Geschäftsjahr & Neue Chancen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsjahr. 2009 & Neue Chancen"

Transkript

1 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte Oper, 2009 & Neue Chancen Frankfurt am Main 23. Mai 2013

2 Inhalt Ralph Dommermuth 25 Jahre United Internet Unternehmensentwicklung 2012 Ausblick 2013 Norbert Lang Ergebnisse 2012 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

3 Jahre United Internet

4 25 Jahre United Internet 1988 gründet Ralph Dommermuth die 1&1 Marketing GmbH. Mitgesellschafter ist der Werbeunternehmer Wendelin Abresch. 4 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

5 15 Jahre an der Börse IPO am 23. März 1998 zu 1,02 je Aktie Nach 15 Jahren hat sich der Kurs mehr als verzwanzigfacht 22,08 ( ) : Finanzkrise : Platzen der Dotcom-Blase ,02 ( ) Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

6 Kontinuierliches Wachstum bei Kundenzahl und Umsatz Kundenverträge (in Mio.) Bestand 2012: 11,85 Mio. (+31,8 Mio. Free-Accounts) Umsatz (in Mio. ) Umsatz 2012: 2,397 Mrd. * 2007 Verkauf twenty4help (Umsatz 2006: 93,4 Mio. ) 2009 Verkauf AdLINK Media (Umsatz 2008: 79,1 Mio. ) 6 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

7 United Internet heute ACCESS APPLICATIONS Netze Motiviertes Team Mitarbeiter, davon in Produkt-Management, Entwicklung und Rechenzentren Inhalte Hohe Vertriebskraft Ca. 3 Mio. Verträge p. a. Täglich Registrierungen für Free-Dienste Endgeräte Operational Excellence 43 Mio. Accounts in 10 Ländern 5 Rechenzentren Server in Europa und USA Standard- Software 7 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

8 2009 Unternehmens- Entwicklung 2012

9 Highlights 2012 Rekordwert beim Kundenwachstum: + 1,18 Mio. Verträge auf insgesamt 11,85 Mio. Finanzkennzahlen / - zu 2011 Umsatz 2,094 Mrd. 2,397 Mrd. + 14,4 % EBITDA aus etablierten Geschäftsfeldern* 384,5 Mio. 450,0 Mio. + 17,0 % Anlaufverluste neue Geschäftsfelder./. 42,7 Mio../. 124,1 Mio ,6 % EBITDA aus dem operativen Geschäft* = 341,8 Mio. = 325,9 Mio. 4,7 % EBIT aus etablierten Geschäftsfeldern* 296,7 Mio. 359,2 Mio. + 21,1 % Anlaufverluste neue Geschäftsfelder./. 43,7 Mio../. 126,5 Mio ,5 % EBIT aus dem operativen Geschäft* = 253,0 Mio. = 232,7 Mio. 8,0 % EBIT inkl. Sedo-Wertminderungen* 186,4 Mio. Free Cashflow* 196,8 Mio. 214,3 Mio. + 8,9 % EPS 0,79 0,56 * Ohne positive Effekte aus Aktienverkäufen von Versatel (2011) und freenet (2012) 9 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

10 Starkes organisches Kundenwachstum Neue Geschäftsfelder Etablierte Geschäftsfelder ,18 Mio. neue Verträge in 2012, insgesamt 11,85 Mio. Kundenverträge Verbreiterung der Basis für die zukünftige Unternehmensentwicklung 10 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

11 Dynamisches Umsatzwachstum in Mio. Neue Geschäftsfelder Etablierte Geschäftsfelder 1.907, ,1 13,7 +302,5 (+14,4%) 2.396,6 40, , , , ,4 % Umsatzwachstum in ,8 Mio. des Umsatzes aus neuen Geschäftsfeldern (Vorjahr: 13,7 Mio. ) 11 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

12 Starke EBITDA-Entwicklung in etablierten Geschäftsfeldern erlaubt kraftvolle Investitionen in neue Geschäftsfelder (EBITDA nach IFRS in Mio. ) +65,5 (+17,0%) + 17,9 + 23,0 Verkauf Versatel-Aktien - 42,7 Neue Geschäftsfelder (DIY, D ) Verkauf freenet-aktien - 124,1 Neue Geschäftsfelder (DIY, D ) 450,0 384,5 EBITDA Etablierte Geschäftsfelder 364,8 EBITDA EBITDA Etablierte Geschäftsfelder 343,8 EBITDA ,0 % EBITDA-Steigerung in etablierten Geschäftsfeldern 124,1 Mio. EBITDA-wirksame Anlaufverluste in neuen Geschäftsfeldern 12 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

13 EBIT mit außerordentlicher Belastung durch Wertminderung bei Sedo (EBIT nach IFRS in Mio. ) + 23,0 Verkauf Versatel-Aktien - 43,7 Neue Geschäftsfelder (DIY, D ) +62,5 (+21,1%) + 17,9 Verkauf freenet-aktien - 46,3 Sedo- Wertminderungen - 126,5 296,7 EBIT Etablierte Geschäftsfelder 276,0 EBIT 359,2 EBIT Etablierte Geschäftsfelder Neue Geschäftsfelder (DIY, D ) 204,3 EBIT ,1 % EBIT-Wachstum in etablierten Geschäftsfeldern 126,5 Mio. EBIT-wirksame Anlaufverluste in neuen Geschäftsfeldern 46,3 Mio. nicht cash-wirksame Wertminderung auf Sedo-Firmenwerte 13 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

14 Ausblick Segment- Ergebnisse

15 Access im Geschäftsjahr 2012 ACCESS APPLICATIONS DSL DSL Mobiles DSL Mobiles Internet Internet Consumer DSL Applikationen Mobiles DSL Business Internet Applikationen 15 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

16 Access: Etablierung als Komplettanbieter Größter alternativer deutscher Breitbandanbieter mit 3,31 Mio. Verträgen 1,35 Millionen Vertragskunden für mobiles Internet 16 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

17 Access: Hohes Wachstum bei Kunden und Umsatz Kundenverträge (in Mio.) Mobile Internet Komplettpakete (ULL) T-DSL / R-DSL (inkl Schmalband) +0,67 Umsatz (nach IFRS in Mio. ) +218,1 (+15,9%) 4,75 4,08 0,79 1,35 2,51 2, , ,1 0,78 0, Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

18 Access: Starke Ergebnissteigerung EBITDA (nach IFRS in Mio. ) EBIT (nach IFRS in Mio. ) +39,5 (+25,9%) +42,1 (+34,5%) 152,3 191,8 122,2 164, EBITDA-Marge von 11,1 % auf 12,1 % EBIT-Marge von 8,9 % auf 10,4 % 18 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

19 Applications im Geschäftsjahr 2012 ACCESS APPLICATIONS DSL DSL Mobiles DSL Mobiles Internet Internet Consumer DSL Applikationen Mobiles Business DSL Internet Applikationen 19 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

20 Consumer Applikationen: Vom -Dienst zur Zentrale für Kommunikations-, Informations- und Identitäts-Management Kommunikation und Organisation , Kalender, Kontakte, SMS, Fax D Rechtssichere Kommunikation und Identitäts-Management Online Office Texte, Tabellen, Präsentationen Cloud-Speicher für Fotos, Filme, Musik und Dokumente 20 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

21 Business Applikationen: Vom Webhoster zum E-Business Lösungsanbieter SEO-Tools Website-Design Branchen-Content -Marketing Business Apps Local Listings Mobile Konvertierung Display-Werbung E-Shops Payment-Lösungen 21 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

22 Applications: Gutes Vertragswachstum Consumer Applications (Verträge in Mio.) Business Applications (Verträge in Mio.) 1&1 Do-It-Yourself Homepage (DIY) Business Applikationen +0,12 4,67 0,19 +0,39 5,06 0,41 1,92 1,92 2,04 2,04 4,48 4, Zusätzlich 31,8 Mio. Free Accounts (+ 3,2 %) Davon: Monatlich 7,2 Mio. mobile Nutzer (+ 81 %) 12,4 Mio. Cloud-Speicher (+ 24 %) 22 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

23 Applications: Zunehmende Internationalisierung und deutliches Umsatzwachstum Kundenverträge gesamt (in Mio.) Ausland Inland Umsatz (nach IFRS in Mio. ) Neue Geschäftsfelder Etablierte Geschäftsfelder 6,59 2,73 +0,51 +0,32 7,10 3,05 725,8 13,7 +84,4 (+11,6%) 810,2 40,8 712,1 769,4 3,86 +0,19 4, Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

24 Applications: Ca. 120 Mio. Investitionen in neue Geschäftsfelder D Über 1 Mio. Vor-Registrierungen Vollbetrieb seit 5. März 2013 Bereits abschließend registrierte Nutzer 1&1 Do-It-Yourself Homepage Vermarktung in 7 europäischen Ländern, den USA, Kanada und Mexiko (Q1/2013) Internationale Markenbekanntheit stark gestiegen Verträge 1&1 Do-It-Yourself Homepage Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

25 Applications: Gute EBITDA-Entwicklung in etablierten Geschäftsfeldern, hohe Investitionen in neue Geschäftsfelder (EBITDA nach IFRS in Mio. ) +30,1 (+13,3%) - 42,7-124,1 Neue Geschäftsfelder (DIY, D ) 226,1 EBITDA Etablierte Geschäftsfelder 183,4 EBITDA 256,2 EBITDA Etablierte Geschäftsfelder Neue Geschäftsfelder (DIY, D ) 132,1 EBITDA ,3 % EBITDA-Wachstum in etablierten Geschäftsfeldern 124,1 Mio. EBITDA-wirksame Anlaufverluste in neuen Geschäftsfeldern 25 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

26 Applications: EBIT durch a. o. Wertminderungen belastet (EBIT nach IFRS in Mio. ) +24,4 (+14,5%) - 43,7 168,7 Neue Geschäftsfelder (DIY, D ) 193,1 EBIT - 126,5 EBIT Etablierte Geschäftsfelder 125,0 EBIT Etablierte Geschäftsfelder Neue Geschäftsfelder (DIY, D ) - 46,3 Sedo- Wertminderungen 20,3 EBIT ,5 % EBIT-Wachstum in etablierten Geschäftsfeldern 126,5 Mio. EBIT-wirksame Anlaufverluste in neuen Geschäftsfeldern 46,3 Mio. nicht cash-wirksame Wertminderung auf Sedo-Firmenwerte 26 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

27 Ausblick Ausblick 2013

28 2013: Roadmap ACCESS DSL + Mobile Internet + LTE Hosting DE, FR, UK, ES, AT, USA + Hosting Polen + Hosting Kanada + Hosting Italien + Hosting Mexiko APPLICATIONS + DIY- Kampagne in DE + DIY- Kampagnen in AT, ES, PL, UK & USA + DIY- Kampagnen in FR & IT + DIY- Kampagne in Mexiko WEB.DE GMX + mail.com + D bis Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

29 2013: Hohe Investitionen in neue Geschäftsfelder D Höhere Anlaufverluste, insbesondere für TV-Werbung und Nutzer-Authentifizierung, in Höhe von ca. 25 Mio. (14,5 Mio. im Vorjahr) Ziel: Ca voll-registrierte Nutzer bis Jahresende 1&1 Do-It-Yourself Homepage Verminderte Anlaufverluste für Internationalisierung in Höhe von ca. 75 Mio. (112,0 Mio. im Vorjahr) Ziel: Ca Verträge bis Jahresende 29 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

30 2013: Prognose Weiteres Kunden- und Umsatzwachstum Ca. 1 Million neue Verträge Ca. 10 % mehr Umsatz Gewinnwachstum und Investitionen Ca. 500 Mio. EBITDA im etablierten Geschäft Verwendung von ca. 20 % davon (ca. 100 Mio. ) zur Finanzierung der geplanten Anlaufverluste bei D und der Internationalisierung der 1&1 DIY-Homepage EPS Gewinn je Aktie zwischen 1,00 und 1,10 30 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

31 2013: Guter Start mit starkem 1. Quartal Wachstumskurs fortgesetzt neue Kundenverträge + 9,2 % Umsatzsteigerung auf 629,7 Mio. Rückgang der Anlaufverluste in den neuen Geschäftsfeldern EBITDA-wirksame Anlaufverluste in Höhe von 28,7 Mio. (Vorjahresquartal: 36,4 Mio. ) Ergebniskennzahlen verbessert EBITDA: 91,3 Mio. gegenüber 70,5 Mio. (+ 29,5 %) EBIT: 68,3 Mio. gegenüber 48,3 Mio. (+ 41,4 %) EPS: 0,23 gegenüber 0,15 (+ 53,3 %) 31 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

32 2009 Ergebnisse 2012

33 Konzern-Umsatz- und Ergebnisentwicklung (nach IFRS in Mio. ) Erläuterungen Umsatz 2.094, ,6 + 14,4 % EBITDA etablierte Geschäftsfelder* 384,5 450,0 + 17,0 % Anlaufverluste aus neuen Geschäftsfeldern (Opex) 42,7 124,1 EBITDA* 341,8 325,9 4,7 % EBIT etablierte Geschäftsfelder* 296,7 359,2 + 21,1 % Anlaufverluste aus neuen Geschäftsfeldern (Opex) 43,7 126,5 EBIT* 253,0 232,7 8,0 % EBIT-Effekt aus Verkauf Versatel-Anteile (2011) + 23,0 EBIT-Effekt aus Sedo-Wertminderungen (2012) 46,3 EBIT-Effekt aus Verkauf freenet-anteile (2012) + 17,9 EBIT 276,0 204,3 26,0 % EBT 250,6 193,0 23,0 % EPS 0,79 0,56 29,1 % * 2011: ohne Verkauf Versatel-Anteile; 2012: ohne Sedo-Wertminderungen und Verkauf freenet-anteile 33 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

34 Überleitung EPS (nach IFRS in ) Erläuterungen EPS etablierte Geschäftsfelder 0,86 1, ,9 % Anlaufverluste aus neuen Geschäftsfeldern (Opex) 0,14 0,45 EPS vor Einmalfaktoren (Dividendenbasis) 0,72 0,71 1,4 % Versatel-Effekt + 0,07 freenet-effekt + 0,09 Sedo-Wertminderungen 0,24 EPS 0,79 0,56 29,1 % 34 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

35 Konzern-Bilanz zum 31. Dezember 2012 (I) (nach IFRS in T ) Vermögenswerte Erläuterungen: Sachanlagen / immaterielle Vermögenswerte ,6 M Zugänge gegenüber 93,2 M Abschreibungen Firmenwerte ,3 M Wertminderungen bei Sedo Finanzanlagen Börsenwerte Goldbach, Hi-media und weitere 47 Beteiligungen direkt oder über EFF Fonds Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Vorräte, ARAP und sonstige Vermögenswerte ARAP: 45,2 M ; Vorräte: 25,7 M ; latente Steueransprüche: 43,0 M Zahlungsmittel Summe Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

36 Konzern-Bilanz zum 31. Dezember 2012 (II) (nach IFRS in T ) Schulden und Eigenkapital Erläuterungen: Eigenkapital Eigenkapitalquote: 17,9% (Vj. 13,0%) Eigene Aktien: 263,6 M Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Steuer- und sonstige Rückstellungen Rückgang Bankverbindlichkeiten (netto) um 202,2 M auf 257,5 M Sonstige Verbindlichkeiten Davon langfristig: 23,2 M Abgegrenzte Erlöse Summe Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

37 Konzern-Cashflow zum 31. Dezember 2012 (nach IFRS in T ) Erläuterungen: Cashflow der betrieblichen Tätigkeit Nettoeinzahlungen betriebliche Tätigkeit Stabil trotz 126,5 M (Vj. 43,7 M ) Anlaufverlusten in den neuen Geschäftsfeldern Anstieg trotz starker Geschäftsausweitung Nettoauszahlungen im Investitionsbereich ,6 M (Vj. 54,4 M ) Capex 48,1 M Verkauf freenet-anteile Free Cashflow Free Cashflow (ohne Verkaufserlöse freenet-anteile) Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

38 2009 Aktie & Dividende

39 Aktie & Dividende Aktie Kurs Ende 2012: 16,31 (Emissionspreis: 1,02 ) Kurs-Performance 2012: + 18,2 % Kurs zum 22. Mai 2013: 22,08 Kurs-Performance 2013 bisher: + 35,4 % Dividende Dividendenvorschlag an die Hauptversammlung: 0,30 je Aktie Dies entspricht 42,3 % des EPS 2012 vor Sonderfaktoren (0,71 ) 39 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

40 Aktionärsfreundliche Kapitalverwendung Dividendenzahlung (Kumuliert in Mio. ) Aktienrückkäufe (Kumuliert in Mio. ) Grundkapital (in Mio. ) Dividendenzahlung von insgesamt 340 Mio. (Stand: ) Aktienrückkäufe von insgesamt 762,2 Mio. (Stand: ) Grundkapital schrittweise auf 194 Mio. herabgesetzt (Stand: Februar 2013) 40 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

41 Tagesordnung 2009

42 Tagesordnung 1. Jahresabschluss und Konzernabschluss für das Geschäftsjahr Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns. 3. Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands. 4. Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats. 5. Beschlussfassung über die Wahl des Abschlussprüfers. 6. Beschlussfassung über Erwerb und Veräußerung eigener Aktien. 7. Beschlussfassung über den Gewinnabführungsvertrag zwischen der United Internet AG und der 1&1 Telecom Service Holding Montabaur GmbH. 42 Hauptversammlung 2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

43 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte Oper, 2009 & Neue Chancen Frankfurt am Main 23. Mai 2013

Geschäftsjahr. 2009 & Neue Chancen

Geschäftsjahr. 2009 & Neue Chancen Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte Oper, 2009 & Neue Chancen Frankfurt am Main 22. Mai 2014 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung 2013 Ausblick 2014 Norbert Lang Ergebnisse 2013 Aktie & Dividende

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Geschäftsjahr. Ausblick &

Geschäftsjahr. Ausblick & Geschäftsjahr Geschäftsjahr 2013 2009 & Ausblick & Neue 2014 Chancen Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung 2013 Ausblick 2014 Norbert Lang Ergebnisse 2013 2 Geschäftsjahr 2013 & Ausblick 2014

Mehr

UNITED INTERNET AG. 1. Halbjahr Frankfurt am Main, 10. August 2017

UNITED INTERNET AG. 1. Halbjahr Frankfurt am Main, 10. August 2017 UNITED INTERNET AG 1. Halbjahr 2017 Frankfurt am Main, 10. August 2017 1 1. Halbjahr 2017 Frankfurt am Main, 10. August 2017 AGENDA Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Frank Krause Ergebnisse

Mehr

Geschäftsjahr & & A u u e Ch sbli ancen ck 2012

Geschäftsjahr & & A u u e Ch sbli ancen ck 2012 Geschäftsjahr 2009 2011 & Neue Ausblick Chancen 2012 Disclaimer The facts and information contained in the following presentation are as up to date as is reasonably possible and are subject to revision

Mehr

Hauptversammlung. Marburg, 19. August 2010

Hauptversammlung. Marburg, 19. August 2010 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 19. August 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 19. August Michael Göbel, Vorstand Finanzen Wichtige Ereignisse / (1) NEUE KONZERN- STRUKTUR 3U HOLDING AG Telefonie

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

AdLINK Internet Media AG Hauptversammlung 2010. Frankfurt, 19. Mai 2010

AdLINK Internet Media AG Hauptversammlung 2010. Frankfurt, 19. Mai 2010 AdLINK Internet Media AG Hauptversammlung 2010 Frankfurt, 19. Mai 2010 Agenda 1. Markt & Strategie 2. Ergebnisse Geschäftsjahr 2009 3. Ergebnisse Q1 2010 und Ausblick 4. Tagesordnung 2 1. Markt & Strategie

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

21. März Mai Mai August November 2013

21. März Mai Mai August November 2013 Geschäftsbericht 12 United Internet auf einen Blick in Mio. C 2012 2011 Ergebnis Umsatz 2.396,6 2.094,1 EBITDA aus etablierten Geschäftsfeldern* 450,0 384,5 Anlaufverluste neue Geschäftsfelder -124,1-42,7

Mehr

9-Monatsbericht 2 015

9-Monatsbericht 2 015 9-Monatsbericht 2015 2 Ausgewählte Kennzahlen nach IFRS 2015 Jan. Sept. 2014 Jan. Sept. Veränderung Ergebnis (in Mio. 5) Umsatz 2.754,8 2.170,9 + 26,9 % EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen)

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

XING AG 2010. Ingo Chu Vorstand Finanzen

XING AG 2010. Ingo Chu Vorstand Finanzen Hauptversammlung der XING AG 2010 Ingo Chu Vorstand Finanzen Hamburg, 27. Mai 2010 01 Executive Summary I) Geschäftsjahr 2009 Jahr des Wandels und der Weichenstellungen Neues Management Neuer Kernaktionär

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Bericht über die Lage der Gesellschaft und des Konzerns Konzernabschluss nach IFRS Einzelabschluss nach HGB

Bericht über die Lage der Gesellschaft und des Konzerns Konzernabschluss nach IFRS Einzelabschluss nach HGB Jahresabschluss 2012 Bericht über die Lage der Gesellschaft und des Konzerns Konzernabschluss nach IFRS Einzelabschluss nach HGB Inhalt 1 Konzernstruktur und Geschäftstätigkeit 2 Wirtschaftliches Umfeld

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

IR News. adesso AG steigert operatives Ergebnis im ersten Quartal 2016 um 150 % auf 3,8 Mio. / Deutliches Umsatzwachstum von 33 % auf 56,1 Mio.

IR News. adesso AG steigert operatives Ergebnis im ersten Quartal 2016 um 150 % auf 3,8 Mio. / Deutliches Umsatzwachstum von 33 % auf 56,1 Mio. IR News adesso AG steigert operatives Ergebnis im ersten Quartal 2016 um 150 % auf 3,8 Mio. / Deutliches Umsatzwachstum von 33 % auf 56,1 Mio. Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2016 - Umsatzanstieg auf

Mehr

Quartalsmitteilung Q1 2016

Quartalsmitteilung Q1 2016 Quartalsmitteilung Q1 2016 2 AUSGEWÄHLTE KENNZAHLEN 31. März 2016 31. März 2015 Veränderung ERGEBNIS (in Mio. ) Umsatz 968,6 905,1 + 7,0 % EBITDA 202,7 173,5 + 16,8 % EBIT 154,0 119,1 + 29,3 % EBT (1)

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

9-Monatsbericht 2014

9-Monatsbericht 2014 9-Monatsbericht 2014 2 Ausgewählte Kennzahlen nach IFRS 2014 Jan. Sept. 2013 Jan. Sept. Veränderung Ergebnis (in Mio. 5) ohne Einmalerträge 1 Umsatz 2.170,9 1.955,1 + 11,0 % EBITDA (Ergebnis vor Zinsen,

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Bericht zum 1. Halbjahr 2000. CENIT AG Systemhaus

Bericht zum 1. Halbjahr 2000. CENIT AG Systemhaus Bericht zum 1. Halbjahr 2000 CENIT AG Systemhaus CENIT AG Systemhaus Schulze-Delitzsch-Strasse 50 D-70565 Stuttgart Phone: +49 711 78073-388 Fax: +49 711 78073-688 E-mail: aktie@cenit.de Internet: www.cenit.de

Mehr

AN UNSERE AKTIONÄRE DYNAMISCHES ERSTES HALBJAHR

AN UNSERE AKTIONÄRE DYNAMISCHES ERSTES HALBJAHR HALBJAHRESBERICHT ZUM 30. JUNI 2015 AN UNSERE AKTIONÄRE Patrik Heider, Sprecher des Vorstands und CFOO die Nemetschek Group hat ihre dynamische Entwicklung aus dem ersten Quartal 2015 fortgesetzt und das

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Quartalsbericht 3. Quartal 2015

Quartalsbericht 3. Quartal 2015 Kennzahlen EUR Tausend (außer Ergebnis je Aktie) Q3 2015 Q3 2014 Q2 2015 9 Monate 2015 9 Monate 2014 Umsatzerlöse 153.046 132.794 169.545 475.937 325.394 Bruttogewinnmarge in % (bereinigt um akquisitionsbedingten

Mehr

Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin

Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung Thomas Rabe, Finanzvorstand der Bertelsmann AG

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Equity Story Premium IT Services & Solutions adesso kombiniert > Top

Mehr

Schnelle Internetanschlüsse treiben Wachstum von Kabel Deutschland an

Schnelle Internetanschlüsse treiben Wachstum von Kabel Deutschland an P R E S S E M I T T E I L U N G Quartalsbericht Q1 (1. April bis 30. Juni 2015) des Geschäftsjahres 2015/16 Schnelle Internetanschlüsse treiben Wachstum von Kabel Deutschland an Internetgeschäft erfolgreich:

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende.

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Presseinformation Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Asslar, Deutschland, 25. März 2009. Pfeiffer Vacuum, einer der führenden Hersteller von hochwertigen Vakuumpumpen,

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 8. November Highlights Konzern 1. 3. Quartal Verkauf von DEUTZ Power Systems zum 30. September vollzogen, Veräußerungsgewinn im 3. Quartal 132 Mio. vor Steuern

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

16. ordentliche Hauptversammlung der BRAIN FORCE HOLDING AG

16. ordentliche Hauptversammlung der BRAIN FORCE HOLDING AG 16. ordentliche Hauptversammlung der BRAIN FORCE HOLDING AG Wien, 05. März 2014 Tagesordnung 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses und Konzernabschlusses zum 30.9.2013 mit dem Lagebericht und

Mehr

Geschäftsjahr 2014 19. März 2015 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO

Geschäftsjahr 2014 19. März 2015 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Geschäftsjahr 2014 19. März 2015 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Geschäftsjahr 2014 Ausblick Anhang Geschäftsjahr 2014 19. März 2015 2 Kennzahlen Mio. FY 2014 Veränderung

Mehr

Sedo Holding AG Hauptversammlung 2011. Köln, 27. Mai 2011

Sedo Holding AG Hauptversammlung 2011. Köln, 27. Mai 2011 Sedo Holding AG Hauptversammlung 2011 Köln, 27. Mai 2011 1 Agenda Tim Schumacher 1. Markt und Strategie Andreas Janssen 2. Jahresergebnis 2010 3. Quartalsergebnis 2011 und Ausblick 4. Tagesordnung 2 1.

Mehr

Herzlich willkommen zur Hauptversammlung

Herzlich willkommen zur Hauptversammlung Herzlich willkommen zur Hauptversammlung Salzburg, am 13. April 2005 1 Tagesordnung. 1. Bericht des Vorstandes. 2. Gewinnverwendung. 3. Entlastung des Vorstandes. 4. Entlastung des Aufsichtsrates. 5. Wahl

Mehr

16. März 2012 29. März 2012 10. Mai 2012 31. Mai 2012 14. August 2012 22. November 2012

16. März 2012 29. März 2012 10. Mai 2012 31. Mai 2012 14. August 2012 22. November 2012 Geschäftsbericht 11 United Internet auf einen Blick in Mio. C 2011 2010 Ergebnis Umsatz 2.094,1 1.907,1 EBITDA 364,8 357,7 EBIT 276,0 271,5 EBT 250,6 215,8 Bilanz Kurzfristige Vermögenswerte 318,3 275,8

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

6-Monatsbericht 2003 der. TTL Information Technology AG, München. Konzernabschluss nach IAS. für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30.

6-Monatsbericht 2003 der. TTL Information Technology AG, München. Konzernabschluss nach IAS. für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30. 6-Monatsbericht der TTL Information Technology AG, München Konzernabschluss nach IAS für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30. Juni Vorbemerkung Die TTL veröffentlicht ihre Zahlen zur wirtschaftlichen Entwicklung

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

Quartalsmitteilung Q3 2016

Quartalsmitteilung Q3 2016 Quartalsmitteilung Q3 2016 2 AUSGEWÄHLTE KENNZAHLEN 30. September 2016 30. September 2015 Veränderung ERGEBNIS (in Mio. ) Umsatz 2.932,2 2.754,8 + 6,4 % EBITDA (1) 613,3 541,0 + 13,4 % EBIT (1) 468,2 378,0

Mehr

Herzlich Willkommen! TH/sb- PK

Herzlich Willkommen! TH/sb- PK Herzlich Willkommen! TH/sb- PK 20.06.2007 1 Zusammenfassung des Geschäftsjahres g Auftragseingang + 13,3 % über Vorjahr g Auftragsbestand gewährleistet gute Auslastung und weiteres Wachstum für 2007 g

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

11. Ordentliche Hauptversammlung

11. Ordentliche Hauptversammlung 11. Ordentliche Hauptversammlung Delbrück, 9. Mai 2012 Bilanz-Pressekonferenz zum Geschäftsjahr 2011 Delbrück, 22. März 2012 Herzlich willkommen! 2 9. Mai 2012 3 9. Mai 2012 4 9. Mai 2012 5 9. Mai 2012

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010. Jänner 2011

PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010. Jänner 2011 PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010 Jänner 2011 PALFINGER auf einen Blick International führender Hersteller hydraulischer Hebe-, Ladeund Handlingsysteme für Nutzfahrzeuge Nr. 1 bei Knickarmkranen,

Mehr

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

Mehr

9-Monatsbericht 2000 der. TTL Information Technology AG, München. Konzernabschluss nach IAS. für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30.

9-Monatsbericht 2000 der. TTL Information Technology AG, München. Konzernabschluss nach IAS. für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30. 9-Monatsbericht 2000 der TTL Information Technology AG, München Konzernabschluss nach IAS für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30. September 2000 Vorbemerkung Auch im 3. Quartal 2000 hat die TTL AG ihre

Mehr

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben Zwischenbericht zum 31.03.2006 Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Aktionäre und Investoren! Die Sparkassen Immobilien

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2005

Bilanzpressekonferenz 2005 Bilanzpressekonferenz 2005 DPWN Meilensteine 2004 - Umsatz und Ergebnis verbessert. DPWN schuldenfrei. - BRIEF in Deutschland gestärkt, international ausgebaut. - Postbank Entwicklung bestätigt IPO - Wachstum

Mehr

QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2016

QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2016 QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2016 An unsere Aktionäre Patrik Heider, Sprecher des Vorstands und CFOO nach dem Rekordjahr 2015 ist die Nemetschek Group dynamisch in das neue Geschäftsjahr 2016 gestartet

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Hauptversammlung. Marburg, 28. August 2009. Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen

Hauptversammlung. Marburg, 28. August 2009. Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 28. August 2009 Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen Wichtige Ereignisse /2009 (1) Strategische Neuausrichtung BETEILIGUNGS- PORTFOLIO Beendigung der Verkaufsverhandlungen

Mehr

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal 2 Fortsetzung des Wachstumskurses Mit fünf neuen Fonds ins Geschäftsjahr 2008 Umfassende Produktpipeline mit 12 Fonds aus den Asset-Klassen Schifffahrt,

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Hauptversammlung 2011

Hauptversammlung 2011 Hauptversammlung 2011 28. Juni 2011 28. Juni 2011 Tagesordnung 2011 1. Vorlage des Konzern- und Jahresabschlusses 2010 2. Entlastung Vorstand 3. Entlastung Aufsichtsrat 4. Wahl des Abschlussprüfers 5.

Mehr

AN UNSERE AKTIONÄRE PROFITABLER WACHSTUMSKURS INTERNATIONALISIERUNG WEITER AUSGEBAUT US-MARKT IM FOKUS

AN UNSERE AKTIONÄRE PROFITABLER WACHSTUMSKURS INTERNATIONALISIERUNG WEITER AUSGEBAUT US-MARKT IM FOKUS QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2015 AN UNSERE AKTIONÄRE Patrik Heider, Sprecher des Vorstands und CFOO die Nemetschek Group ist dynamisch in das neue Geschäftsjahr 2015 gestartet und hat den Wachstumskurs

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Planar Semiconductor AG Hamburg

Planar Semiconductor AG Hamburg Planar Semiconductor AG Hamburg Jahresabschluss per 31. Dezember 2012 ERSTELLUNG DES JAHRESABSCHLUSSES... 3 Organe der Gesellschaft... 4 Aufsichtsrat... 4 Vorstand... 4 Bericht des Aufsichtsrates... 5

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016 Adhoc-Service der pressetext Nachrichtenagentur GmbH Josefstädter Straße 44, 1080 Wien, Österreich, Tel.: +43 1 81140-0 Veröffentlichung: 24.05.2016 20:10 Quelle: http://adhoc.pressetext.com/news/1464113400357

Mehr

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG Research-Update 23. Dezember 2003 Teles AG Teles AG Highlights Erneut gutes Quartalsergebnis: Bei einem Umsatz von 19,4 Mio. Euro erzielte Teles ein EBT von 4,0 Mio. Euro. Damit wächst das Unternehmen

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

UNITED INTERNET. Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus. 8. November 2016

UNITED INTERNET. Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus. 8. November 2016 UNITED INTERNET Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus 8. November 2016 1 Pressekonferenz 8. November 2016 DIE 1&1 INTERNET SE INNERHALB DER UNITED INTERNET AG WP XII Venture

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG 2015

HAUPTVERSAMMLUNG 2015 WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT HAUPTVERSAMMLUNG 2015 Bietigheim-Bissingen, 15. Mai 2015 www.durr.com WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT HAUPTVERSAMMLUNG 2015 Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender Bietigheim-Bissingen,

Mehr

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 6. November 2013 Highlights 3. Quartal 2013 3. Quartal

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS, ungeprüft) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzernbilanz Konzernkapitalflussrechnung Ergänzende

Mehr

OVB Holding AG Forum Financial Services

OVB Holding AG Forum Financial Services OVB Holding AG Forum Financial Services 9. September 2008, Frankfurt/Main Oskar Heitz, CFO Agenda 1 OVB auf einen Blick 2 1. Halbjahr 2008 3 Ausblick 2008 4 Fazit 5 Anhang 2 Geschäftsmodell 2,68 Mio. Kunden

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

Sehr geehrte Aktionäre, liebe Mitarbeiter und Freunde des Hauses!

Sehr geehrte Aktionäre, liebe Mitarbeiter und Freunde des Hauses! 9-Monats-Bericht 2006 Sehr geehrte Aktionäre, liebe Mitarbeiter und Freunde des Hauses! Die United Internet AG kann auf das erfolgreichste 9-Monatsergebnis ihrer Unternehmensgeschichte zurückblicken. Im

Mehr

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DR. SCHELLER COSMETICS AG auf einen Blick KENNZAHLEN zum 30. Juni in T 2006 2005 Umsatzentwicklung Umsatzerlöse

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004 Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung Hauptversammlung 29. Juni 24 2 Rückblick Geschäftsjahr 23 Erstes Quartal 24, Ausblick Strategie Geschäftsjahr 23 3 Operatives Ergebnis (EBITA) in 23 wieder

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz. 22. März 2016 Mannheim Stefan Fuchs / Dagmar Steinert

Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz. 22. März 2016 Mannheim Stefan Fuchs / Dagmar Steinert Geschäftsjahr 2015 Bilanzpressekonferenz 22. März 2016 Mannheim Stefan Fuchs / Dagmar Steinert Inhalt 01 02 03 04 Highlights 2015 Konzernabschluss 2015 Ausblick 2016 Dividende l 2 01 Highlights 2015 Highlights

Mehr