CURRICULUM VITAE. Prof. Dr. Wilhelm Behringer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CURRICULUM VITAE. Prof. Dr. Wilhelm Behringer"

Transkript

1 CURRICULUM VITAE Prof. Dr. Wilhelm Behringer Persönliche Daten Geburtsdatum: Geburtsort: Wien Staatsbürgerschaft: Österreich Dienstadresse: Zentrum für Notfallmedizin Universitätsklinikum Jena Erlanger Allee Jena Ausbildung und Akkreditierung 10/2012: Verleihung des Titels Universitätsprofessor durch den Bundespräsidenten 10/2011-jetzt: Master of Science (MSc Program Patientensicherheit und Qualitätsmanagement) an der Universität Wien 04/ /2011: Consultant Emergency Medicine, Lizenznummer Abu Dhabi Health Authority 09/ /2012: Master of Business Administration (MBA Program Health Care Management) an der Wirtschaftsuniversität Wien (Masterthese Cost-Effectiveness of Mild Hypothermia in Patients after Cardiac Arrest ) Seit 03/2007: Zusatzfach Intensivmedizin der Österreichischen Ärztekammer 05/2004: Diplom Notarzt der Österreichischen Ärztekammer Seit 04/2004: Facharzt für Innere Medizin, Arztnummer W17975 Österreichische Ärztekammer 05/2002: Habilitation zum Universitätsdozent für Notfallmedizin, seit 10/2002 außerordentlicher Universitätsprofessor für Notfallmedizin 10/ /1994: Universität Wien, Medizinische Fakultät, Promotion zum Dr. med. univ. am 5. Juli / /1986: Sanitäter, Heeresspital Stammersdorf, Wien 21, Österreich : Neusprachliches Gymnasium, Franklinstraße, Wien 21, Österreich, Reifeprüfung 06/ : Volksschule Stammersdorf, Wien 21, Österreich Beruf: Seit 04/2015 Direktor Zentrum für Notfallmedizin, Universitätsklinikum Jena Das einzige Universitätsklinikum Thüringens versorgt an 26 Kliniken und Polikliniken mit Betten und rund Mitarbeitern ca Patienten stationär und über Patienten ambulant. Das Zentrum für Notfallmedizin umfasst den gesamten Bereich der Notfallmedizin des Universitätsklinikums Jena mit den Bereichen Zentrale Notaufnahme, präklinische Notfallmedizin und Lehre/Forschung, und versorgt ca Patienten aller Dringlichkeitsstufen pro Jahr. Das Univesitätsklinikum Jena ist einklinikum der Maximalversorgung und überregionales Traumazentrum. 1/6

2 Meine Aufgabe als Direktor des Zentrums für Notfallmedizin besteht in Vertretung der Notfallmedizin in Forschung, Lehre und Krankenversorgung. 02/2015: Leiter (Primarius) der Abteilung für Notfallmedizin Sozialmedizinisches Zentrum (SMZ) Floridsdorf, Wien Das SMZ Floridsdorf ist ein Krankenhaus der Standardversorgung mit 192 Betten, stationären und ambulanten Patienten. Das Krankenhaus umfasst die Abteilungen Änästhesie und Intensivmedizin, Allgemeine Chirurgie, allgemeine Innere Medizin und Notfallmedizin. Die Abteilung für Notfallmedizin besteht aus 3 Ambulanzräumen und einer Notfallstation mit 15 Betten. Meine Aufgabe als Leiter der Abteilung wäre im Wesentlichen im Aufbau des ärztlichen und pflergischen Teams und in der Vorbereitung der Abteilung zum Umzug 2016/2017 in das in Bau befindliche KH Nord (800 Betten) gelegen, wo eine große Abteilung für interdisziplinäre Notfallmedizin mit 10 Ambulanzräumen, 1 Eingriffsraum, Schockraum mit 4 Positionen inklusive Computertomographie und Notfallstation mit 22 Betten etabliert wird. Das Dienstverhältnis wurde nach dem Probemonat von mir nicht weitergeführt, weil ich in diesem Monat eine Berufung für eine Professur für Notfallmedizin an der Uniklinik Jena erhielt. 07/ /2015: Oberarzt der Universitätsklinik für Notfallmedizin, Allgemeines Krankenhaus Wien, Medizinische Universität Wien, Österreich. Teilzeittätigkeit bis 08/2014, Vollzeittätigkeit 09/ /2015. Das Allgemeine Krankenhaus Wien ist eines der größten Krankenhäuser Europas mit ungefähr 2150 Betten und 42 Abteilungen. Bedingt durch die Kooperation mit der Medizinischen Universität Wien erfüllt das Allgemeine Krankenhaus Wien die Doppelrolle als Versorgungsspital und Universitätsspital. Traumatische Notfälle werden an der Universitätsklinik für Unfallchirurgie behandelt, nicht-traumatische, konservative, Notfälle werden an der Universitätsklinik für Notfallmedizin behandelt. In der Universitätsklinik für Notfallmedizin werden ca Patienten/Jahr erstversorgt mit konservativen Notfällen aller Dringlichkeitsstufen, einschließlich lebensbedrohlicher Zustände wie Patienten nach Herzstillstand (200/Jahr), Herzinfarkt (700/Jahr), Schlaganfall (240/Jahr), Aortendissektion (50/Jahr), und Pulmonalembolie (140/Jahr). Meine klinische Tätigkeit umfasste die Supervision der Assistenten mit Letztverantwortung für die Begutachtung, Diagnose und Behandlung aller Patienten. Außerhalb der regulären Arbeitszeit ist der diensthabende Oberarzt der Universitätsklinik für Notfallmedizin auch stellvertretender ärztlicher Direktor, und verantwortlich für das gesamte Krankenhaus. 04/ /2011: Leiter des Emergency Departments, Al Ain Hospital, Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate Das Al Ain Hospital ist eines der zwei großen Krankenhäuser der Maximalversorgung der Stadt Al Ain (ca Einwohner) und ist als Traumazentrum mit 412 Betten und 30 Abteilungen ausgewiesen. Das Krankenhaus wird seit Juni 2007 in einer Kooperation von Medizinischer Universität Wien und VAMED geleitet, unter der Kontrolle der Abu Dhabi Health Services Company SEHA. Im Emergency Department werden ca Patienten/Jahr erstversorgt mit traumatischen und konservativen Notfällen aller Dringlichkeitsstufen. Während meiner Tätigkeit als Leiter der Abteilung konnte ich folgende Meilensteine erzielen: Implementierung eines elektronischen Krankenhaus Informations/Dokumentationsysthems (CERNER) Joint Commission International Akkreditierung (Qualitätszertifizierung vor allem Patientensicherheit betreffend) 2/6

3 Prozessplanung und Design des Neubaus des Emergency Departments im derzeitigen Al Ain Hospital, die Übersiedelung fand im Mai 2011 statt Design des neuen Emergency Departments im neu zu errichtenden Al Ain Hospital (Baubeginn 2012) Implementierung von intensivmedizinischer Überwachung wie invasiver Blutdruck und ETCO2 in der Abteilung Implementierung von Ultraschalluntersuchung am Krankenbett, durchgeführt von Notfallmedizinern Implementierung von evidenzbasierten Behandlungspfaden für die häufigsten Notfälle Implementierung eines neuen, patientenflussoptimierten Dienstplanes für Ärzte und Schwestern Implementierung eines Ausbildungsprogrammes für die Facharztausbildung für das Fach Notfallmedizin für einheimische Ärzte (Co-Direktor; Direktor: Dr. Noureldin, Tawam Hospital) Implementierung regelmäßiger Fortbildungsveranstaltungen für die Ärzte der Abteilung mit wöchentlichen Journal Clubs, Fallbeispielen, und Morbiditäts/Mortalitäts Berichten Neben meiner Tätigkeit als Leiter des Emergency Departments war ich Mitglied folgender Komitees: Komitee für Qualitätskontrolle Komitee für Wiederbelebung und Herzalarm Komitee für Katastrophenplanung Komitee für Morbiditäts/Mortalitätsberichte Komitee für das Krankenhaus-Informationssystem Ich war ärztlicher Direktor des Feldspitals des Formel 1 Grand Prix 11/2009 in Abu Dhabi. Das Feldspital hatte eine Kapazität von 150 Betten, einen Operationssaal mit 3 Tischen, eine Intensivstation mit 4 Betten, und ein Emergency Department mit 16 Positionen. 04/ /2009: Oberarzt der Universitätsklinik für Notfallmedizin, Allgemeines Krankenhaus Wien, Medizinische Universität Wien, Österreich. Die Beschreibung der Universitätsklinik für Notfallmedizin findet sich oben. Meine klinische Tätigkeit umfasste die Supervision der Assistenten mit Letztverantwortung für die Begutachtung, Diagnose und Behandlung aller Patienten. Außerhalb der regulären Arbeitszeit ist der diensthabende Oberarzt der Universitätsklinik für Notfallmedizin auch stellvertretender ärztlicher Direktor, und verantwortlich für das gesamte Krankenhaus. Meine administrativen Tätigkeiten umfassten auch die Dienstplanerstellung für alle Ärzte der Abteilung. 09/ /2004 Facharztausbildung Innere Medizin, Allgemeines Krankenhaus Wien, Medizinische Universität Wien, Österreich. 10/ /2004: Universitätsklinik für Klinische Pharmakologie 03/ /2003: Universitätsklinik für Innere Medizin III, Nephrologie 10/ /2003: Universitätsklinik für Notfallmedizin 03/ /2002: Universitätsklinik Innere Medizin IV, Gastroenterologie 10/ /2002: Universitätsklinik Innere Medizin III, Rheumatologie 09/2001: Universitätsklinik für Notfallmedizin 3/6

4 07/ /2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Peter Safar, Safar Center for Resuscitation Research. University of Pittsburgh, USA (siehe auch weiter unten Wissenschaftliche Tätigkeiten ). 10/ /1998 Facharztausbildung Innere Medizin, Universitätsklinik für Notfallmedizin, Allgemeines Krankenhaus Wien, Medizinische Universität Wien, Österreich. 12/ /1995 Turnus Abteilung für Allgemeinchirurgie, KH St. Elisabeth, Wien, Österreich. Klinische Fertigkeiten: ACLS (advanced cardiac life support), ATLS (advanced trauma life support), Intubation, Notfall- Echokardiographie, FAST (Focused Assessment with Sonography for Trauma), Bronchoskopie, einfache Gastroskopie, invasive Katheter (zentral-venöser Katheter, arterieller Katheter inklusive Picco, pulmonal arterieller Katheter, Dialysekatheter, permanenter zentral-venöser Katheter- Permcath, Kühlkatheter für milde Hypothermie), Aufrüstung und Bedienung der Notfall Herz- Lungenmaschine mit perkutaner Einbringung der dafür notwendigen Katheter, Bedienung der Beatmungsgeräte für invasive und nicht-invasive Beatmung, Wissenschaftliche Tätigkeiten: Ich begann meine wissenschaftliche Karriere nach Beendigung meines Medizinstudiums 1994 als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Fritz Sterz, Universitätsklinik für Notfallmedizin, Medizinische Universität Wien, Österreich. Prof. Fritz Sterz ist ein weltweit führender und anerkannter Wissenschaftler auf dem Gebiet der Notfallmedizin. Wir entwickelten ein Herzstillstandsmodell am Schwein und untersuchten den Effekt von verschiedenen Kompressionsrythmen auf die Koronardurchblutung startete unter der Leitung von Prof. Fritz Sterz eine europäische Multicenterstudie, welche die Wirkung von milder Hypothermie nach Herzstillstand und erfolgreicher Wiederbelebung untersuchte. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter war ich verantwortlich für die Rekrutierung der ersten Patienten in dieser Studie, welche 2002 in dem Journal New England Journal of Medicine publiziert wurde. Basierend auf dieser Studie wurde die Therapie der milden Hypothermie von den Fachgesellschaften in den Wiederbelebungsrichtlinien 2005 als Standardtherapie bei Patienten nach erfolgreicher Wiederbelebung empfohlen. Von 09/1998 bis 08/2001 war ich wissenschaftlicher Mitarbeiter vom nunmehr verstorbenen Prof. Peter Safar (bekannt als der Vater der modernen Wiederbelebung, Erfinder der Mund-zu-Mund Beatmung, dreimalig nominiert für den Medizin-Nobelpreis), Safar Center for Resuscitation Research, Pittsburgh, USA. Ich war Leiter des Projektes suspended animation, die Bezeichnung für die Einleitung tiefer Hypothermie während Herzstillstand bedingt durch Blutung, für die Konservierung des Organismus während die Ursache der Blutung unter prolongierten hypothermen Stillstand behoben werden kann, und nachfolgender Wiederbelebung und Erwärmung des Organismus mit Herz-Lungenmaschine. Als Projektleiter war ich für 5 Laboranten und die gesamte Koordination der Experimente verantwortlich (ca. 250 Experimente an 25 kg Hunden mit Herzstillstand, Wiederbelebung mit Herz-Lungenmaschine, und drei Tage Tier-Intensivstation). Nach meiner Rückkehr nach Wien 09/2001 war ich Leiter des Tierlabors der Universitätsklinik für Notfallmedizin, in dem wir das Konzept suspended animation mit der Konzeptbezeichnung emergency preservation and resuscitation (EPR) für den plötzlichen Herztod adaptierten. Dieses 4/6

5 Projekt wurde von der Bundesregierung mit gefördert. Während dieses Projektes wurden ca. 200 Experimente an 20 kg Schweinen durchgeführt. Meine Aufgaben schloss die Ausbildung jüngerer Kollegen in der Durchführung der Experimente ein, die Durchführung der Experimente unter meiner Anleitung, und die Abhaltung wöchentlicher Labortreffen unter der Verantwortung von Prof. Fritz Sterz. Neben der Leitung des Tierlabors war ich auch stark in klinische Studien zum Herzstillstand involviert. Neben der Erprobung vieler verschiedener Kühlmethoden hat unsere Forschungsgruppe eine Temperaturmessmethode mittels Trachealtubus entwickelt, welche zurzeit von der Industrie zu einem Serienprodukt entwickelt wird. Ich wurde zu folgenden Tagungen berufen: International Liaison Committee on Resuscitation (ILCOR) international guidelines conference 2000 und 2010; Wolf-Creek meetings in Palm Springs, USA 2001 and 2003; Komitee für den 30th King Faisal International Prize for Medicine 2008, Riadh, Saudi- Arabien, mit einem Preis von $ für den Gewinner; American Heart Association Consensus on Outcomes for Resuscitation Science Conference in Washington, USA, 2008; Society of Critical Care Medicine 11th International Consensus Conference Therapeutic Hypothermia, in Puerto Rico, Weiters wurde ich zur Koordination des Kapitels Therapeutic Hypothermia in der zweiten Ausgabe des Buches CARDIAC ARREST eingeladen (veröffentlicht 2008). Ich bin regelmäßiger Reviewer für die folgenden wissenschaftlichen Journale: Resuscitation, J Cerb Blood Flow Metab, Crit Care Med, Crit Care, Wiener Klin Wochensch. Wissenschaftliche Preise: Dr. Wolfgang Houska Preis Anerkennungspreis Out of Hospital Cooling to Induce Mild Hypothermia in Human Cardiac Arrest Best Poster 34. Gemeinsame Jahrestagung Österreichische Gesellschaft für Internistische und Allgemeine Intensivmedizin und Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin 2002 Best Science Oral Presentation. Society for Academic Emergency Medicine 1999 annual meeting Publikationen und eingeladen Vorträge oder Vorsitzender (siehe Beilage): 60 Originalarbeiten 21 Übersichtsarbeiten 4 Buchkapitel 105 Einladungen als Vortragender oder Vorsitzender Wissenschaftsförderungen: Ich bin Erstautor oder Koautor von Wissenschaftsprojekten mit einer Gesamtförderungssumme von Lehrtätigkeit 10/2011-jetzt: regelmäßige Lehrtätigkeit für Medizinstudenten der Medizinischen Universität Wien (siehe Beilage) 04/ /2011: diverse Lehrvorträge für die Facharztausbildung Emergency Medicine, Tawam Hospital, Al Ain, VAE. 04/ /2011: Continous Medical Education Vorträge Al Ain Hospital, VAE. 03/ : European Resuscitation Council Advanced Cardiac Life Support Instruktor /2009: Kurse Basisreanimation und erweitere Reanimation für Ärzte und Schwestern im Rahmen von Fortbildungsveranstaltungen der Firma Merck Sharp & Dohme, Österreich. 5/6

6 05/ /2009: Praktische Ausbildung der Assistenzärzte an der Universitätsklinik für Notfallmedizin, Allgemeines Krankenhaus Wien, Österreich /2009: regelmäßige Lehrtätigkeit für Medizinstudenten der Medizinischen Universität Wien (siehe Beilage). Im Sommersemester 2002 wurde meine Vorlesung Reanimationsübungen Megacode (Kurs ) unter die 10% best bewertetenvorlesungen gereiht. Spezielle Ausbildungen: 10/2009: International Emergency Department Leadership Course, Harvard Medical School, USA 10/2006: Seminar Führen, Leiten Motivieren (Mag. Peter Frenzel) 12/2005: Seminar Konflikt-Management (Mag. Peter Frenzel) 05/2003: Biostatistik (Institute of Medical Computerscience, Prof. Mittlboeck) 05/2003: Seminar Meta-Analyse Randomized Clinical Trials (Prof. Dr. Müllner) 10/2002: European Resuscitation Council Advanced Cardiac Life Support Instructor Course 06/2002: European Resuscitation Council Advanced Cardiac Life Support Provider Course 04/1996: Sonography (Abdomen Basiskurs - DDr. Walgram) 03/1996: Echokardiographie (M - Mode Basiskurs - Prof. Dr. Klicpera) 02/1996: Echokardiographie (Doppler Basiskurs - Prof. Dr. Klicpera) 01/1996: Biostatistik (Institut für Biostatistik) 01/1996: Statistik Basiskurs, SAS (Dr. Schneider) Andere Aktivitäten: Seit 04/2012 Berater für den Wiener Krankenanstaltenverbund für das Projekt Erstversorgung im Krankenhaus Hietzing. Seit 09/2011 medizinischer Berater für ICME (ein schweizer Unternehmen, welches weltweit Top- Management-Beratung anbietet in den Bereichen Aeronautics & Defence, Energy & Utilities, Facility Management, Financial Services, Healthcare, Manufacturing Industries, Real Estate Management und Telecom & Media). Schwerpunkt Beratung der Gesundheitsbehörde in Abu Dhabi bei Fragen zur Gesundheitsökonomie und Krankenhausplanung Mitbegründer der Austrian Association of Emergency Medicine (www.aaem.at). Von 05/ /2011 Sekretär der AAEM, seit 09/2011 Präsident der AAEM. Delegierter der AAEM und Vertreter Österreichs in der European Society of Emergency Medicine (EUSEM) und der EUMS (European Union of Medical Specialties). Seit 2008 offizieller Beauftragter des Wiener Krankenanstaltenverbundes zur Planung des Krankenhauses Wien Nord, insbesondere verantwortlich für Prozessplanung und Design der Abteilung für Notfallmedizin. Patentinhaber für eine Kühlmethode (Internationales Patent WO 2006/ A3), 2005 Mitgründer, Aktienbesitzer und zwischenzeitlich Aufsichtsrat der Start-up Firma EMCOOLS (Emergency Medical Cooling Systhems AG, Wilhelm Behringer April /6

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie Medienmitteilung Kommunikation Brauerstrasse 15, Postfach 834 CH-8401 Winterthur www.ksw.ch Winterthur, 26. März 2007 Neuer Chefarzt am Kantonsspital Winterthur Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

CURRICULUM VITAE. Dr. Andreas Zuckermann

CURRICULUM VITAE. Dr. Andreas Zuckermann CURRICULUM VITAE Dr. Andreas Zuckermann Geboren am 19.4.1965 in W, als Sohn von Dipl.Ing Kurt Zuckermann (Unternehmer) and Emmy Zuckermann (Unternehmerin) 1 Bruder: Dipl.Ing Kurt Joachim Zuckermann (Unternehmer)

Mehr

CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich

CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich Adresse Prof. Dr. med. Jürgen Schölmerich Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Frankfurt am Main D-60590 Frankfurt am Main Telefon:

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc.

Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc. Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc. 1. HOCHSCHULAUSBILDUNG 1991 1998 Medizinstudium an den Universitäten Heidelberg und Mannheim 1995 1997 Doktorand an der V. Medizinischen Klinik (Nephrologie/Endokrinologie)

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Seminare & Veranstaltungen

Seminare & Veranstaltungen Verein für Innovation Seminare & Veranstaltungen 2014 Kluckygasse 6/13, 1200 Wien Sehr geehrte KollegInnen Unsere Seminare stehen für Erfahrungsaustausch und Innovation. Anschließend findet immer unsere

Mehr

Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin

Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin o. Univ.-Prof. Dr. Michael Zimpfer, M.B.A. 1 2 Fallbericht: Anaesthesiologisches Management bei einem 80-jährigen

Mehr

Jourqual nächste Schritte. Kommissionsangelegenheiten & Wahlen

Jourqual nächste Schritte. Kommissionsangelegenheiten & Wahlen Silke Boenigk und Dorothea Greiling Jourqual nächste Schritte Kommissionsangelegenheiten & Wahlen 26. Oktober 2012 Herbsttagung der WK ÖBWL Landhaus Flottbek, Hamburg 1 Agenda 13.30 bis 14.30 Uhr Jourqual

Mehr

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter 1 Kriminalistik-Veranstaltungskalender Zeit Ort Thema / Veranstalter 19. 21.01.2015 Dubai 23. Congress of the International Academy of Legal Medicine 04.- 06.03.2015 Lippstadt- Eickelborn 30. Eickelborner

Mehr

50 Jahre Transplantation in Zürich

50 Jahre Transplantation in Zürich 8. jährliches Symposium des Transplantationszentrums USZ 50 Jahre Transplantation in Zürich Organ donation. The gift of life. Freitag, 21. November 2014, 13.15 18.30 Uhr, Grosser Hörsaal Nord Einleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1 1 Überblick.............................................. 1 1.1 Einführung............................................. 1 1.2 Organisation des Internets................................ 2 1.3 Hardware und

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie Pneumologie Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie Medizinische Universitätsklinik, Kantonsspital Liestal Weiterbildungsverantwortlicher: Dr. Erich Köhler Leitender Arzt Pneumologie Qualifikation

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle und Curriculum Simulationsbasiertes Teamtraining für präklinische Kindernotfälle Stand März 2012 A) Die GNPI hat folgende

Mehr

Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA.

Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA. Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA Verteiler: Datum: 12.März 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

Publikationsliste 2014

Publikationsliste 2014 Hier finden Sie alle Publikationen und Vorträge aus dem Jahr 2014 vom nach Themengebieten sortiert. Publikationen Qualitätsmanagement allgemein Sens B. Eine Frage der Kultur. Risikomanagement. f&w 2014;

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

Als Rheumatologe im China-Einsatz

Als Rheumatologe im China-Einsatz Als Rheumatologe im China-Einsatz Einsatzort: Northern Jiangsu Peoples Hospital Yangzhou Zeitraum: Oktober/November 2013 Tätigkeitsschwerpunkte: Ausbildung von Assistenzärzten des Departments of Rheumatology

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Notfall-Dokumentation

Notfall-Dokumentation Notfall-Dokumentation Schikane oder Notwendigkeit? Prim. Dr. Helmut Trimmel Abt. für Anästhesie, Notfall- und Allg. Intensivmedizin Schwerpunktkrankenhaus der Stadt Wiener Neustadt Schikane [französisch]

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Bürgermeister MMag. Klaus Luger am 15. Dezember 2014 Landhaus, Zimmer 235, 9:00 Uhr zum Thema "Kepler-Klinikum: Bekanntgabe

Mehr

CURRICULUM VITAE. Professor Dr. med. Holger N. Lode

CURRICULUM VITAE. Professor Dr. med. Holger N. Lode 1 SCHULAUSBILDUNG CURRICULUM VITAE Professor Dr. med. Holger N. Lode 1973-1977 Grundschule, Frittlingen, Baden-Württemberg 1977-1986 Leibniz-Gymnasium, Rottweil, Baden-Württemberg 1986 Abitur WERDEGANG

Mehr

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care Teleintensivmedizin er braucht Tele-Intensivmedizin? Destatis 14.000 Absolventen 12.000 10.000 8.000 11.555 10.268 9.434 9.373 9.318 9.165 8.955 8.870 8.947 8.896 8.870 8.724 6.000 4.000 2.000 0 1993 1995

Mehr

Curriculum Vitae Peter Mikosch

Curriculum Vitae Peter Mikosch Curriculum Vitae Peter Mikosch Name: Univ.-Doz. Dr. Peter Mikosch Geburtsdatum: 16.04.1966 in Klagenfurt Familienstand: verheiratet mit Dr. Eva Trifina-Mikosch, 1 Sohn, 1 Tochter Telefon, Arbeit: + 43

Mehr

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin PD Dr. med. Claudia Lengerke Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin Medizinische Universitätsklinik Tübingen Abteilung für Onkologie, Hämatologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmologie 8. September 2012

Mehr

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Persönliche Daten Name: Prof. Dr. med. Martin Wabitsch Familienstand: verheiratet, 2 Kinder Geburtsdatum: 12.06.1963 Nationalität: Deutsch Anschrift: Sektion

Mehr

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Klinische Studien an der Charité B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Ziele 1 Verbesserung der Qualität klinischer Studien Zulassungsstudien (company driven) Optimale

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

ALS- Advanced Life Support

ALS- Advanced Life Support ALS- Advanced Life Support - Update der ERC-Leitlinien 2010 - Anne Osmers Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie Universitätsklinikum Dresden ALS - Themen Minimale Unterbrechungen einer effektiven

Mehr

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die "Generation Y"? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt.

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die Generation Y? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt. ...für die "Generation Y"? Weiterbildung in der Schweiz X Digital immigrants Ärzteschwemme (D) "Ich brauche einen Job!" Dr. med. Fabian Hässler...für die "Generation Y"? X Y Digital immigrants Ärzteschwemme

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. dent. Dr. med. H.- R. Metelmann Daten und Fakten Ferdinand - Sauerbruch - Straße Bettenhaus

Mehr

ICME Healthcare informiert

ICME Healthcare informiert ICME Healthcare informiert Das Bundesministerium für Gesundheit und die ICME Healthcare GmbH führten gemeinsam einen Workshop zum Thema Gesundheitssystemvergleich und mögliche Formen der Kooperation durch:

Mehr

Kurzprofil. Dr. med. dent. Martin Emmel. Fachzahnarzt für Oralchirurgie

Kurzprofil. Dr. med. dent. Martin Emmel. Fachzahnarzt für Oralchirurgie Kurzprofil Dr. med. dent. Martin Emmel Fachzahnarzt für Oralchirurgie Persönliche Daten Name Dr. Martin Emmel Geburtstag 05. September 1981 Ausbildung Studium 2002-2007 Studium der Zahnmedizin an der Johannes

Mehr

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science Geiger-Gritsch S. 1,2, Hintringer K. 1,2, Matteucci-Gothe R. 1, Schnell-Inderst

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009 Seite: 1 von 10 Bild: Wolfgang Torunski Einleitung Am 06. Juli 2009 hat der Notarztdienst Bodenwerder sein Qualitätsmanagement Handbuch freigegeben und das QM-System ist somit für alle Mitarbeiter verbindlich.

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Die Verleihung der Röntgen-Plakette findet in diesem Jahr statt. am Samstag, dem 04. Mai 2013 um 11.00 Uhr im Röntgen-Gymnasium in Remscheid-Lennep (Röntgenstraße 12)

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

INTENSIVMEDIZINKOMPAKT Das neue Repititorium praktischer Intensivmedizin in Österreich

INTENSIVMEDIZINKOMPAKT Das neue Repititorium praktischer Intensivmedizin in Österreich INTENSIVMEDIZINKOMPAKT Das neue Repititorium praktischer Intensivmedizin in Österreich 9. 15. Jänner 2016 Parkhotel Billroth St. Gilgen am Wolfgangsee WISSENSCHAFTLICHES KOMITEE Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

(Medizinische Dokumentation - MD): Weiterbildungsmöglichkeiten, Buchempfehlungen und nützliche Links

(Medizinische Dokumentation - MD): Weiterbildungsmöglichkeiten, Buchempfehlungen und nützliche Links Empfehlungen für Zertifikatsanwärter (Medizinische Dokumentation - MD): Claudia Ose, Zentrum für Klinische Studien Essen Anke Schöler, Zentrum für Klinische Studien Leipzig Zertifikat Med. Dokumentation

Mehr

Internationale Mobilität:

Internationale Mobilität: www.semmelweis-medizinstudium.org Internationale Mobilität: aus Sicht einer staatlichen Elitehochschule Professor Dr. Erzsébet Ligeti Semmelweis Universität, Budapest, Ungarn Semmelweis Universität Gründung

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

LAUDATIO. Ein Leben für die Pharmakologie und Toxikologie Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Klöcking zum 80. Geburtstag

LAUDATIO. Ein Leben für die Pharmakologie und Toxikologie Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Klöcking zum 80. Geburtstag LAUDATIO Ein Leben für die Pharmakologie und Toxikologie Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Klöcking zum 80. Geburtstag Abb. 1 - Prof. Dr. Dr. Klöcking (2009) Nach Paracelsus ist nichts ohn Gift - mit diesem Motto

Mehr

Institut für Rechtsmedizin der Universität Basel Prof. Dr. med. V. Dittmann, Direktor Facharzt für Rechtsmedizin und Psychiatrie

Institut für Rechtsmedizin der Universität Basel Prof. Dr. med. V. Dittmann, Direktor Facharzt für Rechtsmedizin und Psychiatrie Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Institut für Rechtsmedizin der Universität Basel Prof. Dr. med. V. Dittmann, Direktor Facharzt für Rechtsmedizin und Psychiatrie Forensische Medizin Dr. med.

Mehr

Apotheker in der Industrie - Berufsalltag und Karrierechancen

Apotheker in der Industrie - Berufsalltag und Karrierechancen Apotheker in der Industrie - Berufsalltag und Karrierechancen Curriculum Vitae Dr. C. Küster Ausbildung zum Chemielaboranten (Hoechst AG, Ffm) Studium der Pharmazie an der J.W. Goethe-Universität Frankfurt

Mehr

Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava, PhD, MSc.

Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava, PhD, MSc. 1 C U R R I C U L U M V I T A E Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava, PhD, MSc. Schulausbildung 1972 1980 Grundschule, Tbilisi, Republik Georgien 1980 1983 Spezialgymnasium für Physik und Mathematik, Tbilisi,

Mehr

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft Telemedizin TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft von Claudia Mika, Thomas Kuepper, Erich Kröger Bildcollage: CD Werbeagentur In den vergangenen Jahren hat der Wunsch nach mehr Mobilität in der

Mehr

Einladung Kinderklinik 8. Oktober 2009

Einladung Kinderklinik 8. Oktober 2009 UNIVERSITÄT INNSBRUCK EDMEDIZINISCHE HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEIL

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

Clinic Bad Ragaz The Finest Art of Rehabilitation

Clinic Bad Ragaz The Finest Art of Rehabilitation Erfolgreiche Tradition Zukunftsgerichtete Moderne Clinic Bad Ragaz The Finest Art of Rehabilitation Das Grand Resort Bad Ragaz verfügt über langjährige Erfahrung in der Betreuung rekonvaleszenter Patienten:

Mehr

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 14. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

50. Jahrestagung. 8. und 9. Mai 2015. der Gesellschaft der Internisten Mecklenburg-Vorpommerns e. V. IHK zu Schwerin

50. Jahrestagung. 8. und 9. Mai 2015. der Gesellschaft der Internisten Mecklenburg-Vorpommerns e. V. IHK zu Schwerin Tagungsprogramm_Layout 1 17.04.2015 15:39 Seite 1 50. Jahrestagung der IHK zu Schwerin 8. und 9. Mai 2015 Schwerin Tagungsprogramm_Layout 1 17.04.2015 15:39 Seite 2 Tagungsprogramm_Layout 1 17.04.2015

Mehr

ARRIMUS (Austrian Radiology-Rheumatology Initiative for Musculoskeletal Ultrasound) Referat Bildgebung der ÖGR

ARRIMUS (Austrian Radiology-Rheumatology Initiative for Musculoskeletal Ultrasound) Referat Bildgebung der ÖGR ARRIMUS (Austrian Radiology-Rheumatology Initiative for Musculoskeletal Ultrasound) Referat Bildgebung der ÖGR Bericht zum Meeting vom 7. Juli 2012 Hotel Werzer, Pörtschach Anwesende Mitglieder der ARRIMUS:

Mehr

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Dr. med. Werner Kübler, MBA Spitaldirektor Universitätsspital Basel 27. Juni 2013 Das Universitätsspital Basel Rückblick in Kürze

Mehr

Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen

Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen Institut für Medizinische Biometrie und Informatik: Medizinische Informatik Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen Christian Kohl Gliederung Einleitung

Mehr

CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger

CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger Universitäre Ausbildung und Studium: 1989 Humanmedizin, Eberhard-Karls-Universität Tübingen 1991 Physikum 1992 1. Staatsexamen 1994 2. Staatsexamen

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2012 / 2013 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013 12. 13. April 2013 Fortbildungsreihe Notfallsimulator Wir laden Sie zu einem Simulationsworkshop ein, den das Berliner Simulationstraining der Universitätskliniken für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Mehr

Oberärztinnen und Oberärzte

Oberärztinnen und Oberärzte Fortbildung Management- und Führungskompetenz für (angehende) Oberärztinnen und Oberärzte Vorwort Die Fortbildung Management- und Führungskompetenz für Ärztinnen und Ärzte, die eine leitende Funktion (Oberärztin/Oberarzt

Mehr

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung.

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung. 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein Einladung 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 9. Juli bis Samstag, 10. Juli 2010 Hotel Marriott Johannisstraße 76 80,

Mehr

Hot Topics der Traumaversorgung

Hot Topics der Traumaversorgung 16. Anästhesiologisches Symposium 26. und 27. Juni 2015 PROGRAMM Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Zertifiziert mit 9 und 5 Punkten Hot Topics der Traumaversorgung in Notfallmedizin, Anästhesie

Mehr

Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler

Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler Gesundheitswirtschaft Biomedizinische Forschung Logopädie (BSc) Molekulare Medizin (BSc/MSc) Medical

Mehr

Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN. Christine Uhl. Evidence-based Nursing

Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN. Christine Uhl. Evidence-based Nursing Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN Christine Uhl Evidence-based Nursing Fahrplan LKH Univ.Klinikum - Vorstellung Projekt EBN Ausgangssituation - Schwerpunkte - Bedeutung von EBN - Entwicklung und Implementierung

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

e-fellows in Berlin am 19.01.08

e-fellows in Berlin am 19.01.08 e-fellows in Berlin am 19.01.08 Frankfurt School of Finance & Management Ihr Bildungs- und Beratungspartner Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme

Mehr

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Gesetzl. Rahmenbedingungen oprivate Universität nach dem UniAkkG, BGBl. I Nr. 168/1999 i.d.f. BGBl. I Nr.54/2000

Mehr

Aufgaben der Schiedsstellen der Ärztekammern bei Behandlungsfehlern

Aufgaben der Schiedsstellen der Ärztekammern bei Behandlungsfehlern Aufgaben der Schiedsstellen der Ärztekammern bei Behandlungsfehlern walter.schaffartzik@ukb.de Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern Unfallkrankenhaus Berlin, Klinik

Mehr

Mannheimer Transfusionsgespräche und Hämotherapietage 2011

Mannheimer Transfusionsgespräche und Hämotherapietage 2011 Mannheimer Transfusionsgespräche und Hämotherapietage 2011 Organisation der Hämotherapie im kl. Krankenhaus u. Praxis Freitag 18.3.2011 Beginn - 14:00 Uhr Selbstinspektion, Berichtspflichten Vorsitz: M.

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Berater im Gesundheitswesen auf einen Blick

Berater im Gesundheitswesen auf einen Blick Berater im Gesundheitswesen auf einen Blick 1K DIE KRANKENHAUSBERATER GMBH Centrum Cordis competence center health care der systema Human Information Systems GmbH CONSULTING AG Unternehmensberatung Deloitte

Mehr

Entwicklungsland Deutschland

Entwicklungsland Deutschland Presseinformation Polytech Silimed Europe GmbH Medizin/Beauty Entwicklungsland Deutschland Aus Deutschland kommen die verträglichsten Brustimplantate - genutzt werden sie aber vorwiegend im europäischen

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr