PhDr. (für die St. Elisabeth Universität, Bratislava, Slowakei)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PhDr. (für die St. Elisabeth Universität, Bratislava, Slowakei)"

Transkript

1 Vorbereitungsseminare zum PhDr. (für die St. Elisabeth Universität, Bratislava, Slowakei) Informationen für Interessenten

2 Träger/Veranstalter Organisation für Österreich, Deutschland, Schweiz St. Elizabeth University College of Health and Social Work (SEU) in Bratislava / Pressburg (Slowakei) Management-Akademie der SanConsult Betriebsberatungsges.m.b.H. Wien An der SEU können Interessenten ein Doktorat erwerben, wenn sie einen akademischen Studienabschluss (Magister oder Bachelor/Master) aus einem Bereich des Gesundheitswesens nachweisen können (z. B. Gesundheitsmanagement, Pflege, Public Health, Health Administration, Physiotherapie bzw. alle MTD). Es wird die akademische Titelbezeichnung PhDr. (Doctor of Philosophy) verliehen, die in dieser Form in Österreich (und der gesamten EU) geführt und in jedes öffentliche Dokument (wie z. B. den Reisepass) eingetragen werden kann. Der PhDr. wird dem Namen vorgestellt. Dieser Titel entspricht nicht dem neuen Titel PhD nach der Bologna Deklaration, der für eine wissenschaftliche Karriere in Zukunft erforderlich sein wird und neben anderen Erfordernissen ein mindestens sechssemestriges Studium benötigt und dem Namen nachgestellt wird. 1. Zielgruppe Alle Personen mit einem Magister- oder Bachelor-/Masterabschluss u.a. aus dem Bereich Gesundheitswesen können nach Erfüllung der gestellten Anforderungen den akademischen Titel PhDr. erwerben. Dieser Titel berechtigt in Österreich zur Bewerbung um einen A- Posten, in Deutschland zur Einstufung in den Höheren Dienst. 2. Zulassungsvoraussetzung Voraussetzung für die Zulassung zum Doktoratsstudium ist der positive Abschluss eines Magisterstudiums (Mag./Mag. (FH)) oder Bachelor- und Masterstudiums einer Hochschule optimalerweise aus dem Gesundheitswesen (Gesundheitsmanagement, Krankenhausmanagement, Pflege, Public Health, Health Administration und alle medizinisch Technischen Dienste, aber auch Mediziner) eines anderen Studiums (Mag./Mag. (FH), Dipl. Ing./Dipl. Ing. (FH)) in einer anderen Disziplin. In diesem Fall können nach Vorgabe der SEU aber weitere Prüfung(en) in Health Administration gefordert werden (Zusatzstudium). Dies wird im Rahmen der Zulassungsprüfung festgelegt. Insgesamt sollten mindestens 300 ECTS nachgewiesen werden. Über die individuelle Anrechnung der jeweiligen Vorleistungen entscheidet die SEU. 3. Bewerbung Für Ihre Bewerbung benutzen Sie bitte den Bewerbungsbogen und senden diesen unterschrieben nebst relevanten Dokumenten (amtlich beglaubigte Kopie des akademischen Grades, Lebenslauf - Details siehe Bewerbungsbogen) an SanConsult Betriebsberatungsges.m.b.H., Zieglerg. 61/1/9, 1070 Wien. Die Unterlagen werden nach Überprüfung auf Vollständigkeit an die SEU weitergeleitet. Vor der Weiterleitung der eingereichten Dokumente ist die Bearbeitungsgebühr von EUR 120 zu überweisen. 4. Aufnahme Grundsätzlich erfolgt die Aufnahme nach der zeitlichen Reihenfolge der Anmeldung über den Bewerbungsbogen. Nach Erhalt des Bewerbungsbogens mit Ihren Unterlagen und Bezahlung der Bearbeitungsgebühr, leiten wir die Unterlagen an die SEU weiter. Die SEU entscheidet über die Zulassung der Bewerber/innen und sendet die positiven/negativen Bestätigungen an die SanConsult Management-Akademie, die diese dann an die jeweiligen Bewerber/innen weiterleitet. 2

3 5. Anforderungen und Ablauf des Doktoratsstudiums Betriebsberatungsges.m.b.H Verfassung einer Rigorosumsarbeit mit 80 bis 100 Seiten bzw bis Wörtern (einschließlich Inhalts- und Literaturverzeichnis) in deutscher oder englischer Sprache. Die Rigorosumsarbeit muss auf einem Gebiet des Gesundheitswesens (Krankenhausmanagement, Gesundheitsmanagement, Nursing, Public Health, Health Administration oder aus den Medizinisch- Technischen Diensten etc.) verfasst werden und eine empirische Erhebung mit entsprechender statistischer Auswertung aufweisen (mindestens: t-test, Chi-Quadrat-Test). Besuch der Vorbereitungs-Seminare in Wien und positive Absolvierung der Teilprüfungen ist verpflichtend (Details vgl. Termin- und Ablaufplan): Positives Gutachten des Opponenten, der von der SEU bestellt wird (ein österreichischer und/oder ein slowakischer Professor). Es handelt sich dabei nicht um Betreuer der Rigorosumsarbeit. Ein Betreuer ist nicht vorgesehen. Positive Ablegung des Rigorosums in Bratislava auf Deutsch oder auf Englisch, das sich zusammensetzt aus (1) Der Verteidigung der Rigorosumsarbeit. Die Rigorosumsarbeit muss zur Prüfung im Original mitgebracht werden. (2) Mindestens zwei Prüfungsfragen zu Health Administration. (3) Zusatzprüfung aus Health Administration, wenn der akademische Abschluss nicht auf dem Gebiet des Gesundheitswesens (Krankenhausmanagement, Gesundheitsmanagement, Nursing, Public Health, Health Administration oder aus den Medizinisch-Technischen Diensten) erfolgte oder eine Nostrifizierung notwendig ist. Dies wird jedoch im Rahmen der Zulassung bekannt gegeben. 6. Didaktischer Aufbau der Vorbereitungsseminare Die Vorbereitungsseminare finden sowohl in Form von Präsenz- bzw. Fernstudiums- Lehrveranstaltungen statt. In den Präsenz-Lehrveranstaltungen besteht Anwesenheitspflicht. Die Inhalte werden in den Präsenz-Lehrveranstaltungen praxisbezogen aufbereitet und diskutiert. Sämtliche Lehrveranstaltungen unterstützen einerseits die Verfassung der Rigorosumsarbeit, andererseits die Vorbereitung auf die Rigorosumsprüfung - s. Abbildung. 3

4 7. Ort Zur Unterstützung der Rigorosumsarbeit: In der Lehrveranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten wird auf die jeweils selbstgewählten Themenstellungen der Rigorosumsarbeit eingegangen. Hier werden den Teilnehmer/innen einerseits die formalen Anforderungen vermittelt, andererseits erhalten sie Unterstützung bei der Erstellung ihrer Rigorosumsarbeit. Im Vorfeld ist hierfür ein Konzept, das. sog. Exposee gemäß der Anforderungen der St. Elisabeth Universität zu erstellen. Die Rigorosumsarbeit muss einen empirischen Teil beinhalten. Das Exposee wird im Rahmen der Lehrveranstaltung präsentiert, verteidigt und bewertet, was als erste Generalprobe für die Rigorosumsprüfung gesehen wird. Als wesentliche Unterstützung für die Verfassung der Rigorosumsarbeit wird die Lehrveranstaltung Ausgewählte Methoden der empirischen Sozialforschung gesehen. Hier erhalten die Teilnehmer/innen einen Überblick über die methodischen Mindestanforderungen seitens der St. Elisabeth Universität. Unter Berücksichtigung der jeweiligen Themenstellung und Datenlage der einzelnen Teilnehmer/innen wird dann die geeignete Methode ausgewählt. Im Verlauf dieser Lehrveranstaltung wird die gewählte Methode vor Abgabe des Exposee in der Gruppe präsentiert, diskutiert, so dass abschliessend noch die Feinabstimmung erfolgen kann. Im Rahmen dieser beiden Lehrveranstaltungen erarbeiten sich die Teilnehmer/innen die Basis für die Rigorosumsarbeit. Es wird hierbei darauf geachtet, dass die Anforderungen seitens der St. Elisabeth Universität berücksichtigt und umgesetzt werden. Zur Unterstützung der Rigorosumsprüfung: Desweitern verfasst jede/r Teilnehmer/in in der Lehrveranstaltung Health Administration eine Projektarbeit zu einem vorgegebenen Thema aus dem Bereich des Gesundheitswesens. Der Themenkreis spiegelt die aktuelle Situation des Gesundheitswesens in Österreich wider. Die Lehrveranstaltung wird von Prof. Dr. Hannes Lachhammer (München), ein Experte auf dem Gebiet des Gesundheitswesens geleitet. Gleichzeitig ist Prof. Lachhammer auch Mitglied der Prüfungskommission an der St. Elisabeth Universität. Die in Einzelarbeit verfassten Projektarbeiten werden im Rahmen der Lehrveranstaltung präsentiert, diskutiert und ergänzt, so dass ein erster Kontakt für die Teilnehmer/innen mit einem Mitglied der Prüfungskommission möglich ist. Ziel dieser Lehrveranstaltung ist die inhaltliche Vorbereitung der Teilnehmer/innen auf die Rigorosumsprüfung und die Vernetzung des Wissensstandes der unterschiedlichen Bereiche des Gesundheitswesens. Desweiteren stellt die Präsentation der Projektarbeiten sowie deren Verteidigung eine weiter Generalprobe für die bevorstehende Rigorosumsprüfung dar. Für den Themenbereich Risikomanagement wird im Rahmen eines Präsenz- und Fernstudiums das zertifikatsrelevante Wissen aufbereitet. Die Teilnehmer/innen unterziehen sich hier prüfungstechnisch einem Multiple Choice Test, einer Projektarbeit sowie einer Präsentation der Projektarbeit. Nach positiver Absolvierung der erforderlichen Lehrveranstaltungen erhalten die Teilnehmer/innen das Zertifkat Risikomanager/in. In der Vergangenheit wurden immer wieder Themen für Rigorosumsarbeit im Bereich Risikomanagement im Gesundheitswesen gewählt. Die Seminare finden in Wien statt. Der Veranstaltungsort wird zeitgerecht vor Seminarbeginn bekannt gegeben Das Rigorosum findet in Bratislava statt und wird zeitgerecht bekannt gegeben. 4

5 8. Termin Rigorosum Januar/Feb der genaue Termin wird noch bekannt gegeben. 9. Beginn der nächsten Vorbereitungsseminare Die Anmeldefrist endet 4 Wochen vor Seminarbeginn. Die Studiendauer beträgt mind. zwei Semester. Die Vorbereitung findet in fünf Blöcken mit max. 20 UE Präsenzstudium/Block von Fr 14:00 Uhr bis So 12:15 Uhr statt: Tag Zeitplan UE Freitag 14:00 19:00 6 PS Samstag 09:00 18:15 10 PS Sonntag 09:00 12:15 4 PS Gesamt 20 PS Beginn: Januar 2014 in WIEN Veranstaltungen können verschoben werden. Im Fall einer Verschiebung besteht kein Anspruch auf Ersatz von Aufwendungen welcher Art auch immer (wie etwa Reisekosten, Hotelkosten, etc.), Verdienstentgang oder allfälliger sonstiger Schäden und Kosten. SanConsult ist bemüht, eventuelle Verschiebungen so rechtzeitig bekannt zu geben, dass den Teilnehmer/innen eine Umdisposition zugemutet werden kann. 10. Lehrplan Der Lehrplan zur Vorbereitung auf die Rigorosumsprüfung bzw. zur Unterstützung bei der Erstellung der Rigorosumsarbeit umfasst insgesamt 156 Unterrichtseinheiten (UE) davon 76 UE im Präsenzstudium und 80 UE im Fernstudium. Für das Präsenzstudium besteht für alle Teilnehmer/innen Anwesenheitspflicht. Das Fernstudium dient der Vertiefung der Präsenzveranstaltungen. Beim Fernstudium erhalten die Teilnehmer/innen schriftliche Unterlagen zur eigenständigen Bearbeitung. Die schriftlichen Prüfungen finden über die Unterlagen des Präsenz- und Fernstudiums statt. Insgesamt wird für die erbrachten Prüfungsleistungen im Rahmen der Vorbereitungsseminare ein Zeugniszertifikat ausgestellt. Zusätzlich wird für den Schwerpunkt Risikomanagement nach positiver Absolvierung das Zertifikat Risikomanager von Quality Austria, mit einer Gültigkeitsdauer von 3 Jahren, verliehen. Lehrveranstaltung (LV) UE 1) Präsenzstudium Fernstudium Health Administration Risikomanagement inkl. Zertifikat Risikomanager der Quality Austria Trainings-, Zertifizierungs- und Begutachtungs GmbH Ausgewählte statistische Methoden der empirischen. Sozialforschung / Wiss. Arbeiten Summe ) UE = Unterrichtseinheit à 45 Minuten. 11. Leistungsnachweise Die Studierenden haben im Rahmen der Vorbereitungsseminare schriftliche Teilprüfungen abzulegen. Die Prüfungen finden zu Beginn eines jeden Blocks über den Stoff des vorangegangenen Blocks mit einer Dauer von 20 Minuten pro Lehrveranstaltungstag statt. Im 1. Block findet noch keine Prüfung statt. Über die 80 Fernstudieneinheiten werden die Prüfungen im Rahmen des Präsenzstudiums mit absolviert. Da anwendungsbezogene Prüfungsfragen gestellt werden, können grundsätzlich auch Unterlagen verwendet werden, außer der Referent einer bestimmten Lehrveranstaltung schließt es aus. 5

6 In der Lehrveranstaltung Health Administration ist eine Seminararbeit zu einem vorgegebenen Thema mit Wörtern (ca. 20 Seiten) zu verfassen und im Rahmen des Seminars zu präsentieren. Die Seminararbeit und Präsentation wird abschließend bewertet. Diese Seminararbeiten erhalten alle Teilnehmer zur Vorbereitung auf die Rigorosumsprüfung. Bei der Rigorosumsprüfung werden zwei Fragen aus diesen Seminararbeiten gestellt. 12. Anmeldeschluss Bewerbungen werden grundsätzlich bis vier Wochen vor Beginn der Vorbereitungs-Seminare ( ) entgegengenommen. Sobald die maximale Teilnehmerzahl (20) erreicht ist, setzen wir die weiteren Interessenten nach Vorlage der Bewerbungsunterlagen auf eine Warteliste für den nächsten Rigorosumstermin. Bei Ausscheiden eines Teilnehmers rücken diese nach bzw. werden für den nächsten Rigorosumstermin gereiht. 13. Gebühren Die Gebühr für das Rigorosum + Vorbereitung pro Semester (insgesamt ) (keine MWSt) 120 (keine MWSt.) ist die Bearbeitungsgebühr und wird in jedem Fall nach Erhalt der Zulassungsunterlagen und vor der Überprüfung der Zulassungsunterlagen und deren Weiterleitung an die SEU in Rechnung gestellt. Die Rigorosumsgebühr von insgesamt (keine MWSt) ist nur bei der Zulassung durch die SEU und verbindlicher Anmeldung zu entrichten. Sie enthält Administration und Organisation durch die SanConsult Management-Akademie Teilnahme an den Vorbereitungs-Seminaren inkl. der zur Verfügung gestellten Skripten und dem ersten Prüfungsantritt bei den Teilprüfungen Rigorosumsprüfung Erstgutachten der beiden Opponenten Graduierungsgebühr Zertifikat Risikomanager evtl. zuzügl. der Kosten für die zur Verfügung gestellte Seminarliteratur Zahlungs- und Stornobedingungen: Vor Überprüfung der eingereichten Unterlagen durch die SEU wird eine Bearbeitungsgebühr von 120 EUR fällig die Unterlagen werden nach Zahlungseingang weitergeleitet. Nach der Erteilung der Zulassung durch die SEU und erfolgter verbindlicher Anmeldung wird die Rechnung ausgestellt, womit die Gebühr pro Semester für das Rigorosum, jeweils vor Semesterbeginn, zu überweisen ist. Ein Rücktritt vom Vertrag ist nur bis zwei (2) Wochen vor dem Seminarbeginn möglich. In diesem Fall werden 10% der Gesamtstudiengebühr als Stornogebühr in Rechnung gestellt, unabhängig davon, ob den/die Studierende/n ein Verschulden trifft oder nicht. Bei einem Rücktritt von weniger als zwei (2) Wochen vor Seminarbeginn ist die gesamte Rigorosumsgebühr fällig. Bei Zahlungsverzug werden Verzugszinsen und Mahn- und Inkassogebühren in Rechnung gestellt. Prüfungsgebühr für Zusatzstudium: Wenn der akademische Abschluss nicht aus dem Gesundheitswesen erfolgte, fallen zusätzliche Kosten für das Upgrading an. Diese werden im Zuge der Zulassung bekannt gegeben, da sie vom Umfang des Zusatzstudiums abhängig sind. Grundsätzlich ist die gesamte Gebühr für die Rigorosumsprüfung spätestens zwei (2) Wochen vor Beginn der Vorbereitungs-Seminare zu begleichen. In der Gebühr sind die Seminarteilnahme, der jeweils erste Prüfungsantritt bei den Teilprüfungen und die Skripten der Vortragenden für das Präsenzstudium enthalten, die elektronisch zur Verfügung gestellt werden. Die Literatur für das Fernstudium muss von den Teilnehmer/innen selbst organisiert werden. Sollten Sie einen Ausdruck der 6

7 Skripten wünschen, müssen wir Ihnen den Selbstkostenpreis der Kopien verrechnen. Reise-, Aufenthalts- und Verpflegungskosten sind von den Teilnehmer/innen selbst zu tragen. Zusatzkosten, die anfallen können und Bestandteil der Teilnahmebedingungen sind: 1. Für versäumte oder zu wiederholende Prüfungen wird eine Prüfungsgebühr von 80. in Rechnung gestellt. 2. Beim Präsenzstudium sind Fehlzeiten, unabhängig vom Grund, durch eine schriftliche Ausarbeitung (Hausarbeit) einer zur LV passenden Aufgabe zu kompensieren und entsprechen im Zeitaufwand der Präsenz der LV. Dafür wird eine Bearbeitungsgebühr von 80, verrechnet. Sollten mehr als 20% Abwesenheit im Rahmen des Präsenzstudiums auftreten, behält sich SanConsult den Ausschluss vor. 3. Sollte die Erstbegutachtung der eingereichten Rigorosumsarbeit negativ verlaufen, jedoch innerhalb einer vorgegebenen Frist eine Überarbeitung möglich sein und damit die Teilnahme an der zeitlich fixierten Rigorosumsprüfung die Entscheidung trifft der jeweilige Gutachter - so werden für die erneute Begutachtung in Rechnung gestellt. 4. Sollte die Erstbegutachtung der eingereichten Rigorosumsarbeit negativ verlaufen und derart gravierende Mängel aufweisen, dass eine Überarbeitung nicht zeitgerecht zur Teilnahme an der Rigorosumsprüfung durchgeführt werden kann die Entscheidung hierfür liegt beim Gutachter so wird ein Abgabetermin für die überarbeitete Rigorosumsarbeit sowie ein Ersatztermin für die Rigorosumsprüfung seitens der SEU festgelegt. Die Prüfungskommission trifft nach positiver Begutachtung der Rigorosumsarbeit zu diesem Zeitpunkt erneut zusammen womit ein Kostenersatz von in Rechnung gestellt wird. Ö-Cert Ö-Cert ist ein Qualitätsnachweis, der von Bund und Ländern auf der Grundlage einer Art. 15a B-VG- Vereinbarung vergeben wird. Diese sichert die gegenseitig überregionale Anerkennung bestehender qualitätssichernder Maßnahmen von Erwachsenenbildungsorganisationen. Damit wird auch von offizieller Seite bestätigt, dass SanConsult ein österreichweit anerkanntes Qualitätsmanagementsystem anwendet, eine wichtige Information für Bildungsinteressierte und FördergeberInnen. Damit bestehen österreichweit gleiche Möglichkeiten beim Zugang zur Förderung Ihrer Weiterbildung, auch wenn diese nicht im eigenen Bundesland stattfindet. Auf unserer Website können Sie unter detaillierte Informationen der Fördermöglichkeiten, nach Bundesländern sortiert, abrufen. Alle unsere Weiterbildungen können gefördert werden, sofern der Förderwerber die Voraussetzungen erfüllt. Die Entscheidung über Förderungen obliegt den jeweiligen Förderstellen. Bitte beachten Sie, dass SanConsult Betriebsberatungsges.m.b.H. keinerlei Garantie für die Gewährung einer Förderung übernehmen kann 14. Referenten Prof. Dr. Hannes Lachhammer, München Mag. Edgar Dauz, Wien Dr. Bardia Monshi, Wien Dr. Günther Schreiber, Wien 15. Abschluss PhDr. Das österreichische Wissenschaftsministerium hat in einem Schreiben vom bestätigt, dass die St. Elizabeth University College of Health and Social Work in Bratislava / Pressburg (Slowakei) eine anerkannte slowakische postsekundäre Hochschule ist. Weiters heißt es in dem Schreiben vom : Weiters findet sich folgende Information auf der HP der genannten Universität (http://vssvalzbety.sk/dokumenty/welcome.pdf ): Daher empfiehlt ENIC NARIC AUSTRIA, 7

8 die vorgelegten Qualifikationen oben genannter Universität anzuerkennen. Gemäß 88 des Universitätsgesetzes 2002, BGBl. I Nr.120/2002, haben Personen, denen von einer anerkannten ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung ein akademischer Grad verliehen wurde, das Recht, den erworbenen akademischen Grad in Österreich zu führen, und zwar in der Form, die aus der Verleihungsurkunde hervorgeht. Demnach ist der/die Diplominhaber/in berechtigt, den von ihm/ihr erworbenen akademischen Grad in vollem Wortlaut oder abgekürzt seinem/ihrem Namen voranzustellen. Eine gesonderte Genehmigung zur Führung ist nicht erforderlich. Auch das Recht auf Eintragung in Urkunden in abgekürzter Form ist damit verbunden. Ein österreichischer akademischer Grad ist jedenfalls nicht zu führen. Des Weiteren erhalten die Teilnehmer/innen von SanConsult Betriebsberatungsges.m.b.H. einen Erfolgsnachweis (Fach, UE, Note) über die im Zuge der Vorbereitung absolvierten schriftlichen Prüfungen sowie nach positiver Absolvierung des Moduls Risikomanagement das Zertifikat von Quality Austria Risikomanager/in. 16. Anmeldung & Information Mag. PhDr. Jutta Pfisterer-Pollhammer Studium an der Universität Wien (Institut für Geographie). Langjährige Vertragsassistentin an der Wirtschaftsuniversität und Projektassistentin der österreichischen Akademie der Wissenschaften; Projektantin, nationale und internationale Projektkoordinatorin und Projektleiterin, interdisziplinäre Forschungsprojekte in Kooperation mit dem Forschungszentrum Seibersdorf im Bereich Umwelt, Erfahrungen in der Systemanalyse ("vernetztes Denken"), Fremdenverkehr, Umweltökonomie, Abfallwirtschaftskonzepte, EDV- Informationssysteme; umweltorientierte Unternehmensführung, Leiterin der SanConsult Management-Akademie, Geschäftsführung SanConsult Betriebsberatungsges.m.b.H. u.a.m. Zuständig für: Organisation und Administration des Rigorosum für Österreich, Deutschland und die Schweiz für die St. Elizabeth University College of Health and Social Work (SEU) in Bratislava / Pressburg (Slowakei) Leitung Vorbereitungsseminare Prof. Dr. Hannes Lachhammer Experte für betriebswirtschaftliche Fragestellungen wie Konzeption/ Implementierung spezifischer Kostenrechnungs-/ Controlling-/ Planungssysteme, Analysen und Konzeptionen unterschiedlichster Organisationseinheiten inkl. zugehöriger DV-Systeme im Gesundheits- und Sozialwesen, Fachreferent auf zahlreichen Symposien, Experte für betriebswirtschaftliche Fragestellungen im Flughafenbereich; Fachauditor für Qualitätsmanagement. Professur für Betriebswirtschaftslehre an der FH Augsburg. 17. Informationen Allgemeine Informationen und Adresse zur Einsendung des Bewerbungsbogens: Management Akademie der SanConsult Betriebsberatungsges.m.b.H. 8

9 Kennwort: Bewerbung SEU5 Zieglergasse 61/1/ Wien Telefon Weitere Informationen sowie die geltenden AGB finden Sie unter 9

10 10

11 11

12 17. Stand (Änderungen vorbehalten) 12

Weiterbildungslehrgang zum MBA. (Master of Business Administration) Informationen für Interessenten

Weiterbildungslehrgang zum MBA. (Master of Business Administration) Informationen für Interessenten Weiterbildungslehrgang zum (Master of Business Administration) Informationen für Interessenten 1. Träger des Weiterbildungslehrgangs Träger /Veranstalter Wissenschaftliche Leitung Lehrgangsleitung Kooperationspartner

Mehr

Information für Interessenten

Information für Interessenten powered by Forschungsgesellschaft Information für Interessenten Executive Management Upgrade zum Master of Business Administration (MBA) Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt

Mehr

Lehrgang universitären Charakters zum. MSc. mit Vertiefung Wirtschafts Coaching und Training. Informationen für Interessenten

Lehrgang universitären Charakters zum. MSc. mit Vertiefung Wirtschafts Coaching und Training. Informationen für Interessenten Lehrgang universitären Charakters zum MSc mit Vertiefung Wirtschafts Coaching und Training Informationen für Interessenten 1. Träger des Lehrgangs universitären Charakters Träger Wissenschaftliche Leitung

Mehr

MBA. Weiterbildungslehrgang zum. Informationen für Interessenten und Interessentinnen

MBA. Weiterbildungslehrgang zum. Informationen für Interessenten und Interessentinnen Weiterbildungslehrgang zum MBA (Master of Business Administration) Executive Management mit Vertiefung Integrierte Managementsysteme Informationen für Interessenten und Interessentinnen 1. Träger des Weiterbildungslehrgangs

Mehr

Weiterbildungslehrgang zum MBA. (Master of Business Administration Executive Management) Informationen für Interessenten

Weiterbildungslehrgang zum MBA. (Master of Business Administration Executive Management) Informationen für Interessenten Weiterbildungslehrgang zum (Master of Business Administration Executive Management) Informationen für Interessenten 1. Träger des Weiterbildungslehrgangs Träger /Veranstalter Wissenschaftliche Leitung

Mehr

Weiterbildungslehrgang zum MBA. (Master of Business Administration) Informationen für Interessenten

Weiterbildungslehrgang zum MBA. (Master of Business Administration) Informationen für Interessenten Weiterbildungslehrgang zum (Master of Business Administration) Informationen für Interessenten 1. Träger des Weiterbildungslehrgangs Träger /Veranstalter Wissenschaftliche Leitung Lehrgangsleitung Kooperationspartner

Mehr

MBA. Weiterbildungslehrgang zum. Informationen für Interessenten und Interessentinnen

MBA. Weiterbildungslehrgang zum. Informationen für Interessenten und Interessentinnen Weiterbildungslehrgang zum MBA (Master of Business Administration) Executive Management mit Vertiefung Integrierte Managementsysteme Informationen für Interessenten und Interessentinnen 1. Träger des Weiterbildungslehrgangs

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Informationen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen

Informationen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen LEHRSTUHL FÜR MARKETING Prof. Dr. Claas Christian Germelmann Universität Bayreuth BWL III 95440 Bayreuth Informationen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen 1. Allgemeines Am Lehrstuhl

Mehr

Executive Management mit Vertiefung General Quality Management Upgrade zum Master of Science (MSc) 1. Träger des Lehrgangs universitären Charakters

Executive Management mit Vertiefung General Quality Management Upgrade zum Master of Science (MSc) 1. Träger des Lehrgangs universitären Charakters Executive Management mit Vertiefung General Quality Management Upgrade zum Master of Science (MSc) 1/8 1. Träger des Lehrgangs universitären Charakters Träger Wissenschaftliche Leitung Lehrgangsleitung

Mehr

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.)

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Studienprogramm Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen man muss es auch tun! Johann Wolfgang von Goethe (1749

Mehr

Abteilung/Typ/Geschäftszahl BM für Bildung, Wissenschaft und Kultur Erledigung GZ 53553/8-VII/11/2003. Genehmigungsdatum 29.09.

Abteilung/Typ/Geschäftszahl BM für Bildung, Wissenschaft und Kultur Erledigung GZ 53553/8-VII/11/2003. Genehmigungsdatum 29.09. Erlässe der Bundesministerien Abteilung/Typ/Geschäftszahl BM für Bildung, Wissenschaft und Kultur Erledigung GZ 53553/8-VII/11/2003 Genehmigungsdatum 29.09.2003 Inkrafttretensdatum 01.01.2004 Titel Österreich

Mehr

Über Einzelheiten der Weiterbildungsstudiengänge orientiert der Studienplan (Study

Über Einzelheiten der Weiterbildungsstudiengänge orientiert der Studienplan (Study Studiengangreglement - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Clinical Trial Practice and Management» der Universität Basel - «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Clinical Research I (Clinical Trial

Mehr

Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio)

Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio) Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio) An der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) wird gemäß 54 UG 2002

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Universitätslehrgang Rehabilitationsberatung und Case Management Certified Program

Universitätslehrgang Rehabilitationsberatung und Case Management Certified Program für InteressentInnen Universitätslehrgang Rehabilitationsberatung und Case Management Certified Program Donau-Universität Krems Zentrum für Management im Gesundheitswesen Leitung: Univ.-Prof. MMag. Dr.

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Praktikumsordnung. für den Masterstudiengang Erziehungswissenschaft. der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie

Praktikumsordnung. für den Masterstudiengang Erziehungswissenschaft. der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie 8/2015 Seite 22 Praktikumsordnung für den Masterstudiengang Erziehungswissenschaft der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie an der Technischen Universität Dortmund vom 15. April

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

zum Master of Business Administration in General Management (MBA)

zum Master of Business Administration in General Management (MBA) Aufbaustudium Akademische Unternehmensberaterin, akademischer Unternehmensberater zum Master of Business Administration in General Management (MBA) emca academy I aredstraße 11/top 9 I 2544 leobersdorf

Mehr

Anschlussstudium zum. Bachelor of Arts. für Betriebswirte (VWA)

Anschlussstudium zum. Bachelor of Arts. für Betriebswirte (VWA) Anschlussstudium zum Bachelor of Arts für Betriebswirte (VWA) Folienpräsentation zu den Informationsabenden am 22.05. und 24.05.2012 Herzlich willkommen zum Informationsabend Anschlussstudium zum Bachelor

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007

Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007 Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007 Voraussetzungen Um die Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level, ablegen zu dürfen,

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines Online-Antrages auf Anerkennung von Prüfungen gemäß 78 Universitätsgesetz 2002 in MEDonline

Leitfaden zur Erstellung eines Online-Antrages auf Anerkennung von Prüfungen gemäß 78 Universitätsgesetz 2002 in MEDonline Leitfaden zur Erstellung eines Online-Antrages auf Anerkennung von Prüfungen gemäß 78 Universitätsgesetz 2002 in MEDonline Welche Lehrveranstaltungen können anerkannt werden? Lehrveranstaltungen, die an

Mehr

Anschlussstudium zum. Bachelor of Arts. für Betriebswirte (IHK)

Anschlussstudium zum. Bachelor of Arts. für Betriebswirte (IHK) Herzlich willkommen zum Informationsabend Anschlussstudium zum Bachelor of Arts für Betriebswirte (IHK) Seite 1 Ansprechpartner Information und Anmeldung Anja Walz 0711 21041-38 WalzA@w-vwa.de Konzeption

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen zur ASPO Seite 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Mehr

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Kurzinformationen auf einen Blick Abschluss Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Master of Business Administration

Mehr

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich.

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. FAQs Master EB: Wann kann ich das Masterstudium beginnen? Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. Wie kann ich mich für den Masterstudiengang Europäische Betriebswirtschaft

Mehr

Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang "Elektrotechnik und Informationstechnik" der Universität Bremen vom 19. Februar 2014

Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik der Universität Bremen vom 19. Februar 2014 Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang "Elektrotechnik und Informationstechnik" der Universität Bremen vom 19. Februar 2014 Der Rektor der Universität Bremen hat am 19. Februar 2014 nach 110 Absatz

Mehr

Formular zum Nachweis notwendiger Leistungen für den Master Management & Organisation Studies

Formular zum Nachweis notwendiger Leistungen für den Master Management & Organisation Studies Bewerbung um einen Studienplatz im Masterstudiengang Master of Science Management & Organisation Studies Technische Universität Chemnitz Formular zum Nachweis notwendiger Leistungen für den Master Management

Mehr

Ausbildung der Ausbilder

Ausbildung der Ausbilder Ausbildung der Ausbilder (gem. AEVO) Intensiv-Kurz-Seminar für Fachwirte Foto: Fotolia.de Seminarziel: An nur 2 Unterrichtstagen bereiten unsere erfahrenen Dozenten Sie auf die praktische Prüfung Ausbildung

Mehr

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Mitteilungsblatt 40. Stück, Nr. 199 vom 30. Juni 2015 STUDIENPLAN FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin

Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin Die Prüfung zum Geprüften Logistikmeister/zur Geprüften Logistikmeisterin ist eine öffentlichrechtliche Prüfung auf der Basis

Mehr

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Hochschulzugangsprüfung für beruflich Qualifizierte für den Studienbereich Rechtsund Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Antrag auf Zertifizierung als BRUSTSCHMERZ-AMBULANZ - DGK zertifiziert

Antrag auf Zertifizierung als BRUSTSCHMERZ-AMBULANZ - DGK zertifiziert Antrag auf Zertifizierung als BRUSTSCHMERZ-AMBULANZ - DGK zertifiziert Hiermit beantragen wir, Name der Einrichtung: Anschrift: Ansprechpartner: Telefon: E-Mail: - im Folgenden "Antragsteller" genannt

Mehr

Aufnahme- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsprogramm Pflegewissenschaft des Fachbereichs. vom 20. Februar 2013

Aufnahme- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsprogramm Pflegewissenschaft des Fachbereichs. vom 20. Februar 2013 Aufnahme- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsprogramm Pflegewissenschaft des Fachbereichs 11 vom 20. Februar 2013 Der Rektor der Universität Bremen hat am 20. Februar 2013 nach 110 Absatz 3 des

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Business Administration (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische Fachhochschule Köln

Mehr

Kombiniertes Masterstudium und Berufsdoktorat (DBA) in Betriebswirtschaft

Kombiniertes Masterstudium und Berufsdoktorat (DBA) in Betriebswirtschaft Kombiniertes Masterstudium und Berufsdoktorat (DBA) in Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt: Masterstudium an der Universidad Azteca 60 Licenciado-Studium: MBA Master of Business Administration / Licenciado

Mehr

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Seite 1 Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Anlage zur Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation 1

Mehr

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium.

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium. FAQs Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and Information Studies (Grundlehrgang)? Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and

Mehr

Bewerbung für den Master-Studiengang Psychologie an der Universität Bielefeld

Bewerbung für den Master-Studiengang Psychologie an der Universität Bielefeld Bewerbung für den Master-Studiengang Psychologie an der Universität Bielefeld 1 Was erwartet Sie heute? Allgemeine Informationen Formales zum Zugang zum Masterstudium Formales zur Zulassung zum Masterstudium

Mehr

1) Ausbildungsziele und Teilnehmer. 5) Unterrichtsgelder und Prüfungsgebühren

1) Ausbildungsziele und Teilnehmer. 5) Unterrichtsgelder und Prüfungsgebühren Verordnung Studienplan Universitätslehrgang für Werbung und Verkauf 8. Juni 2009 1) Ausbildungsziele und Teilnehmer 2) Zulassungsbedingungen 3) Lehrplan 4) Prüfungsordnung 5) Unterrichtsgelder und Prüfungsgebühren

Mehr

Zulassung: 240 ECTS Anrechnungspunkte aus Diplomen, Diplom-Studien der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Zulassung: 240 ECTS Anrechnungspunkte aus Diplomen, Diplom-Studien der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Kombiniertes Masterstudium und Doktorat in Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt: Masterstudium an der Universidad Azteca 60 ECTS Licenciado-Studium: MBA Master of Business Administration / Licenciado

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 37/2013 vom 4. September 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 37/2013 vom 4. September 2013 Mitteilungsblatt Nr. 37/2013 vom 4. September 2013 Zulassungsordnung des Master-Studiengangs MBA Master of Business Administration des IMB Institute of Management Berlin vom 18.06.2013 Mitteilungsblatt

Mehr

Erläuterungen zum Zulassungsverfahren für das Wintersemester 2015/16

Erläuterungen zum Zulassungsverfahren für das Wintersemester 2015/16 Erläuterungen zum Zulassungsverfahren für das Wintersemester 2015/16 Berufsbegleitender Masterstudiengang Suchttherapie (M.Sc.) mit integrierter Weiterbildung zum/r Suchttherapeuten/in KatHO NRW www.ksfh.de

Mehr

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge Studiengangreglement - «Master of Advanced Studies (MAS) in Kulturmanagement» der Universität Basel - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Kulturreflexivem Management» der Universität Basel - «Certificate

Mehr

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Satzung für das Auswahlverfahren Masterstudiengänge International Business & Intercultural Management (MIBIM) und International Tourism Management (MITM) der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Aufgrund

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 18/2014 vom 25. April 2014

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 18/2014 vom 25. April 2014 Mitteilungsblatt Nr. 18/2014 vom 25. April 2014 Zulassungsordnung des Master-Studiengangs Tax Policy and Tax Administration des IMB Institute of Management Berlin vom 21.01.2014 Mitteilungsblatt Herausgeber:

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Pädagogische Weiterbildung für Lehrkräfte im Gesundheitswesen

Pädagogische Weiterbildung für Lehrkräfte im Gesundheitswesen Pädagogische Weiterbildung für Lehrkräfte im Gesundheitswesen contrastwerkstatt/fotolia.com www.hs-fresenius.de ie Lehre in den unterschiedlichen Ausbildungsberufen des Gesundheitswesens ist so vielseitig

Mehr

MBA Upgrade. MBA Executive Management Programm der Universität Wien. MBA-Faculty Universität Wien Brünner Straße 72 A-1210 Wien www.univie.ac.

MBA Upgrade. MBA Executive Management Programm der Universität Wien. MBA-Faculty Universität Wien Brünner Straße 72 A-1210 Wien www.univie.ac. MBA Upgrade MBA Executive Management Programm der Universität Wien MBA-Faculty Universität Wien Brünner Straße 72 A-1210 Wien www.univie.ac.at/mba MBA Upgrade Programm Die Universität Wien kommt ihrem

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Public Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B)

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang International Marketing and Media Management (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 2_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Für das Weiterbildungsprogramm Erwachsenenbildung an der Universität Bremen gelten die nachfolgenden Bestimmungen: Ziel, Adressaten und Veranstalter

Für das Weiterbildungsprogramm Erwachsenenbildung an der Universität Bremen gelten die nachfolgenden Bestimmungen: Ziel, Adressaten und Veranstalter Angebotsspezifische Prüfungs- und Aufnahmeordnung für den Weiterbildungskurs mit Zertifikatsabschluss Lehrkompetenz für die Erwachsenenbildung sowie dazugehörige Seminare/Veranstaltungen (Weiterbildungsprogramm

Mehr

Master of Advanced Studies in International Management

Master of Advanced Studies in International Management BEILAGE zum Mitteilungsblatt 22. Stück 2003/2004 MAS Master of Advanced Studies in International Management 1(10) Master of Advanced Studies in International Management 1 Zielsetzung des Universitätslehrgangs

Mehr

Zulassungsordnung. Public Management

Zulassungsordnung. Public Management Zulassungsordnung für den berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Management des Fachbereiches Verwaltungswissenschaften der Hochschule Harz, Hochschule für angewandte Wissenschaften (FH) vom 11.10.2013

Mehr

Basis-Programm MBA-Programm

Basis-Programm MBA-Programm Universitätslehrgänge Finanzmanagement Basis-Programm MBA-Programm AM CAMPUS DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Vorwort Ein Wort voraus Sehr geehrte Interessentinnen, sehr geehrte Interessenten, seit

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Zielgruppe / Voraussetzungen für die Teilnahme 2. Ziel / Zweck des Zertifikats 3. Dauer des Programms 4. Anmeldung zum Zertifikat

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

MBA. Universitätslehrgang zum. Informationen für Interessenten und Interessentinnen

MBA. Universitätslehrgang zum. Informationen für Interessenten und Interessentinnen Universitätslehrgang zum MBA (Master of Business Administration) Executive Management mit Vertiefung Integrierte Managementsysteme b Informationen für Interessenten und Interessentinnen 1. Träger des Weiterbildungslehrgangs

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna Berufsbegleitend studieren Prof. Dr. Claus Muchna Hamburger Fern-Hochschule Staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft Gesellschafter: DAA-Stiftung Bildung und Beruf (und weitere DAA-Gesellschaften)

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 1_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Universitätslehrgang für Export- und internationales Management CURRICULUM

Universitätslehrgang für Export- und internationales Management CURRICULUM Universitätslehrgang für Export- und internationales Management CURRICULUM Johannes Kepler Universität Linz Curriculum Universitätslehrgang für Export- und internationales Management - 1 - Artikel 1 QUALIFIKATIONSPROFIL

Mehr

Upgrade Lehrgang zum Master of Science (MSc) Executive Management mit Vertiefung General Quality Management

Upgrade Lehrgang zum Master of Science (MSc) Executive Management mit Vertiefung General Quality Management Upgrade Lehrgang zum Master of Science (MSc) Executive Management mit Vertiefung General Quality Management www.sanconsult.at in Kooperation www.qualityaustria.com Upgrade Lehrgang zum Master of Science

Mehr

Integratives Fernstudium am FHM-Studienzentrum Ihrer Bildungseinrichtung

Integratives Fernstudium am FHM-Studienzentrum Ihrer Bildungseinrichtung Integratives Fernstudium am FHM-Studienzentrum Ihrer Bildungseinrichtung Schritt für Schritt von der Bewerbung zum Studienstart Immatrikulkation / Studienstart Studienplatzzusage Bearbeitung der Immatrikulationsunterlagen

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Studiengangreglement «Master of Advanced Studies in Lingual Orthodontics» der Universität Basel

Studiengangreglement «Master of Advanced Studies in Lingual Orthodontics» der Universität Basel Studiengangreglement «Master of Advanced Studies in Lingual Orthodontics» der Universität Basel Vom 4. April 05 Die Medizinische Fakultät erlässt unter Vorbehalt der Genehmigung durch das Rektorat und

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Aufnahmeverfahren:

Häufig gestellte Fragen zum Aufnahmeverfahren: Häufig gestellte Fragen zum Aufnahmeverfahren: 1 Welche Zugangsvoraussetzungen müssen erfüllt werden?... 1 2 Ich habe keine Matura, kann ich bei Ihnen die Studienberechtigungsprüfung machen?... 1 3 Reicht

Mehr

http://www.s-management-akademie.de/studiengaenge/lehrinstitut/faq.html

http://www.s-management-akademie.de/studiengaenge/lehrinstitut/faq.html Lehrinstitut FAQ 10 Fragen zum Lehrinstitut 1. Wie ist das Lehrinstitut strukturiert? Das Lehrinstitut der Management-Akademie ist die Kaderschmiede für den Managementnachwuchs der Sparkassen-Finanzgruppe.

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 26.06.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

Betriebswirt/-in (VWA)

Betriebswirt/-in (VWA) Bewerbungsunterlagen: Berufsbegleitender Studiengang Betriebswirt/-in (VWA) Alle Bewerber reichen bitte folgende Unterlagen ein: Ausgefülltes Anmeldeformular Tabellarischer Lebenslauf als Anlage Drei aktuelle

Mehr

2014/ Nr. 62 vom 5. August 2014

2014/ Nr. 62 vom 5. August 2014 2014/ Nr. 62 vom 5. August 2014 240. Druckfehlerberichtigung: Verordnung der Donau-Universität Krems über das Curriculum des Universitätslehrganges Psychotherapie (Master of Science) (Fakultät für Gesundheit

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Fachwirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Fachwirtin (IHK) ist eine

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Aktuarwissenschaften

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Merkblatt für das Nostrifizierungsverfahren ZAHNMEDIZIN an der Medizinischen Universität Wien

Merkblatt für das Nostrifizierungsverfahren ZAHNMEDIZIN an der Medizinischen Universität Wien STUDIEN- UND PRÜFUNGSABTEILUNG A- 1090 Wien, Spitalgasse 23 Curriculumdirektor für Zahnmedizin: Tel.: (01) 40160/21016 Univ. Prof. DDr. Michael Matejka Homepage: www.meduniwien.ac.at Stellvertretender

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 39/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 895 39/15 10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Masterstudiengang

Mehr

zum Master of Business Administration in General Management (MBA)

zum Master of Business Administration in General Management (MBA) Aufbaustudium Akademische Unternehmensberaterin, akademischer Unternehmensberater zum Master of Business Administration in General Management (MBA) emca academy I aredstraße 11/top 9 I 2544 leobersdorf

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

vom 23. Januar 2008 (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008 (Stand 1. Februar 2015) Nr. 54f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008 (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007

ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007 UNIVERSITÄT LEIPZIG Inhalt ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007 1 Gasthörerschaft 2 Zulassung 3 Geltungsdauer der Zulassung 4 Der Gasthörerschein

Mehr

Prüfungsordnung zum Fernlehrgang

Prüfungsordnung zum Fernlehrgang Prüfungsordnung zum Fernlehrgang Zertifizierter Wirtschaftsmediator der Euro-ODR LTD, Essen, vom 14.03.2014 Inhalt 1 Ziele und Inhalt des Fernlehrgangs... 1 2 Zulassung zum Fernlehrgang... 2 3 Aufbau,

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. 1. Universitätslehrgang Psychosoziale Supervision und Coaching Das Bundesministerium für Wissenschaft

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom 24.03.2010 Version 5

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom 24.03.2010 Version 5 Bestimmungen für den Studiengang International Management Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom 24.03.2010 Version 5 40-IM/M Aufbau des Studiengangs 41-IM/M Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr