spielraum in der Gestaltung ihrer Geldpolitik geben. Eine Verstärkung der Abwehrhaltung, sprich eine Ausweitung der Negativzinsen, würde nur dann zum Thema werden, wenn die Griechenland-Krise eskalieren würde. in % 0,50 0,25 0,00-0,25-0,50-0,75-1,00 Entwicklung Geldmarktsätze 1 Jahr Aug 14 Okt 14 3-Mt.-Libor CHF 3-Mt.-Libor EUR Dez 14 Feb 15 Apr 15 3-Mt.-Libor USD 3-Mt.-Libor JPY Juni 15 Volatilität wird anhalten Nach den jüngsten Bewegungen an der Zinsfront stellt sich manch ein Anleger die Frage, ob dies nun die Zinswende und damit der Anfang einer längeren Periode steigender Renditen und sinkender Anleihenspreise darstellt. Aus der Optik der anhaltenden expansiven Ausrichtung der meisten Notenbanken ist dieses Szenario schwer vorstellbar. Die ökonomischen Rahmenbedingungen müssten sich dramatisch ändern, damit die Notenbanken eine abrupte Kehrtwende ihrer Geldpolitik vornehmen würden. Selbst in den USA, wo die wirtschaftliche Erholung weiter fortgeschritten ist als auf dem alten Kontinent und der Normalisierungsprozess de facto bereits angelaufen ist, versprechen die Zinshüter eine behutsame Vorgehensweise. Vielmehr scheint die jüngste Bewegung an den Obligationenmärkten eine Korrektur gewisser Übertreibungen der vorausgegangenen Monate zu sein. Auch wenn der Tiefpunkt bei den Zinsen damit hinter uns liegt, ist nicht von einem weiteren dramatischen Anstieg auszugehen. Viel wahrscheinlicher ist eine Stabilisierung der Renditen auf dem aktuellen Niveau. Einzig in den USA dürfte der anstehende erste Zinsschritt nach oben zu leicht steigenden Renditen im Vorfeld führen. Und die Unsicherheit über den Zeitpunkt dieser Zinserhöhung wird die Volatilität an den Anleihensmärkten auf hohem Niveau halten. 5

8 Weltwirtschaft Aktien & Politik 6 Schweiz Gestiegene Nervosität an den Aktienmärkten Insgesamt entwickelte sich der Schweizer Markt (SPI) im 2. Quartal 2015 leicht rückläufig ( 2,5 %). Zu den grössten Enttäuschungen bei der Publikation der Quartalszahlen gehörte der Backwarenhersteller Aryzta ( 20,5 %). Bei Investoren mehren sich die Zweifel am Erfolg des Geschäftsmodells einer aggressiven Akquisitionsstrategie. Dagegen steht UBS (+ 10,5 %), die weltweit führende Vermögensverwalterin, mit ihrem wiedergewonnenen Fokus auf das Wealth Management aktuell in der Gunst der Anleger. Mitte Juni erwischte es den in der Schweiz kotierten Halbleiterhersteller AMS ( 9,7 %). Laut Medienberichten verliert das Unternehmen seinen Schlüsselkunden Apple und büsste am Tag der Publikation rund 21 % ein. Roche ( 2,0 %) performte praktisch identisch zum Gesamtmarktindex, während Novartis ( 4,5 %) und vor allem Nestlé ( 4,9 %) aufgrund des Nudelskandals in Indien seit Ende Mai überdurchschnittlich an Wert einbüssten. Givaudan ( 7,7 %) Entwicklung der Aktienmärkte 1 Jahr (indexiert) Aug 14 Okt 14 SPI (CH) Euro Stoxx 50 (EU) Dez 14 Feb 15 Apr 15 S&P 500 (USA) Topix (Japan) Juni 15 als Marktführer in der attraktiven Aroma- und Riechstoffindustrie litt im 2. Quartal etwas unter der aktuellen Verlangsamung der Umsatzentwicklung in den Schwellenländern Asiens und Lateinamerikas. ABB ( 2,9 %) entwickelte sich trotz unvorteilhaften Marktbedingungen ungefähr auf Gesamtmarktniveau auch gestützt durch das Bekanntwerden des Einstiegs des schwedischen Finanzinvestors Cevian (5,1 %-Beteiligung). Wie allgemein erwartet, hat die Schweizerische Nationalbank (SNB) am 18. Juni ihre Leitzinsen unverändert beibehalten. Die SNB betrachtet den Schweizer Franken weiterhin als «deutlich überbewertet» und machte klar, dass sie «bei Bedarf am Devisenmarkt aktiv bleibe». Da sie den Fokus auf die Verhinderung einer weiteren Währungsaufwertung richtet und die positiven Fundamentalfaktoren (Gewinndynamik, makroökonomische Erholung der Euro-Zone, Abschwächung CHF ggü. USD) weiterhin intakt sind, beurteilen wir Schweizer Aktien nach wie vor als attraktiv. Europa Atempause im 2. Quartal Das anhaltende Tauziehen rund um die Schuldenkrise Griechenlands und die Verwerfungen am Bondmarkt haben die Anleger zwischenzeitlich verunsichert. Nicht zuletzt deshalb setzten die grösseren europäischen Börsenplätze im 2. Quartal zu einer Atempause an und entwickelten sich in einer engen Bandbreite. Während der deutsche (DAX: 8,8 %), der spanische (IBEX: 5,8 %) und der portugiesische Leitindex (PSI 20: 5,3 %) am meisten Wert verloren, legten die Börsenindizes in Irland (ISEQ: + 2,8 %) und vor allem die griechische Börse (ASE: + 5,2 %) am meisten zu. Die fundamentalen Trends bei Aktien in der Euro-Zone sind nach wie vor intakt: sich verbessernde Konjunkturdaten, weiterhin expansive Geldpolitik und positive Gewinnrevisionen. Vor allem der schwache Euro sorgte für eine starke Ankurbelung der Exporte (Mai: + 9 % zum Vorjahr). Die Finanzmärkte schätzen die Risiken einer Ansteckung auf andere, schwache Euro-Länder (Italien, Spanien, Portugal) entsprechend gelassen ein. Im Zuge eines steigenden Ölpreises profitierte insbesondere die Energiebranche (+ 11,2 %). Bei den Einzeltiteln legten vor allem der französische Rüstungs- und Technologiekonzern Thales (+ 4,9 %) mit hohen Auftragseingängen, der französische Rückversicherer SCOR (+ 4,4) sowie der britische Strom- und Gasversorger SSE (+ 2,2 %) zu. Ende Juni haben die beiden Food Retailer Ahold ( 6,6 %) und Delhaize ( 10,0 %) die vorangehenden Diskussionen um ein Zusammengehen der beiden Unternehmungen bestätigt. Im neuen Unternehmen werden Ahold-Aktionäre einen 61 %-Anteil halten und Delhaize den Rest. Der breit aufgestellte Luxusgüterkonzern LVMH ( 2,6 %) entwickelt sich trotz eines schwachen Umsatzbeitrags Chinas besser als der MSCI Europe ( 3,3 %). Die Unsicherheit um Griechenland dürfte kurzfristig nicht schwinden, sondern weiterhin zu einer erhöhten Volatilität an den Börsen beitragen. Die kurzfristige Entwicklung der Aktienmärkte ist angesichts dieses Umstandes kaum vernünftig abzuschätzen. Mittelfristig bleiben wir bei unserer vorsichtig optimistischen Einschätzung der Aktienmärkte in Europa. Solange die expansive Geldpolitik weitergeführt wird und die relative Attraktivität (ggü. Anleihen) gegeben ist, rechnen wir mit weiteren Kursgewinnen. Die Zeiten starker Zuwächse scheinen aber vor dem Hintergrund der mittlerweile überdurchschnittlich hohen Bewertungen vorbei zu sein.

9 Weltwirtschaft Aktien & Politik Amerika Im Banne von Griechenland Der US-Aktienmarkt-Index S & P 500 stieg im 2. Quartal 2015 um + 0,3 %. Zu den Hauptgewinnern gehören die Aktien von JP Morgan (+ 12,6 %, Finanz), Goldman Sachs (+ 11,4 %, Finanz) und Microsoft (+ 9,3 %, Technologie). Zu den schwächsten Aktien gehören Wal-Mart ( 13,2 %, nicht zyklische Konsumgüter), Travelers ( 10,1 %, Finanz) und Du Pont ( 9,9 %, Basis- und Rohstoffe). Gemäss Thomson Reuters haben 70 % der US-Konzerne die Erstquartals-Gewinnerwartungen übertroffen. Beim Umsatz haben nur 44 % der Unternehmen besser abgeschnitten als erwartet. Das ist klar unter dem langfristigen Mittel von 60 %. Verantwortlich dafür sind der Einbruch des Ölpreises, der feste Dollar sowie die schwierige Konjunktur. Im Gesundheitssektor schreitet die Fusionswelle fort. Der Krankenversicherer United Health kauft für fast USD 13 Mrd. Catamaran. Mit dieser Transaktion beabsichtigt United Health, die Marktmacht beim Einkauf von Medikamenten zu stärken. CVS stärkt das Apothekenkettengeschäft und kauft für USD 12,7 Mrd. Omnicare. Positiv für den US-Gesundheitssektor ist die vom obersten US-Gerichtshof bestätigte Rechtsmässigkeit der Gesundheitsreform Obama care. Dieser Entscheid erschwert es, das Gesetz rückgängig zu machen, wenn Obama 2017 abtritt. Erwähnenswert ist auch eine bedeutende Übernahme im IT-Sektor. Der Halbleiterhersteller Avago Technologies übernimmt den Konkurrenten Broadcom für USD 37 Mrd. Keines der beiden Unternehmen hat so eine bedeutende Marktposition wie die Branchenleader Intel und Qualcomm. Durch den Schulterschluss soll sich das ändern. Schliesslich versucht der weltgrösste Saatguthersteller Monsanto, die Schweizer Konkurrentin Syngenta zu übernehmen. Mit einem Börsenwert von USD 85 Mrd. entstünde durch die Fusion der weltweit grösste Anbieter von Saatgut und Pflanzenschutzmitteln. Bis jetzt lehnte das Management von Syngenta das Angebot ab. Die Übernahmeaktivitäten unterstützten die Bewegung der Aktienpreise nach oben. Die hohe Bewertung der US-Titel begrenzt unserer Meinung nach jedoch das weitere Aufwärtspotenzial der US-Börse. Japan Abenomics-Strategie greift Bei der geldpolitischen Sitzung Mitte Juni hat die Bank of Japan (BoJ) wie erwartet keine Änderungen ihres Anleihenskaufprogramms beschlossen. So weitet sie die Geldbasis weiterhin um JPY 80 Bio. jährlich aus. Die Formulierungen in der Begleiterklärung und der nachfolgenden Pressekonferenz blieben gegenüber der vorangegangenen geldpolitischen Sitzung unverändert. Die BoJ gab sich hinsichtlich des Wachstums weiterhin optimistisch. Der japanische PMI für das verarbeitende Gewerbe sank derweil auf 49,9 Punkte (50,9 im Mai). Bei der japanischen Pro duktion wurde ein leichter Rückgang der Aktivität verzeichnet, wohingegen die neuen Exportaufträge nach oben schnellten. Der japanische Aktienmarkt hat seit Beginn des Jahres besser als die meisten anderen Börsenplätze abgeschnitten (TOPIX: + 6,7 %). Während die starken Kursanstiege Ende 2012/Anfang 2013 sowie in der zweiten Hälfte 2014 mit einer Abschwächung des Yen einhergingen, kamen sie dieses Jahr trotz eines recht stabilen USD/JPY-Wechselkurses zustande. Gründe hierfür sind in der Verbesserung der Corporate Governance und der Profitabilität der Unternehmen sowie in der angepassten Anlagestrategie der Pensionskassen zu suchen. Die Stärkung der Corporate Governance ist ein wichtiger Faktor der Wachstumsstrategie der Abenomics. Die bereits eingeführten Massnahmen zeigen erste Erfolge. Ein wichtiger Punkt im Rahmen der Abenomics ist auch die Anpassung der strategischen Asset Allocation des weltweit grössten Pensionsfonds GPIF. Die graduelle Umschichtung von japanischen Staatsanleihen in japanische Aktien hat bereits begonnen. All diese Faktoren werden den Aktienmarkt weiterhin unterstützen. Emerging Markets Differenziert und insgesamt schwach Der MSCI-Emerging-Markets-Index in USD schloss im 2. Quartal 2015 um 0,2 % tiefer als im Vorquartal und um 0,7 % unter dem Weltaktienmarkt. Die Finanzmärkte der Schwellenmärkte stiegen in Osteuropa und im Mittleren Osten um + 1,8 % und in Lateinamerika um + 2,4 %. In Asien sanken die Börsen um 0,9 %. Auf Länderebene schnitten die Börsen in Dubai (+ 16,3 %), China (+ 14,1 %) und Argentinien (+ 7,6 %) am besten ab. Am schwächsten waren die Börsen in der Tschechischen Republik ( 5,1 %), Taiwan ( 2,8 %) und Polen ( 1,4 %). Die asiatischen Aktien stiegen dank der positiven Börsenentwicklung in den USA und der Massnahmen der chinesischen Regierung zur Belebung der Wirtschaft. Die Börse in China erreichte ihren höchsten Stand seit März Die Industrieunternehmen führten das Rally an, da der chinesische Ministerpräsident den Sektor zu Auslandsinvestitionen ermutigte. Der unerwartet starke Einbruch der chinesischen Exporte im April um 6,4 % gegenüber dem Vorjahr gab allerdings wenig Anlass zum Jubeln. Zudem haben diverse chinesische Broker die Regeln für den Aktienkauf auf Pump verschärft. Die Summe der Kredite, die für den Aktienkauf in China verwendet wurden, erreichte beängstigende USD 290 Mrd. Unterstützt wurde dies durch diverse chinesische IPO. Am Ende des Quartals sind die Börsen in China jedoch wieder eingebrochen. Auch wenn die Bewertung der Schwellenländeraktien moderat ist, gehen wir wegen der vorhandenen Risiken davon aus, dass sich die dortigen Aktienkurse in den kommenden Monaten insgesamt eher seitwärts bewegen werden. 7

10 Weltwirtschaft Nicht traditionelle & Politik Anlagen 8 Immobilien Schweiz Korrektur nach Rekordprämien Im 2. Quartal 2015 sind die Preise der Schweizer Immobilienfonds durchschnittlich um 4,9 % gesunken. Damit hat der SXI Immobilienfonds Index um 2,5 % schwächer als der gesamte Schweizer Aktienmarkt (SPI: 2,4 %) abgeschnitten. Die durchschnittliche Prämie (Agio) der Immobilienfonds betrug per Ende Mai + 26,7 % und liegt damit fast wieder beim Wert zum Jahresbeginn (+ 26,1 %), aber weit über dem historischen Durchschnitt von 14 %. Zu den stärksten Fonds im vergangenen Quartal zählen Procimmo (+ 1,0 %), CS Green Property (+ 0,6 %) und La Foncière (+ 0,6 %). Zu den im Quartal Entwicklung Immobilien Schweiz 1 Jahr (indexiert) Aug 14 Okt 14 Dez 14 SXI-Immofonds-Index KGAST-Immostiftungen-Index Feb 15 Apr 15 SXI-Immoaktien-Index Juni 15 schwächsten Immobilienfonds gehören Patrimonium ( 9,2 %), Realstone ( 8,5 %) und CS Interswiss ( 7,9 %). Nach den im April erreichten Rekordbewertungen korrigierten die Preise für Immobilienfonds im Mai stark. Zum Rückgang der Kursentwicklung bei den Immobilienfonds haben die Kapitalerhöhungen beigetragen, wie im Mai von Immo Helvetic (CHF 67 Mio.), von UBS Foncipars (CHF 177 Mio.) und von UBS Swissreal (CHF 128 Mio.) und im Juni von Bonhote (CHF 60 Mio.), von CS Interswiss (CHF 149 Mio.) und von Realstone (CHF 91 Mio.). CS SIAT hat für das dritte Quartal 2015 ebenfalls eine Kapitalerhöhung angekündigt. Daneben kommen auch neue Immobiliengesellschaften an die Börse, wie zuletzt Plazza. Die Aufhebung des Euro-Mindestkurses und die Einführung von Negativzinsen haben eine dämpfende Wirkung auf die Schweizer Wirtschaft und damit auch auf den Immobiliensektor. Preiswerte und verkehrstechnisch interessante Lagen ausserhalb der Innenstadt werden vorgezogen. Der Abbau von Überkapazitäten, hauptsächlich in Büro- und Verkaufsflächen, wird verlangsamt. In diesem Umfeld werden Vermietungen anspruchsvoller. Diese erhöhten Risiken gilt es im Rahmen des aktiven Managements eines Immobilien-Portfolios bzw. eines Immobilienfonds-Portfolios zu vermeiden. Die attraktive Ausschüttungsrendite von 2,8 %, die voraussichtlich tief bleibenden Zinsen und die tiefe Leerstandquote sprechen weiterhin für ein Engagement in Immobilienfonds. Allerdings ist unseres Erachtens das Preispotenzial im beschriebenen Wirtschaftsumfeld und der immer noch überdurchschnittlichen Prämie eingeschränkt. Rohstoffe Entwicklung Rohstoffe USD 1 Jahr (indexiert) Aug 14 Okt 14 RICI Total RICI Energie Dez 14 Feb 15 Apr 15 Juni 15 RICI Metalle RICI Landwirtschaft Rohstoffe als Rückversicherung Die Entwicklung an den Rohstoffmärkten folgt weiterhin keinem klaren Trend. Die Preise der gemischten Indizes haben sich nach einem harzigen Jahresstart bis Anfang Mai zwar deutlich erholt. Nachfolgend setzte jedoch eine Konsolidierung innerhalb einer breiten Preisspanne ein, welche bis heute anhält. Der Haupttreiber bleibt weiterhin die Preisgestaltung des Erdöls. Positiv wirkten sich vorerst die tieferen US-Lagerbestände aus, was nicht zuletzt mit der rückläufigen Förderung und der guten Raffinerieauslastung zu tun hat. Rasch setzte sich aber die Erkenntnis durch, dass der globale Ölmarkt weiterhin ein markantes Überangebot aufweist. Trotzdem ist die Opec nach wie vor nicht bereit, die Förderquote zu reduzieren. Zu stark fürchtet sie mögliche Marktanteilsverluste durch den Ölboom in den USA. Preishemmend wirken auch die Konjunkturdaten aus Asien, welche immer noch bescheiden ausfallen. Seitwärts tendierende Preise entsprechen deshalb dem wahrscheinlichsten Szenario. Unter den Subgruppen der Rohstoffe weisen die Agrargüter im bisherigen Jahresverlauf die schwächste Entwicklung auf. Dies hat vor allem mit den Wetterbedingungen in den jeweiligen Anbaugebieten zu tun. Die Notierungen von Genussmitteln sowie Getreide- und Ölsaaten ist nämlich in erster Linie abhängig von den jeweiligen klimatischen Bedingungen. Je nach Niederschlagsmenge wird die Ernteerwartung angepasst, was rasche Auswirkungen auf den Absicherungsmarkt und damit die Preisbildung hat. Bei den Edelmetallen bewegt sich insbesondere der Goldpreis seit Mitte März in engen Banden. Trotz zunehmender Verunsicherung an den Finanzmärkten (Griechen

11 Weltwirtschaft Nicht traditionelle & Politik Anlagen land-krise), konnte er seiner klassischen Safe-Haven-Funktion bisher nicht gerecht werden. Zudem sollte eigentlich die zögerliche Haltung der US-Notenbank den Preis ebenfalls stützen. Höhere Zinsen würden das ertragslose Gold weniger attraktiv machen, weshalb die Erwartungen auf eine erste Zinserhöhung der US-Notenbank das Aufwärtspotenzial des gelben Metalls bisher beschränkt haben. Aber selbst wenn die Neuausrichtung der US-Geldpolitik schon bald kommt, könnte Gold von der damit verbundenen Nervosität an den Finanzmärkten als sicherer Hafen profitieren. Nach einem Zwischenhoch Anfang Mai haben sich die Industriemetalle deutlich verbilligt. Dies hängt in erster Linie mit den gedämpften wirtschaftlichen Aussichten Chinas zusammen. Eine rasche Erholung kann diesbezüglich nicht erwartet werden. Übrige Anlagen Viel Flexibilität, um gute Ergebnisse zu erzielen Zu den übrigen Anlagen zählen wir aktuell Investitionen in Hedge Funds, versicherungsbasierten Anlagen und verschiedenen Formen von komplexeren Anleihensstrukturen (CoCos bedingte Wandelanleihen, Absolute Return, besicherte Hochzinsanleihen). Mit der Zuordnung dieser Produkte zu den übrigen Anlagen streben wir eine striktere Trennung von herkömmlichen Investitionen zu Produkten mit vielschichtigen Strukturen an. Solche Gebilde beinhalten in der Regel viel Anlagefreiraum, um bestehende Investitionsmöglichkeiten optimal ausnützen zu können. Die eingangs erwähnte Auswahl kann jederzeit um neue interessante Anlagethemen ergänzt werden Entwicklung übrige Anlagen CHF 1 Jahr (indexiert) Aug 14 Okt 14 Dez 14 Feb 15 HFRX Global Hedge Fund CHF Index Swisscanto LU Bond Invest CoCo CHF Swisscanto LU Bond Invest Secured High Yield CHF LGT ILS Plus CHF Swisscanto LU Bond Invest Absolute Return CHF Apr 15 Juni 15 Sowohl der investierbare Global Hedge Fund Research Index (HFRX) in USD als auch der nicht investierbare Fund of Funds Composite Index (HFRI) in USD verloren im 2. Quartal 0,8 % resp. ca. 0,2 %. Die kumulierte Halbjahresperfor mance des HFRX-Index beträgt nun + 1,2 %. Damit erfüllten die Multistrategie-Dach-Hedge-Fonds-Indizes im ersten Halbjahr die an sie gestellten Anforderungen nicht. Vor allem das Auf und Ab an den Aktienmärkten im Monat Juni bereitete den aktienbasierten Hedge Funds Strategien einmal mehr Mühe. Nichtsdestotrotz stossen Hedge Funds im Umfeld niedriger Zinsen wieder vermehrt auf Interesse. Die weltweit verwalteten Vermögen sind auf gegen drei Billionen Dollar angestiegen. Die fortwährende Investorennachfrage nach versicherungsbasierten Anlagen (Cat Bonds / ILS / direkte Rückversicherungsverträge) könnte neben der am 1. Juni offiziell gestarteten Nordatlantik-Hurrikan-Saison zu erhöhten Volatilitäten während den bevorstehenden Sommermonaten führen. Obwohl Meteorologen eher eine ruhige Sturmsaison erwarten, können aufgrund dieser Vorhersagen keine Rückschlüsse auf mögliche Versicherungsschäden gezogen werden. Eine hohe respektive tiefe Anzahl erwarteter Stürme ist nicht entscheidend, sondern wie viele dieser Stürme treffen auf das US-Festland auf und verursachen Schäden an Häusern und Infrastruktur. Bei Ausbleiben von Versicherungsereignissen fällt ein Grossteil der Jahresperformance versicherungsbasierter Anlagen in den nächsten Monaten an. Die bedingten Wandelanleihen (CoCos), die im Notfall in Aktienkapital gewandelt oder abgeschrieben werden, stärken grundsätzlich das Eigenkapital von Finanzgesellschaften, insbesondere von Banken. Diese Anlagen profitieren immer noch vom Tiefzinsumfeld. Die attraktive Verfallsrendite von ca. 5 % 7 % p. a. in USD zieht weiterhin Investoren an. Die erreichte Halbjahresperformance von rund + 1,7 % der gegen Schweizer Franken abgesicherten Kollektivanlage deckt sich mit den Renditeerwartungen an dieses Produkt. Die komplexeren Zinsanleihensstrukturen (Absolute Return und besicherte Hochzinsanleihen) verzeichneten im zweiten Quartal leichte Verluste. Dies ist einerseits auf die volatilen und steigenden Zinsmärkte und andererseits auf die Ausweitung der Kreditrisikoprämien zurückzuführen. Der Absolute Return Fonds der Swisscanto war aufgrund der sehr kurzen mittleren Restlaufzeit der Anlagen von ca. 0,5 Jahren vom Zinsanstieg Anfang Juni geschützt. Die allgemeinen Unsicherheiten an den Bondmärkten führten aber zu erhöhten Kreditprämien, welche sich negativ auf den Fonds auswirkten. Die Halbjahresperformance des Fonds von ca. + 0,5 % liegt aber im Rahmen der Erwartungen. Die besicherten Hochzins-Unternehmensanleihen konnten sich den vorherrschenden Marktgegebenheiten ebenfalls nicht entziehen. Sie verloren aber gegenüber herkömmlichen Obligationenanlagen aufgrund der kürzeren Duration und dem höheren laufenden Couponertrag weniger an Wert. 9

12 Weltwirtschaft Währungen & Politik 10 Währungen im Überblick Währungsentwicklung 1 Jahr (indexiert) Aug 14 Okt 14 Dez 14 Feb 15 Apr 15 Juni 15 GBP/CHF EUR/CHF USD/CHF JPY/CHF Griechenland verunsichert die Märkte Vor etwas mehr als sechs Monaten hat die Schweizerische Nationalbank (SNB) Negativzinsen eingeführt, um den Schweizer Franken (CHF) für Investoren möglichst unattraktiv zu machen. Die helvetische Valuta ist nach Ansicht der SNB weiterhin deutlich überbewertet, weshalb sie bis auf Weiteres am Instrument der Strafzinsen festhält, um gegen den starken Franken vorzugehen. Die Unsicherheiten im Zusammenhang mit der weiteren Entwicklung in Griechenland führten unter anderem dazu, dass die Anleger wieder die sicheren Häfen ansteuerten, und sorgten damit für einen festeren CHF. Die SNB musste bereits am Devisenmarkt intervenieren, um den aus der Krise resultierenden Verwerfungen entgegenzuwirken. Des Weiteren hat die SNB zusammen mit dem Finanzministerium ein Reaktions-Dispositiv ausgearbeitet, um auf eine mögliche Eskalation zu reagieren. Kurzfristig ist denn auch mit einer höheren Volatilität der Wechselkurse zu rechnen. Sollte Griechenland aus den Schlagzeilen verschwinden, schwächt dies den CHF im ersten Moment ab, der Aufwertungsdruck bleibt jedoch auch bei einer Lösung der Griechenland-Krise weiterhin bestehen. Die stabile politische Lage, hoch qualifizierte Arbeiter und allen voran der Leistungsbilanzüberschuss der Schweiz sorgen dafür, dass der CHF bei den Anlegern weiterhin sehr beliebt ist. Es ist somit der Fluch dieses Erfolges, welcher für eine starke Nachfrage unserer Heimwährung sorgt und unsere Notenbank weiterhin dazu zwingt, am Devisenmarkt einzugreifen. Ende Juni betrug der Wechselkurs des CHF/EUR Zinserhöhung der US-Notenbank lässt auf sich warten Mitte Mai legte der US-Dollar (USD) im Vergleich zum Euro auf seinem Weg nach oben eine Verschnaufpause ein und schwächte sich auf breiter Basis ab. Grund dafür waren schwache US-Wirtschaftsdaten, welche die erwartete Zinserhöhung der US-Notenbank (FED) verzögerten, und der massive Renditeanstieg der deutschen Bundesanleihen. Die beiden Entwicklungen führten zu einer Verkleinerung der Zinsdifferenzen und schwächten den USD ab. Das Anleihenkaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB), die Wahlen in Spanien und die Turbulenzen rund um Griechenland drückten die Renditen in der Euro-Zone jedoch wieder nach unten und hievten den Greenback wieder hoch. Zeitweise entstand der Eindruck, dass USD handelsgewichteter Index USD handelsgewichteter Index einige Länder Griechenland vor den Karren spannen, um den Euro abzuschwächen, damit die konjunkturelle Erholung via Export stärker ausfällt. Die Zinsdifferenzen zwischen der Euro-Zone und den USA sollten trotz der hinausgeschobenen Zinserhöhung wieder zunehmen, was die Nachfrage nach der amerikanischen Valuta tendenziell erhöhen würde. Zum Ende des zweiten Quartals betrug der Wechselkurs USD/EUR 1.11 und der Wechselkurs CHF/USD Überraschender Sieg der Konservativen in England Anlässlich der Parlamentswahlen in Grossbritannien Anfang Mai konnte die konservative Partei überraschend die absolute Mehrheit der Sitze im Unterhaus gewinnen. Der klare Wahlsieg schlug sich umgehend in einem stärkeren britischen Pfund (GBP) nieder. Mit dem Wahlsieg der Tories nahm aber auch die Nervosität aufgrund eines möglichen «Brexit» zu. Bei der Abstimmung über den Verbleib Grossbritanniens in der Europäischen Union ist mit innenpolitischen Spannungen zu rechnen, da bei den Wahlen auch die Schottische Nationalpartei stark zugelegt hat und die schottische Bevölkerung eher EU-freundlich ist. Dieser Unsicherheitsfaktor steht einer nachhaltigen Aufwertung des GBP momentan im Weg. Die leicht sinkende Arbeitslosigkeit und das steigende Lohnniveau im Königreich könnten die Bank of England jedoch in absehbarer Zeit zu einem ersten Zinsschritt veranlassen. Beim GBP/CHF-Wechselkurs kann deshalb von einer leicht steigenden Tendenz ausgegangen werden. Das GBP schloss das zweite Quartal bei einem Wechselkurs von 1.47 CHF/GBP und somit noch rund 5 % tiefer als Ende

13 Marktperformance Weltwirtschaft & Politik 1. Januar bis 30. Juni 2015 (Basis CHF) EUR GBP -13,34-5,19 11 SEK -11,55 NOK -10,49 USD -5,96 CAD -12,53 AUD -11,14 JPY -7,99 Geldmarkt CHF -0,43 Geldmarkt EUR -13,34 Schweiz 1,04 Euro-Zone -14,51 Grossbritannien -5,95 Schweden -11,64 Norwegen -10,73 USA -6,07 Kanada -10,76 Australien -10,88 Japan -8,71 Schwellenländer -10,54 Welt -9,18 Schweiz 0,70 Europa ex CH -2,67 USA -4,63 Kanada -12,23 Australien -8,49 Japan 6,70 Schwellenländer -3,18 Welt -3,48 Immobilienfonds 2,90 Übrige Anlagen geh. CHF -0,29 Rohstoffe geh. CHF -1, Währungen vs. CHF Geldmarkt Obligationen Übrige Anlagen Aktien Immobilienfonds Rohstoffe

14 Weltwirtschaft Anlagestrategie& Politik 12 Konjunktur BIP (vs. Vorjahr) Inflation (Jahresdurchschnitt) Schweiz 0,6 1,2-1,0 0,5 Euro-Zone 1,2 1,3 0,1 1,1 USA 2,6 2,8 0,3 1,9 Japan 0,7 1,3 0,6 0,8 Schwellenl. 4,3 4,7 5,2 4,8 Welt 3,0 3,6 2,6 3,0 Währungen und Zinsen Trend (3 Monate) Zinsen Geldm. Kapitalm. Währungen CHF EUR / CHF EUR USD / CHF USD JPY / CHF JPY GBP / CHF Aktien Schweiz Europa USA Japan Schwellenländer Nicht traditionelle Anlagen Immobilien Schweiz Rohstoffe Trend (3 Monate) Trend (3 Monate) Anlagepolitik aktuell An den globalen Finanzmärkten geben momentan die steigenden Renditen zu Reden. Zusammen mit der anhaltenden Griechenland-Krise und der bescheidenen Dynamik der Weltwirtschaft sorgt dies für zunehmend risikoaverse Anleger. Dies spüren auch die Aktienmärkte. Die Zeiten stetig sinkender Zinsen und damit verbunden steigender Obligationenpreise in Kombination mit boomenden Aktienbörsen scheint zumindest für den Moment vorbei zu sein. Auch konjunkturell betrachtet sind die Aussichten eher gedämpft. Euro-Land erholt sich zwar, doch die bisherige Konjunkturlokomotive USA schwächelt. Zudem können die Schwellenländer ihre hohen Wachstumsraten der Vergangenheit nicht mehr halten. Die Volatilität an den Anleihenmärkten hat spürbar zugenommen. Es ist plötzlich nicht mehr die Geldpolitik der einzelnen Notenbanken, welche das Geschehen dominieren, sondern es sind kurzfristige Meinungsumschwünge betreffend Inflationsund Realzinsentwicklung. Die Deflationsängste sind aufgrund gestiegener Ölpreise und einer solideren Konjunkturentwicklung vielerorts wieder verschwunden. Die Erwartung einer ersten Zinserhöhung in den USA lässt die Verunsicherung an den Märkten ansteigen. Wir gehen zwar davon aus, dass sich die Renditen auf dem aktuellen Niveau stabilisieren. Die Volatilität wird aber voraussichtlich weiter anhalten und spricht für eine Seitwärtstendenz innerhalb eines breiten Bandes. Entsprechend vorsichtig ist unsere aktuelle Positionierung. An den Aktienmärkten ist ebenfalls eine erhöhte Nervosität spürbar. Verantwortlich dafür sind die anhaltende Diskussion rund um Griechenland und das nahende Ende der Nullzinspolitik in den USA. Viele Anleger überlegen sich, die Gewinne mitzunehmen und das Geschehen vorderhand von der sicheren Seitenlinie zu beobachten. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass jeweils kurz vor und nach einer ersten Zinserhöhung das Marktgeschehen sehr holprig verlaufen ist. Beruhigend wirkt die Tatsache, dass die US-Notenbank bezüglich der Zinsnormalisierung behutsam vorgehen will und die anderen Zentralbanken an ihrer ultra-expansiven Geldpolitik festhalten. Unter Berücksichtigung aller Faktoren halten wir an unserer neutralen Aktienquote fest. Die Schweizer Immobilienfonds leiden unter den steigenden Renditen und verzeichnen deutliche Kursverluste. Unseres Erachtens ist die aktuelle Preiskorrektur sehr heftig ausgefallen, was langfristig orientierten Anlegern eine Einstiegsmöglichkeit bietet. Nach der jüngsten Erholung befinden sich die Rohstoffe momentan in einer Konsolidierungsphase. Die Angebotsseite ist weiterhin gut versorgt und die Nachfrage wächst nur zögerlich. Entsprechend zurückhaltend beurteilen wir aktuell die Preisentwicklung. In beiden Anlagekategorien halten wir momentan eine benchmarknahe Quote. Nähere Informationen zur aktuellen Anlagestrategie finden Sie monatlich unter

15 Weltwirtschaft Impressum & Politik Ihre Ansprechpartner in den Regionen Region Aarau Dieter Bruttel Region Baden / Wettingen Marc Hunsperger Region Brugg Andreas Schreiber Region Olten Jörg Sutter Region Rheinfelden Lukas Fässler Region Wohlen Michael Wertli Region Zofingen Jörg Meier Aargauische Kantonalbank Bahnhofplatz 1, CH-5001 Aarau Telefon: Telefax: Internet: Ihre Ansprechpartner in der Direktion Aarau Private Banking Aarau Markus Bucher Private Banking Olten Christian Wüthrich Institutionelle Kunden Roman Kuhn Portfolio Management Sascha Haudenschild Finanzplanung Stéphane Curchod Nachfolgeregelung André Kühni Fondsanlagen und Anlageprodukte Kunden Andreas Zollinger Investment Research Marcel Koller Devisenhandel / Wertschriftenverkauf Andreas Mühlemann Zinsen- und Aktienhandel Peter Pastor Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen wurden öffentlich zugänglichen Quellen entnommen, die wir für zuverlässig halten. Eine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben können wir nicht übernehmen. Bei allen in der Veröffentlichung wiedergegebenen Meinungen handelt es sich um die aktuelle Einschätzung der Aargauischen Kantonalbank. Diese Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Daher müssen wir Sie um Verständnis dafür bitten, dass damit weder ausdrücklich noch stillschweigend eine Zusicherung oder Garantie in Bezug auf die Richtigkeit oder die Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen zu Entwicklungen, Märkten oder Wertpapieren verbunden sein kann. Redaktion Marcel Koller, Chefredaktor, Investment Research Dieter Widmer, Kompetenzcenter Anlagen Sascha Haudenschild, Portfolio Management Raphael Donati, Portfolio Management Daniel Pfister, Portfolio Management Hernani De Faria, Titelresearch Martin Schwab, Titelresearch Redaktionsschluss: 30. Juni 2015 Datenmaterial für Charts by Bloomberg Diese Publikation steht Ihnen auch in elektronischer Form (PDF-Format) zur Verfügung. Abonnieren Sie sich einen Mail Hinweis bei Neuerscheinungen unter

16 5001 Aarau, Bahnhofplatz 1, Telefon , Telefax , 7/15

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015 Chefökonom Highlights August 2015 Makroökonomisches Umfeld Wachstum in den USA nach schwachem 1. Quartal 2015 erneut beschleunigt Lohnwachstum beschleunigt

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Anastassios Frangulidis Leiter Marktanalyse und Anlagestrategie 6. Dezember 213 Pressefrühstück, 6. Dezember 213 Agenda Finanzmärkte im Rückblick 213: Erneut das

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Oktober 2014 Oktober 2014 RÜCKBLICK Im Dear Investor vom Juli 2014 haben

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Standortbestimmung Obligationen

Standortbestimmung Obligationen Standortbestimmung Obligationen Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 3. Quartal 2005 Ausgangspunkt: Komponenten eines Anleihenzinssatzes Anleger, die in festverzinsliche Instrumente

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

> Aufhebung der Untergrenze des EUR / CHF-Kurses durch die SNB > Divergierende Geldpolitiken in den USA und Europa > Spezialthema «Deflation: Droht

> Aufhebung der Untergrenze des EUR / CHF-Kurses durch die SNB > Divergierende Geldpolitiken in den USA und Europa > Spezialthema «Deflation: Droht > Aufhebung der Untergrenze des EUR / CHF-Kurses durch die SNB > Divergierende Geldpolitiken in den USA und Europa > Spezialthema «Deflation: Droht der Schweiz eine Phase dauerhaft sinkender Preise?» Reporting

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Überlegungen eines strategischen Investors

Überlegungen eines strategischen Investors Überlegungen eines strategischen Investors Basel, CONVITUS Sammelstiftung: 18. März 2014 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Chefökonom / Geschäftsführender Partner, Einleitung. Beobachtungsfelder. Portfoliokontext

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg Bern, 20. Juni 2013 Einleitende Bemerkungen von Ich werde meine Ausführungen mit der Lage an den Finanzmärkten beginnen. Danach werde ich auf die Bewirtschaftung unserer Währungsreserven eingehen. Anschliessend

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien April 2015 Rückblick Das erste Quartal 2015 hatte es wahrlich in sich: Aufhebung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR Mai 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 5 / 26.Januar 2015 www.bellerivebanking.ch Weekly News 26. Januar 2015 S. 1 Unsere Empfehlungen Anlageklasse Favorisieren Meiden Einzeltitel Schweizer Pfandbriefanleihen Gedeckte europäische

Mehr

Markets Weekly 21.08.2015

Markets Weekly 21.08.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Angst um China dominiert weiterhin das Marktgeschehen Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Wirtschaft in China sowie erneute Kursverluste an der Börse in Shanghai

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

ALS progressive 2000-2001 Stand per 31.03.2015

ALS progressive 2000-2001 Stand per 31.03.2015 Die Lebensversicherung Der Long-Term Star progressive (Tarif ALS00PRO) ist eine klassische Lebensversicherung gegen laufende Prämienzahlung und beinhaltet eine Garantie von 100 %des investierten Sparkapitals.

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Fokus Edelmetall 26. August 2015 1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Gold Wann kommt die Zinswende? Wie

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Zinsanstieg zu schwach für Wende am Devisenmarkt Der Euro sah sich in den vergangenen Wochen einem starken Zinsanstieg ausgesetzt. Allein seit Anfang Juni sind die Renditen der zehnjährigen Bundesanleihen

Mehr

Rück- und Ausblick im April 2012

Rück- und Ausblick im April 2012 Rückblick Weltwirtschaft: überraschend stabil Die Weltwirtschaft ist nach dem sehr turbulenten Sommer 2011 weiter auf einen stabilen Pfad eingeschwenkt. Das US-Haushaltsproblem dürfte zwar bis nach den

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Zinsfrühstück für r Handel und Gewerbe

Zinsfrühstück für r Handel und Gewerbe Treasury Zinsfrühstück für r Handel und Gewerbe Dipl-BW Tim Geißler Mag. Andreas Körbl 9. März. 2007 HuG-Zinsfrühstück 1 Ausblick auf Konjunktur und Finanzmärkte Auf welche Trends sollten Sie 2007 setzen?

Mehr

Depotbeurteilung und Kennzahlen per 31. Dezember 2010

Depotbeurteilung und Kennzahlen per 31. Dezember 2010 Depotbeurteilung und Kennzahlen per 31. Dezember 2010 Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich (Gepoolte Vermögensanlage) Albin Kistler AG Talstrasse 11 CH 8001 Zürich T: 0041 44 224 60 24 info@albinkistler.ch

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Rück- und Ausblick im Juli 2012

Rück- und Ausblick im Juli 2012 Rückblick Weltwirtschaft: moderates Wachstum Die Weltwirtschaft ist weiter auf einem stabilen Pfad, das Wachstum ist aber moderat. Die US-Wirtschaftsindikatoren haben bestätigt, dass die dortige leichte

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie. Quartal 05 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse CH-800 Zürich Phone +4-44-0 07 0 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt Executive Summary Seite 4 Teil

Mehr

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes Einschätzung der Zielvorgaben für die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds der schweizerischen Kernanlagen von Prof. Dr. Marc Chesney und Dr. Brigitte Maranghino-Singer Institut für Banking und Finance der

Mehr

AUGUR Research-Letter 1. Quartal 2015. Thema: Wendepunkt bei der Absicherung von Fremdwährungen

AUGUR Research-Letter 1. Quartal 2015. Thema: Wendepunkt bei der Absicherung von Fremdwährungen AUGUR Research-Letter 1. Quartal 2015 Thema: Wendepunkt bei der Absicherung von Fremdwährungen Geschätzte Leserinnen und Leser Über die Aufhebung des EUR/CHF Mindestwechselkurses und den daraus resultierenden

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Entwicklung Rohstoffmärkte

Entwicklung Rohstoffmärkte BTV Marktinformation Firmenkunden 1.9. Entwicklung Rohstoffmärkte Seite 1/5 Entwicklung Rohstoffmärkte Aktuelle Entwicklung an den Rohstoffmärkten Trend ggü. Vormonat Aktuell Kalenderj. Tief/Hoch historische

Mehr

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus Deka-InvestmentBrief Wachstumssorgen zurück im Fokus Stabilisierung voraus 2 Höhere Volatilität 4 Makro Konjunktur der Industrieländer robust 6 Sehr geehrte Investoren, Frank Hagenstein Chefanlagestratege

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Strategie November / Dezember 2015

Strategie November / Dezember 2015 I N V I C O A S S E T M A N A G E M E N T Strategie November / Dezember 2015 Die einzelnen Regionen der Welt entwickeln sich unterschiedlich: In der Eurozone wird das Wachstum 2015 bei rund 1-1,5% liegen.

Mehr