- (4) Hauptproblem resultierend aus Entwicklung: Funktionale Überfrachtung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "- (4) Hauptproblem resultierend aus Entwicklung: Funktionale Überfrachtung"

Transkript

1 VORLESUNGEN Teil1 Thema: Begriffsbestimmung und historische Entwicklung a) Lernziele - (1) Begriffsdefinitionen speziell im ERP-Umfeld notwenig, da: 1. Missverständnisse vermieden werden müssen 2. die Semantik festgelegt werden muss 3. Der Interpartitionsspielraum des Empfängers reduziert werden muss 4. ein Abgleich der vorhandenen Bedeutungen zwischen Sender und Empfänger erfolgen muss 5. einheitliches Verständnis über verwendete Begriffe = Grundlage für erfolgreiche Kommunikation 6. ERP-Systeme haben meist ein eigenständiges Verständnis für bestimmte Begriffe, Paradebeispiel Werk - (2) ERP = Enterprise Ressource Planning - (3) Historie ERP-Systeme: 1972 R/2 von SAP kommt auf den Markt 1987 SAP fasst in den USA Fuß 1992 modulares R/3-System wird von SAP auf den Markt gebracht (C/S) Ende der 90er bis heute, verschiedene Unternehmensübernahmen - (4) Hauptproblem resultierend aus Entwicklung: Funktionale Überfrachtung b) Zusammenfassung Begriffsbestimmung ERP - ERP-Hersteller dokumentieren verwendete Begriffe mit systeminterner Bedeutung in Form eines Glossars. - Der Begriff ERP stammt aus dem Englischen und ist die Abkürzung für Enterprise Resource Planning. Als Synonym wird jedoch auch der Begriff des Enterprise Ressource Managements (ERM) verwendet. - ERP-System im deutschsprachigen Raum = integrierte betriebswirtschaftliche Standardsoftware. Historische Entwicklung - Erst seit ca. 30 Jahren gibt es betriebswirtschaftliche Standardsoftware (ERP), welche ständig leistungsfähiger wurde, vorher Anwendungssysteme nur als Individualsoftware. - Mit der Entwicklung der Client/Server-Technologie wurden ERP-Systeme zunehmend auch für Klein- und Mittelständige Unternehmen (KMU) interessant. - Alte System waren monolithisch, daher verstärkte Modularisierung heutiger ERP-Produkte. - Erfolg des Internets stellte neue technische Anforderungen an die ERP-Systeme und erweiterte die Geschäftsprozesse über Unternehmensgrenzen hinaus.

2 - Nachdem ERP-Systeme in vielen der Großunternehmen bereits zum Einsatz kommen, Wachstum der Branche zukünftig hauptsächlich über Klein- und Mittelstandsunternehmen. - Funktionalität der ERP-Systeme entwickelte sich ausgehend von der Produktion bis über fast alle Bereiche eines Unternehmens und sogar über deren Grenzen hinweg.

3 Teil2 Thema: ERP-Berufsbilder und Qualifikationen a) Lernziele - (1) Überblick über die unterschiedlichen Berufsbilder im ERP-Umfeld ERP-Projektleiter(in) ERP-Anwendungsberater(in) ERP-Anwendungsentwickler(in) ERP-Basisbetreuer(in) ERP-Berater(in) (Consultant) ERP-Trainer(in) - (2) Ständige Weiterbildung nötig, unter Umständen Umschulung in andere Bereiche b) Zusammenfassung Berufsbilder und Qualifikationen - Im Umfeld von ERP-Systemen sind eine Reihe unterschiedlicher Berufsbilder entstanden, deren Tätigkeitsschwerpunkte von technischen Gebieten über betriebswirtschaftliche Ausrichtungen bis hin zu Aufgaben der Projektleitung oder Mitarbeiterführung reichen WIs stehen alle ERP-Berufsbilder offen. (da breite Ausbildung!) - Spezialisierung auf bestimmtes Aufgabengebiet und ERP-System auf Grund der Komplexität zwingend erforderlich. - Umfangreiche Ausbildungsmöglichkeiten durch die Hersteller angeboten (hängt vom jeweiligen ERP-System ab). - Den umfangreichen Entwicklungspotenzialen im ERP-Bereich stehen jedoch auch Risiken entgegen, denen es durch permanente Weiterbildungsmaßnahmen zu begegnen gilt, wie es auch generell im IT-Bereich der Fall ist. c) Probeklausur - (1) Chancen und Risiken der ERP-Berufsbilder Potenziale im ERP-Umfeld: - Internationalisierung von Unternehmen und deren ERP-Lösungen - Wechsel im Karrierepfad möglich / üblich - Erweiterung des ERP-Projektportfolio (Integrationsgedanke) - Anhaltende Knappheit an erfahrenen ERP-Mitarbeitern - Rasanter Wandel in der Informationstechnologie - Ausbau und Entwicklung neuer Branchenlösungen - Eroberung des Mittelstands - Add-on- und Complementary-Produkte Risikopotentiale des schnellen technologischen Wandels und aus der dynamischen Marktentwicklung wie auch der Globalisierung: - stagnierender Bedarf in bestimmten Marktsegmenten und Verlagerung in andere Marktsegmente mit erhöhten Eintrittsbarrieren - Nachfrage nach anderen bzw. erhöhten Qualifikationen

4 - Verringerung des Einführungsaufwandes durch verbesserte Einführungswerkzeuge und -methoden - Die permanente Weiterbildung kann vom Einzelnen oder auch von Unternehmen nicht im erforderlichen Umfang oder zeitgerecht erbracht werden

5 Teil 3 Thema: Eingruppierung von ERP-Systemen a) Lernziele - (1) Klassifizierung von Software: Anwendungssoftware im Gegensatz zu Systemsoftware - (2) ERP-Systeme sind Anwendungssoftware! Und zwar ein betriebswirtschaftliches Standard-Software-System in der Gruppe der integrierten Funktionssoftware - (3) Begriff Standard bei ERP-Software: Anwendungssoftware, die unabhängig von einem konkreten Anwendungsfall und Kunden erstellt wird, nennt man ERP-Software o Fester Funktionsumfang für einen bestimmten Anwendungsbereich o Standardisierte Abwicklung der jeweiligen Geschäftsprozesse o Allgemeine Einsetzbarkeit in verschiedenen Unternehmen - (4) Anpassung einer ERP-Software nach Auslieferung zwingend notwenig, da sie sich in einem branchenneutralen Zustand befindet, die Anpassung wird durchgeführt mit dem Ziel den Abdeckungsgrad der Software mit dem Unternehmen zu erhöhen. Modifikationen, die den Standard verändern treiben jedoch nur die Kosten in die Höhe und bringen in Relation zu den Kosten zu wenig! - (5) Positionierung Individual- und Standardsoftware: - (6) klassische Anwendungsbereiche eines ERP-Systems: - das Rechnungswesen (internes und externes) - die Personalwirtschaft - die Produktion - der Vertrieb - (7) Vergleich ERP-Systeme vs. Individuallösungen (aus Sicht der Standardsoftware):

6 Vorteile geringere Anschaffungskosten i.d.r. höhere Qualität und Stabilität als bei neuentwickelter Individualsoftware ergonomische Benutzerschnittstellen kein personenabhängiges Know-How- Problem Einfache Realisierung einer mehrsprachigen Bedienoberfläche bzw. Mehrwährungsfähigkeit ggf. Synergieeffekte bei unternehmensübergreifendem Einsatz... Nachteile nur begrenzte Anpassungsmöglichkeiten des Standards z.t. funktionale Überfrachtung weniger Abgrenzungsmöglichkeiten zum Wettbewerb ggf. höhere Personalfluktuation Abhängigkeit bzw. Bindung an einen Softwarehersteller... b) Zusammenfassung Klassifikationskriterien - erste Unterteilung an Hand der Nähe der Software zur Hardware bzw. zum Anwender, daher: System und Anwendungssoftware. - Art der Softwareerstellung sorgt bei Anwendungssoftware für Unterscheidung zwischen Individual- (kann eigen- oder fremderstellt werden) und der Standardsoftware (wird immer fremderstellt) - Begriff Standard wird uneinheitlich verwendet und muss daher kritisch hinterfragt werden - Der Standard -Begriff bezieht sich im Zusammenhang mit Standardsoftware auf deren festen Funktionsumfang, der unabhängig von einem konkreten Anwendungsfall entwickelt wurde und schließlich den Einsatz in verschiedenen Unternehmen für das gleiche Aufgabengebiet ermöglicht. - ERP-Systeme werden immer in einem unternehmensneutralen Zustand ausgeliefert, daher Anpassungen bei der Einführung (das sogenannte Customizing) an die individuellen Aufbau- und Ablauforganisationen eines Unternehmens zwingend erforderlich Erweiterung der Funktionalität kann Abdeckungsgrad weiter erhöhen! - Eine Gefahr von weiteren Anpassungen stellen Modifikationen dar, die eine Veränderung des Standards darstellen und u.a. zur Unwirtschaftlichkeit führen können und daher möglichst vermieden werden sollten! - Als Kriterium zur Klassifizierung von Standardsoftware dient die Aufgabenklasse, die zur einer Unterscheidung von technischen, betriebswirtschaftlichen und gemischten Systemen führt. - Betriebswirtschaftliche Systeme lassen sich auf Grund ihres Anwendungsbereichs in Branchen-, Funktions- bzw. Spezialsoftware unterscheiden. - Funktionssoftware ist i.d.r. so ausgelegt, dass sie alle Aufgaben eines spezifischen Anwendungsbereichs in einem Unternehmen unterstützen kann. Eingruppierung von ERP-Systemen

7 - Nach dem Grad der Anwenderunterstützung kann Funktionssoftware noch weiter untergliedert werden, wobei ERP-Systeme (jedoch) alle dieser Kriterien erfüllen. - Da ERP-Systeme mindestens alle klassischen Anwendungsbereiche im Unternehmen (Rechnungswesen, Vertrieb, Produktion, Personalwirtschaft) abdecken, sind sie eine besondere Form der Funktionssoftware, die sogenannte integrierte Funktionssoftware. - Die Bewertung von ERP-Systemen hinsichtlich der in der vorgestellte Klassifikation gewählten Kriterien ergibt eindeutig eine Eingruppierung in die Klasse der integrierten betriebswirtschaftlichen Standardsoftware. - Dem Hauptvorteil der (zunächst) niedrigeren Anschaffungskosten für Standardsoftware steht der Nachteil des geringeren Abdeckungsgrades bei der Funktionalität im Vergleich zur Individualsoftware entgegen. c) Probeklausur Abgrenzung Individualsoftware und Standardsoftware: Zur Abgrenzung von Individualsoftware gehören Programme, die nicht für einen einzelnen Anwender, sondern eine Vielzahl von Kunden produziert werden.

8 Teil4 Thema: Integrationsaspekte a) Lernziele - (1) Ziele der Integration in Bezug auf ERP-Systeme: Die Überwindung von Prozess- oder Abteilungsgrenzen ist nur eins der Integrationsziele. Als weitere Unternehmensziele sind wie folgt zu nennen: - Verknüpfung verschiedener Teilbereiche einer Organisation - Reduzierung des manuellen Eingabeaufwandes - Automatisierung von Abläufen und Datentransfers - Kürzere Prozessdurchlaufzeiten - Realisierung moderner Konzepte der Arbeitsorganisation (z.b. ganzheitliche Aufgabenbearbeitung durch die Zusammenfassung der Funktionen an einzelnen Arbeitsplätzen) - (2) Integrationsformen können je nach Betrieb in den unterschiedlichsten Weisen auftreten, um alle Formen der Integration unterscheiden zu können, gibt es die folgenden Unterscheidungskriterien: o Integrationskonzept o Integrationsrichtung o Integrationsreichweite o Integrationsobjekt o Integrationsintensität - (3) drei konkrete Beispiele der Praxis: - Transportgewerbe Darstellung des Ablaufs in einem integrierten logistischen Verbundsystem - Electronic Cash Integriertes System zur Abwicklung bargeldloser Zahlungsvorgänge - Warenwirtschaft Abwicklungsvorgänge in einem integrierten System eines Handelsunternehmens b) Zusammenfassung - Eine Unterscheidung des Integrationsgrades kann hinsichtlich des Konzeptes, der Richtung, der Reichweite, dem Objekt oder der Intensität erfolgen. - Bezüglich des Konzeptes wird zwischen technischer, organisatorischer und methodischer Integration unterschieden. - Hinsichtlich des Kriteriums der Richtung gibt es die horizontale und die vertikale Integration, die sich auf die Aufbauorganisation eines Unternehmens beziehen. - 2 Arten der Reichweite von Integration: innerbetriebliche Integration und überbetriebliche Integration. - Als Integrationsobjekte kommen Daten, Funktionen, Programme oder Prozesse in Frage, wobei alle diese Aspekte bei ERP-Systemen umgesetzt sind. - Das Kriterium der Integrationsintensität orientiert sich am Automatisierungsgrad. Neben der Voll- und Teilautomation kann diesbezüglich auch noch zwischen der Unterstützung und Registrierung unterschieden werden.

9 - ERP-Systeme, als Beispiel für integrierte Standardsoftware, übernehmen Aufgaben aus verschiedenen Funktionsbereichen, wobei die einzelnen Module systemintern zu einem Gesamtsystem verknüpft sind. - Grundlage der Integration bildet eine gemeinsame Datenbasis, für alle Module. - Zur Verdeutlichung wurden drei Beispiele überbetrieblicher Integration vorgestellt. Hierzu gehören: - Datenaustausch im Transportwesen - Zahlungsablauf beim Electronic Cash - Warenwirtschaftssysteme c) Probeklausur - (1) Aufbauorganisation Das Kriterium der Integrationsrichtung orientiert sich an der Aufbauorganisation eines Unternehmens.

10 Teil 5 Thema: Angebot und Auswahl / Unternehmens- und Referenzmodelle a) Lernziele - (1) Große Hersteller von ERP-Systeme: JBOPS - (2) allein in Deutschland über 250 mittelständische ERP-Anbieter - (3) Auswahl eines ERP-Systems für Unternehmen auf Grund der großen Auswahl schwierig, daher durchläuft man den folgenden Auswahlprozess: Festlegung der Zielsetzung des Unternehmens Analyse und ggf. Optimierung der betroffenen Geschäftsprozesse Aufstellen eines Anforderungskataloges (Kategorien bilden) Sichtung des ERP-Marktes und Grobauswahl von Systemen treffen Einschränkung der Grobauswahl auf max. 5 Systeme auf Basis der k.o.-kriterien Detailanalyse (mit Beratern) für die in Frage kommenden Hersteller in Form von (mehrtägigen) Workshops mit System-Vorführungen veranstalten Prozess der Entscheidungsfindung (und Dokumentation) - (4) Viele Unternehmen und insbesondere der Mittelstand benötigt bei der ERP-Auswahl und Einführung eine umfassende Beratung. Mittelständische Unternehmen verfügen oft nicht über umfangreiche IT-Abteilungen. Das Fehlen von IT-Stäben wird in der Regel durch externe Beratung kompensiert. Erwartet wird dabei immer mehr eine ganzheitliche Betreuung, d.h. sowohl über alle Phasen des Produkt- Life-Cycles als auch der technische Support aus einer Hand durch eigene Experten vor Ort beim Kunden ohne funktionale Abstriche mit zunehmender Globalisierung. Hiervon profitieren viele Hersteller-unabhängige Berater sowie eine Vielzahl von sogenannten Systemhäusern und Partnerunternehmender ERP-Anbieter. Das ERP-Implementierungsgeschäft generiert einen gewaltigen Dienstleistungsbedarf, dessen Umsatz um ein vielfaches höher ist, als das Lizenzgeschäft der Hersteller. Die Schwierigkeiten beginnen daher bereits bei der Auswahl des richtigen Beraters. - (5) Grundlagen der Unternehmensmodellierung Definition Unternehmensmodell: Ein Unternehmensmodell ist die (abstrahierende) Beschreibung der statischen und der dynamischen Strukturen und Prozesse eines Unternehmens. Anforderungen an Unternehmensmodelle: 1. Vollständigkeit 2. Wiederspruchsfreiheit 3. Eindeutigkeit Verschiedene Modelle: Ablaufdiagramme: Die Darstellung der zeitlichen Reihenfolge von Funktionen innerhalb eines Geschäftsprozesses und dessen dynamischer Aspekte erfolgt in Ablaufdiagrammen. ER-Modell:

11 Bereits 1976 wurde das Entity-Relationship-Modell zur Darstellung von DV-Funktionen und der verarbeiteten Daten entwickelt. Im Modell wird zwischen Entitäten und Beziehungen unterschieden und diese in Form von ER-Diagrammen dargestellt. IFIP-Modell: Dieses Modell hat 3 Sichten: 1. datenorientierte Sicht Darstellung der relevanten Informationen sowie der Beziehungen dieser untereinander. 2. prozessorientierte Sicht Beschreibung der Vorgänge und Aktivitäten und deren Reihenfolgebedingungen. 3. verhaltensorientierte Sicht Ausrichtung auf die Ereignisse und deren Vorgänger und Nachfolgerbeziehungen. EPK-Modell: Mit den ereignisgesteuerten Prozessketten (EPK) wurde eine Methode zur vereinfachten Darstellung komplexer betrieblicher Vorgänge eines Unternehmens in einem Modell geschaffen. Prozesskettenanalyse: Am Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik (IML) in Dortmund wurde die Methode der Prozesskettenanalyse zur Identifizierung und Visualisierung von Informations- und Materialflüssen eines Unternehmens entwickelt. ARIS-Modell: Von Professor Scheer wurde das ARIS-Modell entwickelt, das zur Beschreibung der Architektur integrierter Informationssysteme dient. Im ARIS-Modell werden insgesamt 4 Sichten unterschieden, wobei für jede der vier Schichten jeweils 3 verschiedene Beschreibungsebenen mit unterschiedlicher Nähe zur Informationstechnik existieren. - (6) Referenzmodelle: siehe Zusammenfassung b) Zusammenfassung Angebot und Auswahl - Markt für betriebswirtschaftlicher Standardsoftware hat weltweit viele Hersteller, deren ERP-Lösungen sich an den Anforderungen der jeweiligen Zielgruppe (Groß-, Mittelständige und Kleinunternehmen) orientieren. - Hart umworbene Käufergruppe = Mittelstand, hier noch ERP-Grundbedarf vermutet. - Solche Unternehmen haben dünne IT-Abteilungen, brauchen somit im großen Umfang externe Beratung, die sich über alle Produktlebenszyklen einer ERP-Software erstreckt. - Gilt besonders für Auswahl der ERP-Software nach Abdeckungsgrad und den Kosten! - Verhältnis zwischen realisierten Anforderungen zu den Gesamtanforderungen eines Unternehmens ist nur eines von vielen Kriterien für die Auswahl eines ERP-Systems. - Eine Erhöhung des Abdeckungsgrades kann entweder durch Anpassungen der Geschäftsprozesse (BPR) oder aber der ERP-Software erreicht werden. Unternehmensmodelle - Modell =Abbild der realen Welt, dabei Reduktion der Komplexität durch Beschreiben der interessierenden und Weglassen aller nicht relevanten Aspekte. - Sicht = beschreibt Aspekt eines Objektes, der bei der Modellbildung von Interesse ist.

12 - Bei Unternehmensmodellen kann zwischen der Funktions-, Daten-, Organisations-, Ressourcen-, Prozess-, Steuerungs-, Informations- und Kommunikationssicht unterschieden werden. - Modelle, als Methoden zur formalen Beschreibung betriebswirtschaftlicher Geschäftsprozesse, haben die Anforderungen auf Vollständigkeit, Widerspruchsfreiheit und Eindeutigkeit zu erfüllen. - Bei der Auswahl einer Methode sollte das mit der Analyse verfolgte Ziel sowie der damit verbundene, modellabhängige Aufwand neben der allgemeinen Tauglichkeit im Vordergrund stehen. - Hierarchiediagramme eignen sich für die Darstellung der statischen Struktur des Funktionsgebildes eines Unternehmens. - Zur Beschreibung der dynamischen Aspekte eignen sich hingegen Ablaufdiagramme. - Das IFIP-Modell berücksichtigt neben der daten- auch die prozess- und verhaltensorientierte Sicht. - Der prozessorientierte Ansatz in der Softwareentwicklung hat auch direkten Einfluss auf die Methoden zur Modellierung von Geschäftsprozessen. So haben die statischen gegenüber den dynamischen Modellen immer mehr an Bedeutung verloren, wobei ein ganzheitlicher Ansatz der Betrachtung in den Vordergrund gestellt wird. Wieder andere Ansätze ergeben sich durch die Objektorientierung. Referenzmodelle - Referenzmodell einer Standardsoftware für Dokumentation der kompletten Funktionalität. - Außerdem für Ermittlung des Abdeckungsgrades der eigenen Abläufe mit dem Leistungsspektrum einer Standardsoftware. - Darüber hinaus sind Referenzmodelle auch bei der Anpassung der Software nützlich. - Zentraler Bestandteil und Grundgerüst eines Referenzmodells bildet das Prozessmodell, als EPK-Modell grafisch dargestellt. Referenzmodell der SAP - komplette Funktionalität des SAP R/3 Systems durch Referenzmodell dokumentiert. - Als Vorlage für das Referenzmodell dienen die Geschäftsprozesse (< 1000) realer Unternehmen, die im Zuge der fast 30-jährigen Entwicklung untersucht und deren Abläufe als best practice bezeichnet wurden. - Geschäftsprozesse werden als ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK) dargestellt und lassen sich mit Hilfe der Werkzeuge des Business Engineers graphisch anzeigen. - Das R/3 Referenzmodell der SAP richtet sich sowohl an IT-Profis als auch an Mitarbeiter der Fachabteilungen und ist in der Sprache der Prozessanwender geschrieben. - R/3 Referenzmodell = große Hilfestellung bei der Implementierung des R/3 Systems beim Kunden und idealer Ausgangspunkt für Business Engineering Prozesse. - Zentraler Bestandteil des R/3 Referenzmodells = Prozessmodell, in EPK-Methodik! - Neben der Prozesssicht kann das R/3 Referenzmodell noch um die Daten-, Organisations-, Komponenten- und Kommunikationssicht erweitert werden. - Der Business Engineer stellt mit dem Business Navigator ein umfangreiches Werkzeug zur Visualisierung des R/3 Referenzmodells mit seinen verschiedenen Sichten und Komponenten zur Verfügung. c) Probeklausur - (1) Sichtenanzahl der Modelle:

13 ARIS(4), IFIP (3), EPK (1), Prozesskettenanalyse (1), Ablaufdiagramme (1), ER (1) - (2) Prozess zur Auswahl eines ERP-Systems Gliederung des Auswahlprozesses: o Festlegung der Zielsetzung des Unternehmens o Analyse und ggf. Optimierung der betroffenen Geschäftsprozesse o Aufstellen eines Anforderungskataloges (Kategorien bilden) o Sichtung des ERP-Marktes und Grobauswahl von Systemen treffen o Einschränkung der Grobauswahl auf max. 5 Systeme auf Basis der k.o.-kriterien o Detailanalyse (mit Beratern) für die in Frage kommenden Hersteller in Form von (mehrtägigen) Workshops mit System-Vorführungen veranstalten o Prozess der Entscheidungsfindung (und Dokumentation) - (3) Anforderungen zur Auswahl eines ERP-Systems finanzielle Rahmenbedingungen zu beachten, ansonsten meist individuelle Aspekte: 1.Abbildung der Aufbauorganisation des Unternehmens 2.Verwaltung der erforderlichen Unternehmensdaten 3.Abdeckung der (Kern-) Geschäftsprozesse 4.unternehmens-, branchen- und/oder länderspezifische Aspekte beachten 5.technische Rahmenbedingungen - (4) Definition des Abdeckungsgrades Der Anteil der durch ein ERP-System erfüllten Anforderungen im Verhältnis zu den gesamten Unternehmensanforderungen wird allgemein als Abdeckungsgrad der Software bezeichnet. - (5) Einsatzmöglichkeiten für das Referenzmodell des R/3-System Es gibt mehrere Einsatzmöglichkeiten: - Die Hauptrolle des R/3 Referenzmodells liegt in der Dokumentation der Geschäftsprozesse. - Häufig dient das R/3 Referenzmodell mit seinen vordefinierten Prozessen auch als Grundmodell bei der Überarbeitung / Optimierung der eigenen Prozesse. - Damit stellt das R/3 Referenzmodell einen idealen Ausgangspunkt für Business- Engineering-Prozesse dar. - Das R/3 Referenzmodell stellt mit den Werkzeugen des Business Engineers eine große Hilfestellung bei der Implementierung des R/3 Systems beim Kunden dar. - (5) Nutzen des R/3 Referenzmodells Nutzen des Einsatzes des R/3 Referenzmodells bei der Implementierung des R/3 Systems bzw. beim Business Engineering: - Die Modellierung von Prozessen ist nicht einfach und kann durch das R/3 Referenzmodell erleichtert werden. - Das R/3 Referenzmodell wurde von führenden Geschäftsprofis erstellt und enthält

14 all ihre Erfahrung, ihr Wissen, ihre Kreativität und Gründlichkeit. - Nur wenige Unternehmen könne sich aufgrund des immensem Aufwands einen von Grund auf eigenständigen Ansatz leisten. - Die Optimierung von Geschäftsprozessen ist entscheidend für die Reaktionszeit des Unternehmens auf den Markt. - Unternehmen verringern das Risiko, ein für das Prozessmodell geeignetes Softwareprodukt zu finden. - Das R/3 Referenzsystem dient den am Prozessdesign beteiligten Teams als gemeinsamer Ausgangspunkt und gemeinsame Sprache. - (6) die beiden Werkzeuggruppen des R/3 1. Business Engineer Zu den wesentlichen Werkzeugen gehören das R/3 -Referenzmodell, sowie der Einführungsleitfaden (IMG), die bei der Einführung gemäß des ASAP-Vorgehensmodells und dem hierbei vorzunehmenden Customizings eine zentrale Rolle spielen. 2. ABAP Workbench In der Workbench stehen Tools zur Verfügung, mit denen Eigenentwicklungen, Erweiterungen aber auch Modifikationen erstellt werden. - (7) die beiden bedeutsamen Werkzeuge des Navision-Systems - OnTarget Modeller Vorgehensmodell zur Projektabwicklung sowie grafisches Tool zur Geschäftsprozessmodellierung auf UML-Basis - C/SIDE Integrierte Entwicklungsumgebung zur Anpassung und Erweiterung des ERP- Systemstandards.

15 Teil 6 Thema: Prozessketten/EPK/Aris a) Lernziele - (1) ARIS-Konzept Das ARIS-Modell wurde von Professor Scheer vom Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität des Saarlandes in Zusammenarbeit mit der SAP zur Beschreibung und Analyse komplexer betrieblicher Prozesse entwickelt. Da ein Geschäftsprozess als Grundlage des Modells aufgrund seiner Komplexität in seiner Gesamtheit nicht transparent beschrieben werden kann, verwendet die ARIS-Architektur geeignete Methoden zur weiteren Beschreibung der Prozesse. Folgendes Schaubild zeigt die graphische Darstellung des ARIS-Konzeptes (ARIS-Haus) mit seinen 4 Sichten und 3 Beschreibungsebenen [Sichten und Beschreibungsebenen als Prinzipien des ARIS-Konzeptes] im Überblick: - (2) jedes Modell hat seine spezifische Bestimmung, grade bei umfangreichen Systemen wie dem R/3 ist das Referenzmodell mit Auswertungsmöglichkeiten für den jeweiligen Teilbereich von extrem hoher Bedeutung, um überhaupt noch einen Überblick behalten zu können. (siehe auch Teil 6, Folie 36) b) Zusammenfassung Prozesskettenpläne - Prozesskettenpläne beschreiben betriebliche Abläufe als Abfolge einzelner Vorgänge oder Prozesse. Jeder Prozess kann dabei aus weiteren Teilprozessen bestehen. Auch Teilprozesse können weitere Teilprozesse enthalten. - Ein einzelner Prozess oder Teilprozess eines betrieblichen Ablaufs wird in einem

16 Prozesskettenplan durch ein Prozesskettenelement dargestellt. - Die Darstellung eines Prozesses durch ein Prozesskettenelement basiert auf der Vorstellung, dass Objekte in einem Prozess bearbeitet werden. Diese Bearbeitung wird allgemein als Transaktion (Veränderung eines Objektes) bezeichnet. - Neben Quellen und Senken stehen in den Prozessplänen insgesamt 4 verschiedene Prozesstypen (Bearbeiten, Prüfen, Transportieren und Lagern) sowie 6 Kategorien von Ressourcen (Personal, Bestände, Flächen, Arbeitsmittel, Hilfsmittel, Organisationsmittel) zur Verfügung. - Außer dem betrachteten Materialfluss und des ihn koordinierenden Informations- Fluss weisen typische Prozessablaufpläne meist noch einen voreilenden und einen nachfolgenden Informationsfluss auf. - Komplexe Prozesskettenpläne lassen sich unter Verwendung von Unter- bzw. Teilmodellen strukturieren. - Eine Detaillierung der Prozesskettenpläne kann durch den Einsatz von Ablaufdiagrammen oder Entity-Relationship-Modellen erfolgen, die einzelne Aspekte in aller Tiefe beschreiben können. - Basis für die eigentliche Prozesskettenanalyse ist ein Prozesskettenplan, der den IST-Zustand eines Unternehmens beschreibt und iterativ in mehreren Anläufen erarbeitet werden muss. - Ausgehend von diesem Plan wird anschließend der gewünschte SOLL-Zustand durch einen modifizierten Prozesskettenplan definiert. - Über den Vergleich des IST- mit dem SOLL-Zustand können dann Schwachstellen ermittelt, Maßnahmen zur Verbesserung abgeleitet sowie Aussagen hinsichtlich der Informationsverarbeitung getroffen werden. EPK-Modelle - Grundlage der ereignisorientierten Prozessketten sind die Geschäftsprozesse. - Ein Geschäftsprozess besteht aus logisch zusammenhängenden Aufgaben, die von Stellen innerhalb des Unternehmens ausgeführt werden. - Es gibt zu jedem Geschäftsprozess ein Startereignis und ein Endergebnis. - Die an dem Geschäftsprozess beteiligten Organisationseinheiten, Ereignisse, Funktionen und Ressourcen werden durch graphische Symbole dargestellt. - Auch die logischen und zeitlichen Abhängigkeiten innerhalb des Geschäftsprozesses werden im EPK-Modell durch Symbole abgebildet. - Vorgangsketten sind ereignisorientierte Prozessketten in tabellarischer Form. ARIS -Konzept - Das ARIS -Modell dient zur Beschreibung und Analyse komplexer betrieblicher Prozesse und wurde von der SAP in Zusammenarbeit mit Professor Scheer entwickelt. - Zur Reduzierung der Komplexität bedient sich das Modell des Prinzips der Sichten und der Beschreibungsebenen. - Im ARIS-Modell werden 4 Sichten (Daten-, Funktions-, Organisations- und Prozesssicht) unterschieden die auf 3 Ebenen (Fachkonzept, DV-Konzept und Implementierung) beschrieben werden. - Je nach Sicht und Beschreibungsebene gibt es im ARIS-Modell unterschiedliche Darstellungsformen der Ergebnisse. - Die Verwendung des ARIS-Modells kann u.u. zu sehr komplexen und umfangreichen Beschreibungen führen, die mit hohem Aufwand verbunden sind.

17 Teil 7 Thema: UML und OnTarget Modeler a) Lernziele - (1) objektorientierte Modellierung von Geschäftsprozessen gewinnt an Bedeutung, vor allem mit der neuen UML 2.0, bislang äußerte man eher Bedenken - (2) übergeordnete OnTarget Methodology von Microsoft Business Solutions im Rahmen der Projektierung und Einführung von Navision

18 - Bei Verwendung des OnTarget Modellers verfolgte Ziele: 1.Steigerung der Profitabilität, große Herausforderungen hierbei sind: - die Art des Verkaufes - das Projektmanagement - und das Verständnis der Geschäftsprozesse des Kunden 2. Es muss folgendes sichergestellt werden: - das Projekt muss korrekt verkauft werden - die Bedürfnisse des Kunden müssen verstanden wer den - das Projekt muss stetig vorangetrieben werden, um den Bedürfnissen des Kunden gerecht zu werden, ohne diese aus den Augen zu verlieren 3. Beschleunigung der Implementierung: - problemlose Vergrößerung der installierten Basis - klares Verständnis über Ziel und Umfang des Projektes 4. Internationale Projekte können mit gemeinschaftlichem Ansatz bedient werden b) Zusammenfassung - Der im Rahmen der Softwareentwicklung bereits vollzogene Paradigmenwechsel hin zur Objektorientierung vollzieht sich auch langsam bei den ERP-Systemen. - Bezüglich der Modellierung von Geschäftsprozessen wird der objektorientierte Ansatz jedoch zum Teil noch skeptisch betrachtet. - Die Unified Modeling Language (UML) stellt eine standardisierte Notation für die objektorientierte Modellierung dar, die durch die Object Management Group (OMG) ständig weiter entwickelt wird. - Mit dem OnTarget Modeler stellt Microsoft Business Solutions ein Werkzeug zur Modellierung von Geschäftsprozessen zur Verfügung, das die UML-Notation verwendet. - Der OnTarget Modeler ist Bestandteil der Implementation Methodology von Microsoft Business Solutions, die eine standardisierte Vorgehensweise zur Einführung von Navision beschreibt, mit dem Ziel einer besseren und schnelleren Implementierung.

19 Teil 8 a) Lernziele - (1) grundlegende Einführungsstrategien zur Einführung von ERP-Systemen (2 Stück) zum Stufenkonzept: (auch simultane Einführung genannt) Chancen / Vorteile Risiken / Nachteile Überschaubare Projektgröße Zahlreiche Interimsschnittstellen Verteilung der Kosten über einen größeren Zwischenlösungen Zeitraum (Kostenstreckung) Schnelleres Erfolgserlebnis Hohe Gesamtlaufzeit des Projektes Geringere Belastung der Vorübergehend reduzierte Integrationseffekte Systemadministratoren zur simultanen Einführung: Chancen / Vorteile Risiken / Nachteile Minimierte Anzahl der Schnittstellen Erhöhte Anforderungen an das Projektmanagement Kürzere Laufzeit des Gesamtprojektes Längere Vorlaufzeiten Vorteile durch Nutzung der Software im Zusatzbelastungen im gesamten Unternehmen gesamten Unternehmen zu einem Zeitpunkt (2) Warum wurde ASAP von der SAP eingeführt? Die zunehmende Kritik der Anwender an den vergleichsweise langen Einführungszeiten der R/3 -Software hat mit dazu geführt, dass die SAP ihr bisheriges Vorgehensmodell grundlegend überarbeitet hat. Das Ergebnis stellt das ASAP -Vorgehensmodell dar: ASAP = Accelerated SAP - (3) Welche Vorraussetzungen legt die SAP bei Durchführung des ASAP zu Grunde? Bei ihrem Ansatz setzt die SAP Folgendes voraus (Vorraussetzungen, die der Kunde erfüllen muss): - Klar abgegrenzter, stabiler Projektumfang - Nur auf dem Referenzmodell basierendes Business Process Reengineering (nicht andersherum!)

20 - Die Implementierung basiert auf dem R/3 Standard (nichts verändern!) - Starke Unterstützung des Projektes innerhalb des Unternehmens - Managementverpflichtung (Lenkungsausschuss) - schnelle Entscheidungen - engagiertes Projektteam - fachkompetente Benutzer und Entscheidungsträger - (4) Implementation Assistant ASAP stellt mit dem Implementation Assistant alle für die Einführung relevanten Methoden und Werkzeuge zur Verfügung. Der Implementation Assistant ist ein PC-gestütztes Werkzeug, welches unabhängig vom R/3 -System angewendet wird. Komponenten des Implementation Assistant: - Roadmaps (Vorgehensweise) - Einführungsbeschleuniger (Hilfsmittel) - Projektpläne (Terminpläne für MS-Project) - Question & Answer Datenbank (Werkzeug für das Business Blueprint) - Issues Datenbank (Projektziele / Fragen) - Business Process Procedures (Vorlagen für Arbeitsabläufe) - Knowledge Corner (Sammlung von Informationen für effiziente Vorgehensweisen bei Problemstellungen bei der Einführung) - Glossar und Hilfe - (5) ASAP-Roadmap + Hauptaufgaben für jede Phase Die Roadmap ist das Organisationsprinzip des Implementation Assistant. Hier wird die Vorgehensweise zur Einführung eines R/3 -System detailliert beschrieben und zu allen Aktivitäten Empfehlungen zur Durchführung gegeben sowie unterstützende Werkzeuge bereitgestellt. Die Roadmap setzt sich aus insgesamt 5 Phasen zusammen: Phase 1: Projektvorbereitung Hauptaufgabe: Planung und Vorbereitung des Projekts Arbeitspakete: Projektplanung erstellen, Projektabläufe, Projekt-Kickoff, Planung der technischen Anforderungen, Phase 2: Business Blueprint Hauptaufgabe: Erstellung einer Beschreibung der Anforderungen an die Geschäftsprozesse Arbeitspakete: Projektmanagement Business Blueprint, Projektteamschulung Business Blueprint, Systemumgebung entwickeln, Organisationsstruktur, Geschäftsprozessdefinition Phase 3: Realisierung Hauptaufgabe: Konfiguration der Geschäfts- und Prozessanforderungen des Business Blueprint Arbeitspakete: Projektmanagement Realisierung, Entwicklung von Erweiterungen, Erstellen von Formularen, Benutzerdokumentation und Schulungsunterlagen (etc.)

--> Berufsbilder sind NICHT relevant, nur die Risikopotenziale kommen dran! Ok.

--> Berufsbilder sind NICHT relevant, nur die Risikopotenziale kommen dran! Ok. --> Berufsbilder sind NICHT relevant, nur die Risikopotenziale kommen dran! --> Erwartete Frage: Welche Art von Software bezeichnet man als Funktionssoftware? Betriebswirtschaftliche Standardsoftware wird

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette

EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette Ausarbeitung zum Fachseminar Wintersemester 2008/09 EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette Referent: Prof. Dr. Linn Ausarbeitung: Zlatko Tadic e-mail: ztadic@hotmail.com Fachhochschule Wiesbaden Fachbereich

Mehr

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager SAP Solution Manager 1 SAP Solution Manager Funktionen Gesamt Implementation Content Roadmaps Testen Customizing Projektmanagement Service Delivery Platform Tool Inhalte Portal to SAP Landscape Reporting

Mehr

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt:

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Projektplanung Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Das zukünftige Handeln im Projekt durchzudenken, den langen Weg zwischen Ausgangspunkt und Ziel zu suchen und gedanklich

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise

Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise ARchitektur integrierter InformationsSysteme (ARIS) Sowohl Methode als auch Software zur Beschreibung von Geschäftsprozessen eines Unternehmens mit allen wesentlichen

Mehr

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen Projektmanagement Leitfaden (Kurzfassung) Inhaltsangabe Projektmanagementleitfadens Seitenzahl 1. Zweck und Ziel des Leitfadens 1 2. Geltungsbereich 1 3. Aufbau der Leitfadens 1 4. Projektorganisation

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Erfolgsfaktoren des Projektmanagement:

Erfolgsfaktoren des Projektmanagement: Erfolgsfaktoren des Projektmanagement: Funktionen des Projektmanagement Ziel setzen Planen Lieber 2mal planen als 1mal zu früh anfangen und später 3mal ändern! Entscheiden Durchführen Kontrollieren 1.

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Handbuch IT-Consulting

Handbuch IT-Consulting Handbuch IT-Consulting Ein praxisorientierter Leitfaden Dr. Otto Schlichtherle Vorwort Die Automatisierungs-, Kommunikations- und Informationstechnik ist in vielen Unternehmen die treibende Kraft für

Mehr

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen.

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand März 2014 Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand Die Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand hat sich zum Ziel gesetzt, den besonderen Bedürfnissen

Mehr

Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung

Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung 08.30 Begrüßung durch Dipl.-Kfm. Björn Simon organisatorische Grundlagen der Veranstaltung (Hinweis auf obligatorische

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Vorwort...3 Abbildungsverzeichnis...11 Einleitung...13. 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...19

Vorwort...3 Abbildungsverzeichnis...11 Einleitung...13. 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...19 Vorwort...3 Abbildungsverzeichnis...11 Einleitung...13 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...19 1.1 Von der Individualsoftware zur Standardsoftware...20 1.2 Vorteile/Nachteile des Einsatzes von

Mehr

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Gliederung Einführung 8. November 2010 Organisation Ansprechpartner: Tobias Pontz Ulf Müller (pontz@fb5.uni-siegen.de) (mueller@fb5.uni-siegen.de) Ort:

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Risiken und Chancen einer ERP-Umstellung

Risiken und Chancen einer ERP-Umstellung Risiken und Chancen einer ERP-Umstellung 05.07.10 Ingolstadt Referent: Herbert Schneider 06.07.2010 1 Überblick /// zur Person Herbert Schneider /// Vorstellung Henrichsen AG /// Risiken und Chancen am

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

Projektmanagement und Projektorganisation

Projektmanagement und Projektorganisation Prof. Dr. Rolf Lauser Dr.-Gerhard-Hanke-Weg 31 85221 Dachau Tel.: 08131/511750 Fax: 08131/511619 rolf@lauser-nhk.de Von der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern öffentlich bestellter

Mehr

Kundenanforderungen dokumentieren

Kundenanforderungen dokumentieren Requirements Engineering Kundenanforderungen dokumentieren Bereich Anforderungen Aktivität Kunden-Anforderungen erheben Ziele Gesteigerte Kundenzufriedenheit Dokumentation der genauen Erwartungen des Kunden

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE2 Folie 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 2: Grundbegriffe und Prinzipien FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE2 Folie 2 Grundbegriffe

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation

Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation tekom RG Baden am 23.05.2012 dokuit Manuela Reiss Mai 2012 1 Manuela Reiss Studium der Geographie Seit fast 20 Jahren Erfahrungen als Beraterin

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Organisationsentwicklung. Organisationsentwicklung / J.Schoch

Organisationsentwicklung. Organisationsentwicklung / J.Schoch Organisationsentwicklung Projektmanagement Ist ein in sich geschlossener Aufgabenkomplex (zeitlich klar abgegrenzt) Umfasst alle willensbildenden und durchsetzenden Aktivitäten im Zusammenhang mit der

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

Aufgabe 19: Nennen Sie Vorteile einer Verkaufsdatenerfassung mithilfe von elektronischen Datenkassen im Bereich des Einzelhandels.

Aufgabe 19: Nennen Sie Vorteile einer Verkaufsdatenerfassung mithilfe von elektronischen Datenkassen im Bereich des Einzelhandels. Übungsblatt 07/2011 Datum: 7. Juli 2011 Aufgabe 19: Nennen Sie Vorteile einer Verkaufsdatenerfassung mithilfe von elektronischen Datenkassen im Bereich des Einzelhandels. Lösung zu Aufgabe 19: 1. Entfall

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand

proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand 1 Wir entwickeln eine exzellente integrierte Gesamtlösung, welche die Wettbewerbsfähigkeit unserer mittelständischen Industrieund Handelskunden

Mehr

So finden Sie die passende Software für Ihr

So finden Sie die passende Software für Ihr So finden Sie die passende Software für Ihr Unternehmen Begleitprojekt ERP für den Mittelstand Sensibilisierung des kleinen Mittelstands Grundlageninformationen Informationsveranstaltungen Handlungsanweisungen

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit an der Höheren H http://www.slideshare.net www.slideshare.net/rudolpdo/vorgehensweise vorgehensweise-projektarbeit Was ist gefordert? Projektmanagement Unterlagen

Mehr

Projektmanagement inkl. Lösungen

Projektmanagement inkl. Lösungen Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. Lösungen 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl Lösungsblätter... Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17 1.1 Von der Individualsoftware zur Standardsoftware...18 1.2 Vorteile/Nachteile des Einsatzes

Mehr

Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse

Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse Personalberichtswesen bei der Techniker Krankenkasse veröffentlicht in Zeitschrift "E/3", 5/2003 Einleitung Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit 3,4 Millionen Mitgliedern

Mehr

Thaysen Consulting Kontaktdaten

Thaysen Consulting Kontaktdaten Projektprofil Anja Thaysen Diplom-Betriebswirtin (FH) Kontaktdaten Adresse Thaysen Consulting Kaiserswerther Str. 198 40474 Düsseldorf Mobile 0172 / 299 70 20 Email mail@thaysen-consulting.de Seite 1 von

Mehr

Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus

Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus Oder ein Blick in die Glaskugel! Trends aus unserem Beratungsgeschäft Aktuelle Themen BPMN, UML, EPK als Modellierungsmethode Versionsmanagement

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 die Planungen und vor allem Entscheidungsprozesse einzubeziehen Damit kommt unter Umständen eine beträchtliche Zahl von ProjektmitarbeiterInnen zusammen, die letztlich

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP Wirtschaftsinformatik II SS 2012 Einführung in SAP SAP als klassisches ERP-System SAP = ERP Enterprise Ressource Planing SAP als klassisches ERP-System SAP: führender Anbieter im Bereich ERP-Systeme (Enterprise

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Prozesse die unbekannten Wesen

Prozesse die unbekannten Wesen Logistiktag 2009 Prozesse die unbekannten Wesen SIRIUSlogic Frankfurt am Main, 23. Juni 2009 www.sirius-consult.com Agenda Vorstellung SIRIUS Consulting & Training AG Projektverständnis und -vorgehensweise

Mehr

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen Merkmale von Projekten - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen - Risikobelastung - Konkrete Zielstellung - Begrenzte zeitliche, personelle und materielle Ressourcen - Eigene Projektstruktur Folie Nr.

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge. Projektstrukturplan PSP

Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge. Projektstrukturplan PSP Projektmanagement Projektstrukturplan Seite 1 von 6 Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge Projektstrukturplan PSP 1.1 Definition Der Projektstrukturplan stellt die, aus dem Kundenvertrag geschuldete

Mehr

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse 1. Ausgangssituation 2. Begriffe 3. Modellierungsmethoden 4. Modellarten 5. Vorgehensprinzipien 6. Analyse 7. Werkzeuge Modellierung Modellierung: Modell: Prozess

Mehr

Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement

Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement H. Sandmayr 10. SW-Werkstatt Thun 28. Oktober 1999 28.10.1999/sa 10. SWWS Thun 1999 1 Zum Inhalt Versuch einer Standortbestimmung (als Basis für

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Formularsammlung. zum methodischen Leitfaden. für eine effiziente Projektarbeit in. virtuellen Teams mit teamspace

Formularsammlung. zum methodischen Leitfaden. für eine effiziente Projektarbeit in. virtuellen Teams mit teamspace Formularsammlung zum methodischen Leitfaden für eine effiziente Projektarbeit in virtuellen Teams mit teamspace 2004 Ein Produkt der 5 POINT AG, Darmstadt - Internet Business Solutions - Inhalt Die vorliegenden

Mehr

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse. Ausgangssituation 2. Begriffe 3. Modellierungsmethoden 4. Modellarten 5. orgehensprinzipien 6. Analyse 7. Werkzeuge Seite Klassische Unternehmensmodelle Unternehmensmodell:

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1

SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1 SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einsatzgebiete 2. Business Szenarien I IV 3. Datenfluss 4. Funktionalität 5. Migration 6. Integration und Systemanforderungen

Mehr

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1 Nee Seite 1 1. Projektorganisation...2 1.1. Projektdefinition...2 1.2. Projektauslösung...2 1.3. Vorstudie...2 1.3.1. Zweck der Vorstudie und Aufgaben...2 1.3.2. Problemanalyse...2 1.3.3. Ziele...3 1.3.4.

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Übungsblatt 01 / 2011 Datum: 5. Mai 2011 Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Beschreiben Sie das Lehr- und Forschungsgebiet der Wirtschaftsinformatik und zeigen Sie

Mehr

Fachhochschule Furtwangen Integrationskonzepte am Beispiel von R/3 Prof. Dr. Peter Mattheis SS 05. Klausur

Fachhochschule Furtwangen Integrationskonzepte am Beispiel von R/3 Prof. Dr. Peter Mattheis SS 05. Klausur Klausur 1. Wofür steht die Abkürzung PDM? (1 P). 2. Beim Customizing werden verschiedene IMGs eingesetzt. IMG steht für. Ordnen Sie die Begriffe Referenz-IMG, Unternehmens-IMG, Projekt-IMG den folgenden

Mehr

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Success Story Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Q-Cells SE Q-Cells SE Q-Cells SE zählt zu den führenden Photovoltaikunternehmen weltweit.

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Request W17. PLANTA Request

Request W17. PLANTA Request PLANTA Request 2/8 Unternehmensprofil PLANTA Projektmanagement-Systeme GmbH ist einer der führenden Anbieter von Enterprise Project Management-Software auf dem europäischen Markt. PLANTA bietet seit 35

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Projektmanagement. Ablauforganisation. Dortmund, Oktober 1998

Projektmanagement. Ablauforganisation. Dortmund, Oktober 1998 Projektmanagement Ablauforganisation Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Software Risk Evaluation Um Risiken bei Software-Projekten abzuschätzen und ihnen zu begegnen, wurde am SEI die Software Risk Evaluation-Methode entwickelt.

Mehr

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems Checkliste Einführung eines ERP-Systems Checkliste: Einführung eines ERP-Systems Bei der Einführung eines neuen ERP-Systems im Unternehmen gibt es vieles zu beachten. Diese Checkliste gibt wichtige praktische

Mehr

Organisation: Aufgabensammlung I

Organisation: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Organisation: Aufgabensammlung I Aufgabensammlung Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: F2 Organisation Organisation: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 Weisen Sie die

Mehr

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement Software Engineering 3. Analyse und Anforderungsmanagement Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz

Mehr

Projektmanagement in der industriellen Praxis

Projektmanagement in der industriellen Praxis Projektmanagement in der industriellen Praxis Methoden, Verfahren und Werkzeuge für eine effiziente Projektabwicklung Copyright 2014. All rights reserved. www.strategie-und-planung.de Agenda 1 Einführung

Mehr

Organisationsentwicklung

Organisationsentwicklung Organisationsentwicklung Projektmanagement Prozessmanagement und optimierung Strukturieren von Abteilungen Realisierung und Umsetzung von Innovationsvorhaben Klare Rahmenbedingungen, Personaleinsatz und

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Zentrale Planung und Steuerung Ihrer Projekte in jeder Phase.

Zentrale Planung und Steuerung Ihrer Projekte in jeder Phase. Microsoft Dynamics NAV Zentrale Planung und Steuerung Ihrer Projekte in jeder Phase. IT für den Mittelstand. FÜR DYNAMICS NAV PROJEKTÜBERSICHT PROJEKT-COCKPIT Steuern Sie jede Phase Ihrer Projekte mit

Mehr

Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM

Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM Peak Resource Planner (PRP) Immer ein Stück weiter Dipl.-Math. Senior Consultant g.schneider@peak-solution.de Übersicht Versuche zeitlich einplanen MDM Prozess Anforderungen

Mehr

IT-Audit.de, September 2004 Projektarbeit Teil 1

IT-Audit.de, September 2004 Projektarbeit Teil 1 Projektarbeit im Rahmen von strategischen und operativen Aufgaben und unter Berücksichtigung kritischer Erfolgsfaktoren - Teil 1: Planung einzelner Projekte - Edgar Jager ist seit zwölf Jahren in der Revision

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl 07.06. 13 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Beispiele 1. SAP 2. Dynamics

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr