Zukunft Prävention. Herausforderung Seelische Gesundheit. Auditorium Friedrichstraße, Berlin 28. September 2011, Uhr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zukunft Prävention. Herausforderung Seelische Gesundheit. Auditorium Friedrichstraße, Berlin 28. September 2011, 10.30 17.00 Uhr"

Transkript

1 Zukunft Prävention Herausforderung Seelische Gesundheit Auditorium Friedrichstraße, Berlin 28. September 2011, Uhr

2 Es gibt keine Gesundheit ohne seelische Gesundheit (WHO) Etwa ein Fünftel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland zeigt psychische Auffälligkeiten und Störungen, wie Hyperaktivität, Depressionen oder allgemeine Gewaltbereitschaft. Bei rund 10 Prozent der Heranwachsenden besteht Beratungs- oder Therapiebedarf. Mehr als jeder zehnte Fehltag geht auf das Konto psychischer Erkrankungen. Fast jeder Dritte in Deutschland durchlebt in seinem Leben eine seelische Störung. Studien weisen darauf hin, dass psychische Erkrankungen in den nächsten Jahrzehnten weiter steigen werden. Es ist daher eine dringliche gesellschaftliche Aufgabe, tragfähige präventive Strategien und Konzepte zu entwickeln, um die seelische Gesundheit, das Wohlbefinden und die Lebensqualität der Menschen zu fördern. Wie können wir gesunde Lebenswelten schaffen und die gesundheitlichen Ressourcen des Einzelnen stärken? Wie lassen sich psychische Störungen früher erkennen und vermeiden oder besser bewältigen? Welcher präventiven Strategien und Handlungsansätze bedarf es? Mit diesen und anderen Fragen beschäftigen wir uns anlässlich unserer Tagung in Berlin. Wir befassen uns mit Risiko- und Schutzfaktoren seelischer Gesundheit, mit erfolgreichen Interventionsansätzen aus der Praxis ebenso wie mit aktuellen Forschungsprojekten. Namhafte Experten diskutieren, welcher Handlungsbedarf sich aus den aktuellen Daten ergibt: Braucht Deutschland eine Strategie zur Förderung seelischer Gesundheit? Wir laden Sie herzlich ein mit uns zu diskutieren! > Marion Caspers-Merk Präsidentin des Kneipp-Bund e.v. > Dr. Matthias Girke Vorstandsmitglied des DAMiD e.v. > Dr. Rolf-Ulrich Schlenker stv. Vorstandsvorsitzender der BARMER GEK 2 3

3 Prof. Dr. med. Eva-Maria Bitzer, MPH Jahrgang 1965, studierte Humanmedizin in Frankfurt/Main und Wien. Anschließend absolvierte sie den Master-Studiengang Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover. Dort habilitierte sie 2009 zum Thema Versorgungsforschung aus Public Health Perspektive. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin war sie viele Jahre am ISEG-Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitssystemforschung tätig, zuletzt als stellvertretende wissenschaftliche Geschäftsführerin. In 2009 nahm sie einen Ruf an die Pädagogische Hochschule Freiburg an. Sie vertritt dort das Fach Public Health & Health Education und leitet die Bachelor und Master Studiengänge Gesundheitspädagogik. Seit 1994 führte sie zahlreiche Forschungs- und Entwicklungsprojekte in Versorgungsforschung, Health Technology Assessment, Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung und Health Outcomes Assessment durch, die Themen aus der Prävention, Kuration und Rehabilitation fokussierten. Ihre Forschungsinteressen gelten dabei v.a der Stärkung der Patientenorientierung gesundheitlicher Versorgung. Frau Bitzer ist Autorin von mehr als 40 Originalarbeiten, ca. 40 Monographie und Buchbeiträgen. Psychiatrie Und dann? Ergebnisse aus dem BARMER GEK Report Krankenhaus Uhr / Forum B Zwischen 1990 und 2010 haben die Behandlungstage in Krankenhäusern aufgrund von psychischen Störungen um 58% von 167 auf 265 Tage je Versicherte zugenommen. Ursächlich dafür verantwortlich ist die sehr viel größere Anzahl an betroffenen Versicherten: Der Anteil der Versicherten, der innerhalb eines Kalenderjahres mindestens einen Tag unter der Diagnose einer psychischen Störung im Krankenhaus behandelt wurde, ist von 3,73 pro Versicherte im Jahr 1990 auf 8,53 pro Versicherte im Jahr 2010 gestiegen und hat sich damit in den letzten 20 Jahren mehr als verdoppelt (+ 129%). Aufgrund der fallbezogen langen Behandlungsdauer von durchschnittlich jeweils über 30 Tagen pro Fall sind die affektiven Störungen (v.a. Depressionen) für die meisten Behandlungstage verantwortlich. Ein Drittel der Personen, die aufgrund von affektiven, Belastungs-, Anpassungs- oder somatoformen Störungen im Krankenhaus behandelt werden, wird innerhalb von zwei Jahren nach der Entlassung mindestens einmal erneut wegen der gleichen Erkrankung im Krankenhaus behandelt. Berücksichtigt man weitere Krankenhausaufenthalte mit beliebigen psychischen Störungen erhöht sich der Anteil auf 39%. Bei einem verhältnismäßig hohen Anteil der Betroffenen kommt es relativ kurzfristig zu einer erneuten Krankenhausbehandlung: etwa ein Drittel aller in den 2 Jahren nach Entlassung beobachteten Wiederaufnahmen erfolgt bereits innerhalb der ersten 30 Tage, knapp die Hälfte in den ersten 3 Monaten. Die Erfahrungen von Patienten in der ambulanten Nachversorgung Berichtet werden die Ergebnisse einer Befragung von Patienten mit Depressionen, Angst-, Anpassungs- und somatoformen Störungen, ca. 1 Jahr nach Entlassung aus psychiatrischer Versorgung. Zur Auswertung lagen Antworten von Versicherten aus vollstationärer Behandlung (36% Rücklauf), darunter Personen mit Depression vor. Tendenziell haben sich Versicherte an der Befragung beteiligt, die nicht (mehr) so stark durch ihre psychische Störung beeinträchtigt sind. Nach Auskunft der befragten Patienten empfehlen die Krankenhäuser zur Weiterbehandlung der Patienten mit psychischen Störungen mehrheitlich eine Kombination aus Psychotherapie und medikamentöser Behandlung (47,5%), ein Fünftel der Patienten sollte nach Einschätzung des jeweiligen Krankenhauses entweder nur eine Psychotherapie (21,9%) oder nur eine medikamentöse Behandlung (19,3%) erhalten. Auch knapp ein Jahr nach dem Index-Aufenthalt ist die seelische Befindlichkeit der Befragten durch ihre psychische Erkrankung stark beeinträchtigt. Beispielsweise weist die Mehrheit (59,2%) der Personen mit der Diagnose Depression Anzeichen einer Majoren Depression auf, knapp die Hälfte der Patienten mit Angststörungen erfüllt die Kriterien für Panikstörungen. Trotzdem sagen unabhängig von der Hauptdiagnose etwa 70% der befragten Patienten, es gehe ihnen zumindest etwas besser als direkt nach der Entlassung aus dem stationären Krankenhausaufenthalt. Fazit Die zentralen Behandlungsziele bei Depression (vollständige Symptomremission und Rückfallprophylaxe) werden in der stationären psychiatrischen Versorgung derzeit nur bedingt erreicht. Daher gilt es, das sektorenübergreifende Versorgungsmanagement psychischer Störungen zu intensivieren und systemisch und politisch wirksam umzusetzen. 4 5

4 Lisa Braun Uhr / Moderation geb in Münster Fachjournalistin Gesundheitspolitik, Gründerin der Presseagentur Gesundheit Studium/Ausbildung Abitur 1982 Studium Germanistik und Geschichte an der RWTH Aachen Industriekauffrau Journalisten-Weiterbildung, Freie Universität Berlin Abschluss: Licentiata rerum publicarum Berufsstationen Zeitungsvolontariat Westfälische Nachrichten Redakteurin Kölner Stadt-Anzeiger und Kölner Express Freie Journalistin in London Freie Journalistin in Berlin/neue Länder u. a. für dpa, Welt, Stern Presse- und Öffentlichkeitsarbeit KV Berlin Freie Journalistin Redaktionsbüro Vollmer 2000 Gründung Presseagentur Gesundheit 2001 Seit 2003 Herausgeberin Infodienst OPG (Operation Gesundheitswesen) 6 7

5 Prof. Dr. Benno Brinkhaus Uhr / Moderation Forum B Kneipp-Stiftungsprofessor für Naturheilkunde an der Charité Universitätsmedizin Berlin seit 2010, Deutschland Facharzt für Innere Medizin, Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren und Akupunktur. Seit 2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter des Institutes für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie, Charité Universitätsmedizin Berlin, Lehrkoordinator des Instituts und stellv. Leitung des Bereichs Komplementärmedizin, seit 2006 in oberärztlicher Funktion. Leiter der universitären Charité Ambulanz für Präventive und Integrative Medizin (CHAMP). Studium der Humanmedizin in Wien und Düsseldorf Promotion Habilitation Von 1994 bis 2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Medizinischen Klinik I mit Poliklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, von dort Leiter der Abteilung für Naturheilverfahren und Komplementärmedizin. Initiierung von mehr als 20 klinische und epidemiologische Studien im Bereich der Komplementärmedizin, vor allem im Bereich Naturheilkunde (Schwerpunkt Phytotherapie und Chinesischer Medizin (Schwerpunkt Akupunktur). Aktuell Durchführung einer DFG-geförderten klinischen RCT Studie zur Wirksamkeit von Akupunktur bei Allergischer Rhinitis (ACUSAR Studie) und Co-Leitung des von der EU-geförderten internationalen Koordinationsprojekts CAMbrella mit dem Ziel der Bestandsaufnahme von Komplementärmedizin in Europa und der Entwicklung von Forschungsstrategien für zukünftige Forschungsprojekte. Mitglied von mehreren medizinischen Gesellschaften, Gutachter von renommierten internationalen medizinischen Zeitschriften. 8 9

6 Marion Caspers-Merk, Staatssekretärin a.d Uhr / Moderation Marion Caspers-Merk ist Präsidentin der größten nichtkommerziellen Gesundheitsorganisation Deutschlands, dem Kneipp-Bund e.v. Bundesverband für Gesundheitsförderung und Prävention. Sie unterrichtet Health Care Management an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach und stellt ihr umfangreiches Wissen über Gesundheitspolitik europäischen und internationalen Organisationen als Consultant zur Verfügung. Sie war sieben Jahre lang Staatssekretärin im Gesundheitsministerium und steuerte zahlreiche politische und administrative Reformprozesse. Als Drogenbeauftragte erwarb sie sich einen Namen durch die Neuausrichtung der Drogen- und Suchtpolitik u.a. in der Nichtraucherschutz-Strategie. Sie vertrat Deutschland bei der EU und der WHO und verfügt über ein gutes Netzwerk an politischen Kontakten in der Gesundheitsszene. Als Abgeordnete vertrat sie ihren Wahlkreis in Südbaden fast 20 Jahre lang in Berlin und wurde dort dreimal direkt gewählt

7 Prof. Dr. Tobias Esch Prof. Esch ist Professor für Integrative Gesundheitsförderung an der Hochschule Coburg, wo er auch den gleichnamigen Studiengang aufbaute. Zusätzlich ist er u.a. assoziierter Wissenschaftler am Neuroscience Research Institute der State University von New York und Institutsleiter. Roter Faden seiner verschiedenen Tätigkeiten in Forschung, Lehre und Praxis ist das Aufdecken und Entwickeln von Potenzialen der Selbstheilung oder Autoregulation. Hierzu zählen auch molekulare Aspekte. Mit seiner Frau gründete er vor fünf Jahren das Institut für Mind-Body-Medizin in Potsdam, wo die genannten Aspekte einem breiteren Publikum in Unternehmen und Gesellschaft vorgestellt und vermittelt werden sollen. Auch werden hier in Zusammenarbeit mit den gesetzlichen Krankenkassen moderne Strategien der Stressbewältigung und Mind-Body-Medizin konzipiert, umgesetzt und beforscht. Dabei fließen wesentliche Kenntnisse der amerikanischen Mind-Body-Medizin mit ein, wie sie Prof. Esch aus erster Hand vom Pionier der Mind-Body-Medizin erhielt, dem Harvard-Kardiologen und Begründer der Mind-Body-Medizin Prof. Herbert Benson. Bei ihm wurde Prof. Esch ausgebildet und arbeitete in einem Team internationaler Wissenschaftler. Aufgrund seiner umfangreichen Tätigkeiten als Wissenschaftsautor wurde Prof. Esch kürzlich zum stellvertretenden Herausgeber des internationalen Wissenschaftsmagazins Medical Science Monitor in New York ernannt. Im Herbst erscheint sein Buch Die Wissenschaft vom Glück wie Neurobiologie und Positive Psychologie die Medizin verändern im Thieme-Verlag. Körper-Geist-Seele: Neue Modelle der Interaktion Uhr / Forum B Seit über 100 Jahren wissen wir aus Forschungen z. B. zum Stressphänomen oder zu den Auswirkungen psychischer Phänomene auf das körperliche Erleben und umgekehrt, dass Geist, Seele und Körper sich auch naturwissenschaftlich nicht trennen lassen. Allerdings stammten diese Erkenntnisse zunächst aus der physiologisch-biologischen Grundlagenforschung und es hat, u.a. über den Umweg von Paradigmenwechseln in der modernen Psychologie, noch Jahrzehnte gedauert, bis die neuen Erkenntnisse auch Eingang in die Medizin gefunden haben. Dort führten sie lange ein Nischendasein und fanden bei uns v.a. in Diskussionen zum Plazeboeffekt und in der psychosomatischen Medizin ihren Niederschlag. Die Breite Medizin und hier gerade auch die Bereiche der präventiven Medizin und Gesundheitsförderung haben erst vor relativ kurzer Zeit begonnen, sich intensiver mit der Geist-Seele-Körper-Verbindung auch wissenschaftlich auseinanderzusetzen und die innewohnenden Potenziale nicht mehr als Ärgernis (wie z. B. beim Plazebophänomen im Kontext der klinischen Forschung) oder als pathologischen Hintergrund (wie z. B. bei psychosomatischen oder somatoformen Störungen) zu begreifen. Abermals kamen Anstöße dazu, wie auch schon im Zusammenhang mit der modernen Psychologie-Forschung (vgl. William James und Nachfolger), maßgeblich aus dem angloamerikanischen Raum. Ein Modell zur Beschreibung der genannten Verbindungen, das auch eine starke praktischtherapeutische Ausrichtung besitzt (und sich damit von anderen integrativen oder interdisziplinären Feldern, wie z. B. der Psychoneuroimmunoendokrinologie etc., unterscheidet), ist heute z. B. die sog. Mind-Body-Medizin. Sie beschreibt die positiven Potenziale, die für jeden Einzelnen im Rahmen einer Selbstfürsorge oder auch Selbstheilung bereit liegen und im medizinisch-therapeutischen Prozess genutzt werden können. Nicht alternativ, sondern allenfalls komplementär zum klassischen medizinischen Ansatz. Im Gegensatz zu den weiterhin wichtigen pathogenetischen bzw. am Risikofaktormodell orientierten Ansätzen, fragt die Mind-Body-Medizin nun radikal danach, was jeder Einzelne an Potenzialen besitzt, die mit in den Heilungsprozess eingebracht werden können (salutogenetischer Ansatz, Ressourcen-Modell). Insofern hat die Mind-Body-Medizin einen starken Psychologie- Anteil (vgl. Positive Psychologie), wie auch einen somatischen bzw. (neuro)biologischen (vgl. Autoregulation, Neurobiologie des Glücks etc.). Hieraus lassen sich schließlich relativ einfache und alltagspraktische Übungen und Empfehlungen ableiten, die mit gewissen Anpassungen für den Gesunden in der Prophylaxe (bzw. Integrative Gesundheitsförderung, Wellness ), aber auch zur unterstützenden Behandlung von manifesten Symptomen und Erkrankungen geeignet sind (Integrative Medizin, Mind-Body-Medizin, Positive Psychotherapie). Gerade die Beziehung zu Humor und Optimismus, aber auch zur klassischen Naturheilkunde, Seelsorge und gar Spiritualität, haben die Mind-Body-Medizin und ihre Ableitungen inzwischen auch bei uns populär gemacht. Einige der konkreten Praxisfelder werden wir vorstellen

8 Matthias Girke / Schlusswort Der Internist und Mitbegründer des Gemeinschaftskrankenhauses Havelhöhe, Klinik für Anthroposophische Medizin, wurde 1954 in Berlin geboren. Nach seinem Studium der Humanmedizin an der FU Berlin absolvierte er die Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin. Von 1989 bis 1995 war Dr. Girke als niedergelassener Internist tätig und wirkte beim Aufbau des Gemeinschaftskrankenhauses Havelhöhe mit. Hier ist er seit 1995 Leitender Arzt der Allgemein-Internistischen Abteilung und stv. Ärztlicher Leiter. Seine medizinischen Schwerpunkte sind Krebs- und Schilddrüsenerkrankungen sowie Diabetes mellitus. Matthias Girke gehört zum Geschäftsführenden Vorstand der Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland (GAÄD) und ist Vorstandsmitglied im Dachverband Anthroposophische Medizin in Deutschland (DAMiD)

9 Dr. med. Sebastian Haas Geb , wohnhaft in Zürich, verheiratet, 2 Kinder (*1999 und *2002), Facharzt mit Schwerpunkt Konsiliar- und Liaisonpsychiatrie, seit 1/2010 Chefarzt Erwachsenenpsychiatrie / Sektorleiter Winterthur ipw Schulbildung Grundschulen in Cambridge (England), Basel und Zürich Gymnasium in Zürich mit Matura Typus B Berufsbildung und Nachdiplom-Ausbildungen Medizinstudium an der Universität Zürich mit Staatsexamen 11/1994 3/2003 Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie 5/2004 Zertifikat Management für Führungsverantwortliche im Spital ZHAW Winterthur 2005 Weiterbildungsdiplom in Psychotherapie mit ökologisch-systemischem Schwerpunkt Nachdiplomstudium Master of Health Administration MHA, Universität Bern 11/2009 Weiterbildungsdiplom Management im Gesundheitswesen, Universität Bern 2010 Schwerpunkttitel in Konsiliar- und Liaisonpsychiatrie Dissertation 8/1995 Universität Zürich, medizinische Fakultät, Referent: Prof. Dr. med. A. Borbély Einfluss niederenergetischer elektromagnetischer Felder auf das Schlaf-EEG und die subjektive Schlafqualität Weitere berufliche Qualifikationen (chronologisch) 5/1995 4/1998 Lehrananlyse (Daseinsanalytische Orientierung), M. von Castelberg, Zürich 8/1998 3/1999 Selbsterfahrung in Psychodrama, Jung-Institut Küsnacht 1998 Qualitätszirkel Psychopharmakologie Prof. B. Woggon 2/1998 3/1999 Lernbausteine Schweizer Gesellschaft für Verhaltenstherapie SGVT 2001 Zertifikat Psychologisches Debriefing Institut Psychotrauma Schweiz Ausbildung in Brief Eclectic Psychotherapy, Prof. B. Gersons, Amsterdam Zertifikat Nachdiplomkurs Management für ÄrztInnen und Führungsverantwortliche im Spital, Zürcher Hochschule Winterthur 10/2003 Intensivkurs Evidence Based Medicine, Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie WIG Zertifikat und Graduierung in systemisch-ökologischer Psychotherapie Institut für Ökologisch-systemische Therapie, Prof. J. Willi, Zürich Zertifikat in integrativer Sexualtherapie, Zentrum für interdisziplinäre Sexualberatung ZISS, Dr. med. P. Gehrig, Zürich 1/2006 Lehrbeauftragter an der Universität Zürich Nachdiplomstudium Master of Health Administration MHA Universität Bern, Lic. iur. C. Zenger 2010 Schwerpunktitel FMH in Konsiliar- und Liaisonpsychiatrie Brauchen wir eine Strategie zur Förderung seelischer Gesundheit? Uhr Die Schweiz hat nicht nur eine sondern 26 Strategien, das hat Vor- und Nachteile! Ja, unbedingt! Leider fehlt jedoch auch in der Schweiz bis anhin eine umfassende nationale Strategie zur Förderung der psychischen Gesundheit. Warum? Das Thema Prävention und Gesundheitsförderung ist verfassungsrechtlich in kantonaler Hoheit, was es dem Bund erschwert auf nationaler Ebene z. B. bei der Suizidverhütung selber aktiv zu werden. Die Suchtprävention hat hingegen andere Finanzierungsquellen, weshalb hier eher nationale Kampagnen möglich sind. Ein nationales Präventions- und Gesundheitsförderungsgesetz ist aktuell in der parlamentarischen Beratung, wird aber frühestens 2014 umgesetzt. Bis dahin bleibt es den Kantonen überlassen in welchem Maß sie aktiv werden möchten oder können. Das Bundesamt für Gesundheit bietet den Kantonen aktuell folgende Supportleistungen: Lizenzen für das deutsche Bündnis gegen Depression, welche von den Kantonen bei Interesse und geeigneten Trägerstrukturen (inkl. Finanzierung) kostenlos zur Verfügung gestellt wird Eine koordinierende Netzwerkstelle für Psychische Gesundheit ist für 2012 geplant Mittlerweile haben 7 der 26 Kantone eine Bündniskampagne umgesetzt. In einigen Kantonen wurde eine Strategie gewählt, welche bewusst breiter angelegt ist als beim BgD auf den Fokus der Depression. Dies gilt auch für den Kanton Zürich: Im gerade fertiggestellten Rahmenkonzept zur Prävention psychischer Erkrankungen 1 wird hier im Gegensatz zu den eher induktiv (bottom up) angelegten Bündniskampagnen eher ein deduktiver Ansatz (top down) verfolgt. Das Konzept stellt in drei Dimensionen dar, wie (Interventionen), bei wem (Zielgruppen) und wo (Lebensbereiche) gesundheitsfördernde und präventive Aktivitäten erfolgen können. Die Dimensionen und ihre (Sub-)Kategorien werden erläutert und durch Beispiele veranschaulicht. Grafisch wird der gesamte Handlungsraum durch folgenden Kubus dargestellt: Sensibilisierung und Entstigmatisierung Zielgruppen Das Konzept verzichtet darauf, konkrete Maßnahmen vorzuschlagen, sondern formuliert Grundsätze Gesundheitsförderung und Regeln, denen Projekte und Programme genügen müssen, damit eine finanzielle Unterstützung durch den Kanton in Frage kommt. Neben bekannten Prävention Grundsätzen wie Empowerment, Partizipation, Vernetzung, Chancengleichheit und Nachhaltigkeit wird der Sensibilisierung und Entstigmatisierung großes Gewicht beigemessen. Psychische Krankheiten sollen dadurch zu normaleren, sozial akzeptierten Krankheiten werden. Das Konzept will namentlich Schwerpunktprogramme fördern, die sich durch eine gewisse thematische Breite auszeichnen. In der Regel zielen sie auf mehrere Zielgruppen und Lebensbereiche und umfassen mehrere Interventionsarten. Die Programme sollen geografisch umfassend sein und entweder den ganzen Kanton Zürich oder mehrere Regionen abdecken. Die Programme sollen sich zudem durch Nachhaltigkeit auszeichnen. Neben den Schwerpunktprogrammen sollen Einzelprojekte weiterhin Platz haben. Erste mögliche Schwerpunktprogramme sind den Themen Suizidprävention und Kinder psychisch kranker Eltern gewidmet. Interventionen Altersgruppen Menschen in psychosozialen Belastungssituationen soziodemografische Gruppen mit erhöhtem Risiko Sozialbereiche Wohn- und Lebensbereich Versorgungsund Informationsbereiche Lebensbereiche

10 Fr. Dr. Iris Hauth Fr. Dr. Iris Hauth

11 Prof. Dr. med. Ulrich Hegerl Geburtsdatum: Position: Anschrift: Universitätsprofessor (W3), Klinikdirektor Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Leipzig AöR Semmelweisstraße 10, Leipzig Tel.: , Fax: Ausbildung: Medizinstudium in Erlangen und Rennes, Frankreich Wissenschaftlicher Werdegang: Stabsarzt in Bayreuth (Wehrpflicht) Wissenschaftlicher Mitarbeiter bzw. Hochschulassistent der Psychiatrischen und Neurologischen Klinik und Poliklinik der Freien Universität Berlin Weiterbildung zur Zusatzbezeichnung Psychotherapie (Tiefenpsychologisch fundierte Gesprächspsychotherapie) an der Freien Universität Berlin Oberarzt der Berliner Lithiumkatamnese 1992 Habilitation im Fach Psychiatrie Oberarzt an der Psychiatrischen Klinik und Poliklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München 1998 C3-Professur für Psychiatrie an der Psychiatrischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität München seit 1999 Sprecher des bundesweiten Forschungsprojektes Kompetenznetz Depression, Suizidalität seit 2004 Leitung der European Alliance Against Depression (gefördert von der Europäischen Kommission) seit 2006 Direktor und Lehrstuhlinhaber der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Leipzig seit 2008 Leiter des Europäischen Forschungsprojektes Optimized suicide preventive programme and it s implementation in Europe (OSPI, 7. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission) seit 2008 Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe Auszeichnungen/Preise: 1998 Forschungspreis (3. Preis) des Fachbereichs Humanmedizin des Universitätsklinikums Benjamin Franklin 2003 Klinikförderpreis 2002 der Bayerischen Landesbank für das Projekt Nürnberger Bündnis gegen Depression 2003 Hermann-Simon-Preis für Sozialpsychiatrie für das Projekt Nürnberger Bündnis gegen Depression 2007 European Health Award (1. Preis) für das Projekt European Alliance against Depression 2011 Preis Ideenpark Gesundheitswirtschaft der Financial Times für das Deutsche Bündnis gegen Depression

12 Thomas Ilka Brauchen wir eine Strategie zur Förderung seelischer Gesundheit? Uhr Der hohe Anteil psychischer Erkrankungen am Diagnose- und Behandlungsspektrum in Deutschland stellt Politik und Gesellschaft vor eine große Herausforderung. Über die Ursachen sind sich die Experten zwar noch nicht abschließend einig. Neben einer tatsächlichen Zunahme psychischer Erkrankungen sind aber sicherlich auch die heutzutage verbesserte ärztliche und psychotherapeutische Diagnostik und die gesellschaftliche Enttabuisierung Gründe dafür, dass Menschen mit psychischen Störungen immer häufiger in der Gesundheitsversorgung in Erscheinung treten. (geb. 1965), ist seit Juni 2011 Staatssekretär beim Bundesminister für Gesundheit. Zuvor leitete er den Bereich Europa, Umwelt, Energie im Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und war Leiter der Vertretung des DIHK bei der Europäischen Union in Brüssel. Thomas Ilka koordinierte seit Oktober 2004 die Politikkontakte des DIHK in Berlin. Nach einem Studium der Volkswirtschaftslehre an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ging Thomas Ilka 1993 zur Bundestagsfraktion der FDP nach Bonn und arbeitete dort für den wirtschaftspolitischen Sprecher der Fraktion, Paul Friedhoff wechselte er zum DIHK und betreute zunächst das Referat Mittelstandspolitik und Existenzgründung. Von 2001 bis 2004 leitete er das Büro des Hauptgeschäftsführers des DIHK, Dr. Martin Wansleben. Die Antwort auf die Frage, wie wir dieser Entwicklung begegnen können, gibt der Titel dieses Kongresses: Zukunft Prävention. Um der Entstehung von psychischen Erkrankungen im Rahmen des Möglichen entgegen zu wirken, müssen wir die präventiven Potentiale ausschöpfen. Prävention muss früh, bereits in Kindertagesstätten und Schulen, beginnen. Ohne die klassischen Themen Ernährung und Bewegung zu vernachlässigen, muss die Förderung der seelischen Gesundheit hier zukünftig stärker in den Blick genommen werden. Eine wichtige Rolle kommt auch der Arbeitswelt zu. Viele Menschen verbringen hier den größten Teil ihrer Zeit; Arbeitsbedingungen, Arbeitsprozesse und Arbeitsorganisation haben Auswirkungen auf die Gesundheit positive wie negative und können auch das Gesundheitsverhalten beeinflussen. Für die meisten Menschen sind Arbeit und Beruf wichtige Felder der Persönlichkeitsentwicklung. Wesentliche Voraussetzung für eine wirkungsvolle Prävention psychischer Erkrankungen sind Aufklärung und Sensibilisierung der Bevölkerung. So können Vorurteile und Klischees abgebaut werden. Betroffenen wird es leichter gemacht, über Ihre Beschwerden zu reden und wenn notwendig frühzeitig medizinische und psychotherapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen. In den genannten Feldern gibt es bereits eine Vielzahl von Aktivitäten und Initiativen. Bund, Länder und Kommunen, die Krankenkassen, andere Sozialversicherungsträger sowie weitere staatliche oder nichtstaatliche Organisationen führen Präventions- und Antistigmaprogramme durch oder fördern solche Aktivitäten und deren Evaluation finanziell. Dies zeigt, eine Vielzahl von Maßnahmen zur Stärkung der seelischen Gesundheit werden diskutiert und erprobt. Was wir brauchen, ist eine möglichst breite Umsetzung der als wirksam evaluierten Maßnahmen durch die verschiedenen staatlichen und nichtstaatlichen Akteure und eine Verstetigung dieser gesamtgesellschaftlichen Aufgabe

13 Dipl.-Psych. Lisa Lyssenko Neues aus der Resilienzforschung Uhr / Forum B geboren am in Karlsruhe Studium der Psychologie in Freiburg. Seit 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Jürgen Bengel. Aktuelles Projekt: Erstellung einer Expertise zu Resilienz und Schutzfaktoren im Erwachsenenalter im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Laufende Promotion zum Thema Resilienz und Posttraumatische Reifung in der onkologischen Rehabilitation. Seit Januar 2011 Ausbildung zur Psychotherapeutin beim Freiburger Ausbildungsinstitut für Verhaltenstherapie (FAVT). Die Resilienzforschung hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten einen enormen Aufschwung erfahren. Der Begriff Resilienz bezeichnet im weitesten Sinne die Widerstandskraft von Individuen angesichts belastender Lebensereignisse. In der Forschung zu Resilienz bei Kindern und Jugendlichen wird Resilienz als positive und altersadäquate Entwicklung unter ungünstigen Lebensbedingungen verstanden, während im Erwachsenenalter die psychische Bewältigung potentiell traumatischer Lebensereignisse oder schwerer chronischer Belastungen gemeint ist. Hauptfragestellungen psychologischer Resilienzforschung sind zum einen die Identifikation von personalen und sozialen Schutzfaktoren, die zur Entwicklung von Resilienz beitragen und zum anderen die Untersuchung der Wirkmechanismen bzw. der komplexen und dynamischen Wechselwirkungen, über welche die einzelnen Faktoren ihre schützende Wirkung entfalten. Dabei wird zunehmend der Versuch unternommen, Mehrebenenmodelle zu entwickeln, in denen neben psychosozialen Merkmalen auch physiologische Prozesse und/oder Gen-Umwelt-Interaktionen berücksichtigt werden. Das anwendungsorientierte Ziel der Resilienzforschung liegt in der Entwicklung von Interventions- und Präventionsansätzen zur Resilienzstärkung. Die vorliegenden Forschungsergebnisse legen nahe, dass Resilienz ein Zusammenspiel aus verschiedenen Faktoren ist, die wiederum dynamisch, zeitlich variabel, situationsspezifisch und multidimensional sind: So entwickeln sich viele Faktoren prozesshaft im zeitlichen Verlauf und im Kontext der Mensch-Umwelt-Interaktion. Personen, die sich gegenüber einem bestimmten Stressor (z.b. Verkehrsunfall) resilient zeigen, können angesichts anderer Stressoren (z.b. Tod des Ehepartners) größere Bewältigungsprobleme entwickeln (Situationsabhängigkeit) oder auf verschiedenen Anpassungs- bzw. Bewältigungsdimensionen unterschiedliche Ergebnisse zeigen (Multidimensionalität). Für den Bereich des Kindes- und Jugendalters liegen bereits Überblicksarbeiten zur empirischen Fundierung einzelner Schutzfaktoren vor, die zur Entwicklung von Interventions- und Präventionsansätze zur Resilienzstärkung genutzt werden können. Im Erwachsenenbereich gestaltet sich die Integration einzelner Forschungsergebnisse und damit die Bewertung der Wirksamkeit einzelner Faktoren komplexer. Nicht nur unterscheiden sich die untersuchten Stressoren stark voneinander (z.b. chronische Erkrankung vs. Terroranschlag), es werden auch verschiedenste Maße psychischer und physischer Gesundheit als Indikatoren für Resilienz herangezogen

14 Dipl.-Oec., Dr. med. Ursula Marschall Uhr / Moderation Forum A Dr. Ursula Marschall, geb. am in Münster/Westf., nahm 1989 nach erfolgreichem Abschluss des Medizinstudiums ihre ärztliche Berufstätigkeit im Klinikum Osnabrück auf. Hier erlangte sie die Facharztqualifikation für Anästhesie und erwarb die Zusatzbezeichnungen spezielle Schmerztherapie, Intensivmedizin und Rettungsmedizin. Als Oberärztin leitete sie die operative Intensivstation im Helios Klinikum Wuppertal, Lehrstuhl für Chirurgie I der Universität Witten-Herdecke übernahm sie eine ärztliche Managementfunktion bei Sanvartis, eines der größten Medical Service-Center in Deutschland. Hier trug sie neben der Personalführung als Abteilungsleitung auch Führungsverantwortung mit Schwerpunkten in der Konzeption und im Projektmanagement. Das Studium der Gesundheitsökonomie wurde erfolgreich abgeschlossen. Nach Wechsel im Jahr 2004 in eine Unternehmensberatung mit Schwerpunkt Turnaroundund Change Management in Krankenhäusern, leitete sie anschließend als Geschäftsführerin eine von sechs Business Units der Vendus Sales and Communication Group in Düsseldorf. Seit April 2007 ist sie als ärztliche Leitung des Kompetenzzentrums Gesundheit der BAR- MER GEK in der Hauptabteilung Unternehmensstrategie tätig. Neben der medizinischen Begleitung bei Leistungs- und Vertragsentwicklungen gehört auch die Versorgungsforschung zu ihren Aufgaben

15 Heidrun Mayer geb Erzieherin, Dipl. Sozialpädagogin (FH), Berufserfahrung im Elementar- und Jugendhilfebereich. Lehrtätigkeit in der Ausbildung von Erzieherinnen und freiberufliche Referentin in der Erwachsenbildung. Weiterbildung als NLP-Master und Rhetoriktrainerin GANLP. Systemische Beraterin (DGSF). Ausbildung in Systemischer Organisationsentwicklung Projekt- und Studienleitung Papilio, beim gemeinnützigen beta Institut in Augsburg. Seit Juli 2011 geschäftsführende 1. Vorsitzende des Papilio e.v. Ausgewählt als Ashoka Fellow 2010, (Sozialunternehmerin). Papilio Ein Programm für Kindergärten zur Primärprävention von Verhaltensproblemen und zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenz Uhr / Forum A Anhaltende frühkindliche Verhaltensstörungen (aggressives Verhalten, soziales Rückzugsverhalten) zählen zu den besonders gut dokumentierten Risikofaktoren für Substanzmissbrauch, Delinquenz und gewalttätiges Verhalten im Jugendalter (Webster-Stratton & Taylor, 2001). Ebenso liegen aus Längsschnittstudien umfassende Erkenntnisse zu den diesen Verhaltensstörungen zugrunde liegenden Risikobedingungen vor (z.b. mangelnde soziale und emotionale Kompetenzen). Präventionen sollten möglichst früh, bereits im Vorschulalter, durchgeführt werden, um anhaltenden Verhaltensstörungen und einem negativen Entwicklungsverlauf effektiv vorzubeugen. Das entwicklungsorientierte Programm Papilio, das als pädagogisch-psychologisches Programm in den Kindergartenalltag integriert wird, umfasst Maßnahmen zur Verminderung bzw. Prävention von Verhaltensproblemen (aggressives Verhalten, soziales Rückzugsverhalten), zur Förderung prosozialen Verhaltens und zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen. Papilio setzt auf drei Ebenen an, bei den ErzieherInnen, die eine entsprechende Fortbildung durchlaufen haben, den Kindern und den Eltern. Die ErzieherInnen sind die zentralen MultiplikatorInnen des Programms. Sie führen die Maßnahmen dauerhaft wiederkehrend mit den Kindern durch und beziehen die Eltern mit ein. Die Wirksamkeit des Programms wurde im Rahmen einer randomisierten Index-Wartekontrollgruppen-Studie durchgeführt im Raum Augsburg an der über drei Messzeitpunkte ca. 700 Kinder und deren Erzieherinnen sowie Eltern teilnahmen, belegt. Seit 2005 wird das Programm nachhaltig in 11 Bundesländern in Kindergärten implementiert. Im Vortrag werden die Ziele und Maßnahmen des Programms, theoretische Grundlagen und die konkrete Umsetzung vorgestellt

16 Dr. Rüdiger Meierjürgen Uhr / Moderation Forum A geb Studium der Volkswirtschaftslehre und Soziologie an der Universität Bielefeld Abschluss Dipl. Volkswirt wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Steuern, Finanzen und sozialpolitische Forschung an der Freien Universität Berlin (Lehrstuhl: Prof. W. Schmähl) 1988 Promotion zum Dr. rer. pol Tätigkeit als sozialpolitischer Referent bei einem Industrieverband seit 1989 BARMER ab 1992 zuständig für den Bereich Prävention Mitglied in verschiedenen Gremien und Arbeitskreisen zahlreiche Publikationen zur Sozialpolitik und Prävention

17 Dr. med. Nico Niedermeier Das Online-Forum Depression: Online diskutieren gemeinsam die Depression bewältigen! Uhr / Forum A Dargestellt wird das Diskussionsforum des Kompetenznetzes Depression, das mittlerweile in die Stiftung Deutsche Depressionshilfe integriert wurde. Das Diskussionsforum ist ein seit 1990 bestehendes und seitdem stetig anwachsendes Online-Selbsthilfeangebot für depressiv-erkrankte Menschen und deren Angehörige. Durch die Möglichkeit einer anonymen Nutzung zu jeder Tageszeit und von jedem Ort, bietet es eine optimale niederschwellige Möglichkeit sich mit anderen Betroffenen auszutauschen. Das Forum, das von einer Soziologin und einem Facharzt moderiert wird, wurde mehrfach ausgezeichnet Studium der Humanmedizin an der LMU München Tätigkeit als Arzt im Praktikum in der 3. medizinischen Abteilung (Stoffwechsel und Endokrinologie) und dann Assistenzarzt in der 2. medizinischen Abteilung (Kardiologie) des städt. Krankenhauses München Neuperlach Tätigkeit als Assistenzarzt in der Psychosomatischen Klinik Windach am Ammersee bei Prof. Dr. med. Zaudig Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für klinische Neurophysiologie der Psychiatrischen Klinik der LMU München bei Prof. Dr. med. Hegerl und Prof. Dr. med. Möller (Ärztlicher Direktor der Klinik) seit 1998 seit 2000 seit 2006 Niedergelassener Facharzt für Psychotherapeutische Medizin Gründung und Moderation des Diskussionsforums für depressive Störungen im Rahmen des Kompetenznetzes Depression mit Förderung durch das BMBF sowie den VDAK, seit 2008 Alleinförderung durch die BarmerGEK Anerkennung als Supervisor und Lehrtherapeut durch die BLÄK, die DVT, die DGVT sowie die Ausbildungsinstitute VFKV, und IFT 2008 Gründungsmitglied des Münchner Depressionsnetzes 2009 Gründungsmitglied der Deutschen Depressionsliga und Benennung als Ehrenmitglied durch selbige

18 Bernd Ruf Geboren 1954 in Karlsruhe. Ausbildung für das Lehramt an Gymnasien in den Fachbereichen Germanistik und Geschichte an der Universität Mannheim und das Lehramt für Sonderschulen an der PH Reutlingen sowie zum Waldorfpädagogen an der Freien Hochschule Stuttgart. Mitbegründer und 20jährige Unterrichtstätigkeit an der Freien Waldorfschule Karlsruhe. Mitbegründer und seit 2003 Schulleiter des Parzival-Kompetenzzentrums für Bildung, Förderung und Beratung auf Grundlage der Pädagogik Rudolf Steiners bis 2007 Mitglied des Bundesvorstandes des Bundes der Freien Waldorfschulen in Deutschland bis heute Mitglied der Internationalen Konferenz der Waldorfschulen. Seit 1987 geschäftsführender Vorstand der Hilfsorganisation Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners mit Schwerpunkt internationale Freiwilligendienste. Seit 2006 Aufbau und Leitung notfallpädagogischer Kriseninterventionen in Kriegs- und Katastrophenregionen. Einsatzleitungen im Libanon, China, Gaza- Streifen, Indonesien, Haiti, Kirgisien und Japan. Leiter der Ambulanz für Notfallpädagogik am Parzival- Kompetenzzentrum in Karlsruhe. Seit 2007 Beiratsmitglied des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Internationale Vortrags- und Seminartätigkeit. Notfallpädagogik: Wie man Kindern bei der Verarbeitung traumatischer Erlebnisse helfen kann Uhr / Forum A Das Unsagbare geschieht jeden Tag. Danach ist nichts mehr, wie es war. Täglich werden Kinder durch Gewalt, Misshandlung, Missbrauch, Krieg, Vertreibung, Unfälle, medizinische Eingriffe oder Naturkatastrophen traumatisiert. Der traumatische Schock wirkt dabei umso nachhaltiger, je jünger das Opfer ist, je länger und intensiver das traumatische Ereignis anhält und je näher die Beziehung des Trauma-Opfers zum Täter ist. Psychotraumata sind seelische Wunden, die bei mangelhafter Versorgung zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen können. Wenn es Kindern und Jugendlichen nicht gelingt, ihre belastenden Ereignisse zu verarbeiten, können sich diverse Trauma-Folgestörungen einstellen, die bei einem schweren Chronifizierungsverlauf schließlich zu einem Biografie- Bruch führen können. Oft werden dann aus Opfern Täter. Waldorfpädagogik als Notfallpädagogik ist ein Teilaspekt einer traumapädagogischen Gesamtkonzeption, die sich an einem vierphasigen Trauma-Verlaufsmodell orientiert. Notfallpädagogik setzt innerhalb der ersten Wochen nach der erlebten Katastrophe ein, also in jener frühen Phase der Traumaentwicklung, in der es sich entscheidet, ob ausreichende Selbstheilungsressourcen des Kindes aktiviert werden können, um das Erlebte zu verarbeiten, oder ob es zu einer psychischen Erkrankung infolge der Traumatisierung kommen wird. Auch, wenn es zur eigentlichen Krankheitsphase kommen sollte, können notfallpädagogische Interventionen zur Stabilisierung therapiebegleitend fortgesetzt werden. Notfallpädagogische Kriseninterventionen als heilende Pädagogik zur bio-psycho-sozialen Stabilisierung von Trauma-Opfern orientieren sich an folgenden Leitlinien: Pädagogik des äußeren und inneren sicheren Ortes, Pädagogik der Ermutigung, Handlungsorientierung und Selbstwirksamkeitserfahrung, Pädagogik der Beziehungsgestaltung und Bindung. Rhythmuspflege, Ritualisierung, Bewegungsförderung, Angebote nonverbaler künstlerisch-kreativer Ausdrucksmöglichkeiten, Anregungen zum verarbeitenden Spiel u.v.m. stellen weitere Methoden notfallpädagogischer Intervention dar. Notfallpädagogik ist keine Trauma-Therapie. Sie ist der Versuch, traumatisierte Kinder und Jugendliche mittels pädagogischer Interventionen zu stabilisieren, ihre Selbstheilungskräfte zu aktivieren und sie bei der Verarbeitung und biografischen Integration ihrer traumatischen Erlebnisse zu unterstützen

19 PD Dr. med. Christine Rummel-Kluge Das Online-Forum Depression: Online diskutieren gemeinsam die Depression bewältigen! Uhr / Forum A Dargestellt wird das Diskussionsforum des Kompetenznetzes Depression, das mittlerweile in die Stiftung Deutsche Depressionshilfe integriert wurde. Das Diskussionsforum ist ein seit 1990 bestehendes und seitdem stetig anwachsendes Online-Selbsthilfeangebot für depressiv-erkrankte Menschen und deren Angehörige. Durch die Möglichkeit einer anonymen Nutzung zu jeder Tageszeit und von jedem Ort, bietet es eine optimale niederschwellige Möglichkeit sich mit anderen Betroffenen auszutauschen. Das Forum, das von einer Soziologin und einem Facharzt moderiert wird, wurde mehrfach ausgezeichnet. Frau PD Dr. med. Christine Rummel-Kluge absolvierte ihr Humanmedizinstudium zwischen 1993 und 2000 an der Technischen Universität München. Sie ist habilitierte Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie (Habilitationsthema: Compliance-fördernde Maßnahmen in der Behandlung der Schizophrenie). Von 2000 bis 2010 arbeitete sie an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Technischen Universität München. Wissenschaftlich beschäftigt sie sich mit Psychoedukation und der Entwicklung von Peer-to-peer-Strategien, zudem im Bereich der Evidenzbasierten Medizin mit der Erstellung von Cochrane Metaanalysen. Seit April 2010 ist sie Geschäftsführerin der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, die die Nachfolge des Kompetenznetzes Depression, Suizidalität angetreten hat, in Leipzig und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Leipzig

20 Scheftlein Scheftlein

P R E S S E M I T T E I L U N G. 1. Deutscher Patientenkongress Depression

P R E S S E M I T T E I L U N G. 1. Deutscher Patientenkongress Depression 1. Deutscher Patientenkongress Depression Viten der Protagonisten und Sprecher sowie Abstracts der Vorträge (in alphabetischer Reihenfolge) Prof. Dr. med. Ulrich Hegerl Vorstandsvorsitzender der Stiftung

Mehr

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid CURRICULUM VITAE 0. Anschrift Univ.-Prof. Dr. sc. hum. Manfred Döpfner, Dipl.-Psych. Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters am Universitätsklinikum Köln Robert

Mehr

Ein Programm für Kindergärten zur Primärprävention von Verhaltensproblemen und zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenz.

Ein Programm für Kindergärten zur Primärprävention von Verhaltensproblemen und zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenz. Ein Programm für Kindergärten zur Primärprävention von Verhaltensproblemen und zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenz. Ein Beitrag zur Sucht- und Gewaltprävention. Zukunft Prävention - Herausforderung

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte

Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte Gesundheitsförderung als Führungsaufgabe Führungskräfte nehmen auf unterschiedliche Weise Einfluss auf Leistungsbereitschaft (Motivation),

Mehr

Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams

Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams 1 Agenda 18.00 18.30 Einführung in das Thema Berufswegorientierung Überblick über psychologische Berufe 18.30 19.15 Plenumsdiskussion

Mehr

Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften. Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen

Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften. Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen Wir setzen uns für Chancengleichheit von Frauen ein. In Deutschland

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Bio-psycho-soziales betriebliches. auch in Ihrem Unternehmen?

Bio-psycho-soziales betriebliches. auch in Ihrem Unternehmen? Bio-psycho-soziales betriebliches Gesundheitsmanagement auch in Ihrem Unternehmen? Prof. Dr. Ruth Haas / André Schneke HochschuleEmden/Leer Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Inhalt 1. 2. Gesundheitsförderung

Mehr

Gesundheitskompetenzzentrum. Dienstleistungszentrum zur Sicherung der medizinischen Grundversorgung im ländlichen Raum

Gesundheitskompetenzzentrum. Dienstleistungszentrum zur Sicherung der medizinischen Grundversorgung im ländlichen Raum Gesundheitskompetenzzentrum Dienstleistungszentrum zur Sicherung der medizinischen Grundversorgung im ländlichen Raum Das Konzept Das Gesundheitskompetenzzentrum besteht aus zwei zentralen Komponenten.

Mehr

Depression und Arbeitsumfeld Können Depressive wieder arbeiten?

Depression und Arbeitsumfeld Können Depressive wieder arbeiten? Depression und Arbeitsumfeld Können Depressive wieder arbeiten? 24. Oktober 2013, Hotel Bellevue, Bern Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. med. Werner Strik, Direktor, Universitätsklinik für Psychiatrie

Mehr

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Zur Frage der Kooperation mit der ärztlichen Weiterbildung und die Rolle der Krankenhausärzte in der Ausbildung Psychologischer Psychotherapeuten DGVT Expertenhearing Berlin, 19.-20.9.2008 Martin Driessen

Mehr

Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha

Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha Jürgen Bengel 1 & Oskar Mittag 2 1 Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie, Universität Freiburg 2 Abteilung Qualitätsmanagement und Sozialmedizin

Mehr

Prof. Dr. med. Matthias Schrappe

Prof. Dr. med. Matthias Schrappe Lebenslauf: Prof. Dr. med. Matthias Schrappe Persönliche Daten 24.1.1955 Geboren in Hamburg, Eltern Prof. Dr. med. O. Schrappe und Gisela Schrappe, geb. Meinecke 1973 Abitur in Würzburg 1979 und 1982 Geburt

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundes Unternehmen - starke Bilanz! Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundheit der Mitarbeiter und den Erfolg des Unternehmens sichern! Durch passgenaue Maßnahmen zur Gesundheitsförderung in Unternehmen

Mehr

Über die Notwendigkeit von Mediation, Moderation, Koordination und Vernetzung in Gesundheitsförderung und Prävention

Über die Notwendigkeit von Mediation, Moderation, Koordination und Vernetzung in Gesundheitsförderung und Prävention Kurzvortrag auf der AWO-Fachtagung Mehr von Allem auf Kosten der Gesundheit unserer Erzieher/innen? am 05. Juni 2012 in Remagen Über die Notwendigkeit von Mediation, Moderation, Koordination und Vernetzung

Mehr

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Arbeitsgruppe 9 Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Titus Bürgisser Pädagogische Hochschule Luzern Was ist Gesundheitsförderung?

Mehr

Papilio Das Programm zur Primärprävention gegen Sucht und Gewalt: Aber warum denn schon im Kindergarten?

Papilio Das Programm zur Primärprävention gegen Sucht und Gewalt: Aber warum denn schon im Kindergarten? Papilio Das Programm zur Primärprävention gegen Sucht und Gewalt: Aber warum denn schon im Kindergarten? Lina Wallus und Daniela Hütter (Papilio e.v.) 10. Fachtagung Soziales und Gesundheit Gesundheitsförderung

Mehr

Klinische Psychologie

Klinische Psychologie Klinische Psychologie Die Klinische Psychologie gilt als Teildisziplin der Psychologie, die biologische, soziale, entwicklungs- und verhaltensbezogene sowie kognitive und emotionale Grundlagen psychischer

Mehr

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter:

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter: Tagung am Dienstag, 18.6.2013 SPIELST DU NOCH ODER BIST DU SCHON IN THERAPIE? Depression, Ängste, Essstörungen Wie lassen sich psychische Erkrankungen im Leistungssport vermeiden? 9.00 Uhr Was ist normal?

Mehr

Tagesklinik naturheilkundliche Onkologie

Tagesklinik naturheilkundliche Onkologie Immanuel Krankenhaus berlin Rheumaorthopädie Rheumatologie Naturheilkunde Tagesklinik naturheilkundliche Onkologie Ordnungstherapie und Mind-Body Medizin Entdecken Sie Ihre inneren Kraftquellen Steigern

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Gesundheitsmanagement: Prävention, Sport und Bewegung Privat studieren - staatlich abschließen Das

Mehr

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Swiss Public Health Conference 2014 3. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz August 2014. 22 Ecoplan

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Wem gehört die Psychosomatikwem gehört sie in 10 Jahren? Claus Buddeberg Zürich Bern 31.10.2013

Wem gehört die Psychosomatikwem gehört sie in 10 Jahren? Claus Buddeberg Zürich Bern 31.10.2013 Wem gehört die Psychosomatikwem gehört sie in 10 Jahren? Claus Buddeberg Zürich Bern 31.10.2013 Wem gehört die Psychosomatik? Wer erhebt Besitzansprüche? Wer entscheidet über die Zuteilung? Sind andere

Mehr

Statuskonferenz ADHS 08.12.-09.12.2014

Statuskonferenz ADHS 08.12.-09.12.2014 Statuskonferenz ADHS 08.12.-09.12.2014 Das zentrale adhs-netz (zan) ist ein bundesweites, interdisziplinäres Netzwerk zu ADHS hat die Unterstützung eines umfassenden Gesundheitsmanagements für Menschen

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik 18. Jahrestagung der Dt. Gesellschaft für Rehabilitation von Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten 2010 Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik Prof. Dr. med.

Mehr

BARMER GEK Pressekonferenz

BARMER GEK Pressekonferenz BARMER GEK Pressekonferenz Rückenschmerz in Sachsen Prof. Dr. med. habil. Antje Bergmann Pressekonferenz der BARMER GEK Dresden, 05.11. 2015 Praktizierende Fachärztin für Allgemeinmedizin, Carus-Hausarztpraxis

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen

Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen NIEDERSÄCHSISCHE VERSORGUNGSKASSE Stand: 01.08.2013 Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen Aufwendungen für ambulante Leistungen der tiefenpsychologischen

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Substitution: Herausforderungen in Medizin, Politik und Finanzierung

Substitution: Herausforderungen in Medizin, Politik und Finanzierung Substitution: Herausforderungen in Medizin, Politik und Finanzierung Dr. med. Toni Berthel Stv. Aerztlicher Direktor ipw Schweizerische Gesellschaft für Suchtmedizin SSAM Medizin Politik Finanzierung Zusammenarbeit

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

6. Informationsbörse Schizophrenie

6. Informationsbörse Schizophrenie Einladung zur 6. Informationsbörse Schizophrenie Köln, 13. Dezember 2012 Forum der Volkshochschule im Museumskomplex am Neumarkt Cäcilienstraße 29-33 50667 Köln Teilnahme kostenfrei Eine Veranstaltung

Mehr

Beruflicher Werdegang

Beruflicher Werdegang Beruflicher Werdegang Dr. Jörg Weidenhammer geb. am 27.3.1948 in Hannover als Sohn von Hella Julia Wanda Weidenhammer, geb. Bodenstein, und dem nachmaligen Professor Dr. rer. nat. Fritz Richard Weidenhammer

Mehr

Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013

Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013 Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013 AG Klinische Epidemiologie und Versorgungsforschung Zielsetzungen und Aufgaben Deskriptive,

Mehr

Papilio. Ein Projekt des beta Instituts in Augsburg. Papilio. beta Institut

Papilio. Ein Projekt des beta Instituts in Augsburg. Papilio. beta Institut Ein Programm für Kindergärten zur Primärprävention von Verhaltensproblemen und zur Förderung sozial- emotionaler Kompetenz. Ein Beitrag zur Sucht- und Gewaltprävention. Ein Projekt des beta Instituts in

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation

Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation Wege in den ersten Arbeitsmarkt Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation Dr. med. Claudia Betz Leitende Ärztin der 2. Angehörigentagung 2015 in Frankfurt

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

Ein Verband für Nachbarschaftsbeziehungen

Ein Verband für Nachbarschaftsbeziehungen Ein Verband für Nachbarschaftsbeziehungen Ärztemangel, überarbeitetes Pflegepersonal, Mangel an Nachwuchskräften im Gesundheitswesen, steigende Kosten für die Versorgung alter Menschen und die in beiden

Mehr

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke beschäftigen sich mit vier Perspektiven auf die Therapie. Zunächst

Mehr

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden.

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden. Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune Berlin, im Mai 2013 Der Schutz

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Eingabemasken Comprehensive Cancer Center Ulm Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Mehr

gefördert von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

gefördert von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Neues aus der Resilienzforschung Dipl.-Psych. Lisa Lyssenko Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie Institut für Psychologie Universität Freiburg gefördert von der Bundeszentrale für

Mehr

Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen

Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen NORDDEUTSCHE KIRCHLICHE VERSORGUNGSKASSE FÜR PFARRER UND KIRCHENBEAMTE Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen Stand: August 2013 1. Allgemeine Anforderungen Im Rahmen des 5 Abs.

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

IN ÖSTERREICH. Dr. Christian Plaue. Dr. Christian Plaue. Leiter des Referates für f r komplementäre und alternative Medizin

IN ÖSTERREICH. Dr. Christian Plaue. Dr. Christian Plaue. Leiter des Referates für f r komplementäre und alternative Medizin KOMPLEMENTÄRMEDIZIN IN ÖSTERREICH Dr. Christian Plaue Leiter des Referates für f r komplementäre und alternative Medizin der Ärztekammer für f r Wien Vorstandsmitglied der GAMED ERFAHRUNGSHEILKUNDE VERSUS

Mehr

Psychologische Dienstleistungen mit und ohne Approbation

Psychologische Dienstleistungen mit und ohne Approbation Psychologische Dienstleistungen mit und ohne Approbation Wachstumsmärkte Gesundheit und Bildung Dipl.-Psych. Fredi Lang, MPH BDP Referat Fachpolitik Gliederung Entwicklungstrends, Bedarf und Markt Berufsrechtliche

Mehr

Arbeitsgruppe 11. Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln und weitergeben. Anne Naumann Myria Doster

Arbeitsgruppe 11. Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln und weitergeben. Anne Naumann Myria Doster Arbeitsgruppe 11 Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln und weitergeben Anne Naumann Myria Doster Fachhochschule Coburg, Deutschland 1 Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Stationäre Psychotherapie

Stationäre Psychotherapie Stationäre Psychotherapie Intensive Behandlung psychischer Beschwerden: Stationen F, B, K3, J2 Psychische und psychosomatische Beschwerden werden häufig durch Probleme im privaten und beruflichen Umfeld

Mehr

Klinische Psychologen (Universitäts- oder Fachhochschulabschluss), Sozialdienstmitarbeiter mit eidgenössisch anerkanntem Diplom,

Klinische Psychologen (Universitäts- oder Fachhochschulabschluss), Sozialdienstmitarbeiter mit eidgenössisch anerkanntem Diplom, DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Gesheitsversorgung SPITALLISTE 2015 PSYCHIATRIE Anhang 12: Anforderungen pro psychiatrische Leistungsgruppe Folgende Hauptleistungsgruppen sind definiert: Erwachsenenpsychiatrie

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler Spezialarzt FMH für Innere Medizin Klinikdirektor Klinik für Innere Medizin TIEFENAU ZIEGLER SPITAL NETZ BERN AG T 031/ 308 86 11 (DI/DO) Fax 031 308 89

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis.

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis. Ich bin approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit dem Schwerpunkt der tiefenpsychologisch fundierten Therapie. In meiner Praxis therapiere ich Kinder und Jugendliche mit klinischen Symptomen

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Forschungsschwerpunkte und Chancen

Forschungsschwerpunkte und Chancen Dr. Public Health Forschungsschwerpunkte und Chancen Kongress Armut und Gesundheit Berlin, 5. März Dr. Rugzan Hussein AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen,

Mehr

Sandra Fuchs Fachbereiche & Berufsbilder HPP. Fachbereiche & Berufsbilder

Sandra Fuchs Fachbereiche & Berufsbilder HPP. Fachbereiche & Berufsbilder Fachbereiche & Berufsbilder Die Psychiatrie ist eine Fachdisziplin der Medizin, die dich mit der Diagnose, Therapie und Prävention der seelischen Krankheiten des Menschen sowie der Erforschung und Lehre

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

Unsere Behandlungsangebote Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Unsere Behandlungsangebote Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie KLINIKUM MAGDEBURG gemeinnützige GmbH Unsere Behandlungsangebote Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. Franz Kafka Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege,

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

Langjähriger Chefarzt in den Ruhestand verabschiedet Radiologien neu strukturiert

Langjähriger Chefarzt in den Ruhestand verabschiedet Radiologien neu strukturiert Langjähriger Chefarzt in den Ruhestand verabschiedet Radiologien neu strukturiert Mit Ihnen geht eine Ära zu Ende. Viele dankende und anerkennende Worte waren im Kleist-Forum bei der Verabschiedung von

Mehr

Weiterbildung fachbezogene Psychotherapie in der Allgemeinmedizin-warum und wie sollte sie aussehen

Weiterbildung fachbezogene Psychotherapie in der Allgemeinmedizin-warum und wie sollte sie aussehen Weiterbildung fachbezogene Psychotherapie in der Allgemeinmedizin-warum und wie sollte sie aussehen Patientenversorgung macht fachbezogene Psychotherapie erforderlich Die Einführung einer fachbezogenen

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie Eine Information der Rehabilitationsklinik des Epilepsie-Zentrums Bethel, Krankenhaus Mara ggmbh in Bielefeld Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie

Mehr

STAUFFACHERSTRASSE 60 8004 ZÜRICH

STAUFFACHERSTRASSE 60 8004 ZÜRICH 12. / 13. MÄRZ 2010 VOLKSHAUS ZÜRICH STAUFFACHERSTRASSE 60 8004 ZÜRICH Freitag, 12. März 2010 8.30 9.30 Türöffnung / Anmelden / Registrieren 09.30 12.30 Workshop mit Dr. David Boadella und (Teil 1) Deutsch/Englisch

Mehr

Das Online-Diskussionsforum Depression: "Online diskutieren - gemeinsam die Depression bewältigen!"

Das Online-Diskussionsforum Depression: Online diskutieren - gemeinsam die Depression bewältigen! Das Online-Diskussionsforum Depression: "Online diskutieren - gemeinsam die Depression bewältigen!" 02.10.2011 1. Patientenkongress Depression Ulrike P. und Dr Nico Niedermeier Ein Projekt des Deutschen

Mehr

Reform der Psychotherapeutenausbildung

Reform der Psychotherapeutenausbildung Reform der Psychotherapeutenausbildung Dr. phil. Helene Timmermann Mitgliederversammlung, VAKJP, 20.09.2015 Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten in Deutschland e.v. gegr.

Mehr

Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können

Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können Burnout Was ist das eigentlich? Auch in der Psychologie gibt es keine einheitliche Definition des Begriffs Burnout. Das Phänomen zeigt sich beim Betroffenen

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Augustenstraße 1 80333 München Tel: 089-55 53 40 Fax: 089-59 29 69 Homepage: E-Mail: www.deloch.de praxis@deloch.de

Mehr

Sozialpsychiatrischer Aufbaulehrgang. Juni 2016 Mai 2017

Sozialpsychiatrischer Aufbaulehrgang. Juni 2016 Mai 2017 Sozialpsychiatrischer Aufbaulehrgang Juni Mai 2017 1 In diesem Lehrgang steht eine vertiefende Auseinandersetzung mit fachlichen und persönlichen Kompetenzen für die Arbeit mit Menschen mit psychischen

Mehr

Der Bedarf für psychologische Interventionen in der (somatischen) Rehabilitation Können und sollen wir priorisieren? Oskar Mittag

Der Bedarf für psychologische Interventionen in der (somatischen) Rehabilitation Können und sollen wir priorisieren? Oskar Mittag Der Bedarf für psychologische Interventionen in der (somatischen) Rehabilitation Können und sollen wir priorisieren? Oskar Mittag Reha-Update Psychologie in der medizinischen Rehabilitation 29. April 2016

Mehr

IHRE PERSPEKTIVE BEI SIGMA: PSYCHOLOGE/PSYCHOLOGIN PSYCHOTHERAPEUT/IN

IHRE PERSPEKTIVE BEI SIGMA: PSYCHOLOGE/PSYCHOLOGIN PSYCHOTHERAPEUT/IN IHRE PERSPEKTIVE BEI SIGMA: PSYCHOLOGE/PSYCHOLOGIN PSYCHOTHERAPEUT/IN Fachkrankenhaus für Interdisziplinäre Psychiatrie, Psychotherapie, Psycho - somatische Medizin mit integrierter Neurologie, Innerer

Mehr

Lebens.Resort Ottenschlag: Kongress Mentale Gesundheit etabliert sich

Lebens.Resort Ottenschlag: Kongress Mentale Gesundheit etabliert sich Lebens.Resort Ottenschlag: Kongress Mentale Gesundheit etabliert sich Ottenschlag, 17. Oktober 2015 Zahlreiche Ärzte, Psychotherapeuten, Psychologen und interessiertes Fachpublikum fanden den Weg ins Lebens.Resort

Mehr

Kinder als Angehörige psychisch Kranker

Kinder als Angehörige psychisch Kranker Kinder als Angehörige psychisch Kranker Eva Brockmann Dipl.- Sozialpädagogin /-arbeiterin Wissenschaftliche Mitarbeiterin www.katho-nrw.de Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Abteilung Paderborn

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Migration und Transkulturelle Kompetenz in der Suchthilfe. Ansätze kultursensibler Prävention, Beratung und Therapie

Migration und Transkulturelle Kompetenz in der Suchthilfe. Ansätze kultursensibler Prävention, Beratung und Therapie Migration und Transkulturelle Kompetenz in der Suchthilfe Ansätze kultursensibler Prävention, Beratung und Therapie Ahmet Kimil und Ramazan Salman Ethno-Medizinisches Zentrum e.v. 20. November 2012, Transfer-Tagung

Mehr

Die Krankenhäuser. Burn-in Lebenswertes Arbeiten. Berlin 30.1.2015 Dipl.Pflegewirt Ludger Risse

Die Krankenhäuser. Burn-in Lebenswertes Arbeiten. Berlin 30.1.2015 Dipl.Pflegewirt Ludger Risse Die Krankenhäuser Burn-in Berlin 30.1.2015 Die Krankenhäuser Burn-in die nicht immer ganz normal sind Meine Stellvertretung Meine Chefin Burn-in Die Krankenhäuser die nicht immer ganz normal sind So sehen

Mehr

Einführung Klinische Sozialarbeit

Einführung Klinische Sozialarbeit Einführung Klinische Sozialarbeit Vorlesung Klinische Psychologie therapeutische Grundlagen psychosozialer Fallarbeit Prof. Dr. Ralph Viehhauser Kurzcharakteristik Klinische Sozialarbeit Klinische Sozialarbeit

Mehr

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie h Psychologiestudium European University for Psychology, Educational and Health Sciences EUPEHS Private Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Staatssekretär Thomas Ilka Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe anlässlich des vierten gemeinsamen Präventionskongresses

Mehr

Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Vorlesung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Prof. Dr. med. Christoph Herrmann-Lingen Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Mehr

Gesundheitsmanagement für Mitarbeiter/innen

Gesundheitsmanagement für Mitarbeiter/innen Gesundheitsmanagement für Mitarbeiter/innen 26. Kongress des Fachverbandes Sucht Forum 5: Die Mitarbeiter im Mittelpunkt Rahmenbedingungen der Suchtbehandlung Heidelberg, 11. Juni 2013 Dipl.-Psych. Bernd

Mehr

Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements

Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements Dipl. Psych. Gabriela Coester, IFD-Oberhausen Landschaftsverband Rheinland Psychische Erkrankungen Herausforderung für f r Prävention

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Curriculum für die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung der Psychoanalyse" für Psychologische Psychotherapeuten

Curriculum für die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung der Psychoanalyse für Psychologische Psychotherapeuten Weiterbildungsstudiengang Psychodynamische Psychotherapie der Johannes Gutenberg Universität Mainz an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz (anerkannt

Mehr

Health Technology Assessment/HTA

Health Technology Assessment/HTA Health Technology Assessment/HTA beim DIMDI - offen für neue Themen Britta Göhlen Im Geschäftsbereich des Gliederung HTA: Allgemeines HTA beim DIMDI HTA und HIA HTA - HIA Britta Göhlen DIMDI 2009 2/ 24

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Travail en milieu hospitalier

Travail en milieu hospitalier Travail en milieu hospitalier Stress und Gesundheitsförderung Gesundheitsförderndes Universitätsspital Basel Thomas Reinhardt Personal- und Organisationsentwicklung Themenübersicht 1. Spitäler im Stress

Mehr

Information und Kommunikation von Projekten Guter Praxis im Setting Hochschule

Information und Kommunikation von Projekten Guter Praxis im Setting Hochschule Information und Kommunikation von Projekten Guter Praxis im Setting Hochschule auf der Basis der Internetpräsenz des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Förderzeitraum: 01.12.2006 bis 31.05.2008 www.gesundheitsfoerdernde-hochschulen.de

Mehr