Dr. med. Martin Sprenger MPH. Lebenslauf. Staatsbürgerschaft. Österreich. Geburtsdatum Geburtsort. Chur / Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. med. Martin Sprenger MPH. Lebenslauf. Staatsbürgerschaft. Österreich. Geburtsdatum 07.12.1963. Geburtsort. Chur / Schweiz"

Transkript

1 Dr. med. Martin Sprenger MPH Lebenslauf Staatsbürgerschaft Österreich Geburtsdatum Geburtsort Chur / Schweiz Adresse A 8010 Graz, Schubertstrasse 22 / 6 Kontakt Tel ++43-(0) , Homepage Ersatzdienst Rotes Kreuz Steinach am Brenner Ausbildung Volksschule Aldrans bei Innsbruck Realgymnasium in Innsbruck HTL Tiefbau in Innsbruck HTL Tiefbau in Saalfelden Matura Studium der Kulturtechnik an der Universität für Bodenkultur in Wien Medizinstudium Freier Mitarbeiter für Architektur und Statikbüros in Tirol, Wien und der Steiermark Promotion an der Karl Franzens Universität Graz Lehrpraxis bei Dr. Herbert Ederer in Weiz Chirurgie KH der Stadt Weiz Unfallchirurgie LKH Bruck an der Mur Innere Medizin LKH Fürstenfeld Anästhesie LKH Deutschlandsberg Psychiatrie LNKH Graz Gynäkologie und Geburtshilfe LKH Feldbach Kinderheilkunde LKH Graz 1

2 Chirurgie LKH Feldbach Dermatologie LKH Graz HNO LKH Graz ius practicandi, Abschluss der Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin Notarzt und Stationsarzt, Chirurgie, LKH Weiz Ausbildung zum Master of Public Health am Department of Community Health in Auckland, Neuseeland Training: Health Impact Assessment (HIA), Wellington School of Medicine and Health Science Introduction to health economics & cost-effectiveness Analysis, London School of Economics, Vienna Health Care Lectures 2007 Financing and delivering care & pharmaceutical economics and policy London School of Economics, V Vienna Health Care Lectures 2007 Coursera Online. Health for All Through Primary Care. Department of International Health. Bloomberg School of Public Health. John Hopkins University Spezielle Qualifikationen Notarztdiplom Abschluss der Ausbildung zum Manualmediziner Abschluss der Ausbildung zum Alpin- und Höhenmediziner Unternehmensberater für das Gesundheitswesen Berufliche Praxis/ Projekte Turnusarzt Assistent- und Notarzt, Chirurgie LKH Weiz Wissenschaftlicher Koordinator des Universitätslehrgangs Public Health an der Medizinischen Universität Graz, Referenten und Tutorentätigkeit, Workshops,. Ehrenamtliche Tätigkeit als Allgemeinmediziner in der Marienambulanz der Caritas in Graz Mitglied der Steuergruppe des Gesundheitsförderungsprojektes Lebenswerte Lebenswelten, ein Modellprojekt im Auftrag des Fonds Gesundes Österreich, durchgeführt vom Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie der Medizinischen Universität Graz Projektassistenz im Innovationsprojekt Zielfeld 4 des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherung Beratung von Omega (Verein für Opfer von Gewalt und von Menschenrechtsverletzungen) beim Projekt interkulturelle Kommunikation im Rahmen des Projektes Kulturen arbeiten: Aufbau eines gesunden Arbeitsplatzes durch Training interkultureller Kommunikation und ArbeitnehmerInnenvertretung und Empowerment Mitglied des Local / Regional Organising Comitee (LOC) der 13. Konferenz der European Public Health Association (EUPHA) am in Graz Kooperationspartner im Gesundheitsförderungsprojekt blaupause, Interaktives Theater zur Gesundheitsförderung und Suchtvorbeugung in Unternehmen und 2

3 dato dato Organisationen Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Public Health (ÖGPH) Projektleitung: Pilotprojekt Integriertes Gesundheitsmanagement für ältere Menschen. Zukunftsfonds Steiermark Entwicklung von Qualitätsstandards für Public Health Ausbildungen in Österreich. Gemeinsam mit Christoph Pammer MPH im Auftrag der Österreichischen Gesellschaft für Public Health (ÖGPH) Österreichisches Mitglied der 23 Länder Arbeitsgruppe The effectiveness of health impact assessment, im Auftrag der World Health Organisation Regional Office for Europe on behalf of the European Centre for Health Policy. Mitarbeit im Projekt Gesundheitsberichterstattung der oberösterreichischen Gebietskrankenkasse (OÖGKK) Vorstandsmitglied von Styria vitalis, Steirische Gesellschaft für Gesundheitsschutz Kooptiertes Vorstandsmitglied der Steirischen Akademie für Allgemeinmedizin (STAFAM) Stellvertretender wissenschaftlicher Leiter des Universitätslehrgangs Public Health an der Medizinischen Universität Graz Vorstandsmitglied der Steirischen Akademie für Allgemeinmedizin (STAFAM) Projektassistenz Konzepterstellung für ein Public Health Institut in der Steiermark unter Trägerschaft der Fachhochschule Joanneum Projektassistenz zur Einrichtung eines Pflichtpraktikums Allgemeinmedizin ab dem WS 2007/2008 an der Medizinischen Universität Graz unter Trägerschaft der Steirischen Akademie für Allgemeinmedizin Berater des Wissenschaftszentrums Josefhof im Projekt: Evaluierung und Qualitätssicherung Vorsorgeuntersuchung neu Mitglied der Arbeitsgruppe zur Entwicklung einer Koordinationsstelle Public Health in der Steiermark Projektassistenz im Projekt: Sturzprävention in Pflegeheimen der steirischen Gebietskrankenkasse (STGKK) Co-Organisator der 3. ASPHER EMPH Summer School, European Public Health Policy 7 14 September 2007, Graz, Austria Evaluierung der Caritas Marienambulanz Mitglied der Steuerungsgruppe Public Health des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherung im Rahmen des London School of Economic and Political Science (LSE) Public Health Project: Overview Report for Austria Mitglied des Geschäftsausschusses der Österreichischen Gesellschaft für Public Health Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats von Styria vitalis, Steiermark Mitglied Arbeitsgruppe Gesundheitswesen von Transparency International Austrian Chapter Mitarbeit als Länderexperte im NIVEL Projekt PHAMEU Primary Health Care Activity Monitor for Europe Mitarbeit als Experte für das Thema sozial- 3

4 dato dato kompensatorische Aufgaben im Rahmen der Reform der für die Ausbildung Arzt/Ärztin für öffentliche Gesundheit. Gesundheit Österreich GmbH, Geschäftsbereich ÖBIG Mitarbeit im Projekt Health Impact Assessment. Gesundheit Österreich GmbH, Geschäftsbereich ÖBIG Ehrenamtlicher Mitarbeiter der Marienambulanz der Caritas in Graz Mitglied der Arbeitsgruppe des Landes Steiermark zur Verbesserung der Förderungsstrategie im Bereich Gesundheitsförderung und Primärprävention Leiter des Universitätslehrgangs Public Health an der Medizinischen Universität Graz Berater des Instituts für Gesundheitsförderung und Prävention im Projekt: Evaluierung und Qualitätssicherung Vorsorgeuntersuchung neu Länderexperte für die Universität von Maastricht, Niederlande, im EuroHealthNet Projekt Aufbau von Kapazitäten im Bereich der öffentlichen Gesundheit in der Europäischen Union Mitglied im Fachbeirat des ISOP-Projekts "Gesundheitskompetenz in der Basisbildung" Mitglied der Arbeitsgruppe zur Entwicklung einer Gesundheitsförderungsstrategie für die Steiermark Mitglied des Programmkomitees der 1. Österreichischen Health Impact Assessment Tagung. Co-Organisator der 2. Internationalen Summer School, Health Impact Assessment September 2011, Graz, Austria Leiter des vom Land Steiermark geförderten universitären Public Health Fort- und Weiterbildungsangebot des Universitätslehrganges Public Health für die Steiermark ( ) Teilnahme an der Projektgruppe Versorgungsforschung der Krobatschek Privatstiftung Mitarbeit an der Konzeption und Umsetzung eines postgradualen Master of Business (MBA) Programms an der Medizinischen Universität Graz. Mitglied der kooperativen Entwicklung einer Public Health Kampagne zur Einführung der Gesundheitsfolgenabschätzung in der Steiermark Nationaler Österreichischer Koordinator der zweiten Phase von PHIRE (Public Health Innovation & Research in Europe), Nationales Meeting und Report. Co-Organisator der 3. Internationalen Summer School, Health Impact Assessment September 2012, Graz, Austria Mitglied des Programmkomitees der 2. GFA- Fachtagung 2013, Wien Mitglied der Redaktion zur Erstellung eines GFA- Leitfadens für Österreich Mitglied im Fachgremium des ISOP-Projekts "Gesundheitsförderung am 2. Arbeitsmarkt" Konsultant im Projekt Konzeption einer interdisziplinären Primärversorgung im Sinne von Primary Health Care (PHC) unter besonderer Berücksichtigung der Gesundheitsförderung und Prävention mit konkretem Fokus auf Prüfung der Umsetzbarkeit am Beispiel der Modellregion Enns, 4

5 dato der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse Mitglied des Lenkungsausschuss zum GFA-Projekt Ganztagsschule, Graz Projektleiter der 4. Internationalen Summer School, Evidence based Public Health September 2013, Graz, Austria Mitglied des Lenkungsausschuss Gesundheitsfolgenabschätzung des Bundesministeriums für Gesundheit, Wien Projektleiter der 5. Internationalen Summer School, Primary Health Care September 2014, Graz, Austria Fremdsprachen Publikationen (Originalarbeiten) Englisch (sehr gut) 2002: - Sprenger M (2002). Issues at the interface of general practice and public health: primary health care and our communities. Master Thesis, Auckland, New Zealand. - Sprenger M (2002). Finanzierungsformen im primären Versorgungsbereich unter besonderer Berücksichtigung der Situation in der Steiermark. Stipendienkommission Land Steiermark : - Sprenger M (2003). Recherche zum Thema: "Anteil, Missbrauch und Folgen der Substitution mit retardierten Morphinen in Österreich". (nicht veröffentlicht) 2004: - Noack H, Sprenger M, Kahr-Gottlieb D (2004). Herausforderungen für die Pflege aus der Perspektive von Public Health. Österreichische Pflegezeitschrift 57(5): Knopp A, Sprenger M, Püringer U, et al. (2004). Risikofaktor Rauchen. Innovationsprojekt Zukunftskonzept Gesundheitsförderung und Prävention. Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau (VAEB) - Pammer C, Sprenger M, Engelbrecht J, Püringer U, et al. (2004). Risikofaktor Adipositas. Innovationsprojekt Zukunftskonzept Gesundheitsförderung und Prävention. Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau (VAEB) - Sprenger M, Püringer U. Abstract: Development of a comprehensive health promotion and prevention strategy for the Austrian Social Insurance. First findings. 12 th Annual Meeting European Public Health Association (EUPHA). Oslo/Norway. October 7 9, Noack RH, Kahr-Gottlieb D, Sprenger M, Reis-Klingspiegl K (2004). Public Health Innovation im Gesundheitssystem durch neues Wissen und neue Qualifikationen. In: Brunner K, Russ G, Prisching M, Kapfer L, Putzer H (Hrsg.). Steiermark Innovation Sprenger M. Argumentationspapier für die Verankerung der allgemeinmedizinischen Lehre und Forschung an der Medizinischen Universität Graz im Auftrag der Steirischen Akademie für Allgemeinmedizin. (nicht veröffentlicht) 2005: - Sprenger M (2005). Impulsgeber Public Health. Arzt & Praxis 59(899):8-9 - Sprenger M (2005). Issues at the interface of general practice and public health: primary health care and our communities. General Practice Online. - Sprenger M, Pammer C, Püringer U, et al. (2005). Gesundheitsförderungsund Präventionsstrategie der österreichischen Sozialversicherung. Innovationsprojekt Zukunftskonzept Gesundheitsförderung und Prävention. Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau (VAEB) 5

6 - Sprenger M. Health Impact Assessment: Gesundheitspolitische Entscheidungshilfe. Österreichische Krankenhauszeitung (ÖKZ). 46(9): Anderwald C., Sprenger M.The Marienambulanz - an innovative primary health care project for marginalized groups European Journal of Public Health; : Sprenger M. Integrated health management for the elderly in several regions of Styria European Journal of Public Health; : Sprenger M. Track 6: Workshop: Integrated health management for the Elderly. European Journal of Public Health; : Sprenger M. (Hrsg.). Public Health in Österreich und Europa. Pabst Science Publishers ISBN Sprenger M., Pammer C. The evidence of Oseltamivir (Tamiflu ) in reducing influenza mortality. Rapid Responses to: Andrew Cole. Experts question wisdom of stockpiling oseltamivir. BMJ 2005; 331: : - Sprenger M. Oseltamivir (Tamiflu). Ein magic bullet zwischen Mythos und Evidenz. HTA Newsletter. 43: 01-02/ Contributing author to the Finnish Presidency publication Health in All Policies. Chapter 11. The use of Health Impact Assessment across Europe Anderwald C., Sprenger M. The Marienambulanz: An example of tackling inequity in health care. European Journal of Public Health; : Sprenger M. Oseltamivir (Tamiflu ), ein magic bullet zwischen Mythos und Evidenz. Österreichische Krankenhauszeitung (ÖKZ). 47(2): Sprenger M. Integrated health management for the elderly. IN: Noack H, Kahr-Gottlieb D. Promoting the public s health. EUPHA Conference Book. Health Promotion Publications : - Sprenger M. Rolle der AM im österreichischen Gesundheitswesen Sprenger Martin. Integrierte Patientenversorgung Contributing author to the European Observatory on Health Systems and Policies publication. The Effectiveness of Health Impact Assessment. Scope and limitations of supporting decision-making in Europe. Matthias Wismar, Julia Blau, Kelly Ernst, Josep Figueras (editors). World Health Organization 2007, on behalf of the European Observatory on Health Systems and Policies. 2008: - Mitautor des Gesundheitsberichts 2005 der Sozialen Krankenversicherung. Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherungsträger (Hrsg.) Sprenger M. Public Health Ausbildung und Soziale Ungleichheit. In: Meggeneder O. (Hrsg.). Volkswirtschaft und Gesundheit. Investition in Gesundheit Nutzen aus Gesundheit. Mabuse-Verlag Sprenger M. Kostenfaktor Angst. Österreichische Krankenhauszeitung (ÖKZ). 49: Sprenger M. What keeps humans healthy? Strahlentherapie Onkologie. 2008; 184: Sprenger M. Burnout bis zum Zusammenbruch. Der Kassenarzt. 01/ Sprenger M, Bruckner CB. Ergebnisbericht Evaluation Caritas Marienambulanz Oktober, Sprenger M, Hellemann I; Wendler M. Pflichtfamulatur Allgemeinmedizin an der Medizinischen Universität Graz: Lernen und Lehren in der Praxis! Zeitschrift für Allgemeinmedizin 2008; 84: : 6

7 - Rümmele M, Sprenger M. Gesundheit und Lebensqualität. Unser gesundheitsförderndes Europa. IN: Attac (Hg.). Wir bauen Europa neu, wer baut mit? Residenz Verlag Sprenger M. Interview mit Caritas-Präsident Dr. Franz Küberl. IN: Éva Rásky (Hg.). Gesundheit hat Bleiberecht. Migration und Gesundheit. facultas.wuv Sprenger M. Leserbrief: LKH Bad Aussee. Ärzte Steiermark. 03/ Anderwald C, Bruckner CB, Sprenger M. Geschichte des Ambulatoriums Caritas Marienambulanz. IN: Éva Rásky (Hg.). Gesundheit hat Bleiberecht. Migration und Gesundheit. facultas.wuv Sprenger M. Rollende Caritas Marienambulanz. IN: Éva Rásky (Hg.). Gesundheit hat Bleiberecht. Migration und Gesundheit. facultas.wuv Sprenger M. Allgemeinmedizin: Neuanfang oder Ende? Das österreichische Gesundheitswesen (ÖKZ). 50: Sprenger M. What about clinical epidemiology? Rapid Responses to: Brugs Brugts JJ. et al. The benefits of statins in people without established cardiovascular disease but with cardiovascular risk factors: meta-analysis of randomised controlled trials. BMJ 2009; 338: b Sprenger M. Let s start reporting. Letter. BMJ 2009;339:b Sprenger M. Health Impact Assessment. IN: Bencic W, Dorner T, Grasser G. (Hrsg.). Health in all policies. Gesundheit in allen Politikfeldern. Tagungsband der zehnten Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health. Gesundheitswissenschaften 36. Linz Sprenger M. Vorsorgeuntersuchungen. Ärzte Woche 42/ Sprenger M. Vorwort zu: Wölfl S, Brock H. Integrierte Versorgung von Brustkrebs. Gesundheitswissenschaften. Band 35. OÖGKK Sprenger M, Wendler M. Integratives Arbeiten in der Gesundheitsförderung und Krankenversorgung an der Schnittstelle zwischen Lebenswelten und Primärversorgung. Abstraktband. Pflegekongress Wien. - Sprenger M. Nur Halbwahrheiten? Offener Brief zu H1N1. Ärzte Woche. Online - - Sprenger M. H1N1 - Kritische Betrachtung zum Start der Grippeimpfung. Ärzte Woche. Online - - Sprenger M. History repeats itself, over and over again. Rapid Response to: Tom Jefferson, et al. Neuraminidase inhibitors for preventing and treating influenza in healthy adults: systematic review and meta-analysis BMJ 2009; 339: b Sprenger M, Wendler M, Hellemann-Geschwinder I. Pflichtfamulatur an der Medizinischen Universität Graz: Lernen und Lehren in der Praxis!. IN: 40 Jahre Kongress für Allgemeinmedizin. Festschrift der Steirischen Akademie für Allgemeinmedizin. Vermed Sprenger M. Neue Grippe: 10 Do s and Dont s. Empfehlungen zur Beurteilung wissenschaftlicher und medialer Aussagen zur Schweinegrippe. Ärzte Steiermark. 12/ : - Sprenger M. H1N1 Pandemie. Haben wir das Richtige richtig getan? Teil 1. Das österreichische Gesundheitswesen (ÖKZ). 51(1-2), Wild C, Hinterreiter G, Sprenger M, Piribauer F. Schweinegrippe ein Virus unter der Lupe. IN: Wild C, Piso B. (Hg.). Zahlenspiele in der Medizin. Eine kritische Analyse. Orac Sprenger M, Piso B. Bluthochdruckmedikamente: Großer Nutzen für einen Kleinen Markt kleiner Nutzen für einen großen Markt. IN: Wild C, Piso B. (Hg.). Zahlenspiele in der Medizin. Eine kritische Analyse. Orac Sprenger M. H1N1 Pandemie. Haben wir das Richtige richtig getan? Teil 2. Das österreichische Gesundheitswesen (ÖKZ). 51(3), Grasser G, Sprenger M. ÖGPH Arbeitsgruppe Ausbildung entwickelt Standard-Curriculum für eine postgraduale, universitäre und berufsbegleitende Ausbildung zum Master of Public Health (MPH) in 7

8 Österreich. Newsletter 03/2010, Österreichische Gesellschaft für Public Health. - Sprenger M. Gesundheitszentren. Gesundheitszentren. Positionspapier für den Österreichischen Städtebund, Landesgruppe Steiermark. - Sprenger M, Baumgartner J. Expertenletter Ab morgen ohne Hausärztin oder Hausarzt. NÖ Patienten- und Pflegeanwaltschaft. Online verfügbar: - Sprenger M, Baumgartner J, Moser A, Salzer HJ, Stigler FL, Wendler M. Students' and general practitioners' perceptions of a recently introduced clerkship in general practice. A survey from Austria. Eur J Gen Pract. 16(3), Sprenger M. In aller Stille. Das österreichische Gesundheitswesen (ÖKZ). 51(10), : - Salzer HJ, Hoenigl M, Kessler HH, Stigler FL, Raggam RB, Rippel KE, Langmann H, Sprenger M, Krause R Lack of risk-awareness and reporting behavior towards HIV infection through needlestick injury among European medical students. Int J Hyg Environ Health Sprenger M. Pflichtfamulatur Allgemeinmedizin an der Medizinischen Universität Graz: Lernen und Lehren für die Praxis!. IN: Krajic K. (Hrsg.) Lernen für Gesundheit. Tagungsband zur Jahrestagung 2010 der Österreichischen Gesellschaft für Public Health Sprenger M. Basisbildung als Kernelement von Gesundheit in allen Politikbereichen. ISOTOPIA, Forum für gesellschaftspolitische Alternativen. 2011/ : - Sprenger M. Die Selbstmanager. ADA Journal. 02/ Sprenger M. Resonanz der Versorgungsbereiche. Das österreichische Gesundheitswesen (ÖKZ). 53(01-02), Sprenger M. Blutdruck wo liegen die Grenzwerte? DAM-Die AllgemeinMediziner. 01/ Sprenger M. Individuelle Gesundheitsziele. Das österreichische Gesundheitswesen (ÖKZ). 53(05), Sprenger M. The Marienambulanz, an Innovative Primary Health Care Project for Marginalised Groups. IN: The Network Towards Unity For Health. Newsletter Volume 30/no. 1/July Stigler FL, Starfield B, Sprenger M, Salzer HJ, Campbell SM. Assessing primary care in Austria: room for improvement. Fam Pract, : - Sprenger M. Update HPV-Impfung. Das österreichische Gesundheitswesen (ÖKZ). 54(01-02), Stigler F, Gartlehner G, Sprenger M. Letter tot he editor. Salt in Health and Disease A Delicate Balance. NEJM 368(26), Sprenger M. Polymedikation. Leserbrief. TGAM-News. Juli Großschädl F, Rásky E, Stronegger WJ, Freidl W, Sprenger M, Burkert N, Muckenhuber J, Schenouda M, Hollerit B, Hofmann H, Endel E, Pfeffer N, Goltz A. Analyse der medizinischen Leistungen für Frauen und Männer vor und nach Implantierung einer Kniegelenksendoprothese Ermitteln des Nutzens der Routinedaten in der GAP-DRG Datenbank, für eine Versorgungsberichterstattung und damit für die Ableitung von Empfehlungen aus Public-Health-Sicht Großschädl F, Rásky É, Stronegger WJ, Freidl W, Burkert N, Muckenhuber J, Schenouda M, Hollerit B, Hofmann H, Sprenger M, Siebenhofer-Kroitzsch A, Endel F, Pfeffer N, Goltz A. Analyse diabetes-induzierter Spätfolgen und Leistungsdaten für Frauen und Männer in Österreich Ermitteln des Nutzens der GAP-DRG Datenbank für die Versorgungsberichterstattung und für die Möglichkeit Public-Health Empfehlungen zu formulieren Amegah T, Amort FM, Antes G, Haas S, Knaller C, Peböck M, Reif M, Spath-Dreyer I, Sprenger M, Strapatsas M, Türscherl E, Vyslouzil M, 8

9 Wolschlager V. Gesundheitsfolgenabschätzung. Leitfaden für die Praxis. Bundesministerium für Gesundheit. Wien, Stigler FL, Starfield B, Sprenger M, Salzer HJ, Campbell SM. Assessing primary care in Austria: room for improvement. Fam Pract. 2013; 30(2): Hoffmann K, Sprenger M, Maier M, Maeseneer J. Re: UK health system can learn from innovations in world!s poor regions, conference hears. Letter to: British Journal of Medicine and Medical Research : - Burkert NT, Muckenhuber J, Großschädl F, Sprenger M, Rohrauer-Näf G, Ropin K, Martinel E, Dorner T. Good practice models for public workplace health promotion projects in Austria: promoting mental health. Wien Med Wochenschr. 2014; 164(7-8): Sprenger M. Warum Gesundheitskompetenzen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen. ISOTOPIA, Forum für gesellschaftspolitische Alternativen. 2014/ Sprenger M, Salzer H. Ebola eine Folge globaler Ungleichheit. Das österreichische Gesundheitswesen (ÖKZ). 55(10), Sprenger M, Pfeiffer HJ. Räumlicher Blick auf die Gesundheit. Das österreichische Gesundheitswesen (ÖKZ). 55(11), Workshops/ Abstracts/Poster 2003: : Seminar Gesundheitsförderung Prävention Public Health. Bildungsnetzwerk, Fonds Gesundes Österreich, Graz : Seminar Gesundheit Krankheit, Lebendige Systeme, Sozialkapital, Verein OMEGA, Graz 2004: : Seminar Gesundheitsförderung Prävention Public Health. Bildungsnetzwerk, Fonds Gesundes Österreich, Graz : Workshop Von der Idee zur Publikation. Universitätslehrgang für LehrerInnen der Gesundheits- und Krankenpflege, Steiermärkische Landesregierung, Graz : Seminar Projekte konzipieren und planen. Bildungsnetzwerk, Fonds Gesundes Österreich, Eisenstadt 2005: - Abstract: Development of a comprehensive health promotion and prevention strategy for the Austrian social insurance. 6th European Conference on the Effectiveness and Quality on Health Promotion: Evidence for Practice, IUHPE June 1-4, Abstract: The Marienambulanz an innovative primary health care project for marginalised groups. 13 th Annual Meeting European Public Health Association (EUPHA). Graz/Austria. November 10 12, Poster: The Marienambulanz an innovative primary health care project for marginalised groups. 13 th Annual Meeting European Public Health Association (EUPHA). Graz/Austria. November 10 12, Platz, Konferenz Posterpreis. - Workshop: Integrated health management for the elderly. 13 th Annual Meeting European Public Health Association (EUPHA). Graz/Austria. November 10 12, Workshop: "Health Planning and health observatory".13 th Annual Meeting European Public Health Association (EUPHA). Graz/Austria. November 10 12, Workshop: Gesundheitsverträglichkeitsprüfung der Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Fachabteilung 8B Gesundheitswesen Sanitätsdirektion. 15. Dezember : - Workshop The Effectiveness of Health Impact Assessment. The Austrian Case Study, 7 th International Health Impact Assessment Conference. 9

10 Cardiff/Wales. April 3 6, Workshop: Gesundes Altern in der Stadt Graz. Magistrat der Stadt Graz. 29. März Workshop: Investitionen in Public Health Potentiale als Maßnahme zur Reduktion von sozialer Ungleichheit. 9. Wissenschaftliche Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health September, Linz - Workshop: Burnout in der Allgemeinmedizin. 25.November, Kongress für Allgemeinmedizin. Graz/Österreich. 2007: - Workshop: Evidenzbasierte Gesundheitsförderung Juni, Graz. Bildungsnetzwerk, Fonds Gesundes Österreich - Workshop: Health Impact Assessment. 21.September, Wissenschaftliche Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health in Linz - Workshop: Burnout in der Allgemeinmedizin. 24.November, Kongress für Allgemeinmedizin. Graz/Österreich. 2008: - Workshop: Sozial benachteiligte Gruppen. 29.März, Kongress: Auf dem Weg zur Gesundheitsgesellschaft? März, 2008, Bad Gleichenberg - Workshop: Health Impact Assessment Juni, Bildungsnetzwerk, Fonds Gesundes Österreich - Workshop: Jugend und Gesundheit. 18. Juni, Steirischer Landtag. - Workshop: Pflichtfamulatur Allgemeinmedizin, 22. November 2008, 39. Kongress für Allgemeinmedizin. Graz/Österreich. 2009: - Workshop: Was erhält Menschen gesund?. 01. April, Stadtrat für Gesundheit, Graz. - Workshop: 1.Vernetzungstreffen niederschwelliger medizinischer Einrichtungen. 16. April, 2009, Graz - Workshop: Public Health. Austrian Medical Student Association (AMSA) 16. Mai, 2009, Graz - Workshop: Was ÄrztInnen über Statistik wissen sollten. Teil 1 - Therapie. Oberösterreichische Ärztekammer. 26. Mai, Workshop: Wissen als Ressource für die Entwicklung von Public Health Programmen mit Dr.in Brigitte Piso, MPH (LBI für Health Technology Assessment) und Dr.in Irmgard Schiller-Frühwirth, MPH (Hauptverband der österreichischen Sozialversicherung). SV-Wissenschaft. Werkstatt Juni 2009, Graz. - Workshop. Menschen mit Migrationshintergrund und speziellen Bedürfnissen. Evaluierung der Caritas Marienambulanz in Graz. 12. Wissenschaftliche Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health Linz, 24. und 25. September Poster. H. J. F. Salzer, H. Langmann, F. Stigler, M. Sprenger. Aspects of needlestick injuries among medical students: reported or not? 3rd Annual Conference of the Society of Hygiene, Environmental and Public Health Sciences (GHUP), October 2009 Stuttgart, Germany - Workshop: Was ÄrztInnen über Statistik wissen sollten. Teil 2 Screening. Oberösterreichische Ärztekammer. 29. Oktober, Workshop. Tipps und Tricks bei der kritischen Betrachtung von Studienergebnissen. 40. Kongress für Allgemeinmedizin. Stadthalle Graz. - Workshop. Qualitätszirkel Pflichtfamulatur Allgemeinmedizin. 40. Kongress für Allgemeinmedizin. Stadthalle Graz Workshop: Health Impact Assessment Dezember, Bildungsnetzwerk, Fonds Gesundes Österreich. Wien 2010: - Workshop: Was ÄrztInnen über Statistik wissen sollten. Teil 1 - Therapie. Steirische Ärztekammer. 02. Februar,

11 - Podiumsdiskussion: EBM in Zeiten der Schweinegrippe. Forum Medizin 21. Evidenzbasierte Medizin (EbM) - ein Gewinn für die Arzt-Patient- Beziehung?" Februar 2010, Salzburg. - Workshop: Was ÄrztInnen über Statistik wissen sollten. Teil 2 Screening. Steirische Ärztekammer. 12. März, Poster: Salzer, HJF; Stigler, F; Langmann, H; Sprenger, M; Hoenigl, M; Valentin, T; Zollner-Schwetz, I; Krause, R. Aspects of needlestick injuries among medical students: Reported or not? 4. Österreichischer Infektionskongress (OeGI) 2010; MAI 05-08, 2010 ; Saalfelden, Austria. - Abstrakt: Moser, A; Stigler, FL; Salzer, HJF; Baumgartner, J; Wendler, M; Sprenger, M; van Weel, C. Primary Health Care Now More Than Ever : A youth led advocacy campaign in Austria. 13. Wissenschaftliche Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health (ÖGPH); SEPT 16-17, 2010; Linz, AUSTRIA. - Abstrakt: Salzer, HJF; Hoenigl, M; Langmann, H; Stigler, FL; Sprenger, M; Raggam, RB; Valentin, T; Zollner-Schwetz, I; Krause, R. Needlestick Injuries among Medical Students in Central Europe. 50th Interscience Conference on Antimicrobial Agents and Chemotherapy (ICAAC); SEPT 12-15, 2010; Boston, USA. - Abtrakt: Salzer, HJF; Langmann, H; Stigler, F; Sprenger, M; Hoenigl, M. Aspects of needlestick injuries among medical students: Reported or not? Int J Infect Dis2010; 14(1):e250-e251.-The 14th International Congress on Infectious Diseases (ICID); MARCH 9-12, 2010; Miami, FL, USA - Abstrakt: Sprenger, M; Wendler, M. Pflichtfamulatur Allgemeinmedizin an der Medizinischen Universität Graz: Lernen und Lehren in der Praxis! Konferenzband der 13. Wissenschaftliche Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health, Lernen für Gesundheit (Health Literacy). - Abstrakt: Stigler, F; Moser, A; Salzer, HJF; Baumgartner, J; Wendler, M; Sprenger, M; van Weel, C. Advocacy campaign in Austria: A request for specialization training of future general practitioners. 19th WONCA World Conference of Family Doctors; May 19-23, 2010; Cancun, MEXICO. - Workshop: Was ÄrztInnen über Statistik wissen sollten. Teil 2 Screening. Oberösterreichische Ärztekammer. 15. Juni, Linz. - Workshop: Health Impact Assessment. Minihof-Liebau. 25. August, Workshop: Cancer. Verein ProHealth, Graz. 28. August, Workshop: Nationales ExpertInnentreffen zur Finalisierung des österreichischen Beitrags zum NIVEL Projekt PHAMEU Primary Health Care Activity Monitor for Europe. Graz, 10. September, Workshop: Was ÄrztInnen über Statistik wissen sollten. Teil 2 Screening. Oberösterreichische Ärztekammer. 15. September, Linz. - Workshop: Nationales ExpertInnentreffen zur Finalisierung des österreichischen Beitrags zum EuroHealthNet Projekt Aufbau von Kapazitäten im Bereich der öffentlichen Gesundheit in der Europäischen Union. 16. September, Linz. - Poster: Holzinger D, Sprenger M, Stronegger WJ. The role of the Austrian general practitioners during the last influenza pandemic 2009/10. The Network TUFH (Towards Unity for Health 2010 Conference); November 13 17, 2010; Kathmandu, Nepal Workshop: Health Impact Assessment. Institut für Gesundheitsförderung und Prävention, Graz. 18. Oktober, Workshop: A pandemic or not a pandemic that is the question. 3rd European Public Health Conference. Integrated Public Health November Amsterdam, The Netherlands. - Workshop: Erfolgsstory Pflichtfamulatur Allgemeinmedizin: Gelebte Wissensweitergabe. 41. Kongress für Allgemeinmedizin November, Stadthalle, Graz. - Workshop: Zahlenspiele in der Medizin. 41. Kongress für Allgemeinmedizin November, Stadthalle, Graz. - Abstrakt: Holzinger D, Sprenger M, Stronegger WJ. The role of the 11

12 Austrian general practitioners during the last influenza pandemic 2009/10. The Network TUFH (Towards Unity for Health 2010 Conference); November 13 17, 2010; Kathmandu, Nepal Abstrakt: Salzer HJF, Hoenigl M, Langmann H, Stigler FL, Sprenger M, Raggam RB, Valentin T, Zollner-Schwetz I, Krause R. 48th Annual Meeting of the Infectious Diseases Society of America (IDSA); OCT 21-24, 2010; Vancouver, Canada. 2011: - Abstrakt: Moser A, Salzer HJF, Hoenigl M, Stigler FL, Sprenger M, Raggam RB, Krause R, Graninger W. Immunoplasticity - Triggers of regulatory function. World Immune regulation Meeting. March 24-27, 2011; Davos, Switzerland. - Abstrakt: Salzer HJF, Hoenigl M, Kessler HH, Rippel KE, Stigler FL, Raggam RB, Langmann H, Valentin T, Zollner-Schwetz I, Sprenger M, Krause R. Lack of risk-awareness and reporting behavior towards HIV infection through needlestick injury among European medical students. 5. Österreichischer Infektionskongress (ÖGI); APR 6-9, 2011; Saalfelden, Austria. - Workshop: Wie ärztlich richtig umgehen mit Ergebnissen von Screenings und prädiktiven Tests. 13. Mai, AKH Linz - Workshop: Health Impact Assessment: Train the trainer. 8. Juni, GÖG, Wien. - Workshop: Health Impact Assessment. 1. Österreichische Health Impact Assessment Tagung. 9. Juni, Wien. - Poster / Abstrakt: Sprenger M, Anderwald C. Primary Health Care for Marginalised Groups. The Network Towards Unity for Health. Programme Book. Annual Conference. Integrating Public Health and Personal Health Care in a World on the Move; September 17-21, Graz, Austria. - Poster / Abstrakt: Sprenger M, Wendler M. Self-reported Clinical Skills among Medical Students before and after a Clerkship in General Practice. The Network Towards Unity for Health. Programme Book. Annual Conference. Integrating Public Health and Personal Health Care in a World on the Move; September 17-21, Graz, Austria. 2012: - Workshop: Verhelfen finanzielle Anreize Menschen zu einem gesünderen Leben? mit Rolf Rosenbrock. 14. Juni, Graz. - Workshop: Einführung in Public Health September, Reinischkogel 2013: - Poster / Abstrakt: Haindl N, Sprenger M. Erhebung des Zahlenverständnisses sowie der Risikokompetenz von Health Professionals in Österreich. Entscheiden trotz Unsicherheit. 14. Jahrestagung Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin März, 2013, Charite Berlin. - Workshop: Vorsorgeuntersuchung Neu. 16. Mai, Ambulatorium der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse, Linz. - Poster / Abstrakt: Haindl N, Schnabel F, Sprenger M. Zahlenverständnis und Risikokompetenz bei Health Professionals. 16. Wissenschaftliche Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health Linz, 19. und 20. Juni Workshop: Public Health. 06. Juli, Internationaler Student Congress. MedUni Graz. - Workshop: Schnelltraining Gesundheitsfolgenabschätzung. 02. Dezember, Österreichische Fachtagung zu Gesundheitsfolgenabschätzung. Linz. 2014: - Workshop: Ergebnisindikatoren in Primary Health Care. 16. Jänner Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse, Linz. - Workshop: Was erhält Menschen gesund? 22. Jänner MegaphonUni. Graz 12

13 - Workshop: Overdiagnosis from a public health perspective - why early detections of diseases is not always better Juli, Internationaler Student Congress. MedUni Graz. - Workshop: Welche Indikatoren messen Qualität in der hausärztlichen Versorgung wirklich? 13. September, Tagung: IQuaB Improvement of Quality by Benchmarking. Qualität in der Hausarztpraxis. Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg. Reviewer : BMC Medical Education : Vaccine : Health Policy : Member of the review commitee. International Conference. The Network: Towards Unity for Health. September 17-21, Graz, Austria : HTA-Bericht Evidenzbasis für ein lernendes Gesundheitssystem: Anregungen aus Good Practice für Capacity Building in Versorgungs- und Public Health Forschung. Ludwig Boltzmann Institut für Health Technology Assessment : HTA-Bericht Gesundheitszustand von wohnungslosen Menschen und deren Zugang(sbarrieren). Ludwig Boltzmann Institut für Health Technology Assessment : Gesundheitsbericht Koronare Herzkrankheit in Österreich unter Nutzung der BIG Datenbank in Kombination mit makroökonomischen Indikatoren. Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie. Medizinische Universität Graz : Projektendbericht Analyse der medizinischen Leistungen für Frauen und Männer, die mit Diabetes mellitus Typ 2 leben. Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie. Medizinische Universität Graz : Projektendbericht Analyse der medizinischen Leistungen für Frauen und Männer vor und nach Operation einer Kniegelenksendoprothese. Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie. Medizinische Universität Graz : Projektendbericht Ambulatory Care Sensitive Conditions. Potentiell vermeidbare stationäre Aufenthalte, entsprechende Diagnosen, Einflussfaktoren und Empfehlungen zur Durchführung von Untersuchungen. Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie. Medizinische Universität Graz : Projektendbericht Entwicklung von Indikatoren zum Monitoring ausgewählter Rahmengesundheitsziele in der Krankenversorgung. Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie. Medizinische Universität Graz : Populationen mit hoher Behandlungsintensität und Populationen mit hohem Behandlungsbedarf in Österreich. Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie. Medizinische Universität Graz : Griebler R, Anzenberger J, Eisenmann A. Herz-Kreislauf-rkrankungen in Österreich: Angina Pectoris, Myokardinfarkt, ischämischer Schlaganfall, pavk. Epidemiologie und Prävention. Bundesministerium für Gesundheit. Wien : Großschädl F, Burkert N, Muckenhuber J, Rásky É, Freidl W. Medizinische Versorgungskette und Gesundheitskompetenz: Eine sozialwissenschaftliche Studie zur PatientInnensicht bei Myokardinfarkt, Graz: Medizinische Universität Graz im Auftrag des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger : Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie der Medizinischen Universität Graz. Projekt-Endbericht Versorgungsforschung. Versorgungspfade. Lehrtätigkeit dato: Universitätslehrgang Public Health, Medizinische Universität Graz : Referent beim Bildungsnetzwerk, Fonds Gesundes Österreich 13

14 : FH Joanneum Graz, Studiengang Sozialarbeit / Sozialmanagement dato: Universitätslehrgang für LehrerInnen der Gesundheits- und Krankenpflege, Steiermärkische Landesregierung dato: Referent für Allgemeinmedizin an der Medizinischen Universität Graz dato: Referent für ProPraxis, Seminarzentrum für Aus- und Weiterbildung von Pflegekräften für Führungsaufgaben oder mittleres Management (Stationsleitungen) nach 64 des GUKG dato: FH Joanneum-Pinkafeld, Studiengang Gesundheitsförderung / Gesundheitsmanagement - 06/2005: FH Joanneum-Bad Gleichenberg, Studiengang Gesundheitsförderung im Tourismus. Globalisation and the politics of Public Health : Universitätslehrgang Führungsaufgaben in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens, Steiermärkische Landesregierung dato: Postgradualer Universitätslehrgang für Ärztinnen und Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst, Steiermärkische Landesregierung /2007 dato: Arbeitsgruppe Allgemeinmedizin, Medizinische Universität Graz : Universitätslehrgang Public Health, Schloss Hofen : Referent für die Akademie für Gesundheitsberufe, Graz : Hebammenakademie des Landes Steiermark : Begleitseminar Pflichtfamulatur Allgemeinmedizin, Medizinische Universität Graz : Master Studiengang Gesundheits- und Pflegewissenschaften der Medizinischen Universität Graz dato: Universitätslehrgang zum/zur Diplomierten KrankenhausbetriebswirtIn und zum/zur akademischen Health Care ManagerIn : Universitätslehrgang Public Health, Johannes Kepler Universität Linz : Donauuniversität Krems. Zentrum für Management und Qualität im Gesundheitswesen. Gesundheitspoltik : FH Joanneum-Bad Gleichenberg, Studiengang Gesundheitsförderung im Tourismus. Gesundheitspolitik : Donauuniversität Krems. Zentrum für Management und Qualität im Gesundheitswesen. Gesundheitspolitik dato: FH Joanneum Graz. Studiengang E-Health. Public Health dato: Universitätslehrgang Führungsaufgaben (Pflegemanagement) in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens Teil 2. Universität Graz dato: MBA Health Care Management Wirtschaftsuniversität Wien, Executive Academy dato: Lehrgang für medizinische Führungskräfte. Medizinische Universität Graz dato: Lehrgang: Management im Gesundheitswesen/Healthcare Management. Fachvertiefung Gesundheitsmanagement und Public Health. Zentrum für Management und Qualität im Gesundheitswesen. Donauuniversität Krems dato: Universitätslehrgang für Lehrerinnen und Lehrer in Gesundheits- und Pflegeberufen. Gemeinnützigen Salzburger Landeskliniken Betriebsgesellschaft mbh dato: Universitätslehrgang Case- und Care-Management mit integriertem Mittleren Pflegemanagement. Universität Graz dato: MBA in Health Care and Hospital Management. Medizinische Universität Graz dato: Universitätslehrgang Health Sciences & Leadership. Paracelsus Medizinische Privatuniversität. Salzburg. 14

15 Präsentationen / Vorträge 2003: : Podiumsdiskussion Krankheit macht arbeitslos Arbeitslosigkeit macht krank mit Franz Küberl, Präsident Caritas Österreich, Johann Bacher, Abgeordneter zum Steiermärkischen Landtag und Mag a. Nicola Oberzaucher, Europäisches Zentrum für Wohlfahrtspolitik 2004: : Impulsgeber Public Health. 50. Ausseer Symposium. Wissenschaftliche Gesellschaft der Ärzte in der Steiermark : Postgraduate Master s Programme in Public Health at the Medical University of Graz. Annual Conference Association of Schools of Public Health in the European Region (ASPHER), September Caltanissetta/Sicily/Italy : "Development of a comprehensive health promotion and prevention strategy for the Austrian Social Insurance First findings. 12 th Annual Meeting European Public Health Association (EUPHA). Oslo/Norway. 2005: : Development of a comprehensive health promotion and prevention strategy for the Austrian social insurance. 6th European Conference on the Effectiveness and Quality on Health Promotion: Evidence for Practice, IUHPE June 1-4, Stockholm/Sweden : Die Bedeutung der Allgemeinmedizin beim Vorbeugen, Erkennen, Behandeln und Begleiten chronischer Erkrankungen. 36. Kongress für Allgemeinmedizin. Graz/Österreich : Das Begriffskontinuum von GVP und HIA. Symposium Gesundheitliche Aspekte der Umweltverträglichkeitsprüfung: Die Gesundheitsverträglichkeitsprüfung (GVP). Land Steiermark & Austrian Institute for the Development of Environmental Assessment. 2006: : Mythos ärztliche Entscheidungsfindung. 1. Gesundheitspolitisches Forum. Mythen und Fakten im Gesundheitswesen. Fachhochschule Pinkafeld : The Austrian Case Study, Workshop The Effectiveness of Health Impact Assessment. 7 th International Health Impact Assessment Conference. Cardiff/Wales. April 3 6, : Sozialmedizinisches Zentrum (SMZ) Liebenau. Wirksame Präventionsprojekte im Alter : Schloss Krumbach: Innovative Kräfte fördern. Führungskräfteklausur der Geriatrischen Gesundheitszentren Graz (GGZ) : PULS 2006 "Health Impact Assessment - ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung?" : Laudatio beim FH Joanneum Award Gesundheit und Soziales : Pflegekongress 2006, Wien: Was erhält Menschen gesund? : Steiermärkische Gebietskrankenkasse: Was erhält Menschen gesund? 2007: : Podiumsdiskussion: Pflegewissenschaften zwischen Dichtung und Wahrheit. Loipersdorf : ExpertInnengespräch: Gesundheit in allen Politikbereichen. Wirkungen von Gesundheitspolitiken messen Health Impact Assessment, Hauptverbandes der Österreichischen Sozialversicherungsträger, Wien : The Marienambulanz an innovative primary health care project for marginalised groups. Internationale Konferenz - Migration and Inclusion: innovative care against social exclusion. Graz / Austria : Zielgruppenorientierte Gesundheitsförderung Prävention im Rahmen der mobilen Pflege. Konferenz - Pflege (in) der Familie Umsetzung der Family Health Nurse in Österreich?. Bundesministerium für Gesundheit, 15

16 Familie und Jugend, Wien : Gesundes Altern. Politics meets Science. Graz : HPV-Impfung: Pro und Contra. AKH Wien : Was erhält Menschen gesund?. 24. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Radioonkologie, Radiobiologie und Medizinische Radiophysik. Graz : Der blinde Fleck der Sozialversicherung. Steiermärkische Gebietskrankenkasse 2008: : Public Health Ausbildung in Österreich. Oberösterreichische Gebietskrankenkasse : Präsentation der Evaluierung der Caritas Marianambulanz 2009: : 2. Platz beim Michael Hasiba Preis Projekt: Lehren und Lernen in der Praxis : Was erhält Menschen gesund? im Rahmen der Informationsveranstaltung Der Kindergarten als Familientreffpunkt und Ort der Gesundheit. Dornbirn : Was Sie über Statistik schon immer wissen sollten! Fortbildungsakademie der OÖ Ärztekammer : Health in all Policies/Health Impact Assessment. Zentrum für Management und Qualität im Gesundheitswesen. Donauuniversität Krems : Warum Gemeindepolitik auch Gesundheitspolitik ist und wie Gesundheit und Soziales zusammenhängen. Sozialtag des Sozial-Hilfe- Verbandes Hartberg. Sankt Jakob im Walde : Entwicklung des Gesundheitswesens in Österreich. Vortrag im Rahmen der 13. Bundeskonferenz der Krankenhaus-Manager Österreichs : Integratives Arbeiten in der Gesundheitsförderung und Krankenversorgung an der Schnittstelle zwischen Lebenswelten und Primärversorgung. Pflegekongress Wien : Ab morgen ohne Hausarzt? der Hausarzt von morgen? Round Table im Rahmen des 40. Kongresses für Allgemeinmedizin. Stadthalle Graz : Bedeutet mehr Geld auch mehr Gesundheit. Vortrag im Rahmen der Präventionstage 2009, Wien 2010: : Public Health: ein kaum bekanntes Wesen mit vielen Gesichtern. Austrian Medical Student Association (AMSA), Graz : Was erhält Menschen gesund?. Volksbildungswerk, Graz : EBM in Zeiten der Schweinegrippe. Forum Medizin 21, Salzburg : Zahlenspiele in der Medizin. Buchpräsentation im Presseclub Concordia, Wien : Podiumsdiskussion: Einsam oder gemeinsam? Die Zukunft der postgradualen Public Health Ausbildung in Österreich. Im Rahmen der 13. Wissenschaftlichen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health. Linz : Was erhält Menschen gesund? Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe Gesundheitsförderung, Urania, Graz : Zahlen-Daten-Fakten im österreichischen Gesundheitswesen: ein Blick zurück die Schweinegrippe. Im Rahmen 9. Internationales Symposium Qualität im Gesundheitswesen. Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV). 2011: : Seminar mit Univ. Doz. Dr. Hans-Christoph Duba, Leiter Humangenetik LFKK Linz. Wie ärztlich richtig umgehen mit Ergebnissen von Screenings und prädiktiven (Gen-)Tests : Podiumsdiskussion DER STANDARD Epidemie Diabetes. Haus der Musik. Wien. 16

17 : Runder Tisch: Ärzteausbildung. AKH Wien 2012: : Podiumsdiskussion: Prävention und Gesundheitsförderung Von der gesundheitsfördernden Gesamtpolitik zum Entwickeln von persönlichen Kompetenzen. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Zukunft Gesundheit der Karl-Landsteiner-Gesellschaft. Wien : Public Health in Austria. Im Rahmen des Besuchs der Maastricht School for Public Health and Primary Care in Graz : Integration von Selbstversorgung und Primärversorgung (Primary Health Care). Kongress Integrierte Versorgung. Fachhochschule Oberösterreich, Fakultät für Gesundheit und Soziales, Campus Linz : Gesundheitsfolgenabschätzung. Gesundheitsamt Graz : Podiumsdiskussion: Gesund bleiben! Weg von der Heilung hin zur Prävention. BSA Fachgruppe Gesundheit & Soziales : Gesundheitsfolgenabschätzung. Gesunde Städte Netzwerktagung, Graz : Symposium Was erhält Menschen gesund?. NaturKultur. Rathaus, Graz 2013: : HPV-Impfung. Austrian Medical Student Association. Kutscherwirt, Graz : HPV-Impfung. Jahrestagung der Amtsärzte Steiermark. Haus der Gesundheit, Graz : Wohin geht die Reise. Bundeskonferenz der Krankenhausmanager Niederösterreich. Rabenstein : Gesund. Festvortrag anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Instituts für Gesundheitsplanung, Linz : HPV-Impfung. Österreich als Entwicklungsland? Teilnahme an einer Podiumsdiskussion, veranstaltet durch die ÖH der MedUni Graz : Brennt unsere Gesellschaft aus? Psychische Erkrankungen im 21. Jh. aus Public Health Sicht. SVA-Gesundheitstag. Privatklinik Lasnitzhöhe : Gesundheitsfolgenabschätzung. Steuergruppentreffen Gesundheitsleitbild, Stadt Graz : Public Health. Krankenhausmanagement-Lehrgang für chinesische Führungskräfte Primary Health Care in Österreich. Vienna Healthcare Lecture, Wien : Der Präventionsgedanke im Gesundheitssystem. Med&Care Conference. Graz : Die Allgemeinmedizin des 21. Jahrhunderts. Werkstatt 2013 SV-Wissenschaft. Linz : Mehr Wissen, mehr Gesundheit?. Kooperationsveranstaltung Steirische Gebietskrankenkasse und Public Health School Graz. Graz : "Bedeutung der Selbstversorgung als Unterstützung der Primärversorgung". Wiener Gebietskrankenkasse. Abteilung Versorgungsmanagement. Competence Center Integrierte Versorgung. 2014: : Amtsärztin, Amtsarzt von morgen. Jahrestagung der Amtsärzte Steiermark. Haus der Gesundheit, Graz : Quality Indicators in Primary Health Care. 5. Internationalen Summer School, Primary Health Care. Public Health School, Medical University of Graz, Austria. Moderationen 2004: : Workshop: Einfluss der EU Gesundheitspolitik auf die österreichischen Reformbestrebungen im Rahmen der 8. Wissenschaftlichen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public 17

18 Health (OEGPH) in Linz, mit Prof. Dr. Reinhard Busse, Institut für Gesundheitswissenschaften der TU Berlin und Dr. Ursula Fronaschütz, Bundesministerium für Gesundheit und Frauen : Workshop: Kunst und Gesundheit im Rahmen der 6. Präventionstagung des Fonds Gesundes Österreich in Wien, mit Peter Turrini, Theaterdichter und Mag. Gernot Scheucher, Klinischer- und Gesundheitspsychologe 2006: : Workshop: Mentale Gesundheit von Randgruppen. Gender Unit. Medizinische Universität Graz : Seminar Gesundheitspolitik international: Das schwedische Beispiel - nationale Gesundheitsziele an den Gesundheitsdeterminanten auszurichten.. Referent: Bosse Pettersson. 2007: : Podiumsdiskussion im Anschluss an den Vortrag Krebs und Überleben. Referent: Dieter Hölzel 2008: : Podiumsdiskussion im Anschluss an den Vortrag Soziale Ungleichheit ein blinder Fleck der Gesundheitspolitik? Referenten: Wolf Kirschner, Gerhard Trabert 2009: : 1. Internationales Netzwerktreffen von niederschwelligen medizinischen Versorgungseinrichtungen für Randgruppen in Graz : Workshop: Evaluierung von Programmen. Europäisches Forum für evidenzbasierte Prävention (EUFEP), Baden bei Wien. 2010: : Arbeitsgruppe Surveillance und Epidemiologie. Nationaler Evaluierungsworkshop der Neuen Influenza A(H1N1) Pandemie. Gesundheit Österreich GmbH, Wien. 2011: : Konfrontation Mammographie Screening. Referenten: Karsten Juhl Jorgensen, Wolfgang Buchberger. Europäisches Forum für Evidenzbasierte Gesundheitsförderung und Prävention, Oktober Krems. 2013: : Die Allgemeinmedizin des 21. Jahrhunderts. Werkstatt 2013 SV-Wissenschaft. Linz. 2014: : Qualitätsindikatoren in der österreichischen Primärversorgung. 5. Internationalen Summer School, Primary Health Care. Public Health School, Medizinische Universität Graz. Research Umfrage: Burnout in der Allgemeinmedizin Kongress für Allgemeinmedizin. Graz/Österreich. Umfrage: Skills vor und nach der Pflichtfamulatur Allgemeinmedizin an der Medizinischen Universität Graz Graz/Österreich. Online-Umfrage: Universitäres Public Health Fort- und Weiterbildungsangebot des Universitätslehrganges Public Health für die Steiermark ( ) Evaluierungen : Verein OMEGA - Projekt Multicultural healthy at work : Styria Vitalis - Projekt anders essen: Essen in Berufsschulinternaten in Kooperation mit Christoph Pammer, DSA, MPH : Steirischen Gebietskrankenkasse (STGKK). Abteilung für Gesundheitsförderung und Public Health mit Christoph Pammer, DSA, MPH : Caritas Marienambulanz, niederschwellige Primärversorgungseinrichtung für sozial Benachteiligte in Graz 18

19 dato: Externer Berater des Instituts für Gesundheitsförderung und Prävention bei der Evaluierung der Vorsorgeuntersuchung NEU : Teilnehmer der Nationale Evaluation der Neuen Influenza A(H1N1) Pandemie Betreuung Diplomund Master s- Arbeiten 2005: - Gudrun Schlemmer. Graz, Gesunde Stadt. Das "Grazer Gesundheitsforum" aus dem Blickwinkel der Gesundheitsförderung. Master Thesis zur Erlangung des akademischen Grades "Master of Public Health" MPH. ULG Public Health. Medizinische Universität Graz. - Jürgen Engelbrecht. Pflegedokumentation in der Krankenhausambulanz ein Graubereich. Master Thesis zur Erlangung des akademischen Grades "Master of Public Health" MPH. ULG Public Health. Medizinischen Universität Graz. 2006: - Birgit Ratz. Kritische Betrachtung einzelner Komponenten des Disease Management Programms für Diabetes Mellitus in der Steiermark Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Magistra (FH) für wirtschaftswissenschaftliche Berufe Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung. Fachhochschule Pinkafeld. - Ruth Fiedler. Analyse der Betreuung und Pflege älterer Menschen unter besonderer Berücksichtigung des informellen Pflegesektors zur Erlangung des akademischen Grades Magister/Magistra (FH) für wirtschaftswissenschaftliche Berufe Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung. Fachhochschule Pinkafeld. 2007: - Silvia Mock. Health Impact Assessment versus Gesundheitsverträglichkeitsprüfung. Wie werden Gesundheitseffekte berücksichtigt? zur Erlangung des akademischen Grades Magister/Magistra (FH) für wirtschaftswissenschaftliche Berufe Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung. Fachhochschule Pinkafeld. - Sonja Gleichweit. Analyse und kritische Betrachtung der Vorgehensweise bei der Brustkrebsfrüherkennung bei Frauen in Österreich zur Erlangung des akademischen Grades Magister/Magistra (FH) für wirtschaftswissenschaftliche Berufe Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung. Fachhochschule Pinkafeld. - Gabriele Ehrenhöfer. Der heimbeatmete Patient: Wenn selber atmen nicht mehr selbstverständlich ist. Abschlussarbeit im Rahmen des Universitätslehrgangs für Lehrer- und Lehrerinnen der Gesundheits- und Krankenpflege am Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaften Karl- Franzens- Universität Graz - Klaus Hellemann. Disease Management for Prostate Cancer Care. Master s thesis in accordance with the postgraduate programme for Master of Business Administration, Biotechnology & Pharmamanagement. Fachhochschule Krems. - Christian Hermann. Das Depressions-ABC. Aufklärung Begleitung Chance. Abschlussarbeit im Rahmen des Universitätslehrgangs für Lehrerund Lehrerinnen der Gesundheits- und Krankenpflege am Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaften Karl- Franzens- Universität Graz - Gerald Mühlanger. Public Health am Beispiel Schilddrüse - Effizienz und Sinnhaftigkeit von gängiger Schilddrüsendiagnostik und Therapie unter besonderer Berücksichtigung von Screening und Prophylaxe. Master Thesis zur Erlangung des Master of Advanced Studies (MAS) mit dem Zusatz "Öffentlicher Gesundheitsdienst" im Rahmen des Postgradualen Universitätslehrganges für Ärztinnen und Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst ( Physikatskurs ) - Hubert Thorn. Nikotin-Abhängigkeit. Gesundheitliche Folgen durch das Rauchen und Passivrauchen. Master Thesis zur Erlangung des Master of 19

20 Advanced Studies (MAS) mit dem Zusatz "Öffentlicher Gesundheitsdienst" im Rahmen des Postgradualen Universitätslehrganges für Ärztinnen und Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst ( Physikatskurs ) - Thomas Amegah. Auf dem Weg zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement in der Steiermärkischen Landesverwaltung. Master Thesis zur Erlangung des Master of Advanced Studies (MAS) mit dem Zusatz "Öffentlicher Gesundheitsdienst" im Rahmen des Postgradualen Universitätslehrganges für Ärztinnen und Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst ( Physikatskurs ) - Klaus Hellemann. Disease Management Programme for Prostate Cancer Care.Master s thesis in accordance with the postgraduate programme for Master of Business Administration, Biotechnology & Pharmamanagement. Donau-Universität Krems. 2008: - Ursula Maria Sternecker. Ambulante Intensivpflege am Beispiel der Heimbeatmung. Abschlussarbeit im Rahmen des Universitätslehrgangs für Lehrer- und Lehrerinnen der Gesundheits- und Krankenpflege am Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaften Karl- Franzens- Universität Graz - Gernot Antes. Health Impact Assessment. Eine Einführung und Anleitung, sowie ein Beispielprojekt aus Wien. Master Thesis zur Erlangung des akademischen Grades "Master of Public Health" MPH. ULG Public Health. Medizinische Universität Graz. - Judith Strempfl. Nachhaltigkeit von Gesundheitsförderungsprojekten. Master Thesis zur Erlangung des akademischen Grades "Master of Public Health" MPH. ULG Public Health. Medizinische Universität Graz. 2009: - Harald Geiger. Der Versuch einer Bewertung der Gesundheitseffekte des Sozialprojektes "Kindergärten als Familientreffpunkte" der Stadt Dornbirn in Form eines Health Impact Assessments (HIA). Master Thesis zur Erlangung des akademischen Grades "Master of Public Health" MPH. ULG Public Health. Medizinische Universität Graz. - Ronald Kurtz. Health Impact Assessment (HIA). Literaturarbeit über das Konzept HIA, mit dem politische Entscheidungen, Programme oder Projekte in Bezug auf ihre positiven und negativen Gesundheitseffekte systematisch bewertet werden. Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der gesamten Heilkunde (Dr. med. univ.). Medizinische Universität Graz. - Bettina Messner. Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF). Abschlussarbeit im Rahmen der Weiterbildung Basales und mittleres Pflegemanagement. Gem. 64 GUKG. Propraxis Seminarzentrum für Aus- und Weiterbildung. - Sandra Truschnegg. Mitarbeiter finden Mitarbeiter binden. Welche Faktoren beeinflussen die Arbeitsplatzzufriedenheit beim diplomierten Pflegepersonal im stationären Bereich? Abschlussarbeit im Rahmen der Sonderausbildung für Führungsaufgaben nach 72 GuKG. Propraxis Seminarzentrum für Aus- und Weiterbildung. - Oberleitner Elisabeth, Zettinig Sandra. Standards für die postgraduale Ausbildung Master of Public Health in Österreich. Master Thesis zur Erlangung des akademischen Grades "Master of Public Health" MPH. ULG Public Health. Medizinische Universität Graz. - Thorsten Zellner. Sexualität im Pflegeheim. Immer noch ein Tabu? Abschlussarbeit im Rahmen der Weiterbildung Basales und mittleres Pflegemanagement. Gem. 64 GUKG. Propraxis Seminarzentrum für Ausund Weiterbildung. 2010: - Aline Dragosits. Bewertung und Verwendung von medizinischen Leitlinien zum Thema Depression in der Allgemeinmedizin Recherche der internationalen Erfahrungen und Erhebung der aktuellen Situation in Österreich. Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master für wirtschaftswissenschaftliche Berufe Management im Gesundheitswesen. 20

Staatsbürgerschaft Geburtsdatum Geburtsort Adresse Kontakt Homepage Ersatzdienst Ausbildung

Staatsbürgerschaft Geburtsdatum Geburtsort Adresse Kontakt Homepage Ersatzdienst Ausbildung Dr. med. Martin Sprenger MPH Lebenslauf Staatsbürgerschaft Österreich Geburtsdatum 07.12.1963 Geburtsort Chur / Schweiz Adresse A 8010 Graz, Schubertstrasse 22 / 6 Kontakt Tel ++43-(0)676-7537375, E-mail:

Mehr

Staatsbürgerschaft Geburtsdatum Geburtsort Adresse Kontakt Homepage Ersatzdienst Ausbildung

Staatsbürgerschaft Geburtsdatum Geburtsort Adresse Kontakt Homepage Ersatzdienst Ausbildung Dr. med. Martin Sprenger MPH Lebenslauf Staatsbürgerschaft Österreich Geburtsdatum 07.12.1963 Geburtsort Chur / Schweiz Adresse A 8010 Graz, Schubertstrasse 22 / 6 Kontakt Tel ++43-(0)676-7537375, E-mail:

Mehr

Martin Sprenger, MD, MPH. Curriculum Vitae. Citizenship. Date of birth 07.12.1963. Place of birth. Address. Contact. Homepage. Training 1969 1973

Martin Sprenger, MD, MPH. Curriculum Vitae. Citizenship. Date of birth 07.12.1963. Place of birth. Address. Contact. Homepage. Training 1969 1973 Martin Sprenger, MD, MPH Curriculum Vitae Citizenship Austria Date of birth 07.12.1963 Place of birth Chur / Switzerland Address Schubertstrasse 22/6, 8010 Graz, Austria, Europe Contact Tel ++43-(0)676-7537375,

Mehr

Gesundheitsförderung?

Gesundheitsförderung? Was kann Gesundheitsförderung? Evidenz in Theorie und Praxis PROGRAMM 10. Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz 25. April 2008, Graz Ein Geschäftsbereich der Gesundheit Österreich GmbH Dr. Andrea

Mehr

Assessment. (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung?

Assessment. (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung? Health Impact Assessment (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung? Health Impact Assessment (HIA) HIA is a combination of procedures, methods and tools by which a policy, programme

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Bürgermeister MMag. Klaus Luger am 15. Dezember 2014 Landhaus, Zimmer 235, 9:00 Uhr zum Thema "Kepler-Klinikum: Bekanntgabe

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

TU Graz http://www.tugraz.at

TU Graz http://www.tugraz.at Gesundheitswesen Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Biomedical Engineering TU Graz http://www.tugraz.at Pflegewissenschaft 8 Semester Medizinische Universität Graz http://www.medunigraz.at Wirtschaft,

Mehr

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege forte Fortbildungszentrum, Museumstraße 31, 4020 Linz EINLADUNG zur Tagung am Di, 12.05.2015, 11.00 19.00 www.elisabethinen.or.at Einladung zur Tagung Programm

Mehr

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

ModeratorInnen-Verzeichnis Kongress Integrierte Versorgung Wunsch und Wirklichkeit

ModeratorInnen-Verzeichnis Kongress Integrierte Versorgung Wunsch und Wirklichkeit ModeratorInnen-Verzeichnis Kongress Integrierte Versorgung Wunsch und Wirklichkeit Donnerstag, 25.2.2010 bis Freitag, 26.2.2010 am FH OÖ Campus Linz MODERATORENVERZEICHNIS ModeratorInnen Bretbacher Johannes...

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Gesetzl. Rahmenbedingungen oprivate Universität nach dem UniAkkG, BGBl. I Nr. 168/1999 i.d.f. BGBl. I Nr.54/2000

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Vorträge Abteilung Gesundheitssystemforschung Reli Mechtler

Vorträge Abteilung Gesundheitssystemforschung Reli Mechtler Vortragstätigkeiten im In-/Ausland Seit Bestehen der Abteilung Gesundheitssystemforschung (1992) gab es rege Vortragsaktivitäten. Das Bemühen besteht auch immer darin, Forschungsaktivitäten innerhalb von

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Health Impact Assessment (HIA) Anknüpfungspunkte zum ÖGD

Health Impact Assessment (HIA) Anknüpfungspunkte zum ÖGD Health Impact Assessment (HIA) Anknüpfungspunkte zum ÖGD Mag. Ilonka Horvath 116. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung Klagenfurt, 15. 17. Juni 2011 Health Impact Assessment (HIA)» Was heißt Gesundheit

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum. Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref.

One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum. Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref. One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref. V3 Phasen von Public Health - Gesundheitsmanagement im öffentlichen Raum

Mehr

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Dr. Wolfgang Ecker BMGFJ CMI Startworkshop Wien, 27.5.2008 Österreich: 5 große e Life Science Cluster Finanziell und organisatorisch

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier Department Politische Kommunikation Donau-Universität Krems Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30 3500 Krems Tel.: +43 (0)27328932180 peter.filzmaier@donau-uni.ac.at

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Health Care System AUSTRIA

Health Care System AUSTRIA Health Care System AUSTRIA Dr. Markus Schwarz Institut für Public Health der PMU Christian Doppler Klinik, Salzburg ma.schwarz@aon.at Health Care System Austria - Outline History Health Status in Austria

Mehr

Publikationsliste 2014

Publikationsliste 2014 Hier finden Sie alle Publikationen und Vorträge aus dem Jahr 2014 vom nach Themengebieten sortiert. Publikationen Qualitätsmanagement allgemein Sens B. Eine Frage der Kultur. Risikomanagement. f&w 2014;

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

ADVANCED NURSING PRACTICE KONGRESS-PROGRAMM

ADVANCED NURSING PRACTICE KONGRESS-PROGRAMM ADVANCED NURSING PRACTICE KONGRESS-PROGRAMM Fotolia Förderung der Sichtbarkeit der Pflege durch APN FH OÖ Campus Linz 20. April 2015, 13:30 bis 18:00 Uhr 21. April 2015, 9:00 bis 18:30 Uhr Mit Wissen Weichen

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE PETRA PLUNGER

PUBLIKATIONSLISTE PETRA PLUNGER PUBLIKATIONSLISTE PETRA PLUNGER MONOGRAPHIEN PLUNGER, Petra (2013): Heilsames Erzählen. Zur Bedeutung von Krankheitsnarrativen am Beispiel der homöopathischen Behandlung und Betreuung. Wiesbaden: Springer

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Ein Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Gegenwart und Zukunft Daniela Elöpataki, Turnusärztin Allgemeinmedizin, Wien Was ist Public Health? Public Health O beschäftigt sich mit körperlichen,

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

Gabriele Karner: Die erfolgreichen 15 in St. Pölten. In: AKE Report. 5, 3/1999: S 7

Gabriele Karner: Die erfolgreichen 15 in St. Pölten. In: AKE Report. 5, 3/1999: S 7 Publikationen Gabriele Karner, MBA Artikel in Zeitschriften: Heinz Rameis, Gabriele Kreppenhofer (Karner): Vergleich von verschiedenen Strategien in der Bekämpfung des Übergewichtes. In: Aktuelle Ernährungsmedizin.

Mehr

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung wr wissenschaftsrat internationale tagung Mittwoch 18. September 2013 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße 38 10117 Berlin programm Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven

Mehr

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science Geiger-Gritsch S. 1,2, Hintringer K. 1,2, Matteucci-Gothe R. 1, Schnell-Inderst

Mehr

Health in All Policies

Health in All Policies Health in All Policies Die gesundheitspolitische Strategie Health in All Policies (Gesundheit in allen Politikfeldern) zielt darauf ab, Gesundheit und Lebensqualität der Bevölkerung auf einer breiten Basis

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Programm der Infomesse am 16. April 2015, 16.00-19.00 Uhr Palais Kottulinsky, Beethovenstraße 9, 8010 Graz

Programm der Infomesse am 16. April 2015, 16.00-19.00 Uhr Palais Kottulinsky, Beethovenstraße 9, 8010 Graz Entrée (EG) SR 37.01 (EG) Festsaal (1. OG) Informationsstände Informationsstände Informationsstände 16.00-19.00 Uhr Kunst und Kultur Medizin und Gesundheit Pflege Theologie Sprachen Pflege Wirtschaft Recht

Mehr

Büros für Internationale Beziehungen

Büros für Internationale Beziehungen Büros für Internationale Beziehungen Universitäten Universität Wien Forschungsservice u. Internationale Beziehungen Dr. Karl Lueger-Ring 1 1010 Wien T +43 1 42 77-18208 F +43 1 42 77-9182 E fsib@univie.ac.at

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Univ.-Prof. Dr. Vorstand des Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie der UMIT ENNA-Kongress 2.-3. September

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Was ist zu tun? aus Sicht der Pflege Andrea Weskamm Dipl. Pflegewirtin (FH) Hebamme und Ges.-und Krankenpflegerin Referentin beim DBfK Bundesverband Frankfurt,

Mehr

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis Akademisch qualifizierte Pflegekräfte fte in der Pflegepraxis - eine Standortbestimmung der BALK - Bachelor meets Management Dialogtag der Akademie Städtisches Klinikum München GmbH 17. November 2010 Irene

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Erstellung einer evidenzbasierten. Entscheidungshilfe zur HPV Impfung. Piso B., Zechmeister I.

Erstellung einer evidenzbasierten. Entscheidungshilfe zur HPV Impfung. Piso B., Zechmeister I. Erstellung einer evidenzbasierten Entscheidungshilfe zur HPV Impfung Piso B., Zechmeister I. Wozu eine Entscheidungshilfe? Zusammenhang zwischen HPV-Infektion und Entstehung von Zervixkarzinom; HPV-Impfungen

Mehr

3. Netzwerktreffen TU Berlin Charité 20. März 2013

3. Netzwerktreffen TU Berlin Charité 20. März 2013 3. Netzwerktreffen TU Berlin Charité 20. März 2013 Ausbildung und Forschung für die Gesundheit Berlin School of Public Health Nina Adelberger, MPH Dr. Brigitte Michel Berlin School of Public Health Charité-Universitätsmedizin

Mehr

Systembeschreibungen nach Standards der World Health Organization (WHO):

Systembeschreibungen nach Standards der World Health Organization (WHO): Direktlinks zum Vorlesungsskript Gesundheitssysteme und Internationales Management SoSe 2014 Homepage des Lehrstuhls http://www.hem.bwl.uni-muenchen.de Pkt: Literaturhinweise: Systembeschreibungen nach

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13 M.A.S.T.E.R. Conference International Members Meeting NETWORK-Lipolysis & NETWORK-Globalhealth MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses Berlin, September

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

11. Mai 2015 Nachmittag (14:00 17:00 Uhr)

11. Mai 2015 Nachmittag (14:00 17:00 Uhr) 11. Mai 2015 Nachmittag (14:00 17:00 Uhr) 14:00 14:30 Uhr: Begrüßung und Eröffnung Ing. Johann Nestlang (Vorsitzender der ARGE der Krankenhausmanager des Burgenlandes); Nikolaus Koller, MAS, MBA (Präsident

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung 29. Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Pflegeforum, Teil III, 16.11.2006 Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Mehr

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien VORTRAGSVERZEICHNIS (Stand 1. Jänner 2015) I. wissenschaftliche Vorträge

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Social Media Consulting, Workshop & Umsetzung

Social Media Consulting, Workshop & Umsetzung Seeger Marketing GmbH Geßlgasse 2a/5 1230 Wien Social Media Consulting, Workshop & Umsetzung Schwerpunkte & Angebote: Workshops, Trainings & Motivation Vorträge Strategie & Konzeption Entwicklung & Durchführung

Mehr

Gesundheitsförderung im Alter

Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung ein neues Handlungsfeld für die Pflege? Monika Wild Ausgangssituation Der Großteil der älteren Menschen führt ein unabhängiges und selbständiges Leben

Mehr

BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009

BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009 BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009 Die schlechten Nachrichten... Source: Economist Die Krise als Chance... US

Mehr

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA Diabetes im Griff Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern Ausgangslage In Österreich leiden 570.000 Patienten unter Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Betroffenen

Mehr

Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE

Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE Onkologische Pflege Zahlen Heute Morgen Statistik 2010 (1985) Quelle: Statistik Austria, Krebsregtister Krebsinzidenz: Frauen 17630 (15711) Männer 19103

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Gesellschaft für Prozessmanagement Facts & Figures. GP www.prozesse.at Folie 0

Gesellschaft für Prozessmanagement Facts & Figures. GP www.prozesse.at Folie 0 Gesellschaft für Prozessmanagement Facts & Figures GP www.prozesse.at Folie 0 Mission Statement WIR SIND... das führende Wissens- und Kompetenznetzwerk auf dem Gebiet des Prozessmanagements. WIR FÖRDERN...

Mehr

Public Health in Österreich

Public Health in Österreich Martin Sprenger (Hrsg.) Public Health in Österreich u n d E u r o p a Festschrift anlässlich der Emeritierung von Univ.-Prof. Dr. med. Horst Richard Noack PhD 3 Festschrift Sprenger.indd 3 06.12.2005 8:12:40

Mehr

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie Vorarlberger Gesellschaft für Allgemeinmedizin (VGAM) 4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin nkologie/endokrinologie Samstag, 14. März 2015 Panoramahaus Dornbirn Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Dr. Viktoria Gräbe, 10.09.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B

Mehr

GFA auf kommunaler Ebene: internationale Erfahrungen. 3. österreichische Fachtagung zur Gesundheitsfolgenabschätzung Donnerstag, 25.

GFA auf kommunaler Ebene: internationale Erfahrungen. 3. österreichische Fachtagung zur Gesundheitsfolgenabschätzung Donnerstag, 25. GFA auf kommunaler Ebene: internationale Erfahrungen 3. österreichische Fachtagung zur Gesundheitsfolgenabschätzung Donnerstag, 25. Juni 2015 Auf Reisen: Inspiration! 1. Entwicklung von GFA in den Niederlanden

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Inhalt. Executive Summary 1

Inhalt. Executive Summary 1 XI Executive Summary 1 1 Vergangenheit der Ausbildung und Zukunft der Versorgung 11 2 Szenarien einer zukünftigen Gesundheitsversorgung Faktoren der Bedarfsänderung und Folgen für das Angebot an Versorgungsleistungen

Mehr

Social Media Consulting, Workshop & Umsetzung

Social Media Consulting, Workshop & Umsetzung Seeger Marketing GmbH Geßlgasse 2a/5 1230 Wien Social Media Consulting, Workshop & Umsetzung Schwerpunkte & Angebote: Workshops, Trainings & Motivation Vorträge Strategie & Konzeption Entwicklung & Durchführung

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Berufsbild Business Analyst Wien, 20.05.2014

Berufsbild Business Analyst Wien, 20.05.2014 Chapter Meeting Berufsbild Business Analyst Wien, 20.05.2014 International Institute of Business Analysis Jörg Rainer International Institute of Business Analysis Vision The world's leading association

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Titel: Doctor rerum medicinalium Note: magna cum laude

Titel: Doctor rerum medicinalium Note: magna cum laude Lebenslauf Dr. Anna Schmidt (Dipl.-Pflegewirtin, M.Sc. Public Health) Akademische Ausbildung Promotion 05/2013 Medizinische Fakultät der Universität zu Köln Dissertation: Gesund trotz Rauchen? Psychosoziale

Mehr

Berater im Gesundheitswesen auf einen Blick

Berater im Gesundheitswesen auf einen Blick Berater im Gesundheitswesen auf einen Blick 1K DIE KRANKENHAUSBERATER GMBH Centrum Cordis competence center health care der systema Human Information Systems GmbH CONSULTING AG Unternehmensberatung Deloitte

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Die Sprache der Medizin?

Die Sprache der Medizin? Snomed CT Die Sprache der Medizin? HL7 Jahrestagung Österreich 18. März 2015 Prof. Dr. med. Sylvia Thun Inhalte Warum medizinische Terminologien für ehealth? Internationale Perspektive und ELGA Leuchtturmprojekte

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

PROGRAMM 20 JAHRE OTTAWA CHARTA IDEEN, UMSETZUNGEN UND VISIONEN ÖSTERREICHISCHE GESUNDHEITSFÖRDERUNGSKONFERENZ

PROGRAMM 20 JAHRE OTTAWA CHARTA IDEEN, UMSETZUNGEN UND VISIONEN ÖSTERREICHISCHE GESUNDHEITSFÖRDERUNGSKONFERENZ 8. ÖSTERREICHISCHE GESUNDHEITSFÖRDERUNGSKONFERENZ 20 JAHRE OTTAWA CHARTA IDEEN, UMSETZUNGEN UND VISIONEN PROGRAMM 19. MAI 2006, BREGENZER FESTSPIEL- UND KONGRESSHAUS, VORARLBERG Die Ottawa-Charta ist unzweifelhaft

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Persönliche Daten Name: Prof. Dr. med. Martin Wabitsch Familienstand: verheiratet, 2 Kinder Geburtsdatum: 12.06.1963 Nationalität: Deutsch Anschrift: Sektion

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz 1 ESC Troyes - Ecole Supérieure de Commerce Troyes Gründung 1992, ca. 1100 Studierende Lage im Nordosten Frankreich, Region Champagne-Ardenne

Mehr

Programm der Infomesse am 10. September 2014, 16.00-19.00 Uhr Palais Kottulinsky, Beethovenstraße 9, 8010 Graz

Programm der Infomesse am 10. September 2014, 16.00-19.00 Uhr Palais Kottulinsky, Beethovenstraße 9, 8010 Graz Entrée (EG) SR 37.01 (EG) Festsaal (1. OG) Informationsstände Informationsstände Informationsstände 16.00-19.00 Uhr Kunst und Kultur Medizin und Gesundheit Pflege Theologie Sprachen Pflege Wirtschaft Recht

Mehr

Curriculum Vitae. Jürgen Schoderböck, MBA CMC. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien

Curriculum Vitae. Jürgen Schoderböck, MBA CMC. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien Curriculum Vitae Jürgen Schoderböck, MBA CMC Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien M: 43(0)664 88737710 E: juergen@schoderboeck.com E: office@schoderboeck.com W: www.schoderboeck.com Seite: 1/5 Inhaltsverzeichnis

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr