Anpassung laufender Rentenleistungen nach 16 Betriebsrentengesetz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anpassung laufender Rentenleistungen nach 16 Betriebsrentengesetz"

Transkript

1 Unterstützungskasse VBLU e. V. Merkblatt 15 Stand: Anpassung laufender Rentenleistungen nach 16 Betriebsrentengesetz Unser VBLU-Fallbeispiel: Susanne Emsig ist in der Personalabteilung des Kinderwunderwelt e.v. (KWW) beschäftigt. Dort ist sie für alle Belange der VBLU-Versorgung zuständig. Eine ehemalige Kollegin, Anna Silberhaar, ist seit drei Jahren in Rente. Seither erhält Frau Silberhaar aus ihrer VBLU-Direktversicherung eine monatliche Rente, die direkt von der Allianz an sie gezahlt wird. Auch aus der Unterstützungskasse VBLU erhält Frau Silberhaar eine Rente. Diese wird von der Unterstützungskasse an den KWW gezahlt. Frau Emsig entrichtet jeden Monat die anfallenden Abgaben und überweist die Nettorente an Frau Silberhaar. Heute Morgen findet Frau Emsig den Vermerk "Anpassung Renten Silberhaar prüfen" in ihrer Wiedervorlage. 1. Grundsatz: Der Arbeitgeber hat alle 3 Jahre eine Anpassung der Renten zu prüfen und über eine Anpassung nach billigem Ermessen zu entscheiden. Hierbei sind die Belange der Rentner, also der Kaufkraftverlust der Renten, aber auch die wirtschaftliche Lage des Arbeitsgebers zu berücksichtigen. Die gesetzliche Regelung ( 16 Betriebsrentengesetz) schreibt nur die Anpassung von laufenden Leistungen und nicht von Versorgungsanwartschaften oder einmaligen Kapitalzahlungen vor. Soweit der Arbeitnehmer das Kapitalwahlrecht ausübt, kann eine eventuell anfallende Anpassung also vollständig unterbleiben. Frau Silberhaar erhält Altersrente, über deren Anpassung der KWW grundsätzlich zu entscheiden hat. Frau Emsig weiß aber, dass dies nicht nur für Altersrenten, sondern für alle Renten gilt: also auch für Hinterbliebenen- und Erwerbsminderungsrenten. 2. Wegfall der Prüfpflicht: Die Prüfpflicht betrifft zwar grundsätzlich alle Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung. Sie entfällt jedoch - bei Direktversicherungen, wenn ab Rentenbeginn sämtliche auf den Rentenbestand entfallenden Überschussanteile zur Erhöhung der laufenden Leistungen verwendet werden, 1

2 Dies ist für alle VBLU-Direktversicherungen so geregelt, also auch für Anna Silberhaar. Der KWW ist daher bei Renten aus den VBLU-Direktversicherungen von der gesetzlichen Prüf- und Anpassungspflicht befreit. Die Renten erhöhen sich jährlich, wenn ein Überschuss entstanden ist. Die Allianz informiert die Rentner jährlich über die Überschussbeteiligung. Frau Emsig kann daher die Prüfung der Rente von Frau Silberhaar aus der Direktversicherung hier abbrechen. oder - wenn sich der Arbeitgeber zu einer jährlichen Rentenanpassung um mindestens 1 % verpflichtet. Dies gilt nur für Versorgungszusagen ab Dabei reicht die schlichte Zahlung der Mindestanpassung nicht aus. Die gesetzliche Regelung geht von einer schriftlichen Verpflichtung aus, die vor Rentenbeginn vereinbart werden muss. Auch muss bei einer solchen Verfahrensweise bedacht werden, dass der Arbeitgeber sich dann nicht mehr auf eine wirtschaftlich schlechte Lage des Unternehmens berufen kann. Eine solche Vereinbarung ist innerhalb des VBLU nicht standardmäßig vorgesehen. Auch der KWW hat mit Frau Silberhaar keine solche Vereinbarung getroffen. Frau Emsig muss also prüfen, ob eine Anpassung der Rente von Frau Silberhaar aus der Unterstützungskasse VBLU erfolgen soll. 3. Prüfungszeitraum und Prüfungszeitpunkt Der Arbeitgeber ist verpflichtet, alle drei Jahre eine Anpassung der laufenden Leistungen zu prüfen. Die Drei-Jahres-Frist beginnt für jeden Versorgungsberechtigten mit dem individuellen Rentenbeginn. Dies bedeutet, dass der Arbeitgeber grundsätzlich für jeden einzelnen Rentner eine Anpassungsprüfung vorzunehmen hat. Anstelle der starren, individuellen Ermittlung der jeweiligen Prüfungstermine kann sich der Arbeitgeber aber auch dafür entscheiden, die in einem Jahr fälligen Anpassungsprüfungen zusammenzufassen und an einem bestimmten Stichtag innerhalb des Jahres vorzunehmen. Es wird als zulässig erachtet, wenn in diesem Fällen ein Rentner bis zu drei Jahre und elf Monate auf die erste Anpassungsprüfung warten muss. Von dem dreijährigen Pflichtprüfungsturnus kann nicht durch vorgezogene Anpassungsprüfungen abgewichen werden. Allerdings ist der Arbeitgeber in Fällen der freiwilligen vorgezogenen Anpassung berechtigt, die vorgezogenen Anpassungen anzurechnen. Der Rentenbeginn von Frau Silberhaar war am Daher ist der nächste Stichtag für die Prüfung der Im Jahr 2014 ist die Rente von Frau Silberhaar die einzige, die zur Prüfung ansteht. Wenn in Zukunft noch weitere Renten hinzukommen, hat sich Frau Emsig bereits vorgenommen, diese zu einem Prüfungsstichtag am zu bündeln, da sie sich dadurch Verwaltungsaufwand erspart. 2

3 4. Ermittlung des Anpassungsbedarfs Anpassungsmaßstab Der Arbeitgeber hat über eine Anpassung nach billigem Ermessen zu entscheiden. Das Gesetz enthält Leitlinien, an denen sich das Ermessen des Arbeitgebers zu orientieren hat. Danach sind insbesondere die Belange des Rentners und die wirtschaftliche Lage des Arbeitgebers zu berücksichtigen. Es ist insoweit jedoch eine Erleichterung für den Arbeitgeber vorgesehen ( 16 Abs. 2 Betriebsrentengesetz): Die Anpassungsverpflichtung gilt als erfüllt, wenn bestimmte Mindestvoraussetzungen bezüglich des Umfangs der Anpassung erfüllt sind. Der Arbeitgeber ist dann nicht mehr verpflichtet, darüber hinaus gehende Anpassungen vorzunehmen. Notwendig für diese gesetzliche Unterstellung ist, dass die Anpassung nicht geringer ist als der Anstieg a) des Verbraucherpreisindexes für Deutschland (seit ) im Prüfungszeitraum (so genannter Teuerungsausgleich) oder für Zeiträume vor dem ist der Preisindex für die Lebenshaltung für Vier-Personen-Haushalte von Arbeitnehmern und Angestellten mit mittlerem Einkommen entscheidend b) der Nettolöhne vergleichbarer Arbeitnehmergruppen des Unternehmens im Prüfungszeitraum (so genannte nettolohnbezogene Obergrenze). Der Arbeitgeber hat also die Wahlmöglichkeit, ob eine Anpassung nach dem Preisindex oder nach der Nettolohnentwicklung für ihn günstiger ist. Eine Anpassung gemäß der Verbraucherpreisentwicklung reicht danach aus, wenn der Nettolohnanstieg für vergleichbare Arbeitnehmer im Unternehmen höher als diese ausfällt. Sollte im Vergleichszeitraum kein Lohnzuwachs erfolgt sein, kann grundsätzlich auch eine Anpassung der Renten unterblieben. Dass der Arbeitgeber auf diese erleichterte Weise seine Anpassungsprüfungspflicht erfüllen kann, heißt andererseits nicht, dass andere Berechnungsmethoden nicht anwendbar sind. Wenn der Arbeitgeber sich aber für eine andere Berechnungsart entscheidet, ist zusätzlich noch eine Billigkeitskontrolle erforderlich. Diese ist mit Prozessrisiken verbunden. Zu a): Teuerungsausgleich Der Teuerungsanstieg ist auf Grundlage des Verbraucherpreisindexes für Deutschland zu ermitteln, der vom Statistischen Bundesamt veröffentlicht wird. Zur exakten Berechnung des Kaufkraftverlustes im Prüfungszeitraum werden die Monatsindexe zugrunde gelegt (siehe Anhang Nr. 1: Anstieg Verbraucherpreisindex). Der Anpassungsbedarf ergibt sich ausschließlich aus dem ermittelten Prozentsatz. Darüber hinaus wird der Teuerungsausgleich nicht durch externe Größen beeinflusst. So ist die Erhöhung der gesetzlichen Renten ebenso außer Acht zu lassen wie die individuelle Belastung des Rentners durch gesetzliche Abgaben. 3

4 Für den Anpassungsstichtag berechnet Frau Emsig den Teuerungsanstieg nach folgender Formel: ( 2010 Index November 2013 Index November 1) 100 % = Teuerungsanstieg Frau Emsig besorgt sich die Verbraucherpreisindexe vom Statistischen Bundesamt aus dem Internet unter (November 2010 = 100,3 und November 2013 =106,1) und setzt die Indexe einfach in die Formel ein: ( 106,1 100,3 1) 100% = 5,58% Damit kommt sie im Dreijahres-Prüfungszeitraum auf einen Teuerungsanstieg von 5,58 %. Zu b): Nettolohnbezogene Obergrenze An Stelle des Teuerungsausgleichs kann auch eine geringere Anpassungsrate gewährt werden, wenn innerhalb des Prüfungszeitraums die Nettolöhne vergleichbarer Arbeitnehmergruppen des Unternehmens geringer gestiegen sind als die Verbraucherpreise. Wenn die aktive Belegschaft keinen vollen Teuerungsausgleich erhalten kann, ist es durchaus sachgerecht, wenn sich auch die Betriebsrentner mit einer entsprechend geringeren Anpassungsrate begnügen (siehe Anhang Nr. 2: Allgemeine Nettolohnentwicklung in Deutschland). Dem Arbeitgeber ist bezüglich der Bildung von Arbeitnehmergruppen ein weitgehender Entscheidungsspielraum eingeräumt. Es bleibt ihm überlassen, ob er eine gröbere oder eine differenziertere Einteilung vornimmt, wenn klare, verdienstbezogene Abgrenzungskriterien die Gruppenbildung als sachgerecht erscheinen lassen. Daher ist es z.b. zulässig, alle außertariflichen Angestellten zu einer Arbeitnehmergruppe zusammenzufassen. Allerdings ist eine bestimmte Gruppenbildung nicht zwingend geboten. Damit kann der Arbeitgeber je nach Unternehmensgröße und -struktur auch die gesamte Belegschaft in die verdienstbezogene Durchschnittsbildung einbeziehen. Frau Emsig kommt der Teuerungsanstieg von 5,58 % recht viel vor. Sie nimmt daher eine Vergleichsberechnung mit den Nettolöhnen vor. In die Durchschnittsbildung bezieht sie alle aktiven Arbeitnehmer des KWW mit ein. Die Nettolöhne sind im Prüfungszeitraum um 2 % angestiegen. Die Rente von Frau Silberhaar muss also um mind. 2 % angepasst werden, damit gilt die Anpassungsverpflichtung als erfüllt. Der Anpassungsbedarf wird im Übrigen durch bereits freiwillig erfolgte Anpassungen innerhalb des Prüfungszeitraums verringert. Eine schriftliche Mitteilungspflicht über das Ergebnis der Anpassungsprüfung besteht nicht, wenn eine Anpassung nicht erforderlich ist. Auf Anfrage des Rentners hat jedoch der Arbeitgeber seine Entscheidung bekannt zu geben und zu begründen. 4

5 Zwischen 2010 und 2013 wurde die Rente von Frau Silberhaar von der Unterstützungskasse VBLU e. V. bereits um 2,25 % erhöht. Denn falls für die von der Unterstützungskasse abgeschlossenen Rückdeckungsversicherungen eine Überschussbeteiligung gezahlt wird, erhöht die Unterstützungskasse die Anwartschaften und auch die laufenden Leistungen entsprechen (siehe Anhang Nr.3: Erhöhungssätze Unterstützungskasse VBLU e. V.). Diese freiwillige Erhöhung von 2,25 % rechnet sich mit dem Anpassungsbedarf von 2 % auf, so dass im Ergebnis keine weitere Anpassung der Rente für Frau Silberhaar notwendig ist. Frau Emsig ist bei ihrer Prüfung zu dem Ergebnis gekommen, dass für die Rente von Frau Silberhaar zum keine Anpassung vorzunehmen ist. Da keine gesetzliche Mitteilungspflicht besteht, wird sie Frau Silberhaar nicht über dieses Ergebnis informieren. Sie setzt sich einen neuen Vermerk: "Anpassung Renten Silberhaar prüfen" auf Wiedervorlage zum Seit 2009 werden auch die laufende Renten gemäß 153 Absatz 1 und 2 VVG über eine angemessene erhöhte laufende Überschussbeteiligung an den Bewertungsreserven beteiligt (siehe Anhang Nr.3: Erhöhungssätze Unterstützungskasse VBLU e. V.). 5. Wirtschaftliche Lage des Arbeitgebers Selbst wenn die Voraussetzungen einer Anpassung gegeben sind, kann ausnahmsweise eine (eigentlich erforderliche) Anpassung unterbleiben, wenn sich durch die Anpassung eine übermäßige finanzielle Belastung des Unternehmens ergeben würde. Hierbei muss der Arbeitgeber auch die arbeitsrechtlichen Grundsätze der Gleichbehandlung berücksichtigen. Bei der Beurteilung einer Anpassung ist nicht allein auf die Belastung aufgrund der Anhebung einer konkreten Rente abzustellen. Maßgeblich ist vielmehr die Gesamtbelastung aus allen zur Prüfung anstehenden Renten. Ferner steht die wirtschaftliche Lage steht einer Anpassung nicht erst im Fall einer Notlage, etwa unmittelbar bevorstehender Insolvenz, entgegen, sondern bereits dann, wenn der Erhalt oder die gesunde Weiterentwicklung des Unternehmens gefährdet ist. Es kommt also insbesondere auf die Aspekte der Wettbewerbsfähigkeit und der Substanzerhaltung (damit auch: Erhalt der Arbeitsplätze) an. Falls eine eigentlich erforderliche Anpassung im Hinblick auf eine übermäßige Belastung des Unternehmens unterbleibt, muss der Arbeitgeber dem Rentner die schlechte wirtschaftliche Lage des Unternehmens schriftlich darlegen, mit Bezug darauf eine Anpassung verweigern und in auf die Rechtsfolgen eines nicht fristgemäßen Widerspruchs hinweisen. Widerspricht der Rentner nicht innerhalb von drei Monaten nach Zugang dieser Mitteilung schriftlich, entfällt die Anpassungsverpflichtung. In dem Schreiben des Arbeitgebers ist auf die Hintergründe der nicht vorgenommenen Anpassung einzugehen. Da die Anpassung aus dem Wertzuwachs und den Erträgen des Unternehmens in der Zeit nach dem Stichtag aufzubringen ist, sollte insbesondere dargelegt werden, warum nicht davon auszugehen ist, dass eine Anpassung auch in Zukunft hieraus finanziert werden kann. Diese Prognose muss auf die Unternehmensentwicklung der zurückliegenden Zeit gestützt werden. Negative Bilanzergebnisse in einzelnen Jahren werden dabei nur in Verbindung mit weiteren Daten als aussagekräftig angesehen. Auch ist in dem Schreiben darzustellen, wie hoch die Teuerung 5

6 und der Anstieg der vergleichbaren Nettolöhne im maßgeblichen Zeitraum ausgefallen sind. Falls Frau Emsig zu dem Ergebnis gekommen wäre, dass bei den Renten von Frau Silberhaar ein Anpassungsbedarf bestehen würde, hätte sie sich an die Unterstützungskasse VBLU gewandt und dort angefragt, welcher Betrag vom KWW für eine entsprechende Erhöhung der Rente zu zahlen sei. Mit dieser Auskunft hätte sie sich an die Geschäftsleitung gewandt. Diese hätte dann die Entscheidung getroffen, ob die wirtschaftliche Lage des Unternehmens eine Anpassung der Renten von Frau Silberhaar zulässt. Falls eine erforderliche Anpassung hätte unterbleiben sollen, hätte Frau Emsig Frau Silberhaar darüber schriftlich informieren müssen. 6. Nachholende/Nachträgliche Anpassung Fristen Da es für die Prognose zur wirtschaftlichen Lage des Unternehmens nur auf den Anpassungsstichtag ankommt, braucht der Arbeitgeber keine Anpassung nachzuholen, falls es dem Unternehmen später wirtschaftlich außerordentlich gut gehen sollte. Voraussetzung hierfür ist, dass der Rentner der früheren Ablehnungsentscheidung (zu den Anforderungen an das Schreiben vgl. zuvor unter 5.) nicht wirksam widersprochen hat ( 16 Abs. 4 Betriebsrentengesetz). Diese für den Arbeitgeber befreiende Wirkung einer zu Recht unterlassenen Anpassung gilt allerdings nur für Anpassungsprüfungen ab dem Für Zeiträume vor diesem Termin bleibt es zwar grundsätzlich bei der nachholenden Anpassung an den Kaufkraftverlust seit Rentenbeginn. Ein zwischenzeitlich eingetretener Anpassungsstau könnte die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Arbeitgebers aber überfordern. Dieser kann daher nach billigem Ermessen darüber entscheiden, ob und inwieweit er eine der verschiedenen Möglichkeiten einer nur teilweisen Anpassung wählt. Bezogen auf einen früheren Anpassungsstichtag kommt grundsätzlich eine nachträgliche Anpassung der Renten unter Berücksichtigung der damaligen wirtschaftlichen Lage des Unternehmens in Betracht. Mit dem nächsten Anpassungsstichtag entsteht aber ein neuer Anspruch auf Anpassungsprüfung und -entscheidung, und der Anspruch auf Korrektur einer früheren Entscheidung erlischt. Die alle drei Jahre zu treffende Anpassungsentscheidung hat also eine befriedende und streitbeendende Funktion. So wird auch verhindert, dass die wirtschaftliche Lage des Arbeitgebers im Nachhinein aus der Sicht weit zurückliegender Anpassungsstichtage zu beurteilen ist. Ist also eine den Anforderungen entsprechende Entscheidung des Arbeitgebers erfolgt, müssen Rentner ihr Anpassungsbegehren rechtzeitig bis zum nächsten Stichtag geltend machen (dreijährige Rügefrist), andernfalls entfällt ein etwaiger Anspruch auf nachträgliche Anpassung, d.h. auf Korrektur der früheren Anpassungsentscheidung. Hat der Arbeitgeber die Renten in der Vergangenheit nicht erhöht und auch keine ausdrückliche Entscheidung über eine etwaige Anpassung getroffen, gilt sein Schweigen als Erklärung, nicht anpassen zu wollen. Diese stillschweigende Erklärung gilt nach Ablauf von drei Jahren, d.h. zum nächsten Stichtag als abgegeben, weswegen der Arbeitnehmer sie auch nur bis zum übernächsten Anpassungstermin, d.h. bis zum Ablauf weiterer drei Jahre rügen kann. 6

7 Anhang 1. Anstieg Verbraucherpreisindex Quelle: Statistisches Bundesamt Deutschland 2010 Index Veränderung zum Vorjahr in % 3-Jahres- Zeitraum 2011 Index Veränderung zum Vorjahr in % 3-Jahres- Zeitraum Januar 99 0,7-0,6 Februar 99,4 0,5 0,4 März 99,9 1,2 0,5 April 100 1,2 0,1 Mai 99,9 1,2-0,1 Juni 99,9 0,9 - Juli 100,1 1,1 0,2 August 100,2 1 0,1 September 100,1 1,2-0,1 Oktober 100,2 1,3 0,1 November 100,3 1,5 0,1 Dezember 100,9 1,3 0,6 Januar 100,7 1,7-0,2 Februar 101,3 1,9 0,6 März 101,9 2 0,6 April 101,9 1,9 - Mai 101,9 2 - Juni 102 2,1 0,1 Juli 102,2 2,1 0,2 August 102,3 2,1 0,1 September 102,5 2,4 0,2 Oktober 102,5 2,3 - November 102,7 2,4 0,2 Dezember 102,9 2 0, Index Veränderung zum Vorjahr in % 3-Jahres- Zeitraum 2013 Index Veränderung zum Vorjahr in % 3-Jahres- Zeitraum Januar 102,8 2,1-0,1 Februar 103,5 2,2 0,7 März 104,1 2,2 0,6 April 103,9 2-0,2 Mai 103,9 2 - Juni 103,7 1,7-0,2 Juli 104,1 1,9 0,4 August 104,5 2,2 0,4 September 104,6 2 0,1 Oktober 104,6 2 - November 104,7 1,9 0,1 Dezember ,3 Januar 104,5 1,7-0,5 Februar 105,1 1,5 0,6 März 105,6 1,4 0,1 April 105,1 1,2 0,1 Mai 105,5 1,5 0,1 Juni 105,6 1,8 0,1 Juli 106,1 1,9 0,1 August 106,1 1,5 0,1 September 106,1 1,4 0,1 Oktober 105,9 1,2 0,1 November 106,1 1,3 0,1 Dezember

8 2. Allgemeine Nettolohnentwicklung in Deutschland Quelle: Statistisches Taschenbuch 2011 des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales 8

9 3. Erhöhungssätze der Unterstützungskasse VBLU e.v. Versicherungsbeginn der Rückdeckungsversicherung vor Jahr Rechnungszins Überschussbeteiligung Gesamtverzinsung ,00% 3,00% 7,00% ,00% 3,00% 7,00% ,00% 3,25% 7,25% ,00% 2,75% 6,75% ,00% 1,00% 5,00% ,00% 0,00% 4,00% ,00% 0,00% 4,00% ,00% 0,00% 4,00% ,00% 0,00% 4,00% ,00% 0,00% 4,00% ,00% 0,25% 4,25% ,00% 0,00% 4,00% ,00% 0,00% 4,00% ,00% 0,00% 4,00% Versicherungsbeginn der Rückdeckungsversicherung ab Jahr Rechnungszins Überschussbeteiligung Gesamtverzinsung ,25% 3,75% 7,00% ,25% 4,00% 7,25% ,25% 3,50% 6,75% ,25% 1,75% 5,00% ,25% 0,75% 4,00% ,25% 0,75% 4,00% ,25% 0,75% 4,00% ,25% 0,75% 4,00% ,25% 0,75% 4,00% ,25% 1,00% 4,25% ,25% 0,75% 4,00% ,25% 0,25% 3,50% ,25% 0,25% 3,50% ,25% 0,15% 3,40% 9

10 Versicherungsbeginn der Rückdeckungsversicherung ab Jahr Rechnungszins Überschussbeteiligung Gesamtverzinsung ,75% 1,25% 4,00% ,75% 1,25% 4,00% ,75% 1,25% 4,00% ,75% 1,25% 4,00% ,75% 1,25% 4,00% ,75% 1,50% 4,25% ,75% 1,25% 4,00% ,75% 0,75% 3,50% ,75% 0,75% 3,50% ,75% 0,65% 3,40% Neues Konsortium ab : Versicherungsbeginn der Rückdeckungsversicherung ab Jahr Rechnungszins Überschussbeteiligung Gesamtverzinsung ,75% 1,75% 4,50% ,75% 1,50% 4,25% ,75% 1,50% 4,25% ,75% 1,50% 4,25% ,75% 1,50% 4,25% ,75% 1,50% 4,25% ,75 % 1,25% 4,00% ,75% 1,05% 3,80% ,75% 1,05% 3,80% ,75% 0,95% 3,70% Versicherungsbeginn der Rückdeckungsversicherung ab Jahr Rechnungszins Überschussbeteiligung Gesamtverzinsung ,25% 2,00% 4,25% ,25% 2,00% 4,25% ,25% 2,00% 4,25% ,25% 2,00% 4,25% ,25% 1,75% 4,00% ,25% 1,55% 3,80% ,25% 1,55% 3,80% ,25% 1,45% 3,70% 10

11 Versicherungsbeginn der Rückdeckungsversicherung ab Jahr Rechnungszins Überschussbeteiligung Gesamtverzinsung ,75% 2,05% 3,80% ,75% 2,05% 3,80% ,75% 1,95% 3,70% Seit 2009 erhalten laufende Renten einen angemessenen Zuschlag auf die Überschussbeteiligung, der die langfristige Entwicklung der Bewertungsreserven widerspiegelt. Die Gesamtverzinsung der laufenden Anwartschaften und die Gesamtverzinsung der laufenden Renten werden ab 2009 deshalb separat ausgewiesen. Die Übersicht zeigt die Gesamtverzinsung bereits laufender Renten: Versicherungsbeginn der Rückdeckungsversicherung vor Rechnungszins [%] Überschussbeteiligung [%] Gesamtverzinsung [%] Jahr ,00% 0,40% 4,40% ,00% 0,20% 4,20% ,00% 0,10% 4,10% ,00% 0,00% 4,00% Versicherungsbeginn der Rückdeckungsversicherung ab Rechnungszins [%] Überschussbeteiligung [%] Gesamtverzinsung [%] Jahr ,25% 1,15% 4,40% ,25% 0,95% 4,20% ,25% 0,35% 3,60% ,25% 0,35% 3,60% ,25% 0,25% 3,50% Versicherungsbeginn der Rückdeckungsversicherung ab Rechnungszins [%] Überschussbeteiligung [%] Gesamtverzinsung [%] Jahr ,75% 1,65% 4,40% ,75% 1,45% 4,20% ,75% 0,85% 3,60% ,75% 0,85% 3,60% ,75% 0,75% 3,50% 11

12 Neues Konsortium ab : Versicherungsbeginn der Rückdeckungsversicherung ab Rechnungszins [%] Überschussbeteiligung [%] Gesamtverzinsung [%] Jahr ,75% 1,65% 4,40% ,75% 1,65% 4,40% ,75% 1,45% 4,20% ,75% 1,25% 4,00% ,75% 1,15% 3,90% ,75% 1,05% 3,80% Versicherungsbeginn der Rückdeckungsversicherung ab Rechnungszins [%] Überschussbeteiligung [%] Gesamtverzinsung [%] Jahr ,25% 2,15% 4,40% ,25% 2,15% 4,40% ,25% 1,95% 4,20% ,25% 1,75% 4,00% ,25% 1,65% 3,90% ,25% 1,55% 3,80% Versicherungsbeginn der Rückdeckungsversicherung ab Rechnungszins [%] Überschussbeteiligung [%] Gesamtverzinsung [%] Jahr ,75% 2,25% 4,00% ,75% 2,15% 3,90% ,75% 2,05% 3,80% 12

Mandanteninformationen zu Klagen von IBM- Betriebsrentnern

Mandanteninformationen zu Klagen von IBM- Betriebsrentnern Schobinger Rechtsanwälte & Partner Fachanwälte Mandanteninformationen zu Klagen von IBM- Betriebsrentnern das Anwaltshaus Böblingen informiert! Herausgeber Schobinger & Partner, Rechtsanwälte Fachanwälte

Mehr

Informationen für IG-Metall Mitglieder hier: Teuerungsanpassung bei Betriebsrenten 2009

Informationen für IG-Metall Mitglieder hier: Teuerungsanpassung bei Betriebsrenten 2009 VB07 FB Sozialpolitik Ressort Sozialrecht/bAV 05/2009 17. Februar 2009 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Informationen für IG-Metall Mitglieder hier: Teuerungsanpassung bei Betriebsrenten

Mehr

V E R B R A U C H E R P R E I S I N D E X

V E R B R A U C H E R P R E I S I N D E X V E R B R A U C H E R P R E I S I N D E X Basis: 2010 = 100 Preiserhöhung Oktober 2014 bis Oktober 2015 = 0,28% Jahres- Jahr Januar Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. index 2015 105,5

Mehr

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 006 47 504 537 223 00 Sachsen Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Kfz-Handwerk Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV)

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KEUTV) Stand nach 1. ÄTV KonzernTVe 2011 2 Inhalt 1 Grundsatz 2 Geltungsbereich

Mehr

Die Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage Die Kündigungsschutzklage Ist ein Arbeitnehmer der Ansicht, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt ist (man könnte auch einfacher sagen - rechtswidrig ist), kann er dagegen beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage

Mehr

Mögliche Handlungsalternativen nach einer Statusprüfung

Mögliche Handlungsalternativen nach einer Statusprüfung BVW-Info zur Statusprüfung Eine mitarbeitende Ehefrau eines Handwerkers lässt den Status prüfen Frau Müller geb. am 20.02.1968 hatte in einem Handwerksbetrieb eine Lehre absolviert und sich dabei in den

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Was muss eigentlich in einer Konkurrentenmitteilung

Mehr

B OCHUMER V ERBAND. Teilungsrichtlinie

B OCHUMER V ERBAND. Teilungsrichtlinie B OCHUMER V ERBAND Teilungsrichtlinie Diese Teilungsrichtlinie gilt für die Fälle, in denen ein gegenwärtiger oder früherer Mitarbeiter oder eine gegenwärtige oder frühere Mitarbeiterin (nachfolgend für

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Teuerungsanpassung der Betriebsrenten in 2013

Teuerungsanpassung der Betriebsrenten in 2013 Arbeitsrecht Aufsätze DB vom 25.01.2013, Heft 04, Seite 175-180 DB0573608 Teuerungsanpassung der Betriebsrenten in 2013 Anstieg von Lebenshaltungskosten und Nettoeinkommen im Zeitraum 2010/2013 bzw. ab

Mehr

Richtlinie. zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS. Richtl VersAusgl. der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost

Richtlinie. zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS. Richtl VersAusgl. der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost VERSORGUNGSANSTALT DER DEUTSCHEN BUNDESPOST Der Vorstand: Beschlussfassung XV./14. Sitzung am 05.10.2010 VAP Richtlinie zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS Richtl VersAusgl der Versorgungsanstalt

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz www.bepefo.de - Information Arbeitsrecht (Nr. 079/2007) Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln entschied: Fällt ein Arbeitgeber in Insolvenz, bevor er die im Rahmen

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Heute handeln. Später genießen. Altersvorsorge für AuSSertariflich Beschäftigte. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Heute handeln. Später genießen. Altersvorsorge für AuSSertariflich Beschäftigte. BVK Bayerische. Versorgungskammer Heute handeln. Später genießen. Altersvorsorge für AuSSertariflich Beschäftigte BVK Bayerische Versorgungskammer Optimierte Versorgung Finanzielle Sicherheit im Alter das wünscht sich jeder. Mit Ihrer

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Ernst Ludwig, Dipl. Math., BAV-Ludwig Wie bereits in unserem Newsletter IV/2012 berichtet, hat das BAG mit seinem

Mehr

Durchführungsvorschriften zu 15a und 15b kvw-satzung * vom 21. Mai 2015

Durchführungsvorschriften zu 15a und 15b kvw-satzung * vom 21. Mai 2015 Anhang Durchführungsvorschriften zu 15a und 15b kvw-satzung * vom 21. Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Finanzielle Ausgestaltung der Beendigung der Mitgliedschaft gemäß 15a 1.1 Ausgleichsbetrag 1.2 Berechnungsparameter

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK

Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK Stand Januar 2013 Dieses Merkblatt informiert lediglich in Grundzügen über die Zusatzrente und die ZusatzrentePlus bei der ZVK des KVS. Besonderheiten

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Zwischen dem Bayerischen Ziegelindustrie-Verband e.v., Bavariaring 35, 80336 München, und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Mehr

Lohnpfändungen Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Lohnpfändungen Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Lohnpfändungen Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Bei der Lohnpfändung wird dem Arbeitgeber als sogenanntem Drittschuldner, ein gerichtlicher Pfändungs- und Überweisungsbeschluss im Hinblick auf

Mehr

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses Bei Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses unterscheiden Sie, ob der neue Arbeitnehmer bereits eine betriebliche Altersversorgung hat oder nicht. 1.1 Neuer Arbeitnehmer ohne Betriebsrentenzusage Wird

Mehr

Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich

Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich 1. Versorgungsausgleich Wird eine Ehe geschieden, sorgt der Versorgungsausgleich dafür, dass die Versorgungsanrechte aus den gemeinsamen

Mehr

Merkblatt. Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters

Merkblatt. Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters Merkblatt Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters Allgemeines Nach Beendigung des Vertragsverhältnisses kann der Handelsvertreter vom vertretenen Unternehmen einen angemessenen Ausgleich verlangen.

Mehr

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln:

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln: Rheinische Versorgungskassen Postfach 21 09 40 50533 Köln ABCDEFGH An alle Mitglieder/Abrechnungsstellen der Rheinischen Zusatzversorgungskasse (RZVK) Köln, im Juni 2013 Zeichen: 043 Rundschreiben 05/2013

Mehr

Sofern der Ausgleichswert weniger als 1.000 EUR beträgt, findet eine externe Teilung gem. 14 VersAusglG statt (vgl. Ziffer 6).

Sofern der Ausgleichswert weniger als 1.000 EUR beträgt, findet eine externe Teilung gem. 14 VersAusglG statt (vgl. Ziffer 6). Ordnung für die Teilung von fondsgebundenen Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Entgeltumwandlungsvereinbarung 1 bei Direktversicherungen auf der Grundlage des Chemie-Verbandsrahmenvertrages 2009

Entgeltumwandlungsvereinbarung 1 bei Direktversicherungen auf der Grundlage des Chemie-Verbandsrahmenvertrages 2009 Entgeltumwandlungsvereinbarung 1 bei Direktversicherungen auf der Grundlage des Chemie-Verbandsrahmenvertrages 2009 Neue Bundesländer und Berlin(Ost) An (Arbeitgeber) I. Antrag auf betriebliche Altersversorgung

Mehr

Nachtrag zum Arbeitsvertrag

Nachtrag zum Arbeitsvertrag Nachtrag zum Arbeitsvertrag zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Original für die Personalakte zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Kopie für den Versicherer

Mehr

Bürgerentlastungsgesetz

Bürgerentlastungsgesetz Bürgerentlastungsgesetz Durch die Einführung des Bürgerentlastungsgesetzes können die Beiträge zur Krankenund Pflegeversicherung seit 2010 steuerlich stärker berücksichtigt werden. 1. Allgemeines zum Bürgerentlastungsgesetz

Mehr

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE UNTERSTÜTZUNGSKASSE WIR SICHERN DIE ZUKUNFT IHRER MITARBEITER. SICHERN SIE SICH UNSERE UNTERSTÜTZUNG. Die Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung reichen künftig im Alter

Mehr

Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung

Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung Unter einer Überversorgung im steuerlichen Sinne versteht man i.a. dass die Versorgungsanwartschaften die Obergrenze von 75% des Gehaltes überschreiten. Diese

Mehr

zu Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554)

zu Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554) 3Nr. 55 3 Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554) Steuerfrei sind... 55. der in den Fällen des 4 Abs. 2 Nr. 2 und Abs.

Mehr

Teilzeitarbeit. Nr. 154/04

Teilzeitarbeit. Nr. 154/04 Teilzeitarbeit Nr. 154/04 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13 35-428 Fax: 0911/13 35-463 E-Mail:

Mehr

Prof. Dr. Ludewig + Sozien

Prof. Dr. Ludewig + Sozien A. Grundinformationen zum Alterseinkünftegesetz I. Hintergründe und Zielsetzung 1. Auslöser der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002, in dem die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

---------------------------------------------------- ---------------------------------------------- (Ort, Datum)

---------------------------------------------------- ---------------------------------------------- (Ort, Datum) o Antrag auf Befreiung von der Versicherungspflicht in der Rentenversicherung im Rahmen einer geringfügig entlohnten Beschäftigung nach 6 Absatz 1b SGB VI Vom Arbeitnehmer auszufüllen Name Vorname RV-Nummer

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

Tarifvertrag zur Altersversorgung

Tarifvertrag zur Altersversorgung Tarifvertrag zur Altersversorgung zwischen dem Landesverband Niedersachsen und Bremen der holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie e.v. Bahnhofstraße 14, 26122 Oldenburg - einerseits - und der IG Metall,

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

ALTERSVERSORGUNG UND SCHEIDUNG

ALTERSVERSORGUNG UND SCHEIDUNG ALTERSVERSORGUNG UND SCHEIDUNG Zum 01.09.2009 tritt eine grundlegende Reform des sog. Versorgungsausgleichs in Kraft, d. h. des Ausgleichs der Altersversorgung im Falle einer Scheidung. Verheiratete, die

Mehr

Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln

Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Der Oberbürgermeister ZVK PlusPunktRente Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Das Plus für Ihre Altersversorgung! Der Oberbürgermeister Zusatzversorgung und Beihilfe Amt für

Mehr

Kurzbeschreibung zur Pensionskasse

Kurzbeschreibung zur Pensionskasse Kurzbeschreibung zur Pensinskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Pensinskasse 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Pensinskasse? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in der Anwartschaft -Beiträge

Mehr

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Seite 1. Allgemeines 2 2. Auswirkungen auf die Versorgungsbezüge 2 3. Kürzung der Versorgungsbezüge 3 4. Ausnahmen von der Kürzung der Versorgungsbezüge

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! Übertragung von Pensionsverpflichtungen die Vorteile im Überblick

Mehr

Alter Monatliche Altersrente Alter Monatliche Altersrente * in Euro für 10, Euro Monatsbeitrag. Monatsbeitrag

Alter Monatliche Altersrente Alter Monatliche Altersrente * in Euro für 10, Euro Monatsbeitrag. Monatsbeitrag Anlage 1-5 zur Satzung des Versorgungswerkes der Apothekerkammer Nordrhein Vom 9.7.2003 Leistungstabelle Nummer 1 (gültig für Beiträge ab 01. 01. 2009) für die Pflichtmitgliedschaft und die freiwillige

Mehr

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln!

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! BAV statt Vermögenswirksamer Leistungen VL-Sparform Nettoaufwand Ergebnis Rendite pro Jahr Beispiel: 35 jähriger Mann 30 Jahre Laufzeit Bausparvertrag 14.400

Mehr

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial.

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial. 113 Zusatztipps Über das unmittelbare Ausfüllen der Formulare hinaus gibt es eine Reihe Tipps und Informationen, die für Sie wichtig sein können. Dabei geht es beispielsweise um die Besteuerung der betrieblichen

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen PensionLine Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung www.continentale.de So funktioniert die Pensionszusage Bei einer Pensionszusage verspricht der

Mehr

Zukunft gestalten durch betriebliche Altersversorgung

Zukunft gestalten durch betriebliche Altersversorgung durch betriebliche Unterstützungskasse VBLU e. V. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Starke Leistung Der Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e.

Mehr

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge I. Einleitung Durch das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze

Mehr

1. Wohnort Deutschland...4. 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4. 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4

1. Wohnort Deutschland...4. 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4. 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4 1. Wohnort Deutschland...4 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4 1.2.1.1 Am 31.12.2005 in den Niederlanden pflichtversichert...4 1.2.1.2 Am

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind.

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind. Umzugskosten - Steuerrecht Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 1.1 Steuerrechtliche Einordnung von Umzugskosten 1.2 Höhe und Umfang der Abziehbarkeit der Werbungskosten 2. Arbeitgeberseitige Umzugskostenerstattung

Mehr

Satzung zur Änderung der Satzung der Bayerischen Architektenversorgung vom... 2014

Satzung zur Änderung der Satzung der Bayerischen Architektenversorgung vom... 2014 Satzung zur Änderung der Satzung der Bayerischen Architektenversorgung vom... 2014 Auf Grund des Art. 10 Abs. 1 des Gesetzes über das öffentliche Versorgungswesen in der Fassung der Bekanntmachung vom

Mehr

Altersteilzeitvertrag. wird auf der Grundlage des Altersteilzeitgesetz (AltersTzG) und in Abänderung des Arbeitsvertrages vom Folgendes vereinbart:

Altersteilzeitvertrag. wird auf der Grundlage des Altersteilzeitgesetz (AltersTzG) und in Abänderung des Arbeitsvertrages vom Folgendes vereinbart: Mustervertrag zwischen - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - Altersteilzeitvertrag wird auf der Grundlage des Altersteilzeitgesetz (AltersTzG) und in Abänderung des

Mehr

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Quelle: Jürgen Leske Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher

Mehr

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.2009 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber (Zunächst werden die Hinweise der Bundesknappschaft zitiert, dann folgen Hinweise zu den Einstellungen, die in PA32 vorzunehmen sind.) Arbeitgeberversicherung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer EXISTENZGRÜNDUNG E35 Stand: November 2013 Ihr Ansprechpartner Dr. Thomas Pitz E-Mail thomas.pitz @saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-211 Fax (0681) 9520-389 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Inhalt:

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG

Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG OFD Münster 19.03.2007, S 2255-52 - St 22-31 1 Einleitung Die Öffnungsklausel

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Leserin, lieber Leser, wenn ein naher Angehöriger plötzlich pflegebedürftig wird, muss schnell gehandelt werden. Hilfe und Pflege sind zu organisieren, der Alltag des Pflegebedürftigen muss häufig

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom Inhaltsverzeichnis 1. Definition 2 2. Inhalt des 4 BetrAVG 2 3. Das Recht eines Arbeitnehmers auf

Mehr

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber PENSIONSKASSE Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Mit der Pensionskasse bewahren Sie Ihren unternehmerischen Spielraum.

Mehr

Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft:

Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft: Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft: Hinweis: Die im Folgenden dargestellten Fallkonstellationen beziehen sich auf

Mehr

Tarifvertrag über die Förderung einer betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung als Beiträge in den Pensionsfonds (TV Pensionsfonds)

Tarifvertrag über die Förderung einer betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung als Beiträge in den Pensionsfonds (TV Pensionsfonds) Tarifvertrag über die Förderung einer betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung als Beiträge in den Pensionsfonds () zuletzt geändert durch TV Nr. 137 Stand: Januar 2007 Herausgegeben und

Mehr

PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN

PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN 1 des PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (PSVaG) aufgrund des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs für Versorgungsverpflichtungen, die im Rahmen des Betriebsrentengesetzes

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Mit einer Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Mehr

für Andreas Döweling und Claudia Döweling

für Andreas Döweling und Claudia Döweling für Andreas Döweling und Claudia Döweling Bianca Dickmann Telefon: 02041/102-414 Kirchhellener Str. 6-8 Mobil: 0174 3419828 46236 Bottrop Telefax: E-Mail: Bianca.Dickmann@vb-bot.de Ihre Versicherungsübersicht

Mehr

Welche Höchstausbildungszeit ist als Bezugsgröße bei der Berücksichtung der Berufsschulzeit zugrunde zu legen?

Welche Höchstausbildungszeit ist als Bezugsgröße bei der Berücksichtung der Berufsschulzeit zugrunde zu legen? Anrechnung der Berufsschulzeit auf die betriebliche Ausbildungszeit bei volljährigen Auszubildenden Wie hat die Berücksichtigung der Berufsschulzeiten bei erwachsenen Lehrlingen zu erfolgen? In der Beratungspraxis

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie?

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie? Der Geschäftsführer das angestellte Organ der GmbH Der Geschäftsführer einer GmbH ist ein schillerndes Wesen: Er ist Organ der GmbH und Chef gegenüber den Angestellten. Gleichzeitig ist er selber der Dienstverpflichtete

Mehr

Auch im Alter sorgenfrei leben mit der Unterstützungskasse.

Auch im Alter sorgenfrei leben mit der Unterstützungskasse. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber UNTERSTÜTZUNGSKASSE Auch im Alter sorgenfrei leben mit der Unterstützungskasse. Offen für alle. Verdiente Mitarbeiter verdienen Anerkennung.

Mehr

Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses 2.05 Beiträge Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger Stellung geleistete Arbeit als beitragspflichtiger

Mehr

Merkblatt 59 HBeamtVG

Merkblatt 59 HBeamtVG Regierungspräsidium Kassel Merkblatt 59 HBeamtVG Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Renten ( 59 HBeamtVG) 1. Allgemeines Bezieht ein Versorgungsempfänger /eine Versorgungsempfängerin eine oder

Mehr

Merkblatt Nachversicherung

Merkblatt Nachversicherung Senatsverwaltung für Inneres und Sport I A 27 Klosterstr. 47 10179 Berlin Stand: 01/2012 Merkblatt Nachversicherung Beachten Sie bitte den Hinweis auf Seite 5 Rechtsvorschriften Sechstes Buch Sozialgesetzbuch

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Dezember 2014. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Dezember 2014. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 69/12 BESCHLUSS vom 11. Dezember 2014 in dem Zwangsvollstreckungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 91 Abs. 1 Zu der Frage, unter welchen Voraussetzungen eine

Mehr

Welche Leistungen sollte ein guter BU-Tarif beinhalten?

Welche Leistungen sollte ein guter BU-Tarif beinhalten? Welche Leistungen sollte ein guter BU-Tarif beinhalten? Mit dieser Checkliste erhalten Verbraucher eine Übersicht der wichtigsten Leistungen einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Zudem werden die einzelnen

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006 Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Mitgliedsgewerkschaften des dbb - je besonders - Telefon 030.40 81-40 Telefax

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

Entgelttarifvertrag. für die Firma. SZST Salzgitter Service und Technik GmbH

Entgelttarifvertrag. für die Firma. SZST Salzgitter Service und Technik GmbH Entgelttarifvertrag für die Firma SZST Salzgitter Service und Technik GmbH vom 21. Juni 2005 gültig ab 1. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 5 2 Pauschalzahlung Arbeiter, Angestellte und Auszubildende

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr