Dr. med. Martin Sprenger MPH. Lebenslauf. Staatsbürgerschaft. Österreich. Geburtsdatum Geburtsort. Chur / Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. med. Martin Sprenger MPH. Lebenslauf. Staatsbürgerschaft. Österreich. Geburtsdatum 07.12.1963. Geburtsort. Chur / Schweiz"

Transkript

1 Dr. med. Martin Sprenger MPH Lebenslauf Staatsbürgerschaft Österreich Geburtsdatum Geburtsort Chur / Schweiz Adresse A 8010 Graz, Schubertstrasse 22 / 6 Kontakt Tel ++43-(0) , Homepage Ersatzdienst Rotes Kreuz Steinach am Brenner Ausbildung Volksschule Aldrans bei Innsbruck Realgymnasium in Innsbruck HTL Tiefbau in Innsbruck HTL Tiefbau in Saalfelden Matura Studium der Kulturtechnik an der Universität für Bodenkultur in Wien Medizinstudium Freier Mitarbeiter für Architektur und Statikbüros in Tirol, Wien und der Steiermark Promotion an der Karl Franzens Universität Graz Lehrpraxis bei Dr. Herbert Ederer in Weiz Chirurgie KH der Stadt Weiz Unfallchirurgie LKH Bruck an der Mur Innere Medizin LKH Fürstenfeld Anästhesie LKH Deutschlandsberg Psychiatrie LNKH Graz Gynäkologie und Geburtshilfe LKH Feldbach Kinderheilkunde LKH Graz 1

2 Chirurgie LKH Feldbach Dermatologie LKH Graz HNO LKH Graz ius practicandi, Abschluss der Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin Notarzt und Stationsarzt, Chirurgie, LKH Weiz Ausbildung zum Master of Public Health am Department of Community Health in Auckland, Neuseeland Training: Health Impact Assessment (HIA), Wellington School of Medicine and Health Science Introduction to health economics & cost-effectiveness Analysis, London School of Economics, Vienna Health Care Lectures 2007 Financing and delivering care & pharmaceutical economics and policy London School of Economics, V Vienna Health Care Lectures 2007 Coursera Online. Health for All Through Primary Care. Department of International Health. Bloomberg School of Public Health. John Hopkins University Spezielle Qualifikationen Notarztdiplom Abschluss der Ausbildung zum Manualmediziner Abschluss der Ausbildung zum Alpin- und Höhenmediziner Unternehmensberater für das Gesundheitswesen Berufliche Praxis/ Projekte Turnusarzt Assistent- und Notarzt, Chirurgie LKH Weiz Wissenschaftlicher Koordinator des Universitätslehrgangs Public Health an der Medizinischen Universität Graz, Referenten und Tutorentätigkeit, Workshops,. Ehrenamtliche Tätigkeit als Allgemeinmediziner in der Marienambulanz der Caritas in Graz Mitglied der Steuergruppe des Gesundheitsförderungsprojektes Lebenswerte Lebenswelten, ein Modellprojekt im Auftrag des Fonds Gesundes Österreich, durchgeführt vom Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie der Medizinischen Universität Graz Projektassistenz im Innovationsprojekt Zielfeld 4 des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherung Beratung von Omega (Verein für Opfer von Gewalt und von Menschenrechtsverletzungen) beim Projekt interkulturelle Kommunikation im Rahmen des Projektes Kulturen arbeiten: Aufbau eines gesunden Arbeitsplatzes durch Training interkultureller Kommunikation und ArbeitnehmerInnenvertretung und Empowerment Mitglied des Local / Regional Organising Comitee (LOC) der 13. Konferenz der European Public Health Association (EUPHA) am in Graz Kooperationspartner im Gesundheitsförderungsprojekt blaupause, Interaktives Theater zur Gesundheitsförderung und Suchtvorbeugung in Unternehmen und 2

3 dato dato Organisationen Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Public Health (ÖGPH) Projektleitung: Pilotprojekt Integriertes Gesundheitsmanagement für ältere Menschen. Zukunftsfonds Steiermark Entwicklung von Qualitätsstandards für Public Health Ausbildungen in Österreich. Gemeinsam mit Christoph Pammer MPH im Auftrag der Österreichischen Gesellschaft für Public Health (ÖGPH) Österreichisches Mitglied der 23 Länder Arbeitsgruppe The effectiveness of health impact assessment, im Auftrag der World Health Organisation Regional Office for Europe on behalf of the European Centre for Health Policy. Mitarbeit im Projekt Gesundheitsberichterstattung der oberösterreichischen Gebietskrankenkasse (OÖGKK) Vorstandsmitglied von Styria vitalis, Steirische Gesellschaft für Gesundheitsschutz Kooptiertes Vorstandsmitglied der Steirischen Akademie für Allgemeinmedizin (STAFAM) Stellvertretender wissenschaftlicher Leiter des Universitätslehrgangs Public Health an der Medizinischen Universität Graz Vorstandsmitglied der Steirischen Akademie für Allgemeinmedizin (STAFAM) Projektassistenz Konzepterstellung für ein Public Health Institut in der Steiermark unter Trägerschaft der Fachhochschule Joanneum Projektassistenz zur Einrichtung eines Pflichtpraktikums Allgemeinmedizin ab dem WS 2007/2008 an der Medizinischen Universität Graz unter Trägerschaft der Steirischen Akademie für Allgemeinmedizin Berater des Wissenschaftszentrums Josefhof im Projekt: Evaluierung und Qualitätssicherung Vorsorgeuntersuchung neu Mitglied der Arbeitsgruppe zur Entwicklung einer Koordinationsstelle Public Health in der Steiermark Projektassistenz im Projekt: Sturzprävention in Pflegeheimen der steirischen Gebietskrankenkasse (STGKK) Co-Organisator der 3. ASPHER EMPH Summer School, European Public Health Policy 7 14 September 2007, Graz, Austria Evaluierung der Caritas Marienambulanz Mitglied der Steuerungsgruppe Public Health des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherung im Rahmen des London School of Economic and Political Science (LSE) Public Health Project: Overview Report for Austria Mitglied des Geschäftsausschusses der Österreichischen Gesellschaft für Public Health Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats von Styria vitalis, Steiermark Mitglied Arbeitsgruppe Gesundheitswesen von Transparency International Austrian Chapter Mitarbeit als Länderexperte im NIVEL Projekt PHAMEU Primary Health Care Activity Monitor for Europe Mitarbeit als Experte für das Thema sozial- 3

4 dato dato kompensatorische Aufgaben im Rahmen der Reform der für die Ausbildung Arzt/Ärztin für öffentliche Gesundheit. Gesundheit Österreich GmbH, Geschäftsbereich ÖBIG Mitarbeit im Projekt Health Impact Assessment. Gesundheit Österreich GmbH, Geschäftsbereich ÖBIG Ehrenamtlicher Mitarbeiter der Marienambulanz der Caritas in Graz Mitglied der Arbeitsgruppe des Landes Steiermark zur Verbesserung der Förderungsstrategie im Bereich Gesundheitsförderung und Primärprävention Leiter des Universitätslehrgangs Public Health an der Medizinischen Universität Graz Berater des Instituts für Gesundheitsförderung und Prävention im Projekt: Evaluierung und Qualitätssicherung Vorsorgeuntersuchung neu Länderexperte für die Universität von Maastricht, Niederlande, im EuroHealthNet Projekt Aufbau von Kapazitäten im Bereich der öffentlichen Gesundheit in der Europäischen Union Mitglied im Fachbeirat des ISOP-Projekts "Gesundheitskompetenz in der Basisbildung" Mitglied der Arbeitsgruppe zur Entwicklung einer Gesundheitsförderungsstrategie für die Steiermark Mitglied des Programmkomitees der 1. Österreichischen Health Impact Assessment Tagung. Co-Organisator der 2. Internationalen Summer School, Health Impact Assessment September 2011, Graz, Austria Leiter des vom Land Steiermark geförderten universitären Public Health Fort- und Weiterbildungsangebot des Universitätslehrganges Public Health für die Steiermark ( ) Teilnahme an der Projektgruppe Versorgungsforschung der Krobatschek Privatstiftung Mitarbeit an der Konzeption und Umsetzung eines postgradualen Master of Business (MBA) Programms an der Medizinischen Universität Graz. Mitglied der kooperativen Entwicklung einer Public Health Kampagne zur Einführung der Gesundheitsfolgenabschätzung in der Steiermark Nationaler Österreichischer Koordinator der zweiten Phase von PHIRE (Public Health Innovation & Research in Europe), Nationales Meeting und Report. Co-Organisator der 3. Internationalen Summer School, Health Impact Assessment September 2012, Graz, Austria Mitglied des Programmkomitees der 2. GFA- Fachtagung 2013, Wien Mitglied der Redaktion zur Erstellung eines GFA- Leitfadens für Österreich Mitglied im Fachgremium des ISOP-Projekts "Gesundheitsförderung am 2. Arbeitsmarkt" Konsultant im Projekt Konzeption einer interdisziplinären Primärversorgung im Sinne von Primary Health Care (PHC) unter besonderer Berücksichtigung der Gesundheitsförderung und Prävention mit konkretem Fokus auf Prüfung der Umsetzbarkeit am Beispiel der Modellregion Enns, 4

5 dato der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse Mitglied des Lenkungsausschuss zum GFA-Projekt Ganztagsschule, Graz Projektleiter der 4. Internationalen Summer School, Evidence based Public Health September 2013, Graz, Austria Mitglied des Lenkungsausschuss Gesundheitsfolgenabschätzung des Bundesministeriums für Gesundheit, Wien Projektleiter der 5. Internationalen Summer School, Primary Health Care September 2014, Graz, Austria Fremdsprachen Publikationen (Originalarbeiten) Englisch (sehr gut) 2002: - Sprenger M (2002). Issues at the interface of general practice and public health: primary health care and our communities. Master Thesis, Auckland, New Zealand. - Sprenger M (2002). Finanzierungsformen im primären Versorgungsbereich unter besonderer Berücksichtigung der Situation in der Steiermark. Stipendienkommission Land Steiermark : - Sprenger M (2003). Recherche zum Thema: "Anteil, Missbrauch und Folgen der Substitution mit retardierten Morphinen in Österreich". (nicht veröffentlicht) 2004: - Noack H, Sprenger M, Kahr-Gottlieb D (2004). Herausforderungen für die Pflege aus der Perspektive von Public Health. Österreichische Pflegezeitschrift 57(5): Knopp A, Sprenger M, Püringer U, et al. (2004). Risikofaktor Rauchen. Innovationsprojekt Zukunftskonzept Gesundheitsförderung und Prävention. Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau (VAEB) - Pammer C, Sprenger M, Engelbrecht J, Püringer U, et al. (2004). Risikofaktor Adipositas. Innovationsprojekt Zukunftskonzept Gesundheitsförderung und Prävention. Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau (VAEB) - Sprenger M, Püringer U. Abstract: Development of a comprehensive health promotion and prevention strategy for the Austrian Social Insurance. First findings. 12 th Annual Meeting European Public Health Association (EUPHA). Oslo/Norway. October 7 9, Noack RH, Kahr-Gottlieb D, Sprenger M, Reis-Klingspiegl K (2004). Public Health Innovation im Gesundheitssystem durch neues Wissen und neue Qualifikationen. In: Brunner K, Russ G, Prisching M, Kapfer L, Putzer H (Hrsg.). Steiermark Innovation Sprenger M. Argumentationspapier für die Verankerung der allgemeinmedizinischen Lehre und Forschung an der Medizinischen Universität Graz im Auftrag der Steirischen Akademie für Allgemeinmedizin. (nicht veröffentlicht) 2005: - Sprenger M (2005). Impulsgeber Public Health. Arzt & Praxis 59(899):8-9 - Sprenger M (2005). Issues at the interface of general practice and public health: primary health care and our communities. General Practice Online. - Sprenger M, Pammer C, Püringer U, et al. (2005). Gesundheitsförderungsund Präventionsstrategie der österreichischen Sozialversicherung. Innovationsprojekt Zukunftskonzept Gesundheitsförderung und Prävention. Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau (VAEB) 5

6 - Sprenger M. Health Impact Assessment: Gesundheitspolitische Entscheidungshilfe. Österreichische Krankenhauszeitung (ÖKZ). 46(9): Anderwald C., Sprenger M.The Marienambulanz - an innovative primary health care project for marginalized groups European Journal of Public Health; : Sprenger M. Integrated health management for the elderly in several regions of Styria European Journal of Public Health; : Sprenger M. Track 6: Workshop: Integrated health management for the Elderly. European Journal of Public Health; : Sprenger M. (Hrsg.). Public Health in Österreich und Europa. Pabst Science Publishers ISBN Sprenger M., Pammer C. The evidence of Oseltamivir (Tamiflu ) in reducing influenza mortality. Rapid Responses to: Andrew Cole. Experts question wisdom of stockpiling oseltamivir. BMJ 2005; 331: : - Sprenger M. Oseltamivir (Tamiflu). Ein magic bullet zwischen Mythos und Evidenz. HTA Newsletter. 43: 01-02/ Contributing author to the Finnish Presidency publication Health in All Policies. Chapter 11. The use of Health Impact Assessment across Europe Anderwald C., Sprenger M. The Marienambulanz: An example of tackling inequity in health care. European Journal of Public Health; : Sprenger M. Oseltamivir (Tamiflu ), ein magic bullet zwischen Mythos und Evidenz. Österreichische Krankenhauszeitung (ÖKZ). 47(2): Sprenger M. Integrated health management for the elderly. IN: Noack H, Kahr-Gottlieb D. Promoting the public s health. EUPHA Conference Book. Health Promotion Publications : - Sprenger M. Rolle der AM im österreichischen Gesundheitswesen Sprenger Martin. Integrierte Patientenversorgung Contributing author to the European Observatory on Health Systems and Policies publication. The Effectiveness of Health Impact Assessment. Scope and limitations of supporting decision-making in Europe. Matthias Wismar, Julia Blau, Kelly Ernst, Josep Figueras (editors). World Health Organization 2007, on behalf of the European Observatory on Health Systems and Policies. 2008: - Mitautor des Gesundheitsberichts 2005 der Sozialen Krankenversicherung. Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherungsträger (Hrsg.) Sprenger M. Public Health Ausbildung und Soziale Ungleichheit. In: Meggeneder O. (Hrsg.). Volkswirtschaft und Gesundheit. Investition in Gesundheit Nutzen aus Gesundheit. Mabuse-Verlag Sprenger M. Kostenfaktor Angst. Österreichische Krankenhauszeitung (ÖKZ). 49: Sprenger M. What keeps humans healthy? Strahlentherapie Onkologie. 2008; 184: Sprenger M. Burnout bis zum Zusammenbruch. Der Kassenarzt. 01/ Sprenger M, Bruckner CB. Ergebnisbericht Evaluation Caritas Marienambulanz Oktober, Sprenger M, Hellemann I; Wendler M. Pflichtfamulatur Allgemeinmedizin an der Medizinischen Universität Graz: Lernen und Lehren in der Praxis! Zeitschrift für Allgemeinmedizin 2008; 84: : 6

7 - Rümmele M, Sprenger M. Gesundheit und Lebensqualität. Unser gesundheitsförderndes Europa. IN: Attac (Hg.). Wir bauen Europa neu, wer baut mit? Residenz Verlag Sprenger M. Interview mit Caritas-Präsident Dr. Franz Küberl. IN: Éva Rásky (Hg.). Gesundheit hat Bleiberecht. Migration und Gesundheit. facultas.wuv Sprenger M. Leserbrief: LKH Bad Aussee. Ärzte Steiermark. 03/ Anderwald C, Bruckner CB, Sprenger M. Geschichte des Ambulatoriums Caritas Marienambulanz. IN: Éva Rásky (Hg.). Gesundheit hat Bleiberecht. Migration und Gesundheit. facultas.wuv Sprenger M. Rollende Caritas Marienambulanz. IN: Éva Rásky (Hg.). Gesundheit hat Bleiberecht. Migration und Gesundheit. facultas.wuv Sprenger M. Allgemeinmedizin: Neuanfang oder Ende? Das österreichische Gesundheitswesen (ÖKZ). 50: Sprenger M. What about clinical epidemiology? Rapid Responses to: Brugs Brugts JJ. et al. The benefits of statins in people without established cardiovascular disease but with cardiovascular risk factors: meta-analysis of randomised controlled trials. BMJ 2009; 338: b Sprenger M. Let s start reporting. Letter. BMJ 2009;339:b Sprenger M. Health Impact Assessment. IN: Bencic W, Dorner T, Grasser G. (Hrsg.). Health in all policies. Gesundheit in allen Politikfeldern. Tagungsband der zehnten Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health. Gesundheitswissenschaften 36. Linz Sprenger M. Vorsorgeuntersuchungen. Ärzte Woche 42/ Sprenger M. Vorwort zu: Wölfl S, Brock H. Integrierte Versorgung von Brustkrebs. Gesundheitswissenschaften. Band 35. OÖGKK Sprenger M, Wendler M. Integratives Arbeiten in der Gesundheitsförderung und Krankenversorgung an der Schnittstelle zwischen Lebenswelten und Primärversorgung. Abstraktband. Pflegekongress Wien. - Sprenger M. Nur Halbwahrheiten? Offener Brief zu H1N1. Ärzte Woche. Online - - Sprenger M. H1N1 - Kritische Betrachtung zum Start der Grippeimpfung. Ärzte Woche. Online - - Sprenger M. History repeats itself, over and over again. Rapid Response to: Tom Jefferson, et al. Neuraminidase inhibitors for preventing and treating influenza in healthy adults: systematic review and meta-analysis BMJ 2009; 339: b Sprenger M, Wendler M, Hellemann-Geschwinder I. Pflichtfamulatur an der Medizinischen Universität Graz: Lernen und Lehren in der Praxis!. IN: 40 Jahre Kongress für Allgemeinmedizin. Festschrift der Steirischen Akademie für Allgemeinmedizin. Vermed Sprenger M. Neue Grippe: 10 Do s and Dont s. Empfehlungen zur Beurteilung wissenschaftlicher und medialer Aussagen zur Schweinegrippe. Ärzte Steiermark. 12/ : - Sprenger M. H1N1 Pandemie. Haben wir das Richtige richtig getan? Teil 1. Das österreichische Gesundheitswesen (ÖKZ). 51(1-2), Wild C, Hinterreiter G, Sprenger M, Piribauer F. Schweinegrippe ein Virus unter der Lupe. IN: Wild C, Piso B. (Hg.). Zahlenspiele in der Medizin. Eine kritische Analyse. Orac Sprenger M, Piso B. Bluthochdruckmedikamente: Großer Nutzen für einen Kleinen Markt kleiner Nutzen für einen großen Markt. IN: Wild C, Piso B. (Hg.). Zahlenspiele in der Medizin. Eine kritische Analyse. Orac Sprenger M. H1N1 Pandemie. Haben wir das Richtige richtig getan? Teil 2. Das österreichische Gesundheitswesen (ÖKZ). 51(3), Grasser G, Sprenger M. ÖGPH Arbeitsgruppe Ausbildung entwickelt Standard-Curriculum für eine postgraduale, universitäre und berufsbegleitende Ausbildung zum Master of Public Health (MPH) in 7

8 Österreich. Newsletter 03/2010, Österreichische Gesellschaft für Public Health. - Sprenger M. Gesundheitszentren. Gesundheitszentren. Positionspapier für den Österreichischen Städtebund, Landesgruppe Steiermark. - Sprenger M, Baumgartner J. Expertenletter Ab morgen ohne Hausärztin oder Hausarzt. NÖ Patienten- und Pflegeanwaltschaft. Online verfügbar: - Sprenger M, Baumgartner J, Moser A, Salzer HJ, Stigler FL, Wendler M. Students' and general practitioners' perceptions of a recently introduced clerkship in general practice. A survey from Austria. Eur J Gen Pract. 16(3), Sprenger M. In aller Stille. Das österreichische Gesundheitswesen (ÖKZ). 51(10), : - Salzer HJ, Hoenigl M, Kessler HH, Stigler FL, Raggam RB, Rippel KE, Langmann H, Sprenger M, Krause R Lack of risk-awareness and reporting behavior towards HIV infection through needlestick injury among European medical students. Int J Hyg Environ Health Sprenger M. Pflichtfamulatur Allgemeinmedizin an der Medizinischen Universität Graz: Lernen und Lehren für die Praxis!. IN: Krajic K. (Hrsg.) Lernen für Gesundheit. Tagungsband zur Jahrestagung 2010 der Österreichischen Gesellschaft für Public Health Sprenger M. Basisbildung als Kernelement von Gesundheit in allen Politikbereichen. ISOTOPIA, Forum für gesellschaftspolitische Alternativen. 2011/ : - Sprenger M. Die Selbstmanager. ADA Journal. 02/ Sprenger M. Resonanz der Versorgungsbereiche. Das österreichische Gesundheitswesen (ÖKZ). 53(01-02), Sprenger M. Blutdruck wo liegen die Grenzwerte? DAM-Die AllgemeinMediziner. 01/ Sprenger M. Individuelle Gesundheitsziele. Das österreichische Gesundheitswesen (ÖKZ). 53(05), Sprenger M. The Marienambulanz, an Innovative Primary Health Care Project for Marginalised Groups. IN: The Network Towards Unity For Health. Newsletter Volume 30/no. 1/July Stigler FL, Starfield B, Sprenger M, Salzer HJ, Campbell SM. Assessing primary care in Austria: room for improvement. Fam Pract, : - Sprenger M. Update HPV-Impfung. Das österreichische Gesundheitswesen (ÖKZ). 54(01-02), Stigler F, Gartlehner G, Sprenger M. Letter tot he editor. Salt in Health and Disease A Delicate Balance. NEJM 368(26), Sprenger M. Polymedikation. Leserbrief. TGAM-News. Juli Großschädl F, Rásky E, Stronegger WJ, Freidl W, Sprenger M, Burkert N, Muckenhuber J, Schenouda M, Hollerit B, Hofmann H, Endel E, Pfeffer N, Goltz A. Analyse der medizinischen Leistungen für Frauen und Männer vor und nach Implantierung einer Kniegelenksendoprothese Ermitteln des Nutzens der Routinedaten in der GAP-DRG Datenbank, für eine Versorgungsberichterstattung und damit für die Ableitung von Empfehlungen aus Public-Health-Sicht Großschädl F, Rásky É, Stronegger WJ, Freidl W, Burkert N, Muckenhuber J, Schenouda M, Hollerit B, Hofmann H, Sprenger M, Siebenhofer-Kroitzsch A, Endel F, Pfeffer N, Goltz A. Analyse diabetes-induzierter Spätfolgen und Leistungsdaten für Frauen und Männer in Österreich Ermitteln des Nutzens der GAP-DRG Datenbank für die Versorgungsberichterstattung und für die Möglichkeit Public-Health Empfehlungen zu formulieren Amegah T, Amort FM, Antes G, Haas S, Knaller C, Peböck M, Reif M, Spath-Dreyer I, Sprenger M, Strapatsas M, Türscherl E, Vyslouzil M, 8

9 Wolschlager V. Gesundheitsfolgenabschätzung. Leitfaden für die Praxis. Bundesministerium für Gesundheit. Wien, Stigler FL, Starfield B, Sprenger M, Salzer HJ, Campbell SM. Assessing primary care in Austria: room for improvement. Fam Pract. 2013; 30(2): Hoffmann K, Sprenger M, Maier M, Maeseneer J. Re: UK health system can learn from innovations in world!s poor regions, conference hears. Letter to: British Journal of Medicine and Medical Research : - Burkert NT, Muckenhuber J, Großschädl F, Sprenger M, Rohrauer-Näf G, Ropin K, Martinel E, Dorner T. Good practice models for public workplace health promotion projects in Austria: promoting mental health. Wien Med Wochenschr. 2014; 164(7-8): Sprenger M. Warum Gesundheitskompetenzen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen. ISOTOPIA, Forum für gesellschaftspolitische Alternativen. 2014/ Sprenger M, Salzer H. Ebola eine Folge globaler Ungleichheit. Das österreichische Gesundheitswesen (ÖKZ). 55(10), Sprenger M, Pfeiffer HJ. Räumlicher Blick auf die Gesundheit. Das österreichische Gesundheitswesen (ÖKZ). 55(11), Workshops/ Abstracts/Poster 2003: : Seminar Gesundheitsförderung Prävention Public Health. Bildungsnetzwerk, Fonds Gesundes Österreich, Graz : Seminar Gesundheit Krankheit, Lebendige Systeme, Sozialkapital, Verein OMEGA, Graz 2004: : Seminar Gesundheitsförderung Prävention Public Health. Bildungsnetzwerk, Fonds Gesundes Österreich, Graz : Workshop Von der Idee zur Publikation. Universitätslehrgang für LehrerInnen der Gesundheits- und Krankenpflege, Steiermärkische Landesregierung, Graz : Seminar Projekte konzipieren und planen. Bildungsnetzwerk, Fonds Gesundes Österreich, Eisenstadt 2005: - Abstract: Development of a comprehensive health promotion and prevention strategy for the Austrian social insurance. 6th European Conference on the Effectiveness and Quality on Health Promotion: Evidence for Practice, IUHPE June 1-4, Abstract: The Marienambulanz an innovative primary health care project for marginalised groups. 13 th Annual Meeting European Public Health Association (EUPHA). Graz/Austria. November 10 12, Poster: The Marienambulanz an innovative primary health care project for marginalised groups. 13 th Annual Meeting European Public Health Association (EUPHA). Graz/Austria. November 10 12, Platz, Konferenz Posterpreis. - Workshop: Integrated health management for the elderly. 13 th Annual Meeting European Public Health Association (EUPHA). Graz/Austria. November 10 12, Workshop: "Health Planning and health observatory".13 th Annual Meeting European Public Health Association (EUPHA). Graz/Austria. November 10 12, Workshop: Gesundheitsverträglichkeitsprüfung der Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Fachabteilung 8B Gesundheitswesen Sanitätsdirektion. 15. Dezember : - Workshop The Effectiveness of Health Impact Assessment. The Austrian Case Study, 7 th International Health Impact Assessment Conference. 9

10 Cardiff/Wales. April 3 6, Workshop: Gesundes Altern in der Stadt Graz. Magistrat der Stadt Graz. 29. März Workshop: Investitionen in Public Health Potentiale als Maßnahme zur Reduktion von sozialer Ungleichheit. 9. Wissenschaftliche Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health September, Linz - Workshop: Burnout in der Allgemeinmedizin. 25.November, Kongress für Allgemeinmedizin. Graz/Österreich. 2007: - Workshop: Evidenzbasierte Gesundheitsförderung Juni, Graz. Bildungsnetzwerk, Fonds Gesundes Österreich - Workshop: Health Impact Assessment. 21.September, Wissenschaftliche Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health in Linz - Workshop: Burnout in der Allgemeinmedizin. 24.November, Kongress für Allgemeinmedizin. Graz/Österreich. 2008: - Workshop: Sozial benachteiligte Gruppen. 29.März, Kongress: Auf dem Weg zur Gesundheitsgesellschaft? März, 2008, Bad Gleichenberg - Workshop: Health Impact Assessment Juni, Bildungsnetzwerk, Fonds Gesundes Österreich - Workshop: Jugend und Gesundheit. 18. Juni, Steirischer Landtag. - Workshop: Pflichtfamulatur Allgemeinmedizin, 22. November 2008, 39. Kongress für Allgemeinmedizin. Graz/Österreich. 2009: - Workshop: Was erhält Menschen gesund?. 01. April, Stadtrat für Gesundheit, Graz. - Workshop: 1.Vernetzungstreffen niederschwelliger medizinischer Einrichtungen. 16. April, 2009, Graz - Workshop: Public Health. Austrian Medical Student Association (AMSA) 16. Mai, 2009, Graz - Workshop: Was ÄrztInnen über Statistik wissen sollten. Teil 1 - Therapie. Oberösterreichische Ärztekammer. 26. Mai, Workshop: Wissen als Ressource für die Entwicklung von Public Health Programmen mit Dr.in Brigitte Piso, MPH (LBI für Health Technology Assessment) und Dr.in Irmgard Schiller-Frühwirth, MPH (Hauptverband der österreichischen Sozialversicherung). SV-Wissenschaft. Werkstatt Juni 2009, Graz. - Workshop. Menschen mit Migrationshintergrund und speziellen Bedürfnissen. Evaluierung der Caritas Marienambulanz in Graz. 12. Wissenschaftliche Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health Linz, 24. und 25. September Poster. H. J. F. Salzer, H. Langmann, F. Stigler, M. Sprenger. Aspects of needlestick injuries among medical students: reported or not? 3rd Annual Conference of the Society of Hygiene, Environmental and Public Health Sciences (GHUP), October 2009 Stuttgart, Germany - Workshop: Was ÄrztInnen über Statistik wissen sollten. Teil 2 Screening. Oberösterreichische Ärztekammer. 29. Oktober, Workshop. Tipps und Tricks bei der kritischen Betrachtung von Studienergebnissen. 40. Kongress für Allgemeinmedizin. Stadthalle Graz. - Workshop. Qualitätszirkel Pflichtfamulatur Allgemeinmedizin. 40. Kongress für Allgemeinmedizin. Stadthalle Graz Workshop: Health Impact Assessment Dezember, Bildungsnetzwerk, Fonds Gesundes Österreich. Wien 2010: - Workshop: Was ÄrztInnen über Statistik wissen sollten. Teil 1 - Therapie. Steirische Ärztekammer. 02. Februar,

11 - Podiumsdiskussion: EBM in Zeiten der Schweinegrippe. Forum Medizin 21. Evidenzbasierte Medizin (EbM) - ein Gewinn für die Arzt-Patient- Beziehung?" Februar 2010, Salzburg. - Workshop: Was ÄrztInnen über Statistik wissen sollten. Teil 2 Screening. Steirische Ärztekammer. 12. März, Poster: Salzer, HJF; Stigler, F; Langmann, H; Sprenger, M; Hoenigl, M; Valentin, T; Zollner-Schwetz, I; Krause, R. Aspects of needlestick injuries among medical students: Reported or not? 4. Österreichischer Infektionskongress (OeGI) 2010; MAI 05-08, 2010 ; Saalfelden, Austria. - Abstrakt: Moser, A; Stigler, FL; Salzer, HJF; Baumgartner, J; Wendler, M; Sprenger, M; van Weel, C. Primary Health Care Now More Than Ever : A youth led advocacy campaign in Austria. 13. Wissenschaftliche Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health (ÖGPH); SEPT 16-17, 2010; Linz, AUSTRIA. - Abstrakt: Salzer, HJF; Hoenigl, M; Langmann, H; Stigler, FL; Sprenger, M; Raggam, RB; Valentin, T; Zollner-Schwetz, I; Krause, R. Needlestick Injuries among Medical Students in Central Europe. 50th Interscience Conference on Antimicrobial Agents and Chemotherapy (ICAAC); SEPT 12-15, 2010; Boston, USA. - Abtrakt: Salzer, HJF; Langmann, H; Stigler, F; Sprenger, M; Hoenigl, M. Aspects of needlestick injuries among medical students: Reported or not? Int J Infect Dis2010; 14(1):e250-e251.-The 14th International Congress on Infectious Diseases (ICID); MARCH 9-12, 2010; Miami, FL, USA - Abstrakt: Sprenger, M; Wendler, M. Pflichtfamulatur Allgemeinmedizin an der Medizinischen Universität Graz: Lernen und Lehren in der Praxis! Konferenzband der 13. Wissenschaftliche Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health, Lernen für Gesundheit (Health Literacy). - Abstrakt: Stigler, F; Moser, A; Salzer, HJF; Baumgartner, J; Wendler, M; Sprenger, M; van Weel, C. Advocacy campaign in Austria: A request for specialization training of future general practitioners. 19th WONCA World Conference of Family Doctors; May 19-23, 2010; Cancun, MEXICO. - Workshop: Was ÄrztInnen über Statistik wissen sollten. Teil 2 Screening. Oberösterreichische Ärztekammer. 15. Juni, Linz. - Workshop: Health Impact Assessment. Minihof-Liebau. 25. August, Workshop: Cancer. Verein ProHealth, Graz. 28. August, Workshop: Nationales ExpertInnentreffen zur Finalisierung des österreichischen Beitrags zum NIVEL Projekt PHAMEU Primary Health Care Activity Monitor for Europe. Graz, 10. September, Workshop: Was ÄrztInnen über Statistik wissen sollten. Teil 2 Screening. Oberösterreichische Ärztekammer. 15. September, Linz. - Workshop: Nationales ExpertInnentreffen zur Finalisierung des österreichischen Beitrags zum EuroHealthNet Projekt Aufbau von Kapazitäten im Bereich der öffentlichen Gesundheit in der Europäischen Union. 16. September, Linz. - Poster: Holzinger D, Sprenger M, Stronegger WJ. The role of the Austrian general practitioners during the last influenza pandemic 2009/10. The Network TUFH (Towards Unity for Health 2010 Conference); November 13 17, 2010; Kathmandu, Nepal Workshop: Health Impact Assessment. Institut für Gesundheitsförderung und Prävention, Graz. 18. Oktober, Workshop: A pandemic or not a pandemic that is the question. 3rd European Public Health Conference. Integrated Public Health November Amsterdam, The Netherlands. - Workshop: Erfolgsstory Pflichtfamulatur Allgemeinmedizin: Gelebte Wissensweitergabe. 41. Kongress für Allgemeinmedizin November, Stadthalle, Graz. - Workshop: Zahlenspiele in der Medizin. 41. Kongress für Allgemeinmedizin November, Stadthalle, Graz. - Abstrakt: Holzinger D, Sprenger M, Stronegger WJ. The role of the 11

12 Austrian general practitioners during the last influenza pandemic 2009/10. The Network TUFH (Towards Unity for Health 2010 Conference); November 13 17, 2010; Kathmandu, Nepal Abstrakt: Salzer HJF, Hoenigl M, Langmann H, Stigler FL, Sprenger M, Raggam RB, Valentin T, Zollner-Schwetz I, Krause R. 48th Annual Meeting of the Infectious Diseases Society of America (IDSA); OCT 21-24, 2010; Vancouver, Canada. 2011: - Abstrakt: Moser A, Salzer HJF, Hoenigl M, Stigler FL, Sprenger M, Raggam RB, Krause R, Graninger W. Immunoplasticity - Triggers of regulatory function. World Immune regulation Meeting. March 24-27, 2011; Davos, Switzerland. - Abstrakt: Salzer HJF, Hoenigl M, Kessler HH, Rippel KE, Stigler FL, Raggam RB, Langmann H, Valentin T, Zollner-Schwetz I, Sprenger M, Krause R. Lack of risk-awareness and reporting behavior towards HIV infection through needlestick injury among European medical students. 5. Österreichischer Infektionskongress (ÖGI); APR 6-9, 2011; Saalfelden, Austria. - Workshop: Wie ärztlich richtig umgehen mit Ergebnissen von Screenings und prädiktiven Tests. 13. Mai, AKH Linz - Workshop: Health Impact Assessment: Train the trainer. 8. Juni, GÖG, Wien. - Workshop: Health Impact Assessment. 1. Österreichische Health Impact Assessment Tagung. 9. Juni, Wien. - Poster / Abstrakt: Sprenger M, Anderwald C. Primary Health Care for Marginalised Groups. The Network Towards Unity for Health. Programme Book. Annual Conference. Integrating Public Health and Personal Health Care in a World on the Move; September 17-21, Graz, Austria. - Poster / Abstrakt: Sprenger M, Wendler M. Self-reported Clinical Skills among Medical Students before and after a Clerkship in General Practice. The Network Towards Unity for Health. Programme Book. Annual Conference. Integrating Public Health and Personal Health Care in a World on the Move; September 17-21, Graz, Austria. 2012: - Workshop: Verhelfen finanzielle Anreize Menschen zu einem gesünderen Leben? mit Rolf Rosenbrock. 14. Juni, Graz. - Workshop: Einführung in Public Health September, Reinischkogel 2013: - Poster / Abstrakt: Haindl N, Sprenger M. Erhebung des Zahlenverständnisses sowie der Risikokompetenz von Health Professionals in Österreich. Entscheiden trotz Unsicherheit. 14. Jahrestagung Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin März, 2013, Charite Berlin. - Workshop: Vorsorgeuntersuchung Neu. 16. Mai, Ambulatorium der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse, Linz. - Poster / Abstrakt: Haindl N, Schnabel F, Sprenger M. Zahlenverständnis und Risikokompetenz bei Health Professionals. 16. Wissenschaftliche Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health Linz, 19. und 20. Juni Workshop: Public Health. 06. Juli, Internationaler Student Congress. MedUni Graz. - Workshop: Schnelltraining Gesundheitsfolgenabschätzung. 02. Dezember, Österreichische Fachtagung zu Gesundheitsfolgenabschätzung. Linz. 2014: - Workshop: Ergebnisindikatoren in Primary Health Care. 16. Jänner Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse, Linz. - Workshop: Was erhält Menschen gesund? 22. Jänner MegaphonUni. Graz 12

13 - Workshop: Overdiagnosis from a public health perspective - why early detections of diseases is not always better Juli, Internationaler Student Congress. MedUni Graz. - Workshop: Welche Indikatoren messen Qualität in der hausärztlichen Versorgung wirklich? 13. September, Tagung: IQuaB Improvement of Quality by Benchmarking. Qualität in der Hausarztpraxis. Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg. Reviewer : BMC Medical Education : Vaccine : Health Policy : Member of the review commitee. International Conference. The Network: Towards Unity for Health. September 17-21, Graz, Austria : HTA-Bericht Evidenzbasis für ein lernendes Gesundheitssystem: Anregungen aus Good Practice für Capacity Building in Versorgungs- und Public Health Forschung. Ludwig Boltzmann Institut für Health Technology Assessment : HTA-Bericht Gesundheitszustand von wohnungslosen Menschen und deren Zugang(sbarrieren). Ludwig Boltzmann Institut für Health Technology Assessment : Gesundheitsbericht Koronare Herzkrankheit in Österreich unter Nutzung der BIG Datenbank in Kombination mit makroökonomischen Indikatoren. Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie. Medizinische Universität Graz : Projektendbericht Analyse der medizinischen Leistungen für Frauen und Männer, die mit Diabetes mellitus Typ 2 leben. Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie. Medizinische Universität Graz : Projektendbericht Analyse der medizinischen Leistungen für Frauen und Männer vor und nach Operation einer Kniegelenksendoprothese. Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie. Medizinische Universität Graz : Projektendbericht Ambulatory Care Sensitive Conditions. Potentiell vermeidbare stationäre Aufenthalte, entsprechende Diagnosen, Einflussfaktoren und Empfehlungen zur Durchführung von Untersuchungen. Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie. Medizinische Universität Graz : Projektendbericht Entwicklung von Indikatoren zum Monitoring ausgewählter Rahmengesundheitsziele in der Krankenversorgung. Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie. Medizinische Universität Graz : Populationen mit hoher Behandlungsintensität und Populationen mit hohem Behandlungsbedarf in Österreich. Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie. Medizinische Universität Graz : Griebler R, Anzenberger J, Eisenmann A. Herz-Kreislauf-rkrankungen in Österreich: Angina Pectoris, Myokardinfarkt, ischämischer Schlaganfall, pavk. Epidemiologie und Prävention. Bundesministerium für Gesundheit. Wien : Großschädl F, Burkert N, Muckenhuber J, Rásky É, Freidl W. Medizinische Versorgungskette und Gesundheitskompetenz: Eine sozialwissenschaftliche Studie zur PatientInnensicht bei Myokardinfarkt, Graz: Medizinische Universität Graz im Auftrag des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger : Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie der Medizinischen Universität Graz. Projekt-Endbericht Versorgungsforschung. Versorgungspfade. Lehrtätigkeit dato: Universitätslehrgang Public Health, Medizinische Universität Graz : Referent beim Bildungsnetzwerk, Fonds Gesundes Österreich 13

14 : FH Joanneum Graz, Studiengang Sozialarbeit / Sozialmanagement dato: Universitätslehrgang für LehrerInnen der Gesundheits- und Krankenpflege, Steiermärkische Landesregierung dato: Referent für Allgemeinmedizin an der Medizinischen Universität Graz dato: Referent für ProPraxis, Seminarzentrum für Aus- und Weiterbildung von Pflegekräften für Führungsaufgaben oder mittleres Management (Stationsleitungen) nach 64 des GUKG dato: FH Joanneum-Pinkafeld, Studiengang Gesundheitsförderung / Gesundheitsmanagement - 06/2005: FH Joanneum-Bad Gleichenberg, Studiengang Gesundheitsförderung im Tourismus. Globalisation and the politics of Public Health : Universitätslehrgang Führungsaufgaben in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens, Steiermärkische Landesregierung dato: Postgradualer Universitätslehrgang für Ärztinnen und Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst, Steiermärkische Landesregierung /2007 dato: Arbeitsgruppe Allgemeinmedizin, Medizinische Universität Graz : Universitätslehrgang Public Health, Schloss Hofen : Referent für die Akademie für Gesundheitsberufe, Graz : Hebammenakademie des Landes Steiermark : Begleitseminar Pflichtfamulatur Allgemeinmedizin, Medizinische Universität Graz : Master Studiengang Gesundheits- und Pflegewissenschaften der Medizinischen Universität Graz dato: Universitätslehrgang zum/zur Diplomierten KrankenhausbetriebswirtIn und zum/zur akademischen Health Care ManagerIn : Universitätslehrgang Public Health, Johannes Kepler Universität Linz : Donauuniversität Krems. Zentrum für Management und Qualität im Gesundheitswesen. Gesundheitspoltik : FH Joanneum-Bad Gleichenberg, Studiengang Gesundheitsförderung im Tourismus. Gesundheitspolitik : Donauuniversität Krems. Zentrum für Management und Qualität im Gesundheitswesen. Gesundheitspolitik dato: FH Joanneum Graz. Studiengang E-Health. Public Health dato: Universitätslehrgang Führungsaufgaben (Pflegemanagement) in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens Teil 2. Universität Graz dato: MBA Health Care Management Wirtschaftsuniversität Wien, Executive Academy dato: Lehrgang für medizinische Führungskräfte. Medizinische Universität Graz dato: Lehrgang: Management im Gesundheitswesen/Healthcare Management. Fachvertiefung Gesundheitsmanagement und Public Health. Zentrum für Management und Qualität im Gesundheitswesen. Donauuniversität Krems dato: Universitätslehrgang für Lehrerinnen und Lehrer in Gesundheits- und Pflegeberufen. Gemeinnützigen Salzburger Landeskliniken Betriebsgesellschaft mbh dato: Universitätslehrgang Case- und Care-Management mit integriertem Mittleren Pflegemanagement. Universität Graz dato: MBA in Health Care and Hospital Management. Medizinische Universität Graz dato: Universitätslehrgang Health Sciences & Leadership. Paracelsus Medizinische Privatuniversität. Salzburg. 14

15 Präsentationen / Vorträge 2003: : Podiumsdiskussion Krankheit macht arbeitslos Arbeitslosigkeit macht krank mit Franz Küberl, Präsident Caritas Österreich, Johann Bacher, Abgeordneter zum Steiermärkischen Landtag und Mag a. Nicola Oberzaucher, Europäisches Zentrum für Wohlfahrtspolitik 2004: : Impulsgeber Public Health. 50. Ausseer Symposium. Wissenschaftliche Gesellschaft der Ärzte in der Steiermark : Postgraduate Master s Programme in Public Health at the Medical University of Graz. Annual Conference Association of Schools of Public Health in the European Region (ASPHER), September Caltanissetta/Sicily/Italy : "Development of a comprehensive health promotion and prevention strategy for the Austrian Social Insurance First findings. 12 th Annual Meeting European Public Health Association (EUPHA). Oslo/Norway. 2005: : Development of a comprehensive health promotion and prevention strategy for the Austrian social insurance. 6th European Conference on the Effectiveness and Quality on Health Promotion: Evidence for Practice, IUHPE June 1-4, Stockholm/Sweden : Die Bedeutung der Allgemeinmedizin beim Vorbeugen, Erkennen, Behandeln und Begleiten chronischer Erkrankungen. 36. Kongress für Allgemeinmedizin. Graz/Österreich : Das Begriffskontinuum von GVP und HIA. Symposium Gesundheitliche Aspekte der Umweltverträglichkeitsprüfung: Die Gesundheitsverträglichkeitsprüfung (GVP). Land Steiermark & Austrian Institute for the Development of Environmental Assessment. 2006: : Mythos ärztliche Entscheidungsfindung. 1. Gesundheitspolitisches Forum. Mythen und Fakten im Gesundheitswesen. Fachhochschule Pinkafeld : The Austrian Case Study, Workshop The Effectiveness of Health Impact Assessment. 7 th International Health Impact Assessment Conference. Cardiff/Wales. April 3 6, : Sozialmedizinisches Zentrum (SMZ) Liebenau. Wirksame Präventionsprojekte im Alter : Schloss Krumbach: Innovative Kräfte fördern. Führungskräfteklausur der Geriatrischen Gesundheitszentren Graz (GGZ) : PULS 2006 "Health Impact Assessment - ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung?" : Laudatio beim FH Joanneum Award Gesundheit und Soziales : Pflegekongress 2006, Wien: Was erhält Menschen gesund? : Steiermärkische Gebietskrankenkasse: Was erhält Menschen gesund? 2007: : Podiumsdiskussion: Pflegewissenschaften zwischen Dichtung und Wahrheit. Loipersdorf : ExpertInnengespräch: Gesundheit in allen Politikbereichen. Wirkungen von Gesundheitspolitiken messen Health Impact Assessment, Hauptverbandes der Österreichischen Sozialversicherungsträger, Wien : The Marienambulanz an innovative primary health care project for marginalised groups. Internationale Konferenz - Migration and Inclusion: innovative care against social exclusion. Graz / Austria : Zielgruppenorientierte Gesundheitsförderung Prävention im Rahmen der mobilen Pflege. Konferenz - Pflege (in) der Familie Umsetzung der Family Health Nurse in Österreich?. Bundesministerium für Gesundheit, 15

16 Familie und Jugend, Wien : Gesundes Altern. Politics meets Science. Graz : HPV-Impfung: Pro und Contra. AKH Wien : Was erhält Menschen gesund?. 24. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Radioonkologie, Radiobiologie und Medizinische Radiophysik. Graz : Der blinde Fleck der Sozialversicherung. Steiermärkische Gebietskrankenkasse 2008: : Public Health Ausbildung in Österreich. Oberösterreichische Gebietskrankenkasse : Präsentation der Evaluierung der Caritas Marianambulanz 2009: : 2. Platz beim Michael Hasiba Preis Projekt: Lehren und Lernen in der Praxis : Was erhält Menschen gesund? im Rahmen der Informationsveranstaltung Der Kindergarten als Familientreffpunkt und Ort der Gesundheit. Dornbirn : Was Sie über Statistik schon immer wissen sollten! Fortbildungsakademie der OÖ Ärztekammer : Health in all Policies/Health Impact Assessment. Zentrum für Management und Qualität im Gesundheitswesen. Donauuniversität Krems : Warum Gemeindepolitik auch Gesundheitspolitik ist und wie Gesundheit und Soziales zusammenhängen. Sozialtag des Sozial-Hilfe- Verbandes Hartberg. Sankt Jakob im Walde : Entwicklung des Gesundheitswesens in Österreich. Vortrag im Rahmen der 13. Bundeskonferenz der Krankenhaus-Manager Österreichs : Integratives Arbeiten in der Gesundheitsförderung und Krankenversorgung an der Schnittstelle zwischen Lebenswelten und Primärversorgung. Pflegekongress Wien : Ab morgen ohne Hausarzt? der Hausarzt von morgen? Round Table im Rahmen des 40. Kongresses für Allgemeinmedizin. Stadthalle Graz : Bedeutet mehr Geld auch mehr Gesundheit. Vortrag im Rahmen der Präventionstage 2009, Wien 2010: : Public Health: ein kaum bekanntes Wesen mit vielen Gesichtern. Austrian Medical Student Association (AMSA), Graz : Was erhält Menschen gesund?. Volksbildungswerk, Graz : EBM in Zeiten der Schweinegrippe. Forum Medizin 21, Salzburg : Zahlenspiele in der Medizin. Buchpräsentation im Presseclub Concordia, Wien : Podiumsdiskussion: Einsam oder gemeinsam? Die Zukunft der postgradualen Public Health Ausbildung in Österreich. Im Rahmen der 13. Wissenschaftlichen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health. Linz : Was erhält Menschen gesund? Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe Gesundheitsförderung, Urania, Graz : Zahlen-Daten-Fakten im österreichischen Gesundheitswesen: ein Blick zurück die Schweinegrippe. Im Rahmen 9. Internationales Symposium Qualität im Gesundheitswesen. Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV). 2011: : Seminar mit Univ. Doz. Dr. Hans-Christoph Duba, Leiter Humangenetik LFKK Linz. Wie ärztlich richtig umgehen mit Ergebnissen von Screenings und prädiktiven (Gen-)Tests : Podiumsdiskussion DER STANDARD Epidemie Diabetes. Haus der Musik. Wien. 16

17 : Runder Tisch: Ärzteausbildung. AKH Wien 2012: : Podiumsdiskussion: Prävention und Gesundheitsförderung Von der gesundheitsfördernden Gesamtpolitik zum Entwickeln von persönlichen Kompetenzen. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Zukunft Gesundheit der Karl-Landsteiner-Gesellschaft. Wien : Public Health in Austria. Im Rahmen des Besuchs der Maastricht School for Public Health and Primary Care in Graz : Integration von Selbstversorgung und Primärversorgung (Primary Health Care). Kongress Integrierte Versorgung. Fachhochschule Oberösterreich, Fakultät für Gesundheit und Soziales, Campus Linz : Gesundheitsfolgenabschätzung. Gesundheitsamt Graz : Podiumsdiskussion: Gesund bleiben! Weg von der Heilung hin zur Prävention. BSA Fachgruppe Gesundheit & Soziales : Gesundheitsfolgenabschätzung. Gesunde Städte Netzwerktagung, Graz : Symposium Was erhält Menschen gesund?. NaturKultur. Rathaus, Graz 2013: : HPV-Impfung. Austrian Medical Student Association. Kutscherwirt, Graz : HPV-Impfung. Jahrestagung der Amtsärzte Steiermark. Haus der Gesundheit, Graz : Wohin geht die Reise. Bundeskonferenz der Krankenhausmanager Niederösterreich. Rabenstein : Gesund. Festvortrag anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Instituts für Gesundheitsplanung, Linz : HPV-Impfung. Österreich als Entwicklungsland? Teilnahme an einer Podiumsdiskussion, veranstaltet durch die ÖH der MedUni Graz : Brennt unsere Gesellschaft aus? Psychische Erkrankungen im 21. Jh. aus Public Health Sicht. SVA-Gesundheitstag. Privatklinik Lasnitzhöhe : Gesundheitsfolgenabschätzung. Steuergruppentreffen Gesundheitsleitbild, Stadt Graz : Public Health. Krankenhausmanagement-Lehrgang für chinesische Führungskräfte Primary Health Care in Österreich. Vienna Healthcare Lecture, Wien : Der Präventionsgedanke im Gesundheitssystem. Med&Care Conference. Graz : Die Allgemeinmedizin des 21. Jahrhunderts. Werkstatt 2013 SV-Wissenschaft. Linz : Mehr Wissen, mehr Gesundheit?. Kooperationsveranstaltung Steirische Gebietskrankenkasse und Public Health School Graz. Graz : "Bedeutung der Selbstversorgung als Unterstützung der Primärversorgung". Wiener Gebietskrankenkasse. Abteilung Versorgungsmanagement. Competence Center Integrierte Versorgung. 2014: : Amtsärztin, Amtsarzt von morgen. Jahrestagung der Amtsärzte Steiermark. Haus der Gesundheit, Graz : Quality Indicators in Primary Health Care. 5. Internationalen Summer School, Primary Health Care. Public Health School, Medical University of Graz, Austria. Moderationen 2004: : Workshop: Einfluss der EU Gesundheitspolitik auf die österreichischen Reformbestrebungen im Rahmen der 8. Wissenschaftlichen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public 17

18 Health (OEGPH) in Linz, mit Prof. Dr. Reinhard Busse, Institut für Gesundheitswissenschaften der TU Berlin und Dr. Ursula Fronaschütz, Bundesministerium für Gesundheit und Frauen : Workshop: Kunst und Gesundheit im Rahmen der 6. Präventionstagung des Fonds Gesundes Österreich in Wien, mit Peter Turrini, Theaterdichter und Mag. Gernot Scheucher, Klinischer- und Gesundheitspsychologe 2006: : Workshop: Mentale Gesundheit von Randgruppen. Gender Unit. Medizinische Universität Graz : Seminar Gesundheitspolitik international: Das schwedische Beispiel - nationale Gesundheitsziele an den Gesundheitsdeterminanten auszurichten.. Referent: Bosse Pettersson. 2007: : Podiumsdiskussion im Anschluss an den Vortrag Krebs und Überleben. Referent: Dieter Hölzel 2008: : Podiumsdiskussion im Anschluss an den Vortrag Soziale Ungleichheit ein blinder Fleck der Gesundheitspolitik? Referenten: Wolf Kirschner, Gerhard Trabert 2009: : 1. Internationales Netzwerktreffen von niederschwelligen medizinischen Versorgungseinrichtungen für Randgruppen in Graz : Workshop: Evaluierung von Programmen. Europäisches Forum für evidenzbasierte Prävention (EUFEP), Baden bei Wien. 2010: : Arbeitsgruppe Surveillance und Epidemiologie. Nationaler Evaluierungsworkshop der Neuen Influenza A(H1N1) Pandemie. Gesundheit Österreich GmbH, Wien. 2011: : Konfrontation Mammographie Screening. Referenten: Karsten Juhl Jorgensen, Wolfgang Buchberger. Europäisches Forum für Evidenzbasierte Gesundheitsförderung und Prävention, Oktober Krems. 2013: : Die Allgemeinmedizin des 21. Jahrhunderts. Werkstatt 2013 SV-Wissenschaft. Linz. 2014: : Qualitätsindikatoren in der österreichischen Primärversorgung. 5. Internationalen Summer School, Primary Health Care. Public Health School, Medizinische Universität Graz. Research Umfrage: Burnout in der Allgemeinmedizin Kongress für Allgemeinmedizin. Graz/Österreich. Umfrage: Skills vor und nach der Pflichtfamulatur Allgemeinmedizin an der Medizinischen Universität Graz Graz/Österreich. Online-Umfrage: Universitäres Public Health Fort- und Weiterbildungsangebot des Universitätslehrganges Public Health für die Steiermark ( ) Evaluierungen : Verein OMEGA - Projekt Multicultural healthy at work : Styria Vitalis - Projekt anders essen: Essen in Berufsschulinternaten in Kooperation mit Christoph Pammer, DSA, MPH : Steirischen Gebietskrankenkasse (STGKK). Abteilung für Gesundheitsförderung und Public Health mit Christoph Pammer, DSA, MPH : Caritas Marienambulanz, niederschwellige Primärversorgungseinrichtung für sozial Benachteiligte in Graz 18

19 dato: Externer Berater des Instituts für Gesundheitsförderung und Prävention bei der Evaluierung der Vorsorgeuntersuchung NEU : Teilnehmer der Nationale Evaluation der Neuen Influenza A(H1N1) Pandemie Betreuung Diplomund Master s- Arbeiten 2005: - Gudrun Schlemmer. Graz, Gesunde Stadt. Das "Grazer Gesundheitsforum" aus dem Blickwinkel der Gesundheitsförderung. Master Thesis zur Erlangung des akademischen Grades "Master of Public Health" MPH. ULG Public Health. Medizinische Universität Graz. - Jürgen Engelbrecht. Pflegedokumentation in der Krankenhausambulanz ein Graubereich. Master Thesis zur Erlangung des akademischen Grades "Master of Public Health" MPH. ULG Public Health. Medizinischen Universität Graz. 2006: - Birgit Ratz. Kritische Betrachtung einzelner Komponenten des Disease Management Programms für Diabetes Mellitus in der Steiermark Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Magistra (FH) für wirtschaftswissenschaftliche Berufe Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung. Fachhochschule Pinkafeld. - Ruth Fiedler. Analyse der Betreuung und Pflege älterer Menschen unter besonderer Berücksichtigung des informellen Pflegesektors zur Erlangung des akademischen Grades Magister/Magistra (FH) für wirtschaftswissenschaftliche Berufe Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung. Fachhochschule Pinkafeld. 2007: - Silvia Mock. Health Impact Assessment versus Gesundheitsverträglichkeitsprüfung. Wie werden Gesundheitseffekte berücksichtigt? zur Erlangung des akademischen Grades Magister/Magistra (FH) für wirtschaftswissenschaftliche Berufe Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung. Fachhochschule Pinkafeld. - Sonja Gleichweit. Analyse und kritische Betrachtung der Vorgehensweise bei der Brustkrebsfrüherkennung bei Frauen in Österreich zur Erlangung des akademischen Grades Magister/Magistra (FH) für wirtschaftswissenschaftliche Berufe Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung. Fachhochschule Pinkafeld. - Gabriele Ehrenhöfer. Der heimbeatmete Patient: Wenn selber atmen nicht mehr selbstverständlich ist. Abschlussarbeit im Rahmen des Universitätslehrgangs für Lehrer- und Lehrerinnen der Gesundheits- und Krankenpflege am Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaften Karl- Franzens- Universität Graz - Klaus Hellemann. Disease Management for Prostate Cancer Care. Master s thesis in accordance with the postgraduate programme for Master of Business Administration, Biotechnology & Pharmamanagement. Fachhochschule Krems. - Christian Hermann. Das Depressions-ABC. Aufklärung Begleitung Chance. Abschlussarbeit im Rahmen des Universitätslehrgangs für Lehrerund Lehrerinnen der Gesundheits- und Krankenpflege am Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaften Karl- Franzens- Universität Graz - Gerald Mühlanger. Public Health am Beispiel Schilddrüse - Effizienz und Sinnhaftigkeit von gängiger Schilddrüsendiagnostik und Therapie unter besonderer Berücksichtigung von Screening und Prophylaxe. Master Thesis zur Erlangung des Master of Advanced Studies (MAS) mit dem Zusatz "Öffentlicher Gesundheitsdienst" im Rahmen des Postgradualen Universitätslehrganges für Ärztinnen und Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst ( Physikatskurs ) - Hubert Thorn. Nikotin-Abhängigkeit. Gesundheitliche Folgen durch das Rauchen und Passivrauchen. Master Thesis zur Erlangung des Master of 19

20 Advanced Studies (MAS) mit dem Zusatz "Öffentlicher Gesundheitsdienst" im Rahmen des Postgradualen Universitätslehrganges für Ärztinnen und Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst ( Physikatskurs ) - Thomas Amegah. Auf dem Weg zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement in der Steiermärkischen Landesverwaltung. Master Thesis zur Erlangung des Master of Advanced Studies (MAS) mit dem Zusatz "Öffentlicher Gesundheitsdienst" im Rahmen des Postgradualen Universitätslehrganges für Ärztinnen und Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst ( Physikatskurs ) - Klaus Hellemann. Disease Management Programme for Prostate Cancer Care.Master s thesis in accordance with the postgraduate programme for Master of Business Administration, Biotechnology & Pharmamanagement. Donau-Universität Krems. 2008: - Ursula Maria Sternecker. Ambulante Intensivpflege am Beispiel der Heimbeatmung. Abschlussarbeit im Rahmen des Universitätslehrgangs für Lehrer- und Lehrerinnen der Gesundheits- und Krankenpflege am Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaften Karl- Franzens- Universität Graz - Gernot Antes. Health Impact Assessment. Eine Einführung und Anleitung, sowie ein Beispielprojekt aus Wien. Master Thesis zur Erlangung des akademischen Grades "Master of Public Health" MPH. ULG Public Health. Medizinische Universität Graz. - Judith Strempfl. Nachhaltigkeit von Gesundheitsförderungsprojekten. Master Thesis zur Erlangung des akademischen Grades "Master of Public Health" MPH. ULG Public Health. Medizinische Universität Graz. 2009: - Harald Geiger. Der Versuch einer Bewertung der Gesundheitseffekte des Sozialprojektes "Kindergärten als Familientreffpunkte" der Stadt Dornbirn in Form eines Health Impact Assessments (HIA). Master Thesis zur Erlangung des akademischen Grades "Master of Public Health" MPH. ULG Public Health. Medizinische Universität Graz. - Ronald Kurtz. Health Impact Assessment (HIA). Literaturarbeit über das Konzept HIA, mit dem politische Entscheidungen, Programme oder Projekte in Bezug auf ihre positiven und negativen Gesundheitseffekte systematisch bewertet werden. Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der gesamten Heilkunde (Dr. med. univ.). Medizinische Universität Graz. - Bettina Messner. Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF). Abschlussarbeit im Rahmen der Weiterbildung Basales und mittleres Pflegemanagement. Gem. 64 GUKG. Propraxis Seminarzentrum für Aus- und Weiterbildung. - Sandra Truschnegg. Mitarbeiter finden Mitarbeiter binden. Welche Faktoren beeinflussen die Arbeitsplatzzufriedenheit beim diplomierten Pflegepersonal im stationären Bereich? Abschlussarbeit im Rahmen der Sonderausbildung für Führungsaufgaben nach 72 GuKG. Propraxis Seminarzentrum für Aus- und Weiterbildung. - Oberleitner Elisabeth, Zettinig Sandra. Standards für die postgraduale Ausbildung Master of Public Health in Österreich. Master Thesis zur Erlangung des akademischen Grades "Master of Public Health" MPH. ULG Public Health. Medizinische Universität Graz. - Thorsten Zellner. Sexualität im Pflegeheim. Immer noch ein Tabu? Abschlussarbeit im Rahmen der Weiterbildung Basales und mittleres Pflegemanagement. Gem. 64 GUKG. Propraxis Seminarzentrum für Ausund Weiterbildung. 2010: - Aline Dragosits. Bewertung und Verwendung von medizinischen Leitlinien zum Thema Depression in der Allgemeinmedizin Recherche der internationalen Erfahrungen und Erhebung der aktuellen Situation in Österreich. Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master für wirtschaftswissenschaftliche Berufe Management im Gesundheitswesen. 20

Staatsbürgerschaft Geburtsdatum Geburtsort Adresse Kontakt Homepage Ersatzdienst Ausbildung

Staatsbürgerschaft Geburtsdatum Geburtsort Adresse Kontakt Homepage Ersatzdienst Ausbildung Dr. med. Martin Sprenger MPH Lebenslauf Staatsbürgerschaft Österreich Geburtsdatum 07.12.1963 Geburtsort Chur / Schweiz Adresse A 8010 Graz, Schubertstrasse 22 / 6 Kontakt Tel ++43-(0)676-7537375, E-mail:

Mehr

Staatsbürgerschaft Geburtsdatum Geburtsort Adresse Kontakt Homepage Ersatzdienst Ausbildung

Staatsbürgerschaft Geburtsdatum Geburtsort Adresse Kontakt Homepage Ersatzdienst Ausbildung Dr. med. Martin Sprenger MPH Lebenslauf Staatsbürgerschaft Österreich Geburtsdatum 07.12.1963 Geburtsort Chur / Schweiz Adresse A 8010 Graz, Schubertstrasse 22 / 6 Kontakt Tel ++43-(0)676-7537375, E-mail:

Mehr

Martin Sprenger, MD, MPH. Curriculum Vitae. Citizenship. Date of birth 07.12.1963. Place of birth. Address. Contact. Homepage. Training 1969 1973

Martin Sprenger, MD, MPH. Curriculum Vitae. Citizenship. Date of birth 07.12.1963. Place of birth. Address. Contact. Homepage. Training 1969 1973 Martin Sprenger, MD, MPH Curriculum Vitae Citizenship Austria Date of birth 07.12.1963 Place of birth Chur / Switzerland Address Schubertstrasse 22/6, 8010 Graz, Austria, Europe Contact Tel ++43-(0)676-7537375,

Mehr

Public Health Ausbildung. Gesundheitliche Ungleichheit. Kontakt: 9. Wissenschaftliche Tagung der OEPH, 29.09.2006

Public Health Ausbildung. Gesundheitliche Ungleichheit. Kontakt: 9. Wissenschaftliche Tagung der OEPH, 29.09.2006 Public Health Ausbildung Gesundheitliche Ungleichheit Kontakt: Dr.med. Martin Sprenger, MPH Medizinische Universität Graz Universitätsplatz 4/3 8010 Graz Tel: ++43-(0)316-380-7772 Fax: ++43-(0)316-380-9668

Mehr

Lebensläufe der Vortragenden und WS-Leitenden

Lebensläufe der Vortragenden und WS-Leitenden Lebensläufe der Vortragenden und WS-Leitenden Kerstin Arbter DI Dr. Kerstin Arbter ist seit 1998 Geschäftsführerin des Büros Arbter (www.arbter.at). Sie ist Expertin für Öffentlichkeitsbeteiligung und

Mehr

Portfolio der TeilnehmerInnen 2012-2014

Portfolio der TeilnehmerInnen 2012-2014 BURGER Veronika, Mag. a Beruf: Beamtin im öffentlichen Gesundheitsdienst Institution: Amt der Kärntner Landesregierung, Abt. 5, UA Sanitätswesen Position: zuständig für pflegefachliche Angelegenheiten

Mehr

Health Technology Assessment/HTA

Health Technology Assessment/HTA Health Technology Assessment/HTA beim DIMDI - offen für neue Themen Britta Göhlen Im Geschäftsbereich des Gliederung HTA: Allgemeines HTA beim DIMDI HTA und HIA HTA - HIA Britta Göhlen DIMDI 2009 2/ 24

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Bürgermeister MMag. Klaus Luger am 15. Dezember 2014 Landhaus, Zimmer 235, 9:00 Uhr zum Thema "Kepler-Klinikum: Bekanntgabe

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Assessment. (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung?

Assessment. (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung? Health Impact Assessment (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung? Health Impact Assessment (HIA) HIA is a combination of procedures, methods and tools by which a policy, programme

Mehr

KONGRESSÜBERSICHT 2012

KONGRESSÜBERSICHT 2012 Information Information KONGRESSÜBERSICHT 2012 NATIONAL Datum Tagung/Kongress Auskunft JANUAR 2012 11.-14.01. 30. Jahrestagung der Deutschsprachigen AG für Verbrennungsbehandlung (DAV) Falkensteiner Hotel,

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Mit Ernährung und Bewegung die Gesundheit der SteirerInnen verbessern Kapitel

Mehr

Stress-& Regulationsforschung im Rahmen des Schwerpunkts Qualitative Stress- & Regulationsforschung an der School of Health

Stress-& Regulationsforschung im Rahmen des Schwerpunkts Qualitative Stress- & Regulationsforschung an der School of Health Mag. Marianne Kriegl Geburtsort: Schiefling i.lav, Österreich Staatsbürgerschaft: Österreich Fachliche Kompetenzen: Berufsentwicklung und Internationalisierung Pflegeepidemiologie Pflegeprozess und Pflegediagnostik

Mehr

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Implementierung pflegebezogener Studiengänge in Medizinischen Fakultäten Berlin, 20.11.2009 Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Sabina de Geest André P. Perruchoud Universität

Mehr

Herausforderungen bei der Einführung eines Karrieremodells

Herausforderungen bei der Einführung eines Karrieremodells Herausforderungen bei der Einführung eines Karrieremodells Fachtagung: Karriere in der Pflege genug Platz für alle? Gestaltungsmöglichkeiten beruflicher Laufbahnen H. Herbst, 6. Nov. 2014 Karriere und

Mehr

TU Graz http://www.tugraz.at

TU Graz http://www.tugraz.at Gesundheitswesen Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Biomedical Engineering TU Graz http://www.tugraz.at Pflegewissenschaft 8 Semester Medizinische Universität Graz http://www.medunigraz.at Wirtschaft,

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege forte Fortbildungszentrum, Museumstraße 31, 4020 Linz EINLADUNG zur Tagung am Di, 12.05.2015, 11.00 19.00 www.elisabethinen.or.at Einladung zur Tagung Programm

Mehr

Gesundheitsförderung?

Gesundheitsförderung? Was kann Gesundheitsförderung? Evidenz in Theorie und Praxis PROGRAMM 10. Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz 25. April 2008, Graz Ein Geschäftsbereich der Gesundheit Österreich GmbH Dr. Andrea

Mehr

GesundheitsmanagerIn:

GesundheitsmanagerIn: GesundheitsmanagerIn: Berufsbild: Beschäftigung: GesundheitsmanagerInnen arbeiten in leitender Funktion in Einrichtungen des Gesundheits- und Freizeitwesens. GesundheitsmanagerInnen entwickeln und organisieren

Mehr

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

Wie viel Transparenz braucht das Gesundheitswesen?

Wie viel Transparenz braucht das Gesundheitswesen? Wie viel Transparenz braucht das Gesundheitswesen? Gesundheitspolitischer Salon 29. 11. 2012 Transparency International Internationale NGO zur Bekämpfung von Korruption 1993 vom Ex-Weltbank-Manager Prof.

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

KrankenhausmanagerIn:

KrankenhausmanagerIn: KrankenhausmanagerIn: Berufsbild: KrankenhausmanagerInnen sind für die Gesamtleitung oder für Bereichsleitungen in Krankenhäusern, Sanatorien, Kurhäusern u.ä. verantwortlich. In ihren Tätigkeitsbereich

Mehr

Arbeitsgruppe Medienarbeit der ÖGPH

Arbeitsgruppe Medienarbeit der ÖGPH www.oeph.at Arbeitsgruppe Medienarbeit der ÖGPH Zwischenbericht für den Zeitraum Juli 2007 bis September 2008 Graz, Sept. 2008 Für die Arbeitsgruppe Medienarbeit - Externer Ansprechpartner: Christoph Pammer

Mehr

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Gesetzl. Rahmenbedingungen oprivate Universität nach dem UniAkkG, BGBl. I Nr. 168/1999 i.d.f. BGBl. I Nr.54/2000

Mehr

Ausbildungs- und Berufsprofil: Mag. Karl Schwaiger, Jahrgang 1963

Ausbildungs- und Berufsprofil: Mag. Karl Schwaiger, Jahrgang 1963 Ausbildungs- und Berufsprofil: Mag. Karl Schwaiger, Jahrgang 1963 Schulische und berufsspezifische Ausbildung: Reifeprüfung, Bundeshandelsakademie St. Johann i. Pg. Sanitäts- und Operationsgehilfe, Sanitätsunteroffizier

Mehr

Berufsbereich: Sozialmanagement

Berufsbereich: Sozialmanagement Berufsbereich: Sozialmanagement Berufe des Bereichs: Case ManagerIn Fachkraft für Führungsaufgaben im Gesundheitswesen Fundraising-ManagerIn GesundheitsmanagerIn HeimleiterIn Medizinische/-r VerwalterIn

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Dr. Wolfgang Ecker BMGFJ CMI Startworkshop Wien, 27.5.2008 Österreich: 5 große e Life Science Cluster Finanziell und organisatorisch

Mehr

LEBENSLAUF. Dr. Walter Hans Höbling. Johann Höbling, Fahrdienstleiter i.r. Hildegard Höbling (geb.krug), Handelsangestellte i.r.

LEBENSLAUF. Dr. Walter Hans Höbling. Johann Höbling, Fahrdienstleiter i.r. Hildegard Höbling (geb.krug), Handelsangestellte i.r. Lebenslauf 1 LEBENSLAUF Name: Dr. Walter Hans Höbling Geburtsdatum: 10.04.1958 Geburtsort: Eltern: Staatsbürgerschaft: Verheiratet mit Wels Johann Höbling, Fahrdienstleiter i.r. Hildegard Höbling (geb.krug),

Mehr

Curriculum Vitae. Zur Person. Familienname: Pambergergasse 9, 8041 Graz. Telefon: +43 (0) 676/ 926 1 629 Fax: +43 (0) 316/ 54 38 249

Curriculum Vitae. Zur Person. Familienname: Pambergergasse 9, 8041 Graz. Telefon: +43 (0) 676/ 926 1 629 Fax: +43 (0) 316/ 54 38 249 Curriculum Vitae Zur Person Vorname: Familienname: Alexander CEH Adresse: Pambergergasse 9, 8041 Graz Telefon: +43 (0) 676/ 926 1 629 Fax: +43 (0) 316/ 54 38 249 Email: Homepage: alexander.ceh@ceh.at https://www.xing.com/profiles/alexander_ceh

Mehr

DSA Christoph Pammer, MPH, MA

DSA Christoph Pammer, MPH, MA Curriculum vitae DSA Christoph Pammer, MPH, MA Gesundheits- und Sozialwissenschaftler geb. 12. März 1977 Sozialmedizinisches Zentrum Liebenau Geschäftsführung Liebenauer Hauptstrasse 141 8041 Graz Aus-

Mehr

Gleichgehaltene Universitäts- und Fachhochschulausbildungen. Lehraufgaben

Gleichgehaltene Universitäts- und Fachhochschulausbildungen. Lehraufgaben Anlage 6 Gleichgehaltene Universitäts- Fachhochschulausbildungen Lehraufgaben Ausbildungsanbieter Bezeichnung der Ausbildung von / ab bis 1. Universitätslehrgänge Universität für Weiterbildung Krems Universitätslehrgang

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Wie gesund ist Österreich?

Wie gesund ist Österreich? Wie gesund ist Österreich? Fakten und Folgerungen für die Gesundheitsförderung. EINLADUNG 11. Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz 4. Mai 2009, Innsbruck Ein Geschäftsbereich der Gesundheit Österreich

Mehr

One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum. Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref.

One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum. Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref. One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref. V3 Phasen von Public Health - Gesundheitsmanagement im öffentlichen Raum

Mehr

Netzwerk Psychosomatik Österreich Status Quo

Netzwerk Psychosomatik Österreich Status Quo Netzwerk Psychosomatik Österreich Status Quo Christian Fazekas, Franziska Matzer Medizinische Universität Graz, Univ.-Klinik für Medizinische Psychologie und Psychotherapie Inhalt 1. Vorbemerkung 2. Ziele

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier Department Politische Kommunikation Donau-Universität Krems Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30 3500 Krems Tel.: +43 (0)27328932180 peter.filzmaier@donau-uni.ac.at

Mehr

Call for Abstracts. Swiss Public Health Conference 2014 Public Mental Health 3. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz

Call for Abstracts. Swiss Public Health Conference 2014 Public Mental Health 3. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz Call for Abstracts Public Mental Health 21. 22. August 2014 Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW, Campus Olten www.public-health.ch Die / 3. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz trägt den Titel

Mehr

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Implementierung pflegebezogener Studiengänge in Medizinischen Fakultäten Berlin, 20.11.2009 Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit it Sabina de Geest André P. Perruchoud Universität

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

ModeratorInnen-Verzeichnis Kongress Integrierte Versorgung Wunsch und Wirklichkeit

ModeratorInnen-Verzeichnis Kongress Integrierte Versorgung Wunsch und Wirklichkeit ModeratorInnen-Verzeichnis Kongress Integrierte Versorgung Wunsch und Wirklichkeit Donnerstag, 25.2.2010 bis Freitag, 26.2.2010 am FH OÖ Campus Linz MODERATORENVERZEICHNIS ModeratorInnen Bretbacher Johannes...

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen

Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen Tagung des AQUA-Instituts Qualität kennt keine Grenzen Erkennen und Umsetzen 9. Mai 2012, Göttingen Ulrich Siering Versorgung und Standard Versorgung Medizinische

Mehr

Berufsbereich: Medizinische Verwaltung

Berufsbereich: Medizinische Verwaltung Berufsbereich: Medizinische Verwaltung Berufe des Bereichs: KrankenhausmanagerIn KrankenhausreferentIn Rechtsabteilung - Pharma/Biotech/Life Sciences Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten: Berufsbildende

Mehr

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu?

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Prof. Antoine Bailly Präsident forumsante.ch Preisträger Vautrin Lud, «Nobelpreis in Geographie» Das Gesundheitssystem - geschätzt und kritisiert

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

AUSBILDUNG. Seit 10/2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie der Uniklinik Köln

AUSBILDUNG. Seit 10/2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie der Uniklinik Köln Dipl.-Ges.-Ök. Ralf Tebest Kontakt Telefon: +49 (0)221 4679-125 Fax: +49 (0)221 4302304 E-Mail: Ralf.Tebest@uk-koeln.de AUSBILDUNG Diplom-Gesundheitsökonom, Universität zu Köln Examinierter Krankenpfleger,

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Promotionsstudium Angestrebter Abschluss: Dr. rer. soc. oec. Studium der Betriebswirtschaft Abschluss: Mag.rer.soc.oec.

Promotionsstudium Angestrebter Abschluss: Dr. rer. soc. oec. Studium der Betriebswirtschaft Abschluss: Mag.rer.soc.oec. Lebenslauf Olivia Wagner Weinhartstraße 1a 6020 Mobile.: + (43) 0676 62 59 694 E-Mail.: olivia.wagner@uibk.ac.at Homepage.: http://www.uibk.ac.at/smt/tourism/ - 0 Lebenslauf Zur Person Olivia Katharina

Mehr

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Ein Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Gegenwart und Zukunft Daniela Elöpataki, Turnusärztin Allgemeinmedizin, Wien Was ist Public Health? Public Health O beschäftigt sich mit körperlichen,

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Warum Gesundheitskompetenz steigern?

Warum Gesundheitskompetenz steigern? Warum Gesundheitskompetenz steigern? 2. DNVF-Forum Versorgungsforschung Nicole Ernstmann Gliederung 1. Was ist Gesundheitskompetenz? 2. Wie wirkt sich Gesundheitskompetenz aus? 3. Was tun? Seite 2 Seite

Mehr

Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten

Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten Warum findet sie nicht statt? Ansgar Gerhardus 1, Marcial Velasco-Garrido 2 1 Universität Bielefeld, Abteilung Epidemiologie & International

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Gerontologie und soziale Innovation Master of Arts Universitätslehrgang in Kooperation mit

Mehr

Advanced Nursing Practice in Irland: Überblick und persönliche Reflektion am Beispiel der Herzchirurgie

Advanced Nursing Practice in Irland: Überblick und persönliche Reflektion am Beispiel der Herzchirurgie Advanced Nursing Practice in Irland: Überblick und persönliche Reflektion am Beispiel der Herzchirurgie Daniela Lehwaldt 2011 1 daniela.lehwaldt@dcu.ie 1 daniela.lehwaldt@dcu.ie 2 Praxiserfahrung Examen

Mehr

Programm 16. Oktober 2014 Granarium

Programm 16. Oktober 2014 Granarium Programm 16. Oktober 2014 Granarium 1.Tag 09.00 Uhr 09.30 Uhr 12.30 Uhr 13.00 Uhr 14.00 Uhr 14.15 Uhr 14.45 Uhr 15.15 Uhr 15.45 Uhr 16.15 Uhr 16.45 Uhr 17.15 Uhr 18.00 Uhr 20.00 Uhr Anmeldung und Registrierung

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Vorstand der Abteilung Allgemein und Viszeral-Chirurgie KLINIKUM KLAGENFURT am WÖRTHERSEE Feschnigstraße 11 A - 9020 Klagenfurt am Wörthersee T: +43

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Dr. rer. pol. Helge Müller. Zur Person

Dr. rer. pol. Helge Müller. Zur Person Zur Person * 30.September 1981 in Aachen Auf der W ersch 10 52146 W ürselen Telefon: 02405/4221623 Mobil: 0157/76669618 Email: h.mueller@fs.de Familienstand verheiratet und ortsungebunden Staatsangehörigkeit:

Mehr

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen Andrea Reusch Universität Würzburg John Hattie, 2008 800 Metaanalysen aus 50.000 Einzelstudien mit 250 Mio. Schülern Effektstärken von 136 Einflussfaktoren

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE PETRA PLUNGER

PUBLIKATIONSLISTE PETRA PLUNGER PUBLIKATIONSLISTE PETRA PLUNGER MONOGRAPHIEN PLUNGER, Petra (2013): Heilsames Erzählen. Zur Bedeutung von Krankheitsnarrativen am Beispiel der homöopathischen Behandlung und Betreuung. Wiesbaden: Springer

Mehr

Publikationsliste 2014

Publikationsliste 2014 Hier finden Sie alle Publikationen und Vorträge aus dem Jahr 2014 vom nach Themengebieten sortiert. Publikationen Qualitätsmanagement allgemein Sens B. Eine Frage der Kultur. Risikomanagement. f&w 2014;

Mehr

Competence Mall Initiative (CMI) Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend

Competence Mall Initiative (CMI) Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend Competence Mall Initiative (CMI) Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend Ein Überblick über die Aus- und Weiterbildung sowie Kooperationsmöglichkeiten im österreichischen Fachhochschul-Wesen

Mehr

Bologna conference: Asymmetric Mobility

Bologna conference: Asymmetric Mobility Bologna conference: Asymmetric Mobility Medical sciences in Austria Christian SEISER 29 May 2008 Justification for public interventions Education dimension Economic dimension Health dimension 29 May 2008

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

13. Forum Hospital Management

13. Forum Hospital Management 13. Forum Hospital Management Ökonomie und Effizienz im Krankenhaus: Königsweg, Irrweg, Scheideweg? Mittwoch, 6. April 2016 9.00 17.30 Uhr im Studio 44 1038 Wien Veranstaltet vom AKH Wien, der Executive

Mehr

Univ. Lektor Dr. Wolfgang Beiglböck

Univ. Lektor Dr. Wolfgang Beiglböck Braunhirschengasse 5/15 A-1150, Wien +4369917208483 wolfgang.beiglboeck@univie.ac.at www.go.or.at Univ. Lektor Dr. Wolfgang Beiglböck Geboren 9.7.1961 in Wien Be Berufserfahrung 2012- laufend Conference

Mehr

Vergleichende Darstellung der internationalen Qualitätsmessung in der Langzeitpflege

Vergleichende Darstellung der internationalen Qualitätsmessung in der Langzeitpflege Vergleichende Darstellung der internationalen Qualitätsmessung in der Langzeitpflege Fachtagung Indikatoren für Ergebnisqualität in der stationären Pflege Berlin, 11. September 2012 Dr. Michael Simon,

Mehr

Ergebnisprotokoll. Institution Name Unterschrift. Univ.-Prof. in Dr. in Dagmar Bancher-Todesca. Univ.-Prof. Dr. Martin Langer

Ergebnisprotokoll. Institution Name Unterschrift. Univ.-Prof. in Dr. in Dagmar Bancher-Todesca. Univ.-Prof. Dr. Martin Langer Facharbeitsgruppe Weiterentwicklung des Mutter-Kind-Passes 3. Sitzung, 17.12.2014, 12.00 16.00 Uhr Ergebnisprotokoll Anwesende: Institution Name Unterschrift Gynäkologie und Geburtshilfe, ÖGGG Kinder-

Mehr

Curriculum Vitae. Stefanie Lannig, MSc, BA. Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin

Curriculum Vitae. Stefanie Lannig, MSc, BA. Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin Curriculum Vitae Stefanie Lannig, MSc, BA Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin Geburtsdatum: 12. Juni 1983 Geschäftsadresse: UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik

Mehr

CURRICULUM VITAE. Persönliche Angaben. Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren Bürgerin von Luzern

CURRICULUM VITAE. Persönliche Angaben. Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren Bürgerin von Luzern CURRICULUM VITAE Persönliche Angaben Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren 21.2.1956 Bürgerin von Luzern Adresse Dr. med. Silvia Hofer Oberärztin Klinik und Poliklinik für Onkologie,

Mehr

Wie sollte die Notfallversorgung in Berlin und Brandenburg im Jahr 2030 aussehen? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Wie sollte die Notfallversorgung in Berlin und Brandenburg im Jahr 2030 aussehen? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Wie sollte die Notfallversorgung in Berlin und Brandenburg im Jahr 2030 aussehen? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien VORTRAGSVERZEICHNIS (Stand 1. Jänner 2015) I. wissenschaftliche Vorträge

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich Clean is money Ökonomische Aspekte der Händedesinfektion Peter Lütkes Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement Menschen machen Fehler Errare human est Irren ist Menschlich To Err Is

Mehr

ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten

ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten VORWORT ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten 10. und 11. Juni 2005 Ärztekammer f. OÖ, Linz Dieses Symposium

Mehr

Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014

Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014 Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014 Michael Musalek wurde am 26. März 1955 in Wien geboren, ist seit 1979 verheiratet und hat eine Tochter (32 Jahre) und einen Sohn (31 Jahre). Nach

Mehr

Vorträge Abteilung Gesundheitssystemforschung Reli Mechtler

Vorträge Abteilung Gesundheitssystemforschung Reli Mechtler Vortragstätigkeiten im In-/Ausland Seit Bestehen der Abteilung Gesundheitssystemforschung (1992) gab es rege Vortragsaktivitäten. Das Bemühen besteht auch immer darin, Forschungsaktivitäten innerhalb von

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Gentherapieregister. gemäß 79 Abs. 1 Z 2 GTG. Sektion II, Radetzkystraße 2, A-1030 Wien

Gentherapieregister. gemäß 79 Abs. 1 Z 2 GTG. Sektion II, Radetzkystraße 2, A-1030 Wien Gentherapieregister gemäß 79 Abs. 1 Z 2 GTG Sektion II, Radetzkystraße 2, A-1030 Wien Gemäß 79 Abs. 1 Z 2 Gentechnikgesetz, BGBl. Nr. 510/1994, i.d.f. BGBl. I Nr. 127/2005 (GTG), hat die Behörde ein elektronisches

Mehr

Umgang mit ZVK/ Ergebnisse der Europäischen PROHIBIT - Studie

Umgang mit ZVK/ Ergebnisse der Europäischen PROHIBIT - Studie Umgang mit ZVK/ Ergebnisse der Europäischen PROHIBIT - Studie Hintergrund PROHIBIT Studie -Arbeitspakete -Set up -Ergebnisse Nachsorge = Postinsertion care bundle Magda Diab-Elschahawi, Tjallie van der

Mehr

Education 1993-1997 Education and Training in Psychotherapy and Psychoanalysis

Education 1993-1997 Education and Training in Psychotherapy and Psychoanalysis Werner Ernst University of Innsbruck School of Political Science and Sociology, Department of Political Science Universitätsstraße 15 A-6020 Innsbruck, Austria E-mail: Werner.Ernst@uibk.ac.at Current Position

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

Health Care System AUSTRIA

Health Care System AUSTRIA Health Care System AUSTRIA Dr. Markus Schwarz Institut für Public Health der PMU Christian Doppler Klinik, Salzburg ma.schwarz@aon.at Health Care System Austria - Outline History Health Status in Austria

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 Gesund studieren, arbeiten, lehren Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 1 Hochschule als Setting für Gesundheitsförderung "Health is created and lived by people

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG

Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG Ausgaben Entwicklung der Gesundheitsausgaben in Österreich in % des Bruttosozialproduktes 10 8 6 4 2 0 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987

Mehr

Programm Sparkling Science Facts & Figures

Programm Sparkling Science Facts & Figures Programm Sparkling Science Facts & Figures Stand Dezember 2014 Programmlaufzeit: 2007 bis 2017 Eckdaten zu den ersten fünf Ausschreibungen Zahl der Forschungsprojekte: 202 Fördermittel: insgesamt 28,2

Mehr