Allgemeine#Informa;onen:# Das$Biologiestudium$$ an$der$universität$zürich$

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allgemeine#Informa;onen:# Das$Biologiestudium$$ an$der$universität$zürich$"

Transkript

1 Überblick AllgemeineInforma;onen: Das$Biologiestudium$$ an$der$universität$zürich$ Später:FachstudiumundMasterschwerpunkte PDDr.KarinIsler Studienkoordinatorin wassiejetztschonwissensollten Berufsperspek;ven Reorganisa;ondesBachelorstudiumsBiologieabHerbst Heute: Wann$ AblaufdesNachmiDags Lagepläne AuGaudesStudiums Prüfungen BeratungundUnterstützung Was$ Wo$ BiUZ:$Fachverein$Biologie HS$ Einführung$ins$ChemieprakHkum$ Prof.$Dr.$Stefan$Bienz$ HS$45$ Clickerabgabe,$$ endgülhge$prakhkumseinteilung,$ Skriptenverkauf Foyer$13OF Führung$durch$den$Irchel,$$ Apéro Foyer$13OF Studienort:$ UniversitätZürich,CampusIrchel Unterrichtssprachen: DeutschundEnglisch 3 4

2 Lagepläne$ Lagepläne$ Irchel; Bau; Geschoss; Raum Y 13-J-26 KOL G-216 Kollegiengebäude Zentrum; Geschoss; Raum 5 6 Lagepläne$ Wegleitung$ 27 Mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät AllgemeineInforma;onen Grundstudium(alleDetails) Fachstudium(alleDetails) StudienabschlussmitBachelorgrad Masterstudium,Abschlussmit Mastergrad 6. WeitereAbschlussmöglichkeiten (BiologiealsNebenfach,HLM, Doktorat) 7. Vorlesungszeiten,Semesterdaten, 8. Studienberatung Wegleitung zum Studium der Biologie zubezieheninderstudienkoordina;on (IrchelaCampus,13aJa01) oderalsdownloadvon /15 7 8

3 OLAT$ AuXau$des$BiologieOStudiums$ Doktorat in Naturwissenschaften 3-6 Jahre Dissertation Forschungsarbeit, Doktoratsprogramme, Seminare Dr. sc. nat. Studium$in$Biologie$ AuXau$des$Bachelorstudiums:$$ Master of Science 1½ Jahre (90 ECTS-Punkte) Bachelor of Science 3 Jahre (180 ECTS-Punkte) Masterstudiengang Blockkurse, Seminare, Masterarbeit Fachstudium Blockkurse, Spezialvorlesungen MSc BSc Grundstudium: 1.und2.Jahr:PflichtaundWahlmodule naturwissenschaelicheundbiologischegrundausbildung Vorlesungen,ÜbungenundPrak;ka Fachstudium: Grundstudium Vorlesungen Praktika 3.Jahr:Wahlpflichtmodule BlockkurseundSpezialvorlesungen 11 12

4 Grundstudium$(120Kreditpunkte)$ Biologie(BIO)48KP, Mathema;k(MAT)12KP, Chemie(CHE)16KP, Biochemie(BCH)12KP, Physik(PHY)12KP, Wahlmodule20KP JenachZusammenstellungder WahlmodulekanneinSemesterauch mehroderwenigerals30kp umfassen;solchedifferenzenkönnen indenfolgendensemestern ausgeglichenwerden. Grundstudium:$BIOOModule$ 2.1. Übersicht BIO111:MolekulareundklassischeGene;k BIO112:Zellbiologie BIO113:Evolu;on BIO121:Biodiversität:Wirbellose,a;ere,Pilze BIO122:Verhalten BIO123:Biodiversität:Pflanzen BIO131:FormundFunk;onderPflanzen BIO132:Molekularbiologie,Mikrobiologie BIO133:Anthropologie BIO141:ÖkologieundBiodiversität BIO142:Entwicklungsbiologie BIO143:Neurobiologie Grundstudium Biologie 13 Die ersten vier Semester bilden das biologische Grundstudium, das für alle Studierenden der Biologie obligatorisch und einheitlich organisiert ist. Das Grundstudium beinhaltet die Pflichtmodule der Grundlagenfächer Mathematik (MAT), Chemie (CHE), Physik (PHY) und Biochemie (BCH) und der biologischen Grundausbildung (BIO) für alle biologischen Richtungen. Wahlmodule (z.b. BIO 134 und BIO 144 Anatomie und Physiologie des Menschen, BIO 145 Praktikum in Histologie, Module der Erdwissenschaften oder frei wählbare Lehrveranstaltungen aus anderen Fakultäten der Universität und ETHZ) ermöglichen die Verbindung des Biologiestudiums mit anderen Fächern nach freier Wahl. 14 Wegleitung für das Studium der Biologie ECTSa EuropeanCreditTransferSystem $ 1$Kreditpunktentspricht ca.30$stundenstuden;schenaufwandes 30$KreditpunkteproSemester entsprechen$900$stunden$aufwand$ einsemesterdauert14wochen ECTSa EuropeanCreditTransferSystem $ ständige$aufarbeitung$des$stoffes$schon$ während$des$semesters! 900 Stunden 16 = 56 Stunden pro Woche 900 Stunden 16 = 56 Stunden pro Woche 15 16

5 Stundenplan$1.$Semester$ VorlesungsO$und$PrakHkumszeiten$ PflichtmoduleHauppachBiologie 08.00a08.45Uhr 09.00a09.45Uhr Pause:' 'Uhr 10.15a11.00Uhr 11.15a12.00Uhr 12.15a13.00Uhr 13.00a13.45Uhr 14.00a14.45Uhr 15.00a15.45Uhr Pause:' 'Uhr 16.15a17.00Uhr 17.15a18.00Uhr 18.15a19.00Uhr VideoaÜbertragungeinigerVorlesungen in2.hörsaal PodcastsdermeistenVorlesungenauf OLAT Knigge: anichtzuspätkommen anichtschwatzen anichtsurfenetc. akeinlidering afragenstellen,disku;erenetc. inderpause Wahlmodule$im$1.$Studienjahr$ Module,diefreiausdemgesamtenLehrangebotderUniversität undderethzürichgewähltwerdenkönnen Beispiele: BIO116PhilosophiederBiologie(Di11a13) UWW111a113und121a123Umweltwissenschaeen (Mo14a18) AINF1100Informa;kI BIO127AngewandteEthik(Mo16a18) BIO370Bes;mmenvonWirbellosen Sprachkurseetc.etc.etc. Wahlmodule$im$2.$Jahr:$ fürslehrdiplomundfürmasterschwerpunkt Humanbiologie: BIO$134,$144$ Physiologieundqt.AnatomieIundII,BIO145 Histologie fürbiochemie: CHE$153,$154,155,BCH211,221 PhysikalischeChemiefürdieBiologie weitereempfehlungeninderwegleitung 19 20

6 Biochemie:$ Nebenfächer$und$Wahlmodule$ Nebenfachjaodernein? Wasgeschieht,wennmannichtgenügend Wahlmodulegebuchthat? überbiology$track mitentsprechenden Wahlmodulen WasistderUnterschiedzwischenNebenfächern undwahlmodulen? PrakHka:$CHE$171$und$BIO$111/112/113$ PlätzeheuteperUnterschriebestä;gen. DerjeweiligeNachmiDagmusseingehaltenwerden! Abheute17:00könnenPflichtmodulewiederonline gebuchtwerden. Prak;kum: Nachbuchungsgruppe$wählen Noten 6 sehr gut 5 gut bestanden 4 genügend 3 ungenügend 2 schlecht nicht bestanden 1 sehr schlecht alle Kreditpunkte keine Kreditpunkte

7 ModulOPrüfungen$ nachjedemsemester Repe;;onsterminimSeptember NachnichtbestandenerPrüfung:Prüfungsrepe;;onoder WiederholungdesModuls Joker Erfolgreich Unterstützung$und$Beratung:$ studieren Erfolgreich studieren Einige Stimmen von SeminarteilnehmerInnen «Das Seminar ist sehr praxisbezogen, mit Teilzeitstudium:max.6JahrefürdenBachelor «Klares, gut strukturiertes Skript, das ich noch öfter hervornehmen werde.» worden, es braucht, um den Eintritt ins Studium bzw. ins Unileben und natürlich StudienfachberatungBiologie Arbeit zu erleichtern!» «Es sind mir viele Dinge bewusst geworden, die ich entweder schon gemacht ha be (evtl. etwas chaotisch) oder eigentlich schon immer machen wollte. Ich werde in Zukunft auf das Gehörte zurückgreifen.» «Ich stehe christlichen Organisationen eher skeptisch gegenüber. Umso überraschter war ich, wie praktisch und hilfreich das Seminar gestaltet war.» vielen guten, hilfreichen Tipps. Es sind wirklich die wichtigsten Punkte angesprochen «Mir wurde Angst vor den grossen Prü - fungen genommen, da wir viele Tipps bekommen haben, wie wir uns darauf allgemeinestudienberatunguzh vorbereiten können. Es hilft mir auch, festgefahrene Fehler beim Lernen zu korrigieren.» sichfrühzei;ginformieren! Zweitägiges Seminar: Freitag, 19. September 2014 von Uhr und Samstag, 20. September von Uhr Unterstützung$und$Beratung:$ Teilzeitstudium:max.6JahrefürdenBachelor sichfrühzei;ginformieren! 25 Infos zum Veranstalter CAMPUS live ist ein christlicher Studentenverein an den Zürcher Hochschulen. Wir engagieren uns, um dein studentisches Leben zu bereichern: Wir führen dich durch den Dschungel von ETH, Universität und PH, geben dir Impulse fürs Studium durch das Seminar «Erfolgreich studieren». Erfolgreich studieren In Events wie Hörsaalvorträgen, Podiumsdiskussionen, Filmabenden, Empower-Nights, Smallgroups, usw. greifen wir aktuelle Themen auf und wollen dabei zeitgemässem, lebendigem und reflektiertem Christsein auf die Spur kommen. CAMPUS live ist auch Treffpunkt Einige von Stimmen Studenten verschiedenster von SeminarteilnehmerInnen Fachrichtungen. Wir wollen Orte «Klares, der gut Begegnung strukturiertes schaffen Skript, und das ich noch «Das Seminar ist sehr praxisbezogen, mit öfter hervornehmen Gemeinschaft erlebbar werde.» machen. vielen guten, hilfreichen Tipps. Es sind wirklich die wichtigsten Punkte angesprochen «Es sind mir viele Dinge bewusst geworden, worden, die es braucht, um den Eintritt ins die ich entweder schon gemacht ha be (evtl. Studium bzw. ins Unileben und natürlich die etwas chaotisch) oder eigentlich schon immer Arbeit zu erleichtern!» machen wollte. Ich werde in Zukunft auf das Gehörte zurückgreifen.» «Mir wurde die Angst vor den grossen Prü - fungen genommen, da wir viele Tipps bekommen haben, wie wir uns darauf vorberei- «Ich stehe christlichen Organisationen eher skeptisch gegenüber. Umso überraschter war ten können. Es hilft mir auch, festgefahrene ich, wie praktisch und hilfreich das Seminar Fehler beim Lernen zu korrigieren.» gestaltet war.» Infos zum Veranstalter CAMPUS live ist ein christlicher Studentenverein an den Zürcher Hochschulen. Wir engagieren uns, um dein studentisches Leben zu bereichern: Wir führen dich durch den Dschungel von ETH, Universität und PH, geben dir Impulse fürs Studium durch das Seminar «Erfolgreich studieren». Erfolgreich studieren Zweitägiges Seminar: Freitag, 19. September 2014 von Uhr und Samstag, 20. September von Uhr Mehr Freizeit und bessere Noten dank verbesserten Lern- und Arbeitstechniken! Mit Gastreferent Gregor Staub, einem der erfolgreichsten Gedächtnistrainer Europas. Bisher insgesamt über TeilnehmerInnen. Besonders empfohlen im ersten Studienjahr. 26 Dienstleistungen$an$der$UZH$ ZentraleStudienberatung PsychologischeBeratungsstellefürStudierende FachstelleStudiumundBehinderung AbteilungInterna;onaleBeziehungen BeratungsstelleStudienfinanzierung Gleichstellung StudiumundMilitärdienst RechtsaundKrankenversicherungsberatung... die$studienkoordinahon$vermifelt$$ bei$$spezifischen$$fragen$und$problemen In Events wie Hörsaalvorträgen, Podiumsdiskussionen, Filmabenden, Empower-Nights, Smallgroups, usw. greifen wir aktuelle Themen auf und wollen dabei zeitgemässem, lebendigem und reflektiertem Christsein auf die Spur kommen. CAMPUS live ist auch Treffpunkt von Studenten verschiedenster Fachrichtungen. Wir wollen Orte der Begegnung schaffen und Gemeinschaft erlebbar machen. Mehr Freizeit und bessere Noten dank verbesserten Lern- und Arbeitstechniken! Module$des$Grundstudiums$$ sehr$ernst$nehmen!$ für$die$chemie$wird$ein$ freiwilliges$tutorat$(che$174)$ angeboten$ Montag'12-14' oder'dienstag'12-14 Mit Gastreferent Gregor Staub, einem der erfolgreichsten Gedächtnistrainer Europas. Bisher insgesamt über TeilnehmerInnen. Besonders empfohlen im ersten Studienjahr. für$die$mathemahk$sind$die$ Tutorate$im$Modul$MAT$182$ organisiert$$ (Info'vom'Dozierenden)' 27 28

8 Clicker DepotgebührClicker Fr.70.a SkriptBIO111/117 Fr.30.a Fr.$100.O BaDerien'bei'Bedarf'selber'austauschen bidelegibereithalten Plagiate$ UntereinemPlagiatistdieganzeoderteilweiseÜbernahme einesfremdenwerksohneangabederquelleunddes Urhebersbzw.derUrheberinzuverstehen. DieunlautererworbenenLeistungsnachweisewerden gemässrahmenverordnungzunichtbestandenen Studienleistungenerklärt. ZusätzlichkanneinDisziplinarverfahrenaufderGrundlage derdisziplinarordnung(do)deruniversitätzüricheröffnet werden. LetzteChance,einenClickerzuergaDern:Dienstag30.9.,10a11Uhr,Büro34aJa Disziplinarmassnahmen$ Gemäss 8DOsindfolgendedisziplinarischenMassnahmen möglich: SchrielicherVerweis AusschlussvonLehrveranstaltungenodervonderBenützung einzelneruniversitätseinrichtungenfürhöchstensein Semester AusschlussvomStudiumund/odervonPrüfungenfüreinbis sechssemester Verordnung$über$die$Zulassung$zum$Studium$an$der$ Universität$Zürich$(VZS)$ $11 1 MitderImmatrikula;onwirddenStudierendeneinpersönliches UniAccessOKonto$mitentsprechenderEaMailboxzugeteilt,welches wöchentlichzukonsul;erenist. 2 Informa;onen,welchedasStudiumbetreffen,geltenals verbindlichzugestellt,sobaldsievonderuniaccessamailbox abrugarsind

9 AuXau$des$BiologieOStudiums$ Master of Science 1½ Jahre (90 ECTS-Punkte) Bachelor of Science 3 Jahre (180 ECTS-Punkte) Semesterwoche (Kalenderwochen 38-51) Dissertation 1 Forschungsarbeit, Doktoratsprogramme, Seminare Mo 8:00 Di 13: Jahre Dr. sc. nat. Di 13:00 bis Fr 17:00 Doktorat in Naturwissenschaften Blockkurse$und$Spezialvorlesungen$ MSc Masterstudiengang Blockkurse, Seminare, Masterarbeit Fachstudium Blockkurse, Spezialvorlesungen Blockkurs Spezialvorlesungen 1 Blockkurs 3 2 Blockkurs Blockkurs PlatzzahlinBlockkursenbeschränkt,PrioritätnachNotender Grundstudiumsmodule! Vorlesungen Praktika 3 InformaHonsveranstaltung$zum$Fachstudium$im$4.$Semester BSc Grundstudium Austauschsemester$im$Ausland$ Biology$Undergraduate$Summer$School$ ERASMUS(heisstzurZeitSEMP) individuellorganisiert anrechnungstechnischambestenim3.studienjahr auchmöglich:forschungsprak;ka,summerschools siehewww.biologie.uzh.ch/studium/allgemeineinforma;onen/mobilitaet.html 35 36

10 Masterstudiengänge$(konsekuHv)$ MolekularaundZellbiologie Entwicklungsbiologie Gene;k Mikrobiologie Pflanzenwissenschaeen Neurowissenschaeen Humanbiologie Neu:Biomedizin Anthropologie Verhaltensbiologie Ökologie Systema;kundEvolu;on Paläontologie Systembiologie Virologie Immunologie Tumorbiologie Masterstudiengänge$(spezialisiert)$ Biochemie Umweltwissenschaeen NeuroscienceandComputa;on Computa;onalBiology&Bioinforma;cs Biosta;s;cs (alle'auf'bewerbung) BerufsperspekHven$ NeuabHerbst2015: StudiumistkeineBerufsausbildung! DieimStudiumerworbenenKompetenzensindinvielenGebietengefragt. Manmusssichaberentsprechend zuverkaufenwissen. (MajoraMinoraSystem) möglichekombina;onen: biologischeforschunginhochschule,verwaltungundindustrie medizinischabiologischegrundlagenforschung LehreanGymnasien,FachhochschulenundBerufsschulen NaturaundUmweltschutz(privatundöffentlich) BeratungundPlanungbeiBankenundVersicherungen erstesjahrfürallegleich(keinewahlmodulemehr) mehrquan;ta;vebiologie(sta;s;k,programmieren) mehrwahlfreiheitim2.jahr(wahlpflichtamodule) CareerServicesderUZH, LifeScienceZurichYoungScien;stNetwork (z.b.zurichlifescienceweek) 180(Monofach) 120a60(eingrossesNebenfach) 150a30(einkleinesNebenfach) 120a30a30(zweikleineNebenfächer) gleichzei;greorganisa;ondesgrundstudiums: allemöglichenberufe(mitbiologieoekaumverwandt) KombinaHon$von$HauptO$und$Nebenfach$im$BSc$$ 39 40

11 Was$bedeutet$die$ReorganisaHon$für$Sie?$ beireguläremstudienverlauf:keinekonsequenzen(abgesehenvon kleinerenänderungendesstundenplansim2.studienjahr) op;onalkönnensieabhs2016aucheinmnfanebenfachzu30kp abschliessen(stad20kpwiebisher) beiverzögerungenimstudienablauf(z.b.teilzeitstudium, WiederholenvonModulen): wenndasgrundstudiumbisanfangherbstsemester2016nicht abgeschlossenist,individuellerstudienplangemäss Übergangsregelung BScBiomedizin: 1.StudienjahrabHS2015,2.StudienjahrabHS2016 Fokusgruppe$ dientderkommunika;onzwischenstudierendenundder Studienkoordina;on 3a5StudierendejedesJahrgangs Anliegen,dieallebetreffen in$ein$paar$wochen:$ Fragestunde$ Fragen? 43 44

Studium der Biologie oder Biomedizin an der Universität Zürich

Studium der Biologie oder Biomedizin an der Universität Zürich Studium der Biologie oder Biomedizin an der Universität Zürich PD Dr. Karin Isler Dr. Sabine Jacob September 2017 Studienkoordination Biologie 1 Was ist Life Science? Biologie Biochemi Life Sciences Biomedizin

Mehr

Information zum 2. Studienjahr BSc in Biologie 120, 150 und 180

Information zum 2. Studienjahr BSc in Biologie 120, 150 und 180 Information zum 2. Studienjahr BSc in Biologie 120, 150 und 180 17.4.2018 PD Dr. Karin Isler Studienkoordination Biologie (studienkoordination@biol.uzh.ch) April 2018 Studienkoordination Biologie 1 Überblick

Mehr

Daten der schriftlichen Modulprüfungen Herbstsemester 2015, Frühjahrssemester 2016 und der Repetitionsprüfungen

Daten der schriftlichen Modulprüfungen Herbstsemester 2015, Frühjahrssemester 2016 und der Repetitionsprüfungen Mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät Studiendekanat Daten der schriftlichen Modulprüfungen Herbstsemester 2015, Frühjahrssemester 2016 und der Repetitionsprüfungen Modul Datum Modulprüfung Datum

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Studienziele Bachelor-Studium Im Bachelorstudium (BSc) wird den Studierenden solides wissenschaftliches Grundlagenwissen mit Schwerpunkt Geographie vermittelt. Zusätzlich soll die Fähigkeit zu methodisch-wissenschaftlichem

Mehr

Informationsveranstaltung 1. Jahr BSc Pharmazeutische Wissenschaften

Informationsveranstaltung 1. Jahr BSc Pharmazeutische Wissenschaften 08.05.15 Freitag, 8. Mai 2014, HCI J4, 11.45 Uhr Informationsveranstaltung 1. Jahr BSc Pharmazeutische Wissenschaften D CHAB Themen Famulatur Samariterkurs Basisprüfung Übersicht KP im Bachelor Zweites

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Mögliche Veranstaltungen im Wintersemester 2011/2012 an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät (Stand: 12.09.2011)

Mögliche Veranstaltungen im Wintersemester 2011/2012 an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät (Stand: 12.09.2011) Mögliche Veranstaltungen im Wintersemester 2011/2012 an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät (Stand: 12.09.2011) Biochemie: Veranstaltungen der Biologie und Chemie, die später für das Studium

Mehr

Daten der schriftlichen Modulprüfungen Herbstsemester 2017, Frühjahrssemester 2018 und der Repetitionsprüfungen

Daten der schriftlichen Modulprüfungen Herbstsemester 2017, Frühjahrssemester 2018 und der Repetitionsprüfungen Mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät Studiendekanat Daten der schriftlichen Modulprüfungen Herbstsemester 2017, Frühjahrssemester 2018 und der Repetitionsprüfungen Bitte beachten Sie die Hinweise

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Biologie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Biologie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Biologie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin 57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin (1) Im Studiengang Molekulare und Technische Medizin umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Biologie mit dem Abschluß Bachelor an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.08.2004

Studienordnung für den Studiengang Biologie mit dem Abschluß Bachelor an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.08.2004 Studienordnung für den Studiengang Biologie mit dem Abschluß Bachelor an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.08.2004 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich. der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät (MNF) der Universität Zürich

Mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich. der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät (MNF) der Universität Zürich Mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich Übergangsreglement der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät (MNF) der Universität Zürich Das Übergangsreglement tritt am 1.

Mehr

Europäischer Master in Biotechnologie

Europäischer Master in Biotechnologie Université unique de Strasbourg (früher: ULP) Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Universität Fridericiana Karlsruhe UNI INFO 2010-544 BS Europäischer Master in Biotechnologie Masterstudiengang Master

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 7. Juni 2013 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 44, Nr. 51, S. 533 534) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Studienplan. für den Studiengang B.Sc. Biologie. Fakultät für Biologie an der. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Studienplan. für den Studiengang B.Sc. Biologie. Fakultät für Biologie an der. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Studienplan für den Studiengang B.Sc. Biologie Fakultät für Biologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Der Studienplan für den Bachelor of Science Biologie auf einen Blick: Biologie Berufsfeldorientierte

Mehr

Die Nebenfachprogramme der MNF der UZH 18. April 2016 Lichthof Campus Irchel Winterthurerstr. 190 8057 Zürich www.mnf.uzh.ch

Die Nebenfachprogramme der MNF der UZH 18. April 2016 Lichthof Campus Irchel Winterthurerstr. 190 8057 Zürich www.mnf.uzh.ch Mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät 12.00 15.00 Uhr Besuch der Informationsstände im Lichthof Die Nebenfachprogramme der MNF der UZH 18. April 2016 Lichthof Campus Irchel Winterthurerstr. 190

Mehr

Biotechnologie. in Weihenstephan. Wäre das ein Weg für mich?

Biotechnologie. in Weihenstephan. Wäre das ein Weg für mich? Biotechnologie in Weihenstephan Wäre das ein Weg für mich? Die grüne Hochschule Bayerns» Gründung: 1971» Fakultäten: Biotechnologie und Bioinformatik Wald und Forstwirtschaft Gartenbau und Lebensmitteltechnologie

Mehr

MOLEKULARE UND TECHNISCHE MEDIZIN. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science

MOLEKULARE UND TECHNISCHE MEDIZIN. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science MOLEKULARE UND TECHNISCHE MEDIZIN Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015. Bachelor- und Masterstudiengang

Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015. Bachelor- und Masterstudiengang Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015 Mathematik Bachelor- und Masterstudiengang Bachelor of Science: BSc in Mathematics Master of Science: MSc in Mathematics Studieninhalt Mathematik

Mehr

Physik im Studium und Beruf

Physik im Studium und Beruf Physik im Studium und Beruf Kurzreferate: E. Bucherer Begrüssung 2 akad.berufsberatung U. Straumann Einführung: Warum Physiker werden, Prof. für exp. Physik warum an der UZI studieren? 10 R. Roessel Aufbau

Mehr

Das Biologiestudium in Göttingen

Das Biologiestudium in Göttingen Das Biologiestudium in Göttingen Biologische Diversität und Ökologie Developmental and Cell Biology Angewandte Informatik Master- / Ph.D.- Programme (aufbauende Studiengänge) International Nature Conservation

Mehr

Wir würden Sie bitten eine E-Mail an Frau Vyara Todorova unter der E-Mail Adresse: <vyara.todorova@uk-koeln.de> mit folgendem Inhalt zu schreiben:

Wir würden Sie bitten eine E-Mail an Frau Vyara Todorova unter der E-Mail Adresse: <vyara.todorova@uk-koeln.de> mit folgendem Inhalt zu schreiben: Stundenplan: Erstes Semester WS 13/14 0. Woche 30.09-10.10 11.10 Vorkurse Wintersemester 2013/2014 Weitere Infos unter: 9:00 s.t.-ca.10 :00Uhr http://www.neuroscience.unikoeln.de/fileadmin/institute/neurowissenschaften/termine_vorkurse_ws13_14.pdf

Mehr

Master-Studiengang Technische Kybernetik

Master-Studiengang Technische Kybernetik Infoveranstaltung für Bachelor-Studierende 2./4. Semester Master-Studiengang Technische Kybernetik Prof. Dr.-Ing. Frank Allgöwer Institut für Systemtheorie und Regelungstechnik 7. Juli 2010 Um was geht

Mehr

Wir sagen: Herzlich Willkommen im Fach Biologie am Campus Landau!

Wir sagen: Herzlich Willkommen im Fach Biologie am Campus Landau! Wir sagen: Herzlich Willkommen im am Campus Landau! die Dozenten und Dozentinnen des Faches Biologie Wer sind wir? Prof. Dr. K. Schwenk Prof. Dr. M. Entling Prof. Dr. S. Nitz Dr. D. Lange Dr. habil. H.J.

Mehr

Wegleitung Nanowissenschaften

Wegleitung Nanowissenschaften Ausgabe 008 Genehmigt von der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel 1 Allgemeines 1.1 Kreditpunkte 1. Berufsaussichten 3 Bachelorstudium Nanowissenschaften 3.1 Grundstudium

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science)

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Gemeinsamer Uni Studiengang der Universität Heidelberg und Hochschule Heilbronn

Mehr

Studienplan Bachelor Biologie

Studienplan Bachelor Biologie InfoszumQuereinstieg BiologieBachelor und LehramtBU Sommersemester2013 StudienvertretungBiologie www.uniiviie.ac.at/stv biiollogiie InfoszumQuereinstiegimBiologiestudium SoSe2013 StudienplanBachelorBiologie

Mehr

L E H R V E R A N S T A L T U N G E N 08.04.2013-19.07.2013

L E H R V E R A N S T A L T U N G E N 08.04.2013-19.07.2013 Inhalt Seite Obligatorische Veranstaltungen Bachelor-Studiengang Mathematik 2 Bachelor-Studiengang Wirtschaftsmathematik 3 Master-Studiengang Mathematik 4 Master-Studiengang Wirtschaftsmathematik 5 Lehramts-Studiengang

Mehr

Chemie. Bachelor of Science

Chemie. Bachelor of Science Chemie Bachelor of Science Das Chemiestudium in Gießen bietet Ihnen ein breit gefächertes Studienangebot mit einer starken persönlichen Betreuungskomponente. Der Bachelorstudiengang vermittelt in sechs

Mehr

Verwendung der Studienbeiträge an der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin

Verwendung der Studienbeiträge an der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin Verwendung der Studienbeiträge an der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin Liebe Studierende, viele von Ihnen werden sich fragen, was denn mit den Studienbeiträgen tatsächlich passiert und rätseln

Mehr

Amtliche Mitteilung 18/2012

Amtliche Mitteilung 18/2012 Amtliche Mitteilung 18/2012 Prüfungsordnung für den Studiengang Pharmazeutische Chemie mit dem Abschlussgrad Bachelor of Science (B.Sc.) der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule

Mehr

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch Fakultät für Psychologie Psychologie Bachelorstudium psycho.unibas.ch «Psychologie verbindet theoretische Aussagen mit naturwissenschaftlich ausgerichteten empirischen Methoden, um das Verhalten und Erleben

Mehr

Studium: Grundschulbildung

Studium: Grundschulbildung Studium: Grundschulbildung Universität Koblenz-Landau Campus Landau Prof. Dr. Anja Wildemann 1 Aufbau des Studiums: 1-4.Semester: Fachstudium Lehramtsspezifischer Schwerpunkt: 5 + 6. Semester (Bachelor)

Mehr

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f.

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f. Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Computational Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science (vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H.

Mehr

Materialwissenschaft. Bachelor of Science

Materialwissenschaft. Bachelor of Science Materialwissenschaft Bachelor of Science Im Studiengang Materialwissenschaft werden alle notwendigen theoretischen und angewandten natur wissenschaftlichen Grundkenntnisse für die Herstellung und den Einsatz

Mehr

Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014)

Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014) Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014) Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Organisationsteam Vorwoche 2015

Organisationsteam Vorwoche 2015 An die Studienanfänger der Informatik, med. Informatik Medieninformatik und Mathematik in Medizin Und Lebenswissenschaften Im Wintersemester 2015/2016 Sektionen MINT Organisationsteam Vorwoche 2015 Ihr

Mehr

Wir würden Sie bitten eine E-Mail an Frau Vyara Todorova unter der E-Mail Adresse: <vyara.todorova@uk-koeln.de> mit folgendem Inhalt zu schreiben:

Wir würden Sie bitten eine E-Mail an Frau Vyara Todorova unter der E-Mail Adresse: <vyara.todorova@uk-koeln.de> mit folgendem Inhalt zu schreiben: Stundenplan: Erstes Semester WS 13/14 0. Woche 30.09-10.10 11.10 Vorkurse Wintersemester 2013/2014 Weitere Infos unter: 9:00 s.t.-ca.10 :00Uhr http://www.neuroscience.unikoeln.de/fileadmin/institute/neurowissenschaften/termine_vorkurse_ws13_14.pdf

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLEN- SCHUTZ. Bachelor of Science. Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Campus Friedberg

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLEN- SCHUTZ. Bachelor of Science. Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Campus Friedberg UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLEN- SCHUTZ Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Campus Friedberg MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLENSCHUTZ Der Bachelorstudiengang

Mehr

Die Studiengänge. "Bachelor Chemie" und "Master Chemie" an der Universität Duisburg- Essen

Die Studiengänge. Bachelor Chemie und Master Chemie an der Universität Duisburg- Essen Die Studiengänge "Bachelor Chemie" und "Master Chemie" an der Universität Duisburg- Essen Bachelor of Science(B. Sc.): 6 Semester Master of Science (M. Sc.): 4 Semester In Europa und international anerkannt

Mehr

Studienrichtung Computational Neuroscience/Neuroinformatik des Studienganges Angewandte Informatik

Studienrichtung Computational Neuroscience/Neuroinformatik des Studienganges Angewandte Informatik Studienrichtung Computational Neuroscience/Neuroinformatik des Studienganges Angewandte Informatik Table of Contents 1 Wichtige Informationen und Voraussetzungen...1 2 Zur Studienrichtung...2 3 Vorlesungen

Mehr

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Biotechnologie. im Studiengangsverbund. Life Sciences. Hochschule Zittau/Görlitz (FH) gültig ab

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Biotechnologie. im Studiengangsverbund. Life Sciences. Hochschule Zittau/Görlitz (FH) gültig ab 1 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Biotechnologie im Studiengangsverbund Life Sciences der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) gültig ab 12.03.2008 2 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Biotechnologie

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 349 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2005 ausgegeben zu Saarbrücken, 19. August 2005 Nr. 24 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Biotechnologie.

Mehr

Biomedizinische Technik

Biomedizinische Technik university of applied sciences Biomedizinische Technik Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Biomedizinische Technik Der Bachelorstudiengang Biomedizinische Technik Das Studium der Biomedizinischen

Mehr

Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.)

Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.) Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.) Dietmar Kunz 1 Überblick Status Berufsfelder Ziele Forschungskontext Curriculum Adressaten und Vorkenntnisse Zulassungsverfahren Fragen 2 Status neuer Studiengang

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

Studiengang BEWEGUNGSWISSENSCHAFTEN UND SPORT. ETH Zürich. Das Ausbildungsangebot. Departement Biologie Department of Biology

Studiengang BEWEGUNGSWISSENSCHAFTEN UND SPORT. ETH Zürich. Das Ausbildungsangebot. Departement Biologie Department of Biology Studiengang BEWEGUNGSWISSENSCHAFTEN UND SPORT ETH Zürich Das Ausbildungsangebot Departement Biologie Department of Biology Editorial Editorial Die Basis des Studienganges Bewegungswissenschaft und Sport

Mehr

Wegleitung Nanowissenschaften

Wegleitung Nanowissenschaften Ausgabe 010 1 Allgemeines 1.1 Kreditpunkte 1. Anrechnung von Studien - und Prüfungsleistungen 3 1.3 Berufsaussichten 3 Bachelorstudium Nanowissenschaften 3.1 Grundstudium 6. Aufbaustudium 7 3 Masterstudium

Mehr

Fakultät für Energie-, Verfahrens- und Biotechnik Studiendekan Verfahrenstechnik Prof. Dr.-Ing. Clemens Merten. http://www.uni-stuttgart.

Fakultät für Energie-, Verfahrens- und Biotechnik Studiendekan Verfahrenstechnik Prof. Dr.-Ing. Clemens Merten. http://www.uni-stuttgart. 21.06.2013 2 Einführung in die Masterstudiengänge des Stuttgarter Maschinenbaus SS 2013 Studiengang Verfahrenstechnik Bachelor of Science / Master of Science Fakultät für Energie-, Verfahrens- und Biotechnik

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen

I. Allgemeine Bestimmungen 0.11.200 7.3.07 Nr. 3 S. 1 Nebenfachordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen... 1 II. Bestimmungen für die einzelnen Fächer... 1 Chemie.... 1 Informatik.... 2 Philosophie.... 4 Theoretische

Mehr

Leseabschrift. Geltungsbereich

Leseabschrift. Geltungsbereich Leseabschrift Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Molecular Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 17. November 2009 (NBl.

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

STUDIENFÜHRER. Biologie BACHELOR OF SCIENCE. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Biologie BACHELOR OF SCIENCE. Zentrale Studienberatung BACHELOR OF SCIENCE STUDIENFÜHRER Biologie Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: B.SC. BIOLOGIE 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester LEISTUNGSPUNKTE: STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Wir sagen: Herzlich Willkommen im Fach Biologie am Campus Landau!

Wir sagen: Herzlich Willkommen im Fach Biologie am Campus Landau! Wir sagen: Herzlich Willkommen im am Campus Landau! die Dozenten und Dozentinnen des Faches Biologie Wer sind wir? Prof. Dr. K. Schwenk Prof. Dr. M. Entling Prof. Dr. S. Nitz Dr. D. Lange Dr. habil. H.J.

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Teilzeit-Studium BSc Umweltingenieurwesen. Institut für Umwelt und Natürliche Ressourcen Stand März Zürcher Fachhochschule

Teilzeit-Studium BSc Umweltingenieurwesen. Institut für Umwelt und Natürliche Ressourcen Stand März Zürcher Fachhochschule Teilzeit-Studium BSc Umweltingenieurwesen Institut für Umwelt und Natürliche Ressourcen Stand März 2017 Zürcher Fachhochschule Kontakt Florian Bauer Studiengangkoordinator BSc Umweltingenieurwesen Institut

Mehr

Bachelor-Fachmodule Immunologie

Bachelor-Fachmodule Immunologie Bacherlorstudiengänge BIOLOGIE & MOLEKULARMEDIZIN & LSE FAU Erlangen-Nürnberg Bachelor-Fachmodule Immunologie Hans-Martin Jäck Ulrich Beuscher Klinische Mikrobiologie Universitätsklinikum Erlangen MODUL-KOORDINATOREN

Mehr

Nanowissenschaften. Bachelor- und Masterstudiengang. Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015

Nanowissenschaften. Bachelor- und Masterstudiengang. Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015 Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015 Nanowissenschaften Bachelor- und Masterstudiengang Bachelor of Science: BSc in Nanosciences Master of Science: MSc in Nanosciences mit Vertiefungsrichtung

Mehr

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT Informationen der Fachstudienberatung FAQ: Die Anerkennung politikwissenschaftlicher Studienleistungen aus dem Ausland Stand Dezember 2011 Tobias Ostheim, Fachstudienberater

Mehr

Übung 3: Ergänzen Sie den Text mit den Wörtern aus dem Kasten!

Übung 3: Ergänzen Sie den Text mit den Wörtern aus dem Kasten! 1.2. Wiederholungsübungen: Studium Übung 1: Welche Begriffe passen zusammen? 1 die Hochschule a berufsbegleitend 2 die Promotion b die Dissertation 3 das Studentenwerk c der Numerus clausus 4 das Fernstudium

Mehr

Wir sagen: Herzlich Willkommen im Fach Biologie am Campus Landau!

Wir sagen: Herzlich Willkommen im Fach Biologie am Campus Landau! Wir sagen: Herzlich Willkommen im am Campus Landau! die Dozenten und Dozentinnen des Faches Biologie Wer sind wir? Prof. Dr. K. Schwenk Prof. Dr. M. Entling Prof. Dr. S. Nitz Dr. D. Lange Dr. habil. H.J.

Mehr

Organisatorische Infos zum Studium Was muss ich wissen? Was finde ich wo? Was muss ich erledigen?

Organisatorische Infos zum Studium Was muss ich wissen? Was finde ich wo? Was muss ich erledigen? Organisatorische Infos zum Studium Was muss ich wissen? Was finde ich wo? Was muss ich erledigen? 02.10.2014 Informationen auf der Homepage Hochschule allgemein: http://www.haw-landshut.de/home.html Informationen

Mehr

Einführungsveranstaltung für Masterstudierende Master of Science in Business Administration (MSc BA)

Einführungsveranstaltung für Masterstudierende Master of Science in Business Administration (MSc BA) Tag des Studienbeginns HS 2015 11. September 2015 Einführungsveranstaltung für Masterstudierende Master of Science in Business Administration (MSc BA) Departementsstab BWL Wer wir sind WISO-Fakultät Departement

Mehr

Einführungsveranstaltungen

Einführungsveranstaltungen en en Einführung in den Masterstudiengang Informationstechnik im Maschinenwesen Mo, Einzel, 10:00-12:00, 18.10.2010-18.10.2010, MA 144 Zu Beginn der Vorlesungszeit findet für alle neuimmatrikulierten Masterstudierenden

Mehr

Master Biologie. Vom Molekül zum Organismus

Master Biologie. Vom Molekül zum Organismus Master Biologie Vom Molekül zum Organismus Der Weg in die Forschung www.biostudium.uni-wuerzburg.de Biozentrum und Forschung Biowissenschaften mit moderner Infrastruktur Interdisziplinär: Biologie / Chemie

Mehr

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Kristina Kähler, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fakultät für Geisteswissenschaften, Mentoring-Koordination Der heutige Fahrplan

Mehr

Infoveranstaltung Mobilität Biologie/Biomedizin

Infoveranstaltung Mobilität Biologie/Biomedizin Infoveranstaltung Mobilität Biologie/Biomedizin 28.10.2016 PD Dr. Karin Isler Studienkoordination Biologie Oktober 2016 Studienkoordination Biologie 1 Überblick Mobilitätsfenster: 3. Jahr des Bachelorstudiums

Mehr

Mit dem B.A. ins Volontariat macht das Sinn? Anna Gemünd B.A. Volontärin bei der WAZ Mediengruppe

Mit dem B.A. ins Volontariat macht das Sinn? Anna Gemünd B.A. Volontärin bei der WAZ Mediengruppe Mit dem B.A. ins Volontariat macht das Sinn? Anna Gemünd B.A. Volontärin bei der WAZ Mediengruppe Was brauche ich eigentlich, um ein Volontariat zu bekommen? Streng genommen: Noch nicht einmal einen Hochschulabschluss.

Mehr

Inhalt. Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik

Inhalt. Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir dabei?... 2 Was ist Mathematik?... 3 Was ist Physik?... 4 Wie ist das

Mehr

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3 Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Master of Science in Erziehungswissenschaften Vertiefungsprogramm: Pädagogik/Psychologie 60 ECTS-Punkte ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE

Mehr

Infoveranstaltung zum Bachelorstudium mit Lehramtsoption an der Freien Universität Berlin

Infoveranstaltung zum Bachelorstudium mit Lehramtsoption an der Freien Universität Berlin Infoveranstaltung zum Bachelorstudium mit Lehramtsoption an der Freien Universität Berlin Wir heißen Sie herzlich willkommen an der Freien Universität Berlin! Florian Hoch Zentrum für Lehrerbildung Geschäftsführung

Mehr

Newsletter für Lehrerinnen und Lehrer

Newsletter für Lehrerinnen und Lehrer Newsletter für Lehrerinnen und Lehrer Sonderausgabe im Wintersemester 2008/09 Broschüre für Studieninteressierte Sommersemester 2009... 2 Abi! Und dann? Vortragsreihe für Studieninteressierte... 3 TU Dortmund

Mehr

Inhalt Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung Was ist Mathematik? Was ist Physik? Wie ist das Studium aufgebaut?

Inhalt Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung Was ist Mathematik? Was ist Physik? Wie ist das Studium aufgebaut? Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir dabei?... 2 Was ist Mathematik?... 3 Was ist Physik?... 4 Wie ist das

Mehr

Bewerbung zum Studiengang

Bewerbung zum Studiengang Bewerbung zum Studiengang EIGNUNGS-SELBSTCHECK für Bewerber Sehr geehrte Bewerber, der nachfolgende Selbstcheck gibt Ihnen die Möglichkeit, die Anforderungen des Masterstudiengangs mit Ihren eigenen Fähigkeiten,

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationen für Master-Studierende 11. April 2011 Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftsinformatik Gliederung 1. Ziel und Charakter des Studiums sowie Berufsaussichten

Mehr

Master-Studiengang Technische Kybernetik

Master-Studiengang Technische Kybernetik Begrüßung der Erstsemester-Studierenden im Master-Studiengang Technische Kybernetik 12. Oktober 2015 Um was geht es heute? Kurzer Überblick: Zulassung / Einschreibung zum Master Struktur & Inhalt des Master-Studiengangs,

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biologie an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biologie an der Universität Leipzig Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biologie an der Universität Leipzig Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches Hochschulgesetz SächsHSG) vom 10. Dezember 2008

Mehr

Wegleitung für das Studium der. Biologie. an der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich.

Wegleitung für das Studium der. Biologie. an der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich. Wegleitung für das Studium der Biologie an der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich www.biologie.uzh.ch 30. Auflage Version 30.0 Frühlingssemester und Herbstsemester 2018

Mehr

Studium MINT Wie läuft das? STUDIENORIENTIERUNG, STUDIENALLTAG UND BERUFSPERSPEKTIVEN

Studium MINT Wie läuft das? STUDIENORIENTIERUNG, STUDIENALLTAG UND BERUFSPERSPEKTIVEN Studium MINT Wie läuft das? STUDIENORIENTIERUNG, STUDIENALLTAG UND BERUFSPERSPEKTIVEN Ihr wollt wissen wie dieses Ding funktioniert? 2 Was Naturwissenschaft ausmacht. http://popperfont.net/ 2012/05/21/the-scientificmethod-meme-version/

Mehr

Masterstudiengänge am Institut für Informatik

Masterstudiengänge am Institut für Informatik Masterstudiengänge am Institut für Informatik Hintergrund: Informatikerausbildung für Wissenschaft und Industrie im Informationszeitalter wird die Informatik immer stärker zur Schlüsseldisziplin am Arbeitsmarkt

Mehr

Wissen. Was praktisch zählt. Molekulare Biologie. Recklinghausen. University of Applied Sciences Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen

Wissen. Was praktisch zählt. Molekulare Biologie. Recklinghausen. University of Applied Sciences Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen Wissen. Was praktisch zählt. Molekulare Biologie Recklinghausen University of Applied Sciences Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen Molekulare Biologie Wie funktioniert unser Stoffwechsel, wie entwickeln

Mehr

PH SALZBURG. HELEN ROTTWEILER Helen.rottweiler@web.de PH Weingarten Lehramt an Grundschulen Mathematik und Geographie

PH SALZBURG. HELEN ROTTWEILER Helen.rottweiler@web.de PH Weingarten Lehramt an Grundschulen Mathematik und Geographie HELEN ROTTWEILER Helen.rottweiler@web.de PH Weingarten Lehramt an Grundschulen Mathematik und Geographie PH SALZBURG ERASMUS Programm Wintersemester 15/16 0 ERASMUS Aufenthalt in Salzburg Im Wintersemester

Mehr

ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU

ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Studienplan für das Biologiestudium (Lehramtsstudiengang) Staatsexamen Biologie (Erweiterungsfach Hauptfach) (gemäß GymPO I, gültig ab WS 2010/11) STUDIENPLAN

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

Wegleitung Nanowissenschaften

Wegleitung Nanowissenschaften Von der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel genehmigt am. Juni 01. 1 Allgemeines 1.1 Kreditpunkte 1. Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen 3 1.3 Berufsaussichten

Mehr

ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU

ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Studienplan für das Biologiestudium (Lehramtsstudiengang) Staatsexamen Biologie (Hauptfach) (gemäß GymPO I, gültig ab WS 2010/11) STUDIENPLAN FÜR DAS GRUNDSTUDIUM

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin

FAQs zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin FAQs zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin PO-Version 2011 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin Wann kann das Studium begonnen werden? Nur im Wintersemester Ist das

Mehr

Wirtschaftschemie ist die Synthese zweier Disziplinen

Wirtschaftschemie ist die Synthese zweier Disziplinen Mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät MONO Wi r t s ch a ft s chemie Synthese zweier Disziplinen Wirtschaftschemie ist die Synthese zweier Disziplinen und zweier Denkweisen. Mit einem Abschluss

Mehr

Termine von April Oktober 2017

Termine von April Oktober 2017 Termine von April Oktober 2017 Bitte beachten Sie auch die Aushänge und Ankündigungen der einzelnen Institute, sowie deren Homepages. Kürzel-Erklärung: LK = Leistungskontrolle N = Nachklausur P = Praktikum

Mehr

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Ta Tade Rampih (freiwillige Angabe) E-Mail: ttrampih@hotmail.com (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: Czech Technical

Mehr

Chemie Biochemie Wirtschaftschemie

Chemie Biochemie Wirtschaftschemie Chemie Biochemie Wirtschaftschemie Dr. Sabine Stockhause PD Dr. Sergio Gloor Studieninformationstage 6.& 7. September Seite 1 Warum soll ich Chemie, Biochemie oder Wirtschaftschemie studieren? weil mir

Mehr

Das Studium der Biologie mit Abschluss Bachelor. an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Stand WS 2013/14)

Das Studium der Biologie mit Abschluss Bachelor. an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Stand WS 2013/14) Das Studium der Biologie mit Abschluss Bachelor an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Stand WS 2013/14) Informationsmöglichkeiten Studienberatung der Biologie Dr. Jürgen Schumann Gebäude 26.11

Mehr

Studium & Praktikum im Ausland

Studium & Praktikum im Ausland Studium & Praktikum im Ausland Naturwissenschaften International Office Studienaufenthalte und (Forschungs-)Praktika im Ausland Warum ins Ausland? (Prof. Dr. Stephan Schneuwly, Biologie) Studienoptionen

Mehr

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan für den Erwerb des universitären Zertifikats ( Bachelor of Science ) in Mathematik und des Diploms ( Master of Science

Mehr