WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN SEMINARARBEIT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN SEMINARARBEIT"

Transkript

1 WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN SEMINARARBEIT Titel der Seminararbeit: Englischer Titel der Seminararbeit: Verfasserin/Verfasser: Hamide SELCUK Matrikel-Nr.: Studienrichtung: BWL Kurs: Informationswirtschaft VK VI Textsprache: Deutsch ERP Systeme: Erfolge und Misserfolge ERP Systems: Successes and Failures 1

2 Deutsche Zusammenfassung ERP-Systeme sind eine von großen Entwicklungen in der Informationstechnologie in den letzten Jahren. Betriebswirtschaftliche Standardsoftware gewinnt immer mehr Bedeutung für Unternehmen. ERP Systeme sind integrierte Anwendungspakete, die alle Geschäftsbereiche eines Unternehmens abdecken. Die Anwendung des ERP bringt viele Vorteile. Als Vorteile kann man Verringerung von Produktionskosten, Steigerung von der Qualität, Optimierung von Kosten sagen. Deswegen geben ERP Systeme die Möglichkeiten zu der Betriebe deren Wettbewerbssituation zu verstärken. Wegen dieser Gründe wird das ERP System attraktiver für die Betriebe. Viele Großunternehmen haben bereits ein ERP-System eingesetzt. Der Markt für Unternehmen ist größtenteils gesättigt, aber für die meistens die kleinen und mittleren Unternehmen werden ERP-Systeme erst jetzt interessant. Einführung des ERP-Systems in Betriebe bringt Vorteile aber auch Probleme mit. Die Betriebe müssen viele Faktoren bei der Auswahl von der Standardsoftware berücksichtigen. Es gibt immer mehr Softwareanbieter am ERP- Markt und es macht den Auswahlprozess schwieriger für die Betriebe. Nach der Auswahl der Software stehen die anderen Probleme noch weiter. Schlüsselwörter: Enterprise Resource Planning, MRP, CIM, DRP, Lebenzyklus English abstract ERP systems are one of major developments in information technology in recent years. Business management software is becoming increasingly important for companies. ERP systems are integrated application packages, all divisions of a company to cover. The application of ERP brings many benefits. As the advantages could be said reduce production costs, increase quality and optimizing costs. Therefore, ERP systems provide the ability of plants to their competitive situation to be strengthened. Because of these reasons, the ERP system is more attractive for businesses. Many large companies already have an ERP system. The market for enterprise is largely saturated, but most small and medium-sized enterprises are only now interested in ERP systems. Using of the ERP system in enterprises has advantages but also problems. The companies must consider many factors in the selection of the Software. There are more and more software vendors in the ERP market, and it makes the selection process more difficult for businesses. The companies could have the other problems even further after selecting the software. Keywords: Enterprise Resource Planning, MRP, CIM, DRP, Life Cycle 2

3 Inhaltsverzeichnis 1.Definitionen von ERP Ziele und Aufgaben von ERP-Systemen Anwendungsgebiete von ERP -Systemen Entwicklung von Enterprise Resource Planning...13 a.material Requirements Planning (MRP)...14 b.closed-loop MRP...16 c.manufacturing Resource Planning (MRP II)...17 d.computer Integrated Manufacturing (CIM):...19 e.distribution Resource Planning (DRP):...19 f.enterprise Resource Planning (ERP) Lebenszyklus des ERP-Systems...21 a.einführungsentscheidung:...22 b.akquisition:...23 c.implementierung:...28 d.verwendung und Wartung:...29 e.evolution:...30 f.ablösung: ERP FALLSTUDIEN: (Erfolge und Misserfolge) OMB Oberdorfer Maschinenfabrik AG Unterwegs AG Das GARDENA-Business Hershey Literaturverzeichnis: Definitionen von ERP 3

4 Unter ERP (Enterprise Resource Planning) versteht man ein aus mehreren Komponenten bestehendes integriertes Anwendungspaket. Das alle wesentliche betrieblichen Funktionsbereichen abdeckt. 1 Nach Ritter versteht man unter Begriff Enterprise Resource Planning Zusammenfassung von unternehmensübergreifende Software-Lösungen für Optimierung von Geschäftsprozessen. Diese Geschäftsprozesse, dafür Softwarelösungen vollständig integriert wird, sind Fertigung, Finanzen, Logistik, Personal, Vertrieb u.a. 2 Im Wirtschaftsinformatiklexikon von Heinrich werden ERP-Systeme wie folgt definiert: Ein in Komponenten gegliedertes Software System für mehrere kommerzielle Anwendungsaufgaben, das auf Standards basiert, modular ist und über Schnittstellen zur Anbindung von Datenbanken und Softwareprodukten geeignet ist. (z. B. SAP R/3) 3 ERP ist ein strukturiertes Konzept zur Optimierung der internen Wertschöpfungskette (Value Chain) eines Unternehmens. 4 Gattiker/ Goodhue (2000) definieren den Begriff ERP-System wie folgt: An Enterprise Ressource Planning System is a large, integrated system handling business processes and data storage for a significant number of business units and business functions. 5 ERP Systemen sind Software-Tools für Verwaltung der Unternehmensdaten. ERP Systemen helfen zum Organisationen, die befassen sich mit Supply Chain, receiving, inventory management, customer order management, production planning, shipping, accounting, human resource management und der anderen Geschäftsprozessen. 6 Aus dem Begriff Ressource, der im Begriff Enterprise-Resource-Planning benutzt wird, versteht man natürliche oder gesellschaftliche Quellen der Grundlagen der Reproduktion. z. B Bodenschätze. Die andere Bedeutung von Ressource sind Kraft, Quelle, Hilfsmittel, und Hilfsquelle. Enterprise Resource Planning ist eine Entwicklung von Planungskonzept für Stücklistenauflösung, Material Requirement Planning, das dann zu Manufacturing Resource 1 Hansen 2005, S Vgl. Ritter 2005, S Krammer 2005, S Norris, Hurley, Hartley, Dunleavy, Balls 2002, 5 Mauterer 2002, S. 8 6 Summer 2005, S. 2 4

5 Planning erweitert wurde. Der Begriff ERP beinhaltet nicht nur Ressourcen aus der Fertigung. 7 ERP-Systeme sind die komplexesten betriebswirtschaftlichen Programme, die ein Unternehmen einsetzen kann. Diese Komplexität beruht auf der großen Anzahl der User eines solchen Systems, der Datenbankgröße, des Transaktionsvolumens, der Vielzahl der Aufgabenbereiche, in denen es eingesetzt wird, etc. 8 Der Begriff ERP wird seit circa 15 Jahren benutzt. 9 Die ERP-Systeme sind Standardsoftwareprodukte, die; - alle wesentlichen betriebswirtschaftlichen Einsatzgebiete umfassen, - prozessorientiert aufgebaut sind, - funktionsübergreifend die Geschäftsprozesse unterstützen, - auf einer Datenbank aufsetzen, die ein Gesamtmodell des Unternehmens abbildet, - allgemeingültige und nicht nur auf bestimmte Betriebe oder Branchen spezialisierte Funktionalität bieten, woraus folgt, dass der einzelne Anwender nur einen Bruchteil der verfügbaren Funktionalität nutzt und die Software an seine Anforderungen anpassen muss. - national und international einsetzbar sind, - über eine einheitliche graphische Benutzeroberfläche verfügen, - in einem bestimmten Ausmaß an unternehmensindividuelle Anforderungen anpassbar sind. 10 Die Standardsoftware unterscheidet sich in Anwendungs- und Systemsoftware. Die Systemsoftware unterstützt die Entwicklung oder den Betrieb von Anwendungen. Aber die Anwendungssoftware trägt direkt zur Erfüllung spezifischer Aufgaben des jeweiligen Anwenders bei. 11 Abbildung 1 und 2 stellt begriffliche Einordnung von ERP-Standardsoftware dar. 7 Vgl. Gronau 2004, S. 3 ff. 8 Borhina 2004, S Vgl. Forndron-Liebermann-Thurner-Widmayer 2004, S Borhina 2004, S Schwarz 2000, S. 24 5

6 Funktionsspezifisch BWL Anwendungs- Integriert Standard Technisch Software System-. ERP Individual. Abb. 1: Begriffliche Einordnung von ERP- Standardsoftware Quelle: Markus Schwarz 2000, S. 25 Software g Systemsoftware Individualentwicklun Anwendungssoftware Standardsoftware Mathematischtechnische Software Betriebswirtschaftlich-administrative Software Branchenneutral Branchenspezifisch Abb. 2: Einordnung von ERP-Standardsoftware Quelle: Heiko Mauterer 2002, S. 8 Für die Ausprägung der Standardsoftware wird der Begriff Enterprise-Ressource-Planning- Standardsoftware in der englischsprachigen Literatur verwendet. Dieser Begriff setzt sich auch im deutschen Sprachraum zunehmend gegen integrierte Standardsoftware oder Standardanwendungssysteme der Betriebswirtschaft durch. 12 Hauptbestandteil eines ERP Konzeptes sind CAM und PPS. Das PPS- System bildet das Herzstück eines jeden ERP- Programms. CAM Computer Aided Manufacturing - wird verantwortlicher Bereich für die Fertigung bezeichnet. 12 Vgl. Schwarz 2000, S. 24 6

7 PPS- Funktionen kann man wie unten bezeichnen: Stammdatenverwaltung Material-, Teile- und Erzeugnisdaten Stücklisten Arbeitspläne Mengenplanung / Materialwirtschaft Termin- und Kapazitätsplanung Langfristig Mittelfristig Kurzfristig Fertigungssteuerung und überwachung Betriebsdatenerfassung Erweiterungsfunktionen wie Einkauf, Verkauf usw Ziele und Aufgaben von ERP-Systemen ERP-Implementierungen bringen enormen Aufwendungen. Deswegen stellen sich viele Unternehmen die Frage: Welche Nutzen bringen Softwarepakete? Man kann den Nutzen von ERP-System wie folgt definieren: Ein ERP- System führt dann zu Nutzensteigerungen für ein Unternehmen, wenn es im Vergleich zum Vorgängersystem einen höheren Beitrag zur Erreichung von übergeordneten Unternehmenszielen leistet. Umgekehrt liegt im Fall eines geringen Beitrags zur Unternehmenszielerreichung eine Nutzeneinbuße vor Vgl. Ritter 2005, S Borhina 2004, S. 25 7

8 Der Nutzen von ERP-Systemen kann in einen monetär bewertbaren und einen nicht monetär bewertbaren (qualitativen Nutzen) aufgeteilt werden. Monetär messbar sind z. B. direkte Umsatzsteigerungen, Personalreduktionen, Reduzierung des gebundenen Kapitals oder Produktivitätsverbesserungen durch bescheunigte Prozesse. Zu dem qualitativen Nutzen zählen vor allem eine höhere Transparenz über betriebliche Abläufe im Unternehmen sowie die Bereichs- und unternehmensweise Informationsverknüpfung für ein verbessertes Berichtswesen. 15 Nach Ritter werden Ziele der Verwendung von ERP Systemen wie folgt gegliedert: Kostenziele: Personalkostenreduzierung, Lagerzinsreduzierung, Senkung der Stückkosten. Humane Ziele: Reduzierung der manuellen Rechentätigkeiten im Bereich der Fertigungsplanung und Steuerung, Schaffung ergonomischer Arbeitsplätze Organisatorische Ziele Optimierung der Materialwirtschaft und Kapazitätswirtschaft und Fertigungssteuerung, Reduzierung und Optimaler Einsatz des Fertigungspersonals, Einhaltung von Terminaufträgung. 16 Nach Frese und Werder ist eine gute Betrachtung von Nutzen durch die Ableitung der Effizienzkriterien aus den Unternehmenszielen möglich. Diese Effizienzkriterien sind: Prozesseffizienz Markteffizienz Ressourceneffizienz (Personen, Anlagen, Maschinen, Kapital usw.) Delegationseffizienz, Effizienz der Informationsgewinnung 15 Vgl. Jacob 2008, S Vgl. Ritter 2005, S. 28 8

9 Motivationseffizienz Der Einsatz eines ERP-Systems ist für Unternehmen ein entscheidender Wettbewerbsfaktor und bringt viele Möglichkeiten für Verbesserungen der betrieblichen Abläufe. 17 Abbildung 3(Systems Standpoint) und Abbildung 4 (Business Standpoint) stellt die Unterschiede zwischen vor- und nach Implementierung von ERP-System im einen Betrieb dar. Before ERP After ERP Information systems Stand- alone systems Integrated Systems Coordination Lack of coordination among Supports coordination across Databases Maintenance Interfaces Information business functions (e. g. manufacturing and sales) Non- integrated data; data have different meanings (e. g., customer); inconsistent data definitions Systems are maintained on a piecemeal basis; inconsistencies result, it is costly to maintain separate legacy systems Difficult to manage interfaces between systems Redundant, inconsistent information business functions Integrated data; data have the same meaning across multiple functions Uniform maintenance; changes affect multiple systems Common interfaces across systems Consistent real-time information (e.g., about customers, vendors) System architecture May not be state of the art Relies on a client-server model Processes Incompatible processes Consistent business processes Applications Disparate applications (e.g., many different purchasing systems) Abb. 3: Before and After ERP: Systems Standpoint which are based upon an information model Single applications (e.g., a common purchasing system) 17 Vgl. Borhina 2004, S. 26 9

10 Quelle: Mary Sumner (2005), S. 4 Before ERP With ERP Cycle time Costly bottlenecks Time and cost reduction of Transactions processing Financial Management Business Processes Productivity Multiple transactions use multiple data files Increased cost of excess inventory, cost of overdue accounts receivable Proliferation of fragmented processes with duplication of effort Lack of responsiveness to customers and suppliers business processes Faster transactions, using common data. Reduces the time and cost of multiple updates Improves operational performance (e.g., less excess inventory, reduction in accounts receivable) Re-engineering around a business model that conforms with best practices Improvements in financial management and customer service Supply Chain Management Lack of integration Linkages with suppliers and ebusiness Information Communications Web-based interfaces support isolated systems and their components Lack of tactical information for effective monitoring and control of organizational resources Lack of effective communications with customers and suppliers Abb. 4 Before and After ERP: Business Standpoint Quelle: Mary Sumner (2005), S. 5 customers Web-based interfaces are front-end to integrated systems Allows cross-functional access to the same data for planning and control. Provides widely available information. Facilitates organizational communications with customers and suppliers ERP- Systemen haben die Aufgabe, die Prozesse und Daten innerhalb eines Unternehmens zu organisieren, zu systematisieren und zu standardisieren. 10

11 Abbildung 5 stellt die Funktionen und Aufgaben von ERP-Systemen dar. Betriebliche Anwendungssoftware Aufgabenkategorien Einsatzbereiche Administration: Datenhaltung für Geschäftsvorfälle Disposition: Automatisierung von Routinevorgängen Information: Kennzahlenbildung Fertigung: - Bestandsführung - Materialbedarfsplanung - Einkauf Vertrieb: - Produktionsplanung - Auftragseingang - Rechnungsstellung - Verkaufsanalysen Rechnungswesen: - Forderungen und Verbindlichkeiten Analyse: Auswertungen, Zeitreihenmodelle - Buchführung - Anlagenbuchhaltung - Budgetplanung und -überwachung Finanzwesen: - Liquiditätsmanagement - Finanzplanung Abb. 5: Funktionen und Aufgaben von ERP-Systemen Quelle: Gronau, N.(2004) S. 3 Personalwesen: - Lohn- und Gehaltsabrechnung - Zuschläge und Prämien 11

12 Nach Sumner bringt Nutzen von ERP-Systemen konkrete Vorteile mit: Beschleunigte Informations- bzw. Reaktionszeit Vermehrte Zusammenarbeit innerhalb des Unternehmens Verbesserte Auftragsabwicklung und Durchlaufzeit Verkürzung der Begleichung von Lieferforderungen Verbesserte fristgerechte Lieferung Reduzierung der betrieblichen Einzelkosten Reduktion der Lagerstände Anwendungsgebiete von ERP -Systemen ERP- Systeme haben viele Anwendungsgebiete. In allen gängigen ERP-Systemen werden so genannte Module für die einzelnen Unternehmensbereiche gebildet. Manche häufigste klassische Module sind: Vertrieb Materialwirtschaft Produktionsplanung Buchhaltung Kostenrechnung Finanzplanung Kundenservice Instandhaltung 18 Vgl. Kölbl, Werner (2008), S

13 Personalwirtschaft Customer Relationship Management Supply Chain Management Data Warehouse Unternehmensportale E-Procurement E-Commerce usw Entwicklung von Enterprise Resource Planning In der traditionellen Bestandskontrolle kann man die Wurzel des ERP in den sechziger Jahren finden. Seit Anfang der 60er Jahre wird Computer zur Lösung der Geschäftsprobleme verwendet. 20 Im Zuge der kommerziellen Nutzung der Datenverarbeitung wurden die ersten Funktionen von PPS-Systemen entwickelt. 21 Die Abbildung 6 und Abbildung 7 stellt die historischen Entwicklungsschritte von ERP dar. 19 Vgl. Kölbl, Werner (2008), S Vgl. Yilmaz, Seyhan (2006), S Vgl. Merkel (1986), S

14 DRP MRP MRP II MRP II ERP CIM Abb. 6: Die historischen Entwicklungsschritte von ERP Quelle: Yilmaz, S. (2006) S.16 Abb. 7: Historische Entwicklung von ERP Quelle: %20Library/as-ht05-vorl06-2auf1.pdf a. Material Requirements Planning (MRP) 14

15 Am Anfang der 1960 er Jahre wurde MRP für die Planung des Material-Erwerbs und der Produktion in USA erstellt. In 1975 veröffentlichte Orlicky diese Technik. Diese Technik wurde vor dem zweiten Weltkrieg in mehreren Positionen in Europe manuell verwendet. Jedoch stellte Orlicky fest, dass ein Computer die ausführliche Anwendung der Technik ermöglichte, die es wirksam im Handhaben von Produktionswarenbeständen machen würde. 22 Material Requirements Planning (MRP) ist ein softwaregestütztes Verfahren zur Überwachung und Steuerung des Fertigungsprozesses, zum Beispiel für das Bestellwesen, die Lagerhaltung und das Verwalten von Terminplänen. Traditionell werden Logistikprozesse in Unternehmen über die Materialbedarfsplanung gesteuert. MRP erhält als Input den Bedarf, den Bestand, die Durchlaufzeiten, die Stücklisten sowie die offenen Bestellungen und liefert als Resultat die Pläne für die Produktion und die Bestellungen. Dabei wird aber ausschließlich die Verfügbarkeit des Materials berücksichtigt, nicht aber die benötigten Kapazitäten an Transportmitteln und Maschinen. 23 Hauptpunkt des MRP ist prognostizierte Nachfrage für das Endprodukt. Das Ziel ist es, die Menge aller Produkte festzustellen, die um eine prognostizierte Quantität von Endprodukte und Einzelteile innerhalb eines gegebenen geplanten Horizonts zu produzieren notwendig sind und um die Durchlaufterminierung für die zusammenpassenden Produktion und Beschaffung festzustellen. MRP stellt die folgenden Fragen nach Wallace und Kremzar: Was werden wir herstellen? Was wird gebraucht um das herzustellen? Was haben wir? Was sollen wir noch haben? MRP verwendet folgende Instrumente für Lösung dieser Fragen. Master Termin Planung (Was werden wir herstellen?) 22 Vgl. Yilmaz, S.(2006) S. 17 Vgl. Browne (1989) S

16 Stückliste (Was wird gebraucht um das herzustellen?) Lagerkartei (Was haben wir?) 24 b. Closed-Loop MRP Bei der MRP- Verwendung besteht immer die Gefahr von überlasteten Kapazitäten weil MRP keine Kapazitätsüberprüfungsmechanismen hat. Closed-Loop MRP ist die Erweiterung der klassischen MRP um Kapazitäts-, Produktions-, Einkaufsplanung und bringt zusätzlich Fertigungssteuerung und Rückmeldeschleifen. Abbildung 8 stellt Aufbau von Closed-Loop MRP dar. Abb. 8: Aufbau von Closed-Loop MRP Quelle: Wallace/Kremzar, S.9 Wichtige Eigenschaften von Closed-Loop MRP: 24 Vgl. Yilmaz, S. (2006) S.19 16

17 Während MRP nur Materialbedarfsplanung hat, hat Closed-Loop MRP viele Funktionen. Es stützt sowohl Planung als auch Durchführung und hat Instrumente um Priorität und die Kapazität zu adressieren. 25 c. Manufacturing Resource Planning (MRP II) MRP II Konzept wurde von Oliver Wight entwickelt. Es stellt der Produktionsprogrammplanung weitere Planungsebenen voran. Die Geschäftsplanung und die Absatzplanung setzen die langfristigen Strategien für die Produktion um. Dabei wird auf einer groben Ebene (Warengruppenebene, Monatsraster) das Produktsortiment prognostiziert und geplant und mit den groben Kapazitätsdaten (z.b. auf Maschinengruppenebene) abgeglichen. Diese Planungen werden rollierend immer wieder überarbeitet. 26 MRP II enthält zusätzlich 3 Elemente: Absatz- und Produktionsplanung: Dieses Instrument ausgleicht Angebot und Nachfrage am Volumenniveau. Finanzielle Schnittstelle: Es ermöglicht, den operativen Plan in finanzielle Terminologie zu übertragen. Simulation: Die Fähigkeit, die und wenn Fragen zu stellen und verklagbare Antworten sowie in Einheiten als auch in Dollars zu geben. 27 Die American Production and Inventory Control Society (APICS) definiert MRPII wie folgt: MRPII ist eine Methode um alle Ressourcen eines Produktionsunternehmens zu planen. Im Idealfall erfolgt die betriebliche Planung in Mengeneinheiten, die wertmäßige Planung in Dollar. Zur Beantwortung der Frage Was wäre wenn? verfügt sie über Simulationsfähigkeiten. MRPII besteht aus einer Anzahl miteinander verknüpfter Funktionen: Der Geschäftsplanung (Business Planning), Absatz- und Produktionsgrobplanung (sales and operations planning), Produktionsplanung (production planning ) und Fertigungsplanung für Material und Kapazität (execution support systems for capacity and material). Die Ergebnisse 25 Vgl. Yilmaz, S. (2006) S Vgl. Yilmaz, S. (2006) S

18 dieser Systeme sind eingebunden in den Geschäftsplan, Beschaffungsplan, den Transportkostenplan und die Bestandshochrechnungen, alles ausgedrückt in Dollar. MRP II ist eine direkte Erweiterung der um die Kapazitätsrechnung erweiterten MRP (MRP I)." Abbildung 9 stellt MRP II-Konzept dar. Abb. 9: Schematische Darstellung des MRP II-Konzeptes 18

19 Quelle: Gronau, N.(2004) S. 11 d. Computer Integrated Manufacturing (CIM): Der Begriff CIM wurde zuerst 1981 vom Beratungsunternehmen Arthur D. Little geprägt. Die Bestandteile von CIM sind: CAD (Computerunterstütztes Zeichnen, Entwurf) CAP (Rechnergestützte Arbeitsplanung) CNC (Fertigung) CAQ (Rechnergestützte Qualitätssicherung) PPS (Produktionsplanung und steuerung) BDE (Betriebdatenerfassung) CIM-System bringt viele Vorteile: Verringerung von Investitionen in Lagerbestand Verringerung der Gesamtdurchlaufzeit Verringerung des Designzykluszeit Bessere Ausnutzung von Fabriken, Anlagen und Arbeitskräfte Bessere Kontrolle des gesamten Produktionssystems 28 e. Distribution Resource Planning (DRP): Im Jahre 1975 wurde DRP erstmals im Abbott Labor in Kanada entwickelt. Distribution- Resource-Planning ist ein Computersystem, das Vertrieb und Herstellung integriert, indem es 28 Vgl. Yilmaz, Seyhan (2006) S

20 den Bedarf an fertigen Produkten ermittelt, einen Terminplan für den Lagerbestand erstellt und die Bewegung der Produkte am Lager innerhalb der Distribution abstimmt. 29 Die Distributionsplanung hat zwei Ziele: Bereitstellung eines genauen Bedarfsplans für die Produktionsplanung, genannt "Distributionsbedarfsplanung" (Distribution-Requirements- Planning) Die Distributionsbedarfsplanung kann im wesentlichen mit den in der SAP- Anwendungskomponente Materialbedarfsplanung (MRP) zur Verfügung stehenden Techniken durchgeführt werden. Die Planungsergebnisse berücksichtigen die Tatsache, daß Bedarfe aus mehreren Versorgungszentren befriedigt werden können. Außerdem schließen sie Umlagerungen (oder Umlagerungsbestellanforderungen) ein, anhand derer Sie den notwendigen Bestand im Distributionszentrum sicherstellen können. Optimierung der Verteilung des verfügbaren Bestands im Distributionsnetzwerk, genannt "Deployment" Das Deployment ermöglicht Ihnen, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, wenn als Ergebnis von Distributionsbedarfsplanungsläufen in verschiedenen Zeitabständen eine Bedarfsunter- oder -überdeckung berechnet wird. Das Deployment verwendet Algorithmen zur "Fair-Share"-Aufteilung, wenn eine Bedarfsunterdeckung bzw. zur "Push"-Distribution, wenn eine Bedarfsüberdeckung festgestellt wird. 30 f. Enterprise Resource Planning (ERP) Am Anfang der 1990er Jahre werden ERP- Systeme als eine Fortführung der MRP- Begriffe bei hinzufügen des DRP- und CIM- Konzepts dazu entwickelt. 31 Abbildung 10 stellt funktionale Entwicklung des ERP System dar Vgl. Yilmaz, S. (2006) S

21 Abb. 10: Funktionale Entwicklung des ERP System. Quelle: Yilmaz, S.(2006) S Lebenszyklus des ERP-Systems In der aktuellen Literatur findet man viele Lebenszykluskonzepten, die jeweils unterschiedliche Schwerpunkte bei der Frage setzen, welche Phasen zum Lebenszyklus eines Informationssystems hinzugezählt werden sollen. 32 Nach Esteves und Pastor enthält der Lebenszyklus eines ERP-Systems sechs Phasen. Diese Phasen sind Einführungsentscheidung, Akquisition, Implementierung, Verwendung und Wartung (Betrieb und Wartung), Erweiterung (Evolution), Ablösung (Retirement). Einführungsentscheidung Akquisition Implementier ung Betrieb und Wartung Evolution Retirement 32 Vgl. Wahl, M. (2003), S.13 21

22 Abb. 11: ERP Lebenszyklusmodell Quelle: J. Esteves/Pastor (1999, S. 13) a. Einführungsentscheidung: In dieser Phase muss ein Unternehmen die Vorteilen und Nachteilen der Verwendung eines ERP- Systems berücksichtigen weil Verwendung eines ERP-Systems sehr hohen zeitlichen und finanziellen Aufwand bringt. In dieser Phase trifft Unternehmen mit unterschiedlichen Problemen wie Konkurrenz am Markt, große Datenmengen, Notwendigkeit rascher Entscheidungsfindung, Inkompatibilität der vorhandenen Informationssysteme, also Probleme, deren Lösung ein integriertes System verlangen. Deswegen entsteht die Idee der Einführung einer ERP- Software. Die Entscheidungsphase enthält: Definition der Anforderungen Definition der Ziele Ermittlung der Risiken Ermittlung der Chancen Analyse der Auswirkungen einer ERP-Akquisition 33 Diese Phase des ERP-Lebenszyklus beschäftigt sich mit den Fragen Wie wirken sich ERP Systeme auf den jeweiligen Unternehmenserfolg aus? und Warum entscheidet ein Unternehmen zur Einführung des ERP-Systems?. Um die Motive und Erwartungen von Unternehmen, die sich für die Implementierung entschlossen haben, aufzuklären, ist es nötig, sich zunächst mit den allgemeinen Vorzügen und der Beschaffenheit eines ERP Systems zu beschäftigen. 33 Vgl. Borhina, A. (2004), S.23 22

23 b. Akquisition: Nach der Entscheidung von betriebswirtschaftlicher Standardsoftware zu beschaffen kommt der Prozess der Auswahl einer Standardsoftware bzw. eines Informationssystem. In diesem Prozess werden Anforderungen definiert und wird ein geeignetes Produkt aus dem verfügbaren und bekannten Marktangebot ausgewählt. Neben Kenntnissen der bisherigen organisatorischen Abläufe insbesondere methodische Erfahrungen werden in der Identifikation und Beurteilung von Anbietern bzw. Produkten benötigt. Abbildung 12 stellt das Phasenmodell der Auswahl dar. Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass von der Zieldefinition bis zur Unterschrift unter den Vertrag nahezu in allen Fällen mindestens vier Monate vergehen. 34 Abb.12: Phasenmodell der Auswahl Quelle: Gronau, N. (2004) S Vgl. Gronau, N. (2004) S

24 Um die Entscheidung zu objektivieren entwickeln die Unternehmen Bewertungskriterien. Damit werden die unterschiedliche Alternativen anhand gemeinsam aufgestellter Kriterien so sachlich wie möglich bewertet. Manche Bewertungskriterien sind: Kosten-Nutzen Rechnung: (Einmalige Kosten, Laufenden Kosten) Die Lizenz-, Wartungs- und Implementierungskosten (inkl. Customizing und Programmierung) sowie die Hardware- Kosten sind manche Beispiele von ERP Kosten. Für internationale Unternehmen ist der Kostenfaktor für den Roll-out jeder einzelnen Firma nicht zu unterschätzen, da oft das Know-how beziehungsweise die Ressourcen für das Customizing im Unternehmen nicht vorhanden sind und daher auf die teuren Berater zurückgegriffen werden muss. Bei der Kalkulation muss man die Betriebsführung, Datenpflege und den Releasewechsel berechnen. Bei den Verhandlungen werden die Folgekosten (man spricht von den Total-Costs-of- Ownership ) berücksichtigt, daher wie viel bezahlt man für zusätzliche Lizenzen bzw. Beratungsdienstleistungen bei Folgeprojekten. Dies kann zu einer Kostenfalle werden, denn oft holen sich die Beratungshäuser auf diesem Wege wieder Geld zurück welches sie bei den Verhandlungen nachgelassen haben. Anbieter bezogene Kriterien: - Stabilität des Anbieters - Erfahrungen des Anbieters - Vertragsgestaltung - nachträgliche Support durch den Anbieter - Standort des Anbieters oder eines Qualifizierten Betreuers 35 Vgl. Yilmaz, S. (2006) S

25 - Innovationsfähigkeit des Herstellers - Die Bereitschaft des Anbieters zu Kompromissen im Streitfall - Verlässlichkeit bei der Erfüllung nicht exakt spezifizierter Aufgaben. Hierfür ist die Marktsituation genau zu beobachten (Konkurrenz, finanzieller Background etc.) Die Tatsache ist nicht zu vernachlässigen, dass einige SW-Hersteller ergänzende Produkte von Drittanbietern zur Abdeckung aller Geschäftsprozesse in einem Unternehmen benötigten. Dies ist oft beim Rechnungswesen der Fall, da sich der SW-Hersteller lieber auf andere Kernprozesse spezialisiert. Man soll auf jeden Fall ein Augenmerk auf die Größe des Unternehmens werfen weil bei kleineren Firmen die Kunde bedeutend wichtiger als möglicherweise bei den Big Playern ist. Man soll auch den Blick auf die Referenzliste werfen, denn die Branchenerfahrung zeigt, ob die Berater überhaupt Kenntnisse ihres Geschäftes besitzen oder auf Ihre Kosten das Know-how überhaupt erlernen. Anwender Bezogene Kriterien: - Benutzungsfreundlichkeit - Dokumentation - Anpassungsfähigkeit Bei der Evaluierung einer Software ist einer der wichtigsten Punkte die Anwenderbewertung. Man muss diesem Punkt einen großen Augenmerk schenken, denn neben dem Projektmanagement steht und fällt eine SW-Einführung mit den Keyplayern im Projekt bzw. den zukünftigen Usern. 25

26 Technische Kriterien (Softwarebezogene Kriterien) : - Datenstruktur - Softwarearchitektur - Web-Integration und Unterstützung von neue Ansätze - Kompatibilität und Portabilität - Skalierbarkeit Im Mittelpunkt der Evaluierung eines neuen ERP-Systems steht die Software selber. MAn soll zur Beurteilung auf jeden Fall folgende Punkte berücksichtigen: Funktionale Kriterien (Muss/Soll/Kann) -vor allem die Abdeckung der spezifischen Firmen-Anforderungen - lassen sich vergleichsweise einfach abprüfen, da diese objektiv beurteilt werden können. Zu berücksichtigen ist auch der Reifegrad der Software und die Anzahl der Installationen. In der heutigen Zeit ist in vielen Fällen die Orientierung in Richtung E-Business und Supply Chain Management sehr wichtig, denn was nutzt einem eine einfach und gut funktionierende Software für die firmeninternen Prozesse, wenn man für jede Kunden- bzw. Lieferantenanbindung einen hohen Aufwand an personellen Ressourcen und Kosten zur Verfügung stellen muss. Projektmanagement: Eine erfolgreiche ERP-Auswahl muss vom Management getragen werden, ansonsten ist das ganze Projekt zum Scheitern verurteilt. Die SW-Auswahl benötigt viel Erfahrung und Wissen über die SW-Produkte, Geschäftsprozesse, Projekt- und Changemanagement. SW-Implementierungspartner: 26

27 Bei großen ERP-Anbietern ist es oft der Fall, dass der Anbieter selber nicht die Implementierung der ERP-Lösung vornimmt. Dann kommen so genannte Implementierungshäuse ins Spiel. Für beide Varianten gilt folgendes: Man muss auf Termintreue und Zuverlässigkeit in allen Phasen der Evaluierung achten. Damit kann man lernen dass wie die Workshops, Fachgespräche, Referenzbesuche, Zwischengespräche und Vertragsverhandlungen vorbereitet werden. Die Kenntnisse der Mitarbeiter des Anbieters bzw. Implementierungspartner werden überprüft und wird die Glaubwürdigkeit verschiedener Aussagen kontrolliert. Schlüsselpersonen werden in einem Recruitingprozess - wie bei einem internen Mitarbeiter - ausgewählt. Man muss überprüfen, ob die der Berater für Sie eine wichtige Rolle spielt; dies gilt vor allem für mögliche Unterstützungen an unterschiedlichen Orten im Inland und vor allem im Ausland. Abbildung 13 stellt manche Auswahlfaktoren dar. Abb. 13: Auswahlfaktoren Quelle: 27

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung III Integrierte Produktionsplanung... 2 III.1 Monolithische Modelle in der Produktionsplanung... 2 III.2 Produktionsplanung in der Praxis...

Mehr

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Dr. Philipp Louis Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Agenda 1. MES - Manufacturing Execution System Begriffsdefinitionen 2. Vorgehensmodell Charaktersierung der Produktionsprozesse

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04.

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04. SAP KeyUser Produktionsplanung (PP) mit den Zusatzqualifikationen MM und Berechtigungskonzepte in Leipzig Angebot-Nr. 00726994 Bereich Angebot-Nr. 00726994 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.02.2015-30.04.2015

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz Reifegradmodelle Skiseminar Software Engineering Robin Schultz Agenda Grundlagen Die IT Infrastructure Library Entwicklung Aufbau Kritik Kombination mit anderen Modellen Praktischer Einsatz Fazit und Ausblick

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder.

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder. Fon 0 89 / 7 90 10 33 Fax 0 89 / 7 90 42 25 Fragebogen für den kundenspezifischen Vergleich [BETREFF] email info@d-bug.de Internet www.d-bug.de von ERP-Systemen [ANREDE], Zufriedenheit sieht anders aus...

Mehr

Projektmanagement und -abrechnung Mit Systematik zum Erfolg

Projektmanagement und -abrechnung Mit Systematik zum Erfolg Projektmanagement und -abrechnung Mit Systematik zum Erfolg Strukturierte Vorlagen der Arbeitsabläufe ermöglichen eine schnelle Projektanlage für alle Tätigkeiten der verschiedenen Mitarbeiter. Inklusive

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool cibex gmbh Dr. Thomas Krausse www.cibex.net / t.krausse@cibex.net Praktische Open Source ERP und CRM Lösung ERP

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

BUSINESS SOFTWARE. There is no business like. SO: Business

BUSINESS SOFTWARE. There is no business like. SO: Business BUSINESS SOFTWARE There is no business like SO: Business SO:... DER MARKT ertraute Marktstrukturen brechen auf, verändern und erweitern sich. Von erfolgreichen Unternehmen wird verlangt, sich den Wandel

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Was hat SAP mit BWL zu tun...

Was hat SAP mit BWL zu tun... Was hat SAP mit BWL zu tun... und warum gibt es so viele SAP-Berater? Was macht SAP eigentlich? Praktische BWL! Ringvorlesung WS 2009/10 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Was heißt...? Enterprise

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

Infoblatt Business Solutions

Infoblatt Business Solutions NCC Guttermann GmbH Wolbecker Windmühle 55 48167 Münster www.nccms.de 3., vollständig neu bearbeitete Auflage 2013 2013 by NCC Guttermann GmbH, Münster Umschlag unter Verwendung einer Abbildung von 123rf

Mehr

in der Fertigung W e r k z e u g u n d f o r m e n b a u - E i s e n m e n g e r G m b H

in der Fertigung W e r k z e u g u n d f o r m e n b a u - E i s e n m e n g e r G m b H Anwenderbericht ERP in der Fertigung W e r k z e u g u n d f o r m e n b a u - E i s e n m e n g e r G m b H Unternehmen Die Eisenmenger GmbH mit Sitz in Ransbach-Baumbach ist seit über 50 Jahren auf den

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Kurt Matyas Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Produktion

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. AspenTech

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. AspenTech Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma AspenTech Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung AspenTech unterstützt mit seinen Software-Lösungen unterdem

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert.

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. Sichern Sie sich Ihren Vorsprung im Wettbewerb! Mit dem richtigen Partner ökonomisch wirtschaften Perspektiven

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme

Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme 1 Anforderungen und Lösungen durch Standardsoftware 1.1 Phasen der Integration 1.2 Standardsoftware für Transaktionssysteme 1.3 Interaktion

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

Firmenprofil. Wir machen Erfolg messbar

Firmenprofil. Wir machen Erfolg messbar Firmenprofil Wir machen Erfolg messbar SMC Software GmbH SMC wurde 1979 in München gegründet - Handelsregister HRB 60241, Amtsgericht München. Wir verstehen uns sich seit jeher als Softwarehaus mit Spezialisierung

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland IT als Service ein alternatives Leistungsmodell Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs Gartner Deutschland 1 Gartner Weltweit größtes IT Research-Unternehmen 2008 45.000 Kunden in 10.000 Unternehmen

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie von Prof. Dr. Karl Kurbel 7, völlig überarbeitete und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort zur siebten Auflage

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting. Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.com Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz.

Mehr

Peter A. Grammer. Der ERP-Kompass. ERP-Projekte zum Erfolg führen

Peter A. Grammer. Der ERP-Kompass. ERP-Projekte zum Erfolg führen Peter A. Grammer Der ERP-Kompass ERP-Projekte zum Erfolg führen Abbildungsverzeichnis....................... 9 Der Autor................................. 11 1 Einleitung..................................

Mehr

Das Fach Controlling - Neue Möglichkeiten in Forschung und Lehre im Rahmen des University-Alliance-Programms der SAP AG

Das Fach Controlling - Neue Möglichkeiten in Forschung und Lehre im Rahmen des University-Alliance-Programms der SAP AG Dipl.-Ök. Th. Böth Das Fach Controlling - Neue Möglichkeiten in Forschung und Lehre im Rahmen des University-Alliance-Programms der SAP AG Bergische Universität Wuppertal Lehrstuhl für BWL, Rechnergestütztes

Mehr

Risiken und Chancen einer ERP-Umstellung

Risiken und Chancen einer ERP-Umstellung Risiken und Chancen einer ERP-Umstellung 05.07.10 Ingolstadt Referent: Herbert Schneider 06.07.2010 1 Überblick /// zur Person Herbert Schneider /// Vorstellung Henrichsen AG /// Risiken und Chancen am

Mehr

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Für Landesbanken, Verbundpartner und Individualkunden Die Erwartungen an die IT-Unterstützung

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

THINK BIG START SMALL ABACUS SMALL BUSINESS DAS SOFTWARE-GESAMTPAKET FÜR KMU

THINK BIG START SMALL ABACUS SMALL BUSINESS DAS SOFTWARE-GESAMTPAKET FÜR KMU THINK BIG START SMALL ABACUS SMALL BUSINESS DAS SOFTWARE-GESAMTPAKET FÜR KMU KLEIN IM PREIS GROSS IN QUALITÄT UND LEISTUNG ABACUS Small Business ist eine durchdachte Auswahl von ABACUS Enterprise-Programmen

Mehr

Process Intelligence oder: wie durchleuchtet man ein IT-System mit Hilfe von IBO

Process Intelligence oder: wie durchleuchtet man ein IT-System mit Hilfe von IBO Process Intelligence oder: wie durchleuchtet man ein IT-System mit Hilfe von IBO Markus Witschi Betriebsverantwortlicher KMU Swisscom (Schweiz) AG Wien, 25. Juni 2014 Zürich, 7. Juli 2014 Inhalt Ausgangslage

Mehr

PPS Software CoX System

PPS Software CoX System PPS Software CoX System Rückgrat unseres Verwaltungs- und Produktionsablaufs ist unsere PPS Software CoX System. Das von Mair Elektronik selbst entwickelte und auf spezifischen Anforderungen ausgerichtete

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Präsentation von SolvAxis

Präsentation von SolvAxis Präsentation von SolvAxis 4 Unsere Philosophie Unser Metier Die Spezialistin der Businesslösungen für KMU Entwicklung von Unternehmenssoftware Vertrieb von Unternehmenssoftware Dienstleistungen 5 Unsere

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Anwendungssoftware Wdh.: Der Begriff des Informationssystems System: Gebilde aus mehreren Teilen, die gemeinsam wirken Informationssysteme

Anwendungssoftware Wdh.: Der Begriff des Informationssystems System: Gebilde aus mehreren Teilen, die gemeinsam wirken Informationssysteme 6. Anwendungssoftware 6.1. Gliederungskriterien für Anwendungssoftware Anwendungssoftware Wdh.: Der Begriff des Informationssystems System: Gebilde aus mehreren Teilen, die gemeinsam wirken Informationssysteme

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

DRAFT. Porsche Consulting

DRAFT. Porsche Consulting Wettbewerbsfähige Prozesse am Beispiel des Porsche Produktionssystems sowie dessen Übertragung auf die Software-Entwicklung Darius Khodawandi, Geschäftsbereichsleiter Software & Elektronik Microsoft Executive

Mehr

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche Presseinformation des sendler\circle, August 2009 PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche sendler\circle, München, 27. August 2009 Wie erleben die Anbieter von IT-Tools im Umfeld des Produkt-Lebenszyklus-Management

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS Produktionswirtschaft (Teil B) IV. IV IV.1 IV.2 IV.2.1 IV.2.2 IV.2.3 Fertigungsautomatisierung Gestaltungskonzeptionen Produktionsplanungssystem (PPS) Computer Integrated Manufacturing (CIM) Product Lifecycle

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Komplexität leicht gemacht

Komplexität leicht gemacht Komplexität leicht gemacht PP EASE ERP Software für die Metall- und Kunststoffindustrie Kalkulation Vertrieb Einkauf Fertigung Zeiterfassung Lager Reklamation Schnittstellen Alles in Einem. PP EASE individuell

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling

tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling Projekterfolge nicht dem Zufall überlassen dank tisoware.projekt Ergänzende Module lassen sich jederzeit einbinden, etwa zur Personaleinsatzplanung

Mehr

Online-Vorlesung FG-UB-IT-Management

Online-Vorlesung FG-UB-IT-Management Online-Vorlesung FG-UB-IT-Management Autor und Dozent: PQRST e.u. - Ing. Erich Freitag A-3443 Sieghartskirchen, Hauptplatz 2 Rückmeldungen (Anmerkungen, Fehlerhinweise, Ergänzungen u.dgl.) zu diesem Dokument

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

Evidanza AG Strategie und Lösungen

Evidanza AG Strategie und Lösungen Evidanza AG Strategie und Lösungen Jochen Schafberger VP Business Development evidanza AG Folie 1 Unternehmensentwicklung bis dato Was sind unsere Ziele? Unsere Wurzeln Einführung der ersten BI Software

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Basics of Supply Chain Management. Supply Chain Management. APICS Authorized Education Provider BSCM. www.proqua.nl

Basics of Supply Chain Management. Supply Chain Management. APICS Authorized Education Provider BSCM. www.proqua.nl Supply Chain Management APICS Authorized Education Provider Basics of Supply Chain Management BSCM Einführung von BASICS (BSCM) APICS BASICS Zertifikat. Basics of Supply Chain Management, kurz auch als

Mehr

Office Line Evolution Meine Geschäftsprozesse? Perfekt definiert und kontrolliert.

Office Line Evolution Meine Geschäftsprozesse? Perfekt definiert und kontrolliert. Office Line Evolution Meine Geschäftsprozesse? Perfekt definiert und kontrolliert. Office Line Evolution Services Wer seine Prozesse kontrolliert, kontrolliert seine Zukunft. Sie sehnen sich nach perfekten

Mehr

Auf einen Blick. Anhang A Literatur- und Quellenverzeichnis... 569 B Die Autoren... 573 C Danksagung... 577

Auf einen Blick. Anhang A Literatur- und Quellenverzeichnis... 569 B Die Autoren... 573 C Danksagung... 577 Auf einen Blick TEIL I Innovationen Was ist neu in SAP Business ByDesign? 1 Eine neue Geschäftsplattform für mittelgroße Firmen... 19 2 Mittelstand als Herausforderung... 33 3 Technologische Innovationen...

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer SAM there s more under the surface than meets the eye Agenda Warum SAM? Finanzielle Motivation Juristische Motivation Pragmatische

Mehr

Persönlich Daten. Meine Beratungsleistung. Kurzprofil. Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46

Persönlich Daten. Meine Beratungsleistung. Kurzprofil. Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46 Persönlich Daten Name: Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46 Wohnort: 22083 Hamburg E-Mail: birger.twillemeier@web.de Geburtsdatum/-ort: 2. Oktober 1974 in Lippstadt Meine Beratungsleistung Ich bin freier

Mehr