Pflege-Komplexbehandlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflege-Komplexbehandlung"

Transkript

1 SVPL ASDSI ASCSI SNDA 12. November 2013, Netzwerktreffen, Careum Weiterbildung, Aarau Informationsveranstaltung Pflege-Komplexbehandlung Die neuen CHOP-Codes Dieter Baumberger und Lucien Portenier Mitarbeiter SVPL/SBK-Projekt «SwissDRG und Pflege»

2 Inhalt CHOP 99.C1 Hintergrund und Zweck Übersicht Struktur, Inhalt, Regelwerk und Umsetzungsmöglichkeiten Ausblick 2

3 Ziel von SwissDRG Leistungsgerechtigkeit Keine Kompressionseffekte leistungsaufwändig und wenig leistungsaufwändig Leistungstransparenz Dokumentationsnachweis Leistungsbezug Wettbewerb (Hölzer & Schmidt, 2010; Hölzer, Herget, & Schmidt, 2010; Rochell & Roeder, 2003) 3

4 Problem und Lösungsansatz Studienergebnisse weisen auf unbefriedigende Klassifikationsgüte hin Hauptkritik: Klassifikationskriterien Entwicklung pflegespezifischer Klassifikationskriterien nicht auf SwissDRG übertragbar SwissDRG: angemessene Homogenität ist auf Ebene der Klassifikation zu lösen (SwissDRG AG, 2007) Klassifikationsgüte überprüfen und Verbesserungen entwickeln (Baumberger, 2001; Chevalier & Closon, 2001; Fischer, 2002; Fosbinder, 1986; Gerhard, 2003; Grohar, Myers, & McSweeney, 1986 ; Lagona & Stritzel, 1984; McKibbin, Brimmer, Galliher, Hartley, & Clinton, 1985; Mølgaard, 2000; Mowry & Korpman, 1985; O'Brien-Pallas, Irvine, Peereboom, & Murray, 1997; Schmid, 2007; Sovie, Tarcinale, VanPutee, & Stunden, 1985) 4

5 Aktivitäten SBK und SVPL Projekt SwissDRG Projekt SwissDRG und Pflege SBK SVPL / SBK SVPL / SBK SVPL / SBK Positionspapier Forschungsplan Projektauftrag Phase 1 Analyse Pflegeaufwand Phase 2 Entwicklung Indikatoren Abbildung der Pflege im SwissDRG System SBK: Beobachter Verein SwissDRG (Baumberger & Portenier, 2013; Portenier, 2009; Portenier, Baumberger, & Wittwer, 2009; SBK, 2004, 2013; SVPL, 2013; SVPL & SBK, 2007, 2013; SwissDRG, 2013)

6 Leistungsbezogener Pflegekostensatz zur Berechnung der Fallkosten Unterschiedliche DRGs und Pflegeleistungen Pflegekosten über den Pflegeaufwand in Kostengewichte 1 LEP-, PRN-, tacs-minuten usw. Beispiel USZ: CHF 117'258'395 / LEP-Minuten Pflegekostensatz pro PLE-Einheit: CHF 1.44 Nutzt aktuell vorhandene Pflegedaten am besten (Baker, 1998; Besson, 2008; Botz, 2006; Fischer, 2002, S. 93; InEK GmbH, 2007, S. 133; Pappas, 2007; Peters-Alt, 2005, S. 16; Storfjell & Jessup, 1996; SwissDRG, 2007; Vojnovic, 2010, S ) 6

7 Fragestellungen Pflegekosten Gibt es SwissDRG-Fallgruppen, die eine mangelhafte Homogenität der Pflegekosten aufweisen? Welcher Anteil der Streuung der Pflegekosten kann mit der SwissDRG-Klassifikation erklärt werden? Pflegeaufwand Gibt es SwissDRG-Fallgruppen, die eine mangelhafte Homogenität des Pflegeaufwands aufweisen? Welcher Anteil der Streuung des Pflegeaufwands kann mit der SwissDRG-Klassifikation erklärt werden? (Baumberger, Bosshard, Portenier, Wittwer, Bürgin, & Müller, 2009; BFS, 2008; Huber, 1981; Fischer, 2002, S. 161; Flessa, 2010, S. 142; Herrmann, 2008, S. 37; INEK, 2012; Palmer & Reid, 2001, S. 74; R Development Core Team, 2009; Stahel, 2008; SwissDRG AG, 2007b; Venables & Ripley, 2002) 7

8 Beispiel Studienergebnisse Erklärung des Pflegeaufwands erklärende Variablen SwissDRG SwissDRG und Netzwerkspitäler robuster Mittelwert R²-Wert auf Basis aller Fälle R²-Wert auf Basis der Normallieger (Baumberger, Bosshard, Portenier, Wittwer, Bürgin, & Müller, 2009)

9 Unterschied zwischen Spitälern SwissDRG: F62B: Herzinsuffizienz und Schock mit äusserst schweren CC, ohne Dialyse, ohne Reanimation, ohne komplexe Diagnose (Baumberger, Bürgin & Bartholomeyczik, accepted) 9

10 Pflegeaufwandausreisser in DRGs national (Baumberger, Jucker, Hertzog, & Oggier, 2013)

11 Einflussfaktoren auf die Homogenität des Pflegeaufwands in DRGs DRG- Klassifikation Klassifikationsmerkmale Fallgruppe Pflegeaufwand Kostenträgerrechnung Kalkulationsmethode Kodierung Leistungserfassung Strukturen und Arbeitsprozesse (modifiziert nach Fischer, 2002; Weber, 2009) 11

12 Voraussage des Pflegeaufwands in SwissDRG-Fallgruppen Swiss DRG Alltagskompetenz, Stufe: Versorgung vor Eintritt, Stufe: Erschöpfung, Stufe: Urinausscheidung, Stufe: fit lwr upr n F32Z A B A A F32Z A A A A F32Z A A B B F32Z B B A A F32Z B B A B F32Z B A A A F32Z B A A B F32Z B A B A F32Z Legende: B A B B fit= Punkt-Prognose, lwr= untere Intervallgrenze, upr= obere Intervallgrenze, n= Anzahl Fälle (Baumberger, 2012) 12

13 Aufwandrelevante Pflegeindikatoren (Kleinknecht et al., 2011, 2012)

14 Leistungsgruppe 5: Aufwandspunkte 5 Kommunikation und Pflegeinterventionsprofil Messkriterium/Mindestanforderung pro Tag Sicherheit Deutlich erhöhter Pflegeaufwand für mindestens ein Pflegeinterventionsprofil der Leistungsgruppe Kommunikation und Sicherheit gegenüber den routinemässig erbrachten Pflegeinterventionen. Die Pflegeinterventionsprofile werden gesondert/getrennt von anderen Leistungen erbracht. Antrag II CHOP Pflege-Komplexbehandlung 1: 1 Betreuung durchführen. Einen Patienten kontinuierlich über eine längere Zeitdauer in Präsenz betreuen. Die 1:1 Betreuung findet gesondert/getrennt von anderen Leistungen statt. Beratungsgespräch, Anleitung oder Informationsgespräch zum Kompetenzerwerb des Patienten und/oder Angehörigen/Bezugspersonen und/oder der poststationären Nachsorgeeinrichtung. Problemlösungsorientiertes Gespräch mit Patient und/oder Angehörigen/Bezugspersonen - zur Krisenbewältigung/zur sozialen Unterstützung oder - zum Pflege- und Behandlungsprozess/zur Vorbereitung auf die Entlassung oder - Gespräche mit Dolmetscher mindestens 1 x 60 oder 2 x 30 Minuten/täglich mindestens 1 x 60 oder 2 x 30 Minuten/täglich mindestens 1 x 60 oder 2 x 30 Minuten/täglich (BFS, S und , 2013) 1 1 1

15 Pflege-Komplexbehandlung Verschiedene diagnostische und therapeutische Massnahmen CHOP Pflege-Komplexbehandlung 99.C1 Regelwerk Gesamtsumme/ Summe pro Tag/ Aufwandspunkte Leistungsgruppe 1: Bewegen Pflegeinterventionsprofil 1.1 bis 1.3 Leistungsgruppe 2: Körperpflege Pflegeinterventionsprofil 2.1 bis 2.2 Leistungsgruppe 3: Ausscheidung Pflegeinterventionsprofil 3.1 bis 3.2 Leistungsgruppe 4: Wundmanagement Pflegeinterventionsprofil 4.1 Leistungsgruppe 5: Kommunikation & Sicherheit Pflegeinterventionsprofil 5.1 bis 5.3 Regelwerk Messkriterien (Inhalte/ Anzahl/ Aufwandminuten/ Merkmale) Patientendokumentation (Baumberger, 2012)

16 Fallbeispiel mit 6 Tagen Aufenthaltsdauer CHOP "Pflege- Komplexbehandlung" Leistungsgruppen Tag 1 Tag 2 Tag 3 Tag 4 Tag 5 Tag 6 Bewegen Körperpflege Ausscheidung Wundmanagement Kommunikation 1 1 effektive Summe pro Tag:

17 Erfassung 3 Ansätze Erfassungsformular unterstützend mit Leistungserfassung automatisiert aus Dokumentation Erfahrungen Umsetzung PKMS im G-DRG-System ENP, apenio, LEP Nursing 3 ID Berlin, SAP

18 Formularbasiert

19 Automatisierte Erfassung Verschiedene diagnostische und therapeutische Massnahmen CHOP Pflege-Komplexbehandlung 99.C1 Regelwerk Gesamtsumme/ Summe pro Tag/ Aufwandspunkte Leistungsgruppe 1: Bewegen Pflegeinterventionsprofil 1.1 bis 1.3 Leistungsgruppe 2: Körperpflege Pflegeinterventionsprofil 2.1 bis 2.2 Leistungsgruppe 3: Ausscheidung Pflegeinterventionsprofil 3.1 bis 3.2 Leistungsgruppe 4: Wundmanagement Pflegeinterventionsprofil 4.1 Leistungsgruppe 5: Kommunikation & Sicherheit Pflegeinterventionsprofil 5.1 bis 5.3 Regelwerk Messkriterien (Inhalte/ Anzahl/ Aufwandminuten/ Merkmale) Patientendokumentation (Baumberger, 2012)

20 Automatisiert aus Patientendokumentation Einheitliche Umsetzung Mapping durch LEP AG und rodix gemeinsame Logik und Syntax einheitliches Format für Softwarepartner Begleitdokumentation

21 Automatisiert aus Patientendokumentation

22 Detaillierung

23 Herausforderungen Dokumentationsqualität Vollständigkeit Bestätigung/Unterschrift Detaillierung teilweise in den Leistungsgruppen Bewegung, Wundmanagement und Kommunikation Tagesauswertung

24 Ausblick 2014 Erfassung CHOP 99.C Auswertung 2016 Erlösrelevanz H+ Bildung Informations- und Anwenderschulungen Arbeitsgruppe SBK/SVPL Weiterentwicklung

25 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit 25

26 Literaturliste zur Informationsveranstaltung H+ Bildung Baker, J. J. (1998). Introduction to activity-based costing. In: Baker, J. J. (Hrsg.), Activity-based costing and activity-based management for health care (S. 1 6). Gaithersburg, Md: Aspen. Baumberger, D. (2001). Pflegediagnosen als Indikator der Streuung des Pflegeaufwandes in DRGs (Master Thesis. ID Nr.: ). Universität Maastricht, Maastricht NL; Aarau CH. [ ]. Baumberger, D., Bosshard, W., Portenier, L., Wittwer, M., Bürgin, R., Müller, M. (2009). Projekt SwissDRG und Pflege. Teilaufgabe 1. Quantitative Analyse Pflegeaufwand. SVPL, SBK (Hrsg.) [ ]. Baumberger, D. (24. Nov. 2012). Homogenitätsprüfung der Pflegeleistungen in DRGs. Präsentation Zwischenstand Promotionsarbeit. Doktorandenkolleg, Departement Pflegewissenschaft, Universität Witten/Herdecke. Baumberger, D., Jucker, T., Hertzog, H., Oggier, C. (2013). Nursing care data from patient records for DRG data comparisons between hospitals. In: Sheerin, F., Sermeus, W., Ehrenberg, A. (Hrsg.), ACENDIO th European Conference of ACENDIO. E-Health and Nursing - Innovating for the Future (S ). Dublin: ACENDIO - Association for Common European Nursing Diagnoses, Interventions and Outcomes. Baumberger, D., Bürgin, R., Bartholomeyczik, S. (im Druck). Streuung des Pflegeaufwands in SwissDRG-Fallgruppen. Pflege, (Manuskript akzeptiert am 16. April 2013). Baumberger, D., Portenier, L. (2013). Die Pflege findet Eingang in die DRG. SwissDRG: CHOP-Kodes für Pflege-Komplexbehandlungen. Krankenpflege, 106 (10), S Besson, P. (2008). REKOLE. Betriebliches Rechnungswesen im Spital. Bern: H+ Die Spitäler der Schweiz. BFS. (2008). Erhebung diagnosebezogener Fallkosten. Schlussbericht über die Plausibilisierung der Daten 2006 im Rahmen des SwissDRG- Teilprojekts «Daten und Netzwerk». Projekt SwissDRG TP-3. BFS - Bundesamt für Statistik (Hrsg.). Neuchâtel _de_BFS.pdf [ ]. BFS. (2013). Operationsklassifikation (CHOP). Systematisches Verzeichnis Version BFS - Bundesamt für Statistik (Hrsg.). Neuchâtel. [ ]. Botz, C., Sutherland, J., Lawrenson, J. (2006). Cost weight compression: impact of cost data precision and completeness. Health care financing review, 27 (3), S Chevalier, P., Closon, M. (2001). Etude Coût-Pathologie. Section 1: L'indicateur Général des Besoins en soins infirmiers. Bruxelles: Ministère de la Santé Publique (Hrsg.). Fischer, W. (2002). Diagnosis Related Groups (DRGs) und Pflege. Grundlagen, Codierungssysteme, Integrationsmöglichkeiten. Bern: Huber. Flessa, S. (2010). Grundzüge der Krankenhausbetriebslehre. München: Oldenbourg. Fosbinder, D. (1986). Nursing costs/drg: a patient classification system and comparative study. The Journal of nursing administration, 16 (11),

27 Gerhard, A. (2003). DRG-Kalkulation und Pflegeaufwands- (In) Homogenität. Eine empirische Untersuchung zur Darstellung des Ist- Kostenanteils der Pflege innerhalb einer G-DRG. (Diplomarbeit). Katholische Fachhochschule, Mainz. Grohar, M. E., Myers, J., McSweeney, M. (1986). A comparison of patient acuity and nursing resource use. The Journal of nursing administration, 16 (6), Herrmann, R. (2008). Systemimmanente Unterfinanzierung von DRGs ohne Alterssplitting in der Kinderheilkunde. Eine exemplarische Analyse der E77C in der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Dissertation). Ernst-Moritz- Arndt-Universität. Greifswald. https://portal.dnb.de/resolver.htm?identifier= &contentkey=34 [ ]. Hölzer, S., Hergeth, C., Schmidt, C. (2010). Arbeiten im Hinblick auf ein leistungsgerechtes Abgeltungssystem spitalstationärer Leistungen ab Das SwissDRG-Fallpauschalen-System Stellungnahme zum Artikel von Gerhard Rogler. Schweizerische Ärztezeitung, 91 (15), S Hölzer, S., Schmidt, C. (2010). Ein wettbewerbliches System für eine Patientenversorgung ohne Rationierungszwang. Schweizerische Ärztezeitung, 91 (45), S Huber, P. J. (1981). Robust statistics. New York: J. Wiley. InEK. (2007). Kalkulation von Fallkosten. Handbuch zur Anwendung in Krankenhäusern. Düsseldorf: Dt. Krankenhaus-Verl.-Ges. InEK. (2012). Abschlussbericht Weiterentwicklung des G-DRG-Systems für das Jahr 2013 Klassifikation, Katalog und Bewertungsrelationen Teil I: Projektbericht. Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus GmbH (InEK) (Hrsg.). Siegburg. spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/krankenhaeuser/drg/drg_2013/kh_g-drg- System_2013_Abschlussbericht_2012_12_19.pdf [ ]. Kleinknecht, M., Zimmermann, N., Frei, I. A., Spichiger, E., Baumberger, D., Spirig, R. (2011). Expertenmandat Pflegeindikatoren. Gekürzte Fassung des Schlussberichts des Zentrums Klinische Pflegewissenschaft am Universitätsspital Zürich. [ ]. Kleinknecht, M., Baumberger, D., Zimmermann, N., Staudacher, D., Spirig, R. (2012). Integration von Pflegeleistungen. Pflege in DRG sichtbar machen. Krankenpflege, 105 (5), Lagona, T. G., Stritzel, M. M. (1984). Nursing care requirements as measured by DRG. The Journal of nursing administration, 14 (5), McKibbin, R. C., Brimmer, P. F., Galliher, J. M., Hartley, S. S., Clinton, J. (1985). Nursing costs & DRG payments. The American journal of nursing, 85 (12), Mølgaard, E. (2000). Calculation of nursing costs in relation to the DRG-system. Viborg Amt (Hrsg.). Viborg. https://perswww.kuleuven.be/~u /downloads/drgnursingloadmvg.pdf [ ]. Mowry, M. M., Korpman, R. A. (1985). Do DRG reimbursement rates reflect nursing costs?. The Journal of nursing administration, 15 (7-8), O'Brien-Pallas, L., Irvine, D., Peereboom, E., Murray, M. (1997). Measuring nursing workload: understanding the variability. Nursing economic$, 15 (4), Palmer, G., Reid, B. (2001). Evaluation of the performance of diagnosis-related groups and similar casemix systems: methodological issues. Health Services Management Research: an Official Journal of the Association of University Programs in Health Administration/ HSMC, AUPHA, 14 (2), S

28 Pappas, S. H. (2007). Describing costs related to nursing. The Journal of nursing administration, 37 (1), S Peters-Alt, J. (2005). DRGs aus Sicht der Pflege. Notwendigkeit und Grenzen eines Pflegefaktors. Stuttgart: Kohlhammer. Portenier, L. (2009). Leistungsbezogene Krankenhausentgeltsysteme. DRGs in der Schweiz. Die Schwester - Der Pfleger, 48 (4), S Portenier, L., Baumberger, D., Wittwer, M. (2009). Projekt SwissDRG und Pflege. Pflegeleistungen sollen einbezogen werden. Krankenpflege, 102 (12), Rochell, B., Roeder, N. (2003). G-DRG 1.0 das Optionssystem (Teil 5). Das Krankenhaus, 76 (9), S und SBK. (2004). Positionspapier SBK Projekt SwissDRG. Zu Handen Projektleiter und PLG. [ ]. SBK. (2013). Pflegeentwicklung. Projekte. SwissDRG und Pflege. [ ]. Schmid, B. (2007). Homogenitätsprüfung des Pflegeaufwandes in DRG-Fallgruppen. Erklärungsansatz zur Kosteninhomogenität von DRG- Fallgruppen durch Pflegediagnosen/Pflegeaufwand. PrInterNet, 9 (9), Sovie, M. D., Tarcinale, M. A., VanPutee, A. W., Stunden, A. E. (1985). Amalgam of nursing acuity, DRGs and costs. Nursing management, 16 (3), R Development Core Team. (2009). R: A language and environment for statistical computing. Vienna, Austria. Stahel, W. A. (2008). Statistische Datenanalyse. Eine Einführung für Naturwissenschaftler. Wiesbaden: Vieweg. Storfjell, J. L., Jessup, S. (1996). Bridging the gap between finance and clinical operations with activity-based cost management. The Journal of nursing administration, 26 (12), S SVPL. (2013). Gesundheitspolitik. Projekt SwissDRG und Pflege. [ ]. SVPL, SBK. (2007). Schlussbericht Forschungsplan DRG und Pflege. Schweizerische Vereinigung der Pflegedienstleiterinnen und -leiter, Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner. [ ]. SVPL, SBK. (2013). Meilenstein für die Pflege: Operationsklassifikation um Pflegeindikatoren ergänzt. [ ]. SwissDRG AG. (2007a). Regeln für die Berechnung der Relativgewichte. Teilprojekt 1.1. Überarbeitete Version des Papiers Regeln für die Berechnung der Relativgewichte und Empfehlungen für die Berechnung des Basispreises vom 19. August Version 2005: [ ]. SwissDRG AG. (2007b). Liste der Netzwerkspitäler Erhebung 2007 (Daten 2006). [ ]. SwissDRG AG. (2013). Projekt SwissDRG Teilprojekte. SwissDRG AG. [ ]. Venables, W. N., Ripley, B. D. (2002). Modern applied statistics with S. New York: Springer. Vojnovic, J. (2010). Diagnosis Related Groups (DRG) und die Pflege. Unter Berücksichtigung der Rationalisierungs- und Rationierungsdiskussion (Magistra). Universität Wien. Wien. [ ]. Weber, A. (2009, 24. März). SwissDRG Erhebung. Stand und Planung der Arbeit. 2. Informationsveranstaltung SwissDRG. SwissDRG AG. Inselspital Bern. [ ].

Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement

Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement Administrative Softwareunterstützung in operativen Prozessen und im strategischen Management in der Krankenhauspraxis 10. Ringvorlesung Informatik

Mehr

Pflegediagnosen als Indikator der Streuung des Pflegeaufwandes in DRGs

Pflegediagnosen als Indikator der Streuung des Pflegeaufwandes in DRGs Dieter Baumberger, Neherstieg 35, 8200 Schaffhausen dbaumberger@hotmail.com Pflegediagnosen als Indikator der Streuung des Pflegeaufwandes in DRGs Master Thesis Dieter Baumberger ID Nr.: 983759 Universität

Mehr

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Fallpauschalen in Schweizer Spitälern Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Was ist SwissDRG? SwissDRG (Swiss Diagnosis Related Groups) ist das neue Tarifsystem für stationäre akutsomatische Spitalleistungen,

Mehr

TEACH THE TEACHER: ADVANCED NURSING PROCESS AND CRITICAL THINKING

TEACH THE TEACHER: ADVANCED NURSING PROCESS AND CRITICAL THINKING TEACH THE TEACHER: ADVANCED NURSING PROCESS AND CRITICAL THINKING Der evidenzbasierte Pflegeprozess für Pflegepädagog/inn/en und Expert/inn/en APN ZIELE Nach acht Seminartagen sowie Selbststudien und Transferaufträgen

Mehr

Physiotherapie und DRG

Physiotherapie und DRG DRG-Symposium THERAPIE LEIPZIG Physiotherapie und DRG Möglichkeiten der Physiotherapie, klinische Erlöse auch bei Abrechnung nach Fallpauschalen zu beeinflussen Dr. med. Claudia Berg UKSH Universitätsklinikum

Mehr

Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau. Frauenfeld, 9.11.2009

Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau. Frauenfeld, 9.11.2009 Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau Frauenfeld, 9.11.2009 Agenda Begrüssung / Einleitung J. Stark Ausgangslage Spital TG AG M. Kohler Anpassung Entwicklungsrichtpläne Kantonsspitäler /Mittel- und langfristige

Mehr

Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz

Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz Sabin Zürcher, MNS Verantwortliche für Pflege am Lindenhofspital Bern Vorstandsmitglied Interessengemeinschaft Swiss ANP Übersicht Entwicklung ANP Definition

Mehr

Baenkler, H.-W., Goldschmidt, H., Hahn, M. et al. (2010), Kurzlehrbuch Innere Medizin, 2. aktualisierte Auflage, Stuttgart, New York.

Baenkler, H.-W., Goldschmidt, H., Hahn, M. et al. (2010), Kurzlehrbuch Innere Medizin, 2. aktualisierte Auflage, Stuttgart, New York. Literaturverzeichnis Arbeitszeitgesetz (ArbZG) (2013), Arbeitszeitgesetz, Online im Internet: http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/arbzg/gesamt.pdf, [Stand: 05.05.2013]. Baenkler, H.-W., Goldschmidt,

Mehr

Krankenhausfinanzierung. http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch

Krankenhausfinanzierung. http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch Krankenhausfinanzierung http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch Duale Krankenhausfinanzierung Seit 1972 teilen sich die Bundesländer und die Gesetzlichen

Mehr

Auswirkungen der Codierung auf die Kostenträgerrechnung und Fakturierung

Auswirkungen der Codierung auf die Kostenträgerrechnung und Fakturierung Auswirkungen der Codierung auf die Kostenträgerrechnung und Fakturierung Referenten: Dr. med. Alfred Bollinger Leiter medizinische Statistik, Universitätsspital Zürich Vorstandsmitglied der Schweizerischen

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Projekt APENIO Entwicklung einer Software für Pflegeplanung und Dokumentation im Krankenhaus

Projekt APENIO Entwicklung einer Software für Pflegeplanung und Dokumentation im Krankenhaus Projekt APENIO Entwicklung einer Software für Pflegeplanung und Dokumentation im Krankenhaus Projektpartner: Institut für Angewandte Pflegeforschung der Uni Bremen (iap) atacama Software GmbH Pilotanwender:

Mehr

Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland. Symposium

Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland. Symposium Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland Was ist in der Schweiz anders und was sollte unbedingt jetzt getan und beachtet werden? Symposium 11. Mai 2009 Zürich Marriott

Mehr

Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be

Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be Allgemeines Wissen zur neuen Spitalfinanzierung Ist allgemein gering, deshalb ist die Diskussion

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

NEXUS Workshop SwissDRG IFAS 2010

NEXUS Workshop SwissDRG IFAS 2010 NEXUS Workshop SwissDRG IFAS 2010 Workshop Auszug aus Einladung Wir haben für Sie einen Workshop vorbereitet, der Ihnen das NEXUS Modulpaket vorstellt, das sämtliche Elemente wie + Dokumentation, Codierung

Mehr

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern im Kooperations-Master of Science in Pflege Vortrag auf dem Swiss Congress for Health Professions 31.05.2012 Prof. Dr. Petra Metzenthin Prof. Dr.

Mehr

Masterumfrage 2013. Diese Umfrage wurde unterstützt durch:

Masterumfrage 2013. Diese Umfrage wurde unterstützt durch: Masterumfrage 2013 Diese Umfrage wurde unterstützt durch: 2 / 6 Masterumfrage 2013 Der SBK und seine Partnern aus der Bildungs und Arbeitswelt streben die separate Reglementierung der Masterstufe in Pflege

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner Wilhelm Gaus Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori Karl-Peter Pfeiffer Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch und Leitfaden

Mehr

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten Eva-Maria Panfil Berner Fachbereich Fachhochschule Gesundheit Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner - Wilhelm Gaus - Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori - Karl-Peter Pfeiffer - Judith Wagner Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Integrierte Versorgung & ehealth Lösungen und was kann ELGA dazu beitragen? Karl Holzer

Integrierte Versorgung & ehealth Lösungen und was kann ELGA dazu beitragen? Karl Holzer Integrierte Versorgung & ehealth Lösungen und was kann ELGA dazu beitragen? Karl Holzer Pflegemanagementforum 2015 27. Februar 2015, Wien Themen Integrierte Versorgung und ELGA Vernetzung des intra- und

Mehr

ID Cluster cloud computing in der Health IT. André Sander

ID Cluster cloud computing in der Health IT. André Sander ID Cluster cloud computing in der Health IT André Sander Cloud Computing? Die Cloud im Wandel IaaS PaaS? SaaS Cloud Computing? Die Cloud im Wandel IaaS PaaS SaaS! Was müssen Terminologie- leisten? Performance

Mehr

Medizin-Controlling und Kodierung am KSSG

Medizin-Controlling und Kodierung am KSSG SGMC Kantonsspital St.Gallen 12.11.2007 1 Medizin-Controlling und Kodierung am KSSG KSSG Kodierteam KSSG Schulungsprogramm Kodierrichtlinien KSSG KSSG Datenschutz Installierte Programme Kodiercontrolling

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Medizinische Dokumentation Prof. Dr. Alfred Winter Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Literatur 1 Problematik der Informationslogistik (in der Medizin) 2 Die Lernziele zur

Mehr

G- DRG - System. Intensivseminar Medizincontrolling. Heidelberg 09. November 2006

G- DRG - System. Intensivseminar Medizincontrolling. Heidelberg 09. November 2006 G- DRG - System Intensivseminar Medizincontrolling Heidelberg DRG - Definition (1996) Nord-DRG (1996) GHM (1989) RDRG (1977) Yale-DRG (1983) HCFA-DRG (1994) SR-DRG (1988) NY-DRG (1990) AP-DRG (1991) APR-DRG

Mehr

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es?

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Espace de l Europe 10 CH-2010 Neuchâtel obsan@bfs.admin.ch www.obsan.ch Workshop des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Sonia Pellegrini,

Mehr

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28.

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28. Gesundheit Institut für Pflege Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) 21. September 2015 3-Länderkonferenz Konstanz Susanne Suter-Riederer 1,2, MScN,

Mehr

Leistungsvergütung und Qualität der Krankenhausversorgung Deutschland im internationalen Vergleich

Leistungsvergütung und Qualität der Krankenhausversorgung Deutschland im internationalen Vergleich Leistungsvergütung und Qualität der Krankenhausversorgung Deutschland im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Dr. Klaus Heumann Biomax Informatics AG www.biomax.com Biomax Steckbrief - Wissensmanagement Seit mehr als 15 Jahren weltweit

Mehr

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille?

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care

Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care 06. März 2013 Paul C.M. Baartmans MBA, MHSc, BSN Studiengangsleiter MAS Managing Healthcare Institutions und Rehabilitation

Mehr

Berufs- und Positionsbezeichnungen. für alle Berufsbilder in Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin

Berufs- und Positionsbezeichnungen. für alle Berufsbilder in Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin 11.05.2012 Berufs- und Positionsbezeichnungen für alle Berufsbilder in Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin Diese Liste gibt eine Übersicht über das breite Spektrum der Berufs- und Positionsbezeichnungen

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Departement Gesundheit Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Bachelor of Science in Nursing Kalaidos FH Gesundheit 4. September 2015, 16.00-16.30, Auditorium Rektorin Ablauf Kalaidos Fachhochschule

Mehr

Projektmanagement Klinikinformationssystem KS Baselland Standort Liestal. Projektmanagement Kliniksinformationssystem KS Liestal:

Projektmanagement Klinikinformationssystem KS Baselland Standort Liestal. Projektmanagement Kliniksinformationssystem KS Liestal: Projektmanagement Klinikinformationssystem KS Baselland Standort Liestal Projektmanagement Kliniksinformationssystem KS Liestal: Aus Fehlern kann man lernen! Netzwerktreffen Pflegefachsprachen, Pflegeinformatik

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 16.07.2014, Senatssaal (He16)

Mehr

Herbstfortbildung der SGfM Thema: Kennzahlen Benchmarks - Steuerungsinstrumente. Titel

Herbstfortbildung der SGfM Thema: Kennzahlen Benchmarks - Steuerungsinstrumente. Titel Herzlich Willkommen Bienvenue Benvenuti Herbstfortbildung der SGfM Thema: Kennzahlen Benchmarks - Steuerungsinstrumente Titel Der Einsatz intelligenter Prüfregeln und moderner Simulationswerkzeuge zur

Mehr

Anzahl der Kreditabschlüsse. Jahr (Mittel. Monat. Number of loan agreements. Year (mean value of monthly figures) Month

Anzahl der Kreditabschlüsse. Jahr (Mittel. Monat. Number of loan agreements. Year (mean value of monthly figures) Month E3c Zinssätze von neuen Kreditabschlüssen nach Produkten und Kreditbetrag / Interest rates on new loan, by product and loan amount aus swerten) - - aus swerten) - - 2 3 4 5 2 3 4 5 (ohne Bindung an einen

Mehr

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Begriffsklärung ANP: Clinical Nurse Specialist und Nurse Practitioner Gesundheitspolitische

Mehr

Medizincontrolling im Griff

Medizincontrolling im Griff Medizincontrolling im Griff Ideale Lösungen für Erlös und Kostencontrolling Mit dem Softwaresystem ID EFIX ist es möglich, auf Knopfdruck gewünschte Analysen für das kaufmännische und medizinische Controlling

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Codierung: wie entsteht eine DRG?

Codierung: wie entsteht eine DRG? Codierung: wie entsteht eine DRG? O. Endrich, Leiterin Professionelle Codierung ProCod Inselspital * Ärztliche Direktion * Medizincontrolling Auf den Spuren einer DRG... Codierung: Wie entsteht eine DRG?

Mehr

4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen

4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen 4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen Das Qualitätsmanagement in der sackgasse? 12. Mai 2011 - Auditorium Ettore Rossi, Inselspital, Bern Gastreferenten: Marc Rouppe van

Mehr

DIE PRIVATKLINIKGRUPPE HIRSLANDEN. Dr. Ole Wiesinger CEO

DIE PRIVATKLINIKGRUPPE HIRSLANDEN. Dr. Ole Wiesinger CEO DIE PRIVATKLINIKGRUPPE HIRSLANDEN Dr. Ole Wiesinger CEO AUF EINEN BLICK Kennzahlen 2010-14 Kliniken in 10 Kantonen 1-1 482 Ärzte 2 29.3% - 5 635 Mitarbeitende 1 (4 359 VZS 3 ) aus 81 Ländern - 73 582 Patienten,

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Patientenbroschüre Fallpauschalen Stationärer Spitalaufenthalt

Patientenbroschüre Fallpauschalen Stationärer Spitalaufenthalt Patientenbroschüre Fallpauschalen Stationärer Spitalaufenthalt Illustrationen mit freundlicher Genehmigung der SwissDRG AG Der Spitalaufenthalt steht bevor: Was ist SwissDRG? Was bedeutet der Begriff Fallpauschale

Mehr

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Organisatorisches Organisatorisches Vertiefungsmodul für Wirtschaftsinformatikstudenten

Mehr

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR)

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Prof. Dr. Stefan Bock Wirtschaftsinformatik und Operations Research Schumpeter School of Business and Economics 25. April 2014 Business

Mehr

MediFuture. MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. www.medifuture.ch. Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich

MediFuture. MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. www.medifuture.ch. Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich MediFuture MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte Gesundheitspolitik Gesundheitsmarkt Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich www.medifuture.ch Ärztinnen und Ärzte Themen FÜNF

Mehr

Diagnosis Related Groups DRG Positionspapier des Schweizerischen Hebammenverbandes

Diagnosis Related Groups DRG Positionspapier des Schweizerischen Hebammenverbandes Diagnosis Related Groups DRG Positionspapier des Schweizerischen Hebammenverbandes Inhaltsverzeichnis Einleitung: Die Stellung der Hebamme im Gesundheitswesen... 3 Erklärungen zum System der DRGs... 5

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflege im Krankenhaus

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflege im Krankenhaus Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015 Liste BAG Pflege im Krankenhaus Name: Rosi Ernst Fachkrankenpflege Intensiv Gesundheits- und Krankenpflegerin 1981 A+F 1987 Palliative Care 2007 Studium

Mehr

Was können wir von unseren Nachbarn lernen? Tätigkeitsprofile akademisch ausgebildeter Pflegepersonen aus den Niederlanden

Was können wir von unseren Nachbarn lernen? Tätigkeitsprofile akademisch ausgebildeter Pflegepersonen aus den Niederlanden Was können wir von unseren Nachbarn lernen? Tätigkeitsprofile akademisch ausgebildeter Pflegepersonen aus den Niederlanden Anneke de Jong MScN, Phd (cand) University of Applied Sciences Utrecht Universität

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt.

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Relations and Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Regensburg vom 19.

Mehr

Publikationsliste Iren Bischofberger 2009-2013

Publikationsliste Iren Bischofberger 2009-2013 Publikationsliste Iren Bischofberger 2009-2013 2013 Bischofberger, I. (2013). work & care: Erwerbstätig trotz pflegebedürftigen Angehörigen. Wir Kaufleute, (5), 20 21. Bischofberger, I., Radvanszky, A.,

Mehr

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege?

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Auswirkungen auf die Ausbildung und notwendige Kernkompetenzen Gliederung Einleitung Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? - Analyse der Berufssituation

Mehr

Business Computing and Operations Research (RAIBCOR)

Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) WS 2014 / 2015 Prof. Dr. Stefan Bock Wirtschaftsinformatik und Operations Research Schumpeter Schoolof of Business and Economics

Mehr

Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell

Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft, Universität Basel

Mehr

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care Teleintensivmedizin er braucht Tele-Intensivmedizin? Destatis 14.000 Absolventen 12.000 10.000 8.000 11.555 10.268 9.434 9.373 9.318 9.165 8.955 8.870 8.947 8.896 8.870 8.724 6.000 4.000 2.000 0 1993 1995

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Vorteile einer mobilen elektronischen Patientenakte Perspektive der Pflegedokumentation

Vorteile einer mobilen elektronischen Patientenakte Perspektive der Pflegedokumentation Vorteile einer mobilen elektronischen Patientenakte Perspektive der Pflegedokumentation Begriffsdefinition Die elektronische Patientenakte ist ein Medium der Informationsspeicherung und Kommunikation.

Mehr

Weiterbildung zur diplomierten. im Operationsbereich

Weiterbildung zur diplomierten. im Operationsbereich Weiterbildung zur diplomierten Pflegefachperson im Operationsbereich Berufsbild Im interdisziplinären Operationsteam ist die diplomierte Pflegefachperson im Ope rationsbereich (OP-Bereich) insbesondere

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

DRG für Gefässchirurgen

DRG für Gefässchirurgen DRG für Gefässchirurgen Prof. Jürg Schmidli Chefarzt Gefässchirurgie Klinik für Herz- und Gefässchirurgie Inselspital 3010 Bern juerg.schmidli@insel.ch 031 632 4778 Jürg Schmidli, 28.12.2011 1 Spitalliste

Mehr

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 1. Der Dialog über IT fruchtet, Editorial, IT-Branchen-Report der Gesundheitswirtschaftsmagazin, Entscheider-Event 2014, S.4 f 2. ENTSCHEIDERFABRIK

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013

Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013 Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013 Anna-Barbara Schlüer, PhD, MScN, Co-Präsidentin AFG Pädiatrische Pflege VFP Nicole Zigan, MScN, Präsidentin AFG Kardiovaskuläre Pflege,

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director INTERXION Rechenzentrum & Cloud Volker Ludwig Sales Director AGENDA Kurzvorstellung Interxion Evolution der Rechenzentren bis heute Hybrid Cloud ein Blick in die Zukunft 2 AUF EINEN BLICK FÜHRENDER EUROPÄISCHER

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Krankenhaus Fallbeispiele und Perspektiven

Datenqualitätsmanagement im Krankenhaus Fallbeispiele und Perspektiven Datenqualitätsmanagement im Krankenhaus Fallbeispiele und Perspektiven Prof. Dr.-Ing. Holger Hinrichs 2007 TIQ Solutions GmbH All Rights Reserved. Agenda Datenqualität was ist das? Die Rolle der Datenqualität

Mehr

Pflegeexpertin APN in der pädiatrischen Onkologiepflege

Pflegeexpertin APN in der pädiatrischen Onkologiepflege Pflegeexpertin APN in der pädiatrischen Onkologiepflege Maria Flury, Pflegeexpertin MScN 5. ANP-Kongress zum Thema Förderung der Sichtbarkeit der Pflege durch APN 21. April 2015 Offenlegung potenzieller

Mehr

Plädoyer für ein Global- Value-Dossier

Plädoyer für ein Global- Value-Dossier www.pharma-marketing.de Dieses E-Journal erscheint alle zwei Monate als aktuelle Ergänzung zur Printausgabe inhalt 4-2011 Plädoyer für ein Global- Value-Dossier Anforderungen aus deutscher Sicht Seite

Mehr

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Klinische Studien an der Charité B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Ziele 1 Verbesserung der Qualität klinischer Studien Zulassungsstudien (company driven) Optimale

Mehr

Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten

Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten Vortrag anlässlich der ODOK 2007 (20. September 2007, Graz) Joachim Pfister Schweizerisches

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Klinischer EDV-Arbeitsplatz/ Medizinische Dokumentation

Klinischer EDV-Arbeitsplatz/ Medizinische Dokumentation Klinischer EDV-Arbeitsplatz/ Medizinische Dokumentation QB1 WS 2009/2010 Dr. Gert Funkat Franziska Jahn Sebastian Stäubert Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Klinische Arbeitsplatzsysteme

Mehr

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS)

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum...

Mehr

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE)

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Dr. Markus Debusmann Kontakt: E-mail: debusmann@informatik.fh-wiesbaden.de Mitgliedschaften: Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Beteiligung an

Mehr

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Ein Portal für Medizinische Formulare Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal für Medizinische Formulare Diskussion: Freier Zugang zu medizinischen

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Wir bringen Transparenz in das DRG-System. Kennzahlen-Reporting und Planung mit SAP BW für Krankenhäuser

Wir bringen Transparenz in das DRG-System. Kennzahlen-Reporting und Planung mit SAP BW für Krankenhäuser Wir bringen Transparenz in das DRG-System Ist Ihr BW-System bereit für die Analyse diagnosebezogener Fallgruppen? Die Lösung Kennzahlen-Reporting und Planung mit SAP BW für Krankenhäuser Was verbirgt sich

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Dr. Wolfgang Ecker BMGFJ CMI Startworkshop Wien, 27.5.2008 Österreich: 5 große e Life Science Cluster Finanziell und organisatorisch

Mehr

Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten

Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten Schweizerische Gesellschaft für Medizincontrolling Controlling im Gesundheitswesen Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten Donnerstag, 18. Juni 2009 InselspitalBern In Verbindung mit: FMH Verbindung

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien

Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien SESSION 15: Vorsitz: Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien Dr. Christof Geßner, gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte GmbH Modellbasierte

Mehr

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung.

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung. 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

optimierte Speziallösungen gekonnt integrieren

optimierte Speziallösungen gekonnt integrieren Best of Breed optimierte Speziallösungen gekonnt integrieren CIS Conference Switzerland 2011 27. Januar 2011 Swiss ehealth Summit Daniel Voellmy, Matthias Kämpf Inselspital, Universitätsspital Bern Einleitung:

Mehr

Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller

Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller Kommunikation in der Wissenschaft Studienarbeit Prof. A. Müller, PMP 2 Auswertung wissenschaftlicher Veröffentlichungen in Fachzeitschriften, Büchern, Forschungsberichten

Mehr