LEHRMATERIAL DES MODULS EINKAUFSSTRATEGIEN UND SUPPLY CHAIN MANAGEMENT UND LOGISTIK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEHRMATERIAL DES MODULS EINKAUFSSTRATEGIEN UND SUPPLY CHAIN MANAGEMENT UND LOGISTIK"

Transkript

1 Erasmus Multilateral Projects Virtual campuses Reference Number of the Project: LLP HU-ERASMUS-EVC Title of the Project: Virtual campus for SMEs in a multicultural milieu ( SMEdigcamp ) Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben. LEHRMATERIAL DES MODULS EINKAUFSSTRATEGIEN UND SUPPLY CHAIN MANAGEMENT UND LOGISTIK Vorsitzender der Arbeitsgruppe : Jay MITRA (UK) Gunnar PRAUSE (DE) Mitglieder der Arbeitsgruppe: Csaba SÓLYOM (HU) Anna TÁTRAI (HU) Didier CUMENAL (FR-ESCEM) Thierry FOUQUE (FR-UPX) 1

2 INHALTSVERZEICHNIS A) MODULSPEZIFIKATION... 4 B) INDIKATIVER INHALT... 7 TEIL 1: EINKAUFSSTRATEGIEN... 7 KAPITEL 1: BESCHAFFUNG Einführung Arten von Beschaffungsaktivitäten Materialbedarfsplanung / Fertigungseinsatzplanung Übungen KAPITEL 2: RESSOURCENPLANUNG EINES UNTERNEHMENS Einführung Aus was besteht ein ERP-System Das Ressourcenplanungssystem eines Unternehmens Übungen KAPITEL 3: ABSATZBEDARFSPLANUNG Einführung Absatzbedarfsplanung Vendor Managed Inventory (VMI) Übungen KAPITEL 4: LIEFERANTENAUSWAHL UND- STEUERUNG Einführung Einkaufskonsortium Typen von Einkaufskonsortien Untertypen eines Einkaufskonsortiums Vorteile für die Mitglieder Nachteile für die Mitglieder Allgemeine Befürchtungen Auswahl des Konsortiums Erfolgsfaktoren des Konsortiums Übungen KAPITEL 5: EINKAUFSSTRATEGIEN Einführung Strategietypen Fallstudien Eine Fallstudie zur Bestimmung der Einkaufsstrategie eines KMUs in der verarbeitenden Industrie Fallstudie über die Bestimmung der Einkaufsstrategie eines KMUs im Einzelhandel Übungen TEIL 2: SUPPLY CHAIN MANAGEMENT UND LOGISTIK KAPITEL 6: EINFÜHRUNG Einführung Management einer Lieferkette

3 6.3. Bedeutung des Supply Chain Managements und Logistik für KMUs Übungen KAPITEL 7: LIEFERKETTENSTRATEGIEN Einführung Ebenen der Lieferkettenstrategien Typen von Lieferkettenstrategien Schlanke Produktion - Strategie Bewegliche Strategie Kombinierte Logistikstrategien Übungen KAPITEL 8: LIEFERKETTENPLANUNG Einführung Faktoren, die bei der Planung einer Lieferkette berücksichtigt werden müssen Übungen KAPITEL 9: MANAGEMENT DER FREMDBESCHAFFUNG Einführung Fremdbeschaffung Lagerabwicklung und Materialmanagement Informationsfluss und Technologie Übungen PRÜFUNGSFRAGEN C) NATIONALE SPEZIFIKATIONEN

4 A) MODULSPEZIFIKATION Inhaltsbeschreibung Das Modul umfasst zwei Fachgebiete: Einkaufsstrategien und Supply Chain Management und Logistik. In dem ersten Teil konzentrieren sich die Studierenden auf die strategischen Punkte des Einkaufs, so wie strategisches Einkaufen und Supply Chain Prozesse, Beschaffung, zentralisierter Einkauf oder Ausschreibeverfahren. In dem zweiten Teil werden die Studierenden Wissen und Fähigkeiten erlernen, um das Produkt zum Endverbraucher zu transportieren und die Beziehungen, die durch den Prozess entstehen, zu managen mit Blick auf die Erfüllung der Kundenbedürfnisse zu möglichst niedrigen Kosten. Fundamentale Herangehensweisen an die Einkaufsstrategien und das Supply Chain Management und Logistik Nach der Grunddefinition für den Einkauf aus dem Buch Purchasing and Supply Chain Management von Kenneth Lysons und Brian Farrington ist der Einkauf eine Funktion, ein Prozess, eine Beziehung, eine Problemlösung, eine Disziplin und ein Beruf im praktischen Geschäftsleben. Der Einkauf spielt eine fundamentale Rolle in der Bestimmung der Auswahl von eingekauften Gütern oder der hergestellten fertigen Produkte. Die Berechnung der Produktmenge, die eingekauft wird, wird durch die Materialbedarfsplanung durchgeführt, in der verarbeitenden Industrie auf der Basis von Produktbestellungen. In den verschiedenen Branchen des Handels (Einzel-, Großhandel und Außenhandel) ist die Absatzbedarfsplanung die grundlegende Methode um die Einkaufsmenge zu berechnen. In beiden Systeme schätzen die Unternehmen zuerst ihre Verkaufsmöglichkeiten und auf dieser Basis kalkulieren sie die Einkaufsmanege mit den geplanten Verkauf und dem Lagervorrat. Daher hängt der Einkauf sehr von dem Warenumsatz, der Kontrolle des Lagervorrats und der Umschlagsfrequenz der Waren ab. Daher sollte die Einkaufsstrategie mit der Strategie für das Sortiment des Unternehmens übereinstimmen. Einkauf als Prozess bezieht sich genauso stark auf die Logistik und das Supply Chain Management, die einen angemessenen Absatzförderung und Herstellungsprozess ermöglichen. Faktoren der Supply Chain Optimierung sind die Reduzierung der Unsicherheit, Zusammenarbeit, Benchmarking, die Berechnung der Leistungskennzahlen und Führung. Supply Chain Management betrifft das Management in den Netzwerken der Beziehungen zwischen und innerhalb der Lieferkette, zusammen mit dem Warenfluss, Services und Informationen von dem Originalhersteller bis zu dem Endverbraucher zu den möglichst niedrigen Kosten bei gleichzeitiger Beibehaltung des Qualitätsstandards. 4

5 Ziele des Moduls Allgemeine Ziele Dieses Modul versucht den Studierenden ein Verständnis dafür zu vermitteln, wie die Einkaufsstrategien und Supply Chain Management Anwendungen zu gestalten sind, damit sie einem KMU ermöglichen global wettbewerbsfähig zu sein. Lernergebnisse a. Einkaufsstrategien Studierende sollten die Beziehungen zwischen Einkäufern und Lieferanten in der Entwicklung eines neuen Produktes verstehen und die Bedeutung der frühen Lieferanteneinbindung und deren Vorteile und Herausforderungen besonders für KMUs erkennen. Studierende sollten die Hauptfaktoren zur Bestimmung der grundlegenden Einkaufsstrategie eines Unternehmens verstehen, egal ob es ein KMU oder ein multinationales Unternehmen ist, oder ob es eher verarbeitenden Charakter oder absatzfördernd ist. b. Supply Chain Management und Logistik Studierende sollten daher ein kritisches Verständnis für den Aufwärts- und Abwärtsprozess der Lieferkette zusammen mit den Strategien, die notwendig für das Management sind, aufbringen. Der Studierende sollte ebenfalls in der Lage sein, ein umfassendes Verständnis über die entscheidenden Punkte zu erlangen, die die Kundenbedürfnisse durch den effizienten und effektiven Fluss und Lagerung der Waren, Dienstleistungen und Informationen (vom Ursprungspunkt bis hin zum Endverbraucher) beeinflussen. Vorraussetzungen Das Modul geht davon aus, dass die Studierenden ein angemessenes Vorwissen über Einkauf und Supply Chain Management entweder aus einem vorherigen Abschluss auf diesem Gebiet oder einem anderen verwandten betriebswirtschaftlichen Gebiet oder ausreichende Erfahrung in einer Führungsposition oder ähnliches erlangt haben. Es wird davon ausgegangen, dass die zukünftigen Studierenden die Fähigkeit besitzen die Beschaffungsprozesse analysieren zu können, die Marktforschungsmethoden, die für den Einkauf benötigt werden, anwenden zu können und die Kontakte zwischen Einkäufern und Lieferanten auswerten zu können. Arbeitsmethoden Dieses Modul und alle Kapitel sind für e-learning bestimmt. Die Bewertung dieses Moduls erfolgt durch kurze Fragen am Ende jedes Kapitels um das Verständnis der Studierenden über die Grundkonzepte eines jeden Kapitels zu testen. Zu der Bewertung gehört ebenfalls ein Essay mit Wörtern als Zusammenfassung am Ende des Moduls. 5

6 Struktur des Moduls Das Modul umfasst zwei Teile, die zusammen neun Kapitel umfassen. Teil 1: Einkaufsstrategien Kapitel 1: Beschaffung Kapitel 2: Ressourcenplanung eines Unternehmens Kapitel 3: Absatzbedarfsplanung Kapitel 4: Auswahl und Management der Lieferanten Kapitel 5: Einkaufstrategie Teil 2: Supply Chain Management und Logistik Kapitel 6: Einführung Kapitel 7: Lieferkettenstrategien Kapitel 8: Lieferkettenplanung Kapitel 9: Management der Fremdbeschaffung 6

7 B) INDIKATIVER INHALT Beschreibung des Kapitels TEIL 1: EINKAUFSSTRATEGIEN KAPITEL 1: BESCHAFFUNG Das Kapitel führt den Studierenden in das Konzept der Beschaffung und auch in die Ziele der eingesetzten und wohl bedachten Einkaufsstrategien ein. Ziele Nach Beendigung des Kapitels werden die Studierenden in der Lage sein, die Hauptelemente und Instrumente für die Einführung einer Einkaufsstrategie zu verstehen. Struktur Dieses Kapitel deckt folgende Punkte ab: Einführung Arten der zugrundeliegenden Aktivitäten Materialbedarfsplanung/Fertigungseinsatzplanung Übungen Detaillierter Inhalt des Kapitels 1.1. Einführung Beschaffung umfasst im Allgemeinen das Treffen von Kaufentscheidungen unter den Bedingungen der Knappheit. Es ist die Aneignung von Gütern und/oder Dienstleistungen zu den bestmöglichen Kosten, von richtiger Qualität und Menge, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und von der richtigen Quelle, um den direkten Vorteil oder den Gebrauch von Gesellschaften, Individuen oder sogar Regierungen, normalerweise durch einen Vertrag zu nutzen oder es kann auch im gleichen Sinne die Auswahl des Personals bedeuten. Fast alle Einkaufsentscheidungen umfassen Faktoren, wie Lieferung und Handhabung, Grenzgewinn und die Preisschwankungen. Die einfache Beschaffung umfasst nicht mehr als der wiederholte Einkauf. Komplexe Beschaffung kann die Suche nach langfristigen Partnern umfassen. Wenn gute Daten verfügbar sind, ist es sinnvoll eine ökonomische Analyse durchzuführen, wie eine Kosten-Nutzen-Analyse oder eine Nutzwertanalyse. Eine wichtige Unterscheidung wird zwischen den Analysen mit Risiko oder ohne Risiko gemacht. Wenn ein Risiko besteht, entweder in den Kosten oder den Nutzen, wird das Konzept des zu erwartenden Werts angewendet. 7

8 1.2. Arten von Beschaffungsaktivitäten Da die angeeigneten Waren und Dienstleistungen auch verbraucht werden, ist das Beschaffungswesen meist in zwei unterschiedliche Kategorien aufgeteilt (Tabelle 1). Die erste Kategorie ist die direkte, produktionsbezogene Beschaffung und die zweite ist die indirekte, nicht-produktionsbezogene Beschaffung. Direkte Beschaffung findet man nur in verarbeitenden Industrien. Sie umfasst alle Dinge, die Teil eines fertigen Produktes sind, so wie Rohmaterialien, Komponenten oder Kleinteile. Direkte Beschaffung, die der Fokus im Supply Chain Management ist, beeinflusst den Produktionsprozess eines verarbeitenden Unternehmens direkt. Im Gegensatz dazu betrifft die indirekte Beschaffung die Betriebsressourcen, die ein Unternehmen kauft um den Betrieb zu führen. Es umfasst eine Vielzahl von Gütern und Dienstleistungen, von standardisierten minderwertigen Dingen wie Büroausstattung und Maschinenöle bis hin zu komplexen und kostenintensiven Produkten und Dienstleistungen wie schweres Gerät oder Beratungsdienste. Tabelle 1 Direkte und indirekte Beschaffung Direkte und indirekte Beschaffung Eigenschaft TYPEN Direkte Beschaffung Rohmaterialien und Produktionsgüter Indirekte Beschaffung Instandhaltung Kapitalgüter und Dienste Menge Viel Wenig Wenig Häufigkeit Hoch Relativ hoch Niedrig Wert Industrie abhängig Niedrig Hoch Art Betrieblich Taktisch Strategisch Beispiels Rohöl in der Ölindustrie Schmierstoffe, Ersatzteile Maschinen, Computer 1.3. Materialbedarfsplanung / Fertigungseinsatzplanung Materialbedarfsplanung (Material Requirements Planning (MRP)) ist ein IT-gestütztes Produktions- und Vorratsplanungssystem um den Herstellungsprozess zu führen. Ein MRP- System ist dafür gedacht, drei Ziele gleichzeitig zu erfüllen: Sicherstellen, dass die Materialien und Produkte für die Produktion und der Lieferung an den Kunden zur Verfügung stehen Einen möglichst niedrigen Vorratsbestand zu bestimmen Die Herstellungsaktivitäten, Lieferungspläne und Einkäufe zu planen. In den 60er Jahren des letzen Jahrhunderts studierte Joseph Orlicky das TOYOTA Produktionsprogramm und entwickelte das Materials Requirement Planning (MRP), Oliver Wight führte dieses Konzept weiter und beschrieb das Manufacturing Resource Planning (MRP II). Bis zum Jahr 1975 war MRP in über 150 Unternehmen eingeführt. Diese Zahl stieg 8

9 auf bis zum Jahr In den 80er Jahren brachte dann das MRP II den Produktionsplan, die Kapazitätsgrobplanung, Kapazitätsbedarfsplanung und andere Konzepte zu dem klassischen MRP dazu. Bis 1989 war ein Drittel der in Amerika verkauften Software MRP II Software (1,2 Mrd. Dollar wert). Die Grundfunktionen des MRP-Systems umfassen die Lagerkontrolle, Nachweis über die Materialprozesse und die grundlegende Planung. MRP hilft Organisationen einen niedrigen Warenvorrat zu halten. Es wird für die Planung der Verarbeitung, Einkauf und Lieferung eingesetzt. Verarbeitende Unternehmen, was auch immer die Produkte sind, sind mit dem gleichen alltäglichen Problemen konfrontiert: Verbraucher möchten, dass die Produkte schneller zur Verfügung stehen, als es dauert, sie zu produzieren. Das bedeutet, dass eine gewisse Planung notwendig ist. Unternehmen müssen die Arten und Mengen der eingekauften Materialien kontrollieren, planen, welche Produkte hergestellt werden und in welcher Menge und sie müssen sicher stellen, dass sie den aktuellen und zukünftigen Bedarf der Kunden decken, das alles zu den möglichst niedrigsten Kosten. Eine falsche Entscheidung auf einem dieser Gebiete kostet dem Unternehmen unter Umständen enorm viel Geld. Ein paar Beispiele: Wenn ein Unternehmen eine nicht ausreichende Menge an Teilen für die Herstellung kauft, oder die falschen Teile, ist es nicht in der Lage die Verträge einzuhalten und die Produkte zum vereinbarten Zeitpunkt zu liefern. Wenn ein Unternehmen eine zu große Menge an Teilen einkauft, ist Geld verschwendet worden der Überschuss bindet Kapital während es als Vorrat liegt und kann möglicherweise nie wieder eingesetzt werden. Dennoch müssen einige Teile in einer Mindestmenge gekauft werden, daher ist ein Überschuss meist notwendig. Die Produktion einer Bestellung zum falschen Zeitpunkt zu beginnen, kann dazu führen, dass die Zeitangaben des Kunden nicht eingehalten werden können. 9

10 Abbildung 1 Material Requirement Planning (MRP) 1.4. Übungen Prüfungsfragen 10

11 KAPITEL 2: RESSOURCENPLANUNG EINES UNTERNEHMENS Beschreibung des Kapitels Dieses Kapitel führt die Studierenden in den Gebrauch der IT-Systeme für die Führung und den Betrieb eines Unternehmens ein. Ziele Nach Beendigung des Kapitels werden die Studierenden in der Lage sein, die Grundlagen der Ressourcenplanung eines Unternehmens zu verstehen. Struktur Dieses Kapitel deckt folgende Punkte ab: Einführung Aus was besteht ein ERP-System Das Ressourcenplanungssystem eines Unternehmens Übungen Detaillierter Inhalt des Kapitels 2.1. Einführung Die Ressourcenplanung (Enterprise Resource Planning (ERP)) ist ein Begriff, der normalerweise im Zusammenhang mit der ERP Software oder eines ERP-Systems, welches die gesamten Informationen und Aufgaben eines Unternehmens aus gemeinsamen Datenquellen verwaltet. Ein ERP-System besteht normalerweise aus modularer Hardware und Softwareeinheiten und Diensten, die in einem lokalen Netzwerk kommunizieren. Der modulare Aufbau erlaubt einem Unternehmen neuen Module hinzuzufügen oder neu zu gestalten (vielleicht von verschiedenen Lieferanten) während die Datenintegrität in einer gemeinsamen Datenbank, entweder zentralisiert oder verteilt, bewahrt wird Aus was besteht ein ERP-System Die Ursprünge des ERP-Systems ist als Erweiterung der MRP und CIM (Computer Integrated Manufacturing) entwickelt worden. Es wurde durch das Marktforschungsunternehmen Gartner im Jahr 1990 eingeführt. Das ERP-System deckt alle Kernfunktionen eines Unternehmens ab, ungeachtet des Gewerbes oder der Satzung. Diese Systeme sind heute in nicht-verarbeitenden Unternehmen, Non-Profit-Organisationen und Regierungen zu finden. Um als ERP-System zu gelten, muss das Softwarepaket die Aufgaben von mindesten zwei Systemen erfüllen. Zum Beispiel, ein Softwarepakte, dass sowohl die Gehaltsabrechnung als auch Buchhaltungsaufgaben übernimmt, kann als ERP Softwarepaket verstanden werden. 11

12 ERP-Systeme sollten weitgehend alle Geschäftsprozesse abbilden. Eine durchgehende Integration und eine Abkehr von Insellösungen führen zu einem dezentralisierten System, in dem Ressourcen unternehmensweit verwaltet werden können. Typische Funktionsbereiche einer ERP-Software sind Materialwirtschaft (Beschaffung, Lagerhaltung, Disposition, Bewertung), Produktion, Finanz- und Rechnungswesen, Controlling, Personalwirtschaft, Forschung und Entwicklung, Verkauf und Marketing, Stammdatenverwaltung. Die Größe des Unternehmens bestimmt oft die Anforderungen an die oben aufgeführten Funktionsbereiche sowie das zur Verfügung stehende Investitionsvolumen für Hardware, Lizenzen und Implementierung. So genannte KMU benötigen zum Beispiel oft keine integrierten Controlling- und Rechnungswesen-Module. Zusätzlich stellen unterschiedliche Wirtschaftszweige teils sehr stark abweichende Anforderungen an ein ERP-System, somit bieten die meisten großen Anbieter Branchenlösungen an, deren Teilpakete speziell auf bestimmte Branchen zugeschnitten sind. Alternativ stehen die Lösungen der über 100 kleineren ERP/PPS-Anbieter im deutschsprachigen Raum zur Verfügung, die oft nicht voll integrativ, dafür aber in der Regel preislich deutlich niedriger anzusiedeln sind. Hinzu kommen derzeit auch immer mehr freie ERP-Systeme, die sich mit gewissen Einschränkungen insbesondere für kleinere Unternehmen und Neueinsteiger eignen Das Ressourcenplanungssystem eines Unternehmens ERP-Systeme unterscheiden sich hauptsächlich in: der fachlichen Ausrichtung (Zielbranche), der Skalierbarkeit auf unterschiedliche Unternehmensgrößen (Anzahl benötigter Benutzer oder Unternehmensstandorte), dem angebotenen Funktionsumfang und den zum Einsatz kommenden Technologien (Datenbanken, Programmiersprachen, Schichtenarchitekturen, unterstützten Betriebssystemen, etc.). Die eingesetzten Datenbanksysteme sind unterschiedlich, die Spanne reicht von Microsoft Access über PostgreSQL, MySQL bis hin zu DB2, Oracle oder Microsoft SQL Server und anderen meist proprietären Datenbanken. Es lässt sich der Trend beobachten, dass immer mehr Anbieter auf webbasierte Produkte setzen. Hierbei wird beispielsweise die System-Oberfläche in einem Browser-Fenster dargestellt. Dies bietet unter anderem die Möglichkeit, auch unternehmensexterne Zugriffe auf das eigene System zu realisieren, ohne eine grafische Benutzeroberfläche installieren zu müssen. Somit können etwa Lieferanten oder Kunden direkt in die Geschäftsprozesse einbezogen werden, um z. B. Bestellungen aufzugeben, Lieferungen zu terminieren, etc. Diese Möglichkeiten bedeuten einen wesentlichen Zeit- und damit Kostenvorteil. 12

13 Der Ansatz, über die Unternehmensgrenzen hinaus zu sehen und zu agieren, ist der Grundgedanke von ERP-II-Systemen. Er macht auch den Kern Serviceorientierter Architekturen aus. Grundsätzlich bestimmt der Bedarf die zur Verfügung stehenden ERP-Anbieter. Ein Großunternehmen muss über eine ERP-Lösung auch seine Konzernstrukturen abbilden können, gegebenenfalls Tochterunternehmen direkt anbinden (Mandantenfähigkeit) und benötigt eine Vielzahl von komplexen, betriebswirtschaftlichen Funktionen. Trotz der Anwendung von Standardsoftware verursachen Beratung und Parametrisierung (Customizing) größere Einführungskosten. Im Gegensatz dazu ist beim Einsatz einer solchen Lösung, beispielsweise SAP ERP oder Oracle E-Business Suite, bei einem kleinen oder mittelständischen Unternehmen im Einführungsprojekt ein kompaktes Vorgehensmodell zu wählen und die Parametrisierung auf die wesentlichen Anforderungen einzuschränken. Neben komplexen, stark integrierten und für viele Branchen anpassbaren, universellen ERP- Systemen stehen einem KMU auch branchenspezifische ERP-Systeme mit reduzierter Komplexität und Funktionalität zur Verfügung Übungen Prüfungsfragen 13

14 KAPITEL 3: ABSATZBEDARFSPLANUNG Beschreibung des Kapitels Dieses Kapitel führt die Studierenden in die Absatzbedarfsplanung und die von Lieferanten gesteuerten Bestände ein. Ziele Nach Beendigung dieses Kapitels sind die Studierenden in der Lage, das Konzept der Absatzbedarfsplanung und die Anwendung in KMUs zu verstehen. Struktur Dieses Kapitel deckt die folgenden Punkte ab: Einführung Absatzbedarfsplanung Lieferantengesteuerter Bestand Übungen Detaillierter Inhalt des Kapitels 3.1. Einführung Die Absatzbedarfsplanung (Distribution Requirement Planning (DRP)) ist eine Methode in der Betriebswirtschaft um Bestellungen innerhalb der Lieferkette zu planen. DRP ermöglicht dem Anwender bestimmte Kontrollparameter für seinen Bestand zu setzen (wie ein Sicherheitsbestand) und den zeitbezogenen Bedarf des Bestandes zu berechnen. Dieser Prozess heißt im Allgemeinen die Absatzbedarfsplanung Absatzbedarfsplanung Die Absatzbedarfsplanung nutzt viele Faktoren: Den tatsächlichen Bestand am Ende einer Periode Der Rückstand am Ende einer Periode Die benötigte Menge zu Beginn der nächsten Periode Die zwingend verfügbare Menge zu Beginn der nächsten Periode Die empfohlene Bestellmenge zu Beginn der Periode. Die Absatzbedarfsplanung braucht die folgenden Informationen: Die Nachfrage in der nächsten Periode Die zu erwartenden Bestellungen zu Beginn der Periode 14

15 Den benötigten Sicherheitsbestand in einer Periode Den tatsächlichen Bestand zu Beginn der Periode 3.3 Vendor Managed Inventory (VMI) Vendor Managed Inventory (VMI), auch Lieferantengesteuerter Bestand oder Supplier Managed Inventory, ist ein logistisches Mittel zur Verbesserung der Performance in der Lieferkette, bei dem der Lieferant Zugriff auf die Lagerbestands- und Nachfragedaten des Kunden hat. Beim VMI übernimmt der Lieferant die Verantwortung für die Bestände seiner Produkte beim Kunden. Der Bestand beim Kunden wird vollständig vom Lieferanten veranlasst. Häufig wird dem Kunden im Gegenzug das volle Rückgaberecht eingeräumt. Grundlage für die Berechnung der Lieferungen sind z. B. Verbrauchs- oder Abverkaufszahlen, die entweder bei der regelmäßigen Aufstockung durch den Lieferanten erfasst, aber auch elektronisch übermittelt werden. Prinzipiell gibt es drei Konzepte. In der ersten Form (Continuous Replenishment) besucht der Lieferant in regelmäßigen Abständen den Kunden, ermittelt dort den Fehlbestand für die nächste Lieferung und liefert die beim letzten Besuch ermittelten Fehlbestände (typisch z. B. für Verbindungselemente in der Industrie). In der zweiten Form (klassisches VMI) ermittelt der Kunde seinen Verbrauch (z. B. durch Verkaufsdatenerfassung oder durch vollständige Telemetriesysteme wie die MEP Telemetrie) und übermittelt diese Daten an den Lieferanten, der mit Hilfe von vereinbarten Daten den Zeitpunkt bestimmt, zu dem weitere Lieferungen erfolgen. Für diese Lieferung wird aber kein expliziter Bestellauftrag des Kunden benötigt. Die nachgelagerten kaufmännischen Prozesse (Rechnungsstellung) werden durch VMI im Allgemeinen nicht verändert. In der dritten Form (Consignment Inventory) ist der Lieferant faktisch Inhaber eines Teils des Händlerlagers, das er nach Bedarf bestücken kann. Zunehmend werden diese Prozesse über sogenannte elektronische Marktplätze abgebildet. Vorteile des VMIs sind schnelle Reaktion des Lieferanten auf Bedarfsschwankungen, höherer Servicegrad, Vermeidung von Out-of-Stock-Situationen im Handel, höhere Verantwortung und mehr Freiheit des Lieferanten beim Disponieren der Lieferungen, kostengünstigere Losgrößen, geringe Lagerbestände bei dem Händler, steigende Abverkäufe und reduzierte Retourenmengen durch bedarfsgerechte Nachlieferungen. Nachteile sind hohe Investitionskosten, schwierige Erfolgsmessung, nicht zwingend auf komplettes Sortiment anwendbar, und es gibt einen Einblick in die innere Struktur (u. a. Geschäftsdaten) eines Unternehmens durch den Lieferanten Übungen Prüfungsfragen 15

16 KAPITEL 4: LIEFERANTENAUSWAHL UND- STEUERUNG Beschreibung des Kapitels Dieses Kapitel führt die Studierenden in die Auswahl und die Steuerung von Lieferanten ein. Ziele Nach Beendigung des Kapitels sind die Studierenden in der Lage, die Auswahl und die Steuerung der Lieferanten unter besonderer Berücksichtigung eines Einkaufskonsortiums zu erklären. Struktur Dieses Kapitel deckt die folgenden Punkte ab: Einführung Einkaufskonsortium Übungen Detaillierter Inhalt des Kapitels 4.1. Einführung Lieferantenmanagement sichert, dass die externen Dienste und Konfigurationen, die für die Lieferung notwendig sind, in vereinbarter Menge und Qualität zur Verfügung stehen. Lieferantenmanagement ist verantwortlich für die festgelegten Anforderungen an die externen Dienste und Lieferungen, die Durchsicht des Marktes nach Anbietern, die Verhandlungen mit dem ausgewählten Lieferanten und für den Vertragsabschluss und die Beobachtung der externen Dienste und Dienstleister. Das Management der Lieferantenbeziehungen und die Lieferanten Performance sind zusätzliche Aufgaben. Das Lieferantenmanagement ist auch für die Gründung und Instandhaltung eines Grundrahmens, der die Lieferantenstrategie oder die Lieferantenpolitik sein kann, verantwortlich. Der Zweck des Lieferantenmanagements ist die Planung, Steuerung und Überwachung der Lieferanten in der IT-Struktur und der Infrastruktur und die Sicherstellung der vereinbarten Qualität. Dieses Ziel wird durch die Aufwertung der Qualität der Dienste durch die ökonomischen Kosten erreicht. Das Lieferantenmanagement wird durch die Erfüllung der folgenden Ziele zum Teil des integrierten Servicemanagements: Jeder Lieferant wird nach bestimmten Anforderungen und Qualitätsebenen ausgewählt Jeder Lieferant durchläuft eine festgelegte Folge von Aktivitäten und Prozeduren um einen effektiven und effizienten Prozess zu sichern Jeder ausgewählte externe Lieferant erhöht das Risiko für den normalen Betrieb durch eine geringere Kontrolle und Zugang. Das bedeutet, dass jeder Lieferant sorgfältig bewertet und ausreichend getestet werden muss um solche Störungen oder Abwertungen in der Servicequalität zu vermeiden. 16

17 Jede Entscheidung für oder gegen einen Lieferanten und deren Leistung wird dokumentiert und bewertet Einkaufskonsortium Ein Einkaufskonsortium besteht, wenn sich zwei oder mehrere Organisationen zusammenschließen und formal oder informal oder durch eine dritte unabhängige Partei für den Zweck ihre einzelnen Einkaufsforderungen für ihre Waren, Dienstleistungen oder Kapitalgüter zusammenschließen und damit die Kosten für den Mehrwert, die Dienstleistungen oder die Technologie von ihren externen Anbietern, die sonst anfallen würden, wenn ein Unternehmen alleine einkauft, senken. Einkaufskonsortien gibt es unter vielen verschiedenen Namen, so wie Einkaufsgruppen, Gruppeneinkaufsorganisationen, Bundesorganisationen für Einkauf und internationale Einkaufsorganisationen. Dennoch haben sie alle das gleiche Ziel, sie unterscheiden sich lediglich in ihrer Struktur, vertikalen Fokus und den Betriebsmodus. Im Folgenden werden einige Klassifikationen dargestellt. Der gemeinschaftliche Einkauf wird durch die mögliche große Anzahl der Teilhaber, die mögliche bedeutende Unterschiede zwischen den einzelnen Mitgliedern, verschiedene Produkt- oder Dienstleistungsgruppen und dazugehörige Lebenszyklen, besondere Einkaufserwartungen und andere Faktoren bestimmt Typen von Einkaufskonsortien Eine Einkaufsorganisation kann verschiedene Formen haben. Fünf Strukturmodelle von Einkaufsgemeinschaften, angefangen von locker strukturierten Beziehungen unter der Kontrolle von institutionellen Einkaufsleitern bis hin zu streng strukturierten Unternehmensmodellen mit vollständiger Autonomie werden erklärt. Lockere Gemeinschaften In einer lockeren Gemeinschaft, auch als lokales Netzwerk bekannt, schließen sich ein oder mehrere Institutionen zusammen um einen besseren Preis zu erzielen, Informationen auszutauschen und in einigen Fällen auch Ressourcen in einer relativ informalen Beziehung zu teilen. Es gibt keine formale Struktur in der Organisation, die normalerweise auch keine eigene Einheit bildet. Freiwilliges Bündnis In einem freiwilligen Bündnis, oder freiwillige Gemeinschaft, führen Einkaufsleiter die Wettbewerbsauswahl aufgrund der Bedürfnisse der teilnehmenden Institutionen durch. Diese Gemeinschaften reichen von relativ informalen Ausschüssen bis hin zu streng strukturierten Gruppen. Regionale Einkaufsagenturen Eine regionale Einkaufsagentur ist eine zentralisierte Behörde, die Dienstleistungen an Regierungsbehörden anbietet, wenn die Regierung einen gewissen Grad an Kontrolle bewahren möchte und wenn die Institutionen verpflichtet oder auch nicht verpflichtet sind, zentral verhandelte Vereinbarungen einzuhalten. 17

18 Mitgliedereigene Servicebüros In einem mitgliedereigenen Servicebüro bilden zwei oder mehrere Institutionen eine eigenständige Einheit um teilnehmenden Organisationen Dienstleistungen anzubieten. Der Vorstand besteht aus Vertretern der Mitgliedsorganisationen und dieses Model bietet die Vorteile der Fremdbeschaffung ohne die Kontrolle über die Politik oder Direktion abzugeben. Gewinnorientierte Unternehmen Eine Kategorie, die keine weitere Erklärung bedarf: Ein gewinnorientiertes Unternehmen ist eine Einheit, die ihren Einfluss und ihr Fachwissen im Bereich Einkauf verkauft. Normalerweise gibt es gewinnorientierte Konsortien in zwei Varianten. In dem ersten Model kauft das Unternehmen die Waren nach dem angenommenen Bedarf der Kunden und verkauft die Waren plus einer Marge weiter. In dem zweiten Model fungiert das Unternehmen als Agent für die Kunden und verhandelt den Preis und die Zusatzleistungen aufgrund desselben angenommen Bedarfs der Kunden und verlangt dafür eine Kommission Untertypen eines Einkaufskonsortiums Für jeden Typ gibt es in der Praxis einen oder mehrere Untertypen, die ein Konsortium von einem anderen unterscheiden, hinsichtlich der Intensität oder der Aktivität des Konsortiums oder wenn die Aktivität davon abhängt ob es taktisch oder strategisch ausgerichtet ist und ob die Aktivität von der Interaktion der Mitglieder und die Anzahl der Projekte abhängt. Weiter können die Typen und Untertypen verschiedene Marktausrichtungen haben, diese Ausrichtungen können vertikal, horizontal oder gemischt sein. Vertikal In einem vertikalen Einkaufskonsortium sind alle Mitglieder aus der gleichen Branche, wie Gesundheitswesen, High-Tech- oder Pharmaindustrie und das Konsortium besteht um die besonderen Einkaufsbedürfnisse der Mitglieder, die sich aus der Branche ergeben, zu befriedigen. In so einem Konsortium gibt es normalerweise ein großes Fachwissen über die Arten von Gütern und Dienstleistungen, die im Allgemeinen von den Mitgliedern gefragt sind, genau wie die Geschäftsprozesse. Dies hilft dabei, das bestmögliche für die Organisation einzukaufen. Horizontal In einem horizontalen Konsortium kommen die Mitglieder alle aus verschiedenen Branchen. Meistens sind diese Konsortien Spezialisten und sind auf eine kleine Anzahl von Kategorien ausgerichtet, die die Mitglieder gemein haben. Weiter sind die meisten Kategorien, die das Konsortium beschafft, Gebrauchsgüter oder Dienste wie Telekommunikation, Bürobedarf oder Buchhaltungsdienste. Gemischt Ein gemischtes Konsortium kann entweder vertikal ausgerichtet sein, wenn die meisten Mitglieder vertikal zusammenhängen und einige wenige Mitglieder außerhalb dieser vertikalen Ausrichtung sind, die einen Vorteil aus der Expertise des Konsortium in einer Kategorie ziehen wollen, oder ein horizontal ausgerichtetes Konsortium, das aus einer großen Anzahl von Mitgliedern aus einer oder mehreren Branchen besteht, und ebenso weitreichende Dienste anbietet. Diese Konsortien beginnen in der Regel aus entweder einer reinen vertikalen 18

19 oder horizontalen Ausrichtung, aber sobald sie eine Expertise in ein paar Kategorien erreichen oder eine große Anzahl von Mitgliedern aus einer Vertikalen anziehen, erweitern sie ihre Dienstleistungen. In der vertikalen Situation spielt das gemischte Angebot eine Rolle, wenn mehr und mehr Mitglieder aus einer Branche das Konsortium für zweitrangige Kategorien nutzen möchten, die sie nicht intern bearbeiten möchten oder einem zweiten Konsortium beitreten, weil die zu erwarteten Kostenersparnisse keine andere Beziehung rechtfertigen und das Konsortium immerhin Ersparnisse bei der Angebotseinholung oder in den Personalkosten erlaubt Vorteile für die Mitglieder Einkaufskonsortien sind dafür da, den Bedarf von vielen verschiedenen Unternehmen zu bündeln und die Kaufkraft eines jeden einzelnen Unternehmens stärken. Daher entstehen Skaleneffekte für die Waren, die Prozesse und die Informationen. Jedes Mitglied trägt zur Erhöhung der Lieferkettenmacht der Märkte, in denen sich das Konsortium befindet, bei, besonders in Randgebrauchsgütern, die für alle Unternehmen gleich sind. Skaleneffekte Der erste Vorteil eines Konsortiums sind die Skaleneffekte. Der reine Bedarf an Waren steigt mit der Größe des Konsortiums. Niedrige Preise / gebündelte Verhandlungskraft: Durch die Erhöhung des Bedarfsvolumens ist das Konsortium in der Lage (viel) niedrigere Preise zu verhandeln, als es ein einzelnes Unternehmen könnte. Diese Ersparnisse sind meist sehr bedeutend, gehen von 10% bis zu 35%. Niedrigere Transaktionskosten: Durch den Zusammenschluss in einem Konsortium können Organisationen die Beschaffungsprozesse (effektiv) rationalisieren. Das reduziert nicht nur die Kosten pro Einheit sonder auch die gesamten Transaktionskosten, da nur ein Vertrag verhandelt und geschlossen werden muss. Skaleneffekte für den Prozess Das Teilen der Informationen über die Lieferanten, neuen Technologien, Marktentwicklungen, internen Nutzer und die historischen Ausgabeverhalten vermeidet nicht nur Überflüssigkeiten und reduziert Transaktionskosten sonder schafft auch eine Prozesswirtschaftlichkeit, die kein einzelnes Unternehmens alleine schaffen könnte. Reduzierter Arbeitsaufwand: Da das Konsortium einen Teil der Einkäufe nach Bedarf erledigt, hat die Organisation weniger Arbeitsaufwand, besonders auf der taktischen Seite und die Käufer sind in der Lage, sich mehr auf die strategischen Prozesse zu konzentrieren. Bessere Methoden: Einzelne Mitglieder können ihre Ergebnisse durch das Teilen der bewährten Methoden in gewissen Geschäftsprozessen verbessern, die Expertise auf einigen Aufgabengebieten in Schwung bringen, und das Wissen bündeln, um in einigen Regionen erfolgreich zu sein. Skaleneffekte für Information Das Konsortium der Zukunft bietet mehr Vorteile hinsichtlich der Expertise als der Kostenersparnisse. Denn besonders mit den konstant steigenden Preisen für Rohmaterialien, können die bewährten Methoden des Konsortiums das letzte bisschen aus den Margen der 19

20 Lieferanten herausholen und der beste Preis bleibt bestehen. Wenn dies der Fall ist, nutzt das Konsortium die Expertise um den Mitgliedern bei der Gestaltung der fortgeschrittenen Einkaufsstrategien zu helfen, den unnützen Verbrauch zu reduzieren und die Anwendung der Güter und Dienstleistungen zu verbessern. Höherwertige Qualität: Ein Konsortium hat den Zugang zu dem gesamten Wissen der Mitglieder, welches dazu genutzt werden kann, die besten Lieferanten mit den besten Produkten und Dienstleistungen für die Bedürfnisse der Mitglieder zu finden. Weiter kann diese Wissensbasis dazu genutzt werden, neue Prozesse zu identifizieren und neue Methoden zu entwickeln um sicherzustellen, dass immer die besten Informationen und Prozesse in der Entscheidungsfindung ablaufen. Niedriges Lieferantenrisiko: Ein Konsortium, das in der Lage ist, die gemeinsame Expertise aller Mitglieder zu nutzen, hat bessere Chancen Lieferanten mit niedrigem oder keinem Risiko zu finden Nachteile für die Mitglieder Einkaufskonsortien werden ausgestellt um den Bedarf von vielen verschiedenen Unternehmen zu bündeln und die Bedürfnisse der Mehrheit zu befriedigen. Das setzt voraus, dass das Konsortium die Bedürfnisse der Mehrheit vor denen der Wenigen oder des Einzelnen stellt. Daher können ein paar (kleinere) Nachteile für ein Mitglied entstehen, besonders hinsichtlich bestimmter Kategorien. Dieser Abschnitt behandelt einige dieser möglichen Nachteile. Gründungskosten Bevor ein Prozess effektiv fremdbeschafft werden kann, muss er sehr gut verstanden werden, dokumentiert werden und gesteuert werden. Die Fremdbeschaffung weder eines ineffektiven Prozesses noch eines kaum verstandenen kann ein Erfolg sein, da Erfolg von einem guten Change-Management abhängt. Zusätzlich zu den Anfangskosten zur Identifikation eines Konsortiums, die Vertragsverhandlungen und den Aufbau der Beziehungen kommen auch Kosten hinzu für die Pflege des Prozesses, die Dokumentation und die Effekte der Veränderungen. Es ist wichtig, die entstehenden Kosten zu kennen und nur eine Vereinbarung zu treffen, wenn zu erwarten ist, dass die Erträge diese Kosten übersteigen. Längere Lieferzeiten Da die Bedürfnisse der Mehrheit die Bedürfnisse der Wenigen oder des Einzelnen übertreffen, ist es möglich, dass die ausgewählten Lieferanten längere Lieferzeiten haben. Stellen Sie daher sicher, dass die Teile, die fremdbeschafft werden, nicht für Just-in-Time Lieferungen benötigt werden oder dass das Konsortium Verträge verhandeln kann, die die Bedürfnisse der einzelnen Mitglieder befriedigen können. Bessere Kommunikation und Überwachung Genau wie mit jedem anderen Geschäftsprozess kann man nicht einfach Einkäufe fremdbeschaffen und Ergebnisse erwarten. Man muss die Anforderungen und Ziele klar festlegen und den Prozess konstant überwachen um konstante Ergebnisse zu erzielen. Sonst könnte die Investition über die Zeit einfach verfallen. 20

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

White Paper: 4 unternehmensweite Vorteile durch die Optimierung von Lagerbestandsverwaltung

White Paper: 4 unternehmensweite Vorteile durch die Optimierung von Lagerbestandsverwaltung White Paper: 4 unternehmensweite Vorteile durch die Optimierung von Lagerbestandsverwaltung 2015 EazyStock Wie Sie Unternehmenssilos innerhalb Ihrer Lieferkette aufgliedern Es ist einfach anzunehmen, dass

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Interne Revision. Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen!

Interne Revision. Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen! Interne Revision Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen! Unser Leistungsangebot für Banken und Mittelstand Durch unseren großen Erfahrungsschatz

Mehr

White paper: Unbeständigkeiten in der Nachfrage verwalten. www.eazystock.de. 2014 EazyStock

White paper: Unbeständigkeiten in der Nachfrage verwalten. www.eazystock.de. 2014 EazyStock White paper: Unbeständigkeiten in der Nachfrage verwalten 2014 EazyStock Indikatoren und Quellen der Nachfrageunbeständigkeit Laut Gartner Research Einem Kunden gewinnbringend zu antworten, bedeutet die

Mehr

VMI Vendor Managed Inventory SORTIMENTSSTEUERUNG IN GEMEINSAMER SACHE.

VMI Vendor Managed Inventory SORTIMENTSSTEUERUNG IN GEMEINSAMER SACHE. VMI Vendor Managed Inventory SORTIMENTSSTEUERUNG IN GEMEINSAMER SACHE. RECHNEN SIE MIT UNS Gute Ideen können so einfach sein - gerade in der Beschaffung. Das Vendor Managed Inventory (VMI) - auch herstellergesteuertes

Mehr

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com Retail Große Bleichen 21 20354 Hamburg Telefon: 040 / 181 20 80 10 E-Mail: info@brauer-consulting.com www.brauer-consulting.com Retail Die Berater der Brauer Consulting GmbH unterstützen Sie bei der Auswahl

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung Eine Änderung der Gegebenheiten am Markt sollte immer auch eine Aktualisierung aller folgenden

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec Der neue Anstrich für Ihr ERP! istockphoto.com/kontrec Reif für einen Unternehmen entwickeln und verändern sich, und damit auch ihre Geschäftsprozesse und die Anforderungen an die eingesetzte ERP-Software.

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

GLYN-Logistik. Innovative Logistik-Lösungen mit Format

GLYN-Logistik. Innovative Logistik-Lösungen mit Format GLYN-Logistik Innovative Logistik-Lösungen mit Format 2 GLYN Ihr Logistikpartner Gestatten? GLYN! Ein zuverlässiger Partner, auf den man sich in jeder Situation verlassen kann was gibt es Wichtigeres im

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

ERP-Einführung bei Straub Medical Inhalt der Präsentation

ERP-Einführung bei Straub Medical Inhalt der Präsentation Inhalt der Präsentation Was ist ein ERP-System? Kurzvorstellung der Straub Medical AG Notwendigkeit ERP-Einführung Systemevaluierung ERP Einführung Was ist GAMP? Erfolgsfaktoren Erfahrungsaustausch Was

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential

Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential Senken Sie Ihre Sicherheitsbestände, vermeiden Sie Stockoutsituationen und steigern Sie Ihre Stammdatenqualität mit dem myilocs Beschaffungszeitmodul. - 1 - myilocs

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Der Prozeß der Angebotserstellung. Attendorn-Niederhelden. 21. April 2005

Der Prozeß der Angebotserstellung. Attendorn-Niederhelden. 21. April 2005 Die Angebotserstellung als Erfolgsfaktor Der Prozeß der Angebotserstellung Attendorn-Niederhelden Universität Siegen Institut für Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Schmidt@fb5.uni-siegen.de

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Logistische Netzwerke

Logistische Netzwerke Logistische Netzwerke Dipl. Betrw. Johannes Wapler c/o Bundesverband Werkverkehr und Verlader e.v (B.W.V.), Lengsdorfer Hauptstr. 73, 53127 Bonn, Tel. 0228-925350, Fax 0228-9253545, email: info@bwv.de,

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus Sicht der Hersteller) Eclipse Mitgliedschaft und Eclipse Lizenz Agile Entwicklung Shared Gain /

Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus Sicht der Hersteller) Eclipse Mitgliedschaft und Eclipse Lizenz Agile Entwicklung Shared Gain / Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus Sicht der Hersteller) Eclipse Mitgliedschaft und Eclipse Lizenz Agile Entwicklung Shared Gain / Shared Pain Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert.

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. Sichern Sie sich Ihren Vorsprung im Wettbewerb! Mit dem richtigen Partner ökonomisch wirtschaften Perspektiven

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Optimierung des Produktionsprozesses. Vorgehen und Best Practices. Referenten: Sandra Schüller, Dieter Grünert

Optimierung des Produktionsprozesses. Vorgehen und Best Practices. Referenten: Sandra Schüller, Dieter Grünert Optimierung des Produktionsprozesses in KMU: Vorgehen und Best Practices IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH Lennéstraße 3 09117 Chemnitz Tel. (03 71) 83 44 29

Mehr

Asset Management Strategie. Inhalt. White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55

Asset Management Strategie. Inhalt. White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55 White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55 Kevin Price, Senior Product Manager, Infor EAM, beleuchtet, inwiefern die Spezifikation

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst.

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Die clevere Auftragserfassung Unsere Produkte Das smarte Lagerverwaltungssystem Die Warenwirtschaft für den Handel Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss.

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken 2014 EazyStock Herausforderungen: Lagerbestände senken Unternehmen, die Produkte kaufen oder produzieren und diese lagern,

Mehr

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir. arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? it mit augenmass? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen

Mehr

9001 weitere (kleinere) Änderungen

9001 weitere (kleinere) Änderungen 6.2 Ziele: SMARTE Ziele: was, Ressorucen, Verantwortung, Termin, Bewertung der Ergebnisse (für ecco nicht nue, wurde aber betont) 6.3 Änderungen: Der Einfluss von Änderungen am QMS uss bewertet werden

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT LÖSUNGEN

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT LÖSUNGEN ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT LÖSUNGEN Keine Software zu installieren Überall und jederzeit MANAGEN SIE DIE ART WIE SIE ARBEITEN Corporater EPM Suite On-Demand-ist ist so konzipiert, dass Sie schnellen

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

1. Management Summary. 2. Grundlagen ERP. 3. ERP für die Produktion. 4. ERP für den Handel. 5. EPR für Dienstleistung. 6.

1. Management Summary. 2. Grundlagen ERP. 3. ERP für die Produktion. 4. ERP für den Handel. 5. EPR für Dienstleistung. 6. Inhalt Erfolg für Ihr Projekt 1. Management Summary 2. Grundlagen ERP 3. ERP für die Produktion 4. ERP für den Handel 5. EPR für Dienstleistung 6. Einzelne Module 7. Blick auf Markt und Technologien 8.

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN EINFÜHRUNG KURZE EINFÜHRUNG IN DIE ERSTELLUNG UND VERWALTUNG VON

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Änderungen bezüglich Struktur, Terminologie und Konzepte Struktur und Terminologie Die Gliederung (d. h. Abschnittsreihenfolge) und

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

Praxisratgeber 3 Erfolgsfaktoren für Produktionsbetriebe mit Zukunft. Kosten senken. Termine halten. Gewinne steigern.

Praxisratgeber 3 Erfolgsfaktoren für Produktionsbetriebe mit Zukunft. Kosten senken. Termine halten. Gewinne steigern. Praxisratgeber 3 Erfolgsfaktoren für Produktionsbetriebe mit Zukunft Kosten senken. Termine halten. Gewinne steigern. Praxisratgeber 3 Erfolgsfaktoren für Produktionsbetriebe mit Zukunft 2 3 Erfolgsfaktoren

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Seite 1 von 8 Ergebnisbericht für Max Mustermann

Seite 1 von 8 Ergebnisbericht für Max Mustermann GUTACHTEN BERUFSORIENTIERUNGSTEST FÜR INGENIEURE 1 von 8 Ergebnisbericht für 2 von 8 Inhaltsübersicht Empfehlungen für Ihren zukünftigen Berufsweg... 3 Ihre Berufsinteressen... 4 1. Platz: Grundlagenforschung

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl 07.06. 13 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Beispiele 1. SAP 2. Dynamics

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung Unternehmensprofil Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr