CURRICULUM VITAE. Prof. Dr. Wilhelm Behringer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CURRICULUM VITAE. Prof. Dr. Wilhelm Behringer"

Transkript

1 CURRICULUM VITAE Prof. Dr. Wilhelm Behringer Persönliche Daten Geburtsdatum: Geburtsort: Wien Staatsbürgerschaft: Österreich Dienstadresse: Zentrum für Notfallmedizin Universitätsklinikum Jena Erlanger Allee Jena Ausbildung und Akkreditierung 10/2012: Verleihung des Titels Universitätsprofessor durch den Bundespräsidenten 10/2011-jetzt: Master of Science (MSc Program Patientensicherheit und Qualitätsmanagement) an der Universität Wien 04/ /2011: Consultant Emergency Medicine, Lizenznummer Abu Dhabi Health Authority 09/ /2012: Master of Business Administration (MBA Program Health Care Management) an der Wirtschaftsuniversität Wien (Masterthese Cost-Effectiveness of Mild Hypothermia in Patients after Cardiac Arrest ) Seit 03/2007: Zusatzfach Intensivmedizin der Österreichischen Ärztekammer 05/2004: Diplom Notarzt der Österreichischen Ärztekammer Seit 04/2004: Facharzt für Innere Medizin, Arztnummer W17975 Österreichische Ärztekammer 05/2002: Habilitation zum Universitätsdozent für Notfallmedizin, seit 10/2002 außerordentlicher Universitätsprofessor für Notfallmedizin 10/ /1994: Universität Wien, Medizinische Fakultät, Promotion zum Dr. med. univ. am 5. Juli / /1986: Sanitäter, Heeresspital Stammersdorf, Wien 21, Österreich : Neusprachliches Gymnasium, Franklinstraße, Wien 21, Österreich, Reifeprüfung 06/ : Volksschule Stammersdorf, Wien 21, Österreich Beruf: Seit 04/2015 Direktor Zentrum für Notfallmedizin, Universitätsklinikum Jena Das einzige Universitätsklinikum Thüringens versorgt an 26 Kliniken und Polikliniken mit Betten und rund Mitarbeitern ca Patienten stationär und über Patienten ambulant. Das Zentrum für Notfallmedizin umfasst den gesamten Bereich der Notfallmedizin des Universitätsklinikums Jena mit den Bereichen Zentrale Notaufnahme, präklinische Notfallmedizin und Lehre/Forschung, und versorgt ca Patienten aller Dringlichkeitsstufen pro Jahr. Das Univesitätsklinikum Jena ist einklinikum der Maximalversorgung und überregionales Traumazentrum. 1/6

2 Meine Aufgabe als Direktor des Zentrums für Notfallmedizin besteht in Vertretung der Notfallmedizin in Forschung, Lehre und Krankenversorgung. 02/2015: Leiter (Primarius) der Abteilung für Notfallmedizin Sozialmedizinisches Zentrum (SMZ) Floridsdorf, Wien Das SMZ Floridsdorf ist ein Krankenhaus der Standardversorgung mit 192 Betten, stationären und ambulanten Patienten. Das Krankenhaus umfasst die Abteilungen Änästhesie und Intensivmedizin, Allgemeine Chirurgie, allgemeine Innere Medizin und Notfallmedizin. Die Abteilung für Notfallmedizin besteht aus 3 Ambulanzräumen und einer Notfallstation mit 15 Betten. Meine Aufgabe als Leiter der Abteilung wäre im Wesentlichen im Aufbau des ärztlichen und pflergischen Teams und in der Vorbereitung der Abteilung zum Umzug 2016/2017 in das in Bau befindliche KH Nord (800 Betten) gelegen, wo eine große Abteilung für interdisziplinäre Notfallmedizin mit 10 Ambulanzräumen, 1 Eingriffsraum, Schockraum mit 4 Positionen inklusive Computertomographie und Notfallstation mit 22 Betten etabliert wird. Das Dienstverhältnis wurde nach dem Probemonat von mir nicht weitergeführt, weil ich in diesem Monat eine Berufung für eine Professur für Notfallmedizin an der Uniklinik Jena erhielt. 07/ /2015: Oberarzt der Universitätsklinik für Notfallmedizin, Allgemeines Krankenhaus Wien, Medizinische Universität Wien, Österreich. Teilzeittätigkeit bis 08/2014, Vollzeittätigkeit 09/ /2015. Das Allgemeine Krankenhaus Wien ist eines der größten Krankenhäuser Europas mit ungefähr 2150 Betten und 42 Abteilungen. Bedingt durch die Kooperation mit der Medizinischen Universität Wien erfüllt das Allgemeine Krankenhaus Wien die Doppelrolle als Versorgungsspital und Universitätsspital. Traumatische Notfälle werden an der Universitätsklinik für Unfallchirurgie behandelt, nicht-traumatische, konservative, Notfälle werden an der Universitätsklinik für Notfallmedizin behandelt. In der Universitätsklinik für Notfallmedizin werden ca Patienten/Jahr erstversorgt mit konservativen Notfällen aller Dringlichkeitsstufen, einschließlich lebensbedrohlicher Zustände wie Patienten nach Herzstillstand (200/Jahr), Herzinfarkt (700/Jahr), Schlaganfall (240/Jahr), Aortendissektion (50/Jahr), und Pulmonalembolie (140/Jahr). Meine klinische Tätigkeit umfasste die Supervision der Assistenten mit Letztverantwortung für die Begutachtung, Diagnose und Behandlung aller Patienten. Außerhalb der regulären Arbeitszeit ist der diensthabende Oberarzt der Universitätsklinik für Notfallmedizin auch stellvertretender ärztlicher Direktor, und verantwortlich für das gesamte Krankenhaus. 04/ /2011: Leiter des Emergency Departments, Al Ain Hospital, Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate Das Al Ain Hospital ist eines der zwei großen Krankenhäuser der Maximalversorgung der Stadt Al Ain (ca Einwohner) und ist als Traumazentrum mit 412 Betten und 30 Abteilungen ausgewiesen. Das Krankenhaus wird seit Juni 2007 in einer Kooperation von Medizinischer Universität Wien und VAMED geleitet, unter der Kontrolle der Abu Dhabi Health Services Company SEHA. Im Emergency Department werden ca Patienten/Jahr erstversorgt mit traumatischen und konservativen Notfällen aller Dringlichkeitsstufen. Während meiner Tätigkeit als Leiter der Abteilung konnte ich folgende Meilensteine erzielen: Implementierung eines elektronischen Krankenhaus Informations/Dokumentationsysthems (CERNER) Joint Commission International Akkreditierung (Qualitätszertifizierung vor allem Patientensicherheit betreffend) 2/6

3 Prozessplanung und Design des Neubaus des Emergency Departments im derzeitigen Al Ain Hospital, die Übersiedelung fand im Mai 2011 statt Design des neuen Emergency Departments im neu zu errichtenden Al Ain Hospital (Baubeginn 2012) Implementierung von intensivmedizinischer Überwachung wie invasiver Blutdruck und ETCO2 in der Abteilung Implementierung von Ultraschalluntersuchung am Krankenbett, durchgeführt von Notfallmedizinern Implementierung von evidenzbasierten Behandlungspfaden für die häufigsten Notfälle Implementierung eines neuen, patientenflussoptimierten Dienstplanes für Ärzte und Schwestern Implementierung eines Ausbildungsprogrammes für die Facharztausbildung für das Fach Notfallmedizin für einheimische Ärzte (Co-Direktor; Direktor: Dr. Noureldin, Tawam Hospital) Implementierung regelmäßiger Fortbildungsveranstaltungen für die Ärzte der Abteilung mit wöchentlichen Journal Clubs, Fallbeispielen, und Morbiditäts/Mortalitäts Berichten Neben meiner Tätigkeit als Leiter des Emergency Departments war ich Mitglied folgender Komitees: Komitee für Qualitätskontrolle Komitee für Wiederbelebung und Herzalarm Komitee für Katastrophenplanung Komitee für Morbiditäts/Mortalitätsberichte Komitee für das Krankenhaus-Informationssystem Ich war ärztlicher Direktor des Feldspitals des Formel 1 Grand Prix 11/2009 in Abu Dhabi. Das Feldspital hatte eine Kapazität von 150 Betten, einen Operationssaal mit 3 Tischen, eine Intensivstation mit 4 Betten, und ein Emergency Department mit 16 Positionen. 04/ /2009: Oberarzt der Universitätsklinik für Notfallmedizin, Allgemeines Krankenhaus Wien, Medizinische Universität Wien, Österreich. Die Beschreibung der Universitätsklinik für Notfallmedizin findet sich oben. Meine klinische Tätigkeit umfasste die Supervision der Assistenten mit Letztverantwortung für die Begutachtung, Diagnose und Behandlung aller Patienten. Außerhalb der regulären Arbeitszeit ist der diensthabende Oberarzt der Universitätsklinik für Notfallmedizin auch stellvertretender ärztlicher Direktor, und verantwortlich für das gesamte Krankenhaus. Meine administrativen Tätigkeiten umfassten auch die Dienstplanerstellung für alle Ärzte der Abteilung. 09/ /2004 Facharztausbildung Innere Medizin, Allgemeines Krankenhaus Wien, Medizinische Universität Wien, Österreich. 10/ /2004: Universitätsklinik für Klinische Pharmakologie 03/ /2003: Universitätsklinik für Innere Medizin III, Nephrologie 10/ /2003: Universitätsklinik für Notfallmedizin 03/ /2002: Universitätsklinik Innere Medizin IV, Gastroenterologie 10/ /2002: Universitätsklinik Innere Medizin III, Rheumatologie 09/2001: Universitätsklinik für Notfallmedizin 3/6

4 07/ /2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Peter Safar, Safar Center for Resuscitation Research. University of Pittsburgh, USA (siehe auch weiter unten Wissenschaftliche Tätigkeiten ). 10/ /1998 Facharztausbildung Innere Medizin, Universitätsklinik für Notfallmedizin, Allgemeines Krankenhaus Wien, Medizinische Universität Wien, Österreich. 12/ /1995 Turnus Abteilung für Allgemeinchirurgie, KH St. Elisabeth, Wien, Österreich. Klinische Fertigkeiten: ACLS (advanced cardiac life support), ATLS (advanced trauma life support), Intubation, Notfall- Echokardiographie, FAST (Focused Assessment with Sonography for Trauma), Bronchoskopie, einfache Gastroskopie, invasive Katheter (zentral-venöser Katheter, arterieller Katheter inklusive Picco, pulmonal arterieller Katheter, Dialysekatheter, permanenter zentral-venöser Katheter- Permcath, Kühlkatheter für milde Hypothermie), Aufrüstung und Bedienung der Notfall Herz- Lungenmaschine mit perkutaner Einbringung der dafür notwendigen Katheter, Bedienung der Beatmungsgeräte für invasive und nicht-invasive Beatmung, Wissenschaftliche Tätigkeiten: Ich begann meine wissenschaftliche Karriere nach Beendigung meines Medizinstudiums 1994 als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Fritz Sterz, Universitätsklinik für Notfallmedizin, Medizinische Universität Wien, Österreich. Prof. Fritz Sterz ist ein weltweit führender und anerkannter Wissenschaftler auf dem Gebiet der Notfallmedizin. Wir entwickelten ein Herzstillstandsmodell am Schwein und untersuchten den Effekt von verschiedenen Kompressionsrythmen auf die Koronardurchblutung startete unter der Leitung von Prof. Fritz Sterz eine europäische Multicenterstudie, welche die Wirkung von milder Hypothermie nach Herzstillstand und erfolgreicher Wiederbelebung untersuchte. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter war ich verantwortlich für die Rekrutierung der ersten Patienten in dieser Studie, welche 2002 in dem Journal New England Journal of Medicine publiziert wurde. Basierend auf dieser Studie wurde die Therapie der milden Hypothermie von den Fachgesellschaften in den Wiederbelebungsrichtlinien 2005 als Standardtherapie bei Patienten nach erfolgreicher Wiederbelebung empfohlen. Von 09/1998 bis 08/2001 war ich wissenschaftlicher Mitarbeiter vom nunmehr verstorbenen Prof. Peter Safar (bekannt als der Vater der modernen Wiederbelebung, Erfinder der Mund-zu-Mund Beatmung, dreimalig nominiert für den Medizin-Nobelpreis), Safar Center for Resuscitation Research, Pittsburgh, USA. Ich war Leiter des Projektes suspended animation, die Bezeichnung für die Einleitung tiefer Hypothermie während Herzstillstand bedingt durch Blutung, für die Konservierung des Organismus während die Ursache der Blutung unter prolongierten hypothermen Stillstand behoben werden kann, und nachfolgender Wiederbelebung und Erwärmung des Organismus mit Herz-Lungenmaschine. Als Projektleiter war ich für 5 Laboranten und die gesamte Koordination der Experimente verantwortlich (ca. 250 Experimente an 25 kg Hunden mit Herzstillstand, Wiederbelebung mit Herz-Lungenmaschine, und drei Tage Tier-Intensivstation). Nach meiner Rückkehr nach Wien 09/2001 war ich Leiter des Tierlabors der Universitätsklinik für Notfallmedizin, in dem wir das Konzept suspended animation mit der Konzeptbezeichnung emergency preservation and resuscitation (EPR) für den plötzlichen Herztod adaptierten. Dieses 4/6

5 Projekt wurde von der Bundesregierung mit gefördert. Während dieses Projektes wurden ca. 200 Experimente an 20 kg Schweinen durchgeführt. Meine Aufgaben schloss die Ausbildung jüngerer Kollegen in der Durchführung der Experimente ein, die Durchführung der Experimente unter meiner Anleitung, und die Abhaltung wöchentlicher Labortreffen unter der Verantwortung von Prof. Fritz Sterz. Neben der Leitung des Tierlabors war ich auch stark in klinische Studien zum Herzstillstand involviert. Neben der Erprobung vieler verschiedener Kühlmethoden hat unsere Forschungsgruppe eine Temperaturmessmethode mittels Trachealtubus entwickelt, welche zurzeit von der Industrie zu einem Serienprodukt entwickelt wird. Ich wurde zu folgenden Tagungen berufen: International Liaison Committee on Resuscitation (ILCOR) international guidelines conference 2000 und 2010; Wolf-Creek meetings in Palm Springs, USA 2001 and 2003; Komitee für den 30th King Faisal International Prize for Medicine 2008, Riadh, Saudi- Arabien, mit einem Preis von $ für den Gewinner; American Heart Association Consensus on Outcomes for Resuscitation Science Conference in Washington, USA, 2008; Society of Critical Care Medicine 11th International Consensus Conference Therapeutic Hypothermia, in Puerto Rico, Weiters wurde ich zur Koordination des Kapitels Therapeutic Hypothermia in der zweiten Ausgabe des Buches CARDIAC ARREST eingeladen (veröffentlicht 2008). Ich bin regelmäßiger Reviewer für die folgenden wissenschaftlichen Journale: Resuscitation, J Cerb Blood Flow Metab, Crit Care Med, Crit Care, Wiener Klin Wochensch. Wissenschaftliche Preise: Dr. Wolfgang Houska Preis Anerkennungspreis Out of Hospital Cooling to Induce Mild Hypothermia in Human Cardiac Arrest Best Poster 34. Gemeinsame Jahrestagung Österreichische Gesellschaft für Internistische und Allgemeine Intensivmedizin und Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin 2002 Best Science Oral Presentation. Society for Academic Emergency Medicine 1999 annual meeting Publikationen und eingeladen Vorträge oder Vorsitzender (siehe Beilage): 60 Originalarbeiten 21 Übersichtsarbeiten 4 Buchkapitel 105 Einladungen als Vortragender oder Vorsitzender Wissenschaftsförderungen: Ich bin Erstautor oder Koautor von Wissenschaftsprojekten mit einer Gesamtförderungssumme von Lehrtätigkeit 10/2011-jetzt: regelmäßige Lehrtätigkeit für Medizinstudenten der Medizinischen Universität Wien (siehe Beilage) 04/ /2011: diverse Lehrvorträge für die Facharztausbildung Emergency Medicine, Tawam Hospital, Al Ain, VAE. 04/ /2011: Continous Medical Education Vorträge Al Ain Hospital, VAE. 03/ : European Resuscitation Council Advanced Cardiac Life Support Instruktor /2009: Kurse Basisreanimation und erweitere Reanimation für Ärzte und Schwestern im Rahmen von Fortbildungsveranstaltungen der Firma Merck Sharp & Dohme, Österreich. 5/6

6 05/ /2009: Praktische Ausbildung der Assistenzärzte an der Universitätsklinik für Notfallmedizin, Allgemeines Krankenhaus Wien, Österreich /2009: regelmäßige Lehrtätigkeit für Medizinstudenten der Medizinischen Universität Wien (siehe Beilage). Im Sommersemester 2002 wurde meine Vorlesung Reanimationsübungen Megacode (Kurs ) unter die 10% best bewertetenvorlesungen gereiht. Spezielle Ausbildungen: 10/2009: International Emergency Department Leadership Course, Harvard Medical School, USA 10/2006: Seminar Führen, Leiten Motivieren (Mag. Peter Frenzel) 12/2005: Seminar Konflikt-Management (Mag. Peter Frenzel) 05/2003: Biostatistik (Institute of Medical Computerscience, Prof. Mittlboeck) 05/2003: Seminar Meta-Analyse Randomized Clinical Trials (Prof. Dr. Müllner) 10/2002: European Resuscitation Council Advanced Cardiac Life Support Instructor Course 06/2002: European Resuscitation Council Advanced Cardiac Life Support Provider Course 04/1996: Sonography (Abdomen Basiskurs - DDr. Walgram) 03/1996: Echokardiographie (M - Mode Basiskurs - Prof. Dr. Klicpera) 02/1996: Echokardiographie (Doppler Basiskurs - Prof. Dr. Klicpera) 01/1996: Biostatistik (Institut für Biostatistik) 01/1996: Statistik Basiskurs, SAS (Dr. Schneider) Andere Aktivitäten: Seit 04/2012 Berater für den Wiener Krankenanstaltenverbund für das Projekt Erstversorgung im Krankenhaus Hietzing. Seit 09/2011 medizinischer Berater für ICME (ein schweizer Unternehmen, welches weltweit Top- Management-Beratung anbietet in den Bereichen Aeronautics & Defence, Energy & Utilities, Facility Management, Financial Services, Healthcare, Manufacturing Industries, Real Estate Management und Telecom & Media). Schwerpunkt Beratung der Gesundheitsbehörde in Abu Dhabi bei Fragen zur Gesundheitsökonomie und Krankenhausplanung Mitbegründer der Austrian Association of Emergency Medicine (www.aaem.at). Von 05/ /2011 Sekretär der AAEM, seit 09/2011 Präsident der AAEM. Delegierter der AAEM und Vertreter Österreichs in der European Society of Emergency Medicine (EUSEM) und der EUMS (European Union of Medical Specialties). Seit 2008 offizieller Beauftragter des Wiener Krankenanstaltenverbundes zur Planung des Krankenhauses Wien Nord, insbesondere verantwortlich für Prozessplanung und Design der Abteilung für Notfallmedizin. Patentinhaber für eine Kühlmethode (Internationales Patent WO 2006/ A3), 2005 Mitgründer, Aktienbesitzer und zwischenzeitlich Aufsichtsrat der Start-up Firma EMCOOLS (Emergency Medical Cooling Systhems AG, Wilhelm Behringer April /6

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie Medienmitteilung Kommunikation Brauerstrasse 15, Postfach 834 CH-8401 Winterthur www.ksw.ch Winterthur, 26. März 2007 Neuer Chefarzt am Kantonsspital Winterthur Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt

Mehr

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift:

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift: CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter Geburtsdatum: 08. Juni 1963 Geburtsort: Mannheim Dienstanschrift: Universitäres Herzzentrum Hamburg GmbH Klinik und Poliklinik für Herz- und Gefäßchirurgie

Mehr

Prof. Dr. med. Matthias Schrappe

Prof. Dr. med. Matthias Schrappe Lebenslauf: Prof. Dr. med. Matthias Schrappe Persönliche Daten 24.1.1955 Geboren in Hamburg, Eltern Prof. Dr. med. O. Schrappe und Gisela Schrappe, geb. Meinecke 1973 Abitur in Würzburg 1979 und 1982 Geburt

Mehr

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Vorstand der Abteilung Allgemein und Viszeral-Chirurgie KLINIKUM KLAGENFURT am WÖRTHERSEE Feschnigstraße 11 A - 9020 Klagenfurt am Wörthersee T: +43

Mehr

Medical Emergency Team

Medical Emergency Team HELIOS Klinikum Krefeld Medical Emergency Team Prof. Dr. med. E. Berendes Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie HELIOS Kliniken Gruppe MET??? Was ist das? Das Medical

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

Coolgard is cool: besseres Überleben nach Wiederbelebung

Coolgard is cool: besseres Überleben nach Wiederbelebung Coolgard is cool: besseres Überleben nach Wiederbelebung Prof. Dr. med. H. Drexler Hintergrund 375.000 Menschen / Jahr erleiden einen Herzkreislaufstillstand in Europa Hypoxischer Hirnschaden ist das Hauptproblem

Mehr

Curriculum zur Basisweiterbildung Innere Medizin Die Weiterbildung Innere Medizin

Curriculum zur Basisweiterbildung Innere Medizin Die Weiterbildung Innere Medizin zur Basisweiterbildung Die Weiterbildung Zum jetzigen Zeitpunkt sind in der Abteilung Innere Medizin neun Assistenzärzte im Rahmen der Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin beschäftigt. Im Folgenden

Mehr

Curriculum vitae. Dr. Mario Shlomo Kuntze. Facharzt FMH für Urologie; spez. operative Urologie. Ärztezentrum Jegenstorf AG. Bernstr.

Curriculum vitae. Dr. Mario Shlomo Kuntze. Facharzt FMH für Urologie; spez. operative Urologie. Ärztezentrum Jegenstorf AG. Bernstr. Curriculum vitae Dr. Mario Shlomo Kuntze Facharzt FMH für Urologie; spez. operative Urologie Ärztezentrum Jegenstorf AG Bernstr. 12 3303 Jegenstorf Tel: 0041 31 764 60 60 E-Mail: mario.kuntze@az-j.ch LEBENSLAUF

Mehr

TABELLARISCHER LEBENSLAUF

TABELLARISCHER LEBENSLAUF Prof. Dr. Bernhard Steinhoff TABELLARISCHER LEBENSLAUF Persönliche Daten Name Bernhard Jochen Steinhoff Akademischer Grad Professor Dr. med. Geburtsdatum 18.09.1961 Geburtsort Offenburg/Baden Familie verheiratet,

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler Spezialarzt FMH für Innere Medizin Klinikdirektor Klinik für Innere Medizin TIEFENAU ZIEGLER SPITAL NETZ BERN AG T 031/ 308 86 11 (DI/DO) Fax 031 308 89

Mehr

Chefarzt im Medizinischen Klinikverbund Flensburg, der Kliniken für Anästhesiologie,

Chefarzt im Medizinischen Klinikverbund Flensburg, der Kliniken für Anästhesiologie, medizinischer klinikverbund flensburg Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie curriculum vitae Prof. Dr. med. Ulf Linstedt Aktuelle Position Chefarzt im Medizinischen

Mehr

Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin «Für einen starken Nachwuchs» Weiterbildungsprogramm

Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin «Für einen starken Nachwuchs» Weiterbildungsprogramm Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin «Für einen starken Nachwuchs» Weiterbildungsprogramm Liebe Kolleginnen und Kollegen Die Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin besteht aus einem

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

1971-1978 Medizinstudium an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg

1971-1978 Medizinstudium an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg CURRICULUM VITAE: Prof. Dr. med. Wolfgang Fischbach Geburtsdatum: 16. Mai 1952 Geburtsort: Bayreuth Schulbildung 1958 1962 Volksschule in Bayreuth 1962 1971 Graf-Münster-Gymnasium in Bayreuth 1971 Abitur

Mehr

Lebenslauf. Ärztlicher Leiter am Kindergesundheitszentrum Donaustadt Ärztlicher Leiter des Vereins diplomierter, mobiler Kinderkrankenschwestern MOKI

Lebenslauf. Ärztlicher Leiter am Kindergesundheitszentrum Donaustadt Ärztlicher Leiter des Vereins diplomierter, mobiler Kinderkrankenschwestern MOKI Prim. Univ.-Lektor Dr. med. univ. et sci. med. Peter VOITL, MBA Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde Donaucitystraße 1 1220 Wien Tel.: 263-79-79 office@kinderarzt.at Lebenslauf Ärztlicher Leiter am

Mehr

Weiterbildungskonzept. Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern

Weiterbildungskonzept. Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern 04.11.2010 Datum: 30.10.2010 Datum: 04.11.2010 Datum:04.11.2010 Datum: 1 von 6 1. Ausbildungsstätte 1.1 Betriebliche Merkmale Die Klinik Sonnenhof

Mehr

Klinik für Anaesthesiologie Prof. Dr. U. Kreimeier. Postresuscitation Care

Klinik für Anaesthesiologie Prof. Dr. U. Kreimeier. Postresuscitation Care Klinik für Anaesthesiologie Prof. Dr. U. Kreimeier Postresuscitation Care Leitlinien zur Reanimation 2015 Conflict of Interest (COI) Statement keine Interessenskonflikte Leitlinien zur Reanimation 2015

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin KAIM Weiterbildungsprogramm Allgemeine Innere Medizin «Für einen starken Nachwuchs»

Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin KAIM Weiterbildungsprogramm Allgemeine Innere Medizin «Für einen starken Nachwuchs» Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin KAIM Weiterbildungsprogramm Allgemeine Innere Medizin «Für einen starken Nachwuchs» Liebe Kolleginnen und Kollegen Die Universitätsklinik für Allgemeine

Mehr

Weiterbildungskonzept der Notfallabteilung Spital Bülach

Weiterbildungskonzept der Notfallabteilung Spital Bülach Weiterbildungskonzept der Notfallabteilung Spital Bülach Datum: Januar 2014 Von: Dr. med. Christoph Schreen, Leitender Arzt Notfallabteilung Dr. med. Hendrik Meier, Stv.. Leiter Notfallabteilung Inhaltsverzeichnis

Mehr

U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. H o l g e r P f a f f

U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. H o l g e r P f a f f Gustav-Heinemann-Str. 48 50226 Frechen-Königsdorf Tel. : 0049 (0)221 / 478 97101 Fax :0049 (0)221 / 478 97118 Holger.Pfaff@uk-koeln.de U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. H o l g e r P f a f

Mehr

Lebenslauf. Prof. Dr. med. Udo Sulkowski. 1. Daten zur Person. 2. Aus- und Weiterbildung

Lebenslauf. Prof. Dr. med. Udo Sulkowski. 1. Daten zur Person. 2. Aus- und Weiterbildung Lebenslauf Prof. Dr. med. Udo Sulkowski 1. Daten zur Person Name Geburtstag Geburtsort Konfession Staatsangehörigkeit Familienstand Udo Bernd Sulkowski 5.4.1961 Dortmund evangelisch deutsch verheiratet

Mehr

12. 4. 2002 Promotion zum Doktor der Naturwissenschaften

12. 4. 2002 Promotion zum Doktor der Naturwissenschaften Doz. DDr. Manfred Wonisch Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger Kreindlgasse 1 +43-(0)1-3690000 A-1190 Wien E-Mail: wonisch@derkardiologe.at

Mehr

LEBENSLAUF PROF. DR. MED. ANDREAS STURM. Schulausbildung kath. Grundschule Flottmannstraße, Herne Otto-Hahn-Gymnasium, Herne

LEBENSLAUF PROF. DR. MED. ANDREAS STURM. Schulausbildung kath. Grundschule Flottmannstraße, Herne Otto-Hahn-Gymnasium, Herne LEBENSLAUF PROF. DR. MED. ANDREAS STURM Schulausbildung 1974-1978 kath. Grundschule Flottmannstraße, Herne 1978-1987 Otto-Hahn-Gymnasium, Herne Studium 1987-1994 Studium für Humanmedizin an der RWTH Aachen

Mehr

Curriculum Vitae. Aktuelle Position. Persönliche Daten. Prof. Dr. med. Andreas Bitsch Facharzt für Neurologie. Chefarzt der Klinik für Neurologie

Curriculum Vitae. Aktuelle Position. Persönliche Daten. Prof. Dr. med. Andreas Bitsch Facharzt für Neurologie. Chefarzt der Klinik für Neurologie Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Andreas Bitsch Facharzt für Neurologie Aktuelle Position Chefarzt der Klinik für Neurologie Ruppiner Kliniken GmbH Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Berlin Fehrbelliner

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk

Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk Ist-Situation/Anlass Entsprechend des Augustinus-Kodexes 1 ist es unter anderem unser Ziel, ein qualitativ

Mehr

Professor Dr.med. habil Stefan Grüne, Gesundheitsoekonom (ebs)

Professor Dr.med. habil Stefan Grüne, Gesundheitsoekonom (ebs) Curriculum vitae Professor Dr.med. habil Stefan Grüne, Gesundheitsoekonom (ebs) Studium der Humanmedizin: 1983-1989 Humanmedizin an der Freien Universität Berlin, University of Glasgow (Schottland) und

Mehr

CURRICULUM VITAE. Persönliche Angaben. Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren Bürgerin von Luzern

CURRICULUM VITAE. Persönliche Angaben. Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren Bürgerin von Luzern CURRICULUM VITAE Persönliche Angaben Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren 21.2.1956 Bürgerin von Luzern Adresse Dr. med. Silvia Hofer Oberärztin Klinik und Poliklinik für Onkologie,

Mehr

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart I. Ausbildungscurriculum für die Weiterbildung zum Internisten am Zentrum für Innere Medizin (ZIM), Klinikum Stuttgart, Klinik

Mehr

Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA

Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA Curriculum vitae Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA Zentrum für Prävention und Sportmedizin der Technischen Universität München Bereichsleiter Prävention-Rehabilitation Privatdozent Dr. med.

Mehr

Lebenslauf Peter Paal

Lebenslauf Peter Paal 1. Name, Titel Peter Paal. Prim. PD Dr. med. univ. MBA EDAIC EDIC 2. Geburtsdatum, Geburtsort Geboren am 8. April 1974 in Bruneck, Südtirol 3. Derzeitige berufliche Stellung Primararzt (ab 01.11.2016)

Mehr

Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie

Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Medizinische Klinik II Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Lübeck Direktor: Prof. Dr. H.

Mehr

Education 1993-1997 Education and Training in Psychotherapy and Psychoanalysis

Education 1993-1997 Education and Training in Psychotherapy and Psychoanalysis Werner Ernst University of Innsbruck School of Political Science and Sociology, Department of Political Science Universitätsstraße 15 A-6020 Innsbruck, Austria E-mail: Werner.Ernst@uibk.ac.at Current Position

Mehr

Die Berufstitel in der Medizin

Die Berufstitel in der Medizin Die Berufstitel in der Medizin Vom Doktor bis zum: Arzt für Allgemeinmedizin Facharzt Primarius Dozenten Professor Bund/Land als Träger der Krankenanstalten Zimmer/Stationen/Abteilungen/Krankenhaus bvpö/rsc/okt/2007

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc.

Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc. Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc. 1. HOCHSCHULAUSBILDUNG 1991 1998 Medizinstudium an den Universitäten Heidelberg und Mannheim 1995 1997 Doktorand an der V. Medizinischen Klinik (Nephrologie/Endokrinologie)

Mehr

ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN:

ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN: ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN: USA DEUTSCHLAND HAMBURG PD DR. ASTRID WONNEBERGER DR. KATJA WEIDTMANN M.A. ANGEWANDTE FAMILIENWISSENSCHAFTEN HAW HAMBURG ERSTE NATIONALE FACHTAGUNG KINDHEITS-

Mehr

PJ in der Lungenfachklinik Immenhausen Pneumologische Lehrklinik der Universitätsmedizin Göttingen

PJ in der Lungenfachklinik Immenhausen Pneumologische Lehrklinik der Universitätsmedizin Göttingen PJ in der Lungenfachklinik Immenhausen Pneumologische Lehrklinik der Universitätsmedizin Göttingen Pneumologische Erkrankungen sind in der Inneren Medizin zentral. Zusammen mit der Universitätsmedizin

Mehr

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie 8 I Kontakt Medizin& Ästhetik Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie Alte Börse Lenbachplatz 2 80795 München T +49.89.278586 F +49.89.584623 E medizin@aesthetik-muenchen.de www.medizinundaesthetik.de

Mehr

AUSBILDUNGSPROGRAMM ALS TEAMTRAINING EIN ERFAHRUNGSBERICHT

AUSBILDUNGSPROGRAMM ALS TEAMTRAINING EIN ERFAHRUNGSBERICHT CAMPUS INNENSTADT AUSBILDUNGSPROGRAMM ALS TEAMTRAINING EIN ERFAHRUNGSBERICHT H. Trentzsch Klinikum der Universität München, Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement (INM) OFFENLEGUNG POTENTIELLER

Mehr

CURRICULUM VITAE. Dr. Andreas Zuckermann

CURRICULUM VITAE. Dr. Andreas Zuckermann CURRICULUM VITAE Dr. Andreas Zuckermann Geboren am 19.4.1965 in W, als Sohn von Dipl.Ing Kurt Zuckermann (Unternehmer) and Emmy Zuckermann (Unternehmerin) 1 Bruder: Dipl.Ing Kurt Joachim Zuckermann (Unternehmer)

Mehr

Während dieser Zeit arbeitete ich an meiner Promotionsarbeit, welche ich vor wenigen Tagen abgegeben habe.

Während dieser Zeit arbeitete ich an meiner Promotionsarbeit, welche ich vor wenigen Tagen abgegeben habe. Özkan Demirbas Ohmstrasse - 29 60486 Frankfurt a. M. odemirbas @ gmx. de mobil (0177) 5113974 Frankfurt, den 15.Mai 2009 Bewerbung um eine Assistenzstelle Sehr geehrte Damen und Herren, Ich sende ich Ihnen

Mehr

Ausbildung in Ernährungsmedizin

Ausbildung in Ernährungsmedizin Ausbildung in Ernährungsmedizin Utopie und Realität H. Lochs Medizinische Klinik Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Bedeutung der Ernährung in der Medizin In der Praxis 30% aller

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

Seminare & Veranstaltungen

Seminare & Veranstaltungen Verein für Innovation Seminare & Veranstaltungen 2014 Kluckygasse 6/13, 1200 Wien Sehr geehrte KollegInnen Unsere Seminare stehen für Erfahrungsaustausch und Innovation. Anschließend findet immer unsere

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Curriculum Vitae. Stefanie Lannig, MSc, BA. Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin

Curriculum Vitae. Stefanie Lannig, MSc, BA. Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin Curriculum Vitae Stefanie Lannig, MSc, BA Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin Geburtsdatum: 12. Juni 1983 Geschäftsadresse: UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik

Mehr

ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten

ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten VORWORT ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten 10. und 11. Juni 2005 Ärztekammer f. OÖ, Linz Dieses Symposium

Mehr

14.07.2011. Telefon-CPR. Telefon-CPR. Warum? Warum? Warum? Warum? Telefonreanimation Warum? Wie? Wann? Die neuen Guidelines 2010

14.07.2011. Telefon-CPR. Telefon-CPR. Warum? Warum? Warum? Warum? Telefonreanimation Warum? Wie? Wann? Die neuen Guidelines 2010 Telefon-CPR Die neuen Guidelines 2010 Telefon-CPR Kölner Notfalltag 2011 Telefonreanimation Marco Strohm Institut für Notfallmedizin der Berufsfeuerwehr Köln Leiter: Prof. Dr. Dr. A. Lechleuthner Scheibenstraße

Mehr

CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich

CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich Adresse Prof. Dr. med. Jürgen Schölmerich Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Frankfurt am Main D-60590 Frankfurt am Main Telefon:

Mehr

Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten

Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten Dr. med. Günther Jonitz Facharzt für Chirurgie Präsident der Ärztekammer Berlin Ärztekammer Berlin Dr. Günther

Mehr

CURRICULUM VITAE. Persönliche Daten:

CURRICULUM VITAE. Persönliche Daten: Dr.med.univ. Georg Hanselmayer Facharzt für Augenheilkunde und Optometrie Schönbrunngasse 47 8010 Graz Tel: +43 664 4720777 Fax: +43 316 383234 e-mail: augenarzt@hanselmayer.at CURRICULUM VITAE Persönliche

Mehr

EUROPEAN CRITICAL CARE PARAMEDIC

EUROPEAN CRITICAL CARE PARAMEDIC Weiterbildung im Rettungsdienst Stand: 23. Juli 2015 Weiterbildung für Ärzte, Rettungsdienstfach- und Intensivpflegepersonal Weiterbildung von European Paramedics (EEMSP) zu European Critical Care Paramedics

Mehr

Reanimation. Hintergrund und Basismaßnahmen. Die Reanimationsleitlinien 2010 auf: ww.erc.edu und

Reanimation. Hintergrund und Basismaßnahmen. Die Reanimationsleitlinien 2010 auf: ww.erc.edu und UNIVERSITÄTSKLINIKUM Reanimation Hintergrund und Basismaßnahmen Die Reanimationsleitlinien 2010 auf: ww.erc.edu und www.grc-org.de Carsten Thee Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin

Mehr

10. November 2011, Mülheim an der Ruhr

10. November 2011, Mülheim an der Ruhr Programm zur strukturierten Weiterbildung für den Facharzt Innere Medizin und Schwerpunkt Kardiologie am Evangelischen Krankenhaus Mülheim an der Ruhr (6 Jahre) 10. November 2011, Mülheim an der Ruhr Weiterbildung

Mehr

Privatdozent Dr. med. Richard K. Ellerkmann, DESA, Gesundheitsökonom (EBS)

Privatdozent Dr. med. Richard K. Ellerkmann, DESA, Gesundheitsökonom (EBS) Privatdozent Dr. med. Richard K. Ellerkmann, DESA, Gesundheitsökonom (EBS) Geschäftsführender Oberarzt der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin Universitätsklinikum Bonn, Sigmund-Freud-Straße

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Bürgermeister MMag. Klaus Luger am 15. Dezember 2014 Landhaus, Zimmer 235, 9:00 Uhr zum Thema "Kepler-Klinikum: Bekanntgabe

Mehr

Als Rheumatologe im China-Einsatz

Als Rheumatologe im China-Einsatz Als Rheumatologe im China-Einsatz Einsatzort: Northern Jiangsu Peoples Hospital Yangzhou Zeitraum: Oktober/November 2013 Tätigkeitsschwerpunkte: Ausbildung von Assistenzärzten des Departments of Rheumatology

Mehr

LEBENSLAUF. Dr. Walter Hans Höbling. Johann Höbling, Fahrdienstleiter i.r. Hildegard Höbling (geb.krug), Handelsangestellte i.r.

LEBENSLAUF. Dr. Walter Hans Höbling. Johann Höbling, Fahrdienstleiter i.r. Hildegard Höbling (geb.krug), Handelsangestellte i.r. Lebenslauf 1 LEBENSLAUF Name: Dr. Walter Hans Höbling Geburtsdatum: 10.04.1958 Geburtsort: Eltern: Staatsbürgerschaft: Verheiratet mit Wels Johann Höbling, Fahrdienstleiter i.r. Hildegard Höbling (geb.krug),

Mehr

Kompetent, verbindlich, professionell.

Kompetent, verbindlich, professionell. Willkommen Kompetent, verbindlich, professionell. Menschen in pflegerisch schwierigen Lebensphasen benötigen gerade in der heutigen Zeit eine professionelle umfassende Versorgung. Dazu ist es nicht nur

Mehr

Überlegungen und Daten zum Herzkreislaufstillstand/der Reanimation in der Geriatrie Martin Frossard Universitätsklinik für Notfallmedizin

Überlegungen und Daten zum Herzkreislaufstillstand/der Reanimation in der Geriatrie Martin Frossard Universitätsklinik für Notfallmedizin Überlegungen und Daten zum Herzkreislaufstillstand/der Reanimation in der Geriatrie Martin Frossard Universitätsklinik für Notfallmedizin Einleitung Der plötzliche Herz-Kreislaufstillstand außerhalb des

Mehr

Neue ärztliche Basisausbildung med basic : Jungmediziner starten praxisnahes, individuelles Ausbildungsprogramm am Klinikum Wels Grieskirchen

Neue ärztliche Basisausbildung med basic : Jungmediziner starten praxisnahes, individuelles Ausbildungsprogramm am Klinikum Wels Grieskirchen Presseinformation Wels/Grieskirchen, Oktober 2015 Neue ärztliche Basisausbildung med basic : Jungmediziner starten praxisnahes, individuelles Ausbildungsprogramm am Klinikum Wels Grieskirchen Seit Juni

Mehr

Kerncurriculum Anästhesie im Rotes Kreuz Krankenhaus, Bremen

Kerncurriculum Anästhesie im Rotes Kreuz Krankenhaus, Bremen Kerncurriculum im Rotes Kreuz Krankenhaus, Bremen Kerncurriculum zur Facharztweiterbildung Die Ausbildung in der Klinik für und ist am Musterlogbuch der Bundesärztekammer orientiert. Wie haben entsprechende

Mehr

Univ. Lektor Dr. Wolfgang Beiglböck

Univ. Lektor Dr. Wolfgang Beiglböck Braunhirschengasse 5/15 A-1150, Wien +4369917208483 wolfgang.beiglboeck@univie.ac.at www.go.or.at Univ. Lektor Dr. Wolfgang Beiglböck Geboren 9.7.1961 in Wien Be Berufserfahrung 2012- laufend Conference

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1 1 Überblick.............................................. 1 1.1 Einführung............................................. 1 1.2 Organisation des Internets................................ 2 1.3 Hardware und

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

50 Jahre Transplantation in Zürich

50 Jahre Transplantation in Zürich 8. jährliches Symposium des Transplantationszentrums USZ 50 Jahre Transplantation in Zürich Organ donation. The gift of life. Freitag, 21. November 2014, 13.15 18.30 Uhr, Grosser Hörsaal Nord Einleitung

Mehr

Weiterbildungscurriculum

Weiterbildungscurriculum Weiterbildungscurriculum Chefarzt: Prof. Dr. med. Gunter N. Schmidt, MBA Abteilung für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie Asklepios Klinik Altona Paul-Ehrlich-Str. 1 22673

Mehr

Prof. Dr. med. Thea Koch Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats seit 2009

Prof. Dr. med. Thea Koch Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats seit 2009 Prof. Dr. med. Thea Koch Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats seit 2009 E-Mail: thea.koch(at)uniklinikum-dresden.de Spamschutz: Bitte ersetzen Sie (at) durch @ Adresse: Frau Prof. Dr. med. Thea Koch

Mehr

Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien

Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien MSc Clinical Research and Translational Medicine D A CH Symposium, Freiburg Dr. Wolf Oehrl, ZKS Leipzig Akademie 08.03.2016 Das Zentrum

Mehr

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter 1 Kriminalistik-Veranstaltungskalender Zeit Ort Thema / Veranstalter 19. 21.01.2015 Dubai 23. Congress of the International Academy of Legal Medicine 04.- 06.03.2015 Lippstadt- Eickelborn 30. Eickelborner

Mehr

Erklärung an Eides statt

Erklärung an Eides statt 74 Danksagung Herrn Dr. med. Frank Wyrembek, zum Zeitpunkt der Arbeitserstellung Chefarzt der Anaesthesiologie des Herzzentrums in Cottbus, gilt mein Dank für Überlassung des Dissertationsthemas und die

Mehr

Schweizerische Gesellschaft für Chirurgie (SGC/SSC) STATUTEN DER SGC. vom 22. Mai 1999 (Stand 1. April 2006) ANHANG III

Schweizerische Gesellschaft für Chirurgie (SGC/SSC) STATUTEN DER SGC. vom 22. Mai 1999 (Stand 1. April 2006) ANHANG III Schweizerische Gesellschaft für Chirurgie (SGC/SSC) STATUTEN DER SGC vom 22. Mai 1999 (Stand 1. April 2006) ANHANG III Liste Vorstandsressorts, Generalsekretär, Geschäftsstelle und Ehrenrat Präsidialressort

Mehr

Latin French (basics)

Latin French (basics) Curriculum vitae Priv.- Doz. Dr. med. Siamak Asgari Chief of Department/Directory Department of Neurosurgery Krumenauerstr. 25 D 85049 Ingolstadt Tel.: 00 49 (0)841 / 880 2550 Mail: siamak.asgari@klinikum-ingolstadt.de

Mehr

Karriere-Entwicklung Assistenzärzte

Karriere-Entwicklung Assistenzärzte Lehrgang Karriere-Entwicklung Assistenzärzte Modul 1 20. 21. August 2015 Modul 2 10. 11. Dezember 2015 Ort UniversitätsSpital Zürich Educational Grant Förderung der Forschung und Medizin ZAIM Lehrgang

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Prozessintelligenz am Beispiel der Lebertransplantation

Prozessintelligenz am Beispiel der Lebertransplantation Prozessintelligenz am Beispiel der Lebertransplantation K.Kirchner 1, C.Malessa 1, O.Habrecht 1, N.Herzberg 2, S.Krumnow 3, H.Scheuerlein 1, U.Settmacher 1 1 Klinik für,, Universitätsklinikum Jena 2 Hasso-Plattner-Institut

Mehr

Jourqual nächste Schritte. Kommissionsangelegenheiten & Wahlen

Jourqual nächste Schritte. Kommissionsangelegenheiten & Wahlen Silke Boenigk und Dorothea Greiling Jourqual nächste Schritte Kommissionsangelegenheiten & Wahlen 26. Oktober 2012 Herbsttagung der WK ÖBWL Landhaus Flottbek, Hamburg 1 Agenda 13.30 bis 14.30 Uhr Jourqual

Mehr

Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin

Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin Friedrich-Schiller-Universität Jena Vorname Nachname PJ-Tertial vom bis Einrichtung Station PJ-VerantwortlicheR: 2 Logbuch Physikalisch-Rehabilitative Medizin

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Nr. 11/13. V. i. S. d. P.: Dr. med. Thomas Shiozawa, Tübingen (Schriftführer)

Nr. 11/13. V. i. S. d. P.: Dr. med. Thomas Shiozawa, Tübingen (Schriftführer) Nr. 11/13 V. i. S. d. P.: Dr. med. Thomas Shiozawa, Tübingen (Schriftführer) Redaktionsbüro: Beate Herrmannsdörfer Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) Redaktionsbüro der GMS Z Med Ausbild c/o

Mehr

CF Nursing - Ausblick auf einen neuen Weg der Pflege in der Betreuung von CF-Patienten und ihren Familien

CF Nursing - Ausblick auf einen neuen Weg der Pflege in der Betreuung von CF-Patienten und ihren Familien Klinik für Pneumologie & Zentrum Klinische Pflegewissenschaft Generalversammlung CFCH 29.03.2014 CF Nursing - Ausblick auf einen neuen Weg der Pflege in der Betreuung von CF-Patienten und ihren Familien

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Die neuen Reanimations-Leitlinien Dr. med. S. Wiese

Die neuen Reanimations-Leitlinien Dr. med. S. Wiese schon wieder? Die neuen Reanimations-Leitlinien Dr. med. S. Wiese Was sind eigentlich Leitlinien systematisch entwickelte Entscheidungshilfen über die angemessene Vorgehensweise bei speziellen gesundheitlichen

Mehr

ao. Univ.-Prof. Dr. Stefan Schneeberger, Executive MBA HSG

ao. Univ.-Prof. Dr. Stefan Schneeberger, Executive MBA HSG ao. Univ.-Prof. Dr. Stefan Schneeberger, Executive MBA HSG Curriculum Vitae Persönliche Informationen Name: ao. Univ.-Prof. Dr. Stefan Schneeberger, Executive MBA HSG E-Mail-Adresse: stefan.schneeberger@i-med.ac.at

Mehr

ARBEITEN IN GROSSBRITANNIEN

ARBEITEN IN GROSSBRITANNIEN ARBEITEN IN GROSSBRITANNIEN ALLE CHANCEN DER WELT IM INTERNATIONALEN BÜRO DER ÖSTERREICHISCHEN ÄRZTEKAMMER KONTAKT: E-MAIL: CHANCEN@AERZTEKAMMER.AT TEL: 0043-1-514 06 DW 932 FAX: 0043-1-514-06-933 Aktualisiert

Mehr

Dr. Wolfgang Christian Loidl. Verheiratet mit Dr. Ingrid Loidl. Kinder Christoph (22), Lukas (19), Nikolaus (14), Franziska (10)

Dr. Wolfgang Christian Loidl. Verheiratet mit Dr. Ingrid Loidl. Kinder Christoph (22), Lukas (19), Nikolaus (14), Franziska (10) Lebenslauf 1/Persönliche Daten Name Geburtsdatum und -ort Familienstand Dr. Wolfgang Christian Loidl 7. Dezember 1957 in Linz Verheiratet mit Dr. Ingrid Loidl Kinder Christoph (22), Lukas (19), Nikolaus

Mehr

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Gefäßzentrum optimale Diagnose und Therapie Unser Leistungsspektrum: Diabetisches Fußsyndrom: Die Betroffenen haben meist kein

Mehr

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie Pneumologie Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie Medizinische Universitätsklinik, Kantonsspital Liestal Weiterbildungsverantwortlicher: Dr. Erich Köhler Leitender Arzt Pneumologie Qualifikation

Mehr

WEITERE TERMINE: Rea-Fortbildung & EPLS European Paediatric Life Support. EPLS European Resuscitation Council

WEITERE TERMINE: Rea-Fortbildung & EPLS European Paediatric Life Support. EPLS European Resuscitation Council WEITERE TERMINE: Rea-Fortbildung & EPLS European Paediatric Life Support Bitte Einschreibung vorher bei B. Wermter 1) schriftlich per email an wermter.burkhard@mh-hannover.de 2) telefonisch oder SMS ueber

Mehr

Universitätsklinikum der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität. karrieremöglichkeiten im uniklinikum salzburg

Universitätsklinikum der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität. karrieremöglichkeiten im uniklinikum salzburg Universitätsklinikum der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität karrieremöglichkeiten im uniklinikum salzburg UNIKLINIKUM SALZBURG arbeiten im herzen europas Das junge Uniklinikum Salzburg Das junge

Mehr

Univ. Prof. Dr. Veronika Fialka-Moser

Univ. Prof. Dr. Veronika Fialka-Moser Univ. Prof. Dr. Veronika Fialka-Moser Vienna Hospital Association Allgemeines Krankenhaus - Universitätskliniken Vorstand der Univ.- Klinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation Währinger Gürtel

Mehr

Curriculum vitae - Prof. Dr. med. Arjang Ruhparwar

Curriculum vitae - Prof. Dr. med. Arjang Ruhparwar Curriculum vitae - Prof. Dr. med. Arjang Ruhparwar Schulbildung Adolf-Kolping-Grundschule, Velbert, Nordrhein-Westfalen St. Lioba Gymnasium, Bad Nauheim, Hessen Gymnasium Rodenkirchen, Köln, Nordrhein-Westfalen

Mehr

Konservative/Minimalinvasive

Konservative/Minimalinvasive Konservative/Minimalinvasive Therapie der Harnund Stuhlinkontinenz EINLADUNG WISSEN- SCHAFTLICHE VERANSTALTUNG FÜR NIEDER- GELASSENE FACHÄRZTE TERMIN: 02. APRIL 2014 17:00 UHR Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr