Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten"

Transkript

1 VDI-Buch Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten von Klaus J Zink, Wolfgang Kötter, Jörg Longmuß, Martin J Thul 1. Auflage Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

2 Kapitel 2 Kleine und mittelständische Unternehmen in evolutionärer Veränderung Managementsysteme werden in der Regel in und für Großunternehmen entwickelt. Das gilt z. B. für Ganzheitliche Produktionssysteme. Die Ziele, die damit erreicht werden sollen, haben kleine und mittlere Unternehmen (KMU) genauso, etwa eine konsequente Ausrichtung auf den Wertschöpfungsprozess, die Vermeidung von Verschwendung aller Art oder eine kontinuierliche Verbesserung von Abläufen und Prozessen. Gleichzeitig stehen in KMU Personalkapazitäten und sonstige Ressourcen für die Einführung und Aufrechterhaltung von Managementsystemen nicht in dem Maß zur Verfügung, wie das in Großunternehmen der Fall ist. In diesem Kapitel wird deshalb der Frage nachgegangen, an welchen Punkten, unter welchen Bedingungen und mit welchen Methoden Managementsysteme in KMU nutzbar gemacht werden können. Im ersten Betriebsbericht aus einem stark expandierenden Start-up-Unternehmen werden die Schwierigkeiten beim Übergang von eher improvisierten Strukturen zu einer industriell orientierten Serienfertigung sowie Ansätze zu deren Bewältigung dargestellt. Dabei wird besonders auf den Weg hin zu übergreifenden, gemeinsam getragenen Prozessdefinitionen eingegangen sowie auf eine Methode, die Mitarbeiter der Fertigung in die Gestaltung der Abläufe einbezieht. Der zweite Betriebsbericht zeigt am Beispiel eines traditionsreichen, mittelgroßen Familienunternehmens, welchem Wandel Ansätze zur Mitarbeiterbeteiligung unterworfen sein können und müssen. Im Vordergrund stehen die Entwicklung von Führungsprinzipien, eine Partizipationsstrategie, die ihren Höhepunkt in einer interaktiven Großgruppenveranstaltung für die Belegschaft fand, sowie die Gestaltung eines Umstrukturierungsprozesses aufgrund drastisch geänderter Marktbedingungen. In den Betriebsberichten wird trotz erheblicher Unterschiede in Größe und Betriebsalter eine strukturelle Ähnlichkeit der beiden Unternehmen deutlich: Die Bedeutung von Personen- und Beziehungsorientierung in der Unternehmensgestaltung und Entscheidungsfindung. Durch diese Orientierungen entstehen auf der einen Seite ein starker Zusammenhalt und kurze Kommunikationswege. Auf der anderen Seite bedeutet sie eine zusätzliche Belastung für alle Veränderungsvorhaben, weil jeder Versuch einer Strukturänderung schnell zu einer Beziehungsfrage werden kann. K.J. Zink, W. Kötter, J. Longmuß, M.J. Thul (eds.) Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten, Springer

3 12 2 Kleine und mittelständische Unternehmen in evolutionärer Veränderung An die Betriebsberichte schließt ein Querschnittsbeitrag an, der sich mit den Anforderungen befasst, die an ein Managementsystem in KMU gestellt werden, und mit den Aufgaben, die für dessen Einführung zu bewältigen sind. Der Text schließt mit Hinweisen zu Auswahl- und Einführungsstrategien für KMU, die sich aus den Erfahrungen in den Betriebsprojekten ableiten lassen. 2.1 Betriebsbericht inge AG Von der Idee zum Industrieunternehmen Peter Berg, Bianca Oestreich, Gerhard Kullmann, Stefan Fesl Die inge AG wurde im Jahre 2002 in Greifenberg am Ammersee mit Unterstützung von Venture Kapital gegründet. Das Unternehmen entwickelt und produziert Membranen zur Wasserfiltration. Mittlerweile hat die inge AG ca. 60 Mitarbeiter und stellt Module zur Reinigung von Trink-, Prozess-, Industrie- und Abwasser her. Die besondere Stärke der inge AG ist die Verwendung der innovativen Technologie der Ultrafiltration und die eigens dafür entwickelte Membran. Damit können z. B. Bakterien und Viren sicher aus Wasser entfernt werden. Diese Module sind für den Einsatz in Wasserwerken konzipiert, können aber auch direkt beim Endverbraucher (z. B. in Regionen ohne oder mit schlechtem Trinkwassernetz) angeschlossen werden und werden weltweit vertrieben Schnelles Wachstum und seine Folgen Die besondere Herausforderung, der die inge AG gegenübersteht, ist der Wandel vom Start-up-Unternehmen mit seiner flexiblen und eher improvisierten Aufbauund Ablaufstruktur hin zum leistungsfähigen Serienfertiger mit industriellen Strukturen. Aus dem Anspruch schnellen Wachstums, getrieben durch Ambitionen der Gründer sowie durch die Shareholder, ergaben sich sehr schnell Widersprüche innerhalb des Führungskreises und im Unternehmen als Ganzes. Dabei wurde die Gestaltung und Entwicklung von klaren Funktionen und Strukturen als Voraussetzung für zügiges Wachstum erkannt, gleichzeitig stellten sie sich als Hürde desselben heraus. Es war keine leichte Aufgabe, Funktionen und Strukturen zu differenzieren sowie Verantwortungsbereiche zu definieren, ohne dabei auf bereits vorhandene Strukturen und Funktionen zurückgreifen zu können. In der ersten Phase der Unternehmensgeschichte der Unternehmensgründung und des rasanten Aufbaus von Auslandsniederlassungen, der Produktion usw. erzeugten gerade die persönlichen Beziehungen und verbindenden Ideen wie wir bauen ein großes Unternehmen, wir haben ein erstklassiges Produkt, wir machen die Welt ein bisschen besser starke Bindungen zwischen allen Beteiligten im Unternehmen. Das Gründungsteam vertraute sich blind und übernahm Verantwortung

4 2.1 Betriebsbericht inge AG 13 für das gesamte Unternehmen. In den Anfängen wäre eine langwierige Verständigung darüber, was denn die aktuellen und nächsten Schritte sein müssten, um mittel- und langfristig die gemeinsame Vision zu erreichen, weder notwendig noch zielführend gewesen. Wichtig war zunächst, das Unternehmen als solches ins Leben zu rufen und am Markt in Erscheinung zu treten. Diese Verbindung von gemeinsamer Vision und der Möglichkeit, individuell und im eigenen Zuständigkeitsbereich Tatendrang, Gründergeist, Entrepreneurship u. ä. zu leben, musste sich verändern, als in Folge des Wachstums das Unternehmen eine differenziertere Struktur benötigte. Waren bis zu diesem Zeitpunkt die anstehenden Aufgaben durch einen der Gründer oder einer dazu ermächtigten Person im Alleingang erledigt worden, ging es nun darum, gemeinsam unter Wachstumsschmerzen eine Zukunft mit Differenzierungen und Spezialisierungen in der Arbeit zu entwickeln. Die Beziehungsebene mit ihren starken persönlichen Bindungen das Erfolgsrezept der Anfangsphase, die psychologische Ebene wurde einer großen Belastungsprobe unterzogen, als es um die Gestaltung der Strukturen und Funktionen bzw. der sachlogischen Ebene ging (Kap. 5.2) Die Startphase des Projektes PaGIMo Bereits beim ersten Kontakt des Projekts mit dem Unternehmen war es äußerst schwierig, ein Treffen mit der gesamten Führungsmannschaft zu organisieren ein Punkt, der bis zum Ende ein Charakteristikum des Projekts bleiben sollte. Es wurde deutlich, dass in dem Moment, in dem gemeinsame Ideen in Bezug auf das Gesamtunternehmen entwickelt und abstimmungsbedürftig wurden z. B. Fragen danach, wie das Unternehmen insgesamt weiter zu betreiben und auszurichten sei und was die dabei wesentlichen Handlungsfelder seien die Beziehungsebene der maßgeblichen betrieblichen Akteure einer Belastungsprobe unterzogen wurde. Aus Forschersicht waren es die neuen Erfordernisse auf der Sachebene, die zu diesen Belastungen führten und damit einen bisher gut funktionierenden Mechanismus, die Steuerung über die Beziehungsebene, in eine zentrale Schwäche umwandelten. Dabei lagen die Probleme nicht tatsächlich auf der Beziehungsebene, sondern in der zu erlernenden Differenzierung der Aufgaben. Jeder der Gründer musste akzeptieren, dass es Teilbereiche gibt, für die er Verantwortung trägt, dass aber das Große und Ganze abgestimmt werden muss. Dies ging nicht ohne Brüche und personelle Veränderungen. Die zentrale Erkenntnis formulierte einer der Beteiligten so: Wahrscheinlich braucht man zur Gründung und zum Aufbau eines Unternehmens andere Typen und Charaktere, als zur Einführung von Prozessen und Strukturen. Die Akzeptanz einer Funktionsdifferenzierung, die Einführung eines Organigramms und das Erstellen einer ersten Prozesslandkarte waren wesentliche Schritte des Unternehmens, mit denen die Ideen und Ansätze des Projektes PaGIMo im Unternehmen anerkannt und angenommen wurden.

5 14 2 Kleine und mittelständische Unternehmen in evolutionärer Veränderung Die inge AG im Spannungsfeld von vier Kulturen Beim Start des Projektes identifizierten die Aktionsforscher in der inge AG vier nebeneinander existierende kulturelle Leitbilder (Abb. 2.1), deren Spannungsfelder für das Unternehmen zugleich Antreiber aber auch Ausgangspunkte von Konflikten waren. Die Akteure handelten je nach Situation, Funktion und Entscheidungsgrundlage nach einem dieser Leitbilder, was Energie für die Entwicklung des Unternehmens und die Bereiche freisetzte. Andererseits ergaben sich daraus teilweise erhebliche Spannungen, da bei übergreifenden sachlogischen Entscheidungen weder nach dem gleichen Leitbild vorgegangen wurde, noch ein gemeinsamer Bezugsrahmen über die Leitbilder hinweg hergestellt werden konnte. Im Einzelnen stellten sich diese Leitbilder wie folgt dar: Leitbild Forschungs- und Entwicklungs (FuE)-Institut Die berufliche Sozialisation der Hauptakteure der inge AG fand in einem Forschungs- und Entwicklungsinstitut statt. Die Ziele dort waren, mit Forschungsarbeiten Markterfolge zu erzielen, sich der Relevanz der eigenen Arbeit zu versichern und neue Ideen in die Welt zu bringen. Dabei standen immer die Verbesserungs- und Weiterentwicklungspotenziale des eigenen Produkts sowie des Herstellungsverfahrens im Vordergrund. Dieses ständige Weiterarbeiten und Weiterdenken, das Bestreben, neue Felder erschließen und besetzen zu können, stellte in dieser Logik eine wesentliche Motivationsquelle der Akteure dar. In der Leitbildlogik eines FuE-Institutes ist es gefährlich, Möglichkeiten vorschnell auszuschließen, weshalb es bestrebt sein muss, immer möglichst offenzubleiben. Die Innovationsfreudigkeit des Forschungsinstituts ist eine Grundlage zukünftiger Erfolge. Leitbild Manufaktur Es werden hochwertige Produkte hergestellt und die gestellten Aufgaben zur vollen Zufriedenheit aller gelöst. Dabei ist der Aufwand zur Lösung dieser Aufgaben sekundär, es geht um die Beherrschung des Herstellungsverfahrens. Als ersten Schritt zur Herstellung eines neuen Produktes stellt dies eine wichtige Entwicklungsstufe dar, da die von der inge AG zum Teil in Lizenz eingekauften Fertigungsverfahren Spielraum zur Optimierung gewährten. Es kam darauf an, für die ersten Aufträge Produkte in der geforderten Qualität zu erstellen. Dies gelang mit großer Kraftanstrengung und gemeinsamen Geist. Es wurde gemeinsam angepackt und es gab, typisch für eine Manufaktur, wenig Funktionsdifferenzierung. Man nahm die Herausforderung und Verantwortung zusammen an. In dieser Zeit werden größere Investitionen in Maschinen, die bestimmte Fertigungsverfahren festschreiben, zurückgestellt. Die Manufaktur ist die Grundlage für die Produktion in Serie. Leitbild Industrieunternehmen Die Wachstumsziele der inge AG haben von Anfang an einen zeitnahen Übergang zur Großserienproduktion vorgesehen. Das Leitbild eines Industrieunternehmens mit effizienten und detailliert festgeschriebenen Prozessen, hoher Funktionsdifferenzierung und Aufgabenspezialisierung

6 2.1 Betriebsbericht inge AG 15 Abb. 2.1 Die inge AG im Spannungsfeld von 4 Kulturen sowie Regelkreisen zur Produkt- und Prozessoptimierung war in der inge AG in Rudimenten schon bei ihrer Gründung vorhanden. Allerdings konnte es sich bei der Dynamik und den Instabilitäten des Marktes sowie dem Einfluss anderer Randbedingungen nicht behaupten oder gar durchsetzen. Gefördert wurde dieses Leitbild durch die bewusste Umstrukturierung der Führungsebene und einer damit einhergehenden Weiterentwicklung der Führungskultur im Unternehmen. Auch wurde gezielt Personal mit industriellem Erfahrungshintergrund eingestellt. Leitbild Finanzierungsobjekt Sowohl für die Gründer als auch für die Finanzinvestoren ist die inge AG vordringlich ein Finanzierungsobjekt. Diese Sichtweise bedingt eine sehr starke Fokussierung auf die Zukunft, auf Wachstum, Erfolge und nach außen darstellbaren Wert. Dies hat mitunter die Konzentration auf die Probleme, die im Hier und Jetzt zu lösen sind, behindert, da diese Probleme ohnehin nicht mehr relevant sein würden, wenn das Unternehmen gewachsen ist. Aus der Perspektive des Finanzierungsobjekts ist es eine der Hauptaufgaben des Unternehmens, die Wachstumsstory mit Leben zu füllen, die angesichts fundamentaler Marktdaten als sehr wahrscheinlich erscheint. Dem Unternehmen kann eine Beschäftigung mit Problemen, Phasenübergängen und Ähnlichem deshalb relativ schwer offen zugestanden werden. Gerade gegen Abschluss des Projekts, als das Leitbild des Industrieunternehmens in der inge AG immer mehr in Erscheinung trat, schlug mit den zukünftigen Planungen die Logik des Finanzierungsobjekts wieder stärker in das Tagesgeschäft durch.

7 16 2 Kleine und mittelständische Unternehmen in evolutionärer Veränderung Die konkrete Projektarbeit Ausgehend von einer gemeinsamen Reflexion dieses Unternehmensbildes legte das aus inge-mitarbeitern und PaGIMo-Aktionsforschern bestehende Projektteam gemeinsam Entwicklungsschritte und die dazugehörigen Prozesse für die Projektlaufzeit fest. Die Arbeit an einer Schwerpunktsetzung für das Projekt war somit ein wichtiger Schritt zur Fokussierung des Unternehmens und zur Operationalisierung des Vorhabens, sich zum Industrieunternehmen zu entwickeln. Vor dem Hintergrund der vier verschiedenen Kulturen, die zu diesem Zeitpunkt in der inge AG wirkten, waren diese Aushandlungsprozesse immer wieder von wechselnden Prämissen begleitet und hatten unterschiedliche Schwerpunkte. Aus einem Portfolio möglicher Projekte wurden schließlich drei Teilprojekte ausgewählt: 1. Das erste Teilprojekt sollte die inge AG dabei unterstützen, eine Stabilisierung ihrer Prozesse und einen gemeinsamen Blick aller Fachfunktionen auf die zu entwickelnden Abläufe durch die Einführung einer ERP-Software (Enterprise Resource Planning ein System zur Planung und Verknüpfung von Einkauf, Logistik, Fertigung und angrenzenden Bereichen) zu erreichen. Einigkeit bestand darüber, dass die Einführung einer funktionsfähigen Software erst ein zweiter Schritt sein konnte. Innerhalb der Projektlaufzeit musste es im Wesentlichen um die Identifikation und Definition der Anforderungen der inge AG an eine ERP-Software gehen. 2. Als zweites Teilprojekt wurde die Einbeziehung der Mitarbeiter in die technischen und organisatorischen Veränderungen des Unternehmens vereinbart. Vor dem Hintergrund einer sehr stürmischen technischen Entwicklung und sehr vielen Veränderungen erschien es notwendig, die Mitarbeiter nicht nur zu informieren, sondern sie strukturiert einzubeziehen. Ziel dieses Teilpaketes war daher die Entwicklung eines Musterablaufes zur Bewertung und Umsetzung von Mitarbeiterideen bei der Modernisierung und Ausweitung der Produktion. 3. Das dritte Teilprojekt war die Erweiterung der Regelkommunikation im Führungskreis. Diese Regelkommunikation (regelmäßige Treffen an definierten Terminen mit klaren Strukturen und kontinuierlicher Verfolgung der Verabredungen) wurde bereits in der Anfangszeit eingeführt, jedoch wurde in der Wachstums- und Differenzierungsphase deutlich, dass es Entwicklungsbedarf gab. Interessanterweise reichte es dabei aus, dieses Teilprojekt zu verabreden und den Rahmen festzulegen, damit sich eine an aktuelle Entwicklungen neu angepasste Regelkommunikation sofort und stabil etablieren konnte. Anders als in den anderen Betriebsprojekten, bei denen die Einführung einer Regelkommunikation im Führungskreis zentraler Bestandteil war, mussten zum einen bei der inge AG keine Bremsen gelöst werden, zum anderen konnten die Beteiligten auf die früheren, positiven Erfahrungen im kollektiven Gedächtnis zurückgreifen. Über dieses Teilprojekt wird im Folgenden nicht weiter berichtet, es war ein schneller Erfolg.

8 2.1 Betriebsbericht inge AG Die Einführung eines ERP-Systems Zielsetzung Ein wesentlicher Schritt beim Übergang von der handwerklichen Produktion zu industriell gemanagten Fertigungsprozessen ist die Standardisierung von Abläufen. Während dies in der Fertigung, getrieben durch die technische Entwicklung, immer besser gelang, wurden im administrativen Bereich, der Produktionsplanung sowie im Vertrieb und der Vertriebsunterstützung die Grenzen der bisherigen Inselsysteme deutlich. Der Produktivitätsverlust an den Schnittstellen zwischen den Bereichen, bedingt durch dezentrale Datenhaltung in verschiedenen Systemen, führte immer wieder zu zusätzlichen Aufwänden und nicht optimalen Entscheidungen. Im Bereich Qualitätsmanagement trat dies durch seine Vernetzung mit einer Vielzahl von Unternehmensprozessen am deutlichsten zutage. Dieser Bereich hatte bei der wachsenden Anzahl von ausgelieferten Modulen erhebliche Aufwände mit der nach europäischem und amerikanischem Lebensmittelrecht vorgeschriebenen Nachverfolgbarkeit der verwendeten Materialen und Anforderungen an die Dokumentation des Herstellungsprozesses. Ein wesentlicher Vorteil eines frühen Übergangs zu einem integrierten Produktionsmanagementsystem wurde auch in der noch geringen Menge zu überführender Daten und den insgesamt noch relativ flexiblen Unternehmensprozessen gesehen, die so leichter an ein System und seine Erfordernisse anzupassen waren. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Einführung und Nutzung einer ERP-Software nicht nur Zeit und Kosten sparen sondern auch dazu führen sollte, die Prozesse zu strukturieren und zu standardisieren. Der weitere Aufbau des Unternehmens sollte um diese Prozesse herum erfolgen. Rahmenbedingungen Die Auswahl und Einführung eines ERP-Systems für die inge AG stand von Anfang an unter erheblichen äußeren und inneren Zwängen. Einige davon sind für kleine und kleinste Unternehmen typisch und wesentliche Anforderungen beim Überwinden von Wachstumsschranken. Die Einführung eines ERP-Systems ist ein deutlicher Wachstumsschritt, für den in den meisten Unternehmen wichtige Voraussetzungen fehlen. Im Rahmen des Projektes wurde versucht, eine Methodik zu entwickeln, die zeigt, wie kleine und kleinste Unternehmen diesen Herausforderungen begegnen können. Die Personaldecke der inge AG war äußert dünn, was eine erhebliche Belastung der Mitarbeiter in ihrem Tagesgeschäft bedeutete. Für die Verantwortlichen der Fachfunktionen kam hinzu, dass es für sie keine tragfähige Vertretungsregelung gab, auch deshalb, weil sie den Bereich alleine repräsentierten. Ein zweitägiger Workshop hätte bedeutet, dass es für diese Bereiche in dieser Zeit keine Ansprechpartner für interne und externe Kunden gegeben hätte. Eine wesentliche

9 18 2 Kleine und mittelständische Unternehmen in evolutionärer Veränderung Anforderung des Managements war es daher, den ERP-Auswahl- und Einführungsprozess so ressourcenschonend wie möglich und ohne vermeidbare Störungen des Tagesgeschäfts durchzuführen. Eine zweite Herausforderung war die Definition der eigenen Prozesse. Während gereifte Unternehmen bei der Auswahl eines ERP-Systems auf ihre eigenen etablierten Prozesse zurückgreifen und diese zum Ausgangspunkt der Auswahl verschiedener Anbieter machen können, musste in manchen Bereichen der inge AG noch der effizienteste Prozess, der von dem ERP-System zu unterstützen ist, entwickelt werden. Die Möglichkeit, die eigenen Prozesse einem guten System anpassen zu können, ist auf der einen Seite ein großer Vorteil bei der Systemauswahl. Auf der anderen Seite jedoch bietet er in dem großen Markt und angesichts der unterschiedlichen Reife der angebotenen Systeme wenig Orientierung. Die inge AG hatte zwar eine gut ausgearbeitete Prozesslandkarte, doch unterlagen diese Prozesse und somit auch die Landkarte einem kontinuierlichen Wandel. Besonders im Sales-Bereich wurde dies deutlich. Dort sollte das ERP-System die komplexen Wege der Außenvertriebsprozesse und des Vertriebsinnendienstes abbilden, obwohl sich diese zu Beginn der Systemauswahl noch in einer Phase der Optimierung befanden. Vorgehen Um unter den gegebenen Rahmenbedingungen einen effizienten Auswahlprozess für das ERP-System zu gewährleisten, wurde ein Vorgehen in den folgenden fünf Schritten geplant. 1. Management Commitment für die Einführung, 2. Erstellung eines Anforderungskataloges, 3. Marktübersicht (long list), 4. Entscheidung über zwei favorisierte Systeme (short list), 5. Auswahl des Systems. 1. Schritt: Management Commitment für die Einführung Aufbauend auf einer Analyse des Software-Einsatzes und der dabei verwendeten Insellösungen (Tabelle 2.1) in den verschiedenen Unternehmensbereichen wurden in einem Management-Workshop die Ziele der Einführung diskutiert und mit den für die Teilbereiche des Unternehmens verantwortlichen Mitarbeitern verabschiedet. Dieses Management Commitment bezog sich vor allem auf die Anforderungen an das System (Abb. 2.2). Des Weiteren wurde ein Investitionsrahmen beschlossen, der bei der Marktanalyse Orientierung geben konnte. Dabei wurden die Prioritäten auf die Anforderungen der Produktionsplanung und der Qualitätsdokumentation gesetzt. Die kaufmännischen Funktionen wurden in der Ist-Analyse als zufriedenstellend betrachtet. Damit war ein Fokus auf kleine, flexible Systeme gelegt.

10 2.1 Betriebsbericht inge AG 19 Tabelle 2.1 Ist-Zustand bei Projektbeginn: Nicht verknüpfte Softwaresysteme der inge AG, auf deren Daten nicht gleichzeitig bzw. gemeinsam zugegriffen werden konnte Abb. 2.2 Anforderungen an ein inge-erp-system (Flipchart-Abschrift)

11 20 2 Kleine und mittelständische Unternehmen in evolutionärer Veränderung 2. Schritt: Erstellung eines Anforderungskataloges In separat durchgeführten Anforderungsanalysen definierten die Fachabteilungen ihre Anforderungen an das einzuführende ERP-System, welche anschließend in einem gemeinsamen Workshop zusammengetragen wurden. Dabei wurde deutlich, dass die Reihenfolgeplanung in der Fertigung aufgrund der Produktionsstruktur der inge AG eine eher einfach zu lösende Aufgabe darstellte. Besonderer Wert wurde auf die grafische Darstellung der Produktionsmengen- und Produktionsschritte gelegt. Damit sollte das ERP-System eine wichtige Voraussetzung für die Partizipation der Mitarbeiter an der Optimierung der Auftragsreihenfolge erfüllen. Als besonders anspruchsvoll wurde in diesen Workshops die Anbindung des Vertriebs und des Vertriebsinnendienstes deutlich. Durch die verschiedenen Zuordnungsmöglichkeiten der Produkte der inge AG zu Endkunden, Ingenieurbüros und Anlagenbauern entstand an dieser Stelle eine mehrdimensionale Matrix. In diesem Arbeitsschritt wurde sich konsequent gegen eine weitere Fortführung des bereits bestehenden CRM-Moduls (Customer Relationsship Management) ausgesprochen und CRM neben Qualitätsdokumentation und Produktionsplanung als eine dritte sofort einzuführende Komponente identifiziert. Deutlich wurde dabei die Mischung der Anforderungen der inge AG zwischen denen eines prozessorientierten Herstellers wie in der chemischen Industrie mit Anforderungen an Chargenverfolgung, Wegedokumentation usw. und denen eines montageorientierten Unternehmens, das, wie im klassischen Apparatebau, die detaillierte Planung von einzelnen Arbeitsplätzen und die Dokumentation von Montageschritten im Fokus hat. Der Anforderungskatalog umfasste sechs Kapitel: Materialwirtschaft, Qualitätsmanagement Produktionsplanung und -steuerung, Sales, Finanzbuchhaltung und Controlling. Diese untergliederten sich in 57 Unterpunkte. 3. Schritt: Erstellung einer Marktübersicht (long list) Mit den Vorgaben des Managements zum Investitionsrahmen und den erarbeiteten Anforderungslisten wurde eine Marktübersicht erstellt. Diese Marktübersicht enthielt eine Bewertung für ca. 60 Systeme, aus denen sich elf Systeme herauskristallisierten, die für die inge AG von Bedeutung sein könnten. In der Auswertung dieser Marktübersicht gelang es nicht wie geplant, sich auf zwei Systeme zu verständigen, sondern es wurden vier Systemhersteller zur Präsentation nach Greifenberg eingeladen. 4. Schritt: Entscheidung über zwei favorisierte Systeme (short list) Anhand erarbeiteter Beispielaufgaben verschaffte sich das Management einen Überblick über die Leistungsfähigkeit der vier eingeladenen Systemhersteller. Weitere Informationen lieferten die Selbstpräsentationen der Hersteller. In intensiven Auswertungsworkshops nach den jeweiligen Präsentationen zeichnete sich dann ein Bild der Leistungsfähigkeit der angebotenen Systeme ab.

12 2.1 Betriebsbericht inge AG 21 Zur gleichen Zeit gab es im Umfeld der inge AG erhebliche Veränderungen. Der Auftragsbestand wuchs an und die Expansionsziele wurden deutlich angehoben. Im letzten Auswertungsworkshop entschied das Management, nur noch Systeme zu betrachten, die auf eine moderne ERP-Architektur zurückgreifen und webbasiert sind, damit ortsunabhängig gearbeitet werden kann. Auf Basis dieser neuen Richtungsentscheidungen wurden abermals zwei Präsentationen inklusive Bearbeitung von Realaufgaben durchgeführt und schließlich eine Verdichtung auf zwei webbasierte Systeme herbeigeführt. 5. Schritt: Auswahl des Systems Auf Grundlage von finanziellen Verhandlungen und einer überzeugenden Life- Präsentation wurde dann in enger Abstimmung mit dem für die IT zuständigen Dienstleistungsunternehmen ein System ausgewählt. Diese Auswahl erfolgte in einem Workshop mit allen Verantwortlichen aus den Fachbereichen, die sich die Ansätze zur Umsetzung ihrer Anforderungen im System präsentieren ließen. Mit dem Hersteller des Systems wurde ein Einführungsprozess verhandelt, der sich zu dem Zeitpunkt, an dem dieser Text geschrieben wurde, in der Umsetzung befand (s. 6. Schritt). 6. Schritt: Abweichungsanalyse Im sechsten Schritt wurde eine Abweichungsanalyse zwischen den Anforderungen der inge AG an das ERP-System und den Möglichkeiten des Softwarepaketes durchgeführt. Dabei wurden folgende Fragen bearbeitet: Welche Prozesse kann das ERP-System abbilden? Welche internen Geschäftsprozesse möchte die inge AG abgebildet haben? Wie können Abweichungen auf System- bzw. Unternehmensseite gelöst werden? Erfahrungen aus dem ERP-Teilprojekt Der Zeitpunkt für die Einführung eines ERP Systems war aus sachlogischen Gesichtspunkten genau richtig gewählt. Die Aufgaben waren noch nicht allzu komplex, die unternehmenseigenen Prozesse noch relativ leicht formbar und daher auch der Auswahlprozess überschaubar. Gleichzeitig wurde mit den steigenden Stückzahlen und der zunehmenden Variantenvielfalt aber auch deutlich, dass ein integriertes ERP-System notwendig ist, um die gestellten Umsatz- und Produktivitätsziele zu erreichen. Es wurde versucht, die schwierige Ressourcensituation in den Fachbereichen mit Vertretungsregelungen zu beheben, um zentralen Mitarbeitern eine kontinuierliche Teilnahme zu ermöglichen. Oft war dies jedoch nicht möglich. Auch ein verstärktes Outsourcing der Konzeptarbeit hat gerade dort seine Grenzen, wo sich die Anforderungen so dynamisch entwickeln wie in diesem Beispiel.

13 22 2 Kleine und mittelständische Unternehmen in evolutionärer Veränderung Inhaltlich war das Teilprojekt erfolgreich, wiederholte Verschiebungen auf der Zeitachse verursachten aber Mehraufwand. Gleichzeitig waren die Phasen, in denen es nicht direkt voranging, auch erforderlich, um sich im Unternehmen über die Anforderungen an ein ERP-System und die eigenen Prozesse immer wieder neu klar zu werden Die Lernstatt als Ort der Regelkommunikation und Prozessverbesserung Ausgangslage Die hohe Entwicklungsgeschwindigkeit des Unternehmens und die häufigen Veränderungsimpulse in die Organisation hinein bewirkten im Unternehmen eine wachsende Kommunikationslücke zwischen der Produktionsleitung und den Mitarbeitern vor Ort. Zudem gab es das Anliegen seitens der produktionsnahen Führungsebenen, die Mitarbeiter in ihrer Rolle als Experten vor Ort stärker in die Optimierung von Arbeitsprozessen und der Produktqualität sowie in die Arbeitsplatzgestaltung einzubeziehen. Da man sich bewusst war, an einem Hochlohnstandort zu produzieren, sollten sämtliche Potenziale, wie z. B. die gute Ausbildung der Mitarbeiter, in den Arbeitsprozess eingebracht werden. Dies war der Auslöser zur Entwicklung und Etablierung eines Instruments, das diesen Anforderungen Rechnung tragen und über eine reine Kommunikationsplattform hinausgehen sollte. Ausgangspunkt und Orientierung dafür waren die Konzepte der Lernstatt und der KVP-Gruppe. Werkstatt und Lernstatt Als Ergänzung zur Werk-statt wurde Anfang der 70er Jahre die Lernstatt als ein Modell zur Lösung der Kommunikationsprobleme ausländischer Mitarbeiter in der Automobilindustrie entwickelt. Dabei versuchte man, Sprachkompetenzen in kleinen Gruppen anhand konkreter betrieblicher Fragestellungen direkt am Arbeitsplatz zu vermitteln. Da der Unterricht problemorientiert gestaltet war, erwarben die beteiligten Mitarbeiter neben sprachlichen auch fachliche Kenntnisse. Gleichzeitig konnten Probleme in der Zusammenarbeit gelöst werden, was wiederum der Erhöhung der Sozialkompetenz sowie der effektiveren und effizienteren Gestaltung der Arbeitsabläufe diente. Schnell erkannte man das Potenzial der Lernstatt- Runden und bezog damit die unteren Hierarchieebenen in die betrieblichen Optimierungsprozesse mit ein. Entsprechend entwickelte sich dieses Modell zu einer Form von Kleingruppenarbeit, in der sich Mitarbeiter zu arbeitsbezogenen Themen zusammensetzten. Der Begriff der KVP-Gruppe wurde in den 90er Jahren im Zuge der Diskussion um Lean Production und Lean Management im deutschsprachigen Raum

14 2.1 Betriebsbericht inge AG 23 bekannt. Dabei arbeiten Mitarbeiter, Führungskräfte und/oder Fachexperten zusammen in Arbeitsgruppen und im Sinne des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP) an Lösungen zu betrieblichen Problemstellungen. Dabei können die KVP-Gruppen je nach Unternehmen und Fragestellung verschiedene Formen haben und sich mit unterschiedlichen Inhalten beschäftigen (Bungard u. Antoni 2004). Nachdem eine grundsätzliche Entscheidung für die Entwicklung und Einführung des Konzepts der Lernstatt gefallen war, wurden in der ersten Phase die Erwartungen und Ansprüche der Führungsrunde an das Instrument beschrieben. Danach sollte die Lernstatt angesichts der in der Phase des Wachstums ansteigenden Aufgabenspezialisierung und Funktionsdifferenzierung als Ort der Information und des kollegialen Austausches dienen sowohl vertikal in beide Richtungen wie auch horizontal, z. B. zwischen Entwicklung und Produktion, in Phasen unternehmerischer Unsicherheiten und personeller Rotation einen Ort struktureller Sicherheit darstellen und Möglichkeiten zur Identifikation mit den Produkten und Prozessen anbieten, während des Übergangs der Produktion von der Einzelfertigung über Werkstattfertigung zur variantenreichen Serienfertigung der Ort der systematischen und kontinuierlichen Produkt- und Prozessoptimierung sein und damit zusätzliche Motivation freisetzen, angesichts der Festigung von Handlungsmustern sowie von tief greifenden Grundannahmen und Werten zur Erzeugung von Transparenz und zur Entwicklung einer beteiligungsorientierten Bereichs- und Unternehmenskultur genutzt werden. Diese, in ihrer Formulierung hochgesteckten Ziele, waren Ausgangspunkt der Feinkonzipierung des Vorgehens. Limitierende Faktoren beim Start und auch im weiteren Verlauf waren der hohe operative Handlungsdruck innerhalb der inge AG und die damit verbundene Zeitknappheit der betrieblichen Akteure. Vorgehen Nachdem von der inge-führung der Auftrag zur Konzipierung und Einführung von Lernstattrunden erteilt war, wurde mit der Entwicklung der dafür notwendigen Standards begonnen. Nun startete dieses Projekt in der für junge Produktionsunternehmen typischen Situation von geringer Planungssicherheit und laufenden Prozessverbesserungen. Die Folge daraus war eine stark eingeschränkte Planbarkeit der zeitlichen Ressourcen der Mitarbeiter wie der Führungskräfte im Produktionsbereich für Aktivitäten neben dem unmittelbaren Produzieren. Unter diesen Bedingungen scheiterte das ursprüngliche, eher starre und planmäßige Konzept einer Lernstatt, weil es die Fertigungsprozesse stärker behinderte, als dass damit

15 24 2 Kleine und mittelständische Unternehmen in evolutionärer Veränderung Prozess- und Produktverbesserungen erreicht wurden. Deshalb gingen die Überlegungen im Laufe des Projektes dahin, flexible Standards zu schaffen, um einerseits den schnell wechselnden und vorrangigen Anforderungen des Tagesgeschäfts sowie kurzfristigen Problemlösungen den benötigten Raum zuzugestehen, andererseits jedoch auch ein ausreichendes Maß an Stabilität und Konsequenz als unabdingbare Voraussetzung zur Etablierung eines solchen Instruments zu erreichen. Zu klären war dabei, wie eine standardisierte Vorgehensweise bezüglich Zeitpunkt und Durchführung der Sitzungen wie auch zur Dokumentation und Verwaltung der Ergebnisse aussehen sollte. Ferner mussten ein Entscheidungsbaum zur Klärung und Weiterverfolgung der besprochenen Themen und konkreter Sachverhalte erstellt sowie Feedbackschleifen vereinbart werden. In diesem Prozess des Aus- und Verhandelns zukünftiger Routinen wurde stets darauf geachtet, neben der sachlogischen Stimmigkeit auch die psychologische Stimmigkeit (Kap. 5.2) der Vereinbarungen und weiteren Schritte mit in den Blick zu nehmen. So wurden alle relevanten Akteure im Sinne eines partizipativen Vorgehens in die Planung und Gestaltung der Maßnahmen mit einbezogen. Zusätzlich wurde auf eine Form von Instrumentarium und Begrifflichkeiten geachtet, die dem Alter und der Erfahrung des Unternehmens entsprach. Letztendlich erreichte man Standards, welche die formalen Anforderungen für eine solche Art der Regelkommunikation bedienten, und gleichzeitig flexibel genug waren, um angepasst zu werden. Erste Erfahrungen Schon nach dem ersten Lernstatt-Termin stellte sich heraus, dass das erste, in seinem Aufbau immer noch komplexe Problemlöseblatt in den Teams eher Zurückhaltung hervorrief. Auch wurde der Name Lernstatt negativ aufgenommen. Die Mitarbeiter waren sehr unterschiedlich motiviert und es war einigen schwer verständlich, warum für eine Besprechung die wichtigste Maschine im Unternehmen über eine Stunde abgestellt wurde, obwohl doch so viele Aufträge warteten. Dass diese Runde den einzigen systematischen und strukturierten Austausch aller Teammitglieder über die Schichten hinweg zur eigenen Arbeit im Unternehmen darstellte, wurde teilweise nicht erkannt oder auch als vernachlässigbar empfunden. Scheinbar waren Sinn und Inhalt der Treffen nicht genug kommuniziert worden. Aus dieser Erfahrung heraus wurde eine noch offenere Herangehensweise, ohne Formblätter, sondern nur mit Flipchart und Marker gewählt. Es gab nochmals ein offenes Bekenntnis der Führung zu den Teamgesprächen, wie die Lernstatt-Runden nun hießen. Die Mitarbeiter kamen jetzt besser ins Arbeiten. So offen die Herangehensweise, so vielfältig von da an auch die Vorschläge zu den Bereichen Arbeitsschutz, Arbeitsplatzgestaltung, Qualitätsverbesserung und Prozessrationalisierung, die genannt und bearbeitet wurden. Es wurde darauf geachtet, dass alle Themen und Vorschläge, die den Mitarbeitern wichtig erschienen, notiert, diskutiert und dokumentiert wurden. In den Zeiten zwischen den Teamgesprächen, die alle vier Wochen für eine Stunde stattfanden, wurden in dem zeitgleich eingeführten Teamleitergespräch die Ergebnisse aus den Teamgesprächen

16 2.1 Betriebsbericht inge AG 25 mit der Produktionsleitung abgestimmt, sodass es zu Anfang des folgenden Teamgesprächs eine Rückmeldung zum Entwicklungsstand der Themen geben konnte. Zu einigen ausgewählten Themen wurden im weiteren Verlauf auch Vertreter der Entwicklungsabteilung eingeladen, um offene Fragen und Ideen zum Produktionsverfahren zu besprechen, aber auch um Informationen zu zukünftigen Entwicklungen zu bekommen. Die Teamgespräche wurden von da an regelmäßig durchgeführt, bis sie in den Sommermonaten, durch eine Mischung von Urlaubsabwesenheiten, Maschinenstillständen und hoher Auftragslage unterbrochen und erst zu den Wintermonaten hin wieder langsam aufgenommen wurden. Aktueller Stand Insgesamt macht es die sehr gute Auftragslage bei der inge AG schwierig, die regelmäßigen Termine für die Teamgespräche einzuhalten. Das Spannungsfeld zwischen operativen Anforderungen und kurzfristigem Troubleshooting auf der einen sowie langfristiger Problemlösung samt Regelkommunikation und Feedbackschleifen auf der anderen Seite konnte bis heute nicht deutlich verringert werden. Es gibt Überlegungen, wie sich z. B. Maschinenstillstände noch besser nutzen lassen, um mit Teilen der Belegschaft Teamgespräche durchzuführen, während andere noch mit der Problembehebung beschäftigt sind. Dabei wurde angedacht, ein Rotationssystem unter den Fertigungsmitarbeitern einzuführen, um einerseits mit den verfügbaren Mitarbeitern neue Ideen zur Optimierung der Prozesse zu erarbeiten und andererseits die Motivation zur Beteiligung an den Gesprächen zu erhalten. Ein Punkt, der dabei ebenfalls angegangen werden soll, ist das Thema Qualifikation. Es ist abzusehen, dass in Zukunft der Anspruch an die Flexibilität der Mitarbeiter steigen wird, um die wachsende Anzahl an Produktvarianten und Arbeitsgängen und gleichzeitig die steigende Ausbringung zu beherrschen. Ein weiterer nicht abgeschlossener Punkt ist die Frage, wie die Ideen und Lösungen, die informell während der Arbeit bei kurzfristig auftretenden Problemen und somit außerhalb jedweder Regelkommunikation entstehen, noch besser dokumentiert werden können. Die Teamgespräche sind zeitlich oft zu weit entfernt, als dass sie sich dafür nutzen ließen. Bereits die Erfassung und das Vorantreiben von Ideen aus den Teamgesprächen bedeutet für die jeweilige Führungskraft viel Aufwand, der sich im operativen Geschäft nicht sofort positiv bemerkbar macht. Mittlerweile wurde im Unternehmen ein stellvertretender Produktionsleiter eingestellt, der zum Treiber der Teamgespräche wurde und sie den betrieblichen Bedürfnissen weiter anpasste. Erste Änderungen waren die Verkürzung der formalen Teamgespräche auf eine halbe Stunde bei gleichzeitiger Einrichtung von Task Teams, die sich zeitnah und vor Ort gemeinsam um die Bearbeitung und Dokumentation von Problemstellungen kümmern. Die Teamgespräche werden nun vom stellvertretenden Produktionsleiter durchgeführt, um die Teamleiter zu entlasten. Die Schwerpunkte liegen dabei auf der Informationsweitergabe, dem Aufnehmen und Bearbeiten von Verbesserungsvorschlägen, dem Verteilen von Aufgaben an

17 26 2 Kleine und mittelständische Unternehmen in evolutionärer Veränderung die Teams sowie dem offenen Gespräch. Sinn und Inhalt der Teamgespräche wurden den Mitarbeitern nochmals erläutert, es wird persönlich eingeladen und dabei versucht, neu entstandene Vorbehalte aufzulösen. Auch wurden Kurzbesprechungen etabliert, um aktuelle Anforderungen kurzfristig mitteilen zu können. Nach diesen Maßnahmen ist die Unternehmensleitung zuversichtlich, dass die Akzeptanz der Teamgespräche bei den Mitarbeitern weiter erhöht werden kann und dass die teilweise Rückverlegung der Lernstatt in die Werkstatt den betrieblichen Anforderungen entspricht. Zusätzlich soll mit den Teamgesprächen auch der Teamgedanke weiter gefördert werden Fazit des Betriebsprojektes bei der inge AG Das zentrale Anliegen der inge AG im Rahmen des Projektes war, den Wandel vom dynamischen Handwerksunternehmen hin zum wachstumsstarken industriellen Kleinunternehmen erfolgreich zu gestalten. Nach drei Jahren kann bilanziert werden, dass dieser Wandel gelingt. Dafür spricht, dass sich bei erhöhter Prozesssicherheit die Stückzahlen mit entsprechendem Umsatzwachstum fast verdoppelten. Auf der Suche nach den Erfolgsfaktoren für die wesentlichsten Veränderungen im Unternehmen beziehen wir uns an dieser Stelle nochmals auf die kulturellen Leitbilder der inge AG (Kap ). Wie im folgenden Abschnitt genauer erläutert wird, haben alle vier Leitbilder ihren Beitrag dazu geleistet, dass die inge AG ihren Weg erfolgreich geht. Kulturelle Leitbilder als Erfolgsfaktoren Leitbild Forschungs- und Entwicklungs-Institut Die relative Offenheit und Dynamik des Forschungsinstituts hat der inge AG wesentlich dabei geholfen, die Veränderungen im Produktportfolio zu bewältigen. Während z. B. in der Gründungsphase vor allem Großanlagen als das Umsatz- und Wachstumsziel ausgemacht wurden, hat sich in der Wachstumsphase gezeigt, dass das Modulspektrum nach unten hin erweitert werden musste. Die Geschwindigkeit und Flexibilität, in der dies erfolgte, wäre in einem klassischen Industrieunternehmen nicht zu leisten gewesen. Dies gilt sowohl für die notwendigen Entwicklungen als auch für die Vermarktung und vor allem für die Produktion. Die Anpassung der einzelnen Produktionsschritte erfolgte schnell, flexibel und ausschließlich an den Erfordernissen des Marktes orientiert. Verbesserungen wurden schnell entwickelt und umgesetzt. Es gab keine Erbhöfe, Lieblingsprodukte oder Ähnliches, die diesen Veränderungsprozess aufgehalten hätten. Die Mitarbeiter in der Fertigung sind von der Kultur eines Forschungsinstituts geprägt: Es wird getan was ansteht, Vieles ausprobiert und lösungsorientiert gearbeitet. Diese Mentalität ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor.

18 2.2 Betriebsbericht wolfcraft GmbH 27 Leitbild Manufaktur Die Kompetenz, Prototypen in Kleinserien schnell auf den Markt zu bringen, war bei der Sondierung des Marktes und der Suche nach Geschäftsfeldern außerordentlich hilfreich. Die Kultur einer Manufaktur spielt auch heute noch eine wesentliche Rolle, wenn es um die Optimierung des Fertigungsprozesses geht. Dabei findet man die Manufaktur heute jedoch nicht mehr in der Produktion, sondern im gegründeten Technikum. Durch die Veränderungen im Produktsortiment wird in der Manufaktur immer wieder viel Arbeit zu leisten sein, bis ein stabiles Fertigungsverfahren an die Serienfertigung in der Produktion übergeben werden kann. In dieser Übergangsphase sind die Kompetenzen einer Manufaktur unabdinglich und kritische Erfolgsvoraussetzung. Leitbild Industrieunternehmen Gerade in den Vertriebs- und Produktionsstrukturen ist eine deutliche Veränderung hin zum Industrieunternehmen festzustellen. Die Logik der industriellen Produktion wird nicht mehr in Abrede gestellt, neue Stellen wurden geschaffen und neue Funktionen wahrgenommen. Das personelle Wachstum, das durch den Betriebserfolg abgesichert werden konnte, war eine wesentliche Voraussetzung für die Ausbildung von industriellen Strukturen. Die Funktionsdifferenzierung, z. B. die Trennung von strategischer Entwicklung der Produktion und deren operativer Abwicklung, die industrieller Standard ist, konnte erfolgreich umgesetzt werden. Dies war eine wesentliche Erfolgsvoraussetzung für die Fortführung der Teamgespräche. Mit der stärkeren Differenzierung von Funktionen können diese auch professioneller und spezifischer wahrgenommen werden. Leitbild Finanzierungsobjekt Die Änderung der Produkt- und Vertriebsstrategie, verbunden mit der Chance eines sprunghaften Wachstums, musste und muss finanziert werden. Der auf Zukunft ausgelegte Finanzierungsansatz, für sinnvolle Investitionen die erforderlichen Mittel ohne große Umstände bereitzustellen, konnte die Herausforderungen bewältigen. Abschließend kann gesagt werden, dass in dem Spannungsfeld der vier Kulturen das Industrieunternehmen ein immer stärkeres Gewicht bekommt. Gleichzeitig werden jedoch wesentliche Elemente der anderen Leitbilder aktiv bleiben, mit ihrem produktiven Charakter wirken und eine sichere Basis für den weiteren wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens bilden. 2.2 Betriebsbericht wolfcraft GmbH Partizipation in guten wie in schlechten Zeiten Thomas Wolff, Delia Schröder, Jörg Bahlow Die wolfcraft GmbH in Kempenich/Eifel ist ein mittelständisches, familiengeführtes Unternehmen mit ca. 600 Mitarbeitern an neun Standorten weltweit. Heute leiten es die Brüder Thomas und Reinhard Wolff in der zweiten Generation. Gegründet wurde das Unternehmen 1949 in Remscheid von Robert Wolff, der aus

19 28 2 Kleine und mittelständische Unternehmen in evolutionärer Veränderung einer Werkzeugfabrikantenfamilie stammt, die über mehrere Generationen im Bergischen Land Werkzeuge produzierte. Inzwischen zählt das Unternehmen mit einem Gesamtumsatz von 80 Millionen Euro und sieben Tochtergesellschaften in Europa und den USA zu den internationalen Marktführern für heimwerkergerechtes Handwerkzeug und Elektrowerkzeug-Zubehör. Derzeit werden unter der Marke wolfcraft rund Artikel angeboten, darunter über 200 patentierte Eigenentwicklungen. Eigene Produktionsstandorte befinden sich in Weibern/Eifel und in Male Dvorniky/Slowakei Ausgangssituation: Die Erneuerung des wolfcraft-modells Die Firma wolfcraft blickt auf eine Unternehmensgeschichte zurück, die besondere Bezüge zu den Veränderungsthemen Mitarbeiterbeteiligung und Organisationskultur aufweist, die auch Inhalt des Projektes PaGIMo waren. So praktiziert das familiengeführte Unternehmen seit Mitte der 70er Jahre ein partizipatives Modell, das detailliert ausgearbeitet und fest im Unternehmen verankert ist. Es ist als wolfcraft- Modell (Abb. 2.3) über die Unternehmensgrenzen hinaus bekannt. Hinter dem wolfcraft-modell steht der Grundgedanke einer Balance von Angebot und Nachfrage. Die Unternehmensführung hat sich zum Ziel gesetzt, das Bedürfnis ihrer Mitarbeiter nach Sinn und Erfolg in der Arbeit zu befriedigen. Als Gegenleistung wird von dem Mitarbeiter unternehmerisches Denken und Handeln erwartet. Unter diesem Dach des wolfcraft-modells und auf dem Sockel der Grundwerte Fairness, gegenseitiger Respekt, Ehrlichkeit befinden sich drei Säulen: 1. Information: Regelmäßige Informationen zu den Zielen, Entwicklungen und zum aktuellen Stand des Unternehmens wie Umsatz und Gewinn versetzt die Mitarbeiter in die Lage, Mitunternehmer zu sein. Dies wird über verbindliche Vorgaben und Instrumente zur Information und Kommunikation gewährleistet. 2. Gewinnbeteiligung: Die Gewinnbeteiligung richtet sich am Gesamtergebnis des Unternehmens aus und honoriert den Beitrag der Mitarbeiter zur Zielerreichung. Sie ist der Lohn, die Gegenleistung für unternehmerisches Denken und Handeln. 3. Soziale Leistungen: Das Unternehmen möchte mit Sozialleistungen, wie etwa einem Betriebskindergarten oder Sportangeboten, zur Balance von privaten und beruflichen Bedürfnissen der Mitarbeiter beitragen. Es ist ein Angebot des Unternehmens, das über die Befriedigung von Bedürfnissen die unternehmerische Mitarbeit fördert. Oder andersherum formuliert, die unternehmerische Mitarbeit ist der Preis, den die Mitarbeiter für diese Leistung des Unternehmens zahlen. Das Führungsverständnis als weiteres Element des wolfcraft-modells soll sicherstellen, dass die genannten Säulen in der täglichen Praxis umgesetzt werden

20 2.2 Betriebsbericht wolfcraft GmbH 29 Abb. 2.3 Das wolfcraft-modell und eine spezifische Kultur des Umgangs zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern im Unternehmen entsteht. Vor einigen Jahren schien die Zeit für eine grundlegende Erneuerung des wolfcraft-modells gekommen: Aus Gesprächen mit Mitarbeitern war deutlich geworden, dass das wolfcraft-modell mittlerweile nur noch teilweise bekannt war, im Alltag nur noch teilweise erlebt und durchaus unterschiedlich interpretiert wurde. Zudem wollte man das Modell über die Standorte Kempenich und Weibern hinaus anwenden, war doch aus dem deutschen Unternehmen mit rund 200 Mitarbeitern und traditionellem Exportgeschäft mittlerweile ein international tätiges Unternehmen mit insgesamt 600 Mitarbeitern geworden. Diese Entwicklung hin zum globalen Akteur setzt sich weiter fort und führt auch im unternehmensinternen Gefüge zu Veränderungen. Dazu zählen die Neuorganisation von Abteilungen und Prozessen ebenso wie die Frage nach wirkungsvollen Grundlagen und Praktiken bei der Führung der Mitarbeiter und der Kommunikation im Unternehmen. So schien z. B. zum Zeitpunkt des Starts des Projektes PaGIMo im Jahr 2005 die Organisation aller Abteilungen entlang der Hauptprozesse noch nicht durchgängig umgesetzt zu sein. Darüber hinaus erwies sich eine konsequente Ausrichtung an einer gemeinsam getragenen Unternehmensstrategie mehr und mehr als notwendig, um ein stringentes, zielgerichtetes Agieren nach außen ebenso wie abgestimmte Steuerung und Bewertung aller Aktivitäten im Innern zu realisieren.

Kapitel 2 Kleine und mittelständische Unternehmen in evolutionärer Veränderung

Kapitel 2 Kleine und mittelständische Unternehmen in evolutionärer Veränderung Kapitel 2 Kleine und mittelständische Unternehmen in evolutionärer Veränderung Managementsysteme werden in der Regel in und für Großunternehmen entwickelt. Das gilt z. B. für Ganzheitliche Produktionssysteme.

Mehr

Vorwort. inge AG, Greifenberg, wolfcraft GmbH, Kempenich,

Vorwort. inge AG, Greifenberg, wolfcraft GmbH, Kempenich, Vorwort Wer einmal mit umfassenden Veränderungsprozessen beschäftigt war, kennt den Unterschied zwischen Planung bzw. Zielsetzung und Realisierung. Da die veränderten Rahmenbedingungen immer häufiger zu

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

TPM - Total Productive Maintenance

TPM - Total Productive Maintenance GITTA Gesellschaft für interdisziplinäre Technikforschung Technologieberatung Arbeitsgestaltung mbh TPM - Total Productive Maintenance Kreuzbergstraße 37/38 10965 Berlin Fon 030-785 20 82 Fax 030-785 20

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungen ohne großen Zeitaufwand planen, vorbereiten und erfolgreich durchführen 1. Auflage 2008. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8276 6857 8 Gewicht:

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Verankerung von KATA in der Führungskultur. Dr. Jörg Krummel Leiter Fahrerhausinnenausbau und Vormontagen Werk Wörth, Frankfurt, 21.11.

Verankerung von KATA in der Führungskultur. Dr. Jörg Krummel Leiter Fahrerhausinnenausbau und Vormontagen Werk Wörth, Frankfurt, 21.11. Verankerung von KATA in der Führungskultur Dr. Jörg Krummel Leiter Fahrerhausinnenausbau und Vormontagen Werk Wörth, Frankfurt, 21.11.2014 Mercedes-Benz Werk Wörth - Das größte Lkw-Werk der Welt Grundstücksfläche

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Coaching. Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1. Unser Verständnis

Coaching. Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1. Unser Verständnis Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1 Unser Verständnis Sie suchen den Austausch über Ihre berufliche und/oder private Entwicklung? Sie befinden sich in einer Phase der (Neu-) Orientierung? Wir können Ihnen ein

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrem Unternehmen Die Bedeutung der ISO 9001 im internationalen Markt Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte

Mehr

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung!

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! DA MACHEN WIR EIN PROJEKT DRAUS EIN ANSATZ FÜR GUTE PROJEKTARBEIT Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! Das Jahr hat gut begonnen. Die Ziele sind

Mehr

1 Vitos GmbH. 1.1 Zielsetzung des Projekts. 1.2 Umsetzung

1 Vitos GmbH. 1.1 Zielsetzung des Projekts. 1.2 Umsetzung 1 Vitos GmbH 1.1 Zielsetzung des Projekts Zum 01.01.2008 hat die LWV-Gesundheitsmanagement GmbH als neu strukturierte Unternehmensholding des Landswohlfahrtsverbandes Hessen ihre Tätigkeit aufgenommen.

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Ziel des Coaching-Projekts: Der Druck sowohl auf Firmen als auch auf den einzelnen Mitarbeiter ist heute extrem hoch. Scheinbar ohne Vorwarnung

Mehr

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Shopfloor Management baut auf den Erfolgen eines Ganzheitlichen Produktionssystems auf und ergänzt es durch eine aktivere Führung vor Ort.

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung. Fach: Selbstmanagement und Mitarbeiterführung

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung. Fach: Selbstmanagement und Mitarbeiterführung SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Fach: Selbstmanagement und Mitarbeiterführung 6 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 : Kandidat/in: Ausgangslage Schnellpack AG Sie arbeiten als

Mehr

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim Wir lieben Lösungen prima Prozessverbesserung in Mannheim Überblick Mannheim, Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement prima Netzwerk und Aktivitäten prima die Bilanz: Chancen und Herausforderungen

Mehr

Prozessmanagement Prototyping. Erleben Sie Prozessoptimierung real!

Prozessmanagement Prototyping. Erleben Sie Prozessoptimierung real! Prozessmanagement Prototyping Erleben Sie Prozessoptimierung real! Motivation Kennen Sie diese Problemstellung? In jedem Projekt zur Verbesserung von Geschäftsprozessen stellt sich spätestens nach der

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken

Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken Neue Herausforderungen für die Spitäler - wie anpacken? Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Viktor Reut Betriebswirtschaftliche Aus-

Mehr

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009 Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG 1 Der «Qualität» gehört die Zukunft! auch ohne Qualitätsmanager/innen!

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern.

Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern. Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern. Überblick Ablauf: Analyse der Unternehmenskultur Führungskompetenz und im Training Change Entwicklung

Mehr

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Ausgangsbasis Der Change- Management- Prozess der UDE entwickelt sich im Rahmen einer nachhaltigen

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Resultatorientiert. Ehrlich. Messbar. Interimsmanagement. Coaching und Training. Spezialist für Produktion und Logistik

Resultatorientiert. Ehrlich. Messbar. Interimsmanagement. Coaching und Training. Spezialist für Produktion und Logistik Resultatorientiert. Ehrlich. Messbar. Spezialist für Produktion und Logistik Interimsmanagement Menschen, Abteilungen und Unternehmen nachhaltig befähigen, den KVP (kontinuierlichen Verbesserungsprozess)

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN hören 02. 03 Um Ihre logistischen Probleme zu erfahren, hören wir Ihnen aufmerksam zu. Jedes Unternehmen hat seine individuellen Besonderheiten,

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Vertriebscontrolling

Vertriebscontrolling Vertriebscontrolling Bearbeitet von Hilmar J. Vollmuth 1. Auflage 2002. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 446 22102 4 Format (B x L): 10,5 x 16,5 cm Gewicht: 131 g Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI)

Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI) Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI) XY GmbH Bereich Pilotbereich Ablauf des Workshops Ziele des Projekts und Zeitplanung Ergebnisse der SOLL-Analyse: - Abteilungsziele

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement

Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement Direktion Pflege/MTT Agenda Warum Prozessmanagement? Funktionale- vs. Prozessorganisation Strategisches Prozessmanagement

Mehr

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte Seite 1 von 7 Unsere Kunden Ihr Ziel ist profitables Wachstum Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte an Industrieunternehmen. Ihr Ziel ist ein profitables Wachstum, das Sie durch

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Materialfluss und Logistik IML LEAN Warehousing Lean warehousing Lagerprozesse effizient gestalten Die Intralogistik ist ein zentraler Bestandteil der Distributionskette: Nur mit

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

wertfabrik. Was wir leisten.

wertfabrik. Was wir leisten. wertfabrik. Was wir leisten. unsere Leistung ist Mehrwert. Optimierung von > allen Unternehmensprozessen > Führungsleistung Beratung Wir sind die Schweizer Beratung für Lean Enterprise. Wir erhöhen die

Mehr

Führen mit Zielen und Meßgrößen

Führen mit Zielen und Meßgrößen Führen mit Zielen und Meßgrößen Der erste Führungsleitsatz der Firma X lautet: Wir vereinbaren präzise Ziele und kontrollieren konsequent deren Umsetzung Ziele geben Führungskräften und Mitarbeitern Orientierung

Mehr

Lean Management Leitfaden zur Einführung schlanker Unternehmensstrukturen und Geschäftsprozesse

Lean Management Leitfaden zur Einführung schlanker Unternehmensstrukturen und Geschäftsprozesse Lean Management Leitfaden zur Einführung schlanker Unternehmensstrukturen und Geschäftsprozesse Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Führung und Gesundheit Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Hintergrund Führungskräfte in Krankenhäusern stehen vielfältigen und neuen Anforderungen gegenüber, die sich aus ethischen,

Mehr

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Success Story Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Q-Cells SE Q-Cells SE Q-Cells SE zählt zu den führenden Photovoltaikunternehmen weltweit.

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen)

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen) Coaching Was ist Coaching? - Coaching ist eine intensive Form der Führungskräfteentwicklung: Die KlientInnen (Coachees) entwickeln mit Hilfe eines Coachs ein individuelles Curriculum, das sich aus dem

Mehr

SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching. Mein Leistungsspektrum

SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching. Mein Leistungsspektrum SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching Mein Leistungsspektrum Ich unterstütze Sie dabei, mit dem raschen Wandel in der Arbeitswelt gesund umzugehen. Resilienz Change Coaching Gesunde Führung Teams stärken

Mehr

Was ist Changemanagement?

Was ist Changemanagement? Was ist Changemanagement? Changemanagement ist die Steuerung von aktuellen Veränderungsprozessen mit dem Ziel, Veränderungen 1. Ordnung zu implementieren. zielt auf die Zukunftsfähigkeit der Organisation,

Mehr

1.1 Historie und allgemeine Merkmale

1.1 Historie und allgemeine Merkmale 1.1 Historie und allgemeine Merkmale Die klassischen Quality-Circles (QC) Quality-Circles entstanden in Japan nach dem zweiten Weltkrieg. Die schlechte Qualität der japanischen Produkte verhinderte, daß

Mehr

Die Kollegiale Coaching Konferenz - KCK

Die Kollegiale Coaching Konferenz - KCK Anke Ulmer, Anne Haab, Detlev Schemion Die Kollegiale Coaching Konferenz - KCK Coaching als Instrument der Personalentwicklung nicht mehr wegzudenken Fach- und Führungskräfte bewältigen Tag für Tag anspruchsvolle

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB)

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung j.kraan@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Die 5S Methode. Der Weg zur verlustfreien Produktion. Inhouse Workshop. IMB Unternehmensberatung

Die 5S Methode. Der Weg zur verlustfreien Produktion. Inhouse Workshop. IMB Unternehmensberatung Die 5S Methode Der Weg zur verlustfreien Produktion Inhouse Workshop Methode Im Fokus steht die Vermeidung von Produktionsverlusten und Verschwendung (Such- und Wegzeiten; Stör- /Unterbrechungszeiten,

Mehr

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Projektskizze Chancen Tipps Vorschlag zur Einführung 1. Zielsetzung 2. Das Beurteilungs-Instrument 3. Drei Schritte zur Mitarbeiterbeurteilung Bernhard Schulwitz In der

Mehr

Fachhochschule Deggendorf

Fachhochschule Deggendorf Fachhochschule Deggendorf Entscheidungsorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Thomas Bartscher Fachhochschule Deggendorf Kapitel 3 Vision Ziele Strategien Ein Angebot der vhb

Mehr

Verfahrens-Verzeichnisse Kapitel III.2.3.1

Verfahrens-Verzeichnisse Kapitel III.2.3.1 III.2.3.1 Verfahrens-Verzeichnisse Prozesse oder Verfahren? Verfahrensverzeichnisse Wenn ich ein Verfahrensverzeichnis bearbeite, erinnere ich mich oft an meine ersten Versuche, herauszubekommen, was alles

Mehr