LESEPROBE aus der Diplomarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LESEPROBE aus der Diplomarbeit"

Transkript

1 LESEPROBE aus der Diplomarbeit Vorgehensmodell zur ERP-Einführung in kleinen und mittelständischen Unternehmen aus der Perspektive eines Softwarehauses von Lars Nielsen (2008) RECHTLICHER HINWEIS: Dieses Dokument ist eine Leseprobe und zeigt einen Auszug aus o.g. Diplomarbeit von Lars Nielsen (Autor). Es ist urheberechtlich und elektronisch geschützt. Es ist nicht gestattet ohne Genehmigung des Autors einzelne Texte oder Bilder aus diesem Dokument zu kopieren oder dieses Dokument zu zitieren! Die vollständige Version der Diplom-Arbeit können Sie als wissenschaftlich zitierfähiges Buch oder günstiges Ebook auf folgender Seite erwerben: Es ist jedoch gestattet, dieses Dokument als kostenlose Leseprobe im Ganzen und in unveränderter elektronischer Form unter o.g. Bedingungen weiterzugeben.

2 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Diplomarbeit Studiengang Betriebswirtschaft Thema der Diplomarbeit: Vorgehensmodell zur ERP-Einführung in kleinen und mittelständischen Unternehmen aus der Perspektive eines Softwarehauses Lars Nielsen Matrikel-Nr AIbert-Roßhaupter-Str München Prüfungskennzeichen: BW-WIH-P Erstgutachter: Prof. Dr. Herbert Fischer Zweitgutachter: Drs. Andreas Cramer

3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...6 Abbildungsverzeichnis...7 Tabellenverzeichnis Aufbau und Zielsetzung der Arbeit Begriffe und Grundlagen Begriffsdefinitionen Softwarehaus Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) Enterprise Resource Planning (ERP) Software Vorgehensmodell Software- und ERP-Einführung Organisationskultur Rahmenbedingungen in KMU und ihre Auswirkungen Einfluss der Unternehmensgröße Einfluss der Organisationsstruktur Einfluss von Mitarbeiterverhalten und Organisationskultur Bedeutung der ERP-Software ERP-Einführungsziele Ziele der ERP-Käufer Ziele der ERP-Anbieter...26

4 3 Einführungsstrategien und Vorgehensmodelle Einführungsstrategien Unterscheidungsmerkmale der Strategien Simultane Einführung Sukzessive Einführung Differenzierung der sukzessiven Einführung Klassische Vorgehensmodelle Agile Vorgehensmodelle Bewertung der Strategien und Modelle Klassische Vorgehensmodelle Agile Vorgehensmodelle Ergebnis der Bewertung Praxis-Projekt: Ermittlung eines Vorgehensmodells zur ERP-Einführung für die D GmbH Vorstellung der D GmbH Unternehmensprofil Produktprofil Ist-Analyse der ERP-Einführungsprojekte Informationsgrundlagen Auswertung der Informationen Bewertung der Ist-Situation Entwicklung eines optimierten Vorgehensmodells Ziele des optimierten Modells Evaluierung allgemeiner Vorgehensmodelle...50

5 4.3.3 Anpassung des ausgewählten Vorgehensmodells Diskussion des optimierten Vorgehensmodells im Unternehmen Mit der Geschäftsleitung und den Beratern Ergebnisse und Vorschläge zur Verbesserung des Vorgehensmodells Vorstellung des optimierten Vorgehensmodells Optimiertes Vorgehensmodell Werkzeuge für das Projektmanagement Phase 1: Vorbereitung Phase 2: Projektimplementierung Phase 3: Nachbearbeitung Schlussbetrachtung Resümee Ausblick...74 Literaturliste...76 Anhänge...79 Anhang A Internet-Recherche Softwarehäuser...79 Anhang B On-Target -Vorgehensmodell von Microsoft...80 Anhang C ASAP -Vorgehensmodell von SAP...87 Anhang D Taget Enterprise -Vorgehensmodell von BAAN...89 Anhang E Anhang F Schnelle Implementierung von Shields...92 Agiles Projektmanagement von Gernert...95 Anhang G Fragebogen zum Vorgehen bei der ERP-Einführung...97

6 Anhang H Ergebnisse der Befragung zur ERP-Einführung...99 Antworten von Berater 1:...99 Antworten von Berater 2: Antworten von Berater 3: Antworten von Berater 4: Anhang I Gegenüberstellung des aktuellen Vorgehens der D GmbH zu agilen Vorgehensmodellen...112

7 Abkürzungsverzeichnis ARIS BPR ERP PMP PRINCE2 RUP UML XP Software für Geschäftsprozessmanagement von der IDS-Scheer AG (http://www.ids-scheer.com) Business Process Reengineering Enterprise Resource Planning Project Management Professional PRojects IN Controlled Environments Rational Unified Process Unified Modelling Language Extreme Programming

8 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Negative emotionale Reaktion Abbildung 2: Positive emotionale Reaktion Abbildung 3: ERP-Systeme im Leistungsprozess Abbildung 4: Klassisches Kosten-Nutzen-Verhältnis Abbildung 5: Zeitlich und sachlich abgestufte Einführungsstrategien Abbildung 6: Typische Phasen des Wasserfallmodells Abbildung 7: Phasenmodell des Rational Unified Process Abbildung 8: Aktuelles Vorgehen der D GmbH bei der ERP-Einführung Abbildung 9: Optimiertes Vorgehensmodell der D GmbH Abbildung 10: Was Werkzeuge bieten und wie sie genutzt werden Abbildung 11: Phasen des Wasserfallsmodells Abbildung 12: ASAP -Vorgehensmodell von SAP Abbildung 13: Taget Enterprise -Vorgehensmodell von BAAN Abbildung 14: Roadmap für schnelle Implementierungen Abbildung 15: Phasen und der Aufwand in einem agilen Projekt... 95

9 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Typologie KMU Tabelle 2: Umsatzminderung durch ERP-Einführung Tabelle 3: Größenbedingte Probleme ERP-Anbieter und -Käufer Tabelle 4: Bewertung von Einführungsstrategie und Vorgehensmodell... 36

10 1 Aufbau und Zielsetzung der Arbeit Ziel der Arbeit ist die Entwicklung eines optimierten Vorgehensmodells zur Einführung einer Enterprise Resource Planning (ERP) Software bei kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU). Als optimiertes Vorgehensmodell wird in dieser Arbeit ein auf die Situation der D GmbH angepasstes Vorgehensmodell zur ERP-Einführung verstanden. Das optimierte Vorgehensmodell soll dabei jedoch einen allgemeingültigen Anspruch für die Einführung eines ERP-Systems bei einem KMU durch ein mittelständisches Softwarehaus bewahren. Das entwickelte Vorgehensmodell basiert inhaltlich auf einem allgemeinen Vorgehensmodell, so dass in der Arbeit im Wesentlichen die Anpassungen des allgemeinen Modells auf die o.g. Situation im Zentrum stehen. Weitere Ziele für die D GmbH sind die Optimierung des ERP- Einführungsprozesses bei Neu-Kunden, die Standardisierung des Einführungsprozesses, sowie die effiziente Einarbeitung neuer Berater bei der D GmbH. Die D GmbH ist ein mittelständisches Softwarehaus mit 20 Mitarbeitern, das eine branchenneutrale ERP-Standardsoftware ganzheitlich anbietet. Dazu zählen Produktion, Vertrieb, Einführung, Beratung und Betreuung in allen Belangen der eigenen ERP-Software (vgl. Kap. 4.1). Der Autor ist seit mehreren Jahren als Leiter der Softwareentwicklungsabteilung für die D GmbH tätig. Die Aufgabe des Praxis-Projektes ist es, neben der Ist-Analyse und Bewertung des aktuellen ERP-Einführungsprozesses der D GmbH, einen Abgleich dieses Prozesses mit allgemeinen IT- bzw. ERP-Einführungsmodellen durchzuführen. Das Untersuchungsobjekt der Ist-Analyse ist das konkrete Vorgehen der Berater in der D GmbH. Als Untersuchungsmethode kommen, neben der Analyse der Literaturquellen, persönliche Interviews des Autors mit den Beratern zum Einsatz (vgl. Kap. 4.2). Aufgrund dieser Ergebnisse wird ein allgemeines Vorgehensmodell ausgewählt und entsprechend der Situation der D GmbH und ihrer Kunden angepasst (vgl. Kap. 4.3). Zur weiteren Optimierung des Modells wird es abschließend mit der Geschäftsleitung sowie

11 den Beratern diskutiert. Die Ergebnisse dieser Diskussion fließen in die Optimierung des Vorgehensmodells ein (vgl. Kap. 4.4). Im Anschluss wird das optimierte Vorgehensmodell in einer dem Rahmen dieser Arbeit angemessenen Tiefe vorgestellt (vgl. Kap. 4.5). Zum Erreichen dieser Ziele und in dem Bestreben allgemeine Grundlagen einer ERP-Einführung zu vermitteln, beschäftigt sich der erste Teil der Arbeit mit den theoretischen und begrifflichen Grundlagen, sowie mit den allgemeinen Rahmenbedingungen in KMU (vgl. Kap. 2). Des Weiteren werden die typischen Ziele und Erwartungen eines Unternehmens bei dem ein ERP- System eingeführt wird (also eines Kunden der D GmbH) dargestellt, da diese die Ziele einer ERP-Einführung bestimmen. In diesem Zusammenhang wird auch auf mögliche Zielkonflikte eingegangen (vgl. Kap. 2.3). Als weitere wesentliche Grundlage werden im ersten Teil der Arbeit allgemeine ERP-Einführungsmodelle und -strategien vorgestellt (vgl. Kap. 3). Aus diesen wird im Praxis-Projekt eines der Modelle für das o.g. Vorgehensmodell ausgewählt und angepasst (vgl. Kap. 4.3). Bei der Vorstellung der Modelle erfolgt eine Klassifizierung nach klassischen und agilen Modellen. Mit einem klassischen Modell ist in diesem Zusammenhang ein Modell gemeint, dessen Vorgehen sequenziell-linear ausgelegt ist. Bei agilen (wandelbaren) Modellen wird von einem parallelen, nicht-linearen Vorgehen ausgegangen (vgl. Kap. 3.4). Im Ergebnis dieser Arbeit wird ein optimiertes Vorgehensmodell vorgestellt, das Beratern eines mittelständischen Softwarehauses zur Einführung von ERP-Software bei KMU als Vorlage und Hilfestellung dienen kann (vgl. Kap. 4.5). 2 Begriffe und Grundlagen 3 Einführungsstrategien und Vorgehensmodelle

12 4 Praxis-Projekt: Ermittlung eines Vorgehensmodells zur ERP-Einführung für die D GmbH In diesem Kapitel wird das Praxis-Projekt vorgestellt, dessen Zielstellung die Ermittlung eines optimierten Vorgehensmodells zur ERP-Einführung bei KMU ist. Auch wenn das Modell möglichst allgemeingültig aufgebaut wird, so ist die Zielstellung, ein konkretes Vorgehensmodell zur Einführung der ERP- Software ERP-X bei zukünftigen Kunden der D GmbH zu entwickeln. Wie auch anhand der Kapitelstruktur ersichtlich ist, erfolgt das Praxis-Projekt in mehreren Phasen: Untersuchung des aktuellen Vorgehens der D GmbH bei der ERP- Einführung (Kapitel 4.2.1, 4.2.2) Bewertung des aktuellen Vorgehens (Kapitel 4.2.3) Ermittlung der Ziele für ein Vorgehensmodell (Kapitel 4.3.1) Evaluierung der vorgestellten Vorgehensmodelle (Kapitel 4.3.2) Anpassung des ausgewählten Vorgehensmodells (Kapitel 4.3.3) Diskussion des angepassten Vorgehensmodells mit den Beratern und der Geschäftsleitung sowie erneute Anpassung (Kapitel 4.4) Vorstellung des angepassten Vorgehensmodells (Kapitel 4.5) 4.1 Vorstellung der D GmbH 4.2 Ist-Analyse der ERP-Einführungsprojekte (..) 4.3 Entwicklung eines optimierten Vorgehensmodells

13 4.4 Diskussion des optimierten Vorgehensmodells im Unternehmen 4.5 Vorstellung des optimierten Vorgehensmodells Im Folgenden wird ein optimiertes Vorgehensmodell zur ERP-Einführung durch die Berater der D GmbH vorgestellt. Das Modell orientiert sich inhaltlich und strukturell an dem Modell Schnelle Implementierung von SHIELDS (2002) (vgl. Anhang E). Die Struktur der Phasen und Aktivitäten basiert auf dem aktuellen Vorgehen der D GmbH (vgl. Kap ), sowie der vorgeschlagenen Roadmap des Originalmodells (vgl. SHIELDS 2002, 43-87). Die detaillierten Inhalte der einzelnen Phasen und Aktivitäten können ebenfalls aus dem Modell von SHIELDS (2002), sowie dem On-Target -Vorgehensmodell von MICROSOFT in Anhang B entnommen werden. Das Vorgehen zielt auf die ERP-Einführung in KMU durch ein mittelständisches Softwarehaus mit einem oder zwei Beratern vor Ort. Daher ist zu beachten, dass im Modell einige typische Aktivitäten, wie sie in größeren Projekten notwendig wären, entfallen sind oder angepasst wurden. Als Beispiele können die Schulung eines Projektteams oder regelmäßige Teammeetings genannt werden Optimiertes Vorgehensmodell Dieses Kapitel zeigt das optimierte Vorgehensmodell als UML- Aktivitätsdiagramm in Anlehnung an SHIELDS (2002), mit den Anpassungen wie sie in Kapitel beschrieben wurden (vgl. Abbildung 9, unten). Die einzelnen Phasen werden in den Kapiteln bis vorgestellt. Die Inhalte der einzelnen Phasen wurden bereits in den Originalquellen beschrieben, daher werden in den einzelnen Phasen lediglich die folgenden ergänzenden Informationen dargestellt: Zu Beginn jeder Phase werden vorab wichtige Meilensteine aufgelistet.

14 Zu jeder Aktivität werden Verweise auf die entsprechenden Originalquellen in den Anhängen, sowie die wichtigsten Ergebnisse der Aktivität aufgelistet. Ergänzend finden sich ggf. noch Anmerkungen des Autors zur jeweiligen Aktivität.

15 Phase 3: Nachbereitung Phase 2: Projektimplementierung Phase 1: Vorbereitung Vorbereitung Inbetriebnahme Echt- Konvertierung Konfiguration Verbesserung Verände- rungen Tests Abbildung 9: Optimiertes Vorgehensmodell der D GmbH (ähnlich SHIELDS 2002, 45) Prototyp Projektplan Management Geschäftsmodell Infrastruktur Beleg- layouts Anforderugs- analyse Test- Konvertierung Leseprobe Organisation Zeit

16 4.5.2 Werkzeuge für das Projektmanagement In den folgenden Kapiteln werden die drei Projektphasen mit den einzelnen Aktivitäten beschrieben. Zu der jeweiligen Aktivität hat der Autor, ergänzend zum Originalmodell von SHIELDS (2002), sinnvolle Ergebnisse und Werkzeuge aufgelistet. Die Liste der Ergebnisse ist meist selbsterklärend. Bei den Werkzeugen handelt es sich jedoch um erklärungsbedürftige Projektmanagement-Hilfsmittel, die zum besseren Verständnis im Folgenden kurz beschrieben werden. Die hier aufgeführten Hilfsmittel wurden aus zwei Gründen ausgewählt: Einerseits werden sie bereits in dieser oder ähnlicher Form bei der D GmbH verwendet, andererseits sind sie in einem überschaubaren ERP-Einführungsprojekt ohne eine übermäßige Formalisierung einsetzbar. Checklisten Bei Checklisten kann es sich um eine Sammlung von Fragen zu einem bestimmten Thema mit dem Ziel, durch die Befragung den Istzustand einer Situation zu ermitteln

17 4.5.3 Phase 1: Vorbereitung Phase 2: Projektimplementierung Während der Projektimplementierung erfolgen die konkrete Umsetzung der geplanten Ziele und die vollständige Konfiguration des ERP-Systems, damit anschließend der Produktivbetrieb begonnen werden kann. Wichtige Meilensteine (nicht unbedingt in dieser Reihenfolge) 1. Prototyp und Spiel-Version des ERP-Systems laufen. 2. Wichtigste Beleglayouts sind eingerichtet und abgezeichnet. 3. ERP-System ist vollständig Konfiguriert. 4. Datenübernahme-Vorgehen ist dokumentiert. 5. Mitarbeiter sind geschult. 6. Erforderliche Tests sind erfolgreich abgeschlossen. 7. Alt-Daten sind vollständig übernommen oder entsprechende Neu- Erfassungsstrategien definiert. 8. ERP-System ist Bereit für den Echt-Betrieb.

18 Prototyp und Spiel-System Inhalt Konfiguration des installierten Ausgangsdatenbestandes anhand des Soll-Geschäftsmodells. Ergebnisse Prototyp des ERP-Systems. Eine Kopie des Prototyps als Spiel-System. Werkzeuge Checkliste mit wichtigen Konfigurationselementen. Konfigurationsbeschreibungen der Elemente. Referenzsysteme als Informationsquellen. Quellen Anhang B: Analyse, Konzeption, Anpassung Anhang E: Analysieren, Konfigurieren, Testen Anhang F: Initialisierung Beleglayouts Inhalt Konfiguration wichtiger Beleglayouts als Teil der Unternehmenspräsenz nach außen. Ergebnisse Ein Beleglayout als Vorlage (engl. Template ) Alternativ: als wichtig eingestufte vollständige Beleglayouts (vom Kunden abgezeichnet). Werkzeuge Checkliste mit typischen Layout-Vorgaben. Referenzlayouts als Beispiele und Vorlagen. Best-Practise Empfehlungen zur Layoutgestaltung. Quellen Anhang B: Analyse, Konzeption, Anpassung Anhang E: Analysieren, Konfigurieren, Testen Anhang F: Durchführung

19 Iterative Aktivitäten Die folgenden vier Aktivitäten werden in einem iterativen Zyklus durchgeführt. Dabei nähert sich das ERP-System nach jeder Iteration an die vollständige Konfiguration, die für den Beginn des Produktivbetriebs notwendig ist. Anforderungsanalyse mit Workshop / Schulung Inhalt Mit Hilfe von Schlüssel-Mitarbeitern des Unternehmens werden die Anforderungsdetails der folgenden Konfigurationsaktivität ermitteln. Kommentar Zur Ermittlung der Anforderungen hat sich bei den Beratern der D GmbH folgendes Vorgehen bewährt: Mit den Benutzern wird eine Schulung bzw. ein Workshop durchgeführt. Bei dieser Gelegenheit erfolgt auf der einen Seite eine Schulung, in der bereits durchgeführte Implementierungen und Standardabläufe vorgestellt werden, auf der anderen Seite eine Anforderungsanalyse, damit die Benutzer anhand des Systems ihre Wünsche äußern und begründen können. Die Schulung der Mitarbeiter sollte dabei nicht zu kurz kommen, denn letztlich sind sie es, die das ERP-System bei ihrer täglichen Arbeit einsetzen und durch einen effizienten Einsatz des Systems zum wirtschaftlichen Erfolg der Unternehmens beitragen (vgl. SCHERER 2005, 23). Ergebnisse Analyse und Optimierung der Arbeitsabläufe. Detaillierte Anforderungen an ERP-System bzw. an den Inhalt dieser Iteration. Ermittlung der gewünschten Masken- und Belegdesigns und/oder notwendiger Programmergänzungen, etc. Neue Einträge in der Liste offener Punkte. Werkzeuge Referenzunterlagen und Leitfäden als Beispiel und

20 Vorlage für die Workshopinhalte. Konfigurationsergebnis der letzten Iteration zur Demonstration und zur Schulung der Mitarbeiter. Spiel-System für die Mitarbeiter. Liste offener Punkte. Quellen Anhang B: Analyse, Konzeption Anhang E: Analysieren Anhang F: Durchführung Parallele Aktivitäten Die folgenden zwei Aktivitäten werden parallel zur gesamten Phase durchgeführt. Echt-Datenkonvertierung Inhalt Konvertierung sämtlicher noch ausstehenden Alt-Daten. Ergebnisse Werkzeuge Quellen Phase 3: Nachbearbeitung

21 5 Schlussbetrachtung 5.1 Resümee Die Arbeit hat gezeigt, dass bei der ERP-Einführung eines ERP-Systems in KMU durch ein mittelständisches Softwarehaus, wie der D GmbH, die einzelnen Berater ihre Projekte sehr erfolgreich, auch ohne ein standardisiertes Vorgehen, durchführen können (vgl. Kap ). Es wurden die einzelnen Vorgehensweisen analysiert und ein grundsätzliches, ähnliches Vorgehen der Berater herausgearbeitet (vgl. Kap ). Auf Grund dieses Ergebnisses hat der Autor verschiedene allgemeine Vorgehensmodelle analysiert (vgl. Kap. 3). Es wurde ein allgemeines Vorgehensmodell gesucht, das sich als Grundlage für die Optimierung des zukünftigen Vorgehens der Berater eignet. 5.2 Ausblick

22 Literaturliste Anhänge

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

CIBER togo die bedarfsgerechte SAP-Lösung für den Mittelstand

CIBER togo die bedarfsgerechte SAP-Lösung für den Mittelstand CIBER togo schnell schnell effizient günstig schnell effizient günstig effizient günstig CIBER togo die bedarfsgerechte SAP-Lösung für den Mittelstand Was erwarten mittelständische Unternehmen von der

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG VON ANFORDERUNGSERMITTLUNG IM ERP BEREICH MARKUS NÖBAUER NORBERT SEYFF ERP SYSTEME Begriffsbestimmung: Enterprise Resource Planning / Business Management Solution Integrierte

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Projektmanagement: Prozessmodelle

Projektmanagement: Prozessmodelle Projektmanagement: Prozessmodelle Martin Wirsing Institut für Informatik Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2006/07 Ziele Wichtige Prozessparadigmen und Vorgehensmodelle wiederholen und in Zusammenhang

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit

Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check!

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Praxisforum BPM und ERP Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Prof. Dr. Ayelt Komus Prof. Dr. Andreas Gadatsch Koblenz, 29.11.2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule Koblenz

Mehr

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Prof. Dr. Anja Metzner Hochschule Augsburg, Fakultät für Informatik Kontakt: anja.metzner@hs-augsburg.de Studiengang IBac 1 (Stand: 01.10.2014),

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus P r a k t I s c h e Entwicklung und Test Testen von Software-Systemen Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus Entwickler erstellen ihr System bzw. ihre Software und testen es/sie zur Entwicklungszeit

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

1 Einleitung 1. 2 PMBOK Guide, PMI und PMP 7

1 Einleitung 1. 2 PMBOK Guide, PMI und PMP 7 xv 1 Einleitung 1 2 PMBOK Guide, PMI und PMP 7 2.1 Project Management Professional (PMP )..................... 9 2.2 Andere Projektmanagementzertifikate....................... 12 2.3 PMBOK Guide in»klassischen«it-projekten................

Mehr

Universität OLDENBURG

Universität OLDENBURG CARL VON > OSSIETZKY Universität OLDENBURG Fakultät II - Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Department für Informatik Föderierte ERP-Systeme auf Basis von Web Services Dissertation zur Erlangung

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting Zusammenspielen DI(FH) DI Markus Gruber 24.06.2015 Vorstellung scm consulting 1 Agenda Vorstellung ERP das Organisationsunterstützende Werkzeug AvERP Einsatzmöglichkeiten Vorgehensweise mit Praxis Auszügen

Mehr

Software-Projektmanagement Vorgehensmodelle vor dem Hintergrund globaler Software Projekte

Software-Projektmanagement Vorgehensmodelle vor dem Hintergrund globaler Software Projekte Software-Projektmanagement Vorgehensmodelle vor dem Hintergrund globaler Software Projekte Hochschule Furtwangen Robert-Gerwig-Platz 1 78120 Furtwangen E-Mail : Berkan.Kutlutuerk@hs-furtwangen.de Seite

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3 Projektmanagement Kompetenztraining V-Modell XT Das V-Modell XT ist urheberrechtlich geschützt, Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

Die praktische Bedeutung der verschiedenen Vorgehensmodelle in der Software-Entwicklung

Die praktische Bedeutung der verschiedenen Vorgehensmodelle in der Software-Entwicklung Vorgehensmodelle Seite 1/6 Die praktische Bedeutung der verschiedenen Vorgehensmodelle in der Software-Entwicklung Große Softwareprojekte erwecken oft den Eindruck, dass diese chaotische verlaufen. Und

Mehr

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 27. Juni 2013 27. Juni 2013 1 Agenda 01 02 03 04 05 06 07 Zentrale Begriffe

Mehr

ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010

ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010 ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010 Marco Becker marco.becker@mondula.com Jan Ortmann jan.ortmann@mondula.com Zusammenfassung Im Rahmen der diesjährigen Hannovermesse

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren Ergebnisse einer Bestandsaufnahme Beteiligte Bernd Anne Cornelius Stein Jansen Müller TBS e.v. bao GmbH bao GmbH Projekt

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Marktforschungsstudie Spiegel ECM Status 2008 und Ausblick 2010

Marktforschungsstudie Spiegel ECM Status 2008 und Ausblick 2010 Spiegel ECM Marktforschungsstudie Spiegel ECM 1 Anwender vs. Hersteller oder welche Angebote spiegeln die Bedürfnisse der Anwender wirklich? 2 Christoph Tylla, Analyst Guido Schmitz, Mitglied des Vorstandes

Mehr

Softwaretechnik Prozessmodelle

Softwaretechnik Prozessmodelle Softwaretechnik Prozessmodelle Karsten Weicker, Nicole Weicker HTWK Leipzig, FHTW Berlin Celine: They enjoy the goal but not the process. But the reality of it is that the true work of improving things

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

Kriterienkatalog für die Auswahl eines ERP-Systems für kleine und mittelständische Unternehmen

Kriterienkatalog für die Auswahl eines ERP-Systems für kleine und mittelständische Unternehmen Kriterienkatalog für die Auswahl eines ERP-Systems für kleine und mittelständische Unternehmen Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

Wandlungsfähigkeit von Enterprise Content Management

Wandlungsfähigkeit von Enterprise Content Management \ Sandy Eggert Wandlungsfähigkeit von Enterprise Content Management Gestaltung wandlungsfähiger ECM-Prozesse unter Verwendung kartographischer Methoden ITO Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 \ 1 Einleitung

Mehr

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4 Thomas Herrmann August-Wilhelm Scheer Herbert Weber (Herausgeber) Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4 Workflow Management für die lernende Organisation - Einführung,

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle)

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Zuser Kap. 1-3 oder Ghezzi Chapter 1 oder Pfleeger Chapter 1; Chap 8.1 http://homepages.cs.ncl.ac.uk/brian.randell/nato/ The first International Conference

Mehr

Einführung in die Softwaretechnik 9. Softwareprozesse

Einführung in die Softwaretechnik 9. Softwareprozesse 9. Softwareprozesse Klaus Ostermann (Mit Folien von Christian Kästner, Gabriele Taentzer und Wolfgang Hesse) 1 Agenda Wie kommt man vom Kundenwunsch zur fertigen Software? Wie strukturiert man ein Softwareprojekt?

Mehr

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG Kristina Hamann Eckdaten Thema Bearbeiter Betreuer Kooperationspartner Beginn Abgabe Ein Vorgehensmodell zur kooperativen Analyse einer Unternehmensarchitektur im Kontext

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise.

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise. 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis Literaturhinweise Kontaktadressen Newsletter 1 Projektplanung und Durchführung 1.1 Bearbeitung der QM-Dokumentation...1 1.1.1 Vorbereitung

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009 - Entwicklungsprozess - Referent: Alessandro Arrigo AAM1 Professor: Prof. Dr. Heindl Furtwangen, 2.7.2009 Agenda 1. Vorstellung des Autors 2. Das Buch 3. Inhalt des Kapitels 4. Verwendung in anderer Literatur

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Projektmanagement. Projektmanagement

Projektmanagement. Projektmanagement Projektmanagement Dipl.-Ing. Oliver Lietz Was ist ein Projekt? Projektmanagement Eindeutiges Ziel Individuell (einmalig) Begrenzt (Anfang und Ende) Komplex (keine Routineaufgabe) Warum Projektmanagement

Mehr

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit an der Höheren H http://www.slideshare.net www.slideshare.net/rudolpdo/vorgehensweise vorgehensweise-projektarbeit Was ist gefordert? Projektmanagement Unterlagen

Mehr

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken Seminarunterlage Version: 6.02 Version 6.02 vom 9. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen. BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt

Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen. BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt 1 Motivation 2 Agile Entwicklungsvorgehen Status Quo vorwiegend eingesetzte

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement. Bachelorarbeit

Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement. Bachelorarbeit Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Projektplan Software Engineering Projekt November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Der Projektplan Grundlage der gemeinsamen Arbeit innerhalb des Teams und mit

Mehr

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen?

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Philip Borbely pmcc consulting club pm Graz am 11.06.2015 Folie 1 Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im

Mehr

V-Methode, RUP, Waterfall oder was?

V-Methode, RUP, Waterfall oder was? 5. Bayerischer IT-Rechtstag am 26. Oktober 2006 auf der SYSTEMS 2006 in München Übersicht über die verschiedenen Vorgehensmodelle Dr. Sarre & Schmidt EDV-Sachverständige, München Öffentlich bestellter

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel Klaus Hörmann Markus Müller «Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter Fit for Maintenance Wir geben unser Know how weiter Strukturiertes Vorgehen! Langjährige Erfahrung! Grosses Netzwerk! Moderne Methoden Massgeschneiderte Lösungen, die von kompetenten Teams erarbeitet und

Mehr

Agile Techniken für klassisches Projektmanagement. Qualifizierung zum PMI-ACP. Nils Pröpper

Agile Techniken für klassisches Projektmanagement. Qualifizierung zum PMI-ACP. Nils Pröpper Agile Techniken für klassisches Projektmanagement Qualifizierung zum PMI-ACP Nils Pröpper Einleitung Ziel des Buches Es ist schon viele Jahre her, in den 1990ern war es, da kamen Ideen auf, die Entwicklung

Mehr

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP)

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe Das

Mehr

Informationswirtschaft II

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Seite 1 Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe

Mehr

UML Diagramme. Aktivitätsdiagramm

UML Diagramme. Aktivitätsdiagramm Di, 15. April 2008 Thema: Requirements Techniken (Teil 3) Vorlesung von David Kurmann Autor: Oliver Röösli oliver.roeoesli@stud.fhz.ch UML Diagramme Aktivitätsdiagramm Das Aktivitätsdiagramm (engl. activity

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements

Grundlagen des Projektmanagements Grundlagen des Projektmanagements dynamisch Umweltzustände statisch Steigende Notwendigkeit neuerer, effektiver Organisationsformen einfach Aufgabentypen komplex Vorphase Analyse Entwurf Realisierung Einführung

Mehr

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Edition TDWI Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Vorgehen, Methoden und Konzepte von Herbert Stauffer, Beat Honegger, Hanspeter Gisin 1. Auflage Testen von Data-Warehouse- und

Mehr

IV::SOLUTIONFRAMEWORK

IV::SOLUTIONFRAMEWORK IV::SOLUTIONFRAMEWORK EINFÜHRUNG Das IV::SolutionFramework ist die Antwort der INTERVISTA AG auf die Anforderungen an moderne IT Entwicklungsprojekte. Effiziente Vorgehensmodelle und die Einführung von

Mehr

Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen

Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen mitp Professional Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen Das ERP-Pflichtenheft von Volker Jungebluth 1. Auflage Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen Jungebluth schnell

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG Personalprofil Sven Kuschke Consultant E-Mail: sven.kuschke@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen

Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen seit 1969 SAP Standard-Ausdrucke So sehen Standardausdrucke aus SAP R/3 und ERP 6.0 aus. 2 PTA GmbH SAP Ausdrucke mit Office

Mehr

Einführung in Microsoft Solutions Framework (MSF) und Microsoft Operations Framework (MOF)

Einführung in Microsoft Solutions Framework (MSF) und Microsoft Operations Framework (MOF) 0 Einführung in Microsoft Solutions Framework (MSF) und Microsoft Operations Framework (MOF) Ausarbeitung im Rahmen der Veranstaltung Aktuelle Themen der Informatik bei Prof. Dr. F. Kaspar von Daniel Dengler

Mehr

Vom MindManager zu MS-Project

Vom MindManager zu MS-Project Vom MindManager zu MS-Project Verknüpfung und Übergänge zweier Softwaretools an einem exemplarischen Beispiel 1.01.2005 Walter Zilker 7-it 1 Inhalte: Ziele des Vortrages S. 4 Die Software MindManager S.

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Managementprozesse und Performance

Managementprozesse und Performance Klaus Daniel Managementprozesse und Performance Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns Mit einem Geleitwort von Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker GABLER EDITION

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Universal Business Software

Universal Business Software Universal Business Software seat-1 Group Europe seat-1 Software GmbH Pirmin Braun Was ist Aprica? OpenSource Universal Business Application OpenSource = GPL Business Application / Unternehmenssoftware

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes

Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes Andreas Romahn Leipzig, 28.09.2010 InMediasP GmbH Neuendorfstraße 18 a 16761 Hennigsdorf www.inmediasp.de gestalten

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Toolset Projektmanagement

Toolset Projektmanagement Toolset Projektmanagement» praxisnah, flexibel, einfach «Kirchner + Robrecht GmbH management consultants: info@kirchner-robrecht.de; www. kirchner-robrecht.de Büro Frankfurt: Borsigallee 12, 60388 Frankfurt,

Mehr

Objektorientierte Software-Entwicklung

Objektorientierte Software-Entwicklung Objektorientierte Software-Entwicklung Priv.- Doz Dr. Rolf Hennicker 04.10.2002 Kapitel 1 Software Engineering: Überblick Kapitel 1 Software Engineering: Überblick 2 Ziele Verstehen, womit sich die Disziplin

Mehr

Projektmanagement-Alternativen für BI-Projekte [Session D4] Uetliberg, 15.09.2015 www.boak.ch

Projektmanagement-Alternativen für BI-Projekte [Session D4] Uetliberg, 15.09.2015 www.boak.ch [Session D4] Uetliberg, www.boak.ch Im heutigen Vortrag stelle ich ihnen die Hauptunterschiede zwischen traditionell sequentiellen und agilen Projektmanagement Vorgehensmethoden vor. Dabei geht es um keine

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion

maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion Agenda maihiro process Projektvorgehen Nächste Schritte Projektvorgehen Projektvorgehen Übersicht Prozessanalyse Abhängig von der Mitarbeiter-Verfügbarkeit

Mehr

Übungsaufgaben WI I. Inhaltsverzeichnis

Übungsaufgaben WI I. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 1.1 Unternehmens- und Softwareportraits... 2 1.2 Softwarekosten... 3 2 ERP-Systeme... 4 2.1 Leistungsumfang von ERP-Systemen... 4 2.2 Leiten Sie eine wissenschaftliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 1.1 Aufbauorganisation 1 1.2 Ablauforganisation: Organisationsverbindende Prozesse 3 1.3 Geschäftsprozess - Definition 4 1.4 Statische und dynamische Prozesse 8 1.5 Detaillierungsgrade

Mehr