Pflege-Komplexbehandlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflege-Komplexbehandlung"

Transkript

1 SVPL ASDSI ASCSI SNDA 12. November 2013, Netzwerktreffen, Careum Weiterbildung, Aarau Informationsveranstaltung Pflege-Komplexbehandlung Die neuen CHOP-Codes Dieter Baumberger und Lucien Portenier Mitarbeiter SVPL/SBK-Projekt «SwissDRG und Pflege»

2 Inhalt CHOP 99.C1 Hintergrund und Zweck Übersicht Struktur, Inhalt, Regelwerk und Umsetzungsmöglichkeiten Ausblick 2

3 Ziel von SwissDRG Leistungsgerechtigkeit Keine Kompressionseffekte leistungsaufwändig und wenig leistungsaufwändig Leistungstransparenz Dokumentationsnachweis Leistungsbezug Wettbewerb (Hölzer & Schmidt, 2010; Hölzer, Herget, & Schmidt, 2010; Rochell & Roeder, 2003) 3

4 Problem und Lösungsansatz Studienergebnisse weisen auf unbefriedigende Klassifikationsgüte hin Hauptkritik: Klassifikationskriterien Entwicklung pflegespezifischer Klassifikationskriterien nicht auf SwissDRG übertragbar SwissDRG: angemessene Homogenität ist auf Ebene der Klassifikation zu lösen (SwissDRG AG, 2007) Klassifikationsgüte überprüfen und Verbesserungen entwickeln (Baumberger, 2001; Chevalier & Closon, 2001; Fischer, 2002; Fosbinder, 1986; Gerhard, 2003; Grohar, Myers, & McSweeney, 1986 ; Lagona & Stritzel, 1984; McKibbin, Brimmer, Galliher, Hartley, & Clinton, 1985; Mølgaard, 2000; Mowry & Korpman, 1985; O'Brien-Pallas, Irvine, Peereboom, & Murray, 1997; Schmid, 2007; Sovie, Tarcinale, VanPutee, & Stunden, 1985) 4

5 Aktivitäten SBK und SVPL Projekt SwissDRG Projekt SwissDRG und Pflege SBK SVPL / SBK SVPL / SBK SVPL / SBK Positionspapier Forschungsplan Projektauftrag Phase 1 Analyse Pflegeaufwand Phase 2 Entwicklung Indikatoren Abbildung der Pflege im SwissDRG System SBK: Beobachter Verein SwissDRG (Baumberger & Portenier, 2013; Portenier, 2009; Portenier, Baumberger, & Wittwer, 2009; SBK, 2004, 2013; SVPL, 2013; SVPL & SBK, 2007, 2013; SwissDRG, 2013)

6 Leistungsbezogener Pflegekostensatz zur Berechnung der Fallkosten Unterschiedliche DRGs und Pflegeleistungen Pflegekosten über den Pflegeaufwand in Kostengewichte 1 LEP-, PRN-, tacs-minuten usw. Beispiel USZ: CHF 117'258'395 / LEP-Minuten Pflegekostensatz pro PLE-Einheit: CHF 1.44 Nutzt aktuell vorhandene Pflegedaten am besten (Baker, 1998; Besson, 2008; Botz, 2006; Fischer, 2002, S. 93; InEK GmbH, 2007, S. 133; Pappas, 2007; Peters-Alt, 2005, S. 16; Storfjell & Jessup, 1996; SwissDRG, 2007; Vojnovic, 2010, S ) 6

7 Fragestellungen Pflegekosten Gibt es SwissDRG-Fallgruppen, die eine mangelhafte Homogenität der Pflegekosten aufweisen? Welcher Anteil der Streuung der Pflegekosten kann mit der SwissDRG-Klassifikation erklärt werden? Pflegeaufwand Gibt es SwissDRG-Fallgruppen, die eine mangelhafte Homogenität des Pflegeaufwands aufweisen? Welcher Anteil der Streuung des Pflegeaufwands kann mit der SwissDRG-Klassifikation erklärt werden? (Baumberger, Bosshard, Portenier, Wittwer, Bürgin, & Müller, 2009; BFS, 2008; Huber, 1981; Fischer, 2002, S. 161; Flessa, 2010, S. 142; Herrmann, 2008, S. 37; INEK, 2012; Palmer & Reid, 2001, S. 74; R Development Core Team, 2009; Stahel, 2008; SwissDRG AG, 2007b; Venables & Ripley, 2002) 7

8 Beispiel Studienergebnisse Erklärung des Pflegeaufwands erklärende Variablen SwissDRG SwissDRG und Netzwerkspitäler robuster Mittelwert R²-Wert auf Basis aller Fälle R²-Wert auf Basis der Normallieger (Baumberger, Bosshard, Portenier, Wittwer, Bürgin, & Müller, 2009)

9 Unterschied zwischen Spitälern SwissDRG: F62B: Herzinsuffizienz und Schock mit äusserst schweren CC, ohne Dialyse, ohne Reanimation, ohne komplexe Diagnose (Baumberger, Bürgin & Bartholomeyczik, accepted) 9

10 Pflegeaufwandausreisser in DRGs national (Baumberger, Jucker, Hertzog, & Oggier, 2013)

11 Einflussfaktoren auf die Homogenität des Pflegeaufwands in DRGs DRG- Klassifikation Klassifikationsmerkmale Fallgruppe Pflegeaufwand Kostenträgerrechnung Kalkulationsmethode Kodierung Leistungserfassung Strukturen und Arbeitsprozesse (modifiziert nach Fischer, 2002; Weber, 2009) 11

12 Voraussage des Pflegeaufwands in SwissDRG-Fallgruppen Swiss DRG Alltagskompetenz, Stufe: Versorgung vor Eintritt, Stufe: Erschöpfung, Stufe: Urinausscheidung, Stufe: fit lwr upr n F32Z A B A A F32Z A A A A F32Z A A B B F32Z B B A A F32Z B B A B F32Z B A A A F32Z B A A B F32Z B A B A F32Z Legende: B A B B fit= Punkt-Prognose, lwr= untere Intervallgrenze, upr= obere Intervallgrenze, n= Anzahl Fälle (Baumberger, 2012) 12

13 Aufwandrelevante Pflegeindikatoren (Kleinknecht et al., 2011, 2012)

14 Leistungsgruppe 5: Aufwandspunkte 5 Kommunikation und Pflegeinterventionsprofil Messkriterium/Mindestanforderung pro Tag Sicherheit Deutlich erhöhter Pflegeaufwand für mindestens ein Pflegeinterventionsprofil der Leistungsgruppe Kommunikation und Sicherheit gegenüber den routinemässig erbrachten Pflegeinterventionen. Die Pflegeinterventionsprofile werden gesondert/getrennt von anderen Leistungen erbracht. Antrag II CHOP Pflege-Komplexbehandlung 1: 1 Betreuung durchführen. Einen Patienten kontinuierlich über eine längere Zeitdauer in Präsenz betreuen. Die 1:1 Betreuung findet gesondert/getrennt von anderen Leistungen statt. Beratungsgespräch, Anleitung oder Informationsgespräch zum Kompetenzerwerb des Patienten und/oder Angehörigen/Bezugspersonen und/oder der poststationären Nachsorgeeinrichtung. Problemlösungsorientiertes Gespräch mit Patient und/oder Angehörigen/Bezugspersonen - zur Krisenbewältigung/zur sozialen Unterstützung oder - zum Pflege- und Behandlungsprozess/zur Vorbereitung auf die Entlassung oder - Gespräche mit Dolmetscher mindestens 1 x 60 oder 2 x 30 Minuten/täglich mindestens 1 x 60 oder 2 x 30 Minuten/täglich mindestens 1 x 60 oder 2 x 30 Minuten/täglich (BFS, S und , 2013) 1 1 1

15 Pflege-Komplexbehandlung Verschiedene diagnostische und therapeutische Massnahmen CHOP Pflege-Komplexbehandlung 99.C1 Regelwerk Gesamtsumme/ Summe pro Tag/ Aufwandspunkte Leistungsgruppe 1: Bewegen Pflegeinterventionsprofil 1.1 bis 1.3 Leistungsgruppe 2: Körperpflege Pflegeinterventionsprofil 2.1 bis 2.2 Leistungsgruppe 3: Ausscheidung Pflegeinterventionsprofil 3.1 bis 3.2 Leistungsgruppe 4: Wundmanagement Pflegeinterventionsprofil 4.1 Leistungsgruppe 5: Kommunikation & Sicherheit Pflegeinterventionsprofil 5.1 bis 5.3 Regelwerk Messkriterien (Inhalte/ Anzahl/ Aufwandminuten/ Merkmale) Patientendokumentation (Baumberger, 2012)

16 Fallbeispiel mit 6 Tagen Aufenthaltsdauer CHOP "Pflege- Komplexbehandlung" Leistungsgruppen Tag 1 Tag 2 Tag 3 Tag 4 Tag 5 Tag 6 Bewegen Körperpflege Ausscheidung Wundmanagement Kommunikation 1 1 effektive Summe pro Tag:

17 Erfassung 3 Ansätze Erfassungsformular unterstützend mit Leistungserfassung automatisiert aus Dokumentation Erfahrungen Umsetzung PKMS im G-DRG-System ENP, apenio, LEP Nursing 3 ID Berlin, SAP

18 Formularbasiert

19 Automatisierte Erfassung Verschiedene diagnostische und therapeutische Massnahmen CHOP Pflege-Komplexbehandlung 99.C1 Regelwerk Gesamtsumme/ Summe pro Tag/ Aufwandspunkte Leistungsgruppe 1: Bewegen Pflegeinterventionsprofil 1.1 bis 1.3 Leistungsgruppe 2: Körperpflege Pflegeinterventionsprofil 2.1 bis 2.2 Leistungsgruppe 3: Ausscheidung Pflegeinterventionsprofil 3.1 bis 3.2 Leistungsgruppe 4: Wundmanagement Pflegeinterventionsprofil 4.1 Leistungsgruppe 5: Kommunikation & Sicherheit Pflegeinterventionsprofil 5.1 bis 5.3 Regelwerk Messkriterien (Inhalte/ Anzahl/ Aufwandminuten/ Merkmale) Patientendokumentation (Baumberger, 2012)

20 Automatisiert aus Patientendokumentation Einheitliche Umsetzung Mapping durch LEP AG und rodix gemeinsame Logik und Syntax einheitliches Format für Softwarepartner Begleitdokumentation

21 Automatisiert aus Patientendokumentation

22 Detaillierung

23 Herausforderungen Dokumentationsqualität Vollständigkeit Bestätigung/Unterschrift Detaillierung teilweise in den Leistungsgruppen Bewegung, Wundmanagement und Kommunikation Tagesauswertung

24 Ausblick 2014 Erfassung CHOP 99.C Auswertung 2016 Erlösrelevanz H+ Bildung Informations- und Anwenderschulungen Arbeitsgruppe SBK/SVPL Weiterentwicklung

25 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit 25

26 Literaturliste zur Informationsveranstaltung H+ Bildung Baker, J. J. (1998). Introduction to activity-based costing. In: Baker, J. J. (Hrsg.), Activity-based costing and activity-based management for health care (S. 1 6). Gaithersburg, Md: Aspen. Baumberger, D. (2001). Pflegediagnosen als Indikator der Streuung des Pflegeaufwandes in DRGs (Master Thesis. ID Nr.: ). Universität Maastricht, Maastricht NL; Aarau CH. [ ]. Baumberger, D., Bosshard, W., Portenier, L., Wittwer, M., Bürgin, R., Müller, M. (2009). Projekt SwissDRG und Pflege. Teilaufgabe 1. Quantitative Analyse Pflegeaufwand. SVPL, SBK (Hrsg.) [ ]. Baumberger, D. (24. Nov. 2012). Homogenitätsprüfung der Pflegeleistungen in DRGs. Präsentation Zwischenstand Promotionsarbeit. Doktorandenkolleg, Departement Pflegewissenschaft, Universität Witten/Herdecke. Baumberger, D., Jucker, T., Hertzog, H., Oggier, C. (2013). Nursing care data from patient records for DRG data comparisons between hospitals. In: Sheerin, F., Sermeus, W., Ehrenberg, A. (Hrsg.), ACENDIO th European Conference of ACENDIO. E-Health and Nursing - Innovating for the Future (S ). Dublin: ACENDIO - Association for Common European Nursing Diagnoses, Interventions and Outcomes. Baumberger, D., Bürgin, R., Bartholomeyczik, S. (im Druck). Streuung des Pflegeaufwands in SwissDRG-Fallgruppen. Pflege, (Manuskript akzeptiert am 16. April 2013). Baumberger, D., Portenier, L. (2013). Die Pflege findet Eingang in die DRG. SwissDRG: CHOP-Kodes für Pflege-Komplexbehandlungen. Krankenpflege, 106 (10), S Besson, P. (2008). REKOLE. Betriebliches Rechnungswesen im Spital. Bern: H+ Die Spitäler der Schweiz. BFS. (2008). Erhebung diagnosebezogener Fallkosten. Schlussbericht über die Plausibilisierung der Daten 2006 im Rahmen des SwissDRG- Teilprojekts «Daten und Netzwerk». Projekt SwissDRG TP-3. BFS - Bundesamt für Statistik (Hrsg.). Neuchâtel _de_BFS.pdf [ ]. BFS. (2013). Operationsklassifikation (CHOP). Systematisches Verzeichnis Version BFS - Bundesamt für Statistik (Hrsg.). Neuchâtel. [ ]. Botz, C., Sutherland, J., Lawrenson, J. (2006). Cost weight compression: impact of cost data precision and completeness. Health care financing review, 27 (3), S Chevalier, P., Closon, M. (2001). Etude Coût-Pathologie. Section 1: L'indicateur Général des Besoins en soins infirmiers. Bruxelles: Ministère de la Santé Publique (Hrsg.). Fischer, W. (2002). Diagnosis Related Groups (DRGs) und Pflege. Grundlagen, Codierungssysteme, Integrationsmöglichkeiten. Bern: Huber. Flessa, S. (2010). Grundzüge der Krankenhausbetriebslehre. München: Oldenbourg. Fosbinder, D. (1986). Nursing costs/drg: a patient classification system and comparative study. The Journal of nursing administration, 16 (11),

27 Gerhard, A. (2003). DRG-Kalkulation und Pflegeaufwands- (In) Homogenität. Eine empirische Untersuchung zur Darstellung des Ist- Kostenanteils der Pflege innerhalb einer G-DRG. (Diplomarbeit). Katholische Fachhochschule, Mainz. Grohar, M. E., Myers, J., McSweeney, M. (1986). A comparison of patient acuity and nursing resource use. The Journal of nursing administration, 16 (6), Herrmann, R. (2008). Systemimmanente Unterfinanzierung von DRGs ohne Alterssplitting in der Kinderheilkunde. Eine exemplarische Analyse der E77C in der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Dissertation). Ernst-Moritz- Arndt-Universität. Greifswald. https://portal.dnb.de/resolver.htm?identifier= &contentkey=34 [ ]. Hölzer, S., Hergeth, C., Schmidt, C. (2010). Arbeiten im Hinblick auf ein leistungsgerechtes Abgeltungssystem spitalstationärer Leistungen ab Das SwissDRG-Fallpauschalen-System Stellungnahme zum Artikel von Gerhard Rogler. Schweizerische Ärztezeitung, 91 (15), S Hölzer, S., Schmidt, C. (2010). Ein wettbewerbliches System für eine Patientenversorgung ohne Rationierungszwang. Schweizerische Ärztezeitung, 91 (45), S Huber, P. J. (1981). Robust statistics. New York: J. Wiley. InEK. (2007). Kalkulation von Fallkosten. Handbuch zur Anwendung in Krankenhäusern. Düsseldorf: Dt. Krankenhaus-Verl.-Ges. InEK. (2012). Abschlussbericht Weiterentwicklung des G-DRG-Systems für das Jahr 2013 Klassifikation, Katalog und Bewertungsrelationen Teil I: Projektbericht. Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus GmbH (InEK) (Hrsg.). Siegburg. spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/krankenhaeuser/drg/drg_2013/kh_g-drg- System_2013_Abschlussbericht_2012_12_19.pdf [ ]. Kleinknecht, M., Zimmermann, N., Frei, I. A., Spichiger, E., Baumberger, D., Spirig, R. (2011). Expertenmandat Pflegeindikatoren. Gekürzte Fassung des Schlussberichts des Zentrums Klinische Pflegewissenschaft am Universitätsspital Zürich. [ ]. Kleinknecht, M., Baumberger, D., Zimmermann, N., Staudacher, D., Spirig, R. (2012). Integration von Pflegeleistungen. Pflege in DRG sichtbar machen. Krankenpflege, 105 (5), Lagona, T. G., Stritzel, M. M. (1984). Nursing care requirements as measured by DRG. The Journal of nursing administration, 14 (5), McKibbin, R. C., Brimmer, P. F., Galliher, J. M., Hartley, S. S., Clinton, J. (1985). Nursing costs & DRG payments. The American journal of nursing, 85 (12), Mølgaard, E. (2000). Calculation of nursing costs in relation to the DRG-system. Viborg Amt (Hrsg.). Viborg. https://perswww.kuleuven.be/~u /downloads/drgnursingloadmvg.pdf [ ]. Mowry, M. M., Korpman, R. A. (1985). Do DRG reimbursement rates reflect nursing costs?. The Journal of nursing administration, 15 (7-8), O'Brien-Pallas, L., Irvine, D., Peereboom, E., Murray, M. (1997). Measuring nursing workload: understanding the variability. Nursing economic$, 15 (4), Palmer, G., Reid, B. (2001). Evaluation of the performance of diagnosis-related groups and similar casemix systems: methodological issues. Health Services Management Research: an Official Journal of the Association of University Programs in Health Administration/ HSMC, AUPHA, 14 (2), S

28 Pappas, S. H. (2007). Describing costs related to nursing. The Journal of nursing administration, 37 (1), S Peters-Alt, J. (2005). DRGs aus Sicht der Pflege. Notwendigkeit und Grenzen eines Pflegefaktors. Stuttgart: Kohlhammer. Portenier, L. (2009). Leistungsbezogene Krankenhausentgeltsysteme. DRGs in der Schweiz. Die Schwester - Der Pfleger, 48 (4), S Portenier, L., Baumberger, D., Wittwer, M. (2009). Projekt SwissDRG und Pflege. Pflegeleistungen sollen einbezogen werden. Krankenpflege, 102 (12), Rochell, B., Roeder, N. (2003). G-DRG 1.0 das Optionssystem (Teil 5). Das Krankenhaus, 76 (9), S und SBK. (2004). Positionspapier SBK Projekt SwissDRG. Zu Handen Projektleiter und PLG. [ ]. SBK. (2013). Pflegeentwicklung. Projekte. SwissDRG und Pflege. [ ]. Schmid, B. (2007). Homogenitätsprüfung des Pflegeaufwandes in DRG-Fallgruppen. Erklärungsansatz zur Kosteninhomogenität von DRG- Fallgruppen durch Pflegediagnosen/Pflegeaufwand. PrInterNet, 9 (9), Sovie, M. D., Tarcinale, M. A., VanPutee, A. W., Stunden, A. E. (1985). Amalgam of nursing acuity, DRGs and costs. Nursing management, 16 (3), R Development Core Team. (2009). R: A language and environment for statistical computing. Vienna, Austria. Stahel, W. A. (2008). Statistische Datenanalyse. Eine Einführung für Naturwissenschaftler. Wiesbaden: Vieweg. Storfjell, J. L., Jessup, S. (1996). Bridging the gap between finance and clinical operations with activity-based cost management. The Journal of nursing administration, 26 (12), S SVPL. (2013). Gesundheitspolitik. Projekt SwissDRG und Pflege. [ ]. SVPL, SBK. (2007). Schlussbericht Forschungsplan DRG und Pflege. Schweizerische Vereinigung der Pflegedienstleiterinnen und -leiter, Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner. [ ]. SVPL, SBK. (2013). Meilenstein für die Pflege: Operationsklassifikation um Pflegeindikatoren ergänzt. [ ]. SwissDRG AG. (2007a). Regeln für die Berechnung der Relativgewichte. Teilprojekt 1.1. Überarbeitete Version des Papiers Regeln für die Berechnung der Relativgewichte und Empfehlungen für die Berechnung des Basispreises vom 19. August Version 2005: [ ]. SwissDRG AG. (2007b). Liste der Netzwerkspitäler Erhebung 2007 (Daten 2006). [ ]. SwissDRG AG. (2013). Projekt SwissDRG Teilprojekte. SwissDRG AG. [ ]. Venables, W. N., Ripley, B. D. (2002). Modern applied statistics with S. New York: Springer. Vojnovic, J. (2010). Diagnosis Related Groups (DRG) und die Pflege. Unter Berücksichtigung der Rationalisierungs- und Rationierungsdiskussion (Magistra). Universität Wien. Wien. [ ]. Weber, A. (2009, 24. März). SwissDRG Erhebung. Stand und Planung der Arbeit. 2. Informationsveranstaltung SwissDRG. SwissDRG AG. Inselspital Bern. [ ].

WE'G Aarau Versorgungsqualität unter SwissDRG - Pflege im Brennpunkt

WE'G Aarau Versorgungsqualität unter SwissDRG - Pflege im Brennpunkt Mittwoch, 16. November 2011, WE G, Aarau Versorgungsqualität unter SwissDRG Tour d'horizon aus Sicht der Pflege vom Projekt SwissDRG bis heute SBK/SVPL Projekt SwissDRG und Pflege Dieter Baumberger 1 Hintergrund

Mehr

LEP Nursing 3 für die Patientendokumentation und Leistungsauswertung

LEP Nursing 3 für die Patientendokumentation und Leistungsauswertung Aufgeräumte Pflege? Klassifikationssysteme im deutschsprachigen Raum 4. September 2014 LEP Nursing 3 für die Patientendokumentation und Leistungsauswertung Dr. Dieter Baumberger, Forschung und Entwicklung

Mehr

Elektronische Pflegedaten = Prozessoptimierung in der Solothurner Spitäler AG Sichtbar durch Pflegediagnosen?

Elektronische Pflegedaten = Prozessoptimierung in der Solothurner Spitäler AG Sichtbar durch Pflegediagnosen? Elektronische Pflegedaten = Prozessoptimierung in der Solothurner Spitäler AG Sichtbar durch Pflegediagnosen? Was zählt? Behandlungsprozesse Pflegerische Leistungen Der Patient im Mittelpunkt Ärztliche

Mehr

Elektronische Patientendokumentation mit integrierter Leistungserfassung

Elektronische Patientendokumentation mit integrierter Leistungserfassung Freitag, 3. Dezember 2010 Elektronische Patientendokumentation mit integrierter Leistungserfassung Dieter Baumberger MNS Ressortleiter Forschung und Entwicklung, LEP AG Doing the right things right (Muir

Mehr

Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner

Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner die Stimme der Pflege! Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK ASI Choisystrasse 1 Postfach 8124 3001 Bern Tel: 031 388 36 36 Mail: info@sbk-asi.ch Page: www.sbk-asi.ch http://www.sbk-asi.ch

Mehr

DRG-Kodierung ein schwieriger Fall mit den Pauschalen?

DRG-Kodierung ein schwieriger Fall mit den Pauschalen? 10. Februar 2011 DRG-Kodierung ein schwieriger Fall mit den Pauschalen? Network GesundheitsCentrum Ltr. Controlling/Projektentwicklung Städt. Krankenhaus Maria-Hilf Brilon ggmbh Geschichte der DRGs Die

Mehr

Pflegedaten: Controlling und Qualität

Pflegedaten: Controlling und Qualität Pflegedaten: Controlling und Qualität Reto Odermatt Geschäftsführer rodix reto odermatt gmbh Schwerpunkte des Referates Gedanken zu Kennzahlen Ausgangslage, aktuelle Entwicklungen und Trends zu Kennzahlen

Mehr

Homogenitätsprüfung. der Pflegeleistungen in DRGs

Homogenitätsprüfung. der Pflegeleistungen in DRGs Departement für Pflegewissenschaft Homogenitätsprüfung der Pflegeleistungen in DRGs Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doctor rerum medicinalium der Universität Witten/ Herdecke Fakultät

Mehr

SEKUNDÄRNUTZUNG VON LEP-DATEN BEST PRACTICE PROJEKT: AUTOMATISIERTE ABLEITUNG DER CHOP-CODES 99.C1 PFLEGE-KOMPLEXBEHANDLUNG

SEKUNDÄRNUTZUNG VON LEP-DATEN BEST PRACTICE PROJEKT: AUTOMATISIERTE ABLEITUNG DER CHOP-CODES 99.C1 PFLEGE-KOMPLEXBEHANDLUNG SEKUNDÄRNUTZUNG VON LEP-DATEN BEST PRACTICE PROJEKT: AUTOMATISIERTE ABLEITUNG DER CHOP-CODES 99.C1 PFLEGE-KOMPLEXBEHANDLUNG Frick Yvonne, MScN Leiterin Pflegeentwicklung, Hirslanden Klinik Stephanshorn,

Mehr

Pflegedaten in Klinikinformationssystemen integrieren

Pflegedaten in Klinikinformationssystemen integrieren www.fischer-zim.ch NURSING data - Zürich 15.5.2003 Pflegedaten in Klinikinformationssystemen integrieren Wolfram Fischer Z / I / M - Zentrum für Informatik und wirtschaftliche Medizin Themen Wozu eine

Mehr

Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement

Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement Administrative Softwareunterstützung in operativen Prozessen und im strategischen Management in der Krankenhauspraxis 10. Ringvorlesung Informatik

Mehr

PFLEGEKENNZAHLEN ALS CHANCE?

PFLEGEKENNZAHLEN ALS CHANCE? PFLEGEKENNZAHLEN ALS CHANCE? PERSONALSTOPP & RATIONALISIERUNG IM GESUNDHEITSWESEN, WAS BEDEUTET DIES FÜR DIE PFLEGE? INFORMATIONSVERANSTALTUNG DER SBK REGIONALKOMMISSION SG, 30.11.2016 Frick Yvonne, MScN

Mehr

Die SwissDRG-Informationsbroschüre "Basisinformationen für Gesundheitsfachleute" steht für Sie als PDF zum Download bereit.

Die SwissDRG-Informationsbroschüre Basisinformationen für Gesundheitsfachleute steht für Sie als PDF zum Download bereit. Informationen zu SwissDRG SwissDRG (Swiss Diagnosis Related Groups) ist das neue Tarifsystem für stationäre akutsomatische Spitalleistungen, das gemäss der letzten Revision des Krankenversicherungsgesetzes

Mehr

Datenvalidierung allgemeines Vorgehen und ausgewählte Beispiele

Datenvalidierung allgemeines Vorgehen und ausgewählte Beispiele Fortbildung SGfM Datenvalidierung allgemeines Vorgehen und ausgewählte Beispiele Rémi Guidon, SwissDRG AG 2. Dezember 2015 Inselspital Bern Inhalt 1. SwissDRG Datenerhebung 2. Plausi-Tests 3. Beispiele

Mehr

Herausforderungen bei der Einführung eines Karrieremodells

Herausforderungen bei der Einführung eines Karrieremodells Herausforderungen bei der Einführung eines Karrieremodells Fachtagung: Karriere in der Pflege genug Platz für alle? Gestaltungsmöglichkeiten beruflicher Laufbahnen H. Herbst, 6. Nov. 2014 Karriere und

Mehr

Institut für Hausarztmedizin SHIFT

Institut für Hausarztmedizin SHIFT SHIFT The impact of the Swiss DRG HospItal payment system on the demand For outpatient care Zielsetzung Bestimmung der Verlagerung von Leistungen aus der akut stationären Versorgung in die Hausarztpraxen

Mehr

Medizinische Klassifikationen

Medizinische Klassifikationen Medizinische Klassifikationen Stand und aktuelle Entwicklungen aus der Schweiz Dr. Ulrich Wagner, Stv. Leiter Sektion Gesundheit, BFS Dr. Katharina Fehst, Leiterin a.i. Dienst Klassifikation/Codierung

Mehr

Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht. Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff

Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht. Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff Einleitung: Ausgangslage Steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen Zunehmende Vernetzung

Mehr

SEKUNDÄRNUTZEN VON PFLEGEDATEN AM BEISPIEL CHOP-CODES 99.C1 PFLEGE- KOMPLEXBEHANDLUNG

SEKUNDÄRNUTZEN VON PFLEGEDATEN AM BEISPIEL CHOP-CODES 99.C1 PFLEGE- KOMPLEXBEHANDLUNG SEKUNDÄRNUTZEN VON PFLEGEDATEN AM BEISPIEL CHOP-CODES 99.C1 PFLEGE- KOMPLEXBEHANDLUNG Auszug aus Masterthesis Frick Yvonne, MScN Leiterin Pflege & Pflegeentwicklung, Hirslanden Klinik Stephanshorn, St.

Mehr

Status Quo apenio. Tagung: Aufgeräumte Pflege. Wien 04.09.2014 Karen Güttler

Status Quo apenio. Tagung: Aufgeräumte Pflege. Wien 04.09.2014 Karen Güttler Status Quo apenio Tagung: Aufgeräumte Pflege Wien 04.09.2014 Karen Güttler Agenda 1. Pflegeklassifikation, -fachsprache 2. Wofür steht apenio 3. Entwicklung von apenio 4. Wie sieht apenio aus 5. Ein Blick

Mehr

Das Tarifsystem SwissDRG und seine. Bedeutungen für die Spitalsozialarbeit. Referat an der Jahrestagung der SFSS Sektion Pädiatrie 22.

Das Tarifsystem SwissDRG und seine. Bedeutungen für die Spitalsozialarbeit. Referat an der Jahrestagung der SFSS Sektion Pädiatrie 22. Das Tarifsystem SwissDRG und seine Bedeutung für die Spitalsozialarbeit Referat an der Jahrestagung der SFSS Sektion Pädiatrie 22. September 2011 Inhalt des Referats Erste Begriffserklärungen Wichtige

Mehr

DRG, Transparenz und Qualität. Peter Hermann Lessing, Kantonsspital Aarau AG

DRG, Transparenz und Qualität. Peter Hermann Lessing, Kantonsspital Aarau AG DRG, Transparenz und Qualität Peter Hermann Lessing, Kantonsspital Aarau AG AGENDA DARUM GEHT S HEUTE Warum DRG Was sind DRG Warum spielt Qualität zukünftig eine grössere Rolle Qualitätsvergleich bei fast

Mehr

Praxisentwicklung Eine Investition die sich lohnt!

Praxisentwicklung Eine Investition die sich lohnt! Praxisentwicklung Eine Investition die sich lohnt! Dr. Virpi Hantikainen, MNS PhD Projektleiterin FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Institut für Angewandte Pflegewissenschaft IPW-FHS

Mehr

e-austrittsbericht Pflege

e-austrittsbericht Pflege e-austrittsbericht Pflege Netzwerk Pflegefachsprachen Aarau, 12. November 2013 Aarau 18. November 2014 Susanna Bürki Sabbioni sabbioni.buerki@bluewin.ch Inhalt 12. November 2013 Ausgangslage ehealth Suisse

Mehr

Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz

Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz Sabin Zürcher, MNS Verantwortliche für Pflege am Lindenhofspital Bern Vorstandsmitglied Interessengemeinschaft Swiss ANP Übersicht Entwicklung ANP Definition

Mehr

Die unerwünschten Nebenwirkungen der neuen Spitalfinanzierung

Die unerwünschten Nebenwirkungen der neuen Spitalfinanzierung Die unerwünschten Nebenwirkungen der neuen Spitalfinanzierung Dr. Philippe Widmer, philippe.widmer@polynomics.ch VSAO Bern Bern, 16.3.2015 Motivation Eine Gruppierung der Patientenfälle in sogenannte Diagnosis

Mehr

Chancen und Gefahren von DRG aus Sicht der Pflege

Chancen und Gefahren von DRG aus Sicht der Pflege Chancen und Gefahren von DRG aus Sicht der Pflege H+ Fachseminar für Journalisten Donnerstag, 30. Juni 2011 Fabian Schwab Leiter Pflege und Mitglied der GL, Spitalzentrum Biel AG H+ Vorstandsmitglied Thema

Mehr

LEP matrix Sprache und Kennzahlen der elektronischen Patientendokumentation. Stefan Hieber

LEP matrix Sprache und Kennzahlen der elektronischen Patientendokumentation. Stefan Hieber LEP matrix Sprache und Kennzahlen der elektronischen Patientendokumentation Stefan Hieber LEP = Leistungserfassung und Prozessdokumentation im Gesundheitswesen Matrix = Muttertabelle Mischung aus der lateinischen

Mehr

/Eiweissmangelernährung (ME): 20 50 % Erkennen als Diagnose fehlend

/Eiweissmangelernährung (ME): 20 50 % Erkennen als Diagnose fehlend Standardisierte Erfassung der Mangelernährung als Diagnose: elektronische Systemlösung sung am KSW Aktuelles zu DRG und Ernährung 2014 Symposium 29. Januar 2014 Maya Rühlin maya.ruehlin@ksw.ch Ernährungsberatung,

Mehr

Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs

Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs Impuls-Veranstaltung Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Zürich, 13. Juni 2012 Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs Monika Beck, MNSc, Pflegewissenschaftlerin,

Mehr

(Live)-Auswertung von epa-ac und LEP Daten: Bedeutung für die Pflege

(Live)-Auswertung von epa-ac und LEP Daten: Bedeutung für die Pflege Voraussetzungen, Vorgehen, Möglichkeiten (Live)-Auswertung von epa-ac und LEP Daten: Bedeutung für die Pflege Uwe Kliem, MNS Wissenschaftlicher Mitarbeiter Direktion Pflege & MTTB Überblick Dateneingabe

Mehr

Die Methode Leistungserfassung in der Pflege (LEP ) aus terminologischer Sicht

Die Methode Leistungserfassung in der Pflege (LEP ) aus terminologischer Sicht Die Methode Leistungserfassung in der Pflege (LEP ) aus terminologischer Sicht Priv.-Doz. Dr. med. Jürgen Stausberg Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie Universitätsklinikum

Mehr

Kodierung. Hintergründe, Bedeutung und Einordnung der Dokumentation und Kodierung im DRG-Zeitalter

Kodierung. Hintergründe, Bedeutung und Einordnung der Dokumentation und Kodierung im DRG-Zeitalter Kodierung Hintergründe, Bedeutung und Einordnung der Dokumentation und Kodierung im DRG-Zeitalter Dr. med. Peter Lütkes Leiter Controlling Kristine Schweins Leitende Diätassistentin peter.luetkes@uk-essen.de

Mehr

Tatort OPS Erfahrungen mit DRG am Inselspital Bern, 14.04.2012

Tatort OPS Erfahrungen mit DRG am Inselspital Bern, 14.04.2012 Tatort OPS Erfahrungen mit DRG am Inselspital Bern, 14.04.2012 Dr. med. Lars Clarfeld, Medizincontrolling Ärztliche Direktion Zur Person Studium der Humanmedizin in Deutschland Seit 2003 in der Schweiz

Mehr

Projekt APENIO Entwicklung einer Software für Pflegeplanung und Dokumentation im Krankenhaus

Projekt APENIO Entwicklung einer Software für Pflegeplanung und Dokumentation im Krankenhaus Projekt APENIO Entwicklung einer Software für Pflegeplanung und Dokumentation im Krankenhaus Projektpartner: Institut für Angewandte Pflegeforschung der Uni Bremen (iap) atacama Software GmbH Pilotanwender:

Mehr

Mit Swiss DRG erfolgreich sein - Abrechnen über Komplexbehandlungen ein Beitrag zur Qualität? Symposium Qualität und Sparen ein Widerspruch?

Mit Swiss DRG erfolgreich sein - Abrechnen über Komplexbehandlungen ein Beitrag zur Qualität? Symposium Qualität und Sparen ein Widerspruch? Mit Swiss DRG erfolgreich sein - Abrechnen über Komplexbehandlungen ein Beitrag zur Qualität? Symposium Qualität und Sparen ein Widerspruch? Bern, Gab es Komplexbehandlungen vor 2012? 2 Systementwicklung:

Mehr

Hebammenarbeit sichtbar? Unsichtbar?

Hebammenarbeit sichtbar? Unsichtbar? Hebammenarbeit sichtbar? Unsichtbar? Barbara Stocker, MSc, Studienleiterin Weiterbildung & Dienstleistung BFH Markus Stadler, Leiter Pflegeentwicklung, Spital Netz Bern AG Eigentlich ein bisschen wie Hebammen...

Mehr

Grundzüge der Prozesskostenrechnung. Qualitätsmanagement. Leistungsrechnung. Kostenrechnung PROZESSKOSTENRECHNUNG. Steidle 15.09.

Grundzüge der Prozesskostenrechnung. Qualitätsmanagement. Leistungsrechnung. Kostenrechnung PROZESSKOSTENRECHNUNG. Steidle 15.09. Grundzüge der Prozesskosten Qualitätsmanagement Leistungs Kosten DIEDREI DREI KOMPONENTENDER PROZESSKOSTENRECHNUNG Grundzüge der Prozesskosten Qualitäts management Leistungs Kosten DIEDREI DREI KOMPONENTENDER

Mehr

Erleichtert die elektronische Patientendokumentation

Erleichtert die elektronische Patientendokumentation Erleichtert die elektronische Patientendokumentation die Abrechnung unter SwissDRG? Daniel lvoellmy Leiter Service Center Medizinische Applikationen Projektleiter Integriertes Patientendossier Inselspital

Mehr

Ein Jahr SwissDRG Auswirkungen auf die Patientenprozesse, 08.03.2013

Ein Jahr SwissDRG Auswirkungen auf die Patientenprozesse, 08.03.2013 Ein Jahr SwissDRG Auswirkungen auf die Patientenprozesse, 08.03.2013 Dr. med. Lars Clarfeld, Medizincontrolling Ärztliche Direktion Patientenprozesse im Zeitalter von SwissDRG Ein Jahr SwissDRG Auswirkungen

Mehr

Management Handbuch DRGs

Management Handbuch DRGs Management Handbuch DRGs Strategien und Konzepte erfolgreich umsetzen Grundwerk mit 29. Aktualisierungslieferung. Lieferung Dezember 2009 Economica Heidelberg Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Pflegediagnosen als Indikator der Streuung des Pflegeaufwandes in DRGs

Pflegediagnosen als Indikator der Streuung des Pflegeaufwandes in DRGs Dieter Baumberger, Neherstieg 35, 8200 Schaffhausen dbaumberger@hotmail.com Pflegediagnosen als Indikator der Streuung des Pflegeaufwandes in DRGs Master Thesis Dieter Baumberger ID Nr.: 983759 Universität

Mehr

Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren

Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren Die Folien sind nur in Verbindung mit dem mündlichen Vortrag zu verwenden. Stand: 7.10.2015 Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren Prof. Dr. med. Jürgen Stausberg Arzt für Medizinische

Mehr

Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau. Frauenfeld, 9.11.2009

Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau. Frauenfeld, 9.11.2009 Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau Frauenfeld, 9.11.2009 Agenda Begrüssung / Einleitung J. Stark Ausgangslage Spital TG AG M. Kohler Anpassung Entwicklungsrichtpläne Kantonsspitäler /Mittel- und langfristige

Mehr

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Fallpauschalen in Schweizer Spitälern Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Was ist SwissDRG? SwissDRG (Swiss Diagnosis Related Groups) ist das neue Tarifsystem für stationäre akutsomatische Spitalleistungen,

Mehr

Pflege - Spagat zwischen Faszination und Alltag?

Pflege - Spagat zwischen Faszination und Alltag? SVPL ASDSI ASCSI SNDA St.Gallen - SBK Kongress 2013 Pflege - Spagat zwischen Faszination und Alltag? Regula Jenzer Bücher, Präsidentin SVPL Ablauf Einführung Teil 1: Pflege: gestern und heute Teil 2: Realität

Mehr

OPS 9-20 Hochaufwendige Pflege von Patienten

OPS 9-20 Hochaufwendige Pflege von Patienten OPS 9-20 Hochaufwendige Pflege von Patienten Anke Wittrich 10. Herbstsymposium Deutsche Gesellschaft für Medizincontrolling OPS 9-20 Hochaufwendige Pflege von Patienten Pflegethermometer 2009 Rückblick

Mehr

Dipl.-Kfm. (FH) Daniel Flemming - Health Informatics Research Group -

Dipl.-Kfm. (FH) Daniel Flemming - Health Informatics Research Group - epflegebericht, Umsetzung des HL7 Standards Dipl.-Kfm. (FH) Daniel Flemming - Health Informatics Research Group - Lückenloser Informationsfl uss als Konzept einer IT- Unterstützung Versorgungsko Versorgungskon

Mehr

Qualitätsmedizin Schweiz Teil I

Qualitätsmedizin Schweiz Teil I Schweizerische Gesellschaft für Medizincontrolling In Verbindung mit: Qualitätsmedizin Schweiz Teil I SwissDRG, ANQ, Qualitätslabel, Versorgungsforschung - Welchen Beitrag leisten die einzelnen Akteure

Mehr

Kategorie: Beiträge mit Verwendung LEP

Kategorie: Beiträge mit Verwendung LEP LEP-Literaturliste mit Kategorisierung Kategorie: Beiträge mit Verwendung LEP Abderhalden, C., Homburg, J., Kumi, S., Bähler, P. (2007, 26. April). Praktische Erfahrungen mit Studien zu LEP und mit LEP

Mehr

Der Umgang mit sterbenden Menschen aus der Sicht von Auszubildenden in Pflegeberufen

Der Umgang mit sterbenden Menschen aus der Sicht von Auszubildenden in Pflegeberufen Der Umgang mit sterbenden Menschen aus der Sicht von Auszubildenden in Pflegeberufen Claudia Ohlrogge Gesundheits- und Krankenpflegerin Praxisanleiterin Fachweiterbildung Palliative Care M. A. Pflegewissenschaft

Mehr

Pflegekomplexmaßnahmen-Score. Die Theorie. Dr. Norbert von Depka Facharzt Innere Medizin, Medizinische Informatik

Pflegekomplexmaßnahmen-Score. Die Theorie. Dr. Norbert von Depka Facharzt Innere Medizin, Medizinische Informatik Pflegekomplexmaßnahmen-Score (PKMS) Die Theorie Dr. Norbert von Depka Facharzt Innere Medizin, Medizinische Informatik 1 Vorstellung who is who Dr. Norbert v. Depka Internist, Medizininformatiker 2 Beirat

Mehr

Pflege und DRG. Ethische Herausforderungen für die Pflege bei Einführung der DRG

Pflege und DRG. Ethische Herausforderungen für die Pflege bei Einführung der DRG Pflege und DRG Ethische Herausforderungen für die Pflege bei Einführung der DRG Ethische Grundlagen der Pflege (I) «Wir Pflegefachfrauen und -männer setzen uns am Arbeitsort und in der Öffentlichkeit dafür

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen?

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? Nationale Qualitätsprinzipien: Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? von Urs Stoffel, Zentralvorstand FMH Dienstag, 29. Januar 2013, Hotel Bellevue, Bern FMH_U.Stoffel

Mehr

ZIELE WORKSHOP. Foto: Olten Tourismus. www.ev3.net ev3 GmbH c/o Covidien AG Victor von Bruns-Str. 19 CH-8212 Neuhausen. Your endovascular company.

ZIELE WORKSHOP. Foto: Olten Tourismus. www.ev3.net ev3 GmbH c/o Covidien AG Victor von Bruns-Str. 19 CH-8212 Neuhausen. Your endovascular company. WORKSHOP ZIELE Foto: Olten Tourismus Workshop Fit für SwissDRG praktisches grundlagenwissen über Fallpauschalen 21. Juni 2011 KONFERENZZENTRUM Restaurant Buffet Olten www.ev3.net ev3 GmbH c/o Covidien

Mehr

Pflege-Fallpauschalen

Pflege-Fallpauschalen Pflege-Fallpauschalen Ein Instrument zur Planung und Steuerung des Pflegeaufwandes Dirk-Rainer Engelke August 1994 herausgegeben im Auftrag der Robert Bosch Stiftung von Siegfried Eichhorn und Klaus Keldenich

Mehr

Integrierte Versorgung, skill mix und neue Leistungen Eine Herausforderung für die Krankenversicherer

Integrierte Versorgung, skill mix und neue Leistungen Eine Herausforderung für die Krankenversicherer Integrierte Versorgung, skill mix und neue Leistungen Eine Herausforderung für die Krankenversicherer Prof. Dr.oec. Bernhard Güntert, Leiter Innovation, curafutura Inhaltsübersicht: Gedankensplitter zum

Mehr

Physiotherapie und DRG

Physiotherapie und DRG DRG-Symposium THERAPIE LEIPZIG Physiotherapie und DRG Möglichkeiten der Physiotherapie, klinische Erlöse auch bei Abrechnung nach Fallpauschalen zu beeinflussen Dr. med. Claudia Berg UKSH Universitätsklinikum

Mehr

Einfluss von DRG auf Forschung und Lehre

Einfluss von DRG auf Forschung und Lehre Einfluss von DRG auf Forschung und Lehre Heyo K. Kroemer Universitätsmedizin Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald Ausgangssituation und Grundzüge des DRG-Systems Verknüpfung mit Forschung und Lehre

Mehr

Forschungsagenda: Weshalb und wozu? Dr. Maria Müller Staub (PhD, EdN, MNS, RN) Präsidentin VfP

Forschungsagenda: Weshalb und wozu? Dr. Maria Müller Staub (PhD, EdN, MNS, RN) Präsidentin VfP Forschungsagenda: Weshalb und wozu? Dr. Maria Müller Staub (PhD, EdN, MNS, RN) Präsidentin VfP 1 A B L A U F - Hintergrund: Entwicklung, AFG Diskussionen - Definitionen: F-Agenda, F-Projekt - Ziele von

Mehr

1.2 Vorgängige Projekte zur edv-unterstützten Patientendokumentation

1.2 Vorgängige Projekte zur edv-unterstützten Patientendokumentation Departement Pflege Leitung Bericht über den Labortest ENP am Kantonsspital St. Gallen 1 Ausgangslage 1.1 European Nursing care Pathways (ENP ) Seit mehreren Jahren wird auf den verschiedensten Ebenen an

Mehr

Nationale Wege zum Erfolg Deutschland

Nationale Wege zum Erfolg Deutschland Nationale Wege zum Erfolg Deutschland PD Dr. med. E. Shang Mannheim Chirurgische Klinik Situationsbeschreibung Studien: Struktur Funktion Outcome 1999 und 2004 Shang E, Hasenberg T, Schlegel B, Sterchi

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

Beitrag von PDMS zur Wirtschaftlichkeit

Beitrag von PDMS zur Wirtschaftlichkeit Beitrag von PDMS zur Wirtschaftlichkeit Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis Tom Hansen, Leiter Intensivmedizin Pflege Wolfram Schwegmann, Verantwortlicher Medical Controlling Vorstellung Klinik und PDMS-System

Mehr

AUSLEGEORDNUNG DER TARIFE FÜR FREIBERUFLICHE UND SPITALEXTERNE WUNDFACHPFLEGENDE. 18. Mitgliederversammlung, 24. September 2014

AUSLEGEORDNUNG DER TARIFE FÜR FREIBERUFLICHE UND SPITALEXTERNE WUNDFACHPFLEGENDE. 18. Mitgliederversammlung, 24. September 2014 AUSLEGEORDNUNG DER TARIFE FÜR FREIBERUFLICHE UND SPITALEXTERNE WUNDFACHPFLEGENDE 18. Mitgliederversammlung, 24. September 2014 Finanzierung der Pflege zuhause Abhängig von Pflegebedarf Abklärung und Beratung

Mehr

Interpretation von DRG-Kennzahlen im überjährigen Vergleich. Tim Peter

Interpretation von DRG-Kennzahlen im überjährigen Vergleich. Tim Peter Interpretation von DRG-Kennzahlen im überjährigen Vergleich Tim Peter Ihr Referent: Tim Peter M. Sc. Computer Science Langjährige Erfahrungen bei der SwissDRG (Grouperentwicklung, statistische Auswertungen

Mehr

Medizin-Controlling und Kodierung am KSSG

Medizin-Controlling und Kodierung am KSSG SGMC Kantonsspital St.Gallen 12.11.2007 1 Medizin-Controlling und Kodierung am KSSG KSSG Kodierteam KSSG Schulungsprogramm Kodierrichtlinien KSSG KSSG Datenschutz Installierte Programme Kodiercontrolling

Mehr

Wearable Computing im Gesundheitswesen

Wearable Computing im Gesundheitswesen Wearable Computing im Gesundheitswesen Dipl.-Ing. Dr. techn. Wolfgang Vorraber, Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Siegfried Vössner, Dipl.-Ing. Dietmar Neubacher, Technische Universität Graz, Österreich

Mehr

LEP wohin geht die Entwicklung, was sind die nächsten Schritte

LEP wohin geht die Entwicklung, was sind die nächsten Schritte 1. epa LEP Anwendertag LEP wohin geht die Entwicklung, was sind die nächsten Schritte Stefan Hieber Behandlungsprozess Dokumentation Patientenzustand/ Behandlungsbedarf MTT Dokumentation Interventionen

Mehr

Rehabilitationspflege findet überall statt

Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege mehr als Wiederherstellung 25. März 2015, KKL Luzern Susanne Suter-Riederer MScN, RN, Cilly Valär, RN, Prof. Dr. Lorenz Imhof, RN, PhD 2

Mehr

Patientenbefragungen: ein Beitrag zur notwendigen Qualität

Patientenbefragungen: ein Beitrag zur notwendigen Qualität Qualität und Preise unter DRG SGfM, 16.11.2010, Bern Patientenbefragungen: ein Beitrag zur notwendigen Qualität Dr. Barbara Holzer, MPH Klinik und Poliklinik für Innere Medizin, USZ Voraussetzungen Was

Mehr

TEACH THE TEACHER: ADVANCED NURSING PROCESS AND CRITICAL THINKING

TEACH THE TEACHER: ADVANCED NURSING PROCESS AND CRITICAL THINKING TEACH THE TEACHER: ADVANCED NURSING PROCESS AND CRITICAL THINKING Der evidenzbasierte Pflegeprozess für Pflegepädagog/inn/en und Expert/inn/en APN ZIELE Nach acht Seminartagen sowie Selbststudien und Transferaufträgen

Mehr

Auswirkungen der Codierung auf die Kostenträgerrechnung und Fakturierung

Auswirkungen der Codierung auf die Kostenträgerrechnung und Fakturierung Auswirkungen der Codierung auf die Kostenträgerrechnung und Fakturierung Referenten: Dr. med. Alfred Bollinger Leiter medizinische Statistik, Universitätsspital Zürich Vorstandsmitglied der Schweizerischen

Mehr

Einsatz von Patienten-Daten-Management-Systemen in der Intensivmedizin Eine Statuserhebung

Einsatz von Patienten-Daten-Management-Systemen in der Intensivmedizin Eine Statuserhebung Einsatz von Patienten-Daten-Management-Systemen in der Intensivmedizin Eine Statuserhebung R. Röhrig 1, M. Euler 2, L. Quinzio 1, B. Quinzio 3, D. Brammen 4, M. Specht 5, H. Burchardi 6, A. Junger 1 1

Mehr

Spielregeln und Auswirkungen der neuen Spitalfinanzierung. K. Steiner, Bereichsleiterin Betriebswirtschaft, DPMTT, Inselspital

Spielregeln und Auswirkungen der neuen Spitalfinanzierung. K. Steiner, Bereichsleiterin Betriebswirtschaft, DPMTT, Inselspital Spielregeln und Auswirkungen der neuen Spitalfinanzierung K. Steiner, Bereichsleiterin Betriebswirtschaft, DPMTT, Inselspital Stationäre Abgeltung 2 Kosten des Gesundheitswesens 1995-2008 Totalkosten 2008:

Mehr

Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be

Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be Allgemeines Wissen zur neuen Spitalfinanzierung Ist allgemein gering, deshalb ist die Diskussion

Mehr

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS)

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum...

Mehr

Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze. Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen!

Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze. Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen! Raiffeisen Sommercampus 2014 Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze Do 21. August 2014 / Raiffeisen Campus Wien Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen! Gerhard Niedermair

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Tut Controlling der Pflege gut?

Tut Controlling der Pflege gut? Tut Controlling der Pflege gut? Bedeutung für die Pflege 15. November 2013 Ansgar Hörtemöller Agenda Kosten und Erlösdynamik und die Grundsätze der InEK-Kalkulation Kalkulation (pflege)relevante Nebendiagnosen

Mehr

Zwischenergebnisse der Versorgungsplanung im Kanton Bern

Zwischenergebnisse der Versorgungsplanung im Kanton Bern Zwischenergebnisse der Versorgungsplanung im Kanton Bern Unter Berücksichtigung des Leitfadens AA-LOSP der GDK Thomas Spuhler, Jonathan Bennett Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern, Spitalamt

Mehr

Diagnosis Related Groups als Instrument der Krankenhausfinanzierung in Deutschland - Das DRG-Kalkulationshandbuch- Referent:

Diagnosis Related Groups als Instrument der Krankenhausfinanzierung in Deutschland - Das DRG-Kalkulationshandbuch- Referent: Diagnosis Related Groups als Instrument der Krankenhausfinanzierung in Deutschland - Das DRG-Kalkulationshandbuch- Referent: Martin Czech Leiter Controlling & Berichtswesen Arzt Krankenhausbetriebswirt

Mehr

NURSING data Concezione generale 1. Allegato 5 : Selezione dei documenti complementari e delle pubblicazioni relativi al progetto NURSING data

NURSING data Concezione generale 1. Allegato 5 : Selezione dei documenti complementari e delle pubblicazioni relativi al progetto NURSING data NURSING data Concezione generale 1 Allegato 5 : Selezione dei documenti complementari e delle pubblicazioni relativi al progetto NURSING data NURSING data Concezione generale 2 1. Selezione dei documenti

Mehr

Zugang zu Innovationen unter SwissDRG gefährdet

Zugang zu Innovationen unter SwissDRG gefährdet Positionspapier der Task Force SwissDRG des FASMED Zugang zu Innovationen unter SwissDRG gefährdet Bern, den 1.07.2010 1. Executive Summary Die Task Force DRG des FASMED ist der Überzeugung, dass es parallel

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner Wilhelm Gaus Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori Karl-Peter Pfeiffer Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch und Leitfaden

Mehr

Internationale Erfahrungen bei der Adaptation von SNOMED-CT. Bernd Blobel

Internationale Erfahrungen bei der Adaptation von SNOMED-CT. Bernd Blobel : Internationale Erfahrungen bei der Adaptation von SNOMED-CT Internationale Erfahrungen bei der Adaptation von SNOMED-CT : Internationale Erfahrungen bei der Adaptation von SNOMED-CT CEN/ISSS ehealth

Mehr

Messung von Qualität im Gesundheitswesen

Messung von Qualität im Gesundheitswesen Messung von Qualität im Gesundheitswesen Hat die Gesundheitspolitik einen Plan? Eva-Maria Baumer 11. Oktober 2010 Welche Aufgabe hat das BIQG?» Gesundheitsqualitätsgesetz» Unterstützung des Ministers bei

Mehr

Abbildung spezieller Leistungsbereiche in der Version 4.0

Abbildung spezieller Leistungsbereiche in der Version 4.0 Abbildung spezieller Leistungsbereiche in der Version 4.0 Die Tarifstruktur SwissDRG in der Version 4.0 beinhaltet medizinisch relevante Entwicklungsschritte für neue Leistungen, Leistungsdifferenzierung,

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

2016 Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B.

2016 Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B.  Kuske, B. Kuske, B. 2016 Kuske, B., Wolff, C., Gövert, U. & Müller, S.V. (under review). Early detection of dementia in people with an intellectual disability A German pilot study. Müller, S.V., Kuske, B., Gövert, U. & Wolff,

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner - Wilhelm Gaus - Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori - Karl-Peter Pfeiffer - Judith Wagner Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch

Mehr

Projekt Analyse Revisionsbedarf Fachfrau / Fachmann Betreuung. Informationsveranstaltung, 14. Januar 2014

Projekt Analyse Revisionsbedarf Fachfrau / Fachmann Betreuung. Informationsveranstaltung, 14. Januar 2014 Projekt Analyse Revisionsbedarf Fachfrau / Fachmann Betreuung Informationsveranstaltung, 14. Januar 2014 Begrüssung und Einführung Folie 2 Ausgangslage Heute ist der Kick-Off des Projekts «Analyse des

Mehr

Dokumentation medizinischer Leistungen unter DRG-Bedingungen - Ergebnisse einer multizentrischen Studie in der Nephrologie

Dokumentation medizinischer Leistungen unter DRG-Bedingungen - Ergebnisse einer multizentrischen Studie in der Nephrologie Dokumentation medizinischer Leistungen unter DRG-Bedingungen - Ergebnisse einer multizentrischen Studie in der Nephrologie Peter Lütkes Leiter Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement

Mehr

Mangelernährung und DRG: Bedeutung für das Spital

Mangelernährung und DRG: Bedeutung für das Spital Mangelernährung und DRG: Bedeutung für das Spital O. Endrich, Leiterin Professionelle Codierung ProCod Inselspital 11. April 2012 Inselspital Bern Kamel geht durch das Nadelöhr Stationäre Erlöse ca. 600

Mehr

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung (VKL) vom 3. Juli 2002 (Stand am 17. September 2002) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Vom Sinn und Unsinn der Klassifikationssysteme in der Pflege

Vom Sinn und Unsinn der Klassifikationssysteme in der Pflege Vom Sinn und Unsinn der Klassifikationssysteme in der Pflege Wien 04.09.2014 Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik Universität Witten/Herdecke Department für Pflegewissenschaft Themen Inhalte Begriffsklärung

Mehr

Wir brauchen sie alle- Pflege benötigt Differenzierung. Konsequenzen für die Weiterbildung.

Wir brauchen sie alle- Pflege benötigt Differenzierung. Konsequenzen für die Weiterbildung. Aufnahmedatum: Aug. 2013 Die Urheberrechte an den Fotos liegen bei deren Eigentümern. BedingungenDatenschutz Wir brauchen sie alle- Pflege benötigt Differenzierung. Konsequenzen für die Weiterbildung.

Mehr

Qualitätssicherung als Management-Aufgabe. Pflegediagnosen und E-Dok in der Rehabilitation. Inhalte

Qualitätssicherung als Management-Aufgabe. Pflegediagnosen und E-Dok in der Rehabilitation. Inhalte Qualitätssicherung als Management-Aufgabe Flavia Lüthi-Ferrari, MHA, Leiterin Pflege Rita Svoboda, Leiterin Bildung 2 Pflegediagnosen und E-Dok in der Rehabilitation 3 Inhalte Berner Reha Zentrum Heiligenschwendi

Mehr