Rentenversicherung. SGB VI

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rentenversicherung. SGB VI"

Transkript

1 Sozialversicherung für die Praxis Rentenversicherung. SGB VI von Wolfgang Pelikan 10., völlig neubearbeitete Auflage Rentenversicherung. SGB VI Pelikan wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: SGB VI - Gesetzliche Rentenversicherung Verlag C.H. Beck München 2002 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN sverzeichnis: Rentenversicherung. SGB VI Pelikan

2 sverzeichnis Vorwort zur 10. Auflage... V Abkürzungsverzeichnis... XIX Einführung 01. Entwicklungsgeschichte Reformen Rechengrößen/Bemessungswerte Rechtsgrundlagen... 9 Erläuterungen des SGB VI Überblick I. Versicherter Personenkreis Allgemeines 0. Versicherung Kraft Gesetzes Grundsätzliches Überblick/Pflichtversicherter Personenkreis Beschäftigte Arbeitnehmer Beschäftigung Arbeitsentgelt Räumlicher Geltungsbereich Territorialprinzip Ausstrahlung Einstrahlung Berufsausbildung Fiktion des Beschäftigungsverhältnisses Besonderheiten Sozialversicherungsausweis a. Scheinselbständige a.1. Beschäftigung von Arbeitnehmern a.2. Bindung an einen Auftraggeber a.3. Typische Arbeitsleistungen eines Beschäftigten a.4. Typische Merkmale unternehmerischen Handelns a.5. Umwandlung eines Beschäftigungsverhältnisses a.6. Nicht erfaßte Personengruppen a.7. Antragsverfahren Selbständig Tätige a. Arbeitnehmerähnliche Selbständige 2 a.1 Rentenversicherungspflicht a.2 Befreiung von der Rentenversicherungspflicht IX

3 3. Sonstige Versicherte Kindererziehungszeiten a. Nicht erwerbsmäßig tätige Pflegepersonen Wehrdienst-Zivildienst-Zeiten Sozialleistungsbezug Vorruhestandsgeldbezug Versicherungspflicht auf Antrag Selbständige Versicherungspflicht auf Antrag bei Sozialleistungsbezug bzw. Krankheit/Reha Sonstige Personen Zuständigkeit Versicherungsfreiheit Geringfügig Beschäftigte/Tätige Kurzübersicht Geringfügig entlohnte Beschäftigungen (325 -Jobs) Kurzfristige Beschäftigungen Besonderheiten Meldeverfahren Pauschale Beiträge für 325 -Jobs der Arbeitgeber Aufstockungsbeiträge Leistungsansprüche aus der Kranken- und Rentenversicherung Besteuerung Beispiele zu 325 -Jobs Checkliste Versicherungsfreiheit sonstiger Personen Steuerfreie Aufwandsentschädigungen Befreiung Freiwillige Versicherung Personenkreis/Voraussetzungen Freiwillige Versicherung: Wozu? Beitragsentrichtung Anzahl und Höhe der Beiträge Die Mindestbeitragsbemessungsgrundlage Höhe der Beiträge Freiwillig Versicherte Bargeldlose Beitragsentrichtung Ertrag/Tabelle Ausgleichsbeiträge zur Rentenversicherung bei vorzeitiger Altersrente Zahlung von Beiträgen bei Abfindung von Anwartschaften auf betriebliche Altersversorgung Nachzahlung besonderer Personenkreise Nachzahlung für Ausbildungszeiten Höherversicherung Nachversicherung und Versorgungsausgleich Beiträge Beitragssatz Beitragsbemessungsgrenzen X

4 9.3. Beitragsbemessungsgrundlagen Grundsatz Bezugsgröße Beitragspflichtige Einnahmen Beschäftigter Beitragsentrichtung für ehrenamtliche Tätigkeiten Arbeitsentgelt Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt als beitragspflichtige Einnahmen Entgeltkatalog Beitragspflichtige Einnahmen Selbständiger Arbeitseinkommen Beitragspflichtige Einnahmen sonstiger Versicherter Beitragstragung Beitragszahlung Arbeitsentgelt/Gesamtsozialversicherungsbeitrag Künstler/Publizisten Sozialleistungsbezug Selbständige Besonderheiten Berechnungsgrundsätze Verfahren/Meldepflichten Wirksamkeit Beitragserstattung Grundsätzliches Personenkreis Wartefrist Höhe Keine Teilerstattung Ausschluß Nicht erstattet werden Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge Tabelle a. Gemeinsame Vorschriften/SGB IV b. Sonstige Finanzierungsfragen c. Ertrag/Rendite II. Leistungen Überblick 10. Rehabilitation Allgemeines Aufgaben der Rehabilitation Persönliche Voraussetzungen Versicherungsrechtliche Voraussetzungen Medizinische Leistungen (Heilbehandlung) Berufsfördernde Leistungen Ausschluß von Leistungen Wiederholungskuren Leistungen Medizinische Leistungen Berufsfördernde Leistungen Übergangsgeld Voraussetzungen Übergangsgeld bei nachträglicher Rentengewährung XI

5 Berechnung Höhe Dauer Anpassung Anrechnung von Einkommen Ergänzende Leistungen Haushaltshilfe Reisekosten Sonstige Leistungen Mitwirkungspflichten Zuzahlung Sozialversicherungsbeiträge während Reha-Leistungen Renten/Allgemeines Rentenarten Voraussetzungen für einen Rentenanspruch Wartezeiten Vorzeitige Wartezeiterfüllung Rentenauskunft Der Rentenantrag Antragstellung Wo und wie ist die Rente zu beantragen? Zuständigkeit Wann soll der Rentenantrag gestellt werden? Anschriften der Rentenversicherungsträger Verbindungsstellen für die Durchführung von Sozialversicherungsabkommen Renten wegen Alters Überblick Regelaltersgrenze Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für Schwerbehinderte Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeit Altersrente für Frauen a. Altersrente für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute Anhebung und Flexibilisierung der Altersgrenzen/Abschläge/ Zuschläge Allgemeines Flexibilisierung Übersicht Arbeitsrechtliche Flankierung Abschläge/Zuschläge Tabellen zur Anhebung/Absenkung der Altersgrenzen/Abschläge Vertrauensschutz Tabelle-Vertrauensschutz Weniger Rente für weniger Beitragsjahre Vollrente und Teilrente Hinzuverdienstgrenzen Sonstige Regelungen Prüfung der Voraussetzungen Beantragung der Altersrenten Vorausbescheinigung über Arbeitsentgelt XII

6 Ausgleichsbeiträge zur Rentenversicherung bei vorzeitiger Altersrente a. Altersteilzeit a.1. Altersteilzeitgesetz Grundsatz a.2. Gründe a.3. Begünstigter Personenkreis a.4. Aufstockung des Arbeitsentgelts a.5. Ausgleichsbeiträge zur Rentenversicherung während der Altersteilzeitarbeit a.6. Aufstockung/Beispiele a.6.1. Progressionsvorbehalt a.7. Erstattung durch die Bundesanstalt für Arbeit a.8. Ruhen/Erlöschen der Leistungen a.9. Soziale Sicherung a.10. Arbeitsrechtliche Regelungen a.11. Vorrang der vorzeitigen Altersrente a.12. Insolvenzschutz a.13. Urlaubsanspruch während der Altersteilzeit a.14. Störfälle steuerliche Behandlung a.15. Ausgleichsbeiträge zur Rentenversicherung bei vorzeitiger Altersrente Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Neuordnung Voraussetzungen Abgestuftes System der Erwerbsminderungsrenten Rente wegen teilweiser EM Rente wegen voller EM Rente wegen voller EM bei Verschlossenheit des Arbeitsmarktes Rechtsprechung zur Verschlossenheit des Arbeitsmarktes Keine Verschlossenheit des Arbeitsmarktes bei Anspruch auf Teilzeitarbeit Keine Rente wegen EM Rente wegen teilweiser EM bei Berufsunfähigkeit Verweisbarkeit Zeitrente Erwerbsminderungsrenten Fallgruppen Weitere Zugangsvoraussetzungen / 3 / 5 -Belegung Rentenabschläge/Zugangsfaktor Zurechnungszeit Hinzuverdienstgrenzen Schematische Gesamtdarstellung Änderung/Wegfall der Rente Renten wegen Todes Neuregelungen zum im Überblick Rentenarten wegen Todes Wartezeit Witwen-/Witwerrenten Kleine Witwen- oder Witwerrente Große Witwen- oder Witwerrente Kurzehe XIII

7 Hinweise Höhe der Witwen- oder Witwerrente Anrechnung von Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen Anrechnung von Einkommen Neuehen Wegfall/Rentenabfindung bei Wiederheirat Witwen- oder Witwerrente nach dem vorletzten Ehegatten Erziehungsrenten Voraussetzungen Befristung Höhe der Erziehungsrente Einkommensanrechnung Waisenrente Als Kinder gelten Dauer der Gewährung Höhe Anrechnung von Einkommen Abschläge/Zurechnungszeit Abschläge bei Erziehungsrente Abschläge bei Hinterbliebenenrenten Zurechnungszeit bei Erziehungs-/Hinterbliebenenrenten a. Rentensplitting b. Versorgungsausgleich Rentenbeginn Versichertenrente Hinterbliebenenrenten Sonderfälle Auszahlung der Renten III. Rentenrechtliche Zeiten Überblick 17. Beitragszeiten Pflichtbeiträge Kindererziehungszeiten Grundsätzliches Personenkreis Dauer/Pflichtbeitragszeiten Höhe/Bewertung a. Kinderberücksichtigungszeit b. Pflegepersonen Sozialleistungsbezug Freiwillige Beitragszeiten Zeiten nach dem Fremdrentengesetz Zeiten in der früheren DDR a. Beitragsgeminderte Zeiten Beitragsfreie Zeiten Anrechnungszeiten Arten Voraussetzungen Keine Anrechnungszeiten XIV

8 Sonstige Anrechnungszeiten Besonderheiten Schulzeiten/Höchstdauer Zurechnungszeit Tabelle: entsprech. Anlage 23 SGB VI Ersatzzeiten Arten Ersatzzeitenübersicht Berücksichtigungszeiten IV. Rentenberechnung Grundsätze 20. Bewertung rentenrechtlicher Zeiten Übersicht Entgeltpunkte Beitragszeiten Entgeltpunkte für Beitragszeiten Bewertung bzw. Mindestbewertung bestimmter Pflichtbeitragszeiten Sozialleistungsbezug a. Beitragsgeminderte Zeiten Beitragsfreie Zeiten Gesamtleistungsbewertung Grundbewertung Berücksichtigungszeiten Lückenausgleich bei Zurechnungszeit Vergleichsbewertung Begrenzung der Gesamtleistungsbewertung Zuschläge Zuschlag für beitragsgeminderte Zeiten Zu- bzw. Abschläge beim Versorgungsausgleich Zu- bzw. Abschläge bei Rentensplitting Zuschläge aus dem 325 -Job Zuschläge bei vorzeitiger Inanspruchnahme einer Altersrente Zuschläge bei Abfindung einer Anwartschaft auf betriebliche Altersversorgung Zuschläge bei Witwen-/Witwerrenten Zuschläge bei Waisenrenten Zuschläge EP aus Wertguthaben Rentenformel Faktoren der Rentenberechnung Faktoren Übersicht Rentenformel Versichertenrente Höhe Witwen-/Witwerrente/Erziehungsrente Höhe Anrechnung von Einkommen Vorläufige Berechnung von EP-Ost bei Hinterbliebenenrenten Waisenrente Höhe XV

9 Zuschlag bei der Waisenrente Anrechnung von Einkommen Knappschaftliche Besonderheiten für die Rentenberechnung Ermittlung der Rente in Sonderfällen Die Rentenanpassung Bruttolohnanpassung von 1959 bis Nettolohnanpassung ab Inflationsrate zum Modifizierte Bruttolohnanpassung ab Anpassungsformel a Rentenniveau V. Sonstige Rechtsbereiche 23. Zusammentreffen von Renten und von Einkommen Tabelle/Übersicht Rente Leistungen aus der Unfallversicherung Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und Arbeitsentgelt/Vorruhestandsgeld/Sozialleistungsbezug Entgeltfortzahlung/Vorruhestandsgeld Hinzuverdienst/Sozialleistungsbezug Rente und Arbeitslosigkeit Zusammentreffen von Rente wegen Erwerbsminderung und Arbeitslosengeld Ruhen des Arbeitslosengeldes Arbeitslosengeld trotz Minderung der Leistungsfähigkeit/( Nahtlosigkeit ) Rente und Krankengeld Ausschluß und Minderung von Renten Absichtliche Minderung der Erwerbsfähigkeit Minderung der Erwerbsfähigkeit bei einer Straftat Tötung eines Angehörigen Die Krankenversicherung der Rentner Träger der Krankenversicherung der Rentner Pflichtversicherung Vorversicherungszeit Beitragszahlung Befreiung von der Versicherungspflicht Freiwillige Versicherung Beitrittsrecht zur GKV (Freiwillige Versicherung) Beitragszuschuß Pflegeversicherung der Rentner Besteuerung der Renten Grundsätzliches Ermittlung des Ertragsanteils Renten ohne zeitliche Begrenzung Renten mit abgekürzter Laufzeit Gesetzliche Neuregelung zu erwarten XVI

10 28. Rentenzahlungen ins Ausland Grundsätzliches Rehabilitation/Krankenversicherungszuschuß Renten bei verminderter Erwerbsfähigkeit Höhe der Rente Besonderheiten für berechtigte Deutsche Das Fremdrentenrecht Einleitung Personenkreis Nach dem FRG anrechenbare Zeiten Beitragszeiten Beschäftigungszeiten Kindererziehungszeiten Anrechnungs-, Rentenbezugs- und Ersatzzeiten Bewertung der Zeiten Renten-Überleitungsgesetz Einleitung Grundsätzliches Rentenzugänge ab Rente nach dem SGB VI VI. Altersvermögensgesetz 31. Private kapitalgedeckte Altersvorsorge Allgemeines Notwendigkeit und Ziele der Rentenreform Stabilisierung des Beitragssatzes Senkung des Rentenniveaus Die Versorgungslücke im Alter Formen der zusätzlichen Altersvorsorge Altersvorsorge durch Entgeltverzicht Förderung der privaten Altersvorsorge Riesterförderung im Überblick Altersvorsorgebeiträge Sonderausgabenabzug Förderungsberechtigte Personen Beiträge Altersvorsorgezulage Grundzulage Kinderzulage Mindesteigenbeitrag Sockelbeitrag Besonderheiten Sonderregelung für Ehegatten Günstigkeitsprinzip Regelaufwand zur privaten Altersvorsorge Übersicht/Beispiele Rendite der Eigenvorsorge Altersvorsorgeprodukte Übersicht Grundsätzliches XVII

11 Auswahl eines Altersvorsorgeproduktes Anlageformen Besonderheiten Verwendung von Wohneigentum Übersicht Verwendung Anbieter/Verfahren/Sonstiges Nachgelagerte Versteuerung Zertifizierung von Altersvorsorgeverträgen Zertifizierungskriterien Auswahlkriterien für Riesterförderung Förderung der betrieblichen Altersversorgung Übersicht Allgemeines Entgeltumwandlung Durchführungswege Direktzusage Unterstützungskasse (UK) Direktversicherung Pensionskasse Pensionsfonds Zur Sicherheit der Anlagen Beitragszusagen Übertragung von Anwartschaften Abfindung von Anwartschaften Unverfallbarkeit von Anwartschaften Anpassung Absicherung der Ehefrau/der Hinerbliebenen Tarifliche Regelung Steuer- und beitragsrechtliche Behandlung der privaten und betrieblichen Altersvorsorge Private Altersvorsorge Betriebliche Altersversorgung Besonderheiten für Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst Riesterförderung auch für betriebliche Altersversorgung Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung Nachbesteuerung Alternative Durchführungswege im Vergleich Tabellen/Beispiele Bedarfsorientierte Grundsicherung Allgemeines Personenkreis Bedürftigkeit Leistungen Träger der Grundsicherung Serviceleistung der Rentenversicherungsträger Stichwortverzeichnis XVIII

Sozialversicherung für die Praxis. Altersvorsorge

Sozialversicherung für die Praxis. Altersvorsorge Sozialversicherung für die Praxis Altersvorsorge Private Altersvorsorge, Betriebliche Altersversorgung, Gesetzliche Altersrente, Bedarfsorientierte Grundsicherung von Wolfgang Pelikan 1. Auflage Altersvorsorge

Mehr

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4.

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4. Inhalt A. Einleitung... 13 I. Rechtsgrundlagen... 13 II. Organisation... 14 III. Hilfsmittel... 15 1. Gesetzestexte... 15 2. Fachliche Erläuterungen... 16 3. Fachzeitschrift... 16 4. Internetangebote...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3. Rentenrechtliche Zeiten... 35 3.1. Beitragszeiten... 35 3.1.1. Pflichtbeitragszeiten... 36

Inhaltsverzeichnis. 3. Rentenrechtliche Zeiten... 35 3.1. Beitragszeiten... 35 3.1.1. Pflichtbeitragszeiten... 36 Inhaltsverzeichnis 1. 50 Jahre Reformen in der gesetzlichen Rentenversicherung...... 1 1.1. Die grundlegende Rentenreform 1957... 2 1.2. Die Rentenreform 1972... 5 1.3. Gesetzliche Änderungen von 1972

Mehr

1.3 Beitragszeiten von Berechtigten nach dem Fremdrentengesetz

1.3 Beitragszeiten von Berechtigten nach dem Fremdrentengesetz Geleitwort des Herausgebers von Monika Paulat, Präsidentin des Deutschen Sozialgerichtstags e. V. 5 Vorwort von Hans-Peter Jung, Vorsitzender der Kommission SGB VII...... 7 1. Rentenrechtliche Zeiten......................

Mehr

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Andrea Handke Beraterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Zeil 53 60313 Frankfurt am Main 0 Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung Rente wegen

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)?

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? 0 Wartezeiten Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung 1 M01i_91 Rentenanspruch Voraussetzungen versicherungsrechtliche Voraussetzungen Wartezeit Rentenanspruch

Mehr

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Susanne Remmers Robert Fuhrbach Deutsche Rentenversicherung Rheinland Lungengasse 35 50676 Köln 0 Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Rentenanspruch

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

SGB VI Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Rentenversicherung

SGB VI Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Rentenversicherung Gelbe Erläuterungsbücher SGB VI Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Rentenversicherung ommentar von Prof. Dr. Ralf reikebohm, Ulrich Grintsch, Sylvia Dünn, Dr. Michael Jörg, Martin Löns, Friedrich von och,

Mehr

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz)

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) - Mütterrente - Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente - Rente mit 63 - Höheres Reha-Budget

Mehr

Sozialgesetzbuch. Deutsche Rentenversicherung Bund SGB VI. Kommentar

Sozialgesetzbuch. Deutsche Rentenversicherung Bund SGB VI. Kommentar Sozialgesetzbuch Gesetzliche Rentenversicherung SGB VI Kommentar Herausgegeben von Dr. Ralf Kreikebohm Erster Direktor der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover, Honorarprofessor an der TU

Mehr

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Service Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung 0 ISV27t Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Überblick Gesetz über Leistungsverbesserung in der gesetzlichen RV Gesetz zur Stärkung der

Mehr

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 2 Inhalt Rente mit 67 oder doch schon eher? 5 Bin ich von der Rente mit 67 betroffen? 6 Eher in Rente wie hoch sind die Abschläge? 11 Kann ich die Abschläge finanziell ausgleichen? 16 Sind auch Erwerbsminderungsrenten

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension - Rente - Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat 2., überarbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG

Mehr

A. Einleitung B. Versicherter Personen kreis... 16

A. Einleitung B. Versicherter Personen kreis... 16 Inhalt A. Einleitung...11 I. Rechtsgrundlagen... 12 II. Organisation...12 III. IV. Hilfsmittel...13 1. Gesetzestexte... 13 2. Fachliche Erläuterungen... 14 3. Fachzeitschrift... 14 4. Internetangebote...

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel

Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel Wesentliche Eckpunkte -Änderungen Altersrente für besonders langjährig Versicherte - Ausweitung von Kindererziehungszeiten

Mehr

Herzlich Willkommen zur

Herzlich Willkommen zur Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Kathrin Bohr Wer sind wir - Ein Träger der gesetzlichen Rentenversicherung - Seit dem 01.10.2005 Deutsche Rentenversicherung Westfalen (Hauptverwaltung in Münster)

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Rentenversicherung. Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer. Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer.

Rentenversicherung. Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer. Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer. Rentenversicherung Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer Rente Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer 1 Rentengeschichte 1891: Invaliditäts- und Altersversicherungsgesetz

Mehr

SGB VI. Gesetzliche Rentenversicherung einschließlich Übergangsrecht für das Beitrittsgebiet. Kommentar von

SGB VI. Gesetzliche Rentenversicherung einschließlich Übergangsrecht für das Beitrittsgebiet. Kommentar von SGB VI Gesetzliche Rentenversicherung einschließlich Übergangsrecht für das Beitrittsgebiet Kommentar von Dr. Wolfgang Fichte Richter am Bundessozialgericht Bandherausgeber Edda Bachmann Verwaltungsoberamtsrätin

Mehr

Rente für Schwerbehinderte

Rente für Schwerbehinderte Rente für Schwerbehinderte Deutsche Rentenversicherung Heike Peters Rentenrechtliche Zeiten und Wartzeit Beitragszeiten Ersatzzeiten Monate aus: Versorgungsausgleich, Rentensplitting geringfügiger vers.freier

Mehr

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53 ****************************************************************** * * * Computergestützte Berechnung * * * * von Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung * * * * Berechnungsstichtag 01.08.2004

Mehr

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner grenzen für Rentner Rentenart: Regelaltersrente Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf die Regelaltersrente besteht ab Erreichen der Regelaltersgrenze. Für vor 1947 Geborene lag diese bei 65 Jahren.

Mehr

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Heribert Lassner Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Fünfte, aktualisierte Auflage Courier Verlag Einleitung 11 1. Die Pflichtversicherung 13 1 Voraussetzungen

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater: Die gesetzlichen Renten. Ihr Wegweiser durch das Rentenlabyrinth. Von Wilfried Hauptmann. Stand: 1.12.

Beck-Wirtschaftsberater: Die gesetzlichen Renten. Ihr Wegweiser durch das Rentenlabyrinth. Von Wilfried Hauptmann. Stand: 1.12. Beck-Wirtschaftsberater: Die gesetzlichen Renten Ihr Wegweiser durch das Rentenlabyrinth Von Wilfried Hauptmann Stand: 1.12.1993 Deutscher Taschenbuch Verlag I. Kapitel i Was muß ich wissen, wenn ich Versicherter

Mehr

RENTE FÜR FRAUEN. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Fragen und Antworten. Vorwort. Liebe Leserinnen,

RENTE FÜR FRAUEN. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Fragen und Antworten. Vorwort. Liebe Leserinnen, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend RENTE FÜR FRAUEN Fragen und Antworten Vorwort Liebe Leserinnen, über die Alterssicherung von Frauen wird nach wie vor viel diskutiert; welche

Mehr

Fragen & Antworten zum Rentenpaket

Fragen & Antworten zum Rentenpaket Fragen & Antworten zum Rentenpaket Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente, die Erwerbsminderungsrente und das

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat a.d. 4., völlig neu bearbeitete Auflage Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

SGB VI Gesetzliche Rentenversicherung

SGB VI Gesetzliche Rentenversicherung SGB VI Gesetzliche Rentenversicherung Handkommentar Bearbeitet von Werner Lilge, Wolfgang Störmann, Harald Lilge Grundwerk mit Ergänzungslieferung 3/09. Stand: 05/2009. 2009. Loseblatt. ca. 4996 S. ISBN

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater im dtv 50722 Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen von Helmut Dankelmann 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

50 ALTERSRENTE Kindererziehung Kindererziehungszeiten sind die Zeiten der Erziehung eines Kindes in den ersten drei Lebensjahren (36 Kalendermonate) bei Geburten vom 1.1.1992 an bzw. in den ersten zwölf

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension Rente Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat 2., überarbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite Seite Abkürzungsverzeichnis 13 A. Texte der Tarifverträge über die Altersversorgung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes (ATV/ATV-K) 15 B. Erläuterungen 71 Einleitung 71 1 Geschichtlicher Abriss

Mehr

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente 1 Rechtsgrundlagen... 2 2 Wer ist bei der KVK ZusatzVersorgungsKasse versichert?... 2 3 Waren Sie bei einer anderen Zusatzversorgungseinrichtung des öffentlichen

Mehr

SGB VI - Gesetzliche Rentenversicherung - Inhaltsverzeichnis

SGB VI - Gesetzliche Rentenversicherung - Inhaltsverzeichnis SGB VI - Gesetzliche Rentenversicherung - Inhaltsverzeichnis VERSICHERTER PERSONENKREIS Versicherung kraft Gesetzes 1 Beschäftigte 2 Selbständig Tätige 3 Sonstige Versicherte 4 Versicherungspflicht auf

Mehr

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente,

Mehr

Rentenrechtliche Themen in der praktischen Anwendung. Workshop für SozialberaterInnen der Volkssolidarität am 21.10.15

Rentenrechtliche Themen in der praktischen Anwendung. Workshop für SozialberaterInnen der Volkssolidarität am 21.10.15 Rentenrechtliche Themen in der praktischen Anwendung Workshop für SozialberaterInnen der Volkssolidarität am 21.10.15 Rente - Voraussetzungen Persönliche Versicherungsrechtliche Hinzuverdienst Altersgrenzen

Mehr

CURT 2013 - Stand Juni 2013 (Version 2013.06.1):

CURT 2013 - Stand Juni 2013 (Version 2013.06.1): CURT 2013 - Stand Juni 2013 (Version 2013.06.1): Änderungen gegenüber der Version 2012.06.1 (Rechtsstand: 01.01.2012) sind fett gekennzeichnet. Es wurden außerdem Änderungen und Aktualisierungen auf Rechtsstand

Mehr

Personeller Umfang der grv

Personeller Umfang der grv Soziale Sicherung B.3.1 Personeller Umfang der grv Personen, die gegen Arbeitsentgelt oder zu ihrer Berufsausbildung beschäftigt sind, sind in der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) versicherungspflichtig

Mehr

Grundriss des Rentenversicherungsrechts

Grundriss des Rentenversicherungsrechts DGV-Studienreihe Öffentliche Verwaltung Grundriss des Rentenversicherungsrechts Bearbeitet von Hans-Jürgen Weinacht, Uwe Schmidt 1. Auflage 2012 2012. Taschenbuch. XII, 298 S. Paperback ISBN 978 3 555

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014)

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Anlage 1 zu Info Nr. 31/2014 Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Der am 23.5.2014 vom Bundestag beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier

Mehr

Zusatzversorgung nach dem Punktemodell für Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes

Zusatzversorgung nach dem Punktemodell für Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes Zusatzversorgung nach dem Punktemodell für Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes begründet von Joachim Beckmann, Ministerialrat a.d. fortgeführt von Stefan Hebler, Referent bei der Tarifgemeinschaft deutscher

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension Rente Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat a.d. 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Sozialversicherung GRV

Sozialversicherung GRV Die gesetzliche Rentenversicherung Stand 1. Juli 2007 Sozialversicherung GRV Angestellten- und Arbeiterrentenversicherung Werte 2007 ( /monatlich) West Ost Beitragssatz 19,9 % 19,9 % Bezugsgröße 2.450,00

Mehr

Sozialgesetzbuch - Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung (Artikel 1 des Gesetzes v. 18. Dezember 1989, BGBl. I S. 2261, 1990 I S.

Sozialgesetzbuch - Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung (Artikel 1 des Gesetzes v. 18. Dezember 1989, BGBl. I S. 2261, 1990 I S. Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Sozialgesetzbuch - Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung (Artikel 1 des Gesetzes v. 18. Dezember 1989, BGBl. I S. 2261, 1990 I S. 1337)

Mehr

Rentenreduzierungen (1992 2006)

Rentenreduzierungen (1992 2006) Rentenreduzierungen (1992 2006) Zusammengestellt von Alfred Barta, Ortsverwaltung Halle (Saale) Redaktionelle Mitarbeit: Klaus Groskopf, Ortsverwaltung Engelsdorf Endbearbeitung: Dr. Dieter Hertzsch, OV

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG. Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 07/2014) Nur für interne Verwendung

SOZIALVERSICHERUNG. Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 07/2014) Nur für interne Verwendung SOZIALVERSICHERUNG Aktuelle Zahlen 04 zur Sozialversicherung (Stand: 07/04) Nur für interne Verwendung Gesetzliche Rentenversicherung Aktueller Rentenwert 8,6 6,39 jährl. 7.400,00 mtl. 5.950,00 jährl.

Mehr

Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV

Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung zum 1. Januar 2013 Gegenüberstellung Altes Recht / Neues Recht Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV 7b Wertguthabenvereinbarung

Mehr

Gesetzliche Rente, VBL und private Altersvorsorge

Gesetzliche Rente, VBL und private Altersvorsorge Rheinland-Pfalz Gesetzliche Rente, VBL und private Altersvorsorge Seminar Universitätsmedizin Mainz 25. Februar 2014 in Mainz Astrid Clauss, DGB Rheinland-Pfalz 1 Zahlen, Daten, Fakten Astrid Clauss, DGB

Mehr

Lösungen der Aufgaben zur Selbstüberprüfung

Lösungen der Aufgaben zur Selbstüberprüfung Lösungen der Aufgaben zur Selbstüberprüfung 1. b) Die Wartezeit ist ein gene 时 ler Schutz zum Ausschluß der ungünstigsten Risiken in der gesetzlichen Rentenversicherung d) Die Wartezeit ist eine versicherungstechnische

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

Altersvorsorge für selbständige Handwerker. Bernard Clark Regionalzentrum Freiburg Deutsche Rentenversicherung

Altersvorsorge für selbständige Handwerker. Bernard Clark Regionalzentrum Freiburg Deutsche Rentenversicherung Altersvorsorge für selbständige Handwerker Bernard Clark Regionalzentrum Freiburg Deutsche Rentenversicherung 0 Heutige Themen Überblick Absicherung der biometrischen Risiken Versicherungspflicht kraft

Mehr

Erwerbsminderungsrenten Altersrenten im Überblick. 6. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 20. April 2013 München

Erwerbsminderungsrenten Altersrenten im Überblick. 6. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 20. April 2013 München Erwerbsminderungsrenten Altersrenten im Überblick 6. Süddeutscher Hypophysen- Nebennierentag 20. April 2013 München 0 0 Gesetzliche Rentenversicherung Versicherte Risiken jeweils unabhängig von Vorerkrankungen

Mehr

Sozialversicherung. Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 01/2014) Nur für interne Verwendung

Sozialversicherung. Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 01/2014) Nur für interne Verwendung Sozialversicherung Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 01/2014) Nur für interne Verwendung Gesetzliche Rentenversicherung aktueller Rentenwert 28,14 25,74 jährl. 71.400,00 mtl. 5.950,00

Mehr

Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Inhaltsübersicht SGB 6. Ausfertigungsdatum: 18.12.1989. Vollzitat:

Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Inhaltsübersicht SGB 6. Ausfertigungsdatum: 18.12.1989. Vollzitat: Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes v. 18. Dezember 1989, BGBl. I S. 2261, 1990 I S. 1337) SGB 6 Ausfertigungsdatum: 18.12.1989 Vollzitat:

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) Gesetzliche Rentenversicherung. Erstes Kapitel Versicherter Personenkreis

Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) Gesetzliche Rentenversicherung. Erstes Kapitel Versicherter Personenkreis Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes v. 18. Dezember 1989, BGBl. I S. 2261, 1990 I S. 1337) SGB 6 Ausfertigungsdatum: 18.12.1989 Vollzitat:

Mehr

Das Rentensplitting Theorie und Beratung

Das Rentensplitting Theorie und Beratung Das Rentensplitting Theorie und Beratung 4.91- Stand: 3/2011 1 Anspruch auf Witwenrente Tod eines Ehegatten gültige Ehe zum Zeitpunkt des Todes Wartezeit von 60 Monaten erfüllt (insbesondere Beitragszeiten)

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) Gesetzliche Rentenversicherung. Erstes Kapitel Versicherter Personenkreis

Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) Gesetzliche Rentenversicherung. Erstes Kapitel Versicherter Personenkreis Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes v. 18. Dezember 1989, BGBl. I S. 2261, 1990 I S. 1337) SGB 6 Ausfertigungsdatum: 18.12.1989 Vollzitat:

Mehr

Rentenversicherung. Stand 01.07.2007. Wer ist versichert?

Rentenversicherung. Stand 01.07.2007. Wer ist versichert? Rentenversicherung Stand 01.07.2007 Soziale Sicherheit ist untrennbar mit der Rentenversicherung verbunden. Sie sorgt seit vielen Jahrzehnten dafür, dass die Versicherten auch im Alter finanziell gut versorgt

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Einführung. Kapitel 2 Gesetzliche Rente. Kapitel 3 Gesetzliche Altersrente. Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Einführung. Kapitel 2 Gesetzliche Rente. Kapitel 3 Gesetzliche Altersrente. Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Einführung Wie hat sich das Rentensystem in Deutschland entwickelt?. 14 Welche Renten gibt es?... 16 Was unterscheidet die verschiedenen Rentenarten?... 18 Kapitel 2 Gesetzliche

Mehr

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. Bearbeitet von Andreas Koehler

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. Bearbeitet von Andreas Koehler Haufe TaschenGuide 161 Eher in Rente So geht's Bearbeitet von Andreas Koehler 2. Auflage 2009 2009. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 448 09686 6 Recht > Rechtswissenschaft, Nachbarbereiche, sonstige

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Fragen und Antworten zum Rentenpaket 2014

Fragen und Antworten zum Rentenpaket 2014 Fragen und Antworten zum Rentenpaket 2014 Rente ab 63 Jahren 1. Was ist die Rente ab 63? Vorstandsbereich 2 Abteilung Sozialpolitik Hannover, 16. Juni 2014 Seit 2012 können schon nach heutigem Recht besonders

Mehr

Kath. Bildungsstätte St. Bernhard

Kath. Bildungsstätte St. Bernhard 750 Jahre Knappschaft Die Knappschaft wurde am 28. Dezember 2010 750 Jahre alt. Sie geht auf die Gründung einer Bruderschaft von Bergleuten am Rammelsberg/Goslar zurück, die durch den Hildesheimer Bischof

Mehr

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser Vorwort Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner: Den dafür geschaffenen gesetzlichen Regelungen kommt innerhalb der sozialen Sicherung erhebliche Bedeutung zu. Sie regeln u. a., unter welchen

Mehr

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3.

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3. Inhalt A. Lernziel... 11 B. Betriebliche Altersversorgung... 13 I. Einleitung... 13 II. Anwendungsbereich des Gesetzes... 15 1. Sachlicher Anwendungsbereich: Begriff der betrieblichen Altersversorgung...

Mehr

Die Sozialversicherung

Die Sozialversicherung Die Sozialversicherung von Horst Marburger Oberverwaltungsrat (AT) a. D. 16., vollständig überarbeitete Auflage, 2010 RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Inhalt Abkürzungen

Mehr

Sozialdaten West Sozialversicherungsdaten ab 1. 1. 2009 KV 4050,00 ( 48600 ) Pflichtgrenze 3675,00 ( 44100 ) Pflichtgrenze für privatvers. AN am 31.12.02 3675,00 ( 44100 ) Beitragsbemessungsgrenze AG-Zuschuss

Mehr

Das G wurde vom Bundestag mit Zustimmung des Bundesrates beschlossen. Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) Gesetzliche Rentenversicherung

Das G wurde vom Bundestag mit Zustimmung des Bundesrates beschlossen. Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) Gesetzliche Rentenversicherung Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes v. 18. Dezember 1989, BGBl. I S. 2261, 1990 I S. 1337) SGB 6 Ausfertigungsdatum: 18.12.1989 Vollzitat:

Mehr

Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG

Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG Aktuelles Recht für die Praxis Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG von Stephan Rittweger 2. Auflage Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG Rittweger schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Masterstudiengang. - Altersvorsorge - - Gesetzliche Rentenversicherung - - Leistungen - Münster, 29./30.04.2010. Direktor Joachim Försterling

Masterstudiengang. - Altersvorsorge - - Gesetzliche Rentenversicherung - - Leistungen - Münster, 29./30.04.2010. Direktor Joachim Försterling Münster, Masterstudiengang - Altersvorsorge - - Gesetzliche Rentenversicherung - - Leistungen - Direktor Joachim Försterling 1 Gliederung des SGB VI in fünf Kapitel 1. Kapitel 2. Kapitel 3. Kapitel 4.

Mehr

Leistungen der Rentenversicherung

Leistungen der Rentenversicherung Leistungen der Rentenversicherung Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung Rehabilitation Renten Sonstige Leistungen medizinische Reha Leistungen zur Teilhabe ergänzende Leistungen wegen Alters

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

Renten- und Versicherungsabteilung. der Stadt Hamm im Amt für Soziale Integration

Renten- und Versicherungsabteilung. der Stadt Hamm im Amt für Soziale Integration Renten- und Versicherungsabteilung der Stadt Hamm im Amt für Soziale Integration Vorwort des Oberbürgermeisters Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Rente der gesetzlichen Rentenversicherung ist vielen

Mehr

Rentenversicherung. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

Rentenversicherung. I n h a l t s v e r z e i c h n i s Rentenversicherung I n h a l t s v e r z e i c h n i s I. Renten wegen Erwerbsminderung 2 II. Altersrenten 2 1. Regelaltersrente 2 2. Altersrente für langjährig Versicherte 2 3. Altersrente für schwerbehinderte

Mehr

Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen:

Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen: Nr.: 08/2014 Datum: 15. Juli 2014 Das neue Rentenpaket Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen: die abschlagsfreie Rente ab dem 63. Lebensjahr die Mütterrente

Mehr

Service Das Renten-ABC

Service Das Renten-ABC Service Das Renten-ABC > Über 150 Fachbegriffe > Was steckt hinter den Begriffen? > Welche weiteren Informationen Sie erhalten können Von Abhilfebescheid bis Zuzahlung Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/405. der Fraktionen der CDU/CSU und FDP

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/405. der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/405 23.04.91 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Herstellung der Rechtseinheit in der gesetzlichen Renten- und

Mehr

Sozialgesetzbuch. Kommentar. von Prof. Dr. Ralf Kreikebohm. 2. Aufl.

Sozialgesetzbuch. Kommentar. von Prof. Dr. Ralf Kreikebohm. 2. Aufl. Sozialgesetzbuch Kommentar von Prof. Dr. Ralf Kreikebohm 2. Aufl. Sozialgesetzbuch Kreikebohm schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SGB VI - Gesetzliche

Mehr

Frühpensionierung und Altersteilzeit

Frühpensionierung und Altersteilzeit Frühpensionierung und Altersteilzeit Ein Praxishandbuch zum vorzeitigen Ausscheiden älterer Mitarbeiter Herausgegeben von Dr. Boy-Jürgen Andresen Rechtsanwalt Geschäftsführer der Dr. Dr. Heissmann GmbH,

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

---------------------------------------------------- ---------------------------------------------- (Ort, Datum)

---------------------------------------------------- ---------------------------------------------- (Ort, Datum) o Antrag auf Befreiung von der Versicherungspflicht in der Rentenversicherung im Rahmen einer geringfügig entlohnten Beschäftigung nach 6 Absatz 1b SGB VI Vom Arbeitnehmer auszufüllen Name Vorname RV-Nummer

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

Seite Vorwort T 3 Abkürzungsverzeichnis 5 Überblick zur Entwicklung der KVdR 17

Seite Vorwort T 3 Abkürzungsverzeichnis 5 Überblick zur Entwicklung der KVdR 17 Vorwort T 3 Abkürzungsverzeichnis 5 Überblick zur Entwicklung der KVdR 17 Fünftes Buch (V) - Gesetzliche Krankenversicherung (SGB V) -Auszug - Solidarität und Eigenverantwortung 1 37 Leistungen 2 38 Leistungen

Mehr

G0100-00 Antrag auf Leistungen zur Teilhabe für Versicherte - Rehabilitationsantrag 24.03.2015 (AGDR)

G0100-00 Antrag auf Leistungen zur Teilhabe für Versicherte - Rehabilitationsantrag 24.03.2015 (AGDR) 4-U-3010 Fragebogen zur Prüfung der weiteren Abkommensanwendung (Deutschland/Polen) im Rahmen der Verordnungen (EWG) - Wohnorterklärung - G0100-00 Antrag auf Leistungen zur Teilhabe für Versicherte - Rehabilitationsantrag

Mehr

Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern Beschäftigung von Rentnern 30500 0/206 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt. Allgemeines... 2. Geringfügige Beschäftigung... 3. Altersgrenze und Altersrente... 3. Krankenversicherung... 3.2 Rentenversicherung...

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Gründungsforum 2009/2010 Region Göttingen Überlegen

Mehr

2. Einzelne Gruppen versicherungspflichtiger Selbstständiger a) Lehrer b) Pflegepersonen, Geburtshelfer c) In die Handwerksrolle

2. Einzelne Gruppen versicherungspflichtiger Selbstständiger a) Lehrer b) Pflegepersonen, Geburtshelfer c) In die Handwerksrolle Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 15 I. Rechtsgrundlagen... 15 II. Organisation... 16 III. Hilfsmittel... 16 1. Gesetzestexte... 17 2. Fachliche Erläuterungen... 17 3. Fachzeitschrift... 17 4. Internetangebote...

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Peter Weiß Berichterstatter für die Gesetzliche Rentenversicherung und Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU- Bundestagsfraktion

Mehr

Ausland I N F O R M A T I O N. Zwischenstaatliche Regelungen mit der Türkei

Ausland I N F O R M A T I O N. Zwischenstaatliche Regelungen mit der Türkei Ausland I N F O R M A T I O N Zwischenstaatliche Regelungen mit der Türkei D i e d e u t s c h e g e s e t z l i c h e R e n t e n v e r s i c h e r u n g i n f o r m i e r t (13259/03 100) Herausgegeben

Mehr