Stammdaten und Geschäftsprozessmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stammdaten und Geschäftsprozessmanagement"

Transkript

1 Stammdaten und Geschäftsprozessmanagement in KMU Integriertes Konzept und Praxiserfahrungen 3. Arbeitskreis 12. November 2014 Prof. Dr. Ing. Erhard Leidich Dipl. Wirt. Ing. Michael Konarsky Dipl. Ing. André Knabe (BA) Professur Konstruktionslehre Prof. Dr. Uwe Götze Dr. Susann Köhler Cornelia Kochan, M. Sc. Professur Unternehmensrechnung und Controlling TU Chemnitz 1

2 Inhalt 1. Konzeptioneller Ansatz 2. Diagnosemethodik 3. IT Integration im Rahmen einer Synthese 4. Empirische Ergebnisse 2

3 Konzeptioneller Ansatz Aktuelle Herausforderungen für Unternehmen Aktuelle Herausforderungen im Umfeld von Industrie 4.0 Verstärkte inner und zwischenbetriebliche Vernetzung Integration von Systemen Automatisierung von Prozessen Digitalisierung von Geschäftsobjekten Lieferant intelligente Objekte cyber physische Systeme Kunde physische Systeme Typische Situation in Unternehmen Geringer Einsatz von (ebusiness )Standards Dezentrale, heterogene IT Systemlandschaft (Insellösungen) Fehlende IT Unterstützung in und Struktur der Prozesse(n) Unzureichende Strukturierung und Qualität der (Stamm )Datenbestände Quelle: UN Befragung/Diagnoseprojekte 3

4 Konzeptioneller Ansatz Integriertes Konzept Integriertes Stammdaten und Geschäftsprozessmanagement Ziel Strategie Gestaltungsfelder Prozessaufbaustruktur Prozesse Prozessablaufstruktur Führungssystem IT (Stamm ) Daten Prozesseigenschaften IT Struktur IT Systemeigenschaften Datenstruktur Dateninhalt Dateneigenschaften ebusiness Standards Führungssystem 4

5 Konzeptioneller Ansatz Methodischer Ansatz in eben Theoretisch konzeptionelle Entwicklung Empirische Validierung und Verifizierung Bedarfsanalyse Befragung von 134 KMU Diagnose (Unternehmensanalyse) Prozesse IT (Stamm )Daten IT Prozesse (Stamm ) Daten Diagnoseprojekte in 26 KMU Synthese (Implementierung) Prozessoptimierung IT Integration Synthese Projekte in 3 KMU (Stamm )Datenstrukturierung 5

6 Inhalt 1. Konzeptioneller Ansatz 2. Diagnosemethodik 3. IT Integration im Rahmen einer Synthese 4. Empirische Ergebnisse 6

7 Diagnosemethodik Zyklusmodell Diagnose Phase 7 Projektreview Verbesserungen Phase 1 Vorbereitung Lerneffekte Kosten Nutzen Phase 6 Bewertung Umsetzung der Maßnahmen Anfrage Tabelle Angebote/ Aufträge Konstruktion Artikel CAD/FEM Stückliste ++ Kataloge +++ CAD Daten Phase 2 Integrierte Analyse MES Katalogsystem Prüfpläne Auftragsbearbeitung PDM Einkauf/ Intralogistik ERP/PPS DMS +++ Bestellung +++ Lieferant Bestände Fertigung/ Montage MES Tabelle Tabelle Tabelle Tabelle Tabelle Fertigungsaufträge ++ Arbeitspläne Rechnung Schwachstellen Tabelle Maßnahmenkonzept Arbeitsplan Montageplan Kostenstellen Versandabwicklung Rechnungswesen Arbeitsvorbereitung Versanddaten Diagnose Kosten Nutzen Phase 3 Bewertung Konzeptentwicklung Phase 4 Dokumentation/ Projektplanung Synthese Detailkonzept Kosten Nutzen Phase 5 Bewertung Detailanalyse/ konzeption Projektplan Synthese 7

8 Diagnosemethodik Aufbau Phase 1 Vorbereitung Phase 2 Integrierte Analyse Phase 3 Konzeptentwicklung Phase 4 Dokumentation/ Projektplanung (DB1) (DB2.1.3) Analyse der Stammdatenprozesse sowie Normen und ebusiness Standards (DB2.4) (DB3.1) (DB3.2) (DB4) (DB2.1.4) Prozessqualitätsbewertung Situationserfassung IT Qualitätsbewertung (DB2.1.1) Prozessstrukturerfassung/ analyse (DB2.2.1) (DB2.1.2) Informationsfluss / Prozessaufnahme (DB2.2.2) IT Strukturerfassung Analyse von Zusammenhängen Bewertung der Ergebnisqualität Schwachstellen / Potenzialidentifikation Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen Kosten Nutzen Bewertung Projektierung Synthese (DB2.3.1) (DB2.3.2) (DB2.3.3) Datenqualitätsbewertung Datenaufbereitung Datensichtung 8

9 Diagnosemethodik Was sind Diagnosebausteine? IPE Labor Demonstratoren Der Weg vom Ist zum Soll am Fallbeispiel mit Hilfe von Bausteinen und Werkzeugen im IPE Labor Vorgehensmodelle Referenzmodelle Checklisten Auswertungs und Strukturierungshilfen Vergleichsmaßstäbe Mängelketten Matrizen (Ursache Wirkung) Berechnungsmodelle Fallbeispiele 9

10 Diagnosemethodik Aufbau Phase 1 Vorbereitung Phase 2 Integrierte Analyse Phase 3 Konzeptentwicklung Phase 4 Dokumentation/ Projektplanung (DB1) (DB2.1.3) Analyse der Stammdatenprozesse sowie Normen und ebusiness Standards (DB2.4) (DB3.1) (DB3.2) (DB4) (DB2.1.4) Prozessqualitätsbewertung Situationserfassung IT Qualitätsbewertung (DB2.1.1) Prozessstrukturerfassung/ analyse (DB2.2.1) (DB2.1.2) Informationsfluss / Prozessaufnahme (DB2.2.2) IT Strukturerfassung Analyse von Zusammenhängen Bewertung der Ergebnisqualität Schwachstellen / Potenzialidentifikation Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen Kosten Nutzen Bewertung Projektierung Synthese (DB2.3.1) (DB2.3.2) (DB2.3.3) Datenqualitätsbewertung Datenaufbereitung Datensichtung 10

11 Diagnosemethodik Baustein Prozessstrukturerfassung/ analyse Ziel Analyse der Prozessstruktur zur Identifizierung organisatorischer Schwächen, um daraus resultierende Schwächen in den Bereichen IT, Daten und Prozessen selbst ableiten zu können Weg S1 S2 S3 S4 Aufnahme/Abbildung Aufbaustruktur Aufnahme/Abbildung Ablaufbaustruktur Ablaufstruktur Prüfung struktureller Zusammenhänge Prüfung Prozessdokumentation/ kommunikation Ergebnis Modelle zur Beschreibung vorhandener Prozessstrukturen Transparenz Aufbaustruktur (z. B. Aufbaulogik, Verantwortungsregeln, Mitarbeiterverteilung) Ablaufstruktur (z. B. Ablauflogik, Komplexität, Prozessdopplungen) Prozessdokumentation/Kommunikation (z. B. Existenz/Aktualität von Dokumenten, Kommunikationskanäle, mittel, frequenz) 11

12 Diagnosemethodik Baustein Prozessstrukturerfassung/ analyse S2 Aufnahme/Abbildung Ablaufstruktur 1. Erstellen einer Prozesslandkarte 2. Dekomposition von Prozessen 3. Modellierung der Prozesse 4. Identifikation von Schwachstellen Vorgehen A) Voranalyse Sekundärerhebung Analyse von Dokumenten/Regelwerken wie Qualitätsmanagement Handbücher und Prozessbeschreibungen mittels Inventurmethode Primärerhebung Erfassung Prozessübersicht in Mitarbeitergesprächen Dokumentation von Fragen Kundendatenpflege Qualitätsmanagement Prozesslandkarte Produktentwicklung Controlling B) Hauptanalyse Klärung Fragestellungen Interview (telefonisch/persönlich)? Fragebogen (schriftlich/online) Abgleich des aktuellen Analysestands (Feedback) Planung der Detailanalyse kritischer Prozesse Identifizierung und Erhebung kritischer Prozesse 12

13 Diagnosemethodik Baustein Prozessstrukturerfassung/ analyse S2 Aufnahme/Abbildung Ablaufstruktur Kerngeschäftsprozess 1. Erstellen einer Prozesslandkarte 2. Dekomposition von Prozessen 3. Modellierung der Prozesse 4. Identifikation von Schwachstellen Vorgehen A) Voranalyse Analyse von Dokumenten/Regelwerken wie Qualitätsmanagement Handbücher und Prozessbeschreibungen B) Hauptanalyse Vorortbegehung durchführen Mitarbeitergespräche führen Abläufen beobachten Aktuellen Analysestand abgleichen (Feedback) Erste Schwachstellen identifizieren Kriterien/Checklisten Teilprozess Stammdatenprozess Prozessschritt (PS) Stammdatenprozess Beispiel OE Kerngeschäftsprozess Teilprozess Stammdatenprozess Prozessschritt Kriterium n Vetrieb Auftragsbearbeitung Anfrageerfassung Vetrieb Anfrageklärung Vetrieb Technische Machbarkeitsprüfung Vetrieb Liefertermin und Preisermittlung Vetrieb Einkauf Materialbeschaffung Bestellmengenermittlung Einkauf Auslösen Bestellvorgang Einkauf Lieferantenpflege Lieferantenpflege Einkauf Anfragen erstellen Einkauf Angebotsvergleich Einkauf In Verbindung mit Baustein Prozess /Informationsflussaufnahme Detaillierungsgrad Prozessname Prozesszweck/ ziel Prozessverantwortlicher Geltungsbereich Nachfolgeprozesse Vorgängerprozesse Prozessanfang/ ende Kennzahlen Mitgeltende Unterlagen Prozessinput/ dokumente Prozessoutput/ dokumente Interne Schnittstellen Externe Schnittstellen 13

14 Diagnosemethodik Baustein Prozessstrukturerfassung/ analyse S2 Aufnahme/Abbildung Ablaufstruktur 1. Erstellen einer Prozesslandkarte 2. Dekomposition von Prozessen 3. Modellierung der Prozesse 4. Identifikation von Schwachstellen Vorgehen A) Auswahl Modellierungsnotation Business Process Modelling Language ( BPNM) Ereignisgesteuerte Prozesskette ( EPK) Flussdiagramme B) Auswahl Modellierungswerkzeuge ARIS (Express) Visio Excel Power Point C) Modellierung der Prozessabläufe 14

15 Diagnosemethodik Baustein Prozessstrukturerfassung/ analyse S2 Aufnahme/Abbildung Ablaufbaustruktur Vorgehen 1. Erstellen einer Prozesslandkarte 2. Dekomposition von Prozessen 3. Modellierung der Prozesse 4. Identifikation von Schwachstellen Identifizieren, was effektiven und effizienten Prozessablauf stört Kriterien/Checklisten Beispiel 15

16 Diagnosemethodik Resultate aus Prozesssicht Prozessmodelle Organisatorische Schwachstellen Transaktionsstandards EDIFACT opentrans EANCOM GS1 XML Prozessstandards ebxml RosettaNet ECR SCOR (DB2.1.3) Analyse der Stammdatenprozesse sowie Normen und ebusiness Standards Informationsfluss / Prozessaufnahme (DB2.1.1) Prozessstrukturerfassung/ analyse (DB2.1.2) (DB2.1.4) Prozessqualitätsbewertung Prozessqualitätskriterien Prozessleistung Liefertermintreue E Procurement Nutzungsgrad Prozesseffizienz Prozessliegezeiten Prozessdurchlaufzeit Prozessengpässe Prozessorganisation Prozesssteuerungsgrad Prozessverantwortung Führungsflexibilität IT Unterstützung Anzahl Schnittstellenprobleme Automatisierungsgrad Anzahl Systeme pro Prozess( schritt) Daten /Informationsqualität Subjekte Qualitätszahl 16

17 Diagnosemethodik Aufbau Phase 1 Vorbereitung Phase 2 Integrierte Analyse Phase 3 Konzeptentwicklung Phase 4 Dokumentation/ Projektplanung (DB1) (DB2.1.3) Analyse der Stammdatenprozesse sowie Normen und ebusiness Standards (DB2.4) (DB3.1) (DB3.2) (DB4) (DB2.1.4) Prozessqualitätsbewertung Situationserfassung IT Qualitätsbewertung (DB2.1.1) Prozessstrukturerfassung/ analyse (DB2.2.1) (DB2.1.2) Informationsfluss / Prozessaufnahme (DB2.2.2) IT Strukturerfassung Analyse von Zusammenhängen Bewertung der Ergebnisqualität Schwachstellen / Potenzialidentifikation Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen Kosten Nutzen Bewertung Projektierung Synthese (DB2.3.1) (DB2.3.2) (DB2.3.3) Datenqualitätsbewertung Datenaufbereitung Datensichtung 17

18 Diagnosemethodik Zusammenführung Analyseergebnis Ziel integrierte Schwachstellenanalyse Prozesse Unnötige Prozessschritte Manuelle Informationsflüsse Daten Vorgehen Störgrößen Ergebnisqualität IT Unvollständige Informationen Inkonsistente Daten Multiple Datenhaltung Modellierung Zusammenhänge Identifizierung von Schwachstellen Kategorisierung von Schwachstellen Beschreibung von Schwachstellen Aufstellung von Ursache Wirkungs Beziehungen Bewertung nach Auswirkung Ermittlung größtmöglicher Potenziale Keine Verantwortungsregelung Störgrößen Prozesse IT Daten 18

19 Ganzheitlicher Ansatz Diagnosemethodik Verbesserungsmaßnahmen Daten Prozesse Störgrößen Ergebnisqualität IT (Stamm )Daten IT Systeme Prozesse Einführung von Normen und (ebusiness )Standards Strukturentwicklung Datenklassifikation Terminologiebereinigung Einführung von System / Schnittstellenlösungen System und Datenbankanpassung Schnittstellenimplementierung Organisation Stammdatenlebenszyklus Prozessmodifizierung/ standardisierung Merkmalsbildung/ extraktion Workflowentwicklung Entwicklung Eingabemuster Befüllung Sachmerkmalleisten Standardisierung/ Vielfaltsbereinigung Eingabekonzept Anpassung Systemoberflächen und Vergabe Nutzerrechte Rückführung Datenstruktur Festlegung Rollen/Verantwortlichkeiten/Rechte Benutzerrechteverwaltung Anpassung (Stammdaten )Prozesse Anwenderschulung Definition/Implementierung von Kennzahlen Effizienz und Effektivitätssteigerung 19

20 Inhalt 1. Konzeptioneller Ansatz 2. Diagnosemethodik 3. IT Integration im Rahmen einer Synthese 4. Empirische Ergebnisse 20

21 IT Integration im Rahmen einer Synthese Zyklusmodell Synthese Phase 7 Projektreview Verbesserungen Kosten Nutzen Phase 6 Bewertung Umsetzung der Maßnahmen Phase 1 Vorbereitung Lerneffekte Anfrage Tabelle Angebote/ Aufträge Konstruktion Artikel CAD/FEM Stückliste ++ Kataloge +++ CAD Daten Phase 2 Integrierte Analyse MES Katalogsystem Prüfpläne Auftragsbearbeitung PDM Einkauf/ Intralogistik ERP/PPS DMS +++ Bestellung +++ Lieferant Bestände Fertigung/ Montage MES Tabelle Tabelle Tabelle Tabelle Tabelle Fertigungsaufträge ++ Arbeitspläne Rechnung Schwachstellen Tabelle Maßnahmenkonzept Arbeitsplan Montageplan Kostenstellen Versandabwicklung Rechnungswesen Arbeitsvorbereitung Versanddaten Diagnose Kosten Nutzen Phase 3 Bewertung Konzeptentwicklung Phase 4 Dokumentation/ Projektplanung Synthese Detailkonzept Kosten Nutzen Phase 5 Bewertung Detailanalyse/ konzeption Projektplan Synthese 21

22 IT Integration im Rahmen einer Synthese Projektplan Synthese Phase 5 Detailanalyse/ konzeption Phase 6 Umsetzung der Maßnahmen Phase 7 Review Diagnoseprojekt Nachfolgeprojekte Verbesserungspotenzial Datenstruktur (Stamm )Datenanalyse (Schwerpunkte) Untersuchung Baukastenkonzepte IT Integration IT Strukturanalyse (Schnittstellen, Datenorte, Randbedingungen für IT Integration) Prozessorganisation Prozessstrukturanalyse (Aufbau, Ablauf, Kennzahlen) Kosten Nutzen Bewertung Normen und ebusiness Standards Verknüpfung Analyse Integration/Einsatzfelder Datenstruktur Datenstrukturierung und Merkmalsextraktion Erstellung Begriffskatalog (Terminologiebereinigung) Erstellung Eingabekonzept zur Datenanlage und Suche in IT Systemen Standardisierung/Vielfaltsreduktion IT Integration Rückführung Datenstruktur ins ERP System Abbildung Begriffskatalog im ERP /PDM System Systemanpassung im ERP System in Bezug auf die Eingabe und Suchmasken/ggf. Schnittstellenkonzept Implementierung Benutzerrechteverwaltung Prozessorganisation Umgestaltung der Prozessorganisation (inkl. Stammdatenprozesse) KVP Daten IT Prozess Qualität Kosten Nutzen Bewertung Projektkontrolle KVP Normen und ebusiness Standards Einführung geeigneter Regelwerke 22

23 IT Integration im Rahmen einer Synthese Demonstrator Datenaufbereitung und rückführung IPE Labor Verbesserungsmaßnahmen Synthesebausteine Datensichtung (DB 2.3.1) Datenklassifikation Merkmalsbildung Datenrückführung Anwendung führt zu: Auszug des Artikelstamms Datenstruktur Artikelstamm Klassifikator für Kauf und Normteile Klassifikator für Fertigungsteile Sachmerkmal Listen Merkmalsausprägungen IT Integration Klassenstruktur IT Integration Sachmerkmale 23

24 IT Integration im Rahmen einer Synthese Demonstrator Datenaufbereitung und rückführung Klassifikator Datenstrukturkonzept IT Integration ERP System im IPE Labor Sachmerkmal Listen Klassen, Merkmale Merkmalsausprägungen Eingabemasken Suche/Filter 24

25 IT Integration im Rahmen einer Synthese Demonstrator Schnittstellen und Integration IPE Labor Verbesserungsmaßnahmen Synthesebausteine IT Strukturerfassung (DB 2.2.1) Anwendung führt zu: Verteilung der Stammdaten Datenstruktur/Datenorte IT Strategie System und DB Anpassung Schnittstellen Implementierung Beschlossene IT Strategie Entwurf Lastenheft IT Projektablauf Lastenheft für einzelne Maßnahmen Angepasste IT Unterstützung Schulungskonzept 25

26 IT Integration im Rahmen einer Synthese Lösungsvarianten IT Integration P2P (Schnittstellen) SDM System ESB ES Punkt zu Punkt Verbindung Zentrale Stammdaten Datenbank Zentraler Stammdaten Bus Zentrale Suche in allen Systemen DB1 DB2 + schnelle Implementierung Anzahl Abhängigkeiten hoher Aktualisierungsaufwand + zentrale Verwaltung SD + nur eine Datenquelle hoher Einführungsaufwand + Wiederverwendbarkeit +Erweiterbarkeit + Verknüpfung von Daten hoher Einführungsaufwand + schnelle Implementierung +Erweiterbarkeit eingeschränkte Veränderbarkeit der Datensätze Wie passt eine Lösung in die bestehende IT Landschaft? 26

27 IT Integration im Rahmen einer Synthese Maßnahme Schnittstellengestaltung Schnittstellengestaltung 1. Erfassen/Erweiterung Gesamtstruktur 2. Erweiterung Datenstruktur 3. Funktionalität der Schnittstelle 4. Entwurf Lastenheft Detaillierte Analyse der Datenverteilung in den IT Systemen (Infos aus DB 2.2.1) Erweiterung Datenbanken Vergleich/Definition Datenstruktur DB1 DB2 27

28 IT Integration im Rahmen einer Synthese Maßnahme Schnittstellengestaltung Schnittstellengestaltung 1. Erfassen/Erweiterung Gesamtstruktur 2. Erweiterung Datenstruktur 3. Funktionalität der Schnittstelle 4. Entwurf Lastenheft Definition der Abhängigkeiten zwischen den IT Systemen (Infos aus DB 2.2.1) Definition Art/Umfang der Schnittstelle Konzept Informationsfluss/ Automatisierungsgrad Definition Automatisierung/Monitoring 28

29 IT Integration im Rahmen einer Synthese Verbesserungsmaßnahmen (Stamm )Daten IT Systeme Prozesse Einführung von Normen und (ebusiness )Standards Strukturentwicklung Datenklassifikation Terminologiebereinigung Einführung von System / Schnittstellenlösungen System und Datenbankanpassung Schnittstellenimplementierung Organisation Stammdatenlebenszyklus Prozessmodifizierung/ standardisierung Merkmalsbildung/ extraktion Workflowentwicklung Entwicklung Eingabemuster Befüllung Sachmerkmalleisten Standardisierung/ Vielfaltsbereinigung Eingabekonzept Anpassung Systemoberflächen und Vergabe Nutzerrechte Rückführung Datenstruktur Festlegung Rollen/Verantwortlichkeiten/Rechte Benutzerrechteverwaltung Anpassung (Stammdaten )Prozesse Anwenderschulung Definition/Implementierung von Kennzahlen Effizienz und Effektivitätssteigerung 29

30 Inhalt 1. Konzeptioneller Ansatz 2. Diagnosemethodik 3. Konzepte zur IT Integration im Rahmen einer Synthese 4. Empirische Ergebnisse 30

31 Empirische Ergebnisse Methodischer Ansatz in eben Theoretisch konzeptionelle Entwicklung Empirische Validierung und Verifizierung Bedarfsanalyse Befragung von 134 KMU Diagnose (Unternehmensanalyse) Prozesse IT (Stamm )Daten IT Prozesse (Stamm ) Daten Diagnoseprojekte in 26 KMU Synthese (Implementierung) Prozessoptimierung IT Integration Synthese Projekte in 3 KMU (Stamm )Datenstrukturierung 31

32 Empirische Ergebnisse Zentrale Ergebnisse der Befragung Prozesse Mit steigender Unternehmensgröße tendenziell zunehmend: o Stellenwert und Entwicklungsstand des Geschäftsprozessmanagements, o Einsatz von Instrumenten zur Prozesssteuerung, o Einsatz von IT Systemen und ebusiness Standards. In 25 % der befragten KMU Prozesse/Abläufe, Verantwortlichkeiten sowie Festlegungen zum Umgang mit Dokumenten nicht dokumentiert IT Dezentrale/heterogene IT Strukturen mit Insellösungen Einsatz von MS Excel als Hilfsmittel zur Prozessunterstützung Zu hohe Kosten als Hemmnis für IT Einsatz/Stammdatenmanagement (Stamm ) Daten Datenqualität subjektiv oft als gut eingeschätzt Positive Korrelation zwischen dem Einsatz von ebusiness Standards und der eingeschätzten Datenqualität 32

33 Empirische Ergebnisse Selbstwahrnehmung der KMU in der Diagnose Analysefeld Probleme zum Projekt Kick Off Anteil der KMU (insg. 26) mangelnde Planungs und Steuerungsmöglichkeiten 30 % Prozesse mangelhafte Stammdatenprozesse keine bzw. mangelhafte Vor /Nachkalkulation 15 % 19 % fehlende IT Unterstützung/Funktionalitäten 77 % IT mangelhafte IT Harmonisierung mangelhafte IT Sicherheit 8 % 46 % mangelhafte Qualität der Artikelstammdaten 42 % (Stamm )Daten fehlende Identifikations /Klassifikationsstandards hohe(s) Artikel /Teilevielfalt und wachstum 15 % 35 % 33

34 Empirische Ergebnisse Fremdwahrnehmung durch Berater in der Diagnose Analysefeld In Diagnose identifizierte Probleme Anteil der KMU (insg. 26) mangelnde Planungs und Steuerungsmöglichkeiten 30 % 77 % Prozesse mangelhafte Stammdatenprozesse keine bzw. mangelhafte Vor /Nachkalkulation 15 % 19 % 42 % 56 % fehlende IT Unterstützung/Funktionalitäten 77 % 91 % IT mangelhafte IT Harmonisierung mangelhafte IT Sicherheit 8 % 23 % 46 % 70 % mangelhafte Qualität der Artikelstammdaten 42 % 61 % (Stamm )Daten fehlende Identifikations /Klassifikationsstandards hohe(s) Artikel /Teilevielfalt und wachstum 15 % 26 % 35 % 61 % Problem zum Projekt Kick Off/Selbstwahrnehmung 34

35 Empirische Ergebnisse Häufige Ursachen für erkannte Probleme Prozesse Unklare Verantwortlichkeiten Fehlende Methoden zur Planung, Kontrolle und Steuerung Manuelle Anlage und Pflege von Daten in unterschiedlichen Systemen IT Lokale Dateninseln/fehlende IT Funktionalitäten Meist veraltete/selbstentwickelte ERP Systeme/Datenbanken Fehlende Anpassungen in den IT Benutzeroberflächen (Stamm ) Daten Strukturelle Mängel sowie uneinheitliche Terminologien im Artikelstamm Einsatz von Ordnungssystemen meist nur für Kauf und Normteile Fehlende Standardisierung von Teilegruppen 35

36 Empirische Ergebnisse Verbesserungsmaßnahmen in der Diagnose Analyse Häufigkeit der Verbesserungsmaßnahmen (26 KMU) (Stamm )Daten IT Systeme Prozesse Strukturentwicklung Datenklassifikation Terminologiebereinigung Einführung von Normen und (ebusiness )Standards Einführung von System / Schnittstellenlösungen System und Datenbankanpassung Schnittstellenimplementierung Festlegung Rollen/Verantwortlichkeiten/Rechte Organisation Stammdatenlebenszyklus Prozessmodifizierung/ standardisierung Einführung von System /Schnittstellen... Prozessmodifizierung/ standardisierung Rückführung Datenstruktur Datenklassifikation Strukturentwicklung Workflowentwicklung Anpassung (Stammdaten )Prozesse System und Datenbankanpassung Definition/Implementierung von Kenn... Merkmalsbildung/ extraktion Workflowentwicklung Schnittstellenimplementierung Standardisierung/Vielfaltsbereinigung Eingabekonzept Merkmalsbildung/ extraktion Entwicklung Eingabemuster Befüllung Sachmerkmalleisten Anpassung Systemoberflächen und Vergabe Nutzerrechte Rückführung Datenstruktur Anpassung (Stammdaten )Prozesse Anwenderschulung Benutzerrechteverwaltung Befüllung Sachmerkmal Listen Festlegung Rollen/Verantwort Standardisierung/ Vielfaltsbereinigung Benutzerrechteverwaltung Definition/Implementierung von Kennzahlen Entwicklung Eingabemuster Anwenderschulung Effizienz und Effektivitätssteigerung Organisation Stammdatenlebenszyklus Terminologiebereinigung 0% 20% 40% 60% 80% 100% 36

37 Empirische Ergebnisse Datenzentrierte Strategie Fokus: Herangehensweise: Erhöhung der (Stamm )Datenqualität Datenstrukturierung/ anreicherung i. V. m. der Implementierung in der IT und den Stammdatenprozessen Handlungsfeld Maßnahmen Prozesse Festlegung von Verantwortlichkeiten (Rollen/Rechte) Organisation des Stammdatenlebenszyklus Anpassung der Stammdatenprozesse IT Anpassung Systemoberflächen, Vergabe Nutzerrechte Rückführung der Datenstruktur (Stamm )Daten Strukturentwicklung Datenklassifikation Merkmalsbildung/ extraktion Entwicklung von Eingabemustern Standardisierung/ Vielfaltsbereinigung 37

38 Empirische Ergebnisse IT zentrierte Strategie Fokus: Herangehensweise: Verbesserung der IT Unterstützung Einführung/Anpassung von IT Systemen i. V. m. Anpassung von Stammdaten und ausgewählten Geschäftsprozessen Handlungsfeld Maßnahmen Prozesse Prozessstandardisierung/ modifizierung Anpassung der Stammdatenprozesse Anwenderschulung Workflowentwicklung IT Einführung/Anpassung von System und Schnittstellenlösungen Anpassung Systemoberflächen, Vergabe Nutzerrechte Rückführung der Datenstruktur (Stamm )Daten Entwicklung von Eingabemustern 38

39 Empirische Ergebnisse Prozesszentrierte Strategie Fokus: Herangehensweise: Verbesserung der Geschäftsprozesse Modifizierung von Geschäftsprozessen i. V. m. der Implementierung in die IT Handlungsfeld Maßnahmen Prozesse Definition/ Implementierung von Kennzahlen Festlegung von Verantwortlichkeiten (Rollen/Rechte) Prozessmodifizierung/ standardisierung Anwenderschulung Workflowentwicklung IT Einführung/Anpassung von System und Schnittstellenlösungen Anpassung Systemoberflächen, Vergabe Nutzerrechte (Stamm )Daten Entwicklung von Eingabemustern 39

40 Empirische Ergebnisse Strategien zur Daten, IT und Prozessverbesserung Datenzentrierte Strategie GP Geschäftsprozesse SD (Stamm )Daten Niveau Soll SD IT GP Ist Prozesszentrierte Strategie Ganzheitlich integrierte Strategie Niveau Soll IT zentrierte Strategie Niveau Soll SD IT GP Ist Niveau Soll SD IT GP Ist SD IT GP Ist 40

41 Empirische Ergebnisse Beitrag von eben zu Industrie 4.0 Ihr KMU!? Publikationen IPE Labor Beraterpool Qualifizierung Wissenschaft TU Chemnitz Projektmanagement RKW Sachsen e.v. 41

42 Kontakt Vielen Dank für die Aufmerksamkeit engineering.de tuc.de 42

Integriertes Stammdaten und Geschäftsprozessmanagement und sein Beitrag zu Industrie 4.0

Integriertes Stammdaten und Geschäftsprozessmanagement und sein Beitrag zu Industrie 4.0 Integriertes Stammdaten und Geschäftsprozessmanagement und sein Beitrag zu Industrie 4.0 Hannover Messe 10. April 2014 Prof. Dr. Uwe Götze Professur Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Ing.

Mehr

Projekt "eben" Verbundprojekt eben ebusiness-engineering. Verbundprojekt ebusiness-engineering im Kontext von Industrie 4.0

Projekt eben Verbundprojekt eben ebusiness-engineering. Verbundprojekt ebusiness-engineering im Kontext von Industrie 4.0 Verbundprojekt eben ebusiness-engineering Verbundprojekt ebusiness-engineering im Kontext von Industrie 4.0 Mittelstand-Digital-Kongressmesse Mobikon Expertenforum Industrie 4.0 11.05.2015 1 Industrie

Mehr

Stammdatenqualität als Erfolgsfaktor für den Produktentstehungsprozess

Stammdatenqualität als Erfolgsfaktor für den Produktentstehungsprozess Stammdatenqualität als Erfolgsfaktor für den Produktentstehungsprozess Entwicklung von praxistauglichen Methoden und Instrumenten zur Verbesserung der Stammdaten- und Prozessqualität in KMU Erhard Leidich,

Mehr

Integrierte Daten-, IT- und Prozessanalyse. Geschäftsprozessmanagements

Integrierte Daten-, IT- und Prozessanalyse. Geschäftsprozessmanagements 34 Mittelstand-Digital WISSENSCHAFT TRIFFT PRAXIS Ausgabe 2 Uwe Götze, Cornelia Kochan, Susann Köhler, Erhard Leidich Integrierte Daten-, IT- und Prozessanalyse im Rahmen des Stammdatenund Geschäftsprozessmanagements

Mehr

Entwicklungsstand des Stammdaten- und Geschäftsprozessmanagements

Entwicklungsstand des Stammdaten- und Geschäftsprozessmanagements Entwicklungsstand des Stammdaten- und Geschäftsprozessmanagements in KMU Ergebnisse einer Befragung Prof. Dr. Uwe Götze Prof. Dr.-Ing. Erhard Leidich Dipl.-Wirt.-Ing. Andreas Wächtler Unter Mitwirkung

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Das Qualitätsmanagement als wichtiger Bestandteil eines ERP-/PPS-Systems Dr.-Ing. Michael Müller, Dipl.-Math. Helmut Braun

Das Qualitätsmanagement als wichtiger Bestandteil eines ERP-/PPS-Systems Dr.-Ing. Michael Müller, Dipl.-Math. Helmut Braun Das Qualitätsmanagement als wichtiger Bestandteil eines ERP-/PPS-Systems Dr.-Ing. Michael Müller, Dipl.-Math. Helmut Braun Themenschwerpunkte Beschreibung der Ist-Situation der Q-Arbeit in bestehenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Prozesse die unbekannten Wesen

Prozesse die unbekannten Wesen Logistiktag 2009 Prozesse die unbekannten Wesen SIRIUSlogic Frankfurt am Main, 23. Juni 2009 www.sirius-consult.com Agenda Vorstellung SIRIUS Consulting & Training AG Projektverständnis und -vorgehensweise

Mehr

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Projektdefinition Titel Gradl der Präsentation Franziska evtl.

Mehr

Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation

Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades des Doktors der Naturwissenschaften am Fachbereich IV der Universität Trier vorgelegt von Diplom-Wirtschaftsinformatiker

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 QUALITÄT IM DIALOG Business Process Management Historie 1985 Dr. Binner Unternehmensberatung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen können sich heute nicht mehr allein über herausragende Produkte oder hochwertige

Mehr

Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006

Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006 Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006 Agenda Profil und Erfahrungen Geschäftsprozessdokumentation im Überblick Das Werkzeug Die Methode Das Modell Einsatzszenarien

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

Vom Geschäftsprozess zum Workflow

Vom Geschäftsprozess zum Workflow Jakob Freund Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis HANSER Inhalt 1 Einleitung 1 1.1 Die Geschichte der Prozesse 1 1.2 Aktuelle Herausforderungen 2 1.3 Business Process

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren KGSt -Prozessbibliothek Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren Michael Hokkeler, KGSt Hannover, 04.07.2011 Michael Hokkeler KGSt 2011 1 1 Grundvoraussetzung: Eine Sprache sprechen! Michael Hokkeler

Mehr

Roadmap Business Process Management Projekt

Roadmap Business Process Management Projekt Roadmap Business Process Management Projekt 1 Arbeitskreis BPM in der Logistik http://public.hochschule-trier.de/~stmann/gp/bpm_projektmanagement%20a0.pdf http://public.hochschule-trier.de/~stmann/gp/bpm_projektmanagement%20a0%20long.pdf

Mehr

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren KGSt -Prozessbibliothek Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren Michael Hokkeler, KGSt KRZ Forum, 17.05.2011 Michael Hokkeler KGSt 2011 1 1 Grundvoraussetzung: Eine Sprache sprechen! Michael Hokkeler

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

IPELAB Labor für. Integrierte Produktentwicklung. Potenzialcheck

IPELAB Labor für. Integrierte Produktentwicklung. Potenzialcheck Technische Universität t Chemnitz IPELAB Labor für Fakultät t für f r Maschinenbau Integrierte Produktentwicklung Fakultät t f für r Maschinenbau Institut f für f r für r Konstruktions- und Antriebstechnik

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

Prozessanalyse und -optimierung. Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG

Prozessanalyse und -optimierung. Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG Prozessanalyse und -optimierung Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG Warum müssen bestehende Prozesse kontinuierlich überprüft werden? Prozess (DIN EN ISO 9000:2000)... ist ein Satz von Wechselbeziehung

Mehr

Prozessmanagement für den Campus

Prozessmanagement für den Campus Anlass Prozessmanagement für den Campus Riccardo Forth Abteilung 5 - Hochschulplanung und Informationsmanagement Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 11. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 sycat IMS GmbH Business Process Management Software 19.09.2013 Business Process

Mehr

Prozessmanagement für Dienstleistungen

Prozessmanagement für Dienstleistungen Tomas Hartmann Prozessmanagement für Dienstleistungen Entwicklung eines Ansatzes des Prozessmanagements für Dienstleistungsprozesse Verlag Dr. Kovac Hamburg 2012 Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

IT-Projektmanagement

IT-Projektmanagement IT-Projektmanagement BEB Fachtagung Informationsverarbeitung/Informationstechnologie Fulda, 28.04.2010 Agenda Vorstellung LBU Systemhaus AG Die Bedeutung der IT in der Sozialwirtschaft IT Projektmanagement

Mehr

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Keine Disziplin nur für die Großen Bernd Ruffing, 28.03.2013 Agenda Kurzvorstellung Prozessmanagement Sichtweisen & Klischee s Aus der Theorie: Prozessmanagement

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG Produkt und Methode SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis SIRIUS Consulting & Training AG www.sirius-consult.com SIRIUSlogic 4.0 Warum ein weiteres Prozessmanagement Werkzeug? Motivation Was muß das Tool leisten

Mehr

Qualitätsmanagement an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten

Qualitätsmanagement an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten Oldenburg, 05.06.2013 Qualitätsmanagement an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten (1) Aktuelles Konzept (2) Stand der Teilprojekte Tops des heutigen

Mehr

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree Qualität Effizienz Transparenz VR-Process in agree Potenziale erfolgreich nutzen VR-Process in agree 02 Standardisierung und Automation der Prozesse schaffen viele Freiräume Das verbundweite Projekt zur

Mehr

Prozessmanagement. Jörg Becker Martin Kugeler Michael Rosemann (Hrsg.) Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung.

Prozessmanagement. Jörg Becker Martin Kugeler Michael Rosemann (Hrsg.) Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung. Jörg Becker Martin Kugeler Michael Rosemann (Hrsg.) Prozessmanagement Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung Mit 83 Abbildungen und 34 Tabellen Springer Vorwort, V VII Abbildungsverzeichnis

Mehr

Prozessmanagement. Jörg Becker Martin Kugeler Michael Rosemann (Hrsg.) Springer. Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung

Prozessmanagement. Jörg Becker Martin Kugeler Michael Rosemann (Hrsg.) Springer. Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung Jörg Becker Martin Kugeler Michael Rosemann (Hrsg.) Prozessmanagement Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung Mit 83 Abbildungen und 34 Tabellen Springer Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Kostensenkung durch Prozessoptimierung

Kostensenkung durch Prozessoptimierung Kostensenkung durch Prozessoptimierung FH Frankfurt Von Nikolaus Kühl Mittelstands-Beratung Kühl Das Problem oumsätze brechen dramatisch ein okosten steigen trotzdem weiter ofinanzielle Engpässe lassen

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion... 1 1.1 Der Status der realen Produktion... 1 1.2 Die perfekte Produktion... 4 Literatur...

1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion... 1 1.1 Der Status der realen Produktion... 1 1.2 Die perfekte Produktion... 4 Literatur... Inhaltsverzeichnis 1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion........................ 1 1.1 Der Status der realen Produktion................................. 1 1.2 Die perfekte Produktion........................................

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

20 Minutes to get in flow

20 Minutes to get in flow 20 Minutes to get in flow Dr. Carsten Ritterskamp, Sebastian Wiemer 16. CrossMediaForum München, 10. Juli 2014 28.07.2014 Effektive Publikationsprozesse benötigen IT-Systeme. 28.07.2014 2 16. CrossMediaForum:

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 Karl Werner Wagner PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 ISBN-10: 3-446-41341-3 ISBN-13: 978-3-446-41341-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder

Mehr

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Gliederung Einführung 8. November 2010 Organisation Ansprechpartner: Tobias Pontz Ulf Müller (pontz@fb5.uni-siegen.de) (mueller@fb5.uni-siegen.de) Ort:

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

Effizientes Störungsmanagement anhand transparenter Prozesse - Erfahrungsbericht -

Effizientes Störungsmanagement anhand transparenter Prozesse - Erfahrungsbericht - Effizientes Störungsmanagement anhand transparenter Prozesse - Erfahrungsbericht - Firmenprofil renz-consult UG ist ein unabhängiges Beratungsunternehmen spezialisiert auf: das Prozessmanagement, BPM,

Mehr

Armel Ngamakin Nguekam

Armel Ngamakin Nguekam Personalprofil Armel Ngamakin Nguekam Consultant E-Mail: armel.ngamakin@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 2005 2003 Diplom Informatiker (FH), Fachhochschule Worms Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Qualität im Dialog München Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren 2 Herzlich Willkommen zur Präsentation Dipl.-Ing. Marco Idel

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen

Modellierung von Geschäftsprozessen Modellierung von Geschäftsprozessen Wie und Warum? 28. April 2015, Bayreuth Friedrich-von-Schiller-Str. 2a 95444 Bayreuth, Germany Telefon: +49 921 530 397 11 Telefax: +49 921 530 397 10 info@bfm-bayreuth.de

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Prozessindikatoren für die Produktentwicklung

Prozessindikatoren für die Produktentwicklung Prozessindikatoren für die Produktentwicklung Dr.-Ing. Dipl.-Math. Michael Schabacker Lehrstuhl für Maschinenbauinformatik (LMI) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Meinolf Gröpper VDMA 11. April 2013,

Mehr

K3V Anwendertreffen 2012

K3V Anwendertreffen 2012 K3V Anwendertreffen 2012 Lessons learned Was beim Aufbau von Zentraler Arbeitsvorbereitung und Workforce Management (in den Netzen) wichtig ist Dr. Ulrich Crombach In den Netzen ist viel Unruhe und sie

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

improvecon GmbH Vahrenwalder Str. 7 30165 Hannover Tel.: 0511 590 912-30 Fax: 0511 590 912-59 www.improvecon.de info@improvecon.de

improvecon GmbH Vahrenwalder Str. 7 30165 Hannover Tel.: 0511 590 912-30 Fax: 0511 590 912-59 www.improvecon.de info@improvecon.de improvecon GmbH Vahrenwalder Str. 7 30165 Hannover Tel.: 0511 590 912-30 Fax: 0511 590 912-59 www.improvecon.de info@improvecon.de www.improvecon.de info@improvecon.de 1 Unsere Leistungen Business Solutions:

Mehr

Betriebsdatenerfassung - vom Papier zur IT-gestützten Lösung -

Betriebsdatenerfassung - vom Papier zur IT-gestützten Lösung - Prozesse, Dokumentationsstruktur und Nachweisführung Betriebsdatenerfassung - vom Papier zur IT-gestützten Lösung - Ulrike Pannek Change and Implementation Consult GmbH 22.9.2014 Pro Agro Praxis-Workshop

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Nagler & Company Erfahrungsschatz Marktdatenprojekte

Nagler & Company Erfahrungsschatz Marktdatenprojekte Nagler & Company Marktdatenmanagement Neue Herausforderungen bei der Marktdatenversorgung Die Anforderungen an das Marktdatenmanagement werden zunehmend komplexer: Providermanagement Sinkende Margen Aufsichtsrechtliche

Mehr

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation...

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation... III Abbildungsverzeichnis... IX Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Motivation... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 3 1.3 Positionierung

Mehr

Digitale Dynamik effiziente Prozesse in Forschung, Entwicklung und Produktion

Digitale Dynamik effiziente Prozesse in Forschung, Entwicklung und Produktion Qualitätssteuerung und Zuverlässigkeitsmanagement bei Produktentstehungsprozessen Aktueller Lösungsansatz aus der Life Science Industrie: Integration, Visualisierung und Tracebility produktrelevanter Prozesse;

Mehr

Analyse und Redesign der Prozesse im Haushalts- und Finanzwesen der Technischen Universität Dortmund

Analyse und Redesign der Prozesse im Haushalts- und Finanzwesen der Technischen Universität Dortmund Analyse und Redesign der Prozesse im Haushalts- und Finanzwesen der Technischen Universität Dortmund Hintergründe, Ziele, Vorgehensweise Forum Prozessmanagement 28. April 2010 Martin Hamschmidt Folke Meyer

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

Prozessmodelle Selbstverständlichkeit oder Ballast. Warum beschäftigen wir uns mit Prozessen?

Prozessmodelle Selbstverständlichkeit oder Ballast. Warum beschäftigen wir uns mit Prozessen? Prozessmodelle Selbstverständlichkeit oder Ballast Dr.-Ing. Christiane Gernert 2007 Dr. Christiane Gernert Warum beschäftigen wir uns mit Prozessen? Optimale Unternehmensprozesse leisten entscheidenden

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

AKH-DER-P-5.3. Gültig ab:01.10.2008 Version:1.0.1 Seite 1 von 5

AKH-DER-P-5.3. Gültig ab:01.10.2008 Version:1.0.1 Seite 1 von 5 Gültig ab:01.10.2008 Version:1.0.1 Seite 1 von 5 1. Ziel und Geltungsbereich Diese Prozessbeschreibung regelt die Vorgangsweise zur Beseitigung der Ursachen von bereits aufgetretenen Fehlern bzw. Mängeln

Mehr

Werkzeug SAM-Tool. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC

Werkzeug SAM-Tool. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Werkzeug SAM-Tool Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Metapher zu SAM-Werkzeuge Was hat ein SAM-Tool mit dem Rennsport zu tun? BESTELLUNGEN 2 Zahlreiche Begriffe verschiedene Interpretationen

Mehr

der Informationssicherheit

der Informationssicherheit Alexander Wagner Prozessorientierte Gestaltung der Informationssicherheit im Krankenhaus Konzeptionierung und Implementierung einer prozessorientierten Methode zur Unterstützung der Risikoanalyse Verlag

Mehr

KOMPETENZ IN LUFT. 2. PROZEUS-KongressMesse 28./29 Januar im RheinEnergieStadion, Köln KOMPETENZ IN LUFT.

KOMPETENZ IN LUFT. 2. PROZEUS-KongressMesse 28./29 Januar im RheinEnergieStadion, Köln KOMPETENZ IN LUFT. LUFT 2. PROZEUS-KongressMesse 28./29 Januar im RheinEnergieStadion, Köln Präsentationsinhalte Kurze Vorstellung von Unternehmen und Produkten/Dienstleistungen Motive für die Durchführung des ebusiness-projekts

Mehr

T-Systems Multimedia Solutions

T-Systems Multimedia Solutions T-Systems Multimedia Solutions Verbessert Prozessintegration Service Level? Business Process Management im Alltag der Telekom. Agenda Die Ausgangssituation These Die Praxis - Beispiele Der Weg - Beratungsansatz

Mehr

CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG

CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG Goran Jovanovic, Consultant ECM, Stuttgart, 9. Juni 2015 Agenda Auslöser und Motivation Herausforderungen

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar Sonja Hecht Ein Reifegradmodell für die Bewertung und Verbesserung von Fähigkeiten im ERP- Anwendungsmanagement Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Geleitwort

Mehr

Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten

Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten Life Science: Denkwerk-Projekt Dennis Behrens, Prof. Dr. Ralf Knackstedt, Erik Kolek, Thorsten Schoormann Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten Life Science

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 1.1 Aufbauorganisation 1 1.2 Ablauforganisation: Organisationsverbindende Prozesse 3 1.3 Geschäftsprozess - Definition 4 1.4 Statische und dynamische Prozesse 8 1.5 Detaillierungsgrade

Mehr

E-Government Days 2006 Best Practice: Kindergartenanmeldung online in der Samtgemeinde Schladen Vom Verwaltungsvorgang zum medienbruchfreien egovernment-prozess Was erwartet Sie in den kommenden 30 Minuten

Mehr

POCT und Akkreditierung

POCT und Akkreditierung POCT und Akkreditierung Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Eberhard & Partner. Dortmund www.labmed.de Seite 1 Inhaltsübersicht DIN EN ISO 22870 Weitergehende Regelungen zur DIN EN ISO 15189 DAkkS Checkliste

Mehr

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz Prozessmanagement Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz einfach intuitiv effizient Prozesse dokumentieren, analysieren und verbessern Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen für den

Mehr

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten)

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) VORSTELLUNG IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) Dr. Wolfgang Baumann-Renner 3363 Ulmerfeld-Hausmening, Marktplatz 8/2 +43 676 7507543 +43 7475 53060 33 w.baumann@ipcb.at www.ipcb.at 1 www.ipcb.at

Mehr

Prozeßorientiertes Qualitätsmanagement für IV- Dienstleister

Prozeßorientiertes Qualitätsmanagement für IV- Dienstleister Prozeßorientiertes Qualitätsmanagement für IV- Beschreibung des Aufbaus eines prozeßorientierten Qualitätsmanagement 1 Problematik einer Qualitätsbeschreibung Preis- Leistung Qualität zunehmende Konkurrenz

Mehr

IBS - Smart Repair. Risiken in Ihrem IT- oder SAP -System? IBS - Smart Repair bietet Ihnen schnelle und kostengünstige Hilfestellung!

IBS - Smart Repair. Risiken in Ihrem IT- oder SAP -System? IBS - Smart Repair bietet Ihnen schnelle und kostengünstige Hilfestellung! IBS - Smart Repair Risiken in Ihrem IT- oder SAP -System? IBS - Smart Repair bietet Ihnen schnelle und kostengünstige Hilfestellung! Festpreis (Nach individueller Bedarfsanalyse) www.ibs-schreiber.de IBS

Mehr

Intelligente Systeme in der Praxis

Intelligente Systeme in der Praxis Ihr keytech Partner DMS für PLM und DMS Intelligente Systeme in der Praxis Systemübergreifende Workflows zur Steigerung der Effizienz Die meisten Dinge, die wir lernen, lernen wir von den Kunden. Charles

Mehr

Optimierung des Produktionsprozesses. Vorgehen und Best Practices. Referenten: Sandra Schüller, Dieter Grünert

Optimierung des Produktionsprozesses. Vorgehen und Best Practices. Referenten: Sandra Schüller, Dieter Grünert Optimierung des Produktionsprozesses in KMU: Vorgehen und Best Practices IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH Lennéstraße 3 09117 Chemnitz Tel. (03 71) 83 44 29

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Varianten- und Teilereduktion im Maschinenbau

Varianten- und Teilereduktion im Maschinenbau Varianten- und Teilereduktion im Maschinenbau - Aufbau eines Klassifikationssystems bei der Harburg-Freudenberger Maschinenbau GmbH Bielefeld, 17.10.2006 IGS Ingenieurgesellschaft Prof. Stannek Dipl.-Ing.

Mehr

Aufgabe 19: Nennen Sie Vorteile einer Verkaufsdatenerfassung mithilfe von elektronischen Datenkassen im Bereich des Einzelhandels.

Aufgabe 19: Nennen Sie Vorteile einer Verkaufsdatenerfassung mithilfe von elektronischen Datenkassen im Bereich des Einzelhandels. Übungsblatt 07/2011 Datum: 7. Juli 2011 Aufgabe 19: Nennen Sie Vorteile einer Verkaufsdatenerfassung mithilfe von elektronischen Datenkassen im Bereich des Einzelhandels. Lösung zu Aufgabe 19: 1. Entfall

Mehr