Dr. Hubert Wallner. Kardinal Schwarzenberg sches Krankenhaus Direktor interdisziplinäres Gefäßzentrum Schwarzach im Pongau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Hubert Wallner. Kardinal Schwarzenberg sches Krankenhaus Direktor interdisziplinäres Gefäßzentrum Schwarzach im Pongau"

Transkript

1 Dr. Hubert Wallner Kardinal Schwarzenberg sches Krankenhaus Direktor interdisziplinäres Gefäßzentrum Schwarzach im Pongau Korrespondenzadresse: Dr. Hubert Wallner, Kardinal Schwarzenberg sches Krankenhaus, Innere Medizin, Herzkatheter, Kardinal Schwarzenbergstrasse 2-6, A-5620 Schwarzach, Österreich Tel ; Fax ; Seite 1 von 19

2 1. Curriculum vitae 1.1. Angaben zur Person Name Hubert Wallner Geburtsdatum 05. Februar 1963 Religion Geburtsort Akadem. Titel Fachausbildung Stellung Berufsadresse Evangelisch AB Steyr/Oberösterreich Dr. med., MBA, PLL.M., FSCAI Arzt für Allgemeinmedizin, Facharzt für Innere Medizin, Facharzt für Kardiologie, Notarzt, Polizeiamtsarzt, allgemein beeideter gerichtlich zertifizierter Sachverständiger Direktor interdisziplinäres Gefäßzentrum, IGZ Kardinal Schwarzenberg sches Krankenhaus Innere Medizin Kardinal Schwarzenbergstrasse Schwarzach, Österreich Tel Fax Ordinationsadresse Senator W. Wilflinplatz Bad Hofgastein Tel Fax Familienstand Verheiratet mit Frau Sonja Baumgartner Diplomkrankenschwester an der Internistischen Notfallaufnahme der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg Kinder Julia-Elisabeth, geb.: Staatsangehörigkeit Österreich Seite 2 von 19

3 1.2. Ausbildung/allgemein Schulbildung Volksschule in Mühlbach am Hochkönig Hauptschule in Bischofshofen Naturwissenschaftliches Gymnasium in St. Johann im Pongau Grundwehrdienst Grundwehrdienst in Hochfilzen Studium Leopold Franzens Universität Innsbruck, Medizinische Fakultät mit Promotion zum Doktor der gesamten Heilkunde Postpromotionelle Ausbildung Rehabilitationszentrum Bad Gastein (Prim. Schuster) Krankenhaus Schwarzach, Ausbildung zum Allgemeinarzt mit ius practicandi Sonderkrankenanstalt für Rheumakranke Bad Gastein (Prim. Tidl) 1993 Ludwig Boltzmann-Institut und Pensionsversicherungsanstalt der Arbeiter Saalfelden (Prim. Prof. G. Klein) Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg, II. Medizin, Kardiologie (Prim. Prof. S. Sailer, Prim. Prof. M. Pichler) 2004 Wilhelminenspital der Stadt Wien, III. Medizin, Kardiologie (Prim. Prof. K. Huber) seit XII/2004 Kardinal Schwarzenberg sches Krankenhaus Schwarzach, Innere Medizin, (Prim. Prof. R. Lenzhofer) Erworbene Dekrete und Auszeichnungen 1992 Arzt für Allgemeinmedizin, Praktischer Arzt 1992 Arzt für Notfallmedizin 1992 Arzt für Rehabilitationsmedizin 1997 Facharzt für Innere Medizin 1999 Zusatzfach für Kardiologie 2008 Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger 2011 Master Business Administration, health care management 2013 Professional Master of Law 2014 Polizeiamtsarzt Spezielle Aus- und Fortbildung im Ausland (Kardiologie) 1997 Deutsches Herzzentrum München, Hospitation Herzkatheter (Prof. Schömig) 1997 Dortmund St. Johannes Spital, Herzkatheter (Prof. Heuer) 1998 Deutsches Herzzentrum München, Hospitation Herzkatheter (Prof. Seite 3 von 19

4 Schömig) 1998 Universität Aarhus, Dänemark, Device therapy for ventricular tachyarrhythmia 1998 Städt. Krankenhaus München Schwabing, Praxis der Schrittmacherimplantation 1999 Cleveland Clinic/Ohio Carotidstenting, (Prof. Topol, Prof. Yadav) 1999 Hamburg, European Surgical Institute, Transradiale Kathetertechniken 2000 Bochum, Herne, Marienhospital, Praxis der ICD Implantation (Prof. Trappe) 2001 Singapur, National Heart Center, Treatment of LM-Stenosis (Prof. Koh) 2002 Wien, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Spinal Cord Stimulation (Prof. Ilias) 2003 Frankfurt, Katharinenhospital, Technik des Vorhofohrverschluss (Prof. Sievert) 2003 Berlin, Charite, Implantationstechniken, Itrel bei therapierefraktärer Angina pectoris (Prof. Soeffker) 2004 München, Klinikum Großhadern, Neuroradiologie (Prof. Reiser) 2006 Brescia, Istituto Clinico Città di Brescia, Praxis der tibiokruralen Angioplastie (Prof. Graciani) 2007 Neapel, Avellino, Montevergine Hospital, Best Practice in Complex Lesions (Prof. Rubino, Prof. Fajadet) 2010 Krakau, Transkatheterverschluss bei strukturellen Herzerkrankungen (Prof. Dudek) 2010/ 2012 Stuttgart, Katharinenhospital, Neuroradiologie, cerebrale Thrombektomien (Prof. Henkes) Seite 4 von 19

5 1.3. Managementausbildung Medizinische Führungskräfte Lehrgang für medizinische Führungskräfte, Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg, (Prof. Ammer), 230 Stunden, 332 Gesamtpunkte, Module I-V, vermittelte Lehrinhalte: Managementskills Transaktionsanalyse als Führungshilfe im Krankenhaus Führungspsychologische Grundlagen Gruppendynamik und Organisationsentwicklung Kommunikationsmittel und -methoden Mitarbeitergespräche (mit Videounterstützung) Maßnahmen zur Bewerbungsvorbereitung Informationsmanagement im Krankenhaus Strategisches Management im Krankenhaus Operative Strategien: Führungsaufgaben im Krankenhaus General Management: Leistungsorientierte Arbeitszielsetzung Leadership und Organisationsmanagement Leistungsfördernde Motivation von Mitarbeitern Leistungsfördernde Delegation von Aufgaben Möglichkeit zur Selbstevaluierung als Führungskraft im Krankenhaus Zivil- und Strafrecht Arzthaftung Forensische Aspekte ärztlicher Führungstätigkeit Grundlagen des Gesundheitswesens Gesundheits- und Krankheitsverhalten Arzt-Patienten-Beziehung Prävention und Gesundheitsvorsorge Konzepte der Psychosomatik und Psychotherapie Palliative Care Seite 5 von 19

6 Riskmanager im Krankenhaus 2008 Ausbildung zum Riskmanager im Krankenhaus, Österreichische Gesellschaft für Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der Medizin (ÖQMED), Österreichische Ärztekammer, Wien Grundlagen und Einführung Risikomanagement Rechtliche Aspekte und grundlegende Normen Recht Teil 1 Berufs-, Krankenanstalten- und Arbeitsrecht Praxis des Risikomanagements Prozessanalyse Risikobewältigung Risikoüberwachung Risikokommunikation Praxis des Fehlermanagements (Grundlagen & Erwartungen des Fehlermanagements) Fehlerklassifikation Nützliche Werkzeuge im RM (PatientInnenidentifikation) WHO OP-Sicherheits-Checkliste Aufarbeitung der selbständig gelösten Aufgaben Kommunikation und Risiko Versicherung und Krankenhaus Recht Teil 2 RM und Krankenhaus Crew Resource Management (Human Factors) Präsentation und Besprechung der Praxisaufgaben Projektarbeit: Risikomanagement bei Herzkatheteruntersuchungen im Kardinal Schwarzenberg schen Krankenhaus Risikoeinschätzung, Ursachenanalyse und Maßnahmen zur Risikominimierung bei folgenden Risikotitel: SAP-Administrierung - Patientenanmeldung zur Herzkatheteruntersuchung Antiallergische Therapie - Kontrastmittel (KM)-Unverträglichkeit Antithrombotische Therapie Frühere Herzoperationen Intravenöser Zugang über Armvene links Voruntersuchung Ultraschall Vorbereitungsort: intramural - Notfallaufnahme Vorbereitung Transferpatient aus Nicht-Standard KH akut Seite 6 von 19

7 Vorbereitungsmaßnahmen, Aufklärungsblatt diagnostischer HK und PCI Vorbereitungsmaßnahmen Niereninsuffizienz MBA hcm Professional MBA, Healthcare-Management 4-semestrige Ausbildung an der Wirtschaftsuniversität Wien, Akkreditierung nach AMBA, EQUIS, FIBAA absolvierte Prüfungen: Team und Entscheidungsdynamik Johannes Steyrer, ao Univ.Prof. Dr.; WU Wien Finanz und Rechnungswesen 1 Richard Fortmüller, ao Univ. Prof.Dr.; WU Wien Georg Zihr, Mag. Dr. ; WU Wien Mikroökonomie Herbert Walther, o. Univ. Prof. Dr.; WU Wien Finanz- u. Rechnungswesen 2 Stefan Bogensberger, Mag. Dr.; WU Wien Operatives Controlling Stefan Furtmüller, Mag.; Österreich. Controller Institut Prozesse und Strukturen in Organisationen Peter Heimerl, Univ. Prof. Dr.; FH Wr. Neustadt Leadership Johannes Steyrer, ao. Univ. Prof. Dr.; WU Marketing und Marktforschung Barbara Stöttinger, ao. Univ. Prof. Dr., WU Wien Projektmanagement Roland Gareis, Univ. Prof. Dr., WU Wien Gesundheitsökonomie August Oesterle, ao. Univ. Prof. Dr., WU Wien Kommunikation und Organizational Behaviour Johannes Steyrer, ao. Univ. Prof. Dr.; WU Wien Strukturen und Finanzierung des österreichischen Gesundheitswesens Heinz Neumann, Mag.; FH Steyr Karl Peter Pfeiffer, Univ. Prof. Dr.; Med. Univ. Innsbruck Controlling in Gesundheitsorganisationen Michael Heinisch, Dr.; Geschäftsführer Vinzenz-Gruppe Public Health 1 Bertino Somaini, Dr., Direktor Gesundheitsförderung Schweiz HR-Management Heinz K. Stahl, ao. Univ. Prof. Dr.; WU Wien Krankenanstaltenrecht Christian Kopetzki, o. Univ. Prof. Dr., Uni Wien KH-Management und KH-Organisation Seite 7 von 19

8 Mag. Rudolf Linzatti; Geschäftsführer SOLVE-Consulting, Wien Internationale Systemvergleiche im Gesundheitswesen Volker Amelung, Univ.Prof. Dr.; Med. Hochschule Hannover Epidemiologie Maria Blettner, Univ. -Prof. Dr., Gutenberg Universität Mainz Projektwerkstatt 1 Faculty Wirtschaftsinformatik Andreas Holzinger, Univ.Doz. Ing. Mag. Mag. Dr.; Med. Universität Graz Arbeits- und Sozialrecht Wolfgang Mazal, Univ. Prof. Dr., Universität Wien Projektwerkstatt 2 Faculty Prozess- und Operationsmanagement Dr. Heinz Ebner, Ebner Hohenauer Consulting, Wien Medizinethik Michael Peintinger, Dr., Krankenhaus Göttlicher Heiland Finanzierung und Finanzmärkte Manfred Frühwirth, Univ. Prof. Dr.; WU Wien Statistische Methoden Alois Geyer; ao. Univ.Prof. Dr.; WU Wien Makroökonomie Herbert Walther, o. Univ. Prof. Dr.; WU Wien Strategisches Management Andrea Braun von Reinersdorff, Univ. Prof. Dr.; FH Osnabrück Systemdenken und Komplexitätsmanagement Guido Strunk, Dipl. Psych. Dr. a.o. Univ. Prof., Dr.; WU Wien Entrepreneurship und Innovation Dr. Peter Herbek, WBG, Wien Leadership Self-Development Johannes Steyrer, ao. Univ. Prof. Dr.; WU Wien Unternehmenssimulation Georg Zihr, Dr.; WU Wien, Martin Paier, Mag.; WU Wien MBA-Thesis Präsentation und Interdisziplinäre Fachprüfung Faculty Masterthesis: Prozessorientierte Umsetzung von Leitlinien für den ST-Elevationsmyokardinfarkt im Kardinal Schwarzenberg schen Krankenhaus Schwarzach Die Arbeit stellt einen Vorschlag zur Diskussion, die Leitlinien der ESC zur Versorgung von Herzinfarktpatient/innen, mit schon bestehenden Verfahren, zu einer prozessorientierten Sichtweise zu verknüpfen. Durch die standardisierte Modellierung der Abläufe können Prozesse umfassend dargestellt und transparent gemacht werden. Dies ist für Zertifizierungsprogramme ein wertvolles Hilfsmittel. Darüber hinaus wird das Potenzial geschaffen, die einzelnen modellierten Sachverhalte in einer weiteren Ebene auch an IT-Systeme wie ein Krankenhausinformationssystem (KIS) anzubinden. Somit wären einzelne Seite 8 von 19

9 Prozessschritte auch hinsichtlich einer Qualitätskontrolle mess- und auswertbar. Kritisch anzumerken ist bei der gewählten Methode der erweiterten ereignisgesteuerten Prozesskette (eepk) natürlich die Detailtiefe der Modellierung. Hier muss ein Maß gefunden werden, dass weder zu grob verallgemeinert, noch zu sehr ins Detail geht. Die wesentlichen Ereignisse und Funktionen, die allgemein gültig sind, müssen dabei übergeordnet erfasst werden. Es sei auch darauf verwiesen, dass Modellierungstools over-engineered sein können und einen zu großen Funktionsumfang aufweisen, wobei vielfach nur einfache Funktionen zur Visualisierung und Modifikation von Prozessen benötigt werden. Auf der Basis einer prozessualen Sicht der Versorgung des akuten STEMI sind sektorenübergreifende Regeln zu vereinbaren und kritische Abläufe in Alarmplänen, Checklisten und Behandlungspfaden zu formulieren. Bereits aus früheren Qualitätsmanagement-Projekten ist bekannt, dass Ergebnisse durch Prozessabläufe verbessert werden können (Nadler, 1977, Brush, 2006). Hierfür sind ein verbessertes individuelles Verständnis für den Gesamtablauf, die Erkenntnis der Bedeutung der eigenen Rolle für den Gesamtprozess ( buy in ) und die Schaffung eines Wir- bzw. eines Dazugehörigkeitsgefühls zum Team (Scholz, 2008) verantwortlich. Diese SOPs verbessern die Qualität der medizinischen Versorgung durch die Sicherstellung einer hohen Prozessqualität, die eine Vielzahl von Akteuren zusammenführt. Analog dem Grundsatz der Prozesssicht, dass dieser beim Patienten beginnt und dort endet, ist eine erfolgreiche Therapie nicht auf den technischen Ablauf im Herzkatheterraum beschränkt, sondern misst sich am Zustand des entlassenen Patienten. In diesem Sinne schränken sinnvolle Standardisierungen nicht ein, sondern befreien das Team aus Kardiologen, Notärzten, Intensivmedizinern und Assistenzpersonal von individuellen und fehlerträchtigen Detaillösungen zugunsten einer zügigen und evidenzbasierten Therapie des STEMI. Seite 9 von 19

10 1.4. Medizinrecht PLL.M. (medical law) 2011/2013 Ausbildung zum Professional Masters of Law, PLL.M. (medical law), 6. Universitätslehrgang Medizinrecht Johannes Kepler Universität Linz, Oberösterreichische Ärztekammer, Linz absolvierte Prüfungen: Einführung in die Grundlagen des Rechts Hummelbrunner Zivilrechtliche Fragen des Arzt/Patientenverhältnisses Kunz Ärztliches Berufsrecht Huber, Wallner Zivilrechtliche Haftung und Fragen der Aufklärung Dullinger Krankenanstaltenfinanzierung Stöger, Potyka Ärztliches Berufsrecht Herdega Rechtliche Grundlagen der Umweltmedizin Wagner Rechtliche Grundlagen der Umweltmedizin Kerschner Krankenanstaltenrecht Mazal Grundzüge des Gesellschaftsrechts für Gesundheitsberufe Karollus Einführung in die Grundlagen der Kranken- und Unfallversicherung und des Pflegegeldes Resch Krankenanstaltenrecht Resch, Köhler Heimvertrags- und Heimaufenthaltsgesetz Herdega Der Arzt als Arbeitgeber Jabornegg Belegarzt Resch Recht der Fortpflanzungsmedizin Mayrhofer Datenschutzrecht in der Medizin Kotschy Feministische Rechtskritik, Gender Mainstreaming in der Medizin Neuwirth Seite 10 von 19

11 Strafrechtliche Haftung der Gesundheitsberufe Birklbauer Sterbebegleitung Birklbauer Gesundheitsberufe in Europa Wallner Gender Mainstreaming in der Medizin Gutierrez-Lobos Patientenrechte Kerschner, Lang Qualitätssicherung in Gesundheitsberufen Alkin Spezifisches Arbeitsrecht der in Krankenanstalten beschäftigten Gesundheitsberufe Stärker Unterbringungsrecht Kopetzki Grundzüge des Steuerrechts für Gesundheitsberufe Huber Streitbeilegung im Verhältnis zum Patienten Leitner Rechtsfragen der Erstellung von medizinischen Gutachten Zahrl Erstellung von Gutachten aus medizinischer Sicht Kröll Grundlagen des Kassenvertragsrechts Resch Grundlagen des Kassenvertragsrechts Resch Einführung in das Recht der privaten Krankenversicherung Fischl Recht der Pflege Pfeil Berufsrecht der nichtärztlichen Gesundheitsberufe Aigner Einführung in die medizinische Ethik Schauer Medizinprodukte, Gewebesicherheits-und Blutsicherheitsgesetz Füszl Arzneimittelrecht Kopetzki Medizinische Forschung Kopetzki Einführung in die medizinische Ethik Schauer Berufsrecht der nichtärztlichen Gesundheitsberufe Seite 11 von 19

12 Aigner Masterthesis: ipad unterstützte Aufklärung bei Herzkathetereingriffen Im Kardinal Schwarzenberg schen Krankenhaus wurde im Zeitraum vom bis das Patienteninformationssystem Animedical bei 35 Patienten eingesetzt, die zu einer Herzkatheteruntersuchung bzw. Herzkatheterintervention zugewiesen wurden. Das Patienteninformationssystem umfasst insgesamt zwei Module, wobei die Tonsequenzen synchron zur Videoinformation verlaufen. Im modulartigen Aufbau ist das System bei Bedarf jederzeit erweiterbar. Nach einer kurzen mündlichen Anleitung werden die Patienten aufgefordert, sich selbständig anhand des Informationssystems mit ihrer Erkrankung auseinander zu setzen und die Applikation auf inhaltlich Bedürfnisse und Bedienfunktion zu testen. Zur Erhebung der Daten diente ein zweiseitiger Fragebogen. Dieser wurde in sechs Teilbereichen untergliedert; es wurden Fragen zu Spontaneindruck, Design und Funktionalität, Gestaltung, Inhalt und Verständnis, Art der Informationsvermittlung sowie allgemeine Fragen zur Person gestellt. Bei der Beantwortung der Fragen konnte der Grad der Zustimmung in einer fünfteiligen Skalierung angegeben werden (1 = keine Kenntnis bis 5 = Profi). Eine Aufklärungssituation im Untersuchungszimmer kann bereits im Einzelfall eine freie Entscheidung des Patienten und damit den Wert seiner Zustimmung ausschließen. Dieser Aspekt wird durch das Instrument ipad unterstützenden interaktiven Aufklärung erheblich entzerrt: Der Patient bestimmt den Zeitpunkt und innerhalb gegebener Grenzen auch den Ort seiner Auseinandersetzung dem geplanten Eingriff. Da er Inhalte beliebig oft wiederholen kann, liegt der Zeitbedarf, den er in den Gesamtkomplex Aufklärung investiert, wesentlich in seinen Händen. Keinesfalls ist die ipad unterstützte Aufklärung ein Ersatz für das ärztliche Aufklärungsgespräch. Die ist nicht nur aus juristischer Sicht ausgeschlossen, sondern würde auch eine schwere Beeinträchtigung des Arzt- Patienten-Verhältnisses bedeuten. Ziel des klinischen Einsatzes dieses Instrument zur Aufklärung ist es, die pikanten Schwachstellen der Aufklärungssituation zu reduzieren und einen Qualitätsstandard zur Aufklärung zu etablieren. Um Patienten besser auf die Operation vorzubereiten: gezielter informieren, den Streß innerhalb des Aufklärungsgespräches nehmen und selektive Rezeption von Information durch die Möglichkeit der Wiederholung zu vermeiden. Die Wirksamkeit der Einwilligung des Patienten setzt grundsätzlich voraus, daß der Einwilligende sie aufgrund richtiger Einsicht in alle Umstände erteilt hat, die für die Motivation zu seinem Entschluss seiner Einwilligung erforderlich sind. Nur wenn diese frei von Irrtümern ist, erscheint sie als eine aktfreie Selbstbestimmung des Patienten und nur als solche entfaltet sie die Wirkung eines Rechtfertigungsgrundes für den legitimierten Vollzug einer Körperverletzung. Die schriftliche Einwilligung des Patienten zur Operation markiert diesen Konzept entsprechend bei patientenbegleitenden Einsatz der ipad unterstützten Aufklärung nicht mehr den Zeitpunkt des Endes des Aufklärungsgespräches, vielmehr rundet - bei gezieltem Einsatz - die einwilligende Unterschrift des Patienten einen Aufklärungsprozess ab. Seite 12 von 19

13 1.5. Amtsarzt Polizeiamtsarzt 2013 Ausbildung zum Polizeiamtsarzt Bundesministerium für Inneres, Sicherheitsakademie, nach der Verordnung der Bundesministerin für Inneres über die Grundausbildung für Bedienstete des Allgemeinen Verwaltungsdienstes vom 1. September 20Q4, BGBI. ll , geändert durch BGBI. ll Nr , vom 15.November 2010 absolvierte Prüfungen: Verfassung und Behördenorganisation OR Mag. Wolfgang Langer Sicherheitspolizeiliche Handlungs -u. Einsatzlehre OR Mag. Wolfgang Langer Allgemeines Verwaltungsverfahrensgesetz Mag. Günther Kaufmann Materielle Bestimmungen und dienstrechtliche Aspekte Mag. Kerstin Kowald Asyl - und Fremdenpolizei Mag. Kerstin Kowald Richtlinien Teil I, Menschenrechte und Grundfreiheiten HR Dr. Michael Leutner Strafrecht, Strafprozessrecht OR Mag. Wolfgang Langer Verkehrsrecht (StVo., FSG) Obstlt. Wolfgang Schererbauer Verkehrsmedizin Tag 1 - Begutachtungsleitlinien (FSG-GV) MR Prof.Dr. Reinhard Mörz Drogen im Stv., Innere Erkrankungen MR Prof.Dr. Reinhard Mörz Verkehrspsychologie Mag. Gilda Langer Verkehrsmedizin Tag 2 - Begutachtungsleitlinien (FSG-GV) HR Dr. Michael Leutner Alkohol, ausgewählte und wichtige Erkrankungen, Tätigkeit am Verkehrsamt, Begutachtung von Körperschäden (aus gerichtsmed. Sicht) Dr.Dr. Martin Grassberger Medizinrecht für den Polizeiarzt (ausgewählte Themen) Univ.-Prof.Dr.Kletecka - Pulker Psychiatrische Notfälle (Fremd -u. Selbstgef. nach UBG) Univ.-Prof. Dr. Otto Lesch Kriminalistik und Erscheinungslehre CI Herbert Wendl Seite 13 von 19

14 Begutachtung von Körperschäden (aus unfallchirurg. Sicht) Dr. Gernot Krammer UbG/HeimAufG aus Sicht des Juristen Dr. Arno Engel Befund/Gutachten - Unterbringunsgesetz Dr. Gerald Bodner Substitution - Psychopharmakotherapie im PAZ Dr. Walter North Hygienerichtlinien und Überwachung im PAZ Dr. Irmgard Üblagger Der psychologische Dienst des BM.I Dr. Claus Polndorfer Der Menschenrechtsbeirat Mag. Helfried Haas Hämöglobinopathien - BB - Veränderungen im HS Prof. Dr. Heinz Renate Infektions-KH und Erreger bei Pat. mit. Migrationshintergrund Prof. Dr. Florian Thalhammer Hungerstreik/Schubhaft - med./menschenrechtl. Aspekte Univ.Doz. Dr. Siroos Mirzaei Altersfeststellung - State of the art Prof.Dr. Karl Großschmidt Richtlinien Teil 2: Anhaltewesen, Waffengesetz HR Dr. Michael Leutner Fremdenpolizeigesetz, Asylgesetz, Anhalteordnung CI Grasel/ Dr. Malzer Taser - Frontes Doz. Dr. H. Fischer Seite 14 von 19

15 2. Spezielles Tätigkeitsprofil 2.1. Organisationstätigkeit Klinik-Organisation/Leitungsfunktionen Stationsführender Oberarzt, stellvertretender Leiter Herzkatheterlabor, 2. Medizin, Kardiologie, Landeskliniken Salzburg (Prim. Prof. Pichler), Leitender Fachoberarzt 2. Medizin, invasive Kardiologie, Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg (Prim. Prof. Pichler) 2004 Leitender Oberarzt der Abteilung für medizinische Erstversorung und der internistischen Notfallaufnahme mit Bettenstation und stellvertretender Leiter des Herzkatheterlabors der 3. Medizin, Kardiologie, Wilhelminenspital der Stadt Wien (Prim. Prof. Huber) seit 2004 Leitender Oberarzt der neu errichteten Herzkatheterabteilung der Inneren Medizin im Kardinal Schwarzenberg schen Krankenhaus, Schwarzach, Salzburg (Prim. Prof. Lenzhofer) Organisation klinischer Strukturen 1997 Strukturierung der neuen Herzkathetermeßplätze in den Landeskliniken Salzburg nach Übersiedlung vom Röntgeninstitut Mitaufbau der invasiven Rhythmologie mit Elektrophysiologielabor, Landeskliniken Salzburg 1999 Einführung der Implantation von permanenten Schrittmachersystemen und der kardialen Resynchronisationstherapie (biventrikuläre Schrittmacher) im Herzkatheterlabor 2000 Organisation eines Rufbereitschaftssystems für die durchgehende Versorgung von akuten Koronarpatienten, 24/7-Modell, Landeskliniken Salzburg 2000 Kooperationsprojekt mit der Christian Doppler Klinik, Neuroradiologie, Salzburg, zur endovaskulären Behandlung von Karotisstenosen (Prof. Ladurner, Prof. Grobovschek) 2000 Endocavitäre Behandlung von strukturellen Herzerkrankungen (PFO, ASD, LAA/ PLAATO - seit 2003) 2004 Strukturmaßnahmen zur Verkürzung der intrahospitalen Behandlungszeiten (door to balloon time) von Herzinfarktpatienten, 3. Medizin, Kardiologie, Wilhelminenspital Wien Mitplanung und Neuaufbau der ersten Herzkathetereinrichtung im Krankenhaus Schwarzach 2005 Etablierung von invasiv angiologischen Eingriffen im Herzkatheterlabor in Kooperation mit der Gefäßchirurgie Schnittstellenoptimierung mit intra- und extramuralen Gesundheitseinrichtungen; Intensivmedizin, Anästhesie, Herzchirurgie in Kooperation mit Seite 15 von 19

16 den Zentralkliniken in Salzburg und Innsbruck Ausbau des Leistungsangebots der invasiven Kardiologie und Angiologie auf zur Zeit über 50 verrechenbare Leistungen 2009 Mitarbeiter des Projektteams für die Erstellung von SOP s zur Behandlung von Patienten mit akutem Koronarsydrom im Rahmen der Qualitätssicherung und Etablierung eines ACS-Behandlungspfades mit Abbildung im Krankenhausinformationssystem (SAP) Mitgestaltung der neu geschaffenen Angiografiemeßplätze im Neubau des Kardinal Schwarzenberg schen Krankenhauses Kongress- und Seminarorganisation Ich bin an der Organisation von wissenschaftlichen Kongressen, Fortbildungsseminaren, Workshops, Tutorials und Bedsideteachings, in der Mehrzahl als hauptverantwortlicher Organisator, beteiligt. Besonders zu erwähnen sind die Zuweiserkonferenzen für die Fachgebiete Kardiologie, Angiologie und Notfallmedizin im Kardinal Schwarzenberg schen Krankenhaus mit dem Ziel niedergelassene Ärzte als auch intra- und extramurale Krankenhausärzte, durch die seit dem Jahre 2004 neu geschaffenen, Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten, zu informieren. Ziel ist es auch den Zuweisern und den Patienten durch gut geregelte Organisationsabläufe den Prozess der gemeinsamen Behandlung möglichst unkompliziert zu gestalten. Gerade die seit dem Jahr 2005 initiierten Bedsideteachings wurden genutzt, um in Kleingruppen der Kollegenschaft die Möglichkeit zu bieten kardiale und angiologische Interventionen live am Untersuchungstisch zu erleben. Seit 2006 sind auch die technischen Voraussetzungen der direkten audiovisuellen Übertragung operativer Eingriffe, aus dem Herzkatheterlabor in den Vinzenzsaal, geschaffen mit interaktiver Kommunikation. Von Jänner 2005 bis April 2014 wurden von mir 221 nationale wie internationale Vorträge gehalten (siehe Anhang). Jährlich regelmäßig finden eine Notarztfortbildung mit Schwerpunkt kardiologischer Notfälle, das Kardio-Intermezzo mit konservativ kardiologischen Themen und das Alpenländische Angiologiesymposium als Forum für extrakardiale Gefäßerkrankungen, gemeinsam mit dem AKH Wien, statt. Ergänzt werden die Ärztevorträge durch eine Reihe von gemeinsamen Schulungen mit dem Assistenz- und Pflegepersonal sowie Patientenseminare unter Mitorganisation des Salzburger Herzverbands und Minimed-Österreich. Seite 16 von 19

17 2.2. Lehre und Fortbildung Lehrbeauftragter/Beraterfunktion Lehrbeauftragter für die Ausbildung zum Physiotherapeuten, Herz- Kreislauferkrankungen, Landeskliniken Salzburg seit 1997 Ausbildnerfunktion im Bereich der invasiven Kardiologie (s.a ) in den vergangenen Jahren habe ich insgesamt 18 Kollegen mit den Grundlagen der invasiven kardiologischen Untersuchung und mit den verschiedenen interventionellen Techniken vertraut gemacht Projektbeauftragter: Optimierung der flächendeckenden Akutversorgung des Myokardinfarkts, Bundesministerium für Gesundheit, Wien Proctor: Community Hospital in Sofia, Bulgarien Proctor: Aufbau eines Herzkatherlabors in Pleven Bulgarien im Auftrag von Tchaikapharma (T. Kamenov). seit 2008 Lehrbeauftragter für die Ausbildung zur Diplomierten Gesundheits- und Krankenschwester, Innere Medizin, Herz- Kreislaufpathologie, seit 2009 Wirtschaftsförderungsinstitut (WIFI) St. Johann im Pongau. Consultant: Huashan Hospital, The First People s Hospital, Yan Chai Hospital, 2 nd Military Hospital, East Hospital, Renji Hospital in Shanghai/China und First Affiliated Hospital in Wenzhou/China Projektbetreuung: Studenten Bachelor of Science Allied Health, Steinbeis- Transfer-Institut, Deutsches Herzzentrum Berlin, Frau Maria Schmidjell: Management des akuten Koronarsyndroms Ausbildnerfunktion Die Kardiologie hat sich in all ihren Bereichen erheblich weiterentwickelt. Neben der zunehmenden Spezialisierung innerhalb der Kardiologie muß es ein gemeinsames Fundament der Kardiologie geben, eingebettet in die Innere Medizin. Dieses Fundament beinhaltet den Grundstock an theoretischen Kenntnissen, an praktischen Fähigkeiten und an beruflichprofessioneller Einstellung des Faches Kardiologie. Der Auszubildende muß in die Lage gebracht werden, diejenigen Patienten zu identifizieren, welche bei entsprechender Indikation einem Kardiologen mit Spezialkompetenz oder sonstigen Spezialisten zugeführt werden müssen. Dies alles gelingt nur dann, wenn diese Weiterbildung die Vermittlung breiter Basiskenntnisse und -fähigkeiten mit der Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten ausgewählter Aspekte der einzelnen kardiologischen Subdisziplinen verbindet. Seit 1997 habe ich als Ausbildner 18 Kollegen in invasiven kardiologischen und angiologischen Untersuchungsverfahren gelehrt. In der Funktion eines HK-Seniors war der Fokus des Interesses auf die Patientensicherheit gerichtet. Insbesondere die junge Generation von interventionellen Kardiologen und Angiologen ist gefordert eine Fehlerkultur in ihren kardiologischen Abteilungen zu etablieren. Seite 17 von 19

18 Meine Intention war es stets einen konstruktiven Umgang mit Fehlern und Komplikationen in der Medizin zu erreichen. Neben der Vermittlung von theoretischen Kenntnissen stehen gerade in operativen/ interventionell agierenden Disziplinen die praktischen Fähigkeiten (technical skills) mit Anwendung des theoretischen Wissens zur Lösung von Problemen im Vordergrund. Ich bin auch in der Funktion eines Ausbildners besonders bestrebt das beruflich professionelle Verhalten den Auszubildenden (attitudes and behaviours) im richtigen Umgang mit Patienten, Kollegen und dem System des Gesundheitswesens weiterzuvermitteln Mitglied im Editorial Board Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology Autor und Reviewleser von wissenschaftlichen Fachbeiträgen, Mitgestaltung des Inhalts Zeitschrift für Gefäßmedizin Autor und Reviewleser von wissenschaftlichen Fachbeiträgen, Mitgestaltung des Inhalts Seite 18 von 19

19 3. Mitgliedschaften 3.1. Österreich Kardiologische Gesellschaft (ÖKG) AG <Interventionelle Kardiologie> AG <Herzinsuffizienz> Österreichische Gesellschaft für Internistische Angiologie (ÖGIA) Österreichischer Verband für Gefäßmedizin (ÖVG) Gesellschaft für Innere Medizin (ÖGIM) Österreichische Gesellschaft für Qualtitätssicherung & Qualitätsmanagement (ÖQM) Salzburger Ärztegesellschaft Hauptverband der allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Sachverständigen Salzburger Herzverband, Beirat 3.2. International Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) Europäische Gesellschaft für Kardiologie (ESC) Asian Pacific Society for Interventional Cardiology (APSIC) European Association of Percutaneous Cardiovascular Interventions (EAPCI) Arbeitsgemeinschaft leitender Krankenhauskardiologen (ALKK) 3.3. Fellowship Fellow of the society for cardiovascular angiography and interventions (FSCAI) 3.4. Vorstandsmitglied der ÖGIA Vorstandsmitglied der österreichischen Gesellschaft für internistische Angiologie (ÖGIA) Seite 19 von 19

M E D I Z I N R E C H T

M E D I Z I N R E C H T M E D I Z I N R E C H T 10. universitätslehrgang ZUM professional master OF LAWS (MEDICAL law) PLL.M. Informationsabend: Dienstag, 19. Mai 2015, 19:00 Uhr Ärztkammer für OÖ, Linz zielsetzung Ärztinnen

Mehr

Aufbaustudium Medizinrecht

Aufbaustudium Medizinrecht 992/539 Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Medizinrecht (Medical Law) Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Studiendauer und Gliederung...3 3 Zulassung...3 4 Pflichtfächer und Lehrveranstaltungen...4

Mehr

M E D I Z I N R E C H T

M E D I Z I N R E C H T M E D I Z I N R E C H T 11. universitätslehrgang ZUM master OF LAWS (MEDICAL law) LL.M. Informationsabend: 31. Mai 2016, 19:00 Uhr Ärztekammer für OÖ, Linz zielsetzung Ärztinnen und Ärzte, JuristInnen

Mehr

Curriculum. Aufbaustudium Medizinrecht

Curriculum. Aufbaustudium Medizinrecht K 992/539 Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Medizinrecht (Medical Law) 2_AS_ULG_Medizinrecht Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 1.10.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Studiendauer

Mehr

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie Anlage 3 zur 7. Änderungsvereinbarung DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Stand: 10.11.2009 Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms Koronare

Mehr

Interdisziplinärer Lehrgang der PARACELSUS Medizinischen Privatuniversität Salzburg für Führungskräfte im Medizinisch-Technischen Dienst

Interdisziplinärer Lehrgang der PARACELSUS Medizinischen Privatuniversität Salzburg für Führungskräfte im Medizinisch-Technischen Dienst Interdisziplinärer Lehrgang der PARACELSUS Medizinischen Privatuniversität Salzburg für Führungskräfte im Medizinisch-Technischen Dienst Zielgruppe Führungskräfte im Medizinisch-Technischen Dienst (RTA,

Mehr

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Vorstand der Abteilung Allgemein und Viszeral-Chirurgie KLINIKUM KLAGENFURT am WÖRTHERSEE Feschnigstraße 11 A - 9020 Klagenfurt am Wörthersee T: +43

Mehr

LEBENSLAUF. Dr. Walter Hans Höbling. Johann Höbling, Fahrdienstleiter i.r. Hildegard Höbling (geb.krug), Handelsangestellte i.r.

LEBENSLAUF. Dr. Walter Hans Höbling. Johann Höbling, Fahrdienstleiter i.r. Hildegard Höbling (geb.krug), Handelsangestellte i.r. Lebenslauf 1 LEBENSLAUF Name: Dr. Walter Hans Höbling Geburtsdatum: 10.04.1958 Geburtsort: Eltern: Staatsbürgerschaft: Verheiratet mit Wels Johann Höbling, Fahrdienstleiter i.r. Hildegard Höbling (geb.krug),

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift:

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift: CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter Geburtsdatum: 08. Juni 1963 Geburtsort: Mannheim Dienstanschrift: Universitäres Herzzentrum Hamburg GmbH Klinik und Poliklinik für Herz- und Gefäßchirurgie

Mehr

KINDERHERZ SYMPOSIUM 15.6. 16.6.2012 FREITAG 14.00 18.30 UHR SAMSTAG 08.30 17.00 UHR

KINDERHERZ SYMPOSIUM 15.6. 16.6.2012 FREITAG 14.00 18.30 UHR SAMSTAG 08.30 17.00 UHR KINDERHERZ SYMPOSIUM 15.6. 16.6.2012 FREITAG 14.00 18.30 UHR SAMSTAG 08.30 17.00 UHR VERANSTALTUNGSORT: Ausbildungszentrum / Mehrzwecksaal der Landes-Frauen- und Kinderklinik Linz VORWORT Für dieses Symposium

Mehr

ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten

ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten VORWORT ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten 10. und 11. Juni 2005 Ärztekammer f. OÖ, Linz Dieses Symposium

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie UNIVERSITÄTSKURS KONSILIAR-/LIAISON- PSYCHIATRIE UND KONSILIAR-/LIAISON-PSYCHOLOGIE Eine frühzeitige Diagnostik psychischer

Mehr

Lebenslauf. Prof. Dr. med. Udo Sulkowski. 1. Daten zur Person. 2. Aus- und Weiterbildung

Lebenslauf. Prof. Dr. med. Udo Sulkowski. 1. Daten zur Person. 2. Aus- und Weiterbildung Lebenslauf Prof. Dr. med. Udo Sulkowski 1. Daten zur Person Name Geburtstag Geburtsort Konfession Staatsangehörigkeit Familienstand Udo Bernd Sulkowski 5.4.1961 Dortmund evangelisch deutsch verheiratet

Mehr

PROGRAMM. Innere Medizin

PROGRAMM. Innere Medizin PROGRAMM Innere Medizin 11. 15. November 2009 Leopold Museum Wien Wissenschaftliche Gesamtleitung Univ. Prof. Dr. G. Krejs Änderungen vorbehalten PROGRAMMÜBERSICHT Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag,

Mehr

12. 4. 2002 Promotion zum Doktor der Naturwissenschaften

12. 4. 2002 Promotion zum Doktor der Naturwissenschaften Doz. DDr. Manfred Wonisch Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger Kreindlgasse 1 +43-(0)1-3690000 A-1190 Wien E-Mail: wonisch@derkardiologe.at

Mehr

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Begriffe: Never events Vorfälle, die unter Einhaltung einfacher Strategien nahezu gänzlich

Mehr

JAHRESTAgUNg 2011. Risikomanagement im Krankenhaus 29. Jänner 2011 WIEN. PROgRAmm

JAHRESTAgUNg 2011. Risikomanagement im Krankenhaus 29. Jänner 2011 WIEN. PROgRAmm JAHRESTAgUNg 2011 Risikomanagement im Krankenhaus 29. Jänner 2011 WIEN PROgRAmm Was wir täglich sehen, ist nur die Spitze des Eisbergs. Das Risiko liegt darunter und wird leicht übersehen. Genauso ist

Mehr

Inhalt. Eröffnungssitzung. 1. Arbeitssitzung

Inhalt. Eröffnungssitzung. 1. Arbeitssitzung Vorwort... 5 Eröffnungssitzung SC ir Prof. Dr. Roland Miklau, Präsident der Österreichischen Juristenkommission... 15 SC HonProf. Dr. Georg Kathrein, Bundesministerium für Justiz... 21 1. Arbeitssitzung

Mehr

Informationsblatt und Allgemeine Bedingungen der Zusatzqualifikation Interventionelle Kardiologie

Informationsblatt und Allgemeine Bedingungen der Zusatzqualifikation Interventionelle Kardiologie Informationsblatt und Allgemeine Bedingungen der Zusatzqualifikation Interventionelle Kardiologie Die Zusatzqualifikation Interventionelle Kardiologie zertifiziert einen Ausbildungsprozess für spezialisierte

Mehr

Kompetenzorientierte Weiterbildung Möglichkeiten und Grenzen

Kompetenzorientierte Weiterbildung Möglichkeiten und Grenzen Kompetenzorientierte Weiterbildung Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Reinhard Griebenow, Oberarzt Innere Medizin/ Kardiologie Kliniken der Stadt Köln MB Symposium Weiterbildung für die Generation Y 23.02.2013,

Mehr

Neue ärztliche Basisausbildung med basic : Jungmediziner starten praxisnahes, individuelles Ausbildungsprogramm am Klinikum Wels Grieskirchen

Neue ärztliche Basisausbildung med basic : Jungmediziner starten praxisnahes, individuelles Ausbildungsprogramm am Klinikum Wels Grieskirchen Presseinformation Wels/Grieskirchen, Oktober 2015 Neue ärztliche Basisausbildung med basic : Jungmediziner starten praxisnahes, individuelles Ausbildungsprogramm am Klinikum Wels Grieskirchen Seit Juni

Mehr

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Anlage 3 Erklärung zur Strukturqualität zum DMP-KHK-Krankenhausvertrag mit dem... vom... Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Das Krankenhaus

Mehr

Festsymposium St. Radegund

Festsymposium St. Radegund Festsymposium St. Radegund Anlässlich der Eröffnung der neuen Reha-Klinik der Pensionsversicherung 13. bis 14. Juni 2014 Reha Risiko Chirurgie und Intervention SKA-RZ St. Radegund Quellenstraße 1 8061

Mehr

Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem (MSc)

Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem (MSc) Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem MSc Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem (MSc) Ein berufsbegleitender Universitätslehrgang für verantwortliche Positionen im Gesundheitswesen

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Pressekonferenz Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Freitag, 15. Juni - 10.00 Uhr Oö. Presseclub - Ursulinenhof - Saal A Landstraße 31/1, 4020 Linz Als Gesprächspartner

Mehr

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com Mein Leitbild Die Ziele des Leitbildes Das Leitbild ist das identitätsstiftende verfasste Selbstverständnis der österreichischen Hausärztinnen und Hausärzte. > Meine Leitsätze > Meine Rolle im > Information

Mehr

Ausbildungs- und Berufsprofil: Mag. Karl Schwaiger, Jahrgang 1963

Ausbildungs- und Berufsprofil: Mag. Karl Schwaiger, Jahrgang 1963 Ausbildungs- und Berufsprofil: Mag. Karl Schwaiger, Jahrgang 1963 Schulische und berufsspezifische Ausbildung: Reifeprüfung, Bundeshandelsakademie St. Johann i. Pg. Sanitäts- und Operationsgehilfe, Sanitätsunteroffizier

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Bürgermeister MMag. Klaus Luger am 15. Dezember 2014 Landhaus, Zimmer 235, 9:00 Uhr zum Thema "Kepler-Klinikum: Bekanntgabe

Mehr

Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie

Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Medizinische Klinik II Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Lübeck Direktor: Prof. Dr. H.

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

MEDIZIN - und Bioethik

MEDIZIN - und Bioethik MEDIZIN - und Bioethik 3. universitätslehrgang ZUM professional master OF Ethics (MEDICAL Ethic) PM.ME. INFO-ABEND Freitag, 8. April 2016, 19:00 Uhr Ärztekammer für OÖ, Linz zielsetzung Medizinethik wird

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Master of Business Administration (MBA) für Juristinnen und Juristen Betriebswirtschaftslehre für die tägliche Rechtspraxis Ihr Referententeam: Top- Experten aus Wissenschaft und Praxis D. Aigner G. Aigner

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Bürgermeister Dr. Franz Dobusch Präsident Dr. Peter Niedermoser, OÖ. Ärztekammer Präsident Dr. Heinz Schödl, Medizinische

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Zukünftige Entwicklung der Medizinischen Informatik aus Sicht der einrichtungsbezogenen und -übergreifenden Informationsverarbeitung

Zukünftige Entwicklung der Medizinischen Informatik aus Sicht der einrichtungsbezogenen und -übergreifenden Informationsverarbeitung Medizinischen aus Sicht der Alfred Winter Universität Leipzig Institut für Medizinische, Statistik und Epidemiologie Medizinischen aus Sicht der Wozu (wissenschaftliche) Medizinische? Bei uns kommt die

Mehr

Gestatten, Mag. Maximilian, MBA Hachlham 61 4081 Hartkirchen 0664 21 020 47 office@rumpfhuber.cc

Gestatten, Mag. Maximilian, MBA Hachlham 61 4081 Hartkirchen 0664 21 020 47 office@rumpfhuber.cc Gestatten, Mag. Maximilian, MBA Hachlham 61 4081 Hartkirchen 0664 21 020 47 office@rumpfhuber.cc Machen Sie sich ein Bild Derzeitige Aktivitäten Bisherige Aktivitäten Demographische Daten, Geboren am:

Mehr

Name Gruppenmitglied potentieller Interessenskonflikt laut Formblatt Eigenbewertung Bewertung der Leitlinienleitung

Name Gruppenmitglied potentieller Interessenskonflikt laut Formblatt Eigenbewertung Bewertung der Leitlinienleitung Name Gruppenmitglied potentieller laut Formblatt Eigenbewertung Bewertung der Leitlinienleitung Prof. Dr. med. Frank- Michael Müller, Klinik für Kinder- Jugendmedizin, Neonatologie Päd. Intensivmedizin,

Mehr

Ist der Arzt der bessere Medizincontroller? - Eine Standortbestimmung

Ist der Arzt der bessere Medizincontroller? - Eine Standortbestimmung Ist der Arzt der bessere Medizincontroller? - Eine Standortbestimmung von Dr. Erwin Horndasch Dr. Erwin Horndasch Internist Notfallmedizin Ärztliches Qualitätsmanagement RiskManagement Dipl.-Gesundheitsökonom

Mehr

CURRICULUM VITAE. Persönliche Daten:

CURRICULUM VITAE. Persönliche Daten: Dr.med.univ. Georg Hanselmayer Facharzt für Augenheilkunde und Optometrie Schönbrunngasse 47 8010 Graz Tel: +43 664 4720777 Fax: +43 316 383234 e-mail: augenarzt@hanselmayer.at CURRICULUM VITAE Persönliche

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Informationsabend Business Manager/in, Master of Science (MSc) Johanna Hoffmann-Handler Herzlich Willkommen! WIFI Programm Informationsabend Grundgedanken zum Studium Design und Inhalte Organisation Ihre

Mehr

PROGRAMM. Herzinsuffizienz Update 2013. 15. November 2013, 9 16 Uhr

PROGRAMM. Herzinsuffizienz Update 2013. 15. November 2013, 9 16 Uhr PROGRAMM Herzinsuffizienz Update 2013 15. November 2013, 9 16 Uhr. Diabetes und Herzinsuffizienz Niere und Herzinsuffizienz Herzklappenerkrankungen Perikarderkrankungen Myokarditis Case-reports Hot Topics

Mehr

VORPROGRAMM. 26. Jahrestagung für Kardiologisches Assistenzund Pflegepersonal. 16. - 17. Oktober 2015 Kulturzentrum Eisenstadt. www.bbeisen.

VORPROGRAMM. 26. Jahrestagung für Kardiologisches Assistenzund Pflegepersonal. 16. - 17. Oktober 2015 Kulturzentrum Eisenstadt. www.bbeisen. VORPROGRAMM 26. Jahrestagung für Kardiologisches Assistenzund Pflegepersonal 16. - 17. Oktober 2015 Kulturzentrum Eisenstadt www.bbeisen.at Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Sie im

Mehr

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152,

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, An die Ärztekammer ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE Herr/Frau Dr. geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, von bis (Zutreffendes

Mehr

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung DeutscheAnwaltAkademie, Vorträge von Rechtsanwältin Dortmund Dr. Alexandra Jorzig 15.09.2011 06.12.2013-17.09.2011 Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, das Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin zählt mit seinen 1.400 Operationen am offenen Herzen und über 4.300 Behandlungen

Mehr

01/09. Alle Termine!

01/09. Alle Termine! agenda 01/09 Alle! Die neue agenda zeigt wahre Größe! Präsident Dr. Wolfgang Routil Das Notwendige auf ein Minimum reduzieren und damit ein Maximum an Service bieten mit der agenda im neuen Format wollen

Mehr

Internationales Symposium Brandkriminalität

Internationales Symposium Brandkriminalität Internationales Symposium Mittwoch, 03. April 2013 Linz, Johannes Kepler Universität Veranstalter: BVS-Brandverhütungsstelle für OÖ in Kooperation mit der Johannes Kepler Universität Linz Programm ab 08.00

Mehr

Berater im Gesundheitswesen auf einen Blick

Berater im Gesundheitswesen auf einen Blick Berater im Gesundheitswesen auf einen Blick 1K DIE KRANKENHAUSBERATER GMBH Centrum Cordis competence center health care der systema Human Information Systems GmbH CONSULTING AG Unternehmensberatung Deloitte

Mehr

SIM - SALES- UND INNOVATIONSMANAGEMENT MBA Master of Business Administration

SIM - SALES- UND INNOVATIONSMANAGEMENT MBA Master of Business Administration Terminübersicht für den FH Lehrgang zur Weiterbildung SIM - SALES- UND INNOVATIONSMANAGEMENT MBA Master of Business Administration Seminarzeiten: Freitag oder Tag 1 von 13.00 bis 21.00 Uhr und Samstag

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ www.uni-graz.at/zvwww/miblatt.html 24. SONDERNUMMER Studienjahr 2002/2003 Ausgegeben am 16. 4.2003 14.b Stück Universitätslehrgang Klinischer Prüfarzt

Mehr

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen?

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Landespsychotherapeutentag 2015 Stuttgart, den 27.06.2015 Prof. Dr. jur. Thomas Schlegel Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende Anmeldekarte oder wenden Sie sich an:

Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende Anmeldekarte oder wenden Sie sich an: Wissenschaftliche Leitung Chefarzt PD Dr. med. Harald Rittger Klinik für Herz- und Lungenerkrankungen (Medizinische Klinik 1) Klinikum Fürth Jakob-Henle-Str. 1 90766 Fürth Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Master of Business Administration (MBA) für Juristinnen und Juristen Betriebswirtschaftslehre für die tägliche Rechtspraxis (6. Jahrgang) Ihr Referententeam: Top-Experten aus Wissenschaft und Praxis D.

Mehr

Intersektorale (stationär-ambulante) Klinikpfade

Intersektorale (stationär-ambulante) Klinikpfade Intersektorale (stationär ambulante) Klinikpfade Zusammenwirken von Klinik und Praxis Dr. med. Hans Paula Facharzt für Chirurgie, Executive MBA HSG Geschäftsführer der Stiftungsklinikum Mittelrhein GmbH

Mehr

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Augustenstraße 1 80333 München Tel: 089-55 53 40 Fax: 089-59 29 69 Homepage: E-Mail: www.deloch.de praxis@deloch.de

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

10. November 2011, Mülheim an der Ruhr

10. November 2011, Mülheim an der Ruhr Programm zur strukturierten Weiterbildung für den Facharzt Innere Medizin und Schwerpunkt Kardiologie am Evangelischen Krankenhaus Mülheim an der Ruhr (6 Jahre) 10. November 2011, Mülheim an der Ruhr Weiterbildung

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Programm der Infomesse am 10. September 2014, 16.00-19.00 Uhr Palais Kottulinsky, Beethovenstraße 9, 8010 Graz

Programm der Infomesse am 10. September 2014, 16.00-19.00 Uhr Palais Kottulinsky, Beethovenstraße 9, 8010 Graz Entrée (EG) SR 37.01 (EG) Festsaal (1. OG) Informationsstände Informationsstände Informationsstände 16.00-19.00 Uhr Kunst und Kultur Medizin und Gesundheit Pflege Theologie Sprachen Pflege Wirtschaft Recht

Mehr

Ärztegesetz-Novelle Ausbildung Neu. KAD Dr. Thomas Holzgruber

Ärztegesetz-Novelle Ausbildung Neu. KAD Dr. Thomas Holzgruber Ärztegesetz-Novelle Ausbildung Neu KAD Dr. Thomas Holzgruber 1 im Anschluss an das Studium BASISAUSBILDUNG ( 6a) Absolvierung ist für den Beginn der Ausbildung sowohl zum Allgemeinmediziner als auch zum

Mehr

ECLSSYMPOSIUM PROGRAMM

ECLSSYMPOSIUM PROGRAMM Chirurgie Perfusion Kardiologie Anästhesie Workshop Temporäre Herz- und Lungenunterstützung in Kooperation mit dem, LMU Schloss Hohenkammer, 14. 15. Juli 2014 PROGRAMM VORWORT S e h r g e e h rt e K o

Mehr

Managementkompetenz im Krankenhaus (HC&S AG)

Managementkompetenz im Krankenhaus (HC&S AG) Modulare und praxisorientierte Weiterbildung KHM-28-M Managementkompetenz im Krankenhaus (HC&S AG) Im heutigen Klinikalltag werden für Leitungs- und Führungsaufgaben neben der notwendigen Fach- und Sozialkompetenz

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Kombiniertes Masterstudium und Berufsdoktorat (DBA) in Betriebswirtschaft

Kombiniertes Masterstudium und Berufsdoktorat (DBA) in Betriebswirtschaft Kombiniertes Masterstudium und Berufsdoktorat (DBA) in Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt: Masterstudium an der Universidad Azteca 60 Licenciado-Studium: MBA Master of Business Administration / Licenciado

Mehr

Jahresfortbildung. Interdisziplinäre Behandlungsstrategien in der fetomaternalen Medizin und Gynäko-Onkologie

Jahresfortbildung. Interdisziplinäre Behandlungsstrategien in der fetomaternalen Medizin und Gynäko-Onkologie Jahresfortbildung Interdisziplinäre Behandlungsstrategien in der fetomaternalen Medizin und Gynäko-Onkologie Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Perinatalzentrum Freitag, 3. Juni 2016 Klagenfurt

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Monitoringbericht zum Public Corporate Governance Kodex in der AIT (2014)

Monitoringbericht zum Public Corporate Governance Kodex in der AIT (2014) Monitoringbericht zum Public Corporate Governance Kodex in der AIT (2014) 1. Erklärung Der Kodex wurde gemonitort, soweit dieser in Übereinstimmung mit der einschlägigen Rechtslage wie GmbHG oder Unternehmensgesetzbuch

Mehr

1. Brust-Gesundheitszentrum in Oberösterreich erhält international anerkannte Auszeichnung

1. Brust-Gesundheitszentrum in Oberösterreich erhält international anerkannte Auszeichnung Medieninformation, 25. April 2006, Linz 1. Brust-Gesundheitszentrum in Oberösterreich erhält international anerkannte Auszeichnung Eine maßgebende internationale Auszeichnung hat nunmehr das Brust- Gesundheitszentrum

Mehr

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009 Jaspers-Klinik ggmbh Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 009 Ausgewertete Fragebögen Gesamtzahl ausgewerteter Fragebögen 09 Anzahl verteilter Fragebögen 7 Entspricht einer

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie Medienmitteilung Kommunikation Brauerstrasse 15, Postfach 834 CH-8401 Winterthur www.ksw.ch Winterthur, 26. März 2007 Neuer Chefarzt am Kantonsspital Winterthur Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt

Mehr

TABELLARISCHER LEBENSLAUF

TABELLARISCHER LEBENSLAUF Prof. Dr. Bernhard Steinhoff TABELLARISCHER LEBENSLAUF Persönliche Daten Name Bernhard Jochen Steinhoff Akademischer Grad Professor Dr. med. Geburtsdatum 18.09.1961 Geburtsort Offenburg/Baden Familie verheiratet,

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

KARDIOLOGIE IM ZENTRUM

KARDIOLOGIE IM ZENTRUM PROGRAMM KARDIOLOGIE IM ZENTRUM CALL FOR ABSTRACTS Infos unter www.kardiologieimzentrum.at Abgabefrist für Postereinreichung: 12.09.2014 19. September 2014 09.00 bis 16.30 Uhr Design Center Linz Europaplatz

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Unternehmenskultur in der Klinik Entwicklung und Gestaltung im Blick auf Mitarbeitende

Unternehmenskultur in der Klinik Entwicklung und Gestaltung im Blick auf Mitarbeitende Unternehmenskultur in der Klinik Entwicklung und Gestaltung im Blick auf Mitarbeitende Konvent für Krankenhaus- und Klinikseelsorge der evangelischen Landeskirche in Württemberg am 5. Oktober 2009 in Pforzheim

Mehr

Competence Mall Initiative (CMI) Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend

Competence Mall Initiative (CMI) Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend Competence Mall Initiative (CMI) Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend Ein Überblick über die Aus- und Weiterbildung sowie Kooperationsmöglichkeiten im österreichischen Fachhochschul-Wesen

Mehr

7. Kardiovaskuläres Forum

7. Kardiovaskuläres Forum 7. Kardiovaskuläres Forum Fortbildungsveranstaltung für Ärzte am 07. Oktober 2015 Programm 18:00 Uhr Begrüßung 18:15 18:55 Uhr Herzinsuffizienz Therapie aktueller Stand und Ausblick Prof. Dr. med. Uwe

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

neuraum www.neuraum.cc

neuraum www.neuraum.cc h Externe Prozessbegleitungen in der Arbeit mit Führungskräften sowie in der Team- und Organisationsentwicklung als Qualitätsinitiative in Sozial- und Gesundheitseinrichtungen RESÜMEE Lehrtrainerin und

Mehr

Programm der Infomesse am 16. April 2015, 16.00-19.00 Uhr Palais Kottulinsky, Beethovenstraße 9, 8010 Graz

Programm der Infomesse am 16. April 2015, 16.00-19.00 Uhr Palais Kottulinsky, Beethovenstraße 9, 8010 Graz Entrée (EG) SR 37.01 (EG) Festsaal (1. OG) Informationsstände Informationsstände Informationsstände 16.00-19.00 Uhr Kunst und Kultur Medizin und Gesundheit Pflege Theologie Sprachen Pflege Wirtschaft Recht

Mehr

Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin

Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin Fachbereich Angiologie Gefäße heilen Durchblutung fördern Die Angiologie am Klinikum St. Georg Leipzig Angiologie ist die Wissenschaft

Mehr

Mommy Makeover: Fragwürdiger Trend oder alter Hut?

Mommy Makeover: Fragwürdiger Trend oder alter Hut? Heidelberg, 15. Oktober 2015 Mommy Makeover: Fragwürdiger Trend oder alter Hut? Prof. Dr. med. Günter Germann, einer der führenden Plastischen Chirurgen Deutschlands nimmt Stellung Ob Die Welt, der Stern,

Mehr

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt MGG + HHE 23. Münchener Gefäßgespräch 18. Heidelberger heißes Eisen Klinische Pfade in der Gefäßmedizin Notwendigkeit oder bürokratischer Overkill Juristische Aspekte bei der Einführung klinischer Pfade

Mehr

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei 1 Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei Artikel erschienen in: ABC-der-Krankenkassen.de, 3.Februar 2009 Ärzte Zeitung (Print und Online), 3. Februar

Mehr

W E I T E R B I L D U N G

W E I T E R B I L D U N G AVM ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR VERHALTENSMODIFIKATION DVR.NR. 0808032 Vorsitzende der AVM: Dr. Liselotte Mäni Kogler Geschäftsstelle: Roswitha Gangl, Vierthalerstraße 8/2/8, 5020 Salzburg, Tel./ 0043/(0)662/884166

Mehr

Dr. Gerhard Fritsch Im Namen der ARGE präoperatives Patientenmanagement der ÖGARI

Dr. Gerhard Fritsch Im Namen der ARGE präoperatives Patientenmanagement der ÖGARI Liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich darf Sie alle sehr herzlich bei unserem 3. Salzburger Präanästhesieforum begrüßen. Dieser Seminarkongress widmet sich allen wesentlichen Feldern der präoperativen Medizin

Mehr

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Gefäßzentrum optimale Diagnose und Therapie Unser Leistungsspektrum: Diabetisches Fußsyndrom: Die Betroffenen haben meist kein

Mehr

Universitätslehrgang Master of Public Administration

Universitätslehrgang Master of Public Administration Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die öffentliche Verwaltung 28. 30. Sept. 2010 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere des Public

Mehr

Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA

Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA Curriculum vitae Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA Zentrum für Prävention und Sportmedizin der Technischen Universität München Bereichsleiter Prävention-Rehabilitation Privatdozent Dr. med.

Mehr