Die Leere nach dem Vertragsabschluss mit dem ERP-Hersteller

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Leere nach dem Vertragsabschluss mit dem ERP-Hersteller"

Transkript

1 Die Leere nach dem Vertragsabschluss mit dem ERP-Hersteller Wie geht s jetzt weiter? Dr. Christian E. Riethmüller Mai 2014 Mai 2014 Die Leere nach dem Vertragsabschluss mit dem ERP-Hersteller Seite 1(13)

2 Dr. Christian E. Riethmüller, RiConsult, Künzelsau Die Leere nach dem Vertragsabschluss mit dem ERP-Hersteller Wie geht s jetzt weiter? Viele Unternehmen meinen, wenn sie erst einmal die System-Auswahl überstanden und geschafft sowie die vertraglichen Regelungen geschlossen haben, haben sie die größtmögliche Hürde genommen. Später erst offenbart sich, dass der richtige Hürdenlauf erst nach dem Vertragsabschluss beginnt. Quälende Fragen stellen sich immer wieder: War die Entscheidung für den System-Anbieter wirklich die richtige? Mit welchen Maßnahmen müssen wir jetzt beginnen? Sind die Berater in der Lage, uns zu verstehen? Sind ihnen pragmatische und trotzdem ideale Lösungen bekannt? Führen sie uns zum Ziel, oder sind wir in den entscheidenden Fragen zu Anwendung, Organisation und Prozessablauf auf uns allein gestellt? Hat der Systempartner wirklich die geforderte, sogar präsentierte Funktionalität in seinem Portfolio, oder hat er eloquent, geschickt geblufft? Berücksichtigt das Vertragswerk wirklich die notwendigen Inbetriebnahmebedingungen? Geistige Leere macht sich breit, ein Zustand, der nachvollziehbar, gar nicht selten ist, aber schnellstmöglich überwunden werden muss in Anbetracht eines erfolgreich zu absolvierenden Inbetriebnahmeprojektes. Der Anlass dieses Fachbeitrags ist die fehlende unternehmensspezifische Konzeptdarlegung, wie ein Unternehmen sicher, kostensparend, erfolgreich zur Inbetriebnahme geführt wird. Vor allem KMU und mittelständische Unternehmen bedürfen eines spezifischen roten Fadens. Häufig fehlt dieser rote Faden: Die Berater, die die Einführung des Systems betreuen sollen, kennen weder Vertrag noch Anforderungsprofil aus der System- Ausschreibung, sie wissen auch nicht, worauf es in dem jeweiligen Projekt ankommt, welche Schwerpunkte in dem Projekt festgelegt wurden, welche Ziele durch das neue System erreicht werden sollen. Als Ergebnis droht eine 08/15- Lösung; das System läuft, die hehren, einst geplanten Zielsetzungen werden erfolgreich verdrängt. Das Projekt ist wie eine Wand gefüllter Schließfächer; hinter jedem Schließfach verbirgt sich eine neue Überraschung. Man muss nur zu verhindern versuchen, dass sich die Fächer automatisch öffnen oder durch Dritte aufgeschlossen werden. Mai 2014 Die Leere nach dem Vertragsabschluss mit dem ERP-Hersteller Seite 2(13)

3 Abb.1: Hinter jedem Schließfach verbirgt sich eine Überraschung im Inbetriebnahme-Projekt Das Customizing, nicht selten der erste Schritt in die Systemarretierung Gleich zu Beginn des Inbetriebnahme-Projektes fällt zumeist der Begriff Customizing: Mystik greift um sich. Gern werden Customizing-Arbeiten durch Berater allein ausgeführt, ohne aktiven Zugriff der Anwender auf die Parametrierung. Es wird bereits bei der Terminvereinbarung angekündigt, dass sich der Berater mit dem System zurückziehen wird, um ein anwendbares System zu generieren bzw. einzustellen. Geheimniskrämerei. Was hat sich ein Berater beim Kunden mit dem System zurückzuziehen? Hier werden die Weichen für die generelle Systemanwendung gestellt. Problematisch ist, dass Unternehmen häufig zum Zeitpunkt der Systemfestschreibung keine oder vage Kenntnisse über die eigene Anwendung im neuen System entwickelt haben und die Konsequenzen für die spätere Anwendung bzw. Anwendungsentwicklung nicht überschauen können. Und wo bleiben die Dokumentation der Systemeinstellungen und insbesondere die Interpretation der Parametereinstellungen hinsichtlich der vielleicht nunmehr eingeschränkten Wandelbarkeit des Systems in der Zukunft? Welche Parameter arretieren das System? Drei Beispiele verdeutlichen existentielle Einschränkungen in der zukünftigen Gestaltungsfreiheit von Systemen: Die Entscheidung zwischen Single- und Multisite (Intercompany) Bewertungsregeln des Umlaufvermögens Mai 2014 Die Leere nach dem Vertragsabschluss mit dem ERP-Hersteller Seite 3(13)

4 o Die Entscheidung kann hier lauten: Material Ledger 1 oder triviale Durchschnitts- 2 bzw. Standardpreisbewertung 3 Die Schrumpfung oder Expansion einer Anwendungslösung Der einzige Ausweg aus dem Einstiegscustomizing kann die Neuinstallation des Systems bedeuten das Unternehmen fängt wieder mit einem neuen System an. Der Leitfaden zur Inbetriebnahme Wenn ERP-Anbieter diesen Fachbeitrag lesen, werden sie lamentieren, dass die Inbetriebnahme sehr wohl durchstrukturiert und dokumentiert ist. In Hochglanzbroschüren könnten die Vorgehenswesen nachgelesen werden. Typische Beispiele sind: 6 Phases of an ERP Implementation Plan, Art Olsen, September 13, 2013, 7 Steps to Enterprise Resource Planning (ERP) Systems Implementation Success, By Columbus & SC24/7 Staff, , planning_erp_systems_implementation_success/erp Nine Steps to ERP Implementation Success, , 10 Steps to a Successful ERP Implementation, Posted by Marty Katz on Tue, Mar 12, 2013, Successful-ERP-Implementation 10 Steps to Blueprinting Successful ERP Projects, Jim Hoffmann, Es handelt sich um allgemeine Folgen von Arbeitsschritten, die den Bezug zu System und Unternehmen vermissen lassen; inhaltlich sind sie korrekt, aber sie bleiben an der Oberfläche, es fehlen die Tipps und Tricks. Die Unternehmen benötigen vielmehr spezielle, individuelle Rezepturen, die Kenntnis der Tricks, wie ein Anwender im weitesten Sinne mit dem System umgehen kann, um in der Inbetriebnahme erfolgreich sein zu können. Durch die Inbetriebnahmeaktivitäten wird ein Unternehmen extremen Zerreißproben ausgesetzt: Es wird ein systematisches und zielgerichtetes Arbeiten verlangt, in einem Terrain, das nicht zum Arbeitsalltag des Unternehmens gehört. Anwender klammern sich gern an Nebensächlichkeiten, die ihnen bekannt, für 1 Ein Hauptbuch, das perioden-basiert Bewegungsmengen und -werte eines Materials führt und für dieses die aktuelle Bewertung ermittelt (ggf. in unterschiedlichen Währungen) 2 Zum Beispiel gemäß 240 Abs. 4 HGB 3 Ermittlung der Herstellkosten (eigen wie fremd) über die Standardkalkulation Mai 2014 Die Leere nach dem Vertragsabschluss mit dem ERP-Hersteller Seite 4(13)

5 die Projektdurchführung aber irrelevant und hinderlich sind, der Überblick geht verloren. Abb. 2: Vor der Vertragsverhandlung - Verschießen Sie Ihre Patronen nicht zu früh Die System-Auswahl endet nicht mit den abgeschlossenen Vertragswerken, sie endet mit der Festlegung auf ein System. Das Inbetriebnahmeprojekt beginnt bereits mit den Vertragsverhandlungen, denn hier wird der Grundstein für die Inbetriebnahme gelegt. Die vertraglichen Vereinbarungen 4 Unternehmen, die vor dem Vertragsabschluss stehen, sollten darauf bestehen, dass folgende Vereinbarungen im Vertrag berücksichtigt werden: Die Berater kennen die Ausschreibungsunterlagen und daten, sind über besprochene Lösungsansätze informiert. Sie unterstützen von Anbeginn die vorgegebenen Ziele des Projektes. Ein unternehmensspezifischer Inbetriebnahme-Fahrplan ist Bestandteil des Vertrages (siehe unten). Schulungen werden auf Projektinhalte ausgerichtet. 4, ERP-Vertragsgestaltung unter der Lupe. ERP-Hersteller reklamieren die Rechte für sich, die Pflichten überlassen sie dem Auftraggeber. Partnerschaft hat oft sehr unterschiedliche Sichtweisen, Juli 2011, (#1045), software-markt das it-matchmaker e-zine, Ausgabe 08/2011 (Download unter ERP-Systeme zwischen Risiko und Erfolg. Ein Leitfaden zu Systemauswahl und -inbetriebnahme, Beuth-Verlag Berlin 2012; Riethmüller, Christian E., Risiken in der ERP-Vertragsgestaltung, Themenbereich Vertragsmanagement, ERP- Management 1/2013, 9. Jg., März 2013, S Mai 2014 Die Leere nach dem Vertragsabschluss mit dem ERP-Hersteller Seite 5(13)

6 Bei den Lizensierungsbedingungen sollte u.a. geklärt werden, wie häufig sich derselbe Anwender anmelden darf: Er sollte nur eine Lizenz belegen, unabhängig ob er parallel in Echt-, Schulungs- und Testsystem oder mehrfach im Echtsystem angemeldet ist; an seinem eigenen Rechner darf er sich vielmals im System anmelden. Zu Zeiten der Inbetriebnahme ist dies eine unabdingbare Voraussetzung, um zügig arbeiten zu können; später nach der Inbetriebnahme wird die Mehrfachanmeldung eines Anwenders notwendig sein, um die Tagesarbeit sicher und schnell ausführen zu können. Was braucht das Unternehmen? Den individuellen, spezifischen Leitfaden für die Inbetriebnahme: Tipps und Tricks Der Inbetriebnahme-Leitfaden soll den Weg in eine einfachere oder komplexere Anwendung aufzeigen. Er soll helfen, das Unternehmen zu einer möglichst umfassenden organisationsrelevanten Anwendungslösung zu führen. Dazu gehören auch Systemeinstellungen und das präparierte Customizing. Im Folgenden wird der Inhalt eines Inbetriebnahme-Leitfadens skizziert: Basis-Anforderungen Das System wird anwendungsbereit installiert. Die Anwender können sofort erste Schritte im System unternehmen. Die Testdaten der Präsentationen, des Workshops werden im Test- oder Schulungssystem zur Verfügung gestellt. Die Anwender können die Präsentationen oder den Workshop nachvollziehen. Im Testsystem ist ein durchgängiges Datenbeispiel angelegt. Alternative: Im Handbuch sind konsistente Datenbeispiele benannt. Allgemeines Regelwerk zur Inbetriebnahme des Systems Die Maxime der Inbetriebnahme Lieber 80 % der Anforderungen erfolgreich umsetzen, als zu 100 % die Inbetriebnahme abbrechen. Listung von Regelwerken Der Weg in die Strukturen der späteren Anwendung (Customizing, Parametrierung usw.) Der Weg von der Prozessualität in die Funktionalität Der Weg vom Test- zum Produktivsystem Der automatisierte Aufbau eines Test- oder Schulungssystems mit aktuellen Produktivdaten Kontierungen und ihre Abhängigkeiten Disposition und Terminierung Einlastung von Aufträgen Regeln für Form und Inhalt der Projektdurchführung Die Organisation des Arbeitens Die Erstellung eines neuen Test- und Schulungssystems auf Knopfdruck Wege der Wissensvermittlung über das neue System Wichtige Feldinterpretationen (Beispiele) Arbeitstag Mai 2014 Die Leere nach dem Vertragsabschluss mit dem ERP-Hersteller Seite 6(13)

7 Werktag Wochentag Kalenderbasis für Wiederbeschaffungs-und Durchlaufzeit Die Einrichtung des Systems Einrichten des Systems Installations-Guide Besonderheiten der Installation Veränderungen in Systemskripten Einrichtungsaufrufe von Routinen Basisdaten Auslieferung genormter Daten (z.b. Länder-, Sprach-, Währungscodes, Mengeneinheiten) Customizing und Parametrierung Die unternehmensspezifischen Einrichtungen Dokumentation der Systemeinstellungen Prüfung der Systemeinstellungen auf Konsistenz (ggf. maschinell) Variabilitätsbeschränkungen zentraler Parameterkonstellationen für die Anwendung Folgen zu spät erkannter Parametereinstellungen hinsichtlich einer Neuausrichtung des Systems Vorschlag für den Weg vom einfachen in ein komplexes System Die Datenbank Datensatzkatalog (Datenmodell) Feldnamen mit Format Feldinhaltsbeschreibung Feldausprägungen Ausprägungsabhängigkeiten (Beispiel: wenn A, dann B und nicht C) Voneinander abhängige Tabellen Offenlegung der Trigger mit Dokumentation Versteckte Automatismen zur Versorgung weiterer abhängiger Tabellen Verhinderung von Updates/Inserts in der Datenbank Offenlegung von Automatismen von Anlagen in der Datenbank, die auf der Oberfläche über Funktionen nicht unmittelbar erkennbar sind Hierzu gehört auch die Dokumentation des Bezuges zur Datenbank auf der Oberfläche mit Feldangaben wie Tabelle, Feld etc. entspricht der originären Ablage in der Datenbank. Regeln für das Befüllen von Feldern, z.b. Datum, Uhrzeit Dezimalfelder Regeln für individuelle Erweiterungen der Datenbank (Felder, Tabellen, Routinen) Anwendungen Zustand von Programmen nach ihrem Aufruf (Was macht ein Programm gerade?) Nicht löschbare Tabellensätze Hilfen, Handbücher, Funktionsbeschreibungen Güte des Handbuchs und der Funktionsbeschreibungen (Vollständigkeit, Indexierung usw.) Qualifizierte Suchfunktionen Mai 2014 Die Leere nach dem Vertragsabschluss mit dem ERP-Hersteller Seite 7(13)

8 Sprachgebrauch Qualitätsniveau für Einarbeitung und Eigenschulung Belege, Berichte und Anpassungen des Systems Belegwesen Der optimierte Weg zu 20, 30 oder mehr Belegen Belegkatalog Aufruf der Standardbelege aus den zugehörigen Funktionen heraus und aus dem Berichtsentwurf Engineering-Niveau der Datenaufbereitungs-Prozeduren Engineering-Struktur der Belege (Gleichartigkeit im Aufbau, Definitionen der Labels, Regelwerke usw.) Güte des Handbuchs (Vollständigkeit, Indexierung, Qualität für Eigenschulung usw.) Berichtswesen Adaptionen über Desktop Designer, Parametrierung/Customizing Scripting Anpassungsprogrammierung innerhalb und außerhalb des Systems Datenmigration 5 Migrations-Regelwerk Die (optimierte) Aufbereitung der Daten Migrationswege und empfehlungen (Tipps und Tricks) Belegungsregeln von Feldern (z.b. Datum mit/ohne Uhrzeit, boolsche Parameter, Indikatoren, Steuerungsparameter) Datenkatalog mit Feldbeschreibungen/-interpretationen und Belegungsvarianten Eingerichtete Migrationsumgebung Die Übertragung von Daten aus dem Test- ins Echtsystem Fest vorgegebene Reihenfolgen für die Migration der Daten aufgrund von Triggern und anderen Bedingungen Wiederholbarkeit des Migrationsablaufes Löschen und Überschreiben der Daten, Neuerzeugungspflicht eines neuen Testsystems usw. Reaktion auf Fehler bei Migrationsungereimtheiten Einrichtungsempfehlungen für besondere Anwendungen Kalkulation Instrument des Controllings Zielrichtung Bewertung Instrument der Auftragsleitstelle Zielrichtung Struktur-Analyse und Bewertung Grenzen der Funktionalität Die Entscheidung zwischen Single- oder Multi-Site (Intercompany) (interne oder gemischt mit externer Struktur) Datenredundanz Funktionale Automatismen (ggf. auch Trigger-Routinen) 5, Der Datenaufbau für den ERP-Echtbetrieb. Ein Leitfaden, November 2011, (#1049), software-markt das it-matchmaker e-zine, Ausgabe 11/2011 Mai 2014 Die Leere nach dem Vertragsabschluss mit dem ERP-Hersteller Seite 8(13)

9 Business Intelligence-Anwendungen Entscheidungsunterstützung bezüglich des Einrichtens eines Datawarehouse Konzeptunterstützung bei der Entwicklung der Auswertungsinhalte Verhinderung einer Fehlentwicklung Die Spezialanwendung: Konfiguration von Produkten Konfigurationsregelwerk (Einführung eines Konfigurators) Konzeptionelle Hilfen für den Aufbau des Regelwerks (Tipps und Tricks) Optimierte Aufbaugestaltung von Merkmalen, Ausprägungen, Regeln, Formeln, Skripten Veränderbarkeit des Regelwerks Wiederholbarkeit des Auf- bzw. Umbaus vom Regelwerk Veränderbarkeit des Regelwerks mit Bezug auf in (vor allem abgeschlossenen) Vorgängen hinterlegten Konfigurationskonstellationen Prüfroutinen von Konfigurationsabläufen ohne und mit Auftragsumgebung inkl. der Datenübergaben an Preisermittlung, Stücklisten und Arbeitsplänen Gestaltung des Aufbaus von Konfigurationseingabefenstern Tools zur Analyse, insbes. beiden Übergabeschnittstellen Kundenangebot und auftrag bezüglich Preisermittlung und Ergebnisdokumentation in Belegen, Übergabe von Kundenauftrag an die Fertigung, von der Fertigung ins Lager, von der Fertigung an die Kalkulation usw. Eine Vorgehensweise zur Inbetriebnahme des Systems 6 Maßnahmen zum Inbetriebnahmetest (Einzel-, Massentests) Die Inbetriebnahme Empfehlungen für die Arbeitsaufnahme Maßnahmen zur Realisierung der Zielvorstellungen Unterstützung bei der Realisierung und beim Nachweis von Erreichungsgraden des Zielsystems in vorgegeben Zeiträumen 7 Messgrößen des Systems System-Routinen 6, Die Checklisten für den ERP-Inbetriebnahmetermin. Wenn eine Inbetriebnahme umsichtig ausgeführt werden kann, November 2011, (#1050), software-markt das it-matchmaker e-zine, Ausgabe 11/2011 7, Kompendium für ERP-System-Auswahl und Inbetriebnahme Band I: Das Auswahlverfahren eines ERP-Systems für Produktions- und Handelsbetriebe. Die Leiden der Anwender, Remscheid 2008, S. 58 ff.;, Kompendium für ERP-System- Auswahl und Inbetriebnahme Band II: Die Inbetriebnahme eines ERP-Systems für Produktionsund Handelsbetriebe. Die Fortsetzung der Leiden der Anwender, Remscheid 2011, S. 121 Tabelle 1;, Der Nachweis des wirtschaftlichen Erfolgs von ERP-Systemen Teil I: Eine Bewertung ohne valide Messwerte führt ins Leere. Messwerte-Alarm für den Status Quo, April 2013, (#1091), software-markt das it-matchmaker e-zine, Ausgabe 05/2013; Riethmüller, Christian E., Erfolgreiche ERP-Systeme? Der Aufbau verlässlicher Daten Hürde und Bürde, Aber woran misst der Anwender Effizienz und vor allem die Effizienzsteigerung?, Mai 2013, IT Management 7/8, Juli-August 2013, S ;, Wirtschaftlichkeit =Erfolg des ERP- Einsatzes. Ein Ansatz, Effizienzsteigerungen und Effizienzverluste zu messen, Juni 2013, ERP- Management September 2013, S Mai 2014 Die Leere nach dem Vertragsabschluss mit dem ERP-Hersteller Seite 9(13)

10 Fazit Ein Inbetriebnahme-Projekt benötigt eine stabile Umgebung, Unsicherheit bei den Anwendern verhindert Innovation. Anwender dürfen nicht mit Allgemeinplätzen belastet werden, sie sind zielgerichtet auf ihre Lösungsansätze zu fokussieren. Von ihnen wird eine Mammutaufgabe verlangt; von den Beratern ist einzufordern, dass die beim Anwender immer wieder aufkommenden Selbstzweifel nachhaltig aufgelöst werden. Dazu bedarf es eines umfassenden Katalogs von Tipps und Tricks sowie Empfehlungen, wie ein System in Betrieb zu nehmen ist. Dieser Inbetriebnahme- Leitfaden stellt einen wesentlichen Kundennutzen dar, um zum Wohle des Unternehmens zur passenden Systemkonstellation zu gelangen möglichst ohne Umwege und in einem verträglichen Zeitraum. Teilbestandteile dieses Leitfadens werden in weiteren Fachbeiträgen im softwaremarkt erläutert. Der Autor freut sich, wenn Sie über Ihre Inbetriebnahme-Erfahrungen mit oder ohne Leitfaden und Inbetriebnahme Leiden in aktuellen oder durchlebten Projekten berichten; schreiben Sie an Mai 2014 Die Leere nach dem Vertragsabschluss mit dem ERP-Hersteller Seite 10(13)

11 Literaturhinweise Kompendium für ERP-System-Auswahl und Inbetriebnahme Band I: Das Auswahlverfahren eines ERP-Systems für Produktions- und Handelsbetriebe. Die Leiden der Anwender, Remscheid 2008; ISBN Kompendium für ERP-System-Auswahl und Inbetriebnahme Band II: Die Inbetriebnahme eines ERP-Systems für Produktions- und Handelsbetriebe. Die Fortsetzung der Leiden der Anwender, Remscheid 2011; ISBN ERP-Vertragsgestaltung unter der Lupe. ERP-Hersteller reklamieren die Rechte für sich, die Pflichten überlassen sie dem Auftraggeber. Partnerschaft hat oft sehr unterschiedliche Sichtweisen, Juli 2011, (#1045), software-markt das itmatchmaker e-zine, Ausgabe 08/2011 Download unter Der Datenaufbau für den ERP-Echtbetrieb. Ein Leitfaden, November 2011, (#1049), software-markt das it-matchmaker e-zine, Ausgabe 11/2011, Download unter Die Checklisten für den ERP-Inbetriebnahmetermin. Wenn eine Inbetriebnahme umsichtig ausgeführt werden kann, November 2011, (#1050), software-markt das it-matchmaker e-zine, Ausgabe 11/2011, Download unter ERP-Systeme zwischen Risiko und Erfolg. Ein Leitfaden zu Systemauswahl und -inbetriebnahme, Beuth-Verlag Berlin 2012; ISBN (als E- Book: ISBN ) Was moderne ERP-Systeme funktional bieten sollten. Wann unterhalten wir uns im ERP-Auswahlverfahren endlich nicht mehr über Basis-Funktionalität? Beispiele, über die in Zeiten moderner Software nicht zu diskutieren ist oder doch?, September 2012, (#1071), software-markt das it-matchmaker e-zine, Ausgabe 09/2012, Download unter Mai 2014 Die Leere nach dem Vertragsabschluss mit dem ERP-Hersteller Seite 11(13)

12 Risiken in der ERP-Vertragsgestaltung, Themenbereich Vertragsmanagement, ERP-Management 1/2013, 9. Jg., März 2013, S Der Nachweis des wirtschaftlichen Erfolgs von ERP-Systemen Teil I: Eine Bewertung ohne valide Messwerte führt ins Leere. Messwerte-Alarm für den Status Quo, April 2013, (#1091), software-markt das it-matchmaker e-zine, Ausgabe 05/2013, Download unter Erfolgreiche ERP-Systeme? Der Aufbau verlässlicher Daten Hürde und Bürde, Aber woran misst der Anwender Effizienz und vor allem die Effizienzsteigerung?, Mai 2013, IT Management 7/8, Juli-August 2013, S Das Riethmüller-Scoring: Zeitgemäße Eigenschaften von ERP-Systemen, ERP- Scoring-Fragebogen, aktuelle Version August 2013, Künzelsau 2013 Wirtschaftlichkeit = Erfolg des ERP-Einsatzes. Ein Ansatz, Effizienzsteigerungen und Effizienzverluste zu messen, Juni 2013, Veröffentlichung im ERP- Management September 2013, S Der Nachweis des wirtschaftlichen Erfolgs von ERP-Systemen Teil II: Messwerte-Alarm für den Umstieg auf ein neues ER-System. Neues System Keine Vergangenheit, Mai 2013, (#1099), software-markt das it-matchmaker e-zine, Ausgabe 09/2013, Download unter Fotos: Christian Riethmüller Mai 2014 Die Leere nach dem Vertragsabschluss mit dem ERP-Hersteller Seite 12(13)

13 Vitae des Autors Dr. Christian E. Riethmüller, Jahrgang 1950, studierte Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Berlin und promovierte zum Thema Dynamische Modellierung betrieblicher Systeme. Seit Ende der 70er Jahre beschäftigt er sich mit Systemauswahlverfahren. Seine Erfahrungen erstrecken sich auf Beratung in den Bereichen Controlling, Logistik, Reengineering sowie auf Konzepte und Realisierung von Automatisierungsprozessen im ERP-Umfeld. Zu seinen Projektinhalten gehören über 20 ERP-Einführungsprojekte, darunter auch einige Projekte, bei denen das bereits vorhandene ERP-System erst einem richtigen Einsatz entgegengeführt wurde. In etwa dem gleichen Umfang hat Riethmüller ERP- Auswahlverfahren begleitet. Darüber hinaus führt er Reengineering- und Sanierungs- Projekte durch, die lahmende Software wieder aktiviert. Riethmüller entwirft und realisiert Software-Komponenten, die in diesen Ausprägungen auf dem Markt nicht in Standard -Software vorzufinden sind. Das können zum Beispiel Module zum Controlling im Maschinen- und Anlagenbau, zur WIP-Ermittlung, zur Kalkulation, zur Bewertung nach IFRS/IAS und HGB oder Methoden der Verfügbarkeit und Reservierung sein. Auch die Mediation in ERP-Vertragsabschlussangelegenheiten und ERP-Audits gehören zu seinem Aufgabenumfeld. Riethmüller gilt als Vor-, Quer- und Antidenker in Sachen ERP-Auswahl, -Inbetriebnahme und Beurteilung. Im Interesse der Anwender denkt er stets laut nach, auch wenn Systemanbieter manchmal darüber verzweifeln. Die Suche nach der Komplexität ohne Komplexität, dem Komplexitätsabstellschalter, motiviert ihn jeden Tag aufs Neue. Riethmüller hat seine Erfahrungen über mehrere Semester an der Hochschule weitergegeben; in seiner Lehre zeigte er auf, dass die ERP-Welt nicht nur aus SAP besteht. Kontaktdaten: RiConsult - Künzelsau Rubensweg Künzelsau Mai 2014 Die Leere nach dem Vertragsabschluss mit dem ERP-Hersteller Seite 13(13)

-Report. Ein KMU Allein bei der ERP- System-Auswahl. Ein aktueller Entscheidungsprozess in selbst auferlegter Enthaltsamkeit

-Report. Ein KMU Allein bei der ERP- System-Auswahl. Ein aktueller Entscheidungsprozess in selbst auferlegter Enthaltsamkeit Ein KMU Allein bei der ERP- System-Auswahl Ein aktueller Entscheidungsprozess in selbst auferlegter Enthaltsamkeit Dr. Christian E. Riethmüller April 2014 -Report April 2014 Ein KMU Allein in der ERP-System-Auswahl

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

» Sie wollen in Ihrem Unternehmen etwas bewegen. Dazu brauchen Sie die richtigen Mitarbeiter. Mit movendum, Ihrer Personalberatung, finden Sie diese.

» Sie wollen in Ihrem Unternehmen etwas bewegen. Dazu brauchen Sie die richtigen Mitarbeiter. Mit movendum, Ihrer Personalberatung, finden Sie diese. » Sie wollen in Ihrem Unternehmen etwas bewegen. Dazu brauchen Sie die richtigen Mitarbeiter. Mit movendum, Ihrer Personalberatung, finden Sie diese. WANN SIE BEI UNS RICHTIG SIND movendum (lat.): was

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Herausforderung ERP-Evaluation

Herausforderung ERP-Evaluation Herausforderung ERP-Evaluation Ein Vorhaben von hoher Tragweite und grosser Komplexität das mit systematischem und methodischem Vorgehen sicher zum Erfolg geführt werden kann. Heiner Ackermann Consulting

Mehr

System Landscape Optimization. Karl Nagel, Patrick Müller

System Landscape Optimization. Karl Nagel, Patrick Müller System Landscape Optimization Karl Nagel, by CaRD / CaRD PLM 2008 Schritte > Voraussetzung: Prozessharmonisierung und Systemintegration > 1. Erstellung eines neuen Meta-Datenmodells/Vereinbarung der gültigen

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink 1 Mit der Lösung pro.s.app package archivelink for d.3 werden für das SAP- und das d.3-system vorkonfigurierte Strukturen

Mehr

Software Engineering. 11. Einführung und Wartung

Software Engineering. 11. Einführung und Wartung Software Engineering 11. Einführung und Wartung Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Testen

Mehr

Abrechnung von Dienstleistungen und Fertigmeldungen

Abrechnung von Dienstleistungen und Fertigmeldungen Dieses Infoblatt beschreibt die von uns empfohlenen kaufmännischen Standardvorgänge für Softwarehersteller und Dienstleister im Bereich IT. Bestandteil sind unsere Module ERP, PROJEKT sowie als Erweiterung

Mehr

So finden Sie die passende Software für Ihr

So finden Sie die passende Software für Ihr So finden Sie die passende Software für Ihr Unternehmen Begleitprojekt ERP für den Mittelstand Sensibilisierung des kleinen Mittelstands Grundlageninformationen Informationsveranstaltungen Handlungsanweisungen

Mehr

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG VON ANFORDERUNGSERMITTLUNG IM ERP BEREICH MARKUS NÖBAUER NORBERT SEYFF ERP SYSTEME Begriffsbestimmung: Enterprise Resource Planning / Business Management Solution Integrierte

Mehr

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP 1 Mit der Lösung d.3ecm archivelink package for SAP ERP werden für das SAPund das d.3ecm-system vorkonfigurierte Strukturen zur Verfügung

Mehr

Controlling-Berichte. mit. Intrexx Professional. Ein Beispiel für Einfachheit und Effizienz

Controlling-Berichte. mit. Intrexx Professional. Ein Beispiel für Einfachheit und Effizienz Controlling-Berichte mit Intrexx Professional Ein Beispiel für Einfachheit und Effizienz Intrexx Professional System Integration Partner der United Planet GmbH Freiburg Inhaltsverzeichnis Das Berichtswesen

Mehr

IBS - Smart Repair. Risiken in Ihrem IT- oder SAP -System? IBS - Smart Repair bietet Ihnen schnelle und kostengünstige Hilfestellung!

IBS - Smart Repair. Risiken in Ihrem IT- oder SAP -System? IBS - Smart Repair bietet Ihnen schnelle und kostengünstige Hilfestellung! IBS - Smart Repair Risiken in Ihrem IT- oder SAP -System? IBS - Smart Repair bietet Ihnen schnelle und kostengünstige Hilfestellung! Festpreis (Nach individueller Bedarfsanalyse) www.ibs-schreiber.de IBS

Mehr

M-Quest Suite installieren

M-Quest Suite installieren Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version.0 Voraussetzungen für diesen Workshop Sie sind mit dem Betriebsystem vertraut Sie besitzen Administrator-Rechte Sie haben eine Internetverbindung

Mehr

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor. In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.NET automatisch Artikel, Bestände und Bestellungen und weitere Informationen

Mehr

Einarbeitung von ZNA - Mitarbeitern mit EDV-Unterstützung. 11. Deutsches Symposium der BGA-ZNA

Einarbeitung von ZNA - Mitarbeitern mit EDV-Unterstützung. 11. Deutsches Symposium der BGA-ZNA Einarbeitung von ZNA - Mitarbeitern mit EDV-Unterstützung, stellv. Pflegedirektorin, Fachkrankenschwester Intensivpflege, Sozialwirtin, Business Coach (IHK) 02.07.2014 0 Anlässe für den Ausbau der Personalentwicklung

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

digital business solution d.velop office intergration for SAP ERP

digital business solution d.velop office intergration for SAP ERP digital business solution d.velop office intergration for SAP ERP Vereinfachen Sie Ihren Arbeitsalltag mit effizientem Vorlagenmanagement 1 In den meisten Unternehmen werden hauptsächlich Microsoft Office

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Lizenzmanagement. Lizenzgeber: Intentionen, ESD/ELD, Kosten/Nutzen. Dipl.-Ing. Frank Raudszus

Lizenzmanagement. Lizenzgeber: Intentionen, ESD/ELD, Kosten/Nutzen. Dipl.-Ing. Frank Raudszus Lizenzmanagement Lizenzgeber: Intentionen, ESD/ELD, Kosten/Nutzen Dipl.-Ing. Frank Raudszus 01.12.2008 Lizenzmanagement, Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1 Kurs-Übersicht 13.10.: Einführung

Mehr

Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist!

Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist! Betriebswirtschaftliche Softwarelösungen für mittelständische Unternehmen Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist! Volker Dürrbeck Begleitprojekt ERP Ansbach Begleitprojekt Betriebswirtschaftliche

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking

Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking Sehr geehrte Kundin! Sehr geehrter Kunde! Das erfolgreiche Home & Office Banking ist schon etwas in die Jahre gekommen und wird durch das neue

Mehr

IT SOLUSCOPE. Intuitiv, Rückverfolgbarkeit, Überwachung

IT SOLUSCOPE. Intuitiv, Rückverfolgbarkeit, Überwachung IT SOLUSCOPE Intuitiv, Rückverfolgbarkeit, Überwachung IT SOLUSCOPE Intuitiv IT SOLUSCOPE Basierend auf der Informationstechnologie vernetzt IT Soluscope Ihre Soluscope Geräte und informiert Sie in Echtzeit

Mehr

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems Checkliste Einführung eines ERP-Systems Checkliste: Einführung eines ERP-Systems Bei der Einführung eines neuen ERP-Systems im Unternehmen gibt es vieles zu beachten. Diese Checkliste gibt wichtige praktische

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

--> Berufsbilder sind NICHT relevant, nur die Risikopotenziale kommen dran! Ok.

--> Berufsbilder sind NICHT relevant, nur die Risikopotenziale kommen dran! Ok. --> Berufsbilder sind NICHT relevant, nur die Risikopotenziale kommen dran! --> Erwartete Frage: Welche Art von Software bezeichnet man als Funktionssoftware? Betriebswirtschaftliche Standardsoftware wird

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager CRM-Einführung Kompaktseminar Olaf Kapulla Key Account Manager CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Sockel, 3-Meter-Brett oder 10-Meter-Sprungturm? CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Geheimnis?

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem

Mehr

GW-TEL INFRA-XS. GW-Tel INFRA-XS. Pilotinstallation

GW-TEL INFRA-XS. GW-Tel INFRA-XS. Pilotinstallation INFRA-XS kann in unzähligen Variationen gewinnbringend für ein Unternehmen eingesetzt werden. Durch eine hat der Kunde die Möglichkeit, sich ein eigenes Bild von der Leistungsfähigkeit des Systems zu machen.

Mehr

Auf Erfolg programmiert

Auf Erfolg programmiert Auf Erfolg programmiert Sichern Sie Ihre Softwarequalität mit unseren Services TÜV SÜD Product Service GmbH Auf Ihre Software kommt es an Hohe Erwartungen hohe Potenziale Ihre Software ist ein wichtiger

Mehr

Inhalt. Einleitung 1 I Planungsphase 1 II Ausführungsphase 2-4 III Überprüfungsphase 5 IV Verbesserungsphase 5

Inhalt. Einleitung 1 I Planungsphase 1 II Ausführungsphase 2-4 III Überprüfungsphase 5 IV Verbesserungsphase 5 plus Projektmanagement Inhalt Einleitung 1 I Planungsphase 1 II Ausführungsphase 2-4 III Überprüfungsphase 5 IV Verbesserungsphase 5 Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht

Mehr

Planung mit SAP ERP, BW und BPC das richtige Werkzeug auswählen. Thomas Bauer Eckhard Moos Martin Munzel Ralf Pieper-Kaplan Christian Sass

Planung mit SAP ERP, BW und BPC das richtige Werkzeug auswählen. Thomas Bauer Eckhard Moos Martin Munzel Ralf Pieper-Kaplan Christian Sass Planung mit SAP ERP, BW und BPC das richtige Werkzeug auswählen Thomas Bauer Eckhard Moos Martin Munzel Ralf Pieper-Kaplan Christian Sass INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 Grundlagen der

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem

Mehr

Verwertung und Wirtschaftlichkeit. Projektmanagement. Konzeptentwicklung. Technologische/Technische Klärung

Verwertung und Wirtschaftlichkeit. Projektmanagement. Konzeptentwicklung. Technologische/Technische Klärung Zielsetzung und Einsatz: Die Checkliste dient als Hilfsmittel für die Gestaltung und Umsetzung einer Voruntersuchung. Die hier vorliegende ist auf die Abwicklung vergleichsweise komplexer Voruntersuchungen

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

SAP -Add-On. AEP für SAP -ERP HR: Ausbildungs Einsatz Planung

SAP -Add-On. AEP für SAP -ERP HR: Ausbildungs Einsatz Planung SAP -Add-On AEP für SAP -ERP HR: Ausbildungs Einsatz Planung n Add-On für die hochwertige Planung von Ausbildungsplätzen n Integrierbar in SAP -ERP HR SAP -Add-On AEP für SAP -ERP HR Das Ausbildungscenter

Mehr

SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software. Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme.

SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software. Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme. 2 SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme. Wir stehen für innovative Produkte, komplette zukunftssichere Lösungen und Dienstleistungen

Mehr

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam SmartOffer Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten Axel Kalenborn & Sebastian Adam Universität Trier Motivation: Phasen der Software Entwicklung Analyse Entwurf Umsetzung

Mehr

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown für Windows 32 Bit 98/NT/2000/XP/2003/2008 Der BitByters.WinShutDown ist ein Tool mit dem Sie Programme beim Herunterfahren Ihres Systems ausführen

Mehr

Die ProntoWeb Assistenten

Die ProntoWeb Assistenten Über uns "ProntoWeb ist Ihr Partner für die schnelle Entwicklung intelligenter Assistenzsysteme im Business Bereich mittels eines eigenen Enterprise Mobility Frameworks." Otto Figel, CEO 2 Unsere These:

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen d.3 und SAP erfolgt

Mehr

pro advise Konzept zur Evaluierung von Projektmanagementsystemen

pro advise Konzept zur Evaluierung von Projektmanagementsystemen pro advise Konzept zur Evaluierung von Projektmanagementsystemen Inhalt Nr. Thema 1. proadvise nimmt Sie bei der Systemauswahl an die Hand 2. Die Problematik der `Qual der Wahl` 3. Evaluierungsworkshop

Mehr

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software é.visor - Energiemonitoring und Energiemanagement in einer Software é.visor ist eine integrierte Softwarelösung zum

Mehr

Migration in das neue Hauptbuch von SAP ERP: Zielsetzung: Ordnungsgemäße Buchführung erhalten

Migration in das neue Hauptbuch von SAP ERP: Zielsetzung: Ordnungsgemäße Buchführung erhalten August 2007 Autor: Jörg Siebert Migration in das neue Hauptbuch von SAP ERP: Zielsetzung: Ordnungsgemäße Buchführung erhalten Oberstes Gebot bei der Migration des Hauptbuchs ist es, die Ordnungsmäßigkeit

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2.9 der GfOP Neumann & Partner mbh Zum Weiher 25 27 14552 Wildenbruch

Mehr

Arbeiten mit Standorten und Freimeldungen

Arbeiten mit Standorten und Freimeldungen Lavid-F.I.S. Logistik Arbeiten mit Standorten und Dauner Str. 2, D-4236 Mönchengladbach, Tel. 0266-97022-0, Fax -5, Email: info@lavid-software.net . Inhalt. Inhalt... 2 2. Verwendbar für:... 2 3. Aufgabe...

Mehr

JUNG. IT-Solution IT LÖSUNGEN OHNE KOMPROMISSE

JUNG. IT-Solution IT LÖSUNGEN OHNE KOMPROMISSE JUNG IT-Solution IT LÖSUNGEN OHNE KOMPROMISSE WIR SETZEN IT-PROJEKTE ERFOLGREICH UM Optimierung Kompetenz Zuverlässigkeit Realisierung Erfolg Die Nutzung zeitgemäßer IT-Technologie hilft Prozesse und Kommunikation

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

Kurzanleitung. Toolbox. T_xls_Import

Kurzanleitung. Toolbox. T_xls_Import Kurzanleitung Toolbox T_xls_Import März 2007 UP GmbH Anleitung_T_xls_Import_1-0-5.doc Seite 1 Toolbox T_xls_Import Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Software Installation...2 Software Starten...3 Das Excel-Format...4

Mehr

-EXTRA Docu. ein microtech kompatibles Dokumenten-Management-System im Look & Feel

-EXTRA Docu. ein microtech kompatibles Dokumenten-Management-System im Look & Feel Überblick Was ist -EXTRA Docu? ein microtech kompatibles Dokumenten-Management-System im Look & Feel von MS Outlook und microtech s büro + / ERP-complete ein cleveres Erweiterungs-Modul zu microtech s

Mehr

Excel Posting Add-on FI-EXCEL BUCHUNG. solutions + value

Excel Posting Add-on FI-EXCEL BUCHUNG. solutions + value Excel Posting Add-on FI-EXCEL BUCHUNG INHALTSVERZEICHNIS 1 Überblick... 3 1.1 Anforderungen... 3 1.2 Funktionen... 3 1.3 Vorteile... 3 2 Details... 4 2.1 Prozessüberblick... 4 2.2 Prozessablauf im System...

Mehr

Software Maintenance LOGIM Software GmbH

Software Maintenance LOGIM Software GmbH Software Maintenance LOGIM Software GmbH Graz, 06.2.2005 Dipl.-Ing. Thomas Furthmayr TU Graz, 06.2.2005 Unternehmen LOGIM und sein Aufgabenbereich Produktentwicklung / Architektur Standard Qualitätssicherungsprozess

Mehr

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement Fachartikel amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement von Michael Drews, Geschäftsführer der amando software GmbH Laut aktueller Umfragen ist die Internet-Nutzung auf

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 Was können Anwender von den neuen Software-Versionen erwarten? Datum: 04.06.2013 Autor: Michael Hartung E-Mail: Michael.Hartung@pmone.com Inhaltsverzeichnis

Mehr

CellCo integrated Rules & Regulations

CellCo integrated Rules & Regulations CellCo integrated Rules & Regulations Integrierte Kontrolle des System Change Management im SAP ERP CellCo ir&r: Die intelligente und integrierte Lösung für klare Regeln im System Es ist Best Practice,

Mehr

Abacus Formula Compiler (AFC)

Abacus Formula Compiler (AFC) Abacus Formula Compiler (AFC) Alle kennen Excel - jetzt sogar Ihre Java- Applikation! Bringt Tabellenkalkulationen auf die JVM http://formulacompiler.org/ Peter Arrenbrecht für Abacus Research AG http://abacus.ch/

Mehr

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang DAF ecommerce

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang DAF ecommerce Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang DAF ecommerce Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 2 DAF ecommerce 4 2.1 Artikelabfrage 6 2.2 Warenkorb an FILAKS.PLUS übertragen 7 2.3 Neuer Auftrag in FILAKS.PLUS

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

WARENWIRT- SCHAFT UND ERP BERATUNG Mehr Sicherheit für Ihre Entscheidung

WARENWIRT- SCHAFT UND ERP BERATUNG Mehr Sicherheit für Ihre Entscheidung WARENWIRT- SCHAFT UND ERP BERATUNG Mehr Sicherheit für Ihre Entscheidung IT-SERVICE Warenwirtschaft (WaWi) und Enterprise Resource Planning (ERP) WaWi und ERP Beratung Kunden erfolgreich beraten und während

Mehr

AUTODESK BUSINESS MODEL TRANSFORMATION

AUTODESK BUSINESS MODEL TRANSFORMATION AUTODESK BUSINESS MODEL TRANSFORMATION FÜR TECHNISCHE VERANTWORTLICHE Gert Peterschinegg - Peterschinegg GesmbH Unterschied Perpetual Lizenzen und Named User - DTS Perpetual Lizenzen Zeitlich unbegrenzte

Mehr

Fresh Minder 3-Server

Fresh Minder 3-Server Fresh Minder 3-Server Installation und Betrieb Fresh Minder-Vertrieb Rieslingweg 25 D - 74354 Besigheim support@freshminder.de www.freshminder.de ÜBERSICHT Die Standardversion (Einzelplatzversion) von

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

RiConsult. Die Prüfung der Flexibilität in ERP- Systemen während eines System- Auswahlverfahrens

RiConsult. Die Prüfung der Flexibilität in ERP- Systemen während eines System- Auswahlverfahrens Die Prüfung der Flexibilität in ERP- Systemen während eines System- Auswahlverfahrens Die Aufgabe: Das Potential von ERP-Systemen herausfinden Dr. Christian E. Riethmüller Mai 2012 RiConsult Mai 2012 Prüfung

Mehr

Blumatix EoL-Testautomation

Blumatix EoL-Testautomation Blumatix EoL-Testautomation Qualitätsverbesserung und Produktivitätssteigerung durch Automation von Inbetriebnahme-Prozessen DI Hans-Peter Haberlandner Blumatix GmbH Blumatix EoL-Testautomation Qualitätsverbesserung

Mehr

Ist Qualität nachrüstbar? Testen, Dokumentation und Code Qualität von Anfang an

Ist Qualität nachrüstbar? Testen, Dokumentation und Code Qualität von Anfang an Ist Qualität nachrüstbar? Testen, Dokumentation und Code Qualität von Anfang an Was ist Qualität? Definition laut EN ISO 9000:2005 Qualität wird definiert als "Grad, in dem ein Satz inhärenter Merkmale

Mehr

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder crossterm Bookbinder ermöglicht den Export Ihrer Terminologie in Form von PDF-Dateien. Die PDF-Dateien können Sie anschließend wahlweise elektronisch

Mehr

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E Herausgeber Referat Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank _Case Study für eine renommierte Privatbank Verdeckte Gefahrenpotenziale und verschärfte regulatorische Vorgaben erfordern effektive Präventionsmaßnahmen gegen Betrugsdelikte Severn Consultancy GmbH, Hansa

Mehr

Installation von Revit DB Link

Installation von Revit DB Link Revit DB Link In allen Planungsphasen besteht der Bedarf an der Änderung von Bauteilinformationen in externen Systemen. Oftmals besteht die Anforderung, Informationen von Bauteilen wie alphanumerischen

Mehr

Entwicklungsumgebungen. Packer, Vagrant, Puppet. Alexander Pacnik Mannheim, 10.11.2014

Entwicklungsumgebungen. Packer, Vagrant, Puppet. Alexander Pacnik Mannheim, 10.11.2014 Entwicklungsumgebungen Packer, Vagrant, Puppet Alexander Pacnik Mannheim, 10.11.2014 inovex... über inovex und den Referenten 2 Entwicklungsumgebungen... Übersicht Einführung Packer Konfiguration Packer

Mehr

1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion... 1 1.1 Der Status der realen Produktion... 1 1.2 Die perfekte Produktion... 4 Literatur...

1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion... 1 1.1 Der Status der realen Produktion... 1 1.2 Die perfekte Produktion... 4 Literatur... Inhaltsverzeichnis 1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion........................ 1 1.1 Der Status der realen Produktion................................. 1 1.2 Die perfekte Produktion........................................

Mehr

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"!

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial Erste Schritte in myfactory! Erste Schritte in myfactory Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"! Im vorliegenden Tutorial lernen Sie den Aufbau von myfactory kennen und erfahren, wie myfactory Sie bei Ihren täglichen

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012

Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012 Der neue Personalausweis Einsatzmöglichkeiten in der Lucom Interaction Platform Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012 Henning Meinhardt Leiter Software Entwicklung Ab Version 3.2.2 unterstützt die LIP den

Mehr

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Planspiel Kugelschreiberfabrik Prozessorientierung für Auszubildende bei Siemens

Planspiel Kugelschreiberfabrik Prozessorientierung für Auszubildende bei Siemens Planspiel Kugelschreiberfabrik Prozessorientierung für Auszubildende bei Siemens Frackmann, Margit; Bruse, Thomas; Lammers, Wilfrid Eine Reihe neuer Ausbildungsordnungen berücksichtigt neben dem weiterhin

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Anlage 5 - - zum Einführungskonzept DOMEA DOMEA -Fachadministration Petra Schön Dezernat 14 2812 Ulrike Voß Dezernat 14 2312 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung... 3

Mehr