Arzneimitteltherapiesicherheit beim älteren Patienten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arzneimitteltherapiesicherheit beim älteren Patienten"

Transkript

1 PHARMAZEUTISCHE WISSENSCHAFT Dr. Constanze Schäfer MHA, Apothekerin Mülheim/Ruhr Arzneimitteltherapiesicherheit beim älteren Patienten Multimorbide ältere Patienten werden häufig von mehreren Fachärzten betreut. Fachärzte orientieren sich bei der Diagnose und Therapie ihrer Patienten an Leitlinien. Dem betreuenden Hausarzt obliegt dann oft die Aufgabe, die Therapie weiterzuführen. 8 Nicht selten sind Krankenhausaufenthalte notwendig, die dann weitere therapeutische Konsequenzen nach sich ziehen und deren Fortführung und Abschluss wegen der verkürzten Liegedauern ebenfalls in die Obhut des Hausarztes gelegt werden. Darüber hinaus möchte auch der Patient selbst noch etwas Gutes für sich tun, ein paar Vitamine und Mineralstoffe, etwas zur Stärkung des Herzens oder gegen die Schlafstörungen. Das Ergebnis ist eine überbordende Hausapotheke mit Dauer- und Bedarfsmedikation, mit einem kaum überschaubaren Risiko für Interaktionen und unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW). Zur Erhöhung der Patientensicherheit empfahl deshalb der Sachverständigenrat im Gesundheitswesen bereits 2007 die unangemessene Medikation bei älteren Patienten als Indikator für die Versorgungsqualität zu definieren [1]. Das Risikobewusstsein von Patienten über 65 Jahre, so das Ergebnis einer Versicherten-Umfrage des Wissenschaftlichen Instituts der Ortskrankenkassen (WIdO) zu Fragen der Arzneimitteltherapiesicherheit, ist unzureichend. So erwartet zwar etwa die Hälfte der Befragten, dass bei der Einnahme mehrerer Medikamente Interaktionen auftreten können, dass aber insbesondere ältere Menschen von unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) durch eine potenziell inadäquate Medikation (PIM) betroffen sind, ist nur einem Viertel bekannt. Als eine der Ursachen wird eine zu geringe Beratungsaktivität durch Ärzte und Apotheker gesehen, denn nur 40 Prozent der Patienten, die ein in der PRISCUS-Liste aufgeführtes Arzneimittel erhielten, Der typische Patient (?) Auch wenn bei zwei Dritteln der Menschen über 65 Jahre mindestens zwei chronische Erkrankungen diagnostiziert sind und mehr als ein Drittel dieser Altersgruppe neun Wirkstoffe [5], 20 Prozent sogar mehr als 13 Wirkstoffe [6] als Dauertherapie verordnet bekommen, ist damit der typische multimorbid-geriatrische Patient allein nicht beschrieben, da die damit verbundenen individuellen Einschränkungen stark variieren. Dies ist zur Beurteilung der Gesamtsituation eines Patienten auch im Hinblick auf Fragen der individuellen Präferenzsetzung innerhalb der Therapie von Bedeutung. Als geriatrietypische Multimorbidität [7] ist definiert, wenn gleichzeitig mindestens zwei der folgenden Kriterien erfüllt sind: 1. Immobilität 2. Sturzneigung und Schwindel 3. kognitive Defizite 4. Inkontinenz 5. Dekubitalulzera 6. Fehl- und Mangelernährung 7. Störungen im Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt 8. Depression, Angststörung 9. chronische Schmerzen 10. Sensibilitätsstörungen 11. herabgesetzte Belastbarkeit 12. starke Seh- oder Hörbehinderung 13. Medikationsprobleme 14. hohes Komplikationsrisiko wurden dazu von ihrem Hausarzt beraten, nur gut 16 Prozent bei der Abgabe des Präparates in der Apotheke. Je ein Viertel der Patienten konnte sich nicht erinnern, der Rest gab an, keine Beratung oder Information dazu erhalten zu haben. Auch wenn erfreulicherweise nur bei 84 der Befragten ein als potenziell inadäquat eingestuftes Arzneimittel verordnet wurde, ist die Beratungshäufigkeit gering [2]. Nach aktuellen Zahlen aus Nordrhein-Westfalen werden in dortigen Krankenhäusern jährlich rund Todesfälle auf Arzneimitteltherapieprobleme zurückgeführt. Die NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens begrüßt deshalb Aktivitäten zu Medikationsplänen [3]. Auch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe forciert mit dem e-health- Gesetz die Weiterentwicklung der elektronischen Gesundheitskarte [4], um die Arzneimitteltherapiesicherheit von polypharmakotherapierten Patienten zu erhöhen. Das Nierenleistungsrisiko Unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) sind häufig die Folge von einer Überdosierung einzelner Wirkstoffe, da die nachlassende Nierenleistung, die sich zum Teil bis zur Niereninsuffizienz steigern kann (s. Tabelle 1), unzureichend berücksichtigt wird. Eine nachlassende Nierenleistung führt nicht selten zur Kumulation von Wirkstoffen oder ihren Abbauprodukten im Körper. Deshalb muss bei nachlassender Nierenleistung eine individuelle Dosisanpassung (s. u.) erfolgen. Man orientiert sich dabei am extrarenal ausgeschiedenen bioverfügbaren Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion, der mit dem Q 0 -Wert zwischen 1 und 0 angegeben wird, wobei ein hoher Q0-Wert für eine geringe und ein niedriger für eine hohe renale Elimination spricht. Je höher der Anteil der renalen Elimination ist, desto wichtiger ist die individuelle Dosisanpassung. Beispiele [8] für notwendige Dosisanpassungen sind: Ramipril (Prodrug), dessen aktiver Metabolit Ramiprilat bei der Dosisanpassung mit einem Q 0 -Wert von 0,15 berücksichtigt wird, Triamteren, dessen aktiver Metabolit p-hydroxy-triamterensulfatester in zehnmal höherer Konzentration verfügbar ist, so dass es insgesamt zu einer verlangsamten Ausscheidung kommt, die beide mit Q 0 von 0,7 berücksichtigt werden oder Paroxetin, dessen inaktiver Metabolit vermutlich den Abbau von Paroxetin hemmt und dieser Wirkstoff trotz seines hohen Q 0 -Wertes von 0,95 im Fall einer Niereninsuffizienz individuell dosiert werden sollte. Um eine individualisierte Dosisanpassung durchführen zu können, wird zunächst die Nierenleistung anhand der Kreatinin-Clearance Stadium GFR (ml x min -1 x [1,73 m 2 ] -1 ) < 15 Nierenerkrankung gesund milde Funktionseinschränkung mittelgradige Insuffizienz hochgradige Insuffizienz terminales Nierenversagen Tabelle 1: Stadien der Einschränkung der Nierenleistung [9]

2 Zertifizierte Fortbildung (CRCL), alternativ der glomerulären Filtrationsrate (GFR) berechnet. Die CRCL berücksichtigt sowohl die glomeruläre als auch die tubuläre Kreatinin-Ausscheidung, sodass die Werte über der tatsächlichen GFR liegen. Dies kann vor allem bei Patienten über 70 Jahre Dosisanpassungsprobleme nach sich ziehen (zu den verschiedenen Berechnungsmöglichkeiten vgl. [10]); an dieser Stelle soll jedoch nur auf die Formel nach Cockgroft und Gault zur Berechnung der CRCL Bezug genommen werden. Die Formel lautet: Mann CRCL = (140-Alter) x KG / (72 x Serumkreatinin) Frau CRCL = (140-Alter) x KG x 0,85 / (72 x Serumkreatinin) KG = Körpergewicht in kg CRCL = Kreatininclearance Bei adipösen Patienten bleibt so das überschüssige Fettgewebe bei der Dosisfindung unberücksichtigt. Deshalb wird in diesen Fällen zur Berechnung der benötigten Dosis das individuelle Körpergewicht (IGK) zugrunde gelegt. Die Berechnung erfolgt: Frau IKG [kg] = 45,5 kg + 0,91 kg/cm x (Körpergröße [cm]) 152 cm) Mann IKG [kg] = 50 kg + 0,91 kg/cm x (Körpergröße [cm]) 152 cm) Das ermittelte Ergebnis wird in die bereits oben erwähnte Formel zur Berechnung der Kreatinin-Clearance (CLCR) nach Cockgroft und Gault für das Körpergewicht eingesetzt. Mit dem ermittelten Wert für die CLCR lässt sich dann der individuelle Korrekturfaktor wie folgt berechnen: Q = (1 - Q 0 ) x CLCL ((ml/min))/100 + Q 0 Q = individueller Korrekturfaktor Q 0 = extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion CLCR = Kreatininclearance Zu den Auswirkungen der nachlassenden Plasmaeiweißbildung und der damit geringeren Bindungsmöglichkeiten von Wirkstoffen mit hoher Bindungskapazität, der nachlassenden Leberclearance sei hier nur hingewiesen, ebenso auf die Veränderung der Rezeptorendichte zum Beispiel am Herz oder im ZNS (vgl. dazu z. B. [11]). Das Interaktionsrisiko Nebenwirkungen oder Unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) können nicht nur eine Folge von nachlassender Nierenleistung, sondern auch von Kontraindikationen oder einer Interaktionen sein. Besitzt der Patient einen Medikationsplan (s. dazu den Vorschlag des Aktionsbündnisses Patientensicherheit [12]) oder wird alternativ ein Brown-Bag-Review durchgeführt, lassen sich Interaktionen mit Hilfe von Datenbankrecherchen detektieren. Die Detektion dient der Beurteilung der Arzneimitteltherapiesicherheit, da sich mit jedem neuen Wirkstoff in der Therapie auch die mögliche Zahl an Interaktionen erhöht. Die potenzielle Anzahl an Interaktionen lässt sich mit der folgenden Formel berechnen [13]: potenzielle Zahl Interaktionen = [WZ x (WZ-1)]/2 WZ = Wirkstoffzahl Das Leitlinienrisiko Die hohe Zahl an verordneten Wirkstoffen und damit auch der potenziellen Interaktionen sind der Tatsache geschuldet, dass es zwar evidenzbasierte Leitlinien der Fachgesellschaften zu spezifischen Krankheitsbildern gibt, jedoch kaum Empfehlungen zu finden sind, was bei geriatrischen Patienten und Comorbiditäten vor allem alterstypischen wie Demenz, Parkinson, Krebs u.a. zu beachten ist. Aspekte wie Nieren- oder Leberinsuffizienz berücksichtigen die Leitlinien, sofern dies für die Behandlung von Relevanz ist; bei einigen Erkrankungen, z.b. die dem metabolischen Syndrom zugeordnet sind, werden in den Leitlinien die typischen Comorbiditäten berücksichtigt. Bei multimorbiden Patienten kann jedoch unter Berücksichtigung der Interaktionsrisiken nicht immer leitliniengerecht therapiert werden, sonst kommt es zu dem von Scheffler als Ergebnis einer Studie beschriebenen Effekt: Fast immer treten im Verlauf der Krankheit neue Beschwerden auf, gesellen sich weitere Krankheiten hinzu und addieren sich in Folge zusätzlicher oder neuer Krankheitsphänomene neue Medikamente zum bestehenden Regime hinzu. Auch sie werden oft nicht sorgfältig aufeinander abgestimmt, sodass sich negative Interaktionseffekte einstellen. [ ] Ebenso häufig kommt es vor, dass die neu verordneten Medikamente Nebenwirkungen hervorrufen. Nicht eben selten werden Nebenwirkungen mit weiteren Medikamenten behandelt, anstatt das Regime neu zu justieren. [14] Unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) lösen unter Umständen also Verschreibungskaskaden zur Behandlung unerwünschter Arzneimittelwirkungen (s. Tabelle 2), die als Symptome einer neuen Erkrankung oder als dem Alter geschuldet interpretiert werden, aus. Beispiele [15] für solche Verschreibungskaskaden sind: NSAR -> schlechte Blutdruckkontrolle -> Antihypertensivum Anticholinergikum -> Abnahme der Darmmotilität -> Laxans Antipsychotikum -> extrapyramidale Störungen -> Antiparkinsonpräparat. Die PIM-Chance Interaktionscheck und Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz sind zwei Säulen, um die Therapiesicherheit für ältere Patienten zu erhöhen. Die dritte Säule sind Zusammenstellungen von potenziell inadäquaten Medikamenten (PIM) für diese Zielgruppe. Angeregt durch die amerikanische Beers-Liste haben sich auch in anderen Ländern Arbeitsgruppen gefunden, die Arzneimittel, die zur Therapie älterer Menschen ungeeignet oder besonders häufig unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) auslösen, zu identifizieren und zum Teil auch Therapiealternativen vorzuschlagen (z.b. Handler [22], STOPP- und START-Liste [23], French Consensus Panel List [24]). In Deutschland steht dafür die PRISCUS-Liste [25, 26] seit 2010 zur Verfügung (zum Vergleich der PRISCUS-Liste mit Beers, STOPP- und START-Liste s. [27]). Daneben hat sich das Arzneimittelklassifikationssystem FORTA (Fit for the Aged) [28] etabliert, das anders als die PRISCUS-Liste auch die jeweilige Diagnose berücksichtigt (s. Tabelle 3). All diesen Listen ist gemeinsam, dass sie fehlende (Zulassungs-)Studien an älteren Patientenkollektiven auszugleichen versuchen. Sie führen aber nicht dazu, dass sich die Anzahl der verordneten Wirkstoffe tatsächlich reduziert. Auch wenn zu erwarten ist, dass sich bei der Auswahl altersadäquater Wirkstoffe die Zahl an unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) wegen Berücksichtigung der Kontraindikation Alter reduziert, bleibt das Interaktionsrisiko jedoch weiterhin bestehen. Durch die Berücksichtigung der Kontraindikation Alter können aber die bereits erwähnten Verschreibungskaskaden zur Behandlung nebenwirkungstypischer Syndrome (s. o.) vermieden werden. Die Anzahl der als therapiewürdig diagnostizierten Symptome und damit der verordneten Arzneimittel für ältere Patienten müsste demnach auf längere Sicht rückläufig sein. Die Multimedikations-Leitlinien-Chance Zusammengefasst zeigt sich, dass zur Beurteilung der Therapiesicherheit oder vielmehr umgekehrt des möglichen Auftretens von unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) oder Interaktionen, die ebenfalls den Therapieerfolg negativ beeinflussen, schlimmstenfalls sogar vollkommen ausschließen, eine komplexe pharmakologischphänomenologische Beurteilung für jeden Patienten mit mehr als 9

3 PHARMAZEUTISCHE WISSENSCHAFT Bezeichnung Anticholinerges Syndrom Schwindel und Stürze Parkinsonoide Erhöhung des zerebrovaskulären Risikos Beispiele für auslösende Wirkstoffe (nach [16, 17, 18, 19, 20, 21]) Antiarrhythmika (z. B. Chinidin, Ipatropiumchlorid), Neuroleptika (z. B. Haloperidol, Fluspurilen), Antihistaminika (z. B. Diphenhydramin, Clemastin), Antidepressiva (z. B. Amitryptilin, Imipramin, Doxepin), Antiemetika (z. B. Meclozin), Antiparkinsonmitteln (z. B. Biperiden) sowie Furosemid, Digitalis oder Codein Sedativa, Hypnotika, Antihypertensiva, Antiepileptika, Antidepressiva, Antidiabetika Neuroleptika ohne Clozapin und Quetipin, Antiemetika außer Domperidon, zentral wirksame Antihypertensiva, Calcium- Antagonisten, Lithium, Antiepileptika, Analgetika, Antibiotika und selektive Serotonin Reuptake Hemmer (SSRI) der ersten Generation Neuroleptika bei Demenzerkrankten Typische Symptome ZNS: Schwäche, Benommenheit; motorische Unruhe, Agitiertheit, Gedächtnisstörungen, Verwirrtheit; Ataxie, Halluzinationen, Krampfanfälle; Schock, Koma Peripherie: Mundtrockenheit; Obstipation, Miktionsstörungen, Mydriasis, Tachykardie; Schluck- und Sprechstörungen, Harnverhalt, Arrhythmie, massive Akkomodationsstörungen; paralytischer Ileus Schwindelanfälle, Stürze, z. T. auch Einschränkung kognitiver Fähigkeiten Kleinschrittigkeit, Tremor und andere an Parkinson erinnernde Symptome Schlaganfall Tabelle 2: Typische unerwünschte Arzneimittelwirkungen, die bei älteren Patienten beobachtet werden dikation für einen der Wirkstoffe dar? Sind Kreatinin-Clearance des Patienten bekannt und wurden entsprechend die Dosierungen der Wirkstoffe angepasst? Sind Interkationen zwischen den eingesetzten Wirkstoffen bekannt? Gibt es Laborwerte, die für die Beurteilung der unerwünschten Arzneimittelwirkung (UAW) relevant sind? Kann ein zeitlicher Zusammenhang zwischen der Anwendung des Wirkstoffs und dem Auftreten der unerwünschten Arzneimittelwirkung (UAW) hergestellt werden? (vgl. dazu [30]) Es sollte demnach aus therapeutischer Verantwortung und für eine möglichst hohe Patientensicherheit eine Priorisierung in der Behandlung und der Arzneimittelauswahl erfolgen [31]. Eine erste spezifünf Arzneimitteln sinnvoll wäre. Methodisch kann an diese Fragestellung unterschiedlich herangegangen werden (ein interessanter Artikel dazu mit dem Fokus Pharmakovigilanz vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte und Paul-Ehrlich-Institut (BfArM/ PEI [29]). An dieser Stelle sei nur auf einige Punkte hingewiesen, die für die Durchführung einer pharmakologisch-phänomenologischen Plausibilitätsprüfung zwingend erforderlich sind diese Angaben werden auch für die optimale Beurteilung der Meldungen von Zwischenfällen an die Arzneimittelkommission (AMK) benötigt. Welche Begleiterkrankungen hat der Patient und welche Begleitmedikation? Stellen Erkrankung oder die Begleiterkrankungen eine Kontrain- Liste aller Arzneimttel Indikationscheck evtl. Arzneimittel aussortieren Zielsetzungen der Therapien überprüfen Mortalität Verbesserung der Lebenserwartung Morbidität Verbesserung der Lebensqualität Leitfragen Patient Welche Beschwerden stehen im Vordergrund? Welche Nebenwirkungen sind intolerabel? Was soll mit der Therapie erreicht werden? Schmerzlinderung Verbesserung der Prognose Leitfrage Arzt Welche Medikation ist unentbehrlich? Welche Medikation ist zum Erreichen der Therapieziele des Patienten unentbehrlich? Ziele Höhere Lebenserwartung Funktionsfähigkeit Symptomverbesserung 10 Abbildung 1: Individuelle Präferenzierung der Therapie nach DEGAM

4 Zertifizierte Fortbildung Kategorie A Kategorie B Kategorie C Kategorie D Arzneimittel schon geprüft an älteren Patienten in größeren Studien, Nutzenbewertung eindeutig positiv Wirksamkeit bei älteren Patienten nachgewiesen, aber Einschränkungen bezüglich Sicherheit und Wirksamkeit Ungünstige Nutzen-Risiko-Relation für ältere Patienten. Erfordern genaue Beobachtung von Wirkungen und Nebenwirkungen, sind nur ausnahmsweise erfolgreich. Bei > 3 Arzneimitteln gleichzeitig als erste weglassen, Alternativen suchen Diese Arzneimittel sollten fast immer vermieden werden, Alternativen finden Tabelle 3: Forta-Klassifikationssystem Model Foto: Colourbox.de ell für die Behandlung geriatrischer Patienten ausgerichtete Leitlinie Multimedikation [32] gibt es von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) aus dem Jahr In dieser Leitlinie werden neben den bereits beschriebenen Punkten wie Medikationsbewertung, Kontraindikations- und Interaktionscheck, Berücksichtigung der diversen Empfehlungen wie PRISCUS, STOPP/START usw. jedoch noch ohne Berücksichtigung der FORTA- Klassifikation Erstellen eines Medikationsplanes, das Schnittstellenmanagement nach einer Krankenhausentlassung, auch die individuelle Präferenzsetzung angesprochen (s. Abb. 1). Dabei steht die offene Kommunikation in gegenseitigem Vertrauen mit dem Patienten im Mittelpunkt. Neben einer sorgfältigen Anamnese zu den Symptomen, Beeinträchtigung durch die Erkrankung oder die Therapie, gefühlten Einschränkungen, aber auch bezüglich sozialer Einbettung sowie psychosozialer Aktivitäten und psychischer Belastungen müssen für die kritischen Arzneimittel auch Fragen, welche Bedeutung eine lebensverlängernde Prognose sofern diese für die betroffene Altersgruppe überhaupt evidenzbasiert besteht für den Patienten hat, gestellt werden. So kann ein Patient mit massiven Schmerzen und großen körperlichen Einschränkungen eine möglicherweise um ein Jahr verlängerte Überlebenszeit für weniger erstrebenswert halten, als eine intensive Schmerztherapie, die vielleicht sogar von einigen schwerwiegenden Nebenwirkungen begleitet ist. Last but not least, das Arzneimittel muss für den Patienten auch in einer passenden Arzneiform angeboten werden. Auch hierbei sind eine Reihe von Faktoren zu berücksichtigen (s. Tabelle 4). Zu ergänzen sind an dieser Stelle die Auswirkungen der Rabattverträge, die Personen, die sich selbst versorgen, aber auch Pfleger im ambulanten und stationären Bereich vor Probleme stellen. In einem Survey wurde erfasst, inwiefern die Einnahmetreue der Patienten durch veränderte Packungen, andere Farbe oder Form der Tablette beeinflusst wird. Die Verunsicherung der Patienten, hinsichtlich möglicher Verwechslungen oder Zuordnungen betrug bei Patienten, die lediglich ein Arzneimittel erhielten immerhin schon 53,7 Prozent, bei Patienten, die zwischen sechs und elf Präparate verordnet bekamen, etwas mehr als 70 Prozent [34]. Damit erhöht sich das Risiko eines Therapieabbruchs. Interessanterweise hängt die Therapietreue auch von den jeweiligen Arzneimitteln ab, so beträgt sie beispielsweise 66 Prozent bei oralen Antidiabetika, 57 Prozent bei Statinen und 47 Prozent bei Prostaglandinanaloga-Augentropfen [35]. Fokus: Therapie der Herzinsuffizienz Etwa zehn Prozent der Bevölkerung über 80 Jahre leidet an einer Körperliche Einschränkungen eingeschränkte Sehleistung eingeschränkte Motorik der Hände Demenz Applikationseinschränkungen Schluckstörungen Magensonde/ Dünndarmsonde Stomaversorgung Soziales Umfeld des Patienten Lebt alleine/mit Partner/in im familiären Umfeld Ambulanter Pflegedienst o. ä. kümmert sich um Arzneimittelversorgung Stationäre Pflege Tabelle 4: Wichtige Kriterien, die bei der Auswahl der Arzneiform zu berücksichtigen sind (vgl. dazu u.a. [33]) Herzinsuffizienz, viele der Patienten sind multimorbid und das Mortalitätsrisiko liegt unabhängig vom Schweregrad nach den Kriterien der NYHA von I bis IV [36] eingeteilt bei 50 Prozent innerhalb von fünf Jahren [37]. Wegen der ausgeprägten Atemnot-Symptomatik liegt der Schwerpunkt der Behandlung eher auf der Verbesserung der Lebensqualität. So sind Therapien, die die Symptome der Herzinsuffizienz verstärken bei der individuellen Präferenzierung auf den Prüfstand zu stellen. Zur Behandlung werden Diuretika, ACE-Hemmer oder Angiotensin-Rezeptor-Antagonisten, Betablocker, Mineralokortikoidantagonisten und Digitalispräparate eingesetzt. Die Arzneimitteltherapie erfolgt nach der Nationalen Versorgungsleitlinie Chronische Herzinsuffizienz in Abhängigkeit des Schweregrades (s. dazu [38]). Am Beispiel von einigen Wirkstoff(grupp)en zur Behandlung der Herzinsuffizienz soll im Folgenden aufgezeigt werden, welche spezifischen Probleme in der Therapie von älteren Patienten zum Tragen kommen können. Die Therapie mit Herzglykosiden wird demnach sowohl von PRISCUS, Beers, FORTA als auch START/STOPP als kritisch eingestuft. Spironolacton wird bei deutlich reduzierter Nierenleistung von den Experten der Beers- und FORTA-Gruppe als nicht mehr indiziert angesehen und zudem deutlich auf das Risiko einer Hyperkaliämie aufmerksam gemacht. START/STOPP beurteilt bei Patienten mit Gichtanamnese den Verzicht auf Thiaziddiuretika als empfehlenswert, auch bei Schleifendiuretika wird die Evidenz der Wirkung bei Ödemen an den Fußknöcheln als nicht ausreichend angesehen in der Liste wird sogar auf den möglicherweise besseren Effekt von Kompressionsstrümpfen hingewiesen. FORTA klassifiziert die Diuretika mit B, während die anderen Listen keine Empfehlung dazu abgeben. ACE-Hemmer und Betablocker bleiben somit durchweg bei allen Listen Therapeutika der ersten Wahl, wenn auch FORTA auf die Problematik des Reizhustens beim Einsatz von ACE-Hemmern und die Problematik der poor Metaboliezer beim Metoprolol hinweist. Wichtig bei der Behandlung dieser Patientengruppe ist so weit möglich vor allem der Verzicht auf Pioglitazon und Rosiglitazon zur Behandlung des Diabetes mellitus, die Antirheumatika CO-2-Hemmer und NSAR sowie Corticoide, die allesamt einen Einfluss auf die Wasser- und Salzretention haben. Die Behandlung von chronischen Schmerzen oder rheumatischen Beschwerden kann deshalb nur kurzzeitig oder mit dem Risiko einer weiteren Verschlechterung der Herzinsuffizienz erfolgen. Calciumkanalblocker, wie z.b. Nifedipin, Antiarrhythmika außer Amiodaron, sowie Diltiazem und Verapamil gelten wegen ihrer negativ inotropen Wirkung bei bestehender Herzinsuffizienz ebenfalls als kontraindiziert. Trizyklische Antidepressiva (insbesondere Amitryptilin und Nortryptilin), die QT-Zeitverlängerungen auslösen können, sind kontraindiziert. Für die Behandlung von Depressionen, die auch eine Folge der Herzinsuffizienz sein können, stehen mit einer Klassifizierung von B nach FORTA die SSRI Citalopram, Escitalopram und Sertralin zur Verfügung, in der Beers-Liste sind diese Empfehlungen nicht berücksichtigt, nach PRISCUS sind SSRI außer Fluoxetin und Citalopram mit einer Maximaldosis von 20 mg als mögliche therapeutische Optionen genannt. Größte Vorsicht ist bei bestehender Herzinsuffizienz auch bei der Anwendung von Phosphodiesterase-Hemmern, Carbamazepin, und Alphablockern (z. B. Doxazosin, Prazosin und Terazosin) geboten [44]. 11

5 PHARMAZEUTISCHE WISSENSCHAFT Wirkstoff PRISCUS [39] STOPP/START [40] Beers [40] FORTA [42, 43] ACE-Hemmer/ Angiotensin-Rezeptor-Antagonisten START x A nach längerer Therapiedauer bei ACE-Hemmern oft anhaltender Husten Betablocker A (sehr hohes Alter B) Metoprolol wird über CYP 2D6 metabolisiert 5-10 % der Europäer -> poor Metabolizer Besondere Vorsicht wegen Erhöhung des Sturzrisikos Thiaziddiuretika (nur bei CRCL > 3mL/ min wirksam) Schleifendiuretika STOPP x Bei Gichtpatienten (auch in der Krankheitsgeschichte) vermeiden STOPP x B Bei leichter und mittelgradiger Form der Herzinsuffizienz und bei chronischer Herzinsuffizienz keine Evidenz für Wirksamkeit bei Herzinsuffizienz Aldosteronantagonisten: Spironolacton bei Patienten mit CRCL < 30mL/min bei Herzinsuffizienz erhöhtes Risiko für Hyperkaliämie im Vgl. zu anderen Patienten bei Dosen > 25 mg/d B Hyperkaliämie-Risiko bei gleichzeitiger Therapie mit ACE-Hemmer; besondere Vorsicht bei Niereninsuffizienz Herzglykoside Erhöhte Glykosidempfindlichkeit, Frauen > Männer Erhöhtes Sturzrisiko Erhöhtes Toxizitätsrisiko KI Niereninsuffizienz, Hypothyreose, Elektrolytstörungen, kardiale Erkrankungen bei Herzinsuffizienz Diuretika, ACE-Hemmer usw. Möglicherweise Digitoxin geringere Toxizitätsrate > 125 μg/d bei gleichzeitiger Niereninsuffizienz (GFR < 50 ml/min) höhere Dosen (> 0,125 μg/d) führen nicht zu einer Verbesserung, dafür steigt das Intoxikationsrisiko C Erhöhte Toxizität bei chronischer Nierenerkrankung Tabelle 5: Check auf potenziell inadäquate Medikation Übersicht, ob der jeweilige Wirkstoff (Wirkstoffgruppe) in ausgewählten Empfehlungslisten für ältere Menschen berücksichtigt wird (x = inadäquat, ABCD bei FORTA, KI = Kontraindikation) 12 Ein weiteres großes Risiko stellt bei einer Herzinsuffizienz im fortgeschrittenen Stadium eine unzureichende Energiezufuhr dar. Zur Deckung des Grundumsatzes benötigen diese Patienten eine zwischen 25 und 100 Prozent erhöhte Energiezufuhr, um einer Mangelernährung vorzubeugen [45]. Als Instrument zur Beurteilung des Ernährungsstatus wird die Kurzform des Mininutritional Assessments (MNA) als Standard empfohlen [46]. Folgt man den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) bezüglich der Präferenzierung kann deshalb aus Sicht des Patienten zum Erhalt seiner ohnehin schon eingeschränkten Funktionsfähigkeit und der allgemeinen Symptomverbesserung die Verordnung von hochkalorischer Trinknahrung als Ergänzungskost eine für ihn wichtige Maßnahme sein, unabhängig davon, ob sich auch seine Mortalitätsprognose dadurch bessert. Ein weiteres Problem, dass Herzinsuffizienzpatienten massiv belastet, sind Schlafstörungen. Allerdings belegt eine japanische Studie, das die Einnahme von Benzodiazepinen bei Herzinsuffizienzpatienten mit erhaltener Auswurffraktion das Risiko für eine kardiovaskuläre Komplikation um das Achtfache steigert. Als mögliche Ursache wird diskutiert, dass die bereits bestehende Schlafapnoe durch die

6 Zertifizierte Fortbildung Relaxation der Muskeln durch Benzodiazepine verstärkt wird. Empfohlen wird auf jeden Fall Herzinsuffizienzpatienten unter Benzodiazepinen hinsichtlich kardiovaskulärer Verschlechterungen engmaschig zu beobachten [47]. Inwiefern diese Ergebnisse auch auf die Z-Substanzen übertragbar sind, bleibt abzuwarten. In diesem Fall müsste nach den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) zwischen einem erhöhten Sterberisiko, dafür aber einer allgemeinen Symptomverbesserung, die für den Patienten prioritär sein kann, abgewogen werden. Zusammenfassung Die Arzneimitteltherapie älterer und multimorbider Patienten stellen den Arzt, den Patienten und unter Umständen auch die ihn Versorgenden, sowie die beratende Apotheke vor große Herausforderungen. Neben der Überprüfung von Kontraindikationen, dem Ausschluss von Doppelverordnungen, dem Austausch potenziell inadäquater Medikamente gegen besser verträgliche, der Recherche nach möglichen Interaktionen der verordneten Wirkstoffe und der sich daran anschließenden Dosisanpassung im Fall einer Niereninsuffizienz, muss beim Neuauftreten von Symptomen die Möglichkeit einer unerwünschten Arzneimittelwirkung (UAW) in Betracht gezogen werden. Hier kommen die von der Arzneimittelkommission (AMK) empfohlenen Instrumente zur Durchführung einer pharmakologisch-phänomenologischen Plausibilitätsprüfung zum Tragen. Arzneimittelinduzierte Verschreibungskaskaden lassen sich so vermeiden. Doch dies allein ist oft nicht ausreichend, um die individuelle Arzneimitteltherapie zu optimieren. Dazu gehört auch, wenn wegen der Anzahl der Arzneimittel die möglichen Risiken nur noch unzureichend abgeschätzt werden können und die therapeutischen Begleiterscheinungen die Adhärenz des Patienten reduzieren, sich mit einer individuellen Präferenzierung der Maßnahmen zu beschäftigen. Hierfür bietet die Hausärztliche Leitlinie Multimedikation der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) eine Hilfestellung. Conclusion/Abstract The drug therapy of older patients and those with multimorbidities are challenging for the physician, the patient and also for his or her carers and the advising pharmacy. If new symptoms are observed, the possibility of an adverse drug effect has to be considered. In that case, contraindications have to be reviewed, duplicate prescriptions excluded and potentially inappropriate medications exchanged for ones that are better tolerated. A search for interactions of prescribed drugs has to be performed. In the event of renal failure the dose needs to be adjusted. The Drug Commission (AMK) recommends tools for checking the pharmacological-phenomenological plausibility. These tools help to avoid drug-induced prescribing cascades. But this alone is often not sufficient to optimize individual drug therapy. It is necessary to prioritize the individual drug therapy because risks cannot be assessed adequately due to the large number of drugs and the varying adherence of the patient. The practice guideline "Multimedication" of the German Society of General Practice and Family Medicine (DEGAM) provides valuable support. Interessenkonflikterklärung Es bestehen keine Interessenskonflikte. Literaturverzeichnis 1 Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Kooperation und Verantwortung Voraussetzungen einer zielorientierten Gesundheitsversorgung. Kurzfassung. Beiträge zur Gesellschaftspolitik (BzG), Berlin, 2007, 67 2 Zok, K. Einstellungen älterer Menschen zur Arzneimitteltherapie. WIdO-monitor, 2012, 9(1), dpa: 4300 Tote durch falsche Arznei-Cocktails; Neue Ruhr Zeitung, , 1 4 Fricke A. Regierung drückt bei E-Card auf die Tube. Ärzte Zeitung online aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/gesundheitskarte/article/877070/e-health-gesetz-regierungdrueckt-e-card-tube.html (Zugriff am ). 5 Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Koordination und Integration Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Zusammenfassung des Gutachtens Berlin, Beiträge zur Gesellschaftspolitik (BzG), Berlin, , 7. 6 Glaeske G, Hoffmann F. Der Wettbewerb der Leitlinien bei älteren Menschen Multimorbidität und Polypharmazie als Problem. NeuroGeriatrie, 2009 (6 (3)) Borchelt M. Wichtige Aspekte der Pharmakotherapie beim geriatrischen Patienten. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 2005 (48) Haefeli, WE. Dosing. Heidelberg [www.dosing.de] 9 Das Nierenportal. [http://www.dgfn.eu/patienten/was-nieren-krank-macht/chronisches-nierenversagen-chronische-niereninsuffizienz.html] 10 Kaag D, Hamouda NH. Auswirkungen verschiedener Formeln zur Nierenfunktionsberechnung auf die Arzneimitteldosierung bei älteren Patienten. Krankenhauspharmazie, 2014 (3) Liekweg A, Jaehde U. Pharmakologische Besonderheiten im Alter. In: Schäfer C, Liekweg A, Eisert A (Hrsg.). Geriatrische Pharmazie. DAV, Stuttgart, 2015, Aktionsbündnis Patientensicherheit. Download Medikationsplan (Rubrik für Patienten) [http:// 13 Schlenger R. Alter und Multimorbidität als Therapierisiko. DAZ, 2002; 142; Schaeffer D, Müller-Mundt G, Haslbeck Jörg. Bewältigung komplexer Medikamentenregime bei chronischen Erkrankungen Herausforderungen aus Sicht der Gesundheitsprofessionen. Bielefeld: Veröffentlichungsreihe des Instituts für Pflegewissenschaften der Universität Bielefeld (IPW) 2007, Jaehde, Ulrich et al. Mehr Überblick trotz Polymedikation Arzneimitteltherapie im Alter. Pharmazeutische Zeitung, 2008, 153, S Estler C-J. Arzneimittel im Alter. WVG, Stuttgart Mutschler E, Geisslinger G, Kroemer HK. Arzneimttelwirkungen.WVG, Stuttgart Armour D, Cairns C (Hrsg.). Medicines in the Elderly. Pharmaceutical Press, London Zerres M. Sturz. In: Schäfer C, Liekweg A, Eisert A (Hrsg.). Geriatrische Pharmazie. DAV, Stuttgart, 2015, Csoti I, Fornadi F. Medikamentöse Interaktionen in der Parkinson-Therapie. NeuroGeriatrie, 2008 (5) arznei-telegramm. Demenz: Sterblichkeit unter allen Neuroleptika erhöht. arznei-telegramm, 2008 (39), Handler SM, Hanlon JT, Perera S, et al. Consensus List of Signals to Detect Potential Adverse Drug Reactions in Nursing Homes. The American Journal of Geriatric Pharmacotherapy, 2008 (5) Gallagher P, O Mahony D. STOPP (Screening Tool of Older Persons potentially inappropriate Prescriptions) an START (Screening Tool to Alert Doctors to right Treatment): consensus validation. International Journal of clinical Pharmacology and Therapeutics, 2008 (46) Laroche M-L, Charmes J-P, Merle L. Potentially inappropriate medications in the elderly: a French consensus panel list. European Journal of Clinical Pharmacology, 2007 (63) Holt S, Schmiedl S, Thürmann PA. Potenziell inadäquate Medikation für ältere Menschen: die PRISCUS-Liste. Dtsch Ärztebl Int, 2010 (107) Siebert S, Elkeles B, Hempel G, Kruse J. Die Priscus-Liste im Test. DAZ, 2012 (37) Kuhn-Thiel A, Wehling M. FORTA Arzneimittelklassifikationssystem für ältere Patienten. DAZ, 2012 (32) Bergner S, Claus K, Von Mallek D, Paeschke N. Pharmakovigilanz bei Älteren Herausforderungen der Kausalitätsbewertung anhand von Fallbeispielen aus der Nebenwirkungsdatenbank des BfArM. In: BfArM/PEI. Bulletin zur Arzneimittelsicherheit, 2014 (4), Baum S, Hempel G (Hrsg.). Geriatrische Pharmazie. Govi-Verlag, Eschborn, 2011, Korzilius H. Es geht nicht um den Schuldigen, sondern um Fehler im System. Deutsches Ärzteblatt, 2007 (104) A DEGAM. Hausärztliche Leitlinie Multimedikation. Version Stand [[http://www. awmf.org/leitlinien/detail/ll/ html]] 33 Goodyer, L I: Compliance, concordance and polypharmacy in the elderly. In: Armour, D; Cairns, C: Medicines in the Elderly. London, Pharmaceutical Press 2002, Gröber-Gratz D, Gulich M. Die medikamentöse Therapie in der hausärztlichen Versorgung unter dem Aspekt der Rabattverträge der Krankenkassen Patientensurvey. Z Evid Fortbild Qual Gesundheitswesen, 2010 (104) Beck T. Preise, Form und Farbe: Fallstricke zwischen Verordnung und Einnahme von Arzneimitteln. Arzneiverordnung in der Praxis, 2015 (42) American Heart Association. NYHA-Klassifikation. [http://www.heart.org/heartorg/conditions/ HeartFailure/AboutHeartFailure/Classes-of-Heart-Failure_UCM_306328_Article.jsp] 37 Wehling M. Herzinsuffizienz. In: Wehling M, Burkhardt H. Arzneitherapie für Ältere. Springer, Heidelberg, 2011, 29, Nationale Versorgungsleitlinie Chronische Herzinsuffizienz Stand 2009, Fassung August 2013, im Überarbeitung [http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/nvl-006.html] 39 Holt S, Schmiedl S, Thürmann PA. Potenziell inadäquate Medikation für ältere Menschen: die PRISCUS-Liste. Dtsch Ärztebl Int, 2010 (107) NHS. STOPP START Toolkit. Stand Februar [http://www.cumbria.nhs.uk/professionalzone/ MedicinesManagement/Guidelines/StopstartToolkit2011.pdf] 41 Beers-List in stets aktualisierter Fassung (Stand 2012) [https://www.dcri.org/trial-participation/ the-beers-list] 42 Wehling M. Herzinsuffizienz. In: Wehling M, Burkhardt H. Arzneitherapie für Ältere. Springer, Heidelberg, 2011, 38, FORTA-Liste [www.umm.uni-heidelberg.de/ag/forta/forta_liste_deutsch.pdf] 44 Hobe S von, Eisert A, Füsgen I. Chronische Herzinsuffizienz im Alter. Geriatrische Pharmazie. DAV, Stuttgart, 41, 2015, Volkert D. Ernährung im Alter. Quelle und Meyer Verlag, Wiesbaden, 1997, Kolb C. Ernährungsmanagement in Pflegeeinrichtungen. Urban & Fischer, München, 2014, Heart Failure 2014 Congress oft he European Society of Cardiology (ESC). 17. Bis , Athen, Griechenland. Setoguchi M et al. Abstract P450 [www.escardio.org/congresses/heartfailure-2014/pages/welcome.aspx] Die Autorin Dr. Constanze Schäfer MHA Dr. rer. nat. Constanze Schäfer MHA (geb. 1966); Studium der Pharmazie, Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz; 1993 Approbation; Volontariat, Govi-Verlag, Eschborn; 2008 Promotion in Pharmaziegeschichte, Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf; 2010 Abschluss Master of Health Administration (MHA), Universität Bielefeld; 2012 Zertifikat E-Learning-Moderatorin und -Gestalterin, Universität Hamburg; seit 1999 Abteilungsleiterin für den Bereich Aus- und Fortbildung bei der Apothekerkammer Nordrhein, Düsseldorf. Anschrift: Dr. Constanze Schäfer MHA, Apothekerkammer Nordrhein, Poststr. 4, Düsseldorf, 13

Ältere Patienten erhalten häufig ungeeignete Arzneimittel

Ältere Patienten erhalten häufig ungeeignete Arzneimittel Pressemitteilung Wissenschaftliches Institut der AOK HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX +49 30 34646-2144 INTERNET

Mehr

Ältere Patienten erhalten häufig ungeeignete Arzneimittel

Ältere Patienten erhalten häufig ungeeignete Arzneimittel Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 3. Dezember 2010 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D- 10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393

Mehr

Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn?

Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn? Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn? Kommission für Altersfragen Oberwil 22. Nov. 2014 Dieter Breil / Universitäres Zentrum für Altersmedizin Basel Multimorbidität Der Patient leidet gleichzeitig an

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Vortioxetin wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Vortioxetin wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Schwerwiegende potenzielle Arzneimittelinteraktionen anhand von Routinedaten

Schwerwiegende potenzielle Arzneimittelinteraktionen anhand von Routinedaten Schwerwiegende potenzielle Arzneimittelinteraktionen anhand von Routinedaten Dr. E. Eymers, AOK-Bundesverband, Dr. U. Eichler, WIdO Überblick Methode Allgemeine Daten Beispiel Fazit U. Eichler, E. Eymers,

Mehr

Adherence Differenzierter Umgang mit Patienten

Adherence Differenzierter Umgang mit Patienten Adherence Differenzierter Umgang mit Patienten Prof. Dr. Marion Schaefer, Institut für Klinische Pharmakologie Masterstudiengang Consumer Health Care Charité Universitätsmedizin Berlin 4. Deutscher Kongress

Mehr

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Bad Münder 06. Juni 2007 Dr. Manfred Gogol Klinik für Geriatrie Indikation allgemein I Alle Erkrankungen die mit funktionellen

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Miteinander sprechen - Arzneitherapie gemeinsam verbessern

Miteinander sprechen - Arzneitherapie gemeinsam verbessern Miteinander sprechen - Arzneitherapie gemeinsam verbessern Autorengruppe: Klaus Patzelt, et. al. Nadine Benner, geriatrische Pharmazeutin Sarah Krebs, Studium Pflegemanagement Fahrplan Vorstellung ReduPharm

Mehr

Betreff: Citalopram hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fach- und Gebrauchsinformationen

Betreff: Citalopram hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fach- und Gebrauchsinformationen Datum: 15.11.2011 Kontakt: Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger Abteilung: Tel. / Fax: +43(0)505 55 36258, DW.Fax-36207 E-Mail: ulrike.rehberger@ages.at Unser Zeichen: 16c-111114-23425-A-PHV Ihr Zeichen: Betreff:

Mehr

Apotheker als Partner in der Arzneimittelsicherheit Christian Hoffmann Apothekerkammer Hamburg

Apotheker als Partner in der Arzneimittelsicherheit Christian Hoffmann Apothekerkammer Hamburg Apotheker als Partner in der Arzneimittelsicherheit Christian Hoffmann Apothekerkammer Hamburg Fachtagung Medikamentenabhängigkeit im Alter 21. August 2013 Ein paar Zahlen Patienten über 65 Jahre 48% >

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Depressionen

Medikamentöse Behandlung von Depressionen Medikamentöse Behandlung von Depressionen Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abt. Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf Medikamente zur Behandlung einer Depression = Antidepressiva wesentliches

Mehr

Medikamente im Alter. Benomed 20. Oktober Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? Andreas Stuck, Prof. Dr. med.

Medikamente im Alter. Benomed 20. Oktober Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? Andreas Stuck, Prof. Dr. med. Benomed 20. Oktober 2011 Andreas Stuck, Prof. Dr. med. Geriatrie Universität Bern Inselspital und Spital Netz Bern andreas.stuck@insel.ch Medikamente im Alter Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? 1

Mehr

Leuphana Universität Lüneburg. Verordnungspraxis von Antidepressiva bei älteren und jüngeren Patienten Eine Routinedatenauswertung

Leuphana Universität Lüneburg. Verordnungspraxis von Antidepressiva bei älteren und jüngeren Patienten Eine Routinedatenauswertung Leuphana Universität Lüneburg Verordnungspraxis von Antidepressiva bei älteren und jüngeren Patienten Eine Routinedatenauswertung Einleitung Die Pharmakotherapie ist die am häufigsten genutzte Behandlungsstrategie

Mehr

Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital

Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital Gerontotraumatologie Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital Leitung: PD Dr. med. Christoph Meier, Klinik für Chirurgie Dr. med. Sacha Beck, Klinik für Akutgeriatrie

Mehr

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Bei der Verwendung einer Kombination von zwei oder mehr Arzneistoffen

Mehr

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Faktenbox (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was ist eine? Was passiert bei einer? Bei einer werden mehrere Therapien miteinander gekoppelt: Antidepressiva

Mehr

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Dr. rer. nat. Christian Franken Chief Pharmacist DocMorris Dr. rer. nat. Friederike Geiss Senior Pharmacist DocMorris Ing. Bogdan Vreuls Corporate

Mehr

Herz- und Niereninsuffizienz

Herz- und Niereninsuffizienz Herz- und Niereninsuffizienz Michael Mayr, Thilo Burkard Nephrologie, Kardiologie und Medizinische Poliklinik ACE-Inhibitoren oder Angiotensin-Rezeptor- Antagonisten (ARB) und Kreatininanstieg Ein Anstieg

Mehr

Der geriatrische Patient. im Spannungsfeld von. Polypharmazie, Leitlinien und Behandlungspriorisierung

Der geriatrische Patient. im Spannungsfeld von. Polypharmazie, Leitlinien und Behandlungspriorisierung Der geriatrische Patient im Spannungsfeld von Polypharmazie, Leitlinien und Behandlungspriorisierung 9. Diskussionsforum / 13. Dezember 2012 in Dortmund Dr. Friedemann Ernst Kompetenz-Centrum Geriatrie

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

Arzneimitteltherapie im höheren Lebensalter: Medikationsfehler und PRISCUS-Liste

Arzneimitteltherapie im höheren Lebensalter: Medikationsfehler und PRISCUS-Liste Arzneimitteltherapie im höheren Lebensalter: Medikationsfehler und PRISCUS-Liste Prof. Dr. med. Petra A. Thürmann Philipp Klee-Institut für Klinische Pharmakologie HELIOS Klinikum Wuppertal Lehrstuhl für

Mehr

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de)

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten Die OTC- Liste (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Allgemeine Informationen zur OTC- Liste Die Abkürzung OTC kommt aus dem Englischen und bedeutet:

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht 62. Sitzung am 13.01.2009 im Bundesinstitut für Arzneimittel- und

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Rehabilitation von geriatrischen Patienten

Rehabilitation von geriatrischen Patienten von geriatrischen Patienten Definition (nach WHO 1980) bezeichnet den Einsatz und die Wirkung von Massnahmen, die darauf zielen, die körperlichen, psychischen und sozialen Folgen Dr. med. Stefan Bachmann

Mehr

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden Düsseldorfer Patienten-Seminar Parkinson Behandlung nicht-motorischer Stefan Groiß Klinik für Neurologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Beschwerden 19.04.2008 Nicht-motorische Symptome Für die Lebensqualität

Mehr

POLYMEDIKATION Hausärztlicher Praxisalltag

POLYMEDIKATION Hausärztlicher Praxisalltag - WORKSHOP I POLYMEDIKATION Hausärztlicher Praxisalltag Gerd Burmester Bremen Internist I. HINTERGRUND Ursachen Strukturierter Umgang II. VORGEHENSWEISE Wann beginnen? Wie beginnen? verschiedene Szenarien/Perspektiven

Mehr

Strukturierung auf dem Niveau einer Textgliederung

Strukturierung auf dem Niveau einer Textgliederung Klaus Menges, BfArM Mainz, 27. September 2011 Status Gesetzliche Vorgaben basieren auf der Richtlinie 2001/83/EG Nationale Implementierung durch 11a AMG Weitere strukturelle Vorgaben über so genannte QRD

Mehr

Aktuelle Publikationen... 2. Absetzen von Medikamenten... 2 Aktuelles: Arzneimittel... 5

Aktuelle Publikationen... 2. Absetzen von Medikamenten... 2 Aktuelles: Arzneimittel... 5 APM Newsletter Neuigkeiten von Arzneimittel in der Palliativmedizin APM Inhalt Aktuelle Publikationen... 2 Absetzen von Medikamenten... 2 Aktuelles: Arzneimittel... 5 Tetrazepam... 5 Zolpidem... 5 Arzneimittel

Mehr

Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage?

Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage? gmds Leipzig 2006 Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage? Anne Kathrin Stich Ulrich Siering Dr. Hanna Kirchner 1 Inhalt Hintergrund Fragestellung Methoden Ergebnisse Diskussion 2 Das IQWiG

Mehr

Potenziell inadäquate Medikation: eine alters und indikationsspezifische Routinedatenanalyse

Potenziell inadäquate Medikation: eine alters und indikationsspezifische Routinedatenanalyse Potenziell inadäquate Medikation: eine alters und indikationsspezifische Routinedatenanalyse Jahrestagung der dggö, 11./12. März 2013 in Essen Udo Schneider, Roland Linder, Martina Köthemann, Frank Verheyen

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Symposium der Paul-Martini-Stiftung M.Lelgemann, G.Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Weiterbildung zur Medikationsbeauftragten Pflegekraft

Weiterbildung zur Medikationsbeauftragten Pflegekraft Weiterbildung zur Medikationsbeauftragten Pflegekraft Beginn: 12. September 2011 Informationsveranstaltung: 11.05.2011 Erkrankungen durch unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) gehören zu den häufigsten

Mehr

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Bauer Berlin (27. November 2009) - Bei der major-depressiven Erkrankung handelt es sich um ein bezüglich

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Weiterbildungszeit: 18 Monate bei einem Weiterbildungsermächtigten für Geriatrie gemäß 6 Abs. 1 Satz 2 1

Weiterbildungszeit: 18 Monate bei einem Weiterbildungsermächtigten für Geriatrie gemäß 6 Abs. 1 Satz 2 1 Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Allgemeinmedizin,

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26 Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß 26 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß Die individuelle Dosis finden Jeder Mensch ist einzigartig. Keiner gleicht dem anderen nicht nur

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Dr. Monika Paulis Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Intakt Therapiezentrum für

Mehr

Depression im Alter. K. Hager

Depression im Alter. K. Hager Depression im Alter K. Hager Häufigkeit von Depressionen (Prävalenz) Allgemeinbevölkerung [%] Allgemeinarztpraxis [%] 5 schwer mittel 14 2,53,5 8 Epidemiologie leicht 95 86 über 75 Jahre: 10-25% nach Schlaganfall:

Mehr

Medikamentöse Therapie: Was brauche ich wirklich?

Medikamentöse Therapie: Was brauche ich wirklich? Medikamentöse Therapie: Was brauche ich wirklich? Nebenwirkungen Dr. Christoph Hammerstingl Medizinische Klinik und Poliklinik II Universitätsklinikum tsklinikum Bonn Direktor Prof. Dr. G. Nickenig AGENDA

Mehr

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION Dr. Dorothea Strobach, München THE STEPPER 2 THERE ARE WORLDS WAITING. ALL IT TAKES IS ONE SMALL STEP. Terry Pratchett, Stephen Baxter.

Mehr

Polypharmakotherapie im Altergeriatrische

Polypharmakotherapie im Altergeriatrische Polypharmakotherapie im Altergeriatrische Sichtweise PD Dr. R. Püllen Medizinisch-Geriatrische Klinik AGAPLESION DIAKONISSEN KRANKENHAUS AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS Frankfurt/M Kloster Eberbach 2013

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

Beobachtungsergebnisse über die Wirksamkeit von Schaukelbewegungen bei Demenzpatienten. Veröffentlicht durch Sagepublications

Beobachtungsergebnisse über die Wirksamkeit von Schaukelbewegungen bei Demenzpatienten. Veröffentlicht durch Sagepublications Beobachtungsergebnisse über die Wirksamkeit von Schaukelbewegungen bei Demenzpatienten Veröffentlicht durch Sagepublications Schaukelstuhltherapie für Demenzpatienten Studie über die Auswirkung auf das

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

AMTS-Datenmanagement Arzneimitteltherapiesicherheit. Fachanwendung der Gesundheitskarte (egk)

AMTS-Datenmanagement Arzneimitteltherapiesicherheit. Fachanwendung der Gesundheitskarte (egk) AMTS-Datenmanagement Arzneimitteltherapiesicherheit Fachanwendung der Gesundheitskarte (egk) Sicherheit bei Medikamenteneinnahme Aktuelle Medikationsdaten AMTS-Prüfungen Datenaustausch Hohes Maß an Sicherheit

Mehr

ARBEITSBOGEN 18: ARZNEIMITTELBERATUNG INTERAKTIONS-CHECK

ARBEITSBOGEN 18: ARZNEIMITTELBERATUNG INTERAKTIONS-CHECK I Hinweis zur Bearbeitung des Arbeitsbogens Informieren und beraten Sie einen Patienten über Interaktionen. Überprüfen Sie die Arzneimitteltherapie eines Patienten, der aktuell mindestens drei Arzneimittel

Mehr

Alzheimer-Demenz: Erkrankung mit vielen Gesichtern

Alzheimer-Demenz: Erkrankung mit vielen Gesichtern Alzheimer-Demenz: Erkrankung mit vielen Gesichtern Hamburg / Mainz (26. Juni 2007) - Der Verlauf der Alzheimer-Demenz ist nicht nur von kognitiven und funktionalen Beeinträchtigungen, sondern zunehmend

Mehr

Polypharmakotherapie im Altergeriatrische

Polypharmakotherapie im Altergeriatrische Polypharmakotherapie im Altergeriatrische Sichtweise PD Dr. R. Püllen Medizinisch-Geriatrische Klinik AGAPLESION DIAKONISSEN KRANKENHAUS AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS Frankfurt/M Kloster Eberbach 2013

Mehr

Datenbasierte Qualitätszirkel zur Pharmakotherapie

Datenbasierte Qualitätszirkel zur Pharmakotherapie Datenbasierte Qualitätszirkel zur Pharmakotherapie 4. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Berlin, 27. September 2012 Dr. Petra Kaufmann-Kolle AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Arzneitherapie beim älteren Menschen

Arzneitherapie beim älteren Menschen Arzneitherapie beim älteren Menschen Dr.med. Alfred Haug Arzt für Allgemeinmedizin Bremen Gliederung des Seminars Multimorbidität im Alter Besonderheiten der Arzneitherapie im Alter Multimedikation und

Mehr

Palliativtherapie durch den Hausarzt

Palliativtherapie durch den Hausarzt Palliativtherapie durch den Hausarzt Anpassungsstörungen: Angst und Depression Dr. med. Manuela März Innere Medizin FMH Fachgebiet Psychosomatik Belegärztin Klinik St. Anna Definition Palliativtherapie

Mehr

Medikationsfehler eine ständig lauernde Gefahr

Medikationsfehler eine ständig lauernde Gefahr Medikationsfehler eine ständig lauernde Gefahr UKM Apotheke Seite 1 Was erwatet Sie? Was sind Medikationsfehler? Wann und wo treten sie auf? Beispiele aus der Praxis Möglichkeiten zur Risiko-Minimierung

Mehr

ANWEISUNGSKARTE FÜR DEN PATIENTEN

ANWEISUNGSKARTE FÜR DEN PATIENTEN Der Plan zur Risikobegrenzung in Belgien, zu dem diese Information gehört, ist eine Maßnahme, die ergriffen wurde, um eine sichere und wirksame Anwendung fon ZypAdhera TM zu garantieren. (RMA modifizierte

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Die Krankenversicherung als Informationsgeber der elektronischen Gesundheitsakte. Teil 1: das Transparenzproblem

Die Krankenversicherung als Informationsgeber der elektronischen Gesundheitsakte. Teil 1: das Transparenzproblem Die Krankenversicherung als Informationsgeber der elektronischen Gesundheitsakte Teil 1: das Transparenzproblem 1 Juni 2012 11 Abs.4 SGB V : Versicherte haben Anspruch auf ein Versorgungsmanagement, insbesondere

Mehr

Antidepressiva: Einheitliche Warnhinweise zum erhöhten Risiko für suizidales Verhalten bei jungen Erwachsenen

Antidepressiva: Einheitliche Warnhinweise zum erhöhten Risiko für suizidales Verhalten bei jungen Erwachsenen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn an PU ohne ÄA Antidepressiva mit nat. Zul. oder DE=RMS Postanschrift: Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175

Mehr

Sicherer verschreiben ein Beitrag zur Arzneimitteltherapiesicherheit

Sicherer verschreiben ein Beitrag zur Arzneimitteltherapiesicherheit Sicherer verschreiben ein Beitrag zur Arzneimitteltherapiesicherheit Petra A. Thürmann HELIOS Klinikum Wuppertal / Universität Witten/Herdecke Offenlegung potentieller Interessenkonflikte Beratungstätigkeit:

Mehr

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser Inhalt 7 Liebe Leserinnen und Leser 11 Rheumatische Erkrankungen 12 Rheuma eine Volkskrankheit 14 Therapie 26 Eine rundum gesunde Ernährung 31 Wie Sie die Tabellen nutzen können 33 Rheuma-Ampel 4 Rheumatische

Mehr

gefördert durch das BMBF Lehrstuhl für Medizinmanagement Universität Duisburg-Essen

gefördert durch das BMBF Lehrstuhl für Medizinmanagement Universität Duisburg-Essen Entwicklung einer kostensensiblen Leitlinie als Instrument der expliziten Leistungsbegrenzung in der Primärprävention kardialer Rhythmusstörungen bei chronischer Herzinsuffizienz durch Implantation eines

Mehr

Ihre Klinikapotheke Was Sie über Ihre Arzneimitteltherapie wissen sollten

Ihre Klinikapotheke Was Sie über Ihre Arzneimitteltherapie wissen sollten Ihre Klinikapotheke Was Sie über Ihre Arzneimitteltherapie wissen sollten 2 1. Woher kommen Ihre Medikamente? Im UKE ist eine eigene Klinikapotheke für die Arzneimittelversorgung beim stationären Aufenthalt

Mehr

Vom unklaren Symptomkomplex zur ganzheitlichen Diagnose

Vom unklaren Symptomkomplex zur ganzheitlichen Diagnose Morbus Fabry - Niereninsuffizienz Kardiomyopathie Neurologische Störungen - Vom unklaren Sympto Morbus Fabry Niereninsuffizienz Kardiomyopathie Neurologische Störungen Vom unklaren Symptomkomplex zur ganzheitlichen

Mehr

Sturzprävention im Pflegeheim

Sturzprävention im Pflegeheim Sturzprävention im Pflegeheim Vortrag für Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen www.heimversorger.de 1 Häufigkeit von Stürzen: Zahlen und Fakten Etwa 30% der über 65-Jährigen stürzen mind. 1 x pro Jahr,

Mehr

Polypharmazie Verschreibungskaskaden und deren Risiken

Polypharmazie Verschreibungskaskaden und deren Risiken Polypharmazie Verschreibungskaskaden und deren Risiken Donnerstag 29. Oktober 2015 Berlin Dr. Christian Ude Fachapotheker für Arzneimittelinformation Stern Apotheke Darmstadt Lehrbeauftragter der Goethe

Mehr

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen IFOM INSTITUT FÜR FORSCHUNG IN DER OPERATIVEN MEDIZIN Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen Michaela Eikermann, Tim Mathes,

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen?

Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen? Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen? 3. TK-Zukunftskongress, Berlin, 22. Februar 2011 Dr. Frank Verheyen, Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen WINEG 1

Mehr

Risikofaktoren und Risikogruppen für die Harninkontinenz

Risikofaktoren und Risikogruppen für die Harninkontinenz Risikofaktoren und Risikogruppen für die Harninkontinenz geschlechtsunabhängige Risikofaktoren: Alter, Gebrechlichkeit, Immobilität, intellektueller Abbau, bestimmte Erkrankungen, Harnwegsinfekte, Medikamente,

Mehr

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Christian J. P. Simanski 1, Carolin Bruns 2, Rolf Lefering 2, Edmund A.M. Neugebauer

Mehr

Prof. Dr. Martin Schulz Curriculum Vitae

Prof. Dr. Martin Schulz Curriculum Vitae Prof. Dr. Martin Schulz Curriculum Vitae Positionen/Aufgaben Geschäftsführer, Geschäftsbereich Arzneimittel der ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, der Bundesapothekerkammer (BAK) und des

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Candesartan Zentiva 16 mg Tabletten Wirkstoff: Candesartancilexetil Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Welche Medikamente sollte ich bei dementiell erkrankten Patienten vermeiden?

Welche Medikamente sollte ich bei dementiell erkrankten Patienten vermeiden? Welche Medikamente sollte ich bei dementiell erkrankten Patienten vermeiden? Petra A. Thürmann Philipp Klee-Institut für Klinische Pharmakologie HELIOS Klinikum Wuppertal Lehrstuhl für Klinische Pharmakologie

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

BAnz AT 25.04.2014 B4. Beschluss

BAnz AT 25.04.2014 B4. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Das Kreatinin steigt Was tun?

Das Kreatinin steigt Was tun? 10.12.2009 Noch geht die Niere: Was essen? 1 Das Kreatinin steigt Was tun? 20. November 2009 in Wien Irmgard Landthaler Diätassistentin Praxis für Ernährungsberatung Neuhauser Strasse 15 80331 München

Mehr

Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression

Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Verordnungen Psychopharmaka 2003-2012 Arzneiverordnungs-Report 2013,

Mehr

Pharmakotherapie in der Hausarztpraxis

Pharmakotherapie in der Hausarztpraxis Pharmakotherapie in der Hausarztpraxis Dr. Andreas Graf Luckner Tengen Lehrbereich Allgemeinmedizin-Universität Freiburg/09-05 1 Lernziele Rahmenbedingungen betr. hausärztlicher Pharmakotherapie kennen

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Depressionen im Alter

Depressionen im Alter Klassifikation: Depressionen im Alter Die Klassifikation der Depressionen im Alter unterscheidet sich nicht von der in anderen Altersgruppen. In Bezug auf Diagnostik, Verlauf und Therapie gibt es aber

Mehr

Ältere Patienten unterschätzen die Risiken bei der Einnahme mehrerer Arzneimittel

Ältere Patienten unterschätzen die Risiken bei der Einnahme mehrerer Arzneimittel Pressemitteilung Wissenschaftliches Institut der AOK HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX +49 30 34646-2144 INTERNET

Mehr

Bei Depressionen. schnell wirksam, stark 2

Bei Depressionen. schnell wirksam, stark 2 Bei Depressionen schnell wirksam, stark 2 Cipralex - der RI der zweiten Generation 1 Wie wichtig ist Ihnen der bleibende Erfolg? Effektivität mit guter Verträglichkeit kombiniert 3 Und wie wichtig ist

Mehr

Risiken der Polymedikation besser beherrschen

Risiken der Polymedikation besser beherrschen Risiken der Polymedikation besser beherrschen Pressekonferenz anlässlich des Deutschen Apothekertags Düsseldorf, 29. September 2015 Agenda Polymedikation und die Risiken Maßnahmen zur Risikoreduktion Fallbeispiel

Mehr

1 Patienten mit Traurigkeit und Depression Prävalenz, Therapie und Versorgung in der Hausarztpraxis... 7 Heinz-Harald Abholz und Norbert Schmacke

1 Patienten mit Traurigkeit und Depression Prävalenz, Therapie und Versorgung in der Hausarztpraxis... 7 Heinz-Harald Abholz und Norbert Schmacke Inhalt Teil I Schwerpunktthema: Depression Editorial................................................ 3 1 Patienten mit Traurigkeit und Depression Prävalenz, Therapie und Versorgung in der Hausarztpraxis.........................

Mehr

Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer

Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer Prof. Dr. Jürgen Pelikan (LBIHPR, Wien) Symposium Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen

Mehr

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Implementierung pflegebezogener Studiengänge in Medizinischen Fakultäten Berlin, 20.11.2009 Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Sabina de Geest André P. Perruchoud Universität

Mehr

Medikation & Pflege im Rahmen des Projektes IV-Pflege

Medikation & Pflege im Rahmen des Projektes IV-Pflege Medikation & Pflege im Rahmen des Projektes IV-Pflege Pflegekonferenz Salzgitter Sandra Neuhaus Koordinatorin Versorgungsmanagement Integrierte Versorgung Pflege Im Jahr 2010 hat die KBS beschlossen, dass

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Dr. med. A. Schneider (Ulm) Sicherheitsuntersuchungen Wozu? Empfehlungen Praktisches Vorgehen Sicherheitsuntersuchungen

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Patientensicherheit. Anforderungen aus Sicht des G-BA, der GVG und der Versicherer

Patientensicherheit. Anforderungen aus Sicht des G-BA, der GVG und der Versicherer Dr. Peter Gausmann peter.gausmann@grb.de www.grb.de Patientensicherheit Anforderungen aus Sicht des G-BA, der GVG und der Versicherer 2012 16,8 Millionen Behandlungsfälle 25.249 Anspruchstellungen 10.099

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Wortlaut der für die Gebrauchsinformation vorgesehenen Angaben Stand: Mai 2008 1 Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Harntee-Steiner, Teeaufgusspulver Zur Anwendung bei Heranwachsenden ab

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Candeblo 16 mg-tabletten Wirkstoff: Candesartan Cilexetil

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Candeblo 16 mg-tabletten Wirkstoff: Candesartan Cilexetil Gebrauchsinformation: Information für Patienten Candeblo 16 mg-tabletten Wirkstoff: Candesartan Cilexetil Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr